Pay for performance im Gesundheitswesen: Ein Ansatz für das österreichische Gesundheitswesen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pay for performance im Gesundheitswesen: Ein Ansatz für das österreichische Gesundheitswesen?"

Transkript

1 Pay for performance im Gesundheitswesen: Ein Ansatz für das österreichische Gesundheitswesen? Prof. Dr. Martin Emmert Juniorprofessor für Versorgungsmanagement Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Linzer Forum 2013; Gesundheit & Gesellschaftspolitik Allgemeines Krankenhaus der Stadt Linz, Linz; 23. Oktober 2013 Dr. Martin Emmert 1 Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 1 Pay-for-Performance (P4P) im Gesundheitswesen 1. Hintergrund von P4P 2. Das englische NHS-Hausarztprogramm 3. Das kalifornische P4P der Integrated Healthcare Association(IHA) 4. Stand von Wissenschaft und Forschung zu P4P 5. Zum mitnehmen Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 2 1

2 1. Hintergrund von P4P * Enorme Qualitätsunterschiede in der Versorgung als Anlass für P4P (IOM). * Fehlanreize der bisherigen Vergütungsformen und zu wenig Transparenz als Hauptursachen für die Qualitätsmängel. * Ziele: Qualitätsverbesserung und Kostensenkung durch neue Anreizstruktur. * Definitionsversuche für P4P-Programme: [Ein] Finanzierungssystem, das die Qualität der Leistungserbringer in den Mittelpunkt stellt. (Sachverständigenrat 2007) Programs to close the gaps in quality and service and to control costs through incentive payments. (Thrall 2004) In P4P, care providers receive explicit financial incentives for attaining predefined targets on measures that may pertain to various aspects of performance, including clinical quality, resource use, information technology, and patient-reported outcomes. (Eijkenaar 2012) * Die Behandlungsqualität medizinischer Leistungserbringer wird anhand von Kennzahlen (Qualitätsindikatoren; EBM) gemessen. Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 3 1. Übersicht internationaler P4P-Projekte Canada (primary care physician Ontario) USA (IHA, Premier Hospital Quality Incentive Demonstration, BtE) Netherlands (P4P in primary care) Japan (P4P in inpatient rehabilitation of stroke survivors, hospital P4P) Germany (QuE, Kinderwunsch Zentrum, Sweet, Hausarztprogramm AOK BW ) China (P4P in Shanghai, Shandong, Guizhou) Taiwan (P4P diabetes mellitus) Hawaii (Physician Quality and Service Recognition PQSR), P4P in diabetes care) UK (Advancing Quality, The Quality and Outcomes Framework) Australia (P4P for general practitioners) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Tansania (Cordaid P4P) Pay for performance im Gesundheitswesen 4 2

3 1. Gibt es wissenschaftliche Erkenntnisse zu P4P in Österreich? Welche Erkenntnisse zu P4P in Österreich gibt es? * Kleiner systematischer Review * Vier Datenbanken * Keine zeitliche Beschränkung * Alle Studientypen * Durchführung Oktober 2013 Ergebnisse: Theoretische Abhandlungen vorhanden. Austria and [ ] have implemented payment schemes that were specifically designed to promote the integration of chronic care. Pay-for-coordination [ ] was implemented in Austria, [in order to] increasing collaboration within and across healthcare sectors. 65% of physicians are likely to receive financial incentives based on quality improvement targets. Keine empirischen Erkenntnisse zur Wirksamkeit von P4P in Österreich. Quellen: Tsiachristaset al. (2013), Gouyaet al. (2008), Zechmeisteret al. (2002), Schoen et al. (2009). Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 5 Pay-for-Performance (P4P) im Gesundheitswesen 1. Hintergrund von P4P 2. Das englische NHS-Hausarztprogramm 3. Das kalifornische P4P der Integrated Healthcare Association(IHA) 4. Stand von Wissenschaft und Forschung zu P4P 5. Zum mitnehmen Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 6 3

4 2. Das englische Hausarztprogramm (NHS P4P) * Neuordnung der hausärztlichen Vergütung in England im Jahr * Hausärzte im NHS-System angestellt, beziehen Festgehalt (ca Euro). * Add-on Vergütung nach P4P-Prinzip, jährlicher Umfang ca. 1 Mrd. (15% der PC- Versorgung). * Freiwillige Teilnahme für die Hausärzte (Teilnahmequote 2011/12 bei 99,7%). * Hauptgründe für die Einführungdes Programms: Primary care in the UK was not executed at its best. An increasing gap between delivered and intended quality. GPs were aware of a lack in quality and they themselves called for more funds to improve quality and to be paid according to and dependent on it. * Hauptzielsetzungendes Programms: Optimierung des Versorgungsmanagements chronisch kranker Patienten Schnelle Implementierung IT gestützter Systeme * Qualitätsmessung anhand von 121 Qualitätsindikatoren (QualityandOutcomes Framework(QOF)), zu Beginn 146 QIen. * Insgesamt 900 Punkte erreichbar (Asthma 45 Punkte); je Punkt ca. 150 Euro. * Daten werden per epa in der Praxis gesammelt und an eine Zentrale weitergeleitet. Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 7 2. Qualitätsmessung anhand des QOF 2013/2014 3,7 11,1 17,4 67,8 Clinical Domain Patient Experience Domain Public Health Domain Quality and Producitvity Domain Zusammensetzung des QOF Punkte Anteil in % Anzahl Indikatoren Clinical Domain ,8 93 Public Health Domain ,4 18 Patient Experience Domain 33 3,7 1 Quality and Productivity Domain , Quelle: NHS CommissioningBoard (2013) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 8 4

5 2. Punkte für Krankheitsmanagement im QOF 2013/2014 (Clinical Domain) Palliative Care Hypothyroidism Learning Disabilities Osteoporosis: secondary prevention of fragility fractures Peripheral arterial disease Epilepsy Cancer Rheumatoid arthritis Stroke or Transient Ischaemic Attack Dementia Atrial Fibrillation Heart Failure Depression Chronic Kidney Disease Chronic Obstructive Pulmonary Disease Mental Health Asthma Secondary prevention of coronary heart disease Hypertension Diabetes Mellitus Quelle: NHS CommissioningBoard (2013) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 9 2. Krankheitsmanagement Asthma im QOF 2013/2014 (Clinical Domain) * Beispiel Asthma (4 QI, 45 Punkte) Records Indicator Points Payment Range ASTHMA 1. The contractor establishes and maintains a register of patients with asthma, excluding patients with asthma who have been prescribed no asthma-related drugs in the preceding 12 months. 4 Initial management ASTHMA 2. The percentage of patients aged 8 or over with asthma (diagnosed on or after 1 April 2006), on the register, with measures of variability or reversibility recorded between 3 months before or anytime after diagnosis % Ongoing management ASTHMA 3. The percentage of patients with asthma, on the register, who have had an asthma review in the preceding 12 months that includes an assessment of asthma control using the 3 RCP questions. ASTHMA 4. The percentage of patients with asthma aged 14 or over and who have not attained the age of 20, on the register, in whom there is a record of smoking status in the preceding 12 months % % Quelle: NHS CommissioningBoard (2013) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 10 5

6 2. QOF 2013/2014 (Clinical Domain): Ergebnisse Overall Achievement in England ( ) Year Number of Practices Ø Score Points per Practice Number ofpractices achieving max. points , % % , % % , % % , % % Average achievement of GP practices(in %) 100% 80% 60% 40% 20% 0% 91% 96% Quelle: NHS The Information Centre(2009, 2011b, 2012) 96% 97% 95% 94% 95% 97% Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen P4P-NHS: Gaming soll verhindert werden Patientenausschluss von der Messung: Exception Reporting * Patients who have been recorded as refusing to attend review who have been invited on at least three occasions during the preceding 12 months. * Patients for whom it is not appropriate to review the chronic disease parameters due to particular circumstances e.g. terminal illness, extreme frailty. * Patients newly diagnosed or who have recently registered with the practice who should have measurements made within three months and delivery of clinical standards within nine months e.g. blood pressure or cholesterol measurements within target levels. * Patients who are on maximum tolerated doses of medication whose levels remain sub-optimal. * Patients for whom prescribing a medication is not clinically appropriatee.g. those who have an allergy, contraindication or have experienced an adverse reaction. * Where a patient has not tolerated medication. Quelle: NHS The Information Centre(2013c) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 12 6

7 2. Public Reporting als zentraler Bestandteil Payment rangemax: 70% Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen Evaluationsergebnisse zum NHS-P4P Campbell (2009) Effects of Pay for Performance on the Quality of Primary Care in England. N Engl J Med 2009;361: * Klinische Behandlungsdaten aus42 Hausarztpraxenvon PatientenmitAsthma, Diabetes Typ 2 und Koronaren Herzkrankheiten * Datenauswertung für die Jahre 1998, 2003, 2005 und 2007 Quelle: Campbell, S. et al. (2009) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 14 7

8 2. Evaluationsergebnisse zum NHS-P4P Serumaga(2011) Effect of P4P on the management and outcomes of hypertension in the UK. BMJ 2011;342:d108 * To assess the impact of P4P on process quality of careand hypertension related clinical outcomes(e.g., stroke, heart failure) among UK patients with hypertension in primary care. * patients with hypertension diagnosed between January 2000 and August * Pre-Post study design (baseline 48 months vs. 36 months after the P4P implementation). [ ] did not find any statistically significant changes in the cumulative incidence of major hypertension related adverse outcomes or mortality after the implementation of [P4P]. Quelle: Serumagaet al. (2011) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen Evaluationsergebnisse zum NHS-P4P Doran(2011) Effect of financial incentives on incentivised and non-incentivised clinical activities. BMJ. 2011; 342: d3590 * Mean achievement rate of 148 general practices for quality of care indicators from to * Before the QOF introduction, achievement rates for most indicators, of both groups, had already been rising. * In the first year of the QOF, achievement rates for 22 of the 23 incentivised indicators increased significantly. * Though, after , achievement rates remained constant. * However, quality of care remained on a higher levelthan predicted before the introduction of the QOF for 14 indicators. * In contrast to that, in , there was no overall effect for non-incentivised indicators. * Nevertheless, by , achievement rates for those indicators were below the level of predictions. P4P speeded the improvement of quality of primary care for incentivised indicators. The rate of improvement slowed down when a certain high level of quality was reached. Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 16 8

9 Pay-for-Performance (P4P) im Gesundheitswesen 1. Hintergrund von P4P 2. Das englische NHS-Hausarztprogramm 3. Das kalifornische P4P der Integrated Healthcare Association(IHA) 4. Stand von Wissenschaft und Forschung zu P4P 5. Zum mitnehmen Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen P4P-IHA: Allgemeines * Kalifornische P4P der Integrated HealthcareAssociation(IHA) das größte nicht-staatliche P4P-Programm in den USA und das am längsten laufende P4P-Programm. * IHAgemeinschaftliche Führungsgruppe kalifornischer Health Plans, Versorgungssysteme, Akademiker, Arbeitgeber, Konsumenten und Repräsentanten der pharmazeutischen Industrie. * IHA verantwortlichfür collecting data, deploying a common measure set, and reporting results. Kooperationmitder National Committee for Quality Assurance. * Projektbeginn: 2002; 2003 wurde zum ersten Mal vergütungsrelevant gemessen; 2004 erste Boni-Zahlungen und erste Veröffentlichungen (Umfang 500 Mio. US-$). * 200 PhysicianGroups (PO), Ärzte, acht HMOs und 11 Mio. Versicherte eingeschlossen: Inzwischen neun HMOs P4P und PR (Aetna, Blue Cross, Blue Shield, CIGNA, Health Net, PacifiCare etc.) HMO Kaiser Permanente nur PR * Fokus: Bessere Versorgung von chronischen Krankheiten und mehr Prävention in der ambulanten Versorgung. * Besonderheit: Qualitätsmessung von Leistungserbringern und Krankenversicherungen. Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 18 9

10 3. Qualitätsmessung im IHA-P4P Die ursprünglichen 25 Indikatoren aus dem Jahre 2003sind auf 78 Indikatoren angestiegen * Indikatoren aus vier Bereichen werden verwendet * Eigenschaften: klinisch relevant, bedeutsame Anzahl von Personen müssen betroffensein, wissenschaftlich fundiertund ausreichend getestet, Verbesserungen müssenmöglichsein, Bedeutung fürdie Bevölkerungvon Kalifornien P4P Common Measure Set Number of Measures Weighting Clinical - Prevention 7 Clinical - Cardiovascular 5 Clinical Diabetes 10 Clinical Maternity 0 50% Clinical Muculoskeletal 1 Clinical - Respiratory 4 Meaningful Use of Health Information Technology Domain 22 30% Patient Experience Domain 8 20% Appropriate Resource Use Domain 21 Shared savings Total % Quelle: IHA (2011) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen IHA-P4P: Qualitätsindikatoren Total Efficiency/Resource Use IT (IT) and Systemness Patient Experience Clinical Acute Clinical Chronic Clinical Preventive Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 20 10

11 3. IHA-P4P: Klinische Indikatoren Year 7 Measures 2009 Measurement Year / 2010 Reporting Year 1. Childhood Immunization Status (MMR+VZV) 2. Appropriate Testing for Children with Pharyngitis 3. Appropriate Treatment for Children with Upper Respiratory Infection 4. Use of Appropriate Medications for People with Asthma 5. Chlamydia Screening in Women 6. Evidence-Based Cervical Cancer Screening 7. Breast Cancer Screening Ages Colorectal Cancer Screening 9. Cholesterol Management LDL Screening (Pts. w/ Cardiovascular Conditions) 10. Cholesterol Management LDL Control <100 (Pts. w/ Cardiovascular Conditions) 11. Medication Monitoring (ACE/ARBs, digoxin, diuretics) 12. Avoidance of Antibiotic Treatment of Adults with Acute Bronchitis 13. Use of Imaging Studies for Low Back Pain Final Year 8 Measures 2010 Measurement Year / 2011 Reporting Year 1. Childhood Immunization Status Combination of all Antigens 2. Appropriate Testing for Children with Pharyngitis 3. Appropriate Treatment for Children with Upper Respiratory Infection 4. Asthma Medication Ratio 5. Chlamydia Screening in Women 6. Evidence-Based Cervical Cancer Screening 7. Breast Cancer Screening Ages Colorectal Cancer Screening 9. Cholesterol Management LDL Screening (Pts. w/ Cardiovascular Conditions) 10. Cholesterol Management LDL Control <100 (Pts. w/ Cardiovascular Conditions) 11. Medication Monitoring (ACE/ARBs, digoxin, diuretics) 12. Avoidance of Antibiotic Treatment of Adults with Acute Bronchitis 13. Use of Imaging Studies for Low Back Pain 14. Adolescent Immunizations (Combination of Tdap, meningococcal) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen IHA-P4P: Ermittlung der Performance Payingfor AttainmentandImprovement(cont.) Quelle: IHA (2013) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 22 11

12 3. IHA-P4P: Ergebnisse klinischer Indikatoren Performance Breast Cancer Screening: Ages Childhood Immunization Status:VZV+MMR (3) 80 Chlamydia Screening: All Ages Appropriate Treatment for Children with Upper Respiratory Infection Cholesterol Management for Patients with Cardiovascular Conditions: LDL-C Screening Cholesterol Management for Patients with Cardiovascular Conditions: LDL-C Control<100mg/dL Diabetes Care:HbA1c Screening Diabetes Care: HbA1c Poor Control >9.0%(4) Diabetes Care: LDL-C Screening 0 Diabetes Care: LDL-C Control <100mg/dL MY 2006 MY 2007 MY 2008 MY 2009 Quelle: IHA (2011) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen IHA-P4P: Ergebnisse klinischer Indikatoren Schlecht abschneidende POs catching up Quelle: IHA (2011) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 24 12

13 Pay-for-Performance (P4P) im Gesundheitswesen 1. Hintergrund von P4P 2. Das englische NHS-Hausarztprogramm 3. Das kalifornische P4P der Integrated Healthcare Association(IHA) 4. Stand von Wissenschaft und Forschung zu P4P 5. Zum mitnehmen Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen Stand von Wissenschaft und Forschung zu P4P (1) Ist P4P ein effektives Instrument zur Erhöhung der Versorgungsqualität? * 9 reviews were included - Analysis of 75 different primary studies * USA 52; UK 19; Germany 2; Australia 1; Denmark 1 * Published between 1989 and 2009 * Primary care 56; Hospital 13; Integrated Care 4; Nursing Home 2 Number of primary studies Quelle: Amelung (2013) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 26 13

14 4. Stand von Wissenschaft und Forschung zu P4P (1) Ist P4P ein effektives Instrument zur Erhöhung der Versorgungsqualität? Review Effectiveness (number of primary studies) Positive Mixed Negative Armour et al. (2001) Christianson et al. (2008) Conrad & Perry (2009) Giuffrida et al. (2000) Mehrotra et al. (2009) Petersen et al. (2006) Rosenthal & Frank (2006) Schatz (2008) Van Herck et al. (2010) Total Quelle: Amelung (2013) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen Stand von Wissenschaft und Forschung zu P4P (2) Ist P4P ein effizientes Instrument? Study Evaluation form Category Type a Score 1 Nahra et al., 2006 Cost-utility analysis Full evaluation I 64,7% 2 An et al., 2008 Cost-effectiveness analysis Full evaluation I 60,7% 3 Kouides et al., 1998 Cost-effectiveness analysis Full evaluation I 63,0% 4 Lee et al., 2010 Separate cost-effect evaluation Partial evaluation II 40,0% 5 Norton, 1992 Separate cost-effect evaluation 6 Rosenthal et al., 2009 Separate cost-effect evaluation 7 Ryan, 2009 Separate cost-effect evaluation Partial evaluation II 43,3% Partial evaluation II 63,0% Partial evaluation II 63,3% 8 Curtin et al., 2006 Cost-comparison Partial evaluation IV 32,3% 9 Parke, 2007 Cost-comparison Partial evaluation IV 57,7% Type I studies consider both costs and consequences and explicitly link them to each other. Type II studies consider both costs and consequences without making an explicit link between the two. Type III studies evaluate only the costs of the program but make inference possible regarding the possible impact on quality. Type IV studies only focus on costs. Quelle: Emmert et al (2011) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 28 14

15 4. Stand von Wissenschaft und Forschung zu P4P (3) Welche unerwarteten Nebenwirkungen gilt es zu beachten? Risikoadjustierung Exception Reporting Cherry-Picking Senkung der intrinsischen Motivation Teaching to the test Bürokratie Unerwünschte Nebenwirkungen Unerwartetes Verhalten (Gaming etc.) Ungleichbehandlung Vernachlässigung anderer Aufgaben Quelle: Scheppach, M. et al. (2011) Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen Stand von Wissenschaft und Forschung zu P4P (4) Wie könnte das Design eines P4P-Vergütungssystems aussehen? 1 Anreizstruktur 2 Höhe des Anreizes 3 Absolute Zielvorgaben vs. Verbesserungsraten 4 Häufigkeit der Zahlung 5 Dauer der Anreizzahlungen 6 Gewichtung der Zielvorgaben 7 Fixe vs. variable Höhe der Gesamtbonuszahlungen Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 30 15

16 4. Stand von Wissenschaft und Forschung zu P4P (5) Ist eine Kombination mit nicht-finanziellen Anreizen zu empfehlen? Public reporting Telephonic counseling system Performance feedback Access to the patient registry Non-financial incentives Provider education Technical assistance Support to facilitate the adoption of best practices Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 31 Pay-for-Performance (P4P) im Gesundheitswesen 1. Hintergrund von P4P 2. Das englische NHS-Hausarztprogramm 3. Das kalifornische P4P der Integrated Healthcare Association(IHA) 4. Stand von Wissenschaft und Forschung zu P4P 5. Zum mitnehmen Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 32 16

17 5. Zum mitnehmen * Es gibt nicht das EINE P4P-Programm, sondern eine sehr heterogene Landschaft. * Effektivität zeigt überwiegend positives Gesamtbild (60/61/16). * P4P kann die Versorgungsqualität auf ein höheres Level bringen (Asthma, Diabetes), sofern starke Versorgungsdefizite beobachtet werden können ( Catching-up )bzw. die Versorgung bei Krankheitsbildern qualitativ noch nicht hochwertig erfolgt. * Verringerung der Unterschiede in der Versorgungsqualität. * Die Vision des breakthroughimprovement noch nicht erreicht; kontinuierliche Verbesserung, nicht explosionsartig. * Sowohl absolut gute Qualität als auch schlechte Leistungserbringer müssen motiviert werden. * Nebenwirkungen (z.b. teachingtothetest ) durch Kontrollmechanismen adressierbar. P4P kannfür das Gesundheitssystem in Österreich ein wirksames Instrument zur Qualitätsverbesserung sein, sofern Versorgungsdefizitevorhanden sind (Leistungserbringer, Krankheitsbilder). P4P sollte NICHT als Magic Bullet angesehen werden, die das Gesundheitssystem revolutioniert, sondern als ein Element eines umfassenden Qualitätsverbesserungsansatzes. Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Emmert Pay for performance im Gesundheitswesen 33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt: Prof. Dr. Martin Emmert Juniorprofessor für Versorgungsmanagement Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lange Gasse Nürnberg Tel.: +49-(0)911/ Fax: +49-(0)911/ Web: Linz, 23. Oktober 2013 Linzer Forum 2013 Martin Dr. Emmert Martin EmmertPay 34 for performance im Gesundheitswesen 34 17

Die integrierte Versorgung in Europa: ein Überblick Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Die integrierte Versorgung in Europa: ein Überblick Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Die integrierte Versorgung in Europa: ein Überblick Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Chronische Krankheiten und Multimorbidität Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Prof. Dr. med. Dr. (PhD) Thomas Rosemann Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Agenda Prävalenz

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten Biersdorfer Gespräche 19. September 2014, Berlin Dr. Christof Veit BQS-Institut Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten QS- Länder USA Kanada Österreich Schweiz England Dänemark Schottland Niederlande

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien SESSION 15: Vorsitz: Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien Dr. Christof Geßner, gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte GmbH Modellbasierte

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Health Care System AUSTRIA

Health Care System AUSTRIA Health Care System AUSTRIA Dr. Markus Schwarz Institut für Public Health der PMU Christian Doppler Klinik, Salzburg ma.schwarz@aon.at Health Care System Austria - Outline History Health Status in Austria

Mehr

Qualitätssicherungspolitik aus ordnungspolitischer Sicht

Qualitätssicherungspolitik aus ordnungspolitischer Sicht Qualitätssicherungspolitik aus ordnungspolitischer Sicht Dr. Heinz Locher Mitgliederversammlung Inhaltsübersicht 1. Aufgabenstellung ( Auftrag des Referenten) 2. Der Blickwinkel top down : Ordnungspolitik,

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen 2012-1-EE-LEO-05-03517 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: Qualitätssicherungsrahmen

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Mittwoch, 25. Juni 2014 Bibliothek UKBB (4. OG), Spitalstrasse 33, Basel Programm 10.00 Uhr Begrüssung Dr. med. Conrad E. Müller,

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

ATLAS - Assessment and Training of LAbour market related Social Skills

ATLAS - Assessment and Training of LAbour market related Social Skills NL/03/B/F/PP-157308 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: ATLAS - Assessment and Training of LAbour market related Social Skills NL/03/B/F/PP-157308 Jahr: 2003 Projekttyp: Pilotprojekt, Projekt

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Integrierte Versorgung: Blick ins Ausland hängt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher?

Integrierte Versorgung: Blick ins Ausland hängt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher? Integrierte Versorgung: Blick ins Ausland hängt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment

Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment Expertenforum Gesundheitscoaching Hannover, 7. Mai 2015 Judith Niehaus, Kgl. Dänisches Konsulat München Agenda 1 Patientempowerment

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Was ist eigentlich mit unserem Gesundheitswesen los?

Was ist eigentlich mit unserem Gesundheitswesen los? Was ist eigentlich mit unserem Gesundheitswesen los? Referat von Dr. rer. pol. Heinz Locher Wirtschaftslunch HIV Interlaken-Oberhasli Interlaken, 24. November 2011 Dr. Heinz Locher, Berater im Gesundheitswesen,

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 Die schlechten Nachrichten... Source: Economist Die Krise als Chance... US

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

PALLIATIVE CARE: ACHIEVEMENTS AND CHALLENGES FOR PUBLIC HEALTH

PALLIATIVE CARE: ACHIEVEMENTS AND CHALLENGES FOR PUBLIC HEALTH CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT PALLIATIVE CARE: ACHIEVEMENTS AND CHALLENGES FOR PUBLIC HEALTH Prof. Dr. Claudia Bausewein PhD MSc Cicely Saunders (1918-2005) Founder of the modern hospice movement

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

AFC Public Services GmbH

AFC Public Services GmbH Abstract: Evaluierung des Deutschen Lebensmittelbuches (DLMB) und der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission () Az.: 123-02.05-20.0268/13-II-E Projektlaufzeit: 17.03.2014 bis 17.12.2014 Im Auftrag der Bundesanstalt

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Integrierte Versorgung und Anforderungen aus medizinischer Sicht. Gesundheitsforum Aargau 10. Juni 2010 Prof. Dr. med.d.conen

Integrierte Versorgung und Anforderungen aus medizinischer Sicht. Gesundheitsforum Aargau 10. Juni 2010 Prof. Dr. med.d.conen Integrierte Versorgung und Anforderungen aus medizinischer Sicht Gesundheitsforum Aargau 10. Juni 2010 Prof. Dr. med.d.conen Ausgangsüberlegungen Problembereiche im Gesundheitswesen Ineffiziente Leistungserbringung/steigende

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Security Planning Basics

Security Planning Basics Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2009/2010 Security Planning Basics Gerald.Quirchmayr@univie.ac.at Textbook used as basis for these slides and recommended as reading: Whitman, M. E. & Mattord,

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Wolfgang Pausch Heiko Studt René Thiemann Tomas Vitvar

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Versorgung von Menschen mit chronischen Krankheiten Wer mach was mit wem?

Versorgung von Menschen mit chronischen Krankheiten Wer mach was mit wem? Versorgung von Menschen mit chronischen Krankheiten Wer mach was mit wem? Prof. Dr. Dr. Thomas Roseman Institut für Hausarzutmedizin, Universität Zürich Agenda Versorgung chronisch Kranker - wo stehen

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr