Fragenkatalog Prof. Patsch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragenkatalog Prof. Patsch"

Transkript

1 Fragenkatalog Prof. Patsch By ScreeNorth

2 1. DM 1 2. DM 2 3. DM - Komplikationen 4. orale Antidiabetika 5. Diabetisches Fußsyndrom 6. MODY 7. LADA 8. Insuline - welche gibt (Einteilung) und Therapieschematas 9. ketoazidotisches Koma 10. Diabetisches Koma 11. Hypoglykämie 12. KHK - Ätiologie und Therapie, Formen der KHK 13. Aortenstenose, Reihenfolge der Symptome 14. Aorteninsuffizienz 15. Mitralstenose 16. Mitralklappeninsuffizienz 17. Herzinsuffizienz 18. Myokardinfarkt, + Komplikationen 19. Ursachen für Vorhofflimmer 20. Infektiöse (bakterielle) Endokartitis 21. Perikarditis 22. DD Bronchitis-Pneumonie 23. Lungenemphysem - 'Pink Puffer' und 'Blue Bloater' 24. Pneumonien (typisch - atypisch) ( durch Legionellen, Klinik und Therapie) 25. Pleuraerguss - Arten der Ergüsse und Ursachen 26. Asthma bronchiale 27. fam. Hypercholesteronismus 28. Hyperchylomironämie 29. Cholesterinsenker / Lipidsenkende Medikamente (Wirkung)? 30. Hypolipoproteinämien 31. Remnant Disease 32. Hypertonie 33. Fieber: Arten von Fieber, zugehörige Krankheiten 34. Erysipel 35. ITP - Idiopathische thrombozytopenische Purpura 36. akute pankreatitis 37. Polycythämia vera 38. Plasmozytom und M. Waldenström 39. Mb. hodgkin,grob,einteilungsmöglichkeiten,symptome, 40. Ursachen von Lymphknotenschwellung? 41. Sarkoidose: Befallene Organe, Klinik, Therapie 42. Mb. Bechterew 43. Morbus Basedow 44. Conn-Syndrom (erweitert um Cushing-S., Sjörgen-S.) 45. Glukokortikoide: Nebenwirkungen 46. Blutbildveränderungen bei SLE 47. Blutbild bei hämolytischer Anämie 48. Blutbild und Hautzeichen bei Leberzirrhose 49. Claudicatio intermittens 50. Phlebothrombosen 51. DD Synkope

3 52. Welche Erkrankung erstmanifestiert sich oft als Angioödem? 53. genaue anamnese: Wie prüft man: Herzspitzenstoß, Leber/Lungen grenze, Herzgröße Traube scher Handgriff, Perkussion,Inspektion, Palpation des Herzens 54. Schwerpunkte: Stoffwechsel!!!, Kardio, Häm, physikalische Untersuchung, Angiologie 55. EKG: akuter Seitenwandinfarkt 56. EKG: AV-Block II Wenkebach mit Hinterwandinfarkt 57. EKG: ektoper Vorhofrhythmus 58. EKG: Kompletter Rechtsschenkelblock 59. EKG: Vorhofflimmern 60. EKG: Lungenemboliezeichen 61. EKG: Posteriorer Hinterwandinfarkt (reziproke ST Senkung in V1-V3) 62. EKG-Rechtsschenkelblock 63. EKG: mit einer U - Welle 64. EKG: Rechtsherzhypertrophie 65. EKG-Herzhypertrophie 66. EKG-Perikarditis 67. EKG - AV-Block 2. Grades Typ Mobitz 68. EKG - AV Block 2. Grades Typ Wenkebach 69. EKG - Diaphragmalinfarkt 70. EKG: Frischer Vorderwandinfarkt mit Extrasystolen

4 DM- Allgemein DM- Komplikationen DM- Therapie Def: DM ist eine Stoffwechselerkrankung, die auf einem rel. o. absolten Mangel an Insulin beruht Formen: TYP 1-Diabetes (AI-KH m. β-zell-verlust) TYP 2-Diabetes (gestörte Insulinsekretion u./o. Insulinresistenz) TYP 3-Diabetes (MODY, medikamentös, endokrinolog., Pankreatitis, etc.) TYP 4-Diabetes (Gestationsdiabetes =GDM) Diabetes mellitus TYP 1 Ät: Verlust von β-zellen d. AK absoluter Insulinmangel Diabetes mellitus TYP 2 Ät: Insulinresistenz wg. Insulin-Rez.-Down-Regulation, meist in Kombination m. Adipositas o. metabol. Syndrom (relativer Insulinmangel) Diabetes mellitus TYP 4 Def: All während d. Schwangerschaft erstmals erhöhten Glukosewerte, nach GDM 50% erhöhtes Risiko für erneuten GDM Ko: GestoseRisiko, HWI, Embryopathia diabetica (IRDS, Geburtsgewicht ) Urs: Makro-u.Mikroangiopathie: Alle Ko beruhen auf diesem Mechanismus!!! unspez. Makroangiopathie u. diabetesspezif. Mikroangiopahtie; Urs: Glucose nichtenzymat. Glycosylierung v. Proteinen der Basalmembran Verdickung d. BM Sklerosierung d. Gefäße 1. diabet. Retinopathie 2. Polyneuropathie: d. Mikrozirkulationsstör. d. Vasa nervorum + Glykosylierung; am Fuß verm. Sensibilität, brennendes Gefühl ("burning feet"), später auch motor. Stör, Areflexie (ASR nicht auslösbar), Frühsymtom = verm. Vibrationsempf. 3. autonome diabet. Neuropathie (ADN) = Neuropathie d. veget. Nervensystems Stumme Infarkte, Ruhetachykardie (Vagusschädigung), Sympathikusschädigung Hypotonie, Parasympathikusschädigung Gastroparese, Blasenatonie, Impotenz, Vasodilatation + verm. Schweissekretion (warmer + trockener diabet. Fuß!) 4. diabet. Fußsyndrom neuropathischer diabet. Fuß: warmer, trockener Fuß, gestör. Sensibilität (unbemerkte Traumen Ulcera), tastbare Fußpulse ischämischer diabet. Fuß durch PAVK: v.a. am Unterschenkel Ulcus cruris, keine Fußpulse, kühler u. blasser Fuß, später Nekrose kombinierter diabet. Fuß: Prognose ungünstig Amputationen 5. diabet. Nephropathie bei TYP 1 Glomerulosklerose Kimmelstiel-Wilson bei TYP 2 unspez. Veränderungen Pg: Hyperglykämie Aktivierung v. Wachstumsfaktoren Renale Hypertrophie erhöhte glomuläre Permeabilität Fibrose + Niereninsuff. Lab: Frühsymptom Mikroalbuminurie (20-200mg/l im Urin), GFR 1. Diät + Gewichtreduktion 2. Sport (erhöht Insulinsensivität der Muskeln) 3. Medikamente 4. Patientenschulung (Compliance meist sehr schlecht) 5. Risikofaktoren ausschalten 6. Th + Prophylaxe v. Komplikationen

5 DM- Orale Antidiabetika DM- Insuline - Sulfonylharstoffderivate (SH) (Glibenclamid, Glimepirid = Amaryl ) Wi: erhöhte Ansprechbarkeit der β-zellen auf Glukose Insulinsekretion NW: Hypoglykämie - Biguanide (Metformin = Glucophage ) Wi: verzög. Gluc.-Aufnahme aus dem Darm, Hemmung d. hepat. Gluconeogenese, verstärkt. Aufnahme v. Gluc. in die Muskulatur), appetitsenkender Effekt NW: Übelkeit, Erbrechen, selten laktatazidotisches Coma - α-glukosidase-hemmer (Acarbose = Glucobay ) Wi: hemmt Abspaltung d. Gluc. v. Kohlehydraten im Darm NW: Flatulenz + Diarrhoe - Glitazone (Pioglitazon = Actos ) Wi: Insulin-sensitizer verbessert Ansprechbarkeit v. Insulin-Rez. NW: Gewichtszunahme - Glinide (Repaglinide = Novonorm ) Wi: Blockade der β-zell-kalium-kanäle Insulinsekretion, werden als postprandiale Gluc.-Regulatoren verwendet NW: Hypoglykämie Heute wird mit Humaninsulin behandelt 1. Kurz wirksame Insuline - Normalinsulin: Wirkungseintritt nach 30min, Wirkdauer 5h Ind: bei Stoffwechselentgleisung + Ersteinstellung Bsp. Humaninsulin Normal - Insulinanaloga: Wirkungseintritt nach 15min, Wirkdauer 3h Variation der Aminosäurensequenz verhindert Hexamerbildung kein Spritz-Eß-Abstand Bsp. Insulin LisPro 2. Verzögerungsinsuline durch Kombination m. Protamin oder Zink, Application subcutan, niemals i.v. - Intermediärinsulin (NPH-Insulin = Neutrale-Protamin-Hagedorn-Insuline) Wirkungdauer 9-18h Ind: KombinationsTh mit oralen Antidiabetika o. bei ICT Bsp. Humaninsulin Basal - Langzeitinsulin Wirkungsdauer > 24 h Ind: Abdeckung des Basalinsulinbedarfs bei ICT Bsp. Lantus 3. Insulinmischung aus Normalinsulin + NPH-Insulin Ind: für ICT, Spritz-Eß-Abstand 30min Bsp. NovoMix30 ICT = Intensivierte konventionelle Insulintherapie Kombination v. Normalinsulin + Verzögerungsinsulin, versch. Schematas mögl., übl. ist z.b. morgens, mittags u. abends zu den Mahlzeiten Normalinsulin, vor dem Schlafengehn (22h) Verzögerungsinsulin Voraussetzung f. ICT ist Compliance d. Patienten Insulinpumpentherapie Vorteil: optimale Stoffwechselführung Geräte mit Zuckermessung (closed-loop-system) o. ohne (open-loop-system) 1 IE Normalinsulin senkt Blutzucker um 30mg/dl (bei Werten > 300mg/dl) bzw. um 60mg/dl (bei Werten < 300mg/dl)

6 DM- Coma diabeticum Ät: absoluter o. relativer Insulinmangel fehlende o. zu niedrige Insulinzufuhr bzw. erhöhter Bedarf (Infekt, Hyperthyreose, OPs, Corticosteroide) in 25% der Fälle Manifestationscoma Pg: Typisch für TYP 1 ist ketoazidotisches Coma, für TYP 2 hyperosmolares Coma 2 Wege: 1. Insulinmangel Hyperglykämie Hyperosmolarität intrazelluläre Dehydratation (Bewußtseinstrübung) + osmotische Diurese extrazelluläre Dehydratation Hypovolämie Volumenmangelschock o. Nierenversagen 2. Insulinmangel Lipolyse Ketose (Acetongeruch) metabol. Azidose Kussmaul-Atmung + Erbrechen Hypovolämie Volumenmangelschock o. Nierenversagen Beurteilung des Schweregrades m. Glasgow-Coma-Skala Augenreaktion (1-4P), verbale Reaktion (1-5P), motor. Reaktion (1-6P) Minimum: 3 Punkte Maximum 15 Punkte Th: - gg. Dehydratation hypotone Lösungen (wg. Hypernatriämie) - Insulintherapie m. Normalinsulin - Azidosekorrektur m. Bikarbonaten - ev. Elektrolytausgleich (Natrium/Kalium) DM- Hypoglykämie Def: Blutzucker < 40mg/dl oder Whipple-Trias (BZ < 45mg/dl + hypoglykäm. Sympt. + verschwinden der Sympt. bei Glukosegabe) Ät: Überdosierung v. Insulin o. SH-Derivaten, exzessiver Sport, Alkohol, postprandial bei beginnendem DM, Insulinom, extrapankreatisch Tu + paraneoplast. Tu KL: Heißhunger, Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen, Schwindel, Tachykardie, Tremor, primitive Automatismen (Grimassieren, Schmatzen), Somnolenz, hypoglykäm. Coma Th: bei leichtem Hypo Gabe v. 5-20g Traubenzucker, bei schwerem Hypo 40% Gluc. i.v., danach 5% Gluc. per infusionem, nach Erwachen Gluc. oral KHK Def: Manifestation d. Atherosklerose in den Koronararterien, führt zu Koronarinsuff. m. konsekutiver Myokardischämie Formen: symptomat. VS asymptomat. KHK Ät: Manifest. d. Atherosklerose (PAVK, Carotis-Stenose), art. Hypertonie, Diabetes mellitus, Hypercholesterinämie, Adipositas, körperl. Inaktivität Leitsymptom Angina pectoris (= ischämischer Muskelschmerz) Pg: - Makroangiopathie (Plaque-Ruptur m. Thrombusbildung) - Mikroangiopathie (A.p.-Sympt. ohne Coronarstenosen, v.a. d. Hypertonie) - Koronarspasmen - Herzhypertrophie KL: A.p.-Sympt. bei Stenose über 75% = retrosternale Schmerzen, klingen in Ruhe wieder ab; Di: Belastungs-Ekg, Labor, Myokardperfusionsszintigraphie Th: - kausal (Ausschalten d. Risikofaktoren) - medikamentös: - BasisTh: ASS + Betablocker + Statine - Antiangiöse Th: Betablocker, Nitrate, Ca-Antagonisten - operativ: PTCA (Ballon o. Stent), Bypass, Herztransplant.

7 Aortenklappenstenose Ät: rheumatisch o. senil, vor 60 Lj. meist congenital Urs: Fibrosierung u. Verkalkung PPh: bei Verminderung der Aortenklappenöffnugsfläche (AÖF = normal 2,5cm²) um mehr als ⅓ Symptome Hypertrophie d. li Ventrikel später pulmonale Hypertonie Dyspnoe; wg. Hypertrophie erhöhter O2-Bedarf Angina pectoris, vermind. Auswurfleistung Synkopen; selten plötzl. Herztod KL: Symptome bei AÖF unter 1 cm² Trias Belastungsdyspnoe + Angina pectoris + Synkope b. Belastung Pulsus tardus et parvus Th: ohne Symptome Herzsportgruppe, b. Symptomen Klappenprothese o. -rekonstruktion Aortenklappen- Insuffizienz Mitralklappenstenose Mitralklappen- Insuffizienz Def: Schlussunfähigkeit der Aortenklappe Ät: - akute AI (bakterielle Endokarditis) - chron. AI (rheumatisch, atherosklerotisch o. Dilatation des Klappenrings) PPh: Rückfluss in li. Ventrikel Dilatation exzentrische Hypertrophie KL: - chron AI: Belastungsdyspnoe, pulssynchrones Dröhnen im Kopf Pulsus celer et altus (Wasserhammerpuls) - akute AI: Dekompensation + Lungenödem Th: ohne Symptome Herzsportgruppe, b. Symptomen ACE-Hemmer, Digitalis, Diuretika, später Klappenprothese o. -rekonstruktion Ät: Folge v. rheumatischem Fieber, selten angeboren PPh: Stenosierung über Jahrzehnte vermind. diastol. linksventrik. Füllung Dilatation d. li. VH Rückstau in Lunge pulmonale Hypertonie m. Lungenstauung (später Rechtsherzhypertrophie + Rechtsherzinsuff.) KL: VH-Flimmern (Emboliegefahr), Dyspnoe, nächtl. Husten (Asthma cardiale), Hämoptoe (Herzfehlerzellen im Sputum), Leistungsminderung Ko: bakt. Endokarditis, Lungenödem, Embolie Th: Diuretika, bei VH-Flimmern Digitalis, Embolie- u. Endokarditisprophylaxe Def: Schlussunfähigkeit der Mitralklappe Ät: rheumat. / bakt. Endokarditis, Mitralklappenverkalkung, Ruptur einer Chorda tendinae (z.b. nach MCI) Formen: akute MI (z.b. nach MCI) o. chronische MI PPh: Schlussunfähigkeit der MK Regurgitation in li. VH und Lunge Lungenstauung + pulmonale Hypertonie Rechtsherzhypertrophie m. Rechstherzinsuff.; Schlagvolumen steigt um HZV zu erhalten Hypertrophie u. Dilat. d. li Ventrikel KL: chron. MI wg. Adaption über Jahre unauffällig Sympt. bei Ventrikelversagen; bei akuter MI keine Adaption Lungenödem u. kardiogener Schock Th: wie bei Herzinsuffizienz; chir Th: Kommissurotomie, Klappenprothese o. -rekonstruktion

8 Herzinsuffizienz Herzinfarkt Def: vermind. körperl. Belastbarkeit aufgrund einer ventrikulären Funktionsstörung = Unfähigkeit des Herzens, das benötigte HZV zu transportieren Formen: Linksherz-, Rechtsherz-, Globalinsuffizienz Urs: I. Systol. Ventrikelfunktionsstörung 1. d. Kontraktionsschwäche (KHK, dilat. Kardiomyopathie, Myokarditis) 2. d. erhöhte Ventrikelwandspannung a) bei Volumenbelastung (Klappeninsuff., Shuntvitien) b) bei Druckbelastung (Klappenstenose, art. o. pul. Hypertonie) II. Diastol. Ventrikelfunktionsstörung 1. Behinderung d. Ventrikelfüll. (Herzbeuteltamponade, konstrikt. Perikarditis) 2. d. Herzhypertrophie (z.b. art. Hypertonie) III. Herzrythmusstörungen (Bradykardien/Tachykardien) Kompensationsmechanismen bei HI: 1. Katecholaminausschüttung kardiale β-rez.-down-regulation Wirkung nur noch an Arteriolen peripherer Widerstand (Afterload) 2. RAAS-Aktivierung, ADH- u. ANP-Freisetzung Pre- u. Afterload kardiale Ödeme KL: Linksherzinsuff: - Rückwärtsversagen (Dyspnoe, Asthma cardiale, Lungenödem, Zyanose) - Vorwärtsversagen (Leistungsminderung, cerebrale Funktionsstör.) Rechtsherzinsuff: - Rückwärtsversagen (gestaute Venen, Ödeme v.a. prätibial, Stauungsleber) Gemeinsame Zeichen: Nykturie + Pleuraergüsse Einteilung: NYHA-Stadien I-IV (I = Beschwerdefrei, IV = Beschw. in Ruhe) Th: ACE-Hemmer, Betablocker, Diuretika, Aldosteronantagonisten, Herzglykoside, Implantierbarer Cardioverter Defi (ICD), später Herztransplant Syn: Myokardinfarkt Def: ischämische Myokardnekrose, meist b. KHK d. Stenose bzw. Verschluss einer Koronararterie (WHO: instabile A.p. + Herzmarker pos.) Herzinfarkt = Form des akuten Koronarsyndroms Pg: Atherosklerose stabiler Plaque instabiler Plaque Plaqueruptur thrombot. Verschluss instabile A.p. oder Herzinfarkt (meist zw Uhr) KL: A.p.-Schmerzen, keine Besserung in Ruhe o. d. Nitro (Cave: stumme Infarkte b. Diabetes), Schwäche, Angst, vegetative Sympt. (Schwitzen, Übelkeit, Erbrechen), meist RR, Sympt. d. Linksherzinsuff. Lab: Troponin T u. I (nach 3 h), CK-MB (6-20% der Gesamt-CK), LDH Ko: Gefährlichster Zeitraum: Die ersten 48 Stunden Vorhof- o. Kammerflimmern (in 80% Todesurs.), Linksherzinsuff. m. kardiogenem Schock + Lungenödem, Herzwandruptur, Papillarmuskelabriss SpätKo: Herzwandaneurysma, art. Embolien, Postmyokardinfarktsyndrom Th: Sofort ASS (senkt Letalität um 20%), O2-Gabe, Nitrate, Betablocker, ACE- Hemmer, Akut-PTCA o. LyseTh (Streptokinase)

9 Cardiomyopathien DCM Cardiomyopathien HCM Cardiomyopathien RCM Cardiomyopathien ARVCM Dilatative Cardiomyopathie (DCM) Def: Systol. Pumpfehler m. Kardiomegalie u. verm. Auswurfvolumen Ät: 1. idiopath. DCM (genet.) 2. spezif. DCM - ischäm. DCM bei KHK o. MCI (wg. Überlast. d. gesunden Myokards) - valvulär - hypertensiv - alkohol-tox. (Holiday-Heart) - medikamentös-tox. (trizyclische Antidepressiva, Cocain) - entz. DCM (wg. Autoimmunreaktion o. wg. chron. Myokarditis) - neuromuskulär verurs. DCM (Duchennsche Muskeldystrophie) - peripartal (gg. Ende d. Schwangerschaft bis 6 M danach) - DCM bei STW-KH / endokrinen KH (DM, Hyperthyreose) Kl: Linksherzinsuff., später Globalinsuff., Rhytmusstör. Ko: Embolien, plötzl. Herztod Lab: BNP (brain natriuretic peptid) = Herzinsuffizienzparameter Th: kausal + sympt. (Behandlung der Herzinsuff.) Hypertrophe Cardiomyopathie (HCM) Formen: - hypertrophe nichtobstruktive CM (HNCM) 75% - hypertrophe obstruktive CM (HOCM) 25% Ät: meist a-d vererbt (inkompl. Penetranz) Urs: Einengung der Ausflußbahn d. Septumhypertrophie / verlagerte Mitralklappe o. verm. diastol. Dehnbarkeit (diastolic stiffness) Kl: meist beschwerdefrei, selten A.p., Dyspnoe, ventr. Arrythmien Th: Ca-Antagonisten, β-blocker, Schrittmachertherapie, perkutane transluminale septale Myokard-Ablation (PTSMA) Restrikitve Cardiomyopathie (RCM) Def: seltene idiopath. verm. diastol. Dehnbarkeit (meist li. Ventrikel) KL: unerklärl. Herzinsuff.-Symptomatik, später therapieresistente HI, Th: Diuretika, Herztransplant. Arrythmogene rechtventrikuläre Cardiomyopathie (ARVCM) Def: CM m. lipomatöser Degeneration des rechtsventr. Myocards u. rechtsventr. Dilatation Ät: idiopathisch, genet. Kl: Manifest. um 30 Lj., Synkopen, Kammertachykardien, plötzl. Herztod, meist Sportler Di: Fetteinlagerungen rechtsventrikulär im MRT Th: sympt. = kein Sport, β-blocker

10 Vorhofflimmern Pg: Mikro-Reentry-Stör. im VH Erregung kreist im VH u. trifft immer wieder auf erregbares Gewebe Frequenz v /min keine VH- Kontraktion HZV um 20% AV-Knoten filtert teilweise untersch. diastol. Füllungsdauer RR schwankt Ät: - idiopathisch (Ione atrial fibrillation) - kardial d. Mitralvitien, KHK/MCI, LH-insuff., Cardiomyopathie, Perikarditis - extrakardial d. art. Hypertonie, LE, Hyperthyreose, alkohol-tox., medik.-tox. Verlauf: einmalig, paroxysmal (Spontanes Ende innerhalb v. 48 h), persistierend (Ende d. Kardioversion), permanent (kein Kardioversionserfolg) KL: Palpitationen, Schwindel/Synkope, Dyspnoe, Angsgefühl, Polyurie (ANP- Wirkung), unregelmäßiger Puls + Pulsdefizit Ko: Linksherzinsuff., Vorhofthromben + art. Embolie (cerebraler Insult 8% ohne Antikoagulation) Th: - kausal: z.b. Medikamente absetzen o. Alc.-Abstinenz - symptomatisch: Digitalis b. Tachyarrythmie, Verapamil, Betablocker, Kardioversion m. Amiodaron o. Defibrillation in Kurznarkose bakt. Endokarditis Def: sept. KH-Bild mit Besiedelung d. Herzklappen d. Bakterien, Viren o. Pilze Akute E.: d. Bakteriämie m. Erregern hoher Virulenz (β-hämolys. Streptokokken, Staph. aureus, Pneumokokken, Gonokokken) Subakute E. (= E. lenta): an vorgeschädigten Herzklappen (nach E. rheumatica o. Klappenprothese) m. Erregern geringer Virluenz (Strept. viridans) KL: Fieber, Herzgeräusch, Bakteriämie, Splenomegalie Lab: BSG + CRP, Anämie (80%), Antibiogramm!!! Ko: Embolien, Herdnephritis, Klappeninsuff., sept. Abszesse, Roths spots (= Retinablutungen) Letalität bei Th ca 25% Th: ungezielte Antibiotika-Th, bei Vorliegen des Antibiogramms ev. Th umstellen, ev. Klappenersatz

11 Perikarditis Perimyokarditis DD Bronchitis - Pneumonie Akute Perikarditis Urs: 1. infektiös (v.a. Viren [Coxsackie A u. B, Adeno- u. Echoviren, HIV], selten bakteriell [Tbc, Sepsis]) 2. immunologisch: SLE, rheumatisches Fieber, allergisch (Medikamente), Postmyokardinfarktsyndrom, Postkardiotomiesyndrom 3. Perikarditis epistenocardiaca (innerhalb 1. W nach Infarkt) 4. Urämie o. Tumor-Perikarditis (infiltrativ o. metastasiert) KL: - trockene Perikarditis (zu Beginn): retrosternaler Schmerz verstärkt im Liegen, Reibegeräusche - feuchte Perikarditis: Herztöne leise, Schmerzen nehmen ab Ko: Herzbeuteltamponade Urs: große Exsudatmengen (ab 300ml kardiogener Schock) behindern Ventrikelfüllung Rückstau in gr. Kreislauf (gestaute Venen), low-cardiac-output-syndrom (Belastungsdyspnoe, RR, Tachykardie) Rö: Vergrößerung d. Herzschattens (Bocksbeutelform) Th: Grundleiden therapieren, symptomatisch NSAR, ev. Entlastungspunktion, Ultima ratio = Perikardfensterung Chron. konstriktive Perikarditis Def: narbige Folgezustände der akuten P. Urs: wie akute P. KL: wie Herzbeuteltamponade Th: operative Entschwielung, Perikardektomie Symptome bei beiden KH: Fieber, Husten, Auswurf, Myalgien bei Bronchitis: - Fieber eher unüblich u. wenig Auswurf - Schmerzen v.a. beim Husten - CRP meist normal - Rö-Bild normal - Ausk.: normal od. ev. trockene RGs (Brummen, Giemen) - ev. Begleitsymptome v. "common cold" Schnupfen, Halsschmerzen bei Pneumonie: - Fieber fast immer, viel Auswurf - Schmerz eher atemabhängig (wg. Begleitpleuritis) - CRP + Procalcitonin - Rö-Bild verschattet - Ausk.: Bronchialatmen, meist feuchte RGs, klingend + ohrnah

12 Lungenemphysem Pneumonie Def: irreversible Erweiterung d. Lufträume distal der Bronchioli terminales infolge Destruktion ihrer Wand (= morpholog. Substrat der COPD) Ät: - Zigarettenrauchen - umwelt- u. arbeitsplatzbezogene Luftverschmutzung - Alpha1-Antitrypsin-Magel (AAT-Mangel; Antiprotease Inaktiviert Proteasen in der Lunge, wird auch beim Rauchen inaktiviert) 2 Typen nach Dornhorst: Pink Puffer (dyspnoisch-kachektischer Typ) respiratorische Partialinsuff. (nur Hypoxie) Blue Bloater (bronchitischer Typ) übergewichtig, Zyanose m. Polyglobulie (Aderlässe bei Hkt > 60%), Husten und Auswurf (wg. chron. Bronchitis), respiratorische Globalinsuff. (Hypoxie + Hyperkapnie), frühzeitig Cor pulmonale (Rechtsherzinsuff.) Ko: - resp. Insuff. (wg. resp. Totraum) - ventilator. Insuff. (Atemvolumen reicht nicht mehr aus) - pulmonale Hypertonie + Cor pulmonale (wg. Hypoxie-bedingter Konstriktion d. Arteriolen = van Euler-Liljestrand-Reflex) - exspirator. Kollaps d. Lunge wg. Wandinstabilität Insp: Fassthorax, horizontal stehende Rippen, Presslippenatmung Symptome bei Einsekundenkapazität < 0,8l Th: 4-Stufen-Schema Raucherentwöhnung!!! I Leicht: Anticholinergika o. Beta2-Mimetika b. Bedarf II Mittelgradig: St. I + Anticholinergika o. Beta2-Mimetika dauernd III Schwer: St. II + inhalative Steroide, Acetylcystein IV Sehr schwer: St. III + O2-Therapie Anm.: Atmen mit Lippenbremse, sonst Atelektase! Def: akute o. chron. Lungenentz. m. alveolärer u/o interstitieller Beteiligung Einteilungsmöglichkeiten: pathologisch: - nach Lokalisation (alveolär/interstitiell) - nach Ausdehnung (lobär = LappenP, lobulär = HerdP) ätiologisch - infektiös: Viren, Bakt., Pilze, Parasiten - physikalisch: Röntgenstrahlung - chem.: Reizgase, Magensaftaspiration (Anaerobier!!!), Öl-Aspiration - Kreislaufstörungen: InfarktP, StauungsP klinisch: primär/sekundär oder akut/chronisch nach Verlauf: typisch/atypisch Pneumonie infektiöser Genese - ambulant (CAP - community-aquired pneumonias) 1. bei Säuglingen: Pneumokokken, H. influenza, S. aureus, Chlamydien, RSV 2. junge Erw.: Pneumok., Chlamydia pneumonia, Legionellen, Mykoplasmen, Influenza A+B, Parainfluenzaviren, Adenoviren, SARS-Coronavirus 3. Alte > 65J: 2. + gramnegative B. (Klebsiellen, Enterobacter, E. coli) nosokomial (HAP - hospital-aquired pneumonias) > 48 h im Krankenhaus - frühe HAP: wie bei CAP - späte HAP: gramnegative B. (Pseudomonas, Enterobacter, E. coli, Proteus, Klebsiella (FriedländerP) Stadien der Lobärpneumonie - Gesamtdauer 4 W I. Anschoppung (blutreich, 1d) II. Rote Hepat. (fibrinreiches Exsudat, 2-3d) III. Gelbe Hepat. (Leukoinfiltr.4-8d) IV. Lyse (Verflüss. d. Exsudats, ab 8d) Lobuläre P. ist meist eine Bronchopneumonie (wg. deszend. Inf.)

13 Pneumonie typ/atyp Pleuraerguss KL: typische (bakt.) (Lobär-)Pneumonie plötzl. Beginn m. Fieber + Schüttelfrost, Husten, Atemnot, Rotbraunes Sputum ab 2. Tag, im Rö Verschattung, CRP + Procalcitonin, Leukos, ab 7. Tag kritische Entfieberung mit. ev. Kreislaufschock Anm: d. Antibiose rasch beschwerdefrei - Stadien dauern trotzdem 4W körperl. Schonung atypische Pneumonie = jeder andere Verlauf als wie oben v.a. bei alten Menschen langsamer Beginn, Myalgien, wenig Auswurf, Missverhältnis zw. geringen Auskultationsbefund + Rö-Bild (Urs: zentrale P.), Leukos normal Ko: Sept. Streuung, Sepsis, Pleuritis, parapneumonische Pleuraergüsse, Empyeme, Chronifizierung, resp. Insuff. Di: Erregernachweis o. Antikörpernachweis Th: Makrolid-AB, Fluorchinolone, Doxacyclin Legionellen-Pneumonie meit asympt. Verlauf, sonst Pontiac-Fieber (1-2d, milder Verlauf) o. Legionellen- P. (schwerer Verlauf, ev. m. Nierenversagen, Th: Fluorchinolone) Def: patholog. Flüssigkeitsansammlung in der Pleurahöhle Formen: - Transudat: Herzinsuff., Leberzirrhose, nephrot. Syndrom - Exsudat Tumor: BronchusCa +MammaCa, Lymphome Entzündung: v.a. Tbc + Pneumonie Lungenembolie KL: bei großen Ergüssen Dyspnoe, abgeschwächtes Atemgeräusch Ko: Pleraempyem Th: Behandlung der Grunderkrankung, punktieren, symptomatisch

14 Asthma bronchiale Def: entz. KH der Atemwege m. bronchialer Hyperreaktivität u. variabler Atemwegsobstruktion Formen u. Urs: Allerg. Asthma (extrinsic asthma) - d. allerg. Stoffe in Umwelt o. am Arbeitsplatz Nichtallerg. Asthma (intrinsic asthma) - d. resp. Infekte, gastro-ösophagealen Reflux, Analgetika-Asthma (ASS- u./o. NSAR-Asthma) - Mischformen Pg: genet. Anlage (überschießende IgE-Bildung Histamin-vermittelte anaphylakt. Sofortreaktion v. Typ I) + exogene Auslöser (Allergene, Infekte) führen zu bronchialer Entz, Hyperreaktivität u. Obstruktion (wg. Bronchospasmus, SH-Ödemen, Hypersekretion v. Schleim) bei ASS/NSAR-Asthma Leukotrien-Synthase-Aktivität erhöht Th m. Leukotrienantagonisten Urs. f. akuten Asthmaanfall: Antigenexposition, resp. Inf., ASS, NSAR, Sport, Kalte Luft KL: anfallsweise Luftnot m. exspirator. Stridor, Hustenreiz, verlängertes Exspirium, resp. Alternans (bei Erschöpf. Wechsel zw. thorakaler + abdom. Atmung), Ausk. trockene RGs (Giemen, Brummen), bei Lungenüberblähung "Silent chest" Asthmastadien: I. Hypervent. II. resp. Partialinsuff. III. resp. Globalinsuff. Ko: Status asthmaticus (β2-mimetika-resistenter Anfall), Lungenemphysem, pul. Hypert. m. Cor pulmonale, resp. Insuff. Schweregrade: intermittierend, leicht, mittel, schwer 4-Stufen-Th Di: Peak-Flow-Schwankung > 20% in 4 Wochen, bei normalem FEV1 Metacholin-Provokationstest, Anamnese, FEV1 nach β2-mimetika +20%, Allergietest, IgE-Spiegel Asthma bronchiale Therapie 4-Stufen-Therapie: b. Bedarf immer kurz wirksame β2-mimetika Dauermedikation: I keine II inhalative Corticosteroide (ICS) III ICS + langwirksame β2-mimetika IV ICS hochdosiert + orale Corticosteroide Med: ICS, β2-mimetika, Parasympatholytika (=Anticholinergika), Theophyllin, Leukotrien-Rez.-Antagonisten, Exspektoranzien Status astmaticus: Corticosteroide i.v.!!!, O2, β2-mimetika

15 Lipidstoffwechsel- Störungen Lipidstoffwechsel- Störungen Basics Syn: Hyperlipoproteinämie, Dyslipoproteinämie, Hyperlipidämie Ät: 3 Formen: Grundlagen: - reaktive Form (TGämie nach Alc., Cholesterinämie b. fettreicher Nahrung) - sekundäre Form a) Triglyceridämie d. KH u. Medik.: Diabetes, metabol. Syndr., Adipositas, Schwangerschaft, Niereninsuff., Corticosteroide, Kontrazeptiva, β-blocker b) Cholesterinämie d. Diabetes, Schwangerschaft, Cortison - primäre (familiäre) Form 1. fam. Hypercholesterinämie: a) polygene Hypercholesterinämie: genet. + exogene Faktoren, Cholesterin mg/dl, KHK-Risk, häufigste Form b) monogene Hypercholesterinämie fam. Hypercholesterinämie (LDL-Rez.-Defekt) + fam. defekt. Apolipoprotein B100 (LDL-Ligand defekt) Cholesterin mg/dl, KHK-Risk 2. fam. komb. Hyperlipidämie Urs. unklar, Cholesterin bis 300mg/dl, TG mg/dl, KHK-Risk 3. fam. HyperTGämie HDL, TG bis > 1000mg/dl Pankreatitisgefahr 4. fam. Dysbetalipoproteinämie = Remnant-Disease Cholesterin mg/dl, TG bis > 1000mg/dl (gelbe Handlinienxanthome) 5. Chylomikronämie selten, bei HyperTGämie o. fettinduzierter Hyperlipidämie 6. Lipoprotein (a)-erhöhung Lp(a) hat an Endothelzellen antiplasminogene Wirkung hemmt Thrombolyse Plaquebildung; Lp(a) > 30mg/dl = Arteriskleroserisikofaktor 7. fam. Hypoalphalipoproteinämie HDL < 40mg/dl, KHK-Risk KL: Arteriosklerose m. FolgeKH (KHK, AVK), Pankreatitis, Xanthome, Arcus cornea, Fettleber Grundlagen: Lipoproteine = Lipide (Triglyceride [TG], Cholest.) + Apolipoproteine Chylomikronen: Transportvehikel f. exogene TG VLDL: Transportvehikel f. endogene TG, LDL-Vorläufer LDL: Transportvehikel f. Cholesterin in Peripherie HDL: Transportvehikel f. Cholesterin zur Leber HyperTGämie > 200mg/dl Hypercholesterinämie > 200mg/dl Wenn VLDL + LDL u. HDL steigt das Arterioskleroserisiko

16 Lipidsenkende Medikamente 1. Statine (β-hmg-coa-reduktase-hemmer / CSE-Hemmer) Hemmen das Enzym HMG-CoA-Reduktase Cholesterin sinkt intrazellulär ab Expression v. LDL-Rez. LDL-Cholesterin im Blut, auch VLDL, HDL steigt etwas (Simvastatin / Rosuvastatin) NW: Myopathie, Rhabdomyolyse 2. Fibrate (Colfibrinsäurederivate) Hemmen Freisetzung v. Fettsäuren aus dem Fettgewebe + steigern LDL-Rez.-Aktivität senken v.a. Triglyzeride NW: Bauchschmerzen, Obstipation 3. Austauscherharze (Colestyramin) binden Gallensäuren Cholesterinverbrauch fehlen dem enterohepat. Kreislauf LDL-Rez. NW: gastrointestinale Beschw., vermind. Resorpt. v. fettlösl. Vit. 4. Cholesterinabsorptionshemmer (Ezetimib) hemmt selektiv Cholesterinabsorption, Triglyzerid- u. fettlösl. Vit-Absorption normal (v.a. für familiäre Hypercholesterinämie) NW: gastrointestinale Beschw. 5. Nikotinsäure hemmt Freisetzung v. Fettsäuren aus Fettgewebe weniger freie Fettsäuren f. die Leber VLDL-Sekretion LDL (da es aus VLDL entsteht) NW: Flush-Symptomatik, gastrointestinale Beschw. Hypertonie Def: RR ab 140/90, optimal 120/80 Stadien: I. bis 160/100 II. bis 180/110 III. > 180/110 Isolierte systol. Hypertonie: Syst > 140 und Diast < 90 Formen: stabil o. labil Hypertensive Krise: > 230/130 ohne Organschäden Hypertensiver Notfall: > 230/130 mit Organschäden (Niereninsuff. o. Phäochromozytom) PPh: Hypertonie = Folge v. erhöhtem HZV, erhöhtem peripherem Widerstand o. beider Faktoren (RR = HZV x Gefäßwiderstand) 1. Essenzielle Hypertonie (> 90%) Urs: multifaktoriell genet., Ernährung (NaCl, Kaffee, Alc.), Adipositas, Stress, Rauchen, endokrin (Frauen im Klimakterium), oft bei metabol. Syndr. 2. Sekundäre Hypertonie (< 10%) - renale Urs.: renoparenchymatöse Hypertonie (Glomerulonephritis, chron. Pyelonephritis, Zystennieren), NierenTu, Nierenarterienstenose - endokrine Urs.: Conn-S., Phäochromozytom, Cushing-S., AGS - Schlafapnoe-Syndrom m. nächtl. Hypertonie - Aortenisthmusstenose - temporäre RR-Steigerung: Enzephalitis, CO-Vergiftung, Pharmaka (Ovulationshemmer, Corticosteroide, EPO, NSAR, Cocain, Amphetamin), Schwangerschaft KL: morgendl. Kopfschmerz, Schwindel, Ohrensausen, Herzklopfen, Belastungsdyspnoe Ko: Hypert. Krise/Notfall, Arteriosklerose, Fundus hypertonicus (St.I-IV: I = Vasokonstriktion, II = I + Kupferdrahtarterien m. Kaliberunregelmäßigkeiten, III = II + Netzhautschäden [weiche Exsudate = cotton-wool-herde], IV = III + Papillenödem), Linksherzinsuff., KHK, zerebrale Ischämie + Hirninfarkt, hypertens. Nephropathie (RAAS-System führt zu renaler Fixierung), Aortendissektion, maligne Hypertonie (RR diastol > 130, Fundus hypertonicus St. III o. IV, Niereninsuff.)

17 Hypertonie Th Th: kausal (Beseitigung d. Urs. d. sek. Hypert.) o. sympt. - Allgemeinmaßnahmen (Abnehmen, NaCl-arme Diät, mediterrane Kost, Lifestyle-change, Ausdauertraining) - Medikamentöse Therapie: (zuerst MonoTh, dann 2- u. 3fach Kombination) 1. Wahl: Thiazide, β-blocker, ACE-Hemmer, ATII-Rez.-Blocker, Ca-Blocker Reserve: α1-blocker (Doxazosin), zentral wirksame α2-agonisten (Clonidin), Vasodilatatoren (Minoxidil) hypert. Notfall: Nitro, Ca-Blocker, α1-blocker, Clonidin Fieber Def: circadiane Rhythmik d. Temp. mit Min. am Morgen (axillär 36,0 - oral 36,2 - rektal 36,5) + Max. am Nachmittag (+ 1,3 C); nach Ovulation +0,5 C Fiebertypen (Meßwerte rektal) - Subfebril (< 38,5 C): Infekt., Pyelonephritis, E. lenta, Tbc, Hyperthyreose, Drug fever, Hodgkin-/NH-Lymphome, Tumoren, Vaskulitis, Fieber n. OP - Febril (> 38,5 C): Verlauf der Fieberkurve a) Kontinua (Tagesschwankung < 1 C) bakt. Inf. (wg. Antibiotika heute selten) b) Remittierend (Tagesschwankung 1-2 C), z.b. Tbc c) Intermittierend (Tagesschwankung > 2 C) d) Sept. Fieber (Intermitterend hohes Fieber +/- Schüttelfrost) e) Undulierend (= Wellenförmig), z.b. Brucellose, Hodgkin f) Zweigipfelig, z.b. Virusinfekt (Vogelgrippe) BB bei Fieber: a) Leukozytose bei bakt. Inf. b) Leukopenie bei viralen Inf., Typhus Fieber b. Malaria (Subikterus, Leberschmerzen, Tropenanamnese): - M. quartana: 2 Tage fieberfrei - M. tertiana: 1 Tag fieberfrei - M. tropica: unregelmäßiges Fieber Fieber nach OP (häufig): Wundinf., nosokomiale Pneumonien + HWI (Katheter), TVT, Thrombembolie Th: 1. Fieber bei neutropenischen Pat. unter ZytostatikaTh sofort Antibiose 2. bei Pat. ohne Neutropenie 2-3 Tage beobachten, ausreichend trinken wg. unsichtbarem Flüssigkeitsverl. bei erhöhter Temp. (Perspiratio insensibilis) Hereditäre Fiebersyndrome (Familienanamnese!) Urs: gestör. Zytokinbalance d. Genmutationen Ko: selten Amyloidose - familiäres Mittelmeerfieber (Th: Colchicin) - Hyper-IgD-Syndrom (Th: sympt.) - TNF-Rez. assoz. period. Syndr. (TRAPS) (Th: TNF-α-Blocker) Erysipel Syn: Wundrose Def: Infekt. der cutanen + subcutanen Lymphgefäße d. β-hämolysierende Streptok. der Gr. A (Lymphangitis) Ät: Eintrittspforte sind Mundwinkelrhagaden, Interdigitalmykosen + kl. Verl. KL: geröteter, überwärmter, ödematöser, scharf begrenzter Hautbezirk (ev. Schmerzen, Juckreiz, Fieber) Prädilektionsstellen: Unterschenkel, Arm, Gesicht Ko: E. bullosum (m. Bläschenbildung), E. gangraenosum, E. migrans bzw. Lymphödem (auch Urs. d. Erysipels) o. Akute Poststreptokokken- Glomerulonephritis Di: Klinik + Labor (Leukos, BSG ), ev. Eintrittspfortennachweis Th: Penicillin (Allerg: Erythromycin), Kryotherapie, NSAR-symptomatisch

18 ITP akute Pankreatitis Syn: chron. idiopathische thrombozytopenische Purpura = M. Werlhof, neuere Bez.: Immunthrombozytopenie Def: Thrombozytopenie d. verkürzte Plättchenüberlebenszeit wg. AK-Bildung Urs: meist vorausgegangene Infektion (Z.b. H. pylori), dadurch kreuzreaktive AK-Bildung ("molecular mimicry") v.a. in der Milz KL: Blutungen bei Thrombos unter /µl (Norm: /µl) Th: - bei H.p.-Befall Eradikation meist Genesung - Abwarten bei Werten über /µl - unter /µl Corticosteroide, Immunglobuline (RHS-Blockade), CD20-AK (Rituximab) - Splenektomie b. Medikationsversagen (wenn Abbau in der Milz Nachweis m. Thrombo-Szintigraphie) Ät: - Gallenwegserkrankungen = akute biliäre Pankreatitis (45%): Choledochussteine, Papilla-Vateri-Stenose - Alc.-Abusus (35%) - idiopathisch (15%) - Medikamente (2%): Östrogene, Corticosteroide, β-blocker, ACE-Hemmer, Diuretika, NSAR, Zytostatika - selten heriditäre Pankreatits, bei Z.n. ERCP, Viren (HIV, Hep.), Hypertriglyzeridämie, Pancreas divisum Schweregrade: I. akute ödematöse P. (85%) II. akute nekrot. P. m. Teilnekrose III. akute nekrot. P. m. Totalnekrose 3-Phasen-Verlauf: 1. Leukos, Amylase, Lipase, CRP 2. Ausheilung 3. Sepsis (b. St. II+III) KL: Leitsymptome Oberbauchschmerz + Anstieg v. Pankreasenzymen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Aszites, Meteorismus Ko: Sepsis, Kreislaufschock, akutes Nierenversagen, Abszess, Pseudozysten Lab: Lipase, Amylase (spez. nur Pankreasisoamylase), Leukos, CRP, Hypokalzämie (ungünstig), Hyperglykämie Schweregradeinschätzung d. Pankreatitis nur d. Erniedrigung v. Kalzium Th: - konservativ: Überwachung (Sono, Flüssigkeitsbilanzierung, Elektrolytkorrektur, Lab.), Nulldiät, Analgetika (Tramadol) - minimal-invasive Th: endoskop. Papillotomie + Steinextraktion, Katheterdrainage b. Pseudozysten - chir. Th: Nekrosektomie (Letalität im Krankenhaus 15%) Polycythämia vera Def: Myeloproliferative Erkrankung, betrifft aller 3 Zellreihen, v.a. aber die Erythrozyten Ät: unbekannt bzw. Mut. im JAK2-Gen (JAK2 = Tyrosinkinase, für Signaltransduktion verantwortl., Mut. führt zu gesteigerter Zellteilung) Lab: Erythrozyten + Hb + Hkt KL: Gesichtsrötung (Phletora), Pruritus, Schwindel Ko: Thrombembolien (weil Blut zu dick) Th: Aderlässe (gg. Erythrozytose), ASS (gg. Thrombozytose), bei schweren Formen Zytostatika

19 Plasmozytom u. M. Waldenström Plasmozytom / M. Kahler / Multiples Myelom Def: aggr. B-Zell-NHL m. Knochenmarksinfiltration u. Bildung monoklonaler Immunglobuline u./o. Leichtketten (kappa o. lambda) Typen: IgG (54%) IgA (25%) IgD (1%) Bence-Jones-P. (20%) KL: Ossermann-Kriterien (2 von 3 müssen vorkommen) - monoklonale Immunglobuline - Plasmazellnester im Knochenmark o. Plasmazellanteil im KM > 15% - Osteolysen o. Osteoporose (v.a. Schädel, Rippen, Wirbel, Becken, Femur) Cave: Knochenschmerzen d. patholog. Frakturen! Lab: extrem beschleunigte BSG, Bence-Jones-Proteinurie, Gammaglobulinämie, Hyperkalzämie Ko: Knochenmarkverdrängung (Panzytopenie), Spontanfrakt., Myelomniere (bis Niereninsuff.), Hyperkalzämische Krise, M. Raynaud d. Hyperviskosität Verlauf: progredientes MM o. smouldering M. (langsamer Verlauf, 10%) Fehldiagnosen: Rheuma, Kopfschmerz, Altersosteoporose, traumat. Fract. Di: Histo, Röntgen Th: Chemo, Stammzelltransplant., Gabe v. Bisphosphonaten (Osteoklastenhemmer) M. Waldenström / Immunozytom Def: B-Zell-Immunozytom m. Bildung monoklonaler IgM-Globuline KL: Osteoporose, autoimmunhämolyt. Anämie (wg. IgM-Kälteagglutininen), Raynaud d. Hyperviskosität, b. Jod-Kontrastmittel akutes Nierenversagen (KI) Di: Nachweis v. monoklonalen IgM Th: Prednison, b. Hyperviskosität Aderlässe M. Hodgkin Syn: Hodgkin-Lymphom Def: monoklonales B-Zell-Lymphom, zu Beginn lokalisierte LymphknotenKH, später Systemerkrankung Histo: Sternberg-Reed-Zellen, bunte Zytologie (d. reaktive Bystander-Zellen) Ät: unbekannt, HIV u. EBV sind Cofaktoren Histolog. Klassifikation: I. Klassisches Hodgkin-Lymphom (95%) 1. Nodulär-sklerosierender Typ 2. Gemischtzelliger Typ 3. Lymphozytenreicher Typ 4. Lymphozytenarmer Typ II. Lymphozytenreiches prädominantes Hodgkin-Lymphom (5%) Cave: unter Behandlung ändert sich Zytologie Histo zuerst! Ausbreitung: zu Beginn lymphogen o. per continuitatem, später hämatogen Stadieneinteilung: Ann-Arbor-Klassifikation I. Befall einer Lymphknoten-Region (I/N) oder eines extranodalen Herdes (I/E) II. Befall v. 2 o. mehr Nn-Regionen auf einer Seite d. Zwerchfells (II/N), m. extranodalen Herden (II/E) III. wie St. II, aber beidseits (III/N, III/E) IV. Disseminierter Befall extralymphatischer Organe +/- Nn.-Befall KL: B-Symptomatik (Fieber > 38, Nachtschweiß + Gewicht -10%/6M), Lymphknotenschwellung, Hepato- o. Splenomegalie Di: Biopsie! Th: Chemotherapie Ursachen v. Lymphknotenschwellung - NHL, Metastasen regionaler Tumoren - Lokalinfektionen - InfektionsKH (Mononukleose, Toxoplasmose, Röteln, HIV)

20 Sarkoidose Syn: M. Boeck Def: Granulomatöse SystemKH, befällt in über 90% die Lunge + Lymphknoten, 60% Leber, je 25 % Augen (Iridozyklitis / Uveitis) + Haut (Erythema nodosum = bläul. Knoten am Unterschenkel, druckschmerzhaft) Urs: idiopathisch bzw. genet. veranlagt Histo: NICHT-verkäsende Epitheloidzellgranulome KL: Akute Sarkoidose (= Lofgren-S.) 5% d.f. Trias Arthritis + Erythema nodosum + bihiläre Adenopathie (ev. Fieber + Husten) Chron. Sarkoidose 95% d.f. anfangs Müdigkeit, später Belastungsdyspnoe (im Rö-Bild Infiltrationen nachweisbar b. gutem subjektivem AZ) Ko: Bronchieektasien, resp. Insuff., Cor pulmonale Di: Rö-Bild + Histo + Auschluss Tbc Th: 95% Spontanheilung ohne Th, ev. Corticosteroide (Prednison), terminal Lungentransplant. Stadieneinteilung der pulmonalen Sarkoidose: Typ 0: Normalbefund m. extrapulmonaler Manifest. Typ I: Bihiläre Lymphadenopathie Typ II: Bihiläre Lymphadenopathie + Lungenbefall Typ III: Lungenbefall ohne Lymphadenopathie Typ IV: Lungenfibrose M. Bechterew Syn: ankylosierende Spondylarthritis Urs: genet. Disposition (90% HLA-B27 pos.), idiopathisch KL: Gelenks- u. Knochenschmerzen thorakal, thorakolumbal u. sakral + Steifigkeit am Morgen (Sakroilitis, Spondylitis, ca. 1/3 Arthritis + Iritis) Ko: Versteifung der Wirbelsäule + Thorax, fixierte Kyphose Lab: HLA-B27, im Schub CRP + BSG Rö: Syndesmophythen, vertebrale Ankylosierung Bambusstabwirbelsäule Th: Bechterew-Gymnastik, ev. NSAR + Corticosteroide M. Basedow Syn: Graves Disease Urs: AI-KH der Schilddrüse m. Bildung v. TSH-Rez.-AK binden an TSH-Rez. stimulieren Schilddrüse T3 + T4 TSH Hypothese: Auslöser Stress, Infekt. o. zu hohe Iodaufnahme Di: T3 + T4 TSH + TSH-Rez.-AK, ev. Sono- o. Szintigraphie Sympt: Merseburger Trias Struma + Tachykardie + Exophtalmus Stoffwechsel Th: - Medikamentös: Thyreostatika (Thiourazil) hemmen Iodeinbau Th f Monate, danach absetzen Spontanheilung (bis 60% Rezidive) - Radioiodtherapie: Schädigung d. Zellen d. Iod-131 Hormonproduktion ev. Hypothyreose (dann Substitution) - Operativ: Schilddrüsenresektion (Ko: Parathyroidektomie, Recurrensparese)

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Hypertrophie= Verdickung der Herzwände Kardiomyopathien Erkrankungen des Herzmuskels Dilatation= Erweiterung des Herzhöhle Infiltration= Versteifung des

Mehr

Pulmonale Notfälle. Veranstaltungen des Bildungsinstituts. Folie 1

Pulmonale Notfälle. Veranstaltungen des Bildungsinstituts. Folie 1 Pulmonale Notfälle Folie 1 Pulmonale Notfälle Jede Störung des pulmonalen Gasaustausches mit anschließendem Sauerstoffmangel im Gewebe Folie 2 Asthma bronchiale Ursachen allergische Reaktion auf Fremdeiweiße

Mehr

Mitralklappeninsuffizienz

Mitralklappeninsuffizienz Mitralklappeninsuffizienz Definition: Mitralklappeninsuffizienz Schlussunfähigkeit der Mitralklappe mit systolischem Blutreflux in den linken Vorhof Zweithäufigstes operiertes Klappenvitium Jährliche Inzidenz:

Mehr

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Definition / Klassifikation Häufige Kardiomyopathien Dilatative Kardiomyopathie

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

H e r z- (Myokard-) Hypertrophie

H e r z- (Myokard-) Hypertrophie H e r z- (Myokard-) Hypertrophie konzentrisch Druckbelastung (z. B. Aortenstenose chronische arterielle Hypertonie) exzentrisch Volumenbelastung (z. B. Aorteninsuffizienz) exzentrische Hypertrophie bei

Mehr

Hochdruck Mikrozirkulation

Hochdruck Mikrozirkulation Hochdruck Mikrozirkulation Teil I C.M. Schannwell Häufigkeit von Bluthochdruck in Deutschland ca. 16 Millionen insgesamt (20%) 11 Millionen bekannt 5 Millionen unbekannt 9 Millionen therapiert 2 Millionen

Mehr

Lungenerkrankungen. Atemnotsyndrom Lungenemphysem chronische Bronchitis akute Pneumonie Tuberkulose Lungenkarzinom malignes Pleuramesotheliom

Lungenerkrankungen. Atemnotsyndrom Lungenemphysem chronische Bronchitis akute Pneumonie Tuberkulose Lungenkarzinom malignes Pleuramesotheliom Lungenerkrankungen Atemnotsyndrom Lungenemphysem chronische Bronchitis akute Pneumonie Tuberkulose Lungenkarzinom malignes Pleuramesotheliom ARDS: acute respiratory distress syndrome akute, lebensbedrohliche

Mehr

10.12.2009 AOK-Facharztprogramm Kardiologie. Anhang 2 zu Anlage 12

10.12.2009 AOK-Facharztprogramm Kardiologie. Anhang 2 zu Anlage 12 Diagnosenliste (ICD 10 Kodierungen) Stand: 01.01.2013 Wie in Anlage 12 beschrieben, ist die Angabe einer gesicherten Diagnose in Form eines endstelligen und korrekten ICD 10 Codes Bestandteil der kardiologischen

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Husten. Prof. Michael Tamm Chefarzt Pneumologie USB

Husten. Prof. Michael Tamm Chefarzt Pneumologie USB Husten Prof. Michael Tamm Chefarzt Pneumologie USB Leitsymptome der Lunge in der Praxis akuter Husten Akute Bronchitis akuter Husten mit Fieber und Auswurf Infekt der unteren Luftwege, Pneumonie Husten

Mehr

Der hypertensive Notfall

Der hypertensive Notfall Der hypertensive Notfall Update Kardiologie 2013 Stefan Brunner Medizinische Klinik und Poliklinik I Stefan Brunner Anamnese 62 jähriger Patient Angestellter Kreisverwaltungsreferat Anamnese Akut aufgetretene

Mehr

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz Seminar Lungensport COPD Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale Übersicht Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease

Mehr

Die Angabe einer gesicherten Diagnose in Form eines endstelligen und korrekten ICD-10-Codes ist Bestandteil der kardiologischen Leistungen.

Die Angabe einer gesicherten Diagnose in Form eines endstelligen und korrekten ICD-10-Codes ist Bestandteil der kardiologischen Leistungen. ertrag vom 8. Mai 2008 idf. vom 01.07.2013 Anlage 17 ertrag zur Hausarztzentrierten ersorgung in Baden-Württemberg Anhang 2.3 zu Anlage 17 Diagnosenliste (CD 10 Kodierungen) Die Angabe einer gesicherten

Mehr

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung Herzinfarkt Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention Gliederung Ursache Ursache: Arteriosklerose (Verkalkung der Herzkranzgefäße) w Verminderung des

Mehr

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf Jörg D. Leuppi Diagnostische Mittel Muss jeder Pleuraerguss punktiert werden? Probepunktion / Entlastungspunktion Transsudat Exsudat DD Exsudat (Zytologie, Protein, Glucose, Amylase, ADA, ph) Weiterabklärung

Mehr

OSCE 1 Innere Medizin

OSCE 1 Innere Medizin OSCE 1 Innere Medizin 1. Anamnese 1.1 Aufgabenbeispiel Sie befinden sich in Ihrer internistischen Praxis. Ein Patient stellt sich bei Ihnen erstmals vor und klagt über Durchfall. Bitte erheben Sie eine

Mehr

Endokrinologie. Sollwert. Vegetatives Zentrum. Drüse. Hormoneller Regelkreis. Rezeptor. Hormon. Wirkung

Endokrinologie. Sollwert. Vegetatives Zentrum. Drüse. Hormoneller Regelkreis. Rezeptor. Hormon. Wirkung Endokrinologie Vegetatives Zentrum Sollwert Drüse Hormoneller Regelkreis Hormon Rezeptor Wirkung Regelkreis Blutglucose DIABETES MELLITUS Heterogene Gruppe von Stoffwechselstörungen mit Erhöhung der Blutzuckerkonzentration

Mehr

Ein Überblick ONKOTROP 11/2012

Ein Überblick ONKOTROP 11/2012 Ein Überblick ONKOTROP 11/2012 Einteilung der cmpe Polycythaemia vera (PV) essentielle Thrombozythämie (ET) primäre Myelofibrose (PMF) chronische Eosinophilenleukämie Mastozytose Unklassifizierbare myeloproliferative

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv - - Nicht-invasiv und Invasiv 13. Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments

Mehr

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit?

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit? Was hat das mit Hormonen zu tun? Dr. med. Ingrid Riedner-Walter www.hormone-nbg.de hat jeder Ist das eine Krankheit? Normal ist 100 + Lebensalter Ist nicht so schlimm, hohen Blutdruck würde ich merken

Mehr

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Therapie Medikamentöse Maßnahmen Resorptionshemmung Besserung der Insulinwirkung

Mehr

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Fallvorstellung Station 84 - Nephrologie 18.11.08 Dr. med. Ferruh Artunc 1 Der Fall 61-jährige Dialysepatientin stellt sich

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Zyanose [35] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung mit dem Behandlungsanlass

Mehr

Bedeutung des ICD 10 im IHP

Bedeutung des ICD 10 im IHP Bedeutung des ICD 10 im IHP Darstellung von ICD 10 Feststellungen und damit verbundenen Hilfeaspekten Zur Person Sie ist am 65 Jahre alt- Lebt seit 8 Jahren in einem Einzelzimmer in einem Wohnheim (vollstationärer

Mehr

Differentialdiagnosen der Dyspnoe

Differentialdiagnosen der Dyspnoe Differentialdiagnosen der Dyspnoe Rettungsdienst-Fortbildung 25.01.2005 Definition der Dyspnoe Dyspnoe ist das subjektive Gefühl einer erschwerten Atmung, das in ausgeprägtem Zustand (bei Einsatz der Atemhilfsmuskulatur)

Mehr

Blasenbildung Regionäre, schmerzhafte Lymphknotenschwellung Typisches Krankheitsbild (z. B. Scharlach, Streptokokken- Angina, Lobärpneumonie)

Blasenbildung Regionäre, schmerzhafte Lymphknotenschwellung Typisches Krankheitsbild (z. B. Scharlach, Streptokokken- Angina, Lobärpneumonie) 52 Kapitel Empfehlungen zur Behandlung von Infektionen.1 Atemwegsinfektionen Infektionen der oberen Luftwege sind meist viral bedingt. Der Einsatz von Antibiotika ist nur dann notwendig, wenn eine bakterielle

Mehr

Sarkoidose. Matthias Bollow. Institut für f r Radiologie und Nuklearmedizin Augusta-Kranken

Sarkoidose. Matthias Bollow. Institut für f r Radiologie und Nuklearmedizin Augusta-Kranken Sarkoidose Morbus Bοeck/Besnier-Schaumann Matthias Bollow Institut für f r Radiologie und Nuklearmedizin Augusta-Kranken Kranken-Anstalt Bochum Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität t Duisburg Essen

Mehr

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Bernhard Metzler Klin. Abt. für Kardiologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck bernhard.metzler@uki.at Häufigste Todesursachen Unfälle 2%

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Angiologie.indb 7 24.02.2015 11:55:23

Inhaltsverzeichnis. KDL_Angiologie.indb 7 24.02.2015 11:55:23 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einführung...13 1.1 Hauptdiagnose...13 1.2 Nebendiagnose...13 1.3 Symptome...14 1.4 Prozeduren...14 2 Erkrankungen der Arterien...15 2.1 Atherosklerose und Folgeerkrankungen...15

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

2. Auflage Bernhard Hellmich

2. Auflage Bernhard Hellmich 2. Auflage Bernhard Hellmich Georg Thieme Verlag Stuttgart New York 67-jährige Patientin mit ausgeprägter Luftnot 72-jährige Patientin mit makrozytärer Anämie.^-jä^hrigie Patientin mit rezidivierendem

Mehr

- Diabetes im Blickfeld Diabetes:

- Diabetes im Blickfeld Diabetes: - Diabetes im Blickfeld Diabetes: Häufigkeit Vorkommen Symptome Gefahr der Folgeschäden Behandlung Vortag von Dr. Bernhard Walter HELIOS Rosmann Klinik Breisach Definition Diabetes mellitus = honigsüßer

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Inhaltsverzeichnis nach Fächern

Inhaltsverzeichnis nach Fächern Inhaltsverzeichnis nach Fächern Hier findest du noch einmal alle Themen - dieses Mal nach Fächern sortiert. Da unsere Lernkarten fächerübergreifend gestaltet sind, findest du manche Themen mehrmals. Bspw.

Mehr

www.ratgeber-fussgesundheit.de

www.ratgeber-fussgesundheit.de Datum: 16.04.2012 http:// Seite: 1 Lexikon: Leitsymptome Achalasie Achalasie Dysphagie, Regurgitation von Speisen unmittelbar nach Nahrungsaufnahme oder Nachts, retrosternales Völlegefühl. Gewichtsverlust.

Mehr

Infektiöse Endokarditis

Infektiöse Endokarditis 1. Epidemiologie 2. Klinik 3. Diagnostik 4. Antimikrobielle Therapie 5. Endokarditis-Prophylaxe - Epidemiologie - Inzidenz ca. 3/100.000 Einwohner Männer doppelt so häufig betroffen, typisches Alter 60.

Mehr

Anhang zu Anlage 4 zum Vertrag über die Hausarztzentrierte Versorgung nach 73 b SGB V

Anhang zu Anlage 4 zum Vertrag über die Hausarztzentrierte Versorgung nach 73 b SGB V Anhang zu Anlage 4 zum Vertrag über die Hausarztzentrierte Versorgung nach 7 b SGB V lfd. Nr Indikationsgruppe Abrechnungsausschluss Alkohol- oder Drogenabhängigkeit F0., F., F., F., F4., F5., F6., F8.,

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 222

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 222 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 222 Lymphadenitis klassische Formen und Grenzziehung zu malignen Lymphomen von: Prof. Dr. med. Alfred C. Feller und Prof. Dr. med. Hartmut Merz, Lübeck Dieses Manuskript

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER. Thrombose und Lungenembolie 1 ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.DE Thrombose und Lungenembolie

Mehr

Patienten- Seminar zu Asthma / COPD. Teil II. Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010. R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010

Patienten- Seminar zu Asthma / COPD. Teil II. Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010. R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010 Patienten- Seminar zu Asthma / COPD Teil II Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010 R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010 Patienten- Seminar zu Asthma / COPD 1. Wunder Atmung Der Weg des Sauerstoff [O2] von

Mehr

Voruntersuchungen beim kardialen Risikopatienten

Voruntersuchungen beim kardialen Risikopatienten Voruntersuchungen beim kardialen Risikopatienten Perioperative kardiale Komplikationen: Epidemiologie Weltweit ca. 100 Mio. nicht kardiale Eingriffe/Jahr Davon bei 1-2% kardiale Komplikationen: - Myokardinfarkt,

Mehr

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss DIABETES MELLITUS Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss Es gibt 2 Arten des Diabetes mellitus: Diabetes mellitus Typ I insulinpflichtig Diabetes mellitus Typ II nicht Formatvorlage insulinpflichtig

Mehr

Immunologie der Schilddrüsenerkrankungen

Immunologie der Schilddrüsenerkrankungen Querschnitt Immunologie-Infektiologie Montags 12.00 Uhr Hörsaalzentrum St. Joseph Immunologie der Schilddrüsenerkrankungen Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Kernfragen Anteil des Immunsystems

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Patient mit Schock/Kreislaufversagen [45] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. S.

Mehr

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE AGENDA Grundlagen Kasuistiken Organisatorisches 30.05.2015 DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTERAPIE 2 Quelle: Cascorbi, I: Drug interactions principles,

Mehr

Akute Notfälle bei der Dialyse

Akute Notfälle bei der Dialyse Akute Notfälle bei der Dialyse Urämiebedingte Notfallsituationen Überwässerung Die Überwässerung ist ein typisches Symptom der terminalen Niereninsuffizienz. Klinisch finden sich Knöchelödeme, Pleuraergüsse,

Mehr

DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE

DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Beschwerden bei manifesten

Mehr

Autoimmunhämolytische Anämien (AIHA) Pathophysiologie und Therapie

Autoimmunhämolytische Anämien (AIHA) Pathophysiologie und Therapie Autoimmunhämolytische Anämien (AIHA) Pathophysiologie und Therapie Hämatologie Heute Dr. B. Mayer 19.April 2013 1 Autoimmunhämolytische Anämie (AIHA) Inzidenz ca. 1-3:100 000 AIHA vom Wärmetyp (ca. 70%)

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Umschlüsselungstabellen

Umschlüsselungstabellen Liste_Diagnose-Code Seite 1 Version 1.0 von Juni/2004, gültig ab Abrechungszeitraum 07/2004 Umschlüsselungstabellen ICD-10 HV-Code Diagnose ICD-10-CODE 000 NEUROLOGIE/PSYCHIATRIE G45.- 001 TIA/Schlaganfall/Hirnblutung

Mehr

13. Bremer Hausärztetag 23.11.2011. Iris Schluckebier

13. Bremer Hausärztetag 23.11.2011. Iris Schluckebier 13. Bremer Hausärztetag 23.11.2011 Iris Schluckebier 1 DMP Diabetes Worauf achte ich bei der Fußuntersuchung? Wie stelle ich eine Schulungsgruppe zusammen? Warum sollten Diabetiker zum Augenarzt? Iris

Mehr

Liste häufig verwendeter ICD-Codes

Liste häufig verwendeter ICD-Codes Liste_Diagnose-Code Seite 1 Version 1.0 von Juli/2005, gültig ab Abrechungszeitraum 01/2006 Liste häufig verwendeter ICD-Codes Diagnose -CODE NEUROLOGIE/PSYCHIATRIE G45.- TIA/Schlaganfall/Hirnblutung G40.-

Mehr

Lernziele. Typische Ursachen der Dyspnoe, die mit radiologischen Verfahren diagnos(ziert werden können

Lernziele. Typische Ursachen der Dyspnoe, die mit radiologischen Verfahren diagnos(ziert werden können Diagnos(sche Strategien: Dyspnoe Michael Beldoch, Anna Maaßen, Julia Pfeiffer, Karen Suden PD Dr. Alex Frydrychowicz Lernziele Systema(sche Befundung Rö- Thorax Typische Ursachen der Dyspnoe, die mit radiologischen

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Diagnostik und Therapie von Patienten mit akutem und chronischem Husten Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie

Diagnostik und Therapie von Patienten mit akutem und chronischem Husten Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Diagnostik und Therapie von Patienten mit akutem und chronischem Husten Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Dr. M. Volker Kroll Internist, Facharzt für Lungen - und Bronchialheilkunde,

Mehr

Zu dokumentierende Leistungsziffern des HzV-Vertrags mit der TK

Zu dokumentierende Leistungsziffern des HzV-Vertrags mit der TK Zu dokumentierende Leistungsziffern des HzV-Vertrags mit der TK Arzt-Patienten-Kontakt 0000 Zu dokumentieren, wenn ein Arzt-Patienten-Kontakt (APK) stattfindet und keine andere Leistung dokumentiert wird

Mehr

Fieber bei Tropenrückkehr

Fieber bei Tropenrückkehr Weimar, 22.9.2012 Fieber bei Tropenrückkehr M. Haditsch TravelMedCenter Leonding und Vorbemerkung Fieber ist eines der klassischen Symptome, das Patienten (ob mit oder ohne Reiseanamnese) zum Arzt führt.

Mehr

Die Therapie der peripheren Durchblutungsstörung. Let`s work 2012. 11. Arbeitstagung für Heilpraktiker. HP Karl Vetter

Die Therapie der peripheren Durchblutungsstörung. Let`s work 2012. 11. Arbeitstagung für Heilpraktiker. HP Karl Vetter Die Therapie der peripheren Durchblutungsstörung Let`s work 2012 11. Arbeitstagung für Heilpraktiker In Deutschland leiden etwa 20 Prozent der Bevölkerung über 55 Jahre an Durchblutungsstörungen. Männer

Mehr

Tachykarde Rhythmusstörungen

Tachykarde Rhythmusstörungen Tachykarde Rhythmusstörungen Inhalt 1 SupraventikuläreTachykardien 2 1.1 Vorhoftachykardien 2 1.2 Sinustachykardie 3 2 AV-Reentry Tachykardie (AVRT) 4 3 Vorhofflattern 5 4 Vorhofflimmern (Tachyarrhythmia

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Diabetes mellitus. Inhalte. Definition I - II. Definition. Typen. Notfall. Diabetes mellitus. Symptome. Therapie. Diagnose

Diabetes mellitus. Inhalte. Definition I - II. Definition. Typen. Notfall. Diabetes mellitus. Symptome. Therapie. Diagnose Diabetes Inhalte Definition Notfall Typen Diabetes Therapie Symptome Definition I - II n Synonym: Zuckerkrankheit, wörtlich: honigsüßer Durchfluss griechischen: diabainein: hindurchgehen, hindurchfließen

Mehr

Dr. Christoph Schülke, Universitätsklinikum Münster

Dr. Christoph Schülke, Universitätsklinikum Münster Dr. Christoph Schülke, Universitätsklinikum Münster Pneumonie GK2 neu (Ausschnitt) J10-J18 Grippe und Pneumonie J10 - Grippe durch sonstige nachgewiesene Influenzaviren J11 - Grippe, Viren nicht nachgewiesen

Mehr

Fieber nach Tropenreise

Fieber nach Tropenreise Fieber nach Tropenreise Dr. A. Kuhlencord 3wöchige Reise durch Indonesien, keine Malariaprophylaxe 3 Tage nach Rückflug Beginn eines Exanthems unter den Achseln, Ausbreitung über den ganzen Körper bis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 12. 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14. 3 Normales Elektrokardiogramm... 33

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 12. 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14. 3 Normales Elektrokardiogramm... 33 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 12 2 Elektrokardiografische Grundlagen... 14 2.1 Reizbildungs- und Erregungsleitungssystem... 14 2.1.1 Sinusknoten (Keith-Flack-Knoten)... 15 2.1.2 AV Knoten (Aschoff-Tawara-Knoten).......

Mehr

Diabetes Mellitus. Dr. Angelika Riemer

Diabetes Mellitus. Dr. Angelika Riemer Diabetes Mellitus Dr. Angelika Riemer Insulin Insulin ist ein anaboles Hormon Es wird ausgeschüttet, wenn das Nährstoffangebot hoch ist und füllt die Speicher: Zuckeraufnahme in die Zellen Überführung

Mehr

E-Poster 66. Pulmonale Raumforderung unter Infliximab-Therapie

E-Poster 66. Pulmonale Raumforderung unter Infliximab-Therapie E-Poster 66 Pulmonale Raumforderung unter Infliximab-Therapie Alexander Jordan 1, Mathias Dürken 2, Alexander Marx 3 und Rüdiger Adam 1 (1) Pädiatrische Gastroenterologie, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin,

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 17. 21. Juni 2014 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten DIENSTAG, 17. Juni 2014 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Diabetologie 08:30 Uhr Neues aus der Diabetologie Workshop 1:

Mehr

Differentialdiagnose chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Ursula Seidler Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

Differentialdiagnose chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Ursula Seidler Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Differentialdiagnose chronisch entzündliche Darmerkrankungen Ursula Seidler Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Fallbeispiel: 26jähriger Patient, kommt mit blutigen Durchfällen,

Mehr

Hausärzte-Strukturvertrag

Hausärzte-Strukturvertrag Hausärzte-Strukturvertrag Indikationsgruppe / Diagnose Alkoholabhängigkeit F10.2 G Alkohol- oder drogeninduzierte Psychose F10.3 G; F10.4 G; F10.5 G; F10.6 G; F10.7 G; F10.8 G; F10.9 G Alkohol / Drogen

Mehr

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen Hyperkalzämie Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Dr. Derik Hermsen 1 Calciumstoffwechsel Nahrung 1000 mg 300 mg Extrazelluläres 500 mg Darm 175 mg Calcium 900 mg Knochen 125 mg 500

Mehr

Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome

Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome Dr. med. Jana Boer FÄ für Innere Medizin/Kardiologie Neuwerkstrasse 51 * 99084 Erfurt Tel.: 0361/ 566 7000 m-j.boer@t-online.de Thorakale Schmerzen

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

VASKULITIDEN. Vaskulitiden. Definition: Häufigkeit: Entstehung: Symptome

VASKULITIDEN. Vaskulitiden. Definition: Häufigkeit: Entstehung: Symptome Vaskulitiden Definition: Eine Gruppe entzündlicher Erkrankungen der Blutgefäße mit sehr unterschiedlichem, teilweise auch lebensgefährlichen Verlauf. Man unterscheidet die primären Vaskulitiden, welche

Mehr

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler Polymyalgiforme Beschwerden Dr. med. Ivo Büchler Patientin 70 j. A: früher intermittierend Schulterschmerzen rechts, später links seit langem Knieschmerzen links 01/13 Schmerzschub Nacken, bd. Schultern,

Mehr

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Dr. med. Arnd J. Busmann Dobbenweg 12, 28203 Bremen praxis-dobbenweg.de Themen des Vortrags Ursachen und Folgen von Übergewicht und Bluthochdruck

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel

9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel 9. Kardiologie Workshop für Hausärzte Dienstag, 19.8.2014, 1800-1900 Personalrestaurant, Spitalzentrum Biel Kardiologie-Workshop für Hausärzte vom 19.8.2014 Fall 1 Frau K. W., 42-jährig JL: SS-Abbruch

Mehr

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln

Herzwoche 2014. Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II. St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Herzwoche 2014 Sind Herzrhythmusstörungen gefährlich? Dr. Peter Lenga, Medizinische Klinik II St. Vincenz- Krankenhaus Datteln Todesursachenstatistik 2010 176.581 Herzrhythmusstörungen November 2014 Dr.

Mehr

Gelenk- und Protheseninfekte: Haben wir wirklich gute Diagnose- und Behandlungsalgorithmen? S. Hankemeier

Gelenk- und Protheseninfekte: Haben wir wirklich gute Diagnose- und Behandlungsalgorithmen? S. Hankemeier Gelenk- und Protheseninfekte: Haben wir wirklich gute Diagnose- und Behandlungsalgorithmen? S. Hankemeier Septische Arthritis Wie hoch ist die Mortalität bei septischer Arthritis, wenn 1 Gelenk / 2 Gelenke

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Dr. med. Benita Mangold. Beschwerden im Bereich des Thorax

Dr. med. Benita Mangold. Beschwerden im Bereich des Thorax Dr. med. Benita Mangold Beschwerden im Bereich des Thorax Lernziele und Inhalte I. Häufige Beratungsanlässe kennenlernen, die mit Brustschmerzen, Husten oder Luftnot einhergehen II. III. IV. Anamnese und

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

Ulcus Cruris Venosum, Arteriosum, Mixtum Was zuerst behandeln? Gefäßzentrum Karlsruhe Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie M.

Ulcus Cruris Venosum, Arteriosum, Mixtum Was zuerst behandeln? Gefäßzentrum Karlsruhe Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie M. Ulcus Cruris Venosum, Arteriosum, Mixtum Was zuerst behandeln? Gefäßzentrum Karlsruhe Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie M. Storck Ulcus cruris Ca. 1 Mio Menschen mit Ulcus cruris - Prävalenz bis 15%

Mehr

4. Wiler Symposium. Workshop 2 Geschwollene Beine. Philipp Schweizer, Oberarzt Medizin, Spital Wil Raphael Koller, Kardiologe, Herzteam Wil

4. Wiler Symposium. Workshop 2 Geschwollene Beine. Philipp Schweizer, Oberarzt Medizin, Spital Wil Raphael Koller, Kardiologe, Herzteam Wil 4. Wiler Symposium Workshop 2 Geschwollene Beine Philipp Schweizer, Oberarzt Medizin, Spital Wil Raphael Koller, Kardiologe, Herzteam Wil Fall 1, 71-jährige Patientin Jetziges Leiden: Seit 2 3 Wochen langsam

Mehr

Koronare Herzkrankheit

Koronare Herzkrankheit HT46555_001_080 15.01.2008 8:54 Uhr Seite 3 Koronare Herzkrankheit Vervollständigen Sie den Text: ie koronare Herzkrankheit (kurz ) wird durch Veränderungen in den Koronarien hervorgerufen. Im engeren

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 11. 15. November 2009 Leopold Museum Wien Wissenschaftliche Gesamtleitung Univ. Prof. Dr. G. Krejs Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag,

Mehr

Asthma bronchiale Definition: variable/reversible Obstruktion infolge Entzündung und bronchialer Hyperreaktivität Epidemiologie:

Asthma bronchiale Definition: variable/reversible Obstruktion infolge Entzündung und bronchialer Hyperreaktivität Epidemiologie: Definition: variable/reversible Obstruktion infolge Entzündung und bronchialer Hyperreaktivität Epidemiologie: in Deutschland 5 % der Erwachsenen Astma bronchiale 10 % unspezifische bronchiale Hyperreaktivität

Mehr

Der Verdauungstrakt. Das größte endokrine Organ

Der Verdauungstrakt. Das größte endokrine Organ Der Verdauungstrakt Das größte endokrine Organ C. Folwaczny Ärztehaus Harlaching Endokrines System Hypothalamus Hypophyse Schilddrüse Nebenschilddrüse Pankreas Nebennierenrinde Niere Ovarien/Testes Endokrinologische

Mehr

Dyspnoe - Therapieleitlinien SAPV

Dyspnoe - Therapieleitlinien SAPV Dyspnoe - Therapieleitlinien SAPV Stephanie Rapp 06.07.2011 Symptome bei Tumorpatienten Zech D et al, Pain, 1995 Dyspnoe beschreibt den Zustand subjektiv erlebter Atemnot, dessen Schwere und Einschränkung

Mehr

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT Was ist das? Risikofaktoren? Wie erkenne ich den Notfall? Dirk Skowasch Medizinische Klinik und Poliklinik II Unvermeidliches Schicksal? Jeden Tag erleiden mehr als

Mehr

Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie

Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Maligne Lymphome Lymphknoten-Krebs Lymphdrüsen-Krebs Ein Krebs, der von Zellen des lymphatischen Systems ausgeht

Mehr

17.11.2014. Proteinurie - Teststreifen - Harnproteine Normalwerte (normiert auf Harnkreatinin) mg/g Harnkreatinin. Immunglobulin G < 10.

17.11.2014. Proteinurie - Teststreifen - Harnproteine Normalwerte (normiert auf Harnkreatinin) mg/g Harnkreatinin. Immunglobulin G < 10. Abklärung einer Nierenerkrankung Prärenal? Renal? Postrenal? Sediment o.b. nephrotisch glom-prot. >3,5g/d Erythrozyten Proteinstix + Proteinstix - Glomerulär nephritisch glom.prot.

Mehr

Chronische Bronchitis

Chronische Bronchitis Chronische Bronchitis Die Hauptursache der chronischen Bronchitis ist das Rauchen! 90 Prozent aller Menschen mit chronischer Bronchitis sind Raucher oder Ex-Raucher. Jeder zweite Raucher über 40 Jahre

Mehr