Diving and Cardiology

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diving and Cardiology"

Transkript

1 Diving and Cardiology Biel 12. April 2014 Martin Kraus SUHMS Weinfelden

2

3 Diving - Physiology - Cardiology Cardiovascular effects to immersion Hydrostatic pressure increases with depth Normally the legs are deeper during diving Veins in the legs (physiologic blood pooling) are more compressed than upper part of the body Loss of gravity Blood volume load Vena cava Chambers of the right heart Pulmonary arteries

4 Diving - Physiology - Cardiology Diving reflex Mechanism: Triggered by sensory stimulation of trigeminal nerve > inhibition of the ccardio-respiratory center in medulla > Bradycardia HR slows to about 60% of predive intense peripheral / selectiv visceral vasoconstrition Shunting blood to areas more sensitiv to hypoxia Independent of barorecepotors or chemoreceptors Water temperatures above 20 C do not inhibit the diving reflex > progressively augmented by lower temperatures arrhythmia, tachycardia, AV-block, ECG changes, hypercapnia

5 Diving - Physiology - Cardiology Cold water effect Another effect of submergence on the cardiovascular system peripheral vasoconstriction the colder the water the more intense the vasoconstriction increased afterload can lead to angina pectoris in patients with coronary artery disease acute decompensation in patients with heart failure

6 Project Stickybeak 100 consecutive fatal diving accidents in Australia and New Zealand Serious medical problems during the dive 43 % Retrospective evaluated medical unfitness to dive 25 % Prior missed fitness to dive examination >50 % SPUMS Journal, Vol 19, No. 3, July-Sept. 1990

7 Project Stickybeak 100 consecutive fatal diving accidents in Australia and New Zealand Sereous medical problems during the dive 43 % Retrospective evaluated medical unfitness to dive 25 % Prior missed fitness to dive examination >50 % SPUMS Journal, Vol 19, No. 3, July-Sept. 1990

8 Fitness to dive 1. Ability to swim longer distances ( >500m) 2. Ability to communicate above and underwater 3. Ability to bear the responsibility for himself and his boddy 4. Exclusion of illness which can cause unconcscioness and confusion 5. Exclusion of illness which can cause panic 6. Exclusion of illness which have a risk for barotrauma 7. Exclusion of illness which can worsen by diving

9 Fitness to dive 1. Ability to swim longer distances ( >500m) 2. Ability to communicate above and underwater 3. Ability to bear the responsibility for himself and his boddy 4. Exclusion of illness which can cause unconsciousness and confusion 5. Exclusion of illness which can cause panic 6. Exclusion of illness which have a risk for barotrauma 7. Exclusion of illness which can worsen by diving

10 Fitness to dive - Cardiology The question is: Is there an illness or pathology which can cause... Sudden death Syncope Restriction of physical fitness

11 Fitness to dive - Cardiology Sudden cardiac death in young athletes High incidence Hypertrophic obstructiv cardimyopathy (1:500) Low incidence Very low incidence Myocarditis Dilatative cardiomyopathy Marfan syndrome ARVC Sarkoidosis Aortic stenosis Anomaly in coronary anatomy CAD Contusio cordis Long- /Short-QT-syndrome WPW Primary ventrucular tachycardia / fibrillation Maron et al, 1995 / Thiene et al, 1988

12 Fitness to dive - Cardiology Sudden cardiac death in young athletes Incidence of SCD in elite athletes In the past estimated frequency of SCD: 1: Harmon et al. Incidnece of sudden cardiac death in National Collegiate Athletic Association Athletes. Circulation 2011; 123: » Overall SCD rate is substantially higher Men 1 : Woman 1 : In certain categories, notebly black male basketball athletes, the rate may be as high as 1 in 3 000

13 Fitness to dive - Cardiology Physical fitness > definitive depends on the function of - heart - circulation Diving and physical fitness Normally diving is not strenuous» Mitchell et al 94: - dynamic effort > mild - static effort > moderate - comparable -archery -horse riding -ride a motorbike severe effort is absolute necessary» Sudden unexpected current» In case of emergency with rescue operation

14 Anzahl tödlicher Unfälle Age groups in 100 fatal diving accidents ( Project Stickybeak, SPUMS Journal 1990) < bis bis bis bis bis bis bis bis bis 60 > 60 Altersgruppen

15 Fitness to dive - Cardiology Coronary artery disease Potential hazard > angina during effort > myocardial infarction > sudden cardiac death (arrhythmia) DAN-registry 1989 about fatal diving accidents > 11.4% by myocardial infarcton during diving > only in 23% CAD was known

16

17 Fitness to dive - Cardiology Coronary artery disease PCI Restenosis POBA % after 3-4 months BMS +/- 20 % after 6 months DES 2 4 % after 6 months

18 Fitness to dive - Cardiology Coronary artery disease Loop, FD, Lytle, BW, Cosgrove, DM, et al, N Engl J Med 1986; 314:1.

