UNIVATIONEN. Internationales Steuerrecht. prominent platziert, weltweit sichtbar. Attention Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNIVATIONEN. Internationales Steuerrecht. prominent platziert, weltweit sichtbar. Attention Management"

Transkript

1 UNIVATIONEN Das Forschungsmagazin der Johannes Kepler Universität Linz IEEE PERVASIVE COMPUTING Volume 13, Number 1 Ausgabe 2/15 January March 2014 January March 2014 HandbucH Attention Management 12/15/14 3:12 PM Bendlinger Kanduth-Kristen Kofler Rosenberger Internationales Steuerrecht Privacy vs. Automation p. 56 Volume 13 Number 1 RFID in Underground Mining p. 72 Österreichisches Außensteuerrecht Katastrophale Naturereignisse häufen sich in den letzten Jahren. Steinschlagschutz und die damit verbundenen rechtlichen Aspekte werden in Hinkunft noch stärker an Bedeutung gewinnen als bislang. Das vorliegende Werk analysiert zentrale Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Projektierung, Errichtung und Erhaltung von Steinschlagschutzbauwerken. Dabei werden folgende Themen einer näheren Betrachtung unterzogen: r Bewilligungspflichten (Baurecht, Wasserrecht, Forstgesetz), r Nutzungsrechte auf fremdem Grund (vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten einschließlich deren Verdinglichung, gesetzliche Duldungspflichten und Entschädigungsrechte), r Zustandsstörerhaftung und Verkehrssicherungspflichten des Grundeigentümers, r Abwehr- und Beseitigungsrechte der durch Steinschlag gefährdeten Liegenschaftseigentümer. Das Ziel der Untersuchung besteht darin, allen beteiligten Akteuren die zur Verfügung stehenden juristischen Handlungsoptionen aufzuzeigen, um diesen eine Orientierung auf dem Gebiet des Steinschlagschutzes zu bieten. Unionsrechtliche Rahmenbedingungen OECD-Musterabkommen idf des Updates 2014 JKU-Forschung Österreichische Abkommenspraxis prominent platziert, weltweit sichtbar Univ.-Prof.in Drin Erika Wagner Institutsvorständin des Instituts für Umweltrecht an der JKU Linz, Leiterin der Abteilung umweltrechtliche Grundlagenforschung. Stv. Leiterin des Instituts für Umweltrecht. Mag.a Claudia Jandl, Projektmitarbeiterin am Institut für Umweltrecht an der JKU Linz. ISBN Wagner r Jandl Attention Management Band 4 Wearables: Here to Stay p. 14 Steinschlagschutz rechtliche Aspekte Steinschlagschutz rechtliche Aspekte Erika Wagner r Claudia Jandl Steinschlagschutz rechtliche Aspekte Institut für Umweltrecht

2 AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN VON A-Z A Advanced Materials, ma Jesús Crespo, Grün Bettina, Hornik Management, Volume 18, Issue 4, hybrid inorganic organic step-growth Volume 27, pp , 2015, Copy- Kurt: Last Night a Shrinkage Saved My Emerald Group Publishing, 2014: hydrogels with scalable control of right Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. Life: Economic Growth, Model Uncer- Stary Christian: Non-disruptive know- physicochemical properties and biode- KGaA: Drack Michael, Graz Ingrid, tainty and Correlated Regressors ledge and business processing in gradability Kettlgruber Gerald, Sekitani Tsuyoshi, knowledge life cycles aligning value Someya Takao, Kaltenbrunner Martin, Fuzzy Sets and Systems, 2015: Vet- network analysis to process management R Journal of the Royal Bauer Siegfried: Imperceptible plastic terlein Thomas: The approximation of Statistical Society, Series A, 2015: electronic wrap left-continuous t-norms L NANO-letters, Jänner Böheim Rene, Lackner Mario: Gender 2015: Preiner Johannes, Horner An- and risk taking: evidence from jum- B Bioinformatics, März G Green Chemistry, Vol. 15, dreas, Ollinger Nicole, Siligan Christine, ping competitions 2015: Palme Johannes, Hochreiter 2013: Irimia-Vladu Mihai, Głowacki Eric Pohl Peter, Hinterdorfer Peter: High- Sepp, Bodenhofer Ulrich: KeBABS: an Daniel, Schwabegger Günther, Leo- Speed AFM Images of Thermal Moti- S Survey Methodology, R package for kernel-based analysis of nat Lucia, Akpinar Hava Zekiye, Sitter on Provide Stiffness Map of Interfacial Volume 35, Number 2, 2009: Qua- biological sequences Helmut, Bauer Siegfried, Sariciftci Ni- Membrane Protein Moieties tember Andreas: A Standardization of yazi Serdar: Natural resin shellac as a Randomized Response Strategies Applied Stochastic Models in Busi- substrate and a dielectric for organic M Review of Managerial ness and Industry, Volume 31, Issue electronics Science, 2014: Hatak Isabella, Fink T IEEE Transactions on 2, 2015: Müller Werner G., Pronzato Matthias, Frank Hermann: Business Software Engineering, Volume 39, Luc, Rendas Joao, Waldl Helmut: Ef- H American Historical Re- Freedom, Corruption and the Perfor- 2013: Egyed Alexander, Reder Ale- ficient prediction designs for random view, Juni 2014: Gräser Marcus et mance of Trusting Cooperation Part- xander: Determining The Cause of a fields alii: Mitglied AHR Roundtable: You the ners: Empirical Findings from Six Euro- Design Model Inconsistency People pean Countries C ChemPhysChem, Volume U Schriftenreihe Umwelt- 15, 2014: Pöschko Maria Theresia, I IEEE Pervasive Compu- Journal of the European Mathe- recht und Umwelttechnikrecht, Schlagnitweit Judith, Huber Gaspard, ting, Volume 13, Number 1, January- matical Society, Volume 16, Number Band 4, 2014: Wagner Erika, Jandl Nausner Martin, Hornicáková ˇ Micha- March 2014: Ferscha Alois: Spotlight: 8, 2014: Aichinger Erhard, Mayr Peter: Claudia: Steinschlagschutz rechtliche ela, Desvaux Hervé, Müller Norbert: Attention, Please! On the number of finite algebraic struc- Aspekte On the tuning of high-resolution NMR tures probes IEEE Transactions on Industry UStG Umsatzsteuergesetz, Kom- Applications, 2015: Lohninger Ro- N Proceedings of the Na- mentar, 2. Auflage 2015, Linde Ver- Communications of the ACM, Vo- bert, Grabner Herbert, Weidenholzer tional Academy of Sciences PNAS, lag, 2015: Tumpel Michael, Melhardt lume 58, 2015: Sametinger Johannes, Günther, Silber Siegfried, Amrhein Februar 2015: Arbeithuber Barbara, Stefan Rozenblit Jerzy, Lysecky Roman, Ott Wolfgang: Modelling, Simulation and Betancourt Andrea J., Ebner Thomas, Peter: Security Challenges of Medical Design of a Permanent Assisted Syn- Tiemann-Boege Irene: Crossovers are V Journal of Business Ven- Devices chronous Reluctance Machine associated with mutation and biased turing, 2015: van Gelderen Marco, gene conversion at recombination hot- Kautonen Teemu, Fink Matthias: From Coordination Chemistry Reviews, Handbuch Internationales Steuer- spots entrepreneurial intentions to actions: 2014: Knör Günther: Recent progress recht, LexisNexis Verlag, 2015: Bend- Self-control versus action-level doubt, in homogeneous multielectron trans- linger Stefan, Kanduth-Kristen Sabine, O Optics Express, Volume fear, and aversion ferphotocatalysis and artificial photo- Kofler Georg, Rosenberger Florian 22, Number 8, 2014: Koppelhuber synthetic solar energy conversion Alexander, Birklbauer Clemens, Izadi W Schwimann/Kodek Pra- J Journal of Competence- Shahram, Bimber Oliver: A transparent xiskommentar zum ABGB, Band D Demography, 2014: based Strategic Management, thin-film sensor for multi-focal image 4, ABGB, WuchG, UN- Frimmel Wolfgang, Halla Martin, Win- 2014: Konlechner Stefan, Koprax Iri- reconstruction and depth estimation Kaufrecht, LexisNexis Verlag, 2014: ter-ebmer Rudolf: Can Pro-Marriage na: Dynamic Managerial Capabilities Riedler, Andreas et alii Policies Work? An Analysis of Margi- in Action: Top Management Team P physica status solidi (a), nal Marriages Configuration and Asset Orchestra- Volume 211, Issue 6, pp , Z Zum Schluss: Journal tion in High-Tech Start-up Firms Juni 2014, Copyright Wiley-VCH Ver- of the American Chemical Society, E Journal of European So- lag GmbH & Co. KGaA: Drensler Ste- Volume 136, 2014: Oppelt Kerstin T., cial Policy 25/2, 2015: Wiß Tobias: Journal of Systems and Control fanie, Walkner Sarah, Mardare Ceza- G siorowski Jacek, Egbe Daniel Ayuk From welfare states to welfare sectors: Engineering, 2014: Kogler Helmut, rina C., Hassel Achim Walter: On the Mbi, Kollender Jan Philipp, Himmelsbach Explaining sectoral differences in occu- Scheidl Rudolf: Linear Motion Control ph-sensing properties of differently Markus, Hassel Achim Walter, Sariciftci pational pensions with economic and with a Low Power Hydraulic Switching prepared tungsten oxide films Nyiazi Serdar, Knör Günther: Rhodium- political power of employees Converter Part II: Flatness based Coordinated Poly(arylene-ethynylene)- Control Polymer Chemistry, Volume 6, alt-poly(arylenevinylene) Copolymer F Journal of Forecasting, Number 12, März 2015: Alves Filipa, Acting as Photocatalyst for Visible-Light- März 2015: Hofmarcher Paul, Cuares- K Journal of Knowledge Nischang Ivo: A simple approach to Powered NAD+/NADH Reduction 2

3 EDITORIAL Inhalt UNIVATIONEN 2/15 Liebe Leserin, lieber Leser, Schwerpunkt JKU-Forschung prominent platziert, weltweit sichtbar 4 NachwuchswissenschafterIn Lernen, wo man am wenigsten weiß 9 SOWI Entrepreneurship Education an der JKU 10 Geraubte Kunstwerke 11 RE Nicht am wirklichen Leben vorbei gehen 12 EU-Erbrechtsverordnung: vieles wird einfacher 13 TNF Virtuelle Inbetriebnahme 14 Von Shanghai nach Linz der Robotik wegen 15 die WissenschafterInnen der JKU haben in den letzten zwei Jahren insgesamt über 4000 Publikationen veröffentlicht. Als Indikator der Qualität von Publikationen gilt deren Sichtbarkeit und Relevanz, oft gemessen an der Zahl der Citations, also wie oft eine Arbeit von anderen zitiert wird. Eine fundierte Aussage über die Qualität wissenschaftlicher Arbeiten kann aber nur durch eine Auseinandersetzung mit dem Inhalt selbst getroffen werden. Dies geschieht bei Zeitschriftenveröffentlichungen durch ein Gremium von internationalen ExpertInnen, die dann über die Aufnahme eines Artikels innerhalb eines Editorial Boards entscheiden. Besonders beeindruckende Artikel werden dann oft auf dem Titelblatt einer Zeitschrift prominent platziert, eine Auswahl solcher Arbeiten der JKU haben wir für Sie in diesem Heft zusammengestellt. Auf Seite 2 finden Sie auch eine Auswahl von JKU-Publikationen, die in High-impact- Journals bzw. als Kommentare erschienen sind. Damit soll ein kleiner Überblick über die Qualität und Breite der oft auch interdisziplinär bearbeiteten Themen an der JKU gegeben werden. Um Qualität geht es uns auch bei den Uni- Vationen: deshalb finden Sie diesmal auf der Rückseite Informationen zu einem Fragebogen, mit dem wir um Ihr Feedback zu unserem Forschungsmagazin bitten! Wir freuen uns über jede Rückmeldung, online unter und werden selbstverständlich jedes Feedback für die Weiterentwicklung der UniVationen beherzigen! Univ.Prof. Dr. Gabriele Anderst-Kotsis Vizerektorin für Forschung Hochrangige Publikationen geben auch Überblick über Qualität und Breite von der JKU beforschter Themen. Impressum UNIVATIONEN Das Forschungsmagazin der Johannes Kepler Universität Linz erscheint dreimal jährlich, Auflage Stück. Herausgeber: Rektor o.univ.prof. Dr. Richard Hagelauer Medieninhaberin (Verlegerin): JKU Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Redaktion: Mag. Isabella Staska-Finger Gestaltung: Do it! Communications GmbH Druck: BTS Druckkompetenz GmbH Fotos: Cityfoto, Fill GmbH, Fotolia, JKU, OÖ Landesmuseum Ich bedanke mich für Ihre Unterstützung und wünsche Ihnen eine interessante Lektüre! Univ.Prof. Dr. Gabriele Anderst-Kotsis 3

4 SCHWERPUNKTTHEMA Hochspringerinnen nehmen weniger Risiko als Hochspringer No risk less success Ob Frauen und Männer unterschiedliches Risikoverhalten haben, lässt sich in Arbeitsmärkten oder etwa an der Wall Street schwer untersuchen. Im Bereich des Profi-Sports sind Vergleiche allerdings möglich, und zwei Linzer Volkswirte konnten mit ihrer Studie nachweisen, dass es einen Unterschied im Risikoverhalten gibt, und dass dieser Unterschied sich auch auf den Erfolg auswirkt. Priv.Doz. Dr. René Böheim Dr. Mario Lackner (re) Institut für Volkswirtschaftslehre Für ihre Studie zum Risikoverhalten haben Priv.Doz. Dr. René Böheim und Dr. Mario Lackner ben, konstant geblieben, sagt Lackner, die gesellschaftlichen Veränderungen, die es in diesem ren immer noch erfolgreich, sagt Böheim. Der Spielraum wird zu wenig ausgenützt. Böheim René, Lackner Mario: Gender and risk taking: evidence from jumping competitions, in: Journal of the Royal Statistical Society, Series A, 2015 Hochsprung und Stabhochsprung- Wettbewerbe seit 1952 unter die Lupe genommen. Sie untersuchten, wie hoch die Wahrscheinlichkeit bei Athletinnen und Athleten war, dass sie in den ersten zehn Zeitraum gegeben hat, haben sich also auf das Risikoverhalten nicht ausgewirkt. Das unterschiedliche Risikoverhalten wirkt sich auch auf den Erfolg Wenn der Druck im Wettbewerb steigt, also der Sprung an Wichtigkeit gewinnt, treten die Unterschiede bei den Ergebnissen noch deutlicher hervor. Priv.Doz. Dr. René Böheim Tel.: Mail: Runden eine Höhe ausließen, also ein Risiko eingingen. Hochspringer ließen im Mittel um fünf Prozentpunkte wahrscheinlicher als Hochspringerinnen eine Höhe aus. Diese fünf Prozentpunkte aus: Wenn die Springerinnen das Risiko eingingen, hatten sie eine viermal höhere Erfolgsquote beim Überspringen der Latte, wobei hier für unterschiedliche Leistungsfähigkeiten kontrolliert wurde. Diese Ergebnisse könne man sicher auch auf andere Bereiche umlegen, meint Lackner, also auf alles, was mit Risikoentscheidungen zu tun habe, seien es Investment- oder sind über den doch sehr langen Frauen könnten hier auf jeden Bankgeschäfte oder auch einfach Zeitraum, den wir betrachtet ha- Fall mehr Risiko eingehen und wä- nur Gehaltsverhandlungen. Medizinische Geräte sind kaum geschützt Sicherheits-Status wie vor zwanzig Jahren Medizinische Geräte wie etwa Herzschrittmacher, Ultraschallgeräte und Computer- Tomographen, die mit Software ausgestattet sind und mit anderen Geräten kommunizieren, weisen große Sicherheitsmängel im Bereich der Software, der Hardware und u.a. hinsichtlich organisatorischer Belange auf. Ein Thema, das bisher wenig Beachtung fand, nun aber von a.univ.prof. Dr. Johannes Sametinger vom Institut für Wirtschaftsinformatik Software Engineering erfolgreich ins Rampenlicht gerückt wurde. Sicherheit im Sinne von security also was etwa die Sicherheit der Übermittlung von Daten oder auch die Sicherheit vor HackerInnen betrifft war bis jetzt bei medizinischen Geräten kaum ein Thema, sollte es aber sein, denn die Vorstellung, dass jemand von außen den Rhythmus eines Herzschrittmachers manipulieren und seinem/r TrägerIn damit schaden könnte, ist doch beunruhigend. Der Sicherheits-Status von medizinischen Geräten ist heute noch so wie bei Computern vor zwanzig Jahren, sagt Sametinger. Mit Kollegen der Universität Arizona in Tucson ermittelte und erläuterte er unterschiedliche Bereiche, in denen Handlungsbedarf besteht. Dabei gibt es insbesondere auch bei der Software Herausforderungen, die nicht so einfach zu bewältigen sind. Denn bei Geräten, die im Körper getragen werden, sind die Ressourcen meist beschränkt und deshalb kann man hier nicht automatisch einfach Virenscanner laufen lassen, sagt Sametinger. Auch Updates, wie sie bei Computerprogrammen ständig automatisch erfolgen, sind bei medizinischen Geräten schwer durchführbar. Grundsätzlich ist auch zu klären, wie überhaupt zu erkennen ist, dass ein Gerät ein Sicherheitsproblem hat, und was in der Folge zu tun ist. a.univ.prof. Dr. Johannes Sametinger Institut für Wirtschaftsinformatik Software Engineering Sametinger Johannes, Rozenblit Jerzy, Lysecky Roman, Ott Peter: Security Challenges of Medical Devices, in: Communications of the ACM, Volume 58, 2015 a.univ.prof. Dr. Johannes Sametinger Tel.: Mail: 4 JKU UNIVATIONEN 2/13

5 SCHWERPUNKTTHEMA Effizient und innovativ gleichzeitig?! Was Unternehmen erfolgreich hält Wenn ein Unternehmen imstande ist, Innovation und Effizienz parallel zu managen und somit seinen langfristigen Erfolg zu sichern, dann spricht man von Beidhändigkeit oder auch Ambidextrie. Wie Unternehmen Ambidextrie herstellen können und welche Bedingungen für die erfolgreiche Weiterentwicklung eines Unternehmens gegeben sein müssen, untersuchte das Institut für Human Resource & Change Management. Mehr als 180 Interviews haben Dr. Stefan Konlechner und seine KollegInnen vom Institut für Human Resource & Change Management geführt, um der Frage auf den Grund zu gehen, was zur erfolgreichen Entwicklung eines Unternehmens beiträgt und wie es möglich ist, sowohl innovativ zu sein, als auch effizient zu arbeiten. Im Zuge eines groß angelegten Forschungsprojekts wurden dabei etablierte oberösterreichische Hidden Champions ebenso untersucht wie junge IT-Unternehmen oder global agierende Franchiseketten. Während bisherige Forschungsarbeiten entweder Organisationsstrukturen oder den organisationalen Kontext als zentralen Ermöglicher von Ambidextrie identifiziert haben, weisen die Studienergebnisse auf die Bedeutung der Interaktion beider Faktoren hin. Man darf Struktur und Kontext nicht trennen, sagt Konlechner, das Zusammenspiel ist entscheidend und kann von den Führungskräften der Organisation beeinflusst werden. Die im Unternehmen eingesetzten Personalpraktiken tragen dabei entscheidend zum Aufbau von Ambidextrie bei. Integrative Praktiken zum Beispiel der Einsatz von Verschnittgruppen oder gemeinsame Weiterbildungsmodule dienen als Wissensbrücken zwischen innovationsorientierten und effizienzorientierten Unternehmenseinheiten. Damit wird die Entstehung eines gemeinsamen Bezugsrahmens und Wertefundaments ermöglicht. Dr. Stefan Konlechner Institut für Human Resource & Change Management Konlechner Stefan, Koprax Irina: Dynamic Managerial Capabilities in Action: Top Management Team Configuration and Asset Orchestration in High-Tech Start-up Firms, in: Journal of Competence-based Strategic Management, Dr. Stefan Konlechner Tel.: Mail: Neue Studie bringt Rechtssicherheit im Naturkatastrophenrecht Steinschlagschutz: alles, was Recht ist Die Materie des Steinschlagschutzes war bis vor kurzem in Österreich rechtswissenschaftlich noch kaum bearbeitet, die damit beschäftigte Praxis litt unter Rechtsunsicherheit. Im Rahmen einer vom BMLFUW in Auftrag gegebenen Studie konnten nun zahlreiche offene Rechtsfragen geklärt werden. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Schriftenreihe Umweltrecht und Umwelttechnikrecht, herausgegeben von Studienleiterin Univ. Prof. Dr. Erika M. Wagner, veröffentlicht. teinschlaggefährdung stellt für S betroffene AnrainerInnen eine massive Bedrohung für Gesundheit und ihr Eigentum dar. Besteht eine derartige Bedrohung, so können Betroffene als sogenannte InteressentInnen eine Förderung der Projektierung und Errichtung von Steinschlagsschutznetzen beim BM- LFUW beantragen, die Ausführung erfolgt durch die Wildbach- und Lawinenverbauung. Die Kosten hiefür belaufen sich auf zig Millionen Euro. Offen waren bislang die Fragen, ob und welches Genehmigungsregime für die Errichtung von Steinschlagschutzbauten zur Anwendung kommt und damit verbunden, welche Duldungspflichten für LiegenschaftseigentümerInnen bestehen, in wessen Verantwortung Betrieb und Instandhaltung fallen und welche Pflichten sich aus der Haltung von Steinschlagschutzbauwerken ergeben. Sämtliche dieser Fragen konnten mit der Studie, die unter Mitwirkung von Mag. Claudia Jandl erstellt wurde, geklärt werden. Die Studie zeigt ferner auf, inwiefern Verträge und deren Ausgestaltung die Rechtslage zwischen InteressentInnen, LiegenschaftseigentümerInnen und ErhalterInnen klären können. Dabei wird auch die Zulässigkeit vertraglicher Haftungsausschlussklauseln durchleuchtet. Univ.Prof. Dr. Erika M. Wagner Institut für Umweltrecht Wagner Erika, Jandl Claudia: Steinschlagschutz rechtliche Aspekte, in: Schriftenreihe Umweltrecht und Umwelttechnikrecht, Band 4, 2014 Univ.Prof. Dr. Erika Wagner Tel.: Mail: 5

6 SCHWERPUNKTTHEMA Erster deutschsprachiger Kommentar zur CEDAW Impulse für Rechtsanwendung und Politik Univ.Prof. in Dr. in Silvia Ulrich Institut für Legal Gender Studies Schläppi Erika, Ulrich Silvia, Wyttenbach Judith: CEDAW, Kommentar zum Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau. Internationale Kommentierung Umsetzung in der Schweiz Umsetzung in Österreich. Stämpfli Verlag, Manz Verlag, 2015 Univ.Prof. in Dr. in Silvia Ulrich Tel: Mail: beschloss die UNO das Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau, 1982 trat Österreich dem Übereinkommen bei. In der politischen Debatte zur Umsetzung der verfassungsrechtlich garantierten Gleichstellung und in der gerichtlichen und administrativen Praxis wurde das Übereinkommen bisher aber wenig genutzt. Dem soll nun der erste deutschsprachige Kommentar zur CEDAW für Österreich und die Schweiz entgegenwirken. Mitherausgeberin und -autorin ist Univ. Prof. in Dr. in Silvia Ulrich vom Institut für Legal Gender Studies. Die Convention on the Elimination of all Forms of Discrimination against Women CEDAW gehört zu den Kernabkommen des internationalen Menschenrechtsschutzes und gilt als Magna Charta der Frauenrechte. Sie legt als einziges internationales Übereinkommen umfassende staatliche Verpflichtungen zur rechtlichen und faktischen Gleichstellung fest und verpflichtet zudem zum Abbau von Geschlechterstereotypen. In der Rechtswissenschaft in Österreich und der Schweiz wurden Fragen der innerstaatlichen Umsetzung der Schutzpflichten bisher nur marginal behandelt. Mit dem vorliegenden Kommentar wird deshalb eine große Lücke in der rechtswissenschaftlichen Forschung geschlossen. Der Kommentar ist interdisziplinär und rechtvergleichend angelegt und analysiert die Anforderungen an den Diskriminierungsschutz und die staatlichen Schutzpflichten in Österreich und der Schweiz für sämtliche Lebensbereiche der Frauen, das reicht von der Partizipation in der Politik über die Gesundheit bis zu Asyl und Gewalt. Die Umsetzung der Konvention in Österreich ist ein laufender Prozess, es gibt viele offene Baustellen, für deren Beseitigung der Kommentar Impulse liefern soll, sagt Ulrich. Kommentar in 2. Auflage neu erschienen Seiten zum Umsatzsteuergesetz Der Kommentar zum Umsatzsteuergesetz ist in 2. Auflage soeben erschienen, herausgegeben und mitverfasst von Dr. Stefan Melhardt, Gruppenleiter Steuerpolitik und Leiter der Umsatzsteuerabteilung im Bundesministerium für Finanzen, und Univ.Prof. Dr. Michael Tumpel, Vorstand des Instituts für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre der JKU. Der Kommentar konzentriert sich auf das Wesentliche und bietet auf rund Seiten eine komprimierte, prägnante und kompakte Darstellung und Analyse des Umsatzsteuergesetzes. Die Informationen werden in der erforderlichen Breite und ohne überflüssigen Ballast aufbereitet. Neben der Kommentierung des Umsatzsteuergesetzes und des dahinterstehenden Unionsrechts wird umfassend auf die Rechtsprechung des Bundesfinanzgerichts, des Österreichischen Verwaltungsgerichtshofs und des Europäischen Gerichtshofs eingegangen, ebenso finden die Umsatzsteuerrichtlinien Berücksichtigung. Dabei gehen die Autorinnen und Autoren besonders auf Zweifelsfragen kritisch ein. Das JKU Tax Team, bestehend aus den Instituten für Finanzrecht, Steuerrecht und Steuerpolitik der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und dem Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der JKU, zeigt damit einen Schwerpunkt im Umsatzsteuerrecht und ist mit zwei häufig zitierten Kommentaren zu diesem Thema in Österreich vertreten, zumal Univ. Prof. Dr. Markus Achatz seit 2011 Mitautor des Ruppe/Achatz, Kommentars zum Umsatzsteuergesetz, 4. Auflage, ist. Als gemeinsames Projekt ist unlängst das Buch Achatz/Tumpel (Hrsg.) Reihengeschäfte bei der Umsatzsteuer (2014) erschienen. Univ.Prof. Dr. Michael Tumpel Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Melhardt Stefan, Tumpel Michael: UStG Umsatzsteuergesetz, Kommentar, 2. Auflage 2015, Linde Verlag, 2015 Univ.Prof. Dr. Michael Tumpel Tel.: Mail: 6

7 SCHWERPUNKTTHEMA Wie aus 65 algebraischen Problemen 63 wurden Algebraische Mehrweg-Lösung Bereits vor vier Jahren haben die beiden Algebraiker Assoz.Univ.Prof. Dr. Erhard Aichinger und Priv.Doz. Dr. Peter Mayr eines der 65 bis dahin ungelösten Probleme der universellen Algebra gelöst, die Lösung wurde im Oktober 2014 im renommierten Journal of the European Mathematical Society veröffentlicht. Nun legen sie noch ein Schäuflein nach: mit derselben Lösungsidee konnten sie nämlich ein weiteres offenes Problem lösen, bei dem es um die Gleichungstheorie endlicher Algebren für eine große Klasse von Algebren geht. Es gibt insgesamt zu viele verschiedene endliche algebraische Strukturen, als dass sich jede durch endlich viel Information darstellen ließe. Eine bestimmte Art von algebraischen Strukturen, die so genannten Mal cev-algebren, weisen eine starke Regularität auf und liegen vielen in der klassischen Algebra studierten algebraischen Strukturen, etwa Gruppen, Körpern und Fastringen, zugrunde. Aichinger und Mayr konnten beweisen, dass sich jede endliche Mal cev-algebra, auch wenn sie unendlich viele Rechenoperationen besitzt, durch endlich viel Information, also etwa in einer Computerdatei, darstellen lässt. Dafür haben sie einen Ansatz aus der Ordnungstheorie verwendet. Das Journal of the European Mathematical Society (JEMS), in dem der Artikel erschienen ist, zählt zu den Top-20 der meist zitierten Mathematik-Zeitschriften; die Arbeiten in diesen Top-20 Zeitschriften machen nur etwa 1% aller mathematischen Zeitschriftenartikel aus. Wir bekamen in der Folge beide ein FWF-Projekt bewilligt, mir wurde die Koordination der europäischen Tagungsserie Arbeitstagung Allgemeine Algebra übertragen, und Peter Mayr hat ein Stellenangebot der Colorado Universität in Boulder bekommen, schildert Aichinger die erfreulichen Konsequenzen des prominent platzierten Artikels. Dass die Lösung in abgewandelter Form auch auf ein anderes Problem der Liste der inzwischen noch verbliebenen 64 ungelösten Probleme der universellen Algebra anzuwenden sein könnte, ist Aichinger und Mayr erst nach einiger Zeit bewusst geworden. Diese neue Arbeit Finitely generated equational classes - ist nun ebenfalls bereits zur Publikation eingereicht. Assoz.Univ.Prof. Dr. Erhard Aichinger (li) Priv.Doz. Dr. Peter Mayr Institut für Algebra Aichinger Erhard, Mayr Peter: On the number of finite algebraic structures, in: Journal of the European Mathematical Society, Volume 16, Number 8, 2014 Assoz.Univ.Prof. Dr. Erhard Aichinger Tel.: Mail: Hydrogele: maßgeschneiderte Materialien mit Potenzial Mit neuen Ansätzen zu neuen Eigenschaften Polymere Materialien mit maßgeschneiderter Porenstruktur, Funktionalität, biologischer Unbedenklichkeit und Abbaubarkeit, zum Beispiel Hydrogele, sind im Bereich medizinisch relevanter Themen attraktiv. Eine Doktorandin am Institut für Chemie der Polymere hat eine neue Methode entwickelt, solche Materialien mit maßgeschneiderten physikalischchemischen Eigenschaften und Bioabbaubarkeit in einem Einstufenverfahren herzustellen. Dabei war das ursprüngliche Ziel des vom FWF geförderten Forschungsprojekts ein anderes, nämlich feste Materialien für effiziente Stofftrennungen zu entwickeln. Mit großem Engagement von M.Sc. Filipa Alves ist es gelungen, dass wir vom ursprünglichen spezifischen Forschungsziel unter Beibehaltung des Konzeptes abgegangen sind, in Richtung Hydrogele weitergearbeitet haben und schlussendlich ein wirklich beachtenswertes Ergebnis erreicht haben, sagt Projektleiter Priv.Doz. Dr. Ivo Nischang. Durch Experimente im Labor konnten aus homogener Lösung organisch-anorganische Netzwerkknoten so mit Polyethylenglykol-Einheiten verbunden werden, dass die Funktionalität, Wasseraufnahme, Härte und biologische Abbaubarkeit der Materialien gezielt gesteuert werden kann. Alves hat diese von ihr neu entwickelten Materialien bereits mit Vorträgen auf internationalen Kongressen unter anderem in Neuseeland und der Türkei präsentiert. Sie plant Ihre Dissertation im Rahmen des FWF-Projektes im Sommer abzuschließen. In der Zukunft will die junge Portugiesin, die ihre Master- Arbeit am Imperial College London verfasst hatte, Ihre Erfahrungen im Bereich der Materialentwicklung ausbauen. M.Sc. Filipa Alves Institut für Chemie der Polymere Alves Filipa, Nischang Ivo: A simple approach to hybrid inorganic organic stepgrowth hydrogels with scalable control of physicochemical properties and biodegradability, in: Polymer Chemistry, Volume 6, Number 12, März 2015 M.Sc. Filipa Alves Tel: Mail: 7

8 SCHWERPUNKTTHEMA Regeln in Software ermöglichen Erkennung von Fehler-Ursachen Kein Fehler ohne Ursache Univ.Prof. Dr. Alexander Egyed (li) Dr. Alexander Reder Institut für Software Systems Engineering Egyed Alexander, Reder Alexander: Determining The Cause of a Design Model Inconsistency, in: IEEE Transactions on Software Engineering, Volume 39, 2013 Univ.Prof. Dr. Alexander Egyed Tel.: Mail: Schreiben Sie einen Text in Word und Ihre Rechtschreibung entspricht nicht dem aktuellsten Stand, so wird das falsch geschriebene Wort automatisch markiert. Dies funktioniert auch in anderen Programmen, aber genauso bedingt und beschränkt wie in Word: denn selbst wenn ein Fehler angezeigt wird die Ursache für den Fehler bleibt unbekannt. Dabei wäre gerade die Ursache wichtig, um den Fehler langfristig beheben zu können. Dafür hat man am Institut für Software Systems Engineering eine Lösung gefunden. An der Entwicklung einer Software sind in der Regel mehrere Personen beteiligt. Und schon während der Entwicklung oder auch nachher im täglichen Gebrauch wird an manchen Stellen adaptiert, verändert, aktualisiert. Bald hat niemand mehr einen Überblick, welche Änderungen wo wie vorgenommen wurden und auf welche andere Bereiche der Software oder verbundener Werkzeuge sie welchen Einfluss haben. So entstehen Fehler, die umso kostspieliger werden, je später sie entdeckt werden. Bisher war es üblich, Regeln zu definieren, die einen Fehler sichtbar machen und noch zusätzlich Entscheidungshilfen zu definieren, wie mit dem Fehler umgegangen werden soll. Und das Letztere ist problematisch, denn es ist schwierig, diese Entscheidungshilfen korrekt und vollständig zu definieren. Univ.Prof. Dr. Alexander Egyed und Dr. Alexander Reder vom Institut für Software Systems Engineering haben einen neuen Ansatz entwickelt: Das einzige, was man schreiben muss, ist DIE Regel, wie man Fehler erkennt, und unser Ansatz findet ohne die zusätzlichen Entscheidungshilfen heraus, was die Ursache eines Fehlers ist und auf welche Arten er behoben werden kann, sagt Egyed. Wir haben diese Technologie bereits bei mehreren industriellen Projekten ausprobiert, und im nächsten Schritt wollen wir die Technologie leichter zugänglich machen, um einen breiten Einsatz in der Industrie zu ermöglichen. Zufällige Beobachtung mit weitreichenden Konsequenzen: Antikörper auf Wanderschaft Die bisherige Lehrbuch-Meinung, wonach Antikörper sich an einer bestimmten Stelle der Oberfläche eines Bakteriums oder Virus festsetzen und nicht mehr wegbewegen, haben Biophysiker der JKU durch eine zufällige Beobachtung aus den Angeln gehoben: die Antikörper sind nicht stabil verankert, sondern sie wandern über die Oberflächen. Diese Erkenntnis verhilft zu neuen Ansätzen in Diagnose und vor allem Behandlung, - ein Umstand, auf den unter anderem bereits die Harvard Medical School und der Pharma-Riese Pfizer aufmerksam wurden. öglich wurde die Beobachtung durch ein Highspeed- M Rasterkraftmikroskop, das es in dieser Qualität nur in wenigen Labors gibt: unter lebensnahen Bedingungen kann man hier biologische Membranen unter extrem hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung beobachten. Die Frage, warum die Antikörper über die Oberflächen von Bakterien und Viren wandern, lässt sich aufgrund der nano- mechanischen Eigenschaften der Antikörper erklären: Wir haben den Verdacht, dass das für das Immunsystem wichtig ist, sagt Univ.Prof. Dr. Peter Hinterdorfer, Vorstand des Instituts für Biophysik. Denn wenn sich durch die Wanderbewegungen die Antikörper zu zufälligen Clustern zusammenfinden, erleichtert das den körpereigenen Fresszellen, an sie anzudocken und in der Folge die Bakterien und Viren zu vernichten. Zudem könnte der Umstand der Wanderschaft auch die Erklärung dafür sein, warum die Antikörper im Einsatz gegen Bakterien und Viren unterschiedlich wirken. Somit ist auch eine neue Ausgangslage geschaffen, wenn es darum geht, wie Antikörper in der Immuntherapie am besten einzusetzen sind, oder wenn neue sogenannte multivalente Binder als Medikamente entwickelt werden sollen. Univ.Prof. Dr. Peter Hinterdorfer (li) Institut für Biophysik, Abteilung für Angewandte Experimentelle Biophysik Dr. Johannes Preiner Center for Advanced Bioanalysis GmbH Preiner J., Kodera N., Tang J., Ebner A., Brameshuber M., Blaas D., Gelbmann N., Gruber H. J., Ando T., Hinterdorfer P.: IgGs are made for walking on bacterial and viral surfaces, in: Nature Communications, Volume 5, Number 4394, 2014 Univ.Prof. Dr. Peter Hinterdorfer Tel.: Mail: 8

9 NACHWUCHSWISSENSCHAFTERiN Biologie, Mathematik Bioinformatik Lernen, wo man am wenigsten weiß Ich möchte nie eine Arbeit haben, wo ich die ganze Zeit vor dem Computer sitze!, so das Credo von Mag. Dr. Günter Klambauer, als er sein Studium der Biologie und Mathematik in Wien begann. Tatsächlich ist es nun aber doch genauso gekommen: Klambauer tüftelt am Institut für Bioinformatik höchst erfolgreich daran, riesige Datenmengen aus der Biologie zu analysieren und zu interpretieren. Und das funktioniert leider nur am PC Dass es Klambauer, dessen Vorliebe in Schulzeiten den alten Sprachen galt, überhaupt in Richtung Biologie- und Mathematik- Studium zog, dürfte er wohl einer besonderen Spielart persönlichen Ehrgeizes verdanken: Ich habe Biologie und Mathematik studiert, weil ich das Gefühl hatte, dass ich darüber am wenigsten wusste. Während des Studiums verdiente er sich unter anderem als Schilehrer etwas dazu, nach dem Studium entschied er sich vorerst sehr pragmatisch für eine Lehrer-Laufbahn, wo er aber bald feststellte: Ich möchte etwas anderes machen. Mehr Reiz hatte da die Forschung, und mit der Bioinformatik an der JKU fand er schließlich die für ihn ideale Kombination. Neben seiner Arbeit als Mittelschullehrer studierte er Bioinformatik und hängte schließlich das Doktorat an, - alles wie es scheint mit links und außerdem mit Auszeichnung. DNA sequenzieren An der Forschungsarbeit reizt ihn die Herausforderung, etwas Sinnvolles zu machen, den Menschen zu helfen. In der Bioinformatik war Klambauer zuerst auf Genetik spezialisiert. Sein größter Erfolg in diesem Moleküluntersuchung mit Hilfe der Bioinformatik Bereich war die Entwicklung des cn.mops Algorithmus, einer neuen Methode in der Biotechnologie, die inzwischen weltweit angewendet wird. Während andere ForscherInnen sich bei der Sequenzierung der DNA darauf konzentrierten, kleine Änderungen im genetischen Code zu finden, die etwaige Anomalien anzeigen könnten, stürzte Klambauer sich auf größere Brocken und entwickelte ein Programm, mit dem diese großen Veränderungen, so genannte Kopienzahlvariationen, gefunden werden können. Derzeit werden mit dieser Methode die Genome von zum Teil vom Aussterben bedrohten Wirbeltierarten analysiert. Krebs sequenzieren Inzwischen liegen die Schwerpunkte von Klambauers Forschungsarbeit in der Pharmakologie und der Toxikologie. Es sollen Möglichkeiten gefunden werden, vorherzusagen, ob eine chemische Struktur auf den Menschen giftig wirken wird oder nicht. Es geht darum, in den Daten Muster zu erkennen und dann zu verallgemeinern. Ich verwende ein Computerprogramm, das Regeln von der Art wenndann und auch noch viel kompliziertere Regeln lernen kann. Mit diesen Regeln können dann eindeutige Aussagen getroffen werden, sagt Klambauer. Besondere Herausforderungen Der Stellenwert der Bioinformatik ist derzeit im Steigen begriffen. Viele Mag. Dr. Günter Klambauer Institut für Bioinformatik Forschungsschwerpunkte: Pharmakologische Wissenschaft, Toxikologie Mag. Dr. Günter Klambauer Tel.: Mail: BiologInnen und MedizinerInnen sehen sie immer noch als Hilfswissenschaft. In den USA ist die Bedeutung der Computational Biology aber bereits sehr gestiegen, sagt Klambauer. Dass er für seine Arbeiten unter anderem bereits mit dem Award of Excellence 2014 und dem Austrian Life Science Award 2012 ausgezeichnet wurde, sieht er als schöne Bestätigung, man betreibt Forschung aber nicht mit dem Ziel, einen Preis zu gewinnen. Am liebsten arbeitet Klambauer übrigens allein, - beim Programmieren sperre ich mich ein -, jede/r müsse für sich das Umfeld finden, in dem er oder sie am besten lernen könne. Irgendwie bezeichnend für die allgemeine Herangehensweise von Klambauer an besondere Herausforderungen war wohl auch sein Auslandssemester in Padua: obwohl er kaum Italienisch sprach, setzte er sich in die italienischen Lehrveranstaltungen der Mathematik. Und war überrascht, wie viel er in der universellen Sprache der Mathematik zu erfassen imstande war. 9

10 SOWI Europäischer case of best practice : Entrepreneurship Education an der JKU Univ.Prof. Dr. Norbert Kailer Institut für Unternehmensgründung & Unternehmensentwicklung Forschungsschwerpunkte: Entrepreneurship Education, Unternehmensnachfolge, Kompetenzentwicklung, Unternehmensentwicklung Univ.Prof. Dr. Norbert Kailer Tel.: Mail: Im Auftrag der Generaldirektion Bildung und Kultur der Europäischen Kommission wird ein europaweites Forschungsprojekt durchgeführt, bei dem Hochschulen mit innovativen, für einen Transfer geeigneten Aktivitäten im Bereich der UnternehmerInnenausbildung untersucht werden. Auch die JKU wurde dabei unter die Lupe genommen und sehr gut beurteilt. Im Rahmen des Forschungsprojekts Supporting the entrepreneurial potential of higher education, das von der empirica GmbH und der Bergischen Universität Wuppertal, durchgeführt wurde, identifizierte eine Dokumentenanalyse 40 Hochschulen, nach einem schriftlichen Vor-Assessment wurden europaweit 20, darunter die JKU, als case of good practice ausgewählt und durch Vor-Ort-Besichtigungen und Interviews regionaler stakeholder analysiert. Im Falle der JKU werden vier Aspekte der Entrepreneurship Education als besonders übertragenswert hervorgehoben: Gut beraten in die Selbständigkeit: IUG-Mitarbeiter Mag. Wolfgang Hora mit einer gründungsinteressierten Studentin am Gründercafé der JKU Ein auf die Entwicklung von unternehmerischen Kompetenzen fokussiertes Lehrkonzept: Insbesondere Business Planning-Veranstaltungen mit echten unternehmerischen Problemstellungen werden als Motor der Kompetenzentwicklung gesehen. Hervorgehoben werden Veranstaltungen wie PATENTES Business Planning mit den Patent Scouts der JKU, wo JKU-Patente auf deren Markttragfähigkeit untersucht werden, die Innovation Labs und andere Veranstaltungen, in denen an realen Start-Up-Problemstellungen gearbeitet wird. Die intensive Einbeziehung von GründungshelferInnen und UnternehmerInnen in die Lehre: Die systematische Kooperation sichert die Vernetzung mit der regionalen Gründungsinfrastruktur und erhöht die Praxisorientierung. Hervorgehoben wird, dass die Einbeziehung von ExpertInnen, die schon längere Zeit mit dem IUG zusammenarbeiten bzw. auch hier studiert haben, einen sinnvollen Weg darstellt, um die Nachhaltigkeit der Lehre sicherzustellen. Die enge Zusammenarbeit mit dem regionalen und nationalen Gründungs netzwerk in Form einer Innovation Chain : Die Gründungsinteressierten können auf ein engmaschiges Unterstützungsnetzwerk zurückgreifen, das alle Phasen von der Klärung einer Gründungsidee bis zur Gründungsplanung und zum Unternehmensaufbau abdeckt. Die Identifikation von Gründungsinteressierten beginnt bereits in den Lehrveranstaltungen. Eine erste Anlaufstelle für Studierende, Alumni und wissenschaftliche MitarbeiterInnen ist das IUG-Start-Up- Center, welches als Schnittstelle zur o.ö. Gründungsinfrastruktur jeweils zu den relevanten Stellen weitervermittelt. Zudem können in den Lehrveranstaltungen informale Kontakte zu den externen Lehrenden aufgebaut werden. Im hochschulübergreifenden Prä-Inkubator akostart OÖ in Kooperation von JKU, FH OÖ und Kunstuniversität - können Studierende ihre Gründungsidee aufbereiten und einen kostenlosen Co-Working- Space nutzen. Technologieorientierte Gründungen können danach in die Förderprogramme des High- Tech-Inkubators tech2b aufgenommen werden. Extracurriculare Vernetzungsaktivitäten, wie das Gründercafé des IUG, führen gründungsinteressierte Studierende und Gründungshelfer zusammen. Auf den Aufbau eines umfassenden Kompetenzportfolios wird besonderer Wert gelegt. Hervorgehoben werden auch die laufenden Evaluierungsaktivitäten: Mitwirkung an internationalen Studien wie GUESSS, wo Gründungspotenzial und aktivitäten von Studierenden erhoben wird, AbsolventInnenstudien, Befragungen von stakeholdern und internationalen ExpertInnen. Die Ergebnisse werden in die Lehre zurückgekoppelt, der aufgezeigte Impact wird aber auch dazu genutzt, die JKU als regionalen Innovationsmotor zu positionieren. 10

11 SOWI Provenienzforschung: JKU mit bedeutendem Beitrag Geraubte Kunstwerke Seit 1998 sind die österreichischen Bundesmuseen per Gesetz verpflichtet, ihre Bestände auf Raubgut aus der NS-Zeit zu durchsuchen und ehemals enteignete Kunstwerke zu restituieren. Diese Arbeit hat größere Dimensionen angenommen, als ursprünglich abzusehen war, und wird noch lange nicht beendet sein. Assist.Prof. Dr. Birgit Kirchmayr vom Institut für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte ist Spezialistin auf diesem Gebiet und hat sich zuletzt auch mit den durch Hollywood bekannt gewordenen Monuments Men befasst. Der Film Monuments Men, unter anderem mit George Clooney und Cate Blanchett prominent besetzt, hat aus historischer Sicht gröbere Schwächen, der Grundtenor, der vermittelt wird, stimmt aber, sagt Kirchmayr: Ich konnte vor ein paar Jahren in den USA Interviews mit zwei tatsächlichen Monuments Men führen, und was bei ihnen wie im Film ganz klar zum Ausdruck kam, war der Stolz, dass sie bei dieser Rettungsaktion für die Kunst dabei sein durften. In der Arbeit der Monuments, Fine Arts and Archives Section, einer Einheit der britischen und der US-amerikanischen Armee, die dafür geschaffen wurde, Kunstwerke während des Kriegs zu sichern und zu schützen und sie schließlich nach Kriegsende zu identifizieren und in ihre Herkunftsländer zurückzuführen, sieht Kirchmayr den eigentlichen Ursprung der heutigen Provenienzforschung. Provenienzforschung So entwickelte sich die Provenienzforschung im letzten Jahrzehnt zu einem eigenen Zweig in den Geschichts- und Kunstwissenschaften, wo zum Teil auch mit neuen Methoden gearbeitet wird, zum Beispiel betreffend die Rückseiten- Bestimmung von Gemälden: die Stempel und Eintragungen müssen eindeutig identifiziert und zuge- Anton Romako: Semele (Luna) und Endymion, 2013 als Ergebnis der Provenienzüberprüfungen im ÖO Landesmuseum an die Erbin des ehemaligen Eigentümers restituiert ordnet werden, dafür braucht es Plattformen zum Informationsaustausch, digitalisierte Quellen, Zugriff auf Werkverzeichnisse und Ausstellungskataloge. Seit dem 1998 in Kraft getretenen Restitutionsgesetz werden in allen Bundesmuseen Provenienzüberprüfungen durchgeführt - auch ohne konkrete Restitutionsforderungen. In der Folge gewann auch die ErbInnenforschung an Bedeutung, wo vor allem die Israelitische Kultusgemeinde in Wien den Museen große Unterstützung bietet. Restitution in Oberösterreich Das Land Oberösterreich hat sich dem Restitutionsgesetz des Bundes im Jahr 2002 mit einem diesbezüglichen Landesgesetz angeschlossen, die Bestände des Landesmuseums wurden in der Folge auch durch HistorikerInnen der JKU gesichtet, das Ergebnis 2007 in der Studie Geraubte Kunst in Oberdonau veröffentlicht. In der Folge war Kirchmayr weiterhin als Provenienzbeauftragte für das Oberösterreichische Landesmuseum tätig. In dessen Bestand fanden sich unter anderem 17 Gemälde, auf deren Karteikarten vermerkt war, dass sie 1945 vom Collecting Point München, einer Einrichtung der Monuments Men, übernommen worden waren. Woher die Bilder genau kamen und wem sie ursprünglich gehört hatten, war zu recherchieren. Die Wege der Bilder konnten dabei weitgehend zurück- Assist.Prof. Dr. Birgit Kirchmayr Institut für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte Forschungsschwerpunkte: Kirchmayr ist u.a. als Gutachterin im Bereich der Provenienzforschung tätig und in engem Kontakt mit der Kommission für Provenienzforschung am Bundeskanzleramt Wien. Sie hielt bei der Konferenz Bergung von Kulturgut im Nationalsozialismus im November 2014 den Festvortrag. Assist.Prof. Dr. Birgit Kirchmayr Tel.: Mail: verfolgt werden, wenn auch nicht alle Fälle restlos geklärt werden konnten. Eines der Gemälde wurde im Jahr 2000 an die ursprüngliche Besitzerin, die damals bereits 94 Jahre alt war, restituiert. Ein sehr berührender Augenblick, wie Kirchmayr sagt, auch weil das das Einzige war, was ihr schließlich aus ihrem Elternhaus erhalten geblieben war. Andere Bilder, für die die Eigentumsverhältnisse bislang nicht geklärt werden konnten, sind auf der Homepage des Oberösterreichischen Landesmuseums und in internationalen Lost-Art-Datenbanken veröffentlicht. 11

12 RE Stefan Perner - neuer Professor am Institut für Zivilrecht Nicht am wirklichen Leben vorbei gehen Univ.Prof. Dr. Stefan Perner tritt mit 1. August seine Professur am Institut für Zivilrecht an. Das wirtschaftsnahe Zivilrecht, die Europäischen Bezüge des Privatrechts und das Versicherungsrecht sind seine Spezialgebiete. Dass der Weg in die Juristerei nicht vorgezeichnet war, verrät er im folgenden Interview. UniVationen: Herr Prof. Perner, was hat Sie eigentlich zu einem Studium der Rechtswissenschaften bewogen? War es für Sie schon zu Schulzeiten klar, dass Sie Jus studieren möchten, oder hat sich das mehr zufällig ergeben? nur schwer erklärbar. Recht wird erst greifbar, wenn man es studiert. Daher sind engagierte Lehrende in den Rechtswissenschaften sehr wichtig. Einem Kind würde ich ehrlich gesagt raten, sich die unbeschwerte Jugend mit lustigeren Dingen zu vertreiben. Prof. Perner: Ich habe eigentlich nur zur Absicherung Rechtswissenschaften studiert, aus Interesse habe ich Biologie inskribiert. Nach dem ersten Studienjahr habe ich aber erkannt, dass mich Jus weit mehr interessiert, als ich erwartet hätte, daher bin ich dabei geblie- UniVationen: Sie haben Forschungsaufenthalte in Hamburg und als Faculty Visitor in Cambridge absolviert. Was waren die wichtigsten Erfahrungen, die Sie daraus gewonnen haben? ben. Perner: Ich würde sagen, die wichtigste Erkenntnis war für UniVationen: Wäre für Sie ein Studium auch an einer anderen Universität als in Wien in Betracht gekommen? Perner: Ich habe in Wien studiert, weil es die Stadt ist, in der ich aufgewachsen bin. Hätte ich mich gegen Wien entschieden, dann wäre die Wahl wohl auf eine Universität im europäischen Ausland gefallen. UniVationen: Was reizt Sie insbesondere am Zivilrecht? Wie würden Sie einem Kind erklären, worum es dabei inhaltlich geht? Perner: Mich interessiert das Zivilrecht, weil es so wie Jus insgesamt eine angewandte Wissenschaft ist. Die Ergebnisse dürfen also nicht am wirklichen Leben vorbeigehen. Abstrakt ist der Reiz an zivilrechtlichen Fragestellungen mich, dass verschiedene Zugänge zu den Rechtswissenschaften nicht zwingend besser oder schlechter sein müssen als die heimischen, sondern eben auch bloß anders sein können. UniVationen: Wie wichtig schätzen Sie Auslandserfahrung für Jurist Innen während oder nach dem Studium insgesamt ein? Perner: Auslandserfahrung hilft sicher, über den eigenen Tellerrand hinaus schauen zu können. Ich kenne aber auch Leute, die dafür keinen Auslandsaufenthalt brauchen. Also ist die Wichtigkeit wohl relativ zu sehen. UniVationen: Würden Sie heute einem Schulabgänger oder einer Schulabgängerin eigentlich ausnahmslos empfehlen, ein Jus-Studium zu machen? Perner: Ich würde jedem Schüler und jeder Schülerin empfehlen, sich möglichst viele Studienrichtungen und Ausbildungswege anzusehen. Denn oft wird es dann auch ein Berufsweg, den man nicht auf der Rechnung hatte. UniVationen: Was braucht Ihrer Meinung nach ein guter Jurist, eine gute Juristin an Persönlichkeitsmerkmalen oder Charaktereigenschaften? Perner: Ich glaube nicht, dass es den guten Juristen oder die gute Juristin gibt. Je verschiedener die Forscherpersönlichkeiten, desto besser für das Fach! UniVationen: Wie sehen Sie die Rechtswissenschaften an der JKU und wo liegen Ihre Forschungsschwerpunkte? Perner: Die JKU genießt einen hervorragenden Ruf in den Rechtswissenschaften, viele meiner künftigen Linzer Kolleginnen und Kollegen haben österreichweit einen herausragenden Ruf, weshalb ich viele von ihnen natürlich auch schon persönlich kannte. Meine Spezialgebiete sind neben dem wirtschaftsnahen Zivilrecht die Europäischen Bezüge des Privatrechts sowie das Versicherungsrecht. In diesen Bereichen möchte ich in Linz arbeiten. Auch die Lehre hat für mich einen besonders hohen Stellenwert und ich freue mich bereits auf meine Linzer Studierenden. UniVationen: Herr Prof. Perner, vielen Dank für das Interview und einen guten Start an der JKU! Perner: Vielen Dank! 12

13 RE Erster Kommentar zur EU-ErbVO unter Federführung der JKU erarbeitet EU-Erbrechtsverordnung: vieles wird einfacher Ab 17. August 2015 wird in fast allen EU-Mitgliedsstaaten die Erbrechtsverordnung angewendet werden, die die EU im Jahr 2012 beschlossen hat. Damit werden nicht die Erbrechte der einzelnen Mitgliedsstaaten vereinheitlicht, es wird aber einheitlich geregelt, welches Erbrecht nach dem Tod des/der ErblasserIn anzuwenden ist. Eine deutliche Vereinfachung gegenüber dem jetzigen Status. Der erste Kommentar dazu auf dem österreichischen Markt erscheint in Kürze im Manz Verlag unter Mit-Herausgabe von a.univ.prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner vom Institut für Europäisches und Österreichisches Zivilverfahrensrecht der JKU und Univ.Prof. Dr. Martin Schauer vom Institut für Zivilrecht der Universität Wien. Die Mobilität von Menschen steigt, dementsprechend nimmt auch die Zahl der Erbfälle zu, die einen grenzüberschreitenden Bezug aufweisen: Der österreichische Pensionist A stirbt in seinem Feriendomizil auf Mallorca und hinterlässt eine Eigentumswohnung in Wien sowie ein Wertpapierdepot bei einer deutschen Bank. Derartige Fälle konnten bisher zu großen Verwicklungen und Komplikationen bei der Abwicklung führen. Welche Gerichte sind zuständig, um den Nachlass abzuhandeln? Wer entscheidet über Erbschaftsstreitigkeiten? Welches Erb- und Pflichtteilsrecht ist anzuwenden? Letzter Aufenthalt Bisher gilt in Österreich, dass sich das anwendbare Erbrecht nach der Staatsbürgerschaft des/der ErblasserIn bestimmt. Das soll sich künftig ändern: Maßgeblich ist das Erbrecht jenes Staates, in dem der/ die ErblasserIn zur Zeit seines/ihres Todes seinen/ihren letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Mit dieser Änderung will die Europäische Union der wachsenden Mobilität der Menschen entsprechen, die auf die Anwendung des Rechts jenes Staates vertrauen, wo sie ihren Lebensmittelpunkt haben. KritikerInnen bemängeln, dass es zu Rechtsunsicherheiten kommen könnte, weil der gewöhnliche Aufenthalt in Zweifelsfällen schwieriger zu ermitteln ist als die Staatsbürgerschaft. Regelzuständigkeit Zuständig für Erbschaftssachen sind künftig grundsätzlich die Gerichte, Behörden und Angehörigen rechtsberatender Berufe jenes Staates, in dem der/die ErblasserIn zum Todeszeitpunkt seinen/ihren gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Diese Regelzuständigkeit bezieht sich auf die gesamte Verlassenschaft; auch dann, wenn sich Teile des Nachlasses in anderen EU-Mitgliedsstaaten befinden. Der Vorteil ist, dass der Nachlass von einem Gericht oder einer Behörde einheitlich abgehandelt wird. Damit wird die bisherige Nachlassspaltung vermieden, was zu einer enormen Verfahrensvereinfachung beiträgt, sagt Deixler-Hübner, wenngleich die Regelungen im Detail eine hohe Komplexität aufweisen. copyright: fotolia Rechtsgültig in allen Mitgliedsstaaten Durch die in der Verordnung festgeschriebene Gleichschaltung von Verfahrensrecht und anwendbarem materiellem Recht können die Gerichte im Regelfall ihre jeweiligen eigenen Rechtsordnungen anwenden. Ist in einem Mitgliedsstaat eine Entscheidung hinsichtlich eines Nachlasses ergangen, so ist sie grundsätzlich in allen Mitgliedsstaaten automatisch rechtsgültig. Auch ein europäisches Nachlasszeugnis, mit dem ErbInnen ihre Rechtsstellung einheitlich und grenzüberschreitetnd belegen können, ist in der EU-Erbrechtsverordnung nun geregelt. Dadurch wird die Nachlassabwicklung wesentlich vereinfacht. family wealth Die EU-Erbrechtsverordnung schlägt auch die Brücke zu einem weiteren von Deixler-Hübner geplanten internationalen Forschungsprojekt, bei dem es um familiäre Vermögensplanung geht: Es gilt zu klären, in welchem Umfang eine Planung und Sicherung von family wealth möglich ist und welche Gestaltungsgrenzen hierbei bestehen, sagt Deixler-Hübner. Die Durchführung des Projekts, in dessen Rahmen auch laufend PraktikerInnen als DialogpartnerInnen einbezogen werden sollen, ist bis Ende 2018 vorgesehen. Durch die Verbindung von Grundlagenforschung und Anwendungsorientierung sowie durch seine ausgeprägte Interdisziplinarität fügt sich das Projekt auch bestens in den Entwicklungsplan der JKU a.univ.prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner Institut für Europäisches und Österreichisches Zivilverfahrensrecht Forschungsschwerpunkte: Zivilverfahrensrechtliche Grundlagenforschung, Europäisches Zivilverfahrensrecht, Familiäre Vermögensplanung (Eheverträge, Privatstiftungen, Aufteilungsvereinbarungen) a.univ.prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner Tel.: Mail: 13

14 TNF Schneller und kostengünstiger zu einer optimal funktionierenden Produktionsanlage Virtuelle Inbetriebnahme Für die Inbetriebnahme von Produktionsanlagen müssen MitarbeiterInnen von Unternehmen meist längere Zeit direkt bei den KundInnen vor Ort sein und sämtliche in der Produktentwicklung angefallenen Fehler korrigieren. Die virtuelle Inbetriebnahme, die am Institut für Mechatronische Produktentwicklung und Fertigung im Projekt Digitale Anlage mitentwickelt wird, leistet hier Abhilfe. Dabei werden alle digitalen Modelle über den gesamten Anlagenlebenszyklus durchgängig genutzt. Aus Erfahrung ist bekannt, dass ein Großteil der gesamten Inbetriebnahmezeit auf Softwarefehler zurückgeführt werden kann. Genau hier setzt die virtuelle Inbetriebnahme an, um in einem ersten Schritt mit allen zur Verfügung stehenden Modellen und Informationen ein Systemmodell der Anlage frühzeitig zu erstellen. Damit können unvorhergesehene Fehler Dr. Peter Hehenberger (li) DI Martin Ahrens Institut für Mechatronische Produktentwicklung und Fertigung Forschungsschwerpunkte: Model-based Mechatronic Design, Systemmodellierung, Produktentwicklungsprozesse, CAx-Technologien, Product Lifecycle Management Dr. Peter Hehenberger Tel.: Mail: aufgedeckt und bereits in den frühen Entwicklungsphasen beseitigt werden, noch bevor diese in der Realität zu Mehraufwendungen und Kosten führen. Dazu bilden Methoden zur Modellbasierten Mechatronischen Produktentwicklung die Basis: unter anderem müssen eine Referenzarchitektur, das Verhalten und die Geometrie modelliert und der Datenaustausch samt Definition der Schnittstellen gewährleistet werden. Mit der Firma Fill, einem international führenden Maschinen- und Anlagenbauunternehmen, dessen Geschäftstätigkeit die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für verschiedenste Industrien (Automotive, Aerospace, Sport, Energie, Holz & Bau) umfasst, werden projektübergreifend und unternehmensweit Vorgehensmodelle zum effektiven und effizienten Einsatz von neuen und bestehenden Methoden und Werkzeugen z.b. die virtuelle Inbetriebnahme entwickelt. Aufbauend auf einem modularen Maschinenkonzept stehen für die Mehrfachnutzung digitale mechatronische Modelle zur Verfügung, die eine Abbildung der Anlage bis auf Sensor-Aktor-Ebene erlauben. Für die virtuelle Inbetriebnahme ist die Kopplung von einer realen Steuerung mit der Simulationsumgebung notwendig. Es wird je nach Kommunikationsanforderung, z.b. Echtzeitfähigkeit, ein Kommunikationssystem entwickelt, das die Kopplung zwischen Steuerung und Simulation realisiert. Anhand einer Hardware-in-the-Loop-Lösung, bei der das virtuelle Maschinenmodell mit der realen Steuerung verbunden wird, lassen sich Lieferverzögerungen und die damit verbundenen Zusatzkosten vermeiden, da frühzeitig schon Fehler im Steuerungsprogramm gefunden und ausgebessert werden können. Gleichzeitig kann bei der realen Inbetriebnahme vor Ort beim Kunden weltweit durch Fill Gmbh erheblich Zeit eingespart werden, sagt Dr. Peter Hehenberger vom Institut für Mechatronische Produktentwicklung und Fertigung. Besonders kann auch das Anlagenverhalten in kritischen Szenarien vom Personal ohne irgendwelche Gefährdungen Entkernsäge Fill Gmbh studiert werden. Ergänzend kann die vorgestellte Simulationstechnik auch für AnwenderInnenschulung, Training, sowie als Assistenz in Betrieb/Wartung/Service von Produktionsmaschinen genutzt werden, die einen wichtigen Beitrag zu den Forschungsempfehlungen zu Industrie 4.0 bilden. Für das Unternehmen Fill GmbH ergibt sich obendrein der Vorteil, dass eine zeiteffiziente Schulung des Betreiber- und Instandhaltungspersonals realisiert werden kann. Außerdem ermöglicht das modulare Maschinenkonzept eine eventuelle Wiederverwendung diverser Module, und das im Sondermaschinenbau, bei dem Losgröße eins zum Tagesgeschäft gehört. Projekt DigA Digitale Anlage Das Projekt DigA wird im Rahmen des FFG-Basisprogrammes gefördert und durchgeführt. Kooperationspartner sind: Fill Gmbh, Gurten Institut für Mechatronische Produktentwicklung und Fertigung, JKU Linz Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften, Technische Universität München Fraunhofer IWU, Projektgruppe Ressourceneffiziente Mechatronische Verarbeitungsmaschinen, Augsburg 14

15 TNF Neuberufung Univ.Prof. Dr. Andreas Müller am Institut für Robotik Von Shanghai nach Linz der Robotik wegen Der mit 1. September 2014 als Vorstand an das Institut für Robotik berufene Univ.Prof. Dr. Andreas Müller bringt nicht nur fachliche Expertise mit an die JKU, er hat auch internationale Erfahrung gesammelt und wissenschaftliche Prozesse von der Grundlagenforschung bis zur kommerziellen Anwendung begleitet. Sein Fokus für das Institut für Robotik: zu den bestehenden Kompetenzen noch die Sensorik, die in der Robotik immer wichtiger wird, hinzuzufügen. Die letzte Station von Müller vor der JKU war das University of Michigan-Shanghai Jiao Tong University Joint Institute in Shanghai, das 2005 als Jointventure gegründet worden war und das erste Institut in China ist, das vollständig den Regularien einer US-Universität folgt. Die Lehre am Joint Institute erfolgt in Englisch, was den zukünftigen Studierendenaustausch mit der JKU nicht unwesentlich erleichtert. Roboter mit Sensorium Die Robotik an der JKU sieht Müller sehr gut aufgestellt, der Schwerpunkt soll wie bisher im Bereich der Industrierobotik liegen, wo es mit zahlreichen Unternehmen teilweise bereits jahrelange Kooperationen gibt. Wir können die Robotik als dreistufiges Modell sehen, an der Basis ist die Mechanik, dann folgt die modellbasierte Regelung. Immer wichtiger wird zudem die Sensorik, also Robotern auch Gefühle beizubringen, sagt Müller. So werden in einem aktuellen Projekt Roboter entwickelt, die in der Interaktion mit ihrer Umwelt bestimmte Grenzen einhalten oder auch Druck auf unregelmäßige Oberflächen zum Beispiel bei einer Autokarosserie - ausüben müssen. Kreativpotenzial Auch mit den Kreativen möchte Müller zusammenarbeiten. So wurde mit der Kunstuniversität und der Initiative Robotics in Architecture ein Projekt beim FWF eingereicht, Robotik-Labor im Science Park der JKU bei dem die Funktionalität von Robotern dazu genutzt werden soll, der Kreativität von KünstlerInnen mehr Freiraum zu geben. Im Zuge dessen sollen auch autonome Segways entwickelt werden. All das fällt in den Bereich der assistiven Robotik, wo es darum geht, Roboter zu entwickeln, die entweder andere Roboter oder Menschen unterstützen. In diese Richtung zielt auch ein Projekt mit dem Kings College in London ab. Parallelkinematik mit Redundanz Mit der RWTH Aachen soll ein Projekt im Bereich der Parallelkinematik gestartet werden: Bisher sind eher serielle Antriebe üblich. Im Gegensatz zu diesen konventionellen seriellen Strukturen wirken bei einer Parallelkinematik alle Bewegungsachsen direkt auf die zu bewegende Plattform, die z. B. ein Werkzeug aufnehmen kann. Dabei müssen alle Antriebe gleichzeitig und parallel zueinander bewegt werden. Wir möchten hier als neue Idee noch die Redundanz einbauen, also quasi Sicherheitsnetze, um den störungsfreien Betrieb aufrecht zu halten, falls ein Teil des Systems ausfällt, sagt Müller. Hackathon Ein Ziel in der Robotik ist die optimale Prozessregelung, um leichte, schnelle und intelligente Systeme schaffen zu können. Dies können die Studierenden beim Hackathon ausprobieren, einem Wettbewerb, den die Assistenten des Robotik-Instituts ins Leben gerufen haben. Die TeilnehmerInnen des Hackathon bekommen dabei verschiedene Aufgaben gestellt, die sie durch Programmieren am und Univ.Prof. Dr. Andreas Müller Institut für Robotik Forschungsschwerpunkte: Modellbasierte Regelung hochdynamischer Roboter- und Manipulatorsysteme, Industrierobotik, Mobile Robotik, Assistive Robotik, Optimalsteuerung, Mensch-Maschine- Interaktion, Numerische Mehrkörperdynamik Univ.Prof. Dr.Ing.habil. Andreas Müller Tel.: Mail: Experimentieren mit dem Roboter innerhalb einer Woche lösen müssen. Dabei sind Standardaufgaben wie Navigation, Objekterkennung und kameragestütztes Greifen und Platzieren zu erfüllen. Der Hackathon ist ein schönes Beispiel dafür, wie man mit Spaß einen nachhaltigen Wissensgewinn erzielt, sagt Müller. Die Umstellung in Forschung und Lehre vom Joint Institute in Shanghai an die JKU ist Müller nicht allzu schwer gefallen. Was er in Linz am meisten genießt? Die saubere Luft! Das hätten sich die BewohnerInnen der Stahlstadt vor noch nicht allzu vielen Jahren wohl nicht vorstellen können 15

16 Umfrage in eigener Sache Mit der Übernahme des Vizerektorats für Forschung durch Vizerektorin Univ.Prof. Dr. Gabriele Anderst-Kotsis im Jahr 2007 wurden die UniVationen einem Relaunch unterzogen. Seither sind 28 Ausgaben erschienen mit einem Gesamtumfang von 496 Seiten. Der Zweck der UniVationen ist, ausgewählte Forschungsleistungen der JKU in einer auch für wissenschaftliche Laien verständlichen und interessanten Form darzustellen. Nun liegt es an Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, uns Feedback zu geben, wie gut das gelingt! Unter finden Sie einen Fragebogen mit 18 Fragen, und wir ersuchen Sie sehr herzlich, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen, um uns Ihre Meinung über die UniVationen mitzuteilen! Die Teilnahme an der Umfrage ist bis 19. Juni möglich. Die Befragung ist anonym, alle Ihre Angaben dienen rein statistischen Zwecken und werden ausschließlich zur Verbesserung der Qualität der UniVationen verwertet. Falls Sie Fragen zur Umfrage haben, wenden Sie sich bitte an Mag. Isabella Staska-Finger Österreichische Post AG. Info.Mail Entgelt bezahlt Bei Adressänderung bitte um Mitteilung an:

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet)

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet) Johannes Kepler Universität Linz Zulassungsservice Altenberger Str. 69 4040 Linz ÖSTERREICH Vermerke: ANSUCHEN UM ZULASSUNG ZUM MASTERSTUDIUM APPLICATION FOR ADMISSION TO THE MASTER PROGRAM Gewünschter

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

SKZ Studienart Studium Anmerkung 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften

SKZ Studienart Studium Anmerkung 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften Rechtswissenschaftliche Fakultät 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften 033 500 Bachelorstudium Wirtschaftsrecht Aufnahme im WS14/15 und SS15 nicht möglich 066 901 Masterstudium Recht und Wirtschaft

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universitätsstraße 65-67 9020 Klagenfurt Tel: 0463 l 2700-9200 www.uni-klu.ac.at Fakultäten/Departments: Fakultät für Kulturwissenschaften

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel Datum: 30. August 2012 AirKey: Jetzt wird das Handy zum Schlüssel. Der erste große Feldtest von EVVA und A1 ist erfolgreich abgeschlossen! Von der

Mehr

Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit

Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit Dienstag 14. Oktober 2014, 09.00

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Bachelor- und Masterstudien Informatik

Bachelor- und Masterstudien Informatik Bachelor- und Masterstudien Informatik Schnittstelle zwischen Mensch und Computer Die Informatik ist in allen Bereichen des modernen Lebens vertreten. Sie hat die Telekommunikation, die Logistik und die

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Woher? Das Unerwartete Neues Wissen Unstimmigkeiten bei vorhandenen

Mehr

Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen

Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen Eyke Hüllermeier Knowledge Engineering & Bioinformatics Fachbereich Mathematik und Informatik GFFT-Jahrestagung, Wesel, 17. Januar 2008 Knowledge

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

international! : Internationalität an der Humboldt- Universität

international! : Internationalität an der Humboldt- Universität Was heisst hier internationalisieren? Wir sind doch international! : Internationalität an der Humboldt- Universität HU Berlin 19.06.2007 1 [Dr. Ursula Hans] Internationalisierung 1 Humboldt-Universität

Mehr

IT in AT. Informatik in Österreich

IT in AT. Informatik in Österreich IT in AT Informatik in Österreich Forschungsstandorte! 7 Universitäten! 83 Studiengänge! 16.671 StudentInnen! 1.296 AbsolventInnen Informatik ist...! männlich: 91,89% Männer im Studiengang Scientific Computing

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

PRESSEINFORMATION Linz, Juli 2014. Mehr Information zu den genehmigten K1-Zentren Oberösterreich. 1. K1-MET metallurgical competence center

PRESSEINFORMATION Linz, Juli 2014. Mehr Information zu den genehmigten K1-Zentren Oberösterreich. 1. K1-MET metallurgical competence center Mehr Information zu den genehmigten K1-Zentren Oberösterreich 1. K1-MET metallurgical competence center 1.1. OÖ-Beteiligungen - Johannes Kepler Universität - FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH - Siemens

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis (6. Jahrgang) Ihr Referententeam: Top-Experten aus Wissenschaft und Praxis D.

Mehr

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis Zusammenfassung Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Inhalt Vorbemerkung 3 Ziel der Studie 5 Methodischer Hintergrund der Studie

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis Ihr Referententeam: Top- Experten aus Wissenschaft und Praxis D. Aigner G. Aigner

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 Open Source im Unternehmenseinsatz Evaluierung und Einführung Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 inovex 2 Open Source im Unternehmenseinsatz... Agenda Open Source Evaluierung Umsetzung Kritische Betrachtung

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS?

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? Franz M. Wuketits, Thomas Mohrs Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 17.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Univ.-Prof. Priv.-Doz. DI Dr. René Mayrhofer Antrittsvorlesung Johannes Kepler Universität Linz Repräsentationsräume 1. Stock (Uni-Center) 19.1.2015, 16:00

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Europäische Erbrechtsverordnung

Europäische Erbrechtsverordnung Europäische Erbrechtsverordnung Erst am 17. August 2015 tritt die europäische Erbrechtsverordnung in Kraft. Doch schon heute sind die EU-weiten Regelungen in allen testamentarischen Verfügungen und besonders

Mehr

MiDay Osterreich 2015

MiDay Osterreich 2015 MiDay Osterreich 2015 Zukunftsorientierte Spritzgusstechnologien - Status, Tendenzen, Innovationen - 17. September 2015 Institute of Polymer Product Engineering Johannes Kepler Universität Linz Vielen

Mehr

Media Relations @ ETH Zürich Werkzeuge, Kanäle & Herausforderungen

Media Relations @ ETH Zürich Werkzeuge, Kanäle & Herausforderungen Media Relations @ ETH Zürich Werkzeuge, Kanäle & Herausforderungen RSA-Fachtagung in Wien, 16. Nov. 2010 Roman Klingler, Leiter Media Relations 1 Inhalt 1 Facts & Figures zur ETH Zürich 2 Integrierte Kommunikation

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Industrie-Promotion der Mittelweg zum Doktortitel zwischen Theorie und Praxis. Christian Köhler Infineon Technologies AG

Industrie-Promotion der Mittelweg zum Doktortitel zwischen Theorie und Praxis. Christian Köhler Infineon Technologies AG Industrie-Promotion der Mittelweg zum Doktortitel zwischen Theorie und Praxis Christian Köhler Infineon Technologies AG Inhaltsverzeichnis Vorstellung Zu meiner Person Mein Arbeitgeber - Infineon Technologies

Mehr

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06.

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06. Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Institut für Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Fahrzeugtechnik aus Leidenschaft Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANM DER ÜBERBLICK 1. Ziele

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Agenda Ausgangssituation Herausforderungen Der erste Schritt als

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Hubert F. Hofmann, Franz Lehner Vorgetragen von Holger Friedrich Motivation Falsche Anforderungen sind der häufigste Grund für das Scheitern

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Lehrlingsausbildung in Österreich Worum es geht SKILLZ ist spezialisiert auf operative Unternehmensentwicklung. Im Geschäftsbereich

Mehr

Staatliches Innovationsmanagement

Staatliches Innovationsmanagement Staatliches Innovationsmanagement Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nr. 8 Die Reihe Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung wird vom Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts

Mehr

Das Forum Junge Statistik stellt sich vor

Das Forum Junge Statistik stellt sich vor Das Forum Junge Statistik stellt sich vor März 2013 Überblick Inhalt Seit wann? Geschichte Für wen? Mitglied werden Was? - Aktivitäten Veranstaltungen Sponsorings Service Vorteile als ÖSG-Mitglied Wie

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052)

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052) Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung Adressatenkreis:

Mehr

E-Business für Start-up Unternehmen

E-Business für Start-up Unternehmen E-Business für Start-up Unternehmen Reza Asghari University of Applied Sciences Braunschweig/Wolfenbüttel, Salzdahlumerstr. 46/48, 38302 Wolfenbuettel, Germany, Tel. +49-5331-9395250, Fax +49-5331- 9395002,

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 59. STELLENAUSSCHREIBUNG: ADMINISTRATIVE/R MITARBEITER/IN, ABTEILUNG MALEREI 60.

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr