Performance Measurement und Environmental Performance Measurement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Performance Measurement und Environmental Performance Measurement"

Transkript

1 Performance Measurement und Environmental Performance Measurement - Entwicklung eines Controllingmodells zur unternehmensinternen Messung der betrieblichen Umweltleistung - Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. rer. pol. vorgelegt an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Dresden von Dipl.oec. Anke Sturm Betreuer: Prof. Dr. Edeltraud Günther Dresden, 17. Mai by Anke Sturm

2 I INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS... VII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XII 1 PROBLEMSTELLUNG, ZIELSETZUNG UND AUFBAU DER ARBEIT ÖKONOMISCHE UNTERNEHMENSZIELE UND MESSUNG DER UNTERNEHMENSLEISTUNG Ökonomische Unternehmensziele Bildung der ökonomischen Unternehmensziele Der koalitionstheoretische Ansatz Der Stakeholder-Ansatz Der Shareholder Value-Ansatz Arten von ökonomischen Unternehmenszielen Die Unternehmensziele nach GÄLWEILER Die Unternehmensziele nach ULRICH / FLURI Definition von Unternehmensleistung Definition von Effektivität und Effizienz Definition von Strategie Umsetzung der Unternehmensziele durch das Controlling Messung der Unternehmensleistung Interne und externe Informationsgrundlagen Unternehmenserhaltungskonzeptionen Kennzahlen zur Leistungsmessung Definition und Arten von Kennzahlen Funktionen von Kennzahlen Traditionelle Ansätze der Leistungsmessung Darstellung der traditionellen internen Ansätze Darstellung der traditionellen externen Ansätze Zielsetzung, Bestandteile und Ablauf der Bilanzanalyse Die erfolgswirtschaftliche Bilanzanalyse Die Erfolgsspaltung nach nationalen Grundsätzen Die Erfolgsspaltung nach internationalen Grundsätzen Zusammenfassende Darstellung der traditionellen Kennzahlen Kritikpunkte an den traditionellen Kennzahlen Entwicklung, Zielsetzung und Definition des Performance Measurement Neue Ansätze der Leistungsmessung...65

3 INHALTSVERZEICHNIS II Shareholder Value-Ansatz Performance Measurement (PM)-Konzepte Three Levels of Performance Performance Pyramid Balanced Scorecard PM-Konzepte von Beratungsgesellschaften Quantum Performance-Konzept PM-Konzepte weiterer Beratungsgesellschaften Wertschöpfungsrechnung Ableitung von Kriterien für die Umweltleistungsmessung ÖKOLOGISCHE UNTERNEHMENSZIELE UND MESSUNG DER UMWELTLEISTUNG Ökologische Unternehmensziele Bildung und Arten von ökologischen Unternehmenszielen Definition von Umweltleistung Definition von Umwelteinflüssen und Umwelteinwirkungen Definition von Umweltmanagementsystem Definition von Ökologieorientierung Definition von Umweltleistung Definition von ökologischem Erfolg Definition von Öko-Effektivität und Öko-Effizienz Definition von Umweltschutz Zusammenhang zwischen ökonomischen und ökologischen Unternehmenszielen Messung der Umweltleistung Definition von Umweltinformationen Interne und externe Informationsgrundlagen Interne Informationsgrundlagen zur Messung der Umweltleistung Ökobilanzen Ansatz und Bewertung Definition von Ansatz und Bewertung Darstellung der Ökobilanz-Systematik Die Normung im Umweltbereich Die ISO-Norm zur Ökobilanzierung Wissenschaftstheoretische Beurteilungskriterien Ökonomische Beurteilungskriterien Ökologische Beurteilungskriterien Darstellungskriterien...134

4 INHALTSVERZEICHNIS III Darstellung und Beurteilung von Ansatzverfahren Darstellung und Beurteilung von Bewertungsverfahren Die DIN EN ISO Ziele der DIN EN ISO 14000er Normen Ziele der DIN EN ISO Erfassung der bedeutenden Umweltaspekte Bewertung der Umweltauswirkungen Interne Konzepte zur Umweltleistungsmessung Definition von Environmental Performance Measurement (EPM) Zielsetzung und Entwicklung des Environmental Performance Measurement Darstellung von Environmental Performance Indicators Definition von Umweltkennzahlen Zielsetzung und Aufgaben der Environmental Performance Indicators Inhalt der Environmental Performance Indicators Kennzeichen der Environmental Performance Indicators Darstellung von Environmental Performance Measurement- Konzepten Das EPM-Konzept von Wehrmeyer Das EPM-Konzept des IÖW Die ISO Umweltleistungsbewertung Die Entwicklung der ISO Die Zielsetzung der ISO Definition und Zielsetzung der Umweltleistungsbewertung und der Umweltleistung Der Ablauf der Umweltleistungsbewertung Die Planungsphase Die Umsetzungsphase Die Prüf- und Handlungsphase Die Umweltberichterstattung in der ISO Beurteilung der Norm Praktische Erfahrungen mit der ISO Das Measuring Environmental Performance of Industry (MEPI) - Projekt Forschungsdesign Untersuchungsdesign Beurteilung des MEPI-Projektes...205

5 INHALTSVERZEICHNIS IV Das Managing the Industrial and Business Environment (MIBE) - Projekt Forschungsdesign Untersuchungsdesign Beurteilung des MIBE-Projektes Externe Informationsgrundlagen zur Messung der Umweltleistung Gegenwärtige gesetzliche Grundlagen Umweltinformationen an die Behörde Umweltinformationen an die Öffentlichkeit Zukünftige gesetzliche Grundlagen Entwurf des Umweltgesetzbuches Neue EG-Richtlinien Freiwillige Bereitstellung von betrieblichen Umweltinformationen Die externe ökonomische Berichterstattung Abgrenzung der Begriffe Rechnungslegung, Berichterstattung und Publizität Integration von betrieblichen Umweltinformationen in die handelsrechtliche Berichterstattung Integration von betrieblichen Umweltinformationen in die Berichterstattung nach IAS Die externe ökonomische Publizität Definition und Funktion der Publizität Die gesetzliche Publizität Darstellung der gesetzlichen Publizität Integration von betrieblichen Umweltinformationen in die gesetzliche Publizität Die freiwillige Publizität Darstellung der Möglichkeiten freiwilliger Publizität Integration von betrieblichen Umweltinformationen in die freiwillige Publizität Die externe ökologische Berichterstattung Darstellung der externen ökologischen Berichterstattung Die EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS I) Zielsetzungen der EG-Öko-Audit-Verordnung Erfassung der Umweltauswirkungen Bewertung der Umweltauswirkungen Empirische Erfahrungen mit der EG-Öko-Audit-Verordnung Die novellierte EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS II) Zielsetzung von EMAS II...238

6 INHALTSVERZEICHNIS V Erfassung der Umweltauswirkungen Bewertung der Umweltauswirkungen Externe Berichterstattung Änderungen zu EMAS I und DIN EN ISO Beurteilung der EMAS II Externe Konzepte zur Messung der Umweltleistung GRI Sustainability Reporting Guidelines Zielsetzungen der GRI Richtlinien Erfassung der Umwelteinflüsse Bewertung der Umwelteinflüsse Beurteilung der GRI Richtlinien Öko-Rating Öko-Rating-Ansatzes der oekom research AG Ziele des Öko-Ratings von oekom Vorgehensweise des Öko-Ratings von oekom Beurteilung des Öko-Ratings von oekom Vergleichende Darstellung weiterer Öko-Rating-Ansätze Öko-Ranking Öko-Ranking-Ansatz des Hamburger Umweltinstitutes (HUI) Ziele des Öko-Rankings von HUI Vorgehensweise des Öko-Rankings von HUI Sozial-ökologische Unternehmensbewertung des imug Ziele der sozial-ökologischen Unternehmensbewertung des imug Vorgehensweise des imug Ranking von Umweltberichten Fazit zu den Öko-Ranking-Ansätzen Darstellung und Untersuchung von Umweltpreisen für Unternehmen Ableitung von Kriterien zur Umweltleistungsmessung UMWELTLEISTUNG UND UMWELTLEISTUNGSMESSUNG Definition von Umweltleistung (Environmental Performance) Strategische Ebene Operative Ebene Umweltleistungsmessung (EPM-Modell) Definition von Environmental Performance Measurement Darstellung des EPM-Modells Ziele für die Umweltleistungsmessung...292

7 INHALTSVERZEICHNIS VI Erfassung: Ökologische Erfolgsspaltung Entwicklung der ökologischen Erfolgsspaltung Theoretische Beispiele Fazit Bewertung: Qualitätszielbezogenes dreistufiges Modell Identifikation von Bewertungsansätzen Beurteilung der Bewertungsansätze Fazit Beurteilung der Umweltleistung Theoretische Beispiele Soll-Ist-Vergleich: Ermittlung der Zielerreichung Kumulative Abweichungsanalyse: Ursachenanalyse Fazit Entscheidungsfindung / Revision Beurteilung des EPM-Modells Empirische Fundierung des EPM-Modells Ziele für die Umweltleistungsmessung Auswertung des Fragebogens Auswertung der Umwelterklärungen Erfassung: Ökologische Erfolgsspaltung Auswertung des Fragebogens Auswertung der Umwelterklärungen Bewertung: Qualitätszielbezogenes dreistufiges Modell Auswertung des Fragebogens Auswertung der Umwelterklärungen Beurteilung der Umweltleistung Fazit zur empirischen Überprüfung des EPM-Modells Zusammenhang zwischen Umweltleistung und ökonomischen Zielen Vereinbarkeit mit neuen Konzepten der Leistungsmessung SCHLUSSBETRACHTUNG LITERATURVERZEICHNIS...381

8 VII ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Entwicklungsstufen der betrieblichen Umweltökonomie... 2 Abbildung 2: Aufbau und Gliederung der vorliegenden Arbeit... 5 Abbildung 3: Entwicklung der betriebswirtschaftlichen Zielforschung in Deutschland... 6 Abbildung 4: Potentielle interne und externe Stakeholder eines Unternehmens nach FREEMAN...14 Abbildung 5: Bestimmung des Unternehmensziels Erfolgspotential...19 Abbildung 6: Formalziele eines Unternehmens...20 Abbildung 7: Interne und externe Stakeholder eines Unternehmens und ihre Ziele...22 Abbildung 8: Definition von Unternehmensleistung...24 Abbildung 9: Komponenten des strategischen Managements...25 Abbildung 10: Strategisches Controlling als kybernetischer Prozeß...27 Abbildung 11: Zusammenhänge zwischen der strategischen und operativen Unternehmensleistung...28 Abbildung 12: Zusammenhang zwischen dem Stakeholder-Interesse, dem Ermittlungszweck, der Unternehmenserhaltungskonzeption und den Teilsystemen des Rechnungswesens...36 Abbildung 13: Vergleichsmaßstäbe für die Bilanzanalyse...45 Abbildung 14: Handelsrechtliche Erfolgsspaltung...48 Abbildung 15: Betriebswirtschaftliche Erfolgsspaltung Version Abbildung 16: Betriebswirtschaftliche Erfolgsspaltung Version Abbildung 17: Erfolgsspaltung nach IAS...52 Abbildung 18: Erfolgsarten nach der betriebswirtschaftlichen Erfolgsspaltung...54 Abbildung 19: Absolute und relative Kennzahlen für die operative Unternehmensleistung...55 Abbildung 20: Die Hauptquellen von Managementinformationen...60 Abbildung 21: Absolute und relative Kennzahlen für die strategische Unternehmensleistung...67 Abbildung 22: Übersicht über die vorgestellten PM-Konzepte...68 Abbildung 23: Die neun Performance Variablen...71 Abbildung 24: Die Performance Pyramid (Leistungspyramide)...73 Abbildung 25: Die Balanced Scorecard nach KAPLAN / NORTON...76 Abbildung 26: Kausallogische Kette der BSC-Perspektiven...79 Abbildung 27: Die Balanced Scorecard ein strategisches Managementsystem...81 Abbildung 28: Die Quantum Performance Measurement Matrix (mit Vital Signs)...85 Abbildung 29: Quantum Performance-Bewertungsmodell...86 Abbildung 30: Performance Measurement-Konzepte von Beratungsgesellschaften (tabellarische Zusammenfassung)...89 Abbildung 31: Die beiden Verfahren der Wertschöpfungsermittlung...92 Abbildung 32: Bildung der ökologischen Unternehmensziele...96

9 ABBILDUNGSVERZEICHNIS VIII Abbildung 33: Externe ökologieorientierte Stakeholder und ihre Ziele Abbildung 34: Stakeholderorientierte Darstellung ökologischer Unternehmensziele und Zuordnung ökologieorientierter Strategien Abbildung 35: Integration ökologieorientierter Stakeholder in das betriebliche Zielsystem 115 Abbildung 36: Betriebliche Ansatzpunkte zur Messung der Umweltleistung Abbildung 37: Inhalt der betrieblichen Umweltinformationen Abbildung 38: Interne und externe Informationsgrundlagen und Konzepte zur Umweltleistungsmessung Abbildung 39: Regelungsbereiche des Technischen Komitees 207 der ISO Abbildung 40: Übersicht über die Normierungsansätze des ISO Technischen Komitees (TC) Abbildung 41: Konzeption der LCA nach DIN EN ISO Abbildung 42: ISO Normen zur Ökobilanzierung Abbildung 43: Übersicht über die vorzustellenden Ansatz und Bewertungsverfahren Abbildung 44: Zusammenhang zwischen den beiden Kriterien Reliabilität und Validität Abbildung 45: Ansatzpunkte für den Einfluß von Wertungen Abbildung 46: Zu erfassende Umweltaspekte nach DIN EN ISO Abbildung 47: Tatsächliche und idealtypische Entwicklungsstufen des betrieblichen Umweltmanagementbereiches Abbildung 48: Zusammenfassende Darstellung von Environmental Performance Indicators Abbildung 49: Das CAESAR-Kennzahlensystem zur Abbildung der Umweltleistung Abbildung 50: Leistungsmessung und -verbesserung mit Hilfe des Improvement Wheel Abbildung 51: Ableitung von Standards zur Umweltleistungsmessung Abbildung 52: Die drei E s der Leistungsbeurteilung Abbildung 53: Das modifizierte EFQM-Modell zur Darstellung des Umweltmanagementsystems Abbildung 54: Ablauf der Umweltleistungbewertung Abbildung 55: Systematisierung der Umweltkennzahlen in der ISO Abbildung 56: Beurteilungsebenen und Kennzahlen der ISO Abbildung 57: Gemeinsamkeit zwischen der Umweltleistungsbewertung und der Lebenszyklusanalyse Abbildung 58: Die Interdependenzen zwischen den Bausteinen des MEPI-Projektes Abbildung 59: Adressaten und Arten der gesesetzlichen Informationspflichten für die Unternehmen Abbildung 60: Umweltinformationen an die Behörde Abbildung 61: Umweltinformationen an die Öffentlichkeit Abbildung 62: Zusammenhang zwischen Rechnungswesen, Berichterstattung und Publizität...218

10 ABBILDUNGSVERZEICHNIS IX Abbildung 63: Arten der Publizität Abbildung 64: Zu erfassende Umweltauswirkungen nach EMAS I Abbildung 65: Zu erfassende Umweltauswirkungen nach EMAS II Abbildung 66: Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen EMAS I, EMAS II und DIN EN ISO Abbildung 67: Die zwei Phasen der Unternehmensbewertung nach der Position der Wirtschaftsprüfer Abbildung 68: Darstellung der Öko-Rating-Ansätze von Centre Info, EIRIS und Jupiter Asset Management Abbildung 69: Kriterien des HUI-Fragebogens und deren Gewichtung Abbildung 70: Bewertungsschema des future und IÖW-Rankings Abbildung 71: Übersicht über die bekanntesten Umweltpreise für deutsche Unternehmen.276 Abbildung 72: Bestimmung des Unternehmensziels Umweltleistungsfähigkeit Abbildung 73: Zusammenhänge zwischen der strategischen und operativen Umweltleistung Abbildung 74: Zusammenhang zwischen ökologischem, sozial- und ökonomischökologischem Erfolg Abbildung 75: Definition von betrieblicher Umweltleistung Abbildung 76: Potentielle Störungen der Zusammenhänge zwischen strategischer und operativer Umweltleistung Abbildung 77: Strategische und operative Ziele ökologieorientierter Unternehmen Abbildung 78: Das EPM-Modell Abbildung 79: Ökologieorientierte Stakeholder für das EPM Abbildung 80: Ziele des EPM und Ziele für das EPM Abbildung 81: Ökologische Erfolgsspaltung nach der Systematik der betriebswirtschaftlichen Erfolgsspaltung Abbildung 82: Ökologische Erfolgsspaltung Abbildung 83: Unterschiede der Erfolgsarten nach der ökologischen Erfolgsspaltung Abbildung 84: Ökologische Erfolgsspaltung mit beispielhaften Einflußgrößen Abbildung 85: Zusammenfassung der Angaben für Beispielsituation Abbildung 86: Ökologische Erfolgsspaltung für Beispielsituation Abbildung 87: Zusammenfassung der Angaben für Beispielsituation Abbildung 88: Ökologische Erfolgsspaltung für Beispielsituation Abbildung 89: Zusammenfassung der Angaben für Beispielsituation Abbildung 90: Ökologische Erfolgsspaltung für Beispielsituation Abbildung 91: Zusammenfassung der Angaben für Beispielsituation Abbildung 92: Ökologische Erfolgsspaltung für Beispielsituation Abbildung 93: Zusammenfassung der Angaben für Beispielsituation Abbildung 94: Ökologische Erfolgsspaltung für Beispielsituation

11 ABBILDUNGSVERZEICHNIS X Abbildung 95: Zusammenfassung der Angaben für Beispielsituation Abbildung 96: Ökologische Erfolgsspaltung für Beispielsituation Abbildung 97: Zuordnung der Bewertungsverfahren zu den Qualitätszielen Abbildung 98: Definition von Umweltstandards Abbildung 99: (Modifiziertes) mehrstufiges Verfahrensmodell zur Festlegung von Umweltstandards Abbildung 100: Wirkungsschwellenwerte als Umweltqualitätsziele und ihre Effekte Abbildung 101: Beurteilung der Qualitätsziele Abbildung 102: Qualitätszielbezogenes dreistufiges Bewertungsmodell Abbildung 103: Unterscheidung von Zeit- und Soll-Ist-Vergleich Abbildung 104: Ermittlung des Zielerreichungsgrades für Beispielsituation 3 ohne ökologische Erfolgsspaltung Abbildung 105: Ermittlung des Zielerreichungsgrades für Beispielsituation 3 mit ökologischer Erfolgsspaltung Abbildung 106: Ermittlung der Zielerreichungsgrade für Beispielsituation 4 ohne ökologische Erfolgsspaltung Abbildung 107: Ermittlung des Zielerreichungsgrades für Beispielsituation 4 mit ökologischer Erfolgsspaltung Abbildung 108: Allgemeine Vorgehensweise bei der kumulativen Abweichungsanalyse Abbildung 109: Kumulative Abweichungsanalyse für Beispielsituation Abbildung 110: Kennzeichen des EPM-Modells und bestehende Interdependenzen Abbildung 111: Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen EPM und Ökobilanz Abbildung 112: Bereiche, Tätigkeiten und Einsatzstoffe eines typischen Maschinenbauunternehmens Abbildung 113: Ökologische Schwerpunktsetzung bei den Umweltzielen (Fragebogen) Abbildung 114: Größte Umweltauswirkungen der Vergangenheit (Fragebogen) Abbildung 115: Größte Umweltauswirkungen der Gegenwart (Fragebogen) Abbildung 116: Ökologische Schwerpunktsetzung bei den Umweltzielen der Vergangenheit (Umwelterklärungen) Abbildung 117: Ökologische Schwerpunktsetzung bei den Umweltzielen der Zukunft (Umwelterklärungen) Abbildung 118: Erfassung der Umwelteinflüsse (i. S. e. Umweltbelastung) nach der ökologischen Erfolgsspaltung Abbildung 119: Erfassung der Umwelteinflüsse (i. S. e. Umweltentlastung) nach der ökologischen Erfolgsspaltung Abbildung 120: Existenz einer Steuerungs-/Prozessorientierung Abbildung 121: Kreuztabelle zum Zusammenhang zwischen Grad der ökologischen Erfolgsspaltung und Ansatzpunkt Prozess Abbildung 122: Qualitätsziele zur Bewertung der Umwelteinflüsse...363

12 ABBILDUNGSVERZEICHNIS XI Abbildung 123: Beurteilung der Umweltleistung Abbildung 124: Kreuztabelle zum Zusammenhang zwischen Selbsteinschätzung ökologischer Erfolg und Häufigkeit der Angaben bei Umweltentlastungen durch Erreichung entsprechender Umweltziele Abbildung 125: Ergebnis des Craddock-Flood-χ 2 -Kontingenztests zum Zusammenhang Selbsteinschätzung ökologischer Erfolg und Häufigkeit der Angaben bei Umweltentlastungen durch Erreichung entsprechender Umweltziele Abbildung 126: Kreuztabelle zum Zusammenhang zwischen Selbsteinschätzung ökologischer Erfolg und Häufigkeit der Angaben bei der ökologischen Erfolgsspaltung Abbildung 127: Ergebnis des Craddock-Flood-χ 2 -Kontingenztests zum Zusammenhang Selbsteinschätzung ökologischer Erfolg und Häufigkeit der Angaben bei der ökologischen Erfolgsspaltung Abbildung 128: Beurteilungskriterien für die Umweltleistung Abbildung 129: Einfluß der Umweltleistung auf die ökonomischen Unternehmensziele Abbildung 130: Integration der Umweltleistungsperspektive in die kausallogische Kette Abbildung 131: Erweiterung der Balanced Scorecard um die Umweltleistungsperspektive..377 Abbildung 132: Eco Balanced Scorecard...378

13 XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABl. Amtsblatt AbwAG Abwasserabgabengesetz ACCA The Association of Chartered Certified Accountants AGU Arbeitsgemeinschaft für Umweltfragen AktG Aktiengesetz Anm. d. Verf. Anmerkung des Verfassers AOX Absorbable Organic Xenon (absorbierbare organische Halogenverbindungen) Art. Artikel ASU Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer Aufl. Auflage B.A.U.M. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewußtes Management BBodSchG Bundes-Bodenschutzgesetz BDI Bundesverband der Deutschen Industrie bearb. bearbeitet bes. überw. besonders überwachungsbedürftig(e) BGBl. Bundesgesetzblatt BIB Bruttoinvestitionsbasis BImSchG Bundes-Immissionsschutzgesetz BImSchV Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes BMU Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BOD Biological Oxygen Demand (biologischer Sauerstoffbedarf) BörsZulVO Börsenzulassungsverordnung BSC Balanced Scorecard bzw. beziehungsweise CEN Comité Européen de Normalisation (Europäisches Komitee für Normung) CENELEC Comité Européen de Normalisation Electrotechnique (Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung) CERES Coalition of Environmentally Responsible Economies CO 2 Kohlendioxid COD Chemical Oxygen Demand (chemischer Sauerstoffbedarf) c. p. ceteris paribus DBU Deutsche Bundesstiftung Umwelt DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft d. h. das heißt DIHT Deutscher Industrie - und Handelstag DIN Deutsches Institut für Normung e. V. / Deutsche Industrienorm

14 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XIII EBEAFI European Better Environment Awards for Industry EG Europäische Gemeinschaft EGT European Green Table EIRIS Ethical Investment Research Service EMAS Environmental Management and Audit Scheme (englische Bezeichnung für die EG-Öko-Audit-Verordnung) entspr. entsprechend(e) EOP end-of-the-pipe EPI Environmental Performance Indicator EPIs Environmental Performance Indicators EPM Environmental Performance Measurement erg. ergänzt erw. erweitert etc. et cetera EU Europäische Union EuroEG Gesetz zur Einführung des Euro (Euro-Einführungsgesetz) e. V. eingetragener Verein ev. eventuell ff. fortfolgende Fn. Fußnote GAAP Generally Accepted Accounting Principles GB Großbritannien GefStoffV Gefahrstoffverordnung GEMI Global Environmental Management Initiative GenG Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften ggf. gegebenenfalls ggmbh gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung GoB Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung GRI Global Reporting Initiative GrwV Grundwasserverordnung GuV Gewinn- und Verlustrechnung HFA Hauptfachausschuß HGB Handelsgesetzbuch HRefG Gesetz zur Neuregelung des Kaufmanns- und Firmenrechts und zur Änderung anderer handels- und gesellschaftsrechtlicher Vorschriften (Handelsrechtsreformgesetz) Hrsg. Herausgeber HS Halbsatz

15 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XIV html hypertext markup language IAS International Accounting Standard(s) IASC International Accounting Standards Committee ICC International Chamber of Commerce IdW Institut der Wirtschaftsprüfer Inf.pflicht Informationspflicht insg. insgesamt IÖW Institut für ökologische Wirtschaftsforschung ISA International Standards on Auditing ISO International Organization for Standardization (Internationale Organisation für Standardisierung) i. S. v. im Sinne von i. V. m. in Verbindung mit IWÖ Institut für Wirtschaft und Ökologie i. w. S. im weiteren Sinne Jg. Jahrgang k. A. keine Angabe(n) Kap. Kapitel KapAEG Gesetz zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Konzerne an Kapitalmärkten und zur Erleichterung der Aufnahme von Gesellschaftsdarlehen (Kapitalaufnahmeerleichterungsgesetz) KMU Kleine und mittlere Unternehmen KonTraG Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich KrW-/AbfG Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz KSS Kühlschmierstoffe LCA Life Cycle Analysis (Lebenszyklusanalyse) MAK Maximale Arbeitsplatzkonzentration M/B Marktwert/Buchwert MbO Management by Objectives MEPI Measuring Environmental Performance of Industry MIBE Managing the Industrial and Business Environment MIK Maximale Immissionskonzentration Mio. Millionen MIT Massachusetts Institute of Technology MitbestG Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer MPI Management Performance Indicator MPIs Management Performance Indicators MWh Megawattstunden NABU Naturschutzbund Deutschland

16 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XV NAGUS Normenausschuß Grundlagen des Umweltschutzes im DIN no. Number (Nummer) NO 2 Stickoxid NO X Stickoxide öbu Schweizerische Vereinigung für ökologisch bewusste Unternehmungsführung OPI Operational Performance Indicator OPIs Operational Performance Indicators o. O. ohne Ort o. V. ohne Verfasser p. a. per annum PER Perchlorethylen PLZ Produktlebenszyklus PM Performance Measurement PR Public Relations PublG Gesetz über die Rechnungslegung von bestimmten Unternehmen und Konzernen S. Seite SächsEigBG Sächsisches Eigenbetriebsgesetz SAGE Strategic Advisory Group on Environment SAM Sustainable Asset Management AG SC Sub Committee (Unterkomitees) SD Sustainable Development (nachhaltige Entwicklung) SETAC Society of Environmental Toxicology and Chemistry SHV Shareholder Value sog. sogenannte SO 2 Schwefeldioxid Sp. Spalte SRU Rat von Sachverständigen für Umweltfragen Stk. Stück SPG Sustainable Performance Group SWOT Strengths-Weaknesses-Opportunities-Threats TC Technical Committee (Technisches Komitee) TR Technical Report (Fallbeispiel) TQEM Total Quality Environmental Management u. a. unter anderem / und andere UAG Umweltauditgesetz UBA Umweltbundesamt überarb. überarbeitet

17 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVI UGB Umweltgesetzbuch UIG Umweltinformationsgesetz umgearb. umgearbeitet UMS Umweltmanagementsystem UmweltHG Umwelthaftungsgesetz UNEP United Nations Environment Programme Unt. Unternehmen(s) US United States UStatG Umweltstatistikgesetz UVPG Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung VDI Verband Deutscher Ingenieure e. V. VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. vgl. vergleiche VOC Volatile Organic Compounds (flüchtige organische Verbindungen) vol. Volume (Jahrgang) vollst. vollständig vs. versus VwVfG Verwaltungsverfahrensgesetz WBCSD World Business Council for Sustainable Development WHG Wasserhaushaltsgesetz WWZ Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum der Universität Basel z. B. zum Beispiel z. T. zum Teil

18 1 1 Problemstellung, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Die betriebliche Umweltökonomie als relativ neue Disziplin der Betriebswirtschaftslehre 1 beschäftigt sich in jüngster Zeit mit der Fragestellung, wie die Umweltleistung von Unternehmen gemessen werden kann (Environmental Performance Measurement). Diese Fragestellung steht an einem vorläufigen Ende einer chronologischen Entwicklung (vgl. Abbildung 1), die ihren Ausgangspunkt bei der Identifikation von ökologieorientierten Anspruchsgruppen (Stakeholder) und deren Anforderungen an Unternehmen fand. 2 Auf Basis der festgestellten Anforderungen wurden als nächster Forschungsschwerpunkt ökologieorientierte Strategietypen und Instrumente generiert, die den Unternehmen angepaßt an ihre spezifische Situation einen differenzierten Umgang mit den ökologieorientierten Ansprüchen ermöglichen sollten; als eine beispielhafte Maßnahme kann in diesem Zusammenhang die Entwicklung der betrieblichen Umweltberichterstattung genannt werden. Für die Institutionalisierung eines ökologieorientierten Stakeholder-Managements im Unternehmen wurde das Instrument des Umweltmanagementsystems geschaffen. Der Frage, wie dieses im Unternehmen zu implementieren und zu installieren ist, widmeten sich eine Vielzahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen und empirischen Untersuchungen im Bereich der betrieblichen Umweltökonomie. Auf der letzten Entwicklungsstufe befindet sich nun der Forschungsschwerpunkt der betrieblichen Umweltleistungsmessung, der die Resultate des betrieblichen Umweltengagements feststellen und entsprechend abbilden will. 1 Vgl. DYLLICK, T. (1992), S. 392 f.; BEA, F. X. / DICHTL, E. / SCHWEITZER, M. (1997), S. 182 ff. 2 Vgl. auch nachfolgend SUSTAINABILITY / UNITED NATIONS ENVIRONMENT PROGRAM- ME (UNEP) (Hrsg.) (1996), S. 8.

19 Problemstellung, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 Entwicklungsstufen MESSUNG ÖKOLOGIE- ORIENTIERTER ERGEBNISSE IMPLEMENTIERUNG DER ÖKOLOGIE- ORIENTIERUNG ENTWICKLUNG ÖKOLOGIE-ORIENTIERTER STRATEGIEN UND INSTRUMENTE IDENTIFIKATION ÖKOLOGIE- ORIENTIERTER STAKEHOLDER Zeit Abbildung 1: Entwicklungsstufen der betrieblichen Umweltökonomie 3 Die betriebliche Umweltleistungsmessung verfolgt u. a. die Zielsetzung, Kennzahlen zur Messung der Umweltleistung zu entwickeln und somit auch die tatsächlichen Ergebnisse eines Umweltmanagementsystems abzubilden. Daneben gilt es aber, den Begriff der Umweltleistung zu definieren und objektivierbare Kriterien zur Messung der Umweltleistung zu ermitteln. Mit Hilfe dieser Kriterien werden die Grundlagen für ein unternehmensinternes und/oder -externes ökologisches Benchmarking geschaffen. Die bisherigen Ansätze im Bereich der betrieblichen Umweltökonomie, die zur Darstellung der Umweltleistung eines Unternehmens verwendet werden können, reichen von betrieblichen Ökobilanzen bis zu allgemeinen umweltorientierten Kennzahlen; als neue Ansätze und Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Umweltleistungsmessung, die sich u. a. auch mit dem Problemkreis des ökologischen Benchmarking beschäftigen, können z. B. folgende genannt werden: 4 das Projekt des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) ggmbh, Berlin zum Monitoring von Umweltleistung und Umweltmanagementsystem ( ) das Managing the Industrial and Business Environment (MIBE) -Projekt des International Institute for Management Development (IMD), Schweiz ( ; ) das Projekt Measuring the Environmental Performance of Industry (MEPI) von sieben europäischen Forschungsinstituten ( ) 3 Eigene Darstellung. 4 Alle nachfolgend genannten Konzepte werden in der vorliegenden Arbeit dargestellt.

20 Problemstellung, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 3 der Entwurf für eine nachhaltige Umweltberichterstattung ( Sustainability Reporting Guidelines ) der Global Reporting Initiative (GRI), USA (1999) die ISO-Norm zur Umweltleistungsbewertung ISO Environmental Performance Evaluation (1999) Diese beispielhaft aufgeführten Konzepte sollen nicht nur die Aktualität des Forschungsthemas Umweltleistungsmessung dokumentieren, sondern sie sind auch Indiz dafür, daß sich die betriebliche Umweltökonomie angesichts einer Themenverschiebung in der öffentlichen Diskussion hin zu dringlicher empfundenen Probleme wie z. B. Arbeitslosigkeit, intensiv mit Weiterentwicklungsmöglichkeiten für das betriebliche Umweltmanagement beschäftigen muß. Dabei stellt die Forderung nach Messung der Umweltleistung eines Unternehmens an sich keinen neuen Anspruch dar. 5 Aufbauend auf den bisherigen Ansätzen zur Ermittlung der Umweltleistung eines Unternehmens ist die Arbeit primär auf die Entwicklung eines internen Konzeptes bzw. Modells zur Umweltleistungsmessung (Environmental Performance Measurement (EPM)-Modell) gerichtet. Dieses Modell soll aus einer systematisierten Vorgehensweise bestehen, die die allgemeinen Controlling-Phasen Planung, Realisation und Kontrolle beinhaltet und damit das Unternehmen bei der (internen) Ermittlung seiner Umweltleistung unterstützt. Als Unterziele können aus der primären Zielsetzung der Entwicklung einer systematisierten Vorgehensweise oder eines Leitfadens die folgenden Punkte abgeleitet werden: Erarbeitung einer Definition von Umweltleistung Bestimmung von Zielen und Kriterien für die Umweltleistungsmessung (Environmental Performance Measurement) (Theoretische) Entwicklung der einzelnen Schritte des Modells zur Umweltleistungsmessung (EPM-Modell) Empirische Fundierung des EPM-Modells Bei der Bestimmung der Ziele und Kriterien für die Umweltleistungsmessung wird sowohl eine Anlehnung an die Ziele und Kriterien des Performance Measurement (ökonomischer Bereich) als auch an diejenigen der neuen Ansätzen zur Umweltleistungsmessung (ökologischer Bereich) vorgenommen. Die Orientierung an den Grundsätzen des Performance Measurement erfolgt dabei nicht nur aufgrund der ähnlichen Begriff- 5 In Zusammenhang mit der Entstehung der EG-Öko-Audit-Verordnung (vgl. Kap der Arbeit) wurde bereits 1992 von der Kommission der Europäischen Gemeinschaften festgestellt, daß die Veröffentlichung objektiver Informationen (BUNDESRATSDRUCKSACHE (BRDrs.) 222/92, S. 2) über die Umweltleistung der Unternehmen vonnöten sei. Mit Hilfe dieser Informationen kann die Öffentlichkeit die Umweltleistung eines Unternehmens beurteilen; außerdem ist dadurch ein Vergleich der Umweltleistungen verschiedener Betriebe im Sinne eines ökologischen Benchmarking möglich.

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Teil I: Anforderungen

Teil I: Anforderungen Vorwort III Teil I: Anforderungen 1. Einführung in die Grundlagen des Managements 3 1.1 Management im institutionalen Sinn 3 1.2 Management im funktionalen Sinne 4 1.3 Phasen des Managementprozesses 5

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Möglichkeiten der Effizienzsteigerung. gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland

Möglichkeiten der Effizienzsteigerung. gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland A A0f GM Beiträge zu wirtschaftswissenschaftlichen Problemen der Versicherung Band 58 Herausgeber Prof.Dr. E. Helten Möglichkeiten der Effizienzsteigerung für die private und gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/04 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen.

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen. Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-V erlag

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-,

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Nachhaltige Banken und Bankprodukte

Nachhaltige Banken und Bankprodukte Nachhaltige Banken und Bankprodukte von Absichtserklärungen in die Umsetzung Folie 1 Nachhaltigkeit ist ein strategisches Geschäftsthema Sustainable development, far from being a new and restrictive condition

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1 Inhalt 1. Prozesse und Phasen der Wertschöpfungskette 2. Gliederung der Betriebswirtschaftslehre und die

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG)

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) FERNSTUDIUM Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) Grundlagen der Kosten- & Leistungsrechnung Version vom 01.01.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einordnung der Kosten- und Leistungsrechnung 5 1.1. Gliederung

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. Öko-Audit und Umweltprüfungen 13.1 Rechtliche Grundlagen ISO 14001:1996, weltweit geltende Umweltmanagementnorm EN ISO 14001:1996

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Umweltmanagement für alle - ein Überblick

Umweltmanagement für alle - ein Überblick Umweltmanagement für alle - ein Überblick 8. Sächsische Umweltmanagement Konferenz Dresden, 7. November 2012 Kurze Vorstellung Der Umweltgutachterausschuss (UGA) Institution zur Umsetzung des Umweltauditgesetzes

Mehr

Stakeholder Performance Reporting von Nonprofit-Organisationen

Stakeholder Performance Reporting von Nonprofit-Organisationen Sandra Stötzer Stakeholder Performance Reporting von Nonprofit-Organisationen Grundlagen und Empfehlungen für die Leistungsberichterstattung als stakeholderohentiertes Steuerungsund Rechenschaftslegungsinstrument

Mehr

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS)

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Börsennotierte Aktiengesellschaften auf dem Prüfstand Diplomica Verlag Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS): Börsennotierte Aktiengesellschaften

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

BVÖ Bundesvereinigung Logistik

BVÖ Bundesvereinigung Logistik BVÖ Bundesvereinigung Logistik Global Logistics - Umweltschutz und Ressourceneffizienz Herausgegeben von Frank Sträube Arnfried Nagel DVV Media Group Deutscher Verkehrs-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Von EMAS II zu EMAS III. Von EMAS II zu EMAS III

Von EMAS II zu EMAS III. Von EMAS II zu EMAS III Von EMAS II zu EMAS III Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement im Vergleich zur ISO 50006:2014 Kristof Becker 2. September 2015 September 2015 Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement 1 Agenda

Mehr

Erlösrechnung im industriellen Produktgeschäft

Erlösrechnung im industriellen Produktgeschäft Edward Schreckling Erlösrechnung im industriellen Produktgeschäft Ein Beitrag zum Marketingcontrolling Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Hans-Jörg Hoitsch DeutscherUniversitätsVerlag IX Geleitwort Vorwort

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 68

Nachhaltigkeitsbericht 68 33. Indikator: Beschäftigtendichte (Verhältnis Beschäftigte/Wohnbevölkerung) Jede Kommune strebt eine ausgewogene Wirtschaftsstruktur an, mit einem ausreichenden und flexiblen Arbeitsplatzangebot für alle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... XV XIX XXI XXV A. Einordnung und Problemstellung... 1 I. Einleitung... 1 II. Komplexität

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE REVISION ISO 9001:2015 ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. Informationen zu ISO 2. ISO 9001:2015 Revisionsprozess 3. Meilensteine 4. Zeitplan Revision Iso

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Europäische Normen: Vorteile für KMU

Europäische Normen: Vorteile für KMU Europäische Normen: Vorteile für KMU Frankfurt, 2013-03-22 Andreea Gulacsi agulacsi@cencenelec.eu Was ist und? European Committee for Standardization European Committee for Electrotechnical Standardization

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden von Manfred Bruhn erweitert, überarbeitet Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Bruhn schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Änderungen ISO 27001: 2013

Änderungen ISO 27001: 2013 Änderungen ISO 27001: 2013 Loomans & Matz AG August-Horch-Str. 6a, 55129 Mainz Deutschland Tel. +496131-3277 877; www.loomans-matz.de, info@loomans-matz.de Die neue Version ist seit Oktober 2013 verfügbar

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Das neue Öffentliche Rechnungswesen

Das neue Öffentliche Rechnungswesen Prof. Dr. Helmut Brede und Prof. Dr. Ernst Buschor (Hrsg.) Das neue Öffentliche Rechnungswesen Betriebswirtschaftliche Beiträge zur Haushaltsreform in Deutschland, Österreich und der Schweiz Nomos Verlagsgesellschaft

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Manfred Bruhn Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden Sechste, überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen 4y Springer Teil A Grundlagen des Qualitätsmanagements

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Energieauditpflicht für Nicht-KMU Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Was wird Pflicht? NICHT-KMU werden alle 4 Jahre zu Energieaudits verpflichtet: Umsetzung der Audits bis 05.12.2015 erforderlich Alternativ

Mehr