19 Fitness to dive - Cardiology Coronary artery disease Fitness to dive no symptoms (angina / dyspoea) normal stresstest with a sporty fitness yearly cardiac check» After revaskularisation (PCI / CABG) 6 months unfit to dive

20 Fitness to dive - Cardiology Heart failure Contraindication for diving» LV ejection fraction < 50%» Indication for medical therapy Potential hazard: -restriction of physical fitness -syncope -sudden death low cardiac output vasodilatation

21 Fitness to dive - Cardiology Contraindication Valvular heart disease valvular heart disease with hemodynamic relevance > Severe stenosis / severe incompetence valvular heart disease with restriction of physical fitness Close cardiac evaluations are mandatory stresstest Doppler-echocardiography

22 Fitness to dive - Cardiology Arrhythmias It depends on. - the basic heart disease - the restriction of fitness during tachycardia e.g. > lone atrial fibrillation without symtoms > AVNRT severe symptoms

23 Tauchen mit offenem Foramen ovale (PFO)

24 Tauchen mit PFO Es gibt keine einfache Lösung für alle Fragen

25 Der unverdiente Tauchunfall (Bubble-Disease / Bläschenkrankheit) Mögliche Ursachen klassische Dekompressionskrankheit Shunt-Problematik Vorhofseptumdefekt PFO transpulmonaler Shunt Arterielle Gasembolie bei Lungenbarotrauma

26 Der unverdiente Tauchunfall (ohne Bläschen) Mögliche Ursachen - tauchassoziiert Innenohr-Barotrauma Mittelohr-Druckausgleichproblem - alternobar Stress und Hyperventilation Verletzung zb. Bandscheiben

27 Der unverdiente Tauchunfall (ohne Bläschen) Mögliche Ursachen unabhängig vom Tauchen neurologisch orthopädisch Lungen sonstige Erkrankungen

28 Das offene Foramen ovale (PFO)

29

30 Vorhofseptumdeferkt (ASD) Obligater Re/Li-Shunt bei jedem Herzzyklus enddiastolisch Folgerung: tauchuntauglich

31 Offenes Foramen ovale (PFO) Häufigkeit Hagen et al; 1984 (Autopsien, n=965): Häufigkeit 27.3% Grössen-Range 1-19mm mit zunehmendem Alter geringere Häufigkeit 34 -> 20% mit zunehmendem Alter grösseres PFO 3.5 -> 5.8mm

32 Offenes Foramen ovale (PFO) Diagnose Transthorakale Echokardiographie (TTE) Lynch et al; 1984 (TTE m. Kontrast, n=80): -Inzidenz: 18% Range aus anderen Studien: 10-18%

33 Offenes Foramen ovale (PFO) Diagnose Goldstandard = Transoesophageale Echokardiographie (TEE) Konstadt et al, 1991 transoesophageal study with contrast solution n = 50 pts. Incidence of PFO 26 %

34 Carotis-Doppler als minimalinvasive Screening- Methode zur PFO-Diagnose Methode: Tauglichkeitskriterien und Kontraindikationen - Injektion 9.5ml NaCl + 0.5ml Bubbles in antebrachiale Vene - Valsalva-Maneuver - Carotis-Doppler (8MHz) > Shunt-Bubbles als Clicks hörbar - gleichzeitig TEE als Goldstandard Resultate: n = 33 8 PFO im TEE (24%) alle 8 PFO im Carotis-Doppler diagostiziert Sensitivität 100% im Carotis-Doppler 3 falsch positive Diagnosen Spezifität 88% Germonpré, Balestra et al, EUBS Proceedings 1999

35 Tauglichkeitskriterien Kontraindikationen inspirat. N2-Partialdruck alveolärer / kapillärer N2-Partialdruck Übersättigungstoleranz rechtes Herz L U N G E linkes Herz Dekompressionskrankheit Kompartiment 1 Venöse Stickstoffbubbles Kompartiment 2 Hautkompartiment Entsättigung Aufsättigung

36 Unsere Befürchtung Offenes Foramen ovale (PFO) right atrium left atrium

37 Tauchen ein Risiko? Unsere Befürchtung rechtes Herz inspirat. N2-Partialdruck alveolärer / kapillärer N2-Partialdruck L U N G E linkes Herz Kompartiment 1 Angst Kompartiment 2 Entsättigung Aufsättigung

38 Offenes Foramen ovale (PFO) Moon et al; 1986 Taucher mit Dekompressionskrankheit, n=30 Häufigkeit PFO 37% Häufigkeit PFO bei den schweren Fällen 61%

39 Offenes Foramen ovale (PFO) Palmer et al; 1987 Autopsiestudie: - histologische Rückenmarksuntersuchung - 11 Taucher (8 Berufstaucher/3 Amateure) - mit Unfalltod - Medizinische Untersuchung 2-38 Wo vor Tod keine pathologischen Befunde Resultate: 3 Taucher: - degenerative Rückenmarksveränderungen - klein, aber pathologisch für Altersgruppe > Unerklärbarer Schaden im zentralen Nervensystem bei Tauchern <

40 Offenes Foramen ovale (PFO) Reul et al; 1995 Taucher n=52 - andere Sportler n=50 Untersuchungsmethode MRI Schädel fokale cerebrale Hyperintensitäten Taucher: 27/52 Probanden 86 Läsionen Nicht-Taucher: 10/50 Probanden 14 Läsionen

41 Offenes Foramen ovale (PFO)

42 Offenes Foramen ovale (PFO) Knauth et al; 1997 Untersuchungsmethode 80 Taucher - transcranieller Doppler mit Kontrast - Schädel-MRI Häufigkeit PFO n=25 (31.25%) Cerebrale Läsionen häufiger bei Tauchern mit PFO

43 Offenes Foramen ovale (PFO) Schwerzmann et al; 2001: Untersuchungsmethode Taucher n=52, Kontrollen n=52 - TEE mit Kontrast - Schädel-MRI Resultate Risiko für DCI mit PFO cerebrale Läsionen 4.5-mal grösser siehe folgende Grafik

44 Offenes Foramen ovale (PFO) Schwerzmann et al; 2001 (Taucher n=52, Kontrollen n=52):

45 Offenes Foramen ovale (PFO) Balestra et al; Fractals, 2003 Methode: 42 gesunde Taucher (< 40 Jahre), streng selektiert aus 200 Vergleich Analyse - Angiographisches Gefässbett - thrombotisch ischämische Läsionen (MRI) - Multiple Sklerose (MRI) - Diver s Spots (MRI) Vergleich der fractal dimension

46 Tauchen ein Risiko? inspirat. N2-Partialdruck Lungenshunt 10 % PFO 30 % rechtes Herz alveolärer / kapillärer N2-Partialdruck L U N G E linkes Herz Kompartiment 1 Kompartiment 2 Entsättigung Aufsättigung

47 Entsättigung inspirat. N2-Partialdruck rechtes Herz alveolärer / kapillärer N2-Partialdruck L U N G E linkes Herz Stickstoff Kompartiment 1 Kompartiment 2

48 Risiko PFO und Gerätetauchen Häufigkeit Tauchunfälle 1996 (DAN) Häufigkeit / TG Anzahl Tauchgänge (TG) Total DCS DCS Type II The problem is not the PFO - Gepoolte Daten (Wilmshurst et al. und Moon et all) The bubbles are the problem n = 216 Taucher DCS Typ II 112 absol. Risiko bei Taucher mit PFO > DCS II 5.7 / TG 1 DCS II / 1750 TG Bove, Undersea Hyper. Med., 1998: 175

49 Umgang mit dem Risiko Wir gehen beim Tauchen bewusst Risiken ein... Dekompression Barotrauma Ertrinken...und kontrollieren sie mit Limitationen Risiko Tauchen für DCS (mit normalen Regeln) DCS II 2.28 pro TG DCS II mit PFO 5.7 pro TG Das zusätzliche Risiko ist klein. Wieso macht uns das PFO denn Angst und Unsicherheit? WEIL WIR ES NICHT KENNEN

50 Tauchen macht blöd oder Haben die Diverspots nicht doch ihre Folgen? Tino Balestra in seinem Buch über das PFO : Alle bisherigen neuropsychologischen Studien - keine Unterschiede zwischen Tauchern - Taucher mit PFO vesus Taucher ohne PFO

51 Schirm-Verschluss

52 Schirm-Verschluss Grosser Aufwand für kleinstes Risiko Langzeitauswirkungen des Schirms sind nicht bekannt Kostenübernahme nicht geklärt ( CHF) 5-10% haben auch mit Schirm noch einen Shunt transpulmonale Shunts sind nicht gelöst 2 Studien mit prospektivem Schirm-Verschluss (Schwerzman und Wilmshurst) > KEINE Reduktion der Events

53 Schirm-Verschluss Risiko des Schirmverschlusses 5% periinterventionelle Komplikationen 5% postinterventionell Probleme beim Tauchen» Arrhythmien und Beklemmungen 1/1000 peri-/postinterventionell schwereres Ereignis» Tod oder bleibender Schaden 7/100 peri-/postinterventionell kleineres Ereignis» Gerinnsel auf Schirm, Bruch der Prothese, Verletzung der Herzwand Risikoreduktion durch Anpassung der Tauchregeln Low Bubble Diving

54 A. Wahl et al Comparison of medical treatment with percutanous closure of patent foramen ovale for secondary prevention of TIAs and strokes: A case control study SGK Bern 2002 Absicht: Methode > paradoxe Embolie mit Stroke bei offenem Foramen ovale > medikamentöse Therapie vs. Schirmverschluss PFO > Case controle Studie > 321 Patienten > 162 medikamentöse Therapie (81 OAK + 81 Tc-Inhibition) > 159 Schirmverschluss PFO Resultate > mittlere jährliche Rezidivraten: -medikamentöse Th. 5.7% -Schirmverschluss PFO 4.2% ns.

55 Bubble-Detection im venösen mit transthorkalem CW-Doppler Quantifizierung Doppler-Grade 2.5 MHz 0 - IV Margaret Walker. Doppler Bubble Detection after hyperbaric exposure. SPUMS Journal1996

56 Doppler Grade Tauglichkeitskriterien und Kontraindikationen n = 12 freiwillge Taucher ( Bubbler ) 10 Kammer-Tauchfahrten mit insgesamt 90 Einzel-TG 4 verschiedene Dekompressions-Algorithmien ( Low Bubble Diving ) Resultate: DAN Chamber Test: Dive 1: (20msw/60:) Theorie bestätigt! > Tauchcomputer Time [min] Dive 1a Dive 1b Dive 1c Dive 1d A. Marroni et al. DAN UWATEC Diving Safety Laboratory, EUBS 2001

57

58 Tauchverhalten für TaucherIn mit PFO a) Bubbles reduzieren ( low bubble diving ): - Tauchgang mit grösster Tiefe beginnen - Keine Jo-Jo-Tauchgänge - Aufstiegsgeschwindigkeit in den oberen 10m < 5m/Min - Sicherheitshalt in 3-5m Tiefe mindestens 5-10Min. - Nullzeitgrenzen nicht ausreizen - Mind. 4 Std. Oberflächenintervall - Max. 2 TG pro Tag - Mind. 2 Std. Wartezeit bei Höhenwechsel - Meiden grosser Hauterwärmung nach dem Tauchen - Kälte, Dehydratation und Rauchen vermeiden - Tauchen mit Nitrox und Lufttabellen - Spezielle Tauchcomputer

59 Tauchverhalten für TaucherIn mit PFO b) Übertritt von Bubbles verhindern - Keine Anstrengungen in den letzten 10m des Aufsteigs - Keine Anstrengungen in den ersten 2 Std. nach dem TG - Absolutes Tauchverbot bei Erkältungen

60 Tauchtauglichkeit und PFO a) Bei unbekanntem PFO > kein Screening b) Bei zufällig entdecktem PFO - Grad I > Tauchen wie alle andern Taucher - Grad II und III > Tauchen nach den Regel für low bubble diving c) Nach einem Tauchunfall - nach einem unverdienten Unfall > Abklärung bei Tauchmediziner - PFO wahrscheinliche Ursache > Tauchen nach Low bubble diving - weiterer Tauchunfall > erneute Unfallanalyse

61

62 PFO-Screening SINNVOLL?? Weil NEIN!! - Risiko gering Aber Bei einem unklaren Tauchunfall volle diagnostische Abklärung

63 PFO-Screening SINNVOLL?? Polizei- und Rettungstaucher - Erhöhtes Risiko - Einhalten der Regeln nicht immer möglich - Erhöhtes Risiko auch für Taucher ohne PFO - Noteinsatz mit Notwendigkeit normale Tauchregeln zu verletzen - transpulmonale Shunts - Erhöhtes Risiko aber nicht quantifizierbar - Falsche Sicherheit > Versicherungsproblem <

64

Herz unter Wasser - Tauchmedizin

Herz unter Wasser - Tauchmedizin Herz unter Wasser - Tauchmedizin GEGENSÄTZE FEUCHT TROCKEN 15. Fortbildungstagung des Kollegiums für Hausarztmedizin (KHM) Luzern 20. Juni 2013 Martin Kraus, Weinfelden - SUHMS Daniel Blickenstorfer, Wädenswil

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

Tauchen mit Übergewicht (Adipositas)

Tauchen mit Übergewicht (Adipositas) Tauchen mit Übergewicht (Adipositas) Dr. med. Bernd Winkler Universitätsklinikum Ulm Klinik für Anästhesiologie Sektion Notfallmedizin Adipositas - Einteilung 27.02.2012 Tauchen bei Adipositas 2 Adipositas

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ. Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes

8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ. Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes 8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes Michael J. Zellweger Kardiologische Klinik Universitätsspital Basel michael.zellweger@usb.ch

Mehr

Wer profitiert nicht von einer Vorhofflimmernablation?

Wer profitiert nicht von einer Vorhofflimmernablation? Wer profitiert nicht von einer Vorhofflimmernablation? Prof. Dr. med. Hans Kottkamp Klinik Hirslanden Abt. für Rhythmologie Zürich, Schweiz München November 2016 Presenter Disclosure Information Hans Kottkamp,

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

8 Angeborene Herzfehler (s.a. Pädiatrie, Kap. 11.2) Besonderheiten von Vorhofseptumdefekt, Ventrikelseptumdefekt, Ductus Botalli, Pulmonalstenose,

8 Angeborene Herzfehler (s.a. Pädiatrie, Kap. 11.2) Besonderheiten von Vorhofseptumdefekt, Ventrikelseptumdefekt, Ductus Botalli, Pulmonalstenose, 8 Angeborene Herzfehler (s.a. Pädiatrie, Kap. 11.2) Besonderheiten von Vorhofseptumdefekt, Ventrikelseptumdefekt, Ductus Botalli, Pulmonalstenose, Aortenstenose und Aortenisthmusstenose im Erwachsenenalter

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

Troponin-T T high sensitive. Benjamin Dieplinger

Troponin-T T high sensitive. Benjamin Dieplinger Troponin-T T high sensitive Benjamin Dieplinger Entwicklung des Troponin-T hs Assays Erhöhung des Probenvolumens von 15 µl auf 50 µl Signalverstärkung durch den Einsatz hochoptimierter Antikörper-Ru Konjugaten

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt Safety Serious Adverse Events ADAMON Projekt 1 Adverse Events Gute Nachrichten: Unerwünschte Ereignisse = Adverse events (AE) werden in der SYNCHRONOUS Studie nicht dokumentiert. Common Terminology Criteria

Mehr

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse?

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Christian Gratzke LMU Munich Disclosures Grants/research support from AMS, Astellas, Bayer HealthCare, Lilly,

Mehr

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit und Ergebnisse nach NTX USA Waiting time on dialysis as the strongest modifiable risk factor

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Lebensstilfaktoren und das Risiko

Lebensstilfaktoren und das Risiko Lebensstilfaktoren und das Risiko chronischer Erkrankungen Ute Nöthlings Sektion für Epidemiologie Institute für Experimentelle Medizin Christian-Albrechts-Universität zu Kiel SYMPOSIUM REHA 2020, Freiburg,

Mehr

Allgemeinbefund (Auffälligkeiten, ohne Haltungs- und Bewegungsorgane) General findings

Allgemeinbefund (Auffälligkeiten, ohne Haltungs- und Bewegungsorgane) General findings Medizinischer Untersuchungsbogen zur Sportinvaliditätsversicherung Medical Report and Questionnaire for Sports Disability Insurance I. Internistisch-Allgemeinmedizinischer Teil Internal and general medicine

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Zusammenhang zwischen Tauchunfällen und offenem Foramen ovale?

Zusammenhang zwischen Tauchunfällen und offenem Foramen ovale? Zusammenhang zwischen Tauchunfällen und offenem Foramen ovale? Hirnschäden und Bandscheibenschäden bei Sporttauchern Regelgerechtes Auftauchen bei 50% der Dekompressionsunfälle Offenes Foramen ovale bei

Mehr

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator von OA Dr. Hans Keller, 2. Medizinische Abteilung, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien. In: Universum Innere Medizin, Fachzeitschrift

Mehr

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Harald Sourij Klinische Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Medizinische Universität Graz Diabetestypen Typ 1 Diabetes Maturity

Mehr

Eine kurze Geschichte der Dekompression Übersicht und aktuelle Entwicklungen

Eine kurze Geschichte der Dekompression Übersicht und aktuelle Entwicklungen Eine kurze Geschichte der Dekompression Übersicht und aktuelle Entwicklungen Dr. Michael Melter Vortrag zur Landesausbildertagung 2015 des Tauchsport Landesverbandes Niedersachsen (TLN) 07./08.02.2014

Mehr

predicts their driving performance?

predicts their driving performance? Does older driver s psychophysical fitness predicts their driving performance? Dr. Tina Gehlert Head of Traffic Behaviour / Traffic Psychology, Accident Research Department, German Insurance Association

Mehr

PFO UFO. M. Fluri. Falk; Am Heart J 1991; 121: 1264

PFO UFO. M. Fluri. Falk; Am Heart J 1991; 121: 1264 PFO or UFO M. Fluri Falk; Am Heart J 1991; 121: 1264 1821-1902 Was versteht man unter einer potentiellen kardiogenen Emboliequelle (PKE)??? Welche Veränderungen entsprechen einer potentiellen kardiogenen

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Pilotstudie Stoller O, Schindelholz M, Bichsel L, Schuster C, de Bie RA, de Bruin ED, Hunt KJ Institute for Rehabilitation

Mehr

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren L. Károlyi PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKAD. LEHRPRAXISKLINIK DER TU DRESDEN Fortbildung

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse:

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse: Zusammenfassung Einleitung: Bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz werden duplexsonographisch bestimmte intrarenale Widerstandsindices zur Prognoseeinschätzung des Voranschreitens der Niereninsuffizienz

Mehr

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation Prof. Dr. Axel Haverich Oktober 2008 Entwicklung der Herztransplantation 1967 Erste Herztransplantation durch Prof. Ch.

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Cerebrale Metastasierung warum?

Cerebrale Metastasierung warum? Molekulare Erklärungen für klinische Beobachtungen Cerebrale Metastasierung warum? Volkmar Müller Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum am UKE Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Cerebrale Metastasierung

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Linker Vorhof Rechter Vorhof

Linker Vorhof Rechter Vorhof Das PFO oder persistierende Foramen ovale ist eine Normvariante, die bei ca. 25% der Menschen vorliegt. Während der Embryonalzeit (also noch im Mutterleib) besteht bei allen Menschen eine ovale Öffnung

Mehr

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung Dr. Christina Baum, Hamburg Einleitung Herz- und Lungenerkrankungen haben gemeinsame

Mehr

Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich Koronarangiographie 1997/98/99. Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22

Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich Koronarangiographie 1997/98/99. Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22 Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich 1997-1999 Koronarangiographie 1997/98/99 PTCA 1997/98/99 Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22 Anzahl der Räume 32/34/36* 26/28/29 Anzahl der

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

ECC Clearing Information No. 41/2012

ECC Clearing Information No. 41/2012 ECC Clearing Information 2012-12-21 No. 41/2012 Anpassung des Margining für Emissionszertifikate aus Primärmarktauktionen Mit diesem Rundschreiben informiert die ECC über die Anpassung der Marginberechnung

Mehr

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann ICD nach Reanimation Peter Ammann 2 Plötzlicher Herztod (SCD) VT 62% Primäres VF 8% Torsades de Pointes 13% Bradykardie 17% Betrifft pro Jahr: 700 000 Europäer 10 000 Schweizer Etwa 1 Patient/Stunde Adapted

Mehr

Atrial Septal defects: Imaging and device closure. M. Vogt

Atrial Septal defects: Imaging and device closure. M. Vogt Atrial Septal defects: Imaging and device closure M. Vogt The role of echocardiography Indication RV volume load (TTE) Screening for feasibility of intervention Native ASD size septal size on LV aspect

Mehr

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital A-B-COPD Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Tödlichste Lungenkrankheit COPD: Todesursachen TORCH Andere; 10% Unbekannt; 7% Atemversagen; 35% Krebs; 21%

Mehr

CT Scan s Look Inside the Heart

CT Scan s Look Inside the Heart CT Scan s Look Inside the Heart Coronary artery calcification - KHK CAC-Scores - Untersuchungsmethoden Budoff Circulation 2006 Coronary artery calcification CAC-Scores 0 = none 1-400 = mild to moderate

Mehr

Hat die Komplementär-Information einer CT- Koronarangiographie einen prognostischen Zusatznutzen zur Ischämie Diagnostik?

Hat die Komplementär-Information einer CT- Koronarangiographie einen prognostischen Zusatznutzen zur Ischämie Diagnostik? Hat die Komplementär-Information einer CT- Koronarangiographie einen prognostischen Zusatznutzen zur Ischämie Diagnostik? Mohamed Marwan Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Warum sind

Mehr

Which data and when?

Which data and when? PRO-data for market access in Germany where and when? Frank-Ulrich Fricke PRO-data for market access in Germany where and when? AMNOG the German assessment Which data and when? Requirements to be met Seite

Mehr

1.2. Prüfungsaufgaben zur Prozentrechnung

1.2. Prüfungsaufgaben zur Prozentrechnung 1.2. Prüfungsaufgaben zur Prozentrechnung Aufgabe 1: Grundaufgaben Gib den Bruch 7 in Prozentschreibweise an. b) Gib den Bruch 7 in Prozentschreibweise an. c) Stelle die Angabe 35 % als Bruch dar und kürze

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 0607 WRD-H 0805 WRD-H 1208 WRD-H 1610 WRD-H

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 0607 WRD-H 0805 WRD-H 1208 WRD-H 1610 WRD-H Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 67 WRD-H 85 WRD-H 128 WRD-H 161 WRD-H 21 Deceleration Technology ONLINE CALCULATION AND 2D / 3D CAD DOWNLOAD M m L F Benefits Applications: - Mechanical and

Mehr

Chronische koronare Herzkrankheit. Michael J. Zellweger Universitätsspital Basel

Chronische koronare Herzkrankheit. Michael J. Zellweger Universitätsspital Basel Chronische koronare Herzkrankheit Michael J. Zellweger Universitätsspital Basel mzellweger@uhbs.ch Brustschmerzen stellen uns vor folgende Fragen: Ursache? kardial? Welche Abklärungen? Wie hoch ist das

Mehr

Frauen und Tauchen. Dr. Claudia Haizmann, Fachärztin für Anästhesiologie, Tauch- und Überdruckmedizin

Frauen und Tauchen. Dr. Claudia Haizmann, Fachärztin für Anästhesiologie, Tauch- und Überdruckmedizin Frauen und Tauchen Fall: Der Rote Fleck (1) Tauchsafari Rotes Meer Nachmittag des 5. Tauchtages: Petra 45 J, ca. 100 TG Vorerfahrung Roter Fleck handtellergroß, juckt leicht, an Oberschenkel-Außenseite

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Herzrhythmusstörungen und Sport. Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie

Herzrhythmusstörungen und Sport. Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie Herzrhythmusstörungen und Sport Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie Sport als Medikament 2h pro Woche! 6-10 METS! Sharma S et al. Eur Heart J 2015;eurheartj.ehv090 Freizeitsport

Mehr

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert?

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Dr. med. Claudia Strunk-Müller Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin Städtische Kliniken

Mehr

Salzreduktion beim Gesunden?

Salzreduktion beim Gesunden? Salzreduktion beim Gesunden? Prof. Dr. Peter M. JEHLE 2252200/12 Klinik für Innere Medizin I, Ev. Krankenhaus Paul Gerhardt Stift, Lutherstadt Wittenberg Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Neue Ergebnisse aus der BEAUTIfUL-Studie KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Barcelona, Spanien, 31. August 2009 Aktuelle Daten einer auf dem Kongress der European Society

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung Matthias Kerl Herz-CT EKG - synchronisiertes Scannen Kontrastmittel Enhancement Pulskontrolle Strahlenschutz Nachverarbeitung und Analyse Geschwindigkeit Patientenvorbereitung

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Einleitung Der plötzliche Herz-Kreislaufstillstand außerhalb des

Mehr

Update Hypertonie. Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena

Update Hypertonie. Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena Update Hypertonie Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter [] S3-Leitlinie der

Mehr

Gebrochene Seele gebrochenes Herz

Gebrochene Seele gebrochenes Herz Gebrochene Seele gebrochenes Herz Warum Depressionen das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen Jan T. Kielstein Medizinische Klinik V Nephrologie und Hypertensiologie Städtisches Klinikum Braunschweig

Mehr

Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen

Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Reinhard Griebenow, Oberarzt Innere Medizin/ Kardiologie Kliniken der Stadt Köln MB Symposium Weiterbildung für die Generation Y 23.02.2013,

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Weil: Weil: Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen

Weil: Weil: Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen Prof. Wolf Langewitz Psychosomatik/Innere Medizin Universitätsspital Basel Weil: 8 von Defiziten, die Patienten im Spital

Mehr

Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014)

Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014) ehealth Summit 2014, Bern Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014) Dr. med. Michael Weisskopf Forschungszentrum

Mehr

ZZ0040 - Systembeschreibung

ZZ0040 - Systembeschreibung ZZ000 - ystembeschreibung 1 2 water in ode/enter et Lit/min P2 P1 trömungswächter Typ U000 KWT ZZ000 water out 1 2 Filter trömungswächter Wasserstop- Ventil Drucksensor Rückschlagventil Ausfiltern von

Mehr

Akuter Myokardinfarkt. Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB

Akuter Myokardinfarkt. Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB Akuter Myokardinfarkt Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB Definition Klinisches Ereignis mit Evidenz für myokardiale Nekrose typische Dynamik von Biomarkern der Myokardnekrose (Troponin) + eines der

Mehr

10 years of chemotherapy combined with hyperthermia in patients with ovarian carcinoma: The Dolphin trials

10 years of chemotherapy combined with hyperthermia in patients with ovarian carcinoma: The Dolphin trials 10 years of chemotherapy combined with hyperthermia in patients with ovarian carcinoma: The Dolphin trials Dr. J. Jückstock Oncothermia symposium Cologne 2010 Department of Obstetrics and Gynecology, Ludwig-Maximilians-University

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Berlin - Deutscher Ethikrat 24.Mai 2012 Kritische Anmerkungen zur PersoMed Unter falscher Flagge Kritische

Mehr

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien G. Klose, Bremen 8. Oktober 2014 Kernaussagen der 2013

Mehr

APACE UPDATE Advantageous Predictors of Acute Coronary Syndrome Evaluation

APACE UPDATE Advantageous Predictors of Acute Coronary Syndrome Evaluation APACE UPDATE Advantageous Predictors of Acute Coronary Syndrome Evaluation 22.10.2013 Group of clinical research of Prof. Christian Mueller Universitätsspital Basel Unsere Gruppe Übersicht A. APACE allgemein

Mehr

Ernährung aus kardiologischer Sicht

Ernährung aus kardiologischer Sicht Ernährung aus kardiologischer Sicht Prof. Dr. med. C.A. Schneider PAN-Klinik am Neumarkt Köln PAN Prevention Center Herz Netz Köln Klinik III für Innere Medizin, Universität zu Köln www.schneider-kardiologe.de

Mehr

Sachabteilung Medizin. PFO- update TMF 13 - Essen. Karl-Heinz Schmitz

Sachabteilung Medizin. PFO- update TMF 13 - Essen. Karl-Heinz Schmitz Tauchsportverband NRW e.v. Sachabteilung Medizin PFO- update 2013 24.11.2013 TMF 13 - Essen Karl-Heinz Schmitz drschmitz@t-online.de kardiolog. Gemeinschaftspraxis Dinslaken www.cardio-din.de 1 Tauchsportverband

Mehr

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Sport is one part, but is probably not a large part of lifetime physical activity.

Mehr

Einfluss des Body-Mass-Index auf die Langzeitergebnisse und Komplikationen bei Nierentransplantationen an der Urologischen Universitätsklinik Jena

Einfluss des Body-Mass-Index auf die Langzeitergebnisse und Komplikationen bei Nierentransplantationen an der Urologischen Universitätsklinik Jena Klinik und Poliklinik für Urologie Jena Einfluss des Body-Mass-Index auf die Langzeitergebnisse und Komplikationen bei Nierentransplantationen an der Urologischen Universitätsklinik Jena S. Trommer, T.

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Pool water quality the German philosophy Christiane Höller Bavarian Health and Food Safety Authority Legal regulations 1979 Federal Law on

Mehr

Wirksamkeit Verhaltenstherapie

Wirksamkeit Verhaltenstherapie Wirksamkeit Verhaltenstherapie Symptomatische Normalisierungsraten in der MTA-Studie (14 Monate) 8 7 68 Prozent 6 5 56 4 34 3 25 2 1 Alltagsübl. Behandlung Pharmako + Verhaltenstherapie Verhaltenstherapie

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Reaktanz Die Theorie der psychologischen Reaktanz (Brehm, 1966, 1972) 1. Personen glauben an die Freiheit, bestimmte Verhaltensweisen ausführen zu können. 2. Freiheit

Mehr

Rotablation Renaissance einer alten Methode? G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH Bad Segeberg

Rotablation Renaissance einer alten Methode? G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH Bad Segeberg Rotablation Renaissance einer alten Methode? G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH Bad Segeberg PCI-Patienten mit komplexen und verkalkten Stenosen nehmen zu! PREVALENCE OF TYPE C LESIONS PREVALENCE

Mehr

Neues zur Epidemiologie von Stürzen und Frakturen

Neues zur Epidemiologie von Stürzen und Frakturen Neues zur Epidemiologie von Stürzen und Frakturen 2. Sturzpräventionstagung D-A-CH, 27. 28.11.2015 Stuttgart Priv. Doz. Dr. med. Kilian Rapp Oberarzt Klinik für Geriatrische Rehabilitation Robert-Bosch-Krankenhaus

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Proposal for Belt Anchorage Points

Proposal for Belt Anchorage Points Proposal for Belt Anchorage Points Heiko Johannsen Johannes Holtz Page 1 NPACS Belt Anchorage Points Positions acquired based on car measurements Front seats In most rear position Rear seats Upper Fwd

Mehr

Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE.

Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE. Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE. Licensing Patent Portfolio PRE-SAFE Patent Portfolio PRE-SAFE Potentially hazardous driving situations such as skidding, emergency brakings or sudden obstacle avoidance

Mehr

Roboter kontrollierte, sehr frühe Rehabilitation

Roboter kontrollierte, sehr frühe Rehabilitation Roboter kontrollierte, sehr frühe Rehabilitation Verena Klamroth Marganska, SMS Lab, ETH Zurich Berlin, 7.3.2015 SMS Lab, Zürich Prof. Robert Riener Universität Zürich ETH Zürich Forschungsaktivitäten

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie

Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie Priv.-Doz.Dr.L.Pizzulli Innere Medizin Kardiologie Herz-und Gefäßzentrum Rhein-Ahr Gemeinschaftskrankenhaus

Mehr

Dekompression und deren Modelle. Volker Holthaus

Dekompression und deren Modelle. Volker Holthaus Dekompression und deren Modelle Volker Holthaus Inhalt Physikalische Grundlagen Historie der Dekompressionstheorie Existierende Dekompressionsmodelle Dekompressionstabellen und Tauchcomputer Beispieltauchgang

Mehr