DR. MED. Frank Himmel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DR. MED. Frank Himmel"

Transkript

1 KOMPETENZPROFIL DR. MED. Frank Himmel Innere Medizin/ Kardiologie Sana Kardiologie Eutin GmbH Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie Spezielle Rhythmologie/ Aktive Herzrhythmusimplantate Hospitalstraße Eutin Tel: Fax: Sprechzeiten Termine nach Vereinbarung KV-Ermächtigung für postoperative Herzschrittmacher-/ICDKontrollen Privatsprechstunde Herzschrittmacher/Defibrillatorkontrollen Behandlungsspektrum allen Formen von Herzund Kreislauferkrankungen Diagnostik und Therapie der Herzkranzgefäßerkrankungen Behandlung der Herzschwäche (Herzinsuffizienz) Behandlung defekter Herzklappen Konservative Therapie sämtlicher Formen von Herzrhythmusstörungen Diagnostik und Behandlung des schwer einstellbaren Bluthochdrucks (therapierefraktäre arterielle Hypertonie: Renale Denervation) Herzschrittmacher- und Defibrillator-Therapie/Implantation Ereignisrekorder (Eventrekorder)Implantation Abklärung von Bewusstlosigkeiten (Synkopen-Diagnostik) Untersuchungs- und Behandlungsmethoden Herzschrittmacher- und Defibrillatornachsorge Echokardiographie und Duplexsonographie Herzkatheteruntersuchung (Koronarangiographie) Operative Eingriffe Implantation von Ereignisrekordern Implantation von 1- und 2Kammer Herzschrittmachern Implantation von 1- und 2Kammer Defibrillatoren Implantation von 3-Kammer Defibrillatoren (CRTSystem) zur Behandlung der Herzschwäche Kardiale Kontraktilitätsmodulation (CCM) Sachkundenachweis Herzschrittmachertherapie Sachkundenachweis ICDTherapie CCM-Zertifizierung Fachkunde im Strahlenschutz Dr. med. Frank Himmel Vita verheiratet, drei Kinder Herzzentrum Osnabrück Bad Rothenfelde (Prof. Dr. J. Thale) Universität zu Lübeck, Kardiologie (Prof. Dr. H. Schunkert) Seit 2012 Sana Klinik Eutin, Oberarzt Zentrum für Innere Medizin/Kardiologie (PD Dr. F. Hartmann) Ämter Zertifizierungen Spezielle Rhythmologie/Aktive Herzrhythmusimplantate 2. Vorsitzender des Ärzteverein Ostholstein stellvertretendes Mitglied der Kammerversammlung Ärztekammer S.-H. (seit 2013)

2 Referententätigkeit Wissenschaftliche Kongresse Ärztliche Fortbildungen MTA und Krankenpflege Unterricht Sachkundekurse der DGK (Herzschrittmachertherapie und ICD-Therapie) Patientenseminare (Herzstiftung) Forschung und Lehre mehrfache Publikationen in internationalen Fachzeitschriften mehrfache Kongressbeiträge auf internationalen Fachtagungen : interdisziplinäres AF-Stipendium:1-jähriges Fellowship mit elektrophysiologischherzchirurgischem Schwerpunkt zum Thema atrial fibrillation : Aufbau der Renalen Denervation am UKSH Campus Lübeck (Prof. Weil) 2009: Forschungseinzelförderung der Universität zu Lübeck Thema: Bedeutung von Lipin 1 für die Pathogenese der diabetischen Kardiomyopathie. Vom Gen zur Funktion. 2005: Young Investigator Award : 29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga e.v. DHL - Deutsche Hypertonie Gesellschaft, Berlin 2005 Seminare für PJ Studenten Mitgliedschaften Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) Publikationen 1. Himmel F, Weil J, Reppel M, Mortensen K, Franzen K, Leidinger A, Schunkert H, Bode F: Improved heart rate dynamics in patients undergoing percutaneous renal denervation. J Clin Hypertens 14, Mortensen K, Franzen K, Himmel F, Bode F, Graf T, Schunkert H, Weil J, Reppel M: Catheter-Based Renal Sympathetic Denervation (RDN) Improves Central Hemodynamics and Arterial Stiffness a Pilot Study. J Clin Hypertens 14, Bode F, Himmel F, Reppel M, Mortensen K, Schunkert H, Wiegand UK: Should all dysfunctional high-voltage leads be extracted? Results of a single-centre long-term registry. Europace 14, Himmel F, Reppel M, Mortensen K, Schunkert H, Bode F: A strategy to achieve CRT response in permanent atrial fibrillation without obligatory atrioventricular node ablation. Pace 35, Himmel F, Bode F, Mortensen K, Reppel M, Franzen K, Schunkert H, Weil J: Successful singlesided renal denervation approach in a patient with stenosis of an accessory renal artery. J Clin Hypertens 14, Himmel F, Bode F, Schunkert H, Weil J: Die renale Denervation als neue Behandlungsmöglichkeit der therapierefraktären arteriellen Hypertonie. Praxis 2, (2011). 7. Mahfoud F, Himmel F, Ukena C, Schunkert H, Böhm M, Weil J: Behandlungsstrategien bei therapierefraktärer arterieller Hypertonie. Dtsch Arztebl Int. 108, (2011). geteilte Erstautorenschaft 8. Himmel F, Bode F, Mortensen K, Graf T, Schunkert H, Weil J: Die renale Denervation als Therapiestrategie der medikamentös refraktären arteriellen Hypertonie. Nieren- und Hochdruckkrankheiten 40, (2011) 9. Himmel F, Hunold P, Influenza A positive but H1N1 negative myocarditis in a patient coming from a high outbreak region of new influenza. Cardiol J 18, (2011). 10. Burgdorf C, Hänsel L, Kurz T: Suppression of cardiac phosphatidate and lipin mrna expression in Zucker diabetic fatty rats and humans with type 2 diabetes mellitus. Biochem Biophys Res Commun 390, (2009)

3 11. Bode F, Schütte F: [Optimized CRT programming: Relevance and practical application.]. Herzschrittmacherther Elektrophysiol 30, (2009) 12. Schütte F, Lüdorff G, Grove R, Kranig W, Thale J: Atrioventricular node ablation is not a prerequisite for cardiac resynchronisation therapy in patients with chronic atrial fibrillation. Cardiol J 16, (2009) 13. Schütte F, Ebstein M, Rottmann M, Thale J: Nearly asymptomatic left ventricular apical ballooning after a hit-and-run accident. Int J Cardiol 128, (2008) 14. Schütte F, Burgdorf C, Adenosine A 1 receptormediated release involves neither phospholipase C nor does involve adenylyl cyclase. Can J Physiol Pharmacol 84, (2006) 15. Burgdorf C, Richardt G, Schütte F, Dendorfer A, presynaptic α 2 - adrenoceptor-regulated diabetic fatty rats. J Cardiovasc Pharmcol 47, (2006) 16. Kurz T, Dendorfer A, Richardt G: Adenylyl receptors. J Cardiovasc Pharmacol 45, 1-3 (2005) 17. Burgdorf C, Dendorfer A, Kurz T, Schömig E, Stölting I, Schütte F, Richardt G: Role of Neuronal K ATP Channels and Extraneuronal Monoamine Transporter on Norepinephrine Overflow in a Model of Myocardial Low Flow Ischemia. J Pharmacol Exp Ther 309, (2004) Posterbeiträge Jahrestagung der Mannheim 2012: Himmel F, Bode F, Mortensen K, Reppel M, Franzen K, Schunkert H, Weil J: Procedural times and radiation dose exposure during renal denervation therapy compared to coronary procedures. Clin Res Cardiol 101: Supplement 1 (2012) 2. Herbsttagung und Jahrestagung der Kreislaufforschung, Düsseldorf 2011: Bode F, Himmel F, Reppel M, Mortensen K, Schunkert H, Dendorfer A: Stretchactivated channel block attenuates reperfusion arrhythmia. Clin Res Cardiol 100: Supplement 2 (2011) 3. European Society of Cardiology Congress, Paris 2011: Himmel F, Gisch S, Franzen K, Mortensen K, Reppel M, Schunkert H, Weil J, Bode F: Improved heart rate dynamics in patients undergoing percutaneous renal denervation. Eur heart J 32: Supplement, 431 (2011) 4. European Society of Cardiology Congress, Paris 2011: Reppel M, Franzen K, Himmel F, Gisch S, Graf T, Bode F, Schunkert H, Weil J, Mortensen K: Short-term effects of percutaneous renal denervation on central hemodynamics and aortic stiffness: a prospective evaluation. Eur heart J 32: Supplement, 885 (2011) Internistenkongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, Wiesbaden 2010: Schütte F, Hunold P, Influenza A positive but H1N1 negative myocarditis. Med Klin 105: Supplement 1 (2010) Jahrestagung der Schütte F, Reppel M, Mortensen K, Schunkert H, Bode F: Evaluation of cardiac resynchronization therapy in patients with permanent atrial fibrillation. Clin Res Cardiol 99 [Suppl. 1] P988 (2010) Jahrestagung der Kurz T, Schütte F, Jöhren O, Schunkert H, Burgdorf C: Cardiac-specific Overexpression Of Human Phospholipase D2 Induces Myocardial Hypertrophy and Fibrosis In Transgenic Mice. Clin Res Cardiol 99 [Suppl. 1] P1055 (2010)

4 Jahrestagung der Wiegand U, Reppel M, Geist M, Boguschewski F, Schütte F, Mortensen K, Können dysfunktionelle ICD-Elektroden gefahrlos belassen werden? Langzeit-Ergebnisse eines monozentrischen Registers. Clin Res Cardiol 99 [Suppl. 1] V1711 (2010) Deutsche Kardiodiagnostik-Tage, Stuttgart 2010: Bischoff P, Radke PW, Schütte F, Barkhausen J, Hunold P: Myokardiale 3T Perfusions-MRT mit kt- BLAST bei Koronarstenosen unklarer hämodynamischer Relevanz. Fortschr Röntgenstr 182: P24 (2010) 10. European Society of Cardiology Congress, Barcelona 2009: Burgdorf C, Hänsel L, Kurz T: Suppression of left ventricular Lipin 1 mrna and corresponding phosphatidate in experimental type 2 diabetic cardiomyopathy. Eur Heart J 30 [Suppl.] : 574 (2009) Jahrestagung der Mannheim 2009: Kurz T, Burgdorf C, Schütte F, Jöhren O, Schunkert H: Cardiacspecific Overexpression Of Human Phospholipase D2 Induces Myocardial Fibrosis In Transgenic Mice. Clin Res Cardiol 98 [Suppl. 1]: V259 (2009) Jahrestagung der Mannheim 2009: Burgdorf C, Hänsel L, Kurz T: Suppression of left ventricular Lipin 1 mrna and corresponding phosphatidate in experimental type 2 diabetic cardiomyopathy. Clin Res Cardiol 98 [Suppl. 1]: V635 (2009) Herbsttagung und 18. Jahrestagung der Kreislaufforschung, Köln 2007: Schütte F, Lüdorff G, Grove R, Kranig W, Thale J: Atrioventricular node ablation is not a prerequisite for cardiac resynchronisation therapy in patients with chronic atrial fibrillation. Clin Res Cardiol 96 [Suppl. 2]: P333 (2007) 14. World Congress of Cardiology, Barcelona 2006: Adenosine A1-receptormediated release does not involve adenylyl cyclase. Eur Heart J 27 [Suppl.]: 678 (2006) 15. World Congress of Cardiology, Barcelona 2006: Burgdorf C, Richardt G, Schütte F, Dendorfer A, presynaptic α 2 -adrenoceptor-regulated diabetic fatty rats. Eur Heart J 27 [Suppl.]: 687 (2006) Jahrestagung der Mannheim 2006: Adenosine A1-receptormediated release does not involve adenylyl cyclase. Clin Res Cardiol 95 [Suppl. 5]: P462 (2006) Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga e.v. DHL - Deutsche Hypertonie Gesellschaft, Berlin 2005: Schütte F, Burgdorf C, Richardt G, Schunkert H, Kurz T: Adenosine A 1 - receptor-mediated inhibition of myocardial norepinephrine release does not involve adenylyl cyclase. Dtsch Med Wochenschr 130 [Suppl. 4]: 171 (2005) Scientific Sessions 2005 der American Heart Association, Dallas, Texas, U.S.A.: Dendorfer A, Schunkert H, presynaptic α 2 -adrenoceptor-regulated diabetic fatty rats.

5 Jahrestagung der Mannheim 2005: Kurz T, Dendorfer A, Richardt G: Adenylyl receptors. Z Kardiol 94 [Suppl. 1]: P131 (2005) Frühjahrstagung der experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie, Mainz 2005: Kurz T, Richardt G, Dendorfer A: Adenylyl receptors. Naunyn- Schmiedeberg`s Arch Pharmacol 371 [Suppl. 1]: A116 (2005)

Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007

Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007 Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007 Influence of inter lead distance between tow left ventricle (LV) leads on LV dp/dt measurements CRT ICD study data. Kranig W., Grove R., Wolff E., Imnadze G., Vahlkamp

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Curriculum vitae - Prof. Dr. med. Arjang Ruhparwar

Curriculum vitae - Prof. Dr. med. Arjang Ruhparwar Curriculum vitae - Prof. Dr. med. Arjang Ruhparwar Schulbildung Adolf-Kolping-Grundschule, Velbert, Nordrhein-Westfalen St. Lioba Gymnasium, Bad Nauheim, Hessen Gymnasium Rodenkirchen, Köln, Nordrhein-Westfalen

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

STÄDTISCHE KLINIKEN MÖNCHENGLADBACH

STÄDTISCHE KLINIKEN MÖNCHENGLADBACH STÄDTISCHE KLINIKEN MÖNCHENGLADBACH Ein besonderer Schwerpunkt der Klinik sind Herzkathetheruntersuchungen zur Diagnostik und Therapie von Herzkranzgefäßverengungen und Herzrhythmusstörungen sowie die

Mehr

Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen

Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Reinhard Griebenow, Oberarzt Innere Medizin/ Kardiologie Kliniken der Stadt Köln MB Symposium Weiterbildung für die Generation Y 23.02.2013,

Mehr

Herz unter Druck Bluthochdruck

Herz unter Druck Bluthochdruck Bluthochdruck HerzZentrum Saar Völklingen Dr. med. Wolfgang Grathwohl Neue Möglichkeiten zur Behandlung des erhöhten Blutdruckes Wir wissen: Rund 30% aller Menschen in Europa haben einen zu hohen Blutdruck

Mehr

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Neue Ergebnisse aus der BEAUTIfUL-Studie KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Barcelona, Spanien, 31. August 2009 Aktuelle Daten einer auf dem Kongress der European Society

Mehr

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Priv.Doz. Dr. med. Praxis für Innere Medizin und Kardiologie www.kardiologie-weiden.de Quellen zum Thema Synkope und Fahrverbot DGK (Z Kardiol

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011

Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011 Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011 Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Hessen Vortrag 6.1: Prävention und

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Dualer Endothelin-Rezeptor-Antagonismus: Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Von Prof. Ralf Ewert, Greifswald Lübeck (10. April 2008) - Das Wissen um die Pathophysiologie der Pulmonalen Arteriellen

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich Koronarangiographie 1997/98/99. Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22

Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich Koronarangiographie 1997/98/99. Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22 Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich 1997-1999 Koronarangiographie 1997/98/99 PTCA 1997/98/99 Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22 Anzahl der Räume 32/34/36* 26/28/29 Anzahl der

Mehr

Einladung Sana CardioMed Nord-Colloquium 2014

Einladung Sana CardioMed Nord-Colloquium 2014 Einladung Sana CardioMed Nord-Colloquium 2014 Sana CardioMed Nord Spezialisten für Herz und Gefäße Sana CardioMed Nord-Colloquium Die Sana CardioMed Nord Kliniken in Elmshorn, Eutin, Lübeck, Oldenburg,

Mehr

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren L. Károlyi PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKAD. LEHRPRAXISKLINIK DER TU DRESDEN Fortbildung

Mehr

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016?

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Hannes Reuter Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Patient 1 Risikofaktoren: Blutdruck 167/96 mmhg Typ

Mehr

Troponin T. Wenn jede Minute zählt

Troponin T. Wenn jede Minute zählt Troponin T Wenn jede Minute zählt Keine Zeit zu verlieren Verdachtsdiagnose akuter Myokardinfarkt Die Überlebenschancen von Herzinfarkt-Patienten sind umso höher, je schneller sie richtig therapiert werden.

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift:

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift: CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter Geburtsdatum: 08. Juni 1963 Geburtsort: Mannheim Dienstanschrift: Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH Klinik und Poliklinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ. Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes

8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ. Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes 8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes Michael J. Zellweger Kardiologische Klinik Universitätsspital Basel michael.zellweger@usb.ch

Mehr

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf ESC München 2008 Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Städtische Kliniken Bielefeld ESC München

Mehr

Heidelberger Angiologietag

Heidelberger Angiologietag UniversitätsKlinikum Heidelberg 4. Heidelberger Angiologietag Samstag, 09.03.2013 09:00 16:15 Uhr Hörsaal, Foyer Medizinische Klinik LIVE CASE Live-Übertragung aus dem Katheterlabor www.angiologietag.de

Mehr

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung Dr. Christina Baum, Hamburg Einleitung Herz- und Lungenerkrankungen haben gemeinsame

Mehr

Nachhaltiges reverse remodeling in Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie: Schweizer Langzeit-Daten

Nachhaltiges reverse remodeling in Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie: Schweizer Langzeit-Daten Nachhaltiges reverse remodeling in Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie: Schweizer Langzeit-Daten Simon Frey et al., Basel Hintergrund: Kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) ist eine

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Eine Information Der Chirurgischen Kliniken Für Patienten und Deren Angehörige Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen Chirurgische Kliniken Auf moderne

Mehr

Curriculum Vitae Beirat der Zeitschrift Notfall und Rettungsmedizin Springer-Verlag

Curriculum Vitae Beirat der Zeitschrift Notfall und Rettungsmedizin Springer-Verlag Curriculum Vitae 2010 in der Liste der Top-Mediziner des Magazins Guter Rat 4/2008 Zusatz-Qualifikation für die Betreuung Erwachsener mit angeborenen Herzfehler (EMAH) durch die Deutsche Gesellschaft für

Mehr

Medikamentöse Therapie und Ablation von Vorhofflimmern

Medikamentöse Therapie und Ablation von Vorhofflimmern Herzfokus 2016 Lungenembolie und Vorhofflimmern Freitag 15.01.2016 Medikamentöse Therapie und Ablation von Vorhofflimmern Stephan Willems Klinik für Kardiologie mit Schwerpunkt Elektrophysiologie Universitäres

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Möglichkeiten/Grenzen prädiktiver genetischer Diagnostik Herzerkrankungen. Prof. Dr. H. Schunkert Medizinische Klinik II Universität zu Lübeck

Möglichkeiten/Grenzen prädiktiver genetischer Diagnostik Herzerkrankungen. Prof. Dr. H. Schunkert Medizinische Klinik II Universität zu Lübeck Möglichkeiten/Grenzen prädiktiver genetischer Diagnostik Herzerkrankungen Prof. Dr. H. Schunkert Medizinische Klinik II Universität zu Lübeck Multifaktorielle Erkrankungen Koronare Herzerkrankung Monogene

Mehr

Renale Denervierung hält die Methode was sie verspricht?

Renale Denervierung hält die Methode was sie verspricht? 25. Berliner Dialyse Seminar Dezember 2012 Renale Denervierung hält die Methode was sie verspricht? M. Zeier Abt. Nephrologie Medizinische Universitätsklinik Physiologische Grundlagen HYPERTONIE UND SYMPATHIKUS

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Curriculum für die Ausbildung im HKL

Curriculum für die Ausbildung im HKL Qualitätsmanagement im Herzkatheterlabor 2007 Würzburg, 6. & 7. Juli 2007 Interventionelle Kardiologie quo vadis? Curriculum für die Ausbildung im HKL Karl Werdan Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Einladung Sana CardioMed -Colloquium 2013

Einladung Sana CardioMed -Colloquium 2013 Einladung Sana CardioMed -Colloquium 2013 Sana CardioMed Spezialisten für Herz und Gefäße CardioMed -Colloquium Die Sana CardioMed Kliniken Ostholstein, Lübeck, Wismar und die Regio Kliniken laden Kolleginnen

Mehr

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake Klinik für Anästhesiologie Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting Matthias Heringlake Agenda Klinische Relevanz Pathophysiologische Aspekte Hämodynamische Ziele und Monitoring

Mehr

P a t i e n t W. S.,, 54 Jahre

P a t i e n t W. S.,, 54 Jahre 08.02.2012 P a t i e n t W. S.,, 54 Jahre 24 Std. Durchschnittswerte 163 mmhg 126 mmhg 94 mmhg Seite 1 08.02.2012 P a t i e n t W. S.,, 54 Jahre Ursachen einer sekundären Hypertonie, inklusive Schlafapnoe

Mehr

EINLADUNG DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG SAMSTAG, 21. JANUAR 2017 IM BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK VON 09:00 BIS 17:15 UHR

EINLADUNG DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG SAMSTAG, 21. JANUAR 2017 IM BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK VON 09:00 BIS 17:15 UHR EINLADUNG IM BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG SAMSTAG, 21. JANUAR 2017 VON 09:00 BIS 17:15 UHR Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Wir möchten Sie zu Beginn

Mehr

Vorhofflimmern 2014 Zürcher Update Innere Medizin

Vorhofflimmern 2014 Zürcher Update Innere Medizin Zürcher Update Innere Medizin Dr. Stefan Christen Abteilungsleiter Kardiologie Chefarzt-Stellvertreter Medizin Stadtspital Waid Zürich Einthoven W. Le telecardiogramme. Arch Int Physiol 1906;4:132-64.

Mehr

Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern

Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern und Vorhofflimmern Herzinsuffizienz - braucht jeder einen ICD? Hans-Joachim Trappe Med. Univ.-Klinik II II (Kardiologie/Angiologie) Ruhr-Universität Bochum 23. 23. Bielefelder Seminar über über aktuelle

Mehr

Kompetenznetz Vorhofflimmern Atrial Fibrillation Network AFNET

Kompetenznetz Vorhofflimmern Atrial Fibrillation Network AFNET Kompetenznetz Vorhofflimmern Atrial Fibrillation Network AFNET ww.kompetenznetz-vorhofflimmern.de Vorstand: G. Breithardt (Münster) Sprecher Th. Meinertz (Hamburg) U. Ravens (Dresden) G. Steinbeck (München)

Mehr

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator von OA Dr. Hans Keller, 2. Medizinische Abteilung, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien. In: Universum Innere Medizin, Fachzeitschrift

Mehr

Begründung zu den Anforderungen

Begründung zu den Anforderungen Teil II Begründung zu den Anforderungen Zu 1.2 Diagnostik (Eingangsdiagnose) Es wurde in Tabelle 1 auf die Angabe von Normalwerten, Werten für die gestörte Glucosetoleranz und für gestörte Nüchternglucose

Mehr

Forschungsstipendium der Walter und Gertrud Siegenthaler Stiftung Dr. med. Dr. sc. nat. Erik Walter Holy

Forschungsstipendium der Walter und Gertrud Siegenthaler Stiftung Dr. med. Dr. sc. nat. Erik Walter Holy Media Relations Telefon: +41 44 634 44 67 Telefax: +41 44 634 23 46 mediarelations@kommunikation.uzh.ch www.media.uzh.ch Dies academicus 2016 Zürich, 30. April 2016 Walter-Frei-Preis 2015 Prof. Dr. med.

Mehr

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Medizinische Klinik II Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck Direktor: Prof. Dr. H.

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Neue Möglichkeiten bei Hypertonie (? und Herzinsuffizienz)

Neue Möglichkeiten bei Hypertonie (? und Herzinsuffizienz) Neue Möglichkeiten bei Hypertonie (? und Herzinsuffizienz) Joachim Beige Klinikum St. Georg (Abt. Nephrologie / KfH Nierenzentrum) Leipzig www.sanktgeorg.de/nephro.html Schwere Hypertonie >= 140/90 mmhg

Mehr

Sollte Vorhofflimmern bei einem herzinsuffizienten Patienten abladiert werden?

Sollte Vorhofflimmern bei einem herzinsuffizienten Patienten abladiert werden? Sollte Vorhofflimmern bei einem herzinsuffizienten Patienten abladiert werden? A. Langbein PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKADEMISCHE LEHRPRAXISKLINIK DER

Mehr

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1 Fallbeispiele Prof. Dr. med. habil. Paracelsus Harz-Klinik Bad Suderode Medizinische Fakultät der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg 1 Fallbeispiel 1-61-Jähriger - Guter Allgemeinzustand - Adipöser

Mehr

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen Experten-Statement Prof. Dr. med. Frank Jessen Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln, Mitglied der Leitlinien-Steuerungsgruppe und Leitlinienkoordination

Mehr

Richtlinien 2005 zur Nachkontrolle von Patienten mit implantierten Defibrillatoren

Richtlinien 2005 zur Nachkontrolle von Patienten mit implantierten Defibrillatoren Richtlinien 2005 zur Nachkontrolle von Patienten mit implantierten Defibrillatoren Hans O. Gloor, Firat Duru, Barbara Nägeli, Beat Schär, Nicola Schwick, Jürg Fuhrer, Juan Sztajzel, Jürg Schläpfer, Istvan

Mehr

Publikationsverzeichnis Olaf Schulz. Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Olaf Schulz. Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Impactfaktoren (IF) Erstautorenschaft (peer reviewed) 1. Schulz O, Sokolowa LA. Präkallikrein- und Kallikreinaktivität im Serum bei Patienten in Frühstadien der essentiellen Hypertonie

Mehr

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus HELIOS Kliniken Schwerin Herz und Endokrinium Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus Chefarzt der Abteilung für Allg. Innere Medizin, Endokrinologie/Diabetologie und Rheumatologie

Mehr

Publikationen 1994-1998

Publikationen 1994-1998 Publikationen 1994-1998 Elsner D..Stellenwert der perkutanen transluminalen Koronarangioplastie (PTCA) in der Behandlung der koronaren Herzkrankheit. Med Welt 1998;49:215-217. Kurzidim K, Gnad M, Hartmann

Mehr

Kardio-Forum. Westfalen Lippe. 22. 23. November 2013 Paderborn

Kardio-Forum. Westfalen Lippe. 22. 23. November 2013 Paderborn Klinikum Bielefeld Klinikum Lippe St.VincenzKrankenhaus Paderborn 22. 23. November 2013 Paderborn Kardio-Forum Westfalen Lippe Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. med. Andreas Götte St. Vincenz-Krankenhaus

Mehr

Vita Dr. Christine Eichler

Vita Dr. Christine Eichler Vita Dr. Christine Eichler STATIONEN 9/1989 bis 10/1995 Humanmedizinisches Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin 05.05.1997 Approbation als Ärztin 07.05.1999 Erlangung des akademischen Grades eines

Mehr

Sana CardioMed Nord Colloquium 2016

Sana CardioMed Nord Colloquium 2016 Sana CardioMed Nord Colloquium 2016 Sana CardioMed Nord Ihre Herzspezialisten in der Nähe Die Sana CardioMed Nord Kliniken in Elmshorn, Eutin, Hameln, Lübeck, Oldenburg, Pinneberg und Wismar laden Kolleginnen

Mehr

Publikationen 2015 Free Article

Publikationen 2015 Free Article Publikationen 2015 1. German Ablation Registry: Cryoballoon Versus RF Ablation in Paroxysmal Atrial Fibrillation - One Year Outcome Data. Schmidt M, Dorwarth U, Andresen D, Brachmann J, Kuck K, Kuniss

Mehr

C U R R I C U L U M V I T A E

C U R R I C U L U M V I T A E C U R R I C U L U M V I T A E Universitärer Werdegang 1994-2002 Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien 2000 Auslandsaufenthalt am Monash Medical Centre Clayton, Melbourne,

Mehr

Integration psychokardiologischer Konzepte

Integration psychokardiologischer Konzepte Integration psychokardiologischer Konzepte Fragestellungen und Routineversorgung Kardiologie Update 2012 Joram Ronel Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der TU München

Mehr

Sana CardioMed Nord Colloquium 2016

Sana CardioMed Nord Colloquium 2016 Sana CardioMed Nord Colloquium 2016 Sana CardioMed Nord Ihre Herzspezialisten in der Nähe Die Sana CardioMed Nord Kliniken in Elmshorn, Eutin, Hameln, Lübeck, Oldenburg, Pinneberg und Wismar laden Kolleginnen

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Head of Area and Clinical Assessor. Scholarship holder of the German Heart Foundation e.v.

Head of Area and Clinical Assessor. Scholarship holder of the German Heart Foundation e.v. Curriculum vitae PERSONAL INFORMATION Clemens Mittmann WORK EXPERIENCE July 2003 Present Head of Area and Clinical Assessor Federal Institute for Drugs and Medical Devices (Germany) Regulatory activities

Mehr

Curriculum Vitae. Privatdozent Dr. Eckart Miche. Tätigkeit: Ärztlicher Direktor des MediClin Reha-Zentrums Gernsbach

Curriculum Vitae. Privatdozent Dr. Eckart Miche. Tätigkeit: Ärztlicher Direktor des MediClin Reha-Zentrums Gernsbach Curriculum Vitae Privatdozent Dr. Eckart Miche Alter: 55 Jahre Tätigkeit: Ärztlicher Direktor des MediClin Reha-Zentrums Gernsbach Behandlungsspektrum/-Besonderheiten: Das Rehabilitationszentrum in Gernsbach

Mehr

Niereninsuffizienz als kardiovaskulärer Risikofaktor

Niereninsuffizienz als kardiovaskulärer Risikofaktor Bayerischer Internistenkongress München, 07.-08.11.2009 Niereninsuffizienz als kardiovaskulärer Risikofaktor Ulf Schönermarck Schwerpunkt Nephrologie Medizinische Klinik I Klinikum der Universität München

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Curriculum Vitae. Dr. Ina-Carolin Ennker

Curriculum Vitae. Dr. Ina-Carolin Ennker Curriculum Vitae Dr. Ina-Carolin Ennker Alter: 48 Jahre Tätigkeit: Oberärztin der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Operative Patientenversorgung und Hygienebeauftragte am MediClin Herzzentrum Lahr/Baden

Mehr

Dr. Wolfgang Christian Loidl. Verheiratet mit Dr. Ingrid Loidl. Kinder Christoph (22), Lukas (19), Nikolaus (14), Franziska (10)

Dr. Wolfgang Christian Loidl. Verheiratet mit Dr. Ingrid Loidl. Kinder Christoph (22), Lukas (19), Nikolaus (14), Franziska (10) Lebenslauf 1/Persönliche Daten Name Geburtsdatum und -ort Familienstand Dr. Wolfgang Christian Loidl 7. Dezember 1957 in Linz Verheiratet mit Dr. Ingrid Loidl Kinder Christoph (22), Lukas (19), Nikolaus

Mehr

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues?

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? 26. Bielefelder Seminar über aktuelle Fragen in der Kardiologie 07.02.2009: Neues zur Therapie Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? Christoph Stellbrink Klinik für Kardiologie und Internistische

Mehr

Vorlesung, Übung, Seminar für Studenten, Ärzte Techniker, Schwestern, MTA und Interessierte

Vorlesung, Übung, Seminar für Studenten, Ärzte Techniker, Schwestern, MTA und Interessierte Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin I, Direktor: Prof. Dr. med. habil. Hans R. Figulla wissenschaftliche Leitung: Priv.-Doz. Dr.-Ing. med. habil. Matthias Heinke, Fachingenieur der Medizin

Mehr

Richtlinien 2011 zur Herzschrittmacherund Defibrillatortherapie und perkutanen Katheterablation 1

Richtlinien 2011 zur Herzschrittmacherund Defibrillatortherapie und perkutanen Katheterablation 1 Richtlinien 2011 zur Herzschrittmacherund Defibrillatortherapie und perkutanen Katheterablation 1 Jürg Schläpfer, Istvan Babotai, Urs Bauersfeld ( ), Haran Burri, Jürg Fuhrer, Hans Gloor, Christian Sticherling,

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

I. Veröffentlichungen 2. Autor

I. Veröffentlichungen 2. Autor 1 I. Veröffentlichungen 2. Autor 1. Strick S, Seggewiß H, Everlien M, Faßbender D, Gleichmann U. Die erfolgreiche Rekanalisation des verschlossenen Infarktgefäßes senkt die Rate kardiovaskulärer Ereignisse

Mehr

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to Target ist das Gebot der Stunde Freiburg (2. März 2010) Seit 2009 gelten die neuen Leitlinien

Mehr

Therapierefraktäre arterielle Hypertonie: Ablation perirenaler sympathischer Nerven

Therapierefraktäre arterielle Hypertonie: Ablation perirenaler sympathischer Nerven Therapierefraktäre arterielle Hypertonie: Ablation perirenaler sympathischer Nerven Mathias C. Brandt Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Hintergrund Therapierefraktäre Hypertonie

Mehr

Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie. Optimized treatment of raaa patients. Hubert Schelzig

Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie. Optimized treatment of raaa patients. Hubert Schelzig Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie Optimized treatment of raaa patients Hubert Schelzig Clinic for Vascular and Endovascular Surgery, Heinrich-Heine-University, Düsseldorf, Germany Seite 2 Seite

Mehr

Departement für Interventionelle Kardiologie

Departement für Interventionelle Kardiologie Departement für Interventionelle Kardiologie Leiter: Sekretariat: WWW: Prim. Univ. Doz. Dr. med. Werner Benzer Egger Rebecca www.lkhf.at/kardiologie Personalbesetzung mit 31.12.2007 Ärzte: Oberärzte: Dr.

Mehr

Kardiovaskuläre Aspekte der FGF23-Klotho Achse

Kardiovaskuläre Aspekte der FGF23-Klotho Achse Kardiovaskuläre Aspekte der FGF23-Klotho Achse CKD und kardiovaskuläre Mortalität Kardiovaskuläre Mortalität Chronic Kidney Disease Prognosis Consortium n = 629.776 Allgemeinbevölkerung und hoch Risiko

Mehr

EINLADUNG DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG. im BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK. VON 14:00 bis 21:00 UHR

EINLADUNG DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG. im BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK. VON 14:00 bis 21:00 UHR EINLADUNG im BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG Freitag, 08. april 2016 VON 14:00 bis 21:00 UHR Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, wir möchten Sie recht

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

Universitäres Herzzentrum Lübeck. Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. Campus Lübeck Medizinische Klinik II

Universitäres Herzzentrum Lübeck. Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. Campus Lübeck Medizinische Klinik II Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck Kardiologie, Angiologie, Intensivmedizin Universitäres Herzzentrum Lübeck Inhalt Anmeldung Universitäres Herzzentrum Lübeck... 6 Kontakt... 7 Chest

Mehr

Publikationen. Publikationen Aufsätze in wissenschaftlichen Zeitschriften (32)

Publikationen. Publikationen Aufsätze in wissenschaftlichen Zeitschriften (32) Publikationen Publikationen 2007 Aufsätze in wissenschaftlichen Zeitschriften (32) Autoren, die zur eigenen Einrichtung gehören, sind mit * gekennzeichnet. Gleichberechtigte Erstautoren erscheinen in kursiver

Mehr

AWMF-Leitlinien mit Ernährungsbezug Interessenten aus dem VDOE

AWMF-Leitlinien mit Ernährungsbezug Interessenten aus dem VDOE AWMF-Leitlinien mit sbezug Register- nvl-003 "Nationale VersorgungsLeitlinie COPD" AWMF Arbeitsgem. der Wiss. Medizin. Fachgesellschaften 50 1.8 2011 nvl-002 nvl-004 Nationale Versorgungsleitlinie Asthma

Mehr

CRT-D-Non Response ein Thema von gestern?

CRT-D-Non Response ein Thema von gestern? CRT-D-Non Response ein Thema von gestern? L. Károlyi 22. Dresdner Symposium»Herz und Gefäße Innovationen 2016«18. 19. November 2016 Hotel Hilton Dresden Non-responder: Definition Symptome, NYHA-Klasse,

Mehr

41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, Oktober 2009, Weimar

41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, Oktober 2009, Weimar 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, Oktober 2009, Weimar A. Kempny, G-P. Diller, MA. Stenzel, H. Baumgartner. Interventrikuläre Interaktion bei erwachsenen Patienten

Mehr

Ach, Sie verwenden die Bazett Formel? Versuche der QT Intervall»Korrektur«Stärken & Schwächen

Ach, Sie verwenden die Bazett Formel? Versuche der QT Intervall»Korrektur«Stärken & Schwächen Ach, Sie verwenden die Bazett Formel? Versuche der QT Intervall»Korrektur«Stärken & Schwächen Hannes Todt Zentrum für Physiologie und Pharmakologie Institut für Pharmakologie Medizinische Universität Wien

Mehr

Patienteninformation: Bluthochdruck was kann ich tun?

Patienteninformation: Bluthochdruck was kann ich tun? Patienteninformation: Bluthochdruck was kann ich tun? Univ.-Prof. Dr. Dr. med. Eva Brand, Medizinische Klinik und Poliklinik D, Universitätsklinikum Münster, Albert-Schweitzer-Str. 33, 48149 Münster Tel.:

Mehr

Bedeutung telemedizinischer Nachsorge von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und Systemen zur kardialen Resynchronisation im klinischen Alltag

Bedeutung telemedizinischer Nachsorge von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und Systemen zur kardialen Resynchronisation im klinischen Alltag Bedeutung telemedizinischer Nachsorge von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und Systemen zur kardialen Resynchronisation im klinischen Alltag Oliver Przibille Warum Aggregatnachsorge? Reduktion von Morbidität

Mehr

Vorhofflimmern (AF) Mechanismen, Folgen und Behandlungsansätze. asymptomatisches AF ist häufig. absolute Arrhythmie. Arten von Vorhofflimmern

Vorhofflimmern (AF) Mechanismen, Folgen und Behandlungsansätze. asymptomatisches AF ist häufig. absolute Arrhythmie. Arten von Vorhofflimmern WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Vorhofflimmern () Mechanismen, Folgen und Behandlungsansätze Prof. Dr. med. Paulus Kirchhof Medizinische Klinik und Poliklinik C - Kardiologie und Angiologie Universitätsklinikum

Mehr

2014 Herbsttagung und Jahrestagung

2014 Herbsttagung und Jahrestagung Vorprogramm Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. 2014 Herbsttagung und Jahrestagung der Arbeitsgruppe Rhythmologie Düsseldorf MARITIM Hotel Düsseldorf 9. - 11. Oktober

Mehr

Home Monitoring. Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben. 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal

Home Monitoring. Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben. 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal Home Monitoring Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal Agenda Einführung Herausforderungen Funktionsweise wie funktioniert

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

dezentrale interventionelle Blutdruck-Telemetrie

dezentrale interventionelle Blutdruck-Telemetrie dezentrale interventionelle Blutdruck-Telemetrie Tod durch kardiovaskuläre Ereignisse 828.541 Todesfälle insgesamt Statistisches Bundesamt 2002 391.727 (47,3%) kardiovaskulär bedingt Dies entspricht annähernd

Mehr

Publikationen. Aktuell 1/2014:

Publikationen. Aktuell 1/2014: Publikationen Aktuell 1/2014: Schneider M. Cellular Quality Control- A Two-edged Sword in Brugada Syndrome. Heart Rhythm. 2013 Dec 31. pii: S1547-5271(13)01484-7. doi: 10.1016/j.hrthm.2013.12.036. [Epub

Mehr

Chefarzt im Medizinischen Klinikverbund Flensburg, der Kliniken für Anästhesiologie,

Chefarzt im Medizinischen Klinikverbund Flensburg, der Kliniken für Anästhesiologie, medizinischer klinikverbund flensburg Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie curriculum vitae Prof. Dr. med. Ulf Linstedt Aktuelle Position Chefarzt im Medizinischen

Mehr

Herzrhythmusstörungen und Sport. Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie

Herzrhythmusstörungen und Sport. Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie Herzrhythmusstörungen und Sport Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie Sport als Medikament 2h pro Woche! 6-10 METS! Sharma S et al. Eur Heart J 2015;eurheartj.ehv090 Freizeitsport

Mehr

Herz-Kreislauf. Jan Steffel Thomas F. Lüscher. Mit 204 Abbildungen und 25 Tabellen

Herz-Kreislauf. Jan Steffel Thomas F. Lüscher. Mit 204 Abbildungen und 25 Tabellen Springer-Lehrbuch Jan Steffel Thomas F. Lüscher Herz-Kreislauf Mit 204 Abbildungen und 25 Tabellen Unter Mitarbeit von Corinna Brunckhorst, Urs Eriksson, Matthias Greutmann, Philipp Kaufmann, David Hürlimann,

Mehr