REGISTER 202 SERVICE. 3 in 5-Regel 25, 42, 143

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REGISTER 202 SERVICE. 3 in 5-Regel 25, 42, 143"

Transkript

1 202 SERVICE REGISTER 3 in 5-Regel 25, 42, 143 A Abfindung 35, 116 Abgeltungsteuer 185 Adoptivkinder 45, 200 Akademiker 56, 89, 90 Alimentationsprinzip 81, 100 Alterseinkünfte bei Pensionären 107, steuerpflichtige 177 Altersentlastungsbetrag, steuer - freier 185, 186 Altersfaktoren bei der Zusatzrente 57, 58, 65, 189, 195 Altersgeld 112, 189 Altersgrenzen 10, 42 Altersrente 39, 196, Anrechnung auf Witwengeld 105 für Frauen 155 für Schwerbehinderte 196, Sozialabgaben 172 mit Abschlag berechnen 40 nach Altersteilzeitarbeit 155, 156, vorgezogene 13, 24, 26, 83, 131 wegen Arbeitslosigkeit 155, 156 Alterssicherungssysteme 20, 21, 88 Altersteilzeit 24, 131, 132, 137, 139, 140, 189, Blockmodell 145, 146, 189 für Angestellte 145 für Beamte 145, 147 plus Nebenjob 146 Altersversorgung, drei Säulen der 20 Altersversorgungssysteme 6, 191 Altersvorsorge, betriebliche 69, 191, 195, private 20, 21, 38 Altersvorsorgezulage 189 Angestellte, Altersteilzeit 145, freiwillige Beiträge zu Betriebs - rente 20, 23, 69, Rente planen 23, schwerbehinderte 142 Angestelltenzeiten bei späteren Beamten 85, 86, 87 Anpassung der Versorgungs - bezüge 84 Anrechnungszeiten 26, 35, 142, 190, 191, 197 Antragsaltersgrenze 190 Anwartschaften auf Zusatzrente 55 Apotheker 117 Äquivalenzprinzip 23 Arbeitnehmerpauschbetrag 110, 182 Arbeitnehmerumlage für die Zusatzversorgung 163 Arbeitseinkommen 176, Sozialabgaben 173, 175 Arbeitslosengeld I 13, 24, 27, 28, 133, 137, 142 Arbeitslosengeld II 26, 28, 133, 193 Arbeitslosenversicherung 163, 191 Arbeitslosigkeit 13, 23, 24, 26, 28, 29, 35, 50, 133, 137, 190, Anrechnung auf Wartezeit 133 Arbeitsunfähigkeit 35, 190 Ärzte 117 Aufstockungsbeitrag 34, 190 Ausbildungszeiten 13, 26, 33, 35, 85, 86, 89, 139, 193, 198 Ausgleichsbetrag 35, 47, 111, 150, 152, 190 Auslandsaufenthalt 54 Auswandern 54 Auszahlungsphase 120 B Beamte, Altersteilzeit 147, Antragsaltersgrenze 190, ausgeschiedene 113, Beiträge zur privaten Kranken - versicherung 164, besonders langjährig dienende 139, dienstunfähige 143, freiwillige Beiträge zur gesetz - lichen Rente 19, 20, 109, 119, 126, Nachzahlung von freiwilligen Rentenbeiträgen 119, 123, pensionsferne 126, 129, pensionsnahe 19, 20, 119, 123, 129, 193, Regelaltersgrenze 10, 144, schwerbehinderte 142, 147, 157, 190, steuerlich absetzbare Beiträge zur privaten Krankenversicherung 164, Teilzeitbeschäftigung 85, 97, Versorgungsfreibetrag 180, Vordienstzeiten 88, vorzeitige Erwerbsminderungs - rente 117 Beamtendienstzeiten 81, 86, Sabbatjahr 85

2 REGISTER 203 Beamtenversorgungsgesetz 88 Behinderung 42, 45 Beihilfesatz 17, 104 Beiträge, freiwillige zur gesetzlichen Rente 13, 19, 23, 26, 32, 34, 107, 122, 123, 126, 133, 165, 190, 193, 197 in Entgeltpunkte umrechnen 36 zur gesetzlichen Krankenver - sicherung berechnen 164 zur Kranken- und Pflegeversicherung steuerlich absetzen 163 Beitragsbemessungsgrenze 30, 76, 163, 166, 168, 173, 176, 183, 190 Beitragserstattung 115, 116, 190 Beitragsfreie Zeiten 25, 28, 35, 190 Beitragsgeminderte Zeiten 33 Beitragshöhe 9, 36 Beitragsphase 120, 128 Beitragszeiten 25, 197 Berücksichtigungszeiten 13, 25, 26, 30, 35, 134, 142, 191, 194, 197 Berufsständische Versorgungs - werke 172 Berufsunfähigkeitsrente 42 Berufsunfähigkeitsversicherung 43 Besitzstandsschutz 42, 62, 96 Besoldungsgruppen 100, 194 Besonders langjährig Versicherte 13, 24, 132, 135, 139, 189, 190, 191, spezielle Wartezeit 26 Bestandsrente 192 Betriebsrente 14, 35, 175, 191, 201 aus einer Direktver sicherung 172, Entgeltumwandlung 167, 168, freiwillige 23, 69, 174, 184, 191, 195, garantierte 75, 76, kapitalgedeckte 184, Krankenkassenbeiträge 174, mögliche 75, Sozialabgaben 169, 171, Steuern 184, umlagefinanzierte 183 Betriebsrentenrechner 11 Blockmodell 145, 146, 148, 189 Bruttobetriebsrente 78 Bruttoendgehalt 9 Bruttogesamtrente 7 Bruttopension 7, 109 Bruttorente berechnen 41 Bruttorentenniveau 196 Bundesanstalt für Finanzdienst - leistungsaufsicht (BaFin) 195 Bundesbeamte 16, 17, 91, 99, 113, 139, 144, 147, 189, 198 Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) 191 D DDR 26, 32, 35, 89, 192 Deutsche Rentenversicherung (DRV) 11, 169, 191 Deutscher Beamtenbund (dbb) 114 Dienstbezüge, ruhegehaltfähige 96, 97, 98, 194, 197 Dienstfähigkeit, begrenzte 104 Dienstschlüssel 94 Dienstunfähigkeit 97, 99, 101, 102, 143, 157, 159, 191, bei gemischter Erwerbskarriere 103 Dienstunfall 104, 192, 193 Dienstzeiten, altersgeldfähige 112, ruhegehaltfähige 85, 87, 89, 94, 96, 97, 195, 198, 200 Direktversicherungen 72, 174, 195 Durchschnittseinkommen 30, 36, 37 E Eheschließung 44, 46 Ehevertrag 46 Eigenbelastung, zumutbare 187 Eigenheimbesitzer 128 Einkommensteuererklärung 110, 177 Einkünfte aus Kapitalvermögen 173, 176, 185 aus nichtselbstständiger Arbeit 110 aus Vermietung und Verpachtung 176, 185, steuerpflichtige 185 Einmalbeitrag 119, 152, 183, 190 Enkel 107, 200 Entgelt, zusatzversorgungs - pflichtiges 57 Entgeltgeminderte Zeiten 33 Entgeltpunkte 50, 53, 192 berechnen 37 Entgeltumwandlung 15, 20, 69 71, 78, 119, 174, 184, 191, 195, Mindest- und Höchstbeiträge 74, sozialabgaben- und steuerfreie Beiträge 167 Ersatzzeiten 26, 35, 191, 192, 197 Ertragsanteil 182, 183, 192 Erwerbsfähigkeit, verminderte 42 Erwerbskarriere, gemischte 87, 102, 181 Erwerbsminderung 23, 70, 193, 201, Ansprüche 49, Rentenabschläge 142, 153, teilweise 42, 104, volle 42, 101, Zurechnungszeit 153 Erwerbsminderungsrente 24, 25, 34, 40, 42, 49, 52, 103, 190, 192, 196, abschlagsfreie 42, 143 bei Auslandsaufenthalt 54

3 204 SERVICE Erwerbsminderungsrente (Fortsetzung), Rentenartfaktor 41, Sozialabgaben 172, Voraussetzungen 143, Zurechnungszeit 43 Erziehungsrente für Geschiedene 46 F FALTER-Modell 146 Familienzuschlag 97, 98, 109 Finanzbedarf im Alter berechnen 15 Flucht und Vertreibung 35, 192 Frauenaltersrente 155 Freiberufler 117 Freistellung vom Dienst 82 Freistellungsphase 137, 146, 189 Freiwillig gesetzlich Krankenver - sicherte 170, 172, 176, 177 Frühpensionierung 17, 86, 97, 98, 108, 114, 131, abschlagsfreie 132, Hinzuverdienstgrenzen 118, 159, Versorgungsabschläge 99, 109, 157 wegen Dienstunfähigkeit 118, 157 wegen Schwerbehinderung 118 Frührente 12, 23, 173, 190, 198, Abschläge 149, abschlagsfreie 132, Steuern berechnen 13 G Gehaltsumwandlung 69 Gesamtleistungsbewertung 35 Gesamtversorgungssystem 16, 57, 59, 61, 201 Gesetzliche Krankenversicherung 164, 170, 172, 195 Gesetzliche Rente siehe Rente, gesetzliche Grad der Behinderung (GdB) 140 Grundgehalt 97 Grundsicherung 143, 193 Grundversorgung 8 Günstigerprüfung 96 Gutachten, amtsärztliches 101, 192 H Halbwaisen 25, 107, 193, 200 Halbwaisenrente 41, 45, 193, 196 Hartz IV siehe Arbeitslosengeld II Heiratserstattung 121 Hinterbliebenenrente 23, 24, 40, 44, 52, 74, 193, 196, 197, 201, Anrechnung von Einkommen 45, Sozialabgaben 172 Hinzuverdienstgrenzen 52, 118, 131, 146, 158, 159, 160, 193, 199 Höchstpensionssatz siehe Höchstruhegehaltssatz Höchstruhegehaltssatz 86, , 197, 198 I / J Inflation 12, 50 Insolvenz 138 Justizvollzugsbeamte 132, 144 K Kann-Zeiten 89, 193, 198 Kapitaleinkünfte 186 Kapitallebensversicherungen 152, 168, 169, 172, 174 Kindererziehungszeiten 13, 23, 25, 26, 30, 134, 139, 191, 194 bei Beamtinnen 86, 121 bei Vätern 32 für nach 1991 geborene Kinder 30 für vor 1992 geborene Kinder 31, 121 Kindererziehungszuschläge 86, 110, 194 Kindergeld 109 Kinderzulagen zur Riester-Rente 167 Kinderzuschläge 86, 109 Kleinstrenten 116, 171 Kontenklärung 49, 194, 199 Krankengeld 28, 164, 190 Krankenversicherung der Rentner (KVdR) 168, 169, 172, 177, 194, private 164 Krankheit 25, 35, 50, 101, 142, 190 Kriegsdienst 192 Kriegsgefangenschaft 192 Kündigungsschutz 5, 6 L Landesamt für Besoldung und Versorgung (LBV) 16, 91, 109, 194, 200 Langjährig Versicherte 24, 28, 40, 137, 150, 189, 194, 196, Antragsaltersgrenze 190, Frührente 13, Zugangsfaktor 201 Lebensleistungsrente 100 Lehrer 94, 148, 159 Leistungsprinzip 23 M Mieteinkünfte 45, 107, 173, 176, 184 Militärdienst 35 Mindestbelassungsbetrag 105, 106 Mindestpension , 194 Mindestruhegehalt 194 Mindestversicherungszeit 13

4 REGISTER 205 Mindestversorgungsrente 62 Mindestwitwengeld 105, 107 Minijob 34, 49, 137, 158, 175, 190 bei Beamten 117, 159 Muss-Zeiten 85, 195 Mütterpension 83 Mütterrente 31, 32, 67, 83, 86, 121 N Nachzahlungsbetrag 119, 120, 122 Nebenjob 146, 158, 159, 173 Nettobetriebsrente 78 Nettogehalt 7 Nettopension 7, 109 berechnen 110 Nettorente 195 berechnen 41, gesetzliche 12 Nettorentenniveau 197 Nettozusatzrente berechnen 67 Niedrigzinsphase 34, 69, 128, 169 P / Q Pension 16, 81, 197, abschlagsfreie 17, Anrechnung auf Witwengeld 105, Anrechnung von Altersein - künften 107, 108, Anrechnung von Angestellten - zeiten 85, 87, Anrechnung von Ausbildungs - zeiten 89, Anrechnung von Polizeivollzugsdienst 86, Anrechnung von Renten 117, Anrechnung von Wehr- und Zivildienst 86, Anrechnung von Witwengeld 105, Antragsaltersgrenze 17 bei Dienstunfähigkeit 83, 101, 102 berechnen 16, 98, durchschnittliche 98 für Hinterbliebene 105, Höchstsatz 18 mit 63 Jahren, abschlagsfreie 143 mit 65 Jahren, abschlagsfreie 139, Regelaltersgrenze 10, 99, Steuern 18, , Versorgungsabschläge 98 wegen Dienstunfähigkeit 143, 157 Pensionsabschläge 17, 98, 149 berechnen 156 Pensionsansprüche ermitteln 92 Pensionsauskunft siehe Versorgungsauskunft Pensionsbeginn 91, 182 Pensionsfonds 195 Pensionskürzung 117, 119 bei Hinzuverdiensten 118 bei Überschreiten des Höchstsatzes berechnen 118 bei Witwengeld berechnen 106 wegen Versorgungsausgleich 111 Pensionslücke berechnen 18 Pensionsniveau 6, 18, 84, 85 Pensionssatz siehe Ruhegehaltssatz Pensionssteigerungen 84, 182 Pflege eines Angehörigen 29 Pflegegeld 27 Pflegekinder 45, 200 Pflegestufen 29, 30 Pflegeversicherung 172, 187, 191 Pflegezeiten 25, 29, 30 Pflichtbeiträge 34, 165, 195, 197 Pflichtbeitragszeiten 27, 36, 142 PlusPunktRente 71, 73, 76 Politische Haft und Verfolgung 26, 35 Polizeibeamte 132, 144 Polizeivollzugsdienst vor Beamtenlaufbahn 86 Privatrente 20, 38, 109, 119, 120, 126, 176, 192, 193, für Beamte 129, Steuern 181, 182 Punktemodell 200 Punkterente 9, 59 61, 195 berechnen 57, 59 Quasisplitting 47, 111 R Reform der Zusatzversorgung 9 Regelaltersgrenze 10, 12, 119, 195 für Beamte 99, 144 überschreiten 40, 160, 161 Regelaltersrente 24, 25, 52 Regelsicherung 20, 21, 81 Rehabilitation 23, 34 Rente, gesetzliche 23, 115, 124, abschlagsfreie 14, 39 aus freiwilligen Beiträgen 119 berechnen 39, dynamische 192, freiwillige Beiträge für Beamte 127, 129, für Beamte aus Pflichtbeiträgen 115, kapitalgedeckte 191, 193, 197, 199 mit 63 Jahren, abschlagsfreie 13, 24, 26, 83, mit 67 Jahren 10, steuerfreier Anteil 12, 178, umlagefinanzierte 199 wegen Erwerbsminderung 25, 42 Rentenabschläge 13, 39, 52, 67, 149, 151, 153, 195 bei Frühverrentung ausgleichen 190 berechnen 150

5 206 SERVICE Rentenanpassung 31, 196 Rentenansprüche berechnen 36, 37 Rentenantrag 52, 196 Rentenanwartschaft 49, 195, 197 Rentenarten 24 Rentenartfaktor 39, 40, 196 Rentenauskunft 31, 38, 48, 50, 90, 133, 137, 196 Rentenbeginn 10, 49, 52, 131, 196 Rentenbeiträge nachzahlen 119 Rentenberater 52, 53, 196 Rentenbescheid 38, 48, 52, 53, 196 Rentenfonds 185 Rentenformel 84 Rentengarantie 38 Rentenhöhe, Faustformel 9 Renteninformation 11, 31, 48, 49, 90, Entgeltpunkte 38 Rentenlücke 14, 158, 196 Rentenniveau 6, 83, 196 Rentenrechtliche Zeiten 13, 24, 196 Rentenreform , 31, 83, 155 Rentensplitting 46 48, 142, 197 Rentensteigerungen 38, 125, 179 Rentenversicherung, private 20, 107, 172, umlagefinanzierte 61 Rentenwert, aktueller 36, 119, 196 Rentenzahlbetrag 68, 195 Richter 113, 189 Riester-Rente 20, 34, 38, 77, 79, 107, 119, 172, 176, 189, 193, 195, 197, betriebliche 69, 71, 168, 175, 191, für Beamte 126, 129 im Ausland 54, Steuern 184 Riester-Verträge 79, 128, 167, 168 Risikolebensversicherung 75 Rücknahme der Pensionskürzung beantragen 112 Ruhegehalt 16, 82, 197 siehe auch Pension, durchschnittliches 98, Höchstgrenze 88 mit Computerprogramm berechnen 99 Ruhegehaltssatz 17, 94, 98, 198 bei Dienstunfähigkeit berechnen 102 berechnen 96, höchstmöglicher 86, 89, 193, 197 nach Übergangsrecht 96 Ruhestandsbeginn 6, 131, 178, 180 Rürup-Rente 20, 38, 79, 107, 109, 119, 123, 152, 172, 176, 193, 197, für Beamte 129, Steuern 184 Rürup-Sofortrente 120 S Sabbatjahr 28, 85, 148, 198 Scheidung 35, 46, 98, 111, 199 Schwangerschaft 35, 190 Schwerbehinderte 25, 24, 67, 118, 140, 132, 189, 196 Beamte 142, 147, 190, Frühruhestand 149, Rentenabschläge 153, vorgezogene Altersrente 117, Zugangsalter 154 Schwerbehindertenausweis 140 Schwerbehindertenrente 140, 153 Selbstständige 173, 175 Sofortrente 119, 120, 152, 183 Soldaten 113, 189 Solidarprinzip 23 Solidarrente 100 Soll-Zeiten 87, 198 Sonderausgaben 168, 197 Sonderzahlung, jährliche 97 Sozialabgaben 14, 67, 163, Sozialgericht 53 Sparerpauschbetrag 185 Startgutschrift 61, 62, 65, 198, 200 Steigerungssatz 198 Sterbegeld 107, 193, 198 Sterbevierteljahr 44 Steuerfreibetrag 12, 178, 181, 186 Steuern 14, 177, sparen 163, , 187, 197 Stiefkinder 45, 200 Studium 107, 139, 200 T Teildienstfähigkeit 104 Teilrente 158, 198 Teilzeitbeschäftigung 8, 34, 54, 145, 147, 189, 198 bei Beamten 97, entgeltgeminderte Zeiten 33, Sozialabgaben 173 U Übergangsgeld 28 Übergangsrecht 94, 96 Umlagen, steuerfreier Anteil 183 Umzug ins Ausland 54 Unfall 25, 45 Unfallpension 104, 193 Unkündbarkeit 5, 6 Unterstützungskasse 195

6 REGISTER 207 V Väter, Erziehungszeiten 32 VBL-Betriebsrentenrechner 11, 59 VBL-Zusatzrente 66, 87, 116, 136, 184 Verheiratetenzuschlag 97, 109 Versichertenälteste 52, 199 Versicherungskonto 48 Versicherungsnachweis 11 Versicherungspflichtgrenze 195, 199 Versicherungsverlauf 48, 50, 133, 137, 199 Versicherungszeiten 49 Versorgungsabschläge 17, 156, 192, 199 Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) 8, 14, 21, 55, 62, 68, 112, 115, 136, 196, 199, 201 Versorgungsausgleich 46, 111, 142, 190, 199 Versorgungsauskunft 16, 90, 96, 114, 199 im Internet erstellen 94, 95 Versorgungsbedarf 15, 18, 196 Versorgungsbescheid 52, 106, 109, 114, 200 Versorgungsbezüge 18, 84, 172, 176, 182, 197 Versorgungsfreibetrag 104, 177, 180 Versorgungslücke 5, 6, 196 Versorgungspauschale für Pensionäre 110 Versorgungspunkte 11, 200 Versorgungswerke, berufs - ständische 12, 172 Vollbeschäftigungsphase 189 Vollrente 198 Vollversorgung für Beamte 81 Vollwaisen 25, 107, 193, 200 Vollwaisenrente 41, 45 Vordienstzeiten 86, 88, 193, 198, 200 Vorzeitiger Ruhestand siehe Früh - rente beziehungsweise Früh - pensionierung W Waisengeld 105, 107, 193, 200, 201 Waisenrente 12, 45, 46, 193, 200 Wartezeiten 8, 11, 24, 32, 56, 132, 190, 191, 193, 200 bei der Pension 100 bei der gesetzlichen Rente 24 durch freiwillige Beiträge auf - stocken 116, spezielle 24 26, 35 Wehrdienst 27, 45, 86, 195, 198, 200 Werbungskostenpauschale 179, 182 Widerspruch gegen Renten bescheid 53 gegen Versorgungs bescheid 114, 200 Witwenabfindung 106 Witwenfreibetrag 45 Witwen-/Witwergeld 105, 106, 109, 193, 200 Witwen-/Witwerrente 44, 193, 196, 197, 201, große 44, kleine 41, 44, Rentenartfaktor 41 Wohn-Riester 79, 128 Z Zinseinkünfte 107, 173, 184, 185 Zivildienst 27, 45, 86 Zugangsalter 134, 135, 154 Zugangsfaktor 39, 201 Zulagen, ruhegehaltfähige 198 Zurechnungszeiten 35, 43, 83, 87, 102, 153, 191, 197, 198, 201 Zusatzrente 9, 11, 23, 55, 108, 145, 171, 175, 177, 191, 196, 201, abschlagsfreie 67, 136 aus freiwilligen Beiträgen 119, Altersfaktoren 58, Befreiung von Pflichtversicherung 56, Beitragserstattung 56, 115, gemischte 66, kapitalgedeckte 74, 83, 184, Punktemodell 57, 59, Rentenabschläge 67, Sozialabgaben 14, 67, steuerpflichtiger Anteil 14, 192, umlagefinanzierte 68, 74, 83, 183, Wartezeiten 56 Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes siehe Zusatzrente Zusatzversorgungskassen 8, 11, 14, 21, 55, 68, 115, 183, 195, 199, 201, Überprüfungsberechnung 64, Zuschlagsberechnung 64 Zuschüsse zur gesetzlichen Kranken - versicherung 172 zur privaten Krankenver - sicherung 19, 109, 170

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11 Abkürzungsverzeichnis.................................................... 11 1 Grundlagen der Zusatzversorgung...................................... 13 1.1 Ziele und Konzepte der Zusatzversorgung.............................

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen:

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: Nr.: 08/2014 Datum: 15. Juli 2014 Das neue Rentenpaket Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: die abschlagsfreie Rente ab dem 63. Lebensjahr die Mütterrente

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge

Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge Rheinland-Pfalz Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge Seminar Universitätsmedizin Mainz 25. Februar 2014 in Mainz Astrid Clauss, DGB Rheinland-Pfalz 1 Zahlen, Daten, Fakten Astrid Clauss, DGB

Mehr

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) - Mütterrente - Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente - Rente mit 63 - Höheres Reha-Budget

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Einführung Wie hat sich das Rentensystem in Deutschland entwickelt?. 14 Welche Renten gibt es?... 16 Was unterscheidet die verschiedenen Rentenarten?... 18 Kapitel 2 Gesetzliche

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Heribert Lassner Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Fünfte, aktualisierte Auflage Courier Verlag Einleitung 11 1. Die Pflichtversicherung 13 1 Voraussetzungen

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen,

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RENTE FÜR FRAUEN Fragen und Antworten Vorwort Liebe Leserinnen, über die Alterssicherung von Frauen wird nach wie vor viel diskutiert; welche

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Das Renten-ABC. Service. > Über 150 Fachbegriffe > Was steckt hinter den Begriffen? > Welche weiteren Informationen Sie erhalten können

Das Renten-ABC. Service. > Über 150 Fachbegriffe > Was steckt hinter den Begriffen? > Welche weiteren Informationen Sie erhalten können Service Das Renten-ABC > Über 150 Fachbegriffe > Was steckt hinter den Begriffen? > Welche weiteren Informationen Sie erhalten können Größe: 100 % (bei A5 > 71%) Von Abhilfebescheid bis Zuzahlung Die gesetzliche

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Personeller Umfang der grv

Personeller Umfang der grv Soziale Sicherung B.3.1 Personeller Umfang der grv Personen, die gegen Arbeitsentgelt oder zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt sind, sind in der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) versicherungspflichtig

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater im dtv 50722 Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen von Helmut Dankelmann 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung Die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes BVK Bayerische V ersorgungskammer Wäre es nicht schön, nach einem langen

Mehr

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Geltendes Recht und Ansätze für Weiterentwicklungen Dr. Axel Reimann Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Kooperationsveranstaltung

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte Heike Peters 0 13720191 Rente für schwerbehinderte Menschen 1 ISV03i00 Rente für schwerbehinderte Menschen Welche Möglichkeiten gibt

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Vortrag von Gerald Ludy Referatsleiter beim Landesamt für

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandantin / Mandant

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandantin / Mandant Mandantin / Mandant 1. Persönliche Angaben Mandant/in Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) Anschrift Telefon privat & beruflich E-Mail Bevorzugte Kommunikation Geburtsdatum/-ort Geschlecht männlich

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg Wie beantrage ich die Rente? Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg (Stand: 05/2008) 2 Wie beantrage ich meine Rente? Was muss

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandant / Mandantin

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandant / Mandantin Mandant / Mandantin 1. Persönliche Angaben Mandant/in Persönliche Angaben Partner/in Titel / Vorname & Name Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) (ggf. Geburtsname) Anschrift Anschrift Telefon privat

