Der Kongress tanzt. Österreichs Meetingbranche setzt Erfolgsgeschichte fort 10-11//2013. //plus// Weintourismus Markt USA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Kongress tanzt. Österreichs Meetingbranche setzt Erfolgsgeschichte fort 10-11//2013. //plus// Weintourismus Markt USA"

Transkript

1 P. b. b.; 05Z036024M; Verlagspostamt 1030 Wien 10-11//2013 Der Kongress tanzt Österreichs Meetingbranche setzt Erfolgsgeschichte fort //plus// Weintourismus Markt USA

2 Entgeltliche Einschaltung Green Meetings. Gemeinsam mehr erreichen. Mehr Bewusstsein füreinander. Und für die Umwelt. Weniger Abfall. Weniger Rohstoff- und Energieverbrauch. Das zeichnet Green Meetings aus. Setzen auch Sie ein starkes Signal mit dem Österreichischen Umweltzeichen! Informieren Sie sich jetzt über die Kriterien für das Österreichische Umweltzeichen für Green Meetings & Green Events.

3 03 Inhalt 10-11//2013 Markt USA Die Erinnerungen mitnehmen Neues aus den Märkten Inspiration für Franzosen E-Tourismus Fit fürs Web Der Kongress tanzt Österreichs Meetingbranche setzt auch 2013 ihre Erfolgsgeschichte fort trotz des härteren internationalen Wett - bewerbs. Daran hatten neben dem Flaggschiff Wien auch die Bundes - länder erheblichen Anteil. blog.austriatourism.com Weinreisen Urlaub in besten Lagen Porträt Pater Michael Hüttl, Stift Altenburg Welttourismus Neues Hotelkonzept atb_sales Bewertungsplattformen Innovationen Kurz notiert Employer Branding Top-Tipps für Ihren persönlichen Gewinn IMPRESSUM Herausgeber und Medieninhaber: Österreich Werbung, Vordere Zollamtsstraße 13, A-1030 Wien, Tel.: 01/ , Fax: 01/ Internet: Chefredaktion: Dr. Katja Horninger, Redaktion: Mag. Susanna Gassner, Mag. Sabina König, Sandra Ortner Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Ulrike Rauch-Keschmann Abopreis: 13,20 Euro (inkl. 10% USt.) jährlich für 6 Ausgaben Aboservice: Yvonne Tremmel, Anzeigenmarketing: Gassner & Hluma Communications, Alsegger Straße 18/10, A-1180 Wien Layout und Gestaltung: Greiner & Greiner, Wolfgang Greiner Hersteller: Ueberreuter Print GmbH Herstellungsort: 2100 Korneuburg Titelfoto: WienTourismus/Heinz Angermayr Offenlegung gem. 25 MedienG:

4 04 Welttourismus Gute Aussichten Der Welttourismus entwickelt sich allen wirtschaftlichen Unsicherheiten zum Trotz heuer besser als erwartet. Auch Europa kann von der globalen Reiselust deutlich profitieren. rlaub machen, reisen, die Welt entdecken: Immer mehr Mensch wollen darauf selbst in Krisenzeiten nicht verzichten und beflügeln damit den Welttourismus. Im ersten Halbjahr 2013 erhöhten sich die internationalen Ankünfte rund um den Globus um fünf Prozent auf knapp eine halbe Milliarde, wie die Welttourismusorganisation (UNWTO) in ihrem jüngsten UNWTO World Tourism Barometer angibt. Damit entwickelte sich der Tourismus weit besser, als die UNWTO noch zu Jahresbeginn prognostizierte, die zu diesem Zeitpunkt von einer Steigerung um drei bis vier Prozent für das Gesamtjahr ausging. KRÄFTIGES PLUS IN EUROPA Dieses Wachstum war in allen Regionen spürbar, wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung: Europa konnte mit einem Plus von fünf Prozent an internationalen Ankünften deutlich von der globalen Reiselust profitieren. Für die kräftige Zunahme waren vor allem Zentral- und Osteuropa (10 %) und Südeuropa (6 %) verantwortlich. Einen regelrechten Tourismusboom erlebten im ersten Halbjahr Georgien (26 %), Kasachstan (+24 %), die Slowakei (+19 %), und Russland (+17 %). Die kalten Frühjahrsmonate in vielen europäischen Quellmärkten ermutigten Gäste, in südliche Regionen aufzubrechen. In Spanien etwa legten die internationalen Ankünfte um vier Prozent zu, wofür nicht zuletzt skandinavische und russische Gäste verantwortlich zeichneten. Gäste aus Russland beflügelten auch das Wachstum der Türkei (11 %). Ein Mehr an Ankünften über dem europäischen Durchschnitt meldeten auch Griechenland, Malta, Portugal und Kroatien. Für Nord- und Westeuropa weist die UNWTO- Statistik bescheidenere Zahlen (3 bzw. 2 %) aus. Als Shootingstar erwies sich hier Island (23 %), aber auch Norwegen und Irland ent - wickelten sich gut (6 bzw. 5 %). Die Schweiz erreichte ein Plus von drei Prozent, Deutschland und Österreich wuchsen mit 3 bzw. 2 Prozent (bis Mai) unterdurchschnittlich. Als kräftiger Motor des Welttourismus erwiesen sich erneut Asien und der pazifische Raum (6 %), wobei Südost- (12 %) und Südasien (7 %) das stärkste Wachstum unter den Subregionen verbuchten. Am schwächsten ent - wickelte sich der Nordosten des asiatischen Kontinents (3 %), da China als größter Markt in diesem Raum eine Einbuße um vier Prozent bei den internationalen Ankünften hinnehmen musste. Nur bescheiden war die Entwicklung in Nord- und Südamerika (2 %). Als Top-Performer unter den Weltregionen erwies sich der Mittlere Osten mit einer Zunahme der Ankünfte um 13 Prozent, während Afrika eine Steigerung um vier Prozent verzeichnete. BIG SPENDER CHINA Das Wachstum bei den Einnahmen aus dem Tourismus ist hauptsächlich der Ausgabenfreude der Gäste aus Schwellenländern zu verdanken. Als big spender erwiesen sich im ersten Halbjahr 2013 die Chinesen und Russen, die auf ihren Trips um 31 bzw. 22 Prozent tiefer in die Tasche griffen als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs. Aber auch die Indonesier, Ukrainer und Türken ließen sich ihre Auslandsreise heuer deutlich mehr kosten. Die Ausgaben von Gästen aus eher traditionellen Märkten legten nur in geringem Ausmaß zu. Am relativ stärksten erhöhten die Foto: ÖW/Popp

5 05 Belgier (15 %), Schweizer (6 %), Kanadier und die Franzosen ihr Reisebudget (3 bzw. 2 %). In geringerem Ausmaß wuchsen die Ausgaben der US-Amerikaner, Deutschen und Briten. Für das Gesamtjahr bleibt die UNWTO bei ihrer Prognose von drei bis vier Prozent Wachstum im weltweiten Tourismus. Die Ankünfte internationaler Gäste in Europa sollten um zwei bis drei Prozent zulegen. Ein detailliertes Bild des Tourismus in Europa zeichnet die European Travel Commission (ETC) in ihrem Halbjahresbericht, der auch einen Ausblick auf die nächsten Monate gibt. Danach entwickelten sich die Auslandsreisen europäischer Gäste im Großen und Ganzen positiv. Nach einigen Jahren schwacher Nachfrage melden die meisten europäischen Destinationen wieder verstärktes Interesse von Franzosen und Briten. Die Reiselust der Deutschen scheint ungebrochen, wenn sie sich auch schwächer als im Vorjahr zeigt. Anhaltend starke Nachfrage verspricht auch der russische Markt. Geringeres Interesse dürfen sich Europas Gastgeber aufgrund der Konjunkturschwäche aus den Niederlanden und Italien erwarten. Die Mehrzahl der europäischen Destinationen kann mit einem stabilen Gästeaufkommen aus den USA rechnen, aber Top-Destinationen wie Großbritannien, Spanien und Deutschland mussten Rückgänge hinnehmen. Enttäuschend hingegen präsentiert sich der japanische Markt, da die Abwertung des Yen die positiven Effekte der guten wirtschaftlichen Entwicklung zunichtemacht. Die Auslandsreisen der Chinesen, die dank des immer breiteren Mittelstands noch schneller zulegen, als die Wirtschaft expandiert, bescherten den meisten europäischen Zielen Steigerungsraten im zweistelligen Bereich. Nach Einschätzung der ETC werden die Überseemärkte, auf die ein Anteil von 20 Prozent an den internationalen Ankünften entfällt, der entscheidende Wachstumsmotor in Europa sein. Das bestätigen indirekt auch jüngste IATA-Daten, wonach sich der innereuropäische Flugverkehr schwächer als jener zwischen Europa und Asien bzw. Nordamerika entwickelt. HOTELLERIE IM FOKUS Die europäische Hotellerie kann sich in den ersten fünf Monaten dieses Jahres über eine höhere Auslastung (1,8 %) freuen ein kleiner Zuwachs lässt sich in allen Subregionen feststellen. Dies repräsentiert laut ETC eine Wende gegenüber den letzten Monaten des Vorjahres. Allerdings gibt es dabei auch einen Wermutstropfen: Der Zimmerpreis fiel im selben Zeitraum nominal um 1,1 Prozent. // editorial Auf Regen folgt Sonne Die Sommersaison 2013 ist zwar noch nicht ganz zu Ende lassen wir sie dennoch kurz Revue passieren: Am Beginn stand angesichts der Erfolge der letzten Jahre und der anhaltenden Reiselust in den wichtigsten Herkunftsmärkten großer Optimismus. Die Euphorie der Branche erhielt allerdings aufgrund des Schlechtwetters und der darauf folgenden Hochwasser im Mai und Juni einen ordentlichen Dämpfer. Denn auch wenn die unmittelbaren Spuren sehr schnell so weit wie möglich beseitigt wurden, waren die Gäste gerade bei Urlaubsbuchungen in den stark betroffenen Regionen verunsichert. Erschwerend kam hinzu, dass wichtige Herkunftsmärkte wie Deutschland oder die Tschechische Republik selbst vom Hochwasser berührt wurden. Umso wichtiger war es, den betroffenen Gebieten schnell unter die Arme zu greifen. Mit der Ende Juni kurzfristig gestarteten Marketingkampagne Jetzt. Österreich ermöglicht durch ein Sonderbudget des Wirtschafts- und Tourismusministeriums und gemeinsam mit den Bundesländern von uns umgesetzt sollte die Buchungssituation kurz- und mittelfristig verbessert werden. Dass die bisherige Bilanz trotz des widrigen Starts in den Sommer nun durchaus erfreulich ausfällt, dafür hat aber selbstverständlich auch das anhaltende Schönwetter im Juli und August gesorgt. Wir sind daher optimistisch, dass wir am Ende der Saison an das gute Ergebnis des Vorjahres werden herankommen können. Der Sommer geht zu Ende und das Schul- und Arbeitsjahr ist wieder voll angelaufen. Überall wird wieder telefoniert, geplant, konzeptioniert und vor allem gemeetet. Nicht nur in den Büros, auch auf Kongressen, Tagungen und Seminaren. Kein Wunder also, dass Österreichs Meetingbranche trotz des härteren internationalen Wettbewerbs auch 2013 ihre Erfolgsgeschichte fortsetzen kann. Als historischer Treffpunkt Europas kann unser Land übrigens auf eine lange Tradition als neutraler Erholungs- und Verhandlungsort zurückblicken. Mehr zum Kongress- und Tagungsgeschäft in Österreich erfahren Sie in unserer Coverstory ab Seite 14. Dr. Petra Stolba Geschäftsführerin der Österreich Werbung

6 06 Markt USA Die Erinnerung mitnehmen US-Europareisende gelten mit ihrer hohen Wertschöpfung als attraktive Zielgruppe für Österreichs Tourismus und wollen Erinnerungen mit nach Hause nehmen. Wie Sie diese Memories and Moments kreieren, dazu hier die besten Tipps. Der US-Gast auf einen Blick Durchschnittsalter: 44 Jahre Herkunftsregionen: überwiegend aus städtischen Ballungszentren entlang der Atlantik- und Pazifikküste (vor allem Großraum New York und Los Angeles) Reisegemeinschaft: Partner bzw. Freunde und Familie, mit der Reisegruppe unter 20 % Unterkunft: 64 % in Hotels der 4- und 5-Sterne-Kategorie Reisezeit: 67 % in der Sommer-, 33 % in der Wintersaison Quellen: Statistik Austria, TourMIS, T-MONA in Riesenmarkt, mit 60 Mio. Auslandsreisenden, der mit hoher Wertschöpfung trumpft und auch für Österreichs Tourismus noch Chancen birgt: die Vereinigten Staaten. In die Ferne reisen vor allem gut gebildete und wohlsituierte Bürger. Das Gesamtpotenzial liegt bei etwa 20 Prozent der über 300 Mio. US-Amerikaner. Der Trend hin zu Luxusreisen hat sich dabei in den Jahren seit der Finanzkrise noch verstärkt. MARKTLEADER EUROPA Mit zwölf bis 13 Mio. Reisen nach Europa nimmt der Alte Kontinent aufgrund seiner historischen und kulturellen Dimensionen weiterhin die erste Position im Ranking der beliebtesten Fernreisedestinationen ein. Trips nach Europa gelten nach wie vor als prestigeträchtig. Die Destinationsentscheidung hängt stark von der Prominenz des Reiseziels, seiner landschaftlichen Schönheit, Geschichte und Kultur ab. Italien und Frankreich führen mit großem Abstand vor allen anderen die Liste der meistbesuchten europäischen Länder an. Österreich hält in diesem Ranking den zehnten Platz. Trotz der hohen Begehrlichkeit, die Europareisen auslösen, hat die Finanzund Wirtschaftskrise nach 2008 die Nachfrage auch für Trips nach Österreich gebremst. Darüber hinaus führte der gegenüber dem Euro schwächere Dollar zu schwierigeren Marktverhältnissen. Seit 2010, als Österreich einen kleinen Boom bei Ankünften aus den USA erlebte, zeigt der US-amerikanische Markt wieder eine stabilere Entwicklung. Im Vorjahr erhöhten sich die Nächtigungen um 6,9 Prozent auf , die Ankünfte legten um über sieben Prozent auf rund zu. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres stiegen die Nächtigungen um 3,7 Prozent auf rund , während die Ankünfte um vier Prozent auf zunahmen. FAKTOR DONAUKREUZFAHRT Zu diesen statistisch erfassten Daten darf das Urlaubsland Österreich noch die Ankünfte und Nächtigungen jener Gäste dazurechnen, die Österreich auf einem Donaukreuzschiff besuchen. Daraus resultieren jährlich weitere bis Nächtigungen bei geschätzten bis Ankünften. Österreich gilt in den USA als eine der führenden klassischen Kulturdestinationen. Vor allem Österreichs Rolle in der klassischen Musik sowie seine imperiale Vergangenheit prägen das Bild am Markt. US-Gäste erwarten sich auf ihrem Österreich-Trip Hochkultur, gepaart mit einem Schuss Romantik und Old- World-Charme. Dieses sehr positive, jedoch eingeschränkte Österreichbild erweitert sich mit zunehmender Bildung und Reiseerfahrung um Facetten wie darstellende Kunst, Design und Architektur sowie Weinkultur & Kulinarik. Gäste aus den USA übernachten in erster Linie in Betrieben der gehobenen Hotellerie, die über lokales und historisches Flair verfügen. Günstige Preise können zwar überzeugen, allerdings gibt der value for money und nicht das billigste Angebot den Ausschlag. Der US- Amerikaner gilt als angenehmer Gast, der sich mit guter Qualität leicht zufrieden stellen lässt. Bei Problemen erwartet er sich schnelle und direkte Abhilfe. Amerikaner sind gesellige Menschen, die mit Freude auf jede Form der besonderen Gastfreundschaft und Wertschätzung reagieren. Begegnungsqualität die freundliche Geste, das nette Gespräch kann eine Reise Foto: Steiermark Tourismus/ikarus

7 Foto: Poelt/Flughafen Graz ADVERTORIAL unvergesslich machen. Der Begriff der österreichischen Gemütlichkeit, also des geselligen Beisammenseins, ist übrigens sehr positiv besetzt. Die Zeiten, als amerikanische Reisebusse von Stadt zu Stadt eilten, sind lange vorbei. Mittlerweile reist der US-Gast meist individuell mit Partner, Familie oder in der Kleingruppe und selbst Escorted Tours räumen inzwischen dem persönlichen Erlebnis viel Platz ein. MEMORIES AND MOMENTS Auf Fernreisen suchen die amerikanischen Gäste nach Erlebnissen, die nachwirken. Memories and Moments, Erinnerungen, die sich mit nach Hause nehmen lassen, stehen auf dem Reisewunschzettel. Dabei legen kulturelle Aspekte speziell bei Ferien in Europa an Bedeutung zu. Im Vordergrund steht das authentische Erlebnis und nicht die Show. Der US-Gast möchte hinter die Kulissen blicken, selbst auf Entdeckungsreise abseits ausgetretener Pfade gehen. Die landschaftliche Schönheit eines Ziels zählt zwar zu den wesentlichen Motivationsfaktoren, doch Erholung in der Natur gehört nicht zu den primären Urlaubsinhalten einer Europareise. Der amerikanische Gast will in kurzer Zeit viel sehen und erleben. Daher bürdet er sich ein dichtes Programm auf, das z. B. die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, den Besuch des einen oder anderen Museums oder eines Konzerts umfasst und auch noch Raum für Dinner und Lunch in ein, zwei trendigen Restaurants gibt. Gefragt sind dabei heute speziell Erlebnisse, bei denen der Gast in die lokale Lebenskultur der Destination eintauchen kann, um außergewöhnliche Erfahrungen zu machen. Kultur, Kulinarik und die Begegnung mit der lokalen Bevölkerung stehen dabei besonders hoch im Kurs. Waren früher oftmals nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten einen Besuch wert, steht heute ein Galerie- oder Shopping-Bummel im Szeneviertel genauso am Programm. Flughafen Graz: In diesem Jahr noch stärker in der Linie Mit der in diesem Jahr gestarteten Zürich-Verbindung ist der Flughafen Graz noch besser mit der Welt vernetzt Ö fter als 100 Mal pro Woche hebt ein Flugzeug am Flughafen Graz nach Frankfurt, Wien, München, Zürich und Berlin ab, erklärt Mag. Gerhard Widmann, Geschäftsführer des Flughafen Graz. Mit dieser großen Anzahl an Flügen zu großen Umsteigeflughäfen sind wir bestens mit der Welt vernetzt! Besondere Freude macht in diesem Jahr natürlich die erst im Jänner dieses Jahres aus der Taufe gehobene Verbindung nach Zürich mit InterSky. 2 Mal täglich geplant, wurde die Verbindung nach einem perfekten Start sehr schnell auf 3 Mal täglich unter der Woche und etwas seltener am Wochenende aufgestockt. Der wichtige Wirtschafts- und Kulturraum Schweiz ist somit wieder in nahezu greifbare Nähe gerückt. Eine weitere wichtige Aufstockung hat die Verbindung nach Berlin erfahren. Die deutsche airberlin fliegt seit Anfang Mai täglich, außer Samstag, in die deutsche Bundeshauptstadt. Von dort gibt es viele zeitlich perfekt abgestimmte Verbindungen zu weiteren Zielen in Deutschland, in Europas Norden, aber auch z. B. nach Abu Dhabi. Durch die vielen zusätzlichen Flüge kann der Fluggast aus noch mehr Flugmöglichkeiten auswählen, bzw. Flüge noch besser auf seine Bedürfnisse und Vorgaben abstimmen. Neben Frankfurt, Wien und München (jeweils 4 Mal täglich), geht es auch 13 Mal pro Woche nach Stuttgart und 11 Mal pro Woche nach Düsseldorf. Beide Flughäfen bieten übrigens inzwischen einige interessante Umsteigemöglichkeiten. Foto: Krug/Flughafen Graz URLAUBSFORMEN 25 bis 30 Mio. Amerikaner lassen sich konkret dem Leitmilieu der Established Post Materialists zuordnen und zählen damit zur engeren Zielgruppe für Urlaub in

8 08 Markt USA kommentar M I C H A E L G I G L Region Manager USA und Australien Authentische Erlebnisse gesucht US-Amerikaner wollen in die Lebenswelten der lokalen Bevölkerung eintauchen, zum Beispiel gemeinsam mit dem Küchenchef ihres Hotels auf dem Bauernmarkt einkaufen: Cultural Immersion nennt man dies dann mitunter salopp. Um US-Gäste genau diese authentischen Erlebnisse zu bieten, legen wir in der Marktbearbeitung bereits seit einiger Zeit einen Fokus auf den Bereich Produktinnovation. Reiseveranstalter und Top- Reisebüros suchen für ihre vielreisenden Kunden immer wieder das Besondere, das Neue. Hier können wir schon bei der Produktgestaltung wertvolle Hilfe leisten und liefern zudem Entwicklungsimpulse für das Österreich-Produkt. Durch gezieltes Key-Account-Marketing, die Kooperation mit führenden Gruppen aus der Reiseindustrie sowie qualitativ hochwertige Verkaufsreisen und Schulungsveranstaltungen konnten wir in den letzten Jahren eine Fülle von neuen Produkten am Markt platzieren und dabei so manchem österreichischen Partner zu einem erfolgreichen Markteinstieg verhelfen. Die Möglichkeiten, gemeinsam mit uns am US-Markt aktiv zu werden, sind umfangreich. Ein Highlight ist im Oktober 2014 der Austria. Destination Summit in Salzburg und Wien. Hier bringen wir wieder 60 Mitarbeiter aus der Reisebüroelite aus den USA und Australien in Österreich zusammen, damit sie gemeinsam mit unseren österreichischen Partnern das Produkt hautnah erleben, dazulernen und umfangreiches Networking betreiben. Um am lukrativen US-Markt Erfolg zu haben, bedarf es vor allem Präsenz, Konsequenz und Expertise. Wir helfen dabei gerne. Österreich. Zu deren meistgenutzten Urlaubsformen zählen:» Städtereisen: Mehr als zwei Drittel des Incomings nach Österreich konzentrieren sich auf Citytrips. Oft kombinieren US-Amerikaner dabei den Besuch mehrerer Städte (z. B. Wien-Prag-Budapest) innerhalb einer Großregion.» Donaukreuzfahrten: Ein über die letzten zehn Jahre stark gewachsenes Segment sind Donaukreuzfahrten. Dabei stellen die US- Amerikaner mit rund 40 Prozent den nach wie vor höchsten Anteil an Passagieren. Wenn auch diese Gäste nicht in der offiziellen Ankunftsstatistik aufscheinen, lösen sie in den Donau-Anrainergemeinden hohe Wertschöpfung aus.» Familienreisen: Ein neuer Trend, der Wachstumschancen verspricht, sind Familienreisen nach Europa. Gemeinsame Ferien mit weit entfernt lebenden Verwandten ersetzen das mitunter traditionelle Familientreffen. Zahlreiche Veranstalter brachten in den letzten Jahren dazu neue Programme auf den Markt. Auch Österreich verfügt hier über eine gute Position.» Apartments und Home Stays: Eine der am schnellsten wachsenden Urlaubsformen sind Ferien in Apartment Rentals und Private Home Stays. Begünstigt durch die rasante Entwicklung von Onlineplattformen wie airbnb nutzen immer mehr reiseerfahrene und oftmals jüngere Gäste die Chance, in der Zieldestination so zu wohnen, als wären sie dort zu Hause.» Winter aktiv: Österreich zählt seit Jahrzehnten zu einer der populärsten Wintersportdestinationen außerhalb des amerikanischen Kontinents. Skireisen werden sowohl als individuelle Urlaube als auch in Form von Gruppenreisen (Skiklubs) gebucht. Dieses Marktsegment ist seit vielen Jahren gut etabliert. Allerdings zählt der Wintersport auch in den USA nicht mehr zu den Wachstumssegmenten.» Nischenprodukte: Traditionelles Wandern und Radreisen gehören zu Produktgruppen mit kleinerem Potenzial, wobei der inhaltliche Schwerpunkt hier sehr oft im kulturellen und kulinarischen Erlebnis liegt. Österreich spielt eine besondere Rolle im bedeutenden Spezialsegment von Chor- und Orchesterreisen. EVOLUTION IM VERTRIEB Die USA gelten als Trendsetter weltweiter Entwicklungen. Daher überrascht es nicht, dass bei der Reiseplanung das Internet in seiner Gesamtheit die wichtigste Rolle einnimmt. Zu den bedeutendsten Internet-Quellen zählen Online Travel Agencies (OTAs) wie Expedia, Travelocity, Orbitz oder Priceline, Suchmaschinen (Google, Bing, Yahoo) sowie Destinations- und Anbieter-Websites. Bemerkenswert ist die stark gestiegene Bedeutung von Social-Media- und anderen webbasierten Plattformen mit User Generated Content für die Reiseplanung. Als ausschlaggebend für die Wahl eines Reiseziels gelten jedoch weiterhin zumeist persönliche Empfehlungen von Freunden und der Familie, egal ob offline oder online kommuniziert.

9 09 Trotz der Bedeutung von Internetquellen bei der Reiseplanung vertrauen gleichzeitig wieder mehr Reisende der professionellen Beratung von Reisebüros. Vor allem bei komplexen Urlaubsreisen wie Europatrips hat der Reisebürovertrieb nach wie vor die Nase vorne. Mit ein Grund ist dabei die bemerkenswerte Evolution von Travel Agents, von der Rolle des passiven Buchungsagenten hin zum hochprofessionellen Reiseberater. Top-Agenturen sind mittlerweile in marktbestimmenden Zusammenschlüssen (Konsortien) wie Virtuoso, Signature Travel Group oder American Express Travel Network vereint und erreichen mit ausgeklügeltem, datengesteuertem Marketing Millionen von Reisenden. LEBENSKULTUR IM MITTELPUNKT Die Österreich Werbung (ÖW), die den US-Markt von New York aus bearbeitet, legt den Fokus auf die Weiterentwicklung des Kerngeschäfts Kulturreisen. Hier geht es aber bei Weitem nicht nur um Hochkultur und klassische Musik, sondern besonders auch um Österreichs ganz spezielle Lebenskultur. Kulinarik und Wein sowie die Begegnung mit dem Gastgeber sind besonders wichtige Aspekte der Strategie. Die einzigartige Kombination von Kulturerlebnissen in herrlicher Natur soll neben anderen Aspekten Österreich von seinen Mitbewerbern differenzieren. Der alpine Lebensraum wird in Zusammenarbeit mit der Schweiz und Deutschland zudem mittels der gemeinsamen Plattform Alpine Tourist Commission beworben. Die Marketingkampagne Sommerglücksmomente (Moments of Bliss) umfasst einen Mix aus Endkunden- und B2B-Kommunikation. Mit zielgruppengenauer Werbung in Nischenmagazinen, innovativem Online- und Social-Media-Marketing sowie begleitender Medienarbeit erreicht die ÖW Millionen potenzieller Gäste. Im B2B-Bereich konzentriert sich die ÖW bewusst auf die Top-Experten der Reiseindustrie. Einen Schwerpunkt setzt sie mit qualitativ hochstehenden Schulungen und der Vermittlung von persönlicher Produkterfahrung für die Stars der Reiseszene. Zu den Schwerpunktprojekten 2014 zählen daher wieder der Austria. Destination Summit sowie die Neuauflage des Austria Expert -Onlineschulungsprogramms. // Kontakt: Michael Gigl, Region Manager USA und Australien, Tel.: +1/212/ Dos & Don ts» Onlinebuchungsmöglichkeiten sind essenziell.» Unkomplizierter und schneller Internetzugang gilt als selbst - verständlich.» Stellen Sie Kreditkartenzahlung sicher.» Offerieren Sie auch vegetarische Gerichte.» Servieren Sie eisgekühltes Wasser.» Schaffen Sie völlig rauchfreie Zonen.» Vermeiden Sie kontroversielle Themen aus Politik und Religion.» Bieten Sie englischsprachige Zeitungen an.» Freizügige Darstellungen in Broschüren werden nicht gern gesehen.» Lassen Sie akademische Titel beiseite: Geschäftspartner sind im Umgang informeller. egal wohin die reise geht, wir sind bereit. Bei der Zustellung Ihrer Post kennen wir keine Grenzen: Denn dank unseres starken Logistik-Netzwerks sind wir Ihr idealer Partner für internationale Sendungen. Vom Lieferanten in Oslo über den Vertriebspartner in Budapest bis hin zum Kunden in Tokio Ihre Post erreicht schnell, zuverlässig und sicher jeden Zielort. Wenn s wirklich wichtig ist, dann lieber mit der Post.

10 10 Neues aus den Märkten Inspiration für Frankreichs Kulturgäste Mit einem neuen Planungstool inspiriert die Österreich Werbung seit Kurzem zu Entdeckungs reisen durch Österreich. Hier einige Details dazu. urchs Land touren und dabei neue Entdeckungen machen diese Art zu reisen entspricht den französischen Gästen am meisten. Mehr als 15 Mio. Franzosen gelten als besonders kulturinteressiert, wobei ihnen Besichtigungen und andere kulturelle Aktivitäten aufgrund ihrer eigenen reichen Geschichte besonders am Herzen liegen. In Frankreich selbst gibt es 38 UNESCO-Weltkulturerbestätten und mehr als Schlösser und Burgen. Unzählige journées du patrimoine (Kulturfeiertage) lassen die nationale bzw. lokale Kultur hochleben. Und um interessante Landschaften und den Lokalkolorit einer Region zu entdecken, nehmen die Franzosen im eigenen Land oft lange Wege auf sich. Gleichgültig ob auf klassischen Urlaubsreisen oder Rundfahrten Franzosen sind stets auf Erkundungstour, unabhängig davon, wie lange sie sich an einem Ort aufhalten. Sie gehören zu den wissbegierigen Gästen und erforschen gerne alles Sehenswerte. Eine Auszeit zur Entspannung planen sie dabei spontan ein. Franzosen fahren meist en famille oder mit Freunden auf Urlaub, möchten in ihren Ferien Menschen begegnen und viel über ihr näheres Reiseziel erfahren. Auf dem Wunschzettel stehen kulinarische Erlebnisse ebenso wie Entdeckungen, die sie zu Hause weitererzählen können. KULTUR UND NATUR PUNKTEN Österreich ist in Frankreich vor allem für sein imperiales Erbe, niveauvolle Ausstellungen und Naturattraktionen, aber auch für seine Gastfreundschaft und naturnahe Lebensart bekannt. Wien mit seinen reichen imperialen und modernen Kulturangeboten und den ausgezeichneten Flugverbindungen verzeichnete in den vergangenen Jahren signifikante Zuwächse. Im Vorjahr statteten knapp Franzosen Österreich einen Besuch ab. Die Nächtigungen betrugen rund 1,8 Mio. Im ersten Halbjahr 2013 stiegen die Übernachtungen französischer Gäste um knapp ein Prozent auf , während die Ankünfte mit stagnierten. Bevorzugte Reisezeit der Franzosen für ihren Österreich-Trip ist der Sommer (60 % der Nächtigungen). 55 Prozent der Franzosen reisen mit dem Auto nach Österreich und 20 Prozent mit dem Flugzeug. ÖW ALS IDEENGEBER Die Österreich Werbung (ÖW) Frankreich hat sich im Rahmen ihrer Marktstrategie mit der Thematik Entdeckungs- und Kulturrundreise intensiv beschäftigt. Französische Österreich-Experten und österreichische Betriebe unterstützten sie dabei, die Bedürfnisse des französischen Kulturpublikums zu analysieren, um für die kommenden Jahre entsprechende Ziele und Maßnahmen zu setzen. Eine ihrer Hauptaufgaben sieht die ÖW in Paris darin, den Franzosen als Ideengeber für Entdeckungsreisen quer durch Österreich zu dienen. Um dies auch anschaulich darstellen zu können, werden Österreichs trésors cachés (versteckte Schätze) online mit Bildern und kurzen Texten sowie auf einer Landkarte präsentiert. Als Vorgeschmack auf ihren nächsten Österreich-Trip haben Franzosen auf der ÖW-Website Gelegenheit, sich schon vorab von Österreichs kulturellen Schätzen auf virtuellen Touren inspirieren zu lassen. Diese Entdeckungsreisen führen zum Beispiel zu architektonisch interessanten Plätzen aus der reichen Geschichte Österreichs, bringen den potenziellen Gästen die noch eher unbekannte österreichische Weinkultur nahe oder nehmen romantische Reiseziele ins Visier. Und ganz eingeschworene Kulturliebhaber verfolgen den Grand Circuit durch die Alpen, die Donau entlang bis nach Wien und zurück über Weinberge und Seen wieder nach Frankreich. Einen Eindruck der versteckten Schätze gibt es unter // Fotos: ÖW/Popp Hackner, ÖW/Mooslechner

11 11 RADFAHREN Daher gewinnt auch der Radurlaub an Bedeutung: Das Potenzial liegt derzeit bei rund 16 Mio. Briten (32 % der Bevölkerung), wobei das Interesse für Ferien mit Fahrrad in europäischen Destinationen überdurchschnittlich hoch ist (21 %). Das Entdecken neuer Perspektiven, die körperliche Herausforderung, die Suche nach Entspannung und das Naturerlebnis zählen zu den wichtigsten Urlaubsmotiven. Daher bestehen für Produkte wie Straßenradbzw. Mountainbike-Touren ebenso wie für entspannende Radwanderungen entlang von Seen, Flüssen gleichermaßen Chancen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Österreich Werbung (ÖW) London, die den Special-Interest-Markt Radfahren zuletzt genau unter die Lupe nahm. Potenzial in Großbritannien Briten mit speziellen Interessen wie Radfahren, Wandern oder Kulturgenuss bergen noch erstaunliches Potenzial für Urlaub in Österreich. Hier einige Facts & Figures dazu. n die Pedale zu treten liegt am britischen Markt stark im Trend. Das Fahrrad ist nicht mehr nur reines Fortbewegungsmittel, sondern auch immer mehr eine Stilfrage. Biken genießt daher eine hohe mediale Aufmerksamkeit und hat sich zum Wirtschaftsfaktor entwickelt. Knapp 14 Mio. Briten nutzen regelmäßig oder zumindest hin und wieder das Rad. Und in den nächsten zwei Jahren ist mit rund einer Million neuer Radler zu rechnen. Gesteigertes Umwelt- und Gesundheitsbewusstsein sowie ein allgemeiner Hang zu Outdoor-Aktivitäten begünstigen diese Entwicklung. Zudem machen erfolgreiche britische Radsportler das Thema populär. WANDERN Der Wunsch nach Freizeitaktivitäten in der Natur hat das Wandern als Breitensport auf den Inseln etabliert. Bei mehr als der Hälfte der erwachsenen Bevölkerung (knapp 26 Mio.) steht Wandern hoch im Kurs, um der Gesundheit etwas Gutes zu tun, die Natur zu genießen oder zu entspannen. 30 Prozent der Briten gelten sogar als Wanderenthusiasten. Rund 26 Prozent der Briten fassen für Wanderferien auch Ziele am europäischen Festland in Betracht. Dabei punktet vor allem das besondere Wandererlebnis etwa in Verbindung mit Kulinarik, Kultur oder Brauchtum. Laut der ÖW-Urlaubsbefragung T-MONA aus dem Sommer 2011 bezeichnen 37 Prozent der britischen Sommergäste ihren Aufenthalt in Österreich als Wander- oder Bergsteigurlaub. KULTUR Sowohl die Analyse der britischen Gäste, die bereits in Österreich Urlaub machen, als auch der kulturaffinen Auslandsurlauber generell zeigt ein einheitliches Bild: Die Briten lassen sich von Sehenswürdigkeiten, gutem Essen und kulturellen Angeboten (vor allem Museen/Ausstellungen) überzeugen. Für die Mehrzahl heißt Kultururlaub auch City-Trip, wenn auch nur jeder Zweite explizit eine Städtereise macht. Die Hälfte der Kulturgäste genießt aber auch die Natur, vor allem der Besuch von Naturattraktionen und Spaziergänge gehören dazu. Die letzte Kulturreise der Briten führte vor allem nach Frankreich und Spanien. Mit etwas Abstand gefolgt von den USA, Griechenland, Italien, Österreich und Ägypten. Die (bis auf Frankreich und Spanien) eher geringen Marktanteile zeigen, dass Kultururlaub für die Briten in vielen Ländern infrage kommt. Österreich punktet in Großbritannien mit der Mischung aus Natur, Sehenswürdigkeiten, Hochkultur und vor allem Kulinarik und Gastfreundschaft, die in dieser Mischung perfekt zu den Motiven passt. Geheimtipps und besondere Empfehlungen des Gastgebers sind jedenfalls hochwillkommen. // Die Factsheets zu den Urlaubsformen mit Potenzial können bei bestellt werden.

12 12 Neues aus den Märkten Hotelkonzept Online in Skandinavien Aufgrund der hohen Internet-Affinität der Konsumenten stellt die Österreich Werbung in Dänemark und Schweden ihr Marketing auf Onlinekampagnen um. Mehr über die Hintergründe für diesen Schritt lesen Sie hier. änen und Schweden nutzen das Internet weit intensiver als viele andere europäische Bürger: Fast jeder dänische oder schwedische Haushalt (90 bzw. 92 %) verfügt über einen Zugang zum weltweiten Netz. Im Vergleich dazu: In Österreich sind es nur 79 Prozent. Schweden gehört zu den Ländern mit der höchsten Anzahl an Smartphone-Usern in ganz Europa (86 %). Weltweit liegt Schweden damit auf dem drittem Platz nach Singapur und Hongkong. In Dänemark liegt der prozentuelle Anteil an Smartphone-Besitzern bei 75 Prozent. Die hohe Internetdurchdringung beeinflusst auch das Informationsverhalten in Hinblick auf die Urlaubsplanung: 57 Prozent der Dänen und Schweden surfen im Netz, um sich über Reiseziele zu informieren. Der EU- Durchschnitt liegt bei 46 Prozent. Auch die Reservierung geschieht in hohem Maße online: Dänen und Schweden buchen ihre Reisen zu 67 bzw. 68 Prozent übers Netz. EU-weit sind es 53 Prozent. Diese hohe Internetaffinität der Dänen und der Schweden macht sich nun die Österreich Werbung (ÖW) zunutze und stellt ab 2014 ihr Marketing in beiden Ländern schwerpunktmäßig auf Onlinekampagnen um. Diese Onlineoffensive garantiert, dass die Marktgegebenheiten optimal berücksichtigt werden. Denn die technischen Rahmenbedingungen ermöglichen die punktgenaue Ansprache der Zielgruppen, wobei wenig Streuverlust entsteht. Der Marketing-Mix bezieht vor allem die neuesten technischen Möglichkeiten für Online- Marketing wie z. B. unterschiedliche Arten des Targetings mit ein. Inhaltlich setzt man neben Online-Werbekampagnen auf externen Portalen auf Suchmaschinen Marketing und Social-Media-Aktivitäten. // Komfort im Rohr wischen Campingzelt und exklusivem Refugium: Hotelsuiten der anderen Art erwarten Gäste seit einigen Jahren in Ottensheim in Oberösterreich, wo dasparkhotel seine erste Niederlassung in Österreich eröffnete. Das unkonventionelle Hotel besteht aus mehreren Betonrohren, die ausgestattet mit einem großzügigen Bett, einer Lichtluke und einer Steckdose als Zimmer dienen. Die Idee für das simple, aber originelle Hotelkonzept stammt von Künstler Andreas Strauss. Von Mai bis Oktober sollen die Suiten ihren Besuchern bei minimalem Raumvolumen maximalen Komfort bescheren: Von außen betont schlicht gehalten, bieten sie im Innern volle Stehhöhe, ausreichend Licht sowie Wolldecken und Hüttenschlafsäcke. Sanitäranlagen und Cafeteria fanden Besucher bisher im Umfeld der Unterkunft vor, mit dem neuen Sanitube steht Gästen nun auch ein privates Badezimmer zur Verfügung: Die beidseitig begehbaren Rohre eröffnen auf einer Seite den Zugang zur Toilette, auf der anderen Seite zu Waschbecken und Dusche. Die ersten beiden Sanitubes wurden im September in Ottensheim in Betrieb genommen. Wer eine Nacht in den Rohrzimmern bucht, erhält einen Zugangscode per Mail, der ihm Zutritt zur persönlichen Suite gestattet. Die Bezahlung erfolgt nach Wunsch der Betreiber. In Ottensheim gilt das Prinzip pay as you wish die Gäste hinterlassen einen Geldbetrag, der ihnen persönlich als angemessen erscheint. Neben Ottensheim sind die Suiten auch in Deutschland auf der Emscherinsel in Bernepark in Bottrop-Ebel zu finden. Derzeit ist dasparkhotel auf der Suche nach weiteren Partnern, um das Hotelnetzwerk auszubauen. Die Einsatzmöglichkeiten sind dabei vielfältig, sowohl Gastronomen als auch Hoteliers und Gemeinden können ihren Gästen mit den Schlafeinheiten ein zusätzliches Übernachtungsangebot offerieren. // Fotos: dreamstime.com, Parkhotel

13 atb_sales Exklusiver Marktplatz ie Zahlen sprechen für sich: Wenn die atb_sales von 26. bis 28. Jänner 2014 in der Reed Messe Wien ihre Türen öffnet, werden rund 600 österreichische Aussteller ihr touristisches Angebot vor bis zu 400 internationalen Einkäufern aus 30 Nationen präsentieren. Von Sonntag bis Dienstag wird sich alles um die neuesten touristischen Trends, Angebote und Kooperationen drehen. Dies macht die atb_sales 2014 nicht nur zur größten Tourismus-Fachmesse des Landes, sondern auch zu einem Fixtermin für heimische Touristiker, die ihre Angebote für den Winter 2014/2015, den Sommer 2015 und Last Minute sogar auch noch für den Sommer 2014 einem großen, internationalen Fachpublikum präsentieren können. Den Ausstellern stehen in der Halle D der Messe Wien rund m2 zur Prä sentation ihres vielfältigen Angebots von Hotelbetrieben und Urlaubsregionen bis hin zu kulturellen Highlights zur Verfügung. HOHE AUFMERKSAMKEIT Als exklusiver Marktplatz fokussiert die atb_sales ausschließlich auf das österreichische Tourismusangebot und ist ideal für Touristiker, die sich die größtmögliche Aufmerksamkeit eines interessierten Fachpublikums sichern wollen. In gewohnt professioneller Weise bietet die Österreich Werbung (ÖW) damit eine Plattform für Gäste aus dem In- und Ausland, um Kontakte zu knüpfen und zu vertiefen. Für Gespräche in lockerer und typisch österreichischer Atmosphäre stehen in der Messehalle auch drei Kaffeehäuser zur Verfügung. Bei der welcome reception der ÖW Sonntagabend werden nationale und inter nationale Top-Entscheider im pracht - vollen Ambiente des Wiener Rathauses erstmals aufeinandertreffen. Die Eröffnungsveranstaltung ist eine erste gute Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen. Auch das Urlaubsland Österreich präsentiert sich dabei von seiner besten Seite mit einem anspruchsvollen, qualitätsbewussten Programm, das die Gäste auf charmante und überraschende Weise durch den Abend begleitet. Im Anschluss an den ersten Ausstellungstag sind die networking parties am Abend eine ideale Plattform für informelle Gespräche abseits des Messegeschehens und eine gute Ge - legenheit, die neuen Kontakte zu vertiefen. // Alle Informationen unter So effizient ist unser Destinationsmanagement Deskline 3.0 ist ein System für alle Aufgaben und damit eines der effizientesten Verkaufs- und Marketingtools. Kein Wunder, dass 20 der Top 25 nächtigungsstärksten Regionen Österreichs auf Destinationsmanagement mit feratel setzen. Erfahren Sie mehr über die effizienten Tools von feratel für Ihr Destinationsmanagement: > Deskline 3.0 > Channelmanagement > New generation: Informator, Infomedia > CardSystem > Smart TV HbbTV > Media Paket

14 14 Kongress- und Tagungsbusiness Der Kongress tanzt Österreichs Meetingbranche setzt auch 2013 ihre Erfolgsgeschichte fort trotz des härteren internationalen Wettbewerbs. Daran hatten neben dem Flaggschiff Wien auch die Bundesländer erheblichen Anteil. Hier ein Überblick. Kongresse nach Bundesländern sterreich mischt seit Jahren ganz oben in der Liga der weltweit beliebtesten Kongressdestinationen mit. Und auch im Vorjahr konnte sich Österreich im internationalen Wettbewerb wieder ausgezeichnet behaupten. Wie die Statistik der Union of International Associations (UIA) eindrucksvoll belegt, entfielen auf Österreich im Vorjahr knapp 460 international ausgerichtete Conventions. Damit rückte Österreich gegenüber 2011 um einen Rang auf Platz sieben der beliebtesten Kongressziele weltweit vor. Die International Congress & Convention Association (ICCA) führt den Meeting-Gastgeber Österreich in ihrer Tagungsstatistik ebenfalls auf den vorderen Plätzen. Ein detailliertes Bild der Entwicklung Wien Salzburg 547 der österreichischen Kongress- und Meetingbranche liefert die Tagungsstatistik, Tirol 327 Steiermark 318 die das Austrian Convention Bureau Oberösterreich 272 (ACB) und die Österreich Werbung (ÖW) Niederösterreich 194 heuer bereits zum vierten Mal veröffentlichten. Der meeting industry report Kärnten 179 Vorarlberg 139 Burgenland 31 austria (mira), der den überwiegenden Quelle: mira 2012 Teil der nationalen und internationalen Kongresse, des Firmentagungsgeschäfts sowie Seminare umfasst, ist über die Website der ÖW bzw. des ACB abrufbar (www.convention.austria.info, WIEDER MEHR EVENTS Wie mira im Detail ausweist, fanden im Vorjahr knapp über Kongresse, Meetings, Seminare, Messen und ähnliche Veranstaltungen mit mehr als 1,3 Mio. Teilnehmern statt. Im Vergleich zu 2011 erhöhte sich damit die Zahl der Events um 5,5 Prozent bei etwa gleichbleibender Teilnehmerzahl. Insgesamt generierte die Meetingbranche rund 2,8 Mio. Nächtigungen, womit ihr Anteil an den Gesamtnächtigungen in Österreich gegenüber 2011 in etwa gleich blieb (2,1 %). In den Landeshauptstädten liegt der Anteil der Tagungsgäste mit 11,3 Prozent höher, hier ist jeder neunte Besucher ein Meetingteilnehmer. Innerhalb des MICE-Segments (Meeting, Incentives, Conventions & Events) erweisen sich wissenschaftliche Kongresse als stabiler, wachsender Geschäftszweig. In den letzten vier Jahren steigerte sich ihre Anzahl kontinuierlich. Allein im Vorjahr ergab sich ein Plus um 8,1 Prozent auf Veranstaltungen. Allerdings sinken ihre Teilnehmerzahl und Dauer. Im Mittelwert der letzten vier Jahre gehen Kongresse nach durchschnittlich 2,5 Tagen zu Ende, wobei internationale Kongressgäste mehr Zeit (4,6 Nächte) als nationale Teilnehmer (1,1 Nächte) am Ort des Geschehens verbringen. Der Löwenanteil der Kongresse (knapp 94 %) entfällt übrigens auf kleine und mittlere Conventions mit weniger als 500 Gästen. Zu den Top-Themen 2012 zählten Wirtschaft und Politik noch vor der Humanmedizin, dem Spitzenreiter der letzten Jahre, und die Geisteswissenschaften. FLAGGSCHIFF WIEN Unter allen Bundesländern hält Wien die Spitzenposition im Tagungsgeschäft. Fast die Hälfte aller MICE-Veranstaltungen entfällt auf Wien. Platz Nummer zwei und drei unter den Bundesländern nehmen das SalzburgerLand und die Steiermark dicht gefolgt von Tirol ein. Auch international hat Wien die Nase vorne: Bereits zum achten Mal zeichnet die ICCA 2012 Wien als weltweit attraktivste City-Destination für Kongresse und ähnliche Veranstaltungen aus. Die UIA wies Wien im Vorjahr den hervorragenden dritten Rang nach Singapur und Brüssel zu, womit sich die Bundeshauptstadt gegenüber 2011 um einen Platz verbesserte. Wien fuhr im Vorjahr erneut ein Rekordergebnis ein: Die Anzahl der Kongresse und Firmenveranstaltungen erhöhte sich gegenüber 2011 um sieben Prozent auf 3.376, die daraus resultierenden Nächtigungen nahmen um acht Prozent zu und überstiegen erstmals 1,5 Mio. Hand in Hand damit ging die Steigerung der Wertschöpfung um neun Prozent auf knapp unter eine Milliarde Euro, womit die Wiener Tagungsindustrie rund Ganzjahresarbeitsplätze sicherte. Foto: WienTourismus

15 15 Dies ist auch der Ausgabenfreudigkeit der Kongressgäste zu verdanken. Die Teilnehmer an Tagungen in Wien ließen sich ihren Aufenthalt täglich rund 480 Euro kosten (Wien-Besucher im Durchschnitt: 265 Euro). Die Erfolgsgeschichte Wiens als Tagungsdestination dürfte sich angesichts der gebuchten Events auch heuer und in den Folgejahren fortsetzen. Zu den Highlights 2013 zählt zum Beispiel der Europäische Radiologie-Kongress mit Teilnehmern, die im März im Austria Center Vienna zusammenkamen. Die Power GEN Europa-Konferenz für erneuerbare Energie & Kernkraft lud Anfang Juni rund Wissenschaftler ins Messe Wien Exhibition & Congress Center. Dort ging auch der Weltkongress für Neurologie ( ) mit Teilnehmern über die Bühne. Ende Oktober tagt im Austria Center Vienna die Weltvereinigung für Psychiatrie mit interessierten Zuhörern. Bereits Anfang Oktober trifft sich die österreichische Tagungswirtschaft bei der Messe access in der Wiener Hofburg. Zu der Fachmesse für Kongress-, Veranstaltungs- und Incentiveprofis erwarten die Trägerorganisationen abcn, das Austrian Convention Bureau (ACB), die Round Table KonferenzHotels (RTK), Austrian Airlines und das Vienna Convention Bureau 200 Aussteller, Besucher und 300 internationale Hosted Buyers. Und hier noch einige Highlights für 2014: Für Anfang Februar 2014 haben sich im Messe Wien Exhibition & Congress Center rund Mediziner angesagt, um über die Behandlung von Diabetes zu konferieren. Im Austria Center Vienna treffen Anfang März rund europäische Radiologen aufeinander. Mitte September findet im Messe Wien Exhibition & Congress Center das 50. Jahresmeeting der European Association for the Study of Diabetes statt, das rund Gäste in die Bundeshauptstadt bringt. Für die Zukunft ist Wien nicht nur erstklassig aufgestellt, sondern auch kontinuierlich in Weiterentwicklung, sagt Christian Mutschlechner, Leiter des Vienna Convention Bureau im WienTourismus. Die neuen Hotels in Wien zählen in dieser Hinsicht zu den wichtigen Assets, ebenso das im Entstehen begriffene Goldene Quartier und die Neukonzeption der Areale rund um den Zentralbahnhof und um den Wiener Eislaufverein. Das Um und Auf, so Mutschlechner, sei allerdings die internationale Erreichbarkeit, weshalb er einmal mehr auf die Bedeutung der dritten Piste für den Flughafen hinweist. Denn 76 Prozent der Wiener Kongressgäste und hier sind die nationalen Kongresse mitgerechnet reisen per Flugzeug an, bei internationalen Veranstaltungen sind es 81 Prozent. EIN GEWINN FÜR ALLE Vom florierenden Meeting-Business profitieren nicht nur Wien und die Landeshauptstädte, sondern auch die Gastgeber außerhalb der Ballungszentren: Rund 56 Prozent aller Kongresse, Firmentagungen und Seminare fanden im Vorjahr in ländlichen Regionen statt. Sie generierten 52 Prozent der Nächtigungen. Wien wurde bei dieser Auswertung nicht berücksichtigt, da es Bundes- und Landeshauptstadt ist und daher den Durchschnittswert verfälschen würde. Nach Wien punkten Stadt und Land Salzburg als Österreichs beliebteste Veranstaltungsdestination. Mit rund Meetings jedes Zuschnitts und knapp Teilnehmern setzte sich das SalzburgerLand wie auch 2011 wieder als Bundesländersieger durch. Mitverantwortlich für diesen Erfolg ist auch das Salzburg Convention Bureau, das heuer sein zehnjähriges Bestandsjubiläum feiert. Auch im Vorjahr zeigten sich Salzburgs Veranstaltungslocations

16 16 Kongress- und Tagungsbusiness Weltweites Marketing 2014 Das zukunftsträchtige Segment des Kongress - tourismus bearbeitet die ÖW im Rahmen des austrian business und convention network (abcn). Hier ein Ausblick auf die geplanten Aktivitäten 2014: Beteiligung an Fachmessen:» IMEX, Frankfurt: Mai» IMEX America Las Vegas: Oktober» EIBTM, Barcelona Mitte November Events und Medienkooperationen in den abcn-schwerpunktmärkten Kontakt: austrian business and convention network, Tel.: 01/ , gut gebucht. Zu den Highlights des abgelaufenen Jahres zählte die Welt-Hundeausstellung, die mit Ausstellern und ihren Hunden im Messezentrum Salzburg stattfand. Im heurigen Juni wurde im Salzburg Congress etwa der World Congress International Association for the Engineering Modelling, Analysis and Simulation Community veranstaltet, der 400 Besucher in den Salzburg Congress brachte. Nächstes Jahr stehen u. a. ein Radiologenmeeting mit Besuchern, ein Treffen der europäischen Veterinärmediziner mit 700 Teilnehmern, beide im Salzburg Congress, oder der Medizinerkongress EPMA 2014 (800 Teilnehmer) auf dem Programm. Auch in den Veranstaltungsorten rund um die Barockstadt herum herrscht reges Treiben: Im Congress Saalfelden beispielsweise finden sich Anfang November rund 300 Teilnehmer zur 22. Jahrestagung der ABCSG (Austrian Breast and Colorectal Cancer Study Group) ein. Dem Thema Onlinemarketing widmen sich 400 Experten bei ihrer Zusammenkunft in der Brandboxx in Bergheim ebenfalls im November. Mitte Juni 2013 trafen sich an die 300 Wissenschaftler aus 20 Nationen zum 1. NPs Austria Forschungssymposium für Schutzgebiete in Mittersill. TAGEN MIT GENUSS In der Steiermark, die nach Teilnehmern den dritten Rang in der österreichischen MICE-Statistik belegt, heißt die Devise Genussvoll tagen. Besichtigungen und Verkostungen rund um das kulinarische Angebot bieten sich als Rahmenprogramm für jede Art von Businessveranstaltung an. Die Steiermark Convention, die vor zehn Jahren gegründet wurde, zeigt sich mit ihren derzeit 53 Mitgliedsbetrieben einerseits authentisch und traditionell, steht aber auch für zeitgenössische Projekte. Als neue Eventlocations etablierten sich heuer das Falkensteiner Hotel Schladming und der Congress Schladming, der Ende September die Ringana Leadership Training & European Convention mit Teilnehmern beherbergte. Auf dem steirischen Meetingplan finden sich heuer u. a. noch die 24. Grazer Fortbildungstage der Ärztekammer für Steiermark (1.500 Teilnehmer) im Congress Graz Anfang Oktober. Die Hochzeitswelt mit Ausstellern und Besuchern steht Mitte Oktober im Congress Leoben im Blickpunkt, wo auch kurz darauf der Steirische Waldbauerntag mit 400 Teilnehmern über die Bühne geht. Das Bundesland Tirol erzielt dank seiner internationalen Kongresse nach Wien die meisten Nächtigungen aus dem Meeting-Business. Congress Messe Innsbruck verweist auch heuer wieder auf eine Reihe großer Conventions, zu denen beispielsweise die HYDRO2013 zählt. Dazu erwartet die Tiroler Landeshauptstadt Anfang Oktober rund Spezialisten aus 80 Nationen mit dem Thema Wasserkraft im Fokus. Im April war Congress Messe Innsbruck wieder Gastgeber der Fachmesse Interalpin mit 600 Ausstellern. Im Oktober öffnet die Messe InterNoise zum Thema Lärmschutz mit rund Teilnehmern ihre Türen. Für 2014 zeigt sich der Innsbrucker Kongresskalender ebenfalls prall gefüllt: Im April hält die Österreichische Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie ihre Frühjahrstagung ab, für Juni hat sich der internationale Rennrodelverband angesagt und im November findet das 38. Dreiländertreffen Ultraschall 2014 statt. Als neue Partner begrüßt das Convention Bureau Tirol heuer das Ferienland Kufstein sowie das Hotel Seiblishof in Ischgl und das Hotel Elisabeth in Kirchberg. Im neuen Gradonna Montain Resort Châlet & Hotel in Kals in Osttirol, das Ende 2012 eröffnete, tagen Gäste mit Blick auf den Großglockner. Für Seminare, Incentives u. Ä. bietet sich seit Kurzem auch das Design - hotel McTirol in Biberwier an. Mit dem SZentrum in Schwaz gibt es seit dem Vorjahr eine neue Veranstaltungslocation in verkehrsgünstiger Lage im Inntal. Mit 930 gemeldeten Veranstaltungen oder einem Anteil von 6,6 Prozent am gesamtösterreichischen MICE-Geschäft liegt Oberösterreich im Mittelfeld. Die Landeshauptstadt Linz, die 2012 mit rund 67 Prozent einen besonders hohen Anteil des oberösterreichischen Kongressgeschäfts auf sich vereinte, verweist auch im nächsten Jahr auf eine Reihe von Großveranstaltungen: Im Design Center Linz beispielsweise kommen Versicherungsmakler aus Österreich zu ihrer Jahrestagung zusammen, ebenfalls im Design Center findet im September die Tagung der Kennzeichnungstechniker statt. Auf 700 Mediziner freut sich der Toscana Congress Gmunden, wenn die Österreichische Gesellschaft für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde im September ihren Jahreskongress am Traunsee abhält. Das Kongress & Theaterhaus Bad Ischl erwartet Mitte Juni 380 Experten zum

17 2nd International FCEI Congress, bei dem die Therapie von Kindern mit Hörschwächen im Mittelpunkt steht. Als eine der neuen Eventlocations bietet sich in Linz seit Kurzem die alte Tabakfabrik Linz an. Gemeinsam mit Oberösterreich liegt Niederösterreich nach der Zahl der Events auf Platz vier unter den Bundesländern. Zu den Highlights des heurigen Jahres zählte u. a. der Stahlbautag im Verbund mit einer Fachausstellung, zu der sich im Juni 250 Besucher aus dem In- und Ausland in der Burg Perchtoldsorf einfanden. Für den Sommer 2014 sind rund Teilnehmer am World Congress of Music Therapy in Krems zu Gast. Das höchste Plus im MICE-Geschäft erwirtschaftete 2012 mit einer Steigerung um 138 Prozent das Land Vorarlberg. Diesen Erfolg sichert auch 2013 zum Beispiel die 52. int. Chemiefasertagung mit 700 Gästen ab, die im September in Dornbirn stattfand. Ebenfalls im September trafen sich 900 Experten zum LED professional Symposium + EXPO in Bregenz. Für den Herbst 2014 steht die Wiedereröffnung des Montforthauses in Feldkirch auf dem Programm, das derzeit umgebaut wird. NEUE INITIATIVEN Im Conventionland Kärnten finden sich heuer einige neue Angebote für Veranstalter und Tagungsgäste. Dazu zählen etwa der neu errichtete Pyramidenkogel am Wörthersee, der weltweit höchste Aussichtsturm aus Holz, der auch Ziel von Architekturführungen ist. Rund zwei Millionen Euro investiert das Casino Velden in den Umbau seiner Außen fassade. Dieser sollte im April 2014 abgeschlossen sein. Anfang Juli dieses Jahres hat die ARGE MICE & more Wörthersee ihre Arbeit aufgenommen, um die Region um Kärntens größten See als Destination in der österreichischen Tagungs- und Eventwirtschaft zu positionieren. Als weitere Neugründung ist seit kurzem Burgenland Convention in Eisen - stadt aktiv, die als neue Servicestelle Veranstalter mit burgenländischen Zielen im Visier unterstützen möchte. // Treffpunkt Internet Die wichtigsten Tagungs- und Incentiveadressen in Österreich: austrian business and convention network abcn Austrian Convention Bureau ACB Convention Bureaus Österreich Convention Bureau Tirol Salzburg Convention Bureau Convention Partner Vorarlberg Convention Bureau Oberösterreich Steiermark Convention Conventionland Kärnten Convention Bureau Niederösterreich Vienna Convention Bureau Convention Burgenland

18 18 Onlineplattformen Mit Bewertung erfolgreich TripAdvisor gilt mit monatlich mehr als 270 Mio. Nutzern weltweit als eines der größten Reiseportale. Seinen Erfolg verdankt das Unternehmen dem Wunsch der Konsumenten sich auszutauschen. TripAdvisor in Zahlen» 260 Mio. User monatlich» 100 Mio. hochgeladene Postings befassen sich mit 2,7 Mio. Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurants und Attraktionen.» 14 Mio. Fotos wurden von Usern bereits hochgeladen» 70 neue Postings in jeder Minute» 90 % der Postings in Foren werden innerhalb von 24 Stunden beantwortet» 139 Bewertungen im Durchschnitt pro Hotel, das in der Liste der 500 meistgesuchten Hotels aufscheint» 98 % aller Länder weltweit sind bereits vertreten» 575 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2012 Quelle: ede Minute verfassen reiselustige Konsumenten rund um den Globus 70 neue Beiträge auf der Bewertungsplattform Trip- Advisor, was die Sammlung an Meinungen und Kommentaren auf dem Portal auf mittlerweile über 100 Mio. Postings anwachsen ließ. Diese Kritiken der Urlauber listen derzeit 1,3 Mio. Beherbergungsbetriebe und 1,1 Mio. Restaurants in gut Destinationen auf. Nicht zuletzt war es das Bedürfnis der internationalen Travel-Community nach Informationsaustausch auf Augenhöhe, das das im Jahr 2000 gegründete Start-up und heute an der New Yorker Börse notierende Unternehmen zu einem Faktor im Reisebusiness werden ließ. SICH EIN BILD MACHEN Die Fülle an Bewertungen schließlich findet sich zu fast allem und jedem eine User-Mitteilung bleibt nicht ohne Einfluss auf die Reiseentscheidung und die Hotelbuchung. Mehr als die Hälfte der Benutzer von TripAdvisor (und ähnlicher Portale) lehnen die Buchung von Hotels ab, zu denen sich keine Bewertung finden lässt. Dies geht aus einer Umfrage hervor, die das Beratungsunternehmen PhoCusWright im Auftrag von TripAdvisor kürzlich durchführte. Bei der Suche nach den Meinungen anderer geht es den Konsumenten darum, sich ein Bild auf Basis einer Vielzahl an Kommentaren zu machen. Allzu negative, aber auch übertrieben positive Ansichten beachtet ein Großteil der Nutzer (59 %) nicht. Nur fünf Prozent der Verbraucher richten ihr Hauptaugenmerk auf negative Kommentare. Knapp 90 Prozent der Reisen lesen die Bewertungen, um mehr Sicherheit bei ihrer Entscheidung zu gewinnen. Einfluss auf die Buchung hat auch die Reaktion der Hotelmanager, die die Wahrscheinlichkeit einer Reservierung erhöht. Denn 84 Prozent der User beobachten genau, wie ein Hotel auf negative Kommentare reagiert. Mit einer geeigneten Antwort auf eine schlechte Bewertung verbessert sich ihr Eindruck von der Unterkunft. Für knapp vier Fünftel der User liefern Stellungnahmen des Hotel-Managements einen Rückschluss darauf, dass sich das Hotel sehr um seine Gäste bemüht. Aggressive oder auf Verteidigung ausgerichtete Strategien bei der Antwort auf einen negativen Kommentar kommen weniger gut an. Knapp drei Viertel der Befragten wollen in diesem Fall von einer Buchung eher absehen. FOTOS IM VISIER Neben einer großen Zahl an Bewertungen zu einem Hotel, einem Restaurant oder einer Desti - nation schätzen User in hohem Maß (67 %) Fotos, die von Gästen selbst ge macht wurden. Auch auf die Frage nach den Beweggründen für die Lust am Kommentar gibt die Umfrage eine Antwort: Rund drei Viertel (74 %) möchten ihre Reiseeindrücke mit anderen teilen und knapp 80 Prozent nützliche Informationen weitergeben. Allerdings: Wichtiger als die auf Bewertungsportalen geposteten Berichte sind nach Meinung der touristischen Anbieter, die auf TripAdvisor aufscheinen, die Lage (66 %) und der Preis (61 %), während Onlinebewertungen nur 54 Prozent für buchungsentscheidend halten. Das geht aus einer anderen Untersuchung hervor, bei der Trip- Advisor im Rahmen seines Barometers 2012/2013 auch Hoteliers und Destinationsmanager befragte. // Foto: dreamstime.com

19 INFORMIEREN UNTERHALTEN EFFIZIENT VERKAUFEN Besuchen Sie uns: Alles für den GAST 09. bis 13. November 2013 Messe Salzburg Halle 8 Stand und was Ihr neuer Hotel-TV mit unserem infotainment smart sonst noch alles kann, erfahren Sie in Salzburg und auf powered by goingsoft Foto istockphoto.com Mit infotainment smart erhalten Ihre Gäste aktuelle Angebote und wichtige Informationen über das Hotel und die Region zentral gesammelt über eine ansprechende TV-Oberfl äche. Selbstverständlich ohne dabei auf beste Bildqualität, intuitive Bedienung und kurze Umschaltzeiten von modernen Hotel-Fernsehern verzichten zu müssen. Das interaktive, web-basierende System läuft direkt auf zertifi zierten Smart-TVs der neuesten Generation und funktioniert parallel zum klassischen TV-Empfang lässt sich zudem ganz nach Ihren Vorstellungen individuell gestalten.

20 20 Innovationen Urlaub fürs Leben Unter dem Motto Feel better, live longer bieten acht Hotels im Pinzgau ihren Gästen ein neues Urlaubsformat, das nachweislich die Gesundheit fördert. Was einen Aufenthalt in den Lifetime Hotels auszeichnet, lesen Sie hier. T e x T //S A B I N A K Ö N I G Förderung für Leuchtturm-Projekte eine Bergluft, gemäßigte Bewegung in einer mittleren Höhenlage von 900 Metern und bewusste ernährung unter professioneller Anleitung: Das sind die Zutaten für ein neues Urlaubsformat, das Gästen im Salzburger Pinzgau zur Verfügung steht. Unter dem Markendach der Lifetime Hotels setzen Betriebe wie das Hotel eder am Hochkönig, das Hotel Die Sonne in Saalbach oder das Hotel Riederalm in Leogang in Zusammenarbeit mit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg das Konzept der kardiorespiratorischen Fitness um ein Aktiv - Das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ) und die Bundesländer fördern seit 2011 touristische Leuchtturm-Projekte mit jährlich einer Million Euro. Damit sollen innovative Projekte, die Vorbildcharakter für die Branche haben, in die Auslage gestellt werden. Diese umfassen die Entwicklung und Umsetzung kreativer und buchungsrelevanter innovativer Angebote durch überbetriebliche Kooperationen entlang der touris tischen Wertschöpfungskette in den Destinationen. Bis zum 4. Oktober waren Einreichungen zur Prämierung der Leuchtturmprojekte 2013 möglich. Ende November werden die Gewinnerprojekte von einer Fachjury ausgewählt. Detailinfos unter bzw. programm, das Herz-, Lungen- und Kreislauffunktionen verbessert. Unser Ziel ist es, den Gästen mit unserem Angebot langfristig zu einem gesunden Lebensstil zu verhelfen und dazu beizutragen, dauerhaft Krankheiten zu vermeiden, so Sepp Schwaiger, Geschäftsführer im Hotel eder. Um die neue Urlaubsform zu einer starken Marke zu machen, hat Schwaiger zusammen mit sieben weiteren mittelständischen Hotels aus dem Pinzgau die ARGe Umdenkhotels ins Leben gerufen. MESSBAR EFFEKTIV Basis für die Initiative war eine Studie, bei der Hoteliers in Zusammenarbeit mit der Paracelsus Medizinischen Universität in Salzburg (PMU) und dem Institut der Wirtschaftspsychologie der Paris-Lodron-Universität Salzburg mehr als ein Jahr lang die Fitness von 100 Testurlaubern überprüften. Die ergebnisse: Bei jenen Gästen, die während ihres Hotelaufenthalts ausgiebig wanderten und sich in einer gesunden Umgebung aufhielten, verbesserten sich die kardiorespiratorischen Körperwerte kontinuierlich. Sie lagen bei der Nachuntersuchung nach 80 Tagen um bis zu zehn Prozent über den Werten vor dem Aufenthalt. Im Vergleich hatten sich die Werte der Probanden, die ihre Urlaubstage ausschließlich passiv verbrachten, nach derselben Zeitspanne um drei Prozent verschlechtert. Wer also in den Ferien aktiv ist, tut seinem Wohlbefinden langfristig etwas Gutes: Im Gegensatz zu einem klassischen Wellnessurlauber etwa bleiben die verbesserten Körperwerte bei Gästen der Lifetime Hotels länger erhalten und können darüber hinaus im Alltag noch weiter gesteigert werden. LANGFRISTIGES UMDENKEN Wer seinen Aufenthalt in einem Lifetime Hotel antritt, unterzieht sich erst dem sogenannten Rockport-Walking-Test, der die aktuellen Gesundheitswerte ermittelt. Aufbauend auf diesen ergebnissen erstellen Coachs, die eigens für ihre Tätigkeit bei den Lifetime Hotels geschult wurden und je nach Bedarf in unterschiedlichen Häusern arbeiten, ein maßgeschneidertes Aktivprogramm. Während des Aufenthalts ernähren sich die Besucher außerdem mit gesunder Kost aus regionaler Landwirtschaft. Um ein langfristiges Umdenken zu erreichen und den verbesserten Lebensstil auch im Alltag weiterzuführen, begleitet ein Mental-Coaching den Urlaub und bietet umfassende Nachbetreuung. Darüber hinaus versorgt das Lifetime-Blog ehemalige Gäste mit wertvollen Tipps. // Fotos: Lifetime Hotels, Messe Dornbirn

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Wachstum und Investitionen geben in der Österreichischen Tagungsindustrie den Ton an

Wachstum und Investitionen geben in der Österreichischen Tagungsindustrie den Ton an Wachstum und Investitionen geben in der Österreichischen Tagungsindustrie den Ton an ÖW und ACB präsentieren den Meeting Industry Report Austria 2014 Das Jahr 2014 war mit einem Zuwachs an Veranstaltungen,

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Marketingplan 2016. Stand: Januar 2016

Marketingplan 2016. Stand: Januar 2016 Marketingplan 2016 Stand: Januar 2016 Convention-Land Österreich Österreich zählt seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt dabei mit seiner besonderen Gastfreundschaft,

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

access 2015 Österreichs führende Fachmesse für Kongresse, Tagungen, Incentives und Events

access 2015 Österreichs führende Fachmesse für Kongresse, Tagungen, Incentives und Events access 2015 Österreichs führende Fachmesse für Kongresse, Tagungen, Incentives und Events Am 24. und 25. März 2015 wird die Hofburg Vienna zum Austragungsort der access, der wichtigsten Plattform der österreichischen

Mehr

Die österreichische Tagungsindustrie floriert. ÖW und ACB präsentieren den Meeting Industry Report Austria 2013

Die österreichische Tagungsindustrie floriert. ÖW und ACB präsentieren den Meeting Industry Report Austria 2013 Die österreichische Tagungsindustrie floriert. ÖW und ACB präsentieren den Meeting Industry Report Austria 2013 Das Jahr 2013 erweist sich als sehr erfolgreich für die Tagungsindustrie (Kongresse, Firmentagungen,

Mehr

Österreich Werbung. Services und Leistungen für die österreichische Tourismusbranche. Services und Leistungen für Sie.

Österreich Werbung. Services und Leistungen für die österreichische Tourismusbranche. Services und Leistungen für Sie. Österreich Werbung Services und Leistungen für die österreichische Tourismusbranche Services und Leistungen für Sie. Österreich Werbung Kompetenter Partner der österreichischen Tourismusbranche Für Tourismusorganisationen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

Convention: Marketingplan Juni 2016

Convention: Marketingplan Juni 2016 Convention: Marketingplan 2017 Juni 2016 Convention-Land Österreich Österreich zählt seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt dabei mit seiner besonderen Gastfreundschaft,

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Mag. Karl PRAMENDORFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus am 9. September 2014 zum Thema Oberösterreichs

Mehr

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Wer wir sind Unabhängiges und international tätiges Beratungsunternehmen, spezialisiert auf die Hotel- und Tourismuswirtschaft Führendes

Mehr

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand SALZBURGERLAND TOURISMUS GmbH SALZBURGERLAND.COM ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand Tourismusjahr gesamt 26 000 000 +2,7% 25 500 000 +4,0% 25 000 000 +12,4% -0,6% 24 500 000 24 000 000 +4,7% -2,1%

Mehr

你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó. Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer

你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó. Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer 你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer Markt China Eckdaten Die Bedeutung für Österreich Der chinesische Gast Trends & Besonderheiten Marktbearbeitung Österreich

Mehr

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Die wichtigsten Informationen im Überblick Rekordergebnis sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen:

Mehr

Baden Kulturpicknick

Baden Kulturpicknick Pressemitteilung Baden Kulturpicknick Mit intelligentem und nachhaltigem Online-Marketing die Logiernächte in der Stadt Baden gesteigert. Die Ziele der Online-Kampagne sind auf der qualitativen Ebene die

Mehr

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Pressemeldung Kontakt: Mag. Irene Salzmann, irene.salzmann@nielsen.com, 01 98110 300; 0664 61 46 401 Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Auch Webforen und Co spielen dabei wichtige Rolle Skepsis

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Hotelmarkt Zürich in Zahlen. Hotels 120 119. Betten 14 Tsd. 14 Tsd. Ankünfte 1,6 Mio. 1,5 Mio. Übernachtungen 2,8 Mio. 2,8 Mio.

Hotelmarkt Zürich in Zahlen. Hotels 120 119. Betten 14 Tsd. 14 Tsd. Ankünfte 1,6 Mio. 1,5 Mio. Übernachtungen 2,8 Mio. 2,8 Mio. Fotos von oben nach unten: Dorint Airport Hotel, The Dolder Grand Hotel, Steigenberger Hotel Bellerive au Lac, Swissôtel [PKF städteticker] [ ] Unter den europäischen Top-Destinationen Leichte Zuwächse

Mehr

KOSTBARES ÖSTERREICH. Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich

KOSTBARES ÖSTERREICH. Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich KOSTBARES ÖSTERREICH Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich St. Pölten, am 13.10.2015 1 Überblick zur Studie in 4 Modulen 2 Methodik Erstellung einer Kulinarik-Landkarte

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Ausstellerund Sponsoreninformation

Ausstellerund Sponsoreninformation Ausstellerund Sponsoreninformation 07.-08. März 2017 Messe München Daten und Fakten Seit 1997 ist die Internet World die E-Commerce-Messe der Event für Internet-Professionals und Treffpunkt für Entscheider

Mehr

Hotelpreisentwicklung 2011

Hotelpreisentwicklung 2011 PRESSEMITTEILUNG Hotelpreisentwicklung 2011 Durchschnittliche Zimmerpreise steigen in Europa stärker als in Deutschland +++ New York verteidigt weltweiten Spitzenplatz vor Rio de Janeiro und Zürich Köln,

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

Die Zukunft von Destinationsmanagementsystemen Dr. Markus Schröcksnadel

Die Zukunft von Destinationsmanagementsystemen Dr. Markus Schröcksnadel Die Dr. Markus Schröcksnadel CEO feratel media technologies AG 1978 Unternehmensgründung Heute International tätiges Unternehmen mit Sitz in Österreich und Tochtergesellschaften in ganz Europa sowie USA

Mehr

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus PRESSEMITTEILUNG Hotelpreisradar: HRS wertet entwicklung aus Internationale Hotelpreise steigen zum Teil stark, in Deutschland meist moderat +++ Oktoberfest macht München teuer +++ New York und Zürich

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Liebe Geschäftspartner,

Liebe Geschäftspartner, Liebe Geschäftspartner, bei der Planung eines Incentives im Ausland ist die Zusammenarbeit mit einer örtlichen Agentur beinahe unerlässlich. Die Kontakte zu den Leistungsträgern vor Ort mit einem vertrauensvollen

Mehr

Kempten Allgäu INFORMATION

Kempten Allgäu INFORMATION Kempten Allgäu INFORMATION übersicht 4 Geschichte & Zukunft 5 Natur & Design 6 Landschaft & Leute 7 Lage 9 Kulinarische Genüsse 10 Wohlfühlen & Träumen 11 Viele gute Gründe... 12 Tagen & Bilden 13 Feiern

Mehr

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 Über mich Axel Hermes Dipl. Designer (Industrial Design) Head of User Experience Design bei HRS seit November 2014 Seit bald 17 Jahren im Online Business bzw. in der User

Mehr

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 UNSERE ZIELMÄRKTE: Im Jahr 2015 setzen wir mit der Strategie 2015-2020 auf Internationalisierung und verstärken dazu unser Engagement weiter in Deutschland,

Mehr

Zusammenkunft geschmackvoll erleben

Zusammenkunft geschmackvoll erleben Zusammenkunft geschmackvoll erleben Konferenz Center Freiräume Für jeden Anlass 2 www.arcone-tec.de Ihr Event in den richtigen Händen Jede Veranstaltung möchte etwas Besonderes sein. Das ARCONE Konferenz

Mehr

Wien, am 28. Oktober 2013

Wien, am 28. Oktober 2013 Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14 SPERRFRIST: 28.10.2013, 10.00 Uhr Präsentation der Online-Plattform BEasy.at Wien, am 28. Oktober 2013

Mehr

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN 2014 27. AUGUST 30. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 26. AUGUST FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN COMMUNITY TRENDS NETWORKING DEMO DAY E-BIKES / PEDELECS HOLIDAY ON BIKE FASHION SHOW

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Winteraussichten 2014/15

Winteraussichten 2014/15 Erstelldatum: Oktober 2014 / Version: 1 Winteraussichten 2014/15 Mafo-News Nr. 21/2014 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 3. bis 6. März 2016 Herzlich willkommen zur WOHGA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Wir machen den Frühling sichtbar und spürbar. Das

Mehr

TripAdvisor Wie Sie Ihre Unterkunft gewinnbringend vermarkten

TripAdvisor Wie Sie Ihre Unterkunft gewinnbringend vermarkten Mittwoch, 18.August 2010 TripAdvisor Wie Sie Ihre Unterkunft gewinnbringend vermarkten - Weike Rohde, Hotel Relations Executive EMEA - www.tripadviso.de TRIPADVISOR IN ZAHLEN Die größte Reise-Community

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

www.access-austria.at

www.access-austria.at SIE SIND ANBIETER IM VERANSTALTUNGSBEREICH? Werden Sie Teil der access Österreichs führender Fachmesse rund um das Thema Kongresse, Tagungen, Incentives und Events. www.access-austria.at DIE access Die

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

Newsletter Januar 2012. 6. Januar 2012 Seite 1

Newsletter Januar 2012. 6. Januar 2012 Seite 1 Newsletter Januar 2012 FP TRAVEL SERVICE 6. Januar 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 3 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Urlaubsreisen by FP TRAVEL SERVICE Berge & Meer Bestseller NH Hoteles Specials

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

SCHWEIZ. Marktprofil Marketingmaßnahmen 2013. 30 Schweiz

SCHWEIZ. Marktprofil Marketingmaßnahmen 2013. 30 Schweiz SCHWEIZ Marktprofil Marketingmaßnahmen 2013 30 Soziodemografische Daten Fläche: 41.285 km² Einwohner: 7.600.000 Hauptstadt: Bern (mit Umgebung 344.700 Einwohner) Landesstruktur: 26 Kantone, föderalistischer

Mehr

Almresort Gerlitzen Kanzelhöhe powered by H12

Almresort Gerlitzen Kanzelhöhe powered by H12 Gerlitzen Kanzelhöhe, 2016 Almresort Gerlitzen Kanzelhöhe powered by H12 Ruhig und idyllisch auf 1200 m Höhe auf der Gerlitzen Alpe liegt das 4 Sterne Sport- und Familien Resort Das Almresort Gerlitzen

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA Full service Event Management Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen Seminare, Konferenzen und Tagungen THE UNITED STATES THE AMERICAN DREAM! Sie wollen Ihre Abteilungen

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Expert Network Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft 14:15 Begrüßung & Einleitung Gerin Trautenberger,

Mehr

Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien

Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien Oslo/Fornebu, Norwegen, 14. Mai 2013 Norwegian expandiert auf dem deutschen Markt Ab heute buchbar: Neue Low-Cost-Flüge von Hamburg nach Spanien Norwegian Air Shuttle setzt ihre Europa-Expansion fort:

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS AIRPORT TRAVEL SURVEY 2015 ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS Deutschlands umfangreichste repräsentative Fluggastbefragung unter 180 000 abfliegenden Passagieren aus der ganzen Welt. Befragt in persönlichen Interviews

Mehr

Unternehmenspräsentation. Eurotours International

Unternehmenspräsentation. Eurotours International Unternehmenspräsentation Eurotours International Marken der Verkehrsbüro Group LEISURE TOURISTIK BUSINESS TOURISTIK HOTELLERIE 2 Eigentümerstruktur - Verkehrsbüro Group AVZ-Holding GmbH 60,98 % Vienna

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte INFOS FÜR VERANSTALTUNGSPLANER ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint

Mehr

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit Media Kit www.anirishmanontour.com www.anirishmanontour.com ist ein Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Der Fokus richtet sich auf: Entscheidungsfindung

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

IHR AUFTRITT 2012 E-MARKETING-PRODUKTE DER ÖsTERREIcH WERbUNG.

IHR AUFTRITT 2012 E-MARKETING-PRODUKTE DER ÖsTERREIcH WERbUNG. IHR AUFTRITT 2012 E-MARKETING-PRODUKTE der Österreich Werbung. Die Plattform Der offizielle Reiseführer für Urlaub in Österreich, www.austria.info, bietet allen, die nach Informationen zu Urlaub in Österreich

Mehr

www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von

www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von Kohl & Partner HOTEL UND TOURISMUS CONSULTING 2015 wieder Top-Nächtigungsjahr in Wien Entwicklung Ankünfte und Nächtigungen 2006 2015 Wie auch im Jahr davor,

Mehr

I See Skies Of Blue, Clouds Of White Louis Armstrong, 1968

I See Skies Of Blue, Clouds Of White Louis Armstrong, 1968 Wir machen aus Visionen Erinnerungen Christian Chytil, Geschäftsführer Träger des Österreichischen Umweltzeichens I See Skies Of Blue, Clouds Of White Louis Armstrong, 1968 Höchste Qualität, perfekte Inszenierung

Mehr

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 internationales Wetter IOS-Apps Bundeslandseiten allgemein Android-Apps Skiwetter Bergwetter mobiles Portal Biowetter JEDEN interessiert das Wetter unterwegs...lassen Sie JEDEN

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de Kongress-Statistik Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung convention.visitberlin.de Die Erfassung des Berliner MICE Marktes begann im Jahre 2002. In den vergangenen 10 Jahren hat der Tagungs- und Kongressbereich

Mehr

Gay & Lesbian Marketing Reloaded 2013-2015

Gay & Lesbian Marketing Reloaded 2013-2015 WWW.WIEN.INFO Wien 2011/2012 Reloaded 2013-2015 Strategie Meilensteine Seit 1997 Mitglied der IGLTA Seit 1998 aktiv in diesem Marktsegment tätig Meilensteine 1999 Erstmals internationale Journalistengruppe

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

Tourismus in Europa Trends & Aussichten, Quartal 2

Tourismus in Europa Trends & Aussichten, Quartal 2 Tourismus in Europa 20 - Trends & Aussichten, Quartal 2 Übersetzung einiger Abschnitte des Berichts European Tourism 20 Trends&Prospects, Quarterly Report 2/20 der European Travel Commission. Kostenloser

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Jobmotor und Europumpe

Jobmotor und Europumpe 10 agora 01. 2012 UPDATE _ PEOPLE BUSINESS _ COVERSTORY _ PEOPLE BUSINESS _ BY THE WAY Jobmotor und Europumpe Wenn Messe ist, verdreifacht sich der Abendumsatz des italienischen Restaurants, bei den Taxiunternehmen

Mehr

Kongresse in Deutschland & Dresden

Kongresse in Deutschland & Dresden Kongresse in Deutschland & Dresden Dresden Fit for Congress Dresden, 05. November 2013 Jährliche Veranstaltungsstatistik für Deutschland Meeting- & EventBarometer entwickelt in Kooperation mit EVVC, DZT,

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche.

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. WWW.WIEN.INFO MuseumsQuartier b2b.wien.info Das Serviceportal des WienTourismus für die Reisebranche: Ihr Garant für noch zufriedenere KundInnen. Schloss

Mehr

Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus. 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS

Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus. 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS Ihre Gesprächspartner > Landesrat Manfred Rein, Aufsichtsrat Vorarlberg Tourismus

Mehr

Österreichische Kongressstatistik 2010

Österreichische Kongressstatistik 2010 Österreichische Kongressstatistik 2010 herausgegeben vom Austrian Convention Bureau und der Österreich Werbung Austrian Convention Bureau Österreich Werbung Operngasse 20b Margaretenstr. 1 A-1040 Wien

Mehr

Tagungen. Hamburg Lüdersburg

Tagungen. Hamburg Lüdersburg Hamburg Lüdersburg Schloss Lüdersburg liegt 45 Minuten entfernt von Hamburg. Über die A1 oder A7 sind wir aus allen Richtungen schnell zu erreichen. Auch mit der Bahn ist es bequem: Der ICE hält in Lüneburg.

Mehr