Medical abbreviations. Ab antibody Antikörper. AF atrial fibrillation atriale Arrhythmie. AFB acid-fast bacilli säurefeste Stäbchen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medical abbreviations. Ab antibody Antikörper. AF atrial fibrillation atriale Arrhythmie. AFB acid-fast bacilli säurefeste Stäbchen"

Transkript

1 Medical abbreviations The following list contains the most common medical abbreviations. Word of warning: Take notice that medical abbreviations are not standardised in any way. The can differ from one country to the next or even from one hospital to the next. If in doubt, always check with other staff! Abbr. Full form Translation Ab antibody Antikörper AF atrial fibrillation atriale Arrhythmie AFB acid-fast bacilli säurefeste Stäbchen AFL atrial flutter Vorhofflattern ALP alkaline phosphatase alkalische Phosphatase AMM agnogenic myeloid metaplasia agnogene myeloide Metaplasie AN antenatal vor der Geburt, vorgeburtlich ANA antinuclear antibody antinukleäre Antikörper ARF acute renal failure akutes Nierenversagen ARM artificial rupture of membranes Blasensprengung, Eihautschnitt ASA ASH acetylsalicylic acid, acetosal, aspirin arteriosclerotic heart disease ASS, Aspirin, Acetylsalicylsäure Koronarsklerose, arteriosklerotische Herzerkrankung ATAC ectopic atrial tachycardia ektopische Vorhoftachykardie Erstelldatum :11 1

2 AVR aortic valve replacement Aortenklappenersatz AXR abdominal x-ray Abdomenübersicht BBB bundle branch block Schenkelblock BC blood cultures bd, Blutkultur BDZ benzodiazepine Benzodiazepin(derivate) BF breast fed gestillt BiPAP bi-level positive airway pressure - BM bowel movement; bone marrow Darmbewegung; Knochenmark BNF British National Formulary Rote Liste (aber viel besser) BP blood pressure RR, Blutdruck BRBPR bright red blood per rectum frische rektale Blutung BS bowel sounds; breath sounds Darmgeräusche; Atemgeräusche BT bleeding time Blutungszeit BUN blood urea nitrogen Blutharnstoffstickstoff C&E creatinine & electrolytes Krea'lyte C&S culture and sensitivity Kultur und antibiotische Testung CAD coronary artery disease Koronarerkrankung CAT computerised axial tomography Computertomographie, CT CCB calcium channel blocker Calciumkanalblocker CCF congestive cardiac failure Herzinsuffizienz, Stauungsinsuffizienz CCI4 carbon tetrachloride Tetrachlorkohlenstoff CCU Cardiac Care Unit kardiologische Wachstation Erstelldatum :11 2

3 CHF chronic heart failure Herzversagen CN cranial nerves Hirnnerven, Kranialnerven CNS central nervous system ZNS, Zentralnervensystem CO cardiac output Herzminutenvolumen COAD CPAP chronic obstructive airways disease continuous positive airway pressure Emphysem CPAP-Beatmungsmodus (kontinuierlicher, positiver Atemwegdruck) CRF chronic renal failure chron. Nierenversagen CSF CT CV CVA cerebrospinal fluid (spinal fluid) cerebral tumour; coronary thrombosis cardiovascular cerebrovascular accident ("stroke") Liquor (cerebrospinalis), Zerebrospinalflüssigkeit Zerebraltumor Koronar(arterien)thrombose kardiovaskulär, Herz-Gefäß- Apoplexie CVP central venous pressure zentraler Venendruck CXR chest x-ray Thoraxröntgen DBP diastolic blood pressure diastolischer Blutdruck DCM dilated cardiomyopathy erweiterte Kardiomyopathie d/c discharge; discontinue DD differential drugs - Entlassung; beenden Ddx differential diagnosis DD, Differenzialdiagnose DIC drunk in charge betrunken im Dienst DNI do not intubate nicht intubieren DNR do not resuscitate Keine Reanimation! DOA dead on arrival tot bei Ankunft DOB date of birth Geburtsdatum DS disseminated sclerosis multiple Sklerose, MS DTR deep tendon reflexes tiefe Sehnenreflexe DTs delirium tremens Delirzustand DU duodenal ulcer Duodenalalkus Erstelldatum :11 3

4 Dx diagnosis Diagnose EAD extreme axis deviation - ECG electrocardiogram ("heart tracing") EKG ED emergency department Unfallabteilung EDD expected date of delivery voraussichtlicher Geburtstermin EGD esopluagogastroduodenoscopy Endoskopie des oberen Gastrointestinaltraktes ENT ear nose and throat HNO EOMI extraocular muscles intact normale Augenbewegungen ESRD end-stage renal disease terminales Nierenversagen ETT exercise tolerance test Belastungstoleranztest, Belastungsprobe FFP fresh frozen plasma Plasmakonserve FHx family history Familienvorgeschichte FMF f(o)etal movements felt tastbare Fetusbewegungen FOB FROEM f(a)ecal occult blood full range of eye movement okkultes (verborgenes) Blut im Stuhl FU; F/U follow-up Ambulanztermin, Nachsorge FUO fever of unknown origin unklares Fieber GERD gastroesophageal reflux disease gastroösophagealer Reflux GIB gastrointestinal bleed Gastrointestinalblutung GTN glyceryl trinitrate; (nitroglycerin) Glyceroltrinitrat; Nitroglyzerin (Nitro) Erstelldatum :11 4

5 GU gastric ulcer Magengeschwür GVHD H & P graft-versus-host disease history and physical examination Graft-versus-host- Krankheit/Reaktion Anamnese und körperliche Untersuchung HCM hypertrophic cardiomyopathy hypertrophe Kardiomyopathie Hct h(a)ematocrit Hämatokrit HEENT HONK head, ears, eyes, nose and throat hyperosmolar non-ketotic (diabetic coma) Kopf, Ohren, Augen, Nase und Rachen Diabetikerkoma, Diabeteskoma HPC history of present complaint jetzige Anamnese HR heart rate Herzfrequenz, Herzrate HRT hormone replacement therapy Hormonsubstitutionstherapie I and O intake and output Ein- und Ausfuhr ICP intracranial pressure Hirndruck IHD isch(a)emic heart disease IHK, ischämische Herzerkrankung IVF intravenous fluids; in vitro fertilization iv-infusion JVP jugular venous pressure Jugularvenendruck LA left atrium linker Herzvorhof LAD left axis deviation; left anterior descending (überdrehter) Linkstyp LAN lymphadenopathy Lymphadenopathie LBBB left bundle branch block Linksschenkelblock "LSB" LBP low back pain Kreuzschmerz LFTs liver function tests Leberfunktionstest, Leberfunktionsprobe Erstelldatum :11 5

6 LIF left iliac fossa linke Darmbeingrube LKS liver, kidney and spleen Leber, Niere und Milz LLQ left lower quadrant linker unterer Quadrant LN lymph node Lymphknoten LOC loss of consciousness Bewusstseinsverlust LUQ left upper quadrant linkerer oberer Quadrant MRI magnetic resonance imaging Kernspintomographie, Magnet- Resonanz-Darstellung MVP mitral valve prolapse Mitral(klappen)prolaps NGT nasogastric tube nasale Magenernährungssonde NKA no known allergies keine bekannten Allergien NPO nothing/nil by mouth nüchtern N/V nausea and vomiting NS normal saline solution isotonische Kochsalzlösung OCP oral contraceptive pill Pille OGD (o)esophagogastroduodenoscopy Gastroskopie, Speiseröhren- Magen-Zwölffingerdarm-Spiegelung OR operating room Operationssaal p pulse Puls PA pulmonary artery Lungenarterie Erstelldatum :11 6

7 PE pulmonary embolus Lungenembolie PEFR peak expiratory flow rate Peak flow PERRLA pupils equal and reacting to light and accommodation Pupillen seitengleich, rund und auf Licht und Akkomodation regelrecht ansprechend PID pelvic inflammatory disease entzündliche Beckenerkrankung PMHx past medical history Vorgeschichte (Anamnese) PMI point of maximal impulse PND paroxysmal nocturnal dyspnoea nachgeburtliche Depression PPD purified protein derivative Hauttest auf Tuberkulose PT prothrombin time Quick-Wert Pt patient Patient PTT partial prothrombin time PTT-Test PTX pneumothorax Pneumothorax PUD peptic ulcer disease peptisches Ulkus PVD peripheral vascular disease periphere Gefäßkrankheit r/o rule out ausschließen RAD right axis deviation Rechtstyp RBC red blood cell count; red blood corpuscles Erythrozytenzahl, rote Blutzelle, Erythrozyt RCM restrictive cardiomyopathy restriktive Kardiomyopathie RLL right lower lobe rechte hintere Hinterhauptslage RLQ right lower quadrant rechter Lungenunterlappen RMO Regional or Resident Medical Officer ROA right occipital anterior rechte vordere Hinterhauptslage ROM range of movement Bewegungsumfang ROS review of systems Befragung nach Organsymptomen Erstelldatum :11 7

8 RR respiratory rate Atemfrequenz RUQ right upper quadrant rechter oberer Quadrant SBP systolic blood pressure systolischer Blutdruck SH social history Sozialanamnese SOB short(ness) of breath; dyspn(o)ea Dyspnoe TFTs thyroid function tests Schildrüsenfunktionstest TS tricuspid stenosis Trikuspidal(is)stenose TWI T-wave inversion T-Wellenumkehrung UAP unstable angina pectoris instabile Angina pectoris URI upper respiratory tract infection Infektion der oberen Atemwege VS vital signs Lebenszeichen w/o without ohne y/o year-old Jahre alt Erstelldatum :11 8

Englisch im klinischen Alltag

Englisch im klinischen Alltag Sabine Müllauer Sabine Hohenester unter Mitarbeit von Christina Haag Englisch im klinischen Alltag Kitteltaschenbuch für den Auslandsaufenthalt 2., überarbeitete Auflage Berlin 2016 Bibliografische Informationen

Mehr

Allgemeinbefund (Auffälligkeiten, ohne Haltungs- und Bewegungsorgane) General findings

Allgemeinbefund (Auffälligkeiten, ohne Haltungs- und Bewegungsorgane) General findings Medizinischer Untersuchungsbogen zur Sportinvaliditätsversicherung Medical Report and Questionnaire for Sports Disability Insurance I. Internistisch-Allgemeinmedizinischer Teil Internal and general medicine

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

http://www.babycenter.de/experten Fachbegriffe auf Deutsch und Englisch

http://www.babycenter.de/experten Fachbegriffe auf Deutsch und Englisch Fachbegriffe auf Deutsch und Englisch Allgemeine Schwangerschaftsbegriffe Arzt Entbindungstermin Hebamme Hormone Krankenhaus Mutterleib Muttermund Periode en Blutuntersuchung Fehlbildung Kindsbewegungen

Mehr

Patient mit Husten: Klinische Unterscheidung von akuter Bronchitis und Pneumonie

Patient mit Husten: Klinische Unterscheidung von akuter Bronchitis und Pneumonie Alkoholmissbrauch Patient mit Husten: Klinische Unterscheidung von akuter Bronchitis und Pneumonie TGAM-Weiterbildung Bronchitis, 19. 11. 2014 Vortrag Herbert Bachler 1 Akute Bronchitis In den ersten Tagen

Mehr

Differenzialdiagnose Innere Medizin Fall Gunnar Heine UKS

Differenzialdiagnose Innere Medizin Fall Gunnar Heine UKS Differenzialdiagnose Innere Medizin Fall 2-15.11.2016 Gunnar Heine UKS Herzinsuffizienz Leberzirrhose Nephrotisches Syndrom Medikamentös Na + / Volumen Überladung CKD (wenn GFR niedrig) Lymphödem CVI /

Mehr

Differentialdiagnose Husten

Differentialdiagnose Husten Differentialdiagnose Husten Jörg D. Leuppi Kantonsspital Baselland Liestal Bruderholz Laufen Husten ist... Häufig Ansteckend Schlecht für die Lebensqualität Stigmatisierend interner Defibrillator mit Komplikationen

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Hypertrophie= Verdickung der Herzwände Kardiomyopathien Erkrankungen des Herzmuskels Dilatation= Erweiterung des Herzhöhle Infiltration= Versteifung des

Mehr

Wer profitiert nicht von einer Vorhofflimmernablation?

Wer profitiert nicht von einer Vorhofflimmernablation? Wer profitiert nicht von einer Vorhofflimmernablation? Prof. Dr. med. Hans Kottkamp Klinik Hirslanden Abt. für Rhythmologie Zürich, Schweiz München November 2016 Presenter Disclosure Information Hans Kottkamp,

Mehr

Risikostratifizierung - Was sollte man tun?

Risikostratifizierung - Was sollte man tun? Risikostratifizierung - Was sollte man tun? Prof. Torsten T. Bauer Klinik für Pneumologie Lungenklinik Heckeshorn HELIOS Klinikum Emil von Behring, Berlin 60 years, very ill afebrile respiratory rate 40

Mehr

Roboter kontrollierte, sehr frühe Rehabilitation

Roboter kontrollierte, sehr frühe Rehabilitation Roboter kontrollierte, sehr frühe Rehabilitation Verena Klamroth Marganska, SMS Lab, ETH Zurich Berlin, 7.3.2015 SMS Lab, Zürich Prof. Robert Riener Universität Zürich ETH Zürich Forschungsaktivitäten

Mehr

ADHF und Blutdruck (arteriell und venös) Definition ADHF. Klinisches Bild

ADHF und Blutdruck (arteriell und venös) Definition ADHF. Klinisches Bild ADHF und Blutdruck (arteriell und venös) Martin Hülsmann Wien Kardiovaskuläre Intensivmedizin & Workshop 23.4.2015 Baden/Wien Definition ADHF Eine Verschlechterung der klinischen Beschwerden auf der Basis

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

Hypertrophie mit diastolischer Herzinsuffizienz Grad III

Hypertrophie mit diastolischer Herzinsuffizienz Grad III Hypertrophie mit diastolischer Herzinsuffizienz Grad III Anamnese: EKG: Koro Vorjahr: Echo: Procedere: 74-jähriger Patient, sportlich, seit 2-3 Jahren Luftnot bei Belastung. Grenzhypertonie Vorhofflimmern

Mehr

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse:

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse: Zusammenfassung Einleitung: Bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz werden duplexsonographisch bestimmte intrarenale Widerstandsindices zur Prognoseeinschätzung des Voranschreitens der Niereninsuffizienz

Mehr

APACE UPDATE Advantageous Predictors of Acute Coronary Syndrome Evaluation

APACE UPDATE Advantageous Predictors of Acute Coronary Syndrome Evaluation APACE UPDATE Advantageous Predictors of Acute Coronary Syndrome Evaluation 22.10.2013 Group of clinical research of Prof. Christian Mueller Universitätsspital Basel Unsere Gruppe Übersicht A. APACE allgemein

Mehr

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake Klinik für Anästhesiologie Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting Matthias Heringlake Agenda Klinische Relevanz Pathophysiologische Aspekte Hämodynamische Ziele und Monitoring

Mehr

Shock pulse measurement principle

Shock pulse measurement principle Shock pulse measurement principle a [m/s²] 4.0 3.5 3.0 Roller bearing signals in 36 khz range Natural sensor frequency = 36 khz 2.5 2.0 1.5 1.0 0.5 0.0-0.5-1.0-1.5-2.0-2.5-3.0-3.5-4.0 350 360 370 380 390

Mehr

Appendix A - Topics for ImageCLEFmed 2005

Appendix A - Topics for ImageCLEFmed 2005 Appendix A - Topics for ImageCLEFmed 2005 Visual topics: 1. Show me photographs of benign or malignant skin lesions. Zeige mir Fotos von gutartigen oder bösartigen Melanomen. Montre-moi des images de lésions

Mehr

Low risk chest pain was bedeutet low? Eva Maria Genewein Depelteau, Oberärztin UNZ

Low risk chest pain was bedeutet low? Eva Maria Genewein Depelteau, Oberärztin UNZ Low risk chest pain was bedeutet low? Eva Maria Genewein Depelteau, Oberärztin UNZ Reden wir vom Gleichen? Der Thoraxschmerz in der Hausarztpraxis und in Notfallstationen In Hausarztpraxis Alter der Pat

Mehr

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Pilotstudie Stoller O, Schindelholz M, Bichsel L, Schuster C, de Bie RA, de Bruin ED, Hunt KJ Institute for Rehabilitation

Mehr

Kardiogener Schock bei Rechtsherzinfarkt. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli, Zürich

Kardiogener Schock bei Rechtsherzinfarkt. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli, Zürich Kardiogener Schock bei Rechtsherzinfarkt Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli, Zürich Temporal Trends in the Incidence of Cardiogenic Shock: Results form the AMIS Registry

Mehr

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann ICD nach Reanimation Peter Ammann 2 Plötzlicher Herztod (SCD) VT 62% Primäres VF 8% Torsades de Pointes 13% Bradykardie 17% Betrifft pro Jahr: 700 000 Europäer 10 000 Schweizer Etwa 1 Patient/Stunde Adapted

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital A-B-COPD Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Tödlichste Lungenkrankheit COPD: Todesursachen TORCH Andere; 10% Unbekannt; 7% Atemversagen; 35% Krebs; 21%

Mehr

Verkalkungen bei Niereninsuffizienz: Nierenarterienstenting. Berlin, JWK Minden

Verkalkungen bei Niereninsuffizienz: Nierenarterienstenting. Berlin, JWK Minden Verkalkungen bei Niereninsuffizienz: Nierenarterienstenting Prof. Dr. J. Radermacher 23. Berliner DialyseSeminar Berlin, 04.12.2010 Nierenarterienstenose: FMD vs. Atherosklerose 10% 90% Name des Referenten

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Schmerzen in der Brust [103] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung

Mehr

PNEUMATISCHE PUMPEN PNEUMATIC PUMPS

PNEUMATISCHE PUMPEN PNEUMATIC PUMPS BVBA POMAC-LUB-SERVICES SPRL Korte Bruggestraat 28 B-8970 Poperinge Tel. 057/33 48 36 Fax 057/33 61 27 info@pomac.be internet: www.pomac.be EINLEITUNGSSCHMIERSYSTEM MIT VOLUMETRISCHEN DOSIERVENTILEN FÜR

Mehr

Nouvelles recommandations pour le traitement de l hypertension artérielle. Yves Allemann Hôpital de l Ile, Berne Cardiologie Pré-Vert, 1630 Bulle

Nouvelles recommandations pour le traitement de l hypertension artérielle. Yves Allemann Hôpital de l Ile, Berne Cardiologie Pré-Vert, 1630 Bulle Nouvelles recommandations pour le traitement de l hypertension artérielle Yves Allemann Hôpital de l Ile, Berne Cardiologie Pré-Vert, 1630 Bulle Mesure de la pression artérielle Diagnostic / Définition

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin

Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin Qualitätsmerkmale von Guidelines Zweck und Zielpopulation sind beschrieben

Mehr

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt Safety Serious Adverse Events ADAMON Projekt 1 Adverse Events Gute Nachrichten: Unerwünschte Ereignisse = Adverse events (AE) werden in der SYNCHRONOUS Studie nicht dokumentiert. Common Terminology Criteria

Mehr

Chronischer Husten Was ist praxisrelevant?

Chronischer Husten Was ist praxisrelevant? Chronischer Husten Was ist praxisrelevant? Prof. Dr. Volker Stephan Sana Klinikum Lichtenberg, Klinik für Kinder- Jugendmedizin Präsentation unter: www.sana-kl.de/info/kkj ERS Task Force: The diagnosis

Mehr

Curriculum Vitae. Privatdozent Dr. Eckart Miche. Tätigkeit: Ärztlicher Direktor des MediClin Reha-Zentrums Gernsbach

Curriculum Vitae. Privatdozent Dr. Eckart Miche. Tätigkeit: Ärztlicher Direktor des MediClin Reha-Zentrums Gernsbach Curriculum Vitae Privatdozent Dr. Eckart Miche Alter: 55 Jahre Tätigkeit: Ärztlicher Direktor des MediClin Reha-Zentrums Gernsbach Behandlungsspektrum/-Besonderheiten: Das Rehabilitationszentrum in Gernsbach

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

Niereninsuffizienz bei chronischer Herzinsuffizienz

Niereninsuffizienz bei chronischer Herzinsuffizienz Niereninsuffizienz bei chronischer Herzinsuffizienz 23. Berliner Dialyseseminar 3.12.2010 Ulrich Frei Charité Universitätsmedizin Berlin Prof. Dr. Ulrich Frei 1 . 1. 2. 3. 4. 5. 6. Beschreibung und Begriffe

Mehr

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 0607 WRD-H 0805 WRD-H 1208 WRD-H 1610 WRD-H

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 0607 WRD-H 0805 WRD-H 1208 WRD-H 1610 WRD-H Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 67 WRD-H 85 WRD-H 128 WRD-H 161 WRD-H 21 Deceleration Technology ONLINE CALCULATION AND 2D / 3D CAD DOWNLOAD M m L F Benefits Applications: - Mechanical and

Mehr

PsoBest: Pharmakovigilanz systemischer Psoriasistherapie in der Routineversorgung

PsoBest: Pharmakovigilanz systemischer Psoriasistherapie in der Routineversorgung PsoBest: Pharmakovigilanz systemischer Psoriasistherapie in der Routineversorgung Lüdcke HJ, Rustenbach SJ, von Kiedrowski R, Radtke M, Spehr C, Knopf S, Augustin M für die aktiven Studienzentren und den

Mehr

10.12.2009 AOK-Facharztprogramm Kardiologie. Anhang 2 zu Anlage 12

10.12.2009 AOK-Facharztprogramm Kardiologie. Anhang 2 zu Anlage 12 Diagnosenliste (ICD 10 Kodierungen) Stand: 01.01.2013 Wie in Anlage 12 beschrieben, ist die Angabe einer gesicherten Diagnose in Form eines endstelligen und korrekten ICD 10 Codes Bestandteil der kardiologischen

Mehr

DIE HYPERTENSIVE KRISE. Prim. Univ.Prof. Dr. Michael M. Hirschl. Vorstand der Abteilung für Innere Medizin. Landesklinikum Zwettl

DIE HYPERTENSIVE KRISE. Prim. Univ.Prof. Dr. Michael M. Hirschl. Vorstand der Abteilung für Innere Medizin. Landesklinikum Zwettl DIE HYPERTENSIVE KRISE Prim. Univ.Prof. Dr. Michael M. Hirschl Vorstand der Abteilung für Innere Medizin Landesklinikum Zwettl ALLGEMEIN Patienten mit einem hypertensiven Notfall stellen einen erheblichen

Mehr

Neue Möglichkeiten bei Hypertonie (? und Herzinsuffizienz)

Neue Möglichkeiten bei Hypertonie (? und Herzinsuffizienz) Neue Möglichkeiten bei Hypertonie (? und Herzinsuffizienz) Joachim Beige Klinikum St. Georg (Abt. Nephrologie / KfH Nierenzentrum) Leipzig www.sanktgeorg.de/nephro.html Schwere Hypertonie >= 140/90 mmhg

Mehr

PFO UFO. M. Fluri. Falk; Am Heart J 1991; 121: 1264

PFO UFO. M. Fluri. Falk; Am Heart J 1991; 121: 1264 PFO or UFO M. Fluri Falk; Am Heart J 1991; 121: 1264 1821-1902 Was versteht man unter einer potentiellen kardiogenen Emboliequelle (PKE)??? Welche Veränderungen entsprechen einer potentiellen kardiogenen

Mehr

Septische und SIRS - Kardiomyopathie Quantifizierung des Schweregrades, Häufigkeit und Prognose: Ergebnisse einer prospektiven Studie.

Septische und SIRS - Kardiomyopathie Quantifizierung des Schweregrades, Häufigkeit und Prognose: Ergebnisse einer prospektiven Studie. Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III der Martin - Luther - Universität Halle - Wittenberg (Direktor: Prof. Dr. med. habil. K. Werdan) Septische und SIRS - Kardiomyopathie Quantifizierung

Mehr

OSCE 1 Innere Medizin

OSCE 1 Innere Medizin OSCE 1 Innere Medizin 1. Anamnese 1.1 Aufgabenbeispiel Sie befinden sich in Ihrer internistischen Praxis. Ein Patient stellt sich bei Ihnen erstmals vor und klagt über Durchfall. Bitte erheben Sie eine

Mehr

08.11.14. Herzerkrankungen mit Hörbeispielen. Auskultation. Die Auskultation... Auskultationspunkte. Auskultation

08.11.14. Herzerkrankungen mit Hörbeispielen. Auskultation. Die Auskultation... Auskultationspunkte. Auskultation Herzerkrankungen mit Hörbeispielen Ulrike Salzer-Muhar Core Unit Lehre in der Pädiatrie 1.AUSKULTATION Die Auskultation... Auskultation ist nur ein kleiner Teil des kardiologischen Status Inspektion, Palpation

Mehr

Der hypertensive Notfall

Der hypertensive Notfall Der hypertensive Notfall Update Kardiologie 2013 Stefan Brunner Medizinische Klinik und Poliklinik I Stefan Brunner Anamnese 62 jähriger Patient Angestellter Kreisverwaltungsreferat Anamnese Akut aufgetretene

Mehr

Notfallmedizin Crashkurs. Dr. Joachim Unger Oberarzt Zentrale Notaufnahme Facharzt Anästhesie Rettungsmedizin

Notfallmedizin Crashkurs. Dr. Joachim Unger Oberarzt Zentrale Notaufnahme Facharzt Anästhesie Rettungsmedizin Notfallmedizin Crashkurs Dr. Joachim Unger Oberarzt Zentrale Notaufnahme Facharzt Anästhesie Rettungsmedizin Notfallmedizin Crashkurs Reanimation Notfall- EKG Herangehensweise an einen Notfallpatienten

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Fahrradausbildung - Bicycle Safety Training

Fahrradausbildung - Bicycle Safety Training Fahrradausbildung - Bicycle Safety Training [Ref.: Der schlaue Radfahrer LAMA Verlag 2005] Helferkreis Karlskron 2015 1. Grundsätzliche Regeln STVO ( Straßenverkehrsordnung ): 1) Radfahrer müssen einzeln

Mehr

Gebrochene Seele gebrochenes Herz

Gebrochene Seele gebrochenes Herz Gebrochene Seele gebrochenes Herz Warum Depressionen das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen Jan T. Kielstein Medizinische Klinik V Nephrologie und Hypertensiologie Städtisches Klinikum Braunschweig

Mehr

Dr. med. Daniel Franzen Oberarzt, Klinik für Pneumologie USZ

Dr. med. Daniel Franzen Oberarzt, Klinik für Pneumologie USZ Dr. med. Daniel Franzen Oberarzt, Klinik für Pneumologie USZ 56-jährige Tibeterin (seit ca. 50 Jahren in CH) AKTUELLE ANAMNESE *02/14 leichte Belastungsdyspnoe beim Treppenlaufen *Seit 2013 mehrere synkopale

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

7. Zürcher Review Kurs in Klinischer Kardiologie

7. Zürcher Review Kurs in Klinischer Kardiologie 7. Zürcher Review Kurs in Klinischer Kardiologie 16. - 18. April 2009 Donnerstag/Freitag, 16./17. April 2009 Swissôtel, Zürich Oerlikon Samstag, 18. April 2009 Klinik Im Park, Zürich www.kardiologie-review.ch

Mehr

Sicher mit dem Fahrrad unterwegs. How to ride your bicycle safely

Sicher mit dem Fahrrad unterwegs. How to ride your bicycle safely Sicher mit dem Fahrrad unterwegs How to ride your bicycle safely Dear cyclists Today we are addressing all those citizens who came to us to Germany only recently, do not speak German and not know the German

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit und Ergebnisse nach NTX USA Waiting time on dialysis as the strongest modifiable risk factor

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Herzprobleme und Lösungsansätze bei Radsportlern

Herzprobleme und Lösungsansätze bei Radsportlern Herzprobleme und Lösungsansätze bei Radsportlern Burkhard Hornig Herzpraxis Warteckhof Grenzacherstr. 62 4058 Basel hornig@warteckhof.ch Herzprobleme und Lösungsansätze bei Radsportlern Burkhard Hornig

Mehr

1. Schriftenverzeichnis

1. Schriftenverzeichnis 1. Schriftenverzeichnis 1.Jeserich M, Ruffmann K, Kübler W. Nichtinvasive Bestimmung linksventrikulärer diastolischer Füllungsparameter mittels Dopplerechokardiographie vor und nach Koronarangioplastie

Mehr

TW-75-IP40Trackball. Trackball module of industrial applications, ball diameter 75 mm, degree of protection IP40. Description

TW-75-IP40Trackball. Trackball module of industrial applications, ball diameter 75 mm, degree of protection IP40. Description TW-75-IP40Trackball Trackball module of industrial applications, ball diameter 75 mm, degree of protection IP40 Description Applications: The advantages of this 75mm Trackball for back-panel-mounting are

Mehr

Koronare Herzerkrankung Diagnostik nicht-invasiv

Koronare Herzerkrankung Diagnostik nicht-invasiv nicht-invasiv 25. November 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments für Kardiologie

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1 Fallbeispiele Prof. Dr. med. habil. Paracelsus Harz-Klinik Bad Suderode Medizinische Fakultät der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg 1 Fallbeispiel 1-61-Jähriger - Guter Allgemeinzustand - Adipöser

Mehr

Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien

Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien Elke Scharnetzky und Gerd Glaeske GAA, Dresden 30.November 2005 Um welche Form des Bias geht es? Einführung Eigene

Mehr

Medikamentöse Therapie bei Niereninsuffizienz. - hopes and hypes - Antihypertensiva. Johannes Mann

Medikamentöse Therapie bei Niereninsuffizienz. - hopes and hypes - Antihypertensiva. Johannes Mann Medikamentöse Therapie bei Niereninsuffizienz - hopes and hypes - Antihypertensiva Johannes Mann München Medikamentöse Therapie bei Niereninsuffizienz - hopes and hypes - Antihypertensiva Hypes first!

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein Milenia Hybridetect Detection of DNA and Protein Firmenprofil und Produkte Milenia Biotec GmbH ist im Jahr 2000 gegründet worden. Die Firma entwickelt, produziert, vermarktet und verkauft diagnostische

Mehr

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung Dr. Christina Baum, Hamburg Einleitung Herz- und Lungenerkrankungen haben gemeinsame

Mehr

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv - - Nicht-invasiv und Invasiv 13. Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie. Dr. med. Uwe Popert

Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie. Dr. med. Uwe Popert Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie Dr. med. Uwe Popert Kodierrichtlinie SGBV 295 Absatz 3 Satz 2 Stationär = SKR seit 15.11.2000 Ambulant = AKR zum 01.01.2011 Für Kollektiv- und

Mehr

Strahlenschutz durch alternative Bildgebungsverfahren MRT

Strahlenschutz durch alternative Bildgebungsverfahren MRT 3. Berliner Strahlenschutzseminar 26. April 2012 Strahlenschutz durch alternative Bildgebungsverfahren MRT Bernhard Schnackenburg Senior Clinical Scientist 2012 Einleitung/Sicherheit im MRT Technische

Mehr

Palliative Care bei neurologisch Kranken

Palliative Care bei neurologisch Kranken 7. Forum Palliativmedizin Äskulap-Akademie Berlin, 7.-8. November 2013 Palliative Care bei neurologisch Kranken PD Dr. Dr. Ralf J. Jox Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin & Interdisziplinäres

Mehr

Physik und Systemwissenschaft Test, November 2009

Physik und Systemwissenschaft Test, November 2009 Physik und Systemwissenschaft Test, November 9 Erstes Semester WI9 Erlaubte Hilfsmittel: Bücher und persönlich verfasste Zusammenfassung. Rechen- und Schreibzeugs. Antworten müssen begründet und nachvollziehbar

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Etiology of Acute MR. Klinik der chronischen Mitralinsuffizienz. Most Common Causes of Mitral Regurgitation in Surgical Series

Etiology of Acute MR. Klinik der chronischen Mitralinsuffizienz. Most Common Causes of Mitral Regurgitation in Surgical Series Klappenvitien PD Dr. med. F.R. Eberli Leiter invasive Kardiologie Universitätsspital Zürich Klappenvitien Aorteninsuffizienz Aortenstenose Mitralstenose Pulmonalinsuffizienz Pulmonalstenose Trikuspidalinsuffizienz

Mehr

Troponin-T T high sensitive. Benjamin Dieplinger

Troponin-T T high sensitive. Benjamin Dieplinger Troponin-T T high sensitive Benjamin Dieplinger Entwicklung des Troponin-T hs Assays Erhöhung des Probenvolumens von 15 µl auf 50 µl Signalverstärkung durch den Einsatz hochoptimierter Antikörper-Ru Konjugaten

Mehr

Vorhofflimmern. Stefan Osswald Kardiologie USB

Vorhofflimmern. Stefan Osswald Kardiologie USB Vorhofflimmern Stefan Osswald Kardiologie USB Vorhofflimmern derzeitiges Konzept Case Vignette kausale Therapie OAC, NOAC oder anderes? Hypothesen... Wie hoch schätzen sie ihr eigenes Risiko, mindestens

Mehr

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 26 Anzahl Datensätze : 962 Datensatzversion: 09/4 2013 Datenbankstand: 28. Februar 2014 2013 - D14167-L89213-P43407 Eine Auswertung

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Neue Methoden zur Behandlung der therapierefraktären Hypertonie Uta C. Hoppe

Neue Methoden zur Behandlung der therapierefraktären Hypertonie Uta C. Hoppe Neue Methoden zur Behandlung der therapierefraktären Hypertonie Uta C. Hoppe Klinik III für Innere Medizin Universität zu Köln Therapie-refraktäre arterielle Hypertonie - Nicht Erreichen der Ziel-RR-Werte

Mehr

Translated keywords in German

Translated keywords in German Translated keywords in German abdominal pain Bauchschmerzen abnormality Fehlbildung alcohol Alkohol allergies Allergien amniocentesis Amniozentese, Fruchtwasserentnahme amniotic fluid Fruchtwasser anaemia

Mehr

Publikationsverzeichnis Olaf Schulz. Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Olaf Schulz. Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Impactfaktoren (IF) Erstautorenschaft (peer reviewed) 1. Schulz O, Sokolowa LA. Präkallikrein- und Kallikreinaktivität im Serum bei Patienten in Frühstadien der essentiellen Hypertonie

Mehr

Chronische koronare Herzkrankheit. Michael J. Zellweger Universitätsspital Basel

Chronische koronare Herzkrankheit. Michael J. Zellweger Universitätsspital Basel Chronische koronare Herzkrankheit Michael J. Zellweger Universitätsspital Basel mzellweger@uhbs.ch Brustschmerzen stellen uns vor folgende Fragen: Ursache? kardial? Welche Abklärungen? Wie hoch ist das

Mehr

Arrhythmia Summit Basel

Arrhythmia Summit Basel Vorhofflimmern mehr als nur Arrhythmie? 2016 S.Osswald Vorhofflimmern mehr als nur Arrhythmie? derzeitiges Konzept Case Vignette kausale Therapie OAC, NOAC oder anderes? Hypothesen... *ATRIA Study. Jama

Mehr

GV 2015 von SOLV-LN Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR Jürg Steiger, Basel

GV 2015 von SOLV-LN Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR Jürg Steiger, Basel GV 2015 von SOLV-LN Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR Jürg Steiger, Basel Häufig gestellte Fragen an SOL-DHR Sind Nachkontrollen überhaupt notwendig? Wie schätzt man die Nierenfunktion?

Mehr

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension Urlaubslexikon Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. Wichtige Begriffe: Deutsch Antidiabetika Apotheke (mit Nachtdienst) Arzt Auge(n)

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Klinik für Neurologie

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Klinik für Neurologie Hintergrund intrakranielle atherosklerotische Gefäßstenosen gehören zu den häufigsten Schlaganfallursachen nach TIA / Stroke aufgrund einer intrakraniellen Stenose von 70-99% besteht ein 23%-iges Risiko

Mehr

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR PDF Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD CNC ZUR

Mehr

KHK bei Dialysepatienten aktuelle Aspekte / Antianginöse Therapie

KHK bei Dialysepatienten aktuelle Aspekte / Antianginöse Therapie 06.12.2013 Berliner Dialyse Seminar KHK bei Dialysepatienten aktuelle Aspekte / Antianginöse Therapie Georg Schlieper gschlieper@ukaachen.de Nephrologie & Klinische Immunologie Todesursachen bei Dialysepatienten

Mehr

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.)

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.) Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Direktor: Herr Prof. Dr. med. R.-E. Silber) Analyse der Risikofaktoren für die

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen. PD Dr. J. Weipert

Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen. PD Dr. J. Weipert Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen PD Dr. J. Weipert Anforderungen an das Monitoring postoperativ - Überwachung der Extubationsphase - Kontrolle der Volumen- und Flüssigkeitszufuhr - Behandlung

Mehr

Akzelerierte Arteriosklerose bei CKD Leitlinien zu Screening, Therapie und Nachbetreuung

Akzelerierte Arteriosklerose bei CKD Leitlinien zu Screening, Therapie und Nachbetreuung Akzelerierte Arteriosklerose bei CKD Leitlinien zu Screening, Therapie und Nachbetreuung Klaus Bonaventura Klinik für Kardiologie und Angiologie Zentrum für Innere Medizin, Klinikum Ernst von Bergmann,

Mehr