Mehr

TSCHECHISCHE SOZIALVERSICHERUNGSVERWALTUNG. Renten in der Tschechischen Republik und Bundesrepublik Deutschland

TSCHECHISCHE SOZIALVERSICHERUNGSVERWALTUNG. Renten in der Tschechischen Republik und Bundesrepublik Deutschland TSCHECHISCHE SOZIALVERSICHERUNGSVERWALTUNG Renten in der Tschechischen Republik und Bundesrepublik Deutschland Inhaltsverzeichnis 1. Grundinformationen über die Rentenversicherung für Personen, die in

Mehr

Beamtenpension. Paramonowa Ella

Beamtenpension. Paramonowa Ella Beamtenpension Paramonowa Ella Gliederung Allgemeine Informationen Beginn des Ruhestands Versorgungsleistungen, -berechnungen, -änderungen, -abschläge, -rücklagen, Mindestversorgung, Ausgleich bei besonderen

Mehr

19. Juni 2014 GB 4/GB 3 Cz/Wi/Be Durchwahl: - 53 01 Info-Nr.: 31/2014

19. Juni 2014 GB 4/GB 3 Cz/Wi/Be Durchwahl: - 53 01 Info-Nr.: 31/2014 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung

SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung Gelbe Erläuterungsbücher SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung ommentar von Prof. Dr. Ralf reikebohm, Ulrich Grintsch, Sylvia Dünn, Dr. Michael Jörg, Martin Löns, Friedrich von och,

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Seite 2. 1. Rente beantragen

Seite 2. 1. Rente beantragen Rente wegen Erwerbsminderung Bei fortschreitendem Krankheitsverlauf kann es zu Einschränkungen im Leistungsvermögen kommen. Krankheit, Therapieerfordernis und Berufstätigkeit lassen sich kaum mehr miteinander

Mehr

R0101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente

R0101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R0101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360 plan360 Alles auf einen Blick Gesetzliche Rentenversicherung und Berechnung der Nettorente. Die jährliche Renteninformation richtig entschlüsseln Ständig wechselnde wirtschaftliche und gesetzliche Einflüsse

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten

Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten Eine Anrechnung von eigener Rente auf das Witwer- oder Witwengeld aus der Beamtenversorgung findet nicht statt. Eigene Renten werden

Mehr

Sozialgesetzbuch. Deutsche Rentenversicherung Bund SGB VI. Kommentar

Sozialgesetzbuch. Deutsche Rentenversicherung Bund SGB VI. Kommentar Sozialgesetzbuch Gesetzliche Rentenversicherung SGB VI Kommentar Herausgegeben von Dr. Ralf Kreikebohm Erster Direktor der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Honorarprofessor an der TU

Mehr

R101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente

R101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

Die Rentenversicherung schützt die Versicherten und ihre Familien, indem sie bei Erwerbsunfähigkeit, Alter und Tod Renten zahlt.

Die Rentenversicherung schützt die Versicherten und ihre Familien, indem sie bei Erwerbsunfähigkeit, Alter und Tod Renten zahlt. .4 Die Rentenversicherung Die Rentenversicherung schützt die Versicherten und ihre Familien, indem sie bei Erwerbsunfähigkeit, Alter und Tod Renten zahlt. Versicherungsträger sind die Bundesversicherungsanstalt

Mehr

Rente. Renten an Versicherte Altersrenten. Die gesetzliche Rentenversicherung

Rente. Renten an Versicherte Altersrenten. Die gesetzliche Rentenversicherung Rente 6 Renten an Versicherte Altersrenten Die gesetzliche Rentenversicherung (12072/02-50) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Abteilung Grundsatz Berlin-Wilmersdorf, Ruhrstraße

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Inhalt. Das verkannte Risiko... 7. Die gesetzlichen Leistungen... 28. Die private Berufsunfähigkeits versicherung... 63. Die Alternativen...

Inhalt. Das verkannte Risiko... 7. Die gesetzlichen Leistungen... 28. Die private Berufsunfähigkeits versicherung... 63. Die Alternativen... Inhalt Das verkannte Risiko..................... 7 Die persönliche Risikoeinschätzung........... 7 Was ist Berufsunfähigkeit?................ 8 Wer ist von der Berufsunfähigkeit betroffen?...... 19 Was

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Versicherungsnachweise 2004 zur Pflichtversicherung. - Fragen und Antworten -

Versicherungsnachweise 2004 zur Pflichtversicherung. - Fragen und Antworten - Versicherungsnachweise 2004 zur Pflichtversicherung - Fragen und Antworten - I. Allgemeine Fragen zum Versicherungsnachweis 1. Was ist der Versicherungsnachweis? Der Versicherungsnachweis informiert Sie

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 4. Vorlesung: Alterssicherung (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 4. Vorlesung: Alterssicherung (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 4. Vorlesung: Alterssicherung (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma

Mehr

Information zur Beamtenversorgung 1

Information zur Beamtenversorgung 1 1 Stand: April 2012 Thüringer Landesfinanzdirektion Information zur Beamtenversorgung 1 Die Gesetzgebungskompetenz für das Versorgungsrecht ist durch die Änderung des Grundgesetzes im Jahr 2006 an die

Mehr

Rente Die richtige Altersrente für Sie

Rente Die richtige Altersrente für Sie Rente Die richtige Altersrente für Sie > Wie viel Rente Sie erwarten können > Wie hoch die Abschläge bei vorzeitiger Rente sind > Welche Vorteile die Teilrente bietet Jetzt das Alter planen! Wenn Sie in

Mehr

Wenn ich das gewusst hätte!

Wenn ich das gewusst hätte! Wenn ich das gewusst hätte! Seite: 1 111 Tipps für Arbeitslose Vorderseite Seite: 2 111 Tipps für Arbeitslose Rückseite Seite: 3 Gliederung des Vortrages 1. Kurze Zusammenfassung steuerpflichtige und sozialversicherungspflichtige

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Beamtenversorgung

Häufig gestellte Fragen zu Beamtenversorgung Häufig gestellte Fragen zu Beamtenversorgung Soweit nachfolgend die männliche Form verwendet wird, geschieht dies zur textlichen Vereinfachung und bezieht auch die weibliche Form mit ein. 1.) Wie entsteht

Mehr

Rente 2014 Rentenantrag aufschieben kann sich lohnen

Rente 2014 Rentenantrag aufschieben kann sich lohnen in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Rolf Winkel 02/2014 Rente 2014 Rentenantrag aufschieben kann sich lohnen Die Rente mit 67 ist schon lange beschlossen, das reguläre Rentenalter steigt

Mehr

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting?

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting? Hinterbliebenenrente Rentensplitting? Manuela Bock Mitarbeiterin im Referat Grundsatz Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd Die gesetzliche Rentenversicherung versorgt im Falle des Todes eines Ehepartners

Mehr

Stand: 1.7.2015. BKKExtra 15. Rentnerbeschäftigung. Geringfügige Beschäftigung Beschäftigte in Privathaushalten

Stand: 1.7.2015. BKKExtra 15. Rentnerbeschäftigung. Geringfügige Beschäftigung Beschäftigte in Privathaushalten Stand: 1.7.2015 BKKExtra 15 Rentnerbeschäftigung Geringfügige Beschäftigung Beschäftigte in Privathaushalten Ältere Arbeitnehmer Herausforderung für Unternehmen Der demografische Wandel ist auch auf dem

Mehr

Inhalt. Einleitung: Klarheit schaffen... 9. Wichtige Begriffe des Steuerrechts... 14. Die betroffenen Gruppen... 18

Inhalt. Einleitung: Klarheit schaffen... 9. Wichtige Begriffe des Steuerrechts... 14. Die betroffenen Gruppen... 18 Inhalt Einleitung: Klarheit schaffen............... 9 Wichtige Begriffe des Steuerrechts............ 14 Die betroffenen Gruppen................. 18 Senioren mit hohen gesetzlichen Renten........ 19 Senioren

Mehr

Die Versorgung der Beamten

Die Versorgung der Beamten Geschäftspartner Steuern, Recht & gesetzliche Rente 03. Dezember 2013 Die Versorgung der Beamten Die soziale Sicherung der Beamten sowie der Richter und Soldaten stellt ein eigenständiges System neben

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

- I N F O R M A T I O N

- I N F O R M A T I O N Ausland B f A - I N F O R M A T I O N 35 Zwischenstaatliche Regelungen mit Chile Bundesversicherungsanstalt für Angestellte 1 Das finden Sie in dieser BfA-Information Ein Wort voraus... Seite 2 Allgemeines...

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Lebensleistungsanerkennungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Kombirente verbesserte Erwerbsminderungsrente Zuschussrente 1 Rentendialog der

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

Auswirkungen der Rentenreform auf die Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst - Eine vergleichende Analyse aus ökonomischer und rechtlicher Sicht -

Auswirkungen der Rentenreform auf die Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst - Eine vergleichende Analyse aus ökonomischer und rechtlicher Sicht - Dr. Friedmar Fischer und Werner Siepe Auswirkungen der Rentenreform auf die Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst - Eine vergleichende Analyse aus ökonomischer und rechtlicher Sicht - Wichtige aktuelle

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

PRaktiv informiert... (Stand 01/2015)

PRaktiv informiert... (Stand 01/2015) PRaktiv informiert... (Stand 01/2015) Bausteine der Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge/gesetzliche Zusatzversicherung VBL Klassik Versicherungsverträge mit Nutzung von Riester/Rürup/VBL Dynamik/VBL

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

Masterstudiengang. - Altersvorsorge - - Gesetzliche Rentenversicherung - - Leistungen - Münster, 29./30.04.2010. Direktor Joachim Försterling

Masterstudiengang. - Altersvorsorge - - Gesetzliche Rentenversicherung - - Leistungen - Münster, 29./30.04.2010. Direktor Joachim Försterling Münster, Masterstudiengang - Altersvorsorge - - Gesetzliche Rentenversicherung - - Leistungen - Direktor Joachim Försterling 1 Gliederung des SGB VI in fünf Kapitel 1. Kapitel 2. Kapitel 3. Kapitel 4.

Mehr

Rentenversicherung. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

Rentenversicherung. I n h a l t s v e r z e i c h n i s Rentenversicherung I n h a l t s v e r z e i c h n i s I. Renten wegen Erwerbsminderung 2 II. Altersrenten 2 1. Regelaltersrente 2 2. Altersrente für langjährig Versicherte 2 3. Altersrente für schwerbehinderte

Mehr

Info Recht. Sozialrecht

Info Recht. Sozialrecht Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 29. Januar 2014 Info Recht Sozialrecht Die Möglichkeit des Bezuges einer abschlagsfreien Rente mit Erreichen des 63. Lebensjahres Mit dem

Mehr

Wie berechne ich meine Rente?

Wie berechne ich meine Rente? Rente Wie berechne ich meine Rente? neue Bundesländer > Rentenformel > Berechnung einer Altersrente > Rendite Ihrer Beiträge Wie hoch ist wohl meine Rente? Diese Frage beschäftigt viele, deren Rentenbeginn

Mehr

Dritter Titel Renten wegen Todes

Dritter Titel Renten wegen Todes 1. die von ihnen bisher ausgeübte knappschaftliche Beschäftigung und 2. eine andere wirtschaftlich im Wesentlichen gleichwertige knappschaftliche Beschäftigung, die von Personen mit ähnlicher Ausbildung

Mehr

55+ Ratgeber Rente Die gesetzliche Rentenversicherung und weitere Informationen rund um das Thema Rente

55+ Ratgeber Rente Die gesetzliche Rentenversicherung und weitere Informationen rund um das Thema Rente 55+ Ratgeber Rente Die gesetzliche Rentenversicherung und weitere Informationen rund um das Thema Rente Impressum Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Hauptvorstand Reifenberger Straße 21 60489 Frankfurt

Mehr

Die richtige Altersrente für Sie

Die richtige Altersrente für Sie Rente Die richtige Altersrente für Sie > Wie Sie an Ihre Altersrente kommen > Wann Sie starten können > Wie viel Sie bekommen Größe: 100 % (bei A5 > 71%) Jetzt für das Alter planen! Wenn Sie in Rente gehen

Mehr

Ausland I N F O R M A T I O N. Zwischenstaatliche Regelungen mit der Türkei

Ausland I N F O R M A T I O N. Zwischenstaatliche Regelungen mit der Türkei Ausland I N F O R M A T I O N Zwischenstaatliche Regelungen mit der Türkei D i e d e u t s c h e g e s e t z l i c h e R e n t e n v e r s i c h e r u n g i n f o r m i e r t (13259/03 100) Herausgegeben

Mehr

Rente mit 67 was ändert sich für mich?

Rente mit 67 was ändert sich für mich? Service Rente mit 67 was ändert sich für mich? > Anhebung der Altersgrenzen > Neue Rente für besonders langjährig Versicherte: Es bleibt bei 65 > Änderungen für Erwerbsgeminderte und Hinterbliebene Sicher

Mehr

SUB Hamburg A/630796. Die Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes. Handbuch für Personalsachbearbeiter. von

SUB Hamburg A/630796. Die Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes. Handbuch für Personalsachbearbeiter. von SUB Hamburg A/630796 Die Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes Handbuch für Personalsachbearbeiter von Walter )ietsch Abteilungsleiter Versicherten- und Mitgliederbetreuung, Marketing

Mehr

renten-zusatzversicherung Alles auf einen Blick Informationen zur Renten-Zusatzversicherung

renten-zusatzversicherung Alles auf einen Blick Informationen zur Renten-Zusatzversicherung renten-zusatzversicherung Alles auf einen Blick Informationen zur Renten-Zusatzversicherung Renten-Zusatzversicherung 3 inhaltsverzeichnis Die Renten-Zusatzversicherung... 4 Wer ist in der Renten-Zusatzversicherung

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Stand Januar 2013 Seite 2 1. Allgemeine Hinweise zur Arbeitnehmerbeteiligung 3 Lohnt es sich für mich, für die Riester-Förderung auf die Steuerfreiheit

Mehr

Rente für Bergleute: Eine besondere Leistung

Rente für Bergleute: Eine besondere Leistung Rente Rente für Bergleute: Eine besondere Leistung > Welche besonderen Regeln für die Rente an Bergleute gelten > Warum die Knappschaftsausgleichsleistung so wichtig ist > Was Altersrente für langjährig

Mehr

Soziale Sicherung I. Sommersemester 2007. 5. Vorlesung

Soziale Sicherung I. Sommersemester 2007. 5. Vorlesung Soziale Sicherung I Sommersemester 2007 5. Vorlesung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung 6. Alterssicherung 6.1 Grundsätzliche

Mehr

Rente Die richtige Altersrente für Sie

Rente Die richtige Altersrente für Sie Rente Die richtige Altersrente für Sie > Wie Sie an Ihre Altersrente kommen > Wann Sie starten können > Wie viel Sie bekommen Jetzt das Alter planen! Wenn Sie in Rente gehen wollen, sollten Sie zunächst

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

Gesetzliche Rente versus Riester-Rente und Rürup-Rente - Ein ökonomischer und finanzmathematischer Vergleich in der Rück- und Vorschau -

Gesetzliche Rente versus Riester-Rente und Rürup-Rente - Ein ökonomischer und finanzmathematischer Vergleich in der Rück- und Vorschau - Studie Gesetzliche Rente versus Riester-Rente und Rürup-Rente - Ein ökonomischer und finanzmathematischer Vergleich in der Rück- und Vorschau - Auftraggeber: Geschäftsführer Hans-Hermann Lüschen Kienhorststr.

Mehr