Für Kommunen, Handwerker und Planer: Alles was Sie wissen müssen, um PV-Anlagen erfolgreich zu planen, installieren und finanzieren!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für Kommunen, Handwerker und Planer: Alles was Sie wissen müssen, um PV-Anlagen erfolgreich zu planen, installieren und finanzieren!"

Transkript

1 kongress TERMIN 27. und 28. März 2014 ORT Congress Center Messe Wien Für Kommunen, Handwerker und Planer: Alles was Sie wissen müssen, um PV-Anlagen erfolgreich zu planen, installieren und finanzieren Aktuelle Förderungen für Photovoltaikanlagen Neue Geschäftsmodelle für die Photovoltaik am Energiemarkt Photovoltaik lohnt sich Eigenstromnutzung für Betriebe Worauf bei der Errichtung von PV-Anlagen besonders geachtet werden muss

2 Zur Sache BMlFUW/schuil Photovoltaik ist eine zukunftsträchtige Branche Ich verfolge eine klare Vision für unser Land: ein lebenswertes Österreich mit reiner Luft, sauberem Wasser und sicheren, qualitativ hochwertigen, leistbaren Lebensmitteln. Moderne Klimaschutzpolitik ist mir ein besonderes Anliegen. Darum werden wir verstärkt in erneuerbare Energien investieren. Die Photovoltaik ist eine besonders zukunftsträchtige Branche, die über hohes Ausbaupotential verfügt. Doch sie spielt nicht nur für den Klimaschutz eine wesentliche Rolle, sondern ist auch wirtschaftlich von hoher Relevanz. Sie ist ein Jobmotor und bringt hohe regionale Wertschöpfung. Hausbesitzer haben mittels gebäudeintegrierter Photovoltaik die Möglichkeit, ein umweltfreundliches persönliches Kraftwerk zu errichten. Im Zeitraum von April bis November 2013 haben wir im Rahmen der Photovoltaik-Förderaktion des Klima- und Energiefonds 9600 neue Anlagen gefördert. Gegenüber dem Jahr 2012 bedeutet dies einen Anstieg um 3600 Haushalte. Dazu wurden insgesamt rund 14,5 Millionen Euro investiert. Ebenso gibt es ein neues, verbessertes Einreichmodell, das Privatpersonen erleichtert, Förderungen zu beantragen. Österreich soll mit seiner Umwelt- und Klimapolitik wieder europaweit den Ton angeben. Der respektvolle Umgang mit der Natur ist unsere Pflicht uns selbst und den nächsten Generationen gegenüber. Sie treffen vor Ort: sanitär-, heizungs- und lüftungs techniker elektrotechniker technische Büros und Planungsbüros architekten und Baumeister Fassaden- und glasbauer Dachhandwerker schwimmbad- und thermenbetreiber Bürgermeister und vertreter von gemeinden entscheidungsträger aus dem öffentlichen Bereich auf Bundes-, landes- und gemeindeebene vertreter der Photovoltaik-industrie Programmlegende achten sie im Programm auf folgende Markierungen: hier sparen sie geld Diese vorträge befassen sich mit Finanzierungsmodellen, Fördersituationen, einsparungsmöglichkeiten etc. so geht erfolg hier stellen wir ihnen erfolgreiche Fallbeispiele und hilfreiche tipps aus der Praxis vor. rechtlich gesichert Damit sie auch rechtlich immer auf der sicheren seite sind, erläutern ihnen experten aktuelle vorschriften, gesetze und normen. Ihr Andrä Rupprechter Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft 2 Photovoltaikkongress 2014

3 Zur Sache Ihr Nutzen: Die Erfolgsgeschichte Photovoltaik findet auch im Jahr 2013 eine Fortsetzung. Ein wesentlicher Anteil der heuer installierten Photovoltaikanlagen kam durch die Ökostrom tarifförderung zustande. Und mit der Photovoltaikaktion 2013 des Klima- und Energiefonds wurden knapp Anlagen in ganz Österreich errichtet, das sind mehr als im Vorjahr. Daran sieht man, die Photovoltaik ist im Alltag angekommen (DI Ingmar Höbarth, Klima- und Energiefonds). Der 5. Photovoltaik-Kongress des Österreichischen Wirtschaftsverlags vermittelt Ihnen auch dieses Jahr wieder wichtiges und praxisrelevantes Know-how, um PV-Anlagen erfolgreich planen, installieren und finanzieren zu können. Wir präsentieren Ihnen die aktuellsten Informationen über die zukünftige Fördersituation, widmen uns aber im diesjährigen Programm auch dem zukunftsträchtigen Feld der Eigenstromnutzung eine Entwicklung, die den Anteil von PV-Anlagen, die ohne Förderung errichtet werden, steigen lässt. Hören Sie vom Vorstand der E-Control, DI Walter Boltz, wie sich die Strompreise in Zukunft entwickeln werden und erfahren Sie von DI Hubert Fechner, ob der Sonnenstrom die Stromnetze tatsächlich an die Kapazitätsgrenzen bringt. Unsere Experten aus der Praxis informieren Sie über neueste Entwicklungen und berichten von ihren in der Praxis erprobten Lösungen und Erkenntnissen. Unter anderem werden die Fehler und Mängel im Zuge der Errichtung von Photovoltaikanlagen analysiert und die Qualitätskriterien, die bei der Auswahl von Modulen beachtet werden müssen, dargestellt Der praktische Wissens transfer ist somit garantiert Auch in diesem Jahr können Sie zwischen den zwei parallel stattfindenen Foren wählen: FORUM A: Photovoltaik für Kommunen und kommunale Betriebe FORUM B: Photovoltaik für Gewerbe und Handwerk Und freuen Sie sich auf unser diesjähriges Abschlusshighlight: LOUIS PALMER, ein PV-Pionier der ersten Stunde, berichtet von seiner 1. Weltreise mit einem solarbetriebenen Fahrzeug Photovoltaikkongress

4 PrOGraMM do, 27. MÄrZ 2014 Moderation: Heinz Schmid, Österreichischer Wirtschaftsverlag ab 8.30 uhr einlass und erste Möglichkeit zum Besuch der Fachausstellung uhr die aktuellen Förderungen für Photovoltaikanlagen 9.00 uhr eröffnung des kongresses und einleitende Worte von Sektionschef di Günter Liebel, BM für Land- und Forstwirtschaft, umwelt- und Wasserwirtschaft; di Ingmar höbarth, klima- und energiefonds 9.30 uhr keynote: visionen für nachhaltiges Wirtschaften Mag. Werner Wutscher, new venture Scouting Förderung von Photovoltaikanlagen durch die OeMaG aktuelle entwicklungen dr. horst Brandlmaier, MBa, ÖMaG abwicklungsstelle für Ökostrom ag Fördermöglichkeiten im Bereich voltaik durch den klima- und Photoenergiefonds Stefan reininger, klima- und energiefonds uhr Mittagspause im ausstellerbereich uhr Im Fokus: die entwicklung der Strompreise entwicklung der großhandels- und endkundenpreise regulierung vs kostengerechtigkeit Wettbewerb in einem regulierten Umfeld risikoverteilung heute und morgen ausblick auf eu Diskussion und deren auswirkungen auf strompreise di Walter Boltz, energie-control austria (e-control) uhr kaffeepause uhr Bringt der Sonnenstrom die Stromnetze an die kapazitätsgrenzen? eine kurze geschichte der Photovoltaiknetzintegration Photovoltaik (und Wind) und die etablierte energiewirtschaft auswirkungen auf die netze Derzeit diskutierte lösungswege und verbleibende herausforderungen di hubert Fechner, MaS MSc, Fh technikum Wien uhr Smart Grids Modellgemeinde köstendorf: Intelligente Integration hoher dichten von Pv und elektromobilität ins niederspannungsnetz ein aktueller Projektbericht Ing. Markus radauer, Salzburg netz Gmbh 4 Photovoltaikkongress 2014

5 PrOGraMM do 27. MÄrZ uhr bis uhr Wählen Sie zwischen den beiden parallel stattfindenden Foren: Forum A: Photovoltaik für Kommunen und kommunale Betriebe klima- und energie-modellregionen energiewende durch umsetzung in regionen vorstellung des Programms Beispiele aus den regionen vorstellung von aktivitäten in Modellregionen christoph Wolfsegger, klima- und energiefonds Bedeutung und einsatz von Solarstrom in kem (klima- und energiemodellregionen) strombedarf und Potentiale: ist-situation, Ziele und trends in kem versorgungssicherheit / kalkulierbarkeit / geldkreisläufe: Beitrag und stellenwert von solarstrom solarstrom als wichtiger Bestandteil im großen kombikraftwerk information und Motivation: koordination durch kem-manager/innen und begleitende einrichtungen nachfrage und angebot: netzwerke und Partnerschaften (zb. Beteiligungsprojekte, Bürgerenergiegenossenschaften, kombiangebote, ) Othmar Schlager, energieagentur der regionen Bürgerbeteiligungen und verbraucherschutz MMag. dr. Gerald resch, FMa (Finanzmarktaufsicht) auswahl an interessanten Fallbeispielen von Bürgerbeteiligungsmodellen im Bereich kommunen/kommunale Betriebe Motive für Bürgerkraftwerke Fallbeispiel: sparbuch oder regionale kassenobligation Fallbeispiel: gutscheinmodell für Betriebe Fallbeispiel: gutscheinmodell zur stärkung der regionalen Wirtschaft ausblick di alexander Simader, MSc. energy changes Projektentwicklung Gmbh Forum B: Photovoltaik für Gewerbe und Handwerk Fehler- und Mängelanalyse im Zuge der errichtung von Photovoltaikanlagen statik rechtliche grundlagen Mängel in der Praxis Folgen und schäden Ing. thomas Becker, atb-becker Photovoltaik Gmbh Worauf bei der auswahl von Modulen besonders geachtet werden muss welche Qualitätskriterien sind besonders wichtig? anwendung technologiewahl Mechanische Festigkeit Mögliche Modulfehler PiD/Microcracks/hotspots Zertifikate garantie import christian Becherer, Ökoteam Solar Photovoltaikverbund Gmbh Brandschutz von Photovoltaikanlagen die neue Brandschutzrichtlinie Ove-rL: r11-1 anwendung der richtlinie in der Praxis ausblick auf zukünftige normative arbeitsvorhaben Ing. dietmar kaplaner, energietechnik kaplaner Warum sagt mein kunde ja zur Photovoltaik? andreas Fichtenbauer, Schrack technik Gmbh Photovoltaikkongress

6 PrOGraMM do, 27. MÄrZ 2014 Moderation: Heinz Schmid, Österreichischer Wirtschaftsverlag uhr kaffeepause uhr neue Geschäftsmodelle für die Photovoltaik am energiemarkt crowdfunding Mag. Benjamin kuscher Ma, conplusultra Gmbh Photovoltaik als Beteiligungsmodell auf Gutscheinbasis eine kooperation von Spar und Wien energie dr. Johannes Stadler, Wien energie GreenStart: neues Programm des und energiefonds zur unterstützung neuer klima- Geschäftsmodelle im Bereich erneuerbare energien, energieeffizienz und Mobilität christoph Wolfsegger, klima- und energiefonds uhr abschlusshighlight Mit der kraft der Sonne rund um die Welt die 1. Weltreise mit einem solarbetriebenen Fahrzeug anschließend Louis Palmer, Motivational Speaker für eine nachhaltige Welt abendveranstaltung im ausstellerbereich nutzen sie die gelegenheit zum networking und erfahrungsaustausch mit referenten, ausstellern und teilnehmern Mit freundlicher Unterstützung von: Stand: 10. März Photovoltaikkongress 2014

7 PrOGraMM Fr, 28. MÄrZ 2014 Moderation: Heinz Schmid, Österreichischer Wirtschaftsverlag 9.00 uhr Photovoltaik lohnt sich eigenstromnutzung für Betriebe Pv-energiegewinnung im rahmen der Modellregion e-mobility Post Modellregion e-mobility Post - allgemeine Projektbeschreibung und kennzahlen der Modellregion Photovoltaikanlage am Briefzentrum Wien - Beschreibung BZW Wien und Details zur anlage - Die ersten erfahrungen und nächste schritte di daniel-sebastian Mühlbach, MSc., Österreichische Post ag uhr elektrische Speichersysteme übersicht, anwendungsgebiete und aktuelle Forschungsprojekte speichertechnologien im Überblick Übersicht netzgekoppelte speichersysteme weltweilt Derzeitige Forschungsaktivitäten im nationalen und europäischen kontext Fallbeispiele einzelner Forschungsprojekte (in abhängigkeit des zeitlichen rahmens) Johannes kathan, MSc., austrian Institute of technology (ait) uhr kaffeepause Photovoltaik in der Landwirtschaft: Zukunftsinvestition oder Liebhaberei? Mag. thomas Loibnegger, Landwirtschaftskammer Steiermark Pilotanlage Photovoltaik und mobilität Schnittstellen, Möglichkeiten der elektro- Optimierung und Potenzial der eigenverbrauchssteigerung für Private und Gewerbe grundlagen lastprofile elektromobilität erzeugungsprofile Photovoltaik regel- und einflussmöglichkeiten der Fahrzeugbeladung. theorie und tatsächliche ladecharakteristik Potential der eigenverbrauchssteigerung der Pv-anlage durch elektroladestationen - Beispielszenarien: haushalte, kleingewerbe, Mittelbetrieb - einfluss sonstiger eigenverbraucher - Priorisierung von verbrauchern einbindungsmöglichkeiten der ladeprioritäten erfahrungen und ergebnisse der Pilotanlage Fazit und ausblick di Mag. erik Sehnal, nikko Photvoltaik Gmbh der einsatz von Photovoltaik bei MPreis ewald Perwög, MPreIS uhr Zukünftige energieversorgung mit Fokus auf das energieautonome einfamilienhaus energiemanagement im einfamilienhaus zur erhöhung des eigenverbrauchs kurzzeitspeicher, um überschüssige energie vom tag in der nacht verfügbar zu haben langzeitspeicher, um energie vom sommer in den Winter zu transportieren Gerald hotz, Fronius International Gmbh 12.15uhr Politische konzepte rund um den Sonnenstrom Podiumsdiskussion mit vertretern der österreichischen Parlamentsparteien uhr heizen mit Pv-Strom eine zukunftsträchtige alternative? solarpotentiale konflikte solarthermie Pv klimaaktiv Programm erneuerbare Wärme: studie aus dem Programm systemvergleiche verschiedener heizungs-solarkombinationen Direktstromnutzung? Flächenbedarf solarer nutzung eigenstromnutzung optimierung richtige Wärmepumpensysteme Forschungsprogramm Pv nutzung der aee now andreas reiter, aee Solar concept Gmbh ca uhr abschließendes Mittagessen und ende des Photovoltaik-kongresses 2014 Photovoltaikkongress

8 Referentinnen Christian Becherer Ökoteam Solar Photovoltaikverbund GmbH Er besuchte die Höhere Technische Lehranstalt des technologischen Gewerbemuseums (TGM) in Wien, Bereich Nachrichtentechnik und Mikroelektronik. Seine Berufslaufbahn begann 1993 in der Umwelttechnik im Bereich Wasser und Luftanalytik (Immissionstechnik). Im Jahre 2004 übernahm er als Geschäftsführer Ökoteam Solar. Von befasste sich Ökoteam Solar mit der Planung, Projektierung und Realisierung von Photovoltaikprojekten im On- und Off-grid Bereich. Seit 2011 spezialisiert sich Ökoteam Solar auf Fachgroßhandel für Photovoltaikkomponenten. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH Seit 2000 bei ATB-Becker, jetzt ATB-Becker Photovoltaik GmbH; er verfügt als Planer, Bauüberwacher, Ausführender und Projektleiter bei einer Vielzahl von Photovoltaikanlagen über große Erfahrung bei der Auslegung und Dimensionierung von PV-Projekten; verantwortlich u.a. für folgende Photovoltaikanlagen: Naturhistorisches Museum, ENERGYbase Wien, Schiestelhaus am Hochschwab, TROP Möbelmarkt. DI Walter Boltz Energie-Control-Austria (E-Control) Seit 2001 Geschäftsführer der Energie-Control GmbH, der mit der Regulierung des österreichischen Strom- und Gasmarktes betrauten Behörde. Seit 3. März 2011 Vorstand der Energie-Control Austria für die Regulierung der Elektrizitäts- und Erdgaswirtschaft (E-Control) als Geschäftsleiter bei PricewaterhouseCoopers für den Bereich Energy & Utilities verantwortlich und war in dieser Funktion in den letzten Jahren intensiv mit allen Fragen der Liberalisierung der Energiemärkte in Österreich und Westeuropa befasst. Dr. Horst Brandlmaier, MBA ÖMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG Seit 2007 als Vorstand der ÖMAG, Abwicklungsstelle für Ökostrom AG für die Bereiche Energiewirtschaft, Finanz- & Rechnungswesen sowie IT & Datenmanagement verantwortlich. Zuvor leitete er als Prokurist die Abteilung Rechnungswesen/Organisation der Energie-Control GmbH. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Graz. Seit 2000 Berufsbefugnis für die Tätigkeit als Steuerberater Master of Business Administration im Fachbereich Risikomanagement. DI Hubert Fechner MAS MSC FH Technikum Wien Studiengangsleiter für Erneuerbare Urbane Energiesysteme (MSc.) an der FH Technikum Wien, Leiter des Instituts für Erneuerbare Energie, Stv. Leiter des Photovoltaikprogramms bei der Internat. Energieagentur, Obmann der Österreichischen Technologieplattform Photovoltaik, Projektleiter bei diversen nationalen Forschungsprojekten, Mitarbeit an Europäischen und internationalen Forschungsaktivitäten, Berater für das BM Verkehr Innovation und Technologie. Andreas Fichtenbauer Schrack Technik GmbH Andreas Fichtenbauer ist einer der Spezialisten für Photovoltaik bei Schrack Technik. Aufgrund seiner Funktionen im Schrack Management kennt er genau die Anforderung an moderne Elektrotechniker, wie man das Produktfachwissen mit Beratungskompetenz für Anwender verbindet. DI Ingmar Höbarth Klima- und Energiefonds Seit 2007 Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung; 1982 Gründungsmitglied von GLOBAL 2000 und den Freunden von Greenpeace, dem Gründungsverein von Greenpeace Österreich; von 1983 bis 2006 im Führungsgremium von GLOBAL 2000 und von 1995 bis 2006 politischer Geschäftsführer von GLOBAL In der Zeit von 1998 bis 2006 Vorstandsmitglied im Ökobüro der Koordinationsstelle Österreichischer Umweltschutzorganisationen (Greenpeace, WWF, Global 2000, VCÖ). Gerald Hotz Fronius International GmbH Vertriebsleiter Fronius Solarelektronik Österreich: er ist für den Vertrieb der Fronius Produkte im Bereich Solarelektronik in Österreich zuständig. Seit 2005 in diesem Bereich tätig und zusätzlich auch noch im Vorstand des Bundesverband Photovoltaik Austria aktiv. Ing. Dietmar Kaplaner Energietechnik Kaplaner Inhaber der Firma Energietechnik Kaplaner, die sich primär mit der Energieversorgung von alpinen und hochalpinen Verbraucheranlagen beschäftigt. Er ist Mitglied im: Kuratorium für Elektrotechnik,ÖVE, Gründungsmitglied Eurosolar Austria, Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie, im ÖVE Normenausschuss für Photovoltaik; Vorsitzender der Arbeitsgruppe Photovoltaik Inselanlagen und Minigrid ;Stellvertretender Vorsitzender der AG Prüfanforderungen Netzgekoppelte Anlagen ; Vorsitzender der Arbeitsgruppe Speichersysteme. Johannes Kathan MSc. Austrian Institute of Technology (AIT) Studium von Energie- und Umweltmanagement an der FH Pinkafeld sowie erneuerbarer urbaner Energiesysteme am FH Technikum Wien. Seit März 2009 am Austrian Institute of Technology (AIT) im Energy Department im Bereich der Netzintegration von erneuerbaren Energien tätig. Wesentliche Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Simulation und Analyse elektrischer Speichersysteme sowie deren Netzintegration. Derzeit in der European Energy Research Alliance (EERA) und der European Electricity Grid Initiative (EEGI) im Bereich elektrischer Speichersysteme aktiv. 8 Photovoltaikkongress 2014

9 Referentinnen Mag. Benjamin Kuscher, MA ConPlusUltra GmbH Senior Consultant im Public Consulting Team der ConPlusUltra GmbH tätig; verfügt über mehr als 13 Jahre Erfahrung als Projektleiter in internationalen und transnationalen Projekten; der Schwerpunkt liegt in der Beratung öffentlicher und privater Auftraggeber mit Fokus auf Start-up Finanzierungen, regionale Entwicklungsstrategien, Umweltmanagement, Capacity Building und Trainings für öffentliche Institutionen sowie dem Management von Förderprogrammen; ist als Experte für Institutionen wie die Europäische Union, UNDP, UNIDO sowie nationale öffentliche Auftraggeber wie die NÖ Landesregierung etc. tätig. Konsulent für ein EU Projekt im Bereich Finanzierung dezentraler Energieprojekte und beschäftigt sich mit der Abwicklung internationaler Crowdfunding Projekte für den Einsatz von Erneuerbaren Energien. Sektionschef DI Günter Liebl Bundesministerium für Landund Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Verantwortlicher für Globalbudget Allgemeine Umweltschutzpolitik, Koordinierende Stelle zwischen Umweltbundesamt GmbH und Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Referat Umweltbewertung. Zuständig für die Abteilungen: Anlagenbezogener Umweltschutz, Umweltökonomie und Energie, Betrieblicher Umweltschutz und Technologie, Immissions- und Klimaschutz, Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm, Nuklearkoordination, Strahlenschutz, EU-Angelegenheiten Umwelt, Internationale Umweltangelegenheiten. Mag. Thomas Loibnegger Landwirtschaftskammer Steiermark ist seit 2008 bei der Landwirtschaftskammer Steiermark als Energiereferent für den Fachbereich Photovoltaik zuständig. Er ist geprüfter Photovoltaikplaner und betreut seit zwei Jahren ein Pilotprojekt zum Thema Eigenstromnutzung in der Landwirtschaft. DI Daniel-Sebastian Mühlbach MSc. Österreichische Post AG Seit September 2013 bei der Österreichischen Post AG als Mitarbeiter im Bereich Corporate Social Responsibility tätig. Studium Umwelt- und Bioressourcenmanagement an der Universität für Bodenkultur Wien, Studium technisches Umweltmanagement und Ökotoxikologie an der Fachhochschule Technikum Wien; Ausbildung zum Abfallund Umweltbeauftragter, sowie interner Umweltauditor. Louis Palmer Nachhaltigkeitspionier und Motivational Speaker Louis Palmer ist als erster Mensch mit Solarenergie rund um die Erde gefahren, und seither ist er ein gern gesehener, internationaler Referent. Denn während dieser Reise stellte er immer wieder die Frage, die uns alle beschäftigt: Wie können wir unseren Wohlstand bewahren, und gleichzeitig auch in Zukunft die gleiche Lebensqualität aufrecht erhalten wie bisher? Er liefert überraschende Antworten, humorvoll und rhetorisch gekonnt präsentiert und doch mit Tiefgang. Er ist Organisator der WAVE, der größten Elektro-Auto-Rally der Welt und der RECYCLATTA PET-Flaschen-Boot-Rennen. Träger zahlreicher Auszeichnungen, wie Champions oft the Earth Award des United Nations Environment Programme und European Solar Prize von Eurosolar. Mag. Ewald Perwög MPreis Warenvertriebs GmbH Ausgebildeter Maschinenbautechniker, studierte Betriebswirtschaftslehre in Österreich und USA, engagiert sich leidenschaftlich für die Energiewende. Ewald Perwög ist beim Familienunternehmen MPREIS verantwortlich für die Entwicklung der Photovoltaik. MPREIS betreibt in Westösterreich ca. 225 Lebensmittelmärkte und 160 Baguette- Bistros. Ing. Markus Radauer Salzburg Netz GmbH Absolviert derzeit ein berufsbegleitendes Studium für Wirtschaftsingenieurwesen an der FH Mittweida und ist seit 2010 bei der Salzburg Netz GmbH im Bereich der strategischen Netzberechnung und Netzausbauplanung tätig. Dort ist er verantwortlich für die Integration von Einspeiseanlagen. Weiters ist er seit Anfang 2012 für die Projektleitung der Modellregion Köstendorf zuständig. Stefan Reininger Klima- und Energiefonds Seit April 2010 als Programm- und Projektmanager im Klima- und Energiefonds tätig. Seine Hauptverantwortlichkeit liegt im Management der Photovoltaikförderaktionen sowie der Energieeffizienzprogramme. Er ist seit über 20 Jahren in verschiedensten nationalen und internationalen Projekten im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz als Berater und Projektmanager tätig, u. a. von 2002 bis 2010 in einer Finanzierungs- und Investitionsabteilung im Bereich für erneuerbare Energien in der Finanzbranche in Wien und v. a. für Investitionsprojekte im Bereich Photovoltaik verantwortlich. Andreas Reiter AEE Solar Concept GmbH Absolvent des Kolleg für Gebäudetechnik und Energieplanung in Mödling; war von 1991 bis 2005 Techniker und Projektleiter bei Sulzer Infa-Axima; abgeschlossene Solarteurausbildung; von 2005 bis 2007 beim AEE Niederösterreich; seit 2006 PV-Planer; 2007 erfolgte die Gründung eines eigenen Ingenieurbüros für solare Energiesysteme; 2009 Integrierung des Ingenieurbüros bei der AEE; seit 2013 gewerberechtlicher Geschäftsführer bei AEE Solar Concept GmbH. Photovoltaikkongress

10 Referentinnen MMag. Dr. Gerald Resch Finanzmarktaufsicht (FMA) Seit 2006 Bereichsleiter Integrierte Aufsicht der Finanzmarktaufsicht (FMA) und verantwortlich für die Abteilungen Integrierte Finanzmärkte, Internationale Angelegenheiten und Legistik, Wohlverhaltensregeln und Compliance, Bekämpfung des unerlaubten Geschäftsbetriebs, Prävention von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung. Alternate Member of the EIOPA Board of Supervisors; Mitglied des Österreichischen Arbeitskreises Corporate Governance, Prüfer in der Kammer der Wirtschaftstreuhänder, Wissenschaftlicher Beirat und Redaktion in Fachzeitschriften sowie zahlreiche Publikationen in Fachkommentaren und Vortragstätigkeiten an Universitäten. DI Mag. Erik Sehnal Nikko Photovoltaik GmbH Seit 7 Jahren in der Planung und Errichtung von Photovoltaik-Anlagen. Zertifizierter Photovoltaik- Planer (AIT). Studium Nachhaltige Energiesysteme, 2009 Gründung von Nikko Photovoltaik und 2012 Nikko Engineering (PV-Planung und technische Dienstleistungen). Vortragender beim Photovoltaik-Lehrgang des AIT, Lektor Photovoltaik-Spezialisierung an der FH-Technikum Wien, urbane erneuerbare Energiesysteme. Mitarbeit in Forschungsprojekten rund um das Thema Photovoltaik und Systeme bzw. Eigenverbrauchsoptimierung. DI Alexander Simader, MSC. Energy Changes Projektentwicklung GmbH Gründungsgesellschafter von Energy Changes im Jahr 2006 mit Standorten in Wien, Traismauer und Gmunden. Er hat in mehr als 30 Ländern im Bereich Klimaschutz und Energie Projekte abgewickelt und ist in Österreich als Energieberater für Kommunen und Gewerbebetriebe tätig. Als Absolvent der Universität für Bodenkultur und der TU Wien verfügt er über Fachkenntnisse in den Bereichen Abfallwirtschaft, Energiewirtschaft, CO2-Handel und Betrieb von Betrieb von Stadtbetrieben. Othmar Schlager Energieagentur der Regionen Ist gemeinsam mit Renate Brandner-Weiß Geschäftsführer der EAR (Energieagentur der Regionen). Als gelernter Bautechniker, Umweltmanager und Mediator beschäftigt er sich in der EAR v.a. mit Projektentwicklung, Energiekonzepten, Betreuung und Vernetzung von Gemeinden und Energieregionen im Rahmen regionaler, nationaler und internationaler Aktivitäten. Außerdem arbeitet er in verschiedenen Gremien als Experte sowie Vernetzer mit. Dazu gehört die Plattform Klima- und Energiemodellregionen beim österreichischen Klimafonds ebenso wie die Wissensplattform Energie der Europa-Donau-Moldauregion, das Netzwerk der europäischen Energieagenturen oder das regionale Wirtschaftsforum. Heinz Schmid Österreichischer Wirtschaftsverlag ist seit fast drei Jahrzehnten im Österreichischen Wirtschaftsverlag tätig und Chefredakteur der Fachmagazine Schwimmbad+Therme und Gebäude-Installation. Aufgrund seiner ORF-Vergangenheit wird er von seinem Verlag und anderen Veranstaltern auch gerne als Moderator diverser Events eingesetzt. Dr. Johannes Stadler Wien Energie Studium für Elektrotechnik an der TU Wien. Seit 2011 bei der Wien Energie tätig, wo er für die Überarbeitung von Positionierungen und Geschäftsmodellen für den Bereich der Regenerativen Erzeugung betraut ist. Seit 2012 Leiter der Abteilung für Photovoltaik im Bereich Regenerative Erzeugung, die mit der Entwicklung und Umsetzung von Photovoltaikprojekten sowie der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle betraut ist. Davor war er als selbständiger Berater und viele Jahre bei Alcatel-Lucent Austria tätig. Mag. Christoph Wolfsegger Klima- und Energiefonds Studium der Wirtschaftswissenschaften und International Environmental Science in Schweden; von 2006 bis 2008 beim Europäischen Photovoltaik Verband (EPIA), wo er für die Analyse der globalen PV-Markt- Entwicklung verantwortlich war. Vertretung der EPIA in einer Arbeitsgruppe der Int. Energieagentur (IEA-PVPS Task1) und der Europäischen Kommission (PV Technology Platform). Seit 2008 beim Klima- und Energiefonds mit dem Themenschwerpunkt Photovoltaik als Research Manager und Analyst tätig und für das Programmmanagement von Förderprogrammen verantwortlich. Mag. Werner Wutscher New Venture Scouting Business Angel Experte für Nachhaltigkeit, insbesondere in Bezug auf Lebensmittelhandel und Umwelttechnologien. Er ist Berater und Business Angel mit Investitionen in derzeit 5 Start-Ups. Im Frühling 2013 gründete er New Venture Scouting, um eine Brücke zwischen Start-Ups und etablierten Unternehmen zu schaffen. Davor war er im Topmanagement in der Privatwirtschaft (Vorstand REWE International AG) tätig. In den 90iger Jahren war er u.a. im Büro des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft und als Kabinettschef des Bundesministers Wilhelm Molterer tätig. 10 Photovoltaikkongress 2014

11 Anmeldung Ja, ich melde mich an für die Teilnahme am Photovoltaikkongress 2014 Termin: Donnerstag, 27. März 2014, von 9.00 bis ca Uhr Forum A bzw. Forum B und Freitag, 28. März 2014, von 9.00 bis ca Uhr Ort: Congress Center Messe Wien Messeplatz Wien T (01) Pauschale: 269, (exkl. 20% USt) Inbegriffen sind der Eintritt zum Kongress, Kongressunterlagen als Download, der Besuch der Fachausstellung, Erfrischungsgetränke, Kaffee pausen, Mittagessen und die Teilnahme am Abendprogramm des ersten Kongresstages. Veranstaltungsmanagement: Ulrike Ritz T (01) M Programmmanagement: Heike Penka T (01) M Wir freuen uns schon auf Ihre Anmeldung und stehen Ihnen gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung T (01) F (01) M Veranstalter: Österreichischer Wirtschaftsverlag GmbH Forum Schönbrunn Grünbergstraße Wien Bitte gut leserlich ausfüllen und per Fax an (01) Firma Teilnehmer Straße Postleitzahl, Ort Telefon Fax Datum Unterschrift/Firmenstempel Anmeldung: Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie eine Rechnung, die Sie bitte nach Erhalt begleichen. Die Teilnahme ist nur möglich, wenn die Zahlung bei uns eingegangen ist. Kontaktieren Sie uns wegen attraktiver Gruppenrabatte Ermäßigungen sind nicht addierbar. Hotel-Reservierung: Informationen zu Hotels in der Nähe des Veranstaltungsortes finden Sie auf Storno: Bei Stornierung bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird eine Bearbeitungs gebühr in der Höhe von 50, berechnet, danach beträgt die Storno gebühr 50 % der Pauschale. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird die gesamte Pauschale verrechnet. Die Stornierung muss ausnahmslos schriftlich erfolgen, eine Ersatzperson kann selbstverständlich ohne zusätzliche Kosten genannt werden. Programmänderungen und Veranstaltungsstornierungen behält sich der Veranstalter vor. Alle Gebühren exkl. 20 % USt Adressänderungen: Sollte sich Ihre Adresse oder die Ansprechperson geändert haben, so kontaktieren Sie uns bitte per Fax oder F (01) , E AGB: Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie auf unserer Website finden. Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten an Teilnehmer und Aussteller dieser Veranstaltung weitergegeben werden dürfen. DVR: BUK14327_12-seitig_vA2_web Photovoltaikkongress

12 das klima hat zukunft energie für die zukunft Der Klima- und Energiefonds versteht sich als Impulsgeber und Innovationskraft für klimarelevante und nachhaltige Energietechnologien. Der Klima- und Energiefonds fördert zukunftsfähige Modelle für erneuerbare Energien. Einer der Schwerpunkte ist der Ausbau von Photovoltaik und deren Anwendung für Gebäudeintegration und Elektromobilität.

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG shutterstock PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG Freitag, 24. Oktober 2014, 9 18:00 Uhr Landhaus St. Pölten Landhausplatz 1, Haus 1b, 2. OG 3109 St. Pölten Mit freundlicher Unterstützung von Moderation: Ing. Gerald

Mehr

SONNENSTROM AUF VORRAT

SONNENSTROM AUF VORRAT SONNENSTROM AUF VORRAT Foto: Andreas Tischler Österreichische PVA-SPEICHERTAGUNG 12. November 2015, 9 18 Uhr Tech Gate Vienna, Donau-City-Straße 1, 1220 Wien MIT UNTERSTÜTZUNG VOM Österreichische PVA-SPEICHERTAGUNG

Mehr

Solarstrom- Förderungen

Solarstrom- Förderungen Solarstrom- Förderungen Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen Inhalt Kurzvorstellung Energieagentur Fördermöglichkeiten Solarstrom Energieagentur der Regionen 1998 gegründet Verein mit Gemeinden

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

Nach der Sonnenfinsternis

Nach der Sonnenfinsternis 10 h 50 m 11 h 00 m 11 h 20 m 11 h 35 m shutterstock Erleben Sie die Sonnenfinsternis live mit den Auswirkungen auf das Stromnetz* *Ihre Gratis-Sofi-Brille erhalten Sie bei der Tagung Wirtschaftskammer

Mehr

Vorstellung PBEG: Projektplanungs- Beratungs- und Entwicklungs GmbH Ransdorf 20 2813 Lichtenegg. Tel.: +43 2643 70 10 50 Fax: +43 2643 20068

Vorstellung PBEG: Projektplanungs- Beratungs- und Entwicklungs GmbH Ransdorf 20 2813 Lichtenegg. Tel.: +43 2643 70 10 50 Fax: +43 2643 20068 Herzlich Willkommen Vorstellung PBEG: Projektplanungs- Beratungs- und Entwicklungs GmbH Ransdorf 20 2813 Lichtenegg Tel.: +43 2643 70 10 50 Fax: +43 2643 20068 Web: www.pbeg.at Mail: office@pbeg.at PBEG

Mehr

LEHRGANG ÖGNB-GÜTESIEGEL FÜR WOHNGEBÄUDE

LEHRGANG ÖGNB-GÜTESIEGEL FÜR WOHNGEBÄUDE LEHRGANG ÖGNB-GÜTESIEGEL FÜR WOHNGEBÄUDE Ein Weiterbildungsangebot der ÖSTERREICHISCHEN GESELLSCHAFT FÜR NACHHALTIGES BAUEN (ÖGNB) in Kooperation mit dem Energieinstitut Vorarlberg, der Donauuniversität

Mehr

Wende in der Energiewende?

Wende in der Energiewende? 6. Klima- und Energiekonferenz des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages Wende in der Energiewende? Mittwoch, den 24. September 2014 Bürgerhaus Kronshagen E i n l e i t u n g Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Interdisziplinäre Forschungsnetzwerke bringen den Effizienzgewinn. Elvira Lutter, Klima- und Energiefonds Energytalks Ossiach, 6.

Interdisziplinäre Forschungsnetzwerke bringen den Effizienzgewinn. Elvira Lutter, Klima- und Energiefonds Energytalks Ossiach, 6. Interdisziplinäre Forschungsnetzwerke bringen den Effizienzgewinn Elvira Lutter, Klima- und Energiefonds Energytalks Ossiach, 6. Mai 2011 1_29.07.10 05.04.2011 Von Chaos und Ordnung in der vernetzten Welt

Mehr

Einladung. Green IQ Innovation. Energieeffizienzpotentiale in Gewerbe und Produktion

Einladung. Green IQ Innovation. Energieeffizienzpotentiale in Gewerbe und Produktion manufacturing innovations Einladung zum Technologie-Workshop des Umweltclusters der Wirtschaftsagentur Wien 6.06.2013, Technologiezentrum aspern IQ, Wien Green IQ Innovation Energieeffizienzpotentiale

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Der moderne Stromtarif

Der moderne Stromtarif Der moderne Stromtarif Stadtwerke Hartberg Energieversorgungs Gmbh Ing. Helmut Ritter Leitung Stromvertrieb und Kundencenter; Verkauf Strom und Produkte erneuerbare Energie Vorstandsmitglied des Bundesverbandes

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS SMART CITIES News aus Brüssel Vorstellung der aktuellen Aktivitäten auf europäischer Ebene TPSCA Workshop "Smart Cities - Aktuelle Entwicklungen" 20. März 2012 Inhalt 1. Überblick über Smart Cities Netzwerke,

Mehr

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom WOHNUNGS- BAUGENOSSEN- SCHAFTEN MIT WOHN- IMMOBILIEN EIGEN- TÜMER VON GEWERBE- IMMOBILIEN IMMOBILIEN- GESELL- SCHAFTEN

Mehr

ENERGIETECHNIK UND ENERGIEWIRTSCHAFT

ENERGIETECHNIK UND ENERGIEWIRTSCHAFT TECHNIK ENERGIETECHNIK UND ENERGIEWIRTSCHAFT Master of Science in Engineering MSc, berufsbegleitendes Studium Die Möglichkeiten, Energie erneuerbar zu erzeugen und effizient einzusetzen, werden immer vielfältiger:

Mehr

Enterprise Risk Management

Enterprise Risk Management EINLADUNG Enterprise Risk Management Kompaktseminar aus der Praxis für die Praxis.proquest riskmanagement gmbh DAS PROGRAMM Kurzreferate mit anschließender Diskussion 9.00 9.25 Uhr Begrüßung und Einführung

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

ÜBERSICHT ZU ELEKTRO- UND HYBRID- PKW FÖRDERUNGEN IN ÖSTEREICH STAND MAI 2015

ÜBERSICHT ZU ELEKTRO- UND HYBRID- PKW FÖRDERUNGEN IN ÖSTEREICH STAND MAI 2015 ÜBERSICHT ZU ELEKTRO- UND HYBRID- PKW FÖRDERUNGEN IN ÖSTEREICH STAND MAI 2015 KLIMAAKTIV MOBIL FÖRDERUNGEN FÜR BETRIEBE, GEMEINDEN UND VEREINE Für alle klimaaktiv mobil Förderungen gilt: jedoch immer

Mehr

Das Bachelor-Studium Urbane Erneuerbare Energietechnologien an der FH Technikum Wien

Das Bachelor-Studium Urbane Erneuerbare Energietechnologien an der FH Technikum Wien Informationen 1 Das Bachelor-Studium Urbane Erneuerbare Energietechnologien an der FH Technikum Wien Die FH Technikum Wien ist die größte rein technische Fachhochschule Österreichs. Sie bietet eine große

Mehr

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER MÜNCHEN Sonderausstellung 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden Aktionstag E-Mobilität 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER SONDERAUSSTELLUNG 5. bis 23. Juni 2012 im StadtQuartier

Mehr

PRESSEINFORMATION. Starke Partner für E-Mobilität. BUNDESVERBAND ELEKTROMOBILITÄT ÖSTERREICH (BEÖ) gegründet

PRESSEINFORMATION. Starke Partner für E-Mobilität. BUNDESVERBAND ELEKTROMOBILITÄT ÖSTERREICH (BEÖ) gegründet PRESSEINFORMATION Starke Partner für E-Mobilität BUNDESVERBAND ELEKTROMOBILITÄT ÖSTERREICH (BEÖ) gegründet Wien, 29.1.2015 Starke Partner für E-Mobilität Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ)

Mehr

projektmanagement 2006. www.mci.edu/imkontext

projektmanagement 2006. www.mci.edu/imkontext projektmanagement 2006. www.mci.edu/imkontext Kooperationspartner inhalte. Get together und Impulsveranstaltung Vorträge von Experten aus der Praxis Workshops zu den drei Schwerpunkten: Organisieren, Steuern,

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG WIR BEGLEITEN DEN WEG Die größte Herausforderung der nächsten Dekade ist der Umbau unserer gesellschaftlichen Energie- Philosophie,

Mehr

16.-17. Juni 2009. KOngress- Ankündigung. www.100-ee-kongress.de

16.-17. Juni 2009. KOngress- Ankündigung. www.100-ee-kongress.de Veranstalter Gefördert durch UMsetzungsstrategien für Kommunen und Landkreise 16.-17. Juni 2009 Kongress Palais Kassel Schirmherr Bundesumweltminister Sigmar Gabriel KOngress- Ankündigung www.100-ee-kongress.de

Mehr

Photovoltaik Innovationen für Produktion und urbane Anwendungen

Photovoltaik Innovationen für Produktion und urbane Anwendungen Programm 8. Österreichische Photovoltaik Tagung Photovoltaik Innovationen für Produktion und urbane Anwendungen Do 28. Fr. 29. Oktober 2010 Wirtschaftskammer Österreich, 1045 Wien Zeit 28. und 29. Oktober

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Erfolgreich in eine neue. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich.

Erfolgreich in eine neue. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich. Erfolgreich in eine neue Zukunft. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich. Innovativ und nachhaltig in die Zukunft Österreich kann seinen Energiebedarf durch erneuerbare Energiequellen decken und

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Zukunfts-Energietage 2015/2016 der Stadtwerke St. Ingbert

Zukunfts-Energietage 2015/2016 der Stadtwerke St. Ingbert Zukunfts-Energietage 2015/2016 der Stadtwerke St. Ingbert Architekten, Planer, Energieberater, SHK-Handwerker, Gewerbekunden und alle interessierten Kunden der Stadtwerke St. Ingbert Zukunfts-Energietage

Mehr

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Strategische Kompetenz 2015/16 Erfolgreich durch Kooperationen Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Kooperationen erfolgreich

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

DIE ZUKUNFT FÜR MEHR UNABHÄNGIGKEIT EIGENVERBRAUCH VON SOLARSTOM! Foto: N. Todorov Dreamstime

DIE ZUKUNFT FÜR MEHR UNABHÄNGIGKEIT EIGENVERBRAUCH VON SOLARSTOM! Foto: N. Todorov Dreamstime ...IM INTERVIEW 2 DIE ZUKUNFT FÜR MEHR UNABHÄNGIGKEIT EIGENVERBRAUCH VON SOLARSTOM! Foto: N. Todorov Dreamstime Die Erzeugungskosten für Sonnenstrom sind auf Grund stark gefallener Preise für Photovoltaik-Technik,

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Workshop Innovationswerkstatt Urban Production Stuttgart, 5. November 2014 Vorwort Kann ein Unternehmen in der Stadt wirtschaftlicher, nachhaltiger

Mehr

8. - 9. Juni 2005 Aula der Montanuniversität Leoben. Sustainability Management for Industries. Wertsteigerung durch Nachhaltigkeit

8. - 9. Juni 2005 Aula der Montanuniversität Leoben. Sustainability Management for Industries. Wertsteigerung durch Nachhaltigkeit 8. - 9. Juni 2005 Aula der Montanuniversität Leoben S M I Sustainability Management for Industries Sustainability Management for Industries Diskutieren Sie mit international anerkannten Experten aus Wirtschaft

Mehr

Elektromobilität als Zukunftschance

Elektromobilität als Zukunftschance Energie Zukunft Tirol Elektromobilität als Zukunftschance Dienstag, 11. Mai 2010, 13.30-17.30 Uhr Großer Saal, Landhaus, Eduard-Wallnöfer-Platz 3 Innsbruck Foto: Diamant/Villiger Foto: Solon Begrüßung

Mehr

Energiefrühstück: Beteiligungsmodelle und Speicherlösungen

Energiefrühstück: Beteiligungsmodelle und Speicherlösungen Energiefrühstück: Beteiligungsmodelle und Speicherlösungen Für jedes Bedürfnis die ideale Speicherlösung www.nikko-pv.at welcome@nikko-pv.at 21. Juni 2013 Grabengasse 23 2500 Baden Speicherlösungen Grundlagen

Mehr

Ausgewählte Schwerpunkte in der Weiterbildung - Qualifizierungsbedarf im Bereich Dezentrale Stromspeicherung

Ausgewählte Schwerpunkte in der Weiterbildung - Qualifizierungsbedarf im Bereich Dezentrale Stromspeicherung Elektrobildungs- und Technologiezentrum Dresden Ausgewählte Schwerpunkte in der Weiterbildung - Qualifizierungsbedarf im Bereich Dezentrale Stromspeicherung Dipl.-Ing. Klaus Franke Geschäftsführer Aus

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

Fakten versus Vorurteil Brandschutz im Holzbau

Fakten versus Vorurteil Brandschutz im Holzbau Linz 3 Luzern 6 Berlin 7 London 9 Fakten versus Vorurteil Brandschutz im Holzbau Brandschutzabend, Donnerstag, 13. November 2008 Fachseminar Brandschutz im Holzbau, Freitag, 14. November 2008 Forte Fortbildungszentrum,

Mehr

3DSE Management Summit 2012

3DSE Management Summit 2012 3DSE Management Summit 2012 Profitable Innovation Wachstum durch Innovation Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Wo: Kaufmanns Casino, Odeonsplatz 6, Eingang Galeriestraße, 80539 München Freitag, 22. Juni 2012

Mehr

3DSE Management Summit 2012

3DSE Management Summit 2012 3DSE Management Summit 2012 Profitable Innovation Wachstum durch Innovation Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Wo: Kaufmanns Casino, Odeonsplatz 6, Eingang Galeriestraße, 80539 München Freitag, 22. Juni 2012

Mehr

Strom erzeugen und speichern Die neue Unabhängigkeit mit meiner Photovoltaikanlage. Christoph Lierheimer, RenoSolar GmbH

Strom erzeugen und speichern Die neue Unabhängigkeit mit meiner Photovoltaikanlage. Christoph Lierheimer, RenoSolar GmbH Strom erzeugen und speichern Die neue Unabhängigkeit mit meiner Photovoltaikanlage Christoph Lierheimer, RenoSolar GmbH Über die RenoSolar GmbH! 1997: Gründung der Einzelfirma und Installation der 1. Photovoltaikanlage!

Mehr

Messe Messekalender 2015 / 2016

Messe Messekalender 2015 / 2016 Gemeinschaftsstand in Polen Partner in Deutschland Veranstalter Gemeinschaftsstand Partner in Polen Wir haben Interesse Als Veranstalter organisiert c-east für das Jahr 2015/2016 Gemeinschaftsstände zur

Mehr

Sonnenstrom selbst erzeugen und bestmöglich am eigenen Betrieb nutzen

Sonnenstrom selbst erzeugen und bestmöglich am eigenen Betrieb nutzen Sonnenstrom selbst erzeugen und bestmöglich am eigenen Betrieb nutzen Photovoltaik in Österreich 766,0 140 2014 Seite 2 PV-Markt in Europa Seite 3 Ring frei! Seite 4 Motive Warum in Photovoltaik investieren?

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Die Effizienz von Sachanlagen steigern

Die Effizienz von Sachanlagen steigern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Effizienz von Sachanlagen steigern SNV-SEMINAR Gewinnen Sie einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen der neuen Norm ISO 5500X Asset-Management.

Mehr

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Strom Gas Wärme Energieservice Geschäftsbesorgungen Energiewende im Barnim - Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Stadtwerke Bernau GmbH Energieversorgung in Bernau bei Berlin Energieversorgung

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit dem aktuellen

Mehr

>> INTERNATIONALES SYMPOSIUM RESTRUKTURIERUNG. Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen

>> INTERNATIONALES SYMPOSIUM RESTRUKTURIERUNG. Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen >> INTERNATIONALES SYMPOSIUM RESTRUKTURIERUNG Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen 19. Oktober 2012 VORWORT Es freut mich, dass unsere Fachhochschule gerade bei einem so wichtigen Thema

Mehr

Neue Chancen auf dem japanischen Markt

Neue Chancen auf dem japanischen Markt Energie Neue Chancen auf dem japanischen Markt Der Japanische Markt zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien 16. Oktober 2012, Industrie und Handelskammer Hannover www.exportinitiative.bmwi.de Hintergrund

Mehr

VERWERFUNGEN AM ENERGIEMARKT BETTINA BERGAUER

VERWERFUNGEN AM ENERGIEMARKT BETTINA BERGAUER VERWERFUNGEN AM ENERGIEMARKT BETTINA BERGAUER INHALT 1. SUBVENTIONEN FÜR ENERGIE Globale Daten Subventionen in der EU Subventionen in Österreich Ecofys-Bericht Förderungen für fossile Energie in Österreich

Mehr

15. 18. November 2016. Hannover. Biogas Convention. Biogas Jahrestagung. Biogas. Biogas. Biogas. Biogas. www.energy-decentral.com.

15. 18. November 2016. Hannover. Biogas Convention. Biogas Jahrestagung. Biogas. Biogas. Biogas. Biogas. www.energy-decentral.com. Convention & Trade Fair Jahrestagung & Fachmesse Neu! Jetzt mit: Convention 15. 18. November 2016 Hannover Jahrestagung Trade Fair Fachmesse Veranstalter zusammen mit www.energy-decentral.com 15. 18. November

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

ideenreich in Oberösterreich

ideenreich in Oberösterreich Dr. Thomas Reischauer, CMC, AWT Universität Linz CMC certified management consultant AWT akkred. Wirtschaftstrainer EU-BUNT Consultant (Business Development Using New Technologies) Mitglied versch. Innovations-Netzwerke,

Mehr

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Chancen, Aufgaben und Hilfen für Kommunen bei der Nutzung von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien Röbel, 7.7.2011,

Mehr

Haus der Zukunft PLUS

Haus der Zukunft PLUS Haus der Zukunft PLUS Robert Freund Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Salzburg, 1. Dezember 2008 Die Basis: Ergebnisse und Erfahrungen aus Haus der Zukunft 250 Forschungsprojekte 25 Mio

Mehr

Öffentlich-Private Partnerschaften

Öffentlich-Private Partnerschaften VERGABERECHT Grundlagenworkshop Öffentlich-Private Partnerschaften Workshop für öffentliche Entscheidungsträger 16. Oktober 2013, Berlin Eine Veranstaltung der Medienpartner: Praxisseminare des Behörden

Mehr

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz T. Zillner, M. Paula Abteilung Energie- und Umwelttechnologien Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie World Sustainable Energy

Mehr

energie:autarke Mustergemeinde Kötschach-Mauthen

energie:autarke Mustergemeinde Kötschach-Mauthen energie:autarke Mustergemeinde Kötschach-Mauthen Kötschach-Mauthen auf dem Weg zur Energieautarkie Luxemburg, 26. April 2013 ZEITREISE von der Vergangenheit in die Gegenwart mit Blick in die Zukunft

Mehr

Öko-Strom macht weiter Profit

Öko-Strom macht weiter Profit PRESSEINFORMATION August 2014 Öko-Strom macht weiter Profit Für Eigenheime: Strom selbst nutzen, neue Batteriespeicher, Förderungen mit Photovoltaