Osteuropa: Makroökonomischer Ausblick, Finanzsektor und Konvergenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Osteuropa: Makroökonomischer Ausblick, Finanzsektor und Konvergenz"

Transkript

1 Osteuropa: Makroökonomischer Ausblick, Finanzsektor und Konvergenz Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder am 28.Juni 2006 Marion Mühlberger Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

2 Überblick DB Research Makroökonomischer Ausblick Polen Ungarn Tschechien Finanzmarkt der MOE Bankenmarkt der MOE Nominale und reale Konvergenz Diskussion Marion Mühlberger Seite 2

3 DB Research: Corporate Centre of Excellence Think Tank der Deutschen Bank Erstklassiges Research für Vorstand, Executive Commitee und Corporate Center Brücke zur Politik ( economic lobbying ), u.a.über Vertretungen in Berlin und Brüssel Beitrag zum Brand Equity Center für unabhängige Risiko-Analyse Marion Mühlberger Seite 3

4 DB Research Norbert Walter, Managing Director Banking, Financial Markets, Regulation Macro Trends Structure of banking systems Strategies of financial service providers Structural issues in national and international financial markets International monetary policy (IMF) Supervision and regulation European capital market integration Banking policy Economic and European Policy Issues Economic policy (regulation, taxes etc.) Old-age provision and pension funds Labour market and social policy Demographics and immigration Issues affecting small and medium-sized enterprises European integration (EU enlargement, EMU, institutional issues etc.) eresearch Internet-driven structural change in financial services, e.g. e-banking, e-brokerage, ECNs, mobile banking Trends in e- and m-commerce Technology and structural change in bank markets A new regulatory framework for the internet society? New economy in Europe Identification and analysis of macroeconomic trends of relevance to Deutsche Bank, e.g. demographics, capital flows, wealth and asset development, long-term growth cycles Global Risk Analysis Country analysis and stress testing of industrial countries and emerging markets Country, event and sector risk rating Participation in various risk committees: Group Risk, Event Risk, Risk and Resources Committees Contribution to industry batches for CRM EU Enlargement Monitor Sector Research Medium-term sector trends Analysis of cross-sector technologies Effects of the internet on key sectors Consequences of the eastward enlargement of the EU for agriculture, energy, construction, textiles etc. Real-estate market research Forecasts in the Sectoral Information System Other related aspects, e.g. effects of demographics on sectors Marion Mühlberger Seite 4

5 Überblick DB Research Makroökonomischer Ausblick Polen Ungarn Tschechien Finanzmarkt der MOE Bankenmarkt der MOE Nominale und reale Konvergenz Diskussion Marion Mühlberger Seite 5

6 Polens Wachstum gewinnt wieder an Fahrt Ausgewogene Wachstumsstruktur Polens Wirtschaft 2006 wieder deutlich in Schwung gekommen Primäre Wachstumstreiber: Privater Konsum (Beschäftigungsanstieg, Indexierung von Sozialtransfers) und Investitionen (EU-Strukturfonds, boomende Immobilienmärkte) Netto-Exporte kein Wachstumstreiber mehr Keine Rückkehr zu dynamischem Wachstum (7% p.a.) wie Mitte der 90er Jahre (Strukturprobleme) Potentialwachstum liegt bei rund 4% Reales BIP-Wachstum, % gg. Vj F 2007F Marion Mühlberger Seite 6

7 Langsames Tempo der Fiskalreform Konsolidierung keine Priorität der neuen Regierung Starkes Wachstum bringt Budgetdefizit auf 2.5% des BIP im Jahr 2005 Keine klare Fiskalpolitik unter neuer Regierung Rücktritt von fiskal-konservativer Finanzministerin Gilowska Auch neuer Finanzminister will an 30 Mrd. Zloty Defizitanker festhalten, aber populistische Koalitionspartner werden ihn hinsichtlich Ausgabenerhöhung stärker unter Druck setzen Öffentlicher Verschuldungsgrad noch auf behaglichem Niveau (rund 43% des BIP) Langsame Konsolidierung, % des BIP F 2007F Marion Mühlberger Seite 7

8 10 Jahre DB Polska Ausbau des Retail-Geschäfts Erste deutsche Bank, die eine Repräsentanz in Polen eröffnete (September 1990) Oktober 1995: Deutsche Bank Polska geht operativ an den Start Heute: gut positioniertes Institut mit 153 Angestellten, Fokus auf polnische und internationale Großunternehmen und Finanzinstitutionen Retailbank: Deutsche Bank PBC, Anzahl der Filialen von 30 auf 60 verdoppelt DWS Polska (asset management), DB Securities (brokerage house) Marion Mühlberger Seite 8

9 Ungarn: Wachstum wird einen Dämpfer bekommen Fiskalisches Konsolidierungspaket wird inländische Nachfrage drücken : Wachstum nur durch privaten Konsum getrieben (Lohnerhöhungen und rapides Kreditwachstum) Seit 2004 ausgewogene Struktur der Säulen des Wachstums 2006: Miniboom des privaten Konsums aufgrund von Steuerkürzungen 2007: Deutliche Verlangsamung aufgrund von Steuererhöhungen (Mehrwertsteuer und Körperschaftssteuer, Kürzung von Subventionen) Verlangsamung des Wachstums, % real gg. Vj F 2007F Marion Mühlberger Seite 9

10 Monetäres Umfeld bleibt instabil Forint unter Abwertungsdruck, Zentralbank erhöht Zinsen Enthüllung des wahren Zustands der Staatsfinanzen und Herabstufung durch Rating Agentur S&P treffen den Forint hart Abwertungsdruck wird über die nächsten Monate anhalten (Herabstufung durch Moody s noch ausstehend, strukturelle fiskalische Maßnahmen lassen auf sich warten) Zentrale Parität (282,36 HUF/EUR) des 15%+/- Wechselkursbandes erreicht Inflationssorgen (6% in Jahr 2007 erwartet) veranlassen die Zentralbank zur ersten Anhebung des Leitzinses seit 2003 Notenbank verfolgt Inflations- und nicht Wechselkursziel Forint gerät zunehmend unter Druck, HUF/EUR Inflation & Zinsen werden steigen Quelle: Bloomberg Inflation, % gg. Vj. 3M Zinsen, p.a. Quelle: Bloomberg Marion Mühlberger Seite 10

11 Sorgenkind Ungarn Zwillingsdefizite als Risiko für makroökonomische Stabilität Für Finanzierung des Leistungsbilanzdefizits auf volatile Portfolioinvestitionen angewiesen Nur 30-40% des Defizits durch ausländische Direktinvestitionen gedeckt Enorme fiskalische Konsolidierung notwendig, um Tragfähigkeit der Schuldenstände sicherzustellen Fiskalisches Konsolidierungspaket der neuen mitte-links Regierung legt Fokus nur auf Einnahmenseite Schmerzhafte Einschnitte in das Sozialsystem notwendig Explodierende Fiskaldefizite, % des BIP F 2007F Leistungsbilanzdefizit nicht durch DI gedeckt, Mrd. USD F 2007F Direktinvestitionen Leistungsbilanzdefizit Marion Mühlberger Seite 11

12 Tschechien: Wirtschaftswachstum auf breiter Basis Automobilindustrie kurbelt das Wachstum an Wirtschaft wächst mit Rekordgeschwindigkeit Ausländische Direktinvestitionen in der Automobilindustrie ein wichtiger Wachstumstreiber Neue Hyundai Fabrik produziert ab Autos, dies steigert das Wachstum um 1.2% Zukünftige Wachstumstreiber: hauptsächlich Export, aber auch Investitionen und privater Konsum Solides Wachstum, % gg. Vj F 2007F Marion Mühlberger Seite 12

13 Tschechien: Nur langsame Konsolidierung der Staatsfinanzen 2002/03: Sehr hohes Haushaltsdefizit zum Teil durch Sanierung des Bankensektors bedingt Defizitziel 2005 (wenig ehrgeizige 4.7% des BIP) wieder geschlagen Strukturelle Reformen (alternde Gesellschaft) notwendig, um fiskalische Tragfähigkeit auch mittelfristig sicherzustellen Öffentliche Schuldenquote noch immer vergleichsweise niedrig (30% des BIP im Jahr 2005) Defizite geringer als gesetzte Ziele, % des BIP F 2007F Marion Mühlberger Seite 13

14 Überblick Makroökonomischer Ausblick Polen Ungarn Tschechien Finanzmarkt der MOE Bankenmarkt der MOE Nominale und reale Konvergenz Fragen Marion Mühlberger Seite 14

15 Emerging markets sell-off traf auch die osteuropäischen Länder I Die 3 K s: Die Korrektur könnte bald ein Crash werden, aber noch lange keine Krise Grund: Profitmitnahmen, Neu- Positionierung von Investoren, makroökonomische Fundamentaldaten bleiben solide (Ausnahme: Ungarn) Starke Korrektur an den Aktienmärkten, Index Januar 2003 = Die starken Zuflüsse der letzen Jahre kehren sich jetzt teilweise um Ausländische Investoren verlassen den Bondmarkt (noch) nicht WIG 20 BUX PX-50 Quelle: Bloomberg Ausländische Investoren verlassen den Bond- Markt (noch) nicht, HUF bn Quelle: Bloomberg Marion Mühlberger Seite 15

16 Emerging markets sell-off traf auch die osteuropäischen Länder II Forint hat getroffen von Enthüllung des wahren Zustands der Staatsfinanzen und Herabstufung durch S&P am 16. Juni Forint gilt als überbewertet, während Zloty und Krone als unterbewertet gelten Ist der ungarische Konvergenzprozess noch intakt? Forint schwächt sich stark ab, = CZK PLN HUF Quelle: Bloomberg Bondspreads weiten sich aus, bps vs. 10Y BUNDS Ungarn Tschechien Polen Quelle: Bloomberg Marion Mühlberger Seite 16

17 Wie hart trifft die Abwertung die Banken, Haushalte & Unternehmen? Banken sind Kreditrisiken durch indirektes FX- Risiko ausgesetzt Sind Banken einem Abwertungsrisiko ausgesetzt? % aller Einlagen/Kredite des priv. Sektors FX-denominierte Einlagen/Kredite in % aller Einlagen/Kredite des privaten Sektors Rumänien Bulgarien Ungarn Quelle: Nationale Zentralbanken FX Einlagen des privaten Sektors FX Kredite an den privaten Sektor 0 Rumänien Bulgarien Ungarn FX Einlagen der Haushalte FX Einlagen der Unternehmen (ohne Finanzsektor) FX Kredite an Haushalte FX Kredite an Unternehmen (ohne Finanzsektor) Quelle: Nationale Zentralbanken 0 Zahlungsunfähigkeit bei einzelnen Haushalten bleibt ein Risiko Fremdwährungskredite an Unternehmen stellen geringeres Risiko dar, da viele Unternehmen Fremdwährungseinnahmen aus Exporten generieren Marion Mühlberger Seite 17

18 Aktienmärkte noch unterentwickelt Strategische Allianzen als Zukunftsoption für Börsen Aktienmärkte noch klein in absoluten Zahlen, wachsen aber stark Seit EU-Beitritt haben sie den Status eines regulierten Marktes Zahl der IPO s: in Polen, 36 im Jahr 2004 und 35 im Jahr 2005 Zunehmende Bedeutung einheimischer institutioneller Investoren als treibende Kraft für die Entwicklung der Aktienmärkte Konsolidierung (Schaffung ein pan- Osteuropa Börse?) oder strategische Allianz mit einer westeuropäischen Börse ( Star alliance Modell auch für Börsen?) Marktkapitalisierung in % des BIP, Mai EU-15 Polen Ungarn Tschechien Slowenien Baltikum Slowakei Marion Mühlberger Seite 18

19 Bessere Ratings spiegeln niedrigere Ausfallwahrscheinlichkeiten wider Länderratings als Gradmesser der Kreditwürdigkeit von Staaten Moody s sieht Osteuropa generell positiver als S&P oder Fitch MOE steigt in die Liga der schwächsten Euro Zonen Mitglieder auf Ratings S&P Fitch Moody's Tschechien A- A A1 (A+) Polen BBB+ BBB+ A2 (A) Ungarn BBB+ BBB+ A1 (A+) Lettland A- A- A2 (A) Estland A A A1 (A+) Litauen A A- A3 (A-) Rumänien BBB- BBB- Ba1 (BB+) Bulgarien BBB BBB Baa3 (BBB-) Griechenland A A A1 (A+) Marion Mühlberger Seite 19

20 Überblick Makroökonomischer Ausblick Polen Ungarn Tschechien Finanzmarkt der MOE Bankenmarkt der MOE Nominale und reale Konvergenz Fragen Marion Mühlberger Seite 20

21 Noch niedriges Niveau der Finanzintermediation verspricht starkes Wachstum im Bankensektor Finanzintermediation verläuft teilweise noch über Kanäle wie Verwandte, Kooperationen Zeigt das Ausmaß an aufgestauter Nachfrage Wachstum von Bankdienstleistungen wird stärker sein als das BIP- Wachstum Kredite an den privaten Sektor, % des BIP, 2005 Rumänien 11 Polen 27 Litauen 35 Slow akei 35 Tschechien 38 Bulgarien 44 Ungarn 52 Slovenien 54 Estland Lettland Kroatien Marion Mühlberger Seite 21

22 Bankensektor vom Ausland dominiert Engagement von ausländischen Banken hat Modernisierung, Rekapitalisierung und Konsolidierung vorangetrieben Österreichische, italienische, belgische und deutschen Banken am stärksten in Osteuropa engagiert (halten über 60% der von Ausländern gehaltenen Assets) Polen: Zunehmende Sorge bezüglich des großen Einflusses der ausländischen Besitzer (Merger Bank Pekoa, BHP) Vom Ausland dominiert Anteil Assets, der von ausl. Banken gehalten w ird Estland Tschechien Slow akei Kroatien Rumänien Litauen Bosnien Bulgarien Polen Ungarn Slow enien Serbien Lettland Ukraine Quelle: ZEB Marion Mühlberger Seite 22

23 Geringe Staatsanteile Privatisierung im Bankensektor schon weit vorangeschritten Geringe Staatsanteile Polen: Privatisierungsprozess hinkt noch hinterher Wenige Ziele für ausländische Investoren übrig Rumänien: für BCR wurde sechs mal der Buchwert bezahlt Anteil Assets, der vom Staat gehalten w ird Polen Russland 15 Serbien 15 Slow enien 13 Ukraine 13 Bulgarien 12 Bosnien 7 Rumänien 7 Lettland 4 Slow akei 3 Kroatien 1 Tschechien 1 Ungarn 0 Estland 0 Litauen 0 22 Quelle: ZEB Marion Mühlberger Seite 23

24 Bankensektoren in unterschiedlichen Entwicklungsstadien Es gibt noch unangetastetes Slowenien und Kroatien als reifste Märkte In Polen u. Ungarn haben mindestens 70% der Haushalte eine Bankverbindung, in Rumänien und Bulgarien erst 35% Anzahl Kreditkarten in Kroatien, Slowenien und Estland größer als die Zahl der Erwachsenen Penetration und Verwendung nähern sich westeuropäischen Niveaus an Aber enorme Wachstumsraten auch in den übrigen Ländern Bankautomaten noch rar Anzahl Bankomaten pro 1 Mio. Einw., 2004 Slow enien 651 Estland 575 Kroatien 402 Lettland 377 Ungarn 326 Slovakei 316 Litauen 295 Tschechien 270 Polen 200 Bulgarien 189 Rumänien 116 Russland 75 Bosnien Serbien Ukraine n.a. n.a. n.a Source: ZEB Marion Mühlberger Seite 24

25 Bankensektor stark konzentriert Bankensektor von größten Anbietern dominiert Ergebnis des Konsolidierungsprozesses Marktanteile der Top 5 Banken, % aller Bankensektor-Assets, 2004 Ukraine Russland Serbien Polen Bulgarien Ungarn Rumänien Bosnien Lettland Tschechien Slow enien Slow akei Kroatien Litauen Estland Quelle: BA-CA Marion Mühlberger Seite 25

26 Penetration als profitabelste Strategie in Osteuropa Unicredit verfolgt diese Strategie als erste ausländische Bank Durchschnittlicher gewichteter Marktanteil in den Ländern Zahl der Länder, in denen die Institute aktiv sind Quelle: zeb Marion Mühlberger Seite 26

27 Überblick Makroökonomischer Ausblick Polen Ungarn Tschechien Finanzmarkt der MOE Bankenmarkt der MOE Nominale und reale Konvergenz Fragen Marion Mühlberger Seite 27

28 Reale Konvergenz wird noch Dekaden brauchen Reale Konvergenz definiert als vergleichbare Pro-Kopf-Einkommen, aber auch eine geringe Anfälligkeit und hohe Anpassungsfähigkeit gegenüber asymmetrischen Schocks Voranschreiten der Konvergenz hängt entscheidend von Fähigkeit der NMS ab, die Vorzüge der Währungsunion zu nutzen EWU-Mitgliedschaft steigert das BIP aufgrund von Handelsimpulsen Neoklassische Theorie: Einkommensniveau von Ländern innerhalb eines Wirtschaftsgebietes unter der Voraussetzung der Mobilität von Kapital, Gütern, Dienstleistungen u. Informationen sowie gleicher Ausstattung mit natürlichen Ressourcen konvergiert im Laufe der Zeit Langsame Annäherung Einkommensniveaus pro Kopf, in KKP EU-12 Estland Litauen Portugal Slow enien Polen Ungarn Tschechien Slow akei Lettland Quelle: IM F, DB Research Marion Mühlberger Seite 28

29 Der Weg in die EWU Die einzelnen Ländern nähern sich mit unterschiedlicher Geschwindigkeit Die EU-10 Länder sind zur Teilnahme an der EWU verpflichtet! Dazu müssen die Beitrittsländer mindestens 2 Jahre am Europäischen Wechselkursmechanismus (WKM-2) teilnehmen die Maastricht-Kriterien erfüllen (Konvergenztest) WKM-2 bedeutet, dass die Beitrittsländer sich mit der EZB auf eine zentrale Parität einigen Abweichungen von der Parität über +/- 15% von der nationalen Zentralbank und der EZB durch unbegrenzte Intervention verteidigt werden Estland, Litauen, Slowenien, Lettland, Malta, Zypern und die Slowakei sind bereits dem WKM-2 beigetreten Marion Mühlberger Seite 29

30 Erfüllung der Maastricht Kriterien Ungarn als Schlusslicht der NMS hinsichtlich nominaler Konvergenz Neue EU-Mitglieder & Kandidaten aus Mittel- & Osteuropa EWU-Konvergenz Inflationsrate Zinsen 1) Haushaltssaldo 2) Staatsverschuldung 2) WKM II % gg. Vj. % des BIP % des BIP Mai 2006 Mai Referenzwert 2,7 5,4-3,0 60,0 Spannungsfreie Teilnahme für mind. 2 Jahre Estland 4,2 4,0 1,6 4,8 WKM II seit Juni 2004 Lettland 7,0 3,7 0,2 11,9 WKM II seit Mai 2005 Litauen 2,9 3,7-0,5 18,7 WKM II seit Juni 2004 Polen 1,3 4,9-2,5 42,5 Flexibel Slow akei 3,5 3,6-2,9 34,5 WKM II seit Nov Slow enien 2,5 3,7-1,8 29,1 WKM II seit Juni 2004 Tschechien 2,1 3,5-2,6 30,5 Managed Float (EUR) Ungarn 3,1 6,6-6,2 58,4 Wechselkursband (EUR) Marion Mühlberger Seite 30

31 Mittelfristige Konvergenzperspektiven Gute Aussichten für Estland, Litauen & Slowenien Annäherung des nominalen Zinsniveaus gegenüber dem des Euroraums dürfte sich fortsetzten Restriktive Finanzpolitik und niedrige Schuldenstände stellen sicher, dass die Schuldenstände tragfähig bleiben Inflationsraten dürften mittelfristig über dem Durchschnitt des Euroraums liegen (Preisniveauanpassungen, Balassa- Samuelson-Effekt, Steuererhöhungen, Zweitrundeneffekte) Werden die aktuellen Wechselkurse als Konversionskurse festgelegt, ist das Risiko von Wettbewerbsverzerrungen auf mittlere Sicht relativ gering Verschuldung ist tragfähig Öffentlicher Schuldenstand, % des BIP Litauen Quelle: Eurostat, DB Research Slow enien Baseline Estland Dow nside Marion Mühlberger Seite 31

32 Besuchen Sie uns im Web: Marion Mühlberger Seite 32

33 Disclaimer Deutsche Bank AG, DB Research, D Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (Selbstverlag). Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe Deutsche Bank Research gebeten. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Bericht ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen dar. Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder die Deutsche Bank AG noch ihre assoziierten Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieser Publikation oder deren Inhalt. Die Deutsche Bank Alex Brown Inc. hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in den Vereinigten Staaten übernommen. Die Deutsche Bank AG London, die mit ihren Handelsaktivitäten im Vereinigten Königreich der Aufsicht durch die Securities and Futures Authority untersteht, hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts im Vereinigten Königreich übernommen. Die Deutsche Bank AG, Filiale Sydney, hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in Australien übernommen. Marion Mühlberger Seite 33

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa Finanzsituation in Europa Veranstaltung im Rahmen der Reihe Wissenschaft trifft Schule, Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg Neuss Forum Marienberg, 12. März 2012 Folie 1 Indikatoren Krise? Welche Krise?

Mehr

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht Benedikt Hau Relationship Management and Structured Trade Finance Von Osteuropa bis Zentralasien 00. Benedikt Monat Hau, 20XX, 8.Oktober Titel der Präsentation, 2009, Seite Referent, 1 Seite 1 Osteuropa

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 2. Juli 215 Aufwind im Westen Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Dirk Schmitz, Head of Germany Frankfurt, 7. Juli 2014 Seite0 Wirtschaftliche Bedeutung Chinas im historischen Kontext BIP Nominal 9.000.000 8.000.000 7.000.000

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten und Finanzierungsaspekte in der Türkei. Finanzierungsmöglichkeiten für das Türkei-Geschäft

Geschäftsmöglichkeiten und Finanzierungsaspekte in der Türkei. Finanzierungsmöglichkeiten für das Türkei-Geschäft Geschäftsmöglichkeiten und Finanzierungsaspekte in der Türkei Finanzierungsmöglichkeiten für das Türkei-Geschäft 1 Inhalt 1. Marktumfeld und Preise 2. Finanzierungsmöglichkeiten am Beispiel des Dokumentenakkreditivs

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

[ g r o u p t r e a s u r y ]

[ g r o u p t r e a s u r y ] Aktuelle Entwicklungen am Kapitalmarkt Banken, Unternehmen und Staaten GD Mag. Markus Mair Graz, 27. September 2011 Chronologie der Finanzkrise 2 2006 ff. Die Krise beginnt am US-Immobilienmarkt 2008 ff.

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

72/2015-21. April 2015

72/2015-21. April 2015 72/2015-21. April 2015 Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2014 - erste Meldung Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 2,4% bzw. 2,9% des BIP Öffentlicher Schuldenstand

Mehr

Zürich, 19. Juni 2012

Zürich, 19. Juni 2012 Aktuelle Trends & Herausforderungen für die Bankenbranche Zürich, Finanzmärkte in Europa bleiben nervös: Schuldenkrise & Rezession 1.4 1.2 1. 8 6 4 2 Spreads in Kreditmärkten (links)* Spreads in Interbankenmärkten

Mehr

Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens

Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens London Office Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens Von Georgi Kadiev Die Währungen mittel- und osteuropäischer Länder mussten zu Jahresbeginn herbe Einbußen hinnehmen, einige einfallsreiche Geister

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Werner Krämer Managing Director, Macroeconomic Research. Ulrich Schweiger Managing Director, Client Portfolio Manager. Details:

Werner Krämer Managing Director, Macroeconomic Research. Ulrich Schweiger Managing Director, Client Portfolio Manager. Details: Sprecher: Details: Werner Krämer Managing Director, Macroeconomic Research Dienstag, 11. Februar 2014 um 15.00 Uhr Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467# Ulrich Schweiger Managing Director,

Mehr

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich Niedrige Zinsen -> erschwingliche Hypothekenkredite -> Immobiliennachfrage steigt -> Preise steigen Kredite für Kunden mit geringer

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Übung 12. Ungarn in der EU

Übung 12. Ungarn in der EU Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Kapitalmärkte: der Aufholprozess ist mühsam

Kapitalmärkte: der Aufholprozess ist mühsam Kapitalmärkte: der Aufholprozess ist mühsam Wertpapiermärkte weiterhin unterentwickelt Im Aufholprozess der Aktien- und Rentenmärkte in Mittel- und Osteuropa relativ zum Banksektor bleibt noch viel zu

Mehr

Die Lissabon-Strategie. Referat auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Mannheim 1.10.2007 Prof. Dr.Jörg Huffschmid, Bremen

Die Lissabon-Strategie. Referat auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Mannheim 1.10.2007 Prof. Dr.Jörg Huffschmid, Bremen Die Lissabon-Strategie Referat auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Mannheim 1.10.2007 Prof. Dr.Jörg Huffschmid, Bremen Struktur des Vortrags 1. Säulen der Lissabon Strategie (LS) - Marktöffnung

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 215 Dezember 1998 Währungskrisen und Verschuldung Osteuropas Volkhart VINCENTZ ISBN 3-921396-37-9 Gutachten Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko Musterlösung für Klausur Europäische Makro I. Austritt Italiens aus der EWU 1. Nachteile a) Italien verliert eine stabilitätsorientierte Geldpolitik. Nationale Notenbank hätte geringere Glaubwürdigkeit

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

stark von der globalen Krise getroffen

stark von der globalen Krise getroffen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 29-21:

Mehr

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt?

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Mai 2013 Economist jochen.moebert@db.com (+49) 69 910 31727 Agenda 1 2 3 Blase im Wohnimmobilienmarkt? Was sind die Preistreiber im Inland? Was sind die Preistreiber

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Währungsunion Geldpolitik Bankenunion

Währungsunion Geldpolitik Bankenunion Währungsunion Geldpolitik Bankenunion Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Generation uro Students Award 2. Oktober 2015 www.oenb.at Warum eine europäische Wirtschafts- und Währungsunion? Stärkung

Mehr

IWH-Frühwarnindikatoren für Finanzkrisen in Mittel- und Osteuropa: Risikopotenziale weiterhin gering

IWH-Frühwarnindikatoren für Finanzkrisen in Mittel- und Osteuropa: Risikopotenziale weiterhin gering IWH-Frühwarnindikatoren für Finanzkrisen in Mittel- und Osteuropa: Risikopotenziale weiterhin gering Die aktuelle Analyse der Frühwarnindikatoren des IWH signalisiert ein weiterhin geringes Risiko für

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Fachgespräch Finanzdienstleister, Millenium Development Goals (MDGs) und Socially Responsible Investments (SRI) Germanwatch, 19. November 2007,

Mehr

Polen: Instabile Regierung erschwert Sanierung der Staatsfinanzen

Polen: Instabile Regierung erschwert Sanierung der Staatsfinanzen Deutsche Bank Research Dezember 3 Die Lage in den EU-Beitrittsländern Wenige Monate vor dem EU-Beitritt der acht mittel- und osteuropäischen Kandidatenländer am. Mai hat die EU-Kommission ein letztes Mal

Mehr

Fokus Finanzsektor Österreichs Direktinvestitionen in Mittel- und Osteuropa

Fokus Finanzsektor Österreichs Direktinvestitionen in Mittel- und Osteuropa Policy Brief Nr. 6, August 2010 Fokus Finanzsektor Österreichs Direktinvestitionen in Mittel- und Osteuropa Roman Stöllinger Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche - wiiw Die mittel-

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Die Europäische Währungsunion: House of Cards

Die Europäische Währungsunion: House of Cards Die Europäische Währungsunion: House of Cards Thomas Mayer Founding Director Flossbach von Storch Research Institute www.fvs-ri.com Bei der Geburt wurden dem Euro zwei Anlagen mitgegeben Warengeld (Mittel

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005 Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 25 Pressekonferenz 29. März 26 Mag.Dr.Peter Zöllner Mitglied des Direktoriums Mag.Dr.Aurel Schubert Direktor der Hauptabteilung Statistik 1 Zusammenfassung

Mehr

Warum Regeln zur Fiskalpolitik?

Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Wenn Inflation vor allem geldpolitisch verursacht wird, warum bedarf es dann einer Einschränkung der fiskalpolitischen Souveränität der Mitgliedstaaten? 1. In einer Währungsunion

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr

Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise

Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise Dr. Matthias Wismar, Senior Health Policy Analyst Der Rechtsrahmen: Richtlinie 2005/36/EG über

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

EURES-T Pannonia Jahrestagung

EURES-T Pannonia Jahrestagung EURES-T Pannonia Jahrestagung Entwicklungen und Herausforderungen der Beziehungen zwischen Österreich und Ungaren seit dem EU-Beitritt; Rückblick / Ausblick Dr. Gregor Woschnagg Budapest, 29. März 2012

Mehr

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem besteht aus Institutionen, welche Ersparnisse von Sparern zu Schuldnern kanalisieren. Dazu gehören Finanzmärkte (Aktienmarkt, Anleihemarkt) und

Mehr

Aktuelle Entwicklung der Krise im Euroraum

Aktuelle Entwicklung der Krise im Euroraum Aktuelle Entwicklung der Krise im Euroraum AL Mag. Franz Nauschnigg Abteilung für Integrationsangelegenheiten und Internationale Finanzorganisationen Zunahme von Finanzkrisen Nach Zusammenbruch Bretton

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Europäische Währungsunion (EWU) kennenlernen den EG-Vertrag ( Maastricht-Vertrag ) als Grundlage der EWU verstehen die Konvergenzkriterien

Mehr

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas. Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA März 2008

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas. Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA März 2008 Emerging Europe Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA März 2008 Aktuelle Entwicklung Nachdem sich die internationalen Aktienmärkte,

Mehr

Minimierung von Transferrisiken

Minimierung von Transferrisiken Minimierung von Transferrisiken Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Moritz Freiherr Schenck München, 12. Mai 2010 ADVISORY Was sind Transferrisiken und welche

Mehr

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa East meets West Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa Brand H, Rosenkötter N (helmut.brand@inthealth.unimaas.nl) Department of International Health DGSMP/DGEpi,

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr