Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013"

Transkript

1 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters

2 Herausgeber: Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden Internet: Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter Tel.: +49 (0) 611 / Fax: +49 (0) 611 / Erscheinungsfolge: 4-jährlich Erschienen im August 2013 Preis: EUR 18, [D] Bestellnummer: Vertriebspartner: IBRo Versandservice GmbH Bereich Statistisches Bundesamt Kastanienweg Roggentin Telefon: +49 (0) / Telefax: +49 (0) / Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden 2013 Alle Rechte vorbehalten.

3 Inhalt Vorbemerkung... 5 Seite 1 Tabellen 1.1 Anzahl der zugelassenen Kreiswahlvorschläge nach en und Ländern Anzahl der zugelassenen Landeslistenbewerber nach en und Ländern Anzahl der Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei den Bundestagswahlen seit 1949 nach en Anzahl der Kandidaturen nach en und Ländern Anzahl der Kandidaten nach en und Ländern Durchschnittsalter der Kandidaten nach en und Geschlecht Anzahl der Kandidaten nach Altersgruppen und en Anzahl der Kandidaten nach Berufsbereichen Verzeichnisse 2.1 Kreiswahlvorschläge Landeslisten Alphabetisches Verzeichnis der Wahlbewerber Kreiswahlvorschläge von Wählergruppen und Einzelbewerbern Schaubilder 3.1 nach en und Geschlecht bei den Bundestagswahlen 2013 und 2009 in Deutschland nach Altersgruppen und zugehörigkeit bei der Bundestagswahl nach Altersgruppen bei den Bundestagswahlen 2013 und 2009 in Prozent Anzahl der nach Berufsbereichen bei der Bundestagswahl

4 4

5 Vorbemerkung Dem Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 liegen die Niederschriften über die Zulassung der Wahlvorschläge (Kreiswahlvorschläge, Landeslisten) zugrunde. Es enthält die Daten der endgültig zur Wahl stehenden. Wahlvorschläge bzw. Wahlbewerber, die von den Wahlausschüssen zurückgewiesen werden mussten, sind nicht aufgeführt. In zusammenfassenden Übersichten sind neben den zahlenmäßigen Angaben über die zugelassenen Kreiswahlvorschläge bzw. Landeslisten nach Ländern und en u.a. auch Angaben über die Kandidaten nach dem Alter sowie in beruflicher Gliederung enthalten. Maßgebend für die berufliche Gliederung war das vom Statistischen Bundesamt herausgegebene systematische und alphabetische Verzeichnis der Berufsbenennungen, Ausgabe Wenn mehrere Angaben zum Beruf vorlagen, wurde soweit erkennbar vom vornehmlich ausgeübten Beruf (bzw. ausgeübte Tätigkeit) ausgegangen. Bei Doppelkandidaturen ( im Wahlkreis und auf Landesliste) waren die im Kreiswahlvorschlag aufgeführten Angaben maßgebend. Bei den Kreiswahlvorschlägen sind die einzelnen Wahlkreise mit Wahlkreisnummer und vollem Wahlkreisnamen ausgewiesen. Außerdem sind bei jedem Wahlkreis und vor dem Namen der Einzelbewerber die Erststimmenanteile der betreffenden bei der Bundestagswahl 2009 angegeben. Die Angaben für die Wahlbewerber in den Kreiswahlvorschlägen und in den Landeslisten stehen in folgender Reihenfolge: Familienname, Titel, Vornamen Beruf oder Stand Geburtsjahr, Geburtsort Straße, Hausnummer Postleitzahl, Wohnort. Steht vor den Namen eines Wahlkreis- oder Landeslistenbewerbers ein * wird zum Ausdruck gebracht, dass es sich hier um einen (Doppelbewerber) handelt, der sowohl in einem Wahlkreis als auch auf einer Landesliste kandidiert. Die Reihenfolge der en richtet sich nach der Zahl der im Bundesland erzielten Zweitstimmen bei der Bundestagswahl am 27. September Die übrigen en schließen sich in alphabetischer Reihenfolge der Namen der en an. Sonstige Kreiswahlvorschläge schließen sich in alphabetischer Reihenfolge der Namen der en oder der Kennwörter an. In dem alphabetischen Verzeichnis der Wahlbewerber sind für jeden folgende Merkmale dargestellt: Familienname, Titel, Vorname, Geburtsjahr und und außerdem bei Wahlkreisbewerbern die Nummer des Wahlkreises, bei Landeslistenbewerbern das Land sowie der Listenplatz und bei Doppelbewerbern beides. Dieses Verzeichnis soll das Auffinden eines nur namentlich bekannten s für diejenigen erleichtern, die sich über dessen Beruf und Anschrift informieren wollen. Außerdem gibt es Auskunft darüber, welche Wahlkreisbewerber gleichzeitig auf einer (und welcher) Landesliste aufgestellt sind. 5

6 Der Bundeswahlleiter hat eine Karte der Wahlkreise für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag herausgegeben. Sie kann beim Verlag IBRo Versandservice GmbH Bereich Statistisches Bundesamt Kastanienweg Roggentin Telefon: +49 (0) / Telefax: +49 (0) / unter der Artikel-Nummer zum Einzelpreis von EUR 9,80 [D] zuzüglich Versandkosten erworben werden. Die regionale Abgrenzung der Wahlkreise ist der Anlage zu 2 Abs. 2 des Bundeswahlgesetzes, die zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 518) geändert worden ist, zu entnehmen. Die in den Übersichten und Verzeichnissen für die einzelnen Kreiswahlvorschläge bzw. Landeslisten verwendeten Abkürzungen haben (nach dem Alphabet geordnet) folgende Bedeutung: Kreiswahlvorschläge und Landeslisten von en Volksabstimmung AfD BP B BGD Bündnis 21/RRP GRÜNE GRÜNE/B90 1 GRÜNE 2 BIG pro Deutschland BüSo CDU CDU 3 CSU DKP DIE LINKE DIE LINKE. 4 DIE RECHTE 5 REP DIE VIOLETTEN FAMILIE DIE FRAUEN FDP FREIE WÄHLER FREIE WÄHLER 6 FREIE WÄHLER 7 FREIE WÄHLER 8 FREIE WÄHLER 9 Ab jetzt Demokratie durch Volksabstimmung Alternative für Deutschland Bayernpartei Bergpartei, die "Über" Bund für Gesamtdeutschland Bündnis 21/RRP BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Landesverband Hamburg Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit Bürgerbewegung pro Deutschland Bürgerrechtsbewegung Solidarität Christlich Demokratische Union Deutschlands Christlich Demokratische Union Deutschlands in Niedersachsen Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. Deutsche Kommunistische DIE LINKE DIE LINKE. Niedersachsen DIE RECHTE DIE REPUBLIKANER Die Violetten Familien- Deutschlands Feministische DIE FRAUEN Freie Demokratische FREIE WÄHLER FREIE WÄHLER Bayern FREIE WÄHLER Hessen e.v. FREIE WÄHLER in Thüringen FREIE WÄHLER Mecklenburg-Vorpommern 6

7 FREIE WÄHLER 10 FREIE WÄHLER 11 MLPD NPD NEIN! ÖDP ÖDP 12 ÖDP 13 ÖDP/Familie.. 14 PBC Nichtwähler 5 VERNUNFT 15 Die PARTEI PSG Tierschutzpartei PIRATEN PIRATEN 16 RENTNER SPD FREIE WÄHLER Niedersachsen FREIE WÄHLER Schleswig-Holstein Marxistisch-Leninistische Deutschlands Nationaldemokratische Deutschlands NEIN!-Idee Ökologisch-Demokratische Ökologisch-Demokratische Die grüne Alternative Ökologisch-Demokratische / Familie und Umwelt Ökologisch-Demokratische / Familie, Gerechtigkeit, Umwelt Bibeltreuer Christen der Nichtwähler der Vernunft für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ Piratenpartei Deutschland Piratenpartei Niedersachsen RENTNER Deutschland Sozialdemokratische Deutschlands 1 Landesverband Brandenburg der GRÜNE. 2 Landesverband Hamburg der GRÜNE. 3 Landesverband Niedersachsen der CDU. 4 Landesverband Niedersachsen der LINKE. 5 Aus technischen Gründen ist die Bildung einer Kurzbezeichnung notwendig. 6 Landesverband Bayern der FREIE WÄHLER. 7 Landesverband Hessen der FREIE WÄHLER. 8 Landesverband Thüringen der FREIE WÄHLER. 9 Landesverband Mecklenburg-Vorpommern der FREIE WÄHLER. 10 Landesverband Niedersachsen der FREIE WÄHLER. 11 Landesverband Schleswig-Holstein der FREIE WÄHLER. 12 Landesverband Hamburg der ÖDP. 13 Landesverband Baden-Württemberg der ÖDP. 14 Landesverband Thüringen der ÖDP. 15 Aus technischen Gründen wurde die tatsächliche Kurzbezeichnung in einigen Tabellen abgeändert. 16 Landesverband Niedersachsen der PIRATEN. Abkürzungen SH = Schleswig-Holstein MV = Mecklenburg-Vorpommern HH = Hamburg NI = Niedersachsen HB = Bremen BB = Brandenburg ST = Sachsen-Anhalt BE = Berlin NW = Nordrhein-Westfalen SN = Sachsen HE = Hessen TH = Thüringen RP = Rheinland-Pfalz BY = Bayern BW = Baden-Württemberg SL = Saarland MdA = Mitglied des Abgeordnetenhauses MdBB = Mitglied der Bremischen Bürgerschaft MdB = Mitglied des Deutschen Bundestages MdL = Mitglied des Landtages WGr = Wählergruppe 7

8 1.1 Anzahl der zugelassenen Kreiswahlvorschläge nach en und Ländern (i =, z = zusammen, m = männlich, Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsen- Insgesamt wig- burg- Hamburg Bremen Berlin sachsen burg Anhalt Holstein Vorpommern CDU z m w SPD z m w FDP z m w DIE LINKE z m w GRÜNE z m w CSU z 45 m 37 w 8 PIRATEN z m w NPD z m w Tierschutzpartei z 2 2 m 1 1 w 1 1 REP z 21 1 m 20 1 w 1 ÖDP z 62 1 m 49 1 w 13 FAMILIE z 4 1 m 3 1 w 1 Bündnis 21/RRP z m w 3 1 RENTNER z 1 1 m 1 1 w BP z 11 m 8 w 3 PBC z 5 5 m 4 4 w 1 1 BüSo z m 29 8 w 9 3 8

9 1.1 Anzahl der zugelassenen Kreiswahlvorschläge nach en und Ländern Nord- Rhein- Badenrhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland Westfalen Pfalz berg (i =, z = zusammen, m = männlich, z CDU m w z SPD m w z FDP m w z DIE LINKE m w z GRÜNE m w 45 z CSU 37 m 8 w z PIRATEN m w z NPD m w z Tierschutzpartei m w z REP m 1 w z ÖDP m w 1 2 z FAMILIE 1 1 m 1 w 4 9 z Bündnis 21/RRP 2 9 m 2 w z RENTNER m w 11 z BP 8 m 3 w z PBC m w z BüSo m w 9

10 1.1 Anzahl der zugelassenen Kreiswahlvorschläge nach en und Ländern (i =, z = zusammen, m = männlich, Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsen- Insgesamt wig- burg- Hamburg Bremen Berlin sachsen burg Anhalt Holstein Vorpommern DIE VIOLETTEN z 5 1 m 4 w 1 1 MLPD z m w Volksabstimmung z 2 m 2 w AfD z m w BIG z m w pro Deutschland z 3 1 m 3 1 w FREIE WÄHLER z m w VERNUNFT z 6 m 6 w Die PARTEI z m w B z 1 1 m 1 1 w BGD z 1 m w 1 DKP z m 4 3 w NEIN! z 1 m 1 w Wählergruppen/ z Einzelbewerber m w Insgesamt i m w Wahlkreise Insgesamt je Wahlkreis im Durchschnitt Insgesamt 9,0 8,5 9,0 10,5 8,5 9,5 9,2 9,2 12,5 10

11 1.1 Anzahl der zugelassenen Kreiswahlvorschläge nach en und Ländern Nord- Rhein- Badenrhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland Westfalen Pfalz berg (i =, z = zusammen, m = männlich, Wahlkreise 2 2 z DIE VIOLETTEN 2 2 m w z MLPD m w 2 z Volksabstimmung 2 m w z AfD m w z BIG m w 1 1 z pro Deutschland 1 1 m w z FREIE WÄHLER m w z VERNUNFT m w z Die PARTEI m 2 w z B m w 1 z BGD m 1 w 1 z DKP 1 m w 1 z NEIN! 1 m w z Wählergruppen/ m Einzelbewerber 1 w i Insgesamt m w Insgesamt je Wahlkreis im Durchschnitt 8,5 8,3 8,1 8,4 9,0 9,9 9,2 8,5 Insgesamt 11

12 1.2 Anzahl der zugelassenen Landeslistenbewerber nach en und Ländern (i =, z = zusammen, m = männlich, Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsen- Insgesamt wig- burg- Hamburg Bremen Berlin sachsen burg Anhalt Holstein Vorpommern CDU z m w SPD z m w FDP z m w DIE LINKE z m w GRÜNE z m w CSU z 70 m 49 w 21 PIRATEN z m w NPD z m w Tierschutzpartei z m w REP z m w ÖDP z m w FAMILIE z 6 m 4 w 2 Bündnis 21/RRP z 23 5 m 17 3 w 6 2 RENTNER z m w 4 4 BP z 23 m 15 w 8 PBC z 14 9 m 13 8 w 1 1 BüSo z m w

13 1.2 Anzahl der zugelassenen Landeslistenbewerber nach en und Ländern Nord- Rhein- Badenrhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland Westfalen Pfalz berg (i =, z = zusammen, m = männlich, z CDU m w z SPD m w z FDP m w z DIE LINKE m w z GRÜNE m w 70 z CSU 49 m 21 w z PIRATEN m w z NPD m w 8 4 z Tierschutzpartei 4 2 m 4 2 w z REP m w z ÖDP m w 6 z FAMILIE 4 m 2 w 7 11 z Bündnis 21/RRP 4 10 m 3 1 w 3 z RENTNER 3 m w 23 z BP 15 m 8 w 5 z PBC 5 m w z BüSo m w 13

14 1.2 Anzahl der zugelassenen Landeslistenbewerber nach en und Ländern (i =, z = zusammen, m = männlich, Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsen- Insgesamt wig- burg- Hamburg Bremen Berlin sachsen burg Anhalt Holstein Vorpommern DIE VIOLETTEN z 37 m 18 w 19 MLPD z m w Volksabstimmung z 18 m 15 w 3 PSG z 8 4 m 5 3 w 3 1 AfD z m w BIG z m w 5 pro Deutschland z m w DIE RECHTE z 5 m 5 w DIE FRAUEN z 10 m w 10 FREIE WÄHLER z m w Nichtwähler z 6 m 5 w 1 VERNUNFT z 49 m 46 w 3 Die PARTEI z m w Insgesamt i m w Landeslisten Insgesamt je Landesliste im Durchschnitt Insgesamt 14,8 11,6 7,9 8,2 17,7 4,5 8,4 9,4 12,1 14

15 1.2 Anzahl der zugelassenen Landeslistenbewerber nach en und Ländern Nord- Rhein- Badenrhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland Westfalen Pfalz berg (i =, z = zusammen, m = männlich, Landeslisten 37 z DIE VIOLETTEN 18 m 19 w z MLPD m w 12 6 z Volksabstimmung 11 4 m 1 2 w 2 2 z PSG 1 1 m 1 1 w z AfD m w z BIG 8 8 m 3 2 w z pro Deutschland m w 5 z DIE RECHTE 5 m w 10 z DIE FRAUEN m 10 w z FREIE WÄHLER m w 6 z Nichtwähler 5 m 1 w z VERNUNFT m 1 2 w z Die PARTEI m 9 2 w i Insgesamt m w Insgesamt je Landesliste im Durchschnitt 23,9 11,5 17,6 10,9 17,5 29,2 19,6 8,2 Insgesamt 15

16 1.3 Anzahl der Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei den Bundestagswahlen seit 1949 nach en Kandidaturen Kandidaten Jahr der Landes- auf in Wahl listen Landes- Wahl- Doppel- listen kreisen kandidaturen weiblich CDU SPD FDP DIE LINKE

17 1.3 Anzahl der Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei den Bundestagswahlen seit 1949 nach en Kandidaturen Kandidaten Jahr der Landes- auf in Wahl listen Landes- Wahl- Doppel- listen kreisen kandidaturen weiblich GRÜNE CSU Sonstige Insgesamt

18 1.4 Anzahl der Kandidaturen nach en und Ländern Land CDU Landeslisten Kandidaturen auf in Landeslisten Wahlkreisen Doppelkandidaturen weiblich weiblich weiblich weiblich Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet ohne Bayern SPD Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet FDP Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet

19 1.4 Anzahl der Kandidaturen nach en und Ländern Land Landeslisten DIE LINKE Kandidaturen auf in Landeslisten Wahlkreisen Doppelkandidaturen weiblich weiblich weiblich weiblich Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet GRÜNE Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet CSU Bayern Sonstige Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet

20 1.4 Anzahl der Kandidaturen nach en und Ländern Land Landeslisten Insgesamt Kandidaturen auf in Landeslisten Wahlkreisen Doppelkandidaturen weiblich weiblich weiblich weiblich Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet

21 1.5 Anzahl der Kandidaten nach en und Ländern Davon Kandidaten Land nur in Wahlkreisen nur auf Landeslisten Doppelkandidaten weiblich weiblich weiblich weiblich CDU Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet ohne Bayern SPD Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet FDP Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet

22 1.5 Anzahl der Kandidaten nach en und Ländern Davon Kandidaten Land nur in Wahlkreisen nur auf Landeslisten Doppelkandidaten weiblich weiblich weiblich weiblich DIE LINKE Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet GRÜNE Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet CSU Bayern Sonstige Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet

23 1.5 Anzahl der Kandidaten nach en und Ländern Davon Kandidaten Land nur in Wahlkreisen nur auf Landeslisten Doppelkandidaten weiblich weiblich weiblich weiblich Insgesamt Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Bundesgebiet bereinigt 1) ) Bereinigt um sechs Kandidaten, die länderübergreifend in einem Wahlkreis und auf einer Landesliste kandidieren. 23

24 24

25 1.6 Durchschnittsalter der Kandidaten nach en und Geschlecht Durchschnittsalter der Kandidaten in Jahren männlich weiblich CDU 47,9 47,2 49,4 SPD 46,4 45,9 47,2 FDP 46,0 45,6 47,8 DIE LINKE 49,2 48,8 49,8 GRÜNE 44,4 44,1 44,7 CSU 44,9 45,2 44,0 PIRATEN 39,3 39,9 36,1 NPD 47,3 47,2 48,6 Tierschutzpartei 49,3 47,5 51,6 REP 56,0 56,6 52,5 ÖDP 52,1 51,2 54,4 FAMILIE 46,2 46,7 45,0 Bündnis 21/RRP 66,7 66,3 67,8 RENTNER 64,4 69,6 51,3 BP 48,0 50,3 42,9 PBC 46,9 46,7 49,0 BüSo 46,5 46,8 45,5 DIE VIOLETTEN 51,2 52,4 49,9 MLPD 55,6 57,0 53,5 Volksabstimmung 69,3 67,9 76,7 PSG 52,5 49,6 57,3 AfD 50,0 50,3 47,8 BIG 40,6 40,9 39,0 pro Deutschland 53,3 53,2 53,4 DIE RECHTE 25,8 25,8 DIE FRAUEN 58,3 58,3 FREIE WÄHLER 51,0 51,3 49,4 Nichtwähler 65,0 67,2 54,0 VERNUNFT 38,3 38,1 42,0 Die PARTEI 35,4 36,3 31,9 B 30,0 30,0 BGD 85,0 85,0 DKP 66,7 69,5 61,0 NEIN! 31,0 31,0 Wählergruppen/Einzelbewerber 51,8 51,9 48,5 Insgesamt 47,4 47,3 47,6 25

26 1.7 Anzahl der Kandidaten nach Altersgruppen und en (i =, davon in den Altersgruppen z = zusammen, Jahren CDU z w SPD z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z w PIRATEN z w NPD z w Tierschutzpartei z w REP z w ÖDP z w FAMILIE z w Bündnis 21/RRP z 26 1 w 6 RENTNER z w BP z w PBC z w 1 1 BüSo z w DIE VIOLETTEN z w MLPD z w Volksabstimmung z 18 3 w 3 PSG z w 3 AfD z w

27 1.7 Anzahl der Kandidaten nach Altersgruppen und en davon in den Altersgruppen (i =, und mehr z = zusammen, Jahren z CDU w z SPD w z FDP w z DIE LINKE w z GRÜNE w z CSU w z PIRATEN w z NPD w z Tierschutzpartei w z REP w z ÖDP w z FAMILIE w z Bündnis 21/RRP w z RENTNER 1 1 w z BP w z PBC w z BüSo w z DIE VIOLETTEN w z MLPD w z Volksabstimmung 2 1 w 3 2 z PSG 2 1 w z AfD w 27

28 1.7 Anzahl der Kandidaten nach Altersgruppen und en (i =, davon in den Altersgruppen z = zusammen, Jahren BIG z w pro Deutschland z w DIE RECHTE z w DIE FRAUEN z 10 1 w 10 1 FREIE WÄHLER z w Nichtwähler z 6 w 1 VERNUNFT z w Die PARTEI z w B z 1 1 w BGD z 1 w 1 DKP z 6 w 2 NEIN! z 1 1 w Wählergruppen/ z Einzelbewerber 1) w 4 2 Insgesamt i w ) Ohne einen Einzelbewerber, der zugleich auf der Landesliste im Land Bayern für die Alternative für Deutschland ist. 28

29 1.7 Anzahl der Kandidaten nach Altersgruppen und en davon in den Altersgruppen (i =, und mehr z = zusammen, Jahren 4 2 z BIG 1 w z pro Deutschland w z DIE RECHTE w z DIE FRAUEN w z FREIE WÄHLER w z Nichtwähler 1 w z VERNUNFT 1 w z Die PARTEI 1 w z B w 1 z BGD 1 w z DKP 1 1 w z NEIN! w z Wählergruppen/ 1 1 w Einzelbewerber i Insgesamt w 29

30 1.8 Anzahl der Kandidaten nach Berufsbereichen Berufe in der Land-, Tier-, Forstwirtschaft und im Gartenbau Bergleute, Mineralgewinner (i =, z = zusammen, zusammen Landwirtschaftliche Berufe Verwaltungs-, Beratungsund technische Gartenbau- Forst-, Fachkräfte in berufe Jagdberufe der Land- und Tierwirtschaft zusammen Bergleute CDU z w SPD z w FDP z w 72 DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z w 21 PIRATEN z w 64 1 NPD z w 37 Tierschutzpartei z 28 w 12 REP z w 18 ÖDP z w 46 FAMILIE z 10 w 3 Bündnis 21/RRP z 26 w 6 RENTNER z 14 w 4 BP z w 9 PBC z 16 w 1 BüSo z w 20 DIE VIOLETTEN z w MLPD z w 57 Volksabstimmung z 18 w 3 30

31 1.8 Anzahl der Kandidaten nach Berufsbereichen davon Fertigungsberufe zusammen Chemie-, Kunststoffberufe Druck- und Berufe in Metall-, Druckweiter- der Metall- Maschinenbau- Ernährungs- Elektroberufe verarbeitungs- erzeugung und und verwandte berufe berufe -bearbeitung Berufe (i =, z = zusammen, z CDU z SPD z FDP z DIE LINKE z GRÜNE 2 1 z CSU z PIRATEN z NPD z Tierschutzpartei z REP z ÖDP 1 1 z FAMILIE z Bündnis 21/RRP z RENTNER 3 2 z BP 2 1 z PBC z BüSo 2 1 z DIE VIOLETTEN z MLPD z Volksabstimmung 31

32 1.8 Anzahl der Kandidaten nach Berufsbereichen (i =, z = zusammen, noch davon Fertigungsberufe davon Technische Berufe Ingenieure/ Maler/ Ingenieurinnen, Berufe in Malerinnen, Hilfsarbeiter/ Chemiker/ Techniker/ Hoch-, der Holz- und Lackierer/ Hilfsarbeiter- Technikerinnen, zusammen Chemikerinnen, innen ohne Technische Tiefbauberufe Kunststoff- Lackiererinnen Physiker/ nähere Tätig- Sonderverarbeitung und verwandte keitsangabe Physikerinnen, fachkräfte Berufe Mathematiker/ Mathematikerinnen CDU z w SPD z w 7 7 FDP z w 3 3 DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z 3 3 w 1 1 PIRATEN z w NPD z w 1 Tierschutzpartei z 2 2 w REP z w 1 1 ÖDP z w 1 1 FAMILIE z w Bündnis 21/RRP z w RENTNER z w BP z w 1 1 PBC z w BüSo z w 1 1 DIE VIOLETTEN z w MLPD z w 2 2 Volksabstimmung z w 32

33 1.8 Anzahl der Kandidaten nach Berufsbereichen davon Dienstleistungsberufe zusammen Bank-, Andere Dienst- erufe in der Abgeordnete, Waren- Bausparkassen-, leistungskauf- Verkehrs- Unternehmensadministrativ leitung, kaufleute Versicherungs- leute und zuge- berufe entscheidende -beratung und fachleute hörige Berufe -prüfung Berufstätige Rechnungskaufleute, Informatiker/ Informatikerinnen (i =, z = zusammen, z CDU z SPD z FDP z DIE LINKE z GRÜNE z CSU z PIRATEN z NPD z Tierschutzpartei z REP z ÖDP z FAMILIE z Bündnis 21/RRP z RENTNER z BP z PBC z BüSo z DIE VIOLETTEN z MLPD z Volksabstimmung 3 33

34 1.8 Anzahl der Kandidaten nach Berufsbereichen noch davon Dienstleistungsberufe (i =, z = zusammen, Büroberufe, Berufe im Rechts- Publizistische, Künstlerische Ärzte/ Kaufmännische Sicherheitsund Übersetzungs-, und Ärztinnen, Übrige Soziale berufe, Gesundheits- Angestellte, Vollstreckungs- Bibliotheks- und zugeordnete Apotheker/ Berufe a.n.g. berufe a.n.g. wesen verwandte Berufe Berufe Apothekerinnen CDU z w SPD z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z w PIRATEN z w NPD z w Tierschutzpartei z w 1 REP z w ÖDP z w FAMILIE z w 1 Bündnis 21/RRP z 4 1 w 2 1 RENTNER z 1 1 w 1 1 BP z w 1 PBC z 1 1 w 1 BüSo z w DIE VIOLETTEN z w MLPD z w Volksabstimmung z w

35 1.8 Anzahl der Kandidaten nach Berufsbereichen noch davon Dienstleistungsberufe davon sonstige Arbeitskräfte davon nicht erwerbstätig Schüler/ Rentner, Geistes- und mit (noch) nicht ohne nähere Schülerinnen, Pensionäre, Lehrer/ naturwissen- Berufe in bestimmtem Beruf, Tätigkeitszusammen Studenten/ Hausfrauen, z.b. angabe, Lehrerinnen schaftliche der Seelsorge Studentinnen Arbeitssuchende Auszubildende, z.b. Berufe,a.n.g. Praktikanten Selbstständige o.ä. o.ä. (i =, z = zusammen, z CDU z SPD z FDP z DIE LINKE z GRÜNE z CSU z PIRATEN z NPD z Tierschutzpartei z REP z ÖDP z FAMILIE z Bündnis 21/RRP z RENTNER z BP z PBC z BüSo z DIE VIOLETTEN z MLPD z Volksabstimmung 35

36 1.8 Anzahl der Kandidaten nach Berufsbereichen Berufe in der Land-, Tier-, Forstwirtschaft und im Gartenbau Bergleute, Mineralgewinner (i =, z = zusammen, zusammen Landwirtschaftliche Berufe Verwaltungs-, Beratungsund technische Gartenbau- Forst-, Fachkräfte in berufe Jagdberufe der Land- und Tierwirtschaft zusammen Bergleute PSG z 8 w 3 AfD z w 50 BIG z 32 w 5 pro Deutschland z w DIE RECHTE z 5 w DIE FRAUEN z 10 w 10 FREIE WÄHLER z w 39 Nichtwähler z 6 w 1 VERNUNFT z 52 w 3 Die PARTEI z w 33 B z 1 w BGD z 1 w 1 DKP z 6 w 2 NEIN! z 1 w Wählergruppen/ z Einzelbewerber w 4 Insgesamt i w ) Ohne einen Einzelbewerber, der zugleich auf der Landesliste im Land Bayern für die Alternative für Deutschland ist. 36

37 1.8 Anzahl der Kandidaten nach Berufsbereichen davon Fertigungsberufe zusammen Chemie-, Kunststoffberufe Druck- und Berufe in Metall-, Druckweiter- der Metall- Maschinenbau- Ernährungs- Elektroberufe verarbeitungs- erzeugung und und verwandte berufe berufe -bearbeitung Berufe (i =, z = zusammen, z PSG z AfD 1 1 z BIG z pro Deutschland 1 z DIE RECHTE z DIE FRAUEN z FREIE WÄHLER z Nichtwähler z VERNUNFT z Die PARTEI 1 1 z B z BGD z DKP z NEIN! z Wählergruppen/ Einzelbewerber i Insgesamt

38 1.8 Anzahl der Kandidaten nach Berufsbereichen (i =, z = zusammen, noch davon Fertigungsberufe davon Technische Berufe Ingenieure/ Maler/ Ingenieurinnen, Berufe in Malerinnen, Hilfsarbeiter/ Chemiker/ Techniker/ Hoch-, der Holz- und Lackierer/ Hilfsarbeiter- Technikerinnen, zusammen Chemikerinnen, innen ohne Technische Tiefbauberufe Kunststoff- Lackiererinnen Physiker/ nähere Tätig- Sonderverarbeitung und verwandte keitsangabe Physikerinnen, fachkräfte Berufe Mathematiker/ Mathematikerinnen PSG z 1 1 w 1 1 AfD z w BIG z 4 4 w pro Deutschland z w DIE RECHTE z 1 w DIE FRAUEN z 1 1 w 1 1 FREIE WÄHLER z w 4 4 Nichtwähler z w VERNUNFT z w Die PARTEI z w 2 2 B z w BGD z w DKP z 1 1 w NEIN! z w Wählergruppen/ z Einzelbewerber w 1 1 Insgesamt i w

39 1.8 Anzahl der Kandidaten nach Berufsbereichen davon Dienstleistungsberufe zusammen Bank-, Andere Dienst- erufe in der Abgeordnete, Waren- Bausparkassen-, leistungskauf- Verkehrs- Unternehmensadministrativ leitung, kaufleute Versicherungs- leute und zuge- berufe entscheidende -beratung und fachleute hörige Berufe -prüfung Berufstätige Rechnungskaufleute, Informatiker/ Informatikerinnen (i =, z = zusammen, 7 z PSG z AfD z BIG z pro Deutschland z DIE RECHTE 7 1 z DIE FRAUEN z FREIE WÄHLER z Nichtwähler z VERNUNFT z Die PARTEI z B 1 z BGD 1 2 z DKP 1 1 z NEIN! z Wählergruppen/ 3 1 Einzelbewerber i Insgesamt

40 1.8 Anzahl der Kandidaten nach Berufsbereichen noch davon Dienstleistungsberufe (i =, z = zusammen, Büroberufe, Berufe im Rechts- Publizistische, Künstlerische Ärzte/ Kaufmännische Sicherheitsund Übersetzungs-, und Ärztinnen, Übrige Soziale berufe, Gesundheits- Angestellte, Vollstreckungs- Bibliotheks- und zugeordnete Apotheker/ Berufe a.n.g. berufe a.n.g. wesen verwandte Berufe Berufe Apothekerinnen PSG z w 1 1 AfD z w BIG z 4 1 w 1 1 pro Deutschland z w DIE RECHTE z 1 w DIE FRAUEN z 1 2 w 1 2 FREIE WÄHLER z w Nichtwähler z 1 1 w 1 VERNUNFT z w 2 Die PARTEI z w B z w BGD z 1 w 1 DKP z 1 w 1 NEIN! z w Wählergruppen/ z Einzelbewerber w Insgesamt i w

41 1.8 Anzahl der Kandidaten nach Berufsbereichen noch davon Dienstleistungsberufe davon sonstige Arbeitskräfte davon nicht erwerbstätig Schüler/ Rentner, Geistes- und mit (noch) nicht ohne nähere Schülerinnen, Pensionäre, Lehrer/ naturwissen- Berufe in bestimmtem Beruf, Tätigkeitszusammen Studenten/ Hausfrauen, z.b. angabe, Lehrerinnen schaftliche der Seelsorge Studentinnen Arbeitssuchende Auszubildende, z.b. Berufe,a.n.g. Praktikanten Selbstständige o.ä. o.ä. (i =, z = zusammen, 2 z PSG z AfD z BIG z pro Deutschland z DIE RECHTE z DIE FRAUEN z FREIE WÄHLER z Nichtwähler z VERNUNFT z Die PARTEI z B z BGD 1 3 z DKP 1 z NEIN! z Wählergruppen/ 2 Einzelbewerber i Insgesamt

42 Wahlbewerber zur Bundestagswahl 2013 Eine Veröffentlichung von Wahlbewerbern im Internetangebot des Bundeswahlleiters ist aus Gründen des Datenschutzes gemäß 86 Absatz 3 Bundeswahlordnung nicht möglich. Sämtliche Informationen zu den Wahlbewerbern sowie weitere analysierende Tabellen und Schaubilder erhalten Sie jedoch in unserem Sonderheft Die Wahlbewerber zum 18. Deutschen Bundestag 2013, welches Sie zum Preis von 18,-- Euro bei erhalten. IBRo Versandservice GmbH Bereich Statistisches Bundesamt Kastanienweg Roggentin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

43 3.1 nach en und Geschlecht bei den Bundestagswahlen 2013 und 2009 in Deutschland Nur die im Bundestag vertretenen en Wahljahr männlich weiblich Männliche Weibliche CDU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU CDU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU CDU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU CDU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU männlich weiblich 341

44 3.2 nach Altersgruppen und zugehörigkeit bei der Bundestagswahl 2013 Wahlvorschlag Alter von bis und mehr CDU SPD FDP DIE LINKE GRÜNE CSU PIRATEN NPD Tierschutzpartei REP ÖDP FAMILIE Bündnis 21/RRP RENTNER BP PBC BüSo DIE VIOLETTEN MLPD Volksabstimmung PSG AfD BIG pro Deutschland DIE RECHTE DIE FRAUEN FREIE WÄHLER Nichtwähler PARTEI DER VERNUNFT Die PARTEI B BGD DKP NEIN! Wählergruppen/Einzelbewerber 1) Insgesamt ) Ohne einen Einzelbewerber, der zugleich auf der Landesliste im Land Bayern für die "Alternative für Deutschland" ist nach Altersgruppen bei den Bundestagswahlen 2013 und 2009 in Prozent 28,5 27,0 26,0 25,8 17,0 17,1 14,3 13,4 4,2 4,2 7,2 6,7 4,4 4, und mehr 342

45 3.4 Anzahl der nach Berufsbereichen bei der Bundestagswahl % Abgeordnete, administrativ entscheidende Berufstätige sonstige Arbeitskräfte 125 Fertigungsberufe 277 Land-, Tier-, Forstwirtschaft und Gartenbau % Büroberufe, Kaufmännische Angestellte 12 % Geistes- und naturwissenschaftliche Berufe Technische Berufe 369 nicht erwerbstätig 529 Dienstleistungsberufe % Berufe in der Unternehmensleitung, -beratung und -prüfung 8 % Berufe im Rechts- und Vollstreckungswesen 7 % Lehrer(innen) 32 % sonstige 343

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament aus der Bundesrepublik

Mehr

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag 2009 Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter

Mehr

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag 2009 Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 24.10.2013 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 17.10.2013 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

am 24. September 2017

am 24. September 2017 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Sonderheft Wahlbewerber Die Wahlbewerberinnen und Wahlbewerber für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag Informationen des Bundeswahlleiters

Mehr

SPD z w CDU z w FDP z w

SPD z w CDU z w FDP z w Partei Berufe in der Land-, Tier-, Forstwirtschaft und im Gartenbau Bergleute, Mineralgewinner (i=insgesamt, darunter darunter insgesamt Verwaltungszusammen Landwirt- Beratungs- zusammen schaftliche und

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 03.11.2017 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 20.10.2017 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/7 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands ALFA Allianz für Fortschritt und Aufbruch CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands AfD

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2012 - Vergleich der Positionen

Wahl-O-Mat Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2012 - Vergleich der Positionen CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische Partei DIE LINKE DIE LINKE PIRATEN Piratenpartei Deutschland

Mehr

Wahl zum 12. Deutschen Bundestag (2. Dezember 1990)

Wahl zum 12. Deutschen Bundestag (2. Dezember 1990) 1.4 Verzeichnis der Parteien Stand: 10.10.2013 Das Verzeichnis umfasst alle zur jeweiligen Bundestagswahl zugelassenen Kreiswahlvorschläge und Landeslisten von Parteien. Hingegen wurden die Wählergruppen

Mehr

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag 2005 Statistisches Bundesamt Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der

Mehr

1 Aus technischen Gründen ist die Bildung einer Kurzbezeichnung notwendig.

1 Aus technischen Gründen ist die Bildung einer Kurzbezeichnung notwendig. Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Bremen 1 CDU 1 SPD 1 CDU 1 SPD 2 SPD 2 CDU 2 SPD 2 CDU 3 GRÜNE 3 GRÜNE 3 GRÜNE 3 GRÜNE 4 AfD 4 DIE LINKE 4 AfD 4 DIE LINKE 5 DIE LINKE 5 AfD 5 DIE LINKE 5 AfD 6

Mehr

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Heft 2 Vorläufige Ergebnisse nach Wahlkreisen Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen

Mehr

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein Wahlen in Schleswig-Holstein Europawahl am 25. Mai 2014 Vorläufiges Ergebnis Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Impressum: Hrsg.:

Mehr

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Heft 3 Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

16 Wahlen. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2014/

16 Wahlen. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2014/ 16 Wahlen Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2014/2015 247 16 Wahlen 1 Wahlergebnisse in Schleswig-Holstein 1971-2014 Wahltag Wahlberechtigte Von den gültigen Stimmen 1 entfielen

Mehr

Schnellmeldung. Europawahl. Wahlvorschlag Stimmen %

Schnellmeldung. Europawahl. Wahlvorschlag Stimmen % Schnellmeldung für die Europawahl am 25.05.2014 Wernau (Neckar) Wahlkreis: 001 AGS: 08116072 Wernau (Neckar) Bezirk: 001-01 bis 900-02 Wahlberechtigte: 8.836 Wähler: 4.661 Wahlbeteiligung: 52,75 % % Ungültige

Mehr

B VII 1-4j/17 (2) Fachauskünfte: (0711) SPD GRÜNE FDP AfD DIE LINKE Sonstige

B VII 1-4j/17 (2) Fachauskünfte: (0711) SPD GRÜNE FDP AfD DIE LINKE Sonstige Artikel-Nr. 4212 17001 Wahlen B VII 1-4j/17 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 30.11.2017 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 in Baden-Württemberg anteile

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

B VII 1-4j/13 (2) Fachauskünfte: (0711) ,4 6,2. SPD FDP GRÜNE DIE LINKE Sonstige

B VII 1-4j/13 (2) Fachauskünfte: (0711) ,4 6,2. SPD FDP GRÜNE DIE LINKE Sonstige Artikel-Nr. 4212 13001 Wahlen B VII 1-4j/13 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 21.10.2014 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 in Baden-Württemberg anteile

Mehr

DIE WAHL ZUM 19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017

DIE WAHL ZUM 19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017 2017 DIE WAHL ZUM 19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017 Zugelassene Wahlvorschläge Der Landeswahlausschuss und die Kreiswahlausschüsse haben in ihren öffentlichen Sitzungen am 28. Juli 2017 über

Mehr

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Heft 3 Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen

Mehr

DIE WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT AM 25. MAI 2014

DIE WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT AM 25. MAI 2014 2015 DIE WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT AM 25. MAI 2014 Ergebnisse der Wahl Die Wahl zum Europäischen Parlament in Rheinland-Pfalz am 25. Mai 2014 Ergebnisse nach Verwaltungskreisen, Verbandsgemeinden

Mehr

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017

Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Heft 2 Vorläufige Ergebnisse nach Wahlkreisen Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen

Mehr

E U R O P A W A H L A M 25. M A I Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt

E U R O P A W A H L A M 25. M A I Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt E U R O P A W A H L A M 25. M A I 2014 Endgültige Ergebnisse für den Kreis Ergebnisse für den Kreis insgesamt Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis - 2 - HERAUSGEBER: KREIS BORKEN DER LANDRAT

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Heft 3 Endgültige Ergebnisse nach kreisfreien Städten und n Informationen des Bundeswahlleiters

Mehr

B VII 5 - j/14 (2) Fachauskünfte: (0711)

B VII 5 - j/14 (2) Fachauskünfte: (0711) Artikel-Nr. 4282 14001 Wahlen B VII 5 - j/14 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 13.11.2014 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum Europäischen Parlament in Baden-Württemberg am 25. Mai 2014 Die achte Direktwahl

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

1.4 Die zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien und Kandidaten. Verzeichnis der zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien

1.4 Die zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien und Kandidaten. Verzeichnis der zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien 1.4 Die zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien und Stand: 30.10.2017 Verzeichnis der zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien Das Verzeichnis umfasst alle zur jeweiligen Bundestagswahl zugelassenen Kreiswahlvorschläge

Mehr

DIE LANDESWAHLLEITERIN DES LANDES SCHLESWIG-HOLSTEIN

DIE LANDESWAHLLEITERIN DES LANDES SCHLESWIG-HOLSTEIN DIE LANDESWAHLLEITERIN DES LANDES SCHLESWIG-HOLSTEIN Kiel, 08.06.2009 Europawahl in Schleswig-Holstein am 7. Juni 2009 Vorläufiges Ergebnis Landesergebnisse Verteilung der gültigen Stimmen auf die Wahlvorschläge

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 STATISTIKAMT NORD

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 STATISTIKAMT NORD Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 STATISTIKAMT NORD Impressum Europawahl in Schleswig-Holstein am 25. Mai 2014 ISSN 2198-557X Herausgeber:

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 1/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 2/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin

Mehr

EUROPAWAHL AM 26. MAI 2019 IN RHEINLAND-PFALZ

EUROPAWAHL AM 26. MAI 2019 IN RHEINLAND-PFALZ 2019 EUROPAWAHL AM 26. MAI 2019 IN RHEINLAND-PFALZ Endgültige Ergebnisse Vorwort Die Wählerinnen und Wähler haben die deutschen Abgeordneten zum Europäischen Parlament gewählt. Von den über 3 Millionen

Mehr

19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017

19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017 2017 DIE WAHL ZUM 19. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 24. SEPTEMBER 2017 Vorläufige Ergebnisse (Bundesergebnis und Ergebnisse in den Ländern) Inhalt Seite An der Bundestagswahl teilnehmende Parteien... 4 Vorläufiges

Mehr

YouGov Wahlumfrage

YouGov Wahlumfrage Wahlabsicht Sie haben angegeben, dass Sie eine sonstige Partei wählen würdenwelche Partei würden Sie wählen? 65 Ungewichtete Basis Brutto 1508 475 301 123 116 59 61 772 736 116 402 607 383 329 616 563

Mehr

Wahl des Europäischen Parlaments. 1. Gesamtübersicht. 2. Einzelübersichten. Die Europawahlen werden alle 5 Jahre durchgeführt.

Wahl des Europäischen Parlaments. 1. Gesamtübersicht. 2. Einzelübersichten. Die Europawahlen werden alle 5 Jahre durchgeführt. Wahl des Europäischen Parlaments Die Europawahlen werden alle 5 Jahre durchgeführt. 1. Gesamtübersicht Wahlberechtigte Wähler gesamt - davon am Wahltag - davon Briefwähler ungültige Stimmen gültige Stimmen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 5 3 5j/14 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Europawahl in Hessen am 25. Mai 2014 Juli 2014 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Europawahl in Thüringen am 25. Mai 2014

Europawahl in Thüringen am 25. Mai 2014 Zahlen Daten Fakten Europawahl in Thüringen am 25. Mai 2014 Repräsentative Wahlstatistik für und nach Altersgruppen Der Landeswahlleiter www.wahlen.thueringen.de Zeichenerklärung - nichts vorhanden (genau

Mehr

Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments am 25. Mai 2014

Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments am 25. Mai 2014 Bericht 6/20 vom 25. Mai 20 Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet E u r o p a w a h l 20 20 abs. in % abs. in % Wahlberechtigte 77.383-76.157 - Wähler / Wahlbeteiligung 37.320 48,2 34.910 45,8 Gültige

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 5-4.7 5j / 09 Europawahlen 2009 im Land Berlin Statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis nach Bezirken Bezirk Tempelhof-Schöneberg 12 03 05 04 01 02 11 10 07 06 08 09

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 5-4.3 5j / 09 Europawahlen 2009 im Land Berlin Statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis nach Bezirken Bezirk Pankow 12 03 05 04 01 02 11 10 07 06 08 09 01 - Mitte 07

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 1-5 - 4j/09 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl in Hessen am 27. September 2009 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

am 24. September 2017

am 24. September 2017 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Sonderheft Wahlbewerber Die Wahlbewerberinnen und Wahlbewerber für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag Informationen des Bundeswahlleiters

Mehr

Europawahl in Thüringen am 7. Juni 2009

Europawahl in Thüringen am 7. Juni 2009 Zahlen Daten Fakten Europawahl in Thüringen am 7. Juni 2009 Repräsentative Wahlstatistik für und nach Altersgruppen Der Landeswahlleiter www.wahlen.thueringen.de Zeichenerklärung - nichts vorhanden (genau

Mehr

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Dr. Katharina Böth, Kevin Kobold Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Die Wahlen zum Deutschen Bundestag fanden in diesem Jahr am 22. September 2013 statt. Bereits

Mehr

Schnellmeldung. Bundestagswahl. Wahlvorschlag. % Zweitstimmen. für die. am Vaihingen an der Enz. Erststimmen.

Schnellmeldung. Bundestagswahl. Wahlvorschlag. % Zweitstimmen. für die. am Vaihingen an der Enz. Erststimmen. Schnellmeldung für die Bundestagswahl am 24.09.2017 Vaihingen an der Enz Wahlkreis: 265 Ludwigsburg AGS: 08118073 Vaihingen an der Enz Wahlbezirk(e): 010-01 bis 900-03 Wahlberechtigte (A): 20.245 Wähler

Mehr

Europawahl

Europawahl esbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Brandenburg 13.06.2004 Endgültiges Ergebnis BVII5-3/04 Auskünfte erteilt bzw. Anfragen sind zu richten an: Geschäftsstelle des eswahlleiters Henning-von-Tresckow-Str.

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament aus der Bundesrepublik

Mehr

Kurzanalyse Europawahl Amtliches Endergebnis in München

Kurzanalyse Europawahl Amtliches Endergebnis in München Kurzanalyse Europawahl 25.05.2014 Amtliches Endergebnis in München Das Wichtigste auf einen Blick Bei der Europawahl der Landeshauptstadt München am 25. Mai 2014 gab es insgesamt 939 Wahlbezirke, davon

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 1-5 4 j/13 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl in Hessen am 22. September 2013 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse

12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse 12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse Konferenz Demographie von Migranten Nürnberg, 10. 11. Mai 2010 Bettina Sommer Zusammengefasste Geburtenziffer bis 2060 ab 2009 Annahmen

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Baden-Württemberg DIE LANDESWAHLLEITERIN. Endgültige Zulassung der Parteien und Wahlvorschläge für die Landtagswahl

Baden-Württemberg DIE LANDESWAHLLEITERIN. Endgültige Zulassung der Parteien und Wahlvorschläge für die Landtagswahl Baden-Württemberg DIE LANDESWAHLLEITERIN PRESSEMITTEILUNG 28. Januar 2016 Endgültige Zulassung der Parteien und Wahlvorschläge für die Landtagswahl am 13. März 2016 Nach Angaben von Landeswahlleiterin

Mehr

11011 Berlin Platz der Republik 1

11011 Berlin Platz der Republik 1 DEUTSCHER BUNDESTAG - Verwaltung - Referat PM 3 Parteienfinanzierung/Landesparlamente 11011 Berlin Platz der Republik 1 www.bundestag.de/bundestag/ parteienfinanzierung/index.html Festsetzung der staatlichen

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 65 340 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 65 340 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Wichtigkeit von Stromversorgung durch Erneuerbare Energien Glauben Sie, dass eine vollständige Stromversorgung in Deutschland mit Erneuerbaren Energien wichtig ist? Würden Sie sagen, diese ist...?

Mehr

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Heft 5 Textliche Auswertung der Wahlergebnisse Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen

Mehr

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V.

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V. Besoldungsvergleich 2015 Stand: 21. Mai 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015.+2,2% A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66 - - 47.659,92 3 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52-62.519,76

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 73 333 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 73 333 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 4: Meinung zu Einsatz in Medizin In der Medizin werden Cannabisprodukte beispielsweise bei chronischen Schmerzen oder zur Linderung der Spastik bei multipler Sklerose eingesetzt. In diversen Ländern

Mehr

Tabelle A1: Die Ergebnisse bei Bundestagswahlen, (ab 1953 Zweitstimmenanteile)

Tabelle A1: Die Ergebnisse bei Bundestagswahlen, (ab 1953 Zweitstimmenanteile) Statistischer Anhang Tabelle A1: Die Ergebnisse bei Bundestagswahlen, 1949 1987 (ab 1953 Zweitstimmenanteile) Wahljahr 1949 1953 1957 1961 1965 1969 1972 1976 1980 1983 1987 Wahlbeteiligung Zahl sich bewerbender

Mehr

Wahl des Europäischen Parlaments. 1. Übersicht 3. Amtliche Ergebnisse auf Wahlbezirksebene

Wahl des Europäischen Parlaments. 1. Übersicht 3. Amtliche Ergebnisse auf Wahlbezirksebene IV Wahl des Europäischen Parlaments 1. Übersicht 3. Amtliche Ergebnisse auf sebene 1. Wahl zum Europäischen Parlament am 25. Mai 2014 - Übersicht Wahlberechtigte und Wähler absolut in % absolut in % Pkt.

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2015/2016 Erscheinungsfolge:

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 5, Teil 1 Textliche Auswertung (Wahlergebnisse) Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 3-1 - 5j/16 Juni 2015 Vergleichszahlen zu den Kommunalwahlen am 6. März 2016 in Hessen Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Land Geprüfte Bestanden Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2012 1) sehr gut Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note gut vollbefriedigend 3) befriedigend ausreichend Kandidaten 2) Zahl

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 2-5 - 5j/13 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament aus der Bundesrepublik

Mehr

2017 YouGov Deutschland GmbH

2017 YouGov Deutschland GmbH 0 YouGov Deutschland GmbH % der Deutschen verbringen ihren Urlaub gerne in dem Bundesland in dem sie wohnen. Besonders Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns und Bayerns machen gerne im eigenen Bundesland Urlaub

Mehr

Europawahl Wahl der Abgeordneten des 8. Europäischen Parlaments am 25. Mai statistik Berlin Brandenburg. Brandenburg. Endgültiges Ergebnis

Europawahl Wahl der Abgeordneten des 8. Europäischen Parlaments am 25. Mai statistik Berlin Brandenburg. Brandenburg. Endgültiges Ergebnis Europawahl 214 Wahl der Abgeordneten des 8. Europäischen Parlaments am 25. Mai 214 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis Brandenburg Tabellen Kommentierung Grafiken und Karten 4 % 35 Stimmenanteile

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 1-5 4j/17 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl in Hessen am 24. September 2017 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Informationen zur Europawahl am 25. Mai 2014

Informationen zur Europawahl am 25. Mai 2014 Informationen zur Europawahl am 25. Mai 2014 Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union das Europäische Parlament. Auch diese achte Direktwahl wird nicht nach einem

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 5 2 5j/14 Mai 2014 Die Europawahl in Hessen am 25. Mai 2014 Vorläufige Ergebnisse Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2010 1) Land Bestanden Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note sehr gut gut vollbefriedigend befriedigend ausreichend Nicht bestanden Geprüfte Kandidaten

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Land Geprüfte Bestanden Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2014 1) Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note Kandidaten 2) Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % BW 86 84 97,67

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 40-49 Jahre 30-39 Jahre 50-59 Jahre 60 + 14-29 Jahre noch Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 40-49 Jahre 30-39 Jahre 50-59 Jahre 60 + 14-29 Jahre noch Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zum Atomausstieg Ab 2011 soll es eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke geben. Dennoch wird immer wieder wird über den Ausstieg aus der Atomenergie diskutiert. Wie ist Ihre Meinung

Mehr

Arbeit. Bevölkerugsfortschreibung (Basis: Zensus 2011). Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft AG BIC: BFSWDE33HAN IBAN: DE

Arbeit. Bevölkerugsfortschreibung (Basis: Zensus 2011). Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft AG BIC: BFSWDE33HAN IBAN: DE Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe (BIAJ) An Interessierte Bevenser Straße 5 28329 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) www.biaj.de email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

DAS POLITISCHE SYSTEM DEUTSCHLANDS

DAS POLITISCHE SYSTEM DEUTSCHLANDS DAS POLITISCHE SYSTEM DEUTSCHLANDS DREI EBENEN DER POLITIK BUND HAUPTSTADT BERLIN REGIERUNGSUMZUG SOMMER 99 BONN HAT NOCH EINIGE MINISTERIEN LAND GEMEINDE (STADT) GEMEINDEN / STÄDTE Gemeinderat (Ober)bürgermeister(in)

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2006 1) Geprüfte Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note Nicht Bestanden Land Kandi- sehr gut gut vollbefriedigend befriedigend ausreichend bestanden

Mehr

INFORMATIONEN DER STATISTIKSTELLE

INFORMATIONEN DER STATISTIKSTELLE INFORMATIONEN DER STATISTIKSTELLE Europawahl 2014 Wahlergebnisse für Remscheid Herausgeber und Bearbeitung: Stadt Remscheid Die Oberbürgermeisterin Statistikstelle Friedhelm Possardt, Tel.: (02191) 16-36

Mehr

Sechste Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 13. Juni 2004

Sechste Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 13. Juni 2004 Margitta von Schwartzenberg Sechste Direktwahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland am 13. Juni 2004 Dieser Beitrag knüpft an den Aufsatz an, der vor der Europawahl 2004 in dieser

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament aus der Bundesrepublik

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 1-4.6 4j / 09 Bundestagswahl 2009 im Land Berlin Statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis nach Bundestagswahlkreisen Bundestagswahlkreis 81 Berlin-Charlottenburg -

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 1-4.8 4j / 09 Bundestagswahl 2009 im Land Berlin Statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis nach Bundestagswahlkreisen Bundestagswahlkreis 83 Berlin-Neukölln 76 Berlin-Mitte

Mehr

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 15.04.2016. Materialbezeichnung: evs_hb03

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 15.04.2016. Materialbezeichnung: evs_hb03 Seite 1 von 93 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 15.04.2016 Materialbezeichnung: evs_hb03 Variablenname EF2U2 Bezeichnung Laufende Nummer

Mehr

Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2015 (Stand: 15. Februar 2016)

Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2015 (Stand: 15. Februar 2016) PM 3 Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2015 1. Anspruchsberechtigte Parteien... 1 2. Berechnung der staatlichen Finanzierung 2015... 2 3. Bund/Länder-Anteil und Staatsquote... 4 1. Anspruchsberechtigte

Mehr

16 Wahlen. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2018/

16 Wahlen. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2018/ 16 Wahlen Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2018/2019 291 16 Wahlen 1 Wahlergebnisse in Schleswig-Holstein 1971-2017 Wahltag Wahlberechtigte Von den gültigen Stimmen 1 entfielen

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Land Geprüfte Bestanden Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2015 1) Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note Kandidaten 2) Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % BW 106 102

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2016 1) Land Geprüfte Bestanden sehr gut Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note gut vollbefriedigend 2) befriedigend ausreichend Kandidaten 2) Zahl

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 5-2 - 5j/19 Mai 2019 Die Europawahl in Hessen am 26. Mai 2019 Vorläufige Ergebnisse (in den kreisfreien Städten und Landkreisen)

Mehr

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder sowie die Bundesländer 2010/12 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22. April 2015 Artikelnummer:

Mehr

Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen

Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Landtagswa hi in Nordrhein-Westfalen 2005 Heft 4 Ergebnisse nach Wahlkreisen

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den..0 Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 0/0 Seite

Mehr

Europawahl Wahl der Abgeordneten des 7. Europäischen Parlaments. statistik Berlin Brandenburg. Berlin. Bericht des Landeswahlleiters

Europawahl Wahl der Abgeordneten des 7. Europäischen Parlaments. statistik Berlin Brandenburg. Berlin. Bericht des Landeswahlleiters Europawahl 2009 Berlin Bericht des Landeswahlleiters Wahl der Abgeordneten des 7. Europäischen Parlaments am 7. Juni 2009 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis zugleich Statistischer Bericht

Mehr