Echokardiographische Verlaufsbeobachtungen zur Prädiktion von Rezidiven nach Kardioversion bei Vorhofflimmern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Echokardiographische Verlaufsbeobachtungen zur Prädiktion von Rezidiven nach Kardioversion bei Vorhofflimmern"

Transkript

1 Aus der Medizinischen Klinik II, Klinik für Kardiologie des St. Josef-Hospitals Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. A. Mügge Echokardiographische Verlaufsbeobachtungen zur Prädiktion von Rezidiven nach Kardioversion bei Vorhofflimmern Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin einer Hohen Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum vorgelegt von Susanne Böhm aus Herne 2005

2 Dekan: Referent: Korreferent: Prof. Dr. med. G. Muhr PD Dr. med. M. Spiecker PD Dr. med. C. Perings Tag der Mündlichen Prüfung:

3 Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung Definition des Vorhofflimmerns Epidemiologie des Vorhofflimmerns Physiologie der Vorhöfe Pathophysiologie des Vorhofflimmerns Klinik und Symptomatologie des Vorhofflimmerns Komplikationen des Vorhofflimmerns Diagnostik: EKG, Langzeit-EKG, Echokardiographie/TTE, TEE Therapie des Vorhofflimmerns Kardioversion Medikamentöse Therapie Antikoagulation Elektrische Kardioversion Invasive Therapie Methodik Studienaufbau Patientenkollektiv Aufklärungsgespräch Patientenbefragung Methode zur Charakterisierung des Patientenkollektivs Klinische Basisdaten des Patientenkollektivs Alter Geschlecht Dauer des Vorhofflimmerns in Tagen Arterielle Hypertonie Vitien Mitralklappenstenose Aortenklappenstenose Pulmonalklappenstenose Mitralklappeninsuffizienz Pulmonale Hypertonie Auswurffraktion (EF)

4 2.5.9 Koronare Herzkrankheit Lone AF Dilatative Kardiomyopathie Korrelationen zwischen den Basisdaten und den Verlaufsparametern Echokardiographie (TTE/TEE) Echokardiographischer Untersuchungsablauf zu den Nachuntersuchungsterminen Kardioversion Elektrische Kardioversion Pharmakologische Kardioversion Statistische Auswertung Ergebnisse Patientenkollektiv Kardioversionsarten Echokardiographische Basisdaten im Zeitverlauf Begleitmedikation Rezidivhäufigkeiten Rezidivhäufigkeiten in Abhängigkeit von der Art der Kardioversion Rezidivhäufigkeiten in Abhängigkeit von der Dauer des Vorhofflimmerns Rezidivhäufigkeiten in Abhängigkeit von der Prophylaxe Rezidivhäufigkeiten in Abhängigkeit von Begleiterkrankungen Vorhoferholungsparameter A-Welle A-Welle in Abhängigkeit von der Art der Kardioversion A-Welle in Abhängigkeit von der Dauer des Vorhofflimmerns A-Welle in Abhängigkeit von der Rezidivprophylaxe A-Welle in Abhängigkeit von Begleiterkrankungen A-Welle in Abhängigkeit vom Erhalt des Sinusrhythmus A-Welle zum Zeitpunkt 24h Herzfrequenz im Zeitverlauf Vorhofgröße in Abhängigkeit von der Dauer des Vorhofflimmerns vor Kardioversion

5 4. Diskussion Das Verhältnis zwischen der frühen Rückkehr der mechanischen Vorhoffunktion und der Wiederherstellung des Sinusrhythmus Dauer des Vorhofflimmerns, Art der Kardioversion und Rückkehr der atrialen mechanischen Funktion Dauer des Vorhofflimmerns und Reversibilität nach Kardioversion Größe des linken Vorhofs (LA) und Voraussage des Rückfallrisikos Zusammenfassung Literaturverzeichnis Danksagung Lebenslauf

6 Abkürzungsverzeichnis: Abb. Abbildung AFASAK-Studie Atrial Fibrillation, Aspirin, Antikoagulation-Studie AFFIRM-Studie Atrial-Fibrillation-Follow-up-Investigation-of-Rhythm Management-Studie ANF atrialnatriuretischer Faktor ANP atriales natriuretisches Peptid AÖF Aortenöffnungsfläche art. arteriell ASS Acetylsalicylsäure AV-Knoten Atrioventrikularknoten BAATAF-Studie Boston-Area-Anticoagulation-Trial-for-Atrial-Fibrillation-Studie bzw. beziehungsweise ca. circa CAST-Studie Chinese-Acute-Stroke-Trial-Studie CW-Doppler continuous-wave-doppler DCM dilatative Kardiomyopathie d.h. das heißt EAFT-Studie European-Atrial-Fibrillation-Trial-Studie EF Auswurffraktion EKG Elektrokardiogramm elektr. elektrisch et al. et alii etc. et cetera evtl. eventuell ISOCAT-Studie Italian-Study-On-Complications-of-oral-Anticoagulant- Therapy-Studie i.v. intra venös KG Körpergewicht KHK koronare Herzkrankheit KMP Kardiomyopathie - 4 -

7 KV Kardioversion LA linker Vorhof LAA linkes Herzohr LA-Durchmesser linksatrialer Durchmesser LA-Größe linke Vorhofgröße LMWH low molecular weight heparin lone-af lone atrial fibrillation LVEDD linksventrikulärer enddiastolischer Durchmesser LVESD linksventrikulärer endsystolischer Durchmesser LV-Funktion linksventrikuläre Funktion max. maximal med. Medikamentös mind. mindestens M-Mode motion-mode MÖF Mitralöffnungsfläche MW Mittelwert n.s. nicht signifikant NYHA New York Heart Association PIAF-Studie Pharmacological-Intervention-in-Atrial-Fibrillation-Studie PRIND prolongiertes reversibles ischämisches neurologisches Defizit PW-Doppler pulsed-wave-doppler s. siehe s.c. sub cutan SD Standardabweichung SPAF-Studie Stroke-Prevention-in-Atrial-Fibrillation-Studie SPINAF-Studie Stroke-Prevention-In-Non-rheumatik-Atrial-Fibrillation-Studie SPSS Statistik-Programm-System für die Sozialwissenschaften SR Sinusrhythmus STAF-Studie Strategies-of-Therapy-of-Atrial-Fibrillation-Studie Tab. Tabelle TEE transösophageale Echokardiographie TIA transitorische ischämische Attacke TTE transthorakale Echokardiographie u.a. unter anderem - 5 -

8 usw. v.a. VHF vs. WHO/ISH Wo WPW-Syndrom z.b. z.t. und so weiter vor allem Vorhofflimmern versus World Health Organization/International Society of Hypertension Wochen Wolff-Parkinson-White-Syndrom zum Beispiel zum Teil - 6 -

9 1. Einleitung: Die ersten geschichtlichen Hinweise auf das Vorliegen einer Rhythmusstörung im Sinne des Vorhofflimmerns (VHF) finden sich unter der Bezeichnung Rebellische Palpitationen in den Abhandlungen des französischen Pathologen Jean Baptist de Senac (1693 bis 1770). Hier wurde ein Zusammenhang mit einer Mitralstenose vermutet. Weitere Präzisierung mit der Feststellung des Fehlens der präsystolischen a-welle im jugulären Phlebogramm im Verbund eines Pulsus irregularis perpetuus registrierte der schottische Arzt Sir James Mackenzie (1853 bis 1925) im Tierversuch [42]. Die erste Publikation einer elektrokardiographischen Registrierung von VHF wurde 1906 von Willem Einthoven (1860 bis 1927) veröffentlicht. Auf die direkte Beziehung zwischen absoluter Arrhythmie und VHF wurde 1909 von den Wiener Klinikern Rothberger und Winterberg aufmerksam gemacht [100]. In den folgenden Jahrzehnten haben mehrere Wissenschaftler an der Erforschung dieses Phänomens gearbeitet und es präzisiert, wie z.b. Karl-Friedrich Wenckebach, Sir Thomas Lewis, Gordon Moe und Maurice Allessie. Die ersten Publikationen über die Therapie des VHF mittels Chinin publizierte 1922 Josef Boros [42]. Einen weiteren Wissensschub in der Erforschung des VHF leitete 1995 die Postulierung der Theorie über das elektrische Remodeling durch Wijffels et al. ein [125]. 1.1 Definition des Vorhofflimmerns: VHF ist die häufigste supraventrikuläre Herzrhythmusstörung infolge einer heterotopen Erregungsbildungsstörung mit ungeordneten hochfrequenten Vorhofaktionen (350 bis 600 1/min) ohne hämodynamisch wirksame Vorhofaktion. Diese führt bei unregelmäßiger atrioventrikulärer Überleitung (AV-Überleitung) zur absoluten Arrhythmie der Kammeraktionen. Die Diagnose VHF wird üblicherweise im Oberflächen-EKG gestellt, wo sich vor allen Dingen in den Extremitätenableitungen II und III oder in der Brustwandableitung V1 Flimmerwellen zeigen [36]. Es sind niederamplitudige (oder fehlende) Flimmerwellen mit unterschiedlicher Höhe [18]. Es existiert keine erkennbare Beziehung zwischen Vorhofflimmerwellen und Kammeraktionen

10 1.2 Epidemiologie des Vorhofflimmerns: Die Häufigkeit des Auftretens von VHF in der Bevölkerung liegt insgesamt bei 0,5% [18]. Bereits im Alter von 25 bis 35 Jahren liegt eine Inzidenz von 0,2% bis 0,3% vor [99]. Bei über 60 Jahre alten Personen steigt die Inzidenz auf 2% bis 4% [36, 114]. Bei über 70-jährigen wurde eine Häufigkeit von 13% berichtet. Insgesamt nimmt die Inzidenz mit steigendem Lebensalter deutlich zu und liegt bei 65-jährigen 15 bis 20 mal höher als bei 30-jährigen. Etwa 70% der Menschen mit VHF sind zwischen 65 und 85 Jahre alt [43]. Männer sind 2,5 mal so häufig betroffen wie Frauen [101]. Aus anderen Quellen, z.b. der Framingham-Studie, wurden Erkrankungshäufigkeiten von 1 bis 1,5 Mio Erkrankte in den USA mit chronischem VHF ohne Herzklappenerkrankungen angegeben. Im Beobachtungszeitraum von 22 bis 30 Jahren hatten 7,2% der Probanden ein VHF entwickelt. Das Alter lag bei der Erstmanifestation im Mittel bei 65 Jahren [36]. Mit zunehmendem Alter der Patienten steigt die Inzidenz des VHF bei beiden Geschlechtern. 1.3 Physiologie der Vorhöfe: Zum besseren Verständnis der Pathophysiologie des VHF zuerst einiges zur Physiologie: Die elektrophysiologische Grundlage bildet der Sinusknoten, eine Gewebsstruktur im Bereich der Einmündung der Vena cava, die automatisch tätig und in der Lage ist, sich spontan diastolisch zu depolarisieren. Es handelt sich hierbei um spezialisierte Herzmuskelzellen mit überwiegend glykolytischem Stoffwechsel [67]. Die hier erzeugte Erregung breitet sich über die Vorhöfe nicht in gesonderten Leitungen aus, sondern von Myokardzelle zu Myokardzelle über besonders miteinander kommunizierende Stellen, sogenannten GAP Junctions (Zell-Zell-Kanäle). Somit handelt es sich um ein besonders funktionelles Gewebe, dessen Leitungsgeschwindigkeit unter der Leitungsgeschwindigkeit von Nervenfasern liegt (0,3 bis 0,6 m/s gegenüber bis zu 120 m/s bei markhaltigen Nervenfasern)

11 Die nächste Station der Erregungsausbreitung ist der AV-Knoten, der u.a. die Funktion eines Frequenzsiebes erfüllt. Daraufhin folgen die Fasern des Hisschen Bündels, die beiden Kammerschenkel und die Purkinje Fasern. Den Schwerpunkt unserer Betrachtung bilden die atrialen Funktionen, und die sind: A: Die Hämodynamik: Hämodynamisch gesehen sind die Vorhöfe diastolische Sammel- und Sogkammern und systolische Zusatzpumpen, die je nach ventrikulärer Compliance und der Kraft der Kontraktion des Atriums zwischen 10% bis 50% des Schlagvolumens liefern [123]. Der Ventrikel wird im wesentlichen im ersten Drittel der Diastole gefüllt. Hierbei sind drei Faktoren entscheidend: 1. Die Druckdifferenz zwischen Vorhof und Ventrikel während der Füllphase stellt die treibende Kraft dar, mit der Blut in der Diastole in die Ventrikel fließt. 2. Die Kontraktion der Vorhöfe kommt dann am Ende der Diastole hinzu. Dadurch wird die Druckdifferenz vergrößert, aber sie führt nur zu einer geringfügigen zusätzlichen Füllung der Ventrikel. 3. Der sogenannte Ventilebenenmechanismus ist vor allen Dingen für die diastolische Füllung wichtig. Das Herz verkleinert sich bei jeder Systole in seiner Längsachse (Spiralmuskel). Da die Herzspitze auf dem Zwerchfell aufliegt, ist sie damit fixiert und senkt somit die Ventilebene. Bei der Dehnung der Vorhöfe kommt es zu einer gewissen Sogwirkung, mit der Blut aus den zentralen Körpervenen angesaugt wird. Die darauf folgende Entspannungsphase sorgt dafür, daß das Herz aufgrund seiner elastischen Rückstellkraft wieder in seine Ausgangsform zurückkehrt. Dabei stülpen sich sozusagen die Ventrikel über das in den Vorhöfen liegende Blutvolumen, wodurch die Ventrikel gefüllt werden. In der nun folgenden Systole schließen sich die Segelklappen und das Schlagvolumen wird nach Öffnung der Taschenklappen ausgeworfen [67]. Während der Austreibungsphase pumpt das Herz einerseits Blut in die Aorta, andererseits saugt es gleichzeitig Blut aus den großen Venen an und wird deshalb als die oben beschriebene Druck-Saug-Pumpe bezeichnet. B: Die elektrische Funktion mit Erregungsausbildung und Weiterleitung: Der Vorgang der Depolarisation und der Repolarisation wird unter dem Schutz der Refraktärzeit durchgeführt

12 1.4 Pathophysiologie des Vorhofflimmerns: Im Rahmen der durch verschiedene Ursachen möglichen Ektopien kann auch das VHF entstehen, im Sinne der Theorie des Multiple-Wavelet-Mechanismus [6]. Dieser Mechanismus kann nur bei Vergrößerung des Atriums unterhalten werden. Einige Studien zeigen, daß die Vorhöfe von großen Tieren und Menschen leichter in VHF geraten, als Vorhöfe geringerer Größe [22, 48, 108]. Es gibt mehrere Faktoren, die ein VHF auslösen können [18]. Einer der wichtigsten pathogenetischen Aspekte des VHF ist die atriale Druckerhöhung. Diese tritt sekundär durch Mitral- oder Trikuspidalklappenfehler, myokardiale Erkrankungen, Klappenanomalien, systemische oder pulmonale Hypertension als auch auf dem Boden von intrakardialen Tumoren oder Thromben auf. Atriale Ischämien, wie z.b. durch eine koronare Herzkrankheit (KHK) ausgelöst, begünstigen ebenso wie entzündliche oder infiltrative Vorhofaffektionen (Perikarditis, Amyloidose, Myokarditis) die Entstehung von VHF. Altersbedingte, fibrotische Vorhofveränderungen, auf die später noch eingegangen werden soll, führen ebenfalls zu einer Vulnerabilität der Vorhöfe. Eine Noradrenalinfreisetzung nach Alkoholingestion ist ein Triggermechanismus für das VHF, das sogenannte Holiday-Heart-Syndrom [71]. Auch Intoxikationen durch Kohlenmonoxyd und Gasvergiftungen haben diese Triggerfähigkeit. Für das Auslösen von VHF sind auch autonome Steuerungseinflüsse bedeutend. Die Bedeutung des Vagus am Zustandekommen von VHF kennt man aus zahlreichen tierexperimentellen Beobachtungen, bei denen es nach Gabe von Acetylcholin oder einer efferenten vagalen Stimulation zu anhaltenden Episoden von VHF kommt [89]. Am Vorhof des Kaninchens z.b. führt Acetylcholin dosisabhängig zu einer Verkürzung der Refraktärzeit und zu einer erleichterten Auslösung von VHF mit einer Zunahme der Zahl der Erregungskreise [104]. Ebenso kommt es zu einer Abnahme der atrialen Refraktärzeit [2]. Einfluß des Vagus und des Sympathikus auf das VHF wurde ebenfalls auf der molekularen Ebene (Ionenkanalmodell) von Ashihara et al. untersucht [10]. Auch eine gesteigerte sympathische Aktivität, wie z.b. durch eine Hyperthyreose, Phäochromozytom, Stressbelastung, Alkoholgenuß, Koffein als auch Pharmaka, begünstigen die Entstehung von VHF. Die Erregbarkeit des Herzens nimmt mit dem Grad der Hyperthyreose zu. Es kommt zu einer erhöhten

13 Ansprechbarkeit gegenüber Katecholaminen. Tierexperimentell führen Schilddrüsenhormone zu einer arrhythmogenen Zunahme der maximalen Anstiegsgeschwindigkeit des Aktionspotentials und zu einer Verkürzung der Aktionspotentialdauer, und folglich zu einer Abnahme der Refraktärzeit [18]. Primärer oder metastatischer Befall der Vorhofwand, als auch postoperative Veränderungen (nach Herz-/Lungenoperationen, Überwässerung, Perikarditis, Herztrauma, Hypoxie und Pneumonie) erhöhen die Gefahr der VHF-Entstehung. Nicht so häufig vorkommende Ursachen von VHF sind einerseits neurogene Ursachen, wie z.b. Subarachnoidalblutungen, andererseits VHF infolge kongenitaler Ursachen, wie z.b. Vorhofseptumdefekte. Idiopathisches VHF wurde auch registriert. Beim VHF handelt es sich um eine multiple Mikroreentrystörung. Für diese Mikroreentryvorgänge sind anatomische und funktionelle Faktoren entscheidend. So spielt die Vorhofgröße und auch die komplexe Struktur des Vorhofmuskels eine Rolle. So soll z.b. die komplexe räumliche Anordnung der Muskuli pectinati im rechten Vorhof eine begünstigende Rolle für die Auslösung und Aufrechterhaltung von Reentryvorgängen spielen [132]. Die Dimension der Kreisbahn wird bestimmt durch Refraktärzeit und Leitungsgeschwindigkeit. Das Produkt aus Leitungsgeschwindigkeit und Refraktärzeit bezeichnet man als Wellenlänge. Eine Vergrößerung der Wellenlänge, entweder durch Verlängerung der Refraktärzeit und/oder Erhöhung der Leitungsgeschwindigkeit, erschwert, eine Verkürzung der Wellenlänge erleichtert das Auftreten von VHF. Nach Untersuchungen von Allessie et al. liegt dem VHF ein Reentryvorgang ohne zentrales Hindernis zugrunde. Die Länge des Reentrykreises ist variabel, es gibt keine erregbare Lücke und die Frequenz der Kreiserregung ist umgekehrt proportional der Refraktärzeit. Die in das Zentrum des Kreises penetrierenden Impulse schaffen eine Barriere durch refraktäres Gewebe [4, 5]. Kurz erwähnen sollte man auch die endokrine Funktion des Atriums. Ein Peptidhormon, das Atriopeptin, wird im Vorhof des Herzens synthetisiert. Ebenfalls gebräuchlich sind die Synonyme atrialnatriuretischer Faktor (ANF) und atriales natriuretisches Peptid (ANP). Es steigert u.a. die Natriumausscheidung der Niere und hat damit Einfluß auf den Volumenhaushalt des Organismus

14 Atriopeptin wird in membrangebundenen sekretorischen Granula des Vorhofs gespeichert. Seine Freisetzung erfolgt durch Muskeldehnung infolge einer Steigerung des Blutvolumens. Die natriuretische/diuretische Wirkung des Atriopeptins führt zu einer Erniedrigung des Plasmavolumens. Eine erhöhte Vorhofdehnung kann über diesen negativ rückgekoppelten Regelkreis wieder vermindert werden. Bei Herzinsuffizienz sind die Atriopeptinplasmaspiegel erheblich erhöht und korrelieren mit dem überhöhten kardialen Füllungsdruck [67]. Bei Patienten mit persistierendem VHF wurden verminderte ANP-Spiegel festgestellt. Nach erfolgreicher Kardioversion erfolgte ein signifikanter Anstieg des ANP-Spiegels. In der Beobachtungszeit der ersten 30 Tage nach Kardioversion kam es also parallel zum Anstieg des Plasma-ANP und zu einem Abfall des atrialen Füllungsdrucks. Somit liegt der Schluß nahe, daß der Plasma-ANP Anstieg nach erfolgreicher Kardioversion des persistierenden VHF auch ein wesentlicher Faktor zur Wiederherstellung der mechanischen Vorhoffunktion ist [131]. Es kann also durch das VHF mit der dadurch ausgelösten Dilatation der Vorhöfe eine komplexe Antwort des Organismus ausgelöst werden. Dieser Vorgang wirkt sich zusätzlich negativ auf die Pumpleistung des Herzens aus, was vor allen Dingen im Frühstadium einer Herzinsuffizienz von Bedeutung ist. Bei chronischem VHF ergeben sich auch patho-anatomische Veränderungen des Gewebes im Sinne einer fokalen Degeneration und dadurch folgt eine Abnahme des spezifischen Gewebes mit Ersatz durch Bindegewebe und Fettzellen [62, 98]. Das anhaltende VHF führt also zu Veränderungen des Vorhofmyokards, was als Remodeling bezeichnet wird. Dabei kommt es zu einem Verlust der Myofibrillen, einer Akkumulation von Glykogen, Veränderungen der Mitochondrien, einer Fragmentation des sarkoplasmatischen Retikulums, sowie zu einer Dispersion des Zellchromatins. Auf diese Weise wird die Rhythmusstörung stabilisiert. Durch das Remodeling wird eine evtl. Konversion in den Sinusrhythmus erschwert und das Auftreten früher Rezidive begünstigt. Auch Tierversuche zeigen dieses Phänomen des elektrischen Remodeling [39, 45]. Vor allen Dingen die Refraktärzeitveränderungen scheinen die Auslösebedingung für VHF zu erleichtern und die Dauer der ausgelösten Episoden zu verlängern. Anhalten des induzierten VHF führt bei gesunden Versuchstieren zu strukturellen Veränderungen (Dilatationszunahme, Anzahl-/und Größenveränderung der Mitochondrien, Veränderung des sarkoplasmatischen Retikulums) und funktionellen Veränderungen (Verkürzung der effektiven Refraktärzeit). In einer Studie von Goette

15 et al. [49] wurde die Ursache in einer Kalziumüberladung durch die rasche Depolarisationsfolge gesehen [85]. Auch weitere Autoren bestätigten die Abschwächung des Remodeling durch Kalziumantagonisten [129, 134]. Unbeteiligt am Remodeling sind Veränderungen im autonomen Tonus, eine Ischämie, eine Dehnung oder eine Freisetzung von ANF. Allein die hohe Depolarisationsfrequenz des VHF soll diese Veränderungen des Remodeling herbeiführen [126]. Je länger das VHF besteht, desto ausgeprägter ist das atriale Remodeling und um so niedriger ist die Erfolgsrate einer Kardioversion [9]. Die Auswirkungen des Remodeling auf der molekularen Ebene durch Reduktion der Ionenkanaluntereinheiten beschrieb im Tierversuch Bosch et al. [17]. Das elektrische und kontraktile Remodeling bildet sich parallel nach dem Entstehen eines VHF aus und führt zu einer komplexen atrialen Dysfunktion [103]. Eine Zunahme des VHF mit höherem Lebensalter kann einerseits durch den Zuwachs der Prävalenz disponierender Erkrankungen erklärt werden, andererseits spielen aber auch altersabhängige Veränderungen des Herzens eine Rolle. So kommt es zu einem altersabhängigen Verlust der spezifischen Zellen des Sinusknotens mit einer Substitution durch Bindegewebs- und Fettzellen [28, 75]. Auch eine gewisse Dilatation der Vorhöfe scheint sich im höheren Lebensalter einzustellen. Weitere Bedeutung für die altersbedingte Disposition zum VHF erlangt die allmähliche Zunahme einer fokalen Fibrose, fokale Amyloidablagerungen und Kalzifikation des Mitralrings [8]. Brugada et al. [20] konnte für familiär auftretendes VHF eine chromosomale Anomalie nachweisen. Ein genetisch bedingter Mangel an Connexin 40 konnte tierexperimentell bei Mäusen festgestellt werden, welcher zu einer gesteigerten Vorhofvulnerabilität führt [53]. 1.5 Klinik und Symptomatologie des Vorhofflimmerns: Die Symptome, die VHF auslösen kann, sind äußerst mannigfaltig, und sie reichen von weitgehender Beschwerdefreiheit bis zu multiplen Klagen über Herzrasen, Palpitationen, stenokardische Beschwerden, Abfall der körperlichen Leistungsfähigkeit, Dyspnoe, Schwindel, Schweißausbrüche und Übelkeit. Die

16 Symptomatologie wird häufig durch ursächliche Erkrankungen moduliert oder ist die Folge der hämodynamischen Beeinträchtigung und der Komplikationen des VHF. Ursächlich liegen dem VHF häufig Erkrankungen wie Hypertonie, Diabetes und daraus resultierende KHK zugrunde. Maßgeblich sind auch die Auswirkungen einer Schilddrüsenüberfunktion und der Zustand des vegetativen Nervensystems. Die durch VHF verursachte Symptomatologie korreliert hauptsächlich mit der Herzkammerfrequenz (auch mögliche zentrale und periphere thromboembolische Komplikationen) [57]. 1.6 Komplikationen des Vorhofflimmerns: Wie bereits angesprochen, kann man die Komplikationen des VHF im wesentlichen in thromboembolische und hämodynamische unterteilen. A. Bei den thromboembolischen, zentralen Komplikationen des VHF handelt es sich je nach Größe des Ereignisses um eine transitorische ischämische Attacke (TIA), ein prolongiertes reversibles ischämisches neurologisches Defizit (PRIND) oder einen apoplektischen Insult mit bleibenden neurologischen Defiziten. Die Häufigkeit und das Ausmaß dieser Ereignisse korreliert mit der Schwere und der Anzahl der begleitenden Erkrankungen, z.b. ein niedriges Embolierisiko besteht bei unter 65- jährigen Patienten ohne Risikofaktoren (um 1% pro Jahr). Bei zusätzlichen Risiken, wie Diabetes mellitus, Hypertonie oder bereits durchgemachte zentrale Durchblutungsstörungen, steigt die Häufigkeit über 4% pro Jahr bis auf 12% pro Jahr [87]. In pathologisch-anatomischen Studien wurden embolische Komplikationen bei nicht valvulärem VHF bis zu 41,7% festgestellt -gegenüber einem Kontrollkollektiv ohne VHF mit einer entsprechenden Häufigkeit von 16,7% [1]. Nach den Ergebnissen der Framinghamstudie fand sich ebenfalls ein deutlich erhöhtes Risiko [127]. Weitere Analysen unter Berücksichtigung weiterer Risikofaktoren und auch des Lebensalters ergaben dann schließlich eine Steigerung der Häufigkeit der Schlaganfälle um bis zu 20% [128]. Eine nicht unwesentliche Rolle spielt hier auch die Möglichkeit des Entstehens stummer zerebraler Infarkte mit der Entwicklung einer späteren vaskulären Demenz mit einer Zunahme des Risikos bis auf 14,7% [26, 34, 66, 93, 95]. Kurzer

17 Erwähnung bedarf auch die Möglichkeit peripherer Embolien. Nach ihrer Lokalisation werden sie dann einer chirurgischen Intervention zugeführt. B. Eine weitere Komplikation des VHF ist die Verschlechterung der Hämodynamik mit dem Entstehen einer Herzinsuffizienz oder mit einer Erhöhung des NYHA- Stadiums bei einer bereits vorbestehenden Herzinsuffizienz. Ursächlich hierfür ist die verminderte passive Füllung des linken Ventrikels, wie auch das Problem der Herzkammerfrequenz durch unterschiedliche AV-Knoten- Überleitungsgeschwindigkeit. Über die gesundheitliche Problematik des VHF -der häufigsten supraventrikulären Rhythmusstörung-, bestehen umfangreiche Studien auch unter dem Aspekt der Evidence based medicine, die erhebliche Auswirkungen, den medizinischen Aufwand und die Morbidität betreffend, haben. Dazu sind maßgeblich die Angaben des statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2002, wo auch die volkswirtschaftliche Bedeutung aufgeschlüsselt ist. Die Bedeutung dieses Problems, z.b. unter dem Aspekt einer aktiv invasiven Therapie, wurde z.b. in der Arbeit von Goldberg et al. [50] untersucht. Mit Langzeitmanagement Rhythmus-/Frequenzkontrolle befaßt sich auch die Arbeit von Kovacs [68] und die AFFIRM-Studie [121]. 1.7 Diagnostik: EKG: Im Oberflächenelektrokardiogramm lassen sich Herzrhythmusstörungen und damit auch das VHF, dessen Ursprung im Bereich des Vorhofs liegt, feststellen. Da beim VHF die Erregung über die Vorhöfe völlig unkoordiniert abläuft, ist eine geordnete Vorhofwelle im Oberflächen-EKG nicht mehr zu erkennen. Unregelmäßige VHF- Wellen sind teils vorhanden, können aber auch fehlen. Flimmerwellen haben eine ständig wechselnde Amplitude, Gestalt und Frequenz. Sie sind am besten in V1 erkennbar. Es kommt zu einer unkoordinierten und unregelmäßigen Überleitung auf die Kammer, was zu einer absoluten Arrhythmie der Kammern führen kann. So gelten Flimmerwellen und absolute Arrhythmie der Kammern als EKG-Kriterien für VHF. Eine seltene Ausnahme von der Forderung der absolut unregelmäßigen Kammeraktionen (QRS-Komplexe) bildet die Kombination von VHF und totalem

18 AV-Block mit regelmäßigem Kammerersatzrhythmus. Es kann auch eine sogenannte Leitungsaberanz auftreten. Aberanz heißt, daß trotz supraventrikulären Erregungsursprungs, mit ganz überwiegend schlanken Kammerkomplexen einzelne QRS-Komplexe verbreitert und abnorm konfiguriert sind. Dies kommt durch das Eintreffen eines neuen Impulses auf das refraktäre bzw. teilrefraktäre Erregungsleitungssystem zustande. Die Erregungsleitung auf das Kammermyokard nimmt somit einen von der Norm etwas abberierenden Verlauf an. Neben dem veränderten Erregungsweg (QRS-Deformation) ist auch die Dauer verändert (QRS- Verbreiterung). Langzeit-EKG: Bei der Langzeitelektrokardiographie wird das EKG (gewöhnlich mind. über 2 bipolare Brustwandableitungen) kontinuierlich (meist über 24 Stunden) mit einem tragbaren Aufnahmegerät auf einen Datenträger gespeichert und anschließend mittels Computer zeitgerafft analysiert und dokumentiert. Patienten mit intermittierenden Symptomen, symptomatischem Vorhofflimmern, haben die Möglichkeit, Ereignisse zeitlich zu markieren. Echokardiographie/TTE: Die Untersuchung des Herzens mit Ultraschall wird als Echokardiographie bezeichnet. Es ist eine dynamische Untersuchungsmethode, mit der die Kontraktion des Herzens, das Klappenspiel, die Herzhöhlen, die Blutflüsse mit ihren durch Doppler gemessenen Geschwindigkeiten, und vieles mehr, im zeitlichen Ablauf des Herzzyklus erfaßt werden. Bedeutung erlangt diese Methode außer durch ihre hervorragende diagnostische Aussagekraft auch durch die fehlende Invasivität. Nachteil der Methode ist, daß nur Strukturen, die in etwa senkrecht angelotet werden, zur genauen Darstellung kommen. Die Echokardiographie liefert durch Analyse der Schallaufzeit Informationen über die Distanz und Distanzänderung der Reflexionsorte. Ist υ die Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Welle, λ die Wellenlänge und ƒ die Frequenz, so gilt die Beziehung: υ = λ * ƒ

19 Der Ultraschallstrahl breitet sich mit einer von der Dichte des Mediums abhängigen Geschwindigkeit im Gewebe aus. Es kann eine mittlere Schallgeschwindigkeit von 1500 m/s angenommen werden. Um Reflexionen von definierten Herzabschnitten zu erhalten, sind hohe Schallfrequenzen erforderlich. Es handelt sich um den Bereich von 0,5 MHz bis 5,0 MHz (1MHz =1Mio Schwingungen pro Sekunde). Zur Erzeugung von Schallwellen kommen ausschließlich piezoelektrische Schallgeber in Betracht [31]. Wird Wechselspannung angelegt, so führt der Kristall mechanische Schwingungen mit der Frequenz der elektrischen Wechselspannung aus. Der Vorteil eines solchen piezoelektrischen Wandlers liegt auf der Hand. Er funktioniert sowohl als Schallsender als auch als Schallempfänger [31]. Die Eindringtiefe des Schalls hängt von der Anzahl der getroffenen Grenzflächen, den physikalischen Eigenschaften des Gewebes und der Schallfrequenz ab. Die Wegstrecke, nach der sich die ausgestrahlte Schallenergie halbiert, heißt Halbwertsschicht. Sie liegt für 2 MHz in der Luft unter 1mm, in Knochen bei etwa 5 mm, in Weichteilgewebe bei 1-5 cm und im Blut bei 15 cm. Mit steigender Schallfrequenz nimmt die Eindringtiefe ab [97]. Mit steigender Frequenz wird das axiale Auflösungsvermögen besser. Kurzwelliger hochfrequenter Ultraschall löst also gut auf, dringt aber nicht tief ein. Es haben sich Schallköpfe mit Frequenzen von 2-5 MHz bei Erwachsenen bewährt [97]. Das laterale Auflösungsvermögen des Schallstrahls ist weniger gut. Es werden Reflektoren auch dann erfaßt und dargestellt, wenn sie außerhalb des gebündelten Hauptstrahls liegen. Das Nahfeld ist charakterisiert durch parallele Ausbreitung des Schallbündels. Hier spielen Reflektoren außerhalb des Hauptstrahls keine wesentliche Rolle. Das Fernfeld ist die Region der divergenten Ausbreitung des Schallstrahls. Hier werden jedoch seitlich liegende Reflektoren angeschallt und deren Echos miterfaßt. Es gibt nun verschiedene Untersuchungsverfahren der Echokardiographie, um die morphologische und funktionelle Beschaffenheit des Herzens zu überprüfen. Dazu gehört 1. das transthorakale 2-D-Bild mit der linksparasternalen Längsachse, links parasternale kurze Achse, apikaler 4-/5- Kammerblick, apikaler 2-/3-Kammerblick, subcostaler 4-Kammerblick, subcostale kurze Achse und die suprasternale Einstellung. Für die Darstellung zeitlicher Abläufe eignet sich 2. die transthorakale M-Mode-Echokardiographie. Und das

20 3. Untersuchungsverfahren stellt die Dopplerechokardiographie dar. Uns stehen heute prinzipiell 3 verschiedene Dopplerverfahren zur Verfügung (der CW-Doppler, der PW-Doppler und das Farbdopplerverfahren). Die vorliegende Arbeit soll sich hauptsächlich auf die Aussage der folgenden Parameter stützen: 1.: transthorakales 2-D-Bild zur Darstellung der Herzhöhlen, Herzklappen und der großen Gefäße. Die Untersuchung der Patienten erfolgt bei leicht erhöhtem Oberkörper in Linksseiten- bis Linksschräglage. Zur Erfassung der Größe des linken Vorhofs wird die links-parasternale Längsachse angestrebt. Der Schallkopf wird im 3. oder 4. Intercostalraum links parasternal aufgesetzt. Bei der Ableitung der parasternalen Längsachse ist die Markierung am Schallkopf auf die rechte Schulter des Patienten gerichtet. In dieser Position stellt sich dar: linker Ventrikel mit Interventrikularseptum und posterolateraler Wand, Mitral- und Aortenklappe, linker Vorhof, Aorta ascendens und der rechte Ventrikel. Um jetzt die enddiastolische Größe des linken Vorhofs bestimmen zu können, erfolgt in dieser parasternalen Längsachsenschallkopfposition die Umstellung in den 2.: M-Mode: der M-Mode-Strahl wird durch den linken Vorhof und die Aorta gelegt. Bei M-Mode-Registrierung handelt es sich um ein Verfahren, bei dem die Echos eines einzigen kontinuierlichen Schallstrahls in ihrer zeitlichen Abhängigkeit registriert werden. Dieses Verfahren eignet sich hervorragend dazu, zeitliche Abläufe darzustellen und einzelne Herzstrukturen exakt standardisiert zu vermessen [69, 97]. Diese Modulation nach der Bewegung (motion) heißt M-Mode-Verfahren. Um eine genaue M-Mode-Registrierung zu erhalten, ist die zuvor beschriebene exakte 2- dimensionale Orientierung des Schallstrahls notwendig. Die darzustellenden Strukturen sollen bei der Ausmessung im M-Mode zentral und möglichst senkrecht getroffen werden, da andernfalls bei tangentialem Anschnitt kein korrektes Ausmessen möglich ist. Zudem ist eine exakte Anschallung erforderlich, die man daran erkennt, daß die Vorderwand der Aorta in einer geraden Linie in das interventrikuläre Septum und die Hinterwand der Aorta in das vordere Mitralklappensegel übergeht [69]. Nun ist es möglich, die Größe des linken Vorhofs auszumessen. Der Normalwert des linken Vorhofs im M-Mode beträgt mm. Des weiteren werden in der Arbeit Flußgeschwindigkeiten über der Mitralklappe gemessen. Zu diesem Zweck war es nötig, ausgehend vom 3.: apikalen 4-Kammerblick, das apikale Schallfenster aufzusuchen

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie?

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Seminar in der DKD Wiesbaden am 12.03.1997 Prof. Lambertz Ursache von TIA bei verschiedenen cerebrovasculären

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1 EKG-Interpretation Elektrokardiogramm: Dieser Kurs vermittelt Ihnen grundlegende Kenntnisse in der EKG-Interpretation 2002 Theo Hameder Die Lage des Herzens Die Herzspitze ist mit dem Diaphragma verwachsen.

Mehr

Artikel zum Thema Kardiale Resynchronisations-Therapie (CRT)

Artikel zum Thema Kardiale Resynchronisations-Therapie (CRT) Augusta-Krankenhaus Amalienstr.9 40472 Düsseldorf Kardiologische Abteilung Leitender Arzt: Prof. Dr. med. R. M. Klein Kardiologische Abteilung (02 11) 90 43-201 Telefax (02 11) 90 43-209 Herzkatheterlabor/EPU

Mehr

Vorhofflimmern der praktische Fall

Vorhofflimmern der praktische Fall 31 Vorhofflimmern der praktische Fall Dr. Karsten Filzmaier Leiter des CoC Medical Underwriting & Claims Consulting Munich RE, München Fallbeispiel Ein 53-jähriger kaufmännischer Angestellter be antragt

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen in der Intensivmedizin Patrick Schauerte Medizinische Klinik I -Universitätsklinikum Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule pschauerte@ukaachen.de

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten?

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten? Rate Control vs Rhythm Control Welche Strategie für welchen Patienten? Modekrankheit VHF? Stop Afib? Manage Afib? Control Afib? Live with Afib? VHF: Welche Strategie für welchen Patienten? KEEP THE RHYTHM

Mehr

Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Antiarrhythmika

Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Antiarrhythmika 1 Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Antiarrhythmika H. Todt, Pharmakologisches Institut; hannes.todt@meduniwien.ac.at 04-2012-2 B11-Pharma-Antiarrhythmika-0412 2 Therapieprinzipien Warum

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Erstellt von: Andrea Rosemann / Jerry Rojas / Uwe Beise Zuletzt revidiert: 11/2011. Zusammenfassung... 2. 1. Epidemiologie und Bedeutung...

Erstellt von: Andrea Rosemann / Jerry Rojas / Uwe Beise Zuletzt revidiert: 11/2011. Zusammenfassung... 2. 1. Epidemiologie und Bedeutung... GUIDELINE Vorhofflimmern Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 2 1. Epidemiologie und Bedeutung... 4 2. Ursachen... 4 3. Symptome und Klassifikation... 5 4. Diagnostisches Vorgehen... 6 5. Therapie...

Mehr

Vorhofflimmern. Aktuelle Entwicklung

Vorhofflimmern. Aktuelle Entwicklung Vorhofflimmern Mauritius Ab dem 40. Lebensjahr beträgt das Lebenszeitrisiko für Vorhofflimmern rund 25 Prozent; rund 15 Prozent aller Schlaganfälle treten bei Patienten, die an Vor- hofflimmern leiden,

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Die Dezelerationskapazität - ein prognostischer Parameter zur Bestimmung der Rezidivgefahr von Vorhofflimmern

Die Dezelerationskapazität - ein prognostischer Parameter zur Bestimmung der Rezidivgefahr von Vorhofflimmern Die Dezelerationskapazität - ein prognostischer Parameter zur Bestimmung der Rezidivgefahr von Vorhofflimmern Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen Medizinischen Fakultät der

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Lebensqualität bei Patienten. mit Vorhofflimmern

Lebensqualität bei Patienten. mit Vorhofflimmern Lebensqualität bei Patienten mit Vorhofflimmern Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin des Fachbereichs Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen vorgelegt von Stefan

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung Matthias Kerl Herz-CT EKG - synchronisiertes Scannen Kontrastmittel Enhancement Pulskontrolle Strahlenschutz Nachverarbeitung und Analyse Geschwindigkeit Patientenvorbereitung

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Aus dem Krankenhaus Porz am Rhein Klinik für Kardiologie, Elektrophysiologie und Rhythmologie Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Köln

Aus dem Krankenhaus Porz am Rhein Klinik für Kardiologie, Elektrophysiologie und Rhythmologie Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Köln Aus dem Krankenhaus Porz am Rhein Klinik für Kardiologie, Elektrophysiologie und Rhythmologie Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Köln Geschlechtsspezifische Unterschiede im Symptombeginn bei

Mehr

Persönliche PDF-Datei für Jörg von Rosenthal

Persönliche PDF-Datei für Jörg von Rosenthal Persönliche PDF-Datei für Jörg von Rosenthal Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verlag www.thieme.de Medikamentöse Therapie supraventrikulärer und ventrikulärer Arrhythmien DOI 10.1055/s-0033-1346889

Mehr

Kardiale Resynchronisation bei Herzinsuffizienz von den Anfängen zur evidenzbasierten Therapie

Kardiale Resynchronisation bei Herzinsuffizienz von den Anfängen zur evidenzbasierten Therapie PD Dr. Stephan Götze (praxis westend Berlin) Kardiale Resynchronisation bei Herzinsuffizienz von den Anfängen zur evidenzbasierten Therapie Zusammenfassung Die kardiale Resynchronisationstherapie (CRT)

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

Die Ergometrie. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG

Die Ergometrie. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG Die Ergometrie Ein Workshop-Summary Ergometrie 2009, Stellenwert in der Praxis anlässlich des Kollegiums für Hausarzt Medizin (KHM) in Luzern, am 26. Juni 2009. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG

Mehr

G U T A C H T E N ÜBER EINE WIRKSAMKEITSSTUDIE ZUM NACHWEIS DER UMFANGREDUKTION DURCH DAS BEHANDLUNGSGERÄT. Liema by Terra Art. Kennnummer: LM 28006

G U T A C H T E N ÜBER EINE WIRKSAMKEITSSTUDIE ZUM NACHWEIS DER UMFANGREDUKTION DURCH DAS BEHANDLUNGSGERÄT. Liema by Terra Art. Kennnummer: LM 28006 G U T A C H T E N ÜBER EINE WIRKSAMKEITSSTUDIE ZUM NACHWEIS DER UMFANGREDUKTION DURCH DAS BEHANDLUNGSGERÄT Liema by Terra Art Auftragsnummer:2010-3 IMZ GmbH Interdisziplinäres Medizinisches Zentrum Doktor

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

ESC POCKET GUIDELINES

ESC POCKET GUIDELINES ES POKET GUDELNES Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. German ardiac Society Leitlinien für das Management von Vorhofflimmern Mehr nfos unter: www.escardio.org www.dgk.org

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie. Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger

Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie. Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger Sonden Implantation unter OAK MR-Tauglichkeit Remote-Monitoring neuere Programmieralgorithmen AV-, VV-Optimierung

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015

Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015 Kardiologie Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015 Vorhofflimmern- Epidemiologie U.S. population x 1000 Population with AF

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

Moderne Pharmakotherapie bei supraventrikulären und ventrikulären Herzrhythmusstörungen

Moderne Pharmakotherapie bei supraventrikulären und ventrikulären Herzrhythmusstörungen Internist 2006 47:1013 1023 DOI 10.1007/s00108-006-1709-5 Online publiziert: 21. September 2006 Springer Medizin Verlag 2006 Schwerpunktherausgeber B. E. Strauer, Düsseldorf D. Steven B. Lutomsky T. Rostock

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go.

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Moderne Medizin reicht über die Arztpraxis hinaus. Herzmessungen mit clue medical immer und überall. Ärzte und Patienten

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen,

Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen, D A S T H E M A Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen, Herzrasen und Luftnot verbunden sein kann.

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Apixaban (ELIQUIS Filmtabletten) Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA und Pfizer Deutschland GmbH Modul 3 B Zur Prophylaxe

Mehr

Antithrombotische Therapie bei Patienten mit Vorhofflimmern: Klinische Realität und Richtlinien

Antithrombotische Therapie bei Patienten mit Vorhofflimmern: Klinische Realität und Richtlinien Sergio Der uruguayische Schriftsteller Paco Espínola interessierte sich überhaupt nicht für Fußball. Doch eines Nachmittags im Sommer 1960, als er einen vernünftigen Sender im Radio suchte, stieß Paco

Mehr

Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI

Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI zu dem Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK

INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK 1 INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK Diese Informationsschrift ist eine Ergänzung zum ärztlichen Aufklärungsgespräch und kann dieses keinesfalls ersetzen. Um Fehlsichtigkeiten

Mehr

Fortbildung Nuklearmedizin

Fortbildung Nuklearmedizin Fortbildung Nuklearmedizin Myokardszintigraphie aktuell: Leitlinie und Belastungsverfahren PD Dr. Oliver Lindner Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung Herz- und Diabeteszentrum

Mehr

Dringlichkeitsbehandlung

Dringlichkeitsbehandlung Krankenkasse bzw. Kstenträger Name, Vrname des Versicherten - vm Hausarzt auszufüllen - Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Akute thrakale Schmerzsymptmatik (zum Ausschluss einer kardialen Genese) Akute Herzrhythmusstörung

Mehr

Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen

Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen Simon J. Sonntag Research Development, TomTec Imaging Systems Unterschleißheim simon.sonntag@googlemail.com Kurzfassung. Mittels Computational

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Symposium Versorgungsforschung

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wie kann ich mich gegen schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wissen = akut einsetzende neurologische Störungen aufgrund einer Durchblutungs-störung des Gehirns; Ursache ist in 60 70 % ein Hirninfarkt,

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Eine Reise zu den Herz - Genen

Eine Reise zu den Herz - Genen Eine Reise zu den Herz - Genen Berner Kardiologie Update 2014 12./13. September 2014 Schloss Hünigen Dr. med. Siv Fokstuen Service de médecine génétique Hôpitaux Universitaires de Genève Reise Programm

Mehr

von Patienten mit Vorhofflimmern

von Patienten mit Vorhofflimmern Thema cme.medlearning.de Individualisierte Therapie von Patienten mit Vorhofflimmern Dr. Moritz F. Sinner, MPH 1 Dr. Uwe Dorwarth 2 Prof. Dr. Ellen Hoffmann 2, 3 Prof. Dr. Stefan Kääb 1,3,4 1 Medizinische

Mehr

Vergleichende Langzeitbeobachtung. unterschiedlicher Patientengruppen

Vergleichende Langzeitbeobachtung. unterschiedlicher Patientengruppen Vergleichende Langzeitbeobachtung unterschiedlicher Patientengruppen mit implantierten, automatischen Schrittmacher/Defibrillatoren Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor:

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: www.meinherzdeinherz.info Dr. Andreas Lauber Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten Umfang: 11 Seiten ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: Dr. Andreas Lauber Dr. Andreas Lauber www.kardionet.com

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PÄDIATRISCHE KARDIOLOGIE Leitlinien

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PÄDIATRISCHE KARDIOLOGIE Leitlinien DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR PÄDIATRISCHE KARDIOLOGIE Leitlinien 21a Leitlinie Pädiatrische Kardiologie: Tachykarde Herzrhythmusstörungen Autoren: T. Paul (Göttingen), R. Gebauer (Leipzig), T. Kriebel (Göttingen),

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen.

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen. Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Ch. Marsch Acne inversa: Klinische Daten und

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) Dreiländerkongress für Kardiovaskuläre Rehabilitation & Prävention St.Gallen, Schweiz 29. 31.10.2010 Kardiale Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung spezifischer Comorbiditäten (speziell, aber

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Die Akutbehandlung von Herzrhythmusstörungen stellt eine besondere Herausforderung an den Notarzt dar. Selbst für den Kardiologen unter optimalen klinischen Bedingungen ist es nicht

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Vorhofflimmern. Was tun, wenn das Herz aus dem Takt gerät? Ein Service Ihres Versorgungsteams

Vorhofflimmern. Was tun, wenn das Herz aus dem Takt gerät? Ein Service Ihres Versorgungsteams Vorhofflimmern Was tun, wenn das Herz aus dem Takt gerät? Ein Service Ihres Versorgungsteams Inhalt Vorhofflimmern was ist das? 4 Wer ist betroffen und warum? 5 Wie die Erkrankung normalerweise verläuft

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Das Kriterium der Morphologie in implantierbaren Einkammer Defibrillatoren - eine retrospektive Analyse

Das Kriterium der Morphologie in implantierbaren Einkammer Defibrillatoren - eine retrospektive Analyse Aus der Medizinischen Klinik II - Kardiologie und Angiologie - des Marienhospital Herne - Universitätsklinik - der Ruhr-Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. H.-J. Trappe Das Kriterium der Morphologie

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus

Der Omega-3-lndex: ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus . ein neuer Biomarker für den Gesundheitsstatus Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus Was schlussendlich für unsere Gesundheit zählt, ist die Menge der Omega-3-Fettsäuren,

Mehr

Patienteninformation. Herz aus dem. Vorhofflimmern

Patienteninformation. Herz aus dem. Vorhofflimmern Patienteninformation Herz aus dem Takt Vorhofflimmern A F N E T Herausgeber Kompetenznetz Vorhofflimmern Inhalt Der Vorstand Günter Breithardt, Münster Paulus Kirchhof, Münster / Birmingham Michael Näbauer,

Mehr

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Neue Therapieansätze in der Kardiologie: Was ist geeignet für Dialysepatienten?! Lutz Renders Abteilung für Nephrologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr