Jahresbericht der Unterarbeitsgruppe 4 (UAG 4) Projektbasierte Mechanismen. für 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht der Unterarbeitsgruppe 4 (UAG 4) Projektbasierte Mechanismen. für 2011"

Transkript

1 Arbeitsgruppe Emissionshandel zur Bekämpfung des Treibhauseffektes Jahresbericht der Unterarbeitsgruppe 4 (UAG 4) Projektbasierte Mechanismen für 2011 FINALE VERSION

2 Teilnehmer der Unterarbeitsgruppe 4 der AGE (inkl. Vertreter) Vorsitzender: Dr. Roland Geres (AGE Sekretariat) Sekretariat: Matthias Krey / Sonja Butzengeiger (AGE Sekretariat) Malin Ahlberg (DEHSt), Sonja Butzengeiger (AGE Sekretariat), Jens Deidersen (KfW), Anne Exner (DEHSt), Thomas Forth (BMU), Moritz Frahm (E.On), Corinna Gather (DEHSt), Roland Geres (AGE Sekretariat), Sandra Gommel (E.On), Claudius Kormann (BASF), Ludwig Kons (RWE), Matthias Krey (AGE Sekretariat), Rainer van Loon (Ener gieagentur.nrw), Konrad Räschke-Kessler, Matthias Riebel (EnBW), Michael Ruffing (KfW), Julia Rüsch (WWF), Heike Santen (Vattenfall), Bernadette Seehafer (KfW), Friedel Sehlleier (GIZ), Florian Sekinger (KfW), Heiko Siemann (UniCredit), Rainer Sünnen (KfW), Markus Wiehe (BASF), Renske Ytsma (E.On), Bernhard Zander (KfW) Gäste: Markus Kurdziel (IKI), Antonio Pflüger (BMWi), Michael Schlup (Islan Asset Management), Guido Schmidt-Traub (CDC Climate Asset Management) Hinweis: Der Jahresbericht der UAG 4 sowie dessen Anhänge zeigen die Spannbreite der geführ ten Diskussionen. Nicht alle UAG 4-Teilnehmer stimmen immer allen genannten Positio nen zu. An dieser Stelle möchte sich die UAG 4 auch im Namen der AGE herzlich bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung für die Bereitstellung der Tagungsräume bedanken. 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht UAG 4 Sitzung vom 01. Februar UAG 4 Sitzung vom 17. März UAG 4 Sitzung vom 21. April UAG 4 Sitzung vom 28. Juni UAG 4 Sitzung vom 15. September UAG 4 Sitzung vom 28. Oktober UAG 4 Sitzung vom 21. November Anhang 1: Positionspapier Sektorale Mechanismen Anhang 2: Diskussionspapier Mehr Sicherheit für Investitionen in CDM- und JI- Klimaschutzprojekte"

4 1. Übersicht In der Beratungsphase von Januar bis Dezember 2011 tagte die UAG 4 insgesamt 7 mal. Die geplante Sitzung im Mai fand nicht statt, weil zu einem Festakt zur 100. AGE Sitzung am Tag der regulären UAG Sitzung eingeladen wurde, der von Teilnehmern der UAG 4 gut besucht war und bei dem auch eine ausführliche Diskussion zur Zukunft der projekt basierten Mechanismen geführt wurde. Die Inhalte und Ergebnisse der UAG 4 Sitzungen wurden in der Regel in Kurzform, ein zelne Themen ausführlich im Plenum der Arbeitsgruppe Emissionshandel präsentiert und zur Diskussion gestellt. Die UAG 4 beschäftigte sich im Jahr 2011 intensiv mit aktuellen Fragen der Flexiblen Me chanismen CDM & JI und deren instrumentelle Fortentwicklung. So diskutierte die UAG 4 insbesondere Anfang 2011 mit den Implikationen der Klimakonferenz von Cancun für die Rolle der Marktmechanismen in der Klimapolitik und die Bedeutung für den internationa len Kohlenstoffmarkt. Darüber hinaus befasste sich die UAG 4 mit der Diskussion um qua litative Kriterien für die Zulassung von CERs/ERUs im EU-ETS ( use restric tions ), der Sicherheit von Investoren (siehe auch Anhang 2) sowie dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage nach Zertifikaten aus CDM und JI. Im April führte die UAG 4 eine Schwerpunktsitzung zum Thema Finanzierung von NAMAs und CDM durch. Zudem wur den zwei Positionspapiere zu sektoralen Mechanismen (Anhang 1) und zum Thema In vestitionssicherheit (Anhang 2) verfasst. Diese spiegeln sowohl die inhaltlichen Schwer punkte als auch die wichtigsten Empfehlungen der UAG 4 aus dem Jahr 2011 wieder. Im Jahr 2012 plant die UAG 4 folgende Themen zu bearbeiten: - Auswertung der Vertragsstaatenkonferenz von Durban und weiterer UN- Verhandlungen - Aktuelle Fragen der Flexiblen Mechanismen - EU ETS use restrictions und Implikationen für CDM/JI - Status und Zukunft von JI Projekten sowie vergleichbarer Instrumente in der EU (Art. 24a, Effort Sharing Decision) - NAMAs und Neue Marktmechanismen und deren Zusammenspiel mit CDM/JI unter Berücksichtigung der Nachfrage Soweit zielführend, wird die UAG 4 zu einzelnen Themen Gäste/Referenten einladen. Bei Bedarf wird die UAG 4 wie in den letzten Jahren (für 2011 siehe Anhänge) zu einzelnen Themen spezifische Positionspapiere erstellen. In den nachfolgenden Kapiteln werden die Inhalte der einzelnen Sitzungen zusammengefasst. 4

5 2. UAG 4 Sitzung vom 01. Februar 2011 Auf ihrer Sitzung im Februar 2011 befasste sich die UAG 4 mit den Themen Qualitative Kriterien für die Zulassung von CERs/ERUs im EU ETS , Presseartikel zum Emissionshandel und CDM sowie der Auswertung der Klimakonferenz von Cancun. Die Sitzungsergebnisse sind nachfolgend in Stichpunkten zusammengefasst. Qualitative Kriterien für die Zulassung von CERs/ERUs im EU ETS (qualitative use restrictions) Nach Diskussion dazu in Stichworten die Sicht der UAG 4: - UAG 4 findet Ergebnis für Anlagenbetreiber auf Grund der Fristverlängerung vertretbar (da Regelung notwendig erschien), kam wesentlich auch durch dt. Seite zustande, die wiederum Vorschläge auch aus der UAG 4 aufgegriffen hat (z.b. Differenzierung der Technologien zur N2O Vermeidung); - Durchschnittsdauer von Verifizierung (Onsite-meeting) bis issuance beträgt 8 Monate (CDM) - muss allerdings verkürzt werden, sonst läuft auch ein Teil der Fristverlängerung ins Leere; - Für betroffene JI-Projekte in Deutschland (2) ist sicherzustellen, dass die Bearbeitung seitens DEHSt und ERU-Ausgabe in 2013 zügig/prioritär erfolgt; - Kritik: Entscheidung berührt nicht BurdenSharing/ESD - dort Einsatz weiter möglich (und wahrscheinlich, auch wenn das nicht die Position von D ist); - Kritik: Auch wenn derzeit keine weitere use restrictions geplant sind, ist die Regelung nicht abschließend und es verbleibt hier ein wahrgenommenes Risiko Presseartikel zum Emissionshandel und CDM - Beispiel Spiegel: Sehr unreflektiert und unzutreffend; - Betrifft Emissionshandel im Ganzen und CDM im Besonderen; - Nicht gut für Akzeptanz des Mechanismus auch im parlamentarischen Raum, wurde auch im Sekretariat der AGE besprochen; - DEHST prüft Stellungnahme/Publikation und Möglichkeit der Einbindung UAG 4 (bietet Unterstützung an, im Rahmen der nächsten Sitzung); Bewertung Cancun - Stichworte aus der Diskussion: Nachfrage aus anderen Staaten offen 5

6 Japan muss eingefangen werden, weil Russland und Australien dann erst mitgehen Problem bei Nicht-Kyoto-Abkommen, dass Erfüllung der Zusagen unsicher - Positive Aspekte: Finanzierung: 100 Mrd. bis 2020 können mobilisiert werden; vielleicht auch mit neuen Kohlenstoffmärkten NAMAs können helfen Nachfragelücke zu überbrücken Stärkung CDM - Regelungslücke/GAP: Es besthet die Gefahr, dass sich das Problem einer Regulierungslücke wie Ende 2005 noch einmal auftritt. ; die in 2013ff betroffene Wertschöpfung ist allerdings deutlich höher als damals Bisher wenige Post-2012 Ankaufsfonds Gap ist also auch Neustrukturierung des Markts - Zusammenfassung: Cancun besser als vorher, es fehlt aber immer noch ein Folgeabkommen. - WICHTIG: CDM bleibt der Leitmechanismus für die Verknüpfung regionaler Kohlenstoffmärkte 6

7 3. UAG 4 Sitzung vom 17. März 2011 Auf ihrer Sitzung im März 2011 befasste sich die UAG 4 mit dem Thema Sicherheit für CDM/JI Investoren. Die Sitzungsergebnisse sind nachfolgend in Stichpunkten zusammengefasst. Ferner entwickelte die UAG 4 ein Positionspapier zu diesem Thema (Anhang 2). Mehr Sicherheit für CDM/JI Investoren (Schwerpunkt: EHS-RL) - Auslegung EHS-RL zu PoAs (CPAs nach 2012) - Erneuerung Crediting Period bis 2012 registrierter Projekte - Änderungen im LDC-Status - Regelung des Umtauschs von CERs/ERUs in der Registerverordnung - Vorschlag UAG 4: D sollte eigene Rechtsauffassung formulieren und ggf. Rechtsauskunft EU-Com einholen - Erwägenswert auch grundsätzliche "No Change Clause" - Wünschenswert wäre auch gezielter Stakeholder-Dialog (analog CDM- Diskussion) mit EU-COM für Fragestellungen, die aus dem Markt heraus aufgrund Interpretationsspielräumen entstehen - Hierzu und zu übergeordneten Fragen erarbeitet UAG Positionspapier 7

8 4. UAG 4 Sitzung vom 21. April 2011 Auf ihrer Sitzung im April 2011 befasste sich die UAG 4 mit dem Thema Finanzierung von NAMAs und CDM. Die Sitzungsergebnisse sind nachfolgend in Stichpunkten zusammengefasst. Vorträge zur Finanzierung von NAMAs und CDM a) Investing in the carbon markets - A view from France - Guido Schmidt- Traub (CDC Climate Asset Management) - Neben dem kommerziellen, politisches Mandat zur Unterstützung der Weiterentwicklung des Kohlenstoffmarkts (PoAs, New Mechs, NAMAs) - Investmentfokus: CDM Primärmarkt Arme Länder, insbesondere Afrika Post-2012 Käufer Hochqualitäts-Projekte und PoAs b) Project Finance for CDM projects: New approaches for the 2nd generation of carbon markets using the example of the Select Emissions Project Fund Michael Schlup (Islan Asset Management) - Islan operiert einen offenen Fond, der in Kohlenstoffprojekte weltweit investiert (parallel: Handel von Primärverträgen zur Liquiditätssicherung) - Investmentfokus: CDM Primärmarkt Post-2012 Hochqualitäts-Projekte ( the right geography + the right technology + the right developer ) Projekte mit relativ niedrigen Returns c) Carbon Finance - Status Quo and Outlook Florian Sekinger (KfW Klimaschutzfond) - Wenig Vorfinanzierung von CDM-Projekten, stattdessen ex-post CER Erwerb - Grund 1: Inhärente CDM Risiken - Grund 2: Einzelne Vorfinanzierungen sind klein und haben hohe spezifische Transaktionskosten - Mögliche Modelle für Vorfinanzierung: 8

9 Strukturierung einer Fazilität für Vorfinanzierung, die viele kleine Projekte nach Standardverfahren bündelt und bewertet Vorfinanzierung auf Basis eines als sicher angenommen Flusses von Zertifikaten aus diesem Portfolio - Erfolgsmodell JI PoA in Polen (Energieeffizienz) d) Supported NAMA Design Concept for Energy-Efficiency Measures in the Mexican Residential Building Sector Matthias Krey (Perspectives) - Mexiko hat Bedarf von rund 6 Million neuen Häusern bis BMU-gefördertes Projekt: Wie kann ein Design für ein NAMA Programm aussehen, dass Mexiko unterstützt die erwartbaren THG-Emissionen erheblich zu reduzieren? - Aufbau auf bestehender Grüner Hypothek Schnellere Durchdringung des Markts Anspruchsvollere Technologie: Effiziente Kühlschränke, AC und PV Finanzierungbedarf für 4 Szenarien gerechnet Folgendes ergab sich aus der Diskussion zu den Vorträgen: - Stand heute: De facto kaum carbon finance, sondern carbon revenues Vorfinanzierungsbedarf für Investitionen wird in der Regel nicht/nicht Risikoadäquat gedeckt - Wird sich nicht ändern, solange Post-2012 Unsicherheit besteht und auch andere politische Risiken nicht abgedeckt werden - Neue Mechanismen und NAMAs brauchen eine Pilotphase mit deutlicher Beteiligung öffentlicher Mittel - Empfehlung UAG 4 Aufbauen auf Erfahrungen CDM und JI, v.a. auf PoAs als Zwischenschritt D sollte sich in Pilotmechanismen sehr deutlich einbringen, auch mit Blick auf Technologietransfer/-export 9

10 5. UAG 4 Sitzung vom 28. Juni 2011 Die UAG 4 Sitzung im Juni wurde mit der von BMU und KfW veranstalteten Fachkonferenz zur Bedeutung der Technologiekooperation und der Kohlenstoffmarktmechanismen verschmolzen. Hierzu trugen Referenten aus verschiedenen Unternehmen/Institutionen bei: BMU, KfW, RWE, Envitec, Commerzbank, Allianz, FutureCamp und der TÜV Nord. Die Referate und ein Protokoll sind einsehbar unter In seiner Begrüßung unterstrich Herr Schafhausen (BMU), dass die flexiblen Mechanismen (inkl. der CDM) auch in Zukunft weiter eine wichtige Rolle spielen werden. Dies deckte sich mit dem auch in der UAG 4 vertretenen Tenor der Vorträge. In diesen wurde - vor dem Hintergrund der politisch in den Cancun Agreements angestrebten Größenordnung von Investitionskapital darüber hinaus die Rolle von Vertrauen und Zuverlässigkeit für Privatinvestoren betont und u.a. eine sensiblere Kommunikation zu den bestehenden Mechanismen (CDM, JI) angemahnt. Der Bedarf, insbesondere den CDM weiterzuentwickeln und zu verbessern, wurde ebenso betont wie Möglichkeiten einer besseren Verzahnung von Marktmechanismen mit anderen Instrumenten (z.b. aus der Entwicklungszusammenarbeit). Der CDM solle nicht geschwächt werden, jedenfalls nicht bevor andere Instrumente auch tatsächlich verfügbar sind. Spielräume für nationale Handlungsimpulse, z.b. im Zusammenhang mit besserer Verzahnung, bilateralen Aktivitäten und der Fortführung von CDM und JI, sollten aus Sicht der Vortragenden genutzt werden. Passend hierzu hat sich die UAG 4 in ihrer anschließenden, verkürzten Sitzung mit dem Entwurf eines Positionspapiers zur Bedeutung der Investorensicherheit im CDM befasst (Anhang 2). In diesem Kontext relevant ist auch eine in der UAG diskutierte Stellungnahme der DEHSt zu einigen Detailauslegungsfragen des Art. 11a der Richtlinie, die über die FAQ der DEHSt veröffentlicht wird. Schließlich hat die UAG noch ein Positionspapier einer Reihe von Unternehmen begrüßt, in dem für eine Fortsetzung von JI oder einem analogen Mechanismus in der EU und Deutschland geworben wird. 10

11 6. UAG 4 Sitzung vom 15. September 2011 Auf ihrer Sitzung im September 2011 befasste sich die UAG 4 mit den Themen UNFCCC- Technologietransfermechanismen sowie NAMA Vorhaben innerhalb der Internationalen Klimaschutzinitiative IKI. Schwerpunkt der Sitzung lag auf der Präsentation der folgenden 2 Vorträge mit anschließender Diskussion. Vorträge Technologietransfermechanismen und NAMAs: a) Überblick über NAMA Projekte in der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) Markus Kurdziel (IKI) - Allgemeine Informationen zu IKI: - NAMAs: - Diskussion 2/3 der Projekte mit GIZ und KfW Großer Teil ist bislang Capacity Building und Politikberatung Projekte müssen ODA-fähig sein (heißt: keine direkten Zuschüsse an Private, nur über Partner im Zielland) Projektskizzen werden bis Jahresende eingesammelt, rund 90% werden nicht ausgewählt Projektgröße EUR - 3 Mio. EUR finanzielles Volumen IKI fördert > 10 Projekte zu NAMAs in Ländern wir Chile und anderen LA Ländern, China, Indien, Indonesien, Thailand und Mexiko Partner: GIZ, UNEP, ECN, Ecofys, etc Diskussion um Frage der Effizienz der Mittelverwendung i.s. /t reduziert ist schwierig hierzu beantworten z.b. mit Blick auf Capacity Building (z.b. Vorbereitung für die Etablierung eines Emissionshandels) Kooperation mit Industrie ist gewünscht, meist in Form von Matchmaking, finanzielle Zuwendungen eher indirekt - Frage der Definition eines Vorhabens b) Stand der UNFCCC Technologietransfermechanismen (TEC) Dr. Antonio Pflüger (BMWi) - Vortrag: Der Technology Mechanism der UNFCCC umfasst (i) das Technology Executive Committee (TEC) und (ii) das Climate Technology Centre and Network (CTC/N) 11

12 - Diskussion: Hr. Dr. Pflüger ist bestelltes Mitglied und Co-Chair des TEC Mandat des TEC durch die COP ist - Development and transfer of technology for adaptation and mitigation - Cover technical, legal, political and financial aspects as well as aspects of social development - Draw upon outside expertise and the CTC/N - Work in a transparent manner Registrierte COP-Observer können auch hier Observer sein (also über BMU) Netzwerk mit Externen (z.b. aus Wissenschaft und Unternehmen) ist umfangreich - sehr wichtig (Beispiel IEA-Netzwerk und dessen Infolieferung für IPCC und G8 über Personen) Technologiebezogene Empfehlungen/Kriterien/Themenlisten oder Moderationsimpulse sowie Anstoßen konkreter Arbeitsprogramme als eigentliches Ziel (Bsp. CCS und Rolle von Diffusion von Wissen/Erfahrungen) Arbeitsformate und -strukturen werden deshalb unterschiedlich sein 12

13 7. UAG 4 Sitzung vom 28. Oktober 2011 Auf ihrer Sitzung im Oktober 2011 befasste sich die UAG 4 mit dem Positionspapier Sicherheit von Investitionen in CDM- und JI- Klimaschutzprojekte sowie den Themen Balance Angebot/Nachfrage nach Zertifikaten und Möglichkeiten der CER/ERU- Nachfragestärkung. Die Diskussion ist nachfolgend in Stichpunkten widergegeben. Empfehlungen zum Positionspapier Sicherheit von Investitionen in CDM- und JI- Klimaschutzprojekte - Klärung der langfristigen Rolle von Zertifikaten aus projektbasierten Mechanismen in EU: Mengen, Qualitäten, Regionen und technische Fragen - Fortführung CDM (und JI) und Nutzung zur Entwicklung neuer Mechanismen (Diskussionspapier zu sektoralen Mechanismen) - Klärung des zukünftigen Zusammenspiels zwischen den existierenden Klimaschutzmechanismen und den von der EU favorisierten sektoralen Mechanismen - Zurückhaltung bei nachträglichen Änderungen von Direktiven und anderen Eingriffen in den Markt ( z. B. durch No Change Clauses ) mit dem Ziel des Bestandschutzes von angestoßenen Investitionen - Frühzeitige und transparente Information über die Kriterien, die Länder erfüllen müssen, die eine bilaterale Klimaschutzvereinbarung mit der EU anstreben - Über technische Detailfragen wird ein intensiverer Dialog zwischen der EU Kommission und den Marktakteuren empfohlen. Auswirkungen von unklaren bzw. fehlenden Festlegungen sind aus Sicht der in der Praxis agierenden Akteure oft schneller zu erkennen - Die seitens der EU beabsichtigte Ausrichtung des CDM allein auf weniger entwickelte Länder führt zu zusätzlichen Investitionsrisiken. Insbesondere die politischen Risiken sind von privaten Investoren schwer einzuschätzen - Dies führt zu (deutlich) höheren Risikoprämien bzw. zu einem Verzicht von (privatwirtschaftlichen) Investitionen - Empfehlenswert wäre hier die Einrichtung von staatlichen Investitionsabsicherungen in Analogie z. B. zu den existierenden Exportabsicherungen Sitzungsergebnisse zum Thema Supply/Demand Balance CERs/ERU - Annahmen Modell (RWE) 20%-Ziel, Überschuss aus Wirtschaftskrise Emissionen wie 2010 fortgeschrieben Berücksichtigte weitere Nachfrage (z.b. Ausweitung Anwendungsbereich, Phase Out) 13

14 - Ergebnisse Modell (RWE) Supply aus CDM wird auch nach Adjustments immer noch rund 3,3 Mrd. betragen (JI dabei noch nicht berücksichtigt). Dies entspricht etwa der erlaubten Gesamtnachfrage aus EU inkl. Regierungen (fraglich ist, ob die erlaubte Nachfrage auch realisiert wird bzw. durch CERs/ERUs) Mit CER-Quote rund 1,6 Mrd. ist insgesamt wahrscheinlich mit einer Überausstattung des Systems zu rechnen - Modellrechnung der KfW bestärkt die RWE Ergebnisse in der Tendenz; EU ETS Markt kumuliert bis Ende 2020 nicht knapp - Offen gelassen: Ändert sich Bild bei Integration der Nachfrage aus anderen Staaten? Siehe dazu nächste Sitzung - Sitzungsergebnisse zu Möglichkeiten der CER/ERU-Nachfragestärkung (Ergebnisse unbewertetes Brainstorming - Grundposition UAG4 Politisches Problem eines anspruchsvollen globalen Klimaschutzes Unabhängig davon gilt: Wenn Industrie und Politik Interesse an Marktinstrumenten als Steuerungsprinzip hat, muss Markt wieder Knappheitssignale bekommen Abstimmung Politikinstrumente absolut erforderlich (Beispiel Energieeffizienzrichtlinie), gilt für EU und nationale Ebene Erhöhung Reduktionsziel auf 30% inkl. Zusatzmengen fürcers/erus Freiwillige Kompensation fördern/unterstützen Verpflichtende Kompensationen, z.b. Flugverkehr, besonders emissionsintensive TätigkeitenErhöhung der "Redemption Capacity Konsequente Nutzung CDM auch als Teil der staatlichen Compliance als Minimum, Erhöhung des Anteils in Betracht ziehen Frw. Verzicht auf Ankauf von AAUs Höhere CER-/ERU-Quote für Anlagen im ETS, die deutlich besser als Benchmark liegen - Öffentlicher Klimaschutzfonds ggf. mit mehreren Staaten Ankauf von CERs/ERUs durch einen langfristigen orientierten öffentlichen Klimaschutzfonds - "virtuelles CCS" Evtl. Vehikel Partner aus anderen Teilen der Welt einzubinden 14

15 Kann auch so aufgesetzt sein, dass keine Anrechnung auf nationale Emissionsziele möglich ist, sondern nur auf finanzielle Verpflichtungen (wie im kleinen Maßstab beim PoA Support- Programm BMU/KfW) Ziel: Über Kauf von Gutschriften Privatinvestitionen anstoßen "Verzinsungsangebote": Nicht abgegebene CERs können später mit Mengenaufschlag zurückerhalten werden. - Green Climate Funds könnte auch Gutschriften kaufen Diese werden nicht verwendet für Anrechnung auf Emissionsziele Anrechnung auf finanzielle Verpflichtungen im int. Klimaschutz Ziel: Über Kauf von Gutschriften Privatinvestitionen anstoßen 15

16 8. UAG 4 Sitzung vom 21. November 2011 Auf ihrer Sitzung im November 2011 befasste sich die UAG 4 mit den Themen Artikel 24a, Fortführung der Diskussion zu Supply-Demand-Balance und Ausblick auf Durban. Die Diskussion ist nachfolgend in Stichpunkten widergegeben. Runder Tisch zu Art. 24a mit wesentlichen EU Staaten - Eigene Netto-Minderungsbeiträge durch Projekte wichtig. Unterstützt von: FR, DK, Fi, PL. Ausweitung Diskussionskreis (Climate Change Committee) wurde angeregt, da Thema im Kommitologie-Verfahren zu bearbeiten ist (Initiativrecht EU COM). - Position BMU: 24a wird erwogen, wenn 30% Ziel - Erklärung Ungarn/PL/SL: Sprechen sich klar für Nutzung Art. 24a aus Fortführung Supply-Demand-Balance: - Basierend auf im Markt verfügbaren Informationsquellen zu staatlicher Nachfrage nach CERs/ERUs/AAUs aus Staaten außerhalb der EU ändert sich an der Einschätzung wenig, dass der Markt bis 2020 insgesamt eher long ist. - Mit Blick auf CDM und JI ist festzuhalten, dass zusätzliche staatliche Käufe von Kyoto-Units zuletzt immer häufiger auch AAUs waren. Dieser Trend und das niedrigere Preisniveau lässt die plausible Erwartung zu, dass weitere Käufe von Staaten, z.b. im Zusammenhang mit der Erfüllung ihrer Compliance- Verpflichtungen im Zuge der True-Up-Period des Kyoto-Protokolls, zu einem großen Teil auch über Art. 17 KP erfolgen werden also keine großen zusätzliche Nachfrageimpulse für CDM und JI auslösen werden. - Dies bestätigt das Bild, das bereits mit Blick auf das EU-ETS entstand: Kommen keine stärkeren Reduktionsverpflichtungen und/oder Nachfrage nach Carbon-Units aus neuen Instrumenten wir dem GCF, wird der Markt bis 2020 eher long sein. Dieser Befund wird aus der Sicht UAG 4auch für neue Mechanismen gelten. Durban Ausblick: - Verlängerung True up periode. Keine explizite Position. Gesamtsicht: eher 2. Verpflichtungsperiode gekoppelt mit Verlängerung JI (Verlängerung 1. CP nicht sinnvoll, da dann Ziele gleich und Behandlung von hot air unklar). Entweder grundsätzliche Verlängerung JI, oder es lohnt sich auch true up nicht. BMU würde gerne Restnachfrage in LDCs leiten. - BMU will keinen Ratifikationsprozess für 2. Verpflichtungsperiode. Politische CP (Umsetzung der Pledges. 18.9%). Ggf. nicht alle Staaten dabei. Die Staaten, die außen stehen, machen pledges außerhalb des KP. 16

17 Anhang 1: Positionspapier Sektorale Mechanismen Diskussionspapier Sektorale Mechanismen" Dr. Roland Geres, München, den Vorbemerkung Dieses Diskussionspapier integriert die Diskussionen der UAG 4 zum Thema aus 2010 und basiert ansonsten nahezu vollständig auf den von Perspectives (Grundlagenteil) und der KfW (Finanzierung) erarbeiteten Entwürfen. An dieser Stelle herzlichen Dank! 1 Hintergrund und Einführung Sectoral Crediting Sectoral Trading Minderungsmaßnahmen und Diskussion Sektorale Mechanismen aus Finanzierungssicht Literatur/Quellen

18 1 Hintergrund und Einführung Vor dem Hintergrund global steigender anthropogener Treibhausgas (THG) Emissionen ist es notwendig, Minderungsmaßnahmen nicht nur in Industrieländern, sondern auch in Schwellen- und Entwicklungsländern durchzuführen (vgl. IPCC AR4 2007). Dies gilt umso mehr, da in diesen Ländern enorme wirtschaftliche Wachstumsraten zu verzeichnen sind. In diesem Kontext werden in den UN Klimaverhandlungen Optionen diskutiert, welche die Minderungsleistungen von Schwellen- und Entwicklungsländern in ein zukünftiges Klimaschutzabkommen einbeziehen. Um eine Reduktion von THG-Emissionen möglichst effizient durchführen zu können, sollen insbesondere auch marktwirtschaftliche Instrumente zum Einsatz kommen. Seit der 13. Vertragsstaatenkonferenz (COP) 2007 auf Bali werden unter dem Schlagwort Neue marktbasierte Mechanismen" die Konzepte sektoraler Gutschriften auf Basis eines no-lose" Ziels ( Sectoral Crediting") und sektoraler Emissionshandel ( Sectoral Trading") diskutiert. Im so genannten Bali Action Plan wird die Nutzung von Marktmechanismen in Betracht gezogen, um die Kosteneffizienz von THG-Minderungsleistungen zu verbessern (1b(v) des BAP). Die Einführung dieser neuen marktbasierten Mechanismen verfolgt neben der Kosteneffizienz hauptsächlich drei Ziele: - Integration von Non-Annex I (NAI) Staaten in ein internationales Klimaregime. Dabei setzen sektorale Mechanismen zunächst Anreize zur Annahme freiwilliger Minderungsmaßnahmen, welche später in einem schrittweisen Ansatz in verbindliche Minderungsverpflichtungen transformiert werden können. - Erschließung von Reduktionspotenzialen in bislang nicht oder wenig berücksichtigten Sektoren. - Überwindung existierender Probleme des projektbasierten Mechanismus zur umweltverträglichen Entwicklung (CDM). Unter Sektoralen Mechanismen" werden in der Diskussion sehr unterschiedliche Konzepte verstanden. Nachfolgend werden deshalb zwei grundlegende Ansätze beschrieben und zugleich Begrifflichkeiten klarer gemacht. 18

19 1.1 Sectoral Crediting Der zugrunde liegende Ansatz von Sectoral Crediting ist, THG-Emissionen nicht auf Projektebene sondern aggregiert in bislang wenig oder gar nicht erfassten Sektoren zu reduzieren. Dabei wird kein verbindliches Emissionsziel gewählt; vielmehr arbeitet das Konzept mit einem so genannten no-lose" Ziel, welches im Falle eines Überschreitens des gesamtsektoralen Emissionszieles keine Sanktionen vorsieht. Das NAI Land erstellt auf Basis verifizierter historischer Emissionsdaten ein Referenzszenario (Business As Usual, BAU) für den entsprechenden Sektor, welches dann durch ein internationales Organ (z.b. UNFCCC Vertragsstaatenkonferenz COP) genehmigt wird. Zudem wird das Land ein sektorales Emissionsziel (no-lose) über eine bestimmte Periode festlegen, welches unter dem Emissionsniveau des BAU-Szenarios liegt. Das sektorale no-lose Ziel kann entweder absolut (Gesamtmenge CO 2 ) oder intensitätsbezogen (Menge CO 2 pro Produktionseinheit) sein. Eine Ausschüttung von Zertifikaten erfolgt erst ex post, d.h. nach einer bestimmten Periode und im Fall einer vereinbarten Emissionsminderung. Das Emissionsniveau des betrachteten Sektors wird über die Vermeidungsperiode kontrolliert, um reale Emissionen mit dem Zielniveau zu vergleichen. Solange die sektoralen Emissionen unterhalb des BAU Zieles und über dem no-lose Ziel liegen, werden keine Zertifikate ausgestellt. Dies geschieht erst, wenn die Sektoremissionen unter dem Niveau des no-lose Zieles liegen. Diese Reduktionen werden erst durch ambitioniertere, teurere Minderungsmaßnahmen mit höheren Grenzvermeidungskosten realisiert. Da Zertifikate auf dem Kohlenstoffmarkt handelbar sind und somit einen monetären Wert darstellen, besteht für das NAI Land ein Anreiz, die Emissionen unterhalb des angestrebten no-lose Zieles zu halten. Sectoral Crediting erfordert daher eine bestimmte Eigenleistung des NAI Landes, bevor finanzielle Anreize realisiert werden können. 19

20 1.2 Sectoral Trading Das Konzept Sectoral Trading basiert auf der Idee des Emissionshandels und zielt ebenfalls darauf ab, THG-Minderungspotenziale in Sektoren in NAI Ländern zu erschließen, die bislang kaum oder gar keine Reduktionsmaßnahmen erfahren haben. Wichtigstes Merkmal ist im Gegensatz zu Sectoral Crediting ein verbindliches Reduktionsziel. Die Regierung eines Entwicklungslandes definiert ein verbindliches Emissionsziel ( Cap") für einen bestimmten Sektor über eine bestimmte Zeitspanne. Dieses Cap kann beispielsweise auf Basis verifizierter historischer Emissionsdaten berechnet werden und muss von einem internationalen Organ (z.b. UNFCCC Vertragsstaatenkonferenz COP) bewilligt werden. Eine internationale Aufsichtsbehörde teilt dem Land vor jeder Verpflichtungsperiode eine dem Cap entsprechende Menge an Emissionszertifikaten zu, welche auf dem internationalen Kohlenstoffmarkt gehandelt werden kann. Die Emissionen des erfassten Sektors werden gemessen und die zuständige nationale Regierungsbehörde hat dafür Sorge zu tragen, dass das nationale Emissionsziel erreicht wird. Am Ende einer Verpflichtungsperiode muss das Entwicklungsland die seinem Cap entsprechende Menge an Emissionszertifikaten an die internationale Aufsichtsbehörde zurückgeben. Aufgrund der ex ante Zuteilung kann ein Handel mit Emissionsrechten direkt zu Beginn der Verpflichtungsperiode starten und nicht erst ex post wie im Falle des CDM oder des vorgeschlagenen Sectoral Crediting Mechanismus. Ein NAI Land kann daher entsprechend der Logik des Emissionshandels sein Emissionsziel entweder durch Investitionen in Minderungsmaßnahmen oder Zukäufe von Emissionsrechten erreichen. 20

21 1.3 Minderungsmaßnahmen und Diskussion Die Vermeidung von Emissionen kann unter anderem die folgenden Maßnahmen umfassen: - Freiwillige Minderungsmaßnahmen - Öffentliche Anreize (z.b. Einspeisevergütung, Fortbildungsprogramme) - Effizienz- oder Leistungsstandards für einzelne Technologien - Projektbezogene Minderungsmaßnahmen - Kohlenstoffsteuer und/oder andere Steuern - Nationaler Emissionshandel Während Sectoral Trading aufgrund des verbindlichen Zielcharakters eher die Anwendung von Maßnahmen wie z.b. Steuern oder Emissionshandel impliziert, werden unter Sectoral Crediting aufgrund des no-lose Zieles eher weniger stark verbindliche Instrumente zur THG-Reduktion wie z.b. Effizienz- oder Leistungsstandards oder freiwillige Maßnahmen Anwendung finden. Positionen Ein wichtiger Befürworter von Sectoral Crediting und Sectoral Trading ist die EU, welche das Konzept hierfür im Rahmen der UN Klimaverhandlungen im Jahre 2008 vorstellte. In einer Kommunikation der EU Kommission aus dem Frühjahr 2010 werden zudem "new sectoral credits... based on ambitious crediting thresholds" sowie "bilateral agreements on sectoral crediting between the EU and a number of third countries" befürwortet. Die Verhandlungsgruppe G77 stimmt grundsätzlich zu, dass sektorale Mechanismen einen Beitrag zu verbindlichen Minderungsleistungen der Industriestaaten leisten können. Gleichwohl sollte die Hauptlast der globalen THG-Reduktionen durch die Industrieländer geschehen. Nationale sektorale Anstrengungen könnten der G77 zufolge nur ein Baustein im Instrumentenkasten für nationale Minderungsleistungen sein und sollten keinesfalls dazu führen, dass Handelsbarrieren oder -beschränkungen, Benchmarking oder Standards für Entwicklungsländer eingeführt würden. Status der Verhandlungen Während die Vertragsstaatenkonferenz in Kopenhagen im Dezember 2009 (COP 15) keine Entscheidungen über die Einführung neuer marktbasierter Mechanismen beschließen konnte, erarbeitete die AWG-LCA 8 Entwürfe zu Paragraph 1b (v) des Bali Action Plan zu 21

Diskussionspapier Sektorale Mechanismen

Diskussionspapier Sektorale Mechanismen Dr. Roland Geres, München, den 09.02.2011 Vorbemerkung Dieses Diskussionspapier integriert die Diskussionen der UAG 4 zum Thema aus 2010 und basiert ansonsten nahezu vollständig auf den von Perspectives

Mehr

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack

Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack 25. Seminar Biologischer Forstschutz 5/6. Juni 2012 Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack Klimaschutzbeauftragter des Landes Oö. gemeinsamer Ländervertreter Inhalte

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen Reduktionsziels

Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen Reduktionsziels Tagung: Das CO 2 -Gesetz, neue Perspektiven für Schweizer Unternehmen Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen

Mehr

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt

Mehr

Chancen und Risiken des Emissionshandels

Chancen und Risiken des Emissionshandels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER BUNDESSPARTE INDUSTRIE Juli 2015 Ausgangslage Am 23.10.2014 kam es beim Europäischen Rat zu grundlegenden Entscheidungen zur künftigen Klima- und Energiepolitik der Europäischen

Mehr

Kompensation von CO 2 -Emissionen

Kompensation von CO 2 -Emissionen ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Kompensation von CO 2 -Emissionen Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3, D 69120 Heidelberg

Mehr

ETS-Reform und Weiterentwicklung im Kontext der EU-Energie- und Klimapolitik 2030

ETS-Reform und Weiterentwicklung im Kontext der EU-Energie- und Klimapolitik 2030 ETS-Reform und Weiterentwicklung im Kontext der EU-Energie- und Klimapolitik 2030 Der Europäische Emissionshandel: Funktionsfähigkeit zwischen Krise und Reform 30. September 2014 Alte Börse, Frankfurt

Mehr

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Emissionszertifikate Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Impressum Herausgeber Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz

Mehr

Freiburger CO 2 -Diät. Baustein 3: Kompensation

Freiburger CO 2 -Diät. Baustein 3: Kompensation ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Freiburger CO 2 -Diät Baustein 3: Kompensation Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3,

Mehr

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Auf dem Weg zu einer sozial und ökologisch akzeptablen Ausgestaltung des Handels mit Emissionszertifikaten in Europa, den USA und Japan Abschlussbericht des

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

PK=`ä~ìëíÜ~äÉê=dÉëéê ÅÜ= aéê=bããáëëáçåëü~åçéä== áå=çéê=òïéáíéå=e~åçéäëééêáççéw= = = = få=wìë~ããéå~êäéáí=ãáí=çéã= = =

PK=`ä~ìëíÜ~äÉê=dÉëéê ÅÜ= aéê=bããáëëáçåëü~åçéä== áå=çéê=òïéáíéå=e~åçéäëééêáççéw= = = = få=wìë~ããéå~êäéáí=ãáí=çéã= = = EVANGELISCHE AKADEMIE PK`ä~ìëíÜ~äÉêdÉëéê ÅÜ aéêbããáëëáçåëü~åçéä LOCCUM áåçéêòïéáíéåe~åçéäëééêáççéw téäåüé_éçáåöìåöéåëåü~ññíçéêk^mff\ fåwìë~ããéå~êäéáíãáíçéã NUKj~áOMMSIiÉáÄåáòÜ~ìëe~ååçîÉê táêç~åâéåçéêjáåéê~ä

Mehr

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen, Abteilung Klima Forum Ittigen KLIMABEWUSST

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Emissionshandel als Leitinstrument, globaler Überblick und Herausforderungen durch das EU-Klimapaket 2030

Emissionshandel als Leitinstrument, globaler Überblick und Herausforderungen durch das EU-Klimapaket 2030 Emissionshandel als Leitinstrument, globaler Überblick und Herausforderungen durch das EU-Klimapaket 2030 Dr. Roland Geres, FutureCamp 10.6.2015, IHK Düsseldorf 2015 FutureCamp Climate GmbH Agenda Globaler

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München Marktsegment greenmarket Stand: 22. März 2010 Börse München Gemäß 3 Abs. 1 und 2 der Bedingungen für den Handel von

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XXVII A. Einleitung... 1 B. Gang der Bearbeitung... 5 C. Entstehung und Weiterentwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen... 7

Mehr

NanoDialog Chancen und Risiken von Nanomaterialien. Dr. habil. Uwe Lahl Ministerialdirektor im BMU

NanoDialog Chancen und Risiken von Nanomaterialien. Dr. habil. Uwe Lahl Ministerialdirektor im BMU NanoDialog Chancen und Risiken von Nanomaterialien Dr. habil. Uwe Lahl Ministerialdirektor im BMU Ziel des BMU: Schutz von Umwelt und Gesundheit Möglichen Gefährdungen für Umwelt und Gesundheit vorbeugen,

Mehr

Der internationale Politikrahmen durch die Biodiversitätskonvention

Der internationale Politikrahmen durch die Biodiversitätskonvention Der internationale Politikrahmen durch die Biodiversitätskonvention Internationale Ziele für den Biodiversitätserhalt und Anforderungen an die nationale Umsetzung Einführung in die FATA-Lernwerkstatt Biodiversitäts-Politik-Beratung

Mehr

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27. Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.November 2012 RWE AG RWE zählt zu den fünf führenden Strom- und Gasanbietern

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft Deutsch-südafrikanische Dorothea Nold, GIZ im Auftrag des BMWi 28.11.2014 I. en der BReg Ziel der internationalen Energiepolitik : Versorgungssicherheit DEU en ein zentrales Instrument, um auf Vertrauen

Mehr

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Zürich, 26. Januar 2006 Inhalt Kyoto-Ziele und Umsetzung in Europa Was heisst das für

Mehr

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 Seite 1 Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 -Reduktion. Dr. Rolf Stromberger Dr. Juliane Theis Seite 2 Historischer Rückblick. Was bisher geschah. 1978 - Verband der Automobilindustrie

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

Bundesminister für Wirtschaft und Energie Herr Sigmar Gabriel 11019 Berlin. Berlin, 29. Februar 2016

Bundesminister für Wirtschaft und Energie Herr Sigmar Gabriel 11019 Berlin. Berlin, 29. Februar 2016 Bundesminister für Wirtschaft und Energie Herr Sigmar Gabriel 11019 Berlin Berlin, 29. Februar 2016 Europas Klimapolitik im Lichte der Ergebnisse von Paris anpassen Sehr geehrter Herr Bundesminister, wir

Mehr

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung -

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Dr. Wolfgang Stinglwagner - Oktober 2008 - Vorgaben aus Brüssel Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

Klimaneutralität - Funktionsweise und Marktpotential- AGENDA

Klimaneutralität - Funktionsweise und Marktpotential- AGENDA Klimaneutralität - Funktionsweise und Marktpotential- 14. Juli 2006, München Griseldis Grahmann 3C climate change consulting GmbH AGENDA Vorstellung des Unternehmens Grundprinzip der Klimaneutralität Klimaneutralität:

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

Quellen internationaler Klimafinanzierung

Quellen internationaler Klimafinanzierung Quellen internationaler Klimafinanzierung Eine kriterienbasierte Analyse der im UNFCCC-Rahmen diskutierten Optionen Sven Harmeling, Christoph Bals, Wolfgang Sterk, Rie Watanabe, März 2009 Zusammenfassung

Mehr

Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Konsultation des BMWi-Grünbuchs Ein Strommarkt für die Energiewende

Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Konsultation des BMWi-Grünbuchs Ein Strommarkt für die Energiewende DOKUMENTATIONEN 05/2015 Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Konsultation des BMWi-Grünbuchs Ein Strommarkt für die Energiewende Das Umweltbundesamt (UBA) begrüßt das BMWi-Grünbuch zum Strommarkt.

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Der Europäische Emissionshandel: Funktionsfähigkeit zwischen Krise und Reform 30. September 2014, Alte Börse, Frankfurt Dr. Jörg Doppelfeld,

Mehr

Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012

Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012 Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012 1 Vorfrage: Brauchen wir eine Energiewende im europäischen Stromsektor? Der Großteil der

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Handelbare Emissionsrechte Wunsch und Wirklichkeit

Handelbare Emissionsrechte Wunsch und Wirklichkeit Handelbare Emissionsrechte Wunsch und Wirklichkeit Alfred Endres* ) ** ) und Maik Hetmank* ) "Governance - auf der Suche nach dem optimalen Marktdesign" Jahrestagung der Fachschaft Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Jahresbericht 2009 Jahresbericht 2009 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. Januar 2009 bis zum 13. November 2009 insgesamt 40 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Karin Holm-Müller Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Definition Lock-in-Effekt Das Verbleiben

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN KFW-RESEARCH Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN Nr. 17, Februar 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Der more economic based approach in der Staatlichen Beihilfe

Der more economic based approach in der Staatlichen Beihilfe Competition Competence Report 1/ 2005 Competition Competence Report Der more economic based approach in der Staatlichen Beihilfe In der Beurteilung von staatlichen Beihilfen waren ökonomischen Analysen

Mehr

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Dienstag, 17.11.2015 ab 19:00 Uhr Vertretung des Freistaates Bayern bei der

Mehr

JIKO Info 2 12. Warum brauchen wir neue Marktmechanismen? Welches Design für den neuen marktbasierten Mechanismus? JIKO Analyse. JIKO Analyse.

JIKO Info 2 12. Warum brauchen wir neue Marktmechanismen? Welches Design für den neuen marktbasierten Mechanismus? JIKO Analyse. JIKO Analyse. JIKO Info 2 12 NEWSLETTER DES PROJEKTS JOINT IMPLEMENTATION & CLEAN DEVELOPMENT MECHANISM: JIKO FORSCHUNGSGRUPPE ENERGIE-, VERKEHRS- UND KLIMAPOLITIK Editorial Liebe Leserinnen und Leser, auf der Klimakonferenz

Mehr

Paris & Folgen für Österreich

Paris & Folgen für Österreich Paris & Folgen für Österreich Georg Rebernig, Geschäftsführer Umweltbundesamt istockphoto.com/kycstudio Klimavertrag von Paris Das neue Abkommen Globales Verständnis über Klimawandel als Bedrohung Freiwillige

Mehr

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh CO2 Card Veranstaltung der Kathy Beys Stiftung In der Britischen Botschaft Berlin, 27.05.2008, 19:00 Uhr Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück

Mehr

Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien

Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien Vortrag auf dem Workshop: Nachhaltige Europäische Biomethanstrategie Minsk, Belarus 7.-8. Juni 2011 Magdolna Prantner

Mehr

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds 105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 ECOS-V-049 STELLUNGNAHME Europäische langfristige Investmentfonds DER AUSSCHUSS DER REGIONEN begrüßt die vorgeschlagene Verordnung als positiven Schritt zur künftigen

Mehr

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren?

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Nachhaltigkeitskonferenz 2016 Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Engagement, Union Investment Paradigmenwechsel unausweichlich 2 Gesellschaftliche

Mehr

NEUE INSTRUMENTE FÜR DIE ENERGIEEFFIZIENZ IN DEUTSCHLAND

NEUE INSTRUMENTE FÜR DIE ENERGIEEFFIZIENZ IN DEUTSCHLAND NEUE INSTRUMENTE FÜR DIE ENERGIEEFFIZIENZ IN DEUTSCHLAND Veranstaltung der Agora Energiewende auf den Berliner Energietagen 2014 Energieeeffizienz Schlüssel zum Erfolg der Energiewende 20. Mai 2014, Ludwig

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 EMISSIONSHANDEL IN DEUTSCHLAND Am 1. Januar 2005 hat in Europa der Handel mit Emissionsberechtigungen für das klimaschädliche Treibhausgas

Mehr

im Panel Mitigation Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel auf dem VN-GS High Level Event on Climate Change

im Panel Mitigation Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel auf dem VN-GS High Level Event on Climate Change NOT FOR FURTHER DISTRIBUTION Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel auf dem VN-GS High Level Event on Climate Change im Panel Mitigation am Montag, 24. September 2007,

Mehr

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No.

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. Martin Götz Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. 31 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions and

Mehr

Stand und Herausforderungen der internationalen Klimaverhandlungen

Stand und Herausforderungen der internationalen Klimaverhandlungen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Stand und Herausforderungen der internationalen Klimaverhandlungen Energieforum Schweiz

Mehr

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Positionspapier des bvöd-ausschusses Energie

Positionspapier des bvöd-ausschusses Energie Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.v. Invalidenstraße 11 D-10115 Berlin fon: +49 (0) 30 / 94 39 51 3-0 fax: +49 (0) 30 / 94 39 51 3-29 e-mail: info@bvoed.de web: www.bvoed.de

Mehr

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele VDMA Mitgliederversammlung NRW Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele Ralph Lerch, Head Export

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Eine Bewertung der Entwürfe für die Zweiten Nationalen Allokationspläne und die Emissionsberichte von Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden Ein Report

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze"

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket Intelligente Netze Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze" 1 Einleitung Am 09. Februar 2015 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Eckpunkte

Mehr

Anlage 2 zum Projektvertrag

Anlage 2 zum Projektvertrag 1 Anlage 2 zum Projektvertrag Programmleitfaden über projektbezogene Markterschließungshilfen für KMU im Ausland - BMWi- Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2011 - Auftraggeber Auftraggeber für die

Mehr

Energie-Newsletter 2015

Energie-Newsletter 2015 Wichtige Änderung im Energiedienstleistungsgesetz EDL-G Am 5. Februar 2015 hat der Deutsche Bundestag die Novellierung des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) beschlossen, welche im Bundesrat am 6.

Mehr

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz Die SPD-Bundestagsfraktion fordert ein deutsches Klimaschutzgesetz, in dem die deutschen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Deutsche Klima- und Energiepolitik national und international (Finanzierung) Journalisten-Workshop, 17. November 2010 Regine Günther WWF Deutschland

Deutsche Klima- und Energiepolitik national und international (Finanzierung) Journalisten-Workshop, 17. November 2010 Regine Günther WWF Deutschland Deutsche Klima- und Energiepolitik national und international (Finanzierung) Journalisten-Workshop, 17. November 2010 Regine Günther WWF Deutschland Zentrale Elemente deutscher Klimapolitik 1. Emissionsminderungen

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Erdgas und Biomethan für eine zukunftsfähige Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie.

Erdgas und Biomethan für eine zukunftsfähige Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie. Stephan Kohler Erdgas und Biomethan für eine zukunftsfähige Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie. 20. September 2012, Berlin 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Stiftung KIiK: Ziele und Zwischenstand

Stiftung KIiK: Ziele und Zwischenstand Stiftung KIiK: Ziele und Zwischenstand Dr. Marco Berg, Geschäftsführer Fachtagung der Stiftung KliK, Zürich Flughafen, 27. Februar 2014 Von der Freiwilligkeit zur Pflicht Klimarappen: Periode 2008 bis

Mehr

Fragebogen Private Finanzmittel für den Klimaschutz in Entwicklungsländern (BAFU-Studie)

Fragebogen Private Finanzmittel für den Klimaschutz in Entwicklungsländern (BAFU-Studie) Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft Affolternstrasse 56 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 634 38 41 Telefax +41 44 634 49 25 www.ipz.uzh.ch Martin Stadelmann Telefon +41 44 634 50 91 martin.stadelmann@pw.uzh.ch

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

Der Emissionshandel: Ein finanzieller Faktor im Unternehmen

Der Emissionshandel: Ein finanzieller Faktor im Unternehmen Der Emissionshandel: Ein finanzieller Faktor im Unternehmen Energieeffizienzmaßnahmen für deutsche Anlagenbetreiber im Emissionshandel 9. Juli 2009, Haus der Bayerischen Wirtschaft, München Markus Götz,

Mehr

iwp Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln

iwp Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln Die Bedeutung des Staates für den Klimaschutz in der Sozialen Marktwirtschaft Wie die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft bei der Lösung globaler Probleme helfen können Vortrag anlässlich der Konferenz

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 9.7.2003 KOM(2003) 422 endgültig MITTEILUNG DER KOMMISSION Zusammenfassender Bericht an die Entlastungsbehörde über Zahl und Art der im Jahre 2002

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Berlin, 16. August 2006 Seite 1 von 5 20060816-Stellungnahme-DE-2006-0457

Berlin, 16. August 2006 Seite 1 von 5 20060816-Stellungnahme-DE-2006-0457 STELLUNGNAHME GEGENÜBER DER EU-KOMMISSION ZUR NOTIFIZIERUNG EINER REGULIERUNGSVERFÜGUNG DER BUNDESNETZAGENTUR ZUM IP-BITSTROM-ZUGANG; REGISTRIERTE NOTIFIZIERUNG DE/2006/0457 Der Verband der deutschen Internetwirtschaft

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Dr. Hans-Joachim Ziesing 3. Sitzung Energie-Dialog Bayern München,

Mehr

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV)

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Minister Dr. Werner Müller Scharnhorststrasse 36 10115 Berlin Deutschland Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) 8. August 2000 Sehr geehrter

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt 57 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 1. Ausgangssituation. Der internationale Luftverkehr ist in den 90er

Mehr