Jahresbericht der Unterarbeitsgruppe 4 (UAG 4) Projektbasierte Mechanismen. für 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht der Unterarbeitsgruppe 4 (UAG 4) Projektbasierte Mechanismen. für 2011"

Transkript

1 Arbeitsgruppe Emissionshandel zur Bekämpfung des Treibhauseffektes Jahresbericht der Unterarbeitsgruppe 4 (UAG 4) Projektbasierte Mechanismen für 2011 FINALE VERSION

2 Teilnehmer der Unterarbeitsgruppe 4 der AGE (inkl. Vertreter) Vorsitzender: Dr. Roland Geres (AGE Sekretariat) Sekretariat: Matthias Krey / Sonja Butzengeiger (AGE Sekretariat) Malin Ahlberg (DEHSt), Sonja Butzengeiger (AGE Sekretariat), Jens Deidersen (KfW), Anne Exner (DEHSt), Thomas Forth (BMU), Moritz Frahm (E.On), Corinna Gather (DEHSt), Roland Geres (AGE Sekretariat), Sandra Gommel (E.On), Claudius Kormann (BASF), Ludwig Kons (RWE), Matthias Krey (AGE Sekretariat), Rainer van Loon (Ener gieagentur.nrw), Konrad Räschke-Kessler, Matthias Riebel (EnBW), Michael Ruffing (KfW), Julia Rüsch (WWF), Heike Santen (Vattenfall), Bernadette Seehafer (KfW), Friedel Sehlleier (GIZ), Florian Sekinger (KfW), Heiko Siemann (UniCredit), Rainer Sünnen (KfW), Markus Wiehe (BASF), Renske Ytsma (E.On), Bernhard Zander (KfW) Gäste: Markus Kurdziel (IKI), Antonio Pflüger (BMWi), Michael Schlup (Islan Asset Management), Guido Schmidt-Traub (CDC Climate Asset Management) Hinweis: Der Jahresbericht der UAG 4 sowie dessen Anhänge zeigen die Spannbreite der geführ ten Diskussionen. Nicht alle UAG 4-Teilnehmer stimmen immer allen genannten Positio nen zu. An dieser Stelle möchte sich die UAG 4 auch im Namen der AGE herzlich bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung für die Bereitstellung der Tagungsräume bedanken. 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht UAG 4 Sitzung vom 01. Februar UAG 4 Sitzung vom 17. März UAG 4 Sitzung vom 21. April UAG 4 Sitzung vom 28. Juni UAG 4 Sitzung vom 15. September UAG 4 Sitzung vom 28. Oktober UAG 4 Sitzung vom 21. November Anhang 1: Positionspapier Sektorale Mechanismen Anhang 2: Diskussionspapier Mehr Sicherheit für Investitionen in CDM- und JI- Klimaschutzprojekte"

4 1. Übersicht In der Beratungsphase von Januar bis Dezember 2011 tagte die UAG 4 insgesamt 7 mal. Die geplante Sitzung im Mai fand nicht statt, weil zu einem Festakt zur 100. AGE Sitzung am Tag der regulären UAG Sitzung eingeladen wurde, der von Teilnehmern der UAG 4 gut besucht war und bei dem auch eine ausführliche Diskussion zur Zukunft der projekt basierten Mechanismen geführt wurde. Die Inhalte und Ergebnisse der UAG 4 Sitzungen wurden in der Regel in Kurzform, ein zelne Themen ausführlich im Plenum der Arbeitsgruppe Emissionshandel präsentiert und zur Diskussion gestellt. Die UAG 4 beschäftigte sich im Jahr 2011 intensiv mit aktuellen Fragen der Flexiblen Me chanismen CDM & JI und deren instrumentelle Fortentwicklung. So diskutierte die UAG 4 insbesondere Anfang 2011 mit den Implikationen der Klimakonferenz von Cancun für die Rolle der Marktmechanismen in der Klimapolitik und die Bedeutung für den internationa len Kohlenstoffmarkt. Darüber hinaus befasste sich die UAG 4 mit der Diskussion um qua litative Kriterien für die Zulassung von CERs/ERUs im EU-ETS ( use restric tions ), der Sicherheit von Investoren (siehe auch Anhang 2) sowie dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage nach Zertifikaten aus CDM und JI. Im April führte die UAG 4 eine Schwerpunktsitzung zum Thema Finanzierung von NAMAs und CDM durch. Zudem wur den zwei Positionspapiere zu sektoralen Mechanismen (Anhang 1) und zum Thema In vestitionssicherheit (Anhang 2) verfasst. Diese spiegeln sowohl die inhaltlichen Schwer punkte als auch die wichtigsten Empfehlungen der UAG 4 aus dem Jahr 2011 wieder. Im Jahr 2012 plant die UAG 4 folgende Themen zu bearbeiten: - Auswertung der Vertragsstaatenkonferenz von Durban und weiterer UN- Verhandlungen - Aktuelle Fragen der Flexiblen Mechanismen - EU ETS use restrictions und Implikationen für CDM/JI - Status und Zukunft von JI Projekten sowie vergleichbarer Instrumente in der EU (Art. 24a, Effort Sharing Decision) - NAMAs und Neue Marktmechanismen und deren Zusammenspiel mit CDM/JI unter Berücksichtigung der Nachfrage Soweit zielführend, wird die UAG 4 zu einzelnen Themen Gäste/Referenten einladen. Bei Bedarf wird die UAG 4 wie in den letzten Jahren (für 2011 siehe Anhänge) zu einzelnen Themen spezifische Positionspapiere erstellen. In den nachfolgenden Kapiteln werden die Inhalte der einzelnen Sitzungen zusammengefasst. 4

5 2. UAG 4 Sitzung vom 01. Februar 2011 Auf ihrer Sitzung im Februar 2011 befasste sich die UAG 4 mit den Themen Qualitative Kriterien für die Zulassung von CERs/ERUs im EU ETS , Presseartikel zum Emissionshandel und CDM sowie der Auswertung der Klimakonferenz von Cancun. Die Sitzungsergebnisse sind nachfolgend in Stichpunkten zusammengefasst. Qualitative Kriterien für die Zulassung von CERs/ERUs im EU ETS (qualitative use restrictions) Nach Diskussion dazu in Stichworten die Sicht der UAG 4: - UAG 4 findet Ergebnis für Anlagenbetreiber auf Grund der Fristverlängerung vertretbar (da Regelung notwendig erschien), kam wesentlich auch durch dt. Seite zustande, die wiederum Vorschläge auch aus der UAG 4 aufgegriffen hat (z.b. Differenzierung der Technologien zur N2O Vermeidung); - Durchschnittsdauer von Verifizierung (Onsite-meeting) bis issuance beträgt 8 Monate (CDM) - muss allerdings verkürzt werden, sonst läuft auch ein Teil der Fristverlängerung ins Leere; - Für betroffene JI-Projekte in Deutschland (2) ist sicherzustellen, dass die Bearbeitung seitens DEHSt und ERU-Ausgabe in 2013 zügig/prioritär erfolgt; - Kritik: Entscheidung berührt nicht BurdenSharing/ESD - dort Einsatz weiter möglich (und wahrscheinlich, auch wenn das nicht die Position von D ist); - Kritik: Auch wenn derzeit keine weitere use restrictions geplant sind, ist die Regelung nicht abschließend und es verbleibt hier ein wahrgenommenes Risiko Presseartikel zum Emissionshandel und CDM - Beispiel Spiegel: Sehr unreflektiert und unzutreffend; - Betrifft Emissionshandel im Ganzen und CDM im Besonderen; - Nicht gut für Akzeptanz des Mechanismus auch im parlamentarischen Raum, wurde auch im Sekretariat der AGE besprochen; - DEHST prüft Stellungnahme/Publikation und Möglichkeit der Einbindung UAG 4 (bietet Unterstützung an, im Rahmen der nächsten Sitzung); Bewertung Cancun - Stichworte aus der Diskussion: Nachfrage aus anderen Staaten offen 5

6 Japan muss eingefangen werden, weil Russland und Australien dann erst mitgehen Problem bei Nicht-Kyoto-Abkommen, dass Erfüllung der Zusagen unsicher - Positive Aspekte: Finanzierung: 100 Mrd. bis 2020 können mobilisiert werden; vielleicht auch mit neuen Kohlenstoffmärkten NAMAs können helfen Nachfragelücke zu überbrücken Stärkung CDM - Regelungslücke/GAP: Es besthet die Gefahr, dass sich das Problem einer Regulierungslücke wie Ende 2005 noch einmal auftritt. ; die in 2013ff betroffene Wertschöpfung ist allerdings deutlich höher als damals Bisher wenige Post-2012 Ankaufsfonds Gap ist also auch Neustrukturierung des Markts - Zusammenfassung: Cancun besser als vorher, es fehlt aber immer noch ein Folgeabkommen. - WICHTIG: CDM bleibt der Leitmechanismus für die Verknüpfung regionaler Kohlenstoffmärkte 6

7 3. UAG 4 Sitzung vom 17. März 2011 Auf ihrer Sitzung im März 2011 befasste sich die UAG 4 mit dem Thema Sicherheit für CDM/JI Investoren. Die Sitzungsergebnisse sind nachfolgend in Stichpunkten zusammengefasst. Ferner entwickelte die UAG 4 ein Positionspapier zu diesem Thema (Anhang 2). Mehr Sicherheit für CDM/JI Investoren (Schwerpunkt: EHS-RL) - Auslegung EHS-RL zu PoAs (CPAs nach 2012) - Erneuerung Crediting Period bis 2012 registrierter Projekte - Änderungen im LDC-Status - Regelung des Umtauschs von CERs/ERUs in der Registerverordnung - Vorschlag UAG 4: D sollte eigene Rechtsauffassung formulieren und ggf. Rechtsauskunft EU-Com einholen - Erwägenswert auch grundsätzliche "No Change Clause" - Wünschenswert wäre auch gezielter Stakeholder-Dialog (analog CDM- Diskussion) mit EU-COM für Fragestellungen, die aus dem Markt heraus aufgrund Interpretationsspielräumen entstehen - Hierzu und zu übergeordneten Fragen erarbeitet UAG Positionspapier 7

8 4. UAG 4 Sitzung vom 21. April 2011 Auf ihrer Sitzung im April 2011 befasste sich die UAG 4 mit dem Thema Finanzierung von NAMAs und CDM. Die Sitzungsergebnisse sind nachfolgend in Stichpunkten zusammengefasst. Vorträge zur Finanzierung von NAMAs und CDM a) Investing in the carbon markets - A view from France - Guido Schmidt- Traub (CDC Climate Asset Management) - Neben dem kommerziellen, politisches Mandat zur Unterstützung der Weiterentwicklung des Kohlenstoffmarkts (PoAs, New Mechs, NAMAs) - Investmentfokus: CDM Primärmarkt Arme Länder, insbesondere Afrika Post-2012 Käufer Hochqualitäts-Projekte und PoAs b) Project Finance for CDM projects: New approaches for the 2nd generation of carbon markets using the example of the Select Emissions Project Fund Michael Schlup (Islan Asset Management) - Islan operiert einen offenen Fond, der in Kohlenstoffprojekte weltweit investiert (parallel: Handel von Primärverträgen zur Liquiditätssicherung) - Investmentfokus: CDM Primärmarkt Post-2012 Hochqualitäts-Projekte ( the right geography + the right technology + the right developer ) Projekte mit relativ niedrigen Returns c) Carbon Finance - Status Quo and Outlook Florian Sekinger (KfW Klimaschutzfond) - Wenig Vorfinanzierung von CDM-Projekten, stattdessen ex-post CER Erwerb - Grund 1: Inhärente CDM Risiken - Grund 2: Einzelne Vorfinanzierungen sind klein und haben hohe spezifische Transaktionskosten - Mögliche Modelle für Vorfinanzierung: 8

9 Strukturierung einer Fazilität für Vorfinanzierung, die viele kleine Projekte nach Standardverfahren bündelt und bewertet Vorfinanzierung auf Basis eines als sicher angenommen Flusses von Zertifikaten aus diesem Portfolio - Erfolgsmodell JI PoA in Polen (Energieeffizienz) d) Supported NAMA Design Concept for Energy-Efficiency Measures in the Mexican Residential Building Sector Matthias Krey (Perspectives) - Mexiko hat Bedarf von rund 6 Million neuen Häusern bis BMU-gefördertes Projekt: Wie kann ein Design für ein NAMA Programm aussehen, dass Mexiko unterstützt die erwartbaren THG-Emissionen erheblich zu reduzieren? - Aufbau auf bestehender Grüner Hypothek Schnellere Durchdringung des Markts Anspruchsvollere Technologie: Effiziente Kühlschränke, AC und PV Finanzierungbedarf für 4 Szenarien gerechnet Folgendes ergab sich aus der Diskussion zu den Vorträgen: - Stand heute: De facto kaum carbon finance, sondern carbon revenues Vorfinanzierungsbedarf für Investitionen wird in der Regel nicht/nicht Risikoadäquat gedeckt - Wird sich nicht ändern, solange Post-2012 Unsicherheit besteht und auch andere politische Risiken nicht abgedeckt werden - Neue Mechanismen und NAMAs brauchen eine Pilotphase mit deutlicher Beteiligung öffentlicher Mittel - Empfehlung UAG 4 Aufbauen auf Erfahrungen CDM und JI, v.a. auf PoAs als Zwischenschritt D sollte sich in Pilotmechanismen sehr deutlich einbringen, auch mit Blick auf Technologietransfer/-export 9

10 5. UAG 4 Sitzung vom 28. Juni 2011 Die UAG 4 Sitzung im Juni wurde mit der von BMU und KfW veranstalteten Fachkonferenz zur Bedeutung der Technologiekooperation und der Kohlenstoffmarktmechanismen verschmolzen. Hierzu trugen Referenten aus verschiedenen Unternehmen/Institutionen bei: BMU, KfW, RWE, Envitec, Commerzbank, Allianz, FutureCamp und der TÜV Nord. Die Referate und ein Protokoll sind einsehbar unter In seiner Begrüßung unterstrich Herr Schafhausen (BMU), dass die flexiblen Mechanismen (inkl. der CDM) auch in Zukunft weiter eine wichtige Rolle spielen werden. Dies deckte sich mit dem auch in der UAG 4 vertretenen Tenor der Vorträge. In diesen wurde - vor dem Hintergrund der politisch in den Cancun Agreements angestrebten Größenordnung von Investitionskapital darüber hinaus die Rolle von Vertrauen und Zuverlässigkeit für Privatinvestoren betont und u.a. eine sensiblere Kommunikation zu den bestehenden Mechanismen (CDM, JI) angemahnt. Der Bedarf, insbesondere den CDM weiterzuentwickeln und zu verbessern, wurde ebenso betont wie Möglichkeiten einer besseren Verzahnung von Marktmechanismen mit anderen Instrumenten (z.b. aus der Entwicklungszusammenarbeit). Der CDM solle nicht geschwächt werden, jedenfalls nicht bevor andere Instrumente auch tatsächlich verfügbar sind. Spielräume für nationale Handlungsimpulse, z.b. im Zusammenhang mit besserer Verzahnung, bilateralen Aktivitäten und der Fortführung von CDM und JI, sollten aus Sicht der Vortragenden genutzt werden. Passend hierzu hat sich die UAG 4 in ihrer anschließenden, verkürzten Sitzung mit dem Entwurf eines Positionspapiers zur Bedeutung der Investorensicherheit im CDM befasst (Anhang 2). In diesem Kontext relevant ist auch eine in der UAG diskutierte Stellungnahme der DEHSt zu einigen Detailauslegungsfragen des Art. 11a der Richtlinie, die über die FAQ der DEHSt veröffentlicht wird. Schließlich hat die UAG noch ein Positionspapier einer Reihe von Unternehmen begrüßt, in dem für eine Fortsetzung von JI oder einem analogen Mechanismus in der EU und Deutschland geworben wird. 10

11 6. UAG 4 Sitzung vom 15. September 2011 Auf ihrer Sitzung im September 2011 befasste sich die UAG 4 mit den Themen UNFCCC- Technologietransfermechanismen sowie NAMA Vorhaben innerhalb der Internationalen Klimaschutzinitiative IKI. Schwerpunkt der Sitzung lag auf der Präsentation der folgenden 2 Vorträge mit anschließender Diskussion. Vorträge Technologietransfermechanismen und NAMAs: a) Überblick über NAMA Projekte in der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) Markus Kurdziel (IKI) - Allgemeine Informationen zu IKI: - NAMAs: - Diskussion 2/3 der Projekte mit GIZ und KfW Großer Teil ist bislang Capacity Building und Politikberatung Projekte müssen ODA-fähig sein (heißt: keine direkten Zuschüsse an Private, nur über Partner im Zielland) Projektskizzen werden bis Jahresende eingesammelt, rund 90% werden nicht ausgewählt Projektgröße EUR - 3 Mio. EUR finanzielles Volumen IKI fördert > 10 Projekte zu NAMAs in Ländern wir Chile und anderen LA Ländern, China, Indien, Indonesien, Thailand und Mexiko Partner: GIZ, UNEP, ECN, Ecofys, etc Diskussion um Frage der Effizienz der Mittelverwendung i.s. /t reduziert ist schwierig hierzu beantworten z.b. mit Blick auf Capacity Building (z.b. Vorbereitung für die Etablierung eines Emissionshandels) Kooperation mit Industrie ist gewünscht, meist in Form von Matchmaking, finanzielle Zuwendungen eher indirekt - Frage der Definition eines Vorhabens b) Stand der UNFCCC Technologietransfermechanismen (TEC) Dr. Antonio Pflüger (BMWi) - Vortrag: Der Technology Mechanism der UNFCCC umfasst (i) das Technology Executive Committee (TEC) und (ii) das Climate Technology Centre and Network (CTC/N) 11

12 - Diskussion: Hr. Dr. Pflüger ist bestelltes Mitglied und Co-Chair des TEC Mandat des TEC durch die COP ist - Development and transfer of technology for adaptation and mitigation - Cover technical, legal, political and financial aspects as well as aspects of social development - Draw upon outside expertise and the CTC/N - Work in a transparent manner Registrierte COP-Observer können auch hier Observer sein (also über BMU) Netzwerk mit Externen (z.b. aus Wissenschaft und Unternehmen) ist umfangreich - sehr wichtig (Beispiel IEA-Netzwerk und dessen Infolieferung für IPCC und G8 über Personen) Technologiebezogene Empfehlungen/Kriterien/Themenlisten oder Moderationsimpulse sowie Anstoßen konkreter Arbeitsprogramme als eigentliches Ziel (Bsp. CCS und Rolle von Diffusion von Wissen/Erfahrungen) Arbeitsformate und -strukturen werden deshalb unterschiedlich sein 12

13 7. UAG 4 Sitzung vom 28. Oktober 2011 Auf ihrer Sitzung im Oktober 2011 befasste sich die UAG 4 mit dem Positionspapier Sicherheit von Investitionen in CDM- und JI- Klimaschutzprojekte sowie den Themen Balance Angebot/Nachfrage nach Zertifikaten und Möglichkeiten der CER/ERU- Nachfragestärkung. Die Diskussion ist nachfolgend in Stichpunkten widergegeben. Empfehlungen zum Positionspapier Sicherheit von Investitionen in CDM- und JI- Klimaschutzprojekte - Klärung der langfristigen Rolle von Zertifikaten aus projektbasierten Mechanismen in EU: Mengen, Qualitäten, Regionen und technische Fragen - Fortführung CDM (und JI) und Nutzung zur Entwicklung neuer Mechanismen (Diskussionspapier zu sektoralen Mechanismen) - Klärung des zukünftigen Zusammenspiels zwischen den existierenden Klimaschutzmechanismen und den von der EU favorisierten sektoralen Mechanismen - Zurückhaltung bei nachträglichen Änderungen von Direktiven und anderen Eingriffen in den Markt ( z. B. durch No Change Clauses ) mit dem Ziel des Bestandschutzes von angestoßenen Investitionen - Frühzeitige und transparente Information über die Kriterien, die Länder erfüllen müssen, die eine bilaterale Klimaschutzvereinbarung mit der EU anstreben - Über technische Detailfragen wird ein intensiverer Dialog zwischen der EU Kommission und den Marktakteuren empfohlen. Auswirkungen von unklaren bzw. fehlenden Festlegungen sind aus Sicht der in der Praxis agierenden Akteure oft schneller zu erkennen - Die seitens der EU beabsichtigte Ausrichtung des CDM allein auf weniger entwickelte Länder führt zu zusätzlichen Investitionsrisiken. Insbesondere die politischen Risiken sind von privaten Investoren schwer einzuschätzen - Dies führt zu (deutlich) höheren Risikoprämien bzw. zu einem Verzicht von (privatwirtschaftlichen) Investitionen - Empfehlenswert wäre hier die Einrichtung von staatlichen Investitionsabsicherungen in Analogie z. B. zu den existierenden Exportabsicherungen Sitzungsergebnisse zum Thema Supply/Demand Balance CERs/ERU - Annahmen Modell (RWE) 20%-Ziel, Überschuss aus Wirtschaftskrise Emissionen wie 2010 fortgeschrieben Berücksichtigte weitere Nachfrage (z.b. Ausweitung Anwendungsbereich, Phase Out) 13

14 - Ergebnisse Modell (RWE) Supply aus CDM wird auch nach Adjustments immer noch rund 3,3 Mrd. betragen (JI dabei noch nicht berücksichtigt). Dies entspricht etwa der erlaubten Gesamtnachfrage aus EU inkl. Regierungen (fraglich ist, ob die erlaubte Nachfrage auch realisiert wird bzw. durch CERs/ERUs) Mit CER-Quote rund 1,6 Mrd. ist insgesamt wahrscheinlich mit einer Überausstattung des Systems zu rechnen - Modellrechnung der KfW bestärkt die RWE Ergebnisse in der Tendenz; EU ETS Markt kumuliert bis Ende 2020 nicht knapp - Offen gelassen: Ändert sich Bild bei Integration der Nachfrage aus anderen Staaten? Siehe dazu nächste Sitzung - Sitzungsergebnisse zu Möglichkeiten der CER/ERU-Nachfragestärkung (Ergebnisse unbewertetes Brainstorming - Grundposition UAG4 Politisches Problem eines anspruchsvollen globalen Klimaschutzes Unabhängig davon gilt: Wenn Industrie und Politik Interesse an Marktinstrumenten als Steuerungsprinzip hat, muss Markt wieder Knappheitssignale bekommen Abstimmung Politikinstrumente absolut erforderlich (Beispiel Energieeffizienzrichtlinie), gilt für EU und nationale Ebene Erhöhung Reduktionsziel auf 30% inkl. Zusatzmengen fürcers/erus Freiwillige Kompensation fördern/unterstützen Verpflichtende Kompensationen, z.b. Flugverkehr, besonders emissionsintensive TätigkeitenErhöhung der "Redemption Capacity Konsequente Nutzung CDM auch als Teil der staatlichen Compliance als Minimum, Erhöhung des Anteils in Betracht ziehen Frw. Verzicht auf Ankauf von AAUs Höhere CER-/ERU-Quote für Anlagen im ETS, die deutlich besser als Benchmark liegen - Öffentlicher Klimaschutzfonds ggf. mit mehreren Staaten Ankauf von CERs/ERUs durch einen langfristigen orientierten öffentlichen Klimaschutzfonds - "virtuelles CCS" Evtl. Vehikel Partner aus anderen Teilen der Welt einzubinden 14

15 Kann auch so aufgesetzt sein, dass keine Anrechnung auf nationale Emissionsziele möglich ist, sondern nur auf finanzielle Verpflichtungen (wie im kleinen Maßstab beim PoA Support- Programm BMU/KfW) Ziel: Über Kauf von Gutschriften Privatinvestitionen anstoßen "Verzinsungsangebote": Nicht abgegebene CERs können später mit Mengenaufschlag zurückerhalten werden. - Green Climate Funds könnte auch Gutschriften kaufen Diese werden nicht verwendet für Anrechnung auf Emissionsziele Anrechnung auf finanzielle Verpflichtungen im int. Klimaschutz Ziel: Über Kauf von Gutschriften Privatinvestitionen anstoßen 15

16 8. UAG 4 Sitzung vom 21. November 2011 Auf ihrer Sitzung im November 2011 befasste sich die UAG 4 mit den Themen Artikel 24a, Fortführung der Diskussion zu Supply-Demand-Balance und Ausblick auf Durban. Die Diskussion ist nachfolgend in Stichpunkten widergegeben. Runder Tisch zu Art. 24a mit wesentlichen EU Staaten - Eigene Netto-Minderungsbeiträge durch Projekte wichtig. Unterstützt von: FR, DK, Fi, PL. Ausweitung Diskussionskreis (Climate Change Committee) wurde angeregt, da Thema im Kommitologie-Verfahren zu bearbeiten ist (Initiativrecht EU COM). - Position BMU: 24a wird erwogen, wenn 30% Ziel - Erklärung Ungarn/PL/SL: Sprechen sich klar für Nutzung Art. 24a aus Fortführung Supply-Demand-Balance: - Basierend auf im Markt verfügbaren Informationsquellen zu staatlicher Nachfrage nach CERs/ERUs/AAUs aus Staaten außerhalb der EU ändert sich an der Einschätzung wenig, dass der Markt bis 2020 insgesamt eher long ist. - Mit Blick auf CDM und JI ist festzuhalten, dass zusätzliche staatliche Käufe von Kyoto-Units zuletzt immer häufiger auch AAUs waren. Dieser Trend und das niedrigere Preisniveau lässt die plausible Erwartung zu, dass weitere Käufe von Staaten, z.b. im Zusammenhang mit der Erfüllung ihrer Compliance- Verpflichtungen im Zuge der True-Up-Period des Kyoto-Protokolls, zu einem großen Teil auch über Art. 17 KP erfolgen werden also keine großen zusätzliche Nachfrageimpulse für CDM und JI auslösen werden. - Dies bestätigt das Bild, das bereits mit Blick auf das EU-ETS entstand: Kommen keine stärkeren Reduktionsverpflichtungen und/oder Nachfrage nach Carbon-Units aus neuen Instrumenten wir dem GCF, wird der Markt bis 2020 eher long sein. Dieser Befund wird aus der Sicht UAG 4auch für neue Mechanismen gelten. Durban Ausblick: - Verlängerung True up periode. Keine explizite Position. Gesamtsicht: eher 2. Verpflichtungsperiode gekoppelt mit Verlängerung JI (Verlängerung 1. CP nicht sinnvoll, da dann Ziele gleich und Behandlung von hot air unklar). Entweder grundsätzliche Verlängerung JI, oder es lohnt sich auch true up nicht. BMU würde gerne Restnachfrage in LDCs leiten. - BMU will keinen Ratifikationsprozess für 2. Verpflichtungsperiode. Politische CP (Umsetzung der Pledges. 18.9%). Ggf. nicht alle Staaten dabei. Die Staaten, die außen stehen, machen pledges außerhalb des KP. 16

17 Anhang 1: Positionspapier Sektorale Mechanismen Diskussionspapier Sektorale Mechanismen" Dr. Roland Geres, München, den Vorbemerkung Dieses Diskussionspapier integriert die Diskussionen der UAG 4 zum Thema aus 2010 und basiert ansonsten nahezu vollständig auf den von Perspectives (Grundlagenteil) und der KfW (Finanzierung) erarbeiteten Entwürfen. An dieser Stelle herzlichen Dank! 1 Hintergrund und Einführung Sectoral Crediting Sectoral Trading Minderungsmaßnahmen und Diskussion Sektorale Mechanismen aus Finanzierungssicht Literatur/Quellen

18 1 Hintergrund und Einführung Vor dem Hintergrund global steigender anthropogener Treibhausgas (THG) Emissionen ist es notwendig, Minderungsmaßnahmen nicht nur in Industrieländern, sondern auch in Schwellen- und Entwicklungsländern durchzuführen (vgl. IPCC AR4 2007). Dies gilt umso mehr, da in diesen Ländern enorme wirtschaftliche Wachstumsraten zu verzeichnen sind. In diesem Kontext werden in den UN Klimaverhandlungen Optionen diskutiert, welche die Minderungsleistungen von Schwellen- und Entwicklungsländern in ein zukünftiges Klimaschutzabkommen einbeziehen. Um eine Reduktion von THG-Emissionen möglichst effizient durchführen zu können, sollen insbesondere auch marktwirtschaftliche Instrumente zum Einsatz kommen. Seit der 13. Vertragsstaatenkonferenz (COP) 2007 auf Bali werden unter dem Schlagwort Neue marktbasierte Mechanismen" die Konzepte sektoraler Gutschriften auf Basis eines no-lose" Ziels ( Sectoral Crediting") und sektoraler Emissionshandel ( Sectoral Trading") diskutiert. Im so genannten Bali Action Plan wird die Nutzung von Marktmechanismen in Betracht gezogen, um die Kosteneffizienz von THG-Minderungsleistungen zu verbessern (1b(v) des BAP). Die Einführung dieser neuen marktbasierten Mechanismen verfolgt neben der Kosteneffizienz hauptsächlich drei Ziele: - Integration von Non-Annex I (NAI) Staaten in ein internationales Klimaregime. Dabei setzen sektorale Mechanismen zunächst Anreize zur Annahme freiwilliger Minderungsmaßnahmen, welche später in einem schrittweisen Ansatz in verbindliche Minderungsverpflichtungen transformiert werden können. - Erschließung von Reduktionspotenzialen in bislang nicht oder wenig berücksichtigten Sektoren. - Überwindung existierender Probleme des projektbasierten Mechanismus zur umweltverträglichen Entwicklung (CDM). Unter Sektoralen Mechanismen" werden in der Diskussion sehr unterschiedliche Konzepte verstanden. Nachfolgend werden deshalb zwei grundlegende Ansätze beschrieben und zugleich Begrifflichkeiten klarer gemacht. 18

19 1.1 Sectoral Crediting Der zugrunde liegende Ansatz von Sectoral Crediting ist, THG-Emissionen nicht auf Projektebene sondern aggregiert in bislang wenig oder gar nicht erfassten Sektoren zu reduzieren. Dabei wird kein verbindliches Emissionsziel gewählt; vielmehr arbeitet das Konzept mit einem so genannten no-lose" Ziel, welches im Falle eines Überschreitens des gesamtsektoralen Emissionszieles keine Sanktionen vorsieht. Das NAI Land erstellt auf Basis verifizierter historischer Emissionsdaten ein Referenzszenario (Business As Usual, BAU) für den entsprechenden Sektor, welches dann durch ein internationales Organ (z.b. UNFCCC Vertragsstaatenkonferenz COP) genehmigt wird. Zudem wird das Land ein sektorales Emissionsziel (no-lose) über eine bestimmte Periode festlegen, welches unter dem Emissionsniveau des BAU-Szenarios liegt. Das sektorale no-lose Ziel kann entweder absolut (Gesamtmenge CO 2 ) oder intensitätsbezogen (Menge CO 2 pro Produktionseinheit) sein. Eine Ausschüttung von Zertifikaten erfolgt erst ex post, d.h. nach einer bestimmten Periode und im Fall einer vereinbarten Emissionsminderung. Das Emissionsniveau des betrachteten Sektors wird über die Vermeidungsperiode kontrolliert, um reale Emissionen mit dem Zielniveau zu vergleichen. Solange die sektoralen Emissionen unterhalb des BAU Zieles und über dem no-lose Ziel liegen, werden keine Zertifikate ausgestellt. Dies geschieht erst, wenn die Sektoremissionen unter dem Niveau des no-lose Zieles liegen. Diese Reduktionen werden erst durch ambitioniertere, teurere Minderungsmaßnahmen mit höheren Grenzvermeidungskosten realisiert. Da Zertifikate auf dem Kohlenstoffmarkt handelbar sind und somit einen monetären Wert darstellen, besteht für das NAI Land ein Anreiz, die Emissionen unterhalb des angestrebten no-lose Zieles zu halten. Sectoral Crediting erfordert daher eine bestimmte Eigenleistung des NAI Landes, bevor finanzielle Anreize realisiert werden können. 19

20 1.2 Sectoral Trading Das Konzept Sectoral Trading basiert auf der Idee des Emissionshandels und zielt ebenfalls darauf ab, THG-Minderungspotenziale in Sektoren in NAI Ländern zu erschließen, die bislang kaum oder gar keine Reduktionsmaßnahmen erfahren haben. Wichtigstes Merkmal ist im Gegensatz zu Sectoral Crediting ein verbindliches Reduktionsziel. Die Regierung eines Entwicklungslandes definiert ein verbindliches Emissionsziel ( Cap") für einen bestimmten Sektor über eine bestimmte Zeitspanne. Dieses Cap kann beispielsweise auf Basis verifizierter historischer Emissionsdaten berechnet werden und muss von einem internationalen Organ (z.b. UNFCCC Vertragsstaatenkonferenz COP) bewilligt werden. Eine internationale Aufsichtsbehörde teilt dem Land vor jeder Verpflichtungsperiode eine dem Cap entsprechende Menge an Emissionszertifikaten zu, welche auf dem internationalen Kohlenstoffmarkt gehandelt werden kann. Die Emissionen des erfassten Sektors werden gemessen und die zuständige nationale Regierungsbehörde hat dafür Sorge zu tragen, dass das nationale Emissionsziel erreicht wird. Am Ende einer Verpflichtungsperiode muss das Entwicklungsland die seinem Cap entsprechende Menge an Emissionszertifikaten an die internationale Aufsichtsbehörde zurückgeben. Aufgrund der ex ante Zuteilung kann ein Handel mit Emissionsrechten direkt zu Beginn der Verpflichtungsperiode starten und nicht erst ex post wie im Falle des CDM oder des vorgeschlagenen Sectoral Crediting Mechanismus. Ein NAI Land kann daher entsprechend der Logik des Emissionshandels sein Emissionsziel entweder durch Investitionen in Minderungsmaßnahmen oder Zukäufe von Emissionsrechten erreichen. 20

21 1.3 Minderungsmaßnahmen und Diskussion Die Vermeidung von Emissionen kann unter anderem die folgenden Maßnahmen umfassen: - Freiwillige Minderungsmaßnahmen - Öffentliche Anreize (z.b. Einspeisevergütung, Fortbildungsprogramme) - Effizienz- oder Leistungsstandards für einzelne Technologien - Projektbezogene Minderungsmaßnahmen - Kohlenstoffsteuer und/oder andere Steuern - Nationaler Emissionshandel Während Sectoral Trading aufgrund des verbindlichen Zielcharakters eher die Anwendung von Maßnahmen wie z.b. Steuern oder Emissionshandel impliziert, werden unter Sectoral Crediting aufgrund des no-lose Zieles eher weniger stark verbindliche Instrumente zur THG-Reduktion wie z.b. Effizienz- oder Leistungsstandards oder freiwillige Maßnahmen Anwendung finden. Positionen Ein wichtiger Befürworter von Sectoral Crediting und Sectoral Trading ist die EU, welche das Konzept hierfür im Rahmen der UN Klimaverhandlungen im Jahre 2008 vorstellte. In einer Kommunikation der EU Kommission aus dem Frühjahr 2010 werden zudem "new sectoral credits... based on ambitious crediting thresholds" sowie "bilateral agreements on sectoral crediting between the EU and a number of third countries" befürwortet. Die Verhandlungsgruppe G77 stimmt grundsätzlich zu, dass sektorale Mechanismen einen Beitrag zu verbindlichen Minderungsleistungen der Industriestaaten leisten können. Gleichwohl sollte die Hauptlast der globalen THG-Reduktionen durch die Industrieländer geschehen. Nationale sektorale Anstrengungen könnten der G77 zufolge nur ein Baustein im Instrumentenkasten für nationale Minderungsleistungen sein und sollten keinesfalls dazu führen, dass Handelsbarrieren oder -beschränkungen, Benchmarking oder Standards für Entwicklungsländer eingeführt würden. Status der Verhandlungen Während die Vertragsstaatenkonferenz in Kopenhagen im Dezember 2009 (COP 15) keine Entscheidungen über die Einführung neuer marktbasierter Mechanismen beschließen konnte, erarbeitete die AWG-LCA 8 Entwürfe zu Paragraph 1b (v) des Bali Action Plan zu 21

Diskussionspapier Sektorale Mechanismen

Diskussionspapier Sektorale Mechanismen Dr. Roland Geres, München, den 09.02.2011 Vorbemerkung Dieses Diskussionspapier integriert die Diskussionen der UAG 4 zum Thema aus 2010 und basiert ansonsten nahezu vollständig auf den von Perspectives

Mehr

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Chancen und Risiken des Emissionshandels

Chancen und Risiken des Emissionshandels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz

Mehr

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN KFW-RESEARCH Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN Nr. 17, Februar 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Auf dem Weg zu einer sozial und ökologisch akzeptablen Ausgestaltung des Handels mit Emissionszertifikaten in Europa, den USA und Japan Abschlussbericht des

Mehr

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Eine Bewertung der Entwürfe für die Zweiten Nationalen Allokationspläne und die Emissionsberichte von Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden Ein Report

Mehr

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt 57 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 1. Ausgangssituation. Der internationale Luftverkehr ist in den 90er

Mehr

Deutsche Klima- und Energiepolitik national und international (Finanzierung) Journalisten-Workshop, 17. November 2010 Regine Günther WWF Deutschland

Deutsche Klima- und Energiepolitik national und international (Finanzierung) Journalisten-Workshop, 17. November 2010 Regine Günther WWF Deutschland Deutsche Klima- und Energiepolitik national und international (Finanzierung) Journalisten-Workshop, 17. November 2010 Regine Günther WWF Deutschland Zentrale Elemente deutscher Klimapolitik 1. Emissionsminderungen

Mehr

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München Marktsegment greenmarket Stand: 22. März 2010 Börse München Gemäß 3 Abs. 1 und 2 der Bedingungen für den Handel von

Mehr

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh CO2 Card Veranstaltung der Kathy Beys Stiftung In der Britischen Botschaft Berlin, 27.05.2008, 19:00 Uhr Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück

Mehr

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Daten und Fakten Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Kosten für die deutsche Chemieindustrie durch den Emissionshandel In der abgelaufenen 2. Handelsperiode

Mehr

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EU-Emissionshandel 1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EntWicklUngEn gibt Es? 5. Was bedeutet backloading?

Mehr

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt Umweltbundesamt GmbH Spittelauer Lände 5 Tel.: (+43 1) 31 304 4114 1090 Wien Fax: (+43 1) 31 304 4115 Österreich E-Mail: registerstelle@umweltbundesamt.at Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen Prof. Dr. Dr. F. J. RadermacherDatenbanken/Künstliche Intelligenz Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Inhalt Einführung Umwelt,

Mehr

Möglichkeiten der Projektfinanzierung

Möglichkeiten der Projektfinanzierung PEP Südostasien Informationsworkshop Photovoltaik - Philippinen: Möglichkeiten der Projektfinanzierung Joachim Schnurr, GFA ENVEST Berlin, September 2011 1) Projektfinanzierung Vorteile & Herausforderungen

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Der Europäische Emissionshandel: Funktionsfähigkeit zwischen Krise und Reform 30. September 2014, Alte Börse, Frankfurt Dr. Jörg Doppelfeld,

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

EE². Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism. Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden.

EE². Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism. Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden. Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität Dresden DREWAG-Stiftungslehrstuhl EnErgiewirtschaft

Mehr

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Karin Holm-Müller Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Definition Lock-in-Effekt Das Verbleiben

Mehr

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Langrock, T. / Bunse, M. 1 Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Dipl.-Mathematiker Thomas Langrock Dipl.-Volkswirtin

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle für e-bildungsdienstleistungen aus deutschen Hochschulen

Nachhaltige Geschäftsmodelle für e-bildungsdienstleistungen aus deutschen Hochschulen Nachhaltige Geschäftsmodelle für e-bildungsdienstleistungen aus deutschen Hochschulen Hannover, 28. September 2004 Oliver Bohl, Andreas Höfer, Udo Winand Inhaltsübersicht Grundlagen zur Gestaltung von

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik

EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik Vorlesung Empirische Umweltökonomik Universität Graz EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik Angela Graz, Ausgangsdiskussion Was wissen Sie über die Ziele der EU Klimapolitik?

Mehr

Klimapolitik der Schweiz

Klimapolitik der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Direktion Klimapolitik der Schweiz Karine Siegwart 23. März 2015 Inhalt 1. Rückblick: Treffen der

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Vorlage Nr. 18/359 - L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 2. Mai 2013 European Aeronautic Defence and Space Company N.

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 17 February 2015 Über uns South Pole Carbon 17 February 2015 Wer wir sind Wir

Mehr

Investitionen für den Klimaschutz. Die projektbasierten Mechanismen CDM und JI

Investitionen für den Klimaschutz. Die projektbasierten Mechanismen CDM und JI Investitionen für den Klimaschutz Die projektbasierten Mechanismen CDM und JI Investitionen in den Klimaschutz Impressum IMPRESSUM Herausgeber/ Redaktion: Inhaltliche Bearbeitung: Autoren: Gestaltung:

Mehr

Soziale Sicherheit Programme in der Praxis

Soziale Sicherheit Programme in der Praxis I n h a l t s v e r z e i c h n i s Soziale Sicherheit Programme in der Praxis 1. Einführung 1.1 Vorwort SID, Chapter Bonn 1.2 Soziale Sicherheit und soziale Sicherung Mögliche Wege für Entwicklungs- und

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

Möglichkeiten der Projektfinanzierung

Möglichkeiten der Projektfinanzierung PEP Südostasien Informationsworkshop Energie aus Biomasse in Indonesien: Möglichkeiten der Projektfinanzierung Jens Hauser, GFA ENVEST Berlin, August 2011 1) Projektfinanzierung Vorteile & Herausforderungen

Mehr

Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle

Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle Probleme im CO 2 -Handel Von Sören Fechner Inhaltsverzeichnis Quelle: ECO-News; Stand 28.03.2014; http://econews.com.au/wp-content/uploads/2013/05/eu-emissions-trading-scheme-generic.jpg

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Emission Trading. Einleitung. Das Konzept von Emission Trading. Barbara Buchner

Emission Trading. Einleitung. Das Konzept von Emission Trading. Barbara Buchner Emission Trading Barbara Buchner Einleitung Im Rahmen der COP-3, der Dritten Welt-Klimakonferenz, wurde im Dezember 1997 in Kyoto ein Protokoll zur Senkung der Treibhausgasemissionen beschlossen. Im Zusammenhang

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze www.pwc.com Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze Thomas Baum Einleitung Energieeffizienz in Osteuropa und 2 Finanzierungs-

Mehr

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE)

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) LIFE 2014-2020 Programme for the Environment and Climate Action Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) Bernd Hayen Stand September 2013 Verfahren noch nicht abgeschlossen. Eine bestätigte Endfassung

Mehr

Berlin, 3. Februar 2015 01.01.2010

Berlin, 3. Februar 2015 01.01.2010 03.02.2015 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zur Einführung einer Marktstabilitätsreserve im Emissionshandel Die Europäische Kommission hat im Januar 2014 ein anspruchsvolles

Mehr

TOP 2 Relevante internationale Entwicklungen. S. Rösner, Deutscher Wetterdienst NGT-8, 22./ 23. Januar 2014, Offenbach

TOP 2 Relevante internationale Entwicklungen. S. Rösner, Deutscher Wetterdienst NGT-8, 22./ 23. Januar 2014, Offenbach TOP 2 Relevante internationale Entwicklungen S. Rösner, Deutscher Wetterdienst NGT-8, 22./ 23. Januar 2014, Offenbach Übersicht UNFCCC IPCC GFCS WMO GEO Copernicus (ehem. GMES) KU23 01/2014 2 UNFCCC Seit

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik. 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik

7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik. 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7.1 Treibhauseffekt, anthropogener Klimawandel und Klimafolgen 7.2 Klimapolitik und Besonderheiten der Klimaproblematik 7.2.1

Mehr

Christof Timpe: Präsentation zum Thema

Christof Timpe: Präsentation zum Thema Dialogforum Grünstrom-Bilanzierung im Carbon und Environmental Footprinting Berlin, 23. Februar 2012, 10-17 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin Christof

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d.

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Zum Verhältnis zwischen nationalem und europäischem Bauproduktenrecht nach der EU Bauproduktenverordnung Symposium zur EU-Bauproduktenverordnung

Mehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr 7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Vorfahrt für Klimaschutz! Diejenigen Konzerne aus den Bereichen, die in das europäische Emissionshandelssystem integriert sind, betreiben den

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur?

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Uwe Schwiegelshohn D-Grid Corporation TU Dortmund 14. Oktober 2008 Finanzierungslücke im IT-Bereich Disziplinen mit traditionell

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing. erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v.

Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing. erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v. Leitfaden und Empfehlungen für Post-View-Vergütung im Affiliate Marketing erarbeitet vom Arbeitskreis Affiliate Marketing im BVDW e.v. Die Vergütung von Transaktionen nach dem Post-View-Verfahren sowie

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Klima und Wirtschaft Prolog

Klima und Wirtschaft Prolog Prolog Dass der Mensch an der Klimaschraube dreht, ist heute naturwissenschaftlich hinreichend belegt Welche sozio-ökonomische Folgen der durch uns verursachte Klimawandel zeigen wird, ist unsicher und

Mehr

Oktober 2008 LEITFADEN ZUR FREIWILLIGEN KOMPENSATION VON TREIBHAUSGASEMISSIONEN

Oktober 2008 LEITFADEN ZUR FREIWILLIGEN KOMPENSATION VON TREIBHAUSGASEMISSIONEN Oktober 2008 LEITFADEN ZUR FREIWILLIGEN KOMPENSATION VON TREIBHAUSGASEMISSIONEN Impressum Herausgeber: Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz 1 14193 Berlin Telefon: (0

Mehr

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV)

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Minister Dr. Werner Müller Scharnhorststrasse 36 10115 Berlin Deutschland Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) 8. August 2000 Sehr geehrter

Mehr

Product Environmental Footprint (PEF): ein umfassendes Instrument zur umweltbezogenen Produktinformation?

Product Environmental Footprint (PEF): ein umfassendes Instrument zur umweltbezogenen Produktinformation? Product Environmental Footprint (PEF): ein umfassendes Instrument zur umweltbezogenen Produktinformation? Fachgespräch anlässlich der Neuauflage der BDI/BMUB/UBA-Broschüre Umweltinformationen für Produkte

Mehr

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast Einladung RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 18. März 2014, in München Am Mittwoch, den 19. März 2014, in Frankfurt am Main

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

oekom Position Paper Emissionshandel

oekom Position Paper Emissionshandel oekom Position Paper Emissionshandel A u g u s t 2 0 1 0 Auf einen Blick Der Emissionshandel ist ein zentrales Instrument des internationalen Klimaschutzes. Er ermöglicht es, Emissionen der Treibhausgase

Mehr

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie

CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie CO 2 Capture and Storage Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Zementindustrie V. Hoenig, Düsseldorf Technisch-wissenschaftliche Zementtagung Nürnberg, 27./28. Oktober 2005 Gliederung Warum sprechen

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Akteursvielfalt Windenergie an Land

Akteursvielfalt Windenergie an Land Akteursvielfalt Windenergie an Land Herausforderungen, Akteursdefinition, mögliche Sonderregelungen BMWi UAG Bürgerenergie, 25.9.2015 Corinna Klessmann, Silvana Tiedemann, Fabian Wigand Herausforderung

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Marcus Beyer Senior Security Awareness Architect Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Sarah Ahmed Junior Security Awareness Consultant Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Copyright

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können

Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können Klimawandel: Fehlvorstellungen, Tippingpoints und wie wir das Klima schützen können Klimatagung am pädagogischen Landesinstitut in Speyer Mittwoch, 21. März 2012 Tamina Christ, 1. Energie-Ansprechpartnerin

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION BGBl. III - Ausgegeben am 6. September 2012 - Nr. 131 1 von 8 ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION BGBl. III - Ausgegeben

Mehr