Jahresinhaltsverzeichnis 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresinhaltsverzeichnis 2005"

Transkript

1 Jahresinhaltsverzeichnis 2005 Titel des Beitrags Autor Heft-Nr./ Seitenzahl Rechtsbiometrik - Was ist das? Schwintowski 1/ S. 1 Die demographische Situation und ihre Wahrnehmung in der Bevölkerung Klinge 1/ S. 5 Endbericht zur Untersuchung der "Situation und Entwicklung der bav in Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst " Gansel 1/ S. 7 Portabilität von Anwartschaften in der betrieblichen Altersvorsorge ab kein Anspruch bei Unterstützungskassen? Klinge 1/ S. 9 Vorgezogene Betriebsrente eines vorzeitig - ohne Eintritt eines Versorgungsfalls - aus dem Arbeitsverhältnis ausgeschiedenen Arbeitnehmers Heither 1/ S. 11 Die steuerlichen Auswirkungen AlteinkG des Schulze 1/ S. 17 Reform des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) 2004 Gansel 1/ S. 20 Umsetzung der Pensionsfonds-Richtlinie im VAGÄndG Schulze 1/ S. 23 Zu den verfassungsrechtlichen Vorgaben für eine nachgelagerte Besteuerung der Alterseinkünfte Dieck 2/ S. 1 Enthaftung von unmittelbaren Versorgungszusagen Frank 2/ S. 7 Unisex-Tarife bei Altersvorsorgeverträgen Rosenow 2/ S. 11 Die Angemessenheitsprüfung nach der BMF-Mitteilung in Bezug auf die rückgedeckte Unterstützungskasse Klinge 2/ S. 15 Anpassung der Betriebsrenten - Ausschlussfristen Heither 2/ S. 17

2 Steuerrechtliche Behandlung von Gegenwertforderungen Gansel 2/ S. 21 Mitteilung der Kommission vom / Grünbuch zum demographischen Wandel Klinge 2/ S. 24 Beschlüsse des 65. Deutschen Juristentages zur Altersvorsorge Gansel 2/ S. 25 Thesen zur vorsorgenden Verbraucherpolitik Schwintowski 3/ S. 1 Die Beteiligung des Betriebsrats bei der Ausgestaltung der betrieblichen Altersversorgung Heither 3/ S. 4 Die Widerrufbarkeit der Entgeltumwandlungsvereinbarung nach 312, 355 BGB Rüffert 3/ S. 8 Bericht vom Symposium des Verbraucherschutzministeriums "Vorsorgende Verbraucherpolitik in der betrieblichen Altersversorgung" Klinge 3/ S. 11 Bericht von der Fachtagung der Fachvereinigung öffentlich-rechtliche Versorgungseinrichtungen der Arbeitsgemeinschaft betriebliche Altersversorgung e.v. (aba) Gansel 3/ S. 12 Intransparenz auf dem Markt für Altersvorsorge durch die Verwendung unterschiedlicher Sterbetafeln Klinge 3/ S. 13 OLG Jena vom , Aktienfonds als für die Altersvorsorge ungeeignete Kapitalanlage Klinge 3/ S. 15 Verwirrende Prozentangaben - oder wie Juristen sich irren können Mysickova 3/ S. 16 Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung - Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts 1 BvR 80/95 vom 26. Juli 2005 Schwintowski 4/ S. 1 Pühler 4/ S. 7

3 Privatisierung öffentlicher Einrichtungen Rahmenbedingungen für die betriebliche Altersversorgung Die berufliche Altersversorgung in der Schweiz und die Diskussion um das Wettbewerbsmodell Klinge 4/ S. 10 Arbeitszeitkonten als sechster Durchführungsweg in der betrieblichen Altersvorsorge Klinge 4/ S. 14 Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 27. September Kürzung des Pensionsniveaus von Ruhestands - beamten Gansel 4/ S. 16 Urteil des BGH vom 20. Januar Nettopolice Urteile des BGH vom 12. Oktober 2005 Mindestrückkaufswerte Wernicke 4/ S. 19 Sajkow 4/ S. 21 Entscheidungen zur Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Pühler 4/ S. 24 Urteil des ArbG Stuttgart vom 17. Januar Fürsorgepflichten und Zillmerung Schwintowski/ Rüffert 4/ S. 25 Urteil des LG Stuttgart vom 22. März Stornogebühren bei Entgeltumwandlung Rüffert 4/ S. 27

4 Jahresinhaltsverzeichnis 2006 Titel des Beitrags Autor Heft-Nr./ Seitenzahl nestor Forschungsforum Zukunft nestor 5/ S. 1 Anspruch auf Wechsel zwischen Brutto- und Nettoumwandlung Rüffert 5/ S. 3 Richtlinienvorschlag der Kommission zur Verbesserung der Portabilität von Zusatzrentenansprüchen Gansel 5/ S. 6 EU-Kommission leitet Verfahren gegen Deutschland wegen Altersvorsorgezulage ein Wernicke 5/ S. 8 Gesetzliche Neuregelung bezüglich Frühstorno bei Rürup-Renten erstrebenswert Wernicke 5/ S. 8 Betriebliche Alterssicherung in den Niederlanden Rochlitz 5/ S. 9 Zur Rentenversicherungspflicht eines GmbH-Geschäftsführers das Urteil des BSG vom Reaktionen der DRV Bund und des BMAS Klinge 5/ S. 15 Beschluss des BAG vom Az.: 3 AZR 502/04 (A) Rüffert 5/ S. 17 Entscheidung des BFH vom Az.: VI R 92/04 Gansel 5/ S. 18 Entscheidung des OLG Koblenz vom Klinge 5/ S. 21

5 Az.: 8 U 1295/04 Aufklärungspflichten des Anlagevermittlers Entscheidung des EFTA-Gerichtshofs vom , Fall E 1/05, zur Frage der Wirksamkeit einer gesetzlichen Abschlusskostenregelung in der Lebensversicherung in Norwegen Sajkow 5/ S. 24 Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts Auswirkungen auf die Vermittlung von Altersvorsorgeverträgen Rosenow 6/ S. 1 Zum Einfluss der Grundfreiheiten auf die steuerliche Förderung zusätzlicher Altersversorgung in Europa Dieck 6/ S. 5 Die Risikomatrix der BaFin Fehlberatung durch Makler unvermeidlich? Sajkow 6/ S. 15 Integration der selbstgenutzten Immobilie in die geförderte private Altersvorsorge Rochlitz 6/ S. 18 Der deutsche Zweitmarkt für Lebensversicherungen - wann lohnt sich ein Verkauf der Lebensversicherung? Wernicke 6/ S. 20 Sonderzahlungen an öffentlichrechtliche Zusatzversorgungskassen gesetzliche Neuregelung zur Besteuerung angekündigt Gansel 6/ S. 23 Lebenserwartung, Geburtenrate und Rentenfinanzierung Klinge 6/ S. 24 Anspruch der Arbeitnehmer auf Einrichtung von Arbeitszeitkonten Schwintowski 7/ S. 1

6 Doppelte Sozialversicherungspflicht in der betrieblichen Altersversorgung Rochlitz 7/ S. 3 Geänderte Rahmenbedingungen beim Sanierungsgeld der VBL Pühler 7/ S. 13 Die pauschaldotierte Unterstützungskasse Pro und Contra Mysickova/ Gansel 7/ S. 17 Solvency II und Markttransparenz Klinge 7/ S. 20 Schutz von Altersvorsorgeaufwendungen Die Rechtsprechung zum Schonvermögen bei Elternunterhalt Rüffert 7/ S. 23 Ab Dezember: Die nestor-gesetzessammlung nestor 7/ S. 26

7 Jahresinhaltsverzeichnis 2007 Titel des Beitrags Autor Heft-Nr./ Seitenzahl Beratung nötig Verzicht möglich Zur Kunst der Gesetzgebung Römer 8/ S. 1 Änderungen im Bereich der Besteuerung der betrieblichen Altersvorsorge durch das Jahressteuergesetz 2007 Dieck 8/ S. 5 Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz und seine Auswirkungen auf private Versicherungen Wernicke 8/ S. 12 Zur aktuellen Diskussion um den Missbrauch von Arbeitszeitkonten für die bav Rochlitz 8/ S. 14 Schiedsgerichtsverfahren zur Rückerstreckung der Sanierungsgeldänderung durch die 7. Satzungsänderung der VBL Bertel 8/ S. 16 BGH-Urteil vom (Az.: IX ZR 90/05) Rüffert 8/ S. 18 Zur PSVaG-Beitragspflicht bei einer rückgedeckten Unterstützungskasse Beschluß des VG Hamburg vom (Az.: 15 E 674/06) Klinge 8/ S. 19 Kündbarkeit eines privaten Rentenversicherungsvertrages gegen Einmalbetrag wegen gesunkener Überschussbeteiligung Urteil des LG Dortmund vom (Az.: 2 O 52/06) Sajkow 8/ S. 23 Aktuelle Entwicklungen der Alterssicherung in Israel Weber 8/ S. 26

8 Das Urteil des LAG München vom 15. März 2007 eine kritische Würdigung Schwintowski 9/ S. 1 Unerwünschte Leistungserhöhungen Verzicht auf Anpassungen nach 16 BetrAVG? Frank 9/ S. 3 Die Regelungen zum Anspruchserwerb in der Portabilitätsrichtlinie und die Entscheidung des Europäischen Parlaments vom 20. Juni 2007 Klinge 9/ S. 10 Aktuelles zur Sozialversicherungsfreiheit in der Entgeltumwandlung Rochlitz 9/ S. 13 Zur Lohnsteuerpflichtigkeit von Umlagezahlungen an eine öffentliche Zusatzversorgungseinrichtung Bertel 9/ S. 16 Keine VBL-Hinterbliebenenrente für eingetragene Lebenspartner Urteil des Bundesgerichtshofes vom , Az: IV ZR 267/04 Gansel 9/ S. 17 Pflicht zur Angabe des effektiven Jahreszinses bei Riester-Renten im Falle unterjähriger Beitragszahlung? Entscheidung des OLG Bamberg vom , Az: 3 U 35/06 Sajkow 9/ S. 20 Zur Zulässigkeit der Auszahlung des Rückkaufswertes einer Direktversicherung Beschluss des OLG Hamm vom , Az: 20 U 72/06 Rüffert 9/ S. 23 Förderung von Betriebsrenten bringt keine Nachteile, sondern Vorteile Schwintowski 10/ S. 1 Gesetzesänderung zur betrieblichen Altersversorgung Bertel 10/ S. 2 Geschlossene Lebensversicherungsfonds als Instrument der privaten Altersvorsorge Wernicke 10/ S. 3 Stochastische Modellierung und Prognose der Mortalität für Deutschland Mysickova 10/ S. 7

9 Strafrechtliche Haftung von Arbeitgebern und Vermittlern für gezillmerte Tarife bei Entgeltumwandlung? Sajkow 10/ S. 14 Folgen unterlassener Insolvenzsicherung von Wertguthaben auf Arbeitszeitkonten für den Arbeitgeber nach Einführung des 7d SGB IV Rochlitz 10/ S. 17 Zur Kontrolle der Unterstützungskasse Gansel 10/ S. 21 Zum Insolvenzrisiko bei Unterstützungskassen Klinge 10/ S. 24 Norwegen reformiert den Folketrygden Rochlitz 10/ S. 26 Urteil des OLG Karlsruhe vom 18. Januar 2007 (Aktenzeichen: 12 U 185/06) Rüffert 10/ S. 31 Die Rechtspflicht des Arbeitgebers zur Bereitstellung einer Durchführungsmöglichkeit für die Entgeltumwandlung nestor/ Rüffert spezial, S. 1

10 Jahresinhaltsverzeichnis 2008 Titel des Beitrags Autor Heft-Nr./ Seitenzahl Zur Anrechnung der Riester-Rente auf die Grundsicherung im Alter Rochlitz/Mysickova/ Wernicke/Klinge 11/ S. 1 Mehr Transparenz in der Lebensversicherung durch die neue VVG-Informationspflichtenverordnung Sajkow 11/ S. 6 Pflicht zur Durchführung der Entgeltumwandlung bei der VBL auf Grund des Besserstellungsverbotes? Rüffert 11/ S. 9 Urteil des BGH vom , Az.: IV ZR 76/06 - Billigung der Umstellung auf das Punktemodell bei der VBL / Unwirksamkeit der Startgutschriften der rentenfernen Versicherten/ Prüfungsmaßstab für Satzungsbestimmungen der VBL Gansel 11/ S. 14 Urteil des LAG München vom , Az.: 3 Sa 646/07 - zur Frage der Störung der Geschäftsgrundlage für eine betriebliche Altersversorgungsregelung bei überrraschender Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze Wernicke 11/ S. 20 Urteil des OLG Celle vom , Az.: 8 U 29/07 - Aufklärungspflichten in der bav hinsichtlich der Folgen eines Arbeitgeberwechsels Klinge 11/ S. 23 Insolvenzsicherung nach dem Referentenentwurf zum zweiten Flexi-Gesetz Frank 12/ S. 1 Bedeutung und Inhalt des Wertgleichheitsgebots i.s.v. 1 Abs. 2 Nr. 3 BetrAVG Rüffert 12/ S. 6 Übersicht über das neue System der Altersversorgung in Mexiko Nunez Torres/ Rüffert 12/ S. 12

11 Die betriebliche Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorge in Österreich Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu den VBL Startgutschriften für rentenferne Jahrgänge Fleck Bertel 12/ S / S. 20 Urteil des BGH vom Az.: IV ZR 270/06 - zu den Anforderungen an die Feststellung eines kollusiven Zusammenwirkens zwischen Versicherungsagent und Versicherungsnehmer und an die Evidenz eines Missbrauchs der dem Agenten vom Versicherer eingeräumten Vollmacht bei Entgegennahme eines Versicherungsvertrages Sajkow 12/ S. 21 Urteil des Saarländischen OLG Saarbrücken vom Az.: 8 U 160/ Unzureichende Beratung bei Altersvorsorge Klinge 12/ S. 23 Finanzmarktkrise Ursachen Folgen Konsequenzen für die Zukunft Schwintowski 13/ S. 1 nestor-transparenzanalyse Rochlitz 13/ S. 5 Mögliche Änderungen in der Altersvorsorge durch das Jahressteuergesetz 2009 Duda 13/ S. 6 Die Förderwege der betrieblichen Altersversorgung sind kumulativ nutzbar Kollroß 13/ S. 10 Die Sicherung der Pensionsfonds in Israel Weber 13/ S. 12 Urteil des BGH vom , Zur vergaberechtlichen Ein-ordnung der kommunalen Beauftragung eines VVaG Gansel/Klinge 13/ S. 15 Urteil des BGH vom , Zuwendung einer Todesfallleistung mittels Bezugsberechtigung Wernicke 13/ S. 17

12 Urteil des BAG vom , Umstellung der kirchlichen Zusatzversorgung Bertel 13/ S. 20 Urteil des ArbG Siegburg vom , Verwendung gezillmerter Tarife in der bav Sajkow 13/ S. 22

13 Jahresinhaltsverzeichnis 2009 Titel des Beitrags Autor Heft-Nr./ Seitenzahl Flexi II - Eine Bestandsaufnahme Rochlitz 14/ S. 1 Aktuelle Änderungen durch die Gesundheitsreform Wernicke 14/ S. 4 Die Begrenzung der Gehälter von Pensionsfonds-Managern in Israel Weber 14/ S. 6 Beschluss des OVG NRW vom , Beitragserhebung des Pensionssicherungsvereins a.g. bei neuen Mitgliedern Frank 14/ S. 9 Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung zur Zillmerung im Rahmen der Entgeltumwandlung Sajkow 14/ S. 15 Urteil des OLG Oldenburg vom Beratungsfehler aufgrund fehlerhafter Berechnungen im Prospekt Klinge 14/ S. 20 Urteil des LG Bochum vom Anwendung der Kick-back-Rechtsprechung auf Lebensversicherungsverträge Enke 14/ S. 22 Die Neubewertung von Pensionsrückstellungen nach dem BilMoG Sajkow 15/ S. 1 Theoretisches Konzept des Altersvorsorgesparens Darstellung eines Forschungsprojektes Salek 15/ S. 4 Ein Blick in die Schweiz Die Totalrevision des Bundesgesetzes über den Versicherungsvertrag Entscheidung des EuGH vom Europarechtskonformität der Zwangsmitgliedschaft in der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung Urteil des BGH vom Analoge Anwendbarkeit des 67 Abs. 2 VVG a. F. Auf Partner einer nichteheli- Enke Klinge Wernicke 15/ S. 7 15/ S / S. 14

14 chen Lebensgemeinschaft Urteil des BSG vom Eine Würdigung unter Berücksichtigung des Gesetzesvorhabens zur Neuregelung der Schutzklausel des 68a SGB VI Rochlitz 15/ S. 16 Urteil des BSG vom anspruch auf ALG II trotz verwertbarer Lebensversicherungsverträge Gansel 15/ S. 20 Riester-Rente und alternative Anlageformen im Vergleich Dietrich/ Schönemann 16/ S. 1 Der Anlegerschutz durch das Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungssystem Sajkow 16/ S. 9 Die Eigenheimrente bzw. Wohn-Riester Rochlitz 16/ S. 12 Honorarberatung durch Versicherungsmakler gegenüber Verbrauchern? Enke 16/ S. 15 Der Retail Distibution Review Die Vorschläge der britischen Finanzaufsicht zur Verbesserung der Qualität der Finanzvermittlung Icha 16/ S. 17 Israel: Die soziale Sicherheit und der Staatshaushalt in Zeiten der Weltfinanzkrise Weber 16/ S. 22 Urteil des VGH München vom Beitragspflicht zum PS- VaG bei rückgedeckter Versorgungskasse Klinge 16/ S. 25 Pittsburgh alles gut? Schwintowski 17/ S. 1 Das Kleingedruckte Fluch oder Segen? Schwintowski 17/ S. 4 Die Parallelen des Transparenzgebotes zum verfassungsrechtlichen Grundsatz der Normenklarheit und Normenbestimmtheit Müller 17/ S. 11

15 Neue alte Probleme für die gesetzliche Rentenversicherung Rochlitz 17/ S. 14 Einführung einer obligatorischen Altersvorsorge in Israel Weber 17/ S. 17 Urteil des EuGH vom Riester-Rente; Az.: C-269/07 Teilweiser Verstoß gegen Gemeinschaftsrecht Wernicke 17/ S. 19 Urteil des BverfG vom , Az.: 1 BvR1164/07 Ungleichbehandlung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft Icha 17/ S. 21 Urteil des BGH vom , Az: IV ZR 102/06 zur Verwendung von Überschussanteilen zwecks Auffüllung der Deckungsrückstellung bei einer Leibrentenversicherung Sajkow 17/ S. 26 Urteil des BFH vom , Az: X R 33/07 Die Gewährung der Altersvorsorgezulage des mittelbar betroffenen Ehegatten Enke 17/ S. 29 Nachtrag zur Besprechung der Entscheidung des OLG Bamber vom , Az: 3 U 35/06 im n-info Heft vom Juli 2007 Sajkow 17/ S. 31 Urteil des LG Mannheim vom , Az: 7 O 123/08 Gegenwertforderung einer Zusatzversorgungskasse Gansel 17/ S. 31

Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen

Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen Prof. Dr. Christian Rolfs Universität zu Köln Seite1 Wo kommen wir her? Betriebliche Altersversorgung gibt es schon

Mehr

Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes

Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes Von Rechtsanwalt Hagen Hügelschäffer, Maître en Droit (Montpellier), Arbeitsgemeinschaft kommunale und kirchliche Altersversorgung (AKA) e. V.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

DLQuarterly. Entgeltumwandlung und Zillmerung von Lebensversicherungsverträgen 01/2009. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly. Entgeltumwandlung und Zillmerung von Lebensversicherungsverträgen 01/2009. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 01/2009 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Entgeltumwandlung und Zillmerung von Lebensversicherungsverträgen Wir hatten zu den Urteilen des LAG München vom 15.03.2007 (Unwirksamkeit

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung Die VBL im Porträt Betriebliche Altersversorgung als Instrument moderner Personalpolitik Portabilität Produkte im Test Steuerliche Aspekte

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

WERNICK Versicherungsmakler Finanzdienstleister. Vorstellung. Wir arbeiten nur mit TOP-Gesellschaften. Vorteil: Sicherheit Service Kompetenz 05/2003

WERNICK Versicherungsmakler Finanzdienstleister. Vorstellung. Wir arbeiten nur mit TOP-Gesellschaften. Vorteil: Sicherheit Service Kompetenz 05/2003 Vorstellung Wir arbeiten nur mit TOP-Gesellschaften Vorteil: Sicherheit Service Kompetenz 05/2003 Situation Seit 01.01.2005 keine steuerfreie private Altersvorsorge wie bisher mehr möglich! Folge: Verlagerung

Mehr

DLQuarterly. außerplanmäßige Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze. der BBG auf eine gespaltene Versorgungsformel

DLQuarterly. außerplanmäßige Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze. der BBG auf eine gespaltene Versorgungsformel DLQuarterly 04/2009 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Auswirkung der außerplanmäßigen Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze auf eine gespaltene Versorgungsformel - BAG-Urteil vom 21.04.2009-3

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11 Abkürzungsverzeichnis.................................................... 11 1 Grundlagen der Zusatzversorgung...................................... 13 1.1 Ziele und Konzepte der Zusatzversorgung.............................

Mehr

Mit Weitblick zum Ziel

Mit Weitblick zum Ziel Mit Weitblick zum Ziel Intelligente Lösungen zur betrieblichen Altersvorsorge 1 Fragen: Warum sollen wir uns mit dem Thema der freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge (bav) beschäftigen, wir sind doch

Mehr

Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung

Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung I. Gesetzeslage Aufgrund der Gesundheitsreform 2004 (GKV-Modernisierungsgesetz)

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

IPZ-Nachrichten. Editorial (2/2013) PRAXIS RECHT KIRCHEN & WOHLFAHRT. Ausgabe 1 2011. Newsletter zur betrieblichen Altersversorgung (bav)

IPZ-Nachrichten. Editorial (2/2013) PRAXIS RECHT KIRCHEN & WOHLFAHRT. Ausgabe 1 2011. Newsletter zur betrieblichen Altersversorgung (bav) PRAXIS Editorial (2/2013) Altersvorsorge ohne Aufwand? Entgeltumwandlung der vermögenswirksamen Leistungen Erweiterung der Gestaltungsmöglichkeiten von Pensionsfonds Möglichkeit einmaliger Kapitalzahlungen

Mehr

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Referat von Prof. Dr. Hermann Plagemann Fachanwalt für Sozialrecht und Medizinrecht in Frankfurt am Main bav Symposium 2013 in Köln am 27.02.2013 PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE

Mehr

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Vortrag beim Abendsymposion des ZIS am 13. März

Mehr

Obligatorische Versorgung Direktversicherung Vertragsverhältnisse

Obligatorische Versorgung Direktversicherung Vertragsverhältnisse Direktversicherung Vertragsverhältnisse Presse- 2014 2 Die Versicherungspflicht der hauptberuflichen festangestellten Redakteurinnen und Redakteure (Wort und Bild) mit erstmaliger Versicherungspflicht

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/08 Zeigen Sie soziale Verantwortung Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist für Ihre Arbeitnehmer existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht

Mehr

VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen

VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen VBL. Länderforum Entgeltumwandlung als Instrument moderner Personalpolitik Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen Personalräteversammlung, Bremen, 24. Juni 2010 Die VBL im Porträt.

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai Anton Dujlovic Betriebliche Altersvorsorge VBL. Informationsveranstaltung 2014. Seite 1 VBL. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst.

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Direktversicherungen in der Insolvenz des Arbeitgebers

Direktversicherungen in der Insolvenz des Arbeitgebers Zimmermann & Strecker Aktuell (Ausgabe November 2007) Direktversicherungen in der Insolvenz des Arbeitgebers Rechtsanwalt Hermann Zimmermann, Marburg Fachanwalt für Arbeitsrecht unter Mitarbeit von Leyla

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung ist eine der effizientesten

Mehr

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Aktiv gestalten und gewinnen Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Die betriebliche Altersversorgung gewinnt weiter an Bedeutung Alle Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche

Mehr

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Inhalt: Basiswissen Entgeltumwandlung Betriebsrente für (fast) alle möglich. Vorteile für Arbeitnehmer Was für diese betriebliche Altersvorsorge spricht. Häufige Fragen

Mehr

2. Betriebliche Altersversorgung

2. Betriebliche Altersversorgung 2. Betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung wird nicht nur von dem AltEinKG geregelt. Es ist hier auch das Betriebsrentengesetz (BetrAVG) zu beachten. 1b Abs. 1 bis 4 BetrAVG führen

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Allgemeine Rentensituation Überblick der möglichen Durchführungswege Merkmale aus der Sicht des Arbeitgebers Umsetzung im Unternehmen Die

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung 1 Die betriebliche Altersversorgung 1. Was ist die betriebliche Altersversorgung? In der Vergangenheit trug sie nur wenig zum Alterseinkommen der Deutschen bei. Doch inzwischen ist die Alters- und Hinterbliebenenvorsorge

Mehr

Mehr Geld für Sie? Sie haben sich darüber geärgert, dass Sie aus Ihrem Lebensversicherungsvertrag so wenig herausbekommen haben?

Mehr Geld für Sie? Sie haben sich darüber geärgert, dass Sie aus Ihrem Lebensversicherungsvertrag so wenig herausbekommen haben? Mehr Geld für Sie? Sie haben vor einiger Zeit oder schon vor Jahren eine Lebensversicherung gekündigt oder beitragsfrei gestellt oder wollen das in nächster Zeit tun? Sie haben sich darüber geärgert, dass

Mehr

Betriebliche Altersversorgung ein Buch mit fünf Siegeln? Teil 2

Betriebliche Altersversorgung ein Buch mit fünf Siegeln? Teil 2 Dipl.-Kaufm. (FH) Michael Oliver Skudlarek* Betriebliche Altersversorgung ein Buch mit fünf Siegeln? Teil 2, und als Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung Von den drei Durchführungswegen

Mehr

Eine sichere Wahl fürs Alter.

Eine sichere Wahl fürs Alter. NÜRNBERGER Betriebsrenten Eine sichere Wahl fürs Alter. Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg VERSICHERUNGSGRUPPE Erfahrung und Kompetenz bei allen Durchführungswegen. Pensionszusage Direktversicherung

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

VBLspezial. Inhalt. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost

VBLspezial. Inhalt. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost VBLspezial Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen Beschäftigte Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost Inhalt I II III IV V Anspruch auf Entgeltumwandlung Entgeltumwandlung in der Praxis Freiwillige Versicherung

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Ulrike Spangenberg Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Eine verfassungsrechtliche Untersuchung am Beispiel der Besteuerung der zusätzlichen Alterssicherung Inhaltsverzeichnis Tabellen- und

Mehr

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD A/476788 Björn Harald Krieger Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch 7 Vorwort 9 Geleitwort 13 1. Einführung

Mehr

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

FUNK-GRUPPE.COM DIE RKP-RENTE. Die betriebliche und private Vorsorge für die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes

FUNK-GRUPPE.COM DIE RKP-RENTE. Die betriebliche und private Vorsorge für die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes FUNK-GRUPPE.COM DIE RKP-RENTE Die betriebliche und private Vorsorge für die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes . Vorwort Angesichts des sinkenden Rentenniveaus in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

A. Einführung. I. Anlass und Gegenstand der Untersuchung

A. Einführung. I. Anlass und Gegenstand der Untersuchung A. Einführung I. Anlass und Gegenstand der Untersuchung Wie in vielen anderen Ländern ruht auch in Deutschland die Alterssicherung auf drei Säulen - den öffentlich-rechtlichen Pflichtsystemen (gesetzliche

Mehr

1. Was ist eine Direktversicherung und was sind die Vorteile? 2. Wie funktioniert eine Versorgung über eine Direktversicherung?

1. Was ist eine Direktversicherung und was sind die Vorteile? 2. Wie funktioniert eine Versorgung über eine Direktversicherung? GUT ZU WISSEn Fragen und Antworten zur Direktversicherung 1. Was ist eine Direktversicherung und was sind die Vorteile? Eine Direktversicherung ist eine besonders unkomplizierte und bequeme Form der betrieblichen

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge Vermittlerbefragung des 1. Quartal 2002 Ergebnisauswahl Presseinformation Hinweis: Veröffentlichungen ausschließlich zu

Mehr

Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber DIREKTVERSICHERUNG Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! So einfach motivieren Sie Ihre Mitarbeiter. Keine Zauberei:

Mehr

Risiken betrieblicher Altersversorgung (bav)

Risiken betrieblicher Altersversorgung (bav) Risiken betrieblicher Altersversorgung (bav) Die eigene Altersvorsorge gewinnt zunehmend an Bedeutung, denn es gilt, die Einbußen in der gesetzlichen Rentenversicherung auszugleichen. Die betriebliche

Mehr

VBLspezial 06. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet West. Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLspezial 06. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet West. Sehr geehrte Damen und Herren, VBLspezial für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte Februar 2014 Entgeltumwandlung im Tarifgebiet West. Inhalt I II Anspruch auf Entgeltumwandlung. Entgeltumwandlung in der Praxis.

Mehr

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes 18. Januar 2006 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski Humboldt-Universität

Mehr

Gute Vorsorge Bessere Zukunft.

Gute Vorsorge Bessere Zukunft. Gute Vorsorge Bessere Zukunft. KlinikRente Plus Betriebliche Altersversorgung für Ärzte und Führungskräfte im Krankenhaus. www.klinikrente.de Vorsorgen wie die Manager-Elite Rente erhöhen, Steuern senken:

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 12. Oktober 2005 in mehreren Urteilen verkündet, dass die Versicherungsgesellschaften verpflichtet sind, Versicherten,

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

VBLspezial 07. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLspezial 07. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Sehr geehrte Damen und Herren, VBLspezial für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte Februar 2014 Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Inhalt I II Anspruch auf Entgeltumwandlung. Entgeltumwandlung in der Praxis. III

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 C. DER POLICENVERKAUF...15. I. Die Entwicklung in Großbritannien...

1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 C. DER POLICENVERKAUF...15. I. Die Entwicklung in Großbritannien... Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 I. Die Ausgangssituation: Policenverkauf Warum?...3 1. Finanzielle Notlage...3 2. Bessere Geldanlage...4 3.

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

VBLspezial. Inhalt. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Länder. I Anspruch auf Entgeltumwandlung

VBLspezial. Inhalt. Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Länder. I Anspruch auf Entgeltumwandlung VBLspezial Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen Beschäftigte Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Länder Inhalt I Anspruch auf Entgeltumwandlung II Entgeltumwandlung in der Praxis III Aufbau einer freiwilligen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Die Gilde Unterstützungskasse e.v. der Basler Securitas

Die Gilde Unterstützungskasse e.v. der Basler Securitas Die Gilde Unterstützungskasse e.v. der Basler Securitas Damit ein starkes Team auch in Zukunft beste Erträge erzielt. Von betrieblicher Altersvorsorge profitieren alle Nicht nur effizientes Wirtschaften,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Humboldt-Universität zu Berlin: Juristische Fakultät Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? des IGES

Mehr

Betriebliche und staatlich geförderte Altersversorgung

Betriebliche und staatlich geförderte Altersversorgung Betriebliche und staatlich geförderte Altersversorgung Schon geriestert und gerürupt? Lohnt sich das? Wie funktioniert eine Pensionskasse? Welche Möglichkeiten ergeben sich? 20 Jahre im Wandel der Zeit

Mehr

Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen

Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen Thomas Leithoff Rechtsanwalt Versicherungskaufmann www.kanzlei-johannsen.de 1 Gliederung Anlass und Einzelheiten Verfahrenslauf

Mehr

Haftungsfallen bei der Vermittlung von Personen- und Sachversicherungen Kongress Maklerrecht DKM - 2014

Haftungsfallen bei der Vermittlung von Personen- und Sachversicherungen Kongress Maklerrecht DKM - 2014 Haftungsfallen bei der Vermittlung von Personen- und Sachversicherungen Kongress Maklerrecht DKM - 2014 RA Dr. Frank Baumann LL.M. Fachanwalt für Versicherungsrecht Master of Insurance Law Basis der Haftung

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen

2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen 2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen Dr.Udo Müller, DieterVervers 2.1 Die fünf Durchführungswege Für die betriebliche Altersversorgung in Deutschland stehen fünf Durchführungswege zur Verfügung.

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung für Zahnmedizinische Fachangestellte Zahnarzthelferinnen Laufzeit: 1. Januar 2015 30. Juni 2017 Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung der Direktversicherung - Schadensersatz

Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung der Direktversicherung - Schadensersatz BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 18.9.2012, 3 AZR 176/10 Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung der Direktversicherung - Schadensersatz Tenor Die Revision des Klägers

Mehr

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet!

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Hand aufs Herz: Läuft ihre betriebliche Altersversorgung rund? Die bav ist heute eine der wichtigsten Bausteine

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Zusammenfassung des Alterseinkünftegesetzes (Alt EinKG) Alters- Einkünftegesetz 3 Schichtenmodell

Zusammenfassung des Alterseinkünftegesetzes (Alt EinKG) Alters- Einkünftegesetz 3 Schichtenmodell Zusammenfassung des Alterseinkünftegesetzes (Alt EinKG) Alters- Einkünftegesetz 3 Schichtenmodell 1. Schicht Basisversorgung - gesetzliche Rente - berufsständige Versorgungswerke und Landwirtschaftliche

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale

PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale Malte Müller-v.Vietinghoff Produktmanagement München Continentale Lebensversicherung AG Inhalte Die Continentale ein starker Partner Versorgungsangebote

Mehr

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG Fachtagung der NGG und der ANG Sozialpolitische Antworten auf den demografischen Wandel der PEG Oberjosbach, 25. März 2010

Mehr

WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006. Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz

WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006. Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006 Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim Versicherung Deckungsverhältnis

Mehr

PERSONALBLATT. Inhalt:

PERSONALBLATT. Inhalt: PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 02/2005 10.2.2005 Inhalt: Betriebliche Altersversorgung im Wege der Entgeltumwandlung über den Verband Betriebliche Versorgungswerke für Unternehmen und Kommunen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard.

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Die automatische Entgeltumwandlung mit Verzichts-Option. Jetzt einsteigen und die Rente Ihrer Mitarbeiter sichern! Die Zukunft liegt in der Vorsorge.

Mehr

Neuer Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Mehr Möglichkeiten für Ihre Altersvorsorge

Neuer Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Mehr Möglichkeiten für Ihre Altersvorsorge In Kooperation mit Neuer Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung Mehr Möglichkeiten für Ihre Altersvorsorge Informationen für Ärztinnen und Ärzte Universitätsmedizin Göttingen Ein Wort vorab Liebe Ärztinnen

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter 2 Inhalt 4 5 6 7 10 Hoher Versorgungsbedarf Leistungsstarke Lösungen für Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktversicherung als Grundversorgung Mit der 2.

Mehr

Die Unverfallbarkeit der betrieblichen Altersversorgung bei einer Direktzusage- Was ausgeschiedene Arbeitnehmer beachten müssen

Die Unverfallbarkeit der betrieblichen Altersversorgung bei einer Direktzusage- Was ausgeschiedene Arbeitnehmer beachten müssen 1 Professor Dr. Ulrich-Arthur Birk Die Unverfallbarkeit der betrieblichen Altersversorgung bei einer Direktzusage- Was ausgeschiedene Arbeitnehmer beachten müssen Direktzusage Die folgenden Ausführungen

Mehr

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 12. Oktober 2005 und am 11. September 2013 verkündet, dass bestimmte Versicherer verpflichtet sind, Versicherungsnehmern,

Mehr