Publications in English

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publications in English"

Transkript

1 Publications in English Publications in English Articles in International Peer-Reviewed Journals First Author 2014 Physical activity promotion. In: Oxford Bibliographies Online (2014). (mit K. Abu-Omar & P. Gelius) Building policy capacities: an interactive approach for linking knowledge to action in health promotion. In: Health Promotion International (2013), 1-14 (with P. Gelius) Physical inactivity as a policy problem: applying a concept from policy analysis to a public health issue. In: Health Research Policy and Systems 11 (2013), S. 1-9 (with K. Abu-Omar, P. Gelius & D. Schow) Evidence-based policy revisited: orientation towards the policy process and a public health policy science. In: Journal of Public Health (2012), Nr. 57, Policy assessment and policy development for physical activity promotion: results of an exploratory intervention study in 15 European Nations. In: Health Research Policy and Systems 10 (2012), Nr. 14, 1-10 (with K. Abu-Omar, P. Gelius, S. Dinan-Young, K. Frändin, M. Hopman-Rock, A. Young) The interplay of structure and agency in health promotion: Integrating a concept of structural change and the policy dimension into a multi-level model and applying it to health promotion principles and practice. In: Social Science & Medicine (73) 1-7 (with P. Gelius) Policy Development and implementation in health promotion from theory to practice: the ADEPT model. In: Health Promotion International DOI: /heapro/daq080 (with P. Gelius, K. Abu- Omar) Assessment of organizational readiness for health promotion policy implementation: test of a theoretical model. In: Health Promotion International 24 (3), (with U. Röger, K. Abu- Omar & A. Frahsa) Assets for policy making in health promotion: overcoming political barriers inhibiting women in difficult life situations to access sport facilities. In: Social Science & Medicine 69, (with K. Abu- Omar, A. Frahsa & A. Morgan). 2008: Research Note: Social Catalysts in Health Promotion Implementation. In: Journal of Epidemiology and Community Health 62, (with K. Abu-Omar, L. Levin, A. Morgan, N. Groce & J. Stuart). 2006: Beyond Sport and Physical Activity: The Concept of Movement in Health Promotion. In: Sozial- und Präventivmedizin 51, : Perceptions of Environmental Opportunities for Physical Activity in the European Union. In: Sozial und Präventivmedizin 49, (with K. Abu-Omar). 2004: Prevalence of Physical Activity in the European Union. In: Sozial und Präventivmedizin 49, (with K. Abu-Omar). 8

2 Publications in English 2003: Determinants of Health Policy Impact: A Theoretical Framework. In: Sozial- und Präventivmedizin 48, (with G. Lüschen, T. von Lengerke, T. Abel, L. Kannas, J. A. Rodriguez Diaz, J. Vinck & J. van der Zee). 2003: Determinants of Health Policy Impact: Comparative Results of a European Policymaker Study. In: Sozial- und Präventivmedizin 48, (with G. Lüschen, T. von Lengerke, T. Abel, L. Kannas, J. A. Rodriguez Diaz, J. Vinck & J. van der Zee). 2003: Residential Area, Physical Education, and the Health of School Aged Children. In: Health Education 103 (5), (with H. Ziemainz, K. Abu-Omar & N. Groth). 2003: Physical Activity Monitoring in Europe. The European Physical Activity Surveillance System (EUPASS) Approach and Indicator Testing. In: Public Health Nutrition 6 (4), (with WTM Ooijendijk, F. Schena, M. Sjöström, T. Stahl, Y Vanden Auweele, A. Vuillemin, J. Welshman und H. Ziemainz). 2003: Using Different Physical Activity Measurements in Eight European Countries. Results of the European Physical Activity Surveillance System (EUPASS) Time Series Survey. In: Public Health Nutrition 6 (4), (with F. Schena, T. Stahl, M Stiggelbout, Y Vanden Auweele, A. Vuillemin, J. Welshman und H. Ziemainz). 2001: Self-reported Physical Activity, Public Health, and Perceived Environment. Results from a Comparative European Study. In: Journal of Epidemiology and Community Health 55 (2), (with T. Abel, L. Kannas, G. Lüschen, J. Rodriguez Diaz, T. von Lengerke, J. Vinck, J. van der Zee). 2000: Policy, Competence, and Participation: Empirical Evidence for a Multilevel Health Promotion Model. In: Health Promotion International 15 (1), (with T. von Lengerke, T. Abel, L. Kannas, G. Lüschen, J. Rodriguez Diaz, J. Vinck, J. van der Zee). 1995: The Implementation of Health Promotion: A New Structural Perspective. In: Social Science & Medicine 41, : Policy Analysis and Utilization Process. The Interplay between Sport Policy and Applied Sociology of Sport. In: International Review for the Sociology of Sport 28, Co-Author 2012 Enabling the powerful? Participatory action research with local policymakers and professionals for physical activity promotion with women in difficult life situations. In Health Promotion International (DOI /heapro/das050), 1-14 (with A. Frahsa, U. Röger, K. Abu-Omar & D. Schow) Response Conversion for Improving Comparability of International Physical Activity Data. In: Journal of Physical Activity and Health 9, (with M. Hopman-Rock, E. Dusseldorp, A. Chorus, G. Jacobusse & St. van Buuren) Movement as Investment for Health: Integrated evaluation in participatory physical activity promotion among women in difficult life situations. In: Global Health Promotion 18, (with A. Frahsa, K. Abu-Omar & A. Wolff) Differences in individual empowerment outcomes of socially disadvantaged women: effects of mode of participation and structural changes in a physical activity promotion program. In: International Journal of Public Health DOI /s (with U. Röger, A. Frahsa, K. Abu-Omar, A. Morgan) 2010 Quality of Talent Development Systems: Results from an International Study. In: European Journal for Sport and Society 7 (3), (with U. Röger & H. Ziemainz). 9

3 Publications in English 2008: Relation of Leisure Time, Occupational, Domestic, and Commuting Physical Activity to Health Indicators in Europe. In: Preventive Medicine 47, (with K. Abu-Omar). 2007: Preventing Falls in Physically Active Community-Dwelling Older People: A Comparison of two Intervention Techniques. In: Gerontology 53, (with E. Freiberger, H.B. Menz & K. Abu- Omar). 2004: Mental Health and Physical Activity in the European Union. In: Sozial und Präventivmedizin 49, (with K. Abu-Omar & V. Lehtinen). 2004: Self-rated Health and Physical Activity in the European Union. In: Sozial-und Präventivmedizin 49, (with K. Abu-Omar & J.-M. Robine). 2004: Research Orientation and the Impact of Health Promotion Policy. In: Sozial- und Präventivmedizin 49, (with T. von Lengerke, J. Vinck, T. Abel, G. Lüschen, L. Kannas, J. A. Rodriguez Diaz & J. van der Zee). 2004: Health Policy Perception and Health Behaviours: A Multilevel Analysis and Implications for a Public Health Psychology. In: Journal of Health Psychology 9 (1), (with T. v. Lengerke, J. Vinck, P. Reitmeir, T. Abel, L. Kannas, G. Lüschen, J. A. Rodriguez Diaz & J. van der Zee). 2002: The Importance of Policy Orientation and Environment on Physical Activity Participation A Comparative Analysis between Eastern Germany, Western Germany and Finland. In: Health Promotion International 17 (3), (with T. Stahl, D. Nutbeam & L. Kannas). 2001: The Importance of Social Environment for Physical Active Lifestyle Results from International Study. In: Social Science & Medicine 52, 1-10 (with T. Abel, A. Bauman, L. Kannas, G. Lüschen, D. Nutbeam, J. Rodriguez Diaz, T. Stahl, J. Vinck & J. van der Zee). 1997: Conceptualizing Contemporary Health Lifestyles. Moving Beyond Weber. In: The Sociological Quarterly 38, (with W. Cockerham & T. Abel). 1991: The Specificity of Status Crystallization and its Impact in Sport. In: International Review for the Sociology of Sport 26, (with G. Lüschen). Articles in Other Journals, Handbooks, Proceedings (English) First Author 2013 Action theory and policy analysis: the ADEPT model. In: C. Clavier, E. de Leeuw (Hrsg.): Health Promotion and the Policy Process. Oxford: Oxford University Press, S (mit P. Gelius & K. Abu-Omar) Physical Inactivity and Health Promotion: Evidence and Challenges. In: D.V. McQueen (Hrsg.): Global Handbook on Noncommunicable Diseases and Health Promotion. New York: Springer Science+Business MEdia LLC, (mit K. Abu-Omar, A. Frahsa & P. Gelius) Dementia Prevention by Physical Activity Evidence and Outline of an Intervention Programme. In: O. Dibelius, W. Maier (eds.). Versorgungsforschung für demenziell erkrankte Menschen. Stuttgart: Kohlhammher Verlag, (with K. Abu-Omar, M. Niedermeier & M. Schuster) Strengthening the Assets of Women Living in Disadvantaged Situations: The German Experience. In: A. Morgan, E. Ziglio & M. Davies (eds.). Health Asstes in a Global Context; Theory, Methods, Action. New York: Springer Science+Business MEdia LLC, (with K. Abu-Omar, S. Seidenstücker & S. Mayer). 10

4 Publications in English 2009 Overview of European Cross-Nation Data on Physical Activity. Concept of Health-Enhancing Physical Activity Recommendations and Surveillance. In: I. Elmadfa (eds.). European Nutrition and Health Report 2009, (Forum of Nutrition Bd. 62) Basel: Karger (with K. Abu-Omar & P. Gelius) A Quality Assured System of Selecting and Promoting Athletics Talents. In: Bundesinstitut für Sportwissenschaft (eds.). BISP-Jahrbuch Bergheim: Druckpunkt, (with H. Ziemainz & U. Röger) Quality Management in Talent Identification, Talent Selection and Talent Development. In: H. Ziemainz, A. Rütten & U. Röger (eds.). Talentidentification, -selection and -development Problems and Perspectives. Butzbach: Afra, (with H. Ziemainz & U. Röger). 2003: Towards a European Health Monitoring System. Results of a Pilot Study on Physical Activity. In: D. McQueen & P. Puska (eds.). Global Behavioral Risk Factor Surveillance. New York: Kluwer, (with R. Rzewnicki, H. Ziemainz, WTM Ooijendijk, F. Schena, T. Stahl, Y. Vanden Auweele & J. Welshman). 2001: Evaluating Healthy Public Policies in Community and Regional Contexts. In: I. Rootman, M. Goodstadt, B. Hyndman, D. McQueen, L. Potvin, J. Springett & E. Ziglio (eds.). Evaluation in Health Promotion. Principles and Perspectives. Kopenhagen: WHO, : Sport Sociology in Germany. In: K. Suomi (eds.). Writings on Sport in Society. Jyväskylä, : This Side of the Ivory Tower: Development of Sport, Science and the Task of Applied Sociology of Sport. In: K.-H. Bette & A. Rütten (eds.). International Sociology of Sport. Stuttgart: Naglschmid, Co-Author 2005 Health perception influence on physical activity level between different age groups. In: Research to acting for an aging society, (with P. Ciddio, H. Ziemainz & F. Schena) Quality Management in Talent Identification, Talent Selection and Talent Development Initials Results. In: H. Ziemainz, A. Rütten & U. Röger (eds.). Talentidentification, -selection and - development Problems and Perspectives. Butzbach: Afra, (with H. Ziemainz & U. Röger) A Sociological Model of Health Lifestyles. In: Croatian Medical Journal 37 (1), (with W. Cockerham & T. Abel). Books and Special Volumes (English) 2004 From Public Health Research to Health Promotion Policy. (Guest-Editor) Sozial- und Präventivmedizin, 49, Talent Identification, -Selection and -Development. Problems and Perspectives. Butzbach: Afra (with H. Ziemainz & U. Röger) Health Promotion Policy in Europe. Rationality, Impact and Evaluation. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag (with T. Abel, L. Kannas, T. von Lengerke, G. Lüschen, J. Rodriguez Diaz, J. Vinck & J. van der Zee). 1995: International Sociology of Sport. Contemporary Issues (with K. Bette). 11

5 Articles in Peer Review Journals First Author 2013 Strukturelle Veränderung, Kontextualität und Transfer in der Gesundheitsförderung: die nachhaltige Implementierung des BIG-Projektes. In: Gesundheitswesen (2013), 1-2 (mit A. Frahsa, N. Rosenhäger, A. Wolff) Evidenzbasierte Politik und nachhaltiger Wissenstransfer: Eine Perspektive für die Gesundheitsförderung in Deutschland. In: Gesundheitswesen (2012), 74, (with P. Gelius) Qualitätsmanagement zur Verbesserung von Bewegungsverhältnissen in der Gesundheitsförderung. In: Bewegungstherapie und Gesundheitssport 28 (2012), Nr. 1, 6-10 (with A. Frahsa) Bewegungsverhältnisse in der Gesundheitsförderung. Ein Ansatz zur theoretischen Konzeptualisierung mit exemplarischer Anwendung auf die Interventionspraxis. In: Sportwissenschaft 41 (1), (with A. Frahsa) Zur Entwicklung von politischen und infrastrukturellen Ansätzen in der Gesundheitsförderung durch Bewegung. Eine internationale Analyse. In: Spectrum der Sportwissenschaft 22 (2), (with A. Frahsa, K. Abu-Omar) GESTALT ein bewegungstherapeutisches Interventionskonzept gegen die Alzheimer-Krankheit. In: Bewegungstherapie & Gesundheitssport 25, (with K. Abu-Omar, M. Niedermeier, M. Schuster, B. Bracher, P. Gelius & J. Wiltfang) Was bewegt die Nicht-Beweger? Gründe für Inaktivität und Bewegungsinteressen von Personen mit einem bewegungsarmen Lebensstil. In: Prävention und Gesundheitsförderung 4, (with K. Abu-Omar, R. Meierjürgen, A. Lutz & W. Adlwarth) Empowerment von Frauen in sozial benachteiligten Lebenslagen. In: Gesundheitswesen 70, (with U. Röger, K. Abu-Omar & A. Frahsa). 2007: Bewegungsarme Lebensstile. Zur Klassifizierung unterschiedlicher Zielgruppen für eine gesundheitsförderliche körperliche Aktivierung. In: Gesundheitswesen 69, (with K. Abu-Omar, W. Adlwarth, R. Meierjürgen). 2004: Bevölkerungsbezogene Förderung körperlicher Aktivität aus Sicht einer Evidenzbasierung. In: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 55, (with K. Abu-Omar). 2004: Der Macht die Wahrheit sagen zum Dilemma des Wissenstransfers in Public Health. In: Sozial- und Präventivmedizin 49, : Prävention durch Bewegung. Zur Evidenzbasierung von Interventionen zur Förderung körperlicher Aktivität. In: Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 11 (3), (with K. Abu- Omar). 2002: Förderung körperlicher Aktivität durch bevölkerungsbezogene Interventionen. Überblick über Ansätze und Evidenzen In: Gesundheitssport und Sporttherapie 18 (4), (with K. Abu- Omar). 2002: Kommunale Sportentwicklungsplanung. Ein empirischer Vergleich unterschiedlicher Ansätze. In Sportwissenschaft 32 (1),

6 2001: Gesundheitsförderung durch Sport und körperliche Aktivität: Politik, Verhalten und Infrastrukturen im internationalen Vergleich. In: Sozial- und Präventivmedizin 46, Lebenswelt, Sportunterricht und Gesundheit. Empirische Befunde zur Bedeutung alltäglicher Bewegungsräume für Kinder und Jugendliche. In: Sportunterricht 50 (3), (with H. Ziemainz). 2000: Gesundheitsförderliche Gesamtpolitik. Kommentar zum Basispapier der Fachgruppe Gesundheitsförderung der Schweizerischen Gesellschaft für Prävention und Gesundheitswesen. In: Sozial- und Präventivmedizin 45, : Diesseits des Elfenbeinturms. Sportentwicklung, Wissenschaftsentwicklung und die Aufgaben einer angewandten Sportsoziologie. In: Spectrum der Sportwissenschaften, : Kooperative Planung und Gesundheitsförderung. Ein Implementationsansatz. In: Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 5, : Sport, Lebensstil und Gesundheitsförderung. Sozialwissenschaftliche Grundlagen für eine ganzheitliche Betrachtungsweise. In: Sportwissenschaft 23, : Strukturmodelle und Meßmethoden in der Kristallisationstheorie. Neue Perspektiven für die sportsoziologische Forschung? In: Sportwissenschaft 19, Co-Author: 2013 Bewegung zur Prävention von Demenz. In: Prävention und Gesundheitsförderung (2013), S. 1-7, (mit A. Streber & K. Abu-Omar) Sport als Mittel in Prävention, Rehabilitation und Gesundheitsförderung. In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 10 (2013), S , (mit Brehm, Walter ; Bös, Klaus ; Graf, Christine ; Hartmann, H. ; Pahmeier, Iris ; Pfeifer, Klaus ; Sygusch, Ralf ; Tiemann, M. ; Tittlbach, Susanne ; Vogt, Lutz & Wagner, Petra) 2013 Integration von Nicht-Bewegern in Sportvereine - Partizipative Gesundheitsforschung zur Entwicklung eines nachhaltigen Bewegungsförderungskonzepts. In: Prävention und Gesundheitsförderung 3, , (with A. Wolff) Körperliche Aktivität und Public Health. In: Bundesgesundheitsblatt 2012, 55, 66-72, (with K. Abu-Omar) Regelmäßige körperliche Aktivität als nichtpharmakologischer Präventions- und Behandlungsansatz im Frühstadium der Alzheimer-Demenz. In: Neurologie & Rehabilitation 16 (5), (with E.M. Stein, S. Loos, A. Schneider et al.) 2009 Körperliche Aktivität und Prävention der Alzheimerdemenz: Übersicht über aktuelle Evidenz und Überlegungen zur Machbarkeit einer Interventionsstudie. In: Fortschritte der Neurologie- Psychiatrie 77 (3), (with M. Weih, K. Abu-Omar, H. Esselmann, G. Gelbrich, P. Lewczuk, J. Wiltfang & J. Kornhuber) Einfluß von multimodaler sportlicher Aktivität auf Kognition und Alltagskompetenz bei früher Alzheimer-Demenz (Sport & Kog). In: Zeitschrift für Gerontopsychologie & -psychiatrie 21 (3), (with J.C. Ennen, B.W. Mueller, M. Bibl, H. Esselmann, P. Platen, H.J. Trampisch, K. Abu-Omar, C. Schade-Brittinger, J. Freese, G. Juckel, W. Maier, J. Kornhuber, H. Nehen, H.C. Diener, D.M. Hermann, T. Hinrichs, A. Schneider, P. Falkai, S. Wolff, J. Schulz, K. Fassbender, M. Otto, I. Daum & J. Wiltfang) Regionale Unterschiede des Gesundheitsverhaltens in Bayern Mehrebenenanalyse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung in Verbindung mit sozioökonomischen Strukturdaten. 13

7 In: Gesundheitswesen 70, (with D. Kemptner, M. Wildner, K. Abu-Omar, W.H. Caselmann, G. Kerscher, P. Reitmeir & A. Mielck). 2006: Sport oder körperliche Aktivität im Alltag? Zur Evidenzbasierung von Bewegung in der Gesundheitsförderung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 49, (with K Abu-Omar). 2006: Determinanten der Talententwicklung im internationalen Vergleich. Theoretischer Ansatz und Ergebnisse einer 4-Länder-Studie. Sportwissenschaft, 36 (1), (with U. Röger & H. Ziemainz). 2005: Rückenkraft, Fitness und körperliche Aktivität Risiko oder Schutz vor Rückenbeschwerden? Ergebnisse einer Querschnittsuntersuchung. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 56 (2), (with G. Köstermeyer & K. Abu-Omar). 2004: Chancen, Wirksamkeit und Qualität im Gesundheitssport Wo steht die Wissenschaft? In: Bewegungstherapie und Gesundheitssport 20, (with W. Brehm). 2003: Prävention von Rückenschmerzen durch Interventionen. Aktuelle Ansätze und Probleme. In Gesundheitssport und Sporttherapie 19 (5), (with G. Köstermeyer & K. Abu-Omar). 2001: Evaluation kommunaler Sportentwicklung und Gesundheitsförderung. Zum Problem der Messung bevölkerungsbezogener Interventionseffekte am Beispiel eines Modellprojekts zur kommunalen Sportentwicklungsplanung. In Gesundheitssport und Sporttherapie 17, (with J. Schröder). 1995: Wissenschaftliche Trainingsberatung. Ein interdisziplinäres Konzept. In: Sportwissenschaft 25, (with A. Hohmann). Articles in Other Journals, Handbooks, Proceedings (German) First Author 2011 On behalf of the IMPALA project. Proposed European Guidelines. Improving Infrastructures for Leisure-Time Physical Activity in the Local Arena towards social equity, inter-sectoral collaboration and participation. Band 1, Erlangen: self-published (with P. Gelius & K. Abu- Omar) 2010 Sportentwicklung und Gesundheitsförderung Eine sportwissenschaftliche Perspektive. In: Stadt + Grün 4, (with J. Ziemainz) Smart Green, Teil 1. Sportentwicklung und Gesundheitsförderung Eine sportwissenschaftliche Perspektive. In: FreeLounge, Fachmagazin für kommunale Frei-Räume 4, (with J. Ziemainz) Kommune als Sportraum Sport- und Stadtentwicklung trifft auf Gesundheitsförderung. In: Landschaftsarchitekten. bdla Bund Deutscher Landschaftsarchitekten 4, (with J. Ziemainz) BIG? BIGGER! Von einem lokalen Forschungsprojekt zu einem Modell guter Praxis der Bewegungsförderung mit Frauen in sozial schwierigen Lebenslagen. In: Gesundheit Berlin e.v. (eds.). Dokumentation 14. Kongress Armut und Gesundheit Gerechtigkeit schafft mehr Gesundheit für Alle, 1-8 (with A. Frahsa) Bewegungsprogramme mit Frauen in schwierigen Lebenslagen Ansätze und erste Ergebnisse einer Interventionsstudie unter besonderer Berücksichtigung der Zielgruppenerreichbarkeit. In: M. Wegner, F. Pochstein & K. Pfeifer (eds.). Rehabilitation: Zwischen 14

8 Bewegungstherapie und Behindertensport (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft), 172, Hamburg: Czwalina Verlag (with U. Röger & S. Mayer) Fallbeispiel BIG Bewegung als Investition in Gesundheit: Ein gesundheitsorientiertes Projekt zur Bewegungsförderung mit Frauen in sozial schwierigen Lebenslagen im Sportverein TV 1848 Erlangen. In: Gesundheit Berlin e.v. (eds.). Dokumentation 13. Kongress Armut und Gesundheit Teilhabe stärken Empowerment fördern Gesundheitschancen verbessern!, (with A. Frahsa, U. Röger, G. Pfeifer & G. Beierlorzer). 2006: Sportstätten. In: H. Haag & B. Strauß (eds.). Themenfelder der Sportwissenschaft. Schorndorf: Hofmann, (with J. Schröder & H. Ziemainz). 2006: Public Health: Aktivierung von Bevölkerungsgruppen zu gesundheitsförderlicher körperlicher Aktivität. In: K. Bös & W. Brehm (eds.). Handbuch Gesundheitssport. Schorndorf: Hofmann, (with K. Abu-Omar). 2005: Qualitätsgesichertes System der Talentsuche und -auswahl Theoretischer Ansatz, Methode, erste Ergebnisse. In: Schriftenreihe des Bundesinstitutes für Sportwissenschaft. Band 113, Beiträge zum Nachwuchsleistungssport. Schorndorf: Hofmann, (with H. Ziemainz & U. Röger) Qualitätsgesichertes System der Talentsuche und -auswah. In: Bundesinstitut für Sportwissenschaft, Wissenschaftliche Berichte und Materialien. Band 9. Köln: Strauß, (with H. Ziemainz & U. Röger). 2005: Kommunale Sportentwicklungsplanung. In: Deutscher Sportbund (eds.). Zweiter Zukunftskongress des Deutschen Sportbundes. Sporträume der Zukunft für den Sport der Zukunft (Teil 2). Frankfurt, (with J. Schröder) 2004: Bevölkerungsbezogene Interventionen Ansätze und Evaluation. In: A. Woll, W. Brehm & K. Pfeifer (eds.). Intervention und Evaluation im Gesundheitssport und in der Sporttherapie. Hamburg: Czwalina, (with K. Abu-Omar). 2003: Bewegung, Gesundheit und Public Health. In: Forum Public Health 11 (41), : Altenbildung und Gesundheitsförderung im Sport. In: H. Baumann & A. Rütten (eds.). Perspektiven bewegten Alterns. Lebenswelt, Bewegungskompetenz, Bildungschancen. Köln: Strauß, : Aktivitäten und Sportarten. In: J. Dieckert & C. Wopp (eds.). Handbuch Freizeitsport. Schorndorf: Hofmann, : Kommunale Sportentwicklung als Beitrag zur kommunalen Gesundheitsförderung. In: A. Woll, D. Illmer & K. Bös (eds.). Bewegte Kommune Gesunde Kommune. Schorndorf: Hofmann, : Statement zum Leitfaden des BISp. In: sportstättenbau und bäderanlagen 35 (1), : Technik, Raum und Bewegung. Soziologische und pädagogische Aspekte der Sportökologie. In: A. Hummel & A. Rütten (eds.). Handbuch Technik und Sport. Schorndorf: Hofmann, : Sportverhalten und Sportstättenplanung. In: A. Hummel & A. Rütten (eds.). Handbuch Technik und Sport. Schorndorf: Hofmann, : Kooperative Planung. In: A. Hummel & A. Rütten (eds.). Handbuch Technik und Sport. Schorndorf: Hofmann, : Integrierte Planung. In: A. Hummel & A. Rütten (eds.). Handbuch Technik und Sport. Schorndorf: Hofmann, (with J. Schröder). 15

9 2000: Zukunftsweisende Planungskonzepte für Sport- und Bewegungsräume. In: Württembergischer Landessportbund (eds.). Sportstättenbau und -entwicklung im 3. Jahrtausend. Stuttgart, Herausforderung Gesunde Region Westsachsen. Erfahrungen mit einem WHO-Konzept für das 21. Jahrhundert. In: G. H. Brundtland (eds.). Grundrecht Gesundheit. Frankfurt, New York: Campus, : Kooperative Planung ein umsetzungsorientiertes Sportstättenentwicklungskonzept. In: A. Rütten & P. Roßkopf (eds.). Raum für Bewegung und Sport. Zukunftsperspektiven der Sportstättenentwicklung, Stuttgart: Naglschmid, : Public Health und Sport. Prolegomena für einen transdisziplinären Ansatz. In: A. Rütten (eds.). Public Health und Sport. Stuttgart: Naglschmid, : Sportliche Aktivität und öffentliche Gesundheit. In: K. Bös & W. Brehm (eds.). Handbuch Gesundheitssport. Schorndorf: Hofmann, : Sportverhalten. In: sportstättenbau und bäderanlagen, : Neue Public Health, Sport und Politik. In: S. Rehberg (eds.). Bd. 2 zum Deutschen Soziologentag in Dresden, : Gesunde Regionen in internationaler Partnerschaft. Ein integriertes Modell von Region, Wissenschaft und Gesundheitsförderung. In: A. Rütten & L. Rausch (eds.). Gesunde Regionen in internationaler Partnerschaft. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung, : Uni-Stadt: Der Campus als Bewegungs- und Begegnungszentrum. In A. Rütten & L. Rausch (eds.). Gesunde Regionen in internationaler Partnerschaft. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung, : Zur Empirie der Macht. Soziologische Beobachtungen in einem unscheinbaren Politikfeld. In: G. Lüschen & A. Rütten (eds.). Sportpolitik sozialwissenschaftliche Analysen. Stuttgart: Naglschmid, : Wie kommt "Bewegung" in das kommunale Gesundheitssystem. Wissenschaftliche Implementationsstrategien gegen strukturbedingte Blindheit. In: K. Bös et al. (eds). Gesundheitsförderung in der Gemeinde. Schorndorf: Hofmann, (with H. Wieland). 1993: Freizeit-/Breitensport in Europa Der konkrete Handlungsbedarf aus sportfachlicher und sportpolitischer Sicht. In: W. Tokarski et al. (eds.). Der Sport im zusammenwachsenden Europa. Sportpolitische und Sportfachliche Aspekte. Köln, : Sportentwicklung und Sportbedarf in einer Großstadt. In J. Dieckert et al. (eds.). Sportwissenschaft im Dialog. Bewegung Freizeit Gesundheit. Aachen: Meyer & Meyer, (with H. Wieland). 1992: Sportentwicklungsplanung für das Sultanat Oman. Möglichkeiten und Grenzen einer Planungs- und Beratungskonzeption. In: G. Hamsen (eds.). Sport an Hochschulen. Forschung-Lehre-Hochschulsport. Heidelberg, : Trends und Entwicklungstendenzen im Freizeitsport. In: IAKS (eds.). 6. Expertengespräch "Perspektiven und Prognosen im Sportstättenbau Analysen und Folgerungen". Köln, (with H. Wieland). 1991: Projekt Freizeitsport Stuttgart: Ausgewählte konzeptionelle, methodische und praktische Aspekte einer Bedarfsanalyse zur Infrastruktur und Praxis eines zukunftsorientierten 16

10 Freizeitsports. In: H. Wieland & A. Rütten (eds.). Kommunale Freizeitsportuntersuchungen. Stuttgart (with H. Wieland). 1991: Freizeitsport im Jahr 2000 Zukunftsperspektiven, Trends und Entscheidungshilfen für die kommunale Praxis in der Bundesrepublik Deutschland. In: DER GEMEINDERAT, 1991/4, (with H. Wieland). 1991: Sportwissenschaftliche Beratung in einem kommunalpolitisch-administrativen Handlungsfeld. Eine begleitende soziologische Analyse zum "Forschungsprojekt Freizeitsport Stuttgart". In: G. Schoder, H.J. Gros & A. Rütten (eds.). Anwendungsfelder der Sportwissenschaft. Stuttgart: Naglschmid, : Statuskristallisation und psychischer Streß. In: G. Lüschen, W. C. Cockerham & G. Kunz (eds.). Health and Illness in America and Germany. München: Oldenbourg, Co-Author: 2014 Walkability aus Sicht der Politikwissenschaft. In: J. Bucksch & S. Schneider (eds.): Walkability das Handbuch zur Bewegungsförderung in der Kommune. Bern: Huber, 2014, S (with A. Frahsa) Bewegung als Investition in Gesundheit Zielgruppen erreichen in jedem Alter. In: Hochschule Fulda - Fachbereich Oecotrophologie (eds.): Lebenswelten nachhaltig und gesundheitsförderlich gestalten (Erste Fuldaer Public Health Nutrition Tagung, Fulda, ). Fulda : selfpublished, 2013, S (with N. Rosenhäger & A. Frahsa) Bewegung als Investition in Gesundheit Das BIG-Projekt: Bewegungsangebote, günstig und wohnortnah von Frauen für Frauen. In: J. Hofmann, G. Turan, H. Altenberger & H. Woerlein (eds.) : Sport und soziale Integration Chancen, Probleme und Perspektiven für Städte und Kommunen (Sport und soziale Integration Chancen, Probleme und Perspektiven für Städte und Kommunen, Augsburg, ). Hamburg: Feldhaus, Edition Czwalina, 2012, (Sportwissenschaft und Sportpraxis Bd. 161) - ISBN (with A. Frahsa, U. Klement, Z. Majzik & A. Wolff) Bewegungsförderung bei sozial Benachteiligten. In: G. Geuter, A. Holleder (eds.): Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit. Bern: Huber, Bd. 1, (with A. Frahsa & K. Abu- Omar) Prävalenz der körperlichen (In-) Aktivität als Basis für eine setting- und zielgruppenspezifische Bewegungsförderung. In: G. Geuter, A. Holleder (eds.): Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit. Bern: Huber, Bd. 1, (with K. Abu-Omar & P. Gelius) Prävalenz der körperlichen (In-) Aktivität als Basis für eine setting- und zielgruppenspezifische Bewegungsförderung. In: Gesundheit durch Bewegung fördern. Empfelhungen für Wissenschaft und Praxis. LIGA.NRW.Fokus 12, (with K. Abu-Omar & P. Gelius) Bewegungsförderung bei sozial Benachteiligten. In: Gesundheit durch Bewegung fördern. Empfelhungen für Wissenschaft und Praxis. LIGA.NRW.Fokus 12, (with K. Abu-Omar & A. Frahsa). 2004: Gesunde Städte Bewegungsräume zum Aufwachsen. In: E. Balz & D. Kuhlmann (eds.). Sportengagements von Kindern und Jugendlichen (with K. Abu-Omar, J. Schröder). 2004: Ausbildung für das sportwissenschaftliche Handlungsfeld Gesundheits-sport Perspektiven für eine zukünftige Entwicklung In: A. Woll, W. Brehm & K. Pfeifer (eds.). Intervention und Evaluation im Gesundheitssport und in der Sporttherapie. Hamburg: Czwalina, (with K. Pfeifer, W. Brehm, U. Ungerer-Röhrich & M. Wegner). 17

Der BIG-Ansatz der Partizipation

Der BIG-Ansatz der Partizipation Der BIG-Ansatz der Partizipation Strategien und Erfahrungen zur Beteiligung und Befähigung von Zielgruppenangehörigen, lokalen Experten und politischen Entscheidungsträgern Nora Rosenhäger Andrea Wolff

Mehr

Gesundheitsförderliche und präventive Potenziale von Bewegung und Sport im Alltag älterer Menschen

Gesundheitsförderliche und präventive Potenziale von Bewegung und Sport im Alltag älterer Menschen Gesundheitsförderliche und präventive Potenziale von Bewegung und Sport im Alltag älterer Menschen Niedersachsen Forum Alter und Zukunft Gesundheit in der zweiten Lebenshälfte am 16. Mai 2013 in Lingen

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Erfahrung nutzen Wissen vertiefen Praxis verbessern

Erfahrung nutzen Wissen vertiefen Praxis verbessern Anlage III Erfahrung nutzen Wissen vertiefen Praxis verbessern Partizipative Entwicklung der Qualitätssicherung und Evaluation in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Ein gemeinsames Forschungsprojekt

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung Dr. PH Petra Wihofszky Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Universität Flensburg 1 2 Aufbau des Vortrags Theoretische

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.  Kuske, B. Kuske, B. 2016 Kuske, B., Wolff, C., Gövert, U. & Müller, S.V. (under review). Early detection of dementia in people with an intellectual disability A German pilot study. Müller, S.V., Kuske, B., Gövert, U. & Wolff,

Mehr

PArC-AVE. Physical Activity-related Health Competence in Apprenticeship & Vocational Education

PArC-AVE. Physical Activity-related Health Competence in Apprenticeship & Vocational Education Physical Activity-related Health Competence in Apprenticeship & Vocational Education [Kompetenz Bewegung in der beruflichen Bildung] PArC-AVE Prof. Dr. Klaus Pfeifer 1, Dr. Jana Semrau 1, Marie-Kristin

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

WISSENSCHAFT MIT DER UND FÜR DIE GESELLSCHAFT - SCIENCE WITH AND FOR SOCIETY

WISSENSCHAFT MIT DER UND FÜR DIE GESELLSCHAFT - SCIENCE WITH AND FOR SOCIETY WISSENSCHAFT MIT DER UND FÜR DIE GESELLSCHAFT - SCIENCE WITH AND FOR SOCIETY Alle Ausschreibungen sind single stage (einstufig). Budgetwerte auf Topic-Ebene entsprechen einem möglichen EU-Funding pro Projekt,

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Regulatory Social Policy

Regulatory Social Policy Berner Studien zur Politikwissenschaft 18 Regulatory Social Policy The Politics of Job Security Regulations von Patrick Emmenegger 1. Auflage Regulatory Social Policy Emmenegger schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

+ Bewegungsförderung in der Demenzprävention: Wissenschaftliche Evidenz und Umsetzung in der Praxis der Gesundheitsförderung

+ Bewegungsförderung in der Demenzprävention: Wissenschaftliche Evidenz und Umsetzung in der Praxis der Gesundheitsförderung + Bewegungsförderung in der Demenzprävention: Wissenschaftliche Evidenz und Umsetzung in der Praxis der Gesundheitsförderung Andrea R. Wolff Institut für Sportwissenschaft und Sport Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

Gesunde und nachhaltige Stadtentwicklung - Blick auf aktuelle Entwicklungen und beteiligte Disziplinen

Gesunde und nachhaltige Stadtentwicklung - Blick auf aktuelle Entwicklungen und beteiligte Disziplinen Stadt der Zukunft: grün, gesund, lebenswert La città del futuro: verde, sana, a misura d uomo Freie Universität Bozen / Libera Università di Bolzano 25.10.12 Gesunde und nachhaltige Stadtentwicklung -

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung?

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) HIA is a combination of procedures, methods and tools by which a policy, programme

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

Politisch-gesetzgeberische Grundlagen und strategische Umsetzungsmassnahmen zur Bewegungsförderung auf nationaler Ebene in der Schweiz

Politisch-gesetzgeberische Grundlagen und strategische Umsetzungsmassnahmen zur Bewegungsförderung auf nationaler Ebene in der Schweiz Politisch-gesetzgeberische Grundlagen und strategische Umsetzungsmassnahmen zur Bewegungsförderung auf nationaler Ebene in der Schweiz Brian Martin, Eva Martin-Diener, Sonja Kahlmeier Arbeitsbereich Bewegung

Mehr

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M.

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M. Consultant Profile Prof. Dr. Klaus P. Stulle (formerly Hering) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299

Mehr

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Sport is one part, but is probably not a large part of lifetime physical activity.

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

Anmeldungen Samstag 29.03.2014

Anmeldungen Samstag 29.03.2014 Anmeldungen Samstag 29.03.2014 09:30 1100600000 Grundlagen der Bewegungswissenschaft 09:30 1100600001 Grundlagen der Biomechanik 09:30 1100800000 Lernen und Gedächtnis 10:00 1100800001 Einführung in die

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Bewegungsförderung in Europa: Erfahrungen und Strategien

Bewegungsförderung in Europa: Erfahrungen und Strategien Bewegungsförderung in Europa: Erfahrungen und Strategien Dr. med. Brian Martin, MPH Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen Bundesamt für Sport Bewegung im Alltag wo Menschen leben und arbeiten

Mehr

«Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich

«Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich «Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich Fakten-Reihe der WHO «Quelle von Erkenntnissen zu Public-Health-Themen»

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Blackbox der Setting- Förderung? Eine Querschau auf kommunaler Ebene

Qualitätsentwicklung in der Blackbox der Setting- Förderung? Eine Querschau auf kommunaler Ebene Qualitätsentwicklung in der Blackbox der Setting- Förderung? Eine Querschau auf kommunaler Ebene Dr. des. Gesine Bär Qualität macht den Unterschied Berlin 13.01.2015 Gliederung 1. Black Box der Setting-Entwicklung

Mehr

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus DWG-Lunch-Workshop 10. Dezember 2015 Prof. Dr. Katharina Janus Direktor, Center for Healthcare Management, Deutschland, und Columbia University New York 1 Agenda Ziel: Wie sieht das optimale multimodale,

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

Dr. Franz Heffeter. An Innovative Approach To Vocational Education and Training

Dr. Franz Heffeter. An Innovative Approach To Vocational Education and Training Dr. Franz Heffeter An Innovative Approach To Vocational Education and Training 1 Project Partners Volkshochschule Papenburg ggmbh Koordination, Valorisierung, Untersuchungen zur Fortbildung Tourismusfachwirt/in

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

"Export" des Berufspädagogen nach Europa

Export des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress Arbeitskreis 4.4 "Export" des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress 2011, Forum x, Arbeitskreis x, Vorname, Name Projektbeschreibung Das Projekt "It's

Mehr

Work, age, health and employment a conceptual framework

Work, age, health and employment a conceptual framework Work, age, health and employment a conceptual framework Hans Martin Hasselhorn Federal Institute for Occupational Safety and Health, BAuA, Berlin Division Work and Health hasselhorn.hans martin@baua.bund.de

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

CURRICULUM VITAE. Name: Christoph Breuer Birthdate: 1971, Ludwigshafen/Rhine (Germany) Married: since 2004 to Ulrike Breuer Children: Till Niklas

CURRICULUM VITAE. Name: Christoph Breuer Birthdate: 1971, Ludwigshafen/Rhine (Germany) Married: since 2004 to Ulrike Breuer Children: Till Niklas CURRICULUM VITAE Name: Christoph Breuer Birthdate: 1971, Ludwigshafen/Rhine (Germany) Married: since 2004 to Ulrike Breuer Children: Till Niklas Office: German Sport University Institute of Sport Economics

Mehr

Was ist kardiale Rehabilitation?

Was ist kardiale Rehabilitation? UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Kardiale Rehabilitation im internationalen Vergleich:, Professionen, Versorgungsmodelle PD Dr. Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref.

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. V3 Phasen von Public Health - Gesundheitsmanagement im öffentlichen Raum

Mehr

Definition und Umsetzung von Gesundheitszielen

Definition und Umsetzung von Gesundheitszielen Definition und Umsetzung von Gesundheitszielen Die Erfahrungen des WHO Regionalbüros für Europa Svenja Herrmann Referentin Partnerschaften und Kommunikation 1. Gesundheit für alle - Global 2. Gesundheit

Mehr

DANIELA KAHLERT TELEFON: +49 (0)331 977 1592 E-MAIL: DANIELA.KAHLERT@UNI-POTSDAM.DE HOCHSCHULSTUDIUM UND ABSCHLÜSSE BERUFSANSTELLUNGEN

DANIELA KAHLERT TELEFON: +49 (0)331 977 1592 E-MAIL: DANIELA.KAHLERT@UNI-POTSDAM.DE HOCHSCHULSTUDIUM UND ABSCHLÜSSE BERUFSANSTELLUNGEN DANIELA KAHLERT UNIVERSITÄT POTSDAM PROFESSUR FÜR SPORTPSYCHOLOGIE EXZELLENZBEREICH KOGNITIONSWISSENSCHAFTEN, DEPARTMENT SPORT- UND GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN AM NEUEN PALAIS 10, 14469 POTSDAM TELEFON:

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Angewandte Soziologie. Mathias Bös Professur für Angewandte Soziologie Institut für Soziologie

Angewandte Soziologie. Mathias Bös Professur für Angewandte Soziologie Institut für Soziologie Angewandte Soziologie Mathias Bös Professur für Angewandte Soziologie Institut für Soziologie Ablauf 1. Angewandte Soziologie in Studium und Beruf 2. Zwei Beispiel soziologischer Bearbeitung von sozialen

Mehr

Gesundheitsberichterstattung als Politikberatung. Helmut Brand / Kai Michelsen

Gesundheitsberichterstattung als Politikberatung. Helmut Brand / Kai Michelsen Gesundheitsberichterstattung als Politikberatung Helmut Brand / Kai Michelsen KIGGS was nun GBE als Politikberatung Kleinräumige Sozial-GBE Praxis Theorie Praxis 27.4.2007 GBE als Politikberatung? Brand

Mehr

Zukunftsthema Betriebliches Gesundheitsmanagement

Zukunftsthema Betriebliches Gesundheitsmanagement Zukunftsthema Betriebliches Gesundheitsmanagement Wie entwickelt das IfSS seine Kompetenzen auf dem Feld des BGM in der Zukunft weiter? 1. Karlsruher Zukunftstagung Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08. Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.2015 / Mo ab 2014: 17 print-abos + 1 gratis, ab 2015: 13 Print Abos 26 e-only-abos,

Mehr

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing Department supported housing Head of department Team Assistance for the homeless ca. 4.5 Places/beds ca.

Mehr

Carina Brinkmann Dr. Matthias Bergmann Susanne Schuck-Zöller Jo-Ting Huang Dr. Simone Rödder

Carina Brinkmann Dr. Matthias Bergmann Susanne Schuck-Zöller Jo-Ting Huang Dr. Simone Rödder Carina Brinkmann Dr. Matthias Bergmann Susanne Schuck-Zöller Jo-Ting Huang Dr. Simone Rödder 1. Transdisziplinarität und Stakeholder 2. Beschreibung transdisziplinärer Ansätze o Participatory Action Research

Mehr

Tilman Brand. BIPS Institut für Epidemiologie und Präventionsforschung GmbH Abteilung Prävention und Evaluation

Tilman Brand. BIPS Institut für Epidemiologie und Präventionsforschung GmbH Abteilung Prävention und Evaluation Tilman Brand BIPS Institut für Epidemiologie und Präventionsforschung GmbH Abteilung Prävention und Evaluation Trägerkonferenz Grüne Liste Prävention Hannover, 20.09.2012 Formen der Verbreitung und Implementation

Mehr

Areas and Methods of Audiovisual Translation Research

Areas and Methods of Audiovisual Translation Research Lodz Studies in Language 30 Areas and Methods of Audiovisual Translation Research 2nd Revised Edition Bearbeitet von Lukasz Bogucki überarbeitet 2013. Buch. 146 S. Hardcover ISBN 978 3 631 66197 0 Format

Mehr

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation 23 Januar 2014 Internationales Forschungsmarketing Best Practice Workshop Bonn 2 3 Übersicht 1. swissnex: Die Organisation

Mehr

Bewegungsempfehlungen für ältere Menschen

Bewegungsempfehlungen für ältere Menschen Fachkonferenz Sport und Gesundheit Bewegungsempfehlungen für ältere Menschen Prof. Dr. Alfred Rütten Warum brauchen wir Bewegungsempfehlungen für ältere Menschen? Ausgewählte gesundheitliche Effekte von

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 04.02.2015, Raum He18/E.20

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

UNIVERSITÄT KONSTANZ SPORTWISSENSCHAFT. Strategische Konzepte für f r Tourismusdestinationen im Sport, Gesundheit und Training

UNIVERSITÄT KONSTANZ SPORTWISSENSCHAFT. Strategische Konzepte für f r Tourismusdestinationen im Sport, Gesundheit und Training UNIVERSITÄT KONSTANZ SPORTWISSENSCHAFT Termin 26.10.05 09.11. 16.11. 23.11. 30.11. 07.12. 14.12. Thema/Referat Im Semester Themenvergabe, Programm, Literatur Wandel im Sportverständnis zur Ausdifferenzierung

Mehr

Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie

Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie Hintergrund PROHIBIT Studie -Arbeitspakete -Set up -Ergebnisse Nachsorge = Postinsertion care bundle Magda Diab-Elschahawi, Tjallie van der

Mehr

Soziale Innovation im internationalen Diskurs

Soziale Innovation im internationalen Diskurs Soziale Innovation im internationalen Diskurs 1. Dortmunder Forschungsforum Soziale Nachhaltigkeit 20. Oktober 2014, DASA Prof. Jürgen Howaldt 1 Soziale Innovation auf dem Weg zum Mainstream (2) 1985:

Mehr

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften Institut für Politikwissenschaft FT2011 - BA Staats- und Sozialwissenschaften SEMINAR GOVERNANCE

Mehr

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Ergebnisse des EQUALSOC Netzwerks Nadia Steiber Work-Care Synergies Workshop, 27 September 2010, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Schriftenverzeichnis. Monografien

Schriftenverzeichnis. Monografien 1 Prof. Dr. Kerstin Baumgarten Schriftenverzeichnis Monografien Baumgarten, K., Joensson, N. (2005). Wellness und Gesundheitsförderung. Begriffe, Konzepte und Zusammenhänge. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung

Mehr

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen!

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Raiffeisen Sommercampus 2014 Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze Do 21. August 2014 / Raiffeisen Campus Wien Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Gerhard Niedermair

Mehr

of Sport Pedagogy. A Review of Literature in German Publications (2011-2013). International Journal of Physical Education (4), 7-19.

of Sport Pedagogy. A Review of Literature in German Publications (2011-2013). International Journal of Physical Education (4), 7-19. Bücher & Monographien: 1. Sygusch, R. & Herrmann, C. (2013). PRimus-Studie Psychosoziale Ressourcen im Jugendsport: Evaluation der Programmdurchführung und Programmwirksamkeit.. Hamburg. Feldhaus-Verlag

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. December 2014

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. December 2014 1 CURRICULUM VITAE Martin Gross December 2014 Address: University of Mannheim School of Social Sciences Professorship of Political Science III, Comparative Government A 5, 6, Room 340 68159 Mannheim Phone:

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes

Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes Evidenzentwicklung in Prävention und Gesundheitsförderung am Beispiel der Förderung von Gesundheitskompetenz mit Arbeitsplatzbezug

Mehr

Überblick Publikationsorgane

Überblick Publikationsorgane Seite 1 von 5 Sprachtherapie / Logopädie American Journal of Speech-Language Pathology 1058-0360 4 EN US ASHA 2.448 2.897 0.227 Annals of Dyslexia 0736-9387 2 EN US Springer 1.520 2.094 0.333 Aphasiology

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft

Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft Bachelor- Hauptfach 1 Universität Bochum/ Fakultät für Sportwissenschaft Prävention und Rehabilitation durch Sport Ansprechpartner:

Mehr

Gesundheitsvorsorge: Erfahrungen und Instrumente zur Evaluation und Qualitätssicherung in der Primärprävention

Gesundheitsvorsorge: Erfahrungen und Instrumente zur Evaluation und Qualitätssicherung in der Primärprävention 1 Symposium Messlatte: Aufwand und Wirkung von Präventionsmaßnahmen Gesundheitsvorsorge: Erfahrungen und Instrumente zur Evaluation und Qualitätssicherung in der Primärprävention Dr. Beate Robertz-Grossmann

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Dr. Michael Beer Abteilung Lebensmittelsicherheit

Dr. Michael Beer Abteilung Lebensmittelsicherheit Ist die Ernährungslandschaft Schweiz im Umbruch? Dr. Michael Beer Abteilung Lebensmittelsicherheit Policies und Strategien Rahmen gemäss WHO Ernährungsstrategie Lebensmittelsicherheitsstrategie Strategie

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Application materials checklists for the study program BSBA/Digital Enterprise Management

Application materials checklists for the study program BSBA/Digital Enterprise Management s for the study program BSBA/Digital Enterprise Management Checkliste Bewerbungsunterlagen für den Studiengang BSBA/Digital Enterprise Management Bewerber/innen mit deutscher Hochschulzugangsberechtigung,

Mehr