Auf dem Weg zu Solvency II: Aktueller Stand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf dem Weg zu Solvency II: Aktueller Stand"

Transkript

1 Auf dem Weg zu Solvency II: Aktueller Stand Rolf Stölting Köln, 8. November 2004 Inhalt 1. Status Quo Solvency I 2. Handlungsbedarf 3. Die Vision Solvency II 4. Organisation des Gesamtprozesses 5. Bisherige Veröffentlichungen 2

2 1. Status Quo Risikosituation für Versicherungsunternehmen Marktpreisrisiko ALM Risiko Kreditrisiko Versicherungstechnisches Risiko Liquiditätsrisiko Operationales Risiko 3 1. Status Quo: Solvency I Solvabilitätsspanne - Lebensversicherer Summe aus 4% der mathematischen Reserven (netto) 0,3% des Capital at Risk (netto) (Versicherungssummen minus math. Reserven) - Nichtlebensversicherer Maximum aus 18/16% der verdienten Beiträge (netto) 26/23% der eingetretenen Schäden (netto) Risikosituation nicht adäquat erfasst 4

3 1. Status Quo: Solvency I - Marktverzerrungen durch nationale Besonderheiten (Schwankungsrückstellung, Rechnungslegungssysteme...) - Unterschiedliche Auslegung von Pflichten und Befugnissen der Aufsichtsbehörden - keine explizite Berücksichtigung von Rückversicherern Niederlassungsfreiheit Dienstleistungsfreiheit Beaufsichtigung... 5 Inhalt 1. Status Quo Solvency I 2. Handlungsbedarf 3. Die Vision Solvency II 4. Organisation des Gesamtprozesses 5. Bisherige Veröffentlichungen 6

4 2. Handlungsbedarf: Insolvenzen von Versicherungsunternehmen - Finanzielle Probleme und Schieflagen bei Lebensversicherern: Mannheimer Versicherung (Deutschland) Equitable Life (UK) - aber auch bei Nichtlebensversicherern (Sharma Report): 21 Fallstudien bei Versicherungsunternehmen, die in Schwierigkeiten geratenen waren Aufstellen von Ursache-Wirkungs-Ketten und Identifizierung von 12 Hauptkategorien (Führung von Tochterunternehmen durch Mutter, Inadäquater Rückversicherungsschutz, ALM Mismatch, Post M&A Integration,...) 7 2. Handlungsbedarf: Entwicklungen in anderen Ländern - Großbritannien: Einführung des ECR (Enhanced Capital Requirements) und ICA (Individual Capital Assessment) ab 2005 als Vorgriff auf Solvency II - Schweiz: Szenarienmodell (Schweizer Solvenztest) - Niederlande: Kombination aus Minimum Test (Angemessenheit der Rückstellungen), Solvency Test (Szenarienmodell zur Risikokapitalberechnung) und Continuity Test (qualitative Betrachtung zukünftiger Entwicklungen) - Einführung von Faktor- und Internen Risikomodellen auch in: Australien und Singapur: Zertifizierung Interner Modelle USA: Faktormodell (RBC) mit Entlastung durch Diversifikationseffekte 8

5 2. Handlungsbedarf: Anforderungen an ein neues Europäisches Solvenzsystem - Harmonisierung des Europäischen Binnenmarktes - Wettbewerbsneutralität zwischen Europäischen Versicherern im Vergleich zu anderen Finanzunternehmen - Umfassende Bewertung der Risikosituation - Anreize für den Einsatz Interner Modelle zur Risikokapitalbestimmung - Flexible und effiziente Aufsicht - Berücksichtigung von Versicherungsgruppen und Finanzkonglomeraten 9 Inhalt 1. Status Quo Solvency I 2. Handlungsbedarf 3. Die Vision Solvency II 4. Organisation des Gesamtprozesses 5. Bisherige Veröffentlichungen 10

6 3. Solvency II: 3-Säulen-Ansatz analog Basel II Solvency II Säule I Säule II Säule III Quantitative Beurteilung der Solvabilität Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren Marktdisziplin (Transparenz und Offenlegung) Solvency II: Säule I Quantitative Beurteilung der Solvabilität - Berechnung der Eigenmittelanforderungen Minimum Capital Requirement (MCR) Solvency Capital Requirement (SCR) Solvency II - Reservierungsvorschriften für Lebens- und Nichtlebensversicherer - Modelle zur Berechnung des Risikokapitals Standardformel/-ansatz Interne Modelle - Berücksichtigung von Rückversicherung und anderen Verfahren zur Risikosenkung 12

7 3. Solvency II: Säule I Solvabilitätsspanne - Zielkapital als Hauptinstrument eines Zwei-Stufen- Systems unter normalen Bedingungen Solvency II Zielkapital (Solvency Capital Requirement) Sicherheitsmarge auf techn. Rückstellungen Kapitalanlagen technische Rückstellungen Quelle: MARKT/2509/03 & MARKT/2543/ Solvency II: Säule I Intervention durch die Aufsichtsbehörden Solvency II Illustration Solvency Capital Requirement (SCR) Minimum Capital Requirement (MCR) Zusätzliche Niveaus der Intervention? Absolute Untergrenze (in EUR) Intervention der Aufsicht Verfügbare Eigenmittel 14

8 3. Solvency II: Säule I Berechnung der Solvabilitätsspanne (SCR) - Modell-Struktur (Versicherungstechnische Risiken, Marktpreisrisiken, Kreditrisiken, Operationale Risiken?) Solvency II - Anreiz für Versicherungsunternehmen über die Anerkennung von Internen Risikomodellen, Risiken selbst zu erfassen und einzudämmen Europäische Standardformel, nationale Parameter Interne Modelle Komplexität / Aufwand Zielkapital: SCR Solvency II: Säule II Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren - Harmonisierung des Aufsichtsprozesses Solvency II - Koordination in Krisenzeiten - Interne Kontrollen und Aufbau eines internen/externen Risikomanagementsystems (vgl. KonTraG) - Qualitative Berücksichtigung verbleibender Risikokategorien - Rechte und Pflichten der Aufsichtsbehörden Spezifische Abläufe (Lizenzvergabe, Portfoliotransfer,...) Aufsichtsprozess (Bereitstellung von Informationen, Überprüfung der Risikokapitalberechnung und Reservierung, Risikomanagementsysteme, Anlagevorschriften,...) Interventionsmechanismen (kurzfristiger Finanzplan, Lizenzentzug, Erhöhung der Solvabilitätsanforderungen,...) 16

9 3. Solvency II: Säule III Marktdisziplin - Publizitäts- und Offenlegungsvorschriften zur Erhöhung der Marktdisziplin und Markttransparenz Solvency II - Koordination der Regelungen (IASB, IAIS, Basel II) - Veröffentlichung von aufsichtsrechtlichen Informationen Die Vision Solvency II Offene Punkte - Viele Fragen noch offen: Details und konkrete Ausgestaltung der erwähnten Ansätze Anforderungen und Aufbau interner Modelle Handhabung von Gruppen / Konglomeraten Rückversicherungs-spezifische Fragen Prozess der gegenseitigen Überprüfung der Aufsichtspraxis (Säule II) Offenlegungsvorschriften (Säule III) 18

10 Inhalt 1. Status Quo Solvency I 2. Handlungsbedarf 3. Die Vision Solvency II 4. Organisation des Gesamtprozesses 5. Bisherige Veröffentlichungen Organisation des Gesamtprozesses Mitarbeit der Aktuare - Grundlage aller Überlegungen: Möglichst nicht statutorische Bilanzzahlen sondern Betrachtung des "tatsächlichen" Risikos auf ökonomischer Basis (Zusammenhang mit IFRS) - Viele Fragestellungen seitens der Europäischen Kommission mit komplexem risikotheoretischen und versicherungsmathematischen Hintergrund - Umfangreiche Studie der IAA (Anfang 2004) als wichtige Grundlage für Europäische Kommission - Erfahrungen der Aufsicht aus Kanada und Australien mit starker Einbindung der Aktuare (sowohl Leben als auch Nichtleben) in den Aufsichtsprozess 20

11 Overview over initiatives / working groups (Europe) EU Commission Internal Market DG Financial Institutions: Insurance CEIOPS Committee of European Insurance and Occupational Pensions Supervisors 28 countries: EU, Norway, Iceland, Liechtenstein FSA BaFin Gruppe: Externe Expertise Bureau Advisory Board means: Munich Re supplies either chairman / project leader, vice-chairman or participant Pillar I Life Pillar I Non-life Pillar II Pillar III Account. Groups etc. Consultative Panel 17 named persons: CEA Mutuals, Groupe Consultatif etc. Pillar I Life Pillar I Non-life Pillar II Pillar III Account. Groups etc. Project team Working Group on Solvency II Groupe Consultatif founded 1978 as technical advisory institution for the EU Association of European actuarial associations Institut des Actuaires Solva. Leben DAV Ausschuss Rechnungslegung / Solvabilität. Solvabilität Nichtleben Institute of Actuaries IAS IFRS CEA (Comité Européen des Assurances) GDV FFSA ABI October 2004 Solv. II Life Solvency II Non-life Solv. II Assets 21 Overview over initiatives / working groups (international) DAV CAS Institute of Actuaries G-7 IMF OECD International Association of Actuaries (IAA) AFIR ASTIN IASB Insurance Regulation Committee Subcomm. Solvency IAIS Subcomm. Reinsurance BIS (Basel II) Subcomm.... Reinsurance Subcommittee Solvency Subcommittee means: Munich Re supplies either chairman / project leader, vice-chairman or participant March

12 4. Organisation des Gesamtprozesses Zeitlicher Ablauf Prozess zur Erstellung von Vorschlägen: - Erarbeitung von Veröffentlichungen seitens der Kommission zu Solvency II als jeweils offene Diskussionsgrundlage: Vier Grundsatzpapiere von März 2003 bis April 2004 Drei "Wellen" von Anfragen ("Calls of Advice") an CEIOPS Welle 1: Säule II Beginn Juli 2004 Welle 2: Säule I Beginn Dezember 2004 Welle 3: Säule III Beginn März Bitte an CEIOPS um Antwort zu Fragestellungen mit "Fortschrittsberichten" in 4-monatigem Abstand - Ebenfalls explizite Aufforderung seitens der Kommission zur Stellungsnahme der betroffenen Marktteilnehmer Organisation des Gesamtprozesses Zeitlicher Ablauf - Ziel: Bis Ende 2005 Erstellung eines Entwurfs für eine Rahmenrichtlinie zu Solvency II und dessen Annahme in Ausarbeitung und Übernahme der Durchführungsverordnung bis Ende Danach Umsetzung in nationales Recht - Bei allen Schritten enge Zusammenarbeit mit den nationalen Aufsichtsbehörden: Umsetzung des "Lamfalussy-Konzepts" 24

13 4. Organisation des Gesamtprozesses Lamfalussy-Konzept Level 1: Framework Principles Commission, Council, Parliament Level 2: Decision Making Level 3: Implementation Commission, Insurance Committee, CEIOPS CEIOPS Level 4: Enforcement Commission, Member States 25 Inhalt 1. Status Quo Solvency I 2. Handlungsbedarf 3. Die Vision Solvency II 4. Organisation des Gesamtprozesses 5. Bisherige Veröffentlichungen 26

14 5. Bisherige Veröffentlichungen - Markt/2509/03 (3. März 2003): Design of a future prudential supervisory system in the EU Recommendations by the Commission Services - Markt/2539/03 (19. September 2003): Reflections on the general outline of a framework directive and mandates for further technical work - Markt/2543/03 (11. Februar 2004): Organisation of work, discussion on pillar 1 work areas and suggestions of further work on pillar 2 for CEIOPS - Markt/2502/04 (2. April 2004): Further issues for discussion and suggestions for preparatory work for CEIOPS Bisherige Veröffentlichungen "Framework for consultation" der Europäischen Kommission (Juli 2004): Bekanntgabe der 3 "Wellen" von Anfragen Anerkennung von Internen Modellen Kompatibilität mit IAIS und IAA-Papier Notwendigkeit von Feldtests vor Einführung Mindestkapital ähnlich der Anforderung aus Solvency I Zielkapital auf einer "Going Concern" Basis Prinzip für Standard-Ansatz noch offen: Szenarien, Faktoren, Wahrscheinlichkeitsverteilungen Zu berücksichtigende Risiken in Säule 1: Versicherungstechnik (einschließlich Rückstellungen), Marktrisiken, Kreditrisiken, Operationale Risiken (?) 28

15 5. Bisherige Veröffentlichungen Drei "Wellen" von Anfragen (Juli 2004 bis Anfang 2005) - 1. Welle (Anfang Juli 2004): "Specific Calls for Advice from CEIOPS" mit Anfragen zu folgende Themen Internal Control and Risk Management Supervisory Review Process (general) Supervisory Review Process (quantitative tools) Transparency of supervisory action Investment management rules Asset-liability management - Entwurf für die 2. Welle (11. Oktober 2004): "The draft Second Wave Calls for Advice from CEIOPS and stakeholder consultation on Solvency II" Stellungnahmen bis zum 10. November Bisherige Veröffentlichungen - Vorschlag von Themen für diese 2.Welle von Anfragen: Technical Provisions in Life Assurance Technical Provisions in Non-life Assurance Safety Measures Solvency Capital Requirement: Standard Formula (Life and Non-life) Solvency Capital Requirement: Internal Models (Life and Non-life) and their validation Reinsurance (and other risk mitigation techniques) Quantitative impact Study and Data related Issues Powers of the Supervisory Authorities Solvency Control Levels Fit and proper Criteria Peer Reviews Group and Cross-sectoral Issues 30

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Rolf Stölting Köln, 8. November 2004

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed.

ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III. Innovate. Solve. Succeed. ÜBERSICHT ÜBER DIE MELDEFORMULARE DER SÄULE III Innovate. Solve. Succeed. AGENDA Solvency II QRT/Rahmen und Meldung Meldeformulare XBRL Rechtlicher Rahmen BaFin Themenblöcke Legal Entity Identifier Meldeprozess

Mehr

Extract from. Études et Dossiers No. 294

Extract from. Études et Dossiers No. 294 International Association for the Study of Insurance Economics Études et Dossiers Extract from Études et Dossiers No. 294 The 20 th PROGRES International Seminar New Developments in the Regulation and

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

Das Rechnungswesen im Versicherungsunternehmen im Spannungsfeld der unterschiedlichen Rechnungslegungssysteme

Das Rechnungswesen im Versicherungsunternehmen im Spannungsfeld der unterschiedlichen Rechnungslegungssysteme Das Rechnungswesen im Versicherungsunternehmen im Spannungsfeld der unterschiedlichen Rechnungslegungssysteme Wintersemester 2010 / 2011 Dr. Gerhard Mayr Überblick Persönliche Vorstellung Vorstellung Swiss

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

Solvency II und Rückversicherung

Solvency II und Rückversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Solvency II und Rückversicherung Solvency II und Rückversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Solvency II und

Mehr

Datenmanagement für Solvency II

Datenmanagement für Solvency II make connections share ideas be inspired Wie sich durch effizientes Datenmanagement regulatorische Anforderungen erfüllen und Kosten senken lassen Datenmanagement für Solvency II Gabriele Smith SAS Center

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Edition Risikomanagement 4.2. Solvency II. Auswirkungen auf Kapitalanlagepolitik und Risikomanagement von Versicherungsunternehmen

Edition Risikomanagement 4.2. Solvency II. Auswirkungen auf Kapitalanlagepolitik und Risikomanagement von Versicherungsunternehmen Edition Risikomanagement 4.2 Solvency II Auswirkungen auf Kapitalanlagepolitik und Risikomanagement von Versicherungsunternehmen 2 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, eine wahre Regulierungsflut ist

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Auswirkungen von Solvency II auf die Kraftfahrtversicherung HANNOVER-FORUM der E+S Rück am 4. Juni 2007 Ulrich Stienen, GDV: 030-2020-5389, u.stienen@gdv.org

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Dr. Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung FINMA Internationale Regulierungs- und Aufsichtsarchitektur Politische Agenda-Setzung

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Solvency II-Projekt: Aktueller Stand und künftige Entwicklung Munich Business School Working Paper 2007-04 Tristan Nguyen Munich Business School Elsenheimerstraße 61 D-80687 München

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Matthias Bonikowski Watson Wyatt Köln, den 03. Mai 2005 W W W. W A T S O N W Y A T T. C O M Inhalt Vorbemerkungen und Hintergrund Beschreibung des Twin-Peaks-Ansatzes

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Agenda! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Europa The EU Cloud computing strategy includes three key actions regarding:

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Prof: Dr. Raimond Maurer Goethe Universität Frankfurt/M: Köln, 10. Oktober 2013 Renditen von Staatsanleihen vs Inflation (Deutschland) %

Mehr

sigma Solvency II: ein integrierter Risikoansatz für europäische Versicherer

sigma Solvency II: ein integrierter Risikoansatz für europäische Versicherer sigma Nr. 4/2006 Solvency II: ein integrierter Risikoansatz für europäische Versicherer 3 Zusammenfassung 5 Kernpunkte der Reform 14 Solvency II im Vergleich 20 Inwieweit könnte sich die Solvabilität der

Mehr

Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken

Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Martin Sprenger Dr. oec. HSG Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03/SPM EBK / CFB

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Security of Internet Payments

Security of Internet Payments Die Recommendations for the Security of Internet Payments Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Markus Held, BA 58 Überblick Einleitung - Worum geht es? European Forum

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Berichterstattung nach Solvency II

Berichterstattung nach Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Herausforderungen für die Datenhaltung Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Datum: 24012013 Herausforderungen für die Datenhaltung Team: Andreas Penzel (Leiter

Mehr

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer

Mehr

DER SWISS SOLVENCY TEST: EIN VORBILD FÜR SOLVENCY II?

DER SWISS SOLVENCY TEST: EIN VORBILD FÜR SOLVENCY II? DER SWISS SOLVENCY TEST: EIN VORBILD FÜR SOLVENCY II? MARTIN ELING WORKING PAPERS ON RISK MANAGEMENT AND INSURANCE NO. 38 EDITED BY HATO SCHMEISER CHAIR FOR RISK MANAGEMENT AND INSURANCE MARCH 2007 DER

Mehr

A. Einleitung. eines offenen Systems (bspw. einer Organisation) zu betrachten und zu

A. Einleitung. eines offenen Systems (bspw. einer Organisation) zu betrachten und zu A. Einleitung Rückversicherung ist ein auf Risikoübernahme gerichteter Vertrag zwischen Erst- und Rückversicherer. 1 Der Vertragsgegenstand ist also das Risiko, das ein Erstversicherungsunternehmen hat.

Mehr

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II Solvency Consulting Knowledge Series Ihre Ansprechpartner Kathleen Ehrlich Tel.: +49 (89) 38 91-27 77 E-Mail: kehrlich@munichre.com Dr. Rolf Stölting Tel.: +49 (89) 38 91-52 28 E-Mail: rstoelting@munichre.com

Mehr

Risikokapital Definition und Allokation

Risikokapital Definition und Allokation Risikokapital Definition und Allokation Rolf Stölting Köln Münchener Rück Munich Re Group Einige ragen intern und unserer Kunden Wie viel Kapital benötigen wir für unser Geschäft? Welche unserer Teilportefeuilles

Mehr

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011

Technische Anforderungen von Solvency II Update 2011 Technische Anforderungen von Update 2011 Von der Standardformel bis zur Meldung Technische Anforderungen von Technische Anforderungen von Datum: Von der Standardformel bis zur Meldung Team: Andreas Penzel

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Agenda Consultation. ifu

Agenda Consultation. ifu 13. IFRS-FORUM 22.11.2013 Ausgewählte Themen der handelsrechtlichen htli h und internationalen Bilanzierung Einführung n Prof. Dr. Bernhard Pellens Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Prof.

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Honorarberatung in Großbritannien: ein Modell für Deutschland?

Honorarberatung in Großbritannien: ein Modell für Deutschland? Honorarberatung in Großbritannien: ein Modell für Deutschland? POOLS & FINANCE 12. Mai 2015 Jeff Reggazoni Head of Distribution Christian Nuschele Director Broker and Bank Distribution Chronologie der

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Teil II: Versicherungen Roman Kalberer, 15.11.2005

Teil II: Versicherungen Roman Kalberer, 15.11.2005 Slide 1 16.11.2005 Risikobasierte Aufsicht über Banken, und Pensionskassen (398, SOE-E-2) Prof. Dr. Martin Janssen, Dr. Mauro Crivelli Teil II: Roman Kalberer, 15.11.2005 Slide 2 Agenda Referat I. Ausgangslage

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Arbeitsschwerpunkte des Referats zur IT-Aufsicht der BaFin 2013/2014 Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Inhalte I. Regulierung II. Aktivitäten III. Einzelfragen IV. Ausblick

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Kernpositionen zu Eigenmitteln unter Solvency II

Kernpositionen zu Eigenmitteln unter Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kernpositionen zu Eigenmitteln unter Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Kernpositionen zu Eigenmitteln

Mehr

Smart Grids Smart Metering

Smart Grids Smart Metering Smart Grids Smart Metering Sicherheit Herausforderungen und Lösungen...oder Gestern war Heute noch Zukunft Dr. Michael Arzberger VP Solution Management Elster Integrated Solutions michael.arzberger@elster.com

Mehr

BSBV/115/Dr.Rudorfer/Br Wien, am 30.8.2004

BSBV/115/Dr.Rudorfer/Br Wien, am 30.8.2004 Bundessparte Bank und Versicherung Wiedner Hauptstraße 63 Postfach 320 1045 Wien T +43 (0)5 90 900-DW F +43 (0)5 90 900-272 E bsbv@wko.at W http://wko.at/bsbv BSBV/115/Dr.Rudorfer/Br Wien, am 30.8.2004

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5

BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5 . BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5 105.135 Seminar aus Finanz- und Versicherungsmathematik 19. Oktober 2011 Christina Stranz e0371222 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einführung in Solvency II 4 1.1 Das Drei-Säulen-Modell.....................

Mehr

Die aufsichtsrechtliche Behandlung des Outsourcing nach deutschem VAG und Solvency II

Die aufsichtsrechtliche Behandlung des Outsourcing nach deutschem VAG und Solvency II ARTICLES 53 Ass. iur. Martin LANGE Die aufsichtsrechtliche Behandlung des Outsourcing nach deutschem VAG und Solvency II UDK: 368:005.334(430) Eingereicht: 15.1.2014. Angenommen: 12.2.2014. Informationstext

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Der Schweizer Solvenztest (SST)

Der Schweizer Solvenztest (SST) Bundesamt für Privatversicherungen BPV Der Schweizer Solvenztest (SST) Ausgangslage Funktionsweise Resultate Herausforderungen Medienkonferenz SVV, Zürich 4. Dezember 2006 Herbert Lüthy, Direktor Bundesamt

Mehr

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 2 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Einführung 3 von 119 Eine Einführung in das Project

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen

Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen Diplomarbeit Vorgelegt am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzdienstleistungen Heinrich Heine Universität Düsseldorf

Mehr

Finale Guidelines Vorbereitung auf Solvency II

Finale Guidelines Vorbereitung auf Solvency II Finale Guidelines Vorbereitung auf Solvency II Mag. Raimund Korherr 30.10.2013 Allgemeines Veröffentlichung zur Konsultation 27.3.2013 Veröffentlichung finale Version 27.9.2013 EIOPA/13/413 final report

Mehr

Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb

Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb Rückversicherung Rückversicherungs-Captives mit Sitz in der Schweiz Stand:

Mehr

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC)

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC) Dr. Johannes Messer, IBM - Chairman der ISO/TMB/PSC Workshop des DIN-Präsidialausschusses FOCUS.ICT in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe PET der Gesellschaft für Informatik am 16. Juni 2010 in Berlin ISO/TMB/PSC

Mehr

Änderungen ISO 27001: 2013

Änderungen ISO 27001: 2013 Änderungen ISO 27001: 2013 Loomans & Matz AG August-Horch-Str. 6a, 55129 Mainz Deutschland Tel. +496131-3277 877; www.loomans-matz.de, info@loomans-matz.de Die neue Version ist seit Oktober 2013 verfügbar

Mehr

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital Wirkung von rück versicherung auf das Ein praktisches Beispiel unter QIS5 Autoren Dr. Norbert Kuschel Ekaterina Mamykina Radek Pavlis Kontakt solvency-solutions@munichre.com Die Knowledge Series finden

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt

EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt FINANZINSTITUTE Versicherungen MARKT/2535/02 DE Orig. FR Brüssel, den 28. November 2002 MARKT/C2/OF D(2002) INFORMATIONSPAPIER FÜR DEN UNTERAUSSCHUSS SOLVABILITÄT

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date Giovannini Barrier 3 GB3 Corporate Actions CANIG Austria (Spitzer Viktor, chairman ) 1 Wien, Juni 2014 Die Gremien Expertpool General Meetings (JWGGM) Austria European Commission European Broad Stakeholder

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Veränderungen der Rahmenbedingungen für die

Veränderungen der Rahmenbedingungen für die Veränderungen der Rahmenbedingungen für die Produktentwicklung DAV vor Ort Pressemeldungen Niedrige Zinsen bedeuten nicht das Aus für die klassische Lebensversicherung, Die Versicherer müssen aber intensiver

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II

Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II QIS2 Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS2 Ergebnisse

Mehr

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Agenda 1. Motivation 2. Risikoanalyse im FLAOR gem. CP 13/009 3. Anforderungen

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

1 Einleitung. GE Frankona Re. 1.1 Die VIP Software

1 Einleitung. GE Frankona Re. 1.1 Die VIP Software 1 Einleitung Die Anforderungen an die Unternehmensplanung haben sich für die Lebensversicherungswirtschaft in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. Beispiele hierfür sind die Verschärfung der Risikoberichterstattung

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Konsultationspapier Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Anmerkung Dieses Dokument wird zur Konsultation an alle im Rahmen eines Gesetzesvorschlags zur MwSt.-Fakturierung betroffenen

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 5-20

Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 5-20 Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 5-20 E-DRS 5-20 Risikoberichterstattung von Versicherungsunternehmen 8. Dezember 2000 Alle interessierten Personen und Organisationen sind zur Stellungnahme bis

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Interim Guidelines ORSA

Interim Guidelines ORSA Interim Guidelines ORSA Quantitative Aspekte Dr. Dominique Wagner Dr. Johann Kronthaler 30.10.2013 Agenda 1. Angemessenheit der Standardformel 2. Zukünftige Solvabilitätssituation 3. Gedanken zu tatsächlichen

Mehr

TB 2015: Was ist wichtig für Europa

TB 2015: Was ist wichtig für Europa Carl Cordonnier Carl Cordonnier Maxim Dondiuk Maxim Dondiuk TB 2015: Was ist wichtig für Europa Dr. Soudeh Ehsani Joint Tuberculosis, HIV/AIDS and Hepatitis programme (JTH) Division of Communicable Diseases,

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen

Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen Rund um das Jahr 2015. (verkürzte Version) Mag. Sonja Lang Teamleiter: Datenmanagement & Querschnittsanalyse Finanzmarktaufsicht Kapitalanlage

Mehr