Schlüsselwörter: D-Dimer, Phlebothrombose, Lungenembolie, Thromboembolieprophylaxe, Diagnosestellung, Gerinnungsmesswert. Summary

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlüsselwörter: D-Dimer, Phlebothrombose, Lungenembolie, Thromboembolieprophylaxe, Diagnosestellung, Gerinnungsmesswert. Summary"

Transkript

1 Carl-Erik Dempfle Bestimmung des D-Dimer-Antigens in der klinischen Routine Zusammenfassung D-Dimer-Antigen ist der derzeit einzige allgemein verfügbare Laborparameter für die Bestimmung der Gerinnungsaktivierung. Haupteinsatzgebiete sind die Ausschlussdiagnostik der venösen Thrombose und der Lungenembolie sowie die Diagnose der disseminierten intravasalen Gerinnung. Ein D-Dimer-Antigen-Spiegel unterhalb eines testspezifischen Grenzwertes schließt eine akute Thrombose oder Embolie mit hoher Wahrscheinlichkeit aus. Die Ausschlussdiagnostik ist jedoch nur bei Patienten ohne schwere Begleiterkrankungen und ohne gerinnungshemmende Therapie für mehr als 24 Stunden möglich. In den ersten vier Wochen nach Operationen oder bei Schwangeren ist die Bestimmung von D- Dimer-Antigen zur Ausschlussdiagnostik der venösen Thrombose oder Lungenembolie ebenfalls nicht hilfreich. Weitere Anwendungen von D-Dimer-Antigen-Tests sind die Erkennung von Patienten mit erhöhtem vaskulärem und Rezidivrisiko nach Thrombosen oder Embolien. In der Differenzialdiagnose des akuten Thoraxschmerzes findet man bei Patienten mit Aortendissektion einen hohen D-Dimer-Antigen-Spiegel, wohingegen beim akuten Koronarsyndrom meistens normale oder nur leicht erhöhte D-Dimer-Antigen-Spiegel festgestellt werden. Schlüsselwörter: D-Dimer, Phlebothrombose, Lungenembolie, Thromboembolieprophylaxe, Diagnosestellung, Gerinnungsmesswert Summary Determination of D-Dimer Antigen in Clinical Routine D-dimer antigen currently is the only widely available laboratory marker for in vivo coagulation activation. The main indications are the exclusion of venous thromboembolic disease and the diagnosis of disseminated intravascular coagulation (DIC). A D-dimer antigen level below an assay-specific threshold allows the exclusion of acute venous thrombosis and pulmonary embolism. D-dimer antigen should not be used for the exclusion of venous thromboembolic disease in patients who severe concomitant disease and in patients which have been treated with anticoagulants for more than 24 hours. During a period of four weeks after surgery, as well as in pregnancy, D-dimer antigen levels cannot be used for exclusion of venous thromboembolic disease. Elevated D-dimer antigen levels may be used for the identification of patients with increased risk of vascular diseases, as well as patients with increased risk of recurrence of venous thrombosis. In the differential diagnosis of acute chest pain, massively elevated levels of D-dimer antigen are found in patients with aortic dissection, whereas patients with acute coronary syndromes typically show normal or slightly elevated D-dimer antigen levels. Key words: D-dimer, venous thrombosis, pulmonary embolism, prophylaxis of thrombosis, diagnosis, measurement of coagulation Bei der Proteolyse von Fibrin durch Plasmin entsteht als terminales Abbauprodukt Fibrinfragment D-Dimer (17, 18). Durch Immunisierung von Mäusen mit diesem Fibrinabbauprodukt (16, 37) gelang es, fibrinspezifische Antikörper zu erzeugen. Da die nachgewiesenen Epitope spezifisch für die kovalent verbundenen D-Domänen sind und daher keine Kreuzreaktion mit Fibrinogen aufweisen, können die Antikörper zum Nachweis von Fibrin im (fibrinogenhaltigen) Plasma eingesetzt werden. Einige der Antikörper reagieren mit Fibrin nur dann, wenn eine Proteolyse durch Plasmin stattgefunden hat. Nachgewiesen werden also durch Faktor XIIIa quervernetzte Fibrinabbauprodukte. Andere Antikörper reagieren mit Epitopen, die allein durch die Fibrin- Quervernetzung durch Faktor XIIIa entstehen. Diese Antikörper weisen also neben den Fibrinabbauprodukten auch quervernetztes lösliches Fibrin nach und reagieren auch mit intakten Fibringerinnseln. In der klinischen Routine Kasten 1 Herkunft von D-Dimer-Antigen Systemische Gerinnungsaktivierung Abschwemmung von Thrombin vom Thrombus mit intravasaler Fibrinbildung Abschwemmung von Fibrinkomplexen vom Thrombus Fibrinabbauprodukte aus Thrombus Fibrinabbauprodukte von zirkulierenden Fibrinkomplexen Fibrinabbauprodukte von extravasal gebildetem Fibrin (Hämatome, Wunden et cetera) sind die Unterschiede durch die Epitopspezifitäten der monoklonalen Antikörper gering. Auffällige Unterschiede findet man hauptsächlich bei Plasmaproben von Patienten unter Therapie mit Streptokinase oder bei Patienten mit Hyperfibrinolyse anderer Genese (12). I. Medizinische Klinik (Direktor: Prof. Dr. med. Martin Borggrefe), Universitätsklinikum Mannheim Die monoklonalen Antikörper werden in verschiedenen immunologischen Testverfahren eingesetzt.am weitesten verbreitet sind Latex-verstärkte photometrische Immunoassays, bei den es in Gegenwart von D-Dimer-Antigen zur Agglutination von mit Antikörpern beschichteten Latexpartikeln kommt. Die Agglutination wird photometrisch oder nephelometrisch (mittels Streulicht) erfasst. Recht verbreitet sind außerdem Enzymimmunoassays auf Mikrotiterplatte oder an automatisierten Systemen. Für die Diagnostik am Krankenbett stehen membranbasierte Immunoassays zur Verfügung, die durch reflektometrische Messung ebenfalls eine quantitative Bestimmung der D-Dimer-Antigen- Konzentration erlauben. Manuelle qualitative oder semiquantitative Agglutinationstests sind ebenfalls noch verfügbar, zeigen jedoch in der Ausschlussdiagnostik der venösen Thrombose eine möglicherweise unzureichende diagnostische Sensitivität. A 428 Deutsches Ärzteblatt Jg. 102 Heft Februar 2005

2 Kasten 2 Ursachen erhöhter D-Dimer-Antigenspiegel Zustände mit dauerhafter Erhöhung von D-Dimer-Antigen im Blut Aortenaneurysma, andere Gefäßaneurysmen Hämangiome, Kasabach-Merritt-Syndrom, andere Gefäßmissbildungen portokavale Shunts disseminierte Malignome, insbesondere Adenokarzinome und hämatologische Malignome Zustände mit akuter Erhöhung von D-Dimer-Antigen im Blut venöse Thrombose, Lungenembolie, Thrombophlebitis arterielle Thrombose und Embolie Trauma, Operationen, Verbrennungen große Hämatome Aortendissektion Sepsis, schwere Infektionen, Erysipel HELLP-Syndrom Hämolyse Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT) Typ 2 HELLP, haemolysis, elevated liver enzymes, low platelet count syndrome Bei der Interpretation von Messergebnissen von D-Dimer-Antigen-Tests ist zu bedenken, dass die Hersteller unterschiedliche Kalibratoren verwenden und daher keine numerische Übereinstimmung zwischen den Testverfahren besteht. Dies gilt insbesondere auch für den Grenzwert zum Ausschluss einer venösen Thrombose oder Lungenembolie. Die Entwicklung eines internationalen Standards wird dadurch erschwert, dass es sich bei dem gemessenen D-Dimer-Antigen nicht um einen singulären Analyten, sondern um ein Gemisch von Fibrinderivaten unterschiedlichen Molekulargewichts und unterschiedlicher Zusammensetzung handelt. D-Dimer- Antigen erlaubt keine Rückschlüsse auf Ursache und Ort der Fibrinbildung. Entscheidend ist der klinische Kontext. Fibrinbildung kann lokalisiert im Bereich von Thromben, aber auch disseminiert im fließenden Blut erfolgen (Kasten 1). Klinische Zustände mit D-Dimer-Antigen-Erhöhung im Blut sind in Kasten 2 aufgeführt. Ausschlussdiagostik tiefer Beinvenenthrombosen Bei Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose weist die Bestimmung des D-Dimer-Antigens nicht den Thrombus nach, sondern eine Kombination aus im Rahmen einer systemischen Gerinnungsaktivierung entstehendem Fibrin, vom Ort der Thrombose abgeschwemmtem Fibrin sowie Fibrinabbauprodukten. Der D-Dimer-Antigen-Spiegel steht eher in Beziehung zur Intensität der systemischen Gerinnungsaktivierung als zur Ausdehnung der Thrombose. Erhöhte D-Dimer-Antigen-Spiegel finden sich bei nahezu allen neu erkrankten Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose. Liegt der Symptombeginn mehr als eine Woche zurück, kann D-Dimer-Antigen jedoch bereits wieder im Normalbereich liegen. D-Dimer-Antigen ist daher ein Indikator für eine kürzlich entstandene tiefe Beinvenenthrombose. Unter gerinnungshemmender Therapie kommt es zu einem Rückgang der D-Dimer-Antigen-Spiegel, sodass bei einem für mehr als 24 Stunden gerinnungshemmend behandelten Patienten eventuell wieder Werte im Normalbereich gemessen werden. Eine Übersicht der zwischen 1995 und 2001 publizierten Studien zur Messung von D-Dimer-Antigen bei Verdacht auf eine tiefe Beinvenenthrombose wurde von Philbrick und Heim vorgelegt (36). Die Sensitivität der D- Dimer-Antigen-Tests für Thrombosen im Oberschenkel war deutlich höher als für Thrombosen in Unterschenkelvenen. Befinden sich im Kollektiv zahlreiche Patienten mit einer Gerinnungsaktivierung anderer Ursache, ist die diagnostische Spezifität gering (5). Handelt es sich hingegen um ansonsten gesunde Patienten, die wegen klinischer Symptome einer tiefen Beinvenenthrombose eine Klinik aufsuchen ( symptomatic outpatients ), ist die Spezifität deutlich höher. Bei postoperativen Patienten (27) oder Patienten mit Trauma oder Sepsis liegen die D-Dimer-Antigen-Spiegel aufgrund der jeweiligen Grunderkrankung bereits deutlich über dem Normalbereich, sodass eine Ausschlussdiagnostik einer venösen Thrombose mit den vorgegebenen Grenzwerten nicht möglich ist. Bei Schwangerschaft besteht ebenfalls eine Hyperkoagulabilität mit erhöhten D-Dimer-Antigen-Spiegeln (15). Patienten mit klinischem Verdacht auf tiefe Beinvenenthrombose können nach dem Wells-Score (Tabelle 1) klassifiziert werden. Mehrere klinische Studi- Tabelle 1 Wells-Score für die tiefe Beinvenenthrombose (48, 50) Kriterium maligne Erkrankungen (vorhanden oder in den letzten 6 Monaten therapiert) 1 Paralyse, Parese oder Immobilisation der unteren Extremitäten 1 Bettruhe von > 3 Tagen und/oder größere Operation in den letzten 4 Wochen 1 Schmerzen im Bein 1 Schwellung von Unterschenkel und Oberschenkel 1 Umfangsdifferenz der Unterschenkel von > 3 cm, gemessen 10 cm unterhalb 1 der Tuberositas tibiae Einseitiges Ödem (nur betroffenes Bein) 1 Dilatierte oberflächliche Venen (keine Varizen), nur im betroffenen Bein 1 Alternative Diagnose wahrscheinlicher als tiefe Beinvenenthrombose 2 Auswertung Wahrscheinlichkeit einer akuten tiefen Beinvenenthrombose < 1 Niedrige Wahrscheinlichkeit 1 2 Mittlere Wahrscheinlichkeit > 3 Hohe Wahrscheinlichkeit Deutsches Ärzteblatt Jg. 102 Heft Februar 2005 A 429

3 Kasten 3 Tabelle 2 Kein Gebrauch von D-Dimer-Antigen zur Ausschlussdiagnostik der venösen Thrombose und Lungenembolie in folgenden Fällen Trauma oder Operationen von < 4 Wochen Gerinnungshemmende Therapie für > 24 Stunden Fibrinolysetherapie vor < 7 Tagen Patienten mit disseminierten Malignomen Patienten mit bekanntem Aortenaneurysma Patienten mit Erysipel Patienten mit Sepsis, Pneumonie Patienten mit Leberzirrhose Schwangere Wells-Score für die Lungenembolie (19) Kriterium Verdacht auf tiefe Beinvenenthrombose 3 Alternative Diagnose ist unwahrscheinlicher als Lungenembolie 3 Herzfrequenz > 100/min 1,5 Immobilisation oder Operation in den vorangegangenen 4 Wochen 1,5 Frühere tiefe Beinvenenthrombose oder Lungenembolie 1,5 Hämoptysen 1 Maligne Erkrankungen (vorhanden oder in den letzten 6 Monaten therapiert) 1 Auswertung Wahrscheinlichkeit einer akuten tiefen Lungenembolie 0 2 Niedrige Wahrscheinlichkeit 3 6 Mittlere Wahrscheinlichkeit > 6 Hohe Wahrscheinlichkeit en haben ergeben, dass bei Patienten mit niedriger oder mittlerer klinischer Wahrscheinlichkeit einer tiefen Beinvenenthrombose und einem D-Dimer- Antigen unterhalb eines testspezifischen Grenzwertes auf eine weitere technische Thrombosediagnostik sowie auf eine Antikoagulation verzichtet werden kann (2 4, 40). Für einzelne D-Dimer-Antigen-Tests ist der Ausschluss auch bei Patienten mit hoher klinischer Wahrscheinlichkeit nach dem Wells-Score möglich (4). Die Bestimmung von D-Dimer-Antigen kann bei Patienten mit mittlerer oder hoher klinischer Wahrscheinlichkeit einer tiefen Beinvenenthrombose bei negativem oder unklarem Ergebnis in der Duplexsonographie diejenigen identifizieren, bei denen sich eine weitere technische Diagnostik erübrigt (45, 49). Liegt D-Dimer-Antigen unterhalb des testspezifischen Grenzwertes, kann bei diesen Patienten eine frische Thrombose als ausgeschlossen gelten. Anwendung bei Verdacht auf Beinvenenthrombose Ein D-Dimer-Antigen-Spiegel unterhalb eines testspezifischen Grenzwertes schließt eine tiefe Beinvenenthrombose mit hoher Wahrscheinlichkeit aus. Die numerischen Grenzwerte unterscheiden sich jedoch zwischen den verschiedenen D-Dimer-Antigen- Tests aufgrund der unterschiedlichen Kalibrierungen. Bei manchen Tests muss nach den bisherigen Studien bei Patienten mit hoher klinischer Wahrscheinlichkeit einer venösen Thrombose auch bei D-Dimer-Antigen-Spiegeln unterhalb des Grenzwertes die technische Diagnostik durchgeführt werden. Findet die technische Diagnostik zuerst statt, können durch die Bestimmung von D-Dimer-Antigen diejenigen Patienten mit negativem oder unklarem Ergebnis, aber hoher klinischer Wahrscheinlichkeit einer venösen Thrombose, identifiziert werden, bei denen weitere diagnostische Maßnahmen (Wiederholung der Sonographie, Phlebographie) nicht erforderlich sind. Leidet der Patient unter einer Krankheit, die mit erhöhten D-Dimer- Antigen-Spiegeln im Blut einhergeht oder liegen größere Operationen oder ein größeres Trauma weniger als vier Wochen zurück, ist die D-Dimer-Antigen-Bestimmung zum Ausschluss einer tiefen Beinvenenthrombose ungeeignet, weil der testspezifische Grenzwert auch bei Patienten ohne Thrombose überschritten ist (Kasten 3). Eine gerinnungshemmende Therapie führt zu einer Reduktion der D-Dimer-Antigen-Spiegel. Eine Messung von D-Dimer-Antigen nach mehr als 24 Stunden gerinnungshemmender Therapie ist für die Ausschlussdiagnostik der venösen Thrombose nicht geeignet, weil der Messwert bereits unter den Grenzwert abgefallen sein kann. Eine Kontrollmessung von D-Dimer- Antigen sollte bei Auftreten von thromboembolischen Komplikationen oder einer Thrombozytopenie unter Heparintherapie durchgeführt werden. Ein hoher D-Dimer-Antigen-Spiegel unter Heparintherapie kann auf eine generalisierte Gerinnungsaktivierung bei heparininduzierter Thrombozytopenie Typ 2 (HIT-2) hinweisen. Ausschlussdiagnose der akuten Lungenembolie Lungenembolien können in einem frühen Stadium einer venösen Thrombose auftreten. In dieser Situation werden häufig sehr hohe D-Dimer- Antigen-Spiegel im Blut gemessen. Lungenembolien treten auch zu späteren Zeitpunkten nach Entstehung der venösen Thrombose auf, wenn die (endogene oder therapeutische) Fibrinolyse das Gerinnsel destabilisiert. Die D-Dimer-Antigen-Spiegel sind in diesen Fällen deutlich niedriger, da die systemische Hyperkoagulabilität zum Zeitpunkt der Lungenembolie nicht mehr besteht. Die Höhe des D-Dimer-Antigens im Blut korreliert daher nicht unbedingt mit dem klinischen Schweregrad der A 430 Deutsches Ärzteblatt Jg. 102 Heft Februar 2005

4 Lungenembolie.Auch bei Patienten mit massiver Lungenembolie können die D-Dimer-Antigen-Spiegel nur knapp über dem testspezifischen Grenzwert liegen. Latex-verstärkte photometrische Immunoassays sowie der automatisierte ELISA für D-Dimer-Antigen zeigen auch bei der Ausschlussdiagnostik der akuten Lungenembolie eine hohe Sensitivität (6, 10, 13, 22, 34, 35). Eine sinnvolle diagnostische Aussage ist allerdings nur bei Patienten ohne schwere Begleiterkrankungen möglich (39). Anwendung bei Verdacht auf Lungenembolie Nach der Metaanalyse von Kruip et al. (21) kann bei niedriger klinischer Wahrscheinlichkeit (Tabelle 2) einer akuten Lungenembolie und normalem D-Dimer-Antigen eine Lungenembolie als ausgeschlossen gelten, unabhängig vom verwendeten Test für D-Dimer- Antigen. Der Einsatz von D-Dimer- Antigen als alleinigem Testverfahren (das heißt: ohne Ermittlung eines klinischen Scores oder zusätzlicher technischer Diagnostik) für den Ausschluss einer akuten Lungenembolie ist hingegen bisher nur für den automatisierten ELISA belegt. Für andere Tests gilt bisher, dass bei Patienten mit hoher klinischer Wahrscheinlichkeit einer Lungenembolie auch bei D-Dimer-Antigen unterhalb des Grenzwertes eine technische Diagnostik erfolgen muss. Wie bei der tiefen Beinvenenthrombose gelten die in Kasten 3 genannten Einschränkungen für den Einsatz von D-Dimer-Antigen-Tests. Vaskuläres Risiko und Rezidivrisiko Epidemiologische Studien haben gezeigt, dass durch Bestimmung von D- Dimer-Antigen Patienten mit erhöhtem vaskulären Risiko identifiziert werden können, beispielsweise Patienten mit erhöhtem Risiko für einen Myokardinfarkt oder einen zerebralen ischämischen Insult (28, 29). D-Dimer-Antigen kann auch zur Beurteilung eines Rezidivrisikos nach akutem Koronarsyndrom eingesetzt werden (11, 26). Ein prädiktiver Wert der D- Dimer-Antigen-Bestimmung wurde auch für thrombotische Ereignisse bei chronischer arterieller Verschlusskrankheit beschrieben (20, 25). Erhöhte Spiegel von D-Dimer-Antigen sind prädiktiv für eine venöse Thrombose (9). Nach Beendigung einer gerinnungshemmenden Therapie weist ein erneuter Anstieg von D-Dimer-Antigen auf ein fortbestehendes Thromboserisiko hin (14, 32, 33). Wichtig ist dies insbesondere bei der Beurteilung von Patienten, bei denen keine der bekannten Thrombophilien vorliegt (33). Der optimale Zeitpunkt zur Bestimmung von D-Dimer-Antigen ist etwa vier bis sechs Wochen nach der Beendigung der gerinnungshemmenden Therapie. Diagnose der disseminierten intravasalen Gerinnung Tabelle 3 Die Diagnose der disseminierten intravasalen Gerinnung beruht auf der Kombination aus einer Erkrankung, die mit disseminierter intravasaler Gerinnung assoziiert sein kann, mit erhöhtem Spiegel von Fibrinderivaten und vermindertem Hämostasepotenzial. Diese Vorgehensweise bildet sich in klinischen Score-Systemen wie dem DIC-Score (DIC, disseminated intravascular coagulation ) der International Society for Thrombosis and Hemostasis (ISTH) (44) (Tabelle 3) oder dem DIC-Score des Japanischen Gesundheitsministeriums (46) ab. Normale Spiegel von D-Dimer-Antigen schließen eine disseminierte intravasale Gerinnung aus. Erfüllt ein Patient die Laborkriterien der disseminierten intravasalen Gerinnung, weist das auf eine schlechte Prognose hin (41, 42). Bei Patienten mit malignen Erkrankungen sind erhöhte D-Dimer-Antigen-Spiegel ein Indikator für fortgeschrittenes Tumorstadium und Metastasierung (7, 8, 30, 31). Vorhofflimmern Patienten mit Vorhofflimmern zeigen regelmäßig erhöhte D-Dimer-Antigen- Spiegel im Blut als Hinweis auf eine Hyperkoagulation (23, 24). Bei Patienten mit thromboembolischen Komplikationen liegen die D-Dimer-Antigen- Spiegel höher. Eine gerinnungshemmende Therapie mit Cumarinderivaten senkt die erhöhten D-Dimer-Antigen- Spiegel bei Patienten mit Vorhofflimmern effektiver als eine Hemmung der Thrombozytenfunktion (24). Im Gegensatz zum Vorhofflimmern führt Vorhofflattern nicht zu erhöhten D-Dimer-Antigen-Spiegeln (38), offenbar außer bei Patienten mit dilatiertem linkem Vorhof (38). Deutlich DIC-Score der ISTH für die Diagnose einer manifesten disseminierten intravasalen Gerinnung (44) Werte PT/INR PT normal* 1 0 PT verlängert 3 6 Sekunden * 2 1 PT verlängert > 6 Sekunden * 3 2 Thrombozytenzahl > 100/nL /nL 1 < 50/nL 2 Fibrinmarker normal 0 (D-Dimer) leicht erhöht 2 stark erhöht 3 Fibrinogen > 1 g/l 0 < 1 g/l 1 * 1 entspricht INR < 1,25; * 2 entspricht INR 1,25 1,7; * 3 entspricht INR > 1,7; DIC, disseminated intravascular coagulation ; ISTH, International Society for Thrombosis and Hemostasis; PT, Prothrombinzeit Deutsches Ärzteblatt Jg. 102 Heft Februar 2005 A 431

5 Tabelle 4 Differenzialdiagnostischer Einsatz von D-Dimer-Antigen erhöhte D-Dimer-Antigen-Spiegel bei Vorhofflimmern können auf einen intrakardialen Thrombus und ein erhöhtes Embolierisiko hinweisen (43). Aortenaneurysma und Aortendissektion Eine wichtige Differenzialdiagnose des akuten Koronarsyndroms ist die Aortendissektion. Während bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom die bei Aufnahme gemessenen D-Dimer-Antigen-Spiegel meistens normal oder nur leicht erhöht sind, findet man bei Patienten mit Aortendissektion meist stark erhöhte D-Dimer-Antigen-Spiegel im Blut (47); diese korrelieren direkt mit der Ausdehnung der Dissektion (1). Gerinnungshemmende Therapie D-Dimer-Antigen erhöht Bei Patienten mit langfristiger, stabil eingestellter Antikoagulation werden meist Spiegel im unteren Normalbereich gemessen. Ein erhöhter D-Dimer- Antigen-Spiegel unter gerinnungshemmender Therapie kann durch einen präanalytischen oder analytischen Fehler D-Dimer-Antigen normal Beinschwellung Beinvenenthrombose Lymphödem Erysipel Herzinsuffizienz Osteomyelitis Abszess Trauma Malignom akuter Lungenembolie akuter Myokardinfarkt Thoraxschmerz, Aortenaneurysma dekompensierte Herzinsuffizienz Dyspnoe Aortendissektion Pneumonie Quickwert-Abfall Verbrauchskoagulopathie Vitamin-K-Mangel akutes Leberversagen hepatische Synthesestörung Verlustkoagulopathie Thrombozytopenie Sepsis Autoimmunthrombozytopenie disseminierte intravasale Knochenmarksdepression Gerinnung HIT Typ 1 HIT Typ 2 HIT, heparininduzierte Thrombozytopenie oder durch eine ineffektive Antikoagulation verursacht werden. Ein präanalytischer Fehler entsteht durch eine unsachgemäße Blutentnahme oder die Entstehung von Gerinnseln im Probengefäß. Manche D-Dimer-Antigen-Tests werden durch Autoantikörper, Rheumafaktor oder ähnliches beeinflusst. Bei Messung von D-Dimer-Antigen mit einem anderen Testverfahren findet man in solchen Fällen Normalwerte. Eine ineffektive Antikoagulation bei Anwesenheit von Cumarinderivaten kann verursacht sein durch Antiphospholipid-Antikörper oder andere Autoantikörper, die eine verlängerte Prothrombinzeit und damit eine falschhohe INR ( international normalized ratio ) verursachen. Hilfreich ist in diesen Fällen die Bestimmung der Einzelfaktoren II, VII, IX und X. Findet man bei einer INR im therapeutischen Bereich normale oder nur gering verminderte Vitamin-K-abhängige Einzelfaktoren, weist das auf einen Messfehler bei der INR hin. Eine ineffektive Antikoagulation beim Vorliegen von Cumarinderivaten besteht außerdem bei manchen Patienten mit malignen Erkrankungen, insbesondere Adenokarzinomen. Bei diesen Patienten wird die Fibrinbildung direkt durch Tumorzellen oder von Tumorzellen freigesetzten Proteasen ausgelöst. Diese Mechanismen werden durch Cumarinderivate nur unzureichend beeinflusst. An ein derartiges Tumorleiden ist auch bei Patienten mit sehr hohen D-Dimer-Antigen-Spiegeln bei ansonsten normalem Gerinnungsbefund sowie fehlenden klinischen Zeichen einer Thrombose oder Embolie zu denken. Hohe D-Dimer-Antigen-Spiegel unter einer Heparintherapie können auf eine heparininduzierte Thrombozytopenie Typ 2 hinweisen, die mit einer massiven Gerinnungsaktivierung assoziiert ist. Schlussfolgerung D-Dimer-Antigen ist inzwischen der am häufigsten verwendete Aktivierungsparameter des Gerinnungssystems in der klinischen Routinediagnostik. Neben der Ausschlussdiagnostik der venösen Thrombose und Lungenembolie und der Diagnose der disseminierten intravasalen Gerinnung gibt der D-Dimer-Antigen-Spiegel wertvolle differenzialdiagnostische Hinweise (Tabelle 4) und ergänzt so die konventionelle Gerinnungsdiagnostik.Weiteres Einsatzgebiet ist die Risikostratifizierung in der Primär- und Sekundärprävention thromboembolischer Erkrankungen. Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht. Manuskript eingereicht: , revidierte Fassung angenommen: Zitierweise dieses Beitrags: Dtsch Arztebl 2005; 102: A [Heft 7] Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis, das beim Verfasser erhältlich oder im Internet unter abrufbar ist. Anschrift des Verfassers: Prof. Dr. med. Carl-Erik Dempfle Universitätsklinikum Mannheim I. Medizinische Klinik Theodor Kutzer Ufer Mannheim A 432 Deutsches Ärzteblatt Jg. 102 Heft Februar 2005

6 Literaturverzeichnis Heft 7/2005: Carl-Erik Dempfle Bestimmung des D-Dimer-Antigens in der klinischen Routine Literatur 1.Adam DJ, Haggart PC, Ludlam CA, Bradbury AW: Hemostatic markers before operation in patients with acutely symptomatic nonruptured and ruptured infrarenal abdominal aortic aneurysm. J Vasc Surg 2002; 35: Aguilar C, Martinez A, Del Rio C, Vazquez M, Rodriguez FJ: Diagnostic value of D-dimer in patients with a moderate pretest probability of deep venous thrombosis. Br J Haematol 2002: 118: Anderson DR, Kovacs MJ, Kovacs G, Stiell I, Mitchell M, Khoury V, Dryer J, Ward J, Wells PS: Combined use of clinical assessment and d-dimer to improve the management of patients presenting to the emergency department with suspected deep vein thrombosis (the EDITED Study) J Thromb Haemost 2003; 1: Bates SM, Kearon C, Crowther M, Linkins L, O'Donnell M, Douketis J, Lee AY,Weitz JI, Johnston M, Ginsberg JS: A diagnostic strategy involving a quantitative latex D-dimer assay reliably excludes deep venous thrombosis. Ann Intern Med 2003; 138: Brotman DJ, Segal JB, Jani JT, Petty BG, Kickler T: Limitations of D-dimer testing in unselected inpatients with suspected venous thromboembolism.am J Med 2003; 114: Brown MD, Lau J, Nelson RD, Kline JA: Turbidimetric D-dimer test in the diagnosis of pulmonary embolism: a metaanalysis. Clin Chem 2003; 49: Buccheri G, Ferrigno D, Ginardi C, Zuliani C: Haemostatic abnormalities in lung cancer: prognostic implications. Eur J Cancer 1997; 33: Buccheri G, Torchio P, Ferrigno D: Plasma levels of D- dimer in lung carcinoma: clinical and prognostic significance. Cancer 2003; 97: Cushman M, Folsom AR, Wang L, Aleksic N, Rosamond WD, Tracy RP, Heckbert SR: Fibrin fragment D- dimer and the risk of future venous thrombosis. Blood 2003; 101: de Moerloose P, Desmarais S, Bounameaux H, Reber G, Perrier A, Dupuy G, Pittet JL: Contribution of a new, rapid, individual and quantitative automated D-dimer ELISA to exclude pulmonary embolism. Thromb Haemost 1996;75: Dempfle CE, Kontny F, Abildgaard U: Predictive value of coagulation markers concerning clinical outcome 90 days after anterior myocardial infarction.thromb Haemost 1999; 81: Dempfle CE, Zips S, Ergul H, Heene DL: The Fibrin Assay Comparison Trial (FACT): evaluation of 23 quantitative D-dimer assays as basis for the development of D-dimer calibrators. FACT study group.thromb Haemost 2001; 85: Dunn KL,Wolf JP, Dorfman DM, Fitzpatrick P, Baker JL Goldhaber SZ: Normal D-dimer levels in emergency department patients suspected of acute pulmonary embolism. J Am Coll Cardiol 2002; 40: Eichinger S, Minar E, Bialonczyk C, Hirschl M, Quehenberger P, Schneider B, Weltermann A, Wagner O, Kyrle PA: D-dimer levels and risk of recurrent venous thromboembolism. JAMA 2003; 290: Eichinger S,Weltermann A, Philipp K, Hafner E, Kaider A, Kittl EM, Brenner B, Mannhalter C, Lechner K, Kyrle P: Prospective evaluation of hemostatic system activation and thrombin potential in healthy pregnant women with and without factor V Leiden. Thromb Haemost 1999; 82: Elms MJ, Bunce IH, Bundesen PG, Rylatt DB, Webber AJ, Masci PP, Whitaker AN: Measurement of crosslinked fibrin degradation products an immunoassay using monoclonal antibodies. Thromb Haemost 1983; 50: Gaffney PJ, Joe F: The lysis of crosslinked human fibrin by plasmin yields initially a single molecular complex, D dimer-e.thromb Res 1979; 15: Gaffney PJ, Lane DA, Kakkar VV, Brasher M: Characterisation of a soluble D dimer-e complex in crosslinked fibrin digests. Thromb Res 1975; 7: Kline JA, Wells PS: Methodology for a rapid protocol to rule out pulmonary embolism in the emergency department. Ann Emerg Med 2003; 42: Komarov A, Panchenko E, Dobrovolsky A, Karpov Y, Deev A,Titaeva E, Davletov K, Eshkeeva A, Markova L: D-dimer and platelet aggregability are related to thrombotic events in patients with peripheral arterial occlusive disease. Eur Heart J 2002; 23: Kruip MJ, Leclercq MG, van der Heul C, Prins MH, Buller HR: Diagnostic strategies for excluding pulmonary embolism in clinical outcome studies. A systematic review. Ann Intern Med 2003; 138: Kruip MJ, Slob MJ, Schijen JH, Van Der Heul C, Buller HR: Use of a clinical decision rule in combination with D-dimer concentration in diagnostic workup of patients with suspected pulmonary embolism: a prospective management study. Arch Intern Med 2002; 162: Lip GY, Lip PL, Zarifis J, Watson RD, Bareford D, Lowe GD, Beevers DG: Fibrin D-dimer and beta-thromboglobulin as markers of thrombogenesis and platelet activation in atrial fibrillation. Effects of introducing ultra-low-dose warfarin and aspirin. Circulation 1996; 94: Mahe I, Drouet L, Chassany O, Mazoyer E, Simoneau G, Knellwolf AL, Caulin C, Bergmann JF: D-dimer: a characteristic of the coagulation state of each patient with chronic atrial fibrillation. Thromb Res 2002; 107: McDermott MM, Greenland P, Green D, Guralnik JM, Criqui MH, Liu K, Chan C, Pearce WH, Taylor L, Ridker PM, Schneider JR, Martin G, Rifai N, Quann M, Fornage M: D-dimer, inflammatory markers, and lower extremity functioning in patients with and without peripheral arterial disease. Circulation 2003; 107: Menown IB, Mathew TP, Gracey HM, Nesbitt GS, Murray P, Young IS, Adgey AA: Prediction of recurrent events by D-dimer and inflammatory markers in patients with normal cardiac troponin I (PREDICT) study. Am Heart J 2003; 145: Meythaler JM, Fisher WS, Rue LW, Johnson A, Davis L, Brunner RC: Screening for venous thromboembolism in traumatic brain injury: limitations of D-dimer assay. Arch Phys Med Rehabil 2003; 84: Mills J, Mansfield M, Grant P: Elevated fibrinogen in the healthy male relatives of patients with severe, premature coronary artery disease. Eur Heart J; 2002; 23: Mills JD, Mansfield MW, Grant PJ: Tissue plasminogen activator, fibrin D-dimer, and insulin resistance in the relatives of patients with premature coronary artery disease. Arterioscler Thromb Vasc Biol 2002; 22: Oya M, Akiyama Y, Okuyama T, Ishikawa H: High preoperative plasma D-dimer level is associated with advanced tumor stage and short survival after curative resection in patients with colorectal cancer. In: Jpn J Clin Oncol 2001; 31: Oya M, Akiyama Y, Yanagida T, Akao S, Ishikawa H: Plasma D-dimer level in patients with colorectal cancer: its role as a tumor marker. Surg Today 1998; 28: Palareti G, Legnani C, Cosmi B, Guazzaloca G, Pancani C, Coccheri S: Risk of venous thromboembolism recurrence: high negative predictive value of D-dimer performed after oral anticoagulation is stopped. Thromb Haemost 2002; 87: Palareti G, Legnani C, Cosmi B, Valdre L, Lunghi B, Bernardi F, Coccheri S: Predictive value of D-dimer test for recurrent venous thromboembolism after anticoagulation withdrawal in subjects with a previous idiopathic event and in carriers of congenital thrombophilia. Circulation 2003; 108: Perrier A, Desmarais S, Miron MJ, de Moerloose P, Lepage R, Slosman D, Didier D, Unger PF, Patenaude JV, Bounameaux H: Non-invasive diagnosis of venous Deutsches Ärzteblatt Jg. 102 Heft Februar 2005 A 1

Thrombus Torsten Schwalm

Thrombus Torsten Schwalm Rationale Diagnostik und moderne Therapie tiefer Venenthrombosen Thrombus Torsten Schwalm Diagnostik 1. Klinik: Wells-score 2.Labor: D-Dimere 3.Bildgebung: Kompressionssonographie (Phlebographie) Wells-score

Mehr

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Evolution of Knowledge Heparins Warfarin LMWHs direkte

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

HOKUSAI-VTE Daiichi Sankyo schließt die Patientenrekrutierung für die größte Phase-III-Studie zur VTE

HOKUSAI-VTE Daiichi Sankyo schließt die Patientenrekrutierung für die größte Phase-III-Studie zur VTE HOKUSAI-VTE Daiichi Sankyo schließt die Patientenrekrutierung für die größte Phase-III-Studie zur VTE Edoxaban - ein neuer oraler Faktor-Xa-Inhibitor zur einmal täglichen Einnahme, in klinischer Prüfung

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie?

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Seminar in der DKD Wiesbaden am 12.03.1997 Prof. Lambertz Ursache von TIA bei verschiedenen cerebrovasculären

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Andreas$Greinacher$ Ins'tut$für$Immunologie$und$Transfusionsmedizin$ Ernst>Moritz>Arndt>Universität$Greifswald$ Vorhofflimmern$ $ $$$Thrombose Blutung

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Fragen. Antworten. aus der Praxis. für die Praxis. 2. Auflage

Fragen. Antworten. aus der Praxis. für die Praxis. 2. Auflage Fragen aus der Praxis Antworten für die Praxis 2. Auflage Fragen und Antworten zur Antikoagulation Liebe Kolleginnen und Kollegen Die 1. Auflage von «Praktische Fragen Praktische Antworten» erfreute sich

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

5 gut investierte Minuten zum Thema Lungenembolie

5 gut investierte Minuten zum Thema Lungenembolie Samuel Z. Goldhaber, MD: Guten Tag, ich bin Dr. Sam Goldhaber, Medizinprofessor an der medizinischen Fakultät in Harvard und Direktor der Thromboseforschungsgruppe in Boston. Willkommen zu diesem Programm:

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Antikoagulation bei Tumorpatienten

Antikoagulation bei Tumorpatienten Antikoagulation bei Tumorpatienten Ärztetag des Tumorzentrums Zürich, 16.1.2014 J.-D. Studt, Klinik für Hämatologie Hintergrund Bei Tumorpatienten alle Arten von Gefässverschlüssen (venös, arteriell, mikrovaskulär

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Marianne Brodmann Angiologie Graz Dienstag 6.10.2015 Weiblich, 67 Jahre: Zuweisung v.a PAVK; Schmerzen in den Beinen Anamnese: Schmerzen beim Spazierengehen

Mehr

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Direkte orale Antikoagulanzien - Dabigatran (Pradaxa ) - Rivaroxaban (Xarelto ) - Apixaban (NN ) OA: orale Antikoagulanzien

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie 13. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Sitzung Gerinnungsmanagement in der Neurochirurgie

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Neue Antithrombotika - internistische Indikationen

Neue Antithrombotika - internistische Indikationen Neue Antithrombotika - internistische Indikationen J. HARENBERG, S. MARX, M. KREJCZY, INSTITUT FÜR KLINISCHE PHARMAKOLOGIE MANNHEIM, RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Heparine und Vitamin-K-Antagonisten

Mehr

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien und Management Ultraschalltagung.de Renaldo Faber Sabine Riße www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien NS-Anatomie NS-Insertion NS-Schlinge Anomalien der NS-Anatomie

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Venöse Thromb- Embolie

Venöse Thromb- Embolie Venöse Thromb- Embolie update 2010 Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 S3-Leitlinie Diagnostik und Therapie der venösen Thrombembolie (VTE) ab Januar 2010 Phlebothrombose = TVT (DVT) = tiefe Venenthrombose

Mehr

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten?

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten? Rate Control vs Rhythm Control Welche Strategie für welchen Patienten? Modekrankheit VHF? Stop Afib? Manage Afib? Control Afib? Live with Afib? VHF: Welche Strategie für welchen Patienten? KEEP THE RHYTHM

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Niedermolekulare Heparine zur akuten Therapie von venösen Thromboembolien*

Niedermolekulare Heparine zur akuten Therapie von venösen Thromboembolien* Dies ist eine wissenschaftliche Bewertung des Instituts für Klinische Pharmakologie, Klinikum Bremen Mitte ggmbh, St.-Jürgenstrasse 1, 28177 Bremen, die dem AOK-Bundesverband (Bonn) für Informationen auf

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden?

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? + Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? Dr. med. Christoph Gorbach Rheumatologie in der Praxis 21. Januar 2015 Klinisches

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

DFP-Fortbildung. Ärztlicher Fortbildungsanbieter

DFP-Fortbildung. Ärztlicher Fortbildungsanbieter Wien. Klin. Wochenschr. Educ DOI 10.1007/s11812-014-0063-0 Springer-Verlag Wien 2014 Klaus Rüschhoff, Springer Medizin Punkte sammeln auf... D SpringerMedizin.at Das DFP Literaturstudium ist Teil des Diplom-Fortbildungs-Programms

Mehr

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Epidemiologie und Prämorbidität Der Vortrag enthält Teile der Dissertation des

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

Chirurgie des Rektumkarzinoms

Chirurgie des Rektumkarzinoms Chirurgie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. Robert Rosenberg Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie Kantonsspital Baselland Liestal Chirurgie des Rektumkarzinoms Ziel: Komplette

Mehr

Perioperative Thromboseprophylaxe

Perioperative Thromboseprophylaxe Perioperative Thromboseprophylaxe Eva Schaden Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin & Schmerztherapie Zahlen & Fakten ca. die Hälfte der venösen Thromboembolien (Tiefe Venenthrombose

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Robert Klamroth Klinik für Innere Medizin Angiologie, Hämostaseologie und Pneumologie / Hämophiliezentrum Berlin Vivantes-Klinikum

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

1 Rheumatoide Arthritis (RA) 1

1 Rheumatoide Arthritis (RA) 1 Rheumatoide Arthritis (RA) Syn.: Chronische Polyarthritis Engl.: rheumatoid arthritis J. Andresen Diagnosekriterien Validierte Diagnosekriterien sind bislang nicht publiziert. Klassifikationskriterien

Mehr

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Pilotstudie Stoller O, Schindelholz M, Bichsel L, Schuster C, de Bie RA, de Bruin ED, Hunt KJ Institute for Rehabilitation

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Innovationen aus der Sicht der der Laboratoriumsmedizin Bedeutung der Laboratoriumsmedizin Zentrale Rolle in der Medizin 60 % Anteil an Findung der Diagnosen

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10 Perioperative AK KSSG J. H. Beer 26.3.10 Bridging Therapy BLINDLY How to bridge a mitral PHV patient undergoing abdominal surgery? Valve: Tilting disc bileaflet Position: Mitral Valve INR: 3.0 (2.5-3.5)

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Gynäkologische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitäts-Klinikum Heidelberg

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Faktorenersatz. Klinik für f r Innere Medizin I und Hämostaseologie

Faktorenersatz. Klinik für f r Innere Medizin I und Hämostaseologie Faktorenersatz Ingrid Pabinger-Fasching Klinik für f r Innere Medizin I Abteilung für f r Hämatologie H und Hämostaseologie Faktorenersatz Hämophilie Erworbener F VIII-Inhibitor Von Willebrand Syndrom

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

www.kup.at/kardiologie Homepage: Online-Datenbank mit Autoren- und Stichwortsuche

www.kup.at/kardiologie Homepage: Online-Datenbank mit Autoren- und Stichwortsuche Neue Aspekte zur Therapie der venösen Thromboembolie Stümpflen A Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2004; 11 (3), 100-104 Offizielles Organ des Österreichischen Herzfonds Homepage:

Mehr

Bisphosphonat-assoziierte Kiefernekroseklinische und epidemiologische Charakteristika. Wie stark steigend?

Bisphosphonat-assoziierte Kiefernekroseklinische und epidemiologische Charakteristika. Wie stark steigend? Wie häufig und warum? Inzidenz und Pathogenese der Bisphosphonat- assoziierten Kiefernekrose Falk Wehrhan, Universitätsklinikum Mund-,, Kiefer- und (Direktor: Prof. Dr. Dr. F. W. Neukam) Friedrich-Alexander

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Dr. Martin Schumacher Interne Abteilung Krankenhaus der Barmherzigen Brüder 8020 Graz, Marschallgasse 12 martin.schumacher@bbgraz.at UpToDate

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung eines erhöhten Thromboserisikos (DISPOSITION)

Fragebogen zur Ermittlung eines erhöhten Thromboserisikos (DISPOSITION) Algorithmen Fragebogen zur Ermittlung eines erhöhten Thromboserisikos (DISPOSITION) Testen Sie sich selbst! Beantworten Sie die nachfolgend aufgeführten Fragen durch Ankreuzen bzw. Eintragen der erforderlichen

Mehr

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt Safety Serious Adverse Events ADAMON Projekt 1 Adverse Events Gute Nachrichten: Unerwünschte Ereignisse = Adverse events (AE) werden in der SYNCHRONOUS Studie nicht dokumentiert. Common Terminology Criteria

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an!

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Norbert Donner-Banzhoff Abteilung für Allgemeinmedizin Universität Marburg EbM-Jahrestagung Berlin 2011 Von der kollektiven und der individuellen

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Extremitätenthrombosen was gilt heute?

Extremitätenthrombosen was gilt heute? Extremitätenthrombosen was gilt heute? Marianne Beckmann, Klinik für Angiologie Extremitätenthrombosen - Übersicht Definition/Einteilung Epidemiologie Ätiologie / Risikofaktoren Symptome Diagnose Differentialdiagnose

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen Presse-Information Nicht für US- und UK-Medien bestimmt Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Elecsys T HE4 Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Ovarialkarzinom Das Ovarialkarzinom (OvCa) ist weltweit die vierthäufigste Krebstodesursache

Mehr

Neue Antikoagulantien Praktischer Einsatz. PD Dr. Jan Steffel Oberarzt Kardiologie / Rhythmologie, USZ

Neue Antikoagulantien Praktischer Einsatz. PD Dr. Jan Steffel Oberarzt Kardiologie / Rhythmologie, USZ Neue Antikoagulantien Praktischer Einsatz PD Dr. Jan Steffel Oberarzt Kardiologie / Rhythmologie, USZ Patient #1 Patient #1 68 jährige Patientin Paroxysmales Vorhofflimmmern seit 2 Jahren Arterielle Hypertonie

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr