Thomas Just, Wolfgang Maderthaner, Helene Maimann (Hg.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thomas Just, Wolfgang Maderthaner, Helene Maimann (Hg.)"

Transkript

1 NEUERSCHEINUNG DER WIENER KONGRESS Die Erfindung Europas Thomas Just, Wolfgang Maderthaner, Helene Maimann (Hg.) Carl Geroldʼs Sohn Verlag, Wien 2014 Genau 200 Jahre nach dem Wiener Kongress stellt der Carl Geroldʼs Sohn Verlag das Buch Der Wiener Kongress. Die Erfindung Europas vor. 23 österreichische und internationale Autorinnen und Autoren gehen dem Geheimnis des Erfolges einer beispiellosen Zusammenkunft der mächtigsten Herrscher Europas nach, als sie in Wien 1814/15 den Grundstein für eine Friedensordnung legten, die bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges Bestand hatte. Das Buch spannt einen großen Bogen zwischen dem Verursacher des Kongresses, Napoleon Bonaparte, den Folgen für die europäische, aber auch die globale Ordnung, bis hin zu der logistischen Meisterleistung dieser bis dahin einzigartigen Friedenskonferenz, an der fast ganz Wien engagiert zu sein schien. Das Klischee des tanzenden Kongresses wird mit wissenschaftlich fundierten Blicken hinter die Kulissen hinterfragt. Die Bälle und andere Festlichkeiten prägen zwar bis heute das Bild dieses historischen Ereignisses, aber auch die Persönlichkeiten, allen voran der österreichische Staatskanzler und Außenminister Metternich. Neben zahlreichen Illustrationen finden sich im Buch viele seltene Dokumente aus dem Österreichischen Staatsarchiv, die uns die wichtigsten Ereignisse und Protagonisten während des Kongresses näher bringen. Stabilität durch Flexibilität Aktualität für das heutige Europa Als sich nach 25 Jahren Revolution und Krieg gekrönte Häupter und deren Vertreter Mitte 1814 Richtung Wien begaben, war allen Machthabern klar, dass sich die vornapoleonische Ordnung nicht einfach so wiederherstellen ließ. Neue Verhältnisse zwischen den Herrschenden und den Beherrschten, aber auch zwischen den Königreichen und Imperien des europäischen Kontinents mussten definiert werden. Zwischen dem 18. September 1814 und 9. Juni 1815, den zahlreichen Bällen und Festen, und Napoleons kurzzeitiger Rückkehr aus dem Exil an die Macht, entstand eine neue europäische Ordnung, die ein Jahrhundert halten sollte. Dieses Friedensjahrhundert säumten nicht wenige Kriege und Revolutionen, welche aber am Verhandlungstisch auf zahlreichen Nachfolgekonferenzen des Wiener Kongresses beigelegt oder beendet werden konnten. Möglich wurde das durch ein Mächteverhältnis, das sich neuen Entwicklungen nicht versperrte und somit Stabilität durch Flexibilität zu erreichen versuchte, wie Dieter Langewiesche in seinem Beitrag Kongress-Europa. Der Wiener Kongress und die internationale Ordnung im 19. Jahrhundert erläutert.

2 Damit entstand das erste internationale Krisenmanagement, das sich aktiv mit politischen Herausforderungen befasste, bevor sie die allgemeine Sicherheit des Kontinents gefährden konnten. Es sind somit auch die Anfänge eines Sicherheitsmechanismus, der auch heute nicht nur zwischen den Nationalstaaten funktioniert, sondern mit der Hilfe internationaler und supranationaler Institutionen wie die UNO, die OSZE und die Europäische Union eine deutliche Weiterentwicklung darstellt. Metternich und Wien die Geburtsstunde einer Kongressstadt Die vielleicht zentrale Gestalt des Wiener Kongresses war der österreichische Staatskanzler und Außenminister Klemens Wenzel Lothar Fürst von Metternich, der sich schon während der napoleonischen Kriege einen Namen gemacht hatte und mit Verhandlungsgeschick das österreichische Kaiserreich durch die Eroberungszüge des berühmten Korsen lotste. Ihm und seiner Bedeutung widmet sich der bekannte Historiker Manfried Rauchensteiner. Mit der Wandlung der Reichs- und Residenzstadt Wien und ihrer Einwohner in dieser turbulenten Epoche der europäischen Geschichte befassen sich Herausgeber und Generaldirektor des Österreichischen Staatsarchivs Wolfgang Maderthaner und Ferdinand Opll, ehemaliger Direktor des Wiener Stadt- und Landesarchivs. Mit dem Wiener Kongress begann für Wien auch eine Epoche, die sie als Stadt der Kultur und Musik bis heute in der ganzen Welt berühmt machen sollte. Eine Epoche der großen Künstler wie Ludwig van Beethoven, der mit seinen unsterblichen Werken auch die politischen Ereignisse begleitete, wie Christian Glanz beeindruckend in seinem Beitrag Triumph, auf Klängen getragen. Streiflichter zum Thema Musik und Wiener Kongress schildert. Eine Entwicklung, die schon mit Kaiser Joseph II. ihre Anfänge nahm und während des Kongresses und besonders während der Zeit des sogenannten Vormärz mit Staatskanzler Metternich assoziiert wurde, war die zunehmende Überwachung der Bürger durch den Staat, wie Verena Moritz und Hannes Leidinger in ihrem Beitrag Der Überwachungsstaat, Polizei, Geheimdienste und Zensur. Der Wiener Kongress und die Kontinuität staatlicher Kontrolle schildern. Der Kongress tanzt und arbeitet trotzdem Feste und Kabinettspolitik Die Unterbringung, Verpflegung und Vergnügen der zahlreichen Teilnehmer und Gäste am Wiener Kongress glich einer logistischen Meisterleistung, eindrucksvoll beschrieben von der Direktorin der kaiserlichen Wagenburg, Monica Kurzel-Runtscheiner. Dies zog aber auch die Finanzen des österreichischen Kaiserreichs gehörig in Mitleidenschaft, wie Peter Rauscher in seinem Beitrag Staatsbankrott und Machtpolitik. Die österreichischen Finanzen und die Kosten des Wiener Kongresses schreibt. Mit Hilfe zahlreicher

3 Dokumente aus dem Haus-, Hof- und Staatsarchiv, dessen Wirken und Geschichte Direktor und Herausgeber Thomas Just im abschließenden Beitrag des Buches beschreibt, können die Leserinnen und Leser tief hinter die Kulissen der Hoftafeln, Spiele und Vergnügungen in den Beiträgen von Ingrid Haslinger, Brian Vick und Ernst Strouhal blicken. Die Mode jener Zeit beschreibt detailgetreu Regina Karner, während sich Sylvia Mattl-Wurm den Frauen widmet, die hinter den Kulissen die Arbeit des Kongresses maßgeblich beeinflusst und ein neues Selbstverständnis der Frauen geschaffen haben. Der Bürger Bonaparte und die Auswirkungen auf Europa und die Welt Der Verursacher des Kongresses saß zu dessen Beginn in seinem Exil auf der Insel Elba, kehrte an die Macht zurück und wurde nach der Schlacht bei Waterloo abermals und weit weg von Europa auf die atlantische Insel St. Helena verbannt. Die europäische Ordnung wurde aber nicht nur durch seine Eroberungszüge durcheinander gebracht, sondern auch durch die Folgen der französischen Revolution, durch neue Bürgerrechte und ein neues Selbstbewusstsein vieler europäischer Völker, die bis dahin Untertanen großer Imperien waren. Seiner Bedeutung und Wirkung bis heute widmen sich Andreas Platthaus und Wolfgang Häusler, während Historikerin und Herausgeberin Helene Maimann die Folgen der Revolution auf die Wissenschaft unterstreicht. Napoleons Politik und deren Folgen, die auch Entscheidungen des Wiener Kongresses sowie der Jahrzehnte danach prägten, haben Spuren nicht nur in Europa, sondern auch in der ganzen Welt hinterlassen. So befasst sich Hans-Ulrich Jost mit der Entwicklung der Schweiz in dieser Epoche, Pauline Puppel mit den Kriegsfolgen für Preußen, Marcel van der Linden schreibt über den internationalen Sklavenhandel und Christian Cwik über die amerikanische Dimension des Wiener Kongresses. Shulamit Volkov beleuchtet in ihrem Beitrag Bitten und Streiten. die Emanzipation der Juden am Wiener Kongress die jüdische Frage in Europa. Die 200 Jahre, die seit dem Wiener Kongress vergangen sind, mögen einen guten Anlass für dieses umfangreiche Buch, das viele Aspekte rund um den Kongress behandelt, gegeben haben. In Wien wurden damals die Grundlagen der modernen Diplomatie gelegt, die dann 100 Jahre später wieder versagte und dem Kontinent die Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts, den 1. Weltkrieg, bescherte. Das Erbe des Wiener Kongresses ist anhand der heutigen weltpolitischen Ereignisse und Krisen aktueller denn je. Das schönste und facettenreichste Buch über die Erfindung Europas am Wiener Kongress 1814/15.

4 DIE HERAUSGEBER: Mag. Thomas Just MAS, geboren 1969 in Linz. Studium der Geschichte, der Mittelalterlichen Geschichte und der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Universität Wien. Ausbildungslehrgang am Institut für Österreichische Geschichtsforschung, Staatsprüfung Arbeit für das Wiener Stadt- und Landesarchiv, die Stadtarchäologie Wien und für das Fernseharchiv des ORF. Seit 2001 Mitarbeiter des Österreichischen Staatsarchivs, seit 2009 Direktor der Abteilung Haus-, Hof- und Staatsarchiv. Dr. Wolfgang Maderthaner, Generaldirektor des Österreichischen Staatsarchivs, davor Leiter des Vereins für Geschichte der Arbeiterbewegung; Studium der Geschichte und Anglistik an der Universität Wien. Vielzahl von Publikationen in mehreren Sprachen zu den Bereichen Arbeiter-, Sozial- und Stadtgeschichte, historische Kulturwissenschaften, Theorie der Geschichtswissenschaft, Theorie der Moderne, Fordismus/Postfordismus. Zuletzt: Neoliberalismus und die Krise des Sozialen (2010; gem. m. Andrea Grisold); Schattenjahre. Wien in der Zeit der Wirtschaftskrise (2012; gem. m. Michaela Maier); Routes into the Abyss. Coping with Crises in the 1930s (New York-Oxford 2013; gem. m. Helmut Konrad); Untergang einer Welt. Der Große Krieg in Photographien und Texten (2013; gem. m. Michael Hochedlinger). Dr. Helene Maimann ist Historikerin, Autorin, Ausstellungs- und Filmemacherin. Sie entwickelte in Österreich das Berufsfeld der Angewandten Geschichte in den Bereichen Publikation, Ausstellung, Radio, Dokumentarfilm, unterrichtete lange an der Universität Wien und seit 2008 an der Wiener Filmakademie. Zahlreiche wissenschaftliche Publikationen und Essays, Leiterin großer Ausstellungen; sie war Redakteurin des ORF und dreht seit 1994 Dokumentarfilme. Schwerpunkt ihrer Arbeit sind Biographien, Exil und Überleben, Wissenschafts- und Mentalitätsgeschichte sowie jüdische Identitäten. Letzte Arbeiten u.a. der TV-Film Bruno Kreisky. Politik und Leidenschaft, der Band Über Kreisky. Gespräche aus Distanz und Nähe (2011) sowie der Kinofilm Arik Brauer. Eine Jugend in Wien (2014). DER WIENER KONGRESS Die Erfindung Europas Thomas Just, Wolfgang Maderthaner, Helene Maimann (Hg.) Verlag: Carl Gerold s Sohn Verlagsbuchhandlung KG Wien, x 300 mm, Hardcover Hochformat 448 Seiten Deutsch Farb- und SW-Fotos, Dokumente Preis: Euro 90,- Bestellung: Tel: +43/1/ , Fax DW ISBN:

5 Carl Gerold s Sohn Verlagsbuchhandlung KG: Der 1775 gegründete Verlag war stets Vorreiter für Literatur, Wissenschaft und gesellschaftspolitische Themen, und immer am Puls der Zeit. Zahlreiche Werke namhafter Naturwissenschaftler und Literaten des 19. Jahrhunderts zählten ebenso zu den Veröffentlichungen des Verlags wie die berühmten Periodika Jahrbücher der Literatur, eine der berühmtesten Zeitschriften des Vormärz. Eine führende Rolle bei der Entwicklung des Steindrucks in Wien war mit einem weiteren Ausbau des Verlages verbunden. Der heutige Schwerpunkt des Verlagsprogramms sind Sachbücher aus Politik und Geschichte, über österreichische Kommunalthemen und das neue Europa sowie Porträts gesellschaftlich relevanter Persönlichkeiten.

6 Der Wiener Kongress. Die Erfindung Europas Autorinnen und Autoren Mag. Dr. Christian Cwik, geboren 1970 in Wien; Studium der Geschichte und Philosophie an der Universität Wien, Spezialisierung auf die Geschichte der beiden Amerikas und der Karibik. Lehrtätigkeiten u. a. an den Universitäten Caracas (Venezuela), Cartagena de Indias (Kolumbien), Havanna (Kuba), Köln, Erfurt und Wien. Seit 2013 Professor für atlantische und europäische Geschichte an der University of the West Indies in Trinidad and Tobago. Verfasser zweier Monographien, Herausgeber mehrerer Sammelbände und wissenschaftlicher Reihen und Zeitschriften. Wissenschaftspreis der Stadt Wien (2006), Preis der Jubiläumsstiftung der Universität Wien (2006). Dr. Christian Glanz, geboren 1960 in Bruck an der Mur; Studium der Musikwissenschaft und Geschichte (Schwerpunkt: Südosteuropäische Geschichte) an der Karl-Franzens-Universität Graz. Forschungsschwerpunkte: Musik und Politik in Österreich; historische Aspekte österreichischer Popularmusik. Derzeit ao. Univ.- Prof. am Institut für Analyse, Theorie und Geschichte der Musik an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Publikationen: Monographien über Gustav Mahler (2001) und Hanns Eisler (2008); weiters: Wien 1897 Kulturgeschichtliches Profil eines Epochenjahres (1999; Hg.). Seit November 2012 Leitung des FWFgeförderten Forschungsprojekts Eine politische Geschichte der Oper in Wien 1869 bis Dr. Ingrid Haslinger, geboren in Wien; Studium der Geschichte und Anglistik an der Universität Wien. Ab 1987 Forschungsarbeiten über Hofwirtschaft und Tafelkultur sowie freiberufliche Mitarbeit in der ehemaligen Hofsilber- und Tafelkammer in Wien (bis Juni 2014). Wissenschaftliche Leitung von Ausstellungen, Beiträge zu Ausstellungskatalogen, Vorträge bei Symposien Teilnahme an den Royal Collection Studies in Old Windsor/ London. Zahlreiche Publikationen u. a.: Küche und Tafelkultur am kaiserlichen Hofe zu Wien (1993); Tafeln mit Sisi, Eßgewohnheiten und Rezepte der Kaiserin Elisabeth von Österreich (1998); Rudolf war immer ein guter Sohn Mayerling war ganz anders (2009). Dr. Wolfgang Häusler, geboren 1946 in St. Pölten; Studium der Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Wien Promotion sub auspiciis. Ab 1983 Professor für Österreichische Geschichte an der Universität Wien. Mitglied des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung. Publikationen zur österreichischen Geschichte, insbesondere zum 19. Jahrhundert, zur Kultur- und Sozialgeschichte des Judentums und zur historischen Landeskunde. Gegenwärtig Arbeit an den Wechselwirkungen von Geschichte und Literatur und zur Bildungsgeschichte (v. a. zu Schiller, Grillparzer, Hebbel, Nestroy, Stifter und Vormärz/Revolution 1848).

7 Dr. Hans Ulrich Jost, geboren 1940; Studium der Geschichte und Soziologie an den Universitäten Zürich und Bern. Lehrtätigkeit am Historischen Institut der Universität Bern ord. Professor für neueste Geschichte an der Universität Lausanne. Seit 2005 Präsident der mit der Herausgabe der Diplomatischen Dokumente der Schweiz betrauten Kommission. Mit dem Beitrag Bedrohung und Enge ( ) im Standardwerk zur Geschichte der Schweiz und der Schweizer (1983) hat er dazu beigetragen, dass die Rolle der Schweiz in der Zwischenkriegszeit und während des Zweiten Weltkriegs neu überdacht wurde. Weitere Publikationen u. a.: Politik und Wirtschaft im Krieg. Die Schweiz (1998); A tire d ailes. Contributions à une histoire critique de la Suisse (2005). Mag. Thomas Just MAS, geboren 1969 in Linz. Studium der Geschichte, der Mittelalterlichen Geschichte und der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Universität Wien. Ausbildungslehrgang am Institut für Österreichische Geschichtsforschung, Staatsprüfung Arbeit für das Wiener Stadt- und Landesarchiv, die Stadtarchäologie Wien, und für das Fernseharchiv des ORF. Seit 2001 Mitarbeiter des Österreichischen Staatsarchivs, seit 2009 Direktor der Abteilung Haus-, Hof- und Staatsarchiv. Dr. Regina Karner, geboren 1956 in Wien. Sie studierte Geschichte und Germanistik an der Universität Wien und promovierte Seit 1981 ist sie Kuratorin im Wien Museum. Sie ist Leiterin der Modesammlung und für die Konzeption und Organisation zahlreicher Ausstellungen verantwortlich. Dr. Monica Kurzel-Runtscheiner MAS, Studium der Geschichte und Kunstgeschichte in Wien und Rom Lektorin für Frauengeschichte an der Universität Wien, Kuratorin am Kunsthistorischen Museum Wien. Seit 2001 Direktorin der Kaiserlichen Wagenburg Wien und des Monturdepots. Mitglied des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, Leiterin zahlreicher Forschungsprojekte und Gutachterin für internationale Forschungseinrichtungen. Dr. Dr. h. c. Dieter Langewiesche, geboren 1943 in St. Sebastian (Ö); Professuren für Geschichte an den Universitäten Hamburg und Tübingen, als Prorektor und Gründungsdekan am Aufbau der Universität Erfurt beteiligt. Mitglied der Heidelberg Akademie der Wissenschaften und der Leopoldina, Nationale Akademie der Wissenschaften. Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft Forschungen zur europäischen Geschichte der Neuzeit. Jüngste Publikationen: La época del estado-nación en Europa (2013); Zeitwende. Geschichtsdenken heute (2008; ²2009); Liberalismus und Sozialismus. Gesellschaftsbilder Zukunftsvisionen Bildungskonzeptionen (2003); Liberalism in Germany (2000).

8 Mag. Dr. Hannes Leidinger, geboren 1969 in Gmunden; Studium der Geschichte und Archäologie an der Universität Wien. Lehrtätigkeit an der Universität Wien (Institut für Geschichte), Mitglied der Militärhistorischen Denkmalkommission des BMLVS. Derzeit Leiter des FWF-Projekts Bewegte Bilder zu Habsburgs letztem Krieg. Forschungsschwerpunkte: Filmgeschichte, Historische Suizidologie, Österreichische Geschichte (19./20. Jahrhundert), Erster Weltkrieg und Russische Revolution, Spionagegeschichte, Kriegsgefangenenforschung. Jüngste Publikation: Die BeDeutung der SelbstAuslöschung. Aspekte der Suizidproblematik in Österreich von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Zweiten Republik (2012). Dr. Dr. h.c. Marcel van der Linden, geboren Zunächst Studium der Astrophysik, dann Wechsel an die sozialwissenschaftliche Fakultät. Forschungsschwerpunkt: Europäische und globale Arbeiterklasse. Er ist Senior Research Fellow des Internationalen Instituts für Sozialgeschichte und Professor für die Geschichte sozialer Bewegungen an der Universität von Amsterdam. Neuere Veröffentlichungen: Humanitarian Intervention and Changing Labor Relations. The Long-term Consequences of the Abolition of the Slave Trade (2011) und Beyond Marx. Theorising the Global Labour Relations of the Twenty-first Century (2013; gem. m. Karl Heinz Roth). Bochumer Historikerpreis (2014). Dr. Wolfgang Maderthaner, Generaldirektor des Österreichischen Staatsarchivs, davor Leiter des Vereins für Geschichte der Arbeiterbewegung; Studium der Geschichte und Anglistik an der Universität Wien. Vielzahl von Publikationen in mehreren Sprachen zu den Bereichen Arbeiter-, Sozial- und Stadtgeschichte, historische Kulturwissenschaften, Theorie der Geschichtswissenschaft, Theorie der Moderne, Fordismus/Postfordismus. Zuletzt: Neoliberalismus und die Krise des Sozialen (2010; gem. m. Andrea Grisold); Schattenjahre. Wien in der Zeit der Wirtschaftskrise (2012; gem. m. Michaela Maier); Routes into the Abyss. Coping with Crises in the 1930s (New York-Oxford 2013; gem. m. Helmut Konrad); Untergang einer Welt. Der Große Krieg in Photographien und Texten (2013; gem. m. Michael Hochedlinger). Dr. Helene Maimann ist Historikerin, Autorin, Ausstellungs- und Filmemacherin. Sie entwickelte in Österreich das Berufsfeld der Angewandten Geschichte in den Bereichen Publikation, Ausstellung, Radio, Dokumentarfilm, unterrichtete lange an der Universität Wien und seit 2008 an der Wiener Filmakademie. Zahlreiche wissenschaftliche Publikationen und Essays, Leiterin großer Ausstellungen; sie war Redakteurin des ORF und dreht seit 1994 Dokumentarfilme. Schwerpunkt ihrer Arbeit sind Biographien, Exil und Überleben, Wissenschafts- und Mentalitätsgeschichte sowie jüdische Identitäten. Letzte Arbeiten u.a. der TV-Film Bruno Kreisky. Politik und Leidenschaft, der Band Über Kreisky. Gespräche aus Distanz und Nähe (2011) sowie der Kinofilm Arik Brauer. Eine Jugend in Wien (2014).

9 Dr. Sylvia Mattl-Wurm, Studium der Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Wien. Seit 2004 Leiterin der Wienbibliothek im Rathaus, davor Kuratorin zahlreicher Ausstellungen im Wien Museum. Publikationen zur Wiener Stadt- und Kulturgeschichte. Sie ist Herausgeberin der Werke Die Vermessung der Stadt. Die Lehmannschen Adressbücher (2011; gem. mit Alfred Pfoser) und Jeder sei sein eigener Dekorateur. Zur Geschichte der Loos-Räume in Wien I., Bartensteingasse 9 (2013). Mag. Dr. Verena Moritz, geboren 1969 in Eisenstadt; Geschichte- und Russisch- Studium an der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte u. a.: Geschichte Russlands bzw. der Sowjetunion, Spionage- und Militärgeschichte, Geschichte der internationalen Beziehungen, Kriegsgefangenenforschung. Projektleiterin im Österreichischen Staatsarchiv; Mitglied der österreichisch-russischen Historikerkommission, Lehraufträge an der Universität Wien. Wissenschaftsbuch des Jahres 2013: Oberst Redl. Der Spionagefall, der Skandal, die Fakten (2012; gem. m. H. Leidinger). Dr. Ferdinand Opll, geboren 1950 in Mödling; Studium der Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Wien Archivar und seit 1989 Direktor des Wiener Stadt- und Landesarchivs; Leiter des Ludwig- Boltzmann-Instituts für Stadtgeschichtsforschung. Dozent für mittelalterliche Geschichte und historische Hilfswissenschaften an der Universität Wien. Zahlreiche Publikationen zum Thema Stadtgeschichte, u. a. Wien Geschichte einer Stadt, 3 Bde. ( ; gem. m. P. Csendes); Der Schlierbach-Plan des Job Hartmann von Enenkel. Ein Plan der Stadt Wien aus dem frühen 17. Jahrhundert (2014). Andreas Platthaus, geboren 1966 in Aachen; Studium der Betriebswirtschaftslehre, Rhetorik, Philosophie und Geschichte in Tübingen, bevor er 1997 ins Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung eintrat, wo er derzeit Verantwortlicher Redakteur für Literatur und Literarisches Leben ist. Zahlreiche Buchpublikationen, u. a.: Alfred Herrhausen. Eine deutsche Karriere (2006); Freispiel (Roman; 2009); 1813 Die Völkerschlacht und das Ende der Alten Welt (2013) Juror für den Deutschen Buchpreis. Dr. Pauline Puppel studierte in Marburg/Lahn und in Paris an der Sorbonne Geschichte, Germanistik und Romanistik. Forschungsschwerpunkte: Verfassungsgeschichte und Geschlechtergeschichte wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Dr. h.c. Heide Wunder in Kassel; Archivreferendarin am Landeshauptarchiv Koblenz, Archivrätin am Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, seit 2011 Archivrätin beim Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz/Berlin-Dahlem.

10 Dr. Manfried Rauchensteiner, geboren 1942 in Villach; Studium der Geschichte, der historischen Hilfswissenschaften und Germanistik. Forschungsschwerpunkte: Militär- und Zeitgeschichte. Ao. Univ.-Prof. für Österreichische Geschichte an der Universität Wien sowie an der Diplomatischen Akademie Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien. Publikationen: Der Sonderfall. Die Besatzungszeit in Österreich (1979), Der Krieg in Österreich 1945 (1984), Die Zwei. Die Große Koalition in Österreich (1987), Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie (2013). Mag. Dr. Peter Rauscher, geboren 1970 in Nürnberg; Studium der Geschichte und Germanistik in Erlangen, Tübingen, Wien und Passau. Forschungsschwerpunkte: Heiliges Römisches Reich und Habsburgermonarchie, Jüdische Geschichte, Finanz-, Verwaltungs- und Wirtschaftsgeschichte. Gastprofessuren am Institut für Geschichte der Universität Wien; wissenschaftlicher Mitarbeiter an folgenden Instituten: Wirtschafts- und Sozialgeschichte (Universität Wien), Institut für jüdische Geschichte Österreichs (St. Pölten), Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (Krems), Österreichische Geschichtsforschung (Wien). Dr. Ernst Strouhal, geboren 1957 in Wien; ao. Univ.-Prof. an der Universität für angewandte Kunst Wien (Abt. f. Kulturwissenschaften), Autor, Publizist, Mitarbeit bei vielen Ausstellungen. Zuletzt in Buchform erschienen: Rare Künste. Zur Kultur- und Mediengeschichte der Zauberkunst (2008, gem. mit B. Felderer); Umweg nach Buckow. Bildunterschriften (2009), Spiel im Spiel. Opposition und Schwesterfelder von M. Duchamp und V. Halberstadt (2012), Im Zoo der imaginären Tiere. Vom Projekt einer ästhetischen Menagerie (2012), Spiele der Stadt. Glück, Gewinn und Zeitvertreib (2012; gem. m. M. Zollinger, B. Felderer). Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik (2010). Dr. Brian Vick (PhD, Yale Universität 1997); Professor für neuere europäische Geschichte an der Emory Universität in Atlanta. Forschungsschwerpunkte: Deutsche und europäische Geschichte im 19. Jahrhundert, Politik-, Kultur- und Ideengeschichte der Neuzeit. Autor mehrerer Aufsätze über deutsche Nationsvorstellungen, Historismus und Liberalismus im 19. Jahrhundert. Publikationen: Defining Germany: The 1848 Frankfurt Parliamentarians and National Identity (Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 2002), The Congress of Vienna: Power and Politics after Napoleon (Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 2014), eine Studie der politischen Kultur und der internationalen Beziehungen zwischen Revolution und Restauration am Beispiel des Wiener Kongresses.

11 Dr. Shulamit Volkov, geboren in Tel Aviv, studierte Geschichte und Philosophie an der Hebräischen Universität Jerusalem und der University of California in Berkley. Forschungsschwerpunkte: Deutsche Sozialgeschichte, deutsch-jüdische Geschichte, Historiographie des Nationalsozialismus. Sie war Professorin für Neuere Geschichte an der Universität Tel Aviv, Leiterin des Instituts für Deutsche Geschichte und Direktorin an der Schule für Geschichte an der Universität Tel Aviv. Mitglied der Israelischen Akademie der Wissenschaften. Gastprofessuren an verschiedenen Universitäten in Europa und den USA. Publikationen u. a.: die Essaybände Antisemitismus als kultureller Code (2000) und Das jüdische Projekt der Moderne (2001); weiters: Walther Rathenau. Ein Jüdisches Leben in Deutschland (2012).

12 Carl Gerold und der Wiener Kongress Der wilde und nicht regulierte Nachdruck deutscher Werke in der mariatheresianischen und josefinischen Epoche führte zu einem geringen Ansehen der österreichischen Buchhändler. Eine Delegation deutscher Verleger und Buchhändler, unter der Führung von Friedrich Christoph Perthes und Johann Friedrich Cotta, Verleger von Goethe, Schiller, Hegel, Kleist, Humboldt und anderen, legten dem Wiener Kongress eine Denkschrift vor, um diese Missstände zu regulieren. Carl Gerold unterstützte diese Denkschrift als Obervorsteher des Gremiums bürgerlicher Buchhändler Wiens gegen den Willen seiner Kollegen und schloss mit Johann Friedrich Cotta einen Vertrag, der ihn berechtigte, eine für Österreich bestimmte Originalausgabe von Friedrich von Schillers Gesamtwerken in 18 Bänden herauszugeben, die zwischen 1819 und 1820 erschienen sind. Zwischen 1840 und 1844 setzte sich Carl Gerold als Obervorsteher des Gremiums bürgerlicher Buchhändler bei Staatskanzler Metternich für die Lockerung der Zensur ein gründete Carl Gerold zusammen mit Conrad Adolf Hartleben den Verein Carl Gerold österreichischer Buchhändler, jedoch wurde die Vereinsgründung von der Regierung abgelehnt. Erst 1859 kam es zur offiziellen Gründung. Carl Gerold s Sohn, Moritz von Gerold, war einer der ersten Präsidenten. Der Verein österreichischer Buchhändler war der Vorläufer des heutigen Hauptverbands des österreichischen Buchhandels (HVB).

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Hans Historiker Berlin 2002 Bibliothek der Berlin-Brandenburgischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Abiturfragen

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Leopold. Symposium: Das Menschliche Maß nach Leopold Kohr 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin

Leopold. Symposium: Das Menschliche Maß nach Leopold Kohr 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin Referate und Diskussion zum Thema eines bürgerfreundlichen Staates Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts war vom hemmungslosen Wachstum der Industrienationen geprägt.

Mehr

Antrittsvorlesungen. der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät. Imperium und Identität: Ethnische Prozesse im Römischen Reich

Antrittsvorlesungen. der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät. Imperium und Identität: Ethnische Prozesse im Römischen Reich Einladung zu den Antrittsvorlesungen der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät Von anatolischen Staaten zu römischen Provinzen: Umbruch und Kontinuität im hellenistisch-römischen Kleinasien Thomas

Mehr

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Eine Vorstellung, entstanden im Sommer 1993 bei einem Besuch der Rektoren der Universitäten Jena und Leipzig in Tübingen, wird in den

Mehr

Ausgezeichnet werden:

Ausgezeichnet werden: Das Bundeskanzleramt der Republik Österreich, der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und die Arbeiterkammer Wien richten 2016 gemeinsam den neu geschaffenen, jährlich zu vergebenden Österreichischen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Geschichte Österreichs

Geschichte Österreichs Ländergeschichten Geschichte Österreichs Bearbeitet von Alois Niederstätter 1. Auflage 2007. Buch. 300 S. Hardcover ISBN 978 3 17 019193 8 Format (B x L): 14,2 x 21,5 cm Gewicht: 440 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Russische Philosophen in Berlin

Russische Philosophen in Berlin Russische Philosophen in Berlin Julia Sestakova > Vortrag > Bilder 435 Julia Sestakova Warum wählten russische Philosophen vorzugsweise Berlin als Ziel ihres erzwungenen Exils? Was hatte ihnen das Land

Mehr

Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI

Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI Spotlight im Rahmen der Tagung Wissensarchive im Dialog mit Wissenschaft

Mehr

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 18. SEPTEMBER 2014 BIS 9. JUNI 2015 Vor 200 Jahren war Wien für acht Monate das Zentrum der Welt: Am Wiener Kongress

Mehr

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Arbeitsgruppe music/ /publishing Institut für Musikwissenschaft Karl-Franzens-Universität Graz Mozartgasse 3 A-8010 Graz musicmedia@gmx.at music/

Mehr

Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress

Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress O Unterrichtsvorschlag 18. September 1814 bis 9. Juni 1815 Der Kongress tanzt! 200 Jahre Wiener Kongress Nach mehr als 20 Jahren Krieg, Revolution und Aufbegehren im Herzen Europas kamen von September

Mehr

Inhalt. Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5

Inhalt. Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5 Inhalt Vorwort 4 Didaktische Überlegungen 5 1. Beginn der Neuzeit 6 2. Christoph Kolumbus 7 3. Buchdruck mit beweglichen Lettern 8 4. Die erste Weltumsegelung 9 5. Cortez erobert Mexiko 10 6. Die Schätze

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Verzeichnis der Sektionsleiter

Verzeichnis der Sektionsleiter Autorenverzeichnis Bauer, Franz, Priv.-Doz. Dr., UniversiHit Regensburg Bernecker, Walther, Prof. Dr., UniversiHit Bern Brandt, Hartwig, Prof. Dr., UniversiHit Marburg Burkhardt, Johannes, Prof. Dr., UniversiHit

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Mangoldt, Hermann Staats- und Völkerrechtler, * 18.11.1895 Aachen, 24.2.1953 Kiel. Genealogie V Hans (s. 2); 1) Berlin-Steglitz 1938 ( 1948) Ingeborg (* 1907),

Mehr

Geschichte - betrifft uns

Geschichte - betrifft uns 1983 9 Weltwirtschaftskrise 1929-1933, Ursachen und Folgen (n.v.) 10 Armut und soziale Fürsorge vor der Industrialisierung 11 Frieden durch Aufrüstung oder Abrüstung 1918-1939 12 Europa zwischen Integration

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Napoleon in Europa Realität und Legende. Tagungsprogramm

Napoleon in Europa Realität und Legende. Tagungsprogramm Universität Opole Stadt Penzlin Europäische Akademie Universität Poitiers Napoleon in Europa Realität und Legende Internationales Symposion im Rahmen der Veranstaltungen zur 200. Wiederkehr der Besetzung

Mehr

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung KünstlerInnenbiografien Landeskulturpreis für Bildende Kunst (2015) Josef Linschinger, geb. 1945 in Gmunden. Lebt in Traunkirchen. Studium an der Hochschule

Mehr

Mosaik / Passagen Sendedatum: 31.10.2014 Straub/Stauber: Der Wiener Kongress

Mosaik / Passagen Sendedatum: 31.10.2014 Straub/Stauber: Der Wiener Kongress Rezensent: Peter Meisenberg Redaktion: Adrian Winkler Eberhard Straub: Der Wiener Kongress. Das große Fest und die Neuordnung Europas Klett Cotta, Stuttgart 2014 255 Seiten, 21,95 Euro Reinhard Stauber:

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Pollock, Fritz (Friedrich, Fred, Frederick, Pseudonym Karl Baumann) Wirtschaftswissenschaftler und Soziologe, * 22.5.1894 Freiburg (Breisgau), 16.12.1970 Montagnola

Mehr

Synopse zum Pflichtmodul Nationalstaatsbildung im Vergleich

Synopse zum Pflichtmodul Nationalstaatsbildung im Vergleich Synopse zum Pflichtmodul Nationalstaatsbildung im Vergleich Buchners Kolleg. Themen Geschichte Nationalstaatsbildung Wurzeln unserer Identität (ISBN 978-3-7661-7317-1) C.C.Buchner Verlag GmbH & Co. KG

Mehr

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften UTB M (Medium-Format) 2660 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Ein Uni-Grundkurs von Albrecht Behmel 1. Auflage 2003 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Behmel schnell und portofrei

Mehr

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Mit Reinhard Stauber, Institut für Geschichte der Universität Klagenfurt Betrifft: Geschichte Teil 1-5 Sendedatum: 13. September 17. September 2014 Gestaltung:

Mehr

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen IMAGO Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Das Werk Menschen. von

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Tür an Tür: Vergleichende Aspekte zu Schweiz, Liechtenstein,

Tür an Tür: Vergleichende Aspekte zu Schweiz, Liechtenstein, Tür an Tür: Vergleichende Aspekte zu Schweiz, Liechtenstein, ÖSTERREICH und DeuTSCHLAND 19.-20.10.2010 Congress centrum alpbach In Kooperation mit Herbert-Batliner-Europainstitut Stiftung universität hildesheim

Mehr

Übersicht zum Angebot 2013/14

Übersicht zum Angebot 2013/14 Übersicht zum Angebot 2013/14 Kennziffer Programm 001 Mittwochsvorlesungen in der Charité Kunst und Kultur in Berlin 101 Museumskurse 102 Museumskurse des langsamen Schrittes 103 Meisterwerke: Berliner

Mehr

Suhrkamp. Johann Nestroy

Suhrkamp. Johann Nestroy Johann Nestroy 1801 7. Dezember: Johann Nepomuk Nestroy wird als zweites Kind des Hof- und Gerichtsadvokaten Johann Nestroy und seiner Frau Magdalene, geb. Konstantin, in Wien geboren. 1810-1816 Besuch

Mehr

Kontroversen um Österreichs Zeitgeschichte

Kontroversen um Österreichs Zeitgeschichte Studien zur historischen Sozialwissenschaft 13 Kontroversen um Österreichs Zeitgeschichte Verdrängte Vergangenheit, Österreich-Identität, Waldheim und die Historiker von Gerhard Botz, Gerald Sprengnagel

Mehr

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Geschichte kompakt Herausgegeben von Gabriele Haug-Moritz, Martin Kintzinger, Uwe Puschner Herausgeber für den Bereich Mittelalter: Martin Kintzinger Berater

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Reihen im Franz Steiner Verlag

Reihen im Franz Steiner Verlag Reihen im Übersicht nach Fachgebieten Vor- und Frühgeschichte Die Ausgrabungen in Manching Prähistorische Bronzefunde Sesselfelsgrotte Altertumswissenschaften Altphilologie Hermes Einzelschriften Palingenesia

Mehr

MARINA BOHLMANN-MODERSOHN

MARINA BOHLMANN-MODERSOHN MARINA BOHLMANN-MODERSOHN Helmut Schmidt Jil Sander Uwe Seeler HAMBURG Eine Stadt in Biographien Johannes Brahms Klaus Störtebeker Ernst Barlach porträts Marina Bohlmann-Modersohn Hamburg Eine Stadt in

Mehr

Workshop "Was kann für die gegenwärtige Zuwanderung nach Deutschland und Europa aus der Geschichte gelernt werden?" am 3. Dezember 2015 in Bonn

Workshop Was kann für die gegenwärtige Zuwanderung nach Deutschland und Europa aus der Geschichte gelernt werden? am 3. Dezember 2015 in Bonn Workshop "Was kann für die gegenwärtige Zuwanderung nach Deutschland und Europa aus der Geschichte gelernt werden?" am 3. Dezember 2015 in Bonn Lebensläufe der Mitwirkenden Teilnehmer: Dr. Sebastian Berg,

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Miksch, Leonhard Nationalökonom, Wirtschaftsjournalist, * 20.5.1901 Teplitz- Schönau, 19.9.1950 Freiburg (Breisgau). (katholisch, später evangelisch) Genealogie

Mehr

Universitäre Lehre. Tel.: +43/512/507-4364 Mobil: +43/699/12189032 email: ellinor.forster@uibk.ac.at. Kürzere Lehraufenthalte

Universitäre Lehre. Tel.: +43/512/507-4364 Mobil: +43/699/12189032 email: ellinor.forster@uibk.ac.at. Kürzere Lehraufenthalte Dr. in Ellinor Forster Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie Universität Innsbruck Christoph-Probst-Platz A-6020 Innsbruck Tel.: +43/512/507-4364 Mobil: +43/699/12189032 email:

Mehr

Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg

Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg Philosophische Fakultät I Prof. Dr. Judith Meinschaefer Neuphilologisches Institut Romanistik Im Folgenden: Was studieren? Welche Sprachen und

Mehr

Kulturwissenschaftlerin, Wissenschaftsjournalistin und Buchautorin. Studien: Hochschule für angewandte Kunst in Wien, Mkl. Oberhuber Diplom 1980

Kulturwissenschaftlerin, Wissenschaftsjournalistin und Buchautorin. Studien: Hochschule für angewandte Kunst in Wien, Mkl. Oberhuber Diplom 1980 Mag. Dr. Margarethe Engelhardt-Krajanek Kulturwissenschaftlerin, Wissenschaftsjournalistin und Buchautorin geboren 1956 in Wien Matura 1974 Studien: Hochschule für angewandte Kunst in Wien, Mkl. Oberhuber

Mehr

Reichstage und Reichsversammlungen unter Kaiser Karl V. (1519-1555)

Reichstage und Reichsversammlungen unter Kaiser Karl V. (1519-1555) Reichstage und Reichsversammlungen unter Kaiser Karl V. (1519-1555) Zur Einberufung wird das kaiserliche oder königliche Ausschreiben bzw. die Festsetzung durch eine vorausgehende Reichsversammlung mit

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

Studium Generale, Bad Meinberg

Studium Generale, Bad Meinberg Studium Generale, Bad Meinberg 8. Studienjahrgang Zeitplan 1. - 3. Trimester (2014-2015) 1 Die Veranstaltungen finden jeweils donnerstags und freitags von 10-13 und 14-17 Uhr statt. 1. Trimester 13. November

Mehr

SYMPOSIUM > 31.MÄRZ 2009 CREATIVE CITIES DAS VERSPRECHEN DER KREATIVEN ÖKONOMIE

SYMPOSIUM > 31.MÄRZ 2009 CREATIVE CITIES DAS VERSPRECHEN DER KREATIVEN ÖKONOMIE SYMPOSIUM > 31.MÄRZ 2009 CREATIVE Was macht diesen Lebensentwurf dennoch attraktiv? Ist es die Vorstellung, aus dem Hobby einen Beruf zu machen? Ist es die Hoffnung auf Ruhm? Oder einfach der Mangel an

Mehr

Kostenlose Publikationen

Kostenlose Publikationen Die Liste ist unterteilt nach kostenlosen und kostenpflichtigen Publikationen; letztere finden Sie im unteren Teil der Aufzählung. Die Kosten richten sich nach der Summe der Punktwerte. Siehe dazu die

Mehr

!!! Frau Dr. Ulrike Schulz

!!! Frau Dr. Ulrike Schulz Frau Dr. Ulrike Schulz Unabhängige Historikerkommission zur Aufarbeitung der Geschichte des Reichsarbeitsministeriums in der Zeit des Nationalsozialismus Humboldt- Universität zu Berlin Institut für Geschichtswissenschaften

Mehr

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN PRESSEINFORMATION SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN Eine Kooperation mit dem Deutschen Medizinhistorischen Museum, Ingolstadt Ausstellung: 25.10.2015 28.02.2016 im Museum

Mehr

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück.

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück. Sperrfrist: 29. April 2015, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung der Landesausstellung

Mehr

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Soziallabor oder Sonderfall? Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte

Mehr

Bekannte Schüler der Schule - Barlach, Ernst (1870 1938) Bildhauer, Schriftsteller und Zeichner

Bekannte Schüler der Schule - Barlach, Ernst (1870 1938) Bildhauer, Schriftsteller und Zeichner Bekannte Schüler der Schule - Barlach, Ernst (1870 1938) Bildhauer, Schriftsteller und Zeichner - Becker, Otto (1828 1890, Abitur 1847) Professor für Augenheilkunde - Bengtson, Hermann (1909 1989, Abitur

Mehr

Angaben zu den Autoren

Angaben zu den Autoren Angaben zu den Autoren Frank Beckenbach, Jg. 1950, 1969-1976 Studium der Volkswirtschaftslehre an der FU Berlin, 1976-1981 Assistent flir Politische Okonomie am Fachbereich Politische Wissenschaften der

Mehr

Brücke zwischen den Völkern - Zur Geschichte der Frankfurter Messe. Drei Bände

Brücke zwischen den Völkern - Zur Geschichte der Frankfurter Messe. Drei Bände Brücke zwischen den Völkern - Zur Geschichte der Frankfurter Messe Drei Bände hrsg. von Rainer Koch Im Auftrag des Dezernats für Kultur und Freizeit Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite VI Die urkundliche

Mehr

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht.

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht. Friedrich Dürrenmatt 1921 5. Januar: Friedrich Dürrenmatt wird als Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und dessen Frau Hulda, geb. Zimmermann, in Konolfingen, Kanton Bern, geboren. 1928-1933

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Manes, Alfred Versicherungswissenschaftler, * 27.9.1877 Frankfurt/Main, 30.3.1963 Chicago. (israelitisch) Genealogie V Hermann, Fabrikant in F.; M Emilie Meyer;

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Dr. Regina Karner Ausstellungen und Publikationen

Dr. Regina Karner Ausstellungen und Publikationen Dr. Regina Karner Ausstellungen und Publikationen 1. Ausstellungen Wien Museum Experiment Metropole 1873: Wien und die Weltausstellung, 2014 (wissenschaftliche Unter 10. Wertvolles en miniature, 2013 (Kuratorin,

Mehr

Winfried Baumgart: Bücherverzeichnis zur deutschen Geschichte Hilfsmittel Handbücher Quellen

Winfried Baumgart: Bücherverzeichnis zur deutschen Geschichte Hilfsmittel Handbücher Quellen Winfried Baumgart: Bücherverzeichnis zur deutschen Geschichte Hilfsmittel Handbücher Quellen Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort 5 I. Einführungen in das Studium der Geschichte 11 1. Allgemeine Einführungen

Mehr

Geschichte entdecken 2

Geschichte entdecken 2 Geschichte entdecken 2 Vom Mittelalter bis zur Entstehung der Vereinigten Staaten von Amerika herausgegeben von Arnold Bühler, Ulrich Mayer und Björn Onken c.c. Buchner Geschichte entdecken 2 - Ausgabe

Mehr

Vorwort Wechselwirkungen im deutsch-rumänischen Kulturfeld, so lautet der Titel dieses Bandes. Wechselwirkungen im deutsch-rumänische Kulturfeld werden hier aus drei verschiedenen Perspektiven betrachtet:

Mehr

Geschichte betrifft uns

Geschichte betrifft uns Geschichte betrifft uns Allgemeine Themen Geschichte des jüdischen Volkes Seuchen in der Geschichte Sterben und Tod Frauenbewegung in Deutschland Polen und Deutsche Japan Mensch und Umwelt in der Geschichte

Mehr

Zeitschrift des Verbandes Österreichischer Archivarinnen und Archivare

Zeitschrift des Verbandes Österreichischer Archivarinnen und Archivare Zeitschrift des Verbandes Österreichischer Archivarinnen und Archivare Band 66 (2012) Zeitschrift des Verbandes Österreichischer Archivarinnen und Archivare Band 66 (2012) Wien 2012 Umschlagbild: Die Grenze

Mehr

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik?

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Das Studium der Komparatistik soll mit den Gegenständen und

Mehr

WS 2008/2009 Geschlechtergeschichte: Konzepte, Beispiele, Kontexte Universität Salzburg, Fachbereich Geschichte, KO Spezielle Theorien

WS 2008/2009 Geschlechtergeschichte: Konzepte, Beispiele, Kontexte Universität Salzburg, Fachbereich Geschichte, KO Spezielle Theorien Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Ingrid Bauer Zeit- und Kulturhistorikerin Tel. ++43 (0)622 8044/4734 ingrid.bauer@sbg.ac.at Universitäre Lehre WS 2008/2009 Geschlechtergeschichte: Konzepte, Beispiele, Kontexte

Mehr

Dipl. Ing. Sabine Fritsch April 2006

Dipl. Ing. Sabine Fritsch April 2006 Die Wiener Hofburg Kaiser Franz Josef I. Kaiserin Elisabeth Die Wiener Hofburg Unser Lehrausgang führt uns zur Wiener Hofburg in der Inneren Stadt. Nach dem Verlassen der U Bahn stehen wir auf dem Stephansplatz.

Mehr

zeitreise 3 zeitreise 2 Bayern Bayern Zeitreise Stoffverteilungsplan für Wirtschaftsschulen in Bayern, Klassenstufe 7

zeitreise 3 zeitreise 2 Bayern Bayern Zeitreise Stoffverteilungsplan für Wirtschaftsschulen in Bayern, Klassenstufe 7 zeitreise 2 zeitreise 3 Bayern Bayern Zeitreise Stoffverteilungsplan für Wirtschaftsschulen in Bayern, Klassenstufe 7 Klassenstufe 7 Zeitreise Bayern Band 2 Lehrplan Geschichte 7.1 Frühe Neuzeit (15 Unterrichtsstunden)

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Heinrich Karl Ludwig von Historiker Berlin 2002 Bibliothek der

Mehr

Punktierungen des Bösen

Punktierungen des Bösen Imago Punktierungen des Bösen Das Werk Menschen. von Bernd Fischer mit Beiträgen aus Psychoanalyse, Strafrecht, Kunstwissenschaft, Theologie und Philosophie Bearbeitet von Bernd Fischer, Ulrike Kuschel,

Mehr

MA Internationale Kulturhistorische Studien

MA Internationale Kulturhistorische Studien PHIL Die MA Internationale Kulturhistorische Studien Maria Frindte 1 PHIL Die Studiendauer: 4 Semester / 2 Jahre Studienumfang: 120 ECTS Kreditpunkte interdisziplinär, forschungsorientiert Kooperation

Mehr

Blasius Lorenz von Stein

Blasius Lorenz von Stein Blasius Lorenz von Stein I Schriftenreihe des Lorenz-von-Stein-Instituts für Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Herausgegeben vom Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts

Mehr

Woche 4: Kriege im Zeitalter des Nationalismus

Woche 4: Kriege im Zeitalter des Nationalismus Woche 4: Kriege im Zeitalter des Nationalismus Internationale Konfliktforschung I: Kriegsursachen im historischen Kontext Seraina Rüegger ruegger@icr.gess.ethz.ch 12.10.2016 Seraina Rüegger Konfliktforschung

Mehr

HARALD SICHERITZ Biografie Seite 1 von 5. Bad Fucking Kinofilm, schwarze Komödie nach Roman von Kurt Palm Regisseur, Autor

HARALD SICHERITZ Biografie Seite 1 von 5. Bad Fucking Kinofilm, schwarze Komödie nach Roman von Kurt Palm Regisseur, Autor HARALD SICHERITZ Biografie Seite 1 von 5 2014 Vorstadtweiber 5 Folgen der TV-Serie, ORF/ARD Regisseur Tatort - Paradies TV-Film, ARD/ORF - Regisseur BAWAG 2013 Clara Immerwahr Historischer Bad Fucking

Mehr

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 LINKS JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 Ein Unterrichtsentwurf von Rainer E. Wicke EINSTIEG 2 Ein Kunstwerk 1 Büroklammer oder Skulptur? Ihr Kursleiter zeigt Ihnen nun ein Kunstwerk, das

Mehr

Geschichtlicher Abriss 1815 bis 1871

Geschichtlicher Abriss 1815 bis 1871 Geschichtlicher Abriss 1815 bis 1871 1815 1815 1832 1833 1841 1844 1848 1862 1864 1866 1867 1870 1871 Der Wiener Kongress (1815) Nach Napoleon musste Europa neu geordnet und befriedet werden. Dazu kamen

Mehr

Kalenderblatt Otto Stern

Kalenderblatt Otto Stern Kalenderblatt Otto Stern Reinhard Mahnke 25. Januar 2013 Zusammenfassung Die Universität Rostock feiert 2019 ihr 600jähriges Gründungsjubiläum. Mit diesem Kalenderblatt wird an Persönlichkeiten erinnert,

Mehr

Vorlesungen Der moderne Staat ( ) Frühjahrssemester Der Kalte Krieg als globaler Konflikt Herbstsemester 2014

Vorlesungen Der moderne Staat ( ) Frühjahrssemester Der Kalte Krieg als globaler Konflikt Herbstsemester 2014 Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Prof. Dr. Julia Angster, Universität Mannheim Vorlesungen Der moderne Staat (1800-2015) Frühjahrssemester 2015 Der Kalte Krieg als globaler Konflikt Herbstsemester 2014

Mehr

SIND RUSSLAND UND DIE EUROPAEISCHE UNION PARTNER ODER RIVALEN?

SIND RUSSLAND UND DIE EUROPAEISCHE UNION PARTNER ODER RIVALEN? SIND RUSSLAND UND DIE EUROPAEISCHE UNION PARTNER ODER RIVALEN? Gemeinsame Werte - Gemeinsame Interessen - Interessengegensätze. Hans-Georg Wieck Ehemaliger Präsident des Bundesnachrichtendienstes Gastgeber:

Mehr

Ca. Zeitenstrahl. durch die Geschichte. Roger Duvoisin

Ca. Zeitenstrahl. durch die Geschichte. Roger Duvoisin Ca. Zeitenstrahl durch die Geschichte Roger Duvoisin Ca. 13.7 Mrd. Jahre Urknall Entstehung des Universums. Entstehung von Galaxien und Sternen. Entstehung des Universums aus dem Urknall heraus. Vor- und

Mehr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Georg Kunsthistoriker Berlin 2002 Bibliothek der Berlin-Brandenburgischen

Mehr

K OMPETENT M EHRSPRACHIG

K OMPETENT M EHRSPRACHIG Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.v. (Hrsg.) vermittelt eine gezielte, in der Praxis erprobte Sprachförderung unter den Bedingungen des mehrsprachigen Spracherwerbs und der interkulturellen

Mehr

Französisch bzw. eine zweite Fremdsprache als Voraussetzung bei Masterstudiengängen

Französisch bzw. eine zweite Fremdsprache als Voraussetzung bei Masterstudiengängen Französisch bzw. eine zweite als Voraussetzung bei Masterstudiengängen Diese Auflistung soll eine Orientierung bieten, erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Deutsche Universitäten Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

- 1 - Univ.-Prof. Dr. iur. habil. Wolfgang B. Schünemann. L e b e n s l a u f. Prof. Dr. Wolfgang B. Schünemann

- 1 - Univ.-Prof. Dr. iur. habil. Wolfgang B. Schünemann. L e b e n s l a u f. Prof. Dr. Wolfgang B. Schünemann - 1 - Univ.-Prof. Dr. iur. habil. L e b e n s l a u f Prof. Dr. Schünemann, Wolfgang Bernward, geboren in Erlangen am 11. 1. 1947. Beruflicher Werdegang 1953-1957 Grundschule in Coburg 1957-1966 (Humanistisches)

Mehr

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59.

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59. Publikationen (Auswahl): 1. Eigene Veröffentlichungen Monographie: - Der Mensch als Spiegelbild Gottes in der Mystik Ibn ʿArabīs, Wiesbaden: Harrassowitz- Verlag 2007. 2. Aufsätze (Auswahl): 1. ʿAbd ar-raḥmān

Mehr

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika Afrikatag am 21./22. 11. 2008, Universität Köln Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika 1 Prof. Dr. Karl

Mehr

Block III. Kapitel II. Das Mittelalter (II)

Block III. Kapitel II. Das Mittelalter (II) Block III Kapitel II Das Mittelalter (II) Inhaltsverzeichnis Abschnitt 2 Das Heilige Römische Reich deutscher Nation Abschnitt 3 Die mittelalterliche deutsche Gesellschaft Abschnitt 3 Die mittelalterliche

Mehr

Vergleichende Analyse der Kulturdiplomatie von ausländischen Mächten in Deutschland und Russland Dr. Leonid Kozlov

Vergleichende Analyse der Kulturdiplomatie von ausländischen Mächten in Deutschland und Russland Dr. Leonid Kozlov Vergleichende Analyse der Kulturdiplomatie von ausländischen Mächten in Deutschland und Russland Dr. Leonid Kozlov Staatliche Universität für Wirtschaft Wladiwostok 1996-2001 Studium an der Pädagogischen

Mehr

Max Weber-Handbuch. Leben Werk Wirkung. Bearbeitet von Hans-Peter Müller, Steffen Sigmund

Max Weber-Handbuch. Leben Werk Wirkung. Bearbeitet von Hans-Peter Müller, Steffen Sigmund Max Weber-Handbuch Leben Werk Wirkung Bearbeitet von Hans-Peter Müller, Steffen Sigmund 1. Auflage 2014. Buch. xi, 425 S. Hardcover ISBN 978 3 476 02432 9 Format (B x L): 17 x 24,4 cm Gewicht: 931 g Weitere

Mehr

Dr. Silvia Michal-Misak Althanstraße 53/6 A-1090 Wien Tel/Fax (1) 319 57 85 Mobil 0676-4642784 e-mail: silvia.michal-misak@univie.ac.

Dr. Silvia Michal-Misak Althanstraße 53/6 A-1090 Wien Tel/Fax (1) 319 57 85 Mobil 0676-4642784 e-mail: silvia.michal-misak@univie.ac. curriculum vitae Persönliche Daten Tätigkeitsbereiche Dr. Silvia Michal-Misak Althanstraße 53/6 A-1090 Wien Tel/Fax (1) 319 57 85 Mobil 0676-4642784 e-mail: silvia.michal-misak@univie.ac.at Nationalität:

Mehr

Geschichte und Geschehen

Geschichte und Geschehen Geschichte und Geschehen Oberstufe Nord rhei n-westfa len Autorinnen und Autoren: Tobias Arand (Heidelberg) Daniela Bender (Hanau) Michael Brabänder (Groß-Gerau) Christine Dzubiel (Bonn) Michael Epkenhans

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Kinder kennen Koblenz

Kinder kennen Koblenz Kinder kennen Koblenz 1. Zuerst ein paar Sätze zur Geschichte der Stadt Koblenz Die Römer gründeten vor über 2000 Jahren Koblenz. Die Franken brachten den christlichen Glauben mit und bauten die Kastorkirche

Mehr

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer aktuellen Ausstellung: Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Es folgen: 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten zur

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

DER GEBURTSTAG DER INFANTIN

DER GEBURTSTAG DER INFANTIN MATERIALIEN ZUR INSZENIERUNG DER GEBURTSTAG DER INFANTIN nach Oscar Wilde mit der Musik von Franz Schreker Der Hofstaat der Infantin: Kathrin Blüchert Kristine Stahl Heinrich Bennke Regie und Bühne Kostüme

Mehr