DR. MED. Frank Himmel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DR. MED. Frank Himmel"

Transkript

1 KOMPETENZPROFIL DR. MED. Frank Himmel Innere Medizin/ Kardiologie Sana Kardiologie Eutin GmbH Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie Spezielle Rhythmologie/ Aktive Herzrhythmusimplantate Hospitalstraße Eutin Tel: Fax: Sprechzeiten Termine nach Vereinbarung KV-Ermächtigung für postoperative Herzschrittmacher-/ICDKontrollen Privatsprechstunde Herzschrittmacher/Defibrillatorkontrollen Behandlungsspektrum allen Formen von Herzund Kreislauferkrankungen Diagnostik und Therapie der Herzkranzgefäßerkrankungen Behandlung der Herzschwäche (Herzinsuffizienz) Behandlung defekter Herzklappen Konservative Therapie sämtlicher Formen von Herzrhythmusstörungen Diagnostik und Behandlung des schwer einstellbaren Bluthochdrucks (therapierefraktäre arterielle Hypertonie: Renale Denervation) Herzschrittmacher- und Defibrillator-Therapie/Implantation Ereignisrekorder (Eventrekorder)Implantation Abklärung von Bewusstlosigkeiten (Synkopen-Diagnostik) Untersuchungs- und Behandlungsmethoden Herzschrittmacher- und Defibrillatornachsorge Echokardiographie und Duplexsonographie Herzkatheteruntersuchung (Koronarangiographie) Operative Eingriffe Implantation von Ereignisrekordern Implantation von 1- und 2Kammer Herzschrittmachern Implantation von 1- und 2Kammer Defibrillatoren Implantation von 3-Kammer Defibrillatoren (CRTSystem) zur Behandlung der Herzschwäche Kardiale Kontraktilitätsmodulation (CCM) Sachkundenachweis Herzschrittmachertherapie Sachkundenachweis ICDTherapie CCM-Zertifizierung Fachkunde im Strahlenschutz Dr. med. Frank Himmel Vita verheiratet, drei Kinder Herzzentrum Osnabrück Bad Rothenfelde (Prof. Dr. J. Thale) Universität zu Lübeck, Kardiologie (Prof. Dr. H. Schunkert) Seit 2012 Sana Klinik Eutin, Oberarzt Zentrum für Innere Medizin/Kardiologie (PD Dr. F. Hartmann) Ämter Zertifizierungen Spezielle Rhythmologie/Aktive Herzrhythmusimplantate 2. Vorsitzender des Ärzteverein Ostholstein stellvertretendes Mitglied der Kammerversammlung Ärztekammer S.-H. (seit 2013)

2 Referententätigkeit Wissenschaftliche Kongresse Ärztliche Fortbildungen MTA und Krankenpflege Unterricht Sachkundekurse der DGK (Herzschrittmachertherapie und ICD-Therapie) Patientenseminare (Herzstiftung) Forschung und Lehre mehrfache Publikationen in internationalen Fachzeitschriften mehrfache Kongressbeiträge auf internationalen Fachtagungen : interdisziplinäres AF-Stipendium:1-jähriges Fellowship mit elektrophysiologischherzchirurgischem Schwerpunkt zum Thema atrial fibrillation : Aufbau der Renalen Denervation am UKSH Campus Lübeck (Prof. Weil) 2009: Forschungseinzelförderung der Universität zu Lübeck Thema: Bedeutung von Lipin 1 für die Pathogenese der diabetischen Kardiomyopathie. Vom Gen zur Funktion. 2005: Young Investigator Award : 29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga e.v. DHL - Deutsche Hypertonie Gesellschaft, Berlin 2005 Seminare für PJ Studenten Mitgliedschaften Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) Publikationen 1. Himmel F, Weil J, Reppel M, Mortensen K, Franzen K, Leidinger A, Schunkert H, Bode F: Improved heart rate dynamics in patients undergoing percutaneous renal denervation. J Clin Hypertens 14, Mortensen K, Franzen K, Himmel F, Bode F, Graf T, Schunkert H, Weil J, Reppel M: Catheter-Based Renal Sympathetic Denervation (RDN) Improves Central Hemodynamics and Arterial Stiffness a Pilot Study. J Clin Hypertens 14, Bode F, Himmel F, Reppel M, Mortensen K, Schunkert H, Wiegand UK: Should all dysfunctional high-voltage leads be extracted? Results of a single-centre long-term registry. Europace 14, Himmel F, Reppel M, Mortensen K, Schunkert H, Bode F: A strategy to achieve CRT response in permanent atrial fibrillation without obligatory atrioventricular node ablation. Pace 35, Himmel F, Bode F, Mortensen K, Reppel M, Franzen K, Schunkert H, Weil J: Successful singlesided renal denervation approach in a patient with stenosis of an accessory renal artery. J Clin Hypertens 14, Himmel F, Bode F, Schunkert H, Weil J: Die renale Denervation als neue Behandlungsmöglichkeit der therapierefraktären arteriellen Hypertonie. Praxis 2, (2011). 7. Mahfoud F, Himmel F, Ukena C, Schunkert H, Böhm M, Weil J: Behandlungsstrategien bei therapierefraktärer arterieller Hypertonie. Dtsch Arztebl Int. 108, (2011). geteilte Erstautorenschaft 8. Himmel F, Bode F, Mortensen K, Graf T, Schunkert H, Weil J: Die renale Denervation als Therapiestrategie der medikamentös refraktären arteriellen Hypertonie. Nieren- und Hochdruckkrankheiten 40, (2011) 9. Himmel F, Hunold P, Influenza A positive but H1N1 negative myocarditis in a patient coming from a high outbreak region of new influenza. Cardiol J 18, (2011). 10. Burgdorf C, Hänsel L, Kurz T: Suppression of cardiac phosphatidate and lipin mrna expression in Zucker diabetic fatty rats and humans with type 2 diabetes mellitus. Biochem Biophys Res Commun 390, (2009)

3 11. Bode F, Schütte F: [Optimized CRT programming: Relevance and practical application.]. Herzschrittmacherther Elektrophysiol 30, (2009) 12. Schütte F, Lüdorff G, Grove R, Kranig W, Thale J: Atrioventricular node ablation is not a prerequisite for cardiac resynchronisation therapy in patients with chronic atrial fibrillation. Cardiol J 16, (2009) 13. Schütte F, Ebstein M, Rottmann M, Thale J: Nearly asymptomatic left ventricular apical ballooning after a hit-and-run accident. Int J Cardiol 128, (2008) 14. Schütte F, Burgdorf C, Adenosine A 1 receptormediated release involves neither phospholipase C nor does involve adenylyl cyclase. Can J Physiol Pharmacol 84, (2006) 15. Burgdorf C, Richardt G, Schütte F, Dendorfer A, presynaptic α 2 - adrenoceptor-regulated diabetic fatty rats. J Cardiovasc Pharmcol 47, (2006) 16. Kurz T, Dendorfer A, Richardt G: Adenylyl receptors. J Cardiovasc Pharmacol 45, 1-3 (2005) 17. Burgdorf C, Dendorfer A, Kurz T, Schömig E, Stölting I, Schütte F, Richardt G: Role of Neuronal K ATP Channels and Extraneuronal Monoamine Transporter on Norepinephrine Overflow in a Model of Myocardial Low Flow Ischemia. J Pharmacol Exp Ther 309, (2004) Posterbeiträge Jahrestagung der Mannheim 2012: Himmel F, Bode F, Mortensen K, Reppel M, Franzen K, Schunkert H, Weil J: Procedural times and radiation dose exposure during renal denervation therapy compared to coronary procedures. Clin Res Cardiol 101: Supplement 1 (2012) 2. Herbsttagung und Jahrestagung der Kreislaufforschung, Düsseldorf 2011: Bode F, Himmel F, Reppel M, Mortensen K, Schunkert H, Dendorfer A: Stretchactivated channel block attenuates reperfusion arrhythmia. Clin Res Cardiol 100: Supplement 2 (2011) 3. European Society of Cardiology Congress, Paris 2011: Himmel F, Gisch S, Franzen K, Mortensen K, Reppel M, Schunkert H, Weil J, Bode F: Improved heart rate dynamics in patients undergoing percutaneous renal denervation. Eur heart J 32: Supplement, 431 (2011) 4. European Society of Cardiology Congress, Paris 2011: Reppel M, Franzen K, Himmel F, Gisch S, Graf T, Bode F, Schunkert H, Weil J, Mortensen K: Short-term effects of percutaneous renal denervation on central hemodynamics and aortic stiffness: a prospective evaluation. Eur heart J 32: Supplement, 885 (2011) Internistenkongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, Wiesbaden 2010: Schütte F, Hunold P, Influenza A positive but H1N1 negative myocarditis. Med Klin 105: Supplement 1 (2010) Jahrestagung der Schütte F, Reppel M, Mortensen K, Schunkert H, Bode F: Evaluation of cardiac resynchronization therapy in patients with permanent atrial fibrillation. Clin Res Cardiol 99 [Suppl. 1] P988 (2010) Jahrestagung der Kurz T, Schütte F, Jöhren O, Schunkert H, Burgdorf C: Cardiac-specific Overexpression Of Human Phospholipase D2 Induces Myocardial Hypertrophy and Fibrosis In Transgenic Mice. Clin Res Cardiol 99 [Suppl. 1] P1055 (2010)

4 Jahrestagung der Wiegand U, Reppel M, Geist M, Boguschewski F, Schütte F, Mortensen K, Können dysfunktionelle ICD-Elektroden gefahrlos belassen werden? Langzeit-Ergebnisse eines monozentrischen Registers. Clin Res Cardiol 99 [Suppl. 1] V1711 (2010) Deutsche Kardiodiagnostik-Tage, Stuttgart 2010: Bischoff P, Radke PW, Schütte F, Barkhausen J, Hunold P: Myokardiale 3T Perfusions-MRT mit kt- BLAST bei Koronarstenosen unklarer hämodynamischer Relevanz. Fortschr Röntgenstr 182: P24 (2010) 10. European Society of Cardiology Congress, Barcelona 2009: Burgdorf C, Hänsel L, Kurz T: Suppression of left ventricular Lipin 1 mrna and corresponding phosphatidate in experimental type 2 diabetic cardiomyopathy. Eur Heart J 30 [Suppl.] : 574 (2009) Jahrestagung der Mannheim 2009: Kurz T, Burgdorf C, Schütte F, Jöhren O, Schunkert H: Cardiacspecific Overexpression Of Human Phospholipase D2 Induces Myocardial Fibrosis In Transgenic Mice. Clin Res Cardiol 98 [Suppl. 1]: V259 (2009) Jahrestagung der Mannheim 2009: Burgdorf C, Hänsel L, Kurz T: Suppression of left ventricular Lipin 1 mrna and corresponding phosphatidate in experimental type 2 diabetic cardiomyopathy. Clin Res Cardiol 98 [Suppl. 1]: V635 (2009) Herbsttagung und 18. Jahrestagung der Kreislaufforschung, Köln 2007: Schütte F, Lüdorff G, Grove R, Kranig W, Thale J: Atrioventricular node ablation is not a prerequisite for cardiac resynchronisation therapy in patients with chronic atrial fibrillation. Clin Res Cardiol 96 [Suppl. 2]: P333 (2007) 14. World Congress of Cardiology, Barcelona 2006: Adenosine A1-receptormediated release does not involve adenylyl cyclase. Eur Heart J 27 [Suppl.]: 678 (2006) 15. World Congress of Cardiology, Barcelona 2006: Burgdorf C, Richardt G, Schütte F, Dendorfer A, presynaptic α 2 -adrenoceptor-regulated diabetic fatty rats. Eur Heart J 27 [Suppl.]: 687 (2006) Jahrestagung der Mannheim 2006: Adenosine A1-receptormediated release does not involve adenylyl cyclase. Clin Res Cardiol 95 [Suppl. 5]: P462 (2006) Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga e.v. DHL - Deutsche Hypertonie Gesellschaft, Berlin 2005: Schütte F, Burgdorf C, Richardt G, Schunkert H, Kurz T: Adenosine A 1 - receptor-mediated inhibition of myocardial norepinephrine release does not involve adenylyl cyclase. Dtsch Med Wochenschr 130 [Suppl. 4]: 171 (2005) Scientific Sessions 2005 der American Heart Association, Dallas, Texas, U.S.A.: Dendorfer A, Schunkert H, presynaptic α 2 -adrenoceptor-regulated diabetic fatty rats.

5 Jahrestagung der Mannheim 2005: Kurz T, Dendorfer A, Richardt G: Adenylyl receptors. Z Kardiol 94 [Suppl. 1]: P131 (2005) Frühjahrstagung der experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie, Mainz 2005: Kurz T, Richardt G, Dendorfer A: Adenylyl receptors. Naunyn- Schmiedeberg`s Arch Pharmacol 371 [Suppl. 1]: A116 (2005)

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Publikationen 1994-1998

Publikationen 1994-1998 Publikationen 1994-1998 Elsner D..Stellenwert der perkutanen transluminalen Koronarangioplastie (PTCA) in der Behandlung der koronaren Herzkrankheit. Med Welt 1998;49:215-217. Kurzidim K, Gnad M, Hartmann

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Home Monitoring. Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben. 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal

Home Monitoring. Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben. 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal Home Monitoring Überwachung und Kontrolle vom Sofa aus und dennoch besser und länger leben 9. Frühlingsworkshop 2014 Schloss Teutschenthal Agenda Einführung Herausforderungen Funktionsweise wie funktioniert

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Publikationen in Fachzeitschriften. Vorhofflimmern

Publikationen in Fachzeitschriften. Vorhofflimmern Publikationen in Fachzeitschriften Vorhofflimmern 1. Schneider MA, Ndrepepa G, Zrenner B, Karch MR, Schreieck J, Deisenhofer I, Schmitt C. Noncontact mapping-guided catheter ablation of atrial fibrillation

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Publikationen. Aktuell 1/2014:

Publikationen. Aktuell 1/2014: Publikationen Aktuell 1/2014: Schneider M. Cellular Quality Control- A Two-edged Sword in Brugada Syndrome. Heart Rhythm. 2013 Dec 31. pii: S1547-5271(13)01484-7. doi: 10.1016/j.hrthm.2013.12.036. [Epub

Mehr

Adipositas Wann kommt der Chirurg?

Adipositas Wann kommt der Chirurg? Adipositas Wann kommt der Chirurg? Thomas P. Hüttl Ärzte und Selbsthilfe im Dialog: Krankhaftes Übergewicht und Adipositas vermeiden München, 24. April 2013 Verständnis für Adipositaschirurgie Chirurgie

Mehr

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie Kurzprofil Dr. med. dent. Martin Emmel Fachzahnarzt für Oralchirurgie Persönliche Daten Name Dr. Martin Emmel Geburtstag 05. September 1981 Ausbildung Studium 2002-2007 Studium der Zahnmedizin an der Johannes

Mehr

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten?

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten? Rate Control vs Rhythm Control Welche Strategie für welchen Patienten? Modekrankheit VHF? Stop Afib? Manage Afib? Control Afib? Live with Afib? VHF: Welche Strategie für welchen Patienten? KEEP THE RHYTHM

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

1. Wissenschaftliche Publikationen (im Berichtsjahr erschienen) getrennt nach:

1. Wissenschaftliche Publikationen (im Berichtsjahr erschienen) getrennt nach: JAHRESBERICHT 2013 Karl Landsteiner Gesellschaft Institut zur Erforschung und Rhytmologie Leiter: Prim. Dr. Harald Mayr Landesklinikum St. Pölten 3.Med. Abteilung e-mail: interne3@stpoelten.lknoe.at 1.

Mehr

Cardiac Pacemaker Identification Card. Herzschrittmacher - Ausweis

Cardiac Pacemaker Identification Card. Herzschrittmacher - Ausweis Implantiertes SchrittmacherAggregat: => Aggregat: ICD CRT Lumax 540 HFT 363382 VVEDR Seriennr. 6646267, implantiert am 02.05.202 Implantierte Elektroden: => Rechte Kammer: Linox S 75 Seriennr. 45555 implantiert

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015

Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015 Kardiologie Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015 Vorhofflimmern- Epidemiologie U.S. population x 1000 Population with AF

Mehr

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren TAVI oder Operation? Noch nie ist über Aortenklappen so viel diskutiert worden wie in den zurückliegenden Monaten. Ausgelöst wurde die lebhafte Debatte durch ein neues Verfahren zum Aortenklappenersatz

Mehr

Pankreaszentrum Das Pankreaszentrum Mu nchen: Strukturen, Patient Flow, Netzwerke München C. J. Bruns, V. Heinemann Chirurgische Klinik und Poliklinik Klinikum Grosshadern LMU Muenchen Das Pankreaszentrum

Mehr

Informations- und Fortbildungsveranstaltungen 2014

Informations- und Fortbildungsveranstaltungen 2014 UKS Universitätsklinikum des Saarlandes Klinik für Innere Medizin II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie, Diabetologie und Ernährungsmedizin Direktor: rof. Dr. Frank Lammert Informationen für

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Übersichtsarbeiten. Wissenschaftliche Originalveröffentlichungen

Übersichtsarbeiten. Wissenschaftliche Originalveröffentlichungen Publikationsverzeichnis Dr. med. V. Schibgilla Übersichtsarbeiten 1. Josephson ME, Schibgilla V: Athletes and arrhythmias: clinical considerations and perspectives. Eur Heart J 1996; 17: 498-509 2. Josephson

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc.

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. 1. HOCHSCHULAUSBILDUNG 1991 1998 Medizinstudium an den Universitäten Heidelberg und Mannheim 1995 1997 Doktorand an der V. Medizinischen Klinik (Nephrologie/Endokrinologie)

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Vorhofflimmern der praktische Fall

Vorhofflimmern der praktische Fall 31 Vorhofflimmern der praktische Fall Dr. Karsten Filzmaier Leiter des CoC Medical Underwriting & Claims Consulting Munich RE, München Fallbeispiel Ein 53-jähriger kaufmännischer Angestellter be antragt

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

11. Sperzel J. Pitschner HF. Schwarz T. Kkenig A. Zhu Q. Neuzner J. (2003) Automatic capture verification in ICD lead systems using intracardiac

11. Sperzel J. Pitschner HF. Schwarz T. Kkenig A. Zhu Q. Neuzner J. (2003) Automatic capture verification in ICD lead systems using intracardiac Für den an unserer wissenschaftlichen Arbeit interessierten Leser finden Sie im Folgenden eine Auswahl unserer 2000 2003 publizierten Vorträge und Kongress-Beiträgen: 1. Carlsson J. Schulte B. Erdogan

Mehr

Tätigkeitsbericht Stiftung Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen für das Jahr 2009

Tätigkeitsbericht Stiftung Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen für das Jahr 2009 Tätigkeitsbericht Stiftung Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen für das Jahr 2009 Ausgangsbasis Zweck der Stiftung ist die Förderung der klinischen Forschung auf dem Gebiet der Herzkreislauferkrankungen,

Mehr

Tabellarischer Lebenslauf

Tabellarischer Lebenslauf Tabellarischer Lebenslauf Name, Vorname: Hornig, Burkhard Akademischer Grad: Prof. Dr. med. Geburtsdatum: 4.12.1964 Familienstand: verheiratet seit 1999 3 Kinder (Christian geb. 13.07.00; Justus geb. 27.05.02,

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Epidemiologie und Prämorbidität Der Vortrag enthält Teile der Dissertation des

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet mit rund 5300 Mitgliedern Deutschlands führende Fachgesellschaft für die Biowissenschaften Die GBM arbeitet gemeinnützig

Mehr

die besten aussichten für ihre augen

die besten aussichten für ihre augen die besten aussichten für ihre augen Sie möchten vor allem eins: klar sehen. Das Schiff am Horizont ebenso mühelos erfassen wie das Lächeln in den Augen Ihres Gegenübers. Und Sie möchten klar erkennen,

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Koronarangiographien und perkutane Koronarinterventionen. und Behandlung der Koronaren Herzkrankheit.

Koronarangiographien und perkutane Koronarinterventionen. und Behandlung der Koronaren Herzkrankheit. 570 Originalarbeit Original article Komplikationen und Folgeeingriffe nach koronaren Prozeduren in der klinischen Routine Eine Ein-Jahres-Follow-up-Analyse auf der Grundlage von AOK-Routinedaten Complication

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

1) Allgemeine Angaben. 2) Akademische Ausbildung

1) Allgemeine Angaben. 2) Akademische Ausbildung Kurzer Lebenslauf von Wolfgang Rudolf Bauer 1) Allgemeine Angaben Bauer, Prof. Dr.med. Dr.rer.nat. Wolfgang Rudolf Bauer Medizinische Klinik und Poliklinik I Universitätsklinikum Würzburg Oberdürrbacher

Mehr

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH

FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH FORTBILDUNGSPROGRAMM 2013 CARDIAC RHYTHM MANAGEMENT ZÜRICH INHALTSVERZEICHNIS Einführung 5 St. Jude Medical auf einen Blick 6 Kursübersicht und Daten 7 Herzschrittmacher Modul 1: Beginner 8 Modul 2: Advanced

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Marianne Brodmann Angiologie Graz Dienstag 6.10.2015 Weiblich, 67 Jahre: Zuweisung v.a PAVK; Schmerzen in den Beinen Anamnese: Schmerzen beim Spazierengehen

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

Stellungnahme zum Einsatz des tragbaren Kardioverter/Defibrillators

Stellungnahme zum Einsatz des tragbaren Kardioverter/Defibrillators Empfehlungen und Stellungnahmen Kardiologe 2015 9:165 170 DOI 10.1007/s12181-015-0651-y Online publiziert: 27. Februar 2015 Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published

Mehr

Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über 3.000 Herzpatienten

Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über 3.000 Herzpatienten Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über.000 Herzpatienten M. Hördt, M. Wähner, H. Korb Telemedizinisches Zentrum, Philips HeartCare Telemedicine

Mehr

Medizinprodukte im Brennpunkt I Workshop der GMDS & DNEbM I Köln 28.11.2012 Kolominsky-Rabas 2012 I Universität Erlangen-Nürnberg

Medizinprodukte im Brennpunkt I Workshop der GMDS & DNEbM I Köln 28.11.2012 Kolominsky-Rabas 2012 I Universität Erlangen-Nürnberg 1 Medizinprodukte im Brennpunkt: Medizin, Regulation und Ökonomie Versuch einer differenzierten Betrachtung Besonderheiten der gesundheitsökonomischen Evaluation von Medizinprodukten Univ.-Prof. Dr. med.

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

ABSTRACT: CORONARY ANGIOGRAPHY (CA) AND PCI IN AUSTRIA DURING THE YEAR 2005 (Registry-Data with AUDIT 2004 through 2006)

ABSTRACT: CORONARY ANGIOGRAPHY (CA) AND PCI IN AUSTRIA DURING THE YEAR 2005 (Registry-Data with AUDIT 2004 through 2006) Erstellt von MühlbergerZuletzt gedruckt 07/12/2006 18:32:00Vertraulich Seite 2 ABSTRACT: CORONARY ANGIOGRAPHY (CA) AND PCI IN AUSTRIA DURING THE YEAR 2005 (Registry-Data with AUDIT 2004 through 2006) 49,791

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge!

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge! Änderungsvorschlag für den OPS 2015 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg Seminar Prävention und Gesundheitsförderung www.sportmedizin-hamburg.com Prüfung Dienstag, 20.12.05; HS Frauenklinik 8:30 h Abschnitt 1 [80 Fragen]: 09:00 11:00 Uhr Pause: 11:00 11:30 Uhr Abschnitt 2 [40

Mehr

50. Jahrestagung. 8. und 9. Mai 2015. der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns e. V. IHK zu Schwerin

50. Jahrestagung. 8. und 9. Mai 2015. der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns e. V. IHK zu Schwerin Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015 15:39 Seite 1 50. Jahrestagung der IHK zu Schwerin 8. und 9. Mai 2015 Schwerin Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015 15:39 Seite 2 Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015

Mehr

Akademiekurse der Weiter- und Fortbildungs-Akademie Kardiologie

Akademiekurse der Weiter- und Fortbildungs-Akademie Kardiologie Akademiekurse +++ Wissenschaftlich +++ Aktuell +++ Zertifiziert Akademiekurse der Weiter- und Fortbildungs-Akademie Kardiologie 2011 Herbsttagung und Jahrestagung der Arbeitsgruppe Rhythmologie in Düsseldorf

Mehr

Stärken und Schwächen des deutschen Gesundheitssystems bei der Markteinführung innovativer Medizintechnologien

Stärken und Schwächen des deutschen Gesundheitssystems bei der Markteinführung innovativer Medizintechnologien 6. Berliner Presseseminar des BVMed 2. November 2005, 10 bis 13 Uhr, Berlin Stärken und Schwächen des deutschen Gesundheitssystems bei der Markteinführung innovativer Medizintechnologien Praxisbeispiel

Mehr

A. Vorwort Seite 3 B. Der Forschungsrat Seite 4 C. Franz Groedel Institut Seite 6 D. Geschichtlicher Hintergrund Seite 7

A. Vorwort Seite 3 B. Der Forschungsrat Seite 4 C. Franz Groedel Institut Seite 6 D. Geschichtlicher Hintergrund Seite 7 Forschungsbericht Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim 2009 1 Inhaltsverzeichnis A. Vorwort Seite 3 B. Der Forschungsrat Seite 4 C. Franz Groedel Institut Seite 6 D. Geschichtlicher Hintergrund Seite 7 1. Kardiologie

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode 1 SCHULAUSBILDUNG CURRICULUM VITAE Professor Dr. med. Holger N. Lode 1973-1977 Grundschule, Frittlingen, Baden-Württemberg 1977-1986 Leibniz-Gymnasium, Rottweil, Baden-Württemberg 1986 Abitur WERDEGANG

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

Kommentar zu den 2013 Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management der stabilen koronaren Herzkrankheit (KHK)

Kommentar zu den 2013 Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management der stabilen koronaren Herzkrankheit (KHK) Kardiologe 2015 DOI 10.1007/s12181-015-0652-x Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published by Springer-Verlag Berlin Heidelberg - all rights reserved 2015 U. Sechtem

Mehr

82. Jahrestagung Annual Meeting. 30. März- 2. April 2016 VORPROGRAMM. German Cardiac Society. Congress Center Rosengarten Mannheim

82. Jahrestagung Annual Meeting. 30. März- 2. April 2016 VORPROGRAMM. German Cardiac Society. Congress Center Rosengarten Mannheim German Cardiac Society Congress Center Rosengarten Mannheim 30. März- 2. April 2016 VORPROGRAMM Preliminary Programme 82. Jahrestagung Annual Meeting Thema: Herz-Kreislauf-Medizin - High-Tech Medizin Topic:

Mehr

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Perioperatives Volumenmanagement Stadtspital Triemli Zürich, 12. März 2009 PD Dr. Michael Ganter Institut für Anästhesiologie UniversitätsSpital Zürich

Mehr

Die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Medizin

Die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Medizin Die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Medizin Prof. Dr. med. Leena Bruckner-Tuderman, Freiburg Vize-Präsidentin der DFG 74. Ordentlicher Medizinischer Fakultätentag 30.-31.5. 2013 Nachwuchs

Mehr

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor:

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: www.meinherzdeinherz.info Dr. Andreas Lauber Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten Umfang: 11 Seiten ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: Dr. Andreas Lauber Dr. Andreas Lauber www.kardionet.com

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support e-health KIS electronic Decision Support Grenzen und Möglichkeiten Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support Wird der Computer zum Arzt? A. Sönnichsen Institut für Allgemein-, Familien- und

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie. Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger

Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie. Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger Sonden Implantation unter OAK MR-Tauglichkeit Remote-Monitoring neuere Programmieralgorithmen AV-, VV-Optimierung

Mehr

Prof. Dr. Peter E. Lange - Berlin

Prof. Dr. Peter E. Lange - Berlin Projekt: Lebendige Kinderkardiologie Berufsbiografische Interviews mit den Ehrenmitgliedern der DGPK Leitung: Prof. Dr. Jochen Weil (Hamburg) Mitarbeit: Dr. Johanna Meyer- Lenz (Hamburg) Datum des Interviews:

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

der Herzschrittmacher- und Defibrillatortherapie

der Herzschrittmacher- und Defibrillatortherapie Empfehlungen Kardiologe 2009 DOI 10.1007/s12181-008-0136-3 Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published by Springer Medizin Verlag - all rights reserved 2009 W. Hemmer

Mehr

Standard operating procedures für den akuten ST-Streckenhebungsinfarkt

Standard operating procedures für den akuten ST-Streckenhebungsinfarkt Kardiologe 2010 4:124 134 DOI 10.1007/s12181-010-0256-4 Springer-Verlag 2010 M. Möckel 1 J. Vollert 1 C. Hamm 2 AG SOP Kardiologie 1 Medizinische Klinik m. S. Kardiologie, Charité Universitätsmedizin Berlin,

Mehr

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Anke Renter und Angelika Bastek Geschäftsbereich Qualitätsmanagement und klinisches Prozessmanagement Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

CURRICULUM VITAE. Dr. Andreas Zuckermann

CURRICULUM VITAE. Dr. Andreas Zuckermann CURRICULUM VITAE Dr. Andreas Zuckermann Geboren am 19.4.1965 in W, als Sohn von Dipl.Ing Kurt Zuckermann (Unternehmer) and Emmy Zuckermann (Unternehmerin) 1 Bruder: Dipl.Ing Kurt Joachim Zuckermann (Unternehmer)

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr