TV L. Tarifvertrag für Landesbedienstete. Neuregelungen für Beschäftigte der Länder und Sonderregelungen Wissenschaft. Gliederung des Vortrags

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TV L. Tarifvertrag für Landesbedienstete. Neuregelungen für Beschäftigte der Länder und Sonderregelungen Wissenschaft. Gliederung des Vortrags"

Transkript

1 TV L Tarifvertrag für Landesbedienstete Neuregelungen für Beschäftigte der Länder und Sonderregelungen Wissenschaft 1 Gliederung des Vortrags 1. Der Weg zum TV L 2. Der Tarifvertrag für die Länder TV-L wichtige Regelungen 3. Einmalzahlungen und Jahressonderzahlungen 4. Sonderregelungen für Hochschulen 4. Das Leistungsentgelt 5. Thüringer Besonderheiten bei der Umsetzung des TVÜ-L 6. Der Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung 7. Zeitplan 2 1

2 Der Weg zum TV-L Ergebnis der Tarifrunde 2002/ 2003: Prozessvereinbarung zur Modernisierung des Tarifrechts im ö. D. Neugestaltung des Tarifrechts Abschluss bis Straffung, Vereinfachung, Transparenz Vereinheitlichung Angestellte/Arbeiter Kostenneutralität (Arbeitgeber) Tarifrecht mit Allgemeinen Teil und besonderen Teilen Spartenspezifische Vorschriften für Verwaltungen, Krankenhäuser, Sparkassen, Flughäfen, Entsorgungsbetriebe 3 Beteiligte Partner: Der Weg zum TV-L VKA 2004:Kündigung Bund TdL TV Urlaubsgeld TV Weihnachtsgeld Arbeitszeit (West) dbb tarifunion Verdi GEW GdP 4 2

3 Der Weg zum TV-L Ergebnisse der Umsetzung der Prozessvereinbarung 1 Tarifverträge vom 13. September 2005 mit Bund und VKA In-Kraft seit 1. Oktober 2005: TVöD (Allgemeiner Teil, Besondere Teile: Allgemeine Verwaltung, Krankenhäuser, Sparkassen, Flughäfen, Entsorgung) TVÜ-Bund bzw TVÜ-VKA (Überleitung vorhandener Arbeiter und Angestellter beim Bund bzw bei den Gemeinden) TVsA (soziale Absicherung im Tarifgebiet Ost) TV Meistbegünstigung (Arbeitszeit, Entgelt, Sonderzahlung) Bei Abschluss eines Tarifvertrages für ein oder mehrere Bundesländer.. der in den Bereichen Arbeitszeit, Sonderzahlung und Entgelt.. vom TVöD abweicht. können Bund und Kommunen dies in ihrem Bereich übernehmen. 5 Der Weg zum TV - L Ergebnisse der Umsetzung der Prozessvereinbarung 2 Überleitungsrecht TV-Ü-Länder Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder TV-L Entgeltordnung, dazu Entgeltordnung und Eingruppierung für Lehrkräfte Gültig ab Gültig ab Abs. 1 und Abs. 2 b und c sowie 27 am (Regelungen zu Erholungs- und Zusatzurlaub) Noch nicht verhandelt. Zeit bis

4 Der Weg zum TV - L Veränderungen der Tarifvertragsstruktur im ö.d. Urlaubsgeld Weihnachtsgeld BMTG -O BMTG BAT - Ost TVÖD TV - L BAT Bund, Länder, Kommunen 7 Der Tarifvertrag für die Länder TV-L Wichtige Neuerungen im TV-L: keine Unterscheidung Arbeiter/Angestellte neue Entgelttabelle mit Erfahrungsstufen Einführung von Leistungsentgelt keine Orientierung an Alter und Familienstand, nur Berufserfahrung Regelaufstiege u.ä. in Tabelle eingearbeitet Neues Tarifrecht in den Ländern 8 4

5 Der Tarifvertrag für die Länder TV-L Neuregelungen im TV - L 39 In-Kraft-Treten, Laufzeit TV-L ist frühestens zum kündbar Sonderkündigungsrechte für Länder 6 Abs. 1 Regelmäßige Arbeitszeit frühestens Jahressonderzahlung frühestens sonst immer zum Abs.2 Jubiläumszuwendung frühestens Der Tarifvertrag für die Länder TV-L Ausgewählte Regelungen im Überblick Die neue Vergütungsstruktur Sonderregelungen für Hochschulen Das Leistungsentgelt 10 5

6 Der Tarifvertrag für die Länder TV-L Die Vergütungsstruktur des TV - L Grundentgelt Entwicklungsstufen Stufen der Entgelttabelle 16 TV-L nur EG 1 bis 8 Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe Jahre 11 Der Tarifvertrag für die Länder TV-L Stufen der Entgelttabelle TV-L im Vergleich mit LASt im BAT -O BAT TV-L 12 6

7 Der Tarifvertrag für die Länder TV-L Die Philosophie der neuen Entgeltstruktur Gehaltsentwicklung Nach BAT Lebensalter Nach TV-L Berufserfahrung Lebensarbeitszeit Das Lebensarbeitseinkommen bleibt annähernd gleich. 13 Der Tarifvertrag für die Länder TV-L Vereinbarungen zur Gehaltsentwicklung 1. Einmalzahlungen EG 1-8 Jan ,- Jul ,- Sep ,- EG ,- 100,- 300,- EG ,- 50,- 100,- 2. Jahressonderzahlung ( 20 TV L) Die Jahressonderzahlung ist die Zusammenlegung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld und wird jährlich einmal gezahlt. Für die Jahre 2006 und 2007 gelten Sonderregelungen nach TV-Ü Hinweis: 2006 ist noch Urlaubsgeld gezahlt worden. 14 7

8 Jahressonderzahlung I. Das Beschäftigungsverhältnis hat am schon bestanden: EG 1 bis 8 EG 9 bis 11 EG 12 bis 13 EG 14 bis 15 71,5% 60,0% 45,0% 30,0% Sonderregelung EG 13Ü: bei Entgelt bis gibt es 45%, ansonsten nur 30% II. Das Beschäftigungsverhältnis hat nach dem , aber vor dem begonnen: 2006 nach Thüringer Beamtenrecht, 2007 : (Summe aus arbeitsvertraglich zustehendem Urlaubs- und Weihnachtsgeld plus 50% des Differenzbetrages zu der Jahressonderzahlung nach 20 TV-L, sofern diese höher ist). III. Das Beschäftigungsverhältnis beginnt nach : Behandlung wie II Ab 2008 Anspruch für alle nach 20 TV- L ( siehe I.) 15 Der Tarifvertrag für die Länder TV-L Vereinbarungen zur Gehaltsentwicklung 3. Entgelterhöhung + 2,9 % Im Westen zum 1. Januar 2008 Im Osten zum 1. Mai Angleichung der Gehälter Ost-West-Angleichung auf 100 % wie 2003 vereinbart: in EG 1 9 (Vb) ab 1. Januar 2008 in EG 9 (IVb) 15 ab 1. Januar 2010 Hinweise: Anpassung auch für individuelle Zwischen- und Endstufen Beträge werden auf volle 5 Euro aufgerundet 16 8

9 Sonderregelungen für Hochschulen Abschnitt I Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich (3) Dieser Tarifvertrag gilt ferner nicht für a) Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, b) wissenschaftliche und künstlerische Hilfskräfte, c) studentische Hilfskräfte, d) Lehrbeauftragte e) künstlerische Lehrkräfte an Kunst- und Musikhochschulen. Protokollerklärung zu 1 Absatz 3: Ausgenommen sind auch wissenschaftliche und künstlerische Assistentinnen/ Assistenten, Oberassistentinnen/Oberassistentinnen, Oberingenieurinnen/- Oberingenieure und Lektoren beziehungsweise die an ihre Stelle tretenden landesrechtlichen Personalkategorien ( 53 Absatz Hochschulrahmengesetz), deren Arbeitsverhältnis am 31. Oktober 2006 bestanden hat, für die Dauer des ununterbrochen fortbestehenden Arbeitsverhältnisses. 17 Sonderregelungen für Hochschulen 3 Allgemeine Arbeitsbedingungen (nur Wissenschaft) (4) Nebentätigkeiten haben die Beschäftigten ihrem Arbeitgeber rechtzeitig vorher anzuzeigen. (8) 1 Der Arbeitgeber hat bei der Wahrnehmung des Direktionsrechts die Grundrechte der Wissenschaftsfreiheit und der Kunstfreiheit sowie das Grundrecht der Gewissensfreiheit zu beachten. 2 Für Konfliktfälle wird eine Ombudsperson oder eine Schlichtungskommission durch die Betriebsparteien bestimmt, die Empfehlungen zur Konfliktlösung aussprechen kann. 3 Gesetzliche Ansprüche bleiben von den Empfehlungen der Schlichtung unberührt. 18 9

10 Sonderregelungen für Hochschulen 6 Regelmäßige Arbeitszeit ( 12 nur Wissenschaft) (11) 1 Bei Dienstreisen gilt nur die Zeit der dienstlichen Inanspruchnahme am auswärtigen Geschäftsort als Arbeitszeit. 2 Für jeden Tag einschließlich der Reisetage wird jedoch mindestens die auf ihn entfallende regelmäßige, durchschnittliche oder dienstplanmäßige Arbeitszeit berücksichtigt, wenn diese bei Nichtberücksichtigung der Reisezeit nicht erreicht würde. 3 Überschreiten nicht anrechenbare Reisezeiten insgesamt 15 Stunden im Monat, so werden auf Antrag 25 v.h. dieser überschreitenden Zeiten bei fester Arbeitszeit als Freizeitausgleich gewährt und bei gleitender Arbeitszeit im Rahmen der jeweils geltenden Vorschriften auf die Arbeitszeit angerechnet.... (12) Durch Betriebs-/Dienstvereinbarung kann für bestimmte Beschäftigtengruppen oder Beschäftigtenbereiche vereinbart werden, dass die Verteilung der Arbeitszeit unter Berücksichtigung betrieblicher Belange vom Beschäftigten selbstverantwortlich festgelegt werden kann. 19 Sonderregelungen für Hochschulen 16 Stufen der Entgelttabelle (nur Wissenschaft) (2)... 4 Werden Beschäftigte in den Entgeltgruppen 13 bis 15 eingestellt, gilt ergänzend: Zeiten mit einschlägiger Berufserfahrung an anderen Hochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen werden grundsätzlich anerkannt. 5 Dasselbe gilt für Beschäftigte in den Entgeltgruppen 9 bis 12, wenn sie im Rahmen der Planung, Vorbereitung, Durchführung, Aus- und/oder Bewertung von wissenschaftlichen Vorhaben einen wesentlichen Beitrag leisten. 6 Unabhängig davon kann der Arbeitgeber bei Neueinstellungen zur Deckung des Personalbedarfs Zeiten einer vorherigen beruflichen Tätigkeit ganz oder teilweise für die Stufenzuordnung berücksichtigen, wenn diese Tätigkeit für die vorgesehene Tätigkeit förderlich ist

11 Sonderregelungen für Hochschulen 18 Leistungsentgelt (nur Wissenschaft) (6) 1 Beschäftigte im Drittmittelbereich können vom Arbeitgeber eine Sonderzahlung erhalten. 2 Voraussetzung ist, dass nach Deckung der Einzelund Gemeinkosten des Drittmittelvorhabens entsprechende Erträge aus Mitteln privater Dritter verbleiben. 3 Die Beschäftigten müssen zudem durch besondere Leistungen bei der Einwerbung der Mittel oder der Erstellung einer für die eingeworbenen Mittel zu erbringenden beziehungsweise erbrachten Leistung beigetragen haben. 4 Die Sonderzahlung kann bis zu 10 v.h. ihres Jahrestabellenentgelts betragen. 5 Sie ist nicht zusatzversorgungspflichtig. (7) 1 Der Arbeitgeber kann Beschäftigten unabhängig von den Absätzen 1 bis 6 eine Leistungszulage zahlen, wenn sie dauerhaft oder projektbezogen besondere Leistungen erbringen. 2 Die Zulage kann befristet werden. 3 Sie ist auch als befristete Zulage widerruflich. (8) Der Arbeitgeber kann Beschäftigten unabhängig von den Absätzen 1 bis 6 eine einmalige Leistungsprämie zahlen, wenn sie besondere Leistungen erbracht haben. 21 Sonderregelungen für Hochschulen 26 Erholungsurlaub (nur Wissenschaft) (2) Im Übrigen gilt das Bundesurlaubsgesetz mit folgenden Maßgaben a) Im Falle der Übertragung muss der Erholungsurlaub bis zum 30. September des folgenden Jahres genommen sein

12 Das Leistungsentgelt im TV-L 18 Leistungsentgelt (1) Ab dem 1. Januar 2007 wird ein Leistungsentgelt zusätzlich zum Tabellenentgelt eingeführt. Die Zielgröße ist 8 v.h. Bis zu einer anderen Vereinbarung wird ein Gesamtvolumen von 1 v.h. der ständigen Monatsentgelte des Vorjahres aller Beschäftigten des jeweiligen Arbeitgebers, mit Ausnahme der unter 41 fallenden Ärztinnen und Ärzte, für das Leistungsentgelt zur Verfügung gestellt. wächst bis 8 % nur wann? Hängt von folgenden Verhandlungen ab. jährliche Auszahlungspflicht ( 18 Abs. 2) ausbezahlte Leistungsentgelte sind zusatzversorgungspflichtiges Entgelt ( 18 Abs. 3) Protokollerklärungen: 1. Nichterfüllung von Voraussetzungen für ein LE darf keine arbeitsrechtliche Konsequenzen (z.b. Rückgruppierung, Kündigung) nach sich ziehen. 2. Leistungsgeminderte dürfen nicht grundsätzlich von Leistungsentgelten ausgenommen werden. 23 Das Leistungsentgelt im TV-L 18 Leistungsentgelt (4) Nähere Regelungen über die Ausgestaltung des Leistungsentgelts werden in landesbezirklichen Tarifverträgen vereinbart. Dabei kann über das tarifvertraglich festgelegte Leistungsentgelt hinaus ein zusätzlich höheres Leistungsentgelt vereinbart werden. In einem landesbezirklichen Tarifvertrag kann auch vereinbart werden, dass das Gesamtvolumen des Leistungsentgelts zusätzlich zur Jahressonderzahlung auf alle Beschäftigten gleichmäßig verteilt ausgeschüttet wird. Ein erstes Gespräch zwischen dem Thüringer Finanzministerium und ver.di Thüringen zum Abschluss eines entsprechenden Tarifvertrages hat es am 30. Januar 2007 gegeben. Die Landesregierung will so schnell wie möglich einen Abschluss, der die Verantwortung weiter nach unten, in die Betriebe delegiert. Eine solche Regelung würde eine Dienstvereinbarung auf Hochschulebene erfordern, die alle Einzelheiten regelt

13 Das Leistungsentgelt im TV-L Finanzierung des Leistungsentgeltes 2007: 80 % aus Einsparungen aus Urlaubs- und Weihnachtsgeld 20 % aus wegfallenden Kinderzuschlagsbestandteilen Zukünftige Steigerungen speisen sich aus: zukünftigen Lohn- und Gehaltsrunden, Ersparnissen aus auslaufenden Besitzständen, Effizienzgewinnen aufgrund der Leistungsbezahlung, strukturellen Umwidmungen bisheriger Entgeltbestandteile. 25 Das Leistungsentgelt im TV-L Probleme mit dem Leistungsentgelt Wollen wir im Wissenschaftsbereich ein Leistungsentgelt? Wie kann man im Wissenschaftsbereich Leistung messen? Wer soll im Wissenschaftsbereich Leistung messen? Wer entscheidet, wer wie viel Leistungsentgelt bekommt? Sollen bestimmte Tätigkeiten besonders honoriert werden? Lieber doch für alle das gleiche Geld? Diskussion erforderlich! 26 13

14 Das Leistungsentgelt im TV-L Was passiert ohne landesbezirklichen Tarifvertrag? 18 Leistungsentgelt (4) Solange eine landesbezirkliche Regelung nicht zustande kommt, erhalten die Beschäftigten mit dem Tabellenentgelt des Monats Dezember ab dem Jahr v.h. des Tabellenentgelts ausgezahlt, dass für den Monat September des selben Jahres zusteht. Bsp: Laboringenieur E 11/ Stufe 4; September 07: Tabellenentgelt: 2.893,40 + einmal 347,08 Bei Erreichen von 8% und landesbezirklicher Regelung könnten es aber 231,47 monatlich oder 2.777,66 einmal jährlich sein! An der FH Nordhausen beträgt das 2008 auszuschüttende Volumen etwa EUR; bei Erreichen von 8% kommt die FHN auf über EUR! 27 Das Leistungsentgelt im TV-L Wie weiter? Strategie: Keine Hektik; nicht unter Zeitdruck setzen lassen. Diskussion des Themas mit den Beschäftigten. Verbindung mit den Verhandlungen zur Entgeltordnung. Erste Grundpositionen: Leistungsentgelt muss in der vorgesehenen Höhe ausgezahlt werden. Leistungsentgelt muss in voller Höhe bei den Dienststellen ankommen Benachteiligungen müssen verhindert werden, z.b. Leistungsgeminderte. Leistungsentgelt darf nicht der Ersatz für Freistellungen oder Deputatsermäßigungen werden. Tarifvertrag muss wenig interpretierbare Kriterien festlegen. Ein Teil des Leistungsentgeltes muss gleichmäßig ausgeschüttet werden Für die Verteilung des Restes muss es Spielraum in den Dienststellen geben

15 Das Leistungsentgelt im TV-L Wie weiter? Erste offene Fragen: Wer soll über die (Form der) Auszahlung des Leistungsentgeltes entscheiden? Wie soll das Leistungsentgelt innerhalb der Hochschule heruntergebrochen werden? Nach Abteilungen? Nach Entgeltgruppen? Eignen sich Zielvereinbarungen als Grundlage für Auszahlung von Leistungsentgelt? Wie kann Leistungsentgelt gleichmäßig ausgezahlt werden? 12% vom Septembergehalt oder der selbe Betrag für alle? 29 Das Leistungsentgelt im TV-L eine mit 30 15

16 Der Überleitungstarifvertrag TV-Ü Thüringer Besonderheiten Entgeltzahlung seit November 2006 nur als Abschlagszahlung Sogar altersstufenbedingte Erhöhungen der Bezüge wurden vorgenommen Überleitung erfolgt mit erheblicher Verspätung (März 2007?) Abzüge oder Nachzahlungen möglich systematische Überprüfung erforderlich 31 Der TV zur Entgeltumwandlung Teile des Gehaltes (bis zu einer Obergrenze von derzeit gut Euro im Jahr) können steuer- und bis zu gut auch sozialversicherungsfrei in eine betriebliche Altersversorgung eingezahlt werden. Umgewandelt werdenkönnen sowohl Sonderzahlungen als auch laufendes Gehalt. Die Entgeltumwandlung ist für die meisten Beschäftigten ein attraktives Angebot, denn das Nettoeinkommen reduziert sich - je nach individueller Besteuerung - nur um rd. 40 bis 60 Prozent des für die Altersvorsorge aufgewandten Betrages. Die Entgeltumwandlung ist nur im Voraus und nicht im Nachhinein möglich. Die VBL sendet jedem Beschäftigten ein entsprechendes Angebot zu

17 Zu beachten (Zeitplan) 1 jetzt: Angebot der VBL zur Entgeltumwandlung überprüfen (und ggf. annehmen) April 2007: Überleitung (individuelle Zwischen- bzw. Endstufe) und Entgeltberechnung März überprüfen (und ggf. Ansprüche anmelden) Juli 2007: Beachten, dass es kein Urlaubsgeld mehr gibt Oktober 2007: Überprüfen, ob Einmalzahlung für September 2007 erfolgt ist (und ggf. Ansprüche anmelden) Dezember 2007: Überprüfen, ob Jahressonderzahlung im November 2007 erfolgt ist (und ggf. Ansprüche anmelden) 33 Zu beachten (Zeitplan) 2 Januar 2008: Überprüfen, ob Leistungsentgelt im Dezember 2007 ausgezahlt worden ist (und ggf. Ansprüche anmelden) Februar 2008: Überprüfen, ob Anpassung auf 100 % West für die Beschäftigten der Entgeltgruppen 1 bis 9 (bis einschließlich ehemalige Vergütungsgruppe Vb) erfolgt ist (und ggf. Ansprüche anmelden) Juni 2008: Überprüfen, ob eine lineare Erhöhung der Bezüge um 2,9 % mit der Entgeltzahlung für Mai 2008 erfolgt ist (und ggf. Ansprüche anmelden) 34 17

18 Der Tarifvertrag für die Länder TV-L Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.... noch Fragen?? 35 18

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder TV-L Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder Steffen Diebold Universität Hohenheim Personalabteilung (Stand 07.09.2006) 1 Verhandlungsergebnis Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage N Ernst Burger [Hrsg.] TVöD ITV-L Tarifverträge für den öffentlichen Dienst Hand kom mentar 2. Auflage Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München I Dirk Clausen, Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

Tarifverträge. zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Humboldt-Universität zu Berlin) Zwischen

Tarifverträge. zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Humboldt-Universität zu Berlin) Zwischen Tarifvertrag zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Humboldt-Universität zu Berlin) ~ TrI -.AI ~.;f, Zwischen der Humboldt-Universität zu Berlin einerseits und der dbb

Mehr

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden.

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden. Arbeits- und Tarifrecht Klausur für den Angestelltenlehrgang II Dauer: 180 Minuten Hilfsmittel: TVöD, Kündigungsschutzgesetz, BGB, Bundesurlaubsgesetz, Entgeltfortzahlungsgesetz Frau Gabriele Meinert,

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen)

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen) Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen) vom 30. November 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr.

Mehr

Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006

Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006 Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006 Tarifvertrag zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Freie Universität

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft 17.10.2006 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes,

Mehr

A u s z u g aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB

A u s z u g aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB A u s z u g aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB 611 Vertragstypische Pflichten beim Dienstvertrag (1) Durch den Dienstvertrag wird derjenige, welcher Dienste zusagt, zur Leistung der versprochenen Dienste,

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft 1. März 2009 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Wissenschaft vom 12. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungs-Tarifvertrages Nr. 2 zum TV-L vom 1. März 2009 Hinweis: Der TV-L-Wissenschaft

Mehr

Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.

Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Haustarifvertrag Entgelttarifvertrag (ETV-UK MD) zwischen dem Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. vertreten durch die Kommissarische Kaufmännische Direktorin - einerseits

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, einerseits und

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005* 1 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits und ver.di -

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003 Stand: 18.02.2003 14.30 Uhr Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des

Mehr

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005 Zwischen Arbeitsrechtlicher Vereinigung Hamburg e.v., vertreten durch den Vorstand, einerseits

Mehr

Der Tarifvertrag für die Beschäftigten im Länderbereich (TV-L)

Der Tarifvertrag für die Beschäftigten im Länderbereich (TV-L) Der Tarifvertrag für die Beschäftigten im Länderbereich (TV-L) Das neue Tarifrecht für die Länder Redaktionsverhandlungen abgeschlossen Unterzeichnung am 08.11.2006 Ulrich Wälter Verwaltungsangestellter

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER

VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER VERBAND DEUTSCHER STRASSENWÄRTER FACHGEWERKSCHAFT FÜR DAS PERSONAL DES STRASSEN- UND VERKEHRSWESEN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG UND DER PRIVATEN WIRTSCHAFT SEIT 1895 Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV)

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) vom 1. Juni 2010 Zwischen der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung, - vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder)

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder) 1 Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 16. Januar 2009 Az. 16- P2100-15/56-65045 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009. Durchführungshinweise zum Abschnitt III.

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009. Durchführungshinweise zum Abschnitt III. Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009 Durchführungshinweise zum Abschnitt III Inhalt Abschnitt III Eingruppierung, Entgelt und sonstige Leistungen 12./13.

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Tarifverträge für die Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main 3. Auflage Stand: Mai 2014

Tarifverträge für die Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main 3. Auflage Stand: Mai 2014 Tarifverträge für die Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main 3. Auflage Stand: Mai 2014 Seite I Liebe Kolleginnen und Kollegen, Mai 2014 dies ist die dritte Auflage der Tarifverträge für

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich.

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich. Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) vom 25. September 1980, in der Neufassung vom 20. Juli 2005, zuletzt geändert

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Anlage 2 zum Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum TV-L-Forst. Anlage zu 4 TV-L-Forst

Anlage 2 zum Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum TV-L-Forst. Anlage zu 4 TV-L-Forst Anlage 2 zum Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum TV-L-Forst Anlage zu 4 TV-L-Forst Tarifvertrag zur Regelung der Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in forstwirtschaftlichen Verwaltungen, Einrichtungen und

Mehr

Tarifverträge für den öffentlichen Dienst der Länder

Tarifverträge für den öffentlichen Dienst der Länder Gesamtinhaltsübersicht I Tarifverträge für den öffentlichen Dienst der Länder Beschäftigte der Länder I.1 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) mit Erläuterungen... 88 I.1.0 Muster

Mehr

Vorbeschäftigungszeiten im BAT

Vorbeschäftigungszeiten im BAT Vorbeschäftigungszeiten im BAT Dr. Harald Müller VDB Kommission für Rechtsfragen Düsseldorf, 16. März 2005 Sachverhalt Nach Studium und bibliothekarischer Ausbildung arbeitet eine Person für vier Jahre

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Technischen Universität Darmstadt (TV-EntgeltU-TU Darmstadt)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Technischen Universität Darmstadt (TV-EntgeltU-TU Darmstadt) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Technischen Universität Darmstadt (TV-EntgeltU-TU Darmstadt) vom 23. April 2010 Zwischen der Technischen Universität Darmstadt, vertreten durch

Mehr

Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV-TU Darmstadt)

Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV-TU Darmstadt) Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV-TU Darmstadt) vom 23. April 2010 Zwischen der Technischen Universität Darmstadt, vertreten durch den Präsidenten, Karolinenplatz 5, 64289 Darmstadt

Mehr

Nr. 12 München, den 20. September 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht

Nr. 12 München, den 20. September 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht Nr. 12 München, den 20. September 2013 68. Jahrgang Inhaltsübersicht Datum Seite Tarifrecht 27.08.2013 2034.1.1-F, 2034.3.1-F Tarifverträge der Länder Forst - Az.: 25 - P 2627-001 - 29 802/13 -... 274

Mehr

Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. - Besonderer Teil Verwaltung - (BT-V)

Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. - Besonderer Teil Verwaltung - (BT-V) TV-AVH.0020 Seite i.d.f. d. ÄTV Nr. 7 Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. (TV-AVH) - Besonderer Teil Verwaltung - (BT-V) vom 9. September 2005 in der Fassung des Änderungstarifvertrages

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen. zu 16 TV-L Stufen der Entgelttabelle. vom 6. August 2014

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen. zu 16 TV-L Stufen der Entgelttabelle. vom 6. August 2014 1 Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 6. August 2014, Az. 16-P2100-15/208-2014/14254 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen zu 16 TV-L Stufen der Entgelttabelle vom 6. August

Mehr

aufgehoben durch RdSchr. vom 22.12.2005

aufgehoben durch RdSchr. vom 22.12.2005 POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin BETREFF Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst HIER Arbeitsvertragsmuster für Bundesbeschäftigte BEZUG Mein Rundschreiben vom 15.7.2003 D II 2

Mehr

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport,

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007 Zwischen dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, einerseits und der dbb tarifunion, vertreten durch den

Mehr

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate?

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Frank Hüttmann Personalrat für die wissenschaftlich Beschäftigten Übersicht Zum Leben zu wenig zum Sterben zu viel Was

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1 Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im Dienst des DWHN AngAVO/DW 525a Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW)

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) vom 12. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 3 vom 10. März 2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil -

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - vom 13. September 2005 geändert durch Änderungstarifvertrages Nr. 1 vom 1. August 2006, geändert durch Änderungstarifvertrag

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - 1-39

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - 1-39 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - 1-39 (HaufeIndex 1605689) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - 1-39 (HaufeIndex: 1605689) Tarifvertrag für den öffentlichen

Mehr

III. Allgemeine Arbeitsbedingungen

III. Allgemeine Arbeitsbedingungen Hinweise zur Beschäftigung der Lehrkräfte im Tarifbeschäftigungsverhältnis RdErl. d. Ministeriums für Schule und Weiterbildung v. 23. 4. 2007 Inhalt I. Geltungsbereich/Begriffsbestimmung II. Zuständigkeiten

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa

Hessisches Ministerium der Finanzen Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Postfach 31 67 D-65021 Wiesbaden Geschäftszeichen: I 43 - P 2500 A - 100.000 - Nur per E-Mail Dst. Nr. 0005

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1.9.2009, zuletzt geändert durch Änderungs-TV Nr. 8 vom 20.8.2013 Zwischen dem Land Hessen, vertreten durch das Hessische Ministerium

Mehr

Durchgeschriebene Fassung des TVöD für den Bereich Verwaltung

Durchgeschriebene Fassung des TVöD für den Bereich Verwaltung Durchgeschriebene Fassung des TVöD für den Bereich Verwaltung im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TVöD-V) vom 7. Februar 2006 in der Fassung der Änderungsvereinbarung Nr. 7 vom

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einführung 19 B. Gesetz über Mindesturlaub für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz) 33 1. Gesetzestext und Kommentierung 33 1 Urlaubsanspruch 33

Mehr

Ändenmgstarifvertrag Nr. 4 vom 22. Mai 2010 zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in Bayern (TV AWO Bayern) vom 19. Mai 2008

Ändenmgstarifvertrag Nr. 4 vom 22. Mai 2010 zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in Bayern (TV AWO Bayern) vom 19. Mai 2008 Ändenmgstarifvertrag Nr. 4 vom 22. Mai 2010 zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in Bayern (TV AWO Bayern) vom 19. Mai 2008 Zwischen Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v., Sitz Berlin, Geschäftsstelle:

Mehr

Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. (TV-AVH) - Besonderer Teil Pflege- und Betreuungseinrichtungen

Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. (TV-AVH) - Besonderer Teil Pflege- und Betreuungseinrichtungen TV-AVH.002 Seite i.d.f. d. ÄTV Nr. 6 Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. (TV-AVH) - Besonderer Teil Pflege- und Betreuungseinrichtungen - (BT-B) vom 9. September 2005 in der

Mehr

Dienstvereinbarung 01/2005

Dienstvereinbarung 01/2005 Dienstvereinbarung 01/2005 zur Gestaltung der "Variablen Arbeitszeit" (VAZ) an der Fachhochschule Stralsund zwischen der Fachhochschule Stralsund, vertreten durch den Rektor als Dienststellenleiter, und

Mehr

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte)

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) vom 30. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 4 vom 11. April 2013 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

"KOSTENFAKTOREN" ALLER TU-BEREICHE VEREINIGT EUCH!

KOSTENFAKTOREN ALLER TU-BEREICHE VEREINIGT EUCH! Personalversammlung "KOSTENFAKTOREN" ALLER TU-BEREICHE VEREINIGT EUCH! 1 Personalversammlung Tagesordnung: NEU 1. Eröffnung der Personalversammlung 2. Genehmigung der Tagesordnung 3. Vorstellung der Behördlichen

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v.

Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. Seite i.d.f. d. ÄTV Nr. 0 Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. (TV-AVH) vom 9. September 2005 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 0 vom. April 204 Zwischen Arbeitsrechtlicher

Mehr

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir Ihnen nachfolgende Hinweise: 1. Verhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir Ihnen nachfolgende Hinweise: 1. Verhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst KAV Rundschreiben V 10/2015 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. 1. Verhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst Unsere Rundschreiben V 29/2014 vom 23. September 2014

Mehr

Arbeitsrechtsregelung über die Ordnung über die Kirchliche Altersversorgung (OKAV)

Arbeitsrechtsregelung über die Ordnung über die Kirchliche Altersversorgung (OKAV) Ordnung über die Kirchl. Altersversorgung OKAV 4.13.11 Arbeitsrechtsregelung über die Ordnung über die Kirchliche Altersversorgung (OKAV) Vom 11. Dezember 1996 (ABl. EKD 1997 S. 104) Lfd Nr. Änderndes

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) vom 12. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 7 vom 9. März 2013 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln:

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln: Rheinische Versorgungskassen Postfach 21 09 40 50533 Köln ABCDEFGH An alle Mitglieder/Abrechnungsstellen der Rheinischen Zusatzversorgungskasse (RZVK) Köln, im Juni 2013 Zeichen: 043 Rundschreiben 05/2013

Mehr

Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000

Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 in der Fassung des 10. Änderungstarifvertrages vom 1. April 2014 Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) Inhaltsgleich vereinbart zwischen der

Mehr

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte)

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) (HaufeIndex: 1612373) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 1. September 2009 Folgende Änderungen sind bereits berücksichtigt: TV v. 06.07.2010 (StAnz. 2011 S. 334) TV v. 06.05.2011 (StAnz. S.

Mehr

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE Die Situation Frau M. hat nach Ihrem Abitur erst einmal einige Zeit im Ausland verbracht. Danach begann sie das Studium der Sozialwissenschaft und Philosophie. Während der

Mehr

nur per E-Mail Landtag des Saarlandes Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Ministerium der Finanzen

nur per E-Mail Landtag des Saarlandes Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Ministerium der Finanzen Ministerium für Inneres, Familie, Frauen und Sport Postfach 10 24 41 66024 Saarbrücken Landtag des Saarlandes nur per E-Mail Dienstgebäude: Franz-Josef-Röder-Straße 21 66119 Saarbrücken Tel.: 0681 501-00

Mehr

Tarifvertrag. für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012

Tarifvertrag. für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012 Tarifvertrag für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012 Zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v., Sitz Berlin, Geschäftsstelle: Auf den Häfen 30-32,

Mehr

Tarifvertrag. für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012

Tarifvertrag. für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012 Tarifvertrag für den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.v. (TV AWO-Bundesverband) vom 18. Januar 2012 Zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v., Sitz Berlin, Geschäftsstelle: Auf den Häfen 30-32,

Mehr

Vereinbarung über die gleitende Arbeitszeit (DV Gleitzeit)

Vereinbarung über die gleitende Arbeitszeit (DV Gleitzeit) Zwischen der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften im folgenden BBAW genannt und dem Personalrat der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften im folgenden PR/BBAW genannt wird

Mehr

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA), Münster

Mehr

Tel.: 3430 Tel.: 3103

Tel.: 3430 Tel.: 3103 Fragen und Antworten zur neuen Arbeitszeitregelung Mit dieser Sammlung von Fragen und Antworten möchten wir Ihnen die Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit an der HTW Dresden verständlicher machen

Mehr

Vom 25. Oktober 2001. (GVOBl. M-V S. 431), in Kraft am 1. März 2002 GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 221-7 - 9. 1 Geltungsbereich

Vom 25. Oktober 2001. (GVOBl. M-V S. 431), in Kraft am 1. März 2002 GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 221-7 - 9. 1 Geltungsbereich Verordnung über die Lehrverpflichtung des hauptberuflichen Lehrpersonals an den Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Lehrverpflichtungsverordnung - LVVO M-V -) Vom 25. Oktober 2001 (GVOBl. M-V

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Arbeitsfassung für Beschäftigte mit Ausnahme der Lehrkräfte im Sinne des 44 TV-L Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) vom 12. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages

Mehr

Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v.

Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. Seite Stand:. April 2006 Tarifvertrag für die Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg e.v. (TV-AVH) vom 9. September 2005 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Arbeitszeit vom. März 2006 Zwischen Arbeitsrechtlicher

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Teil 4 Sozial- und Erziehungsdienst Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende neue Anlage 33 eingefügt: Anlage 33: Besondere Regelungen

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Dies wird den Mitarbeitern auch weiterhin faire und zeitgemäße Arbeitsbedingungen sichern, die über die gesetzlichen Mindeststandards hinausgehen.

Dies wird den Mitarbeitern auch weiterhin faire und zeitgemäße Arbeitsbedingungen sichern, die über die gesetzlichen Mindeststandards hinausgehen. Zwischen der Tina Voß GmbH (Tina Voß) Tintengraben 8-9 30177 Hannover und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Landesbezirk Niedersachsen-Bremen Goseriede 10 30159 Hannover wird folgender

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) 1) vom 5. Oktober 2000. in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 31. März 2008

Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) 1) vom 5. Oktober 2000. in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 31. März 2008 Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) 1) vom 5. Oktober 2000 in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 31. März 2008 (Stand: 1. Januar 2009) Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände,

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder)

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder) Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 16. Juli 2013, Az.: 16-P2100-15/171-29730 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der WDR Gebäudemanagement GmbH in den Westdeutschen Rundfunk Köln vom 1.

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der WDR Gebäudemanagement GmbH in den Westdeutschen Rundfunk Köln vom 1. ttx0777t - Endfassung Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der WDR Gebäudemanagement GmbH in den Westdeutschen Rundfunk Köln vom 1. August 2012 Zwischen dem WESTDEUTSCHEN RUNDFUNK KÖLN, - Anstalt

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder)

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft deutscher Länder) Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 26.01.2007, Az. 16-P 2100-15/56-829 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen (in Abstimmung mit der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft

Mehr

Faire Behandlung angestellter Lehrerinnen und Lehrer zur Sicherung der Schulqualität in Berlin!

Faire Behandlung angestellter Lehrerinnen und Lehrer zur Sicherung der Schulqualität in Berlin! b) Arbeitszeit und Eingruppierung in Entgeltgruppen werden vom Senat unter Missachtung grundlegender Arbeitnehmerrechte mit Verweis auf Regelungen für Beamte einseitig festgelegt. Faire Behandlung angestellter

Mehr

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte im KAH (TV-Ärzte KAH)

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte im KAH (TV-Ärzte KAH) Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte im KAH (TV-Ärzte KAH) vom 22. November 2006 zuletzt geändert durch den Änderungstarifvertrag Nr. 2 vom 26. Januar 2010 Zwischen dem Krankenhausarbeitgeberverband Hamburg

Mehr

Tarifvertrag über den Rationalisierungsschutz für Ärztinnen und Ärzte

Tarifvertrag über den Rationalisierungsschutz für Ärztinnen und Ärzte TP44.8-9003 Seite Tarifvertrag über den Rationalisierungsschutz für Ärztinnen und Ärzte () vom 2. April 2009 Zwischen Arbeitsrechtlicher Vereinigung Hamburg e.v., vertreten durch den Vorstand, einerseits

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten?

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Gut zu wissen Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Immer wieder klagen Kolleginnen und Kollegen über zu viele Nachtdienste oder Wochenenddienste, über zu lange Dienste

Mehr

Tarifvertrag Nahverkehrsbetriebe Bayern (TV-N Bayern) vom 18. August 2006 in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 29.

Tarifvertrag Nahverkehrsbetriebe Bayern (TV-N Bayern) vom 18. August 2006 in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 29. Tarifvertrag Nahverkehrsbetriebe Bayern (TV-N Bayern) vom 18. August 2006 in der Fassung des 4. Änderungstarifvertrages vom 29. Mai 2012 Zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Bayern, Sitz München,

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst Dienstvereinbarung Nr. 37 Zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, vertreten durch den Präsidenten, und dem Gesamtpersonalrat der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Hinweise für Tarifbeschäftigte zur Teilzeitbeschäftigung, Beurlaubung, Elternzeit und Pflegezeit

Hinweise für Tarifbeschäftigte zur Teilzeitbeschäftigung, Beurlaubung, Elternzeit und Pflegezeit Hinweise für Tarifbeschäftigte zur Teilzeitbeschäftigung, Beurlaubung, Elternzeit und Pflegezeit Diese Hinweise werden von dem Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen -

Mehr

IGW-JAHRESTAGUNG DER AG DER CVJM AM 10.11.2012 IN STUTTGART. SWP-Thema Personalrecht präsentiert von David Hirsch

IGW-JAHRESTAGUNG DER AG DER CVJM AM 10.11.2012 IN STUTTGART. SWP-Thema Personalrecht präsentiert von David Hirsch IGW-JAHRESTAGUNG DER AG DER CVJM AM 10.11.2012 IN STUTTGART SWP-Thema Personalrecht präsentiert von David Hirsch Themenübersicht 1. Erwartungen der TeilnehmerInnen 2. einige Worte zu mir 3. Gründe für

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

I. Kirchliche Dienstvertragsordnung (DVO) II. Anlagen zur DVO

I. Kirchliche Dienstvertragsordnung (DVO) II. Anlagen zur DVO Kirchliche Dienstvertragsordnung (DVO) Stand: 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis I. Kirchliche Dienstvertragsordnung (DVO) II. Anlagen zur DVO Anlage 1 zur DVO Anlage 1a zur DVO Entgeltordnung (zurzeit nicht

Mehr