Schlüsselwörter: D-Dimer, Phlebothrombose, Lungenembolie, Thromboembolieprophylaxe, Diagnosestellung, Gerinnungsmesswert. Summary

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlüsselwörter: D-Dimer, Phlebothrombose, Lungenembolie, Thromboembolieprophylaxe, Diagnosestellung, Gerinnungsmesswert. Summary"

Transkript

1 Carl-Erik Dempfle Bestimmung des D-Dimer-Antigens in der klinischen Routine Zusammenfassung D-Dimer-Antigen ist der derzeit einzige allgemein verfügbare Laborparameter für die Bestimmung der Gerinnungsaktivierung. Haupteinsatzgebiete sind die Ausschlussdiagnostik der venösen Thrombose und der Lungenembolie sowie die Diagnose der disseminierten intravasalen Gerinnung. Ein D-Dimer-Antigen-Spiegel unterhalb eines testspezifischen Grenzwertes schließt eine akute Thrombose oder Embolie mit hoher Wahrscheinlichkeit aus. Die Ausschlussdiagnostik ist jedoch nur bei Patienten ohne schwere Begleiterkrankungen und ohne gerinnungshemmende Therapie für mehr als 24 Stunden möglich. In den ersten vier Wochen nach Operationen oder bei Schwangeren ist die Bestimmung von D- Dimer-Antigen zur Ausschlussdiagnostik der venösen Thrombose oder Lungenembolie ebenfalls nicht hilfreich. Weitere Anwendungen von D-Dimer-Antigen-Tests sind die Erkennung von Patienten mit erhöhtem vaskulärem und Rezidivrisiko nach Thrombosen oder Embolien. In der Differenzialdiagnose des akuten Thoraxschmerzes findet man bei Patienten mit Aortendissektion einen hohen D-Dimer-Antigen-Spiegel, wohingegen beim akuten Koronarsyndrom meistens normale oder nur leicht erhöhte D-Dimer-Antigen-Spiegel festgestellt werden. Schlüsselwörter: D-Dimer, Phlebothrombose, Lungenembolie, Thromboembolieprophylaxe, Diagnosestellung, Gerinnungsmesswert Summary Determination of D-Dimer Antigen in Clinical Routine D-dimer antigen currently is the only widely available laboratory marker for in vivo coagulation activation. The main indications are the exclusion of venous thromboembolic disease and the diagnosis of disseminated intravascular coagulation (DIC). A D-dimer antigen level below an assay-specific threshold allows the exclusion of acute venous thrombosis and pulmonary embolism. D-dimer antigen should not be used for the exclusion of venous thromboembolic disease in patients who severe concomitant disease and in patients which have been treated with anticoagulants for more than 24 hours. During a period of four weeks after surgery, as well as in pregnancy, D-dimer antigen levels cannot be used for exclusion of venous thromboembolic disease. Elevated D-dimer antigen levels may be used for the identification of patients with increased risk of vascular diseases, as well as patients with increased risk of recurrence of venous thrombosis. In the differential diagnosis of acute chest pain, massively elevated levels of D-dimer antigen are found in patients with aortic dissection, whereas patients with acute coronary syndromes typically show normal or slightly elevated D-dimer antigen levels. Key words: D-dimer, venous thrombosis, pulmonary embolism, prophylaxis of thrombosis, diagnosis, measurement of coagulation Bei der Proteolyse von Fibrin durch Plasmin entsteht als terminales Abbauprodukt Fibrinfragment D-Dimer (17, 18). Durch Immunisierung von Mäusen mit diesem Fibrinabbauprodukt (16, 37) gelang es, fibrinspezifische Antikörper zu erzeugen. Da die nachgewiesenen Epitope spezifisch für die kovalent verbundenen D-Domänen sind und daher keine Kreuzreaktion mit Fibrinogen aufweisen, können die Antikörper zum Nachweis von Fibrin im (fibrinogenhaltigen) Plasma eingesetzt werden. Einige der Antikörper reagieren mit Fibrin nur dann, wenn eine Proteolyse durch Plasmin stattgefunden hat. Nachgewiesen werden also durch Faktor XIIIa quervernetzte Fibrinabbauprodukte. Andere Antikörper reagieren mit Epitopen, die allein durch die Fibrin- Quervernetzung durch Faktor XIIIa entstehen. Diese Antikörper weisen also neben den Fibrinabbauprodukten auch quervernetztes lösliches Fibrin nach und reagieren auch mit intakten Fibringerinnseln. In der klinischen Routine Kasten 1 Herkunft von D-Dimer-Antigen Systemische Gerinnungsaktivierung Abschwemmung von Thrombin vom Thrombus mit intravasaler Fibrinbildung Abschwemmung von Fibrinkomplexen vom Thrombus Fibrinabbauprodukte aus Thrombus Fibrinabbauprodukte von zirkulierenden Fibrinkomplexen Fibrinabbauprodukte von extravasal gebildetem Fibrin (Hämatome, Wunden et cetera) sind die Unterschiede durch die Epitopspezifitäten der monoklonalen Antikörper gering. Auffällige Unterschiede findet man hauptsächlich bei Plasmaproben von Patienten unter Therapie mit Streptokinase oder bei Patienten mit Hyperfibrinolyse anderer Genese (12). I. Medizinische Klinik (Direktor: Prof. Dr. med. Martin Borggrefe), Universitätsklinikum Mannheim Die monoklonalen Antikörper werden in verschiedenen immunologischen Testverfahren eingesetzt.am weitesten verbreitet sind Latex-verstärkte photometrische Immunoassays, bei den es in Gegenwart von D-Dimer-Antigen zur Agglutination von mit Antikörpern beschichteten Latexpartikeln kommt. Die Agglutination wird photometrisch oder nephelometrisch (mittels Streulicht) erfasst. Recht verbreitet sind außerdem Enzymimmunoassays auf Mikrotiterplatte oder an automatisierten Systemen. Für die Diagnostik am Krankenbett stehen membranbasierte Immunoassays zur Verfügung, die durch reflektometrische Messung ebenfalls eine quantitative Bestimmung der D-Dimer-Antigen- Konzentration erlauben. Manuelle qualitative oder semiquantitative Agglutinationstests sind ebenfalls noch verfügbar, zeigen jedoch in der Ausschlussdiagnostik der venösen Thrombose eine möglicherweise unzureichende diagnostische Sensitivität. A 428 Deutsches Ärzteblatt Jg. 102 Heft Februar 2005

2 Kasten 2 Ursachen erhöhter D-Dimer-Antigenspiegel Zustände mit dauerhafter Erhöhung von D-Dimer-Antigen im Blut Aortenaneurysma, andere Gefäßaneurysmen Hämangiome, Kasabach-Merritt-Syndrom, andere Gefäßmissbildungen portokavale Shunts disseminierte Malignome, insbesondere Adenokarzinome und hämatologische Malignome Zustände mit akuter Erhöhung von D-Dimer-Antigen im Blut venöse Thrombose, Lungenembolie, Thrombophlebitis arterielle Thrombose und Embolie Trauma, Operationen, Verbrennungen große Hämatome Aortendissektion Sepsis, schwere Infektionen, Erysipel HELLP-Syndrom Hämolyse Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT) Typ 2 HELLP, haemolysis, elevated liver enzymes, low platelet count syndrome Bei der Interpretation von Messergebnissen von D-Dimer-Antigen-Tests ist zu bedenken, dass die Hersteller unterschiedliche Kalibratoren verwenden und daher keine numerische Übereinstimmung zwischen den Testverfahren besteht. Dies gilt insbesondere auch für den Grenzwert zum Ausschluss einer venösen Thrombose oder Lungenembolie. Die Entwicklung eines internationalen Standards wird dadurch erschwert, dass es sich bei dem gemessenen D-Dimer-Antigen nicht um einen singulären Analyten, sondern um ein Gemisch von Fibrinderivaten unterschiedlichen Molekulargewichts und unterschiedlicher Zusammensetzung handelt. D-Dimer- Antigen erlaubt keine Rückschlüsse auf Ursache und Ort der Fibrinbildung. Entscheidend ist der klinische Kontext. Fibrinbildung kann lokalisiert im Bereich von Thromben, aber auch disseminiert im fließenden Blut erfolgen (Kasten 1). Klinische Zustände mit D-Dimer-Antigen-Erhöhung im Blut sind in Kasten 2 aufgeführt. Ausschlussdiagostik tiefer Beinvenenthrombosen Bei Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose weist die Bestimmung des D-Dimer-Antigens nicht den Thrombus nach, sondern eine Kombination aus im Rahmen einer systemischen Gerinnungsaktivierung entstehendem Fibrin, vom Ort der Thrombose abgeschwemmtem Fibrin sowie Fibrinabbauprodukten. Der D-Dimer-Antigen-Spiegel steht eher in Beziehung zur Intensität der systemischen Gerinnungsaktivierung als zur Ausdehnung der Thrombose. Erhöhte D-Dimer-Antigen-Spiegel finden sich bei nahezu allen neu erkrankten Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose. Liegt der Symptombeginn mehr als eine Woche zurück, kann D-Dimer-Antigen jedoch bereits wieder im Normalbereich liegen. D-Dimer-Antigen ist daher ein Indikator für eine kürzlich entstandene tiefe Beinvenenthrombose. Unter gerinnungshemmender Therapie kommt es zu einem Rückgang der D-Dimer-Antigen-Spiegel, sodass bei einem für mehr als 24 Stunden gerinnungshemmend behandelten Patienten eventuell wieder Werte im Normalbereich gemessen werden. Eine Übersicht der zwischen 1995 und 2001 publizierten Studien zur Messung von D-Dimer-Antigen bei Verdacht auf eine tiefe Beinvenenthrombose wurde von Philbrick und Heim vorgelegt (36). Die Sensitivität der D- Dimer-Antigen-Tests für Thrombosen im Oberschenkel war deutlich höher als für Thrombosen in Unterschenkelvenen. Befinden sich im Kollektiv zahlreiche Patienten mit einer Gerinnungsaktivierung anderer Ursache, ist die diagnostische Spezifität gering (5). Handelt es sich hingegen um ansonsten gesunde Patienten, die wegen klinischer Symptome einer tiefen Beinvenenthrombose eine Klinik aufsuchen ( symptomatic outpatients ), ist die Spezifität deutlich höher. Bei postoperativen Patienten (27) oder Patienten mit Trauma oder Sepsis liegen die D-Dimer-Antigen-Spiegel aufgrund der jeweiligen Grunderkrankung bereits deutlich über dem Normalbereich, sodass eine Ausschlussdiagnostik einer venösen Thrombose mit den vorgegebenen Grenzwerten nicht möglich ist. Bei Schwangerschaft besteht ebenfalls eine Hyperkoagulabilität mit erhöhten D-Dimer-Antigen-Spiegeln (15). Patienten mit klinischem Verdacht auf tiefe Beinvenenthrombose können nach dem Wells-Score (Tabelle 1) klassifiziert werden. Mehrere klinische Studi- Tabelle 1 Wells-Score für die tiefe Beinvenenthrombose (48, 50) Kriterium maligne Erkrankungen (vorhanden oder in den letzten 6 Monaten therapiert) 1 Paralyse, Parese oder Immobilisation der unteren Extremitäten 1 Bettruhe von > 3 Tagen und/oder größere Operation in den letzten 4 Wochen 1 Schmerzen im Bein 1 Schwellung von Unterschenkel und Oberschenkel 1 Umfangsdifferenz der Unterschenkel von > 3 cm, gemessen 10 cm unterhalb 1 der Tuberositas tibiae Einseitiges Ödem (nur betroffenes Bein) 1 Dilatierte oberflächliche Venen (keine Varizen), nur im betroffenen Bein 1 Alternative Diagnose wahrscheinlicher als tiefe Beinvenenthrombose 2 Auswertung Wahrscheinlichkeit einer akuten tiefen Beinvenenthrombose < 1 Niedrige Wahrscheinlichkeit 1 2 Mittlere Wahrscheinlichkeit > 3 Hohe Wahrscheinlichkeit Deutsches Ärzteblatt Jg. 102 Heft Februar 2005 A 429

3 Kasten 3 Tabelle 2 Kein Gebrauch von D-Dimer-Antigen zur Ausschlussdiagnostik der venösen Thrombose und Lungenembolie in folgenden Fällen Trauma oder Operationen von < 4 Wochen Gerinnungshemmende Therapie für > 24 Stunden Fibrinolysetherapie vor < 7 Tagen Patienten mit disseminierten Malignomen Patienten mit bekanntem Aortenaneurysma Patienten mit Erysipel Patienten mit Sepsis, Pneumonie Patienten mit Leberzirrhose Schwangere Wells-Score für die Lungenembolie (19) Kriterium Verdacht auf tiefe Beinvenenthrombose 3 Alternative Diagnose ist unwahrscheinlicher als Lungenembolie 3 Herzfrequenz > 100/min 1,5 Immobilisation oder Operation in den vorangegangenen 4 Wochen 1,5 Frühere tiefe Beinvenenthrombose oder Lungenembolie 1,5 Hämoptysen 1 Maligne Erkrankungen (vorhanden oder in den letzten 6 Monaten therapiert) 1 Auswertung Wahrscheinlichkeit einer akuten tiefen Lungenembolie 0 2 Niedrige Wahrscheinlichkeit 3 6 Mittlere Wahrscheinlichkeit > 6 Hohe Wahrscheinlichkeit en haben ergeben, dass bei Patienten mit niedriger oder mittlerer klinischer Wahrscheinlichkeit einer tiefen Beinvenenthrombose und einem D-Dimer- Antigen unterhalb eines testspezifischen Grenzwertes auf eine weitere technische Thrombosediagnostik sowie auf eine Antikoagulation verzichtet werden kann (2 4, 40). Für einzelne D-Dimer-Antigen-Tests ist der Ausschluss auch bei Patienten mit hoher klinischer Wahrscheinlichkeit nach dem Wells-Score möglich (4). Die Bestimmung von D-Dimer-Antigen kann bei Patienten mit mittlerer oder hoher klinischer Wahrscheinlichkeit einer tiefen Beinvenenthrombose bei negativem oder unklarem Ergebnis in der Duplexsonographie diejenigen identifizieren, bei denen sich eine weitere technische Diagnostik erübrigt (45, 49). Liegt D-Dimer-Antigen unterhalb des testspezifischen Grenzwertes, kann bei diesen Patienten eine frische Thrombose als ausgeschlossen gelten. Anwendung bei Verdacht auf Beinvenenthrombose Ein D-Dimer-Antigen-Spiegel unterhalb eines testspezifischen Grenzwertes schließt eine tiefe Beinvenenthrombose mit hoher Wahrscheinlichkeit aus. Die numerischen Grenzwerte unterscheiden sich jedoch zwischen den verschiedenen D-Dimer-Antigen- Tests aufgrund der unterschiedlichen Kalibrierungen. Bei manchen Tests muss nach den bisherigen Studien bei Patienten mit hoher klinischer Wahrscheinlichkeit einer venösen Thrombose auch bei D-Dimer-Antigen-Spiegeln unterhalb des Grenzwertes die technische Diagnostik durchgeführt werden. Findet die technische Diagnostik zuerst statt, können durch die Bestimmung von D-Dimer-Antigen diejenigen Patienten mit negativem oder unklarem Ergebnis, aber hoher klinischer Wahrscheinlichkeit einer venösen Thrombose, identifiziert werden, bei denen weitere diagnostische Maßnahmen (Wiederholung der Sonographie, Phlebographie) nicht erforderlich sind. Leidet der Patient unter einer Krankheit, die mit erhöhten D-Dimer- Antigen-Spiegeln im Blut einhergeht oder liegen größere Operationen oder ein größeres Trauma weniger als vier Wochen zurück, ist die D-Dimer-Antigen-Bestimmung zum Ausschluss einer tiefen Beinvenenthrombose ungeeignet, weil der testspezifische Grenzwert auch bei Patienten ohne Thrombose überschritten ist (Kasten 3). Eine gerinnungshemmende Therapie führt zu einer Reduktion der D-Dimer-Antigen-Spiegel. Eine Messung von D-Dimer-Antigen nach mehr als 24 Stunden gerinnungshemmender Therapie ist für die Ausschlussdiagnostik der venösen Thrombose nicht geeignet, weil der Messwert bereits unter den Grenzwert abgefallen sein kann. Eine Kontrollmessung von D-Dimer- Antigen sollte bei Auftreten von thromboembolischen Komplikationen oder einer Thrombozytopenie unter Heparintherapie durchgeführt werden. Ein hoher D-Dimer-Antigen-Spiegel unter Heparintherapie kann auf eine generalisierte Gerinnungsaktivierung bei heparininduzierter Thrombozytopenie Typ 2 (HIT-2) hinweisen. Ausschlussdiagnose der akuten Lungenembolie Lungenembolien können in einem frühen Stadium einer venösen Thrombose auftreten. In dieser Situation werden häufig sehr hohe D-Dimer- Antigen-Spiegel im Blut gemessen. Lungenembolien treten auch zu späteren Zeitpunkten nach Entstehung der venösen Thrombose auf, wenn die (endogene oder therapeutische) Fibrinolyse das Gerinnsel destabilisiert. Die D-Dimer-Antigen-Spiegel sind in diesen Fällen deutlich niedriger, da die systemische Hyperkoagulabilität zum Zeitpunkt der Lungenembolie nicht mehr besteht. Die Höhe des D-Dimer-Antigens im Blut korreliert daher nicht unbedingt mit dem klinischen Schweregrad der A 430 Deutsches Ärzteblatt Jg. 102 Heft Februar 2005

4 Lungenembolie.Auch bei Patienten mit massiver Lungenembolie können die D-Dimer-Antigen-Spiegel nur knapp über dem testspezifischen Grenzwert liegen. Latex-verstärkte photometrische Immunoassays sowie der automatisierte ELISA für D-Dimer-Antigen zeigen auch bei der Ausschlussdiagnostik der akuten Lungenembolie eine hohe Sensitivität (6, 10, 13, 22, 34, 35). Eine sinnvolle diagnostische Aussage ist allerdings nur bei Patienten ohne schwere Begleiterkrankungen möglich (39). Anwendung bei Verdacht auf Lungenembolie Nach der Metaanalyse von Kruip et al. (21) kann bei niedriger klinischer Wahrscheinlichkeit (Tabelle 2) einer akuten Lungenembolie und normalem D-Dimer-Antigen eine Lungenembolie als ausgeschlossen gelten, unabhängig vom verwendeten Test für D-Dimer- Antigen. Der Einsatz von D-Dimer- Antigen als alleinigem Testverfahren (das heißt: ohne Ermittlung eines klinischen Scores oder zusätzlicher technischer Diagnostik) für den Ausschluss einer akuten Lungenembolie ist hingegen bisher nur für den automatisierten ELISA belegt. Für andere Tests gilt bisher, dass bei Patienten mit hoher klinischer Wahrscheinlichkeit einer Lungenembolie auch bei D-Dimer-Antigen unterhalb des Grenzwertes eine technische Diagnostik erfolgen muss. Wie bei der tiefen Beinvenenthrombose gelten die in Kasten 3 genannten Einschränkungen für den Einsatz von D-Dimer-Antigen-Tests. Vaskuläres Risiko und Rezidivrisiko Epidemiologische Studien haben gezeigt, dass durch Bestimmung von D- Dimer-Antigen Patienten mit erhöhtem vaskulären Risiko identifiziert werden können, beispielsweise Patienten mit erhöhtem Risiko für einen Myokardinfarkt oder einen zerebralen ischämischen Insult (28, 29). D-Dimer-Antigen kann auch zur Beurteilung eines Rezidivrisikos nach akutem Koronarsyndrom eingesetzt werden (11, 26). Ein prädiktiver Wert der D- Dimer-Antigen-Bestimmung wurde auch für thrombotische Ereignisse bei chronischer arterieller Verschlusskrankheit beschrieben (20, 25). Erhöhte Spiegel von D-Dimer-Antigen sind prädiktiv für eine venöse Thrombose (9). Nach Beendigung einer gerinnungshemmenden Therapie weist ein erneuter Anstieg von D-Dimer-Antigen auf ein fortbestehendes Thromboserisiko hin (14, 32, 33). Wichtig ist dies insbesondere bei der Beurteilung von Patienten, bei denen keine der bekannten Thrombophilien vorliegt (33). Der optimale Zeitpunkt zur Bestimmung von D-Dimer-Antigen ist etwa vier bis sechs Wochen nach der Beendigung der gerinnungshemmenden Therapie. Diagnose der disseminierten intravasalen Gerinnung Tabelle 3 Die Diagnose der disseminierten intravasalen Gerinnung beruht auf der Kombination aus einer Erkrankung, die mit disseminierter intravasaler Gerinnung assoziiert sein kann, mit erhöhtem Spiegel von Fibrinderivaten und vermindertem Hämostasepotenzial. Diese Vorgehensweise bildet sich in klinischen Score-Systemen wie dem DIC-Score (DIC, disseminated intravascular coagulation ) der International Society for Thrombosis and Hemostasis (ISTH) (44) (Tabelle 3) oder dem DIC-Score des Japanischen Gesundheitsministeriums (46) ab. Normale Spiegel von D-Dimer-Antigen schließen eine disseminierte intravasale Gerinnung aus. Erfüllt ein Patient die Laborkriterien der disseminierten intravasalen Gerinnung, weist das auf eine schlechte Prognose hin (41, 42). Bei Patienten mit malignen Erkrankungen sind erhöhte D-Dimer-Antigen-Spiegel ein Indikator für fortgeschrittenes Tumorstadium und Metastasierung (7, 8, 30, 31). Vorhofflimmern Patienten mit Vorhofflimmern zeigen regelmäßig erhöhte D-Dimer-Antigen- Spiegel im Blut als Hinweis auf eine Hyperkoagulation (23, 24). Bei Patienten mit thromboembolischen Komplikationen liegen die D-Dimer-Antigen- Spiegel höher. Eine gerinnungshemmende Therapie mit Cumarinderivaten senkt die erhöhten D-Dimer-Antigen- Spiegel bei Patienten mit Vorhofflimmern effektiver als eine Hemmung der Thrombozytenfunktion (24). Im Gegensatz zum Vorhofflimmern führt Vorhofflattern nicht zu erhöhten D-Dimer-Antigen-Spiegeln (38), offenbar außer bei Patienten mit dilatiertem linkem Vorhof (38). Deutlich DIC-Score der ISTH für die Diagnose einer manifesten disseminierten intravasalen Gerinnung (44) Werte PT/INR PT normal* 1 0 PT verlängert 3 6 Sekunden * 2 1 PT verlängert > 6 Sekunden * 3 2 Thrombozytenzahl > 100/nL /nL 1 < 50/nL 2 Fibrinmarker normal 0 (D-Dimer) leicht erhöht 2 stark erhöht 3 Fibrinogen > 1 g/l 0 < 1 g/l 1 * 1 entspricht INR < 1,25; * 2 entspricht INR 1,25 1,7; * 3 entspricht INR > 1,7; DIC, disseminated intravascular coagulation ; ISTH, International Society for Thrombosis and Hemostasis; PT, Prothrombinzeit Deutsches Ärzteblatt Jg. 102 Heft Februar 2005 A 431

5 Tabelle 4 Differenzialdiagnostischer Einsatz von D-Dimer-Antigen erhöhte D-Dimer-Antigen-Spiegel bei Vorhofflimmern können auf einen intrakardialen Thrombus und ein erhöhtes Embolierisiko hinweisen (43). Aortenaneurysma und Aortendissektion Eine wichtige Differenzialdiagnose des akuten Koronarsyndroms ist die Aortendissektion. Während bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom die bei Aufnahme gemessenen D-Dimer-Antigen-Spiegel meistens normal oder nur leicht erhöht sind, findet man bei Patienten mit Aortendissektion meist stark erhöhte D-Dimer-Antigen-Spiegel im Blut (47); diese korrelieren direkt mit der Ausdehnung der Dissektion (1). Gerinnungshemmende Therapie D-Dimer-Antigen erhöht Bei Patienten mit langfristiger, stabil eingestellter Antikoagulation werden meist Spiegel im unteren Normalbereich gemessen. Ein erhöhter D-Dimer- Antigen-Spiegel unter gerinnungshemmender Therapie kann durch einen präanalytischen oder analytischen Fehler D-Dimer-Antigen normal Beinschwellung Beinvenenthrombose Lymphödem Erysipel Herzinsuffizienz Osteomyelitis Abszess Trauma Malignom akuter Lungenembolie akuter Myokardinfarkt Thoraxschmerz, Aortenaneurysma dekompensierte Herzinsuffizienz Dyspnoe Aortendissektion Pneumonie Quickwert-Abfall Verbrauchskoagulopathie Vitamin-K-Mangel akutes Leberversagen hepatische Synthesestörung Verlustkoagulopathie Thrombozytopenie Sepsis Autoimmunthrombozytopenie disseminierte intravasale Knochenmarksdepression Gerinnung HIT Typ 1 HIT Typ 2 HIT, heparininduzierte Thrombozytopenie oder durch eine ineffektive Antikoagulation verursacht werden. Ein präanalytischer Fehler entsteht durch eine unsachgemäße Blutentnahme oder die Entstehung von Gerinnseln im Probengefäß. Manche D-Dimer-Antigen-Tests werden durch Autoantikörper, Rheumafaktor oder ähnliches beeinflusst. Bei Messung von D-Dimer-Antigen mit einem anderen Testverfahren findet man in solchen Fällen Normalwerte. Eine ineffektive Antikoagulation bei Anwesenheit von Cumarinderivaten kann verursacht sein durch Antiphospholipid-Antikörper oder andere Autoantikörper, die eine verlängerte Prothrombinzeit und damit eine falschhohe INR ( international normalized ratio ) verursachen. Hilfreich ist in diesen Fällen die Bestimmung der Einzelfaktoren II, VII, IX und X. Findet man bei einer INR im therapeutischen Bereich normale oder nur gering verminderte Vitamin-K-abhängige Einzelfaktoren, weist das auf einen Messfehler bei der INR hin. Eine ineffektive Antikoagulation beim Vorliegen von Cumarinderivaten besteht außerdem bei manchen Patienten mit malignen Erkrankungen, insbesondere Adenokarzinomen. Bei diesen Patienten wird die Fibrinbildung direkt durch Tumorzellen oder von Tumorzellen freigesetzten Proteasen ausgelöst. Diese Mechanismen werden durch Cumarinderivate nur unzureichend beeinflusst. An ein derartiges Tumorleiden ist auch bei Patienten mit sehr hohen D-Dimer-Antigen-Spiegeln bei ansonsten normalem Gerinnungsbefund sowie fehlenden klinischen Zeichen einer Thrombose oder Embolie zu denken. Hohe D-Dimer-Antigen-Spiegel unter einer Heparintherapie können auf eine heparininduzierte Thrombozytopenie Typ 2 hinweisen, die mit einer massiven Gerinnungsaktivierung assoziiert ist. Schlussfolgerung D-Dimer-Antigen ist inzwischen der am häufigsten verwendete Aktivierungsparameter des Gerinnungssystems in der klinischen Routinediagnostik. Neben der Ausschlussdiagnostik der venösen Thrombose und Lungenembolie und der Diagnose der disseminierten intravasalen Gerinnung gibt der D-Dimer-Antigen-Spiegel wertvolle differenzialdiagnostische Hinweise (Tabelle 4) und ergänzt so die konventionelle Gerinnungsdiagnostik.Weiteres Einsatzgebiet ist die Risikostratifizierung in der Primär- und Sekundärprävention thromboembolischer Erkrankungen. Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht. Manuskript eingereicht: , revidierte Fassung angenommen: Zitierweise dieses Beitrags: Dtsch Arztebl 2005; 102: A [Heft 7] Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis, das beim Verfasser erhältlich oder im Internet unter abrufbar ist. Anschrift des Verfassers: Prof. Dr. med. Carl-Erik Dempfle Universitätsklinikum Mannheim I. Medizinische Klinik Theodor Kutzer Ufer Mannheim A 432 Deutsches Ärzteblatt Jg. 102 Heft Februar 2005

6 Literaturverzeichnis Heft 7/2005: Carl-Erik Dempfle Bestimmung des D-Dimer-Antigens in der klinischen Routine Literatur 1.Adam DJ, Haggart PC, Ludlam CA, Bradbury AW: Hemostatic markers before operation in patients with acutely symptomatic nonruptured and ruptured infrarenal abdominal aortic aneurysm. J Vasc Surg 2002; 35: Aguilar C, Martinez A, Del Rio C, Vazquez M, Rodriguez FJ: Diagnostic value of D-dimer in patients with a moderate pretest probability of deep venous thrombosis. Br J Haematol 2002: 118: Anderson DR, Kovacs MJ, Kovacs G, Stiell I, Mitchell M, Khoury V, Dryer J, Ward J, Wells PS: Combined use of clinical assessment and d-dimer to improve the management of patients presenting to the emergency department with suspected deep vein thrombosis (the EDITED Study) J Thromb Haemost 2003; 1: Bates SM, Kearon C, Crowther M, Linkins L, O'Donnell M, Douketis J, Lee AY,Weitz JI, Johnston M, Ginsberg JS: A diagnostic strategy involving a quantitative latex D-dimer assay reliably excludes deep venous thrombosis. Ann Intern Med 2003; 138: Brotman DJ, Segal JB, Jani JT, Petty BG, Kickler T: Limitations of D-dimer testing in unselected inpatients with suspected venous thromboembolism.am J Med 2003; 114: Brown MD, Lau J, Nelson RD, Kline JA: Turbidimetric D-dimer test in the diagnosis of pulmonary embolism: a metaanalysis. Clin Chem 2003; 49: Buccheri G, Ferrigno D, Ginardi C, Zuliani C: Haemostatic abnormalities in lung cancer: prognostic implications. Eur J Cancer 1997; 33: Buccheri G, Torchio P, Ferrigno D: Plasma levels of D- dimer in lung carcinoma: clinical and prognostic significance. Cancer 2003; 97: Cushman M, Folsom AR, Wang L, Aleksic N, Rosamond WD, Tracy RP, Heckbert SR: Fibrin fragment D- dimer and the risk of future venous thrombosis. Blood 2003; 101: de Moerloose P, Desmarais S, Bounameaux H, Reber G, Perrier A, Dupuy G, Pittet JL: Contribution of a new, rapid, individual and quantitative automated D-dimer ELISA to exclude pulmonary embolism. Thromb Haemost 1996;75: Dempfle CE, Kontny F, Abildgaard U: Predictive value of coagulation markers concerning clinical outcome 90 days after anterior myocardial infarction.thromb Haemost 1999; 81: Dempfle CE, Zips S, Ergul H, Heene DL: The Fibrin Assay Comparison Trial (FACT): evaluation of 23 quantitative D-dimer assays as basis for the development of D-dimer calibrators. FACT study group.thromb Haemost 2001; 85: Dunn KL,Wolf JP, Dorfman DM, Fitzpatrick P, Baker JL Goldhaber SZ: Normal D-dimer levels in emergency department patients suspected of acute pulmonary embolism. J Am Coll Cardiol 2002; 40: Eichinger S, Minar E, Bialonczyk C, Hirschl M, Quehenberger P, Schneider B, Weltermann A, Wagner O, Kyrle PA: D-dimer levels and risk of recurrent venous thromboembolism. JAMA 2003; 290: Eichinger S,Weltermann A, Philipp K, Hafner E, Kaider A, Kittl EM, Brenner B, Mannhalter C, Lechner K, Kyrle P: Prospective evaluation of hemostatic system activation and thrombin potential in healthy pregnant women with and without factor V Leiden. Thromb Haemost 1999; 82: Elms MJ, Bunce IH, Bundesen PG, Rylatt DB, Webber AJ, Masci PP, Whitaker AN: Measurement of crosslinked fibrin degradation products an immunoassay using monoclonal antibodies. Thromb Haemost 1983; 50: Gaffney PJ, Joe F: The lysis of crosslinked human fibrin by plasmin yields initially a single molecular complex, D dimer-e.thromb Res 1979; 15: Gaffney PJ, Lane DA, Kakkar VV, Brasher M: Characterisation of a soluble D dimer-e complex in crosslinked fibrin digests. Thromb Res 1975; 7: Kline JA, Wells PS: Methodology for a rapid protocol to rule out pulmonary embolism in the emergency department. Ann Emerg Med 2003; 42: Komarov A, Panchenko E, Dobrovolsky A, Karpov Y, Deev A,Titaeva E, Davletov K, Eshkeeva A, Markova L: D-dimer and platelet aggregability are related to thrombotic events in patients with peripheral arterial occlusive disease. Eur Heart J 2002; 23: Kruip MJ, Leclercq MG, van der Heul C, Prins MH, Buller HR: Diagnostic strategies for excluding pulmonary embolism in clinical outcome studies. A systematic review. Ann Intern Med 2003; 138: Kruip MJ, Slob MJ, Schijen JH, Van Der Heul C, Buller HR: Use of a clinical decision rule in combination with D-dimer concentration in diagnostic workup of patients with suspected pulmonary embolism: a prospective management study. Arch Intern Med 2002; 162: Lip GY, Lip PL, Zarifis J, Watson RD, Bareford D, Lowe GD, Beevers DG: Fibrin D-dimer and beta-thromboglobulin as markers of thrombogenesis and platelet activation in atrial fibrillation. Effects of introducing ultra-low-dose warfarin and aspirin. Circulation 1996; 94: Mahe I, Drouet L, Chassany O, Mazoyer E, Simoneau G, Knellwolf AL, Caulin C, Bergmann JF: D-dimer: a characteristic of the coagulation state of each patient with chronic atrial fibrillation. Thromb Res 2002; 107: McDermott MM, Greenland P, Green D, Guralnik JM, Criqui MH, Liu K, Chan C, Pearce WH, Taylor L, Ridker PM, Schneider JR, Martin G, Rifai N, Quann M, Fornage M: D-dimer, inflammatory markers, and lower extremity functioning in patients with and without peripheral arterial disease. Circulation 2003; 107: Menown IB, Mathew TP, Gracey HM, Nesbitt GS, Murray P, Young IS, Adgey AA: Prediction of recurrent events by D-dimer and inflammatory markers in patients with normal cardiac troponin I (PREDICT) study. Am Heart J 2003; 145: Meythaler JM, Fisher WS, Rue LW, Johnson A, Davis L, Brunner RC: Screening for venous thromboembolism in traumatic brain injury: limitations of D-dimer assay. Arch Phys Med Rehabil 2003; 84: Mills J, Mansfield M, Grant P: Elevated fibrinogen in the healthy male relatives of patients with severe, premature coronary artery disease. Eur Heart J; 2002; 23: Mills JD, Mansfield MW, Grant PJ: Tissue plasminogen activator, fibrin D-dimer, and insulin resistance in the relatives of patients with premature coronary artery disease. Arterioscler Thromb Vasc Biol 2002; 22: Oya M, Akiyama Y, Okuyama T, Ishikawa H: High preoperative plasma D-dimer level is associated with advanced tumor stage and short survival after curative resection in patients with colorectal cancer. In: Jpn J Clin Oncol 2001; 31: Oya M, Akiyama Y, Yanagida T, Akao S, Ishikawa H: Plasma D-dimer level in patients with colorectal cancer: its role as a tumor marker. Surg Today 1998; 28: Palareti G, Legnani C, Cosmi B, Guazzaloca G, Pancani C, Coccheri S: Risk of venous thromboembolism recurrence: high negative predictive value of D-dimer performed after oral anticoagulation is stopped. Thromb Haemost 2002; 87: Palareti G, Legnani C, Cosmi B, Valdre L, Lunghi B, Bernardi F, Coccheri S: Predictive value of D-dimer test for recurrent venous thromboembolism after anticoagulation withdrawal in subjects with a previous idiopathic event and in carriers of congenital thrombophilia. Circulation 2003; 108: Perrier A, Desmarais S, Miron MJ, de Moerloose P, Lepage R, Slosman D, Didier D, Unger PF, Patenaude JV, Bounameaux H: Non-invasive diagnosis of venous Deutsches Ärzteblatt Jg. 102 Heft Februar 2005 A 1

Thrombus Torsten Schwalm

Thrombus Torsten Schwalm Rationale Diagnostik und moderne Therapie tiefer Venenthrombosen Thrombus Torsten Schwalm Diagnostik 1. Klinik: Wells-score 2.Labor: D-Dimere 3.Bildgebung: Kompressionssonographie (Phlebographie) Wells-score

Mehr

mi-rna, zirkulierende DNA

mi-rna, zirkulierende DNA Erbsubstanz: Grundlagen und Klinik mi-rna, zirkulierende DNA 26.11.2010 Ingolf Juhasz-Böss Homburg / Saar Klinische Erfahrungen zirkulierende mirna erstmals 2008 im Serum von B-Zell Lymphomen beschrieben

Mehr

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Evolution of Knowledge Heparins Warfarin LMWHs direkte

Mehr

Intensivkurs Pneumologie 17. Juni 2016 Bonn Lungenembolie - Praktisches Assessment, Guidelines, Therapien

Intensivkurs Pneumologie 17. Juni 2016 Bonn Lungenembolie - Praktisches Assessment, Guidelines, Therapien Intensivkurs Pneumologie 17. Juni 2016 Bonn Lungenembolie - Praktisches Assessment, Guidelines, Therapien Dirk Skowasch Medizinische Klinik und Poliklinik II Sektion Pneumologie Universitätsklinikum Bonn

Mehr

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER. Thrombose und Lungenembolie 1 ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.DE Thrombose und Lungenembolie

Mehr

Troponin T. Wenn jede Minute zählt

Troponin T. Wenn jede Minute zählt Troponin T Wenn jede Minute zählt Keine Zeit zu verlieren Verdachtsdiagnose akuter Myokardinfarkt Die Überlebenschancen von Herzinfarkt-Patienten sind umso höher, je schneller sie richtig therapiert werden.

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Thrombose. Aktuelle Leitlinien und Therapiestrategien 2015. Christoph Feldmann 10. Juni 2015

Thrombose. Aktuelle Leitlinien und Therapiestrategien 2015. Christoph Feldmann 10. Juni 2015 Thrombose Aktuelle Leitlinien und Therapiestrategien 2015 Christoph Feldmann 10. Juni 2015 * 1986 OP am Sprunggelenk vor 6 Wochen Mobilisiert in Schiene In der Nacht plötzlich Luftnot und Vernichtungsgefühl

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

OXFORD-DISKUSSION. Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

OXFORD-DISKUSSION. Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe OXFORD-DISKUSSION Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke - Direktor: Prof. Dr. med. Achim Rody - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein / Campus Lübeck Warum? Unsere

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Auszug: Was bedeutet Thrombose?

Auszug: Was bedeutet Thrombose? Folie 1 Präsentation / Produktvorstellung der EXPLANATIO GmbH Berlin Auszug: Die Thrombose in der Statistik Das behaupten die Studien Welche Fragen stellen sich? Folie 2 Erhebungen des statistischen Bundesamtes

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

PreventID D-Dimer. Weiterführende Informationen Testanleitung Arztinfo

PreventID D-Dimer. Weiterführende Informationen Testanleitung Arztinfo Weiterführende Informationen Testanleitung Arztinfo Testanleitung (für den professionellen Gebrauch) PreventID D-Dimer (Art. Nr. KST22110) Verwendungszweck Der PreventID D-Dimer ist ein immunochromatographischer

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

4. Hatten Sie in den letzten 12 Wochen einen Venenkatheter oder über längere Zeit eine Kanüle in einer Vene?

4. Hatten Sie in den letzten 12 Wochen einen Venenkatheter oder über längere Zeit eine Kanüle in einer Vene? Fragebogen zur Ermittlung eines erhöhten Thromboserisikos Fragebogen (vom Patienten/in auszufüllen) H. KIESEWETTER, J. KOSCIELNY Testen Sie sich selbst! Beantworten Sie die nachfolgend aufgeführten Fragen

Mehr

Ausschlussdiagnostik der tiefen Venenthrombose mit D-Dimer ein Interview mit Prof. C. E. Dempfle, Universitätsklinikum Mannheim

Ausschlussdiagnostik der tiefen Venenthrombose mit D-Dimer ein Interview mit Prof. C. E. Dempfle, Universitätsklinikum Mannheim Ausschlussdiagnostik der tiefen Venenthrombose mit D-Dimer ein Interview mit Prof. C. E. Dempfle, Universitätsklinikum Mannheim Sprecher: Bei Verdacht auf eine tiefe Venenthrombose ist eine schnelle und

Mehr

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms 10. Symposium Zentrale Notaufnahme, Hamburg J. Grüttner Zentrale Notaufnahme Universitätsmedizin Mannheim CCTA-Technik

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Vernetzen Sie Ihr Gerinnungsmanagement

Vernetzen Sie Ihr Gerinnungsmanagement Vernetzen Sie Ihr Gerinnungsmanagement CoaguChek Pro II System Schnelle Verfügbarkeit des Gerinnungsstatus auf allen Abteilungen Dank vor Ort verfügbarer Koagulationsergebnisse können Sie umgehend lebensrettende

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Behandlungsstrategie der akuten (iliofemoralen und cavalen) Thrombose. H. Jalaie

Behandlungsstrategie der akuten (iliofemoralen und cavalen) Thrombose. H. Jalaie Behandlungsstrategie der akuten (iliofemoralen und cavalen) Thrombose H. Jalaie Klinik für Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Aachen 10. meeting Fleesensee Phlebologie & Lymphologie 2016 Hintergrund 20-55%

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit?

Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit? Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit? Prof. Dr. med. Ralf Baron, Kiel Berlin (21. Oktober 2009) - Chronische Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Schmerzsyndromen. Sehr oft ist

Mehr

NMH als Standardantikoagulativum auf der Intensivstation: pro

NMH als Standardantikoagulativum auf der Intensivstation: pro DIVI 2014: pro und contra NMH als Standardantikoagulativum auf der Intensivstation: pro Prof. Dr. Sebastian M. Schellong II. Medizinische Klinik Lehrkrankenhaus der ICU Antikoagulanzien UFH NMH Fondaparinux

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Andreas$Greinacher$ Ins'tut$für$Immunologie$und$Transfusionsmedizin$ Ernst>Moritz>Arndt>Universität$Greifswald$ Vorhofflimmern$ $ $$$Thrombose Blutung

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse:

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse: Zusammenfassung Einleitung: Bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz werden duplexsonographisch bestimmte intrarenale Widerstandsindices zur Prognoseeinschätzung des Voranschreitens der Niereninsuffizienz

Mehr

COPD : IN s OUT s der

COPD : IN s OUT s der COPD : IN s OUT s der Abklärung und Behandlung in der Grundversorgung Dr.med.Stefan Zinnenlauf FMH Innere Medizin und PD Dr.med. Claudia Steurer-Stey FMH Pneumologie und Innere Medizin 64 jähriger Mann

Mehr

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie?

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Seminar in der DKD Wiesbaden am 12.03.1997 Prof. Lambertz Ursache von TIA bei verschiedenen cerebrovasculären

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION Thrombose und Lungenembolie 1 ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.DE Definition 2 Thrombose: Lokalisiertes

Mehr

Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische Produktinformation aufgenommen

Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische Produktinformation aufgenommen Presse-Information Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Hinweise zum klinischen Nutzen von Xarelto bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kardioversion in europäische

Mehr

Begründung zu den Anforderungen

Begründung zu den Anforderungen Teil II Begründung zu den Anforderungen Zu 1.2 Diagnostik (Eingangsdiagnose) Es wurde in Tabelle 1 auf die Angabe von Normalwerten, Werten für die gestörte Glucosetoleranz und für gestörte Nüchternglucose

Mehr

2. Einreicher (als Verantwortlichen nur eine Person nennen, Zugehörigkeit und E-Mail Adresse)

2. Einreicher (als Verantwortlichen nur eine Person nennen, Zugehörigkeit und E-Mail Adresse) abcsg.research Antrag für ein Forschungsprojekt 1. Titel des Forschungsprojektes Clinical relevance of estrogen receptor-related receptor alpha (ERRα) expression in postmenopausal women with early-stage,

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Welche Gerinnungsparameter außer FVIII sind zur Beurteilung der Plasmaqualität von Bedeutung?

Welche Gerinnungsparameter außer FVIII sind zur Beurteilung der Plasmaqualität von Bedeutung? 0,7 0,6 0,5 Welche Gerinnungsparameter außer FVIII sind zur Beurteilung der Plasmaqualität von Bedeutung? OD 0,4 0,3 0,2 0,1 0 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 1,2 Anti Fxa-Aktivität [IU/ml] Berlin, 21. November 2015

Mehr

Hämostase - Blutgerinnung

Hämostase - Blutgerinnung Hämostase - Blutgerinnung 1 Überblick zur Blutgerinnung Schritte Primäre Hämostase (vorläufige Blutstillung) Sekundäre Hämostase (endgültige Blutstillung, Blutgerinnung) Dauer Sekunden bis wenige Minuten

Mehr

PFO UFO. M. Fluri. Falk; Am Heart J 1991; 121: 1264

PFO UFO. M. Fluri. Falk; Am Heart J 1991; 121: 1264 PFO or UFO M. Fluri Falk; Am Heart J 1991; 121: 1264 1821-1902 Was versteht man unter einer potentiellen kardiogenen Emboliequelle (PKE)??? Welche Veränderungen entsprechen einer potentiellen kardiogenen

Mehr

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein Milenia Hybridetect Detection of DNA and Protein Firmenprofil und Produkte Milenia Biotec GmbH ist im Jahr 2000 gegründet worden. Die Firma entwickelt, produziert, vermarktet und verkauft diagnostische

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Gerinnungsstörungen in der Praxis. Dr. med. E. Bächli

Gerinnungsstörungen in der Praxis. Dr. med. E. Bächli Gerinnungsstörungen in der Praxis Dr. med. E. Bächli Gerinnungsstörungen Blutungsneigung Abklären? Blutungstyp Wann? Anamnese Was? Anamnese Wie? Test Thromboseneigung Abklären? welchen Patienten Wann?

Mehr

Anämie und Herzinsuffizienz- Eisen für wen?

Anämie und Herzinsuffizienz- Eisen für wen? Anämie und Herzinsuffizienz- Eisen für wen? Christine Gstrein, Oberärztin Kardiologie 13. Zürcher Review Kurs in Klinischer Kardiologie, 09. April 2015 Chronische Herzinsuffizienz Prävalenz 1-2% der Erwachsenen

Mehr

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern Übersicht Epidemiologie Differentialdiagnostik Akutmaßnahmen-Algorithmus

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

TROMBOSE UND THROMBOEMBOLIE Bildung und Propagierung eines Blutgerinnsels im Gefäßsystem

TROMBOSE UND THROMBOEMBOLIE Bildung und Propagierung eines Blutgerinnsels im Gefäßsystem HÄMOSTASE UND THROMBOSEN BEI KINDERN OA Dr. W. Streif Grundsätzliche Überlegungen Grundlagen der Hämostase und Thromboseentstehung Laborteste Altersabhängige Referenzwerte des hämostatischen Systems Blutungsneigung

Mehr

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation Prof. Dr. Axel Haverich Oktober 2008 Entwicklung der Herztransplantation 1967 Erste Herztransplantation durch Prof. Ch.

Mehr

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Fallvorstellung Station 84 - Nephrologie 18.11.08 Dr. med. Ferruh Artunc 1 Der Fall 61-jährige Dialysepatientin stellt sich

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Lethargie. Appetitmangel. Dehydratation. Gewichtsverlust. Zurückziehen. Bei kranken Katzen ist die wahre Ursache oft unklar.

Lethargie. Appetitmangel. Dehydratation. Gewichtsverlust. Zurückziehen. Bei kranken Katzen ist die wahre Ursache oft unklar. Lethargie Appetitmangel Dehydratation Gewichtsverlust Zurückziehen Bei kranken Katzen ist die wahre Ursache oft unklar. Verschaffen Sie sich schnell ein klares Bild über den Pankreasstatus Ihres Patienten.

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage?

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? gmds Leipzig 2006 Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? Anne Kathrin Stich Ulrich Siering Dr. Hanna Kirchner 1 Inhalt Hintergrund Fragestellung Methoden Ergebnisse Diskussion 2 Das IQWiG

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

ernst-moritz-arndt-universität greifswald unfall- und wiederherstellungschirurgie Polytrauma

ernst-moritz-arndt-universität greifswald unfall- und wiederherstellungschirurgie Polytrauma Polytrauma Dr. G. Matthes Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Unfallkrankenhaus Berlin Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Unter einem Polytrauma versteht

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden?

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden? - welcher Patient soll operiert werden? Prof. Dr. M. Schäffer Klinik für Allgemein-, Viszeralund Thoraxchirurgie Häufigkeit des Ösophagus-Ca 1,5% aller Malignome; 5-Jahres-Überleben 15% (10/100 000/a)

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen. PD Dr. J. Weipert

Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen. PD Dr. J. Weipert Hämodynamisches Monitoring nach Herzoperationen PD Dr. J. Weipert Anforderungen an das Monitoring postoperativ - Überwachung der Extubationsphase - Kontrolle der Volumen- und Flüssigkeitszufuhr - Behandlung

Mehr

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien und Management Ultraschalltagung.de Renaldo Faber Sabine Riße www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien NS-Anatomie NS-Insertion NS-Schlinge Anomalien der NS-Anatomie

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Zyanose [35] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung mit dem Behandlungsanlass

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

UPDATE LUNGENEMBOLIE. 3. Zentralschweizer Kardiologie Symposium 21. April Dr. Christoph Stähli Leitender Arzt Kardiologie Spital Schwyz

UPDATE LUNGENEMBOLIE. 3. Zentralschweizer Kardiologie Symposium 21. April Dr. Christoph Stähli Leitender Arzt Kardiologie Spital Schwyz UPDATE LUNGENEMBOLIE 3. Zentralschweizer Kardiologie Symposium 21. April 2016 Dr. Christoph Stähli Leitender Arzt Kardiologie Spital Schwyz 1 JUPITER JUPITER STUDIE N Engl J Med 2008 Nov 9 17`802 Personen

Mehr

Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren

Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren Dr. med. Armin Schwarzbach Facharzt für Laboratoriumsmedizin Mitglied der

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015 Hepatitis E Fallpräsentation (1) 39-jähriger Patient mit Hodgkin-Lymphom Therapie: Response Adjusted Therapy AVBD (Doxyrubuicin, Vincristin, Bleomycin, Dacarbizin) Progression Salvage-Therapie Ifosfamid,

Mehr

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Alexandra Maringer Universitätsklinik für Innere Medizin I Knochenmarktransplantation Wien KMT Bestehend aus: Prä- und post Ambulanz

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

HOKUSAI-VTE Daiichi Sankyo schließt die Patientenrekrutierung für die größte Phase-III-Studie zur VTE

HOKUSAI-VTE Daiichi Sankyo schließt die Patientenrekrutierung für die größte Phase-III-Studie zur VTE HOKUSAI-VTE Daiichi Sankyo schließt die Patientenrekrutierung für die größte Phase-III-Studie zur VTE Edoxaban - ein neuer oraler Faktor-Xa-Inhibitor zur einmal täglichen Einnahme, in klinischer Prüfung

Mehr

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen.

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen. Herzzentrum der Universität zu Köln Klinik III für Innere Medizin Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen Fikret

Mehr

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Dualer Endothelin-Rezeptor-Antagonismus: Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Von Prof. Ralf Ewert, Greifswald Lübeck (10. April 2008) - Das Wissen um die Pathophysiologie der Pulmonalen Arteriellen

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Cerebrale Metastasierung warum?

Cerebrale Metastasierung warum? Molekulare Erklärungen für klinische Beobachtungen Cerebrale Metastasierung warum? Volkmar Müller Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum am UKE Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Cerebrale Metastasierung

Mehr

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Dr. med. Tina Ganzenmüller Institut für Virologie Humanes Cytomegalievirus

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung Dr. Christina Baum, Hamburg Einleitung Herz- und Lungenerkrankungen haben gemeinsame

Mehr

Was ist eine Thrombophilie?

Was ist eine Thrombophilie? Was ist eine Thrombophilie? Definition: Neigung zu Thrombosen oder Thromboembolien (griechisch/neulateinisch thrombus - Blutpfropf innerhalb eines Blutgefäßes, philéin - lieben, hinneigen). Beschreibt

Mehr

Harnverhalt Diagnostik und initiale Therapie

Harnverhalt Diagnostik und initiale Therapie Harnverhalt Diagnostik und initiale Therapie Harnverhalt Diagnostik und initiale Therapie Prof. A. Bachmann Chefarzt Urologie Peter der Grosse Henri IV.? Definition Unter einem Harnverhalt versteht man

Mehr

Fragen. Antworten. aus der Praxis. für die Praxis. 2. Auflage

Fragen. Antworten. aus der Praxis. für die Praxis. 2. Auflage Fragen aus der Praxis Antworten für die Praxis 2. Auflage Fragen und Antworten zur Antikoagulation Liebe Kolleginnen und Kollegen Die 1. Auflage von «Praktische Fragen Praktische Antworten» erfreute sich

Mehr

Disseminierte intravasale Koagulopathie bei Sepsis

Disseminierte intravasale Koagulopathie bei Sepsis Disseminierte intravasale Koagulopathie bei Sepsis Priv.-Doz. Dr. M. Hartmann Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Essen Pathophysiologie der DIC bei Sepsis Tissue Factor

Mehr

Ernährungs-Screening: welche Bögen sollten wir verwenden? Karin Schindler AKH Wien

Ernährungs-Screening: welche Bögen sollten wir verwenden? Karin Schindler AKH Wien Ernährungs-Screening: welche Bögen sollten wir verwenden? Karin Schindler AKH Wien Ernährungs-Screening Verfahren zur Reihenuntersuchung 1. Stufe zur Diagnose einer Mangelernährung Anforderungen einfach

Mehr

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Standardisierung der serologischen Immundiagnostik Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Grundproblem Vielfalt der Antikörper Vielfalt der Antigene Problem: Messung von Antigenspezifischen Antikörpern Antikörper

Mehr

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung Herzinfarkt Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention Gliederung Ursache Ursache: Arteriosklerose (Verkalkung der Herzkranzgefäße) w Verminderung des

Mehr

Bitte jede Frage mit JA oder NEIN beantworten.

Bitte jede Frage mit JA oder NEIN beantworten. ISAR * Notaufnahme-Screening Dieser Fragebogen sollte durch das Personal gemeinsam mit dem Patienten (Alter 7 Jahre) oder seiner Bezugsperson ausgefüllt werden. Das Screening gilt als positiv, wenn 2 oder

Mehr

Update Hypertonie. Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena

Update Hypertonie. Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena Update Hypertonie Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter [] S3-Leitlinie der

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake Klinik für Anästhesiologie Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting Matthias Heringlake Agenda Klinische Relevanz Pathophysiologische Aspekte Hämodynamische Ziele und Monitoring

Mehr

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen 88 7 Messung der Plättchenfunktion und ihre klinische Bewertung Price et al. (2008) waren unter den Ersten, die mithilfe einer Point-of-care- Methode (VerifyNow) eine Assoziation zwischen HTPR und einem

Mehr

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser Kardio-Lunch 18.12.2014 Ch.Kaiser Patient 1, female, 10.08.1965 Angina CCS II RF: Diabetes Type II, Cholesterol, active smoker Familiy LVEF normal Abnormal treadmill test Patient 2, male, 20.11.1938 PCI/Stent

Mehr

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr