Stroke / TIA. Guideline. Notmassnahmen: Was ist neu: Gelb markiert: Änderungen 2008 Blau markiert: Änderungen 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stroke / TIA. Guideline. Notmassnahmen: Was ist neu: Gelb markiert: Änderungen 2008 Blau markiert: Änderungen 2009"

Transkript

1 Guideline Stroke / TIA Erstellt von: Felix Huber Zuletzt revidiert im April 2009 Was ist neu: Gelb markiert: Änderungen 2008 Blau markiert: Änderungen 2009 Notmassnahmen: Alle Patienten mit Stroke oder TIA und keinem Ausschlusskriterium möglichst schnell innerhalb der ersten (-6) Stunden nach Symptombeginn an Stroke Unit melden: Zürich: USZ: 044/ Bei V.a. stroke/tia sind geringe Symptome keine Kontraindikation zur Lyse. Bei einer media-thrombose wird das Zeitfenster auf 6 Stunden erweitert (intraarterielle Lyse). Klinisch kann diese nicht sicher von anderen Hirninfarkten abgegrenzt werden. Bei TIA, die nicht auf der stroke unit abgeklärt/behandelt wurde: innert 24 Stunden CT zum Ausschluss einer Blutung (auch vor Aspiringabe) Beginn mit Aspirin 300mg für 2 Wochen, dann weiter mit 100mg, die OAK bei VHF soll erst nach 2 Wochen begonnen werden (Blutungsgefahr). Wegen der Gefahr der Cumarinnekrose soll der Beginn der OAK von einer Behandlung mit low liquemin begleitet sein. Die folgenden Abklärungen sollen unter Aspirin 300mg in den folgenden Tagen so schnell als möglich und in folgender Reihenfolge gemacht werden: EKG (VHF?) oder Stunden-EKG mit Frage nach intermitt. VHF Duplex der Carotiden (signifikante operationswürdige Stenose?) Wenn keine Erklärung für TIA: Echo TTE (transthorakale Echokardiographie) mit Kontrastbubbles mit Frage nach offenem Foramen ovale und Vorhofseptumaneurysma Ob diese dringliche Ursachenabklärung bei TIA ambulant oder stationär durchgeführt wird hängt von den lokalen Gegebenheiten ab. 1

2 Alle stroke/tia Patienten erhalten zusätzlich zu Aspirin/Antikoagulation: 40mg Simvastatin (Simvasin): unabhängig von den Blutwerten Indapamid (Indapamid-Mepha, Fludapamid, Fludex,) Unabhängig vom BD. Falls ein ACE-Hemmer indiziert ist: Kombination Perindopril/Indapamid (Coversum combi) oder Ramipril (Triatec) Die Indikation zur Endarterektomie wird grosszügig gestellt. Auch die asymptomatische Carortisstenose ist unter gewissen Bedingungen eine Endarterektomieindikation. Zusammenfassung: Akutmassnahmen: 1. Intravenöse Lyse: Therapiebeginn mit Actilyse (rtpa: recombinant tissue Plasminogen Activator) innert maximal 4.5 Stunden nach Symptombeginn bringt einen signifikanten Erfolg für die Patienten. Die Behandlung darf nur in einem Zentrum mit Stroke Unit durchgeführt werden, da Mortalität nach Lyse in unerfahrenen Zentren signifikant grösser ist. Die Wirksamkeit der intraarteriellen Lyse, die innert 6 Stunden durchgeführt werden sollte, ist nur für die Media-Thrombose belegt. 2 Das USZ hat ein 24-Stunden-stroke-team. Falls kein Ausschlusskriterium: telefonische Rückfrage (044/ ; direkte Nummer!) an Stroke-Assistent (7 Tage in der Woche; nachts Jourarzt Neurologie). 2. Aspirin: Geringer absoluter Nutzen, epidemiologisch und ökonomisch jedoch sinnvoll. Kein Aspirin vor Schädel-CT oder wenn Lyse in Erwägung gezogen wird. 3. BD-Senkung: darf erst ab Werten über 220/120 mit Betablockern oder ACE- Hemmern gesenkt werden. Somit praktisch nie nötig. 4. Fieber: sofort mit Paracetamol behandeln 5. Hyperglykämie muss unter 10mmol/l gesenkt werden. 6. Epileptische Anfälle (5-10%): Behandlung mit Benzodiazepinen, sekundär mit Phenytoin, in der späteren Phase auch mit Tegretol. 7. Für iv-lyse sollte der Pat. spätestens 3. Stunden nach Ereignis hospitalisiert werden, damit man eine Stunde Zeit für die Abklärung hat (bei i.a.-lyse spätestens 5 Std. nach dem Ereignis). 2

3 Kontraindikationen zur Lyse: 1. Antikoagulation 2. Geringe Symptome sind keine Kontraindikation mehr, weil bei Symptomen >1 Std 87% und bei Symptomen >3Std. 98% einen stroke erleiden. 3. Unklarer Symptombeginn (z.b. Beginn in der Nacht, heisst Beginn = Einschlafzeit). 4. Epileptischer Krampfanfall bei Symptombeginn (relative KI) 5. Klinischer V.a. subarachnoidale Blutung 6. Frühere Intrakranielle Blutung 7. Schlaganfall oder schweres Schädel-Hirn-Trauma in den letzten 3 Monaten 8. Gastrointestinale/urologische Blutung in den letzten 21 Tagen 9. Grösserer chirurgischer Eingriff in den letzten 14 Tagen 10. Nicht-komprimierbare arterielle Punktion in den letzten 7 Tagen 11. Schwere internistische Grundkrankheit Details: Stroke Aetiologie: 20% intracerebrale oder subarachnoidale Blutung, 80% cerebrale Infarkte: davon sind 50% Thromboembolien, 25% intrakranielle Mikroangiopathie und 20% kardiale Embolien Prognose: Ischämischer Stroke: 19% sterben in den ersten 30 Tagen, 31% innert des ersten Jahres. Von den Überlebenden sind nach 6 Monaten 50% behindert (20% abhängig von einer anderen Person für alltägliche Verrichtungen) Diagnostik: CT/MRI Eine intracerebrale Blutung erscheint im akuten Stadium als hyperdense Zone, die in der Folge iso- oder hypodens, also nicht mehr sicher vom Infarkt unterscheidbar ist. Im akuten ischämischen Stroke-Stadium ist die CT-Untersuchung oft normal und wird nach einigen Tagen leichter erkannt. Aber bis zu 50% der Patienten mit ischämischem Stroke haben auch dann ein "normales" CT. Im MRI sind die Ischämien schon früh erkennbar. Das MRI mit Diffusionsaufnahmen scheint mit neuer Untersuchungstechnik auch Blutungen gleich früh und gleich zuverlässig wie das CT nachzuweisen. Initial soll bei V.a. Hirninfarkt baldmöglichst ein CT veranlasst werden (Ausschluss einer Blutung oder Neoplasie) oder allenfalls ein MRI. Erst im Anschluss soll die Sekundärprophylaxe einsetzen (Aspirin/Antikoagulation, Simvastatin, Indapamid). 3

4 TIA Neurologisches Defizit tritt sofort auf, negative Symptome (Paresen, Sprach- oder Sprechstörungen), Rückbildung beginnt nach Minuten, Dauer selten >1STd. Eine länger als 3 Std. dauernde TIA hat eine 98%-Wahrscheinlichkeit, einen Insult zu verursachen. Definitionsgemäss muss sich eine TIA innert 24 Std. normalisiert haben. DD: Migräneaura: Entwicklung innert 5-20 Min. oder sensibler Jacksonanfall: Entwickloung innert Sekunden, Dauer wenige Minuten. Bei beiden sind positive Symptome typisch: Augenflimmern, Parästhesien oder Myoklonien. Progressive Stroke: Defizit entwickelt sich innert Minuten bis Stunden Hypoglykämie, periphere Nervenläsion, MS, Tumor, psychogen (Panikattacke, Hyperventilation), etc. Sekundärprävention (TIA und Stroke) Rezidivrisiko: Für Stroke: 8%/Jahr Nach TIA für Stroke 1, 2 : Ca 15% der Stroke werden durch eine TIA angekündigt. Schlaganfallrisiko innert 2 Tagen 5%, 7 Tagen 8-12%, 1 Monat 11-15%. Eine TIA soll somit in den folgenden Tagen abgeklärt und der Sekundärprävention zugeführt werden. There is good evidence that in patients with TIA and minor stroke the benefit of carotid endarterectomy declines rapidly with delay in surgery beyond 2 weeks of symptom onset. Abklärung CT/MRI (s.o.) Duplex der Carotiden: Primär extrakraniell zur Beurteilung der Carotiden. Transkranieller Duplex nur zum Ausmessen einer relevanten Stenose. EKG: Immer Std.-EKG: ev. event-recorder mit Frage nach intermittierendem Vorhofflimmern: bei Risikofaktoren für Vorhofflimmern, insbesondere art. Hypertonie und anamnestisch Palpitationen. 1 Coull AJ, Lovett JK, Rothwell PM. A population based study of the early risk of stroke after a transient ischaemic attack or minor stroke: implications for public education and organisation of services. BMJ 2004;328: Lovett JK, Dennis MS, Sandercock PAG, Bamford J, Warlow CP, Rothwell PM. The very early risk of stroke after a transient ischaemic attack. Stroke 2003; e. 4

5 Echokardiographie: Bei anamnestisch Myokardinfarkt, pathologischem EKG, Herzinsuffizienz, Herzgeräusch, andere Embolieereignisse (zwei zerebrale Territorien, Viszera, Extremitäten), junger Patient. Zuerst TTE (transthorakales Echo) mit Kontrastbubbles, ev. zusätzlich TEE (transösophageales). Mit dem TEE kann auch der Aortenbogen, das Vorhofsohr und das Vorhofsseptum (PFO und Vorhofseptum) beurteilt werden. Das offene Foramen ovale in Verbindung mit einem Vorhofseptumaneurysma stellt ein hohes Risiko für eine kardiale Emboliequelle dar. Behandlung: 1. Aspirin: mg. Initial für die ersten zwei Wochen mit 300mg Aspirin beginnen, dann weiter mit 100mg. Clopidrogel (Plavix) zeigt keinen signifikanten Vorteil 3. Indiziert bei Aspirin-Unverträglichkeit oder ev. bei erneuten cerebrovaskulären Ereignissen unter Aspirin. Die Kombination von Aspirin mit Clopidrogel führt zu erhöhter lebensgefährdender Blutungsrate Antikoagulation: bei VHF führt die AK in der Sekundärprävention zu einer ARR von 6% im Vergleich zu Aspirin (4% versus 10%, Placebo 12%). Die Indikation zur Antikoagulation ist unbestritten (unter Berücksichtigung der Ausschlussfaktoren). Die OAK erst nach 2 Wochen unter low-liquemin-schutz beginnen. Vorher Aspirin 300mg 3. BD: <140/90 bei Stenose oder Arterienverschluss, sonst <130/80. Die PATS- Studie 5 zeigte mit Indapamid (Fludex, Indapamid-Mepha, Fludapamid) allein eine absolute RR von 2.9% (NNT 34). Die Progress-Studie 6 in der Kombination Perindopril/Indapamid (Coversum combi) eine NNT von 27, unabhängig vom Ausgangs-BD-Wert. Diese RR gilt auch für TIA und intracerebrale Blutung. In einer Subgruppenanalyse konnte für Perindopril allein (Coversum) dieser Effekt nicht nachgewiesen werden. Es bleibt somit offen, ob allein mit Indapamid oder mit Indapamid/Perindopril behandelt werden soll. Auch bei länger zurückliegendem Ereignis zeigt Indapamid einen Vorteil (bis 5 Jahre zurückliegendes Ereignis). Tageskosten: Fludex: 0.75; Fludapamid: Eine gute Wirkung zeigt auch oder Ramipril (Triatec) (HOPE-Studie). 3 Capry study, Lancet 1996;348: Match-Studie, Lancet 2004;364: Post-stroke antihypertensive treatment study. A preliminary result. PATS Collaborating Group0. Chin Med J (Engl) 1995;108: _Randomised trial of a perindopril-based blood-pressure-lowering regimen among 6105 individuals wieth previous stroke or transient ischaemic attack. Lancet 2001;358;

6 4. Lipidsenkung: Unabhängig vom Ausgangscholesterin soll Simvastatin (Simvasin: Genericum von Zocor) 40mg verordnet werden. NNT über 5 Jahre für stroke: 72. NNT für alle schweren vaskulären Ereignisse über 5 Jahre oder 50-65/y. 7 Sorits 80mg zeigt u.a.n. keinen Vorteilt gegenüber Simvasin 40mg (deckt sich nicht mit der Haltung der Neurologie USZ) 5. Carotisstenose Endarterektomie beim symptomatischen Patienten: SUMMARY AND RECOMMENDATIONS Our recommendations regarding carotid endarterectomy (CEA) for symptomatic carotid stenosis are based on our clinical experience, data from clinical studies, an evidenced-based review of CEA published by the American Academy of Neurology in 2005 [23], guidelines for the prevention of stroke published by the American Heart Association/American Stroke Association in 2006 [38], and guidelines published in 2008 by the National Institute for Health and Clinical Excellence in the United Kingdom [39]. We recommend CEA for patients with recently symptomatic carotid stenosis of 70 to 99 percent who have a life expectancy of at least five years, provided that the perioperative risk of stroke and death for the surgeon or center is less than 6 percent (Grade 1A). The number needed to treat (NNT) to prevent one stroke over five years for this group is 6.3. (See "Efficacy" above, see "Pooled analysis" above and see "Perioperative complications" above). CEA is beneficial for patients with 50 to 69 percent symptomatic stenosis, and the NNT over five years in this group is 22. However, women with 50 to 69 percent symptomatic carotid stenosis have not shown clear benefit. We suggest CEA for men with recently symptomatic carotid stenosis of 50 to 69 percent who have a life expectancy of at least five years, provided that the perioperative risk of stroke and death for the surgeon or center is less than 6 percent (Grade 2A). We suggest medical management rather than CEA for women with recently symptomatic carotid stenosis of 50 to 69 percent (Grade 2B). (See "Efficacy" above, see "Perioperative complications" above and see "Gender" above). CEA is not beneficial for symptomatic carotid stenosis of 30 to 49 percent, and CEA is harmful for symptomatic patients with less than 30 percent stenosis. We recommend medical management rather than CEA for patients with symptomatic carotid stenosis that is less than 50 percent (Grade 1A). (See "Efficacy" above and see "Pooled analysis" above). 7 MRC/BHF Heart Protection Study of cholesterol lowering with simvastatin in 20,536 high-risk individuals: a randomised placebo-controlled trial. Lancet 2002;360:

7 CEA is likely to be of greatest benefit if performed within two weeks of the last symptomatic event in patients with nondisabling stroke or transient ischemic attack (TIA) who have 70 percent or greater carotid stenosis. However, CEA may not be beneficial if performed two weeks or longer after the last event for patients with 50 to 69 percent stenosis. In addition, CEA may not be beneficial if performed beyond two weeks after the last event for women irrespective of the degree of stenosis. We recommend that CEA be performed without delay, preferably within two weeks of the last symptomatic event, for patients with carotid stenosis and a nondisabling stroke or TIA (Grade 1B). (See "Timing of surgery" above). A number of additional factors may influence the benefit and risk of CEA for patients with symptomatic carotid stenosis. CEA is not associated with significant benefit for patients with near occlusion of the symptomatic ipsilateral internal carotid artery. Older patients may have a greater benefit than younger patients. Patients with hemispheric TIA appear to have greater benefit than patients with transient retinal ischemia. Coexisting severe contralateral carotid stenosis or occlusion may increase perioperative risk but does not cancel out benefit. (See "Pooled analysis" above, see "Factors influencing benefit and risk" above, see "Risk modeling" above, see "NASCET trial" above, see "Retinal versus hemispheric ischemia" above and see "Contralateral carotid stenosis or occlusion" above). The benefit of CEA for patients with moderate to severe ischemic stroke has not been evaluated in randomized clinical trials, and patients with an ipsilateral stroke who have persistent disabling neurologic deficits are unlikely to benefit from CEA. The risks of CEA for such patients probably vary according to clinical and radiologic features. (See "Factors influencing benefit and risk" above and See "Timing of surgery" above). We recommend aspirin (81 to 325 mg/day) treatment starting before surgery for all patients having CEA and continuing for at least three months after surgery (Grade 1A). (See "Carotid endarterectomy: Preoperative evaluation; surgical technique; and complications", section on Aspirin). 7

8 Folgende PatientInnen mit TIA, nicht-invalidisierendem Insult oder Retina-Infarkt im Versorgungsgebiet der ipsilateralen, stenosierten A.carotis interna profitieren von einer Carotis-Endarterektomie: 1. Grösster Nutzen bei Stenose % und Innerhalb 2 Wochen nach Event. ARR über 5 Jahre ca 23 % (36% 13 %), NNT 4/5y. Bei Alter über 75 Jahren war die ARR 37 % (allerdings nur noch kleine Fallzahlen!). ARR bei Männern etwa doppelt so gross wie bei Frauen. 2. Etwas kleinerer Nutzen bei Männern mit Stenose 50-69% innerhalb 2 Wochen nach Event. ARR 6 10 % über 5 Jahre (16 20 % 10%), NNT 10 20/5y rsp pro Jahr. Carotis-Endarterectomie sollte nur an Zentren mit grosser Erfahrung durchgeführt werden! Die kombinierte Morbiditäts-Mortalitätsrate eines Zentrums sollte unter 3 % liegen! Mit der Endarterektomie sollte wahrscheinlich nicht mehr als 2 Wochen zugewartet werden. Allerdings hat keine prospektive Studie die Bedeutung des Timings der Endarterektomie untersucht! (Der grössere Nutzen der Endarterectomie bei Patienten, die innerhalb 2 Wochen nach Randomisierung operiert wurden ist möglicherweise auf einen selection-bias zurückzuführen ist: jene, die erst mehrere Wochen nach CVI in die Studie eingschlossen werden, haben eine stabile Anatomie, sonst hätten sie bereits ein Rezidiv erlitten und wären in die Studie gar nicht eingeschlossen worden. Das 5 Jahresrisiko bei Patienten, deren Event > 12 Wochen zurücklag wurde durch Endarterektomie von 11 % auf 12 % erhöht. Bei Patienten, deren Event < 2 Wochen war von 21 % auf 13 % reduziert! Abklärung Carotis Duplex (Sensitivität um Stenose > 70 % zu identifizieren = % ) oder Angio-MRI Sens 89-94%? Die Sensitivität und Spezifität der Farbduplexsonographie ist bei guten Europäischen Neuroangiologen - sicher auch in Zürich - sicher viel besser; das MRA ist ungeeignet, um Stenosen korrekt zu quantifizieren, dass es sie über - oder unterschätzt; wenn im US Stenosequantifikation unsicher, Katheterangiographie (Angi-CT hat unserer Erfahrung ähnliche Quantifikationsprobleme wie US) Auschlusskriterien: Komplette Okklusion der A. carotis Schwere Komorbidität Früherer Insult mit persitierenden neurologischen Defiziten Insult mit hämmorrhagischer Komponente 8

9 Endarterektomie beim asymptomatischen Patienten: Zufällig entdecktes Strömungsgeräusch, Palpation der Carotiden Bei Patienten unter 75 Jahren, mit Lebenserwartung > 5 Jahren und Carotis - Stenose % reduziert die Endarterektomie die 5 Jahres Stroke-rate von 12 % auf 6 %. Bei diesen 6 % sind die 3 % periioperative Stroke-rate eingerechnet. (Lancet 2004;363: ) SUMMARY AND RECOMMENDATIONS Our recommendations for carotid endarterectomy (CEA) in patients who have asymptomatic carotid stenosis are based primarily on a consensus statement published in 2001 from the Stroke Council of the American Heart Association [27] and on an evidenced-based review of CEA published in 2005 by the American Academy of Neurology [8]. CEA is beneficial for patients with asymptomatic carotid stenosis of 60 to 99 percent. However, the number needed to treat to prevent one stroke at three years is about 33, and the degree of benefit is not as great as it is for symptomatic carotid stenosis. Therefore, careful patient selection is particularly important and should be guided by individual factors. (See "Meta-analysis" above and see "Factors influencing benefit and risk" above). The evidence supporting CEA in asymptomatic women is less compelling than in asymptomatic men, and a meta-analysis of the ACAS and ACST trial data showed no benefit for women. (See "Efficacy" above and see "Gender" above). CEA in asymptomatic patients should be considered a long-term investment, as the benefit of CEA emerges only after a number of years. (See "Delay to benefit" above). We suggest CEA for medically stable men between the ages of 40 and 75 years with asymptomatic carotid stenosis of 60 to 99 percent who have a life expectancy of at least five years, provided the perioperative risk of stroke and death for the surgeon or center is less than 3 percent (Grade 2A). This recommendation places a relatively high value on longer-term stroke prevention and a relatively lower value on avoidance of short-term perioperative stroke and death. We suggest medical management rather than CEA for women with asymptomatic carotid stenosis (Grade 2B). (See "Efficacy" above, see "Perioperative complications" above and see "Gender" above). 9

10 A number of additional factors may influence the decision to perform CEA in patients with asymptomatic carotid disease. These include complete occlusion of the contralateral carotid artery, knowledge of stroke heterogeneity, the risk of unheralded carotid stroke, and evidence that stroke risk is or is not associated with progression of carotid stenosis. (See "Factors influencing benefit and risk" above, see "Contralateral carotid stenosis or occlusion" above, see "Stroke heterogeneity" above, see "Unheralded carotid stroke" above and see "Progression of stenosis" above). We recommend low-dose aspirin (81 to 325 mg daily) treatment for all patients having CEA prior to surgery and for at least three months after surgery (Grade 1A). (See "Carotid endarterectomy: Preoperative evaluation; surgical technique; and complications", section on Aspirin). Rolle der Carotis Angioplastie Scheint ähnliche Resultate wie die Endarterketomie zu haben. Die bisher einzige publizierte Studie mit einem randomisierten Design mit 505 Patienten stammt aus dem Jahr 2001 und begann Erst gegen Schluss der Studie wurden vermehrt stents eingesetzt. Eine klare Aussage über Nutzen und Risiken kann im Moment noch nicht gemacht werden. 8 Primärprävention: 1. Blutdrucksenkung auf unter 140/90 2. Myokardinfarkt: Aspirin auch zur Hirnschlagprophylaxe, bei Infarkt mit VHF oder EF <35% oder grosser Infarktnarbe oder Thromben im li Ve: AK mit INR Lipidsenkung: Gemäss Risikoprofil. HPS (Heart Protection Study) zeigte bei Hochrisikopatienten (KHK, andere arterielle Verschlusskrankheiten oder Diabetes) unabhängig vom Ausgangscholesterin mit 40mg Simvastatin (Simvasin) eine NNT über 5 Jahre für stroke: 72. NNT für alle schweren vaskulären Ereignisse über 5 Jahre oder 50-65/y. 4. Endarterektomie: siehe oben asymptomatische Patienten 5. VHF: siehe Guideline VHF 8 CAVATAS, Lancet 2001;357:1729ff 10

11 Literatur: Koch T., pharma-kritik: Pharmakotherapie des ischämischen Hirnschlags, 15/1999, redaktioneller Schluss am Wardlav JM, Thrombolysis for acute ischaemic stroke, the Cochrane Library 1999 Aussschlusskriterien Thrombolyse USZ ( ) Davenport R, Neurological emergencies: acute stroke, J Neurolo Neurosorg, Psychiatry, 2000;68: Mosso M, Baumgarner R.W., TIA, Praxis 2000;89: Sekundärprevention nach ischämischem Schlaganfall, Zerebrovask. Arbeitsgruppe und Schweiz. Herzstiftung, SaeZ 2000;81;Nr. 21; Hellemons BSP et al. BMJ 1999;319; Green CJ, Anticoagulation in chronic nonvalvular atrial fibrillation, Can J Cardiol 1997;13: Kwiatkowski Th., Effectes of Tussue Plasminogen Activator for acute Ischemic Stroke at one year, NEJM, 1999, S Heart Protection Study Collaborative Group: Lancet 2002; 360: 7-33 Muir KW, Secondary prevention for stroke and transient ischaemic attacks. BMJ 2004;328: TIA, Swiss Medical Forum.2004;14: Der acute ischämische Hirnschlag, Swiss Medical Forum.2004; 15: Primärprävention des Hirnschlags, Swiss Medical Forum.2004;13: Stroke units in der Schweiz, Swiss Medical Forum.2004;8: Rehabilitation nach Hirnschlag, Swiss Medical Forum.2004;16; Rothwell PM, Eliasziw M, Gutnikov SA, et al. Sex difference in the effect of time from symptoms to surgery on benefit from carotid endarterectomy for transient ischaemic attack and nondisabling stroke. Stroke 2004; 35: Effect of urgent treatment of transient ischaemic attack and minor stroke on early recurrent stroke (EXPRESS study): a prospective population-based sequential comparison. The Lancet 2007; 370: Patent Foramen Ovale and Cryptogenic Stroke in Older Patients. Handke M, Harloff A, Olschewski M, Hetzel A, Geibel A. Background Studies to date have shown an association between the presence of patent foramen ovale and cryptogenic stroke in patients younger than 55 years of age. This association has not been established. N Engl J Med 357:2262, November 29, 2007 Original Article Recurrent Cerebrovascular Events Associated with Patent Foramen Ovale, Atrial Septal Aneurysm, or Both, Mas JL, Arquizan C, Lamy C, Zuber M, Cabanes L, Derumeaux G, Coste J. Background Patent foramen ovale and atrial septal aneurysm have been identified as potential risk factors for stroke, but information about their effect on the risk of recurrent stroke is limited. N Engl J Med 345:1740, December 13, 2001 Original Article Yusuf S, Sleight P, Pogue J, Bosch J, Davies R, Dagenais G. Effects of an angiotensin-converting-enzyme inhibitor, ramipril, on cardiovascular events in highrisk patients. The Heart Outcomes Prevention Evaluation Study Investigators. N Engl J Med Jan 20;342(3): Erratum in: 2000 May 4;342(18):1376. N Engl J Med 2000 Mar 9;342(10):748. Efficacy and Safety of Anticoagulant Treatment in Acute Cardioembolic Stroke. Stroke 2007;38: NEJM 2008;359: PROACT II-Studie, JAMA 1999;282:2003ff. 11

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

TIA Vorgehen in der Praxis

TIA Vorgehen in der Praxis TIA Vorgehen in der Praxis Andreas Luft Klinik für Neurologie, UniversitätsSpital Zürich Fortbildung Klinik Obach, 14.3.2013 Definition der TIA Herkömmliche Definition: plötzlich auftretende fokal-neurologische

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Neurologie Stroke Unit. Chur, 10. Juni 2010. Prophylaxe und Therapie von zerebrovaskulären Problemen Update 2010. Philippe Lyrer

Neurologie Stroke Unit. Chur, 10. Juni 2010. Prophylaxe und Therapie von zerebrovaskulären Problemen Update 2010. Philippe Lyrer Neurologie Stroke Unit Chur, 10. Juni 2010 Prophylaxe und Therapie von zerebrovaskulären Problemen Update 2010 Philippe Lyrer Überblick Erste Fragerunde Grundlagen in Kürze Neues in der Akuttherapie des

Mehr

Moderne Behandlung des Schlaganfalles

Moderne Behandlung des Schlaganfalles Moderne Behandlung des Schlaganfalles Marien-Hospital Euskirchen AOK Regionaldirektion Kreis Euskirchen 25. Januar 2012 Einführung Was ist ein Schlaganfall? Bedeutung des Schlaganfalles Typische Schlaganfall

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Management der Transienten Ischämischen Attacke (TIA) und des Akuten Hirnschlags

Management der Transienten Ischämischen Attacke (TIA) und des Akuten Hirnschlags PRAXIS Mini-Review Praxis 2012; 101 (6): 389 397 389 Neurologische Universitätsklinik und -poliklinik 1, Universitätsklinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie 2, Inselspital Bern 1

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie?

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Seminar in der DKD Wiesbaden am 12.03.1997 Prof. Lambertz Ursache von TIA bei verschiedenen cerebrovasculären

Mehr

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Epidemiologie und Prämorbidität Der Vortrag enthält Teile der Dissertation des

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten?

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten? Rate Control vs Rhythm Control Welche Strategie für welchen Patienten? Modekrankheit VHF? Stop Afib? Manage Afib? Control Afib? Live with Afib? VHF: Welche Strategie für welchen Patienten? KEEP THE RHYTHM

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

SEKUNDÄRPROPHYLAXE VON SCHLAGANFÄLLEN

SEKUNDÄRPROPHYLAXE VON SCHLAGANFÄLLEN ADDITIONAL SLIDE KIT SEKUNDÄRPROPHYLAXE VON SCHLAGANFÄLLEN Autor: Dr. med. Guido Schwegler, Schlieren Supervision: Prof. Dr. med. Heinrich Mattle, Bern Letzte Aktualisierung: März 2012 Zur Verfügung gestellt

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

(DGN) und die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft

(DGN) und die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft PPT Leitlinien kompakt Die neue S3-Leitlinie Schlaganfallprävention der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft Hans-Christoph Diener und Christian Weimar, Essen

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Praktische Konsequenzen für die Therapie

Praktische Konsequenzen für die Therapie Koinzidenz kardialer und pulmonaler Erkrankungen Praktische Konsequenzen für die Therapie Indikation für betablockierende und betamimetische Medikation wie löse ich den Widerspruch? A. Hummel Klinik für

Mehr

Risikofaktoren und Prävention eines ersten Hirnschlages

Risikofaktoren und Prävention eines ersten Hirnschlages Risikofaktoren und Prävention eines ersten Hirnschlages Teil 2 Kardiovaskuläre Erkrankungen Zerebrovaskuläre Arbeitsgruppe der Schweiz (ZAS) und Schweizerische Herzstiftung (SHS) 1 Hypertonie Die Hypertonie

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt Safety Serious Adverse Events ADAMON Projekt 1 Adverse Events Gute Nachrichten: Unerwünschte Ereignisse = Adverse events (AE) werden in der SYNCHRONOUS Studie nicht dokumentiert. Common Terminology Criteria

Mehr

Sekundärprävention nach ischämischem Schlaganfall

Sekundärprävention nach ischämischem Schlaganfall Sekundärprävention nach ischämischem Schlaganfall Zerebrovaskuläre Arbeitsgruppe der Schweiz (ZAS) und Schweizerische Herzstiftung (SHS) 1 Patienten mit durchgemachtem ischämischen Schlaganfall haben ein

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert?

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Symposium Sekundärprävention des Schlaganfalls Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) 13. Jahrestagung Fulda 05.11.2005 M. Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge

Mehr

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Dr. Martin Schumacher Interne Abteilung Krankenhaus der Barmherzigen Brüder 8020 Graz, Marschallgasse 12 martin.schumacher@bbgraz.at UpToDate

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Thrombozytenaggregationshemmer in der Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls Kompetenznetz Schlaganfall Gerhard Jan Jungehülsing

Thrombozytenaggregationshemmer in der Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls Kompetenznetz Schlaganfall Gerhard Jan Jungehülsing Thrombozytenaggregationshemmer in der Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls Kompetenznetz Schlaganfall 1. Prophylaxe-Seminar MPI Leipzig, 4. September 2010 Gerhard Jan Jungehülsing Interessenkonflikte Gerhard

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Makroangiopathie. ABCD2 score bei TIA. Seite 1. Low risk. High risk. Klinik. Erhöhtes Risiko bei... Rezidivrate ABCD2 3 ABCD2 4

Makroangiopathie. ABCD2 score bei TIA. Seite 1. Low risk. High risk. Klinik. Erhöhtes Risiko bei... Rezidivrate ABCD2 3 ABCD2 4 Makroangiopathie Klinik TIAs Kortikale Syndrome Mechanismus Arterielle Embolien 60 % Intrakranielle Stenose 0% Grenzzonenischämie 5 % Erhöhtes Risiko bei... Rezidivrate Stummen Hirninfarkten x 3 Diabetes

Mehr

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden?

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Was ist evidenzbasiert? a. Primärprävention b. Sekundärprävention c. Welche Dosis? d. Spezielle Indikationen/Nichtindikationen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes Urban Wiesing WORLD MEDICAL ASSOCIATION DECLARATION OF HELSINKI Adopted by the 18th WMA General Assembly, Helsinki,

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Diabetes, Insulin und Krebs

Diabetes, Insulin und Krebs 3. Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Diabetes, Insulin und Krebs B. Häussler, S. Behrendt, S. Klein, A. Höer IGES Institut Berlin, 30. November 2011 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i ges.de

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann Update Rhythmologie 2013 Peter Ammann Vorhofflimmern Entwicklung, Neuigkeiten Devicetherapie CRT für alle? Zukunftsperspektive One of the growing cardiovascular epidemics of the 21st century Miyasaka et

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Marianne Brodmann Angiologie Graz Dienstag 6.10.2015 Weiblich, 67 Jahre: Zuweisung v.a PAVK; Schmerzen in den Beinen Anamnese: Schmerzen beim Spazierengehen

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca.

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca. Richard Smith [Editor], British Medical Journal, 28.06.2003 Atorvastatin 10 mg oder Simvastatin 40 mg Bupa-Daten 3 Antihypertensiva in halber Standardosis (Diuretikum, ß-Blocker, ACE-Hemmer, AT1-Blocker,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Vorhofflimmern der praktische Fall

Vorhofflimmern der praktische Fall 31 Vorhofflimmern der praktische Fall Dr. Karsten Filzmaier Leiter des CoC Medical Underwriting & Claims Consulting Munich RE, München Fallbeispiel Ein 53-jähriger kaufmännischer Angestellter be antragt

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden?

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? + Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? Dr. med. Christoph Gorbach Rheumatologie in der Praxis 21. Januar 2015 Klinisches

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

N.bronchi. pavk II. N.coli. M.Hodgkin. N.mammae. kardiale Anamnese in 92% pavk Anamnese in 37% Status von Herz und Lunge in 95% Pulsstatus 60%

N.bronchi. pavk II. N.coli. M.Hodgkin. N.mammae. kardiale Anamnese in 92% pavk Anamnese in 37% Status von Herz und Lunge in 95% Pulsstatus 60% Intensivpraktikum Innere Medizin LV-Nr.: 520604 kardiale Anamnese in 92% pavk Anamnese in 37% Status von Herz und Lunge in 95% Wolfgang Mlekusch KIM II /Angiologie/ http://www.meduniwien.ac.at/user/wolfgang.mlekusch

Mehr

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht?

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Gerrit Hellige Inhalt Hintergrund Grundlagen der Antikoagulation Anforderungen an ein Antikoagulans Eigenschaften der neuen oralen Antikoagulatien

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung www.pei.de Jan Müller-Berghaus Disclaimer The views expressed in this presentation are my personal views and may

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Behandlungsfehler in der Sekundärprophylaxe. Gerhard F. Hamann Dr. Horst Schmidt Klinik, Wiesbaden Klinik für Neurologie

Behandlungsfehler in der Sekundärprophylaxe. Gerhard F. Hamann Dr. Horst Schmidt Klinik, Wiesbaden Klinik für Neurologie Behandlungsfehler in der Sekundärprophylaxe Gerhard F. Hamann Dr. Horst Schmidt Klinik, Wiesbaden Klinik für Neurologie Schlaganfallversorgungskette Aufklärung Primärprävention Akuter Schlaganfall, TIA

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr