tech transfer Gateway2Innovation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "tech transfer Gateway2Innovation"

Transkript

1 tech transfer Gateway2Innovation Hall 2, Stand C April 2015 Hannover Germany hannovermesse.de

2 Vorwort Foreword Dr. Jochen Köckler Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG Ideen mobilisieren Menschen. Sie beflügeln den Unternehmergeist, der unsere Gesellschaft voranbringt. Umso wichtiger ist es, dafür zu sorgen, dass Ideen ihren Weg in die Praxis finden. Dafür braucht es Tatkraft und Mut, aber auch die Hilfe von Wirtschaft und Institutionen und die richtige Plattform, auf der sich die Jungunternehmer der Fachöffentlichkeit präsentieren können. Entsprechend stolz sind wir auf tech transfer Gateway2Innovation. Das Forum für Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft macht die Trends der angewandten Industrieforschung branchenübergreifend erlebbar. Den Start-up- Netzwerken verschafft tech transfer nach der großen Resonanz 2014 erneut einen starken Auftritt, gemeinsam mit zahlreichen jungen Unternehmern. Sie zeigen: Die Zukunft wird aus Ideen gemacht und ist auf der HANNOVER MESSE sichtbar. Dr. Jochen Köckler Member of the Board at Deutsche Messe AG Ideas move people. They can ignite the spirit of enterprise that drives society forward. Your ideas are therefore important, but putting them into practice requires the support of others. It takes more than determination and audacity you need the support of industry and institutions, as well as a platform where young entrepreneurs can showcase their expertise to a professional audience. This is why tech transfer Gateway2Innovation is so important. The forum for the transfer of technology from science to the business community demonstrates the potential of applied industrial research across all sectors. Following on from its success in 2014, tech transfer will again provide start-up companies and new businesses with an ideal platform. Together they will show the power of new ideas. Groundbreaking ideas and technology take pride of place at HANNOVER MESSE. 2 3

3 Vorwort Foreword Friedhelm Loh Vorsitzender des Ausstellerbeirats Die HANNOVER MESSE ist der Treffpunkt der Technologietreiber und das Schaufenster der internationalen technologischen Entwicklungen für morgen. Das Leitthema 2015 Integrated Industry Join the Network beschreibt die Herausforderungen und gleichzeitig die Chancen der Innovationen für eine erfolgreiche wirtschaftliche Weiterentwicklung. Auch mit dem Fokus auf Start-ups gibt tech transfer Gateway2Innovation in diesem Jahr wieder einen Einblick in die aktuellen und wegweisenden Entwicklungen aus Wissenschaft und Wirtschaft. Eine einmalige Chance für Entdecker. Join the Network treffen Sie die Könner der Branche auf der HANNOVER MESSE 2015! Nutzen Sie die weltweiten Kontakte für Ihre eigene Zukunft und erleben Sie die technologischen Trendsetter persönlich. Ich wünsche Ihnen spannende und prägende Momente mit vielen neuen Erkenntnissen für Ihren Erfolg. Dafür steht die HANNOVER MESSE! Friedhelm Loh Chairman of the Exhibitors Advisory Board The key players in industrial technology and engineering come to HANNOVER MESSE to discover international trends and gain an insight into technology of the future. The core theme in 2015 Integrated Industry Join the Network sums up the opportunities for innovation and successful business development. With the focus on start-up companies tech transfer Gateway2Innovation will again provide a window on the world of pioneering developments in science and business. Innovative thinkers will be able to get together with the major players in industry. It is your opportunity to join the network at HANNOVER MESSE 2015! Benefit from the international contacts who will help you to shape your future, discover the most influential technological trends and meet the people behind them. I hope you have many exciting, transformative experiences and encounter the new ideas and findings that will secure your future success. This is the main goal of HANNOVER MESSE! 4 5

4 Die Initiative tech transfer Gateway2Innovation The initiative tech transfer Gateway2Innovation Die Initiative tech transfer bringt auch in diesem Jahr Ideensucher und -anbieter auf der HANNOVER MESSE zusammen. Denn ohne Kommunikation keine Kooperation. Die Initiative fördert den Ideen- und Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft und industrieller Praxis mit zwei wichtigen Zielen: Forschungsergebnisse aus den wissenschaftlichen Einrichtungen so rasch und unbürokratisch wie möglich in die unternehmerische Anwendung überführen und Probleme der Unternehmen, vor allem der kleinen und mittelständischen, effizient lösen. Die Initiative versteht sich dabei als Drehscheibe des Innovations- und Technologietransfers und als Plattform, den Dialog zwischen den Akteuren des Transfers zu initiieren und zu unterstützen. Den Mittelpunkt bildet dabei das zentrale tech transfer Forum. An allen fünf Messetagen wird über ein anspruchsvolles, ganztägiges Forumsprogramm mit vielen Vorträgen und Diskussionsrunden der Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Wirtschaft vorangetrieben. Das Matchmaking der NBank führt Wissenschaftler und Unternehmensvertreter aus den europäischen Ländern zusammen und unterstützt dabei, Geschäftskontakte zu knüpfen und neue Partner für Technologiekooperationen zu finden. Ergänzt wird die Initiative tech transfer seit 2014 durch einen Gemeinschaftsstand Start-ups & New Technologies. Hier werden sich auch in diesem Jahr erneut sechs Netzwerke präsentieren und ihre Unterstützung für Unternehmensgründer vorstellen. Begleitet werden sie von rund 46 Start-ups, Ausgründungsprojekten und jungen Unternehmen, die sich und ihre innovativen Lösungsansätze an den verschiedenen Messetagen dem Messepublikum näherbringen wollen: Technologietransfer zum Anfassen! Seien Sie gespannt auf frische Ideen rund um die großen Themenfelder der HANNOVER MESSE von Energie- & Umwelttechnologien über Industrieautomation bis hin zu Industrieller Zulieferung. Once again the tech transfer initiative at HANNOVER MESSE will attract visitors looking for solutions and groundbreaking ideas as well as individuals, companies and institutes responsible for some of the most original solutions. Communication is crucial to cooperation and this initiative promotes the transfer of knowledge and experience between science and industrial practice. On the one hand, it facilitates the rapid and unbureaucratic transfer of research findings into commercial use, and on the other hand it aims to improve efficiency especially in SMEs. The initiative serves as a hub of innovation and technology transfer, as well as a platform for dialogue and communication for all players engaged in technology transfer. The tech transfer Forum is at the heart of the presentation. The program on each of the five days of the trade fair is packed with talks, panel discussions and events that form a bridge between science and business. The NBank matchmaking event will attract scientists and business representatives from across Europe and help them make new business contacts and identify new partners for cooperation in technology and business. In 2014, the tech transfer initiative event was augmented by the joint display stand Start-ups & New Technologies. This year the stand will again present six networks and demonstrate the support given to new businesses as exemplified by the 46 start-ups, spin-offs, outsourced and new companies which will be showcasing innovative solutions to the visiting public on the various days of the trade fair. This is technology transfer in the real world. Be prepared to see some original ideas and strategies for the big issues of HANNOVER MESSE from energy and environmental technology to industrial automation and industrial supply. 6 7

5 Partner/Partners DIN DIN ist die nationale Plattform für die Entwicklung weltweit gültiger Normen und anderer Instrumente der Standardisierung. DIN-Normen und DIN SPEC fördern nachweislich die Verbreitung von technischem Wissen und die Vermarktung innovativer Produkte und Dienstleistungen. Ihre frühzeitige Berücksichtigung im Forschungsprozess und bei der Umsetzung von Forschungsergebnissen im Hochtechnologiebereich schafft Wettbewerbsvorteile für Deutschland. DIN, as the national standardization organization for Germany, is the recognized platform for developing internationally accepted standards and other standardization deliverables. It is a proven fact that standards and specifications promote the dissemination of technical knowledge and the marketing of innovative products and services. Giving standardization early consideration in the research process and in the transfer of research findings into high-tech products and services creates competitive advantages. Halle/Hall 2, Stand C51 Enterprise Europe Network Das Enterprise Europe Network ist das offizielle Netzwerk der EU zur umfassenden Unterstützung von Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Mit weltweit fast 600 Partnerorganisationen in über 50 Ländern ist das Enterprise Europe Network Ansprechpartner vor Ort, wenn es um die Erschließung neuer Märkte, neue Technologien oder den Zugang zu EU-Förderangeboten geht. Ansprechpartner in Niedersachsen sind die NBank, die Leibniz Universität Hannover und die Hochschule Osnabrück. Weitere Informationen zum Enterprise Europe Network finden Sie unter index_en.htm. The Enterprise Europe Network is the official EU network to support small enterprises and research institutions in Europe. Comprising of almost 600 partner organisations in more than 50 countries worldwide, the Enterprise Europe Network is the central contact point when it comes to tapping new markets, new technologies or access to EU funding programmes. Contacts in Niedersachsen are the NBank, the Leibniz University Hannover and the Osnabrück University of Applied Sciences. Further information about the Enterprise Europe Network is available at index_en.htm. Halle/Hall 2, Stand C01 DIN Stabsstelle Kommunikation/ Communications Unit Hans-Peter Ahle Tel Investitions- und Förderbank Niedersachsen NBank Steven Amenda Tel

6 Partner/Partners NBANK Die NBank ist das zentrale Instrument zur Wirtschafts-, Arbeitsmarkt-, Wohnraum- und Infrastrukturförderung in Niedersachsen. Als Koordinator des Enterprise Europe Network (EEN) in Niedersachsen unterstützt die NBank kleine und mittlere Unternehmen (KMU), ihr Geschäfts- und Innovationspotenzial voll auszuschöpfen. Sie ist direkter Ansprechpartner für alle Fragen rund um den EU-Binnenmarkt, zum Aufbau internationaler Geschäftsbeziehungen und Technologiekooperationen, zur EU-Fördermittelrecherche sowie für Innovations- und Internationalisierungsaudits. The NBank is the bank for investment and business development in Niedersachsen. It processes all federal funding programmes aiming to back the regional economy, labour market as well as housing and urban development. As the coordinator of the Enterprise Europe Network (EEN) in Niedersachsen, the NBank supports small and medium enterprises (SMEs) to fully utilise their business and innovation potential. It is the main contact for all questions concerning the European common market, international business relations and technology cooperation, EU research funding, as well as specialised company audits on innovation and internationalisation. Halle/Hall 2, Stand C01 tech transfer Forum Den Mittelpunkt der Initiative tech transfer Gateway2Innovation bildet das zentrale Forum. Das anspruchsvolle, ganztägige Forumsprogramm liefert wichtige Impulse für einen erfolgreichen Technologietransfer. Themenschwerpunkte: Bionik Nanotechnologie Energie- und Ressourceneffizienz Normung/Standardisierung Unterwassertechnologie Smart Cities Innovationsmanagement At the heart of the initiative tech transfer Gateway2Innovation is the central Forum featuring a full-day program dedicated to the successful transfer of technology across the entire event. Keynote themes: Bionics Nanotechnology Energy and resource efficiency Norms/Standardization Underwater technology Smart cities Innovation management Halle/Hall 2, Stand C04 Investitions- und Förderbank Niedersachsen NBank Steven Amenda Tel

7 Montag, 13. April 2015 Monday, 13 April 2015 Stand: 13. März 2015/Position as of 13 March perfluorence verschleißoptimierte Hochleistungskunststoffe und Schmierstoffadditive ein erfolgreicher Wissenstransfer Frederico Rosenbaum, perfluorence GmbH c/o Leibniz-Institut für Polymerforschung, Dresden Initiative NANO Germany: Wertschöpfung mit Nanomaterialien Initiative NANO Germany: Added value through nano materials The INM New Materials: From basics to applications Das INM Neue Materialien: Von den Grundlagen zur Anwendungsreife Dr. Mario Quilitz, INM Leibniz-Institut für Neue Materialien ggmbh, Saarbrücken Nanotechnologie-Patente: Wie man Nanotechnologie-Erfindungen wirksam schützt Nanotechnology Patents: How to Protect Nanotechnology Inventions Dr. Stefan Rolf Huebner, SR Huebner & Kollegen, München Nanotechnology in the Leibniz Association Nanotechnologie in der Leibniz-Gemeinschaft Dr. Mario Quilitz, INM Leibniz-Institut für Neue Materialien ggmbh, Saarbrücken Dekorative und robuste PVD-Schichten für die Kennzeichnung von Produkten: Applikation vor Ort mit Standardlasern Decorative and robust PVD layers for the marking of products: application on site with standard laser systems Ralph Domnick, Ara-Coatings GmbH & Co. KG, Erlangen BIOKON Forschungsgemeinschaft Bionik- Kompetenznetz e. V.: Bionik hoch 5 BIOKON Research group Bionik-Kompetenznetz e. V.: Bionics to the power of Bionik in der Industrie Mit Richtlinien liegt man richtig Biomimetics in industry Quality assurance with standards Prof. Dr. Heike Beismann, Westfälische Hochschule Campus Bocholt FB Maschinenbau Bionik im Studium Vom Einzelkämpfer zum Team Studying biomimetics From lone warrior to teamplayer Birgit Klein, Westfälische Hochschule Campus Bocholt FB Maschinenbau Bionik im Projekt Vom Fragezeichen zum Erfolg Biomiometic projects From question mark to success Karina Gevers, Westfälische Hochschule Campus Bocholt FB Maschinenbau Industrie und Forschung auf dem Weg zur Fabrik der Zukunft: eine Erfolggeschichte aus Ostwestfalen-Lippe (OWL) Dr. Carlos Paiz Gatica, Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Prof. Dr. Oliver Niggemann, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Institut für industrielle Informationstechnik Industrielle Abwärmenutzung und dezentrale Energieversorgung Industrial waste heat recovery and decentralized energy supply Alexander Loos, THERMOLECTRIC Industrial Solutions GmbH, Dresden 13

8 Montag, 13. April 2015 Monday, 13 April 2015 Innos-Sperlich GmbH, Göttingen: Innovationsmanagement für den Mittelstand Innos-Sperlich GmbH, Göttingen: Innovation management for SMEs Netzwerkmanagement Unternehmensnetzwerke erfolgreich aufbauen und nutzen Network management: Building company networks for optimum value and success Dipl.-Kfm. Oliver Bub, Innos-Sperlich GmbH, Göttingen Strategieplanung Systematische Weiterentwicklung von Unternehmen Strategic planning: Systematic company development Dipl.-Kfm. Alexander Claus, Innos-Sperlich GmbH, Göttingen Technologiemanagement Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen Technology management: The development of innovative products and services Dr. Andreas Baar, Innos-Sperlich GmbH, Göttingen Patentmanagement Professioneller Schutz geistigen Eigentums Patent management: Professional protection of intellectual property Dr. rer. nat. Isabell Schwenkert MBA, Innos-Sperlich GmbH, Göttingen You Can Invent Jeder kann erfinden Praveen Vettiyattil, President Sharada Solutions, Coimbatore/Indien Standards Michael Teigeler, DKE: German Commision for Electrical, Electronic & Information Technology of DIN and VDE, Frankfurt/M How can German SMEs benefit from Make in India Manifesto? Mr. Deepak Bagla, Managing Director, Invest India, New Delhi/India Night of Innovations Eröffnung/Opening Stephan Weil, Niedersächsischer Ministerpräsident Begrüßung/Welcoming address Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin, Bundesministerium für Bildung und Forschung Podiumsdiskussion zum Thema Zukunftsstadt Panel discussion on City of the Future Teilnehmer/Participants: Gerhard Künne, Sprecher der Geschäftsführung, Volkswagen Leasing GmbH Quicar Holger Lösch, Mitglied der Hauptgeschäftsführung, Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin, Bundesministerium für Bildung und Forschung Stephan Weil, Niedersächsischer Ministerpräsident Moderation/Moderation: Georg Holzach Übergabe der Urkunden an die Nominierten für den HERMES AWARD durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz Presentation of the certificates to the HERMES AWARD finalists by the Director of the German Research Centre for Artificial Intelligence Prof. Dr. Wolfgang Wahlster Verabschiedung mit Ausblick auf die Night of Innovations Close of session and introduction to the Night of Innovations 14 15

9 Dienstag, 14. April 2015 Tuesday, 14 April D-Drucken mit dem Elektronenstrahl Additive Fertigung metallischer Werkstoffe 3d-printing using an electron beam Additive Manufacturing of metals Dr.-Ing. Matthias Lodes, Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg, Zentralinstitut für Neue Materialien und Prozesstechnik Initiative NANO Germany: Nanostrukturierte Schichtsysteme Initiative NANO Germany: Nano-structured composites Neuartige Optik mittels optischer Nanostrukturen für den ultravioletten bis in den infraroten Bereich Novel Optics by means of optical nanostructures for the ultraviolet to the infrared range Dr. Jaime Lupaca-Schomber, NTS NanoTechnologySolar GmbH, Karlsruhe Nanomers Nanostructured multifunctional coatings for industrial applications Nanomere Nanostrukturierte multifunktionelle Oberflächenbeschichtungen für die industrielle Anwendung Dr.-Ing. Carsten Becker-Willinger, INM Leibniz- Institut für Neue Materialien ggmbh, Saarbrücken Materials and Processing for functionalized surfaces Materialien und Processing für die Oberflächenfunktionalisierung Dr. Peter W. de Oliveira, INM Leibniz-Institut für Neue Materialien ggmbh, Saarbrücken Initiative NANO Germany: Technical Breakfast Pressetermin DINstag im tech transfer Forum DIN in the spotlight at tech transfer Forum Begrüßung Words of welcome Dr. Torsten Bahke, DIN, Berlin Vorträge zu Industrie 4.0 Talks on Industry 4.0 Logistik und IT als Treiber der vierten industriellen Revolution Prof. Dr. Michael ten Hompel, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML), Dortmund Die industrielle Evolution 4.1 Normung und Standardisierung im Bereich Industrie 4.0 Prof. Dr. Lennart Brumby, Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW), Heilbronn Die Deutsche Normungsroadmap Industrie 4.0 geht in die zweite Runde Dr. Günter Hörcher, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart IT-Sicherheit im Umfeld von Industrie 4.0 Ramon Mörl, itwatch GmbH, München Smart Services neue Chancen für Services Made in D? Dr. Christian Fabry, FIR Forschungsinstitut für Rationalisierung an der RWTH Aachen, Aachen Podiumsdiskussion Pause 16 17

10 Dienstag, 14. April 2015 Tuesday, 14 April 2015 Mittwoch, 15. April 2015 Wednesday, 15 April ab/ From Innovation mit Normen und Standards (INS) Übergabe des Abschlussberichts 2013/14 an das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Vergabe der DIN-Innovationspreise 2015 Presentation of the 2015 DIN Innovation Prize Datenkommunikation in der Logistik Dr. Thomas Landwehr, Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL), Bremen Öffnen leicht gemacht Andrea Liebmann und Ina Schreib, Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV), Dresden Standardisierung von Dienstleistungen Michael Sonnenberg, Universität Leipzig Get-together mit Mitausstellern der Halle 2 Innovationen aus Baden-Württemberg Innovations from Baden-Württemberg Baden-Württemberg International Materialchemie mit molekularen Metalloxiden: Von Energiewandlung zum selbstreparierenden Korrosionsschutz Materials chemistry with molecular metal oxides: from energy storage to self-repairing corrosion protection Prof. Dr. Carsten Streb, Universität Ulm, Institut für Anorganische Chemie ARENA2036 Partnerschaft für Forschung und Innovationen im Automobilbau ARENA2036 Partnership for new innovations in automotive Dipl.-Ing. Peter Froeschle, Vorstandsvorsitzender ARENA2036 e. V., Universität Stuttgart ARENA2036 Material World Von der Idee zum Produkt Material World From idea to market Prof. Dr. Michael Fiederle, Head SG MCD, FMF Freiburger Materialforschungszentrum an der Universität Freiburg Drahtlose Energieübertragung Wireless Energy Transmission Dipl.-Ing. Ralf Colin, Hochschule Esslingen, Institut für Angewandte Forschung How to shorten Time to Profit with world class development methods? Wie man mit Entwicklungsmethoden von Weltformat schneller die Gewinnschwelle erreicht Tero Juuti D.Sc., TU Tampere/Finnland 18 19

11 Mittwoch, 15. April 2015 Wednesday, 15 April 2015 Initiative NANO Germany: Nanotechnologie in der Anwendung I Leitung: Dr. Kerstin Vorberg Initiative NANO Germany: Applications of nanotechnology I Chair: Dr. Kerstin Vorberg Moderne Anwendungsgebiete von innovativen nano- und makroporösen Membranen Modern applications of innovative nano and macro porous membranes Monika Lelonek, SmartMembranes GmbH, Halle (Saale) Nanopartikel-Doping von Polymeren zur zügigen Prototypenfertigung mittels Laserabtragungen in Flüssigkeiten für optische, magnetische, energietechnische und biomedizintechnische Anwendungen Rapid Doping of Conventional Polymers with Laser-generated Nanoparticles for Optics, Magnetics, Energy and Biomedical Application Dipl.-Ing. Marcus Lau, Universität Duisburg- Essen/Technische Chemie I/CENIDE (Center for Nanointegration Duisburg-Essen) Stark verbessertes Photonenmanagement für Solarzellen/Module mittels Nanostrukturen Greatly improved photon management for solar cells/modules by means of nanostructures Dr. Jörg Merlein, NTS NanoTechnology Solar GmbH, Karlsruhe Energieeffizienz durch innovative Nanobeschichtung Energy efficiency by innovative nano-coating Dipl.-Ing. Stefan Bill, REWITEC GmbH, Lahnau Innovationen aus der Schweiz Innovations from Switzerland Mechanical testing at the micro- and nano-scale Mechanische Prüfung im Mikro- und Nanometerbereich Jean-Marc Breguet, Alemnis GmbH, Thun/Schweiz Nanomaterialien für Batterien und (Bakterien-) Sensoren Nanomaterials for batteries and (bacterial) sensors Prof. Dr. Katharina Fromm, Universität Freiburg/ Schweiz, Fakultät für Chemie FEMTOPRINT Mechanik, Fluidik, Optik treffen sich in monolithischen 3D-Mikrobauteilen aus Glas FEMTOPRINT Mechanics, fluids, optics meet in a monolithic 3D micro device out of glass Eng. Nicoletta Casanova, FEMTOprint, Muzzano/ Schweiz The Omniroll-Mecanumdrive for logistics, warehouse management and Robotics Der Omniroll-Mecanumantrieb für Logistik, Lagerbewirtschaftung und Robotik Daniel Graf, Omniroll AG, Bellach/Schweiz BIOKON Forschungsgemeinschaft Bionik- Kompetenznetz e. V.: Bionik hoch 5 BIOKON Research group Bionik-Kompetenznetz e. V.: Bionics to the power of Skibox nach Delfinvorbild, Strömungsoptimierung im Automobilbau Roof box inspired by dolphins & Co., Flow-optimisation for automotive-engineering Katrin Wicke, Kevin Kuhlmann, Hochschule Bremen, Internationaler Studiengang Bionik 20 21

12 Mittwoch, 15. April 2015 Wednesday, 15 April Bio-inspirierte Geometrien für Lufteinlässe in Passagierflugzeugen Bio-inspired geometries of air-inlets in passenger planes Nils Thomé, Dominik Appel, Hochschule Bremen, Master-Studiengang Bionik: Mobile Systeme (M.Sc.) Shark2Shipyard Bioinspired Antifouling Stefanie Wuttke (M.Sc. Bionik), Hochschule Bremen, Bionik-Innovations-Centrum B-I-C, Bremen City 4.0: Digieffizienz in der Stadt von morgen Joachim Schonowski, Deutsche Telekom AG, Berlin Smart Cities/Smart Regions. Herausforderungen und Lösungsansätze für Städte und Regionen der Zukunft Matthias Brucke, embeteco GmbH & Co. KG, Oldenburg BIOKON Forschungsgemeinschaft Bionik-Kompetenznetz e. V.: Bionik: Leichtbau/Innovationsmanagement BIOKON Research group Bionik-Kompetenznetz e. V.: Bionics: Lightweight engineering/innovation management Mit Innovationsmanagement zum Markterfolg Commercial Success through Innovationmanagement Dr. Bernd Bredehorst, Pumacy Technologies AG, Berlin Bionik: Übernehmen. Entwickeln. Biomimetics: Adopt. Evolve. Markus Hollermann (M.Sc.), Pumacy Technologies AG, Berlin Mit Felddaten Innovationen auslösen Field data for Innovation Dipl.-Ing. Christian Kind, Pumacy Technologies AG, Berlin Bionic design principles and the optimization driven design process Dirk Elbracht und Dirk Humfeldt, Airbus Operations GmbH, Hamburg Hochfeste und leichte Materialien mit 3D-Mikroarchitektur High-strength and light-weight materials with 3D microarchitecture Almut Schroer, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Angewandte Materialien Werkstoff- und Biomechanik, Eggenstein- Leopoldshafen N.N. N.N. N.N., Alfred-Wegener-Institut, Bremerhaven Vom b-ionischen Schlagflügel zum ersten additiv gefertigten Plasmaflieger From b-ionic flapping wing to the first additive manufactured plasma flyer Dipl.-Ing. Berkant Göksel, Ingenieurbüro Göksel, Berlin Erfolgreich: Interdisziplinarität und Transfer A component of success: Interdisciplinary transfer Früherkennung und Gradierung von Krebs mit digitaler DANN-Karyometrie Early Diagnosis and Grading of Cancer by Digital Karyometry Prof. Dr. Alfred Böcking, Kreiskrankenhaus Düren, Abt. Pathologie Prof. i. R. Dr.-Ing. Dietrich Meyer-Ebrecht, RWTH Aachen, Lehrstuhl für Bildverarbeitung Prozess- und Atemluftdiagnostik Process gas and exhaled analysis Prof. Dr. Jörg Baumbach, Hochschule Reutlingen, Fakultät Angewandte Chemie 22 23

13 Donnerstag, 16. April 2015 Thursday, 16 April Energieeinsparungen in Hochtemperaturprozessen Eneregy Savings in High Temperature Processes Dr.-Ing. Rolf Weigand, TU Freiberg/ancorro GmbH, Großschirma VDI Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf: Die Fabrik der Zukunft im Blickfeld deutscher und amerikanischer Nachwuchsingenieure Diskussion zum Weißbuch VDI Federation of German Engineers, Düsseldorf: Factory of the future. Looking to the next generation of German and American engineers Discussion about the White Book Podiumsdiskussion Industrie 4.0: Qualifikation von Mitarbeitern Initiative NANO Germany: Nanomaterialien für die Energieerzeugung, -übertragung und -speicherung Cluster Nanotechnologie: Leitung Dr. Peter Grambow Initiative NANO Germany: Nanomaterials in energy generation, supply and storage Nanotechnology cluster: Chair Dr. Peter Grambow Neue Materialien und Nanotechnologie für die Energietechnik ein Überblick New Materials and Nanotechnology for energy an overview Dr. Wolfgang Luther, VDI-Technologiezentrum GmbH, Düsseldorf Schwungrad-Energiespeicher Hightech Carbonstrukturen für Anwendungen in der Energieversorgung Flywheel Energy Storage High-tech Carbon Structures enabling Grid Power Applications Thilo Engelmann, Stornetic GmbH, Jülich Verbesserte Erosionsbeständigkeit durch Nanopartikel und Nanoverbundwerkstoffe Improved erosion resistance using nanoparticles and nanocomposites Dr.-Ing. Jan Schulte-Fischedick, LAPP Insulators GmbH, Wunsiedel Energieeffizienz durch Nanomaterialien Energy Efficiency by Nanomaterials Dr. Hans-Peter Ebert, Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e. V. (ZAE Bayern)/Bavarian Center for Applied Energy Research IneraTec Innovative Reactor Technologies Tim Böltken/Paolo Piermartini, IneraTec, Karlsruhe Hochtechnologie für den Unterwasserschutz High tech for underwater use Prof. Dr. Uwe Freiherr von Lukas, Fraunhofer IGD, Standortleitung Rostock OstWestfalenLippe GmbH: Industrie 4.0 Erfolgreicher Technologietransfer in den Mittelstand OstWestfalenLippe GmbH: Industry 4.0 Effective technology transfer for SMEs Transferkonzept, Instrumente, Erfahrungen und Erfolgsfaktoren Dr. Roman Dumitrescu/Dr. Peter Ebbesmeyer, it s OWL Clustermanagement, Bielefeld 24 25

14 Donnerstag, 16. April 2015 Thursday, 16 April Best Practice Beispiele Prozessintegrierte Mitarbeiterunterstützung in der Montage Marc Stanesby, steute Schaltgeräte, Löhne Intelligente Zustandsüberwachung Peter Boldt, BOGE Kompressoren, Bielefeld Disziplinübergreifende Produktentwicklung Simon Jegelka, topocare, Gütersloh BIOKON Forschungsgemeinschaft Bionik-Kompetenznetz e. V.: Bionik hoch 5 BIOKON Research group Bionik-Kompetenznetz e. V.: Bionics to the power of Bionik an der Hochschule Rhein-Waal Bionics at the Rhine-Waal University of Applied Sciences Prof. Dr. William Megill, Hochschule Rhein-Waal, Fakultät Technologie und Bionik, Kleve Das HSRW Submarine-Team The HSRW Submarine-Team Leandra Hamann, Hochschule Rhein-Waal, Fakultät Technologie und Bionik, Kleve Innovationen des Laser Zentrums Hannover e. V. Innovations from the Hannover Laser Centre Innovative Laser-Fügeverfahren für den effizienten Leichtbau Dr.-Ing. Stefan Kaierle, Abt. Werkstoff- und Prozesstechnik Ultrakurzpuls-Lasermaterialbearbeitung reif für den Mittelstand Dr.-Ing. Oliver Suttmann, Abt. Produktions- und Systemtechnik Forschungsmarkt Berlin-Brandenburg Research market Berlin-Brandenburg Trends and new business opportunities in 3D-printing Stephan Kür, 3YOURMIND GmbH, Berlin 10 years of FaSTcination Henning Schubert, FaSTTUBe, TU Berlin Flugwindkraftanlagen Alexander Bormann, Enerkite GmbH, Berlin akvola: The story of a water technology university spin-off Matan Beery, Akvolution GmbH, Berlin Makrostrukturierte Rohre für Wärmeübertrager und Reaktoren Prof. Dr.-Ing. Udo Hellwig, Technische Hochschule Wildau Horizon 2020 und das Europäische Metrologie- Programm für Innovation und Forschung Chancen für Forschung, Industrie und SMEs Dr. Piotr Swiatek, Science Officer, German National Contact Point for H2020, PtJ, Jülich Die Digitalisierung der Energieversorgung, unterstützt durch Telefónica Smart Energy Solutions Frank Schmidt-Künzel, Telefónica, M2M-Bereich, München 26 27

15 Freitag, 17. April 2015 Friday, 17 April Tag der Ideen- und Innovationsmanager 9.00 Registrierung und Empfang der Teilnehmer Begrüßung Hans-Rüdiger Munzke, IdeenNetz, Lengerich (Moderation) Grußwort Innovationen sichern den Erfolg Dr. Ing. Dipl.-Ökonom Clemens Meyer-Kobbe, Inhaber, MeKo Laserstrahl-Materialbearbeitung, Sarstedt und Vorsitzender des Industrieausschusses der IHK Hannover Impulse aus der Praxis: Innovations- und Ideenmanagement ohne Prämie Dr. Ing. Helmut Halfmann, Projektmanagement, Leopold Kostal GmbH & Co.KG, Dortmund Mit Potenzialanalysen, Wertstromdesign und aktiver Beteiligungen der Mitarbeiter besser werden Jörg Knoche, Geschäftsführer, Knoche Maschinenbau GmbH, Bad Nenndorf Gespräche an über 10 Thementischen im Stil der World-Café-Methode zum Ideen- und Innovationsmanagement (Stand C01) Abschlussrunde inkl. Preisverleihung im Ideenwettbewerb 4. Internationaler Tag der Idee Initiative NANO Germany: VDI-Technologiezentrum GmbH, Düsseldorf: Nanotechnologie in der Anwendung II Nanoskalige Analyse für die Dermatologie Dr. Christoph Riethmüller, Serend-ip GmbH, nanoinitiative, Münster Energiespeicherung und Logistik mittels flüssiger organischer Wasserstroffträger Dr. Florian Enzenberger, Hydrogenious Technologies GmbH, Fürth Neues aus der Dispergietechnik mit Ionischen Flüssigkeiten Dr. Thomas J. S. Schubert, IOLITEC GmbH, Heilbronn Potenziale von hoch geordneten nano- und makroporösen Strukturen Monika Lelonek, SmartMembranes GmbH, Halle (Saale) Das Alter wieder zurück in den Alltag holen. Designmöbel für den demografischen Wandel mithilfe der Industrie 4.0 Jonathan Geffen, etage8 GmbH, Leipzig Finite-Elemente-Analyse to go Neue Möglichkeiten mit Z88 Christian Glenk, M.Sc., Universität Bayreuth, Lehrstuhl für Konstruktion und CAD Mittagspause (Selbstversorgung) Ideen- und Innovationsmanager laden ein: Besuch ausgewählter Aussteller (Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung nötig) Messe-Tour Industrie 4.0 (je nach Vereinbarung, Anmeldung nötig) 28 29

16 HERMES AWARD 2015 Internationaler Technologiepreis der HANNOVER MESSE In diesem Jahr wird der HERMES AWARD bereits zum zwölften Mal ausgeschrieben. Für die Gewinner der vergangenen Jahre war die Auszeichnung stets mit starker öffentlicher Aufmerksamkeit und nachhaltigen Geschäftskontakten verbunden. Der HERMES AWARD fördert die schnelle Umsetzung neuer Ideen in marktfähige Produkte und Verfahren. Mit der Verleihung des 12. Internationalen HERMES AWARD bringt die Messe auch 2015 wieder herausragende Neuerungen auf die große Bühne der globalen Industrie. Der begehrte Preis mit einem attraktiven PR-Paket im Gesamtwert von etwa Euro zeichnet eine herausragende Innovation aus, die erstmals auf der HANNOVER MESSE 2015 präsentiert wird. Die prämierten Produkte der Top-5-Nominierten und des diesjährigen Preisträgers werden auf dem tech transfer Stand B02 präsentiert. Weiterhin erfahren Sie mehr über die Produkte der weiteren Bewerber. Mehr Informationen unter Halle 2, Stand B02 International Technology Prize of HANNOVER MESSE This year the competition for the HERMES AWARD will be held for the twelfth year. For the winners in past years, the prize has always yielded massive public exposure and a steady stream of new business contacts for the long term. The HERMES AWARD exists to promote the speedy translation of new ideas into marketable products and processes. With the presentation of the 12 th international HERMES AWARD, the organizers of the show in 2015 are once again enabling outstanding innovations to share the stage with the world s industry. The coveted award, which comes with a lucrative PR package worth around 100,000 euros, is given for an outstanding innovation that is unveiled for the first time at HANNOVER MESSE The short-listed products of the top five runners-up as well as this year s prize-winner will be on display at the tech transfer stand B02. Here you can also learn more about the products submitted by the other competition entrants. More information is available online at: Hall 2, Stand B

17 European Cluster Matchmaking Event Knüpfen Sie neue Kontakte mit europäischen und internationalen Clustern auf der HANNOVER MESSE April 2015 Vom 13. bis 14. April 2015 veranstaltet die Generaldirektion Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU der Europäischen Kommission zusammen mit der HANNOVER MESSE 2015 einen europäischen Cluster Matchmaking Event. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen europäischen und internationalen Clustern zu fördern. Diese Veranstaltung bietet europäischen Clustern eine einzigartige Gelegenheit, mögliche gemeinsame Interessensbereiche für die Zusammenarbeit und mögliche Synergien in Bezug auf Sektor, Wertschöpfungskette und Marktorientierung ihrer KMU-Mitglieder zu identifizieren. Durch diese europäischen und internationalen Cluster-Kooperationen können die Wachstumschancen für ihre KMU-Mitglieder und Unternehmen erhöht werden, z. B. durch den Zugang zu neuen Märkten oder neue Produkte und Dienstleistungen. Die Auftaktveranstaltung findet am , ab Uhr, auf der Matchmakingfläche der NBank in Halle 2, Stand C01, statt. Undertake European Cluster Collaborations and bring about new opportunities at HANNOVER MESSE (Germany) April 2015 On 13 and 14 April 2015 the European Commission s Directorate-General for Internal Market, Industry, Entrepreneurship and SMEs together with HANNOVER MESSE will organise a European cluster matchmaking event in Hanover (Germany), with the aim to foster cooperation between clusters from across Europe and beyond. This event offers a unique opportunity for your European cluster to explore possible common areas of interest for cooperation and complementarities in terms of sectoral, value chain, and market focus of your SMEs with a large panel of European and international clusters, with a view to develop cluster collaborations and thus creating greater possibilities for your SMEs and companies to grow through opportunities such as access to new markets or to new products and services. The opening event takes place on 13 April 2015 at a.m. at the NBank Matchmaking zone in Hall 2, Stand C01. Falls Sie Fragen bzgl. dem Cluster Matchmaking Event haben, kontaktieren Sie bitte Lena Ohlig, oder Andrea Koch, Weitere Informationen finden Sie unter: ClusterCollaboration.eu und match-making-missions If you have questions regarding the mission please contact either Lena Ohlig, or Andrea Koch, More information on the event can be found at: ClusterCollaboration.eu and match-making-missions 32 33

18 TECHNOLOGY COOPERATION DAYS Auf der HANNOVER MESSE 2015 veranstaltet die NBank zusammen mit Partnern aus dem Enterprise Europe Network vom 14. bis 16 April die internationale Kooperationsbörse TECHNOLOGY COOPERATION DAYS Smart Factories & Industrial Manufacturing. Die Veranstaltung auf dem Stand tech transfer in Halle 2 wird unterstützt durch namhafte Partner wie die Physikalisch Technische Bundesanstalt PTB, das Laserzentrum Hannover, das Metall- und Maschinenbaunetzwerk MEMA, der niedersächsischen Landesinitiative Energiespeicher und -systeme, dem Automotive Cluster sowie der Nationalen Kontaktstelle für Energieforschungsprogramme FZ Jülich. Sie ist damit ein idealer Treffpunkt für Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Dienstleister, um in vororganisierten Gesprächsterminen gezielt neue Geschäftskontakte, Partner für gemeinsame F&E-Projekte oder Technologiekooperationen zu finden. Im Fokus der TECHNOLOGY COOPERATION DAYS 2015 stehen Technologien, Prozesse und Anwendungen aus dem Bereich der Smart Factories und Integrierten Produktionssysteme. Für weitere Informationen besuchen Sie: Halle 2, Stand C01 The NBank organises in cooperation with partners from the Enterprise Europe Network the international brokerage event TECHNOLOGY COOPERATION DAYS Smart Factories & Industrial Manufacturing at the HANNOVER MESSE The event at tech transfer s stand in hall 2 is supported by reputable partners such as the Physikalisch Technische Bundesanstalt PTB, Laserzentrum Hannover e.v., the network of metal construction and machine building companies MEMA, the Lower Saxony s state initiative for energy storage and energy systems, the Automotive Cluster as well as the national contact point (NCP) for energy research programs at Forschungszentrum Jülich. This makes the event an ideal meeting point for companies, universities, research institutions and service providers to acquire in pre-arranged meetings specific new business contacts, partners for R&D projects and other technological collaborations. The TECHNOLOGY COOPERATION DAYS 2015 focus on technologies, processes and applications for smart factories and integrated production systems. For further information please visit: Hall 2, Stand C01 Investitions- und Förderbank Niedersachsen NBank Enterprise Europe Network Niedersachsen Steven Amenda Tel Fax

19 Tag für Ideen- und Innovationsmanager tech transfer Start-ups & New Technologies Auf der HANNOVER MESSE 2015 wird es wieder einen Tag der Ideen- und Innovationsmanager geben. Diese Informationsund Kontaktveranstaltung am 17. April von 9.00 bis Uhr regt branchenübergreifend die Diskussion über Strategien, Prozesse und Methoden im Ideen- und Innovationsmanagement an. Praxisvorträge von Unternehmen zeigen den Teilnehmern zudem Potenziale für Verbesserungen in Innovationsprozessen auf und ein Workshop im Stile der World- Café-Methode fördert den Informations- und Erfahrungsaustausch mit anderen betrieblichen Fach- und Führungskräften über Problemstellungen, Best Practices und neue Ansätze. Die IHK Hannover führt diese Veranstaltung in Kooperation mit der Deutschen Messe, der NBank, dem Zentrum für Ideenmanagement und dem Ideennetz durch. Idea and Innovation Managers Day A day for idea and innovation managers will be offered for the third time at the HANNOVER MESSE This information and contact event will be held on April 17 th from 9.00 a. m. until p. m. and is meant to encourage trade-spanning discussions on strategies, processes and methods in idea and innovation management. Practice-oriented presentations by companies will also show potential improvements in innovation processes to participants. The event is organized by the IHK Hannover in cooperation with Deutsche Messe AG, Hannover, NBank and the Center for Management, as well as the idea network. Erste Hilfe für Unternehmensgründer Technologie-Transfer in seiner direktesten Form zeigt 2015 wieder der tech transfer Gemeinschaftsstand. Sechs Netzwerke präsentieren hier ihre Angebote für Gründer. 46 Start-ups aus den Bereichen Energie, Umwelt, Zulieferung, Automation und Mobilität, die sich während der Messe nacheinander vorstellen, füllen das Thema mit Leben. Sie zeigen wegweisende Transfers aus Wissenschaft und Forschung und geben praktische Tipps aus eigener Erfahrung. First aid for new businesses In 2015 the tech transfer joint display stand will once again demonstrate the benefits of technology transfer. Six networks will present solutions for new companies. During the course of the event in successive presentations a total of 46 start-ups from different sectors energy, environmental technology, supply, automation and mobility will bring these solutions and concepts to life. They will show how the future-focused transfer of research and know-how can promote business success and will offer practical tips based on their experience. Montag/ Monday Dienstag/ Tuesday Enabling Technologies + Industrial Supply/ Integrated Industry Energy + Environment/ Future City + Mobility Industrie- und Handelskammer Hannover Christian Treptow Tel Mittwoch/ Wednesday Donnerstag/ Thursday Freitag/ Friday Enabling Technologies + Industrial Supply/ Industrial Automation Energy + Environment/ Future City + Mobility Enabling Technologies + Industrial Supply 36 37

20 Start-up-Netzwerke Fraunhofer Venture Die im Jahr 1999 gegründete Abteilung Fraunhofer Venture sieht sich sowohl als Partner von Gründern, Start-ups und Fraunhofer-Instituten als auch von Industrie und Kapitalgebern. Sie bietet jungen Unternehmen durch den Zugang zu Fraunhofer-Technologien, Infrastruktur und Know-how mit über Patentfamilien die Möglichkeit, sich mit ihren Produkten auf dem Markt schneller und besser zu etablieren. Zum Leistungsspektrum zählen die Gründung, der Technologietransfer, die Finanzierung und das Beteiligungsmanagement. Folgende Projekte und Start-ups werden zur HANNOVER MESSE 2015 präsentiert: Multiphoton Optics GmbH OSSENO Software GmbH Susteen Technologies GmbH UBERBLIK GmbH Start-up networks Fraunhofer Venture Founded in 1999, Fraunhofer Venture sees itself as a partner for founders, start-ups, and Fraunhofer Institutes as well as for the industry and investors. By providing access to Fraunhofer technologies, infrastructure, and know how with more than 5,200 patent families, it offers start-ups from the Fraunhofer environment the possibility to faster and better establish their products on the market. The services include foundation, technology transfer, financing, and investment management. This year the following projects and start-ups will be presented at the HANNOVER MESSE 2015: Multiphoton Optics GmbH OSSENO Software GmbH Susteen Technologies GmbH UBERBLIK GmbH 38 39

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Smart Specialisation. Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg

Smart Specialisation. Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg Smart Specialisation Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg Ulrich Winchenbach MFG Innovation Agency for ICT and Media of the State of Baden-Wuerttemberg Stuttgart, 24. Mai 2012

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Transfer of Technology from Science to Practice

Transfer of Technology from Science to Practice Transfer of Technology from Science to Practice Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK) Petersenstr. 30 64287 Darmstadt Tel.: 06151 /166001 Email: anderl@dik.tu-darmstadt.de

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

Horizont 2020: Das KMU-Instrument

Horizont 2020: Das KMU-Instrument Horizont 2020: Das KMU-Instrument Neuer Ansatz der EU zur Förderung von Innovation in KMU Dr. Uwe Schüssler Bayern Innovativ GmbH Nationale Kontaktstelle KMU für Bayern 19.11.2013 2013 Bayern Innovativ

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Frauen machen Technik Women making technology IngE Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Ihre Energie gestaltet

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Cogeneration Plants Worldwide Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Gas- and Diesel-CHP Gas- und Diesel-BHKW Powerful - Lindenberg-Anlagen GmbH The reputation of the company with its

Mehr

Hanover Center for Production Technology

Hanover Center for Production Technology Hanover Center for Production Technology Science and Industrie under one roof Generating Ideas - Creating Innovations Dipl.-Ing. Jens Gue PZH GmbH An der Universität 2 30823 Garbsen Tel.: 0511 762 19434

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Forschungszentrum Karlsruhe The Helmholtz-Gemeinschaft (HGF) DLR FZJ FZK DKFZ DESY GSF IPP AWI Forschungszentrum Karlsruhe UFZ GSI HMI GKSS MDC GFZ GBF Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Forschungszentrum

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Tasting. Foodtrends. Workshops. 10-jähriges Jubiläum! Live Cooking EAT&STYLE TOUR DEUTSCHLAND GRÖSSTES TERMINE DATES IN 2016: FOOD-FESTIVAL

Tasting. Foodtrends. Workshops. 10-jähriges Jubiläum! Live Cooking EAT&STYLE TOUR DEUTSCHLAND GRÖSSTES TERMINE DATES IN 2016: FOOD-FESTIVAL FOOD-FESTIVAL EAT&STYLE TOUR Wir feiern 2016 10-jähriges Jubiläum! Let s celebrate 10 years of eat&style! Tasting Foodtrends Live Cooking Workshops WWW.EAT-AND-STYLE.DE DEUTSCHLAND GRÖSSTES FOOD-FESTIVAL

Mehr

ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie

ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie Tag der Gründung 2015 Dr. Frank Zimmermann Geschäftsführer cesah GmbH Jürgen Mai ESA enables entrepreneurship ESA Business Incubation

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany Country fact sheet Noise in Europe 2015 overview of policy-related data Germany April 2016 The Environmental Noise Directive (END) requires EU Member States to assess exposure to noise from key transport

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden!

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Ein entscheidender Schritt zum Erfolg auf internationalen Märkten ist ein verlässlicher Partner vor Ort, der den Zielmarkt gut kennt. Im Auftrag der Europäischen

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Start- ups in der Internetwirtscha2 Die europäische Perspek8ve. Dr. h.c. Wolfgang Kniejski, Oktober 2015

Start- ups in der Internetwirtscha2 Die europäische Perspek8ve. Dr. h.c. Wolfgang Kniejski, Oktober 2015 Start- ups in der Internetwirtscha2 Die europäische Perspek8ve Dr. h.c. Wolfgang Kniejski, Oktober 2015 Herausforderungen für Start- ups Universities & TTOs Research / Invention Valley of Death International

Mehr

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 DIe fachmesse Der eventindustrie THE TRADE SHOW FOR THE EVENTS INDUSTRy messe WestfALenhALLen DortmunD WWW.BOE-MESSE.DE DAs event

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Academic Entrepreneurship at the University of Koblenz Landau and the University of Applied Sciences Koblenz

Academic Entrepreneurship at the University of Koblenz Landau and the University of Applied Sciences Koblenz Academic Entrepreneurship at the University of Koblenz Landau and the University of Applied Sciences Koblenz Dr. Kornelia van der Beek, Geschäftsführung Gründungsbüro Koblenz Koblenz, 04. November 2011

Mehr

The Henkel Innovation Challenge 6

The Henkel Innovation Challenge 6 Dear student, For the sixth year in succession, we present: The Henkel Innovation Challenge 6 This international business game is an ideal opportunity for you to play the role of a business development

Mehr

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure aeteba - Energy Systems, Germany Elmar Sporer zafh.net Stuttgart, Germany Dr. Dirk Pietruschka 1/14 aeteba - Consortium of different companies - Turnkey

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation 23 Januar 2014 Internationales Forschungsmarketing Best Practice Workshop Bonn 2 3 Übersicht 1. swissnex: Die Organisation

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Konferenz SIGNO-Strategieförderung

Konferenz SIGNO-Strategieförderung Konferenz SIGNO-Strategieförderung BMWi / PtJ am 19.03.10 Dr. Frank-Roman Lauter Leiter der Geschäftsentwicklung des Berlin-Brandenburg Centrums für Regenerative Therapien Charite Summit 17.03.10 Translationszentrum

Mehr

Global Advanced Manufacturing Institute

Global Advanced Manufacturing Institute Global Advanced Manufacturing Institute Abschlussarbeiten und Praktika in Suzhou, China Stefan Ruhrmann Karlsruhe, December 11 th, 2013 Stefan Ruhrmann General Manager of GAMI / Suzhou SILU Production

Mehr

Manuel Billekens. Modul A des Unternehmerführerscheins. mit gutem Erfolg bestanden

Manuel Billekens. Modul A des Unternehmerführerscheins. mit gutem Erfolg bestanden Die Wirtschaftskammer Österreich bestätigt, dass Manuel Billekens am 12.6.2014 die Prüfung Modul A des Unternehmerführerscheins mit gutem Erfolg bestanden hat. Prof. Dr. Michael Landertshammer Leiter der

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

MULTI PHYSICS SIMULATION IN MANUFACTURING

MULTI PHYSICS SIMULATION IN MANUFACTURING MULTI PHYSICS SIMULATION IN MANUFACTURING A. Junk CADFEM GmbH Contents Manufacturing Multi Physics in Manufacturing Manufacturing example: Residual Stresses in an Induction Hardened Roll Set up Conclusions

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Einladung. CeBIT 2015. «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs

Einladung. CeBIT 2015. «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs Einladung «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs CeBIT 2015 Dreh- und Angelpunkt der Schweizer ICT-Wirtschaft. 16. - 20. März,

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie 03. 20. Juni Mai 2015 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Unsere Aufgaben und Angebote Wirtschafts- und Technologieförderung Hauptstadt-Marketing

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Early Stage Finanzierung Quo Vadis?

Early Stage Finanzierung Quo Vadis? 14. April 2016, German Venture Day High-Tech Gründerfonds Early Stage Finanzierung Quo Vadis? 1 Entwicklung Early Stage-Fundraising vs. Early Stage-Investments in Deutschland gem. BVK Seed Vol. (Mio. )

Mehr

Dr. Bernd Korves October 05, 2015

Dr. Bernd Korves October 05, 2015 Workshop Platforms for connected Factories of the Future The Future of Manufacturing On the way to Industry 4.0 Dr. Bernd Korves October 05, 2015 Digitalization changes everything New business models in

Mehr

German-Dutch Business Forum Hightech Niederlande meets Hightech Hessen

German-Dutch Business Forum Hightech Niederlande meets Hightech Hessen German-Dutch Business Forum Hightech Niederlande meets Hightech Hessen 3. 4. june 2013 Program is subject to modification Monday, 3 June 2013, Wilhelmstr. 24-26, 65183 09:00 Opening Dr. Gerd Eckelmann,

Mehr

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET Dipl.-Ing. M. Brünger-Koch, 05/06/09 Model-Based Design Conference 2005 1 Agenda 1. Introduction Company and institute

Mehr

FRISchE IDEEN FÜR EuRoPA MAchEN SIE MIT!

FRISchE IDEEN FÜR EuRoPA MAchEN SIE MIT! FRISCHE IDEEN FÜR EUROPA MACHEN SIE MIT! Science on Stage The European Platform for Science Teachers...ist ein Netzwerk von und für Lehrkräfte aller Schularten, die Naturwissenschaften und Technik unterrichten....bietet

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Steca Electronics Services and products for an ecological future. 13th of June 2012 Christian Becker

Steca Electronics Services and products for an ecological future. 13th of June 2012 Christian Becker Steca Electronics Services and products for an ecological future. 13th of June 2012 Christian Becker Brief overview over the company 2 This is Steca The philosophy of Steca Steca has long stood for ideas

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor. BSPIN Vorstellung, Biodiversitätsforschung - Quo Vadis?, Yves Zinngrebe

BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor. BSPIN Vorstellung, Biodiversitätsforschung - Quo Vadis?, Yves Zinngrebe BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor 1 Quo Vadis?, Yves Zinngrebe Überblick 1. BSPIN Ein Netzwerk für junge Wissenschaftler Ziele Bisherige Mitglieder Bisherige Aktivitäten 2. Die Rolle junger Wissenschaftler

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

10. Deutsch-Japanisches Wirtschaftsforum, 27 April 2016, Hannover

10. Deutsch-Japanisches Wirtschaftsforum, 27 April 2016, Hannover 10. Deutsch-Japanisches Wirtschaftsforum, 27 April 2016, Hannover Programm-Outline Stand: 23. Februar 2016 Jointly organized by: 25 29 April 2016 2 HANNOVER MESSE (25.-29. April 2016) Eckdaten Leitthema

Mehr

Netzwerk Frauen und AIDS. in Austria

Netzwerk Frauen und AIDS. in Austria Network Women and AIDS Network Women and AIDS in Austria Im Herbst 2008 haben wir das in Österreich gegründet. In autumn 2008 we founded the Network Women and AIDS in Austria Wir, das sind Frauen, die

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen. Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder

Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen. Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder IT Enterprise Architecture Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder Generelles 17 September 2007 Introduction 2 Allgemeines Enterprise

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Wie Kooperationen unternehmerische Innovationskraft und Marktpräsenz verbessern Unterstützungsmöglichkeiten durch das Enterprise Europe Network Benno

Wie Kooperationen unternehmerische Innovationskraft und Marktpräsenz verbessern Unterstützungsmöglichkeiten durch das Enterprise Europe Network Benno Wie Kooperationen unternehmerische Innovationskraft und Marktpräsenz verbessern Unterstützungsmöglichkeiten durch das Enterprise Europe Network Benno Weißner, ZENIT GmbH Mülheim, 26.04.2016 Quelle: istock.com

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr