Fragenkatalog Prof. Patsch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragenkatalog Prof. Patsch"

Transkript

1 Fragenkatalog Prof. Patsch By ScreeNorth

2 1. DM 1 2. DM 2 3. DM - Komplikationen 4. orale Antidiabetika 5. Diabetisches Fußsyndrom 6. MODY 7. LADA 8. Insuline - welche gibt (Einteilung) und Therapieschematas 9. ketoazidotisches Koma 10. Diabetisches Koma 11. Hypoglykämie 12. KHK - Ätiologie und Therapie, Formen der KHK 13. Aortenstenose, Reihenfolge der Symptome 14. Aorteninsuffizienz 15. Mitralstenose 16. Mitralklappeninsuffizienz 17. Herzinsuffizienz 18. Myokardinfarkt, + Komplikationen 19. Ursachen für Vorhofflimmer 20. Infektiöse (bakterielle) Endokartitis 21. Perikarditis 22. DD Bronchitis-Pneumonie 23. Lungenemphysem - 'Pink Puffer' und 'Blue Bloater' 24. Pneumonien (typisch - atypisch) ( durch Legionellen, Klinik und Therapie) 25. Pleuraerguss - Arten der Ergüsse und Ursachen 26. Asthma bronchiale 27. fam. Hypercholesteronismus 28. Hyperchylomironämie 29. Cholesterinsenker / Lipidsenkende Medikamente (Wirkung)? 30. Hypolipoproteinämien 31. Remnant Disease 32. Hypertonie 33. Fieber: Arten von Fieber, zugehörige Krankheiten 34. Erysipel 35. ITP - Idiopathische thrombozytopenische Purpura 36. akute pankreatitis 37. Polycythämia vera 38. Plasmozytom und M. Waldenström 39. Mb. hodgkin,grob,einteilungsmöglichkeiten,symptome, 40. Ursachen von Lymphknotenschwellung? 41. Sarkoidose: Befallene Organe, Klinik, Therapie 42. Mb. Bechterew 43. Morbus Basedow 44. Conn-Syndrom (erweitert um Cushing-S., Sjörgen-S.) 45. Glukokortikoide: Nebenwirkungen 46. Blutbildveränderungen bei SLE 47. Blutbild bei hämolytischer Anämie 48. Blutbild und Hautzeichen bei Leberzirrhose 49. Claudicatio intermittens 50. Phlebothrombosen 51. DD Synkope

3 52. Welche Erkrankung erstmanifestiert sich oft als Angioödem? 53. genaue anamnese: Wie prüft man: Herzspitzenstoß, Leber/Lungen grenze, Herzgröße Traube scher Handgriff, Perkussion,Inspektion, Palpation des Herzens 54. Schwerpunkte: Stoffwechsel!!!, Kardio, Häm, physikalische Untersuchung, Angiologie 55. EKG: akuter Seitenwandinfarkt 56. EKG: AV-Block II Wenkebach mit Hinterwandinfarkt 57. EKG: ektoper Vorhofrhythmus 58. EKG: Kompletter Rechtsschenkelblock 59. EKG: Vorhofflimmern 60. EKG: Lungenemboliezeichen 61. EKG: Posteriorer Hinterwandinfarkt (reziproke ST Senkung in V1-V3) 62. EKG-Rechtsschenkelblock 63. EKG: mit einer U - Welle 64. EKG: Rechtsherzhypertrophie 65. EKG-Herzhypertrophie 66. EKG-Perikarditis 67. EKG - AV-Block 2. Grades Typ Mobitz 68. EKG - AV Block 2. Grades Typ Wenkebach 69. EKG - Diaphragmalinfarkt 70. EKG: Frischer Vorderwandinfarkt mit Extrasystolen

4 DM- Allgemein DM- Komplikationen DM- Therapie Def: DM ist eine Stoffwechselerkrankung, die auf einem rel. o. absolten Mangel an Insulin beruht Formen: TYP 1-Diabetes (AI-KH m. β-zell-verlust) TYP 2-Diabetes (gestörte Insulinsekretion u./o. Insulinresistenz) TYP 3-Diabetes (MODY, medikamentös, endokrinolog., Pankreatitis, etc.) TYP 4-Diabetes (Gestationsdiabetes =GDM) Diabetes mellitus TYP 1 Ät: Verlust von β-zellen d. AK absoluter Insulinmangel Diabetes mellitus TYP 2 Ät: Insulinresistenz wg. Insulin-Rez.-Down-Regulation, meist in Kombination m. Adipositas o. metabol. Syndrom (relativer Insulinmangel) Diabetes mellitus TYP 4 Def: All während d. Schwangerschaft erstmals erhöhten Glukosewerte, nach GDM 50% erhöhtes Risiko für erneuten GDM Ko: GestoseRisiko, HWI, Embryopathia diabetica (IRDS, Geburtsgewicht ) Urs: Makro-u.Mikroangiopathie: Alle Ko beruhen auf diesem Mechanismus!!! unspez. Makroangiopathie u. diabetesspezif. Mikroangiopahtie; Urs: Glucose nichtenzymat. Glycosylierung v. Proteinen der Basalmembran Verdickung d. BM Sklerosierung d. Gefäße 1. diabet. Retinopathie 2. Polyneuropathie: d. Mikrozirkulationsstör. d. Vasa nervorum + Glykosylierung; am Fuß verm. Sensibilität, brennendes Gefühl ("burning feet"), später auch motor. Stör, Areflexie (ASR nicht auslösbar), Frühsymtom = verm. Vibrationsempf. 3. autonome diabet. Neuropathie (ADN) = Neuropathie d. veget. Nervensystems Stumme Infarkte, Ruhetachykardie (Vagusschädigung), Sympathikusschädigung Hypotonie, Parasympathikusschädigung Gastroparese, Blasenatonie, Impotenz, Vasodilatation + verm. Schweissekretion (warmer + trockener diabet. Fuß!) 4. diabet. Fußsyndrom neuropathischer diabet. Fuß: warmer, trockener Fuß, gestör. Sensibilität (unbemerkte Traumen Ulcera), tastbare Fußpulse ischämischer diabet. Fuß durch PAVK: v.a. am Unterschenkel Ulcus cruris, keine Fußpulse, kühler u. blasser Fuß, später Nekrose kombinierter diabet. Fuß: Prognose ungünstig Amputationen 5. diabet. Nephropathie bei TYP 1 Glomerulosklerose Kimmelstiel-Wilson bei TYP 2 unspez. Veränderungen Pg: Hyperglykämie Aktivierung v. Wachstumsfaktoren Renale Hypertrophie erhöhte glomuläre Permeabilität Fibrose + Niereninsuff. Lab: Frühsymptom Mikroalbuminurie (20-200mg/l im Urin), GFR 1. Diät + Gewichtreduktion 2. Sport (erhöht Insulinsensivität der Muskeln) 3. Medikamente 4. Patientenschulung (Compliance meist sehr schlecht) 5. Risikofaktoren ausschalten 6. Th + Prophylaxe v. Komplikationen

5 DM- Orale Antidiabetika DM- Insuline - Sulfonylharstoffderivate (SH) (Glibenclamid, Glimepirid = Amaryl ) Wi: erhöhte Ansprechbarkeit der β-zellen auf Glukose Insulinsekretion NW: Hypoglykämie - Biguanide (Metformin = Glucophage ) Wi: verzög. Gluc.-Aufnahme aus dem Darm, Hemmung d. hepat. Gluconeogenese, verstärkt. Aufnahme v. Gluc. in die Muskulatur), appetitsenkender Effekt NW: Übelkeit, Erbrechen, selten laktatazidotisches Coma - α-glukosidase-hemmer (Acarbose = Glucobay ) Wi: hemmt Abspaltung d. Gluc. v. Kohlehydraten im Darm NW: Flatulenz + Diarrhoe - Glitazone (Pioglitazon = Actos ) Wi: Insulin-sensitizer verbessert Ansprechbarkeit v. Insulin-Rez. NW: Gewichtszunahme - Glinide (Repaglinide = Novonorm ) Wi: Blockade der β-zell-kalium-kanäle Insulinsekretion, werden als postprandiale Gluc.-Regulatoren verwendet NW: Hypoglykämie Heute wird mit Humaninsulin behandelt 1. Kurz wirksame Insuline - Normalinsulin: Wirkungseintritt nach 30min, Wirkdauer 5h Ind: bei Stoffwechselentgleisung + Ersteinstellung Bsp. Humaninsulin Normal - Insulinanaloga: Wirkungseintritt nach 15min, Wirkdauer 3h Variation der Aminosäurensequenz verhindert Hexamerbildung kein Spritz-Eß-Abstand Bsp. Insulin LisPro 2. Verzögerungsinsuline durch Kombination m. Protamin oder Zink, Application subcutan, niemals i.v. - Intermediärinsulin (NPH-Insulin = Neutrale-Protamin-Hagedorn-Insuline) Wirkungdauer 9-18h Ind: KombinationsTh mit oralen Antidiabetika o. bei ICT Bsp. Humaninsulin Basal - Langzeitinsulin Wirkungsdauer > 24 h Ind: Abdeckung des Basalinsulinbedarfs bei ICT Bsp. Lantus 3. Insulinmischung aus Normalinsulin + NPH-Insulin Ind: für ICT, Spritz-Eß-Abstand 30min Bsp. NovoMix30 ICT = Intensivierte konventionelle Insulintherapie Kombination v. Normalinsulin + Verzögerungsinsulin, versch. Schematas mögl., übl. ist z.b. morgens, mittags u. abends zu den Mahlzeiten Normalinsulin, vor dem Schlafengehn (22h) Verzögerungsinsulin Voraussetzung f. ICT ist Compliance d. Patienten Insulinpumpentherapie Vorteil: optimale Stoffwechselführung Geräte mit Zuckermessung (closed-loop-system) o. ohne (open-loop-system) 1 IE Normalinsulin senkt Blutzucker um 30mg/dl (bei Werten > 300mg/dl) bzw. um 60mg/dl (bei Werten < 300mg/dl)

6 DM- Coma diabeticum Ät: absoluter o. relativer Insulinmangel fehlende o. zu niedrige Insulinzufuhr bzw. erhöhter Bedarf (Infekt, Hyperthyreose, OPs, Corticosteroide) in 25% der Fälle Manifestationscoma Pg: Typisch für TYP 1 ist ketoazidotisches Coma, für TYP 2 hyperosmolares Coma 2 Wege: 1. Insulinmangel Hyperglykämie Hyperosmolarität intrazelluläre Dehydratation (Bewußtseinstrübung) + osmotische Diurese extrazelluläre Dehydratation Hypovolämie Volumenmangelschock o. Nierenversagen 2. Insulinmangel Lipolyse Ketose (Acetongeruch) metabol. Azidose Kussmaul-Atmung + Erbrechen Hypovolämie Volumenmangelschock o. Nierenversagen Beurteilung des Schweregrades m. Glasgow-Coma-Skala Augenreaktion (1-4P), verbale Reaktion (1-5P), motor. Reaktion (1-6P) Minimum: 3 Punkte Maximum 15 Punkte Th: - gg. Dehydratation hypotone Lösungen (wg. Hypernatriämie) - Insulintherapie m. Normalinsulin - Azidosekorrektur m. Bikarbonaten - ev. Elektrolytausgleich (Natrium/Kalium) DM- Hypoglykämie Def: Blutzucker < 40mg/dl oder Whipple-Trias (BZ < 45mg/dl + hypoglykäm. Sympt. + verschwinden der Sympt. bei Glukosegabe) Ät: Überdosierung v. Insulin o. SH-Derivaten, exzessiver Sport, Alkohol, postprandial bei beginnendem DM, Insulinom, extrapankreatisch Tu + paraneoplast. Tu KL: Heißhunger, Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen, Schwindel, Tachykardie, Tremor, primitive Automatismen (Grimassieren, Schmatzen), Somnolenz, hypoglykäm. Coma Th: bei leichtem Hypo Gabe v. 5-20g Traubenzucker, bei schwerem Hypo 40% Gluc. i.v., danach 5% Gluc. per infusionem, nach Erwachen Gluc. oral KHK Def: Manifestation d. Atherosklerose in den Koronararterien, führt zu Koronarinsuff. m. konsekutiver Myokardischämie Formen: symptomat. VS asymptomat. KHK Ät: Manifest. d. Atherosklerose (PAVK, Carotis-Stenose), art. Hypertonie, Diabetes mellitus, Hypercholesterinämie, Adipositas, körperl. Inaktivität Leitsymptom Angina pectoris (= ischämischer Muskelschmerz) Pg: - Makroangiopathie (Plaque-Ruptur m. Thrombusbildung) - Mikroangiopathie (A.p.-Sympt. ohne Coronarstenosen, v.a. d. Hypertonie) - Koronarspasmen - Herzhypertrophie KL: A.p.-Sympt. bei Stenose über 75% = retrosternale Schmerzen, klingen in Ruhe wieder ab; Di: Belastungs-Ekg, Labor, Myokardperfusionsszintigraphie Th: - kausal (Ausschalten d. Risikofaktoren) - medikamentös: - BasisTh: ASS + Betablocker + Statine - Antiangiöse Th: Betablocker, Nitrate, Ca-Antagonisten - operativ: PTCA (Ballon o. Stent), Bypass, Herztransplant.

7 Aortenklappenstenose Ät: rheumatisch o. senil, vor 60 Lj. meist congenital Urs: Fibrosierung u. Verkalkung PPh: bei Verminderung der Aortenklappenöffnugsfläche (AÖF = normal 2,5cm²) um mehr als ⅓ Symptome Hypertrophie d. li Ventrikel später pulmonale Hypertonie Dyspnoe; wg. Hypertrophie erhöhter O2-Bedarf Angina pectoris, vermind. Auswurfleistung Synkopen; selten plötzl. Herztod KL: Symptome bei AÖF unter 1 cm² Trias Belastungsdyspnoe + Angina pectoris + Synkope b. Belastung Pulsus tardus et parvus Th: ohne Symptome Herzsportgruppe, b. Symptomen Klappenprothese o. -rekonstruktion Aortenklappen- Insuffizienz Mitralklappenstenose Mitralklappen- Insuffizienz Def: Schlussunfähigkeit der Aortenklappe Ät: - akute AI (bakterielle Endokarditis) - chron. AI (rheumatisch, atherosklerotisch o. Dilatation des Klappenrings) PPh: Rückfluss in li. Ventrikel Dilatation exzentrische Hypertrophie KL: - chron AI: Belastungsdyspnoe, pulssynchrones Dröhnen im Kopf Pulsus celer et altus (Wasserhammerpuls) - akute AI: Dekompensation + Lungenödem Th: ohne Symptome Herzsportgruppe, b. Symptomen ACE-Hemmer, Digitalis, Diuretika, später Klappenprothese o. -rekonstruktion Ät: Folge v. rheumatischem Fieber, selten angeboren PPh: Stenosierung über Jahrzehnte vermind. diastol. linksventrik. Füllung Dilatation d. li. VH Rückstau in Lunge pulmonale Hypertonie m. Lungenstauung (später Rechtsherzhypertrophie + Rechtsherzinsuff.) KL: VH-Flimmern (Emboliegefahr), Dyspnoe, nächtl. Husten (Asthma cardiale), Hämoptoe (Herzfehlerzellen im Sputum), Leistungsminderung Ko: bakt. Endokarditis, Lungenödem, Embolie Th: Diuretika, bei VH-Flimmern Digitalis, Embolie- u. Endokarditisprophylaxe Def: Schlussunfähigkeit der Mitralklappe Ät: rheumat. / bakt. Endokarditis, Mitralklappenverkalkung, Ruptur einer Chorda tendinae (z.b. nach MCI) Formen: akute MI (z.b. nach MCI) o. chronische MI PPh: Schlussunfähigkeit der MK Regurgitation in li. VH und Lunge Lungenstauung + pulmonale Hypertonie Rechtsherzhypertrophie m. Rechstherzinsuff.; Schlagvolumen steigt um HZV zu erhalten Hypertrophie u. Dilat. d. li Ventrikel KL: chron. MI wg. Adaption über Jahre unauffällig Sympt. bei Ventrikelversagen; bei akuter MI keine Adaption Lungenödem u. kardiogener Schock Th: wie bei Herzinsuffizienz; chir Th: Kommissurotomie, Klappenprothese o. -rekonstruktion

8 Herzinsuffizienz Herzinfarkt Def: vermind. körperl. Belastbarkeit aufgrund einer ventrikulären Funktionsstörung = Unfähigkeit des Herzens, das benötigte HZV zu transportieren Formen: Linksherz-, Rechtsherz-, Globalinsuffizienz Urs: I. Systol. Ventrikelfunktionsstörung 1. d. Kontraktionsschwäche (KHK, dilat. Kardiomyopathie, Myokarditis) 2. d. erhöhte Ventrikelwandspannung a) bei Volumenbelastung (Klappeninsuff., Shuntvitien) b) bei Druckbelastung (Klappenstenose, art. o. pul. Hypertonie) II. Diastol. Ventrikelfunktionsstörung 1. Behinderung d. Ventrikelfüll. (Herzbeuteltamponade, konstrikt. Perikarditis) 2. d. Herzhypertrophie (z.b. art. Hypertonie) III. Herzrythmusstörungen (Bradykardien/Tachykardien) Kompensationsmechanismen bei HI: 1. Katecholaminausschüttung kardiale β-rez.-down-regulation Wirkung nur noch an Arteriolen peripherer Widerstand (Afterload) 2. RAAS-Aktivierung, ADH- u. ANP-Freisetzung Pre- u. Afterload kardiale Ödeme KL: Linksherzinsuff: - Rückwärtsversagen (Dyspnoe, Asthma cardiale, Lungenödem, Zyanose) - Vorwärtsversagen (Leistungsminderung, cerebrale Funktionsstör.) Rechtsherzinsuff: - Rückwärtsversagen (gestaute Venen, Ödeme v.a. prätibial, Stauungsleber) Gemeinsame Zeichen: Nykturie + Pleuraergüsse Einteilung: NYHA-Stadien I-IV (I = Beschwerdefrei, IV = Beschw. in Ruhe) Th: ACE-Hemmer, Betablocker, Diuretika, Aldosteronantagonisten, Herzglykoside, Implantierbarer Cardioverter Defi (ICD), später Herztransplant Syn: Myokardinfarkt Def: ischämische Myokardnekrose, meist b. KHK d. Stenose bzw. Verschluss einer Koronararterie (WHO: instabile A.p. + Herzmarker pos.) Herzinfarkt = Form des akuten Koronarsyndroms Pg: Atherosklerose stabiler Plaque instabiler Plaque Plaqueruptur thrombot. Verschluss instabile A.p. oder Herzinfarkt (meist zw Uhr) KL: A.p.-Schmerzen, keine Besserung in Ruhe o. d. Nitro (Cave: stumme Infarkte b. Diabetes), Schwäche, Angst, vegetative Sympt. (Schwitzen, Übelkeit, Erbrechen), meist RR, Sympt. d. Linksherzinsuff. Lab: Troponin T u. I (nach 3 h), CK-MB (6-20% der Gesamt-CK), LDH Ko: Gefährlichster Zeitraum: Die ersten 48 Stunden Vorhof- o. Kammerflimmern (in 80% Todesurs.), Linksherzinsuff. m. kardiogenem Schock + Lungenödem, Herzwandruptur, Papillarmuskelabriss SpätKo: Herzwandaneurysma, art. Embolien, Postmyokardinfarktsyndrom Th: Sofort ASS (senkt Letalität um 20%), O2-Gabe, Nitrate, Betablocker, ACE- Hemmer, Akut-PTCA o. LyseTh (Streptokinase)

9 Cardiomyopathien DCM Cardiomyopathien HCM Cardiomyopathien RCM Cardiomyopathien ARVCM Dilatative Cardiomyopathie (DCM) Def: Systol. Pumpfehler m. Kardiomegalie u. verm. Auswurfvolumen Ät: 1. idiopath. DCM (genet.) 2. spezif. DCM - ischäm. DCM bei KHK o. MCI (wg. Überlast. d. gesunden Myokards) - valvulär - hypertensiv - alkohol-tox. (Holiday-Heart) - medikamentös-tox. (trizyclische Antidepressiva, Cocain) - entz. DCM (wg. Autoimmunreaktion o. wg. chron. Myokarditis) - neuromuskulär verurs. DCM (Duchennsche Muskeldystrophie) - peripartal (gg. Ende d. Schwangerschaft bis 6 M danach) - DCM bei STW-KH / endokrinen KH (DM, Hyperthyreose) Kl: Linksherzinsuff., später Globalinsuff., Rhytmusstör. Ko: Embolien, plötzl. Herztod Lab: BNP (brain natriuretic peptid) = Herzinsuffizienzparameter Th: kausal + sympt. (Behandlung der Herzinsuff.) Hypertrophe Cardiomyopathie (HCM) Formen: - hypertrophe nichtobstruktive CM (HNCM) 75% - hypertrophe obstruktive CM (HOCM) 25% Ät: meist a-d vererbt (inkompl. Penetranz) Urs: Einengung der Ausflußbahn d. Septumhypertrophie / verlagerte Mitralklappe o. verm. diastol. Dehnbarkeit (diastolic stiffness) Kl: meist beschwerdefrei, selten A.p., Dyspnoe, ventr. Arrythmien Th: Ca-Antagonisten, β-blocker, Schrittmachertherapie, perkutane transluminale septale Myokard-Ablation (PTSMA) Restrikitve Cardiomyopathie (RCM) Def: seltene idiopath. verm. diastol. Dehnbarkeit (meist li. Ventrikel) KL: unerklärl. Herzinsuff.-Symptomatik, später therapieresistente HI, Th: Diuretika, Herztransplant. Arrythmogene rechtventrikuläre Cardiomyopathie (ARVCM) Def: CM m. lipomatöser Degeneration des rechtsventr. Myocards u. rechtsventr. Dilatation Ät: idiopathisch, genet. Kl: Manifest. um 30 Lj., Synkopen, Kammertachykardien, plötzl. Herztod, meist Sportler Di: Fetteinlagerungen rechtsventrikulär im MRT Th: sympt. = kein Sport, β-blocker

10 Vorhofflimmern Pg: Mikro-Reentry-Stör. im VH Erregung kreist im VH u. trifft immer wieder auf erregbares Gewebe Frequenz v /min keine VH- Kontraktion HZV um 20% AV-Knoten filtert teilweise untersch. diastol. Füllungsdauer RR schwankt Ät: - idiopathisch (Ione atrial fibrillation) - kardial d. Mitralvitien, KHK/MCI, LH-insuff., Cardiomyopathie, Perikarditis - extrakardial d. art. Hypertonie, LE, Hyperthyreose, alkohol-tox., medik.-tox. Verlauf: einmalig, paroxysmal (Spontanes Ende innerhalb v. 48 h), persistierend (Ende d. Kardioversion), permanent (kein Kardioversionserfolg) KL: Palpitationen, Schwindel/Synkope, Dyspnoe, Angsgefühl, Polyurie (ANP- Wirkung), unregelmäßiger Puls + Pulsdefizit Ko: Linksherzinsuff., Vorhofthromben + art. Embolie (cerebraler Insult 8% ohne Antikoagulation) Th: - kausal: z.b. Medikamente absetzen o. Alc.-Abstinenz - symptomatisch: Digitalis b. Tachyarrythmie, Verapamil, Betablocker, Kardioversion m. Amiodaron o. Defibrillation in Kurznarkose bakt. Endokarditis Def: sept. KH-Bild mit Besiedelung d. Herzklappen d. Bakterien, Viren o. Pilze Akute E.: d. Bakteriämie m. Erregern hoher Virulenz (β-hämolys. Streptokokken, Staph. aureus, Pneumokokken, Gonokokken) Subakute E. (= E. lenta): an vorgeschädigten Herzklappen (nach E. rheumatica o. Klappenprothese) m. Erregern geringer Virluenz (Strept. viridans) KL: Fieber, Herzgeräusch, Bakteriämie, Splenomegalie Lab: BSG + CRP, Anämie (80%), Antibiogramm!!! Ko: Embolien, Herdnephritis, Klappeninsuff., sept. Abszesse, Roths spots (= Retinablutungen) Letalität bei Th ca 25% Th: ungezielte Antibiotika-Th, bei Vorliegen des Antibiogramms ev. Th umstellen, ev. Klappenersatz

11 Perikarditis Perimyokarditis DD Bronchitis - Pneumonie Akute Perikarditis Urs: 1. infektiös (v.a. Viren [Coxsackie A u. B, Adeno- u. Echoviren, HIV], selten bakteriell [Tbc, Sepsis]) 2. immunologisch: SLE, rheumatisches Fieber, allergisch (Medikamente), Postmyokardinfarktsyndrom, Postkardiotomiesyndrom 3. Perikarditis epistenocardiaca (innerhalb 1. W nach Infarkt) 4. Urämie o. Tumor-Perikarditis (infiltrativ o. metastasiert) KL: - trockene Perikarditis (zu Beginn): retrosternaler Schmerz verstärkt im Liegen, Reibegeräusche - feuchte Perikarditis: Herztöne leise, Schmerzen nehmen ab Ko: Herzbeuteltamponade Urs: große Exsudatmengen (ab 300ml kardiogener Schock) behindern Ventrikelfüllung Rückstau in gr. Kreislauf (gestaute Venen), low-cardiac-output-syndrom (Belastungsdyspnoe, RR, Tachykardie) Rö: Vergrößerung d. Herzschattens (Bocksbeutelform) Th: Grundleiden therapieren, symptomatisch NSAR, ev. Entlastungspunktion, Ultima ratio = Perikardfensterung Chron. konstriktive Perikarditis Def: narbige Folgezustände der akuten P. Urs: wie akute P. KL: wie Herzbeuteltamponade Th: operative Entschwielung, Perikardektomie Symptome bei beiden KH: Fieber, Husten, Auswurf, Myalgien bei Bronchitis: - Fieber eher unüblich u. wenig Auswurf - Schmerzen v.a. beim Husten - CRP meist normal - Rö-Bild normal - Ausk.: normal od. ev. trockene RGs (Brummen, Giemen) - ev. Begleitsymptome v. "common cold" Schnupfen, Halsschmerzen bei Pneumonie: - Fieber fast immer, viel Auswurf - Schmerz eher atemabhängig (wg. Begleitpleuritis) - CRP + Procalcitonin - Rö-Bild verschattet - Ausk.: Bronchialatmen, meist feuchte RGs, klingend + ohrnah

12 Lungenemphysem Pneumonie Def: irreversible Erweiterung d. Lufträume distal der Bronchioli terminales infolge Destruktion ihrer Wand (= morpholog. Substrat der COPD) Ät: - Zigarettenrauchen - umwelt- u. arbeitsplatzbezogene Luftverschmutzung - Alpha1-Antitrypsin-Magel (AAT-Mangel; Antiprotease Inaktiviert Proteasen in der Lunge, wird auch beim Rauchen inaktiviert) 2 Typen nach Dornhorst: Pink Puffer (dyspnoisch-kachektischer Typ) respiratorische Partialinsuff. (nur Hypoxie) Blue Bloater (bronchitischer Typ) übergewichtig, Zyanose m. Polyglobulie (Aderlässe bei Hkt > 60%), Husten und Auswurf (wg. chron. Bronchitis), respiratorische Globalinsuff. (Hypoxie + Hyperkapnie), frühzeitig Cor pulmonale (Rechtsherzinsuff.) Ko: - resp. Insuff. (wg. resp. Totraum) - ventilator. Insuff. (Atemvolumen reicht nicht mehr aus) - pulmonale Hypertonie + Cor pulmonale (wg. Hypoxie-bedingter Konstriktion d. Arteriolen = van Euler-Liljestrand-Reflex) - exspirator. Kollaps d. Lunge wg. Wandinstabilität Insp: Fassthorax, horizontal stehende Rippen, Presslippenatmung Symptome bei Einsekundenkapazität < 0,8l Th: 4-Stufen-Schema Raucherentwöhnung!!! I Leicht: Anticholinergika o. Beta2-Mimetika b. Bedarf II Mittelgradig: St. I + Anticholinergika o. Beta2-Mimetika dauernd III Schwer: St. II + inhalative Steroide, Acetylcystein IV Sehr schwer: St. III + O2-Therapie Anm.: Atmen mit Lippenbremse, sonst Atelektase! Def: akute o. chron. Lungenentz. m. alveolärer u/o interstitieller Beteiligung Einteilungsmöglichkeiten: pathologisch: - nach Lokalisation (alveolär/interstitiell) - nach Ausdehnung (lobär = LappenP, lobulär = HerdP) ätiologisch - infektiös: Viren, Bakt., Pilze, Parasiten - physikalisch: Röntgenstrahlung - chem.: Reizgase, Magensaftaspiration (Anaerobier!!!), Öl-Aspiration - Kreislaufstörungen: InfarktP, StauungsP klinisch: primär/sekundär oder akut/chronisch nach Verlauf: typisch/atypisch Pneumonie infektiöser Genese - ambulant (CAP - community-aquired pneumonias) 1. bei Säuglingen: Pneumokokken, H. influenza, S. aureus, Chlamydien, RSV 2. junge Erw.: Pneumok., Chlamydia pneumonia, Legionellen, Mykoplasmen, Influenza A+B, Parainfluenzaviren, Adenoviren, SARS-Coronavirus 3. Alte > 65J: 2. + gramnegative B. (Klebsiellen, Enterobacter, E. coli) nosokomial (HAP - hospital-aquired pneumonias) > 48 h im Krankenhaus - frühe HAP: wie bei CAP - späte HAP: gramnegative B. (Pseudomonas, Enterobacter, E. coli, Proteus, Klebsiella (FriedländerP) Stadien der Lobärpneumonie - Gesamtdauer 4 W I. Anschoppung (blutreich, 1d) II. Rote Hepat. (fibrinreiches Exsudat, 2-3d) III. Gelbe Hepat. (Leukoinfiltr.4-8d) IV. Lyse (Verflüss. d. Exsudats, ab 8d) Lobuläre P. ist meist eine Bronchopneumonie (wg. deszend. Inf.)

13 Pneumonie typ/atyp Pleuraerguss KL: typische (bakt.) (Lobär-)Pneumonie plötzl. Beginn m. Fieber + Schüttelfrost, Husten, Atemnot, Rotbraunes Sputum ab 2. Tag, im Rö Verschattung, CRP + Procalcitonin, Leukos, ab 7. Tag kritische Entfieberung mit. ev. Kreislaufschock Anm: d. Antibiose rasch beschwerdefrei - Stadien dauern trotzdem 4W körperl. Schonung atypische Pneumonie = jeder andere Verlauf als wie oben v.a. bei alten Menschen langsamer Beginn, Myalgien, wenig Auswurf, Missverhältnis zw. geringen Auskultationsbefund + Rö-Bild (Urs: zentrale P.), Leukos normal Ko: Sept. Streuung, Sepsis, Pleuritis, parapneumonische Pleuraergüsse, Empyeme, Chronifizierung, resp. Insuff. Di: Erregernachweis o. Antikörpernachweis Th: Makrolid-AB, Fluorchinolone, Doxacyclin Legionellen-Pneumonie meit asympt. Verlauf, sonst Pontiac-Fieber (1-2d, milder Verlauf) o. Legionellen- P. (schwerer Verlauf, ev. m. Nierenversagen, Th: Fluorchinolone) Def: patholog. Flüssigkeitsansammlung in der Pleurahöhle Formen: - Transudat: Herzinsuff., Leberzirrhose, nephrot. Syndrom - Exsudat Tumor: BronchusCa +MammaCa, Lymphome Entzündung: v.a. Tbc + Pneumonie Lungenembolie KL: bei großen Ergüssen Dyspnoe, abgeschwächtes Atemgeräusch Ko: Pleraempyem Th: Behandlung der Grunderkrankung, punktieren, symptomatisch

14 Asthma bronchiale Def: entz. KH der Atemwege m. bronchialer Hyperreaktivität u. variabler Atemwegsobstruktion Formen u. Urs: Allerg. Asthma (extrinsic asthma) - d. allerg. Stoffe in Umwelt o. am Arbeitsplatz Nichtallerg. Asthma (intrinsic asthma) - d. resp. Infekte, gastro-ösophagealen Reflux, Analgetika-Asthma (ASS- u./o. NSAR-Asthma) - Mischformen Pg: genet. Anlage (überschießende IgE-Bildung Histamin-vermittelte anaphylakt. Sofortreaktion v. Typ I) + exogene Auslöser (Allergene, Infekte) führen zu bronchialer Entz, Hyperreaktivität u. Obstruktion (wg. Bronchospasmus, SH-Ödemen, Hypersekretion v. Schleim) bei ASS/NSAR-Asthma Leukotrien-Synthase-Aktivität erhöht Th m. Leukotrienantagonisten Urs. f. akuten Asthmaanfall: Antigenexposition, resp. Inf., ASS, NSAR, Sport, Kalte Luft KL: anfallsweise Luftnot m. exspirator. Stridor, Hustenreiz, verlängertes Exspirium, resp. Alternans (bei Erschöpf. Wechsel zw. thorakaler + abdom. Atmung), Ausk. trockene RGs (Giemen, Brummen), bei Lungenüberblähung "Silent chest" Asthmastadien: I. Hypervent. II. resp. Partialinsuff. III. resp. Globalinsuff. Ko: Status asthmaticus (β2-mimetika-resistenter Anfall), Lungenemphysem, pul. Hypert. m. Cor pulmonale, resp. Insuff. Schweregrade: intermittierend, leicht, mittel, schwer 4-Stufen-Th Di: Peak-Flow-Schwankung > 20% in 4 Wochen, bei normalem FEV1 Metacholin-Provokationstest, Anamnese, FEV1 nach β2-mimetika +20%, Allergietest, IgE-Spiegel Asthma bronchiale Therapie 4-Stufen-Therapie: b. Bedarf immer kurz wirksame β2-mimetika Dauermedikation: I keine II inhalative Corticosteroide (ICS) III ICS + langwirksame β2-mimetika IV ICS hochdosiert + orale Corticosteroide Med: ICS, β2-mimetika, Parasympatholytika (=Anticholinergika), Theophyllin, Leukotrien-Rez.-Antagonisten, Exspektoranzien Status astmaticus: Corticosteroide i.v.!!!, O2, β2-mimetika

15 Lipidstoffwechsel- Störungen Lipidstoffwechsel- Störungen Basics Syn: Hyperlipoproteinämie, Dyslipoproteinämie, Hyperlipidämie Ät: 3 Formen: Grundlagen: - reaktive Form (TGämie nach Alc., Cholesterinämie b. fettreicher Nahrung) - sekundäre Form a) Triglyceridämie d. KH u. Medik.: Diabetes, metabol. Syndr., Adipositas, Schwangerschaft, Niereninsuff., Corticosteroide, Kontrazeptiva, β-blocker b) Cholesterinämie d. Diabetes, Schwangerschaft, Cortison - primäre (familiäre) Form 1. fam. Hypercholesterinämie: a) polygene Hypercholesterinämie: genet. + exogene Faktoren, Cholesterin mg/dl, KHK-Risk, häufigste Form b) monogene Hypercholesterinämie fam. Hypercholesterinämie (LDL-Rez.-Defekt) + fam. defekt. Apolipoprotein B100 (LDL-Ligand defekt) Cholesterin mg/dl, KHK-Risk 2. fam. komb. Hyperlipidämie Urs. unklar, Cholesterin bis 300mg/dl, TG mg/dl, KHK-Risk 3. fam. HyperTGämie HDL, TG bis > 1000mg/dl Pankreatitisgefahr 4. fam. Dysbetalipoproteinämie = Remnant-Disease Cholesterin mg/dl, TG bis > 1000mg/dl (gelbe Handlinienxanthome) 5. Chylomikronämie selten, bei HyperTGämie o. fettinduzierter Hyperlipidämie 6. Lipoprotein (a)-erhöhung Lp(a) hat an Endothelzellen antiplasminogene Wirkung hemmt Thrombolyse Plaquebildung; Lp(a) > 30mg/dl = Arteriskleroserisikofaktor 7. fam. Hypoalphalipoproteinämie HDL < 40mg/dl, KHK-Risk KL: Arteriosklerose m. FolgeKH (KHK, AVK), Pankreatitis, Xanthome, Arcus cornea, Fettleber Grundlagen: Lipoproteine = Lipide (Triglyceride [TG], Cholest.) + Apolipoproteine Chylomikronen: Transportvehikel f. exogene TG VLDL: Transportvehikel f. endogene TG, LDL-Vorläufer LDL: Transportvehikel f. Cholesterin in Peripherie HDL: Transportvehikel f. Cholesterin zur Leber HyperTGämie > 200mg/dl Hypercholesterinämie > 200mg/dl Wenn VLDL + LDL u. HDL steigt das Arterioskleroserisiko

16 Lipidsenkende Medikamente 1. Statine (β-hmg-coa-reduktase-hemmer / CSE-Hemmer) Hemmen das Enzym HMG-CoA-Reduktase Cholesterin sinkt intrazellulär ab Expression v. LDL-Rez. LDL-Cholesterin im Blut, auch VLDL, HDL steigt etwas (Simvastatin / Rosuvastatin) NW: Myopathie, Rhabdomyolyse 2. Fibrate (Colfibrinsäurederivate) Hemmen Freisetzung v. Fettsäuren aus dem Fettgewebe + steigern LDL-Rez.-Aktivität senken v.a. Triglyzeride NW: Bauchschmerzen, Obstipation 3. Austauscherharze (Colestyramin) binden Gallensäuren Cholesterinverbrauch fehlen dem enterohepat. Kreislauf LDL-Rez. NW: gastrointestinale Beschw., vermind. Resorpt. v. fettlösl. Vit. 4. Cholesterinabsorptionshemmer (Ezetimib) hemmt selektiv Cholesterinabsorption, Triglyzerid- u. fettlösl. Vit-Absorption normal (v.a. für familiäre Hypercholesterinämie) NW: gastrointestinale Beschw. 5. Nikotinsäure hemmt Freisetzung v. Fettsäuren aus Fettgewebe weniger freie Fettsäuren f. die Leber VLDL-Sekretion LDL (da es aus VLDL entsteht) NW: Flush-Symptomatik, gastrointestinale Beschw. Hypertonie Def: RR ab 140/90, optimal 120/80 Stadien: I. bis 160/100 II. bis 180/110 III. > 180/110 Isolierte systol. Hypertonie: Syst > 140 und Diast < 90 Formen: stabil o. labil Hypertensive Krise: > 230/130 ohne Organschäden Hypertensiver Notfall: > 230/130 mit Organschäden (Niereninsuff. o. Phäochromozytom) PPh: Hypertonie = Folge v. erhöhtem HZV, erhöhtem peripherem Widerstand o. beider Faktoren (RR = HZV x Gefäßwiderstand) 1. Essenzielle Hypertonie (> 90%) Urs: multifaktoriell genet., Ernährung (NaCl, Kaffee, Alc.), Adipositas, Stress, Rauchen, endokrin (Frauen im Klimakterium), oft bei metabol. Syndr. 2. Sekundäre Hypertonie (< 10%) - renale Urs.: renoparenchymatöse Hypertonie (Glomerulonephritis, chron. Pyelonephritis, Zystennieren), NierenTu, Nierenarterienstenose - endokrine Urs.: Conn-S., Phäochromozytom, Cushing-S., AGS - Schlafapnoe-Syndrom m. nächtl. Hypertonie - Aortenisthmusstenose - temporäre RR-Steigerung: Enzephalitis, CO-Vergiftung, Pharmaka (Ovulationshemmer, Corticosteroide, EPO, NSAR, Cocain, Amphetamin), Schwangerschaft KL: morgendl. Kopfschmerz, Schwindel, Ohrensausen, Herzklopfen, Belastungsdyspnoe Ko: Hypert. Krise/Notfall, Arteriosklerose, Fundus hypertonicus (St.I-IV: I = Vasokonstriktion, II = I + Kupferdrahtarterien m. Kaliberunregelmäßigkeiten, III = II + Netzhautschäden [weiche Exsudate = cotton-wool-herde], IV = III + Papillenödem), Linksherzinsuff., KHK, zerebrale Ischämie + Hirninfarkt, hypertens. Nephropathie (RAAS-System führt zu renaler Fixierung), Aortendissektion, maligne Hypertonie (RR diastol > 130, Fundus hypertonicus St. III o. IV, Niereninsuff.)

17 Hypertonie Th Th: kausal (Beseitigung d. Urs. d. sek. Hypert.) o. sympt. - Allgemeinmaßnahmen (Abnehmen, NaCl-arme Diät, mediterrane Kost, Lifestyle-change, Ausdauertraining) - Medikamentöse Therapie: (zuerst MonoTh, dann 2- u. 3fach Kombination) 1. Wahl: Thiazide, β-blocker, ACE-Hemmer, ATII-Rez.-Blocker, Ca-Blocker Reserve: α1-blocker (Doxazosin), zentral wirksame α2-agonisten (Clonidin), Vasodilatatoren (Minoxidil) hypert. Notfall: Nitro, Ca-Blocker, α1-blocker, Clonidin Fieber Def: circadiane Rhythmik d. Temp. mit Min. am Morgen (axillär 36,0 - oral 36,2 - rektal 36,5) + Max. am Nachmittag (+ 1,3 C); nach Ovulation +0,5 C Fiebertypen (Meßwerte rektal) - Subfebril (< 38,5 C): Infekt., Pyelonephritis, E. lenta, Tbc, Hyperthyreose, Drug fever, Hodgkin-/NH-Lymphome, Tumoren, Vaskulitis, Fieber n. OP - Febril (> 38,5 C): Verlauf der Fieberkurve a) Kontinua (Tagesschwankung < 1 C) bakt. Inf. (wg. Antibiotika heute selten) b) Remittierend (Tagesschwankung 1-2 C), z.b. Tbc c) Intermittierend (Tagesschwankung > 2 C) d) Sept. Fieber (Intermitterend hohes Fieber +/- Schüttelfrost) e) Undulierend (= Wellenförmig), z.b. Brucellose, Hodgkin f) Zweigipfelig, z.b. Virusinfekt (Vogelgrippe) BB bei Fieber: a) Leukozytose bei bakt. Inf. b) Leukopenie bei viralen Inf., Typhus Fieber b. Malaria (Subikterus, Leberschmerzen, Tropenanamnese): - M. quartana: 2 Tage fieberfrei - M. tertiana: 1 Tag fieberfrei - M. tropica: unregelmäßiges Fieber Fieber nach OP (häufig): Wundinf., nosokomiale Pneumonien + HWI (Katheter), TVT, Thrombembolie Th: 1. Fieber bei neutropenischen Pat. unter ZytostatikaTh sofort Antibiose 2. bei Pat. ohne Neutropenie 2-3 Tage beobachten, ausreichend trinken wg. unsichtbarem Flüssigkeitsverl. bei erhöhter Temp. (Perspiratio insensibilis) Hereditäre Fiebersyndrome (Familienanamnese!) Urs: gestör. Zytokinbalance d. Genmutationen Ko: selten Amyloidose - familiäres Mittelmeerfieber (Th: Colchicin) - Hyper-IgD-Syndrom (Th: sympt.) - TNF-Rez. assoz. period. Syndr. (TRAPS) (Th: TNF-α-Blocker) Erysipel Syn: Wundrose Def: Infekt. der cutanen + subcutanen Lymphgefäße d. β-hämolysierende Streptok. der Gr. A (Lymphangitis) Ät: Eintrittspforte sind Mundwinkelrhagaden, Interdigitalmykosen + kl. Verl. KL: geröteter, überwärmter, ödematöser, scharf begrenzter Hautbezirk (ev. Schmerzen, Juckreiz, Fieber) Prädilektionsstellen: Unterschenkel, Arm, Gesicht Ko: E. bullosum (m. Bläschenbildung), E. gangraenosum, E. migrans bzw. Lymphödem (auch Urs. d. Erysipels) o. Akute Poststreptokokken- Glomerulonephritis Di: Klinik + Labor (Leukos, BSG ), ev. Eintrittspfortennachweis Th: Penicillin (Allerg: Erythromycin), Kryotherapie, NSAR-symptomatisch

18 ITP akute Pankreatitis Syn: chron. idiopathische thrombozytopenische Purpura = M. Werlhof, neuere Bez.: Immunthrombozytopenie Def: Thrombozytopenie d. verkürzte Plättchenüberlebenszeit wg. AK-Bildung Urs: meist vorausgegangene Infektion (Z.b. H. pylori), dadurch kreuzreaktive AK-Bildung ("molecular mimicry") v.a. in der Milz KL: Blutungen bei Thrombos unter /µl (Norm: /µl) Th: - bei H.p.-Befall Eradikation meist Genesung - Abwarten bei Werten über /µl - unter /µl Corticosteroide, Immunglobuline (RHS-Blockade), CD20-AK (Rituximab) - Splenektomie b. Medikationsversagen (wenn Abbau in der Milz Nachweis m. Thrombo-Szintigraphie) Ät: - Gallenwegserkrankungen = akute biliäre Pankreatitis (45%): Choledochussteine, Papilla-Vateri-Stenose - Alc.-Abusus (35%) - idiopathisch (15%) - Medikamente (2%): Östrogene, Corticosteroide, β-blocker, ACE-Hemmer, Diuretika, NSAR, Zytostatika - selten heriditäre Pankreatits, bei Z.n. ERCP, Viren (HIV, Hep.), Hypertriglyzeridämie, Pancreas divisum Schweregrade: I. akute ödematöse P. (85%) II. akute nekrot. P. m. Teilnekrose III. akute nekrot. P. m. Totalnekrose 3-Phasen-Verlauf: 1. Leukos, Amylase, Lipase, CRP 2. Ausheilung 3. Sepsis (b. St. II+III) KL: Leitsymptome Oberbauchschmerz + Anstieg v. Pankreasenzymen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Aszites, Meteorismus Ko: Sepsis, Kreislaufschock, akutes Nierenversagen, Abszess, Pseudozysten Lab: Lipase, Amylase (spez. nur Pankreasisoamylase), Leukos, CRP, Hypokalzämie (ungünstig), Hyperglykämie Schweregradeinschätzung d. Pankreatitis nur d. Erniedrigung v. Kalzium Th: - konservativ: Überwachung (Sono, Flüssigkeitsbilanzierung, Elektrolytkorrektur, Lab.), Nulldiät, Analgetika (Tramadol) - minimal-invasive Th: endoskop. Papillotomie + Steinextraktion, Katheterdrainage b. Pseudozysten - chir. Th: Nekrosektomie (Letalität im Krankenhaus 15%) Polycythämia vera Def: Myeloproliferative Erkrankung, betrifft aller 3 Zellreihen, v.a. aber die Erythrozyten Ät: unbekannt bzw. Mut. im JAK2-Gen (JAK2 = Tyrosinkinase, für Signaltransduktion verantwortl., Mut. führt zu gesteigerter Zellteilung) Lab: Erythrozyten + Hb + Hkt KL: Gesichtsrötung (Phletora), Pruritus, Schwindel Ko: Thrombembolien (weil Blut zu dick) Th: Aderlässe (gg. Erythrozytose), ASS (gg. Thrombozytose), bei schweren Formen Zytostatika

19 Plasmozytom u. M. Waldenström Plasmozytom / M. Kahler / Multiples Myelom Def: aggr. B-Zell-NHL m. Knochenmarksinfiltration u. Bildung monoklonaler Immunglobuline u./o. Leichtketten (kappa o. lambda) Typen: IgG (54%) IgA (25%) IgD (1%) Bence-Jones-P. (20%) KL: Ossermann-Kriterien (2 von 3 müssen vorkommen) - monoklonale Immunglobuline - Plasmazellnester im Knochenmark o. Plasmazellanteil im KM > 15% - Osteolysen o. Osteoporose (v.a. Schädel, Rippen, Wirbel, Becken, Femur) Cave: Knochenschmerzen d. patholog. Frakturen! Lab: extrem beschleunigte BSG, Bence-Jones-Proteinurie, Gammaglobulinämie, Hyperkalzämie Ko: Knochenmarkverdrängung (Panzytopenie), Spontanfrakt., Myelomniere (bis Niereninsuff.), Hyperkalzämische Krise, M. Raynaud d. Hyperviskosität Verlauf: progredientes MM o. smouldering M. (langsamer Verlauf, 10%) Fehldiagnosen: Rheuma, Kopfschmerz, Altersosteoporose, traumat. Fract. Di: Histo, Röntgen Th: Chemo, Stammzelltransplant., Gabe v. Bisphosphonaten (Osteoklastenhemmer) M. Waldenström / Immunozytom Def: B-Zell-Immunozytom m. Bildung monoklonaler IgM-Globuline KL: Osteoporose, autoimmunhämolyt. Anämie (wg. IgM-Kälteagglutininen), Raynaud d. Hyperviskosität, b. Jod-Kontrastmittel akutes Nierenversagen (KI) Di: Nachweis v. monoklonalen IgM Th: Prednison, b. Hyperviskosität Aderlässe M. Hodgkin Syn: Hodgkin-Lymphom Def: monoklonales B-Zell-Lymphom, zu Beginn lokalisierte LymphknotenKH, später Systemerkrankung Histo: Sternberg-Reed-Zellen, bunte Zytologie (d. reaktive Bystander-Zellen) Ät: unbekannt, HIV u. EBV sind Cofaktoren Histolog. Klassifikation: I. Klassisches Hodgkin-Lymphom (95%) 1. Nodulär-sklerosierender Typ 2. Gemischtzelliger Typ 3. Lymphozytenreicher Typ 4. Lymphozytenarmer Typ II. Lymphozytenreiches prädominantes Hodgkin-Lymphom (5%) Cave: unter Behandlung ändert sich Zytologie Histo zuerst! Ausbreitung: zu Beginn lymphogen o. per continuitatem, später hämatogen Stadieneinteilung: Ann-Arbor-Klassifikation I. Befall einer Lymphknoten-Region (I/N) oder eines extranodalen Herdes (I/E) II. Befall v. 2 o. mehr Nn-Regionen auf einer Seite d. Zwerchfells (II/N), m. extranodalen Herden (II/E) III. wie St. II, aber beidseits (III/N, III/E) IV. Disseminierter Befall extralymphatischer Organe +/- Nn.-Befall KL: B-Symptomatik (Fieber > 38, Nachtschweiß + Gewicht -10%/6M), Lymphknotenschwellung, Hepato- o. Splenomegalie Di: Biopsie! Th: Chemotherapie Ursachen v. Lymphknotenschwellung - NHL, Metastasen regionaler Tumoren - Lokalinfektionen - InfektionsKH (Mononukleose, Toxoplasmose, Röteln, HIV)

20 Sarkoidose Syn: M. Boeck Def: Granulomatöse SystemKH, befällt in über 90% die Lunge + Lymphknoten, 60% Leber, je 25 % Augen (Iridozyklitis / Uveitis) + Haut (Erythema nodosum = bläul. Knoten am Unterschenkel, druckschmerzhaft) Urs: idiopathisch bzw. genet. veranlagt Histo: NICHT-verkäsende Epitheloidzellgranulome KL: Akute Sarkoidose (= Lofgren-S.) 5% d.f. Trias Arthritis + Erythema nodosum + bihiläre Adenopathie (ev. Fieber + Husten) Chron. Sarkoidose 95% d.f. anfangs Müdigkeit, später Belastungsdyspnoe (im Rö-Bild Infiltrationen nachweisbar b. gutem subjektivem AZ) Ko: Bronchieektasien, resp. Insuff., Cor pulmonale Di: Rö-Bild + Histo + Auschluss Tbc Th: 95% Spontanheilung ohne Th, ev. Corticosteroide (Prednison), terminal Lungentransplant. Stadieneinteilung der pulmonalen Sarkoidose: Typ 0: Normalbefund m. extrapulmonaler Manifest. Typ I: Bihiläre Lymphadenopathie Typ II: Bihiläre Lymphadenopathie + Lungenbefall Typ III: Lungenbefall ohne Lymphadenopathie Typ IV: Lungenfibrose M. Bechterew Syn: ankylosierende Spondylarthritis Urs: genet. Disposition (90% HLA-B27 pos.), idiopathisch KL: Gelenks- u. Knochenschmerzen thorakal, thorakolumbal u. sakral + Steifigkeit am Morgen (Sakroilitis, Spondylitis, ca. 1/3 Arthritis + Iritis) Ko: Versteifung der Wirbelsäule + Thorax, fixierte Kyphose Lab: HLA-B27, im Schub CRP + BSG Rö: Syndesmophythen, vertebrale Ankylosierung Bambusstabwirbelsäule Th: Bechterew-Gymnastik, ev. NSAR + Corticosteroide M. Basedow Syn: Graves Disease Urs: AI-KH der Schilddrüse m. Bildung v. TSH-Rez.-AK binden an TSH-Rez. stimulieren Schilddrüse T3 + T4 TSH Hypothese: Auslöser Stress, Infekt. o. zu hohe Iodaufnahme Di: T3 + T4 TSH + TSH-Rez.-AK, ev. Sono- o. Szintigraphie Sympt: Merseburger Trias Struma + Tachykardie + Exophtalmus Stoffwechsel Th: - Medikamentös: Thyreostatika (Thiourazil) hemmen Iodeinbau Th f Monate, danach absetzen Spontanheilung (bis 60% Rezidive) - Radioiodtherapie: Schädigung d. Zellen d. Iod-131 Hormonproduktion ev. Hypothyreose (dann Substitution) - Operativ: Schilddrüsenresektion (Ko: Parathyroidektomie, Recurrensparese)

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf Jörg D. Leuppi Diagnostische Mittel Muss jeder Pleuraerguss punktiert werden? Probepunktion / Entlastungspunktion Transsudat Exsudat DD Exsudat (Zytologie, Protein, Glucose, Amylase, ADA, ph) Weiterabklärung

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Patienten- Seminar zu Asthma / COPD. Teil II. Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010. R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010

Patienten- Seminar zu Asthma / COPD. Teil II. Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010. R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010 Patienten- Seminar zu Asthma / COPD Teil II Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010 R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010 Patienten- Seminar zu Asthma / COPD 1. Wunder Atmung Der Weg des Sauerstoff [O2] von

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Diabetes mellitus. Inhalte. Definition I - II. Definition. Typen. Notfall. Diabetes mellitus. Symptome. Therapie. Diagnose

Diabetes mellitus. Inhalte. Definition I - II. Definition. Typen. Notfall. Diabetes mellitus. Symptome. Therapie. Diagnose Diabetes Inhalte Definition Notfall Typen Diabetes Therapie Symptome Definition I - II n Synonym: Zuckerkrankheit, wörtlich: honigsüßer Durchfluss griechischen: diabainein: hindurchgehen, hindurchfließen

Mehr

4. Wiler Symposium. Workshop 2 Geschwollene Beine. Philipp Schweizer, Oberarzt Medizin, Spital Wil Raphael Koller, Kardiologe, Herzteam Wil

4. Wiler Symposium. Workshop 2 Geschwollene Beine. Philipp Schweizer, Oberarzt Medizin, Spital Wil Raphael Koller, Kardiologe, Herzteam Wil 4. Wiler Symposium Workshop 2 Geschwollene Beine Philipp Schweizer, Oberarzt Medizin, Spital Wil Raphael Koller, Kardiologe, Herzteam Wil Fall 1, 71-jährige Patientin Jetziges Leiden: Seit 2 3 Wochen langsam

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome

Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome Dr. med. Jana Boer FÄ für Innere Medizin/Kardiologie Neuwerkstrasse 51 * 99084 Erfurt Tel.: 0361/ 566 7000 m-j.boer@t-online.de Thorakale Schmerzen

Mehr

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler Polymyalgiforme Beschwerden Dr. med. Ivo Büchler Patientin 70 j. A: früher intermittierend Schulterschmerzen rechts, später links seit langem Knieschmerzen links 01/13 Schmerzschub Nacken, bd. Schultern,

Mehr

Koronare Herzkrankheit

Koronare Herzkrankheit HT46555_001_080 15.01.2008 8:54 Uhr Seite 3 Koronare Herzkrankheit Vervollständigen Sie den Text: ie koronare Herzkrankheit (kurz ) wird durch Veränderungen in den Koronarien hervorgerufen. Im engeren

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Asthma bronchiale Definition: variable/reversible Obstruktion infolge Entzündung und bronchialer Hyperreaktivität Epidemiologie:

Asthma bronchiale Definition: variable/reversible Obstruktion infolge Entzündung und bronchialer Hyperreaktivität Epidemiologie: Definition: variable/reversible Obstruktion infolge Entzündung und bronchialer Hyperreaktivität Epidemiologie: in Deutschland 5 % der Erwachsenen Astma bronchiale 10 % unspezifische bronchiale Hyperreaktivität

Mehr

N.bronchi. pavk II. N.coli. M.Hodgkin. N.mammae. kardiale Anamnese in 92% pavk Anamnese in 37% Status von Herz und Lunge in 95% Pulsstatus 60%

N.bronchi. pavk II. N.coli. M.Hodgkin. N.mammae. kardiale Anamnese in 92% pavk Anamnese in 37% Status von Herz und Lunge in 95% Pulsstatus 60% Intensivpraktikum Innere Medizin LV-Nr.: 520604 kardiale Anamnese in 92% pavk Anamnese in 37% Status von Herz und Lunge in 95% Wolfgang Mlekusch KIM II /Angiologie/ http://www.meduniwien.ac.at/user/wolfgang.mlekusch

Mehr

Diabetes Mellitus. Dr. Angelika Riemer

Diabetes Mellitus. Dr. Angelika Riemer Diabetes Mellitus Dr. Angelika Riemer Insulin Insulin ist ein anaboles Hormon Es wird ausgeschüttet, wenn das Nährstoffangebot hoch ist und füllt die Speicher: Zuckeraufnahme in die Zellen Überführung

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

CUSHING KRANKHEIT UND SYNDROM

CUSHING KRANKHEIT UND SYNDROM CUSHING KRANKHEIT UND SYNDROM Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Morbus Cushing Cushing Syndrom Hypercortisolismus Überproduktion von

Mehr

Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen. Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010

Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen. Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 Begriffserklärungen Blutzuckerkrankheit DM Diabetes mellitus Typ I o. II Arterienverkalkung Atherosklerose

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

FETTSUCHT, MAGERSUCHT HYPERLIPOPROTEINÄMIEN

FETTSUCHT, MAGERSUCHT HYPERLIPOPROTEINÄMIEN FETTSUCHT, MAGERSUCHT HYPERLIPOPROTEINÄMIEN Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Die Diagnose von Adipositas: BMI Normal BMI: 18.5-24.9

Mehr

Ohne Diagnose keine kausale Therapie!?

Ohne Diagnose keine kausale Therapie!? Ohne Diagnose keine kausale Therapie!? Bedeutung und Wichtigkeit einer korrekten Diagnostik Knut Kröger Klinik für Gefäßmedizin HELIOS Klinikum Krefeld Die Kunst der Wundbehandlung besteht in der richtigen

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie. Wirken als: Wirken bei: Husten mit viel Sekret = produktiver Husten.

Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie. Wirken als: Wirken bei: Husten mit viel Sekret = produktiver Husten. Uta Goeke: Ausschneidebögen mit Lösungsblättern 1 Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie Expectorantien Antitussiva Wirken als: Schleimlöser Hustenblocker Wirken bei: Husten mit viel

Mehr

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen Reinhard Voll Medizinische Klinik III Übersicht Autoimmunität Autoimmunerkrankung Mechanismen der Selbsttoleranz Entstehung von Autoimmunität Systematik der Autoimmunopathien

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma

Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma Vorlesung Public Health Studiengang Medizinische Grundlagen Atmungsorgane Montag, 12. Januar 2015 Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma Dr. med. Thomas Duell, M.P.H. Pneumologische Onkologie Asklepios

Mehr

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Definition: Diabetes ist eine chronisch verlaufende Stoffwechselkrankheit, bei der ein absoluter oder relativer Insulinmangel besteht, der zu einer dauerhaften Erhöhung

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Zytologische Befunde bei benignen Pleuraergüssen. Sylvia Gütz, Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig Klinik für Pneumologie und Kardiologie

Zytologische Befunde bei benignen Pleuraergüssen. Sylvia Gütz, Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig Klinik für Pneumologie und Kardiologie Zytologische Befunde bei benignen Pleuraergüssen Sylvia Gütz, Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig Klinik für Pneumologie und Kardiologie Normale Mesothelzelle Ortsständige Zellen mittelgr. bis groß, kuboid

Mehr

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Welche Arzneimittel werden bei obstruktiven Atemwegserkrankungen eingesetzt? a) als Bedarfsmedikation Fenoterol,

Mehr

Das diabetische Fußsyndrom

Das diabetische Fußsyndrom Das diabetische Fußsyndrom Der diabetische Fuß Am häufigsten betroffen sind Typ 2 Diabetiker bei ca. 25 % aller Diabetiker Manifestationen: 1. schlecht heilende Wunden 2. tiefe lochförmige Ulcerationen

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5.

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5. Asthma und COPD COPD: Risikofaktoren A.Valipour I. Lungenabteilung mit Intensivstation Ludwig-Boltzmann-Institut für COPD und Pneumologische Epidemiologie Otto-Wagner-Spital Wien 1 Die spirometrisch erhobene

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz Asthma ein Update Asthma Jörg D. Leuppi Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Asthma. Jörg D. Leuppi

Asthma. Jörg D. Leuppi Asthma Jörg D. Leuppi Asthma ein Update Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12.

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12. Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung Kurzpräsentationen Unterscheidung von Belastungslimitierungen bei Detraining (Muskelschwäche), pavk, Herzinsuffizienz, Hypertonie, Aortenstenose, KHK,

Mehr

PAVK EIN GERIATRISCHES SYNDROM

PAVK EIN GERIATRISCHES SYNDROM PAVK EIN GERIATRISCHES SYNDROM Diplomlehrgang Geriatrie Wien, 7.3.2014 PAVK Epidemiologie German Epidemiological Trial on Ankle Brachial Index (getabi) Diehm S et al, Atherosclerosis 2004; 172: 95-105

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

Der normale Blutzuckerwert liegt zwischen 80 und 120 mg%

Der normale Blutzuckerwert liegt zwischen 80 und 120 mg% Monika Graspeuntner Diabetes mellitus (= Zuckerkrankheit) Anatomie: Die Bauchspeicheldrüse = Pankreas Die Bauchspeicheldrüse liegt in Höhe des 1. + 2. Lendenwirbels hinter dem Bauchfell (retroperitoneal).

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking. Teil 1 - Grundlagen

Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking. Teil 1 - Grundlagen Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking Teil 1 - Grundlagen Fachliche Bearbeitung: A. Bachmann, Diabetes Zentrum Klinikum Innenstadt, München A. Wörle, DSV Bundeslehrteam Nordic Diabetes

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken Schwerin Fallbeispiele Potentiell inadäquate Medikation im Alter Lutz M. Drach Frau M. T. 83J. Anamnese: Alleine lebende Patientin, versorgte sich selbst, bisher keine kognitiven oder andere

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Leitlinie pavk. Diagnose und Therapie der peripheren Verschlusskrankheit

Leitlinie pavk. Diagnose und Therapie der peripheren Verschlusskrankheit Leitlinie pavk Diagnose und Therapie der peripheren Verschlusskrankheit 1. Wann sollte man auch an eine pavk denken? Patienten mit: - Klassischer Klinik und Befund (Becken-, OS-, Waden-,Armclaudicatio,

Mehr

Periphere arterielle Verschlußkrankheit (pavk)

Periphere arterielle Verschlußkrankheit (pavk) Epidemiologie: bis zu 10 % der Männer > 50 J. (meist Raucher = wichtigster Risikofaktor); m : w = 5 : 1 Ätiologie: - meist Arteriosklerose (> 95 %) (Hauptrisikofaktoren: Nikotin, Hypertonus,HLP,Diabetes)

Mehr

Herz- und Kreislauferkrankungen Seite 1. Die Hypertonie

Herz- und Kreislauferkrankungen Seite 1. Die Hypertonie Herz- und Kreislauferkrankungen Seite 1 Die Hypertonie Der Bluthochdruck (Hypertonie) ist in der Regel ein asymptomatischer Zustand, bei dem ein ungewöhnlich hohen Druck in den Blutgefässen (Arterien)

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung CMP-Workshop Mai 2010 Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung Folie 1 Inhalte 1. Diabetes mellitus 1.1. Malum perforans pedis 1.2. Hypoglykämie 2. Akutes Nierenversagen 3. Respiratorische Insuffizienz

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler 5 Arzneitherapie bronchopulmonaler Erkrankungen L. Goltz 5.1 Stufentherapieschemata 5.1.1 Behandlung des Asthma bronchiale Die medikamentöse Therapie des Asthma bronchiale erfolgt nach Stufenplan entsprechend

Mehr

Angiologie Gefäßmedizin Teil I

Angiologie Gefäßmedizin Teil I Kardiovaskuläres Modul: Hauptvorlesung Kardiologie und Angiologie Angiologie Gefäßmedizin Teil I Prof. Dr. Holger Reinecke Abteilung für Angiologie Department für Kardiologie und Angiologie Universitätsklinikum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1. Indikationstabellen... 17. Einsatz bildgebender Verfahren im Bereich des Thorax... 18

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1. Indikationstabellen... 17. Einsatz bildgebender Verfahren im Bereich des Thorax... 18 Inhaltsverzeichnis Einleitung.... 1 Allgemeine Fragen, die vor jeder Indikationsstellung zu bedenken sind... 1 Wie wurden die Indikationstabellen erstellt?.... 2 Wie wurden die Kosten für die einzelnen

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

15.12.2014. Der Doktor hat gesagt meine Beine darf man nicht wickeln! Kompressionstherapie trotz pavk. Diagnostik des Ulcus cruris

15.12.2014. Der Doktor hat gesagt meine Beine darf man nicht wickeln! Kompressionstherapie trotz pavk. Diagnostik des Ulcus cruris Der Doktor hat gesagt meine Beine darf man nicht wickeln! Kompressionstherapie trotz pavk Arteriell oder venös? Kompressionstherapie ja oder nein? Zeitgemäß und Praxisnah Bielefeld 12.12.2014 Carsten Hampel-Kalthoff,

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES f.stradner 26.06.2014 Übersicht 1) Diabetes mellitus Typ 2 2) Antidiabetisches Repertoire 3) Empfehlungen zur antihyperglykämischen Therapie des T2DM Diabetes

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011)

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) 1. Einleitung Herz-Kreislauferkrankungen sind in der BRD und weltweit die häufigste

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie?

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Seminar in der DKD Wiesbaden am 12.03.1997 Prof. Lambertz Ursache von TIA bei verschiedenen cerebrovasculären

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann

Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann Vortrag 1. Wo und was macht die Leber? 2. Lebererkrankungen erkennen 3. Ursachen und

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT Dr. Gertrude Grander Relevanz? 25-30% Allergiker in der westl. Welt Pollenflug in Europa: früher länger intensiver Hitliste Allergene (westliche Welt) Gräser ( Phlp5,

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport Thema: Diagnostische Prinzipien bei Asthma Von: Esther Bleise Inhalt: 1) Allgemeines zur Diagnostik 2) Anamnese und körperliche Untersuchung 3) Lungenfunktionsdiagnostik 3.1) Spirometrie 3.2) Reversibilitätstests

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Welche Herzklappe für welchen Patienten? PD.Dr.med M.Doss Abteilung für Thorax-Herz-und thorakale Gefäßchirurgie J.W.Goethe Universität Frankfurt

Welche Herzklappe für welchen Patienten? PD.Dr.med M.Doss Abteilung für Thorax-Herz-und thorakale Gefäßchirurgie J.W.Goethe Universität Frankfurt Welche Herzklappe für welchen Patienten? PD.Dr.med M.Doss Abteilung für Thorax-Herz-und thorakale Gefäßchirurgie J.W.Goethe Universität Frankfurt Häufigkeit der Herzklappenfehler Aortenklappenerkrankungen

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Kontrastmittel bei Patienten mit Niereninsuffizienz

Kontrastmittel bei Patienten mit Niereninsuffizienz Kontrastmittel bei Patienten mit Niereninsuffizienz Michael Fischereder Nephrologisches Zentrum, Medizinische Poliklinik Campus Innenstadt Schwerpunkt Nephrologie, Medizinische Klinik und Poliklinik I

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Einige wichtige Zahlenreihen nach Grigori Grabovoi

Einige wichtige Zahlenreihen nach Grigori Grabovoi Krankheiten Einige wichtige Zahlenreihen nach Grigori Grabovoi Unbekannte Krankheiten allgemein 1884321 Bezug zu Körperteil herstellen Allergie allgemein 45143212 Allergie Atemwege 5814325 Angina pectoris

Mehr

MRT Klinische Anwendungen

MRT Klinische Anwendungen MRT Klinische Anwendungen PD Dr. Florian Vogt 15.06.2011 Vorlesung Radiologie / Nuklearmedizin MRT im Allgemeinen Spulen (engl. Coils) für jede Region Hohe Aussagekraft Oft letzte Instanz der nicht invasiven

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr