Dr. Hendrik Garz Frankfurt, 21. Oktober 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Hendrik Garz Frankfurt, 21. Oktober 2010"

Transkript

1 Carbon Disclosure Project Deutschland Bericht 2010 Dr. Hendrik Garz Frankfurt, 21.

2 page 2

3 42 Signatory Investors in Deutschland Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbh, Allianz Global Investors AG, Allianz Group, AmpegaGerling Investment GmbH, AVANA Invest, Bankhaus Schelhammer & Schattera, Wien, Commerzbank AG, DekaBank Deutsche Girozentrale, Deutsche Asset Management, Deutsche Bank AG, DWS Investment GmbH, FIDURA Capital Consult GmbH, Frankfurter Service Kapitalanlagegesellschaft mbh, FRANKFURT-TRUST Investment Gesellschaft mbh, Generali Deutschland Holding AG, GLS Gemeinschaftsbank eg, GOOD GROWTH INSTITUT für globale Vermögensentwicklung mbh, HANSAINVEST Hanseatische Investment GmbH, Hauck & Aufhäuser Asset Management GmbH, HSBC Global Asset Management (Deutschland) GmbH, HSBC INKA Internationale Kapitalanlagegesellschaft mbh, KfW Bankengruppe, LBBW - Landesbank Baden-Württemberg, LBBW Asset Management GmbH, MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH, MetallRente GmbH, Metzler Investment Gmbh, Monega Kapitalanlagegesellschaft mbh, NORD/LB Kapitalanlagegesellschaft AG, Oppenheim Asset Management, RREEF Investment GmbH, Sauren Finanzdienstleistungen GmbH & Co. KG, SEB Asset Management AG, Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbh, Superfund Asset Management GmbH, Union Asset Management Holding AG, VERITAS SG INVESTMENT TRUST GmbH, Warburg Invest, Warburg-Henderson Kapitalanlagegesellschaft für Immobilien mbh, WestLB Mellon Asset Management (WMAM) page 3

4 Integration von Klimadaten in Finanzmodelle zusätzliche Umsätze Zusätzliche Kosten DCF = t 1+ [ ( )] r + β r r f NCF t M f t Auswirkung auf die Marktrendite Auswirkung auf systematisches, unternehmensspezifisches Risiko page 4

5 CDP: Umfassende Bandbreite klimabezogener Berichterstattung Das CDP bietet Investoren die weltweit umfangreichste Informationsgrundlage zur Einschätzung von Chancen & Risiken, Strategien und Leistungen von Unternehmen vor dem Hintergrund des Übergangs von der CO 2 -intensiven Wirtschaft in die politische angekündigte CO 2 -arme Wirtschaft. Management Adaptation Mitigation Inventory Governance: Verankerung von Verantwortung, Anreizsysteme Risiken und Chancen: Physisch, regulatorisch, sonstige Strategien & Ziele, Maßnahmen Emissionsberichterstattung: Scope 1, 2, 3 page 5

6 CDP Investor Research Project Für wie werthaltig erachten Sie die Daten, die durch das CDP erhoben werden? Not at all valuable 3% Not very valuable 6% Valuable 42% Quite valuable 31% Very valuable 17% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% Quelle CDP 2009 page 6

7 CDP Investor Research Project Falls Sie CDP-Daten verwenden für welche Bereiche nutzen Sie diese? Lending decisions Sell side reports Sectoral analysis To back up information from other sources 1% 6% 28% 33% Für langfristig orientierte Investoren ist das CDP ein wichtiges Mittel zur Evaluierung der Nachhaltigkeitsperformance ihrer Portfolios. Über die Bedeutung des CO 2 -Fußabdrucks von Unternehmen hinaus, sind die Ergebnisse des CDP ein guter Indikator für Energie- und Ressourceneffizienz, ein Faktor der für Unternehmen immer wichtiger und in Investitionsentscheidungen immer ausschlaggebender wird. Hannes Stelten, Hermes Equity Ownership Services Corporate engagement 36% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% Quelle CDP 2009 page 7

8 Teilnahme am CDP 2010 (Deutschland 200) Überblick Gesamtzahl 200 (100%) Teilnahme (aktiv & passiv*) 122 (61%) Aktive Teilnahme (Fragebogen selbst beantwortet) 113 (57%) THG-Emissionen publiziert 76 (38%) Emissionen verifiziert 39 (20%) * passive Teilnahme: Fragebogen wurde durch Muttergesellschaft beantwortet page 8

9 Carbon Disclosure Leadership 2010 Carbon Disclosure Kleine Unternehmen holen auf, einige große auch international auf Spitzenplätzen. Erstmalig im deutschen CDP-Bericht enthalten: die Ergebnisse des von den CDP-Partnern KPMG (Deutschland) und PwC (global) durchgeführten Scoring der Antworten. Die im Bereich Disclosure ( Transparenzqualität ) führenden 30 Unternehmen bilden den deutschen Carbon Disclosure Leadership Index (CDLI). 19 erreichten höchste Bewertungsstufe (Disclosure Score > 70) Nur aufgrund ihres Not public - Status nicht im CDLI sind Deutsche Lufthansa, Daimler, Deutsche Postbank sowie SolarWorld. Carbon Disclosure Leadership Index Deutschland 2010 (CDLI) Unternehmen Sektor Index Carbon Disclosure Score Siemens* Industrials DAX 98 Deutsche Post* Transportation DAX 97 BASF* Materials DAX 96 Bayer* Health Care DAX 95 TUI Consumer Discretionary MDAX 87 SAP Information Technology DAX 83 Munich Re Financials DAX 82 Allianz Financials DAX 82 E.ON Utilities DAX 80 BMW Automobiles DAX 78 Fraport Transportation MDAX 78 Deutsche Telekom Telecommunication Services DAX 77 Volkswagen Automobiles DAX 77 HOCHTIEF Industrials MDAX 77 CeWe Color Consumer Discretionary SDAX 75 Metro Consumer Discretionary DAX 74 Deutsche Bank Financials DAX 73 Merck Health Care DAX 72 Linde Materials DAX 71 ThyssenKrupp Industrials DAX 70 Henkel Consumer Staples DAX 69 EADS Industrials MDAX 69 Adidas Consumer Discretionary DAX 68 RWE Utilities DAX 67 Kontron Information Technology TecDAX 65 MAN Industrials DAX 65 Q-Cells Utilities TecDAX 64 Puma Consumer Discretionary MDAX 64 K + S Materials DAX 62 Deutsche Börse Financials DAX 60 * Mitglied im Global 500 CDLI 2010 page 9

10 Carbon Disclosure Leadership 2010 Carbon Disclosure Sector Leaders Sektor Sector leader Index Carbon Disclosure Score Automobiles BMW DAX 78 Consumer Discretionary TUI MDAX 87 Consumer Staples Henkel DAX 69 Financials Munich Re DAX 82 Financials Allianz DAX 82 Health Care Bayer* DAX 95 Industrials Siemens* DAX 98 Information Technology SAP DAX 83 Materials BASF* DAX 96 Telecommunication Services Deutsche Telekom DAX 77 Transportation Deutsche Post DAX 97 Utilities E.ON DAX 80 * Global Sector Leader (Sektoren Automobiles und Transportation im Global 500 nicht gesondert betrachtet) page 10

11 Carbon Disclosure Leadership 2010 Carbon Disclosure Scores nach Themengebieten alle Teilnehmer vs. CDLI Durchschnittlicher Score ,7 89,8 45,7 72,3 60,3 59,9 83,6 51,7 81,2 72,6 90,7 38,5 48,9 87,4 40,2 50,6 90,8 41,3 43,5 84,8 56, ,8 28, Gov ernance Risiken Chancen Strategie und Ziele Errungenschaf ten Emissionshandel Emissionsberichterstattung Parameter Scope 1, 2 & 3 Reporting (inkl. Energiev erbrauch) Emissionsintensität und Historie Kommunikation alle 113 Teilnehmer Carbon Disclosure Leaders page 11

12 Schlüsselindikatoren im CDP 2010 Schlüsselindikatoren im CDP 2010 im Vergleich zum Vorjahr Anzahl Unternehmen nach Anzahl erfüllter Schlüsselindikatoren Öffentliche Verfügbarkeit Anzahl Unternehmen 20 Reduktionsziele ausgew iesen Reduktionsziele mit konkreten Maßnahmen unterlegt Verantw ortung auf Vorstandsebene Integrierte Strategie Emissionen quantifiziert - Scope 1, 2 oder 3 Emissionsdaten verifiziert im 0 Vorjahr noch nicht abgefragt Reduktionsziele mit Anreizsystem unterlegt Anzahl der Unternehmen Anzahl Schlüsselindikatoren "erfüllt" page 12

13 Carbon Performance Leadership 2010 Governance Organisatorische Verankerung von Verantwortung Unterlegung von Klimazielen mit Anreizsystemen Strategie Berichterstattung Erfolge Identifikation von Chancen und Risiken Integration einer Klimastrategie in die allgemeine Geschäftsstrategie Setzung von Emissionszielen, Unterlegung mit konkreten Maßnahmen und Messung der Performance Quantifizierung von Emissionen Verifizierung der Emissionsdaten durch externe Gutachter Veröffentlichung von Klimadaten und -informationen Implementierung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bzw. zur Reduktion von Treibhausgasemissionen Erreichen signifikanter Emissionsreduktionen Nutzung von Marktchancen (Produktportfolio) page 13

14 Carbon Performance Leadership 2010 Carbon Performance Leadership Index (CPLI) Unternehmen Sektor Index Carbon- Performance- Gruppe BASF Materials DAX A Bayer Health Care DAX A BMW Automobiles DAX A Deutsche Post Transportation DAX A Deutsche Telekom Telecommunication Services DAX A E.ON Utilities DAX A Munich Re Financials DAX A Siemens Industrials DAX A TUI Consumer Discretionary MDAX A page 14

15 Carbon Disclosure & Carbon Performance Disclosure vs. Performance Score nach Sektoren Telecommunication Services 80 Performance Score Health Care Materials Autom obiles Consumer Staples Financials Utilities Consumer Discretionary Transportation Information Technology Industrials Disclosure Score page 15

16 Emissionsintensive Sektoren - Automobiles Sector Leader Disclosure Carbon Disclosure- Score Carbon Performance- Gruppe BMW** 78 A Volkswagen 77 B Porsche 73 B Sektordurchschnitt 67 B Carbon Disclosure Score Breakdown Kommunikation Governance Risiken Emissionsintensitäten und Historie Scope 1, 2 & 3 Reporting (inkl. Energieverbrauch) Chancen Strategie und Ziele Emissionsberichterstattung (Parameter) Emissionshandel Errungenschaften Gesamtdurchschnitt* Automobiles CDLI Durchschnitt** page 16

17 Emissionsintensive Sektoren - Industrials Performance Scorecard Governance Deutschland 200 Industrials page 17 Verantwortung in der obersten Führungsebene 52% 59% Monetäre Incentivierung 29% 16% Strategie Integration einer Klimawandel- Strategie in die Geschäftsstrategie 32% 22% Veröffentlichung von Emissionsreduktionszielen 52% 46% Maßnahmen zur Erreichung der Ziele 50% 33% Errungenschaften Signifikante Emissionsreduktion im Berichtsjahr 21% 0% Verifizierung der Emissionen 22% 6% Produkte zur Vermeidung von Emissionen 54% 57% Stakeholderkommunikation Veröffentlichung von Klimawandelrelevanten Informationen in Mainstream Publikationen 61% 46%

18 Emissionsberichterstattung Bereitstellung von Emissionsdaten nach Art (Scope 1 bis 3) Direkte Emissionen (Scope 1) 57% (52) 65% (73) Kraftstoffverbrauch 2009 nicht abgefragt 47% (53) Indirekte Emissionen (Scope 2) 51% (47) 57% (64) Energieverbrauch (Strom, Heizung, Kühlung, Dampf) 48% (44) 54% (61) Weitere indirekte Emissionen (Scope 3) 33% (30) 37% (42) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Anteil an den 113 berichtenden Unternehmen (Anzahl in Klammern) page 18

19 Emissionsberichterstattung Trend in Richtung Standardisierung und damit verbesserter Vergleichbarkeit: 43 Unternehmen (38%) gaben an, sich in der Berichterstattung am Greenhouse Gas Protocol zu orientieren (Vorjahr 34%) Zunehmend mehr Unternehmen steigen in die Scope-3- Berichterstattung ein: 42 Unternehmen (37% vs. 31 im Vj.); höchste Berichtsrate verzeichnet der Automobilsektor (71%) Erneut starker Anstieg der berichteten Scope-3-Emissionen: 76 Unternehmen (67%) waren in der Lage und bereit, ihre THG- Emissionen (Scope 1, 2 oder 3) zu quantifizieren (+14 ggü. Vj.) Verifizierung: Beobachteter Rückgang (von 42 auf 39 Unternehmen, die angeben, Emissionsdaten in mindestens einem der drei Scopes extern verifiziert haben zu lassen) widerspricht dem allgemeinen Trend Emissionsintensität: 42% der Unternehmen (Vj.: 40%) berichteten Kennzahlen zu ihrer Emissionsintensität (Scope 1 oder 2). Entwicklung der berichteten Treibhausgasemissionen Mrd t CO2-e 1,4 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,0 +177% 0,33 0,56 0, % +19% 0,05 0,06 0,01 0,58 0,58 0,53 +0% +8% CDP 6 (2008) +72% CDP 2009 CDP 2010 Scope 1 Scope 2 Scope 3 page 19

20 Emissionsberichterstattung Scope-3-Emissionen Scope-3-Emissionen nach Emissionsquelle Sonstige 3,3% 0,0% Kapital- und Anlagevermögen 0,1% 5,9% Geschäftsreisen & Pendeln 0,5% 37,3% Transport & Logistik Abfall Rohstoffe & Vorprodukte 1,1% 7,2% 6,4% 8,7% 15,7% 19,6% Produkte & Dienstleistungen An Subunternehmen ausgelagerte P&D* 5,9% 5,2% 31,1% 51,9% Anteil an den Emissionen 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Anteil an den Nennungen *P&D: Produkte & Dienstleistungen page 20

21 Emissionsberichterstattung Scope 1, 2 & 3 Emissionen auf Sektorebene in Mio t CO 2 -e Sektor Scope 1 Scope 2 Scope 3 Gesamt Utilities 419,5 5,3 352,4 777,2 Materials 88,4 21,6 142,2 252,2 Automobiles 3,0 9,6 45,1 57,7 Transportation 29,2 1,5 20,0 50,7 Industrials 17,8 8,0 1,7 27,5 Health Care 10,9 1,3 0,1 12,2 Consumer Discretionary 7,1 3,5 1,0 11,5 Telecommunication Servi 0,4 3,0 0,1 3,5 Financials 0,2 1,0 0,4 1,6 Consumer Staples 0,4 0,4 0,6 1,4 Information Technology 0,6 0,2 0,3 1,2 Gesamt (gerundet) page 21

22 Emissionsberichterstattung vergleichende Analyse Scope 1 & 2 Emissionen für vergleichbare Teilgrundgesamtheit (in t CO 2 ) Unte rne hm e n Scope 1 & 2-Em issionen (t CO 2 ) Veränderung Veränderung TUI ,4% -60,3% Hamburger Hafen und Logistik ,9% -39,2% Allianz ,6% -34,2% Leoni ,2% -18,4% Heidelberg Cement ,1% -17,1% RWE ,9% -13,4% Altana ,5% -12,4%. Munich Re ,0% 57,5% Krones ,8% 67,8% Not-public-Unternehm en ,4% -2,2% Sum m e* ,3% -6,5% Sum m e ohne RWE* ,6% -3,2% Für eine Teilgesamtheit von 37 Unternehmen lässt sich für 2009 eine Reduzierung der berichteten Emissionen um insgesamt 6,5% gegenüber 2008 feststellen. 23 Unternehmen haben ihre berichteten Emissionen verringern können, bei 14 sind sie gestiegen. page 22

23 Emissionsintensitäten Scope 1 & 2 Emissionsintensitäten für vergleichbare Teilgrundgesamtheit (in t CO 2 /Mio ) Unternehmen Scope 1 & 2-Emissionen/Umsatz (t CO 2 /Mio. ) Veränderung Veränderung TUI 806,2 900,9 511,1 11,7% -43,3% Allianz 4,8 5,1 3,2 7,0% -37,5% Hamburger Hafen und Logistik 117,9 108,4 88,3-8,0% -18,6% Merck 43,1 46,1 39,5 7,1% -14,2% RWE 3.714, , ,9-2,5% -10,9%. ø not-public-unternehmen ,7% -6,1% Durchschnitt* ,4% -0,8% Durchschnitt ohne RWE* ,8% 1,8% Für die 37 Unternehmen ist auf Basis der berichteten Zahlen im Vergleich zu 2007 die durchschnittliche Emissionsintensität von 520 t auf 472 t CO 2 -e gefallen hatten jedoch 23 von 37 Unternehmen einen Anstieg ihrer Emissionsintensität zu verzeichnen. page 23

24 Ökonomische Signifikanz der CO 2 -Emissionen Durchschnittliche Anteile (potenzieller) THG-Kosten an Umsatz und EBITDA (in %) in Abhängigkeit vom CO 2 -Preis 30% 25% 20% 24% 15% 10% 11% 5% 0% 0,3% 2% 0,7% 4% 1,2% 7% 1,8% 4,0% 7 /t CO 2 15 /t CO 2 25 /t CO 2 37,5 /t CO 2 85 /t CO 2 THG-Kosten/Umsatz THG-Kosten/ EBITDA page 24

25 Chancen & Risiken Verschiebung der Akzente Rückgang der wahrgenommen Risiken eine Folge des Scheiterns von Kopenhagen? Risiken Chancen Regulatorisch 64% 79% 43% 68% Physisch 47% 56% 36% 40% Andere 62% 81% 41% 61% % 60% 40% 20% 0% 0% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Anteil an den 113 berichtenden Unternehmen page 25

26 Chancen & Risiken - Sektorebene Sektor Regulatorisch Physisch Sonstige Risiken Chancen C/R-Faktor Risiken Chancen C/R-Faktor Risiken Chancen C/R-Faktor Materials 67% 93% 1,4 67% 80% 1,2 60% 73% 1,2 Industrials 23% 77% 3,4 5% 41% 9,0 18% 64% 3,5 Transportation 50% 67% 1,3 50% 33% 0,7 50% 67% 1,3 Automobiles 86% 100% 1,2 71% 29% 0,4 71% 100% 1,4 Consumer Discretionary 42% 42% 1,0 50% 25% 0,5 25% 42% 1,7 Consumer Staples 0% 50% 1/0 0% 0% 0/0 0% 50% 1/0 Health Care 40% 40% 1,0 10% 10% 1,0 30% 40% 1,3 Financials 57% 57% 1,0 43% 36% 0,8 64% 64% 1,0 Information Technology 0% 46% 6/0 8% 15% 2,0 15% 38% 2,5 Telecommunication Services 50% 50% 1,0 50% 50% 1,0 50% 50% 1,0 Utilities 70% 100% 1,4 70% 80% 1,1 70% 80% 1,1 Gesamt 43% 68% 1,6 36% 40% 1,1 41% 61% 1,5 page 26

27 Governance Klimawandel oben angekommen Deutlicher Anstieg der Vorstandsverantwortung: Bei 69 Unternehmen (61%) liegt das Thema inzwischen im Verantwortungsbereich der obersten Führungsebene gegenüber nur 42 Unternehmen (41%) im Vorjahr. Verankerung des Klimawandelthemas in den relevanten Strukturen: 37 Unternehmen (33%) gaben an, entsprechende Elemente in ihre Anreizsysteme aufgenommen zu haben (Vj: 29%). Anreizgewährung nach Mitarbeitergruppen Anzahl Nennungen Oberste Führungsebene Mittleres Management Alle Mitarbeiter Ausgew ählte Mitarbeiter Vertrieb Monetäre Anreize Sonstige page 27

28 Strategien & Ziele 51 Unternehmen (45%) gaben konkrete, quantitative Emissionsreduktionsziele an ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Vorjahr, in dem dies nur 40 Unternehmen (39%) vermochten. 18 Unternehmen berichteten die Erreichung der gesetzten Ziele mit monetären Anreizen unterlegt zu haben. 59 Unternehmen (52%) gaben an, Maßnahmen zur Reduktion von Emissionen ergriffen zu haben oder dies zu planen. Im Vorjahr waren es noch deutlich mehr (77 Unternehmen, 75%). Reduktionsziele Geplante Zieljahre Anzahl Nennungen 25 33% 18% 3% 2% 45% Reduktionsziele spezifiziert Reduktionsziele nicht spezifiziert Reduktionsziele geplant Keine Reduktionsziele Keine Antw ort page 28

29 Emissionsreduktionsziele vergleichende Analyse Gewichtete Reduktionsziele Unternehmen Scope Emissionen in t CO 2 -e Reduktionsziel in % p.a. Zielabdeckung Zieljahr gewichtetes Reduktionsziel in % p.a. TUI ,98 50% ,49 MAN ,34 38% ,13 E.ON ,79 42% ,33 Volkswagen ,92 47% ,91 Munich Re ,25 11% ,33 HOCHTIEF* ,25 34% ,42 BMW ,88 20% ,18 SAP ,89 100% ,89 Henkel ,83 63% ,79 Deutsche Bank ,87 60% ,96 Puma ,56 100% ,56 Deutsche Boerse ,72 54% ,20 Deutsche Post ,04 100% ,04 Merck ,31 99% ,30 Deutsche Telekom ,73 48% ,35 K + S ,30 100% ,30 EADS ,94 27% ,79 Adidas* ,80 58% ,21 Bayer* ,30 22% ,29 Allianz ,88 100% ,88 Not-public-Unternehmen ,39 61% ,17 Summe/Durchschnitt** ,12 48% ,74 * basierend auf Teilgrundgesamtheit mit 26 Unternehmen page 29

30 Emissionsreduktionsziele vergleichende Analyse Aktuell geplante Reduktionsmengen nach Zieljahr* t CO Anzahl Unternehmen Reduktionsvolumen Anzahl Unternehmen * basierend auf Teilgesamtheit mit 26 Unternehmen page 30

31 Maßnahmen zur Emissionsreduktion 59 Unternehmen (52%) gaben an, konkrete Maßnahmen ergriffen zu haben bzw. ergreifen zu wollen, um THG-Emissionen zu reduzieren (Vorjahr: 77 Unternehmen). Den von ihnen genannten Einzelmaßnahmen haben die Unternehmen Investitionskosten von lediglich 26,6 Mrd zugeordnet was einer Halbierung gegenüber dem Vorjahr gleichkommt. Maßnahmen zur Emissionsreduktion Reisen Gebäude Erneuerbare Energien 4% 6% 11% 11% 13% 18% 13% 20% 18% Prozessmodifikation 16% 25% 21% Energieeffizienz 34% 32% 33% Anteil an den Nennungen page 31

32 Produkte zur Emissionsreduktion Ermöglicht die Verwendung von Produkten und Dienstleistungen Ihres Unternehmens Dritte dazu, THG-Emissionen zu reduzieren? Financials (14) Transportation (6) Consumer Discretionary (12) Telecommunication Services (2) Health Care (10) 29% 33% 42% 50% 50% 64 Unternehmen (57%) gaben an, Produkte oder Dienstleistungen anzubieten, die dazu beitragen können, den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern (Vorjahr: 51). Consumer Staples (2) Information Technology (13) Utilities (10) Industrials (22) 50% 54% 60% 64% Materials (15) 80% Automobiles (7) 100% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Anteil an den im jeweiligen Sektor berichtenden Unternehmen page 32

33 Key take-aways Deutlichen Zunahme der aktiven Teilnahme insgesamt (+20% ggü. Vj.) verbunden mit einem sehr erfreulichen Momentum im Bereich der kleineren Unternehmen Zunehmende Verankerung des Klimawandelthemas im Verantwortungsbereich des Vorstands Zunehmende Implementierung von Anreizsystemen, allerdings ohne nähere Spezifizierung Zunahme der Berichterstattung von Emissionen, v.a. für Scope-3-Emissionen Fortschreitende Standardisierung (zunehmende Nutzung des Greenhouse Gas Protocol ) Rückgang der Neigung von Unternehmen, ihre Emissionsdaten extern verifizieren zu lassen Rückgang in der Chancen- und Risiken-Wahrnehmung der Unternehmen (Klimapolitik?) Rückgang der berichteten Maßnahmen zur Reduktion von Emissionen; Halbierung der (erfolgten & geplanten) Investitionen (Finanz- und Wirtschaftskrise?) Ausblick: Weiterentwicklung des CDP in Richtung direkter Verwendbarkeit von Emissionsdaten in Finanzmodellen erforderlich page 33

34 Disclaimer Wichtiger Hinweis London Branch Woolgate Exchange 25 Basinghall Street London EC2V 5HA United Kingdom T: +44 (0) F: +44 (0) Herzogstraße 15 D Düsseldorf Germany T: +49 (0) F: +49 (0) Aufsichtsbehörde: Die verfügt über die erforderliche Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") und unterliegt deren Aufsicht. Ihre Geschäftsaktivitäten in Großbritannien verfügen über die erforderliche Erlaubnis der BaFin und unterliegen der begrenzten Aufsicht durch die Financial Services Authority ("FSA"). Einzelheiten über das Ausmaß der Regulierung durch die FSA sind von der WestLB auf Anfrage erhältlich. Die von den Aufsichtsbehörden geforderte Offenlegung möglicher Interessenkonflikte der, ihrer Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen ( WestLB ) kann schriftlich vom Bereich Compliance unter einer der genannten Adressen angefordert oder im Internet unter eingesehen werden. WestLB Equity Research: Verteilung der Ratings per 04. Coverage Universum Absolut Relativ (%) Investment Banking-Beziehungen* Absolut Relativ (%) Kaufen/Akkumulieren Kaufen/Akkumulieren Neutral Neutral Verkaufen/Reduzieren Verkaufen/Reduzieren 2 6 * Unternehmen, von denen die, ihre Tochtergesellschaften oder verbundene Unternehmen innerhalb der letzten 12 Monate Einnahmen aus Investment Banking-Dienstleistungen erhalten haben. Diese Finanzanalyse wurde von der, einem mit der WestLB Securities Inc. ('WSI') verbundenen Unternehmen, oder einer sonstigen Person erstellt, welche nicht als Broker/Dealer in den USA registriert und zugelassen sein muss. Das für die Erstellung verantwortliche Unternehmen unterliegt nicht notwendigerweise den US Regelungen in Bezug auf die Erstellung von Research und der Unabhängigkeit von Research-Analysten. U.S.-Personen, die Geschäfte in einem der in dieser Publikation behandelten Finanzinstrumenten tätigen möchten, sollten sich schriftlich oder telefonisch an WSI, 1211 Avenue of the Americas, New York, NY 10036, Telefon (212) , Fax (212) wenden. Die auf der Titelseite dieser Publikation namentlich aufgeführten Research-Analysten geben die Versicherung ab, dass a) alle die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen ihre persönliche Einschätzung hinsichtlich der genannten Finanzinstrumente und Emittenten darstellen und b) ihre Vergütung weder direkt noch indirekt, auch nicht in Teilen, in irgendeinem Zusammenhang mit ihren Empfehlungen oder Einschätzungen stand oder steht. Die Vergütung der Research-Analysten der WestLB ist nicht von bestimmten Investment-Banking-Transaktionen abhängig. Ein Teil der Vergütung ist an den von der WestLB erzielten Gesamtgewinn gebunden, der auch den Gewinn des Bereichs Investment-Banking umfasst. Die von der WestLB herausgegebenen Anlageempfehlungen zu Finanzinstrumenten oder deren Emittenten, die sie im Rahmen ihrer Research-Aktivitäten beobachtet, werden laufend überprüft. Ein Datum für eine aktualisierte Ausgabe dieser Publikation kann daher nicht angegeben werden. Mögliche Interessenkonflikte Diese Publikation wurde in Übereinstimmung mit den internen Regeln der WestLB zum Umgang mit Interessenkonflikten im Research (die Research-Richtlinien) erstellt. Die Research-Richtlinien stehen im Internet unter zur Verfügung. Erläuterung von Bewertungsparametern, Risikoeinschätzung und Empfehlungen Sofern nichts anderes angegeben ist, werden die in dieser Publikation genannten Kursziele entweder mit Hilfe der Discounted Cash Flow-Methode, durch einen Vergleich der Bewertungskennzahlen von Unternehmen, die der Analyst als vergleichbar erachtet, oder anhand einer Kombination von beiden ermittelt. Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird vom Analysten unter Berücksichtigung der möglichen Entwicklung des Börsenklimas angepasst. Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht immer ein deutliches Risiko, dass das Kursziel nicht innerhalb des erwarteten Zeitrahmens erreicht wird. Zu den Risiken gehören unvorhergesehene Änderungen im Hinblick auf den Wettbewerbsdruck oder bei der Nachfrage nach den Produkten eines Unternehmens. Solche Nachfrageschwankungen können sich durch Veränderungen im Bereich Technologie, der gesamtkonjunkturellen Aktivität oder in einigen Fällen durch Änderungen bei gesellschaftlichen Wertevorstellungen ergeben. Veränderungen beim Steuerrecht, bei den Wechselkursen und in einigen Branchen auch der geltenden Vorschriften können sich ebenfalls auf die Bewertungen auswirken. Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten, wie z.b. American Depositary Receipts, können mit höheren Risiken verbunden sein bedingt durch die Auswirkung von Wechselkursen, Devisenkontrollen, Besteuerung sowie von politischen und sozialen Gegebenheiten. Die vorliegende Erläuterung von Bewertungsmethoden und Risikofaktoren erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Informationen sind auf Anfrage erhältlich. In ihrer Einstufung der Aktien beurteilen die Research-Analysten die von ihnen erwartete Wertentwicklung in den der Abgabe ihrer Einschätzung folgenden 12 Monaten. Dabei fließt das, wie zuvor beschrieben, festgelegte Kursziel und ganz allgemein ihre Sicht der künftigen Markt- und Konjunkturentwicklung in die Bewertung ein. Innerhalb dieses allgemeinen Rahmens bedeutet die Einstufung Kaufen, dass der erwartete Gewinn der Aktie mehr als 20% beträgt. Akkumulieren bedeutet einen prognostizierten Gewinn zwischen 10% und 20%. Reduzieren bedeutet einen prognostizierten Verlust zwischen 0% bis minus 10% und Verkaufen bedeutet einen erwarteten Verlust von mehr als minus 10%. Die Einstufung mit Neutral bedeutet, dass wir die Aktie auf ihrem derzeitigen Kursniveau als fair bewertet ansehen. Aus diesem Grunde verzichten wir bei dieser Einstufung auf die gesonderte Angabe eines nummerischen Kursziels, dieses entspricht definitionsgemäß solange dem täglich neu ermittelten Marktpreis, bis wir zu einer anderen Einstufung gelangen. Vertrieb und Verwendung dieser Publikation Diese Publikation wurde von einer Research-Abteilung der erstellt. Im Vereinigten Königreich erfolgt die Verteilung durch die London Branch. Dort steht diese Publikation gemäß den Bestimmungen der Financial Services Authority nur Geeigneten Gegenparteien und Professionellen Kunden, nicht jedoch Privatkunden zur Verfügung. Personen, die nicht über professionelle Kenntnisse im Anlagebereich verfügen, sollten sie nicht verwenden. Diese Publikation dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die Angaben stammen aus Quellen, die von der als zuverlässig erachtet werden. Es wird jedoch keine Garantie oder Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck übernommen. Alle Meinungsäußerungen, Schätzungen oder Prognosen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers bzw. der Verfasser zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Entwicklung eines Finanz-instruments.. Es besteht keine Gewähr, dass ein in dieser Publikation genanntes Portfolio oder eine Anlage eine positive Anlagerendite erzielt. Die Aussagen in dieser Publikation sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder irgendeiner anderen Handlung zu verstehen und sind nicht Grundlage oder Bestandteil eines Vertrages. Weitere Informationen sind von Ihrem Ansprechpartner bei der erhältlich. Diese Publikation darf nicht, auch nicht in Kopie oder auszugsweise, ohne die vorherige schriftliche Erlaubnis der an unberechtigte Empfänger verteilt oder übermittelt werden. Die Art der Verteilung dieses Dokuments kann in einigen Ländern, so u.a. in den USA, gesetzlichen Beschränkungen unterliegen. Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sind verpflichtet, sich entsprechend zu informieren und solche Einschränkungen zu beachten. Die London Branch ist Mitglied der International Capital Market Association. Copyright: Alle Rechte vorbehalten. page 34

Deutsche Stromversorger In der CO 2 -Falle? Dr. Hendrik Garz Klimaveranstaltung Eine Welt Netz NRW, Düsseldorf, 25 November 2009

Deutsche Stromversorger In der CO 2 -Falle? Dr. Hendrik Garz Klimaveranstaltung Eine Welt Netz NRW, Düsseldorf, 25 November 2009 Deutsche Stromversorger In der CO 2 -Falle? Dr. Hendrik Garz Klimaveranstaltung Eine Welt Netz NRW, Düsseldorf, 25 November 29 http://www.climate-mainstreaming.net 4217 Düsseldorf 25/11/29 Seite 2 Herausforderung

Mehr

Deutsche Stromversorger In der CO2-Falle?

Deutsche Stromversorger In der CO2-Falle? September 2009 Deutsche Stromversorger In der CO2-Falle? Ein neues Spiel hat begonnen Pan European Equity Deutschland Extra-Financial Research Utilities Koordinierender Analyst Dr. Hendrik Garz P I K Analysten

Mehr

LISTE TEILNEHMENDER GESELLSCHAFTEN

LISTE TEILNEHMENDER GESELLSCHAFTEN LISTE TEILNEHMENDER GESELLSCHAFTEN AM OMBUDSMANNVERFAHREN DES BVI (Stand 3. September 2013) Vorwort Die Ombudsstelle für Investmentfonds des BVI ist der zuständige Ansprechpartner für Verbraucher, wenn

Mehr

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 17 February 2015 Über uns South Pole Carbon 17 February 2015 Wer wir sind Wir

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat Research Portal Zugang und digitales Zertifikat Research Web Portal - Startseite https://research.commerzbank.com/portal/de/site/home/index.jsf Zugang zum Research Portal können Sie hier beantragen 1 Research

Mehr

sino AG Unternehmensnachrichten Kurs 20.2.2006 (10:02, Ffm.): EUR 26,91 Einschätzung: Kaufen ( Kaufen) Kursziel 12 Monate: EUR 33,00 (23,50) Tätigkeit

sino AG Unternehmensnachrichten Kurs 20.2.2006 (10:02, Ffm.): EUR 26,91 Einschätzung: Kaufen ( Kaufen) Kursziel 12 Monate: EUR 33,00 (23,50) Tätigkeit Unternehmensnachrichten sino AG Kurs 20.2.2006 (10:02, Ffm.): EUR 26,91 Einschätzung: Kaufen ( Kaufen) Kursziel 12 Monate: EUR 33,00 (23,50) Branche: Bank Land: D ISIN: DE0005765507 Bloomberg: XTP Kurs

Mehr

06. März 2012 AKTUELL. Unternehmenskommentare... ...3 Merck KGaA... 3 PSA Peugeot Citroen... 4 RWE... 5

06. März 2012 AKTUELL. Unternehmenskommentare... ...3 Merck KGaA... 3 PSA Peugeot Citroen... 4 RWE... 5 06. März 2012 Unternehmenskommentare......3 Merck KGaA... 3 PSA Peugeot Citroen... 4 RWE... 5 Marktdaten im Überblick Schlusskurs Vortag Änderung Deutschland DAX 6.866,46 6.921,37-0,79% MDAX 10.384,78

Mehr

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013*

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* * Zum Stichtag 30.04.2014 EXECUTIVE SUMMARY G4 UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013 *! Erst sechs der 66

Mehr

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com vom 01.08.2012 bis 30.04.2014 Daten wenn nicht anders vermerkt von wikifolio.com Performance Einzeltitel DAX (offene Positionen) 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00%

Mehr

Research Flash Update

Research Flash Update Research Flash Update Inhaltsverzeichnis Cancom 4) 2 Bitte lesen Sie den Hinweis zur Erstellung dieses Dokumentes, die, die Hinweise zu möglichen Interessenkonflikten und die Pflichtangaben zu 34b Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

BVI INVESTMENTSTATISTIK: GENERAL MARKET OVERVIEW 31.3.2015

BVI INVESTMENTSTATISTIK: GENERAL MARKET OVERVIEW 31.3.2015 : GENERAL MARKET OVERVIEW 31.3.2015 Net assets and net sales of investment funds and assets outside investment funds (discretionary portfolio management) BVI investment funds, Luxembourg and other foreign

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation WWW.ZERTIFIKATE.LBB.DE Long Porsche / Short VW Zertifikat Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation Idee Porsche ist im Besitz von mindestens 30,65 % VW Stimmrechten (Quelle: BaFin)

Mehr

DAILY. 5. September 2014. Unternehmenskommentare 3 Bilfinger 3 BP 4 Volkswagen Vz 5

DAILY. 5. September 2014. Unternehmenskommentare 3 Bilfinger 3 BP 4 Volkswagen Vz 5 5. September 2014 Unternehmenskommentare 3 Bilfinger 3 BP 4 Volkswagen Vz 5 Marktdaten im Überblick Schlusskurs Vortag Änderung Deutschland DAX 9.662,40 9.724 9.596,77 9.626 1,02% 0,68% MDAX 16.754,70

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt?

Mehr

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; euromicron

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; euromicron Aktien Ticker Halten (vorher: Kaufen vom 08.11.2013) Branche Kursziel Aktienkennzahlen Schlusskurs am 13.03.2014 (EUR) Anzahl der Aktien (Mio.) Marktkapitalisierung (Mio. EUR) Freefloat (%) Bewertungskennzahlen

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen!

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen! Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen DGCN Arbeitstreffen, Workshop 2 - Geschäftsfaktor Klimawandel Berlin, 15. April 2015 Dana Vogel Vorstellung sustainable und akzente

Mehr

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Fachgespräch Finanzdienstleister, Millenium Development Goals (MDGs) und Socially Responsible Investments (SRI) Germanwatch, 19. November 2007,

Mehr

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Software Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Zürich, 13. August 2010 ECOSPEED AG, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch,

Mehr

Institutional HI -Lights

Institutional HI -Lights Institutional HI -Lights Trends und Neuigkeiten von der Helaba Invest 2. Sonderausgabe ereporting Newsletter zur Bewertungsumstellung 2015 Gleiches mit Gleichem vergleichen - Anpassungen im ereporting

Mehr

GBC Research Comment

GBC Research Comment 16.11.12 - GBC Research Comment Pironet NDH AG Verkauf der nexum AG vermeldet - Fokussierung auf Kerngeschäft weiter fortgesetzt - Kursziel von 3,60 bestätigt - Rating KAUFEN Unternehmen: Pironet NDH AG

Mehr

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt?

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Mai 2013 Economist jochen.moebert@db.com (+49) 69 910 31727 Agenda 1 2 3 Blase im Wohnimmobilienmarkt? Was sind die Preistreiber im Inland? Was sind die Preistreiber

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

SINNERSCHRADER. GESCHÄFTSMODELLE VORGESTERN, GESTERN & HEUTE Hamburg, 26. MÄRZ 2015

SINNERSCHRADER. GESCHÄFTSMODELLE VORGESTERN, GESTERN & HEUTE Hamburg, 26. MÄRZ 2015 SINNERSCHRADER GESCHÄFTSMODELLE VORGESTERN, GESTERN & HEUTE Hamburg, 26. MÄRZ 2015 SINNERSCHRADER 500+ TALENTE Strategie, Beratung, Design, Entwicklung NR. 1 DIGITAL AGENTUR Brandeins Wissen/Statista Empfehlung

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013 Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren Düsseldorf, Januar 2013 Aktives Management unter Nachhaltigkeitskriterien Renten Aktien Balanced Renten (Europa) - Staatsanleihen - Besicherte Anleihen/ Pfandbriefe

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014 Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt 25. August 2014 Deutsche Börse Commodities 1 Agenda Gold Geschichte Gold Krisen- und Inflationsindikator Gold Portfoliodiversifikation 5%-Empfehlung von

Mehr

ICF Research 18. April 2008

ICF Research 18. April 2008 DIE WERTPAPIERHANDELSBANK ICF Research 18. April 2008 Verfasser: Klaus Stabel, Tel. 069 92877108 Impressum: Herausgeber: ICF Kursmakler AG, Kaiserstrasse 1, 60311 Frankfurt am Main Vorstand: Rainer Roubal

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 18.05.2015 CEWE Stiftung & Co. KGaA

Kurzportrait. Anlagekriterien. 18.05.2015 CEWE Stiftung & Co. KGaA Akt. Kurs (18.05.15, 09:02, Xetra): 58,36 EUR Einschätzung: Halten (Halten) Kursziel 12 Monate: 60,00 (60,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Sonst. Konsumgüter (Foto) Deutschland DE0005403901 CWCG.DE

Mehr

Lösungen für automobile Effizienz

Lösungen für automobile Effizienz Lösungen für automobile Effizienz, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG Essen, 16. September 2014 Steigende Aufwendungen für Forschung und Entwicklung F&E ohne Stainless Global [mn ] > 30% 727

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

semion semion brand valuation 2007

semion semion brand valuation 2007 semion semion brand valuation 2007 Der Münchner Markenhändler semion veröffentlicht seit 1996 seine monetäre Bewertung der wertvollsten "Deutschen Marken", die im internationalen Wettbewerb eine maßgebende

Mehr

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. DGAP-PVR: Deutsche Annington Immobilien SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung DGAP Ad-Hoc und Pflichtmitteilungen, Tuesday, 09 July 2013, 20:14 GMT, 1193 Words,

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult.

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult. Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2015 Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 WKN: ISIN: 848465 DE0008484650 Fonds in Feinarbeit. Inhalt 8 Vermögensübersicht zum 31.07.2014 9 Vermögensaufstellung zum 31.07.2014 12 Während

Mehr

Schlüsselindikatoren statt Zahlenfriedhof. SD-KPI Standard 2010-2014: Mindestberichtsanforderung zu Nachhaltigkeit in Geschäfts-/Lageberichten

Schlüsselindikatoren statt Zahlenfriedhof. SD-KPI Standard 2010-2014: Mindestberichtsanforderung zu Nachhaltigkeit in Geschäfts-/Lageberichten Schlüsselindikatoren statt Zahlenfriedhof SD-KPI Standard 2010-2014: Mindestberichtsanforderung zu Nachhaltigkeit in Geschäfts-/Lageberichten CSR-Forum Stuttgart, 6. April 2011 Dr. rer. oec. Axel Hesse

Mehr

Monega Germany. by avicee.com

Monega Germany. by avicee.com by avicee.com Monega Germany Der Monega Germany (WKN 532103) ist ein Aktienfonds, der in seinem Fondsvermögen die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen versammelt. So bilden die Schwergewichte Siemens,

Mehr

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer Präsentation Inhalt Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer 2010 AGATHON UNTERNEHMENSGRUPPE Folie 2 Werte Das altgriechische Wort agáthon steht für

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

übersicht Nachhaltigkeitsstandards in der Schmuckindustrie Maike Hiltner, oekom research AG 11. November 2009 Struktur:

übersicht Nachhaltigkeitsstandards in der Schmuckindustrie Maike Hiltner, oekom research AG 11. November 2009 Struktur: übersicht Nachhaltigkeitsstandards in der Schmuckindustrie Maike Hiltner, oekom research AG 11. November 2009 Struktur: 1. Vorstellung oekom research 2. oekom Corporate Rating 3. Bewertungskriterien für

Mehr

GECAM Adviser Fund - Best of Equity - Wertentwicklung - Nur für den internen Gebrauch

GECAM Adviser Fund - Best of Equity - Wertentwicklung - Nur für den internen Gebrauch GECAM Adviser Fund - Best of Equity - Wertentwicklung - Nur für den internen Gebrauch 1 GECAM Adviser Fund - Best of Equity Asset Allocation (Peergroups) Der GECAM Best of Equity setzt sich aus den jeweils

Mehr

Modellportfolio für 2015

Modellportfolio für 2015 Modellportfolio für 2015 Weitere Informationen gerne per Email (info@cashflow-investing.de). Wertpapier ISIN Land Branche (ICB) Währung Marktkapitalisierung Mio.EUR Dividendenfrequenz Dividendenrenite

Mehr

FondsConsult - Studie

FondsConsult - Studie FondsConsult - Studie Stiftungsfondsstudie 1. Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte München, im Mai 2014 www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg.

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein Leiter

Mehr

13. Juli 2015. Unternehmenskommentare 3 Deutsche Bank 3 Lufthansa St 4 United Internet 5

13. Juli 2015. Unternehmenskommentare 3 Deutsche Bank 3 Lufthansa St 4 United Internet 5 13. Juli 2015 Unternehmenskommentare 3 Deutsche Bank 3 Lufthansa St 4 United Internet 5 Marktdaten im Überblick Schlusskurs Vortag Änderung DAX 9.662,40 11.316 9.596,77 10.996 2,90% 0,68% MDAX 16.754,70

Mehr

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6.

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Präsentation für Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Dezember 2007 Die Zukunft wird rot Aus dem Inhalt I II III IV V VI VII VIII Politische Reaktion auf den Klimawandel Reaktion des Kapitalmarktes Reaktion

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Kurzanleitung ideas Webinar

Kurzanleitung ideas Webinar Kurzanleitung ideas Webinar Commerzbank AG Corporates & Markets, Equity Markets & Commodities Zertifikate-Webseite der Commerzbank Um sich zu einem Termin von ideas Webinar anzumelden, klicken Sie im Hauptmenü

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Frank Lingohr LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST. Lingohr & Partner Asset Management GmbH. zum - 1 - LBB-INVEST

Frank Lingohr LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST. Lingohr & Partner Asset Management GmbH. zum - 1 - LBB-INVEST Frank Lingohr Lingohr & Partner Asset Management GmbH zum LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC- LBB-INVEST - 1 - LBB-INVEST LINGOHR-ASIEN-SYSTEMATIC-LBB-INVEST Aktienfonds, der in asiatischen Aktien investiert, die

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG Akt. Kurs (14.11.11, 09:57, Ffm): 25,50 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 42,00 (63,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Segment Internet Deutschland DE000A0Z2318 OMLG.DE Open Market

Mehr

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013 For Professional Clients only BCA AG UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners November 2013 1 Die Entstehung von UBS über 150 Jahre Tradition Schweizerische Bankgesellschaft 1862

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Pro Fonds (Lux) Premium Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert. PRÄSENTATION 31. August 2015

Pro Fonds (Lux) Premium Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert. PRÄSENTATION 31. August 2015 Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert PRÄSENTATION 31. August 2015 1 Investmentkonzept: Sell in May and go away : Wer hat diese Börsenregel nicht schon einmal gehört? Tatsächlich weisen

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen München, im Dezember 2014 Update per 30.09.2014 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

Wertorientiertes Investment - gibt es noch günstige Aktien?

Wertorientiertes Investment - gibt es noch günstige Aktien? Wertorientiertes Investment - gibt es noch günstige Aktien? Ufuk Boydak Fondsmanager, Vorstand und Partner der LOYS AG LOYS AG: Oldenburg - Chicago - Zürich - Frankfurt 2 Inhalt LOYS AG Rahmenbedingungen

Mehr

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround P R E S S E M I T T E I L U N G 15. JULI 2014 Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround Aktuelle Marktstudie der DEXTRO Group Initiatoren melden DEXTRO 3,63 Mrd. EUR Emissionsvolumen im 2.

Mehr

Nachhaltige Investments in Unternehmensanleihen: ertragreiche, zukunftsfähige Geldanlage mit Verantwortung

Nachhaltige Investments in Unternehmensanleihen: ertragreiche, zukunftsfähige Geldanlage mit Verantwortung Nachhaltige Investments in Unternehmensanleihen: ertragreiche, zukunftsfähige Geldanlage mit Verantwortung Christoph Klein, CFA, CEFA Portfolio Manager, Head Non-Financial Credit 31. März 2011 Agenda ESG-Konzept

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG Akt. Kurs (31.08.11, 09:02, Xetra): 23,90 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 28,00 (28,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Bloomberg: Kurs 12 Mon.: Aktueller Kurs: Aktienzahl ges.:

Mehr

Klimabilanz 2015 des Steyler Fair & Nachhaltig - Aktien Fonds

Klimabilanz 2015 des Steyler Fair & Nachhaltig - Aktien Fonds Klimabilanz 2015 des Steyler Fair & Nachhaltig - Aktien Fonds Zurich, 22 October 2015 Prepared for: Jutta Hinrichs, Stabsstelle Ethik und Nachhaltigkeit Steyler Bank Arnold Janssen Strasse 22, 53757 Sankt

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market)

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market) 1 DE000CB4FR33 Commerzbank AG Oracle Corp. 29.09.2015 2 DE000CN2B592 Commerzbank AG Frozen Concent. Ora. Juice A 29.09.2015 3 DE000CN2EG34 Commerzbank AG Sixt SE 30.09.2015 4 DE000CN2LAC9 Commerzbank AG

Mehr

Neue ETF-Palette auf Aktienfaktoren an der Börse notiert

Neue ETF-Palette auf Aktienfaktoren an der Börse notiert Presse-Information Frankfurt 22. September 2014 Neue ETF-Palette auf Aktienfaktoren an der Börse notiert Deutsche Asset & Wealth Management (Deutsche AWM) hat eine Palette von vier Strategic- Beta-ETFs

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS. 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1

6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS. 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1 6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1 Inhalt KGAL Historie KGAL Leistungsspektrum Merkmale der 6b EStG-Konzepte der KGAL Platzierungsprozess Daten-Checkliste

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Kurzbeschreibung. Zweites Quartal mit Wachstumsschub. Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. GSC-Schätzungen nach Halbjahreszahlen unverändert

Kurzbeschreibung. Zweites Quartal mit Wachstumsschub. Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. GSC-Schätzungen nach Halbjahreszahlen unverändert Akt. Kurs (07.09.10, 09:05, Xetra): 18,78 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 23,00 (23,00) EUR Branche: Land Finanzdienstleistungen Deutschland ISIN: DE0005494165 Reuters: E1SGn.DE Bloomberg:

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS 1 Stand: März 2012 Market tinginformatioin VORTEILE DER VERMÖGENSVERWALTUNG Breite Diversifikation: Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Gold, Immobilien, AI Unabhängige Auswahl

Mehr

GIPS-TAG 2014. Grundlagen zur GIPS-Compliance unter besonderer Berücksichtigung von Private Equity und Real Estate.

GIPS-TAG 2014. Grundlagen zur GIPS-Compliance unter besonderer Berücksichtigung von Private Equity und Real Estate. GIPS-TAG 2014 Grundlagen zur GIPS-Compliance unter besonderer Berücksichtigung von Private Equity und Real Estate Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr