Publikationen: Erstautorschaft:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publikationen: Erstautorschaft:"

Transkript

1 Publikationen: Erstautorschaft: Alterstraumatologie aktuelle Aspekte in der interdisziplinären Betreuung von Patienten mit Fragilitätsfrakturen Gosch M, Kammerlander C, Roth T, Luger T, Blauth M. DMW Dtsch Med Wochenschr Jun;139(23): PMID Treatment of osteoporosis in older adults Gosch M, Kammerlander C, Nicholas JA Panminerva medica 2014, May 12 PMID Osteoporose - Therapie nach Fragilitätsfrakturen Gosch M, Mikosch P Osteologie 2014; 23: nicht in Pubmed gelistet Mode of anesthesia, mortality and outcome in geriatric patients Luger TJ, Kammerlander C, Luger MF, Kammerlander-Knauer U, Gosch M. Z Gerontol Geriatr Feb;47(2): PMID Pharmacologic prevention of postoperative delirium Gosch M, Nicholas JA. Z Gerontol Geriatr Feb;47(2): PMID Perioperative management of older patients-a challenge today and in the future Gosch M, Heppner HJ. Z Gerontol Geriatr Feb;47(2):88-9 PMID Pharmacological treatment of post-menopausal osteoporosis. Gosch M, Kammerlander C, Roth T. MMW Fortschr Med Mar 28;155 Spec No 1(1):42-6; quiz PMID Inappropriate Prescribing as a Predictor for Long-Term Mortality after Hip Fracture. Gosch M, Wörtz M, Nicholas JA, Doshi HK, Kammerlander C, Lechleitner M. Gerontology. 2014;60(2): PMID Stress ulcer prophylaxis, thromboprophylaxis and coagulation management in patients with hip fractures. Thaler HW, Dovjak P, Iglseder B, Pinter G, Müller E, Müller W, Pils K, Mikosch P, Gerstorfer I, Zmaritz M, Weissenberger-Leduc M, Gosch M. Wien Med Wochenschr Oct;163(19-20): PMID Surgeons save bones: an algorithm for orthopedic surgeons managing secondary fracture prevention Gosch M, Kammerlander C, Roth T, Doshi HK, Gasser RW, Blauth M. Arch Orthop Trauma Surg Aug;133(8): PMID Digitalis and theophylline: Old and superfluous? Gosch M, Dovjak P. Gerontol Geriatr Jul;46(5): PMID Osteoporosis and polypharmacy Gosch M, Jeske M, Kammerlander C, Roth T. Z Gerontol Geriatr Aug;45(6):450-4 PMID

2 Focusing on polypharmacy in geriatrics Gosch M, Pils K. Z Gerontol Geriatr Aug;45(6):448-9 PMID: Hyponatremia in Geriatric Inhospital Patients: Effects on Results of a Comprehensive Geriatric Assessment. Gosch M, Joosten-Gstrein B, Heppner HJ, Lechleitner M. Gerontology. 2012;58(5): PMID Osteoporotic treatment options in geriatric patients Gosch M, Kammerlander C, Pils K, Lechleitner M, Benvenuti-Falger U, Roth T, Joosten-Gstrein B, Pietschmann P. Z Gerontol Geriatr Jul;45(5): PMID Management and therapy of atrial fibrillation in geriatric patients Gosch M, Roller RE, Böhmdorfer B; Benvenuti-Falger U, Iglseder B, Lechleitner M, Sommeregger U, Dovjak p. Z Gerontol Geriatr Jan;45(1)55-68 PMID Geriatric traumatology new treatments, new opportunities Gosch M, Pils K Z Gerontol Geriatr Dec;44(6):361-2 PMID Treatment of osteoporosis in postmenopausal hip fracture patients after geriatric rehabilitation: changes over the last decade Gosch M, Roth T, Kammerlander C, Joosten-Gstrein B, Benvenuti-Falger U, Blauth M, Lechleitner M Z Gerontol Geriatr Dec;44(6):381-6 PMID Tiroler Zentrum für Altersfrakturen Traumatologisch-geriatrisches Komanagement: Erste Erfahrungen und Ergebnisse Gosch M, Kammerlander C, Roth T, Luger T, Blauth M, Lechleitner M J Miner Stoffwechse 2011; 18 (1), 7-11 nicht gelistet in Pubmed Polypharmazie und Schmerztherapie Gosch M, Böhmdorfer B, Benvenuti-Falger U, Dovjak P, Iglseder B, Lechleitner M, Otto R, Roller-Wirnsberger R, Sommeregger U Wien Med Wochenschr /11-12: PMID Polypharmazie in der Kardiologie ein beachtliches Problem bei Synkopen, QT-Zeit-Verlängerungen, Bradykardie und Tachykardie Dovjak P, Sommeregger U, Otto R, Roller-Wirnsberger R, Böhmdorfer B, Iglseder B, Benvenuti-Falger U, Lechleitner M, Gosch M Wien Med Wochenschr /11-12: PMID Blutungskomplikationen bei geriatrischen Patienten unter oraler Antikoagulation Aspekte der Polypragmasie Roller-Wirnsberger R, Iglseder B, Dovjak P, Lechleitner M, Sommeregger U, Otto R, Benvenuti-Falger U, Böhmdorfer B, Gosch M Wien Med Wochenschr /11-12: PMID Komplikationen durch Diuretikatherapie bei geriatrischen Patienten Otto R, Roller-Wirnsberger R, Iglseder B, Dovjak P, Lechleitner M, Sommeregger U, Benvenuti-Falger U, Böhmdorfer B, Gosch M Wien Med Wochenschr /11-12: PMID Medikamenten-induzierte Delirien älterer Menschen Iglseder B, Dovjak P, Benvenuti-Falger U, Böhmdorfer B, Lechleitner M, Otto R, Roller-Wirnsberger R, Sommeregger U, Gosch M Wien Med Wochenschr /11-12: PMID

3 Polypharmazie und Stürze im Alter Sommeregger U, Iglseder B, Böhmdorfer B, Benvenuti-Falger U, Dovjak P, Lechleitner M, Otto R, Roller- Wirnsberger R, Gosch M Wien Med Wochenschr /11-12: PMID Polypharmazie eine neue Herausforderung in einer alternden Gesellschaft Gosch M, Roller-Wirnsberger R Wien Med Wochenschr /11-12: PMID Aspekte der Osteoporosetherapie und Frakturprävention beim geriatrischen Patienten Gosch M J Miner Stoffwechs. 2010; 17(3): nicht gelistet in Pubmed Chronic heart failure Gosch M Therapeutische Umschau, 08/2008, PMID Left atrial size and low cognitive function in very old patients Ott HC, Rhomberg HP, Gosch M Euro J Ger 2007 Vol.9, No. 3, nicht gelistet in Pubmed Are Statins a Useful Opportunity in the Treatment of Osteoporosis? Gosch M Wiener Med Wochenschr , 11-12: PMID The role of ACE inhibitors in the treatment of hypertensive elderly patients Gosch M Z Gerontol Geriat (6): PMID Co-Autorenschaften Kammerlander C, Zegg M, Schmid R, Gosch M, Luger TJ, Blauth M. Fragility Fractures Requiring Special Consideration: Vertebral Fractures. Clin Geriatr Med May;30(2): PMID: Principles of osteoporotic fracture treatment Kammerlander C, Erhart S, Doshi H, Gosch M, Blauth M. Best Pract Res Clin Rheumatol Dec;27(6): PMID Algorithm for anticoagulation management in geriatric hip fracture patients - Surgeons save Blood Wendl-Soeldner MA, Moll CW, Kammerlander C, Gosch M, Roth T. Z Gerontol Geriatr Feb;47(2): PMID Consensus validation of the FORTA (Fit for The Aged) List: a clinical tool for increasing the appropriateness of pharmacotherapy in the elderly Kuhn-Thiel AM, Weiß C, Wehling M; FORTA authors/expert panel members. (Wehling M, Burkhardt H, Frölich L, Schwarz S, Wedding U, Bauer J, Berthold HK, Dovjak P, Frohnhofen H, Frühwald T, Gisinger C, Gogol M, Gosch M, Gutzmann H, Heuser I, Hofmann W, Hüll M, Iglseder B, Kwetkat A, Meisel M, Mühlberg W, von Renteln-Kruse W, Roller R, Schulz RJ, Sommeregger U.) Drugs Aging Feb;31(2): PMID Procedural organisation: surgical and anaesthesiological management in hip fractures. Müller EJ, Gerstorfer I, Dovjak P, Iglseder B, Pinter G, Müller W, Pils K, Mikosch P, Zmaritz M, Weissenberger-Leduc M, Gosch M, Thaler HW. Wien Med Wochenschr Oct;163(19-20): PMID:

4 Rehabilitation after hip fracture. Pils K, Müller W, Likar R, Gosch M, Iglseder B, Müller EJ, Thaler H, Gerstorfer I, Zmaritz M, Weissenberger- Leduc M, Mikosch P, Pinter G. Wien Med Wochenschr Oct;163(19-20): PMID Osteoporosis: therapy in interface management. Mikosch P, Gosch M. Wien Med Wochenschr Oct;163(19-20): PMID Orthogeriatrics: hip fracture and ist implications. Thaler HW, Gosch M, Kammerlander C. Wien Med Wochenschr Oct;163(19-20):433-4 PMID Treatment and prevention of postoperative complications in hip fracture patients: infections and delirium. Dovjak P, Iglseder B, Mikosch P, Gosch M, Müller E, Pinter G, Pils K, Gerstofer I, Thaler H, Zmaritz M, Weissenberger-Leduc M, Müller W. Wien Med Wochenschr Oct;163(19-20): PMID Investigation performed with the assistance of the AOTrauma Network. Identifying a standard set of outcome parameters for the evaluation of orthogeriatric co-management for hip fractures. Liem IS, Kammerlander C, Suhm N, Blauth M, Roth T, Gosch M, Hoang-Kim A, Mendelson D, Zuckerman J, Leung F, Burton J, Moran C, Parker M, Giusti A, Pioli G, Goldhahn J, Kates SL; Injury Nov; 44(11): PMID Multidisciplinary Approach to Lifesaving Measures in the Elderly Individuals With Flail Chest Injury With ORIF of Rib Fractures: A Report of 2 Cases. Zegg M, Kammerlander C, Schmid S, Roth T, Kammerlander-Knauer U, Gosch M, Luger TJ.. Geriatr Orthop Surg Rehabil Dec;3(4):164-6 PMID Is there a difference in timing and cause of death after fractures in the elderly? Liem IS, Kammerlander C, Raas C, Gosch M, Blauth M Clin Orthop Relat Res.2013 Sep;471(9): PMID Polypharmacy in the elderly from the clinical toxicologist perspective. Heppner HJ, Christ M, Gosch M, Mühlberg W, Bahrmann P, Bertsch T, Sieber C, Singler K. Z Gerontol Geriatr Aug;45(6):473-8 PMID CME first time specifically for geriatrics Gosch M, Hofmann W Z Gerontol Geriatr Jan;45(1):6 PMID Swallowing dysfunction and dysphagia is an unrecognized challenge for oral drug therapy. Stegemann S, Gosch M, Breitkreutz J. Int J Pharm Jul 1;430(1-2): PMID Functional outcome and mortality in geriatric distal femoral fractures. Kammerlander C, Riedmüller P, Gosch M, Zegg M, Kammerlander-Knauer U, Schmid R, Roth T. Injury Jul;43(7): PMID The Tyrolean Geriatric Fracture Center: an orthogeriatric co-management model Kammerlander C, Gosch M, Blauth M, Lechleitner M, Luger T, Roth T Z Gerontol Geriatr (2011) Dec;44(6):363-7 PMID Geriatric patients in emergency and intensive care medicine Singler K, Christ M, Sieber C, Gosch M, Heppner HJ Internist(Berl) 2011, Aug 52(8) PMID

5 Long-term functional outcome in geriatric hip fracture patients Kammerlander C, Gosch M, Kammerlander-Knauer U, Luger T, Blauth M, Roth T Arch Orthop Trauma Surg 2011, Oct;131(10): PMID Outcome in geriatric fracture patients and how it can be improved Roth T, Kammerlander C, Gosch M, Luger T, Blauth M Osteoporosis Int 2010, 21 (Suppl 4):615-S619 PMID Neuroaxial versus gerneral anaesthesia in geriatric patients for hip fracture surgery: does it matter? Luger T, Kammerlander C, Gosch M, Luger MF, Kammerlander-Knauer U, Roth T, Kreutziger J Osteoporosis Int 2010, 21 (Suppl 4):S555-S572 Problems of pain measurement and pain therapy in the elderly Pinter G, Likar R, Anditsch M, Bach M, Böhmer F, Friedrich M, Frühwald T, Gosch M, Gugerell M, Lampl C, Marksteiner J, Pietschmann P, Pils K, Schirmer M. Wien Med Wochenschr May;160(9-10): PMID Geriatrische Patienten mit Harninkontinenz-Symptomen und ihre Kontrolle über den Beckenboden Talasz H, Gosch M, Enzelsberger H, Rhomberg HP Z Gerontol Geriat 38 (2005) 6, PMID Buchbeiträge: Geriatrische Assessment Thomas Frühwald, Markus Gosch Erschienen in Grundlagen der Geriatrie, S Auflage 2003, Hg. Franz Böhmer, Hans-Peter Rhomberg, Erwin Weber Der geriatrische Patient im System der leistungsorientierten Krankenanstaltenfinanzierung aktuelle Möglichkeiten und zukünftige Erfordernisse Markus Gosch Erschienen in Grundlagen der Geriatrie, S Auflage 2003, Hg. Franz Böhmer, Hans-Peter Rhomberg, Erwin Weber Entscheidung zum Therapieabbruch Markus Gosch Erschienen in Geriatrie, S , Hg. Franz Böhmer, Ingo Füsgen Geriatrisches Assessment Thomas Frühwald, Markus Gosch Erschienen in Geriatrie, S Hg. Franz Böhmer, Ingo Füsgen Fragility fractures Michael Blauth, Stephan L. Kates, Christian Kammerlander, Tobias Roth, Markus Gosch Erschienen in Minimally Invasive Plate Osteosynthesis, S Hg. Reto Babst, Suthorn Bavonratanavech, Rodrigo Pesantez Herausforderungen durch den demographischen Wandel Markus Gosch Erschiennen in Qualitätsmanagement in der prähospitalen Notfallmedizin, S , Hg. Agnes Neumayr, Michael Baubin Das Tiroler Zentrum für Altersfrakturen, Christian Kammerlander, Thomas Luger, Tobias Roth, Markus Gosch, Michael Blauth Erschienen in Die Innsbrucker Mediziner Schule, S , Hg. Raimund Margreiter, Hans Grunicke, Thomas Luger Grundlagen der Pharmakotherapie im Alter Markus Gosch, Hans-Jürgen Heppner Erscheint in Praxishandbuch der Altersmedizin In Planung für 2014, Hg. Cornelius Bollheimer, Cornel Sieber

6 Vorträge: 15. European Congress for Trauma and Emergency Surgery World Trauma Congress Frankfurt, Mai 2014 Improving the medical quality of care of patients with fragility fractures * AOTrauma Course Fragility Fractures and Orthogeriatrics Aachen, Mai 2014 Prevention and treatment of delirium * AOTrauma Course Fragility Fractures and Orthogeriatrics Aachen, Mai 2014 Secondary fracture prevention and treatment of osteoporosis * AOTrauma Course Fragility Fractures and Orthogeriatrics Aachen, Mai 2014 Sarcopenia and frailty can we treat it * AOTrauma Course Fragility Fractures and Orthogeriatrics Aachen, Mai 2014 Geriatric rehabilitation * DGIM 2014 Wiesbaden, April 2014 Polypharmazie in der Notaufnahme * Alterstraumatologie Kongress 2014 Stuttgart, März 2014 Worst case szenarios in der Alteratraumatologie * Osteologie 2014 München, März 2014 Kooperative klinikübergreifende Zusammenarbeit bei der Behandlung von Fragilitätsfrakturen aus der Sicht des Geriaters * Forum für Geriatrie und Gerontologie Bad Hofgastein, März 2014 Hat die Entlassungsmedikation einen Einfluss auf die Mortalität nach Hüftfraktur * AOTrauma Course Fragility Fracture and Orthogeriatrics Shanghai, März 2014 Physiology of ageing and principles of co-management * AOTrauma Course Fragility Fracture and Orthogeriatrics Shanghai, März 2014 Perioperative delirium * AOTrauma Course Fragility Fracture and Orthogeriatrics Shanghai, März 2014 Fall prevention and gait analysis * 3. Geriatrisch-Neurologisches Symposium Agatharied Agatharied, 5. Dezember 2013 Osteoporose Leitlinien und praktisches Vorgehen * AOTrauma Course Fragility Fractures and Orthogeriatrics Davos, 30. November 4. Dezember 2013 Delirium * M. Gosch AOTrauma Course Fragility Fractures and Orthogeriatrics Davos, 30. November 4. Dezember 2013 Fall prevention and gait analysis * AOTrauma Course Fragility Fractures and Orthogeriatrics Davos, 30. November 4. Dezember 2013 Geriatric rehabilitation *

7 Medicine of Ageing 2013 Innsbruck, 30. November 2013 Gibt es seine medikamentöse Therapie des Sturzes * 44. Kongress für Allgemeinmedizin Graz, November 2013 Medikamenteninteraktionen beim alten Menschen * Demenz im Krankenhaus Wien, 29. November 2013 Nebendiagnose Demenz kritische Aspekte im Klinikalltag * AOTrauma Course, Fragility Fractures Kuala Lumpur, Oktober 2013 Antikoagulation * AOTrauma Course, Fragility Fractures Kuala Lumpur, Oktober 2013 Principles of co-managed care * Polypharmazie Wien, 19. Oktober 2013 Tatort Polypharmazie * Polypharmazie Wien, 19. Oktober 2013 Osteoporose * 25. Deutscher Geriatriekongress Hof, September 2013 Polypharmazie meet the expert * 2. Fragility Network Meeting Berlin, August 2013 Orthogeriatric comanagement and secondary fracture prevention * AOTrauma Course Comprehensive Fracture Care for Elderly Patient Fukuoka, 30. Juni 2. Juli 2013 Antikoaculation * AOTrauma Course Comprehensive Fracture Care for Elderly Patient Fukuoka, 30. Juni 2. Juli 2013 Prevention and treatment of delirium * AOTrauma Course Comprehensive Fracture Care for Elderly Patient Fukuoka, 30. Juni 2. Juli 2013 Falls prevnetion and gait analysis * AOTrauma Course Comprehensive Fracture Care for Elderly Patient Fukuoka, 30. Juni 2. Juli 2013 Secondary fracture prevention: a simple algorithm for orthopedic surgeons * AOTrauma Course Comprehensive Fracture Care for Elderly Patient Fukuoka, 30. Juni 2. Juli 2013 Implementation of Geriatric Fracture Centers (GFCs) * AOTrauma Course Comprehensive Fracture Care for Elderly Patient Fukuoka, 30. Juni 2. Juli 2013 Evaluation and management of falls * AOTrauma Course Comprehensive Fracture Care for Elderly Patient Fukuoka, 30. Juni 2. Juli 2013 Assessment and treamtent of malnutrition * AOTrauma Course Comprehensive Fracture Care for Elderly Patient Fukuoka, 30. Juni 2. Juli 2013 Geriatric rehabilitation *

8 18. St. Gallener Geriatrieforum St. Gallen, 6. Juni 2013 Die interdisziplinäre Versorgung nach Hüftfrakturen am Beispiel des Trioler Altersfrakturzentrum * AOTrauma Masters Course Fragility Fractures and Orthogeriatrics Stockholm, Mai 2013 Treatment of osteoporosis in the very old * AOTrauma Masters Course Fragility Fractures and Orthogeriatrics Stockholm, Mai 2013 Delirium * AOTrauma Masters Course Fragility Fractures and Orthogeriatrics Stockholm, Mai 2013 Prevention and treatment of delirium * AOTrauma Masters Course Fragility Fractures and Orthogeriatrics Stockholm, Mai 2013 Geriatric Rehabilitation * 57. AOTrauma Symposium, Das Trauma des hochbetagten Menschen Salzburg, Mai 2013 Geriatrische Rehabilitation und sekundäre Frakturprävention * 1.Internationaler Kongress für Neurogeriatrie Villach, Mai 2013 Polypharmazie beim geriatrischen Patienten * 8. Österreichisch-Deutscher Geriatriekongress Wien, März 2013 Osteoporosetherapie nach Frakturen * AOTrauma Seminar, Geriatric Trauma and Ageing Bone Aachen, April 2013 Osteoporosis in the old fracture patient * AOTrauma Seminar, Geriatric Trauma and Ageing Bone Aachen, April 2013 Timing of surgery and preoperative optimization * AOTrauma Seminar, Geriatric Trauma and Ageing Bone Aachen, April 2013 Anticoagulation and bridging therapy * AOTrauma Seminar, Geriatric Trauma and Ageing Bone Aachen, April 2013 What determines the outcome of fragility fractures? * Osteologie 2013 Weimar, März 2013 Erfahrungsbericht des Tiroler Zentrums für Altersfrakturen 3. Salzburger Anästhesieforum Salzburg, Dezember 2012 "Der Geriater - von der präoperativen Optimierung bis zur Rehabilitation"* Masterclass Symposium Osteoporosis Treatment in the Fragility Fracture Patient Innsbruck, 30.November bis 1. Dezember 2012 "Falls"* M.Gosch Masterclass Symposium Osteoporosis Treatment in the Fragility Fracture Patient Innsbruck, 30.November bis 1. Dezember 2012 "Secondary fracture prevention"*

9 Masterclass Symposium Osteoporosis Treatment in the Fragility Fracture Patient Innsbruck, 30.November bis 1. Dezember 2012 "Osteoporosis in the old-old"* STAFAM Graz, 22. bsi 24. November 2012 "Multimedikation im Alter - Spannungsfeld ziwschen Polypharmazie und Undertreatment"* Medicine of Ageing 2012 Innsbruck, 17. November 2012 "Do and Donts beim Vorhofflimmern des geriatrischen Patienten"* ÖGIM-Update Geriatrie Salzburg, 14. November 2012 "Osteoporose und Sturz"* 62. Wissenschaftliche Tagung der Schleswig-Holsteinischen Gesellscahft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Kiel, 27. Oktober 2012 "Mulitmedikation beim alten Patienten - ein Thema für die zahnärztliche Praxis?"* Fachtag Polypharmazie und Geriatrie 2012 Wien, 20.Oktober 2012 "Vorhofflimmern beim betagten Patienten - mittels Evidenz zur individuellen Therapie"* 7. Gemeinsamer Kongress Deutsch-Österreichischer Geriatriekongress Bonn, September 2012 "Polypharmazie - Risiko und Nutzen"* 7. Gemeinsamer Kongress Deutsch-Österreichischer Geriatriekongress Bonn, September 2012 "Osteoporosetherapie nach Frakturen"* AOTrauma Cousre Fragility Fractures and Orthogeriatric Comanagement Innsbruck, September 2012 "Delirium"* AOTrauma Cousre Fragility Fractures and Orthogeriatric Comanagement Innsbruck, September 2012 "Geriatric Rehabilitation"* AOTrauma Cousre Fragility Fractures and Orthogeriatric Comanagement Innsbruck, September 2012 "Treatment of osteoporosis in the very old"* Innsbruck Dialog Psychische Komorbiditäten bei somatischen Erkrankungen - Somatische Komorbiditäten bei psychischen Erkrankungen Innsbruck, Juni 2012 "Alt und verwirrt auf der Unfallchirurgie"* 20. Osteoporoseforum St.Wolfgang, Mai 2012 "Erste Daten aus dem integrativen traumatologisch/geriatrischen Frakturversorgungsmodell in Innsbruck"* 118. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin Wiesbaden, 14. bis 17. April 2012 "Blick über die Grenzen zu den Grenzen der Alterstraumatologie"* Forum für Geriatrie und Gerontologie 2012 Bad Hofgastein, März 2012 "Compliance and Adherence"* Kongress Alterstraumatologie 2012 Ettlingen, März 2012 "Zentrenbildung aus unfallchirurgischer-geriatrischer Sicht"*

10 Onkologische Frühjahrssymposium 2012 Dornbirn, 25. Februar 2012 "Therapiebegrenzung - ein Thema in der Geriatrie?"* AOTrauma Cousre Fragility Fractures and Orthogeriatric Comanagement Davos, 5. bis 8. Dezember 2011 Delirium * AOTrauma Cousre Fragility Fractures and Orthogeriatric Comanagement Davos, 5. bis 8. Dezember 2011 Geriatric rehabilitation * AOTrauma Cousre Fragility Fractures and Orthogeriatric Comanagement Davos, 5. bis 8. Dezember 2011 Fall prevention and gait analysis * Zugspitzsymposium 2011 Murnau, 26. November 2011 Geriatrisches Assessment Medicine of Ageing 2011 Innsbruck, 5. November 2011 Hypertonie alles (un)klar? * Geriatrie-Symposium 2011 Versorgung älterer Menschen in der Ambulanz Nürnberg, 25. Oktober 2011 Welche aktuellen Entwicklungen gibt es in Österreich * Tagung AG Viaticum Entscheidungen im Grenzbereich Rankweil, 6. Oktober 2011 Entscheidung zum Therapieabbruch * 7. EUGMS Malaga, 28. bis 30. September 2011 Mild and moderate hyponatremia and functional impairment in geriatric patients Medizinforum 21 und DEGAM Salzburg, 22. bis 24. September 2011 Das Dilemma der Leitlinien * Styria Geriatrica Graz, 16. bis 17. September 2011 Der Sturz ein Grund für eine Synkopenabklärung * IFIMP 2011 Innsbruck, 9. bis 10. Juni 2011 Polypharmazie und Medikamentenmetabolismus im Alter * IFIMP 2011 Innsbruck, 9. bis 10. Juni 2011 Reha-Potential in der Traumatologie * 6. gemeinsamer Österreichisch-Deutscher Geriatriekongress Wien, 12. bis 14. Mai 2011 Tiroler Zentrum für Altersfrakturen ein Projekt mit Zukunft 6. gemeinsamer Österreichisch-Deutscher Geriatriekongress Wien, 12. bis 14. Mai 2011 Update Polypharmazie * Bad Honnef-Symposium der Paul-Ehrlich-Gesellschaft Königswinter, April 2011 Regelmedikation und Polypharmazie * 6. Tiroler Palliativtag Innsbruck, 9. April 2011 Therapiebegrenzung (k)eine Frage in der Geriatrie? *

11 DVO-Spezialkurs Alterstraumatologie Nürnberg, 23. März 2011 Das Geriatrische Assessment * DVO-Spezialkurs Alterstraumatologie Nürnberg, 23. März 2011 Der alte Patient und Gebrechlichkeit Ethikforum Neumarkt Neumarkt in Oberpfalz, 19. März 2011 Polypharmazie des Alters wieviele Tabletten dürfen es sein? * Symposium Voll im Trend der alte Patient Wien, März 2011 Altersfrakturmanagement * Geriatric Expert Meeting on Polypharmacy München, 16. März 2011 Osteoporosis from RCT to clinical practice * AOTrauma Geriatric Fracture Course Yokohama, 16. bis 19. Februar 2011 Antikoagulation * AOTrauma Geriatric Fracture Course Yokohama, 16. bis 19. Februar 2011 Postoperative Delirium * AOTrauma Geriatric Fracture Course Yokohama, 16. bis 19. Februar 2011 Fall prevention and gait analysis * AOTrauma Geriatric Fracture Course Yokohama, 16. bis 19. Februar 2011 Nutrition and Vitamin D * AOTrauma Cousre Fragility Fractures and Orthogeriatric Comanagement Davos, 4. bis 8. Dezember 2010 Medical optimization of stable and unstable patients * AOTrauma Cousre Fragility Fractures and Orthogeriatric Comanagement Davos, 4. bis 8. Dezember 2010 Delirium * Medicine of Ageing Innsbruck, 6. November 2010 Osteoporosetherapie beim Hochbetagten Sinn oder Unsinn? * 9. Tagung für Allgemeinmedizin und Geriatrie Wien, 8. Oktober 2010 Akute Verwirrtheit, Medikamente als Auslöser * 41. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Innere Medizin Salzburg, 29. September bis 2. Oktober 2010 Arzneimittelinteraktionen * 5. gemeinsamer Kongress der DGG und der ÖGGG Berlin-Potsdam, September 2010 Therapie der Osteoporose Aspekte der Polypharmazie * 5. gemeinsamer Kongress der DGG und der ÖGGG Berlin-Potsdam, September 2010 Hyponatriämie und Funktionalität bei geriatrischen Patienten Ergebnisse einer Querschnittsuntersuchung an geriatrischen Patienten 5. gemeinsamer Kongress der DGG und der ÖGGG Berlin-Potsdam, September 2010 Das Tiroler Zentrum für Altersfrakturen erste Ergebnisse nach einem Jahr *

12 Styria Geriatrica 2010 Graz, 10. bis 11. September 2010 Grenzentscheidungen bei medikamentösen Maßnahmen * 18. Osteoporoseforum St. Wolfgang, Mai 2010 Ein Jahr Tiroler Zentrum für Altersfrakturen erste Ergebnisse und Erfahrungen * 11 th European Congress of Trauma & Emergency Surgery Brussels, Belgium, Mai 2010 Geriatric Assessment * Onkologie im Alter Innsbruck, Mai 2010 Arneimittelinteraktionen im Alter * 2. Internationaler Geriatriekongress Venedig, 28. April bis 1. Mai 2010 ÖGGG-Initiative Polypharmazie * Forum für Geriatrie und Gerontologie Bad Hofgastein, März 2010 Polypharmazie ein Fass ohne Boden? * Forum für Geriatrie und Gerontologie Bad Hofgastein, März 2010 Entscheidungen am Lebensende Ergebnisse einer Umfrage AO-Trauma Course Davos, Dezember 2009 Pain treatment * AO-Trauma Course Davos, Dezember 2009 Delirium and other complications * AO-Trauma Course Davos, Dezember 2009 Preoperative optimization * Tiroler Schmerzgespräche 2009 Innsbruck, November 2009 Arzneimittelinteraktionen im Alter * Medicine of Ageing 2009 Innsbruck, 7. November 2009 New drugs for old patients * 40. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Innere Medizin Wien, September 2009 Herzinsuffizienz und Frailty * 40. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Innere Medizin Wien, September 2009 Workshop Polypharmazie * Styria Geriatrica 2009 Graz, September 2009 Frailty und Sturz worauf achten wir? * 4. Gemeinsamer Österreichisch-Deutscher Geriatriekongress 2009 Wien, Mai 2009 Paracetamol gut, billig und harmlos * 14. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechsel und 17. Österreichisches Osteoporoseforum St. Wolfgang, Mai 2009 Osteoporotische Versorgung aus geriatrischer Sicht *

13 AO-Masterkurs Minimal invasive Osteosynthesen, Comanagement und Frakturbehandlung beim geriatrischen Patienten Innsbruck, April 2009 Medikamente, Flüssigkeiten, Herz-Kreislauf, pulmonale Probleme * 3. Internationaler Geriatrietag Rosenheim, 13. März 2009 Geriatrie in Bayern und Tirol ein Strukturvergleich * 7. Tagung für Allgemeinmedizin & Geriatrie Wien, Oktober 2008 Entscheidung zum Therapieabbruch * Tiroler Zahnärztetag Mayrhofen, 11. Oktober 2008 Die alltägliche Schmerztherapie Nebenwirkungen und Interaktionen * 39. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Innere Medizin Graz, September 2008 Multimedikation und Compliance * Medicine of Ageing 2008 Innsbruck, 13. September 2008 Macht das WHO-Stufenschema bei Schmerzen des geriatrischen Patienten Sinn? * 7. Network-Meeting der European Academy for Medicine of Ageing Sion, Juni 2008 Geriatric Medicine in Austria * 7. Network-Meeting der European Academy for Medicine of Ageing Sion, Juni 2008 Underuse of medication * 12. Sommerakademie der Österreichischen Apothekerkammer Aspekte der Geriatrie Pörtschach, Juni 2008 Sturz Ursachen und Folgen * Kongress für Allgemeinmedizin Innsbruck, 26. April 2008 Geriatrie in Tirol * Forum für Geriatrie Bad Hofgastein, März 2008 Schmerztherapie vor dem Hintergrund der Polypharmazie * Forum für Geriatrie Bad Hofgastein, März 2008 Pharmakotherapie im Alter zu viel und doch zu wenig * 3. Kärntner Ethik-Tag Casineum Velden, 30. Nov Bleibt der ältere Mensch in unserem Gesundheitssystem auf der Strecke * 16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Nürnberg, Nov Osteoporose und Compliance Vision und Wirklichkeit Herzinsuffizienz Update 2007 Linz, am 16. Nov Problematik der Polypharmazie bei Patienten mit Herzinsuffizienz * Medicine of Ageing 2007 Innsbruck, am 15. Sept Besonderheiten in der postoperativen Betreuung des Betagten *

14 2. gemeinsamer Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie (ÖGGG) Wien, Mai 2007 Rechtliche Aspekte der Notfall- und Intensivmedizin 2. gemeinsamer Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie (ÖGGG) Wien, Mai 2007 Polypharmazie in der Kardiologie Frühjahrstagung 2007 der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie und der AHOP, Wien, April 2007 Geriatrisches Assessment in der Hämato-Onkologie die Perspektive des Geriaters * 2. Internationaler Geriatrietag München, am 17. März 2007 Brennpunkt Geriatrie * Osteologie 2007 Wien, 28. Feber bis 2. März 2007 Osteoporose und Compliance Vision und Realität 1. gemeinsamer Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie (ÖGGG) Berlin, Stellenwert der Physiotherapie bei der Herzinsuffizienz Nürnberger Fortbildungsreferate Geriatrie Nürnberg, am Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz beim Betagten * 6. Rosenheimer Geriatrietagung Fokus Herzinsuffizienz Rosenheim, am 28. Juni 2006 Besondere Aspekte beim älteren Patienten * 3. Medicine of Ageing 2006 Innsbruck, am 10.Juni 2006 Wenn Greise reisen * Nürnberger Fortbildungsreferate Geriatrie Nürnberg, am 8. April 2006 Geriatrie als Chance * Forum für Geriatrie Bad Hofgastein 2006 Bad Hofgastein, März 2006 Von der Herzinsuffizienz zum Sturz 1. Internationale Geriatrietag Bayerns Rosenheim, 4. März Geriatrie als Chance * 13. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Fulda, November 2005 Wo stehen wir in der Therapie des Delirs 13. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Fulda, November 2005 Ergebnisse eines systematisierten Screenings für Malnutrition und Fehlernährung bei geriatrischen Patienten 4. Tagung für Allgemeinmedizin und Geriatrie* Wien, Oktober 2005 Herzinsuffizienz als Sturzursache 5. Rosenheimer Geriatrietagung Rosenheim, am 18.Juni 2005 Prävention und Therapie des Delirs *

15 8.Wiener Internationaler und 45.Österreichischer Geriatriekongress Wien, April 2005 A systematic screening for malnutrition in hospitalized elderly patients * 8.Wiener Internationaler und 45.Österreichischer Geriatriekongress Wien, April 2005 Evaluieren Stabilisieren Evaluieren Transferieren 3. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie Wien, November 2004 Atypische Ursache für Lumbago 7. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie Hamburg, 7.-9.Oktober 2004 Erfahrungen mit dem Hochzirler Modell zur Klassifizierung geriatrischer Patienten 3 rd Congress of the European Union Geriatric Medicine Society Wien, September 2004 Geriatric acute care in Austria * Medicine of Ageing 2004 Hochzirl, Juni 2004 Neue Optionen in der Therapie der Hezinsuffizienz * 7. Wiener Internationlaler Geriatriekongress Wien, Mai 2004 Gibt es neue Optionen in der Therapie der Herzinsuffizienz beim betagten Patienten 44. Österreichischer Geriatriekongress Bad Hofgastein, März 2004 Stellenwert der Kipptischuntersuchung in der Synkopenabklärung 6. Internationaler Geriatriekongress Wien, Mai 2003 Haben Statine einen Stellenwert in der Osteoporosetherapie 43. Österreichischer Geriatriekongress Bad Hofgastein, März 2003 Karzinomscreening im Alter 10. Vorsorgekongress des avomed Innsbruck, März 2003 Karzinomscreening beim alten Patienten 5. Internationaler Geriatriekongress Wien, 6.-8.Juni 2002 Stellenwert des Serumcholesterins im hohen Alter 42. Österreichischer Geriatriekongress Bad Hofgastein, 2.-6.März 2002 Hochzirler Konzept zur Klassifizierung geriatrischer Patienten 42. Österreichischer Geriatriekongress Bad Hofgastein, 2.-6.März 2002 Praxisorientierte Therapie der postmenopausalen Osteoporose 17 th World Congress of the International Association of Gerontology Vancouver, Juli 2001 The role of ACE-Inhibitors in the treatment of hypertensive elderly patients 17 th World Congress of the International Association of Gerontology Vancouver, Juli 2001 Atrial fibrillation and cognitive impairmet in elderly patients 4. Internationaler Geriatriekongress Wien, Mai 2001 Bedeutung kardiologischer Erkrankungen auf den Rehabilitationsprozess älterer Menschen

16 41. Österreichischer Geriatriekongress Bad Hofgastein, März 2001 Stellenwert der ACE-Hemmer in der Behandlung der Hypertonie beim älteren Patienten pro und contra 3. Wiener Geriatrietage Der demente Patient Wien, November 2000 Cognitive Defizite bei geriatrischen Patienten mit TypII-Diabetes 5. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie Altern im 21.Jahrhundert Nürnberg, September 2000 Bedeutung und Therapie der diastolischen linksventrikulären Dysfunktion im Alter 3. Internationaler Geriatriekongress Altern in Bewegung Wien, Mai 2000 Die Geriatrische Assessment-Ambulanz am LKH Hochzirl 40. Österreichischer Geriatriekongreß Bad Hofgastein, März 2000 Herzinsuffizienz beim geriatrischen Patienten therapeutische Besonderheiten 40. Österreichischer Geriatriekongreß Bad Hofgastein, März 2000 Geriatrie und LKF, ein Erfahrungsbericht 2. Internationaler Geriatriekongreß Altern und Gesundheit Wien, 5.-8-Mai 1999 Diagnose und Differentialdiagnose der Refluxkrankheit im Alter 2. Internationaler Geriatriekongreß Altern und Gesundheit Wien, 5.-8-Mai 1999 Rationelle Therapie der Herzinsuffizienz beim geriatrischen Patienten Institute for International Research LKF: Zukünftige Finanzierung Ihres Krankenhauses Wien, 27. und 28.September 1999 Geriatrie und LKF, bisherige LKF-Effekte und Erwartungen an die Reform LKF 2000 plus * Geriatrie für das 3.Jahrtausend Wien, Oktober 1999 Evaluation rehabilitativer Maßnahmen mit Hilfe des Assessments 2. Wiener Geriatrietage Altern als Schicksal Wien, 4.-7.November 1998 Hochzirler Geriatrie-Score ein Verfahren zur Klassifizierung geriatrischer Patienten an einer Abteilung für Innere Medizin 7. Jahrestagung der Österreichischen Alzheimer Gesellschaft Wien, 17. Bis 18. Juni 1994 Die Häufigkeit von cognitiven Störungen in einem geriatrischen Krankengut 177 Vorträge, * invited speaker

Vorträge bei nationalen und internationalen Kongressen

Vorträge bei nationalen und internationalen Kongressen Vorträge bei nationalen und internationalen Kongressen 122. DGIM Mannheim, 09. bis 12. April 2016 Überraschende Wendungen Schwindel * 2016 122. DGIM Mannheim, 09. bis 12. April 2016 Der besondere geriatrische

Mehr

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Gerontotraumatologie Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Leitung: PD Dr. med. Christoph Meier, Klinik für Chirurgie Dr. med. Sacha Beck, Klinik für Akutgeriatrie

Mehr

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich darf Sie alle sehr herzlich bei unserem 3. Salzburger Präanästhesieforum begrüßen. Dieser Seminarkongress widmet sich allen wesentlichen Feldern der präoperativen Medizin

Mehr

DONNERSTAG, 27.05.2010

DONNERSTAG, 27.05.2010 DONNERSTAG, 27.05.2010 12:30 14:30 Vorstandssitzung ÖGEKM (Weisses Rössel) 15:00 15:05 KONGRESSERÖFFNUNG Harald Dobnig, Graz 15:05-16:55 Ein aufgefrischter Blick auf das Frakturrisiko Vorsitz: Heinrich

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Bitte jede Frage mit JA oder NEIN beantworten.

Bitte jede Frage mit JA oder NEIN beantworten. ISAR * Notaufnahme-Screening Dieser Fragebogen sollte durch das Personal gemeinsam mit dem Patienten (Alter 7 Jahre) oder seiner Bezugsperson ausgefüllt werden. Das Screening gilt als positiv, wenn 2 oder

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Vorstand der Abteilung Allgemein und Viszeral-Chirurgie KLINIKUM KLAGENFURT am WÖRTHERSEE Feschnigstraße 11 A - 9020 Klagenfurt am Wörthersee T: +43

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 11. 15. November 2009 Leopold Museum Wien Wissenschaftliche Gesamtleitung Univ. Prof. Dr. G. Krejs Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag,

Mehr

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake Klinik für Anästhesiologie Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting Matthias Heringlake Agenda Klinische Relevanz Pathophysiologische Aspekte Hämodynamische Ziele und Monitoring

Mehr

Altersfrakturen: Was macht sie speziell? Manuela Pretto, RN, MNS Prof. Dr. Norbert Suhm Kontakt:

Altersfrakturen: Was macht sie speziell? Manuela Pretto, RN, MNS Prof. Dr. Norbert Suhm Kontakt: Altersfrakturen: Was macht sie speziell? Manuela Pretto, RN, MNS Prof. Dr. Norbert Suhm Kontakt: Manuela:Pretto@usb.ch Konsequenzen für die Pflege? Fall 1, Notfallstation: 80-jährige Patientin nach Sturz

Mehr

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive Deutsches Ärzteforum im im Hauptstadtkongress HIV: HIV: Qualität Qualität der der medizinnischen Behandlung und und Management der der Versorgungsstruktur HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

Mehr

EUROPE DGNC. AOSpine Symposium Der Faktor Mensch: Sicherheitskultur im Operationssaal. 13. Juni 2016 Frankfurt, Deutschland.

EUROPE DGNC. AOSpine Symposium Der Faktor Mensch: Sicherheitskultur im Operationssaal. 13. Juni 2016 Frankfurt, Deutschland. EUROPE DGNC AOSpine Symposium Der Faktor Mensch: Sicherheitskultur im Operationssaal 13. Juni 2016 Frankfurt, Deutschland Frankfurt DGNC Willkommen in Frankfurt Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

COPD: Rehabilitation und disease management

COPD: Rehabilitation und disease management 4. Symposium Management von obstruktiven Lungenerkrankungen 10.9.15 Spiez COPD: Rehabilitation und disease management Nicht übertragbare Krankheiten (NCD) BAG Strategie: Gesundheit 2020 Dr. med. Alexander

Mehr

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Dr. med. Günther Jonitz Facharzt für Chirurgie Präsident der Ärztekammer Berlin Ärztekammer Berlin Dr. Günther

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Wie viel darf das Lebensende kosten?

Wie viel darf das Lebensende kosten? Wie viel darf das Lebensende kosten? 13. Zürcher Gerontologietag Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich 30.08.2012 PD Dr. med. Thomas Münzer Chefarzt Geriatrische Klinik Kompetenzzentrum Gesundheit

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn?

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Kommission für Altersfragen Oberwil 22. Nov. 2014 Dieter Breil / Universitäres Zentrum für Altersmedizin Basel Multimorbidität Der Patient leidet gleichzeitig an

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

PUBLIKATIONEN VORTRÄGE

PUBLIKATIONEN VORTRÄGE PUBLIKATIONEN VORTRÄGE Der Einsatz elektronischer Bildanalysesysteme in der Knochenhistomorphometrie 5. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Osteologie 16.-18. März 1990 in Frankfurt am Main September

Mehr

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer CURRICULUM VITAE Mag. Bettina Schützhofer Persönliche Daten Adresse 1070 Wien, Schottenfeldgasse 28/8 Telefon 01/957 50 38 oder 0699/1 924 82 01 Fax 01/957 65 15 E-mail b.schuetzhofer@sicherunterwegs.at

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen IFOM INSTITUT FÜR FORSCHUNG IN DER OPERATIVEN MEDIZIN Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen Michaela Eikermann, Tim Mathes,

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Sebastian Voigt-Radloff Radloff, EuMScOT Ergotherapieforscher Zentrum für Geriatrie und Gerontologie Freiburg Universitätsklinikum Ziel der Ergotherapie

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

Lehrbeauftragter bei der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der. 2012-2013 Oberarzt Orthopädische Klinik, HFR Freiburg und HFR Tafers

Lehrbeauftragter bei der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der. 2012-2013 Oberarzt Orthopädische Klinik, HFR Freiburg und HFR Tafers Angaben zur Person Name, Vorname: Titel: Marti, Darius Dr. med. FMH Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates E-Mail: darius.marti@h-fr.ch Geburtsdatum: 11. Mai 1978 Zivilstand:

Mehr

Bedeutung des Hausarztes für die Geriatrie? Bedeutung der Geriatrie für den Hausarzt?

Bedeutung des Hausarztes für die Geriatrie? Bedeutung der Geriatrie für den Hausarzt? Bedeutung des Hausarztes für die Geriatrie? Bedeutung der Geriatrie für den Hausarzt? Donau-Universität Krems, 10.-11.12.07 Symposium Gesünder (Länger) Leben Eva Mann, Ärztin für Allgemeinmedizin, Rankweil

Mehr

Psychotherapie trifft Sucht

Psychotherapie trifft Sucht Psychotherapie trifft Sucht Stellenwert der Psychotherapie in der Suchtbehandlung und - rehabilitation Monika Konitzer Fachtag Psychotherapie trifft Sucht der Landespsychotherapeutenkammern NRW und RLP

Mehr

1. Chronischer Stress

1. Chronischer Stress Traumatischer Stress in Organisationen Diagnose und Behandlung Jan Gysi Dr. med., Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH, Bern 1. Chronischer Stress 1 2. «Man kann eine volle Tasse nicht füllen»

Mehr

Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln

Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln Heidelberg, 11. Juli 2014 Gefördert durch die Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung

Mehr

RehaClinic Schmerzzentrum

RehaClinic Schmerzzentrum RehaClinic Schmerzzentrum Das Schmerzzentrum vereint alle medizinischen und therapeutischen Kompetenzen und Behandlungsformen von RehaClinic im Bereich Schmerzdiagnostik, Schmerzberatung und Schmerztherapie.

Mehr

Rheuma und Sport P. Keysser 3. Internationaler Arcus-Sportärztekonkress, San Zeno di Montagna, Italien 5/2001

Rheuma und Sport P. Keysser 3. Internationaler Arcus-Sportärztekonkress, San Zeno di Montagna, Italien 5/2001 Publikationsverzeichnis: Vorträge und wissenschaftliche Poster: Ergebnisse der Implantation eines SL-Plus bzw. SLR-Plus-Schaftes nach Zweymüller bei einem Prothesenschaftwechsel, Th. Ritterbecks Das Zweymüller-System,

Mehr

Curriculum Vitae Peter Mikosch

Curriculum Vitae Peter Mikosch Curriculum Vitae Peter Mikosch Name: Univ.-Doz. Dr. Peter Mikosch Geburtsdatum: 16.04.1966 in Klagenfurt Familienstand: verheiratet mit Dr. Eva Trifina-Mikosch, 1 Sohn, 1 Tochter Telefon, Arbeit: + 43

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Nationale Wege zum Erfolg Deutschland

Nationale Wege zum Erfolg Deutschland Nationale Wege zum Erfolg Deutschland PD Dr. med. E. Shang Mannheim Chirurgische Klinik Situationsbeschreibung Studien: Struktur Funktion Outcome 1999 und 2004 Shang E, Hasenberg T, Schlegel B, Sterchi

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Verzeichnis wissenschaftlicher Veröffentlichungen, Vorträge und Veranstaltungen

Verzeichnis wissenschaftlicher Veröffentlichungen, Vorträge und Veranstaltungen Vorträge und Publikationen Fr. Dr. Meyer Verzeichnis wissenschaftlicher Veröffentlichungen, Vorträge und Veranstaltungen Originalarbeiten : Wrobel,N., Fachgebiet Geriatrie notwendig?, Bremer Ärztejournal,

Mehr

EPICAL EPICAL. The Non-Coated Bioactive Calcium-Rich Surface* * Developed in cooperation with the Federal Institute for Material Research and Testing

EPICAL EPICAL. The Non-Coated Bioactive Calcium-Rich Surface* * Developed in cooperation with the Federal Institute for Material Research and Testing EPICAL The Non-Coated Bioactive Calcium-Rich Surface* An Awarded Procedure! EPICAL An Awarded Procedure! * Developed in cooperation with the Federal Institute for Material Research and Testing EPICAL -

Mehr

Philipp-Metzen, H. Elisabeth (2011): Die Enkelgeneration inder familialen Pflege bei Demenz. In: Z Gerontol Geriat, Band 44 / Heft 6, S.

Philipp-Metzen, H. Elisabeth (2011): Die Enkelgeneration inder familialen Pflege bei Demenz. In: Z Gerontol Geriat, Band 44 / Heft 6, S. Publikationen Philipp-Metzen, H. Elisabeth; Schacke, Claudia; Zank,Susanne (2012): Gewalt in der häuslichen Pflege. Lösungsansätze des ProjektsPURFAM. In: Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hg): Pro Alter,

Mehr

Pain Management in the PICU

Pain Management in the PICU Non-Pharmacological Pain Management in the PICU Irene Harth Johannes Gutenberg Universität t Mainz Zentrum für f r Kinder- und Jugendmedizin PICU harth@kinder.klinik.uni-mainz.de Best Pain Management considers

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

2009 Tätigkeitsbericht von 01.April bis März 2010 auf Vaterschaftsurlaub (Karenz)

2009 Tätigkeitsbericht von 01.April bis März 2010 auf Vaterschaftsurlaub (Karenz) Dr. Reiner Meyer, 2009 Tätigkeitsbericht von 01.April bis März 2010 auf Vaterschaftsurlaub (Karenz) 2008 Tätigkeitsbericht: Projekt: Juni 2007 Mai 2008, Schutz kritischer Infrastruktur / SKIT Die Bedrohung

Mehr

Braucht jeder Patient eine pharmazeutische Betreuung?

Braucht jeder Patient eine pharmazeutische Betreuung? Braucht jeder Patient eine pharmazeutische Betreuung? Carole Kaufmann, MSc(Pharm) Pharmaceutical Care Research Group & Kantonsspital Baselland, Klinische Pharmazie Das Problem [1] Wiesner C. Dissertation.

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Genome meets iphone The Future of Health Data

Genome meets iphone The Future of Health Data Genome meets iphone The Future of Health Data Creapole Personalized Medicine, Feb 28 2013 Prof. Ernst Hafen ,"-.()$*& /".0+-& 1*234& 5-"*.67&!"#$%"& '#()*$#%"#+& 2 The Genome The Human Operating System

Mehr

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus DWG-Lunch-Workshop 10. Dezember 2015 Prof. Dr. Katharina Janus Direktor, Center for Healthcare Management, Deutschland, und Columbia University New York 1 Agenda Ziel: Wie sieht das optimale multimodale,

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Gebrechlichkeit (Frailty)... 1 T. Nikolaus. 2 Immobilität und Failure to Thrive... 33 U. Hagg-Grün

Inhaltsverzeichnis. 1 Gebrechlichkeit (Frailty)... 1 T. Nikolaus. 2 Immobilität und Failure to Thrive... 33 U. Hagg-Grün XI 1 Gebrechlichkeit (Frailty)................................ 1 1.1 Fallbeispiel: Kraftlos und gebrechlich.......................... 2 1.2 Weiterführende Fragen zum Fallbeispiel........................

Mehr

Originalien. Tab. 2 Fachzeitschriften, die im Thomson Reuters Journal Citation Report 2013 gelistet sind (Fortsetzung)

Originalien. Tab. 2 Fachzeitschriften, die im Thomson Reuters Journal Citation Report 2013 gelistet sind (Fortsetzung) ien Tab. 2 en, die im Thomson Reuters Journal Citation Report 2013 gelistet sind (Fortsetzung) Impact-Faktor Zeitschriftenkürzel Name der Zeitschrift Anästhesie/Schmerztherapie 5,644 Pain Pain 5,163 Anesthesiology

Mehr

GENDERMED-KONGRESS: 2. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin (ÖGGSM) Infos auf: www.gendermedizin.

GENDERMED-KONGRESS: 2. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin (ÖGGSM) Infos auf: www.gendermedizin. GENDERMED-KONGRESS: 2. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin (ÖGGSM) Infos auf: www.gendermedizin.at 24. 25. April 2009 Nö Gebietskrankenkasse, Großer Sitzungssaal,

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Geriatrische Grundversorgung Programm 2016

Strukturierte curriculare Fortbildung Geriatrische Grundversorgung Programm 2016 Strukturierte curriculare Fortbildung Programm 2016 Die strukturierte curriculare Fortbildung wird in Zusammenarbeit mit dem Landesverband für Geriatrie Sachsen durchgeführt. Kursumfang: 60 Stunden Kurstermine:

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Herzlich Willkommen. 9. Fachbereichstag Mechatronik 2015 Hochschule Esslingen, Campus Göppingen. 07./08. Mai 2015

Herzlich Willkommen. 9. Fachbereichstag Mechatronik 2015 Hochschule Esslingen, Campus Göppingen. 07./08. Mai 2015 Herzlich Willkommen 9. FBT Mechatronik 2015 9. Fachbereichstag Mechatronik 2015 Hochschule Esslingen, Campus Göppingen 07./08. Mai 2015 1 reiner.dudziak@hs-bochum.de 2 Begrüßung durch den Rektor der Hochschule

Mehr

Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

Chirurgie beim alten Menschen Die Sicht des Geriaters Stadtspital Waid, Zürich Klinik für Akutgeriatrie

Chirurgie beim alten Menschen Die Sicht des Geriaters Stadtspital Waid, Zürich Klinik für Akutgeriatrie Chirurgie beim alten Menschen Die Sicht des Geriaters Stadtspital Waid, Zürich Klinik für Akutgeriatrie Wer ist ein geriatrischer Patient? Definition geriatrischer Patient Multimorbidität Höheres Lebensalter

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Thesen zum erfolgreichen Aufbau von Geriatrischen Versorgungsverbünden

Thesen zum erfolgreichen Aufbau von Geriatrischen Versorgungsverbünden Thesen zum erfolgreichen Aufbau von Geriatrischen Versorgungsverbünden Prof. Dr. med. Ralf-Joachim Schulz Kunibertskloster 11-13 50668 Köln Veränderung der Lage Stationäre Betten werden in akutmedizinischen

Mehr

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Aufgaben des BfArM Zulassung von Fertigarzneimitteln Pharmakovigilanz

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

Netzwerk Psychosomatik Österreich Status Quo

Netzwerk Psychosomatik Österreich Status Quo Netzwerk Psychosomatik Österreich Status Quo Christian Fazekas, Franziska Matzer Medizinische Universität Graz, Univ.-Klinik für Medizinische Psychologie und Psychotherapie Inhalt 1. Vorbemerkung 2. Ziele

Mehr

Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie. Optimized treatment of raaa patients. Hubert Schelzig

Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie. Optimized treatment of raaa patients. Hubert Schelzig Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie Optimized treatment of raaa patients Hubert Schelzig Clinic for Vascular and Endovascular Surgery, Heinrich-Heine-University, Düsseldorf, Germany Seite 2 Seite

Mehr

ehealth und Big Data: Herausforderung oder Chance? Stephan Schindewolf, SAP SE, September 14, 2015 Public

ehealth und Big Data: Herausforderung oder Chance? Stephan Schindewolf, SAP SE, September 14, 2015 Public ehealth und Big Data: Herausforderung oder Chance? Stephan Schindewolf, SAP SE, September 14, 2015 Public ehealth: Bereitstellung von Patientendaten Unterschiedliche Formate, keine konsoliderte Sicht Bereitstellung

Mehr

Präoperative Risikostratifizierung beim betagten Patienten

Präoperative Risikostratifizierung beim betagten Patienten Präoperative Risikostratifizierung beim betagten Patienten Dr. med. S. Beck Oberarzt Klinik für Akutgeriatrie Geriatrischer Konsiliararzt Altersheime der Stadt Zürich Agenda Einige Grundlagen Geriatrisches

Mehr

Gabriele Karner: Die erfolgreichen 15 in St. Pölten. In: AKE Report. 5, 3/1999: S 7

Gabriele Karner: Die erfolgreichen 15 in St. Pölten. In: AKE Report. 5, 3/1999: S 7 Publikationen Gabriele Karner, MBA Artikel in Zeitschriften: Heinz Rameis, Gabriele Kreppenhofer (Karner): Vergleich von verschiedenen Strategien in der Bekämpfung des Übergewichtes. In: Aktuelle Ernährungsmedizin.

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Dr. med. Martin Conzelmann

Dr. med. Martin Conzelmann Die Kompensationsfunktion des Gesundheitswesens in einer älter werdenden Gesellschaft: Das Beispiel der geriatrischen Rehabilitation Dr. med. Martin Conzelmann 5. Juli 2012 Geriatrie Geriatrisches Assessment:

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Life Sciences in Israel / Medizintechnik. Erfahrungsbericht der Jeder GmbH

Life Sciences in Israel / Medizintechnik. Erfahrungsbericht der Jeder GmbH Life Sciences in Israel / Medizintechnik. Erfahrungsbericht der Jeder GmbH LISAvienna Business Seminar Wien, 2. Juni 2014 1 Jeder GmbH in der dentalen Medizintechnik tätig ÜBERBLICK JEDER GMBH DENTAL TECHNOLOGY

Mehr

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Inhaltsverzeichnis Leitfaden für die Inanspruchnahme von

Mehr

Warum Gesundheitskompetenz steigern?

Warum Gesundheitskompetenz steigern? Warum Gesundheitskompetenz steigern? 2. DNVF-Forum Versorgungsforschung Nicole Ernstmann Gliederung 1. Was ist Gesundheitskompetenz? 2. Wie wirkt sich Gesundheitskompetenz aus? 3. Was tun? Seite 2 Seite

Mehr

Publikationen 2015 Free Article

Publikationen 2015 Free Article Publikationen 2015 1. German Ablation Registry: Cryoballoon Versus RF Ablation in Paroxysmal Atrial Fibrillation - One Year Outcome Data. Schmidt M, Dorwarth U, Andresen D, Brachmann J, Kuck K, Kuniss

Mehr

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Mitglied der Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 24.10.2013 Röhrig

Mehr

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Elisabeth Bandi-Ott Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Übersicht 1. Definitionen

Mehr

«Advanced Practice Physiotherapy» Positionierung der IGPTR-B

«Advanced Practice Physiotherapy» Positionierung der IGPTR-B «Advanced Practice Physiotherapy» Positionierung der IGPTR-B Statement der IGPTR-B Für eine(n) «Advanced Practice Rehabilitation Physiotherapist» ist ein Master of Science Abschluss notwendig 2 Ausgangslage

Mehr

Guidelines zur Arthrosetherapie

Guidelines zur Arthrosetherapie Guidelines zur Arthrosetherapie Interpretation und Umsetzung lukas.wildi@usz.ch 1 Arthrose - Therapie Therapiemodalitäten Guidelines Wie interpretieren 2 Körperliche Aktivität Gewichtsverlust Physiotherapie

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013 Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene CareerStart 9.4.2013 NAMES Project AIDS Memorial Quilt (gestartet 1987) http://www.paolopatrunophoto.org /Maternity_Project.html Was machen Infektiologen

Mehr

NPWT. (negative pressure wound therapy) Roland de Roche PD Dr.med. Leiter Fachbereich Plastische Chirurgie

NPWT. (negative pressure wound therapy) Roland de Roche PD Dr.med. Leiter Fachbereich Plastische Chirurgie NPWT (negative pressure wound therapy) Roland de Roche PD Dr.med. Leiter Fachbereich Plastische Chirurgie NPWT: Stellenwert in der Decubitus-Chirurgie Roland de Roche PD Dr.med. Leiter Fachbereich Plastische

Mehr

PROGRAMM INNERE MEDIZIN

PROGRAMM INNERE MEDIZIN PROGRAMM INNERE MEDIZIN 14. 18. Juni 2016 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Dienstag, 14. Juni 2016 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Nephrologie 08:30 Uhr Akutes Nierenversagen 09:15 Uhr

Mehr

Geriatrische Notfälle - Einsatz im Altenheim

Geriatrische Notfälle - Einsatz im Altenheim Geriatrische Notfälle - Einsatz im Altenheim Dr. med. Michael Münchmeyer M.A. Internist Geriatrie - Physikalische Therapie - FK Rettungsdienst Chefarzt der Medizinische Klinik 3 : Akutgeriatrie - Frührehabilitation

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit it Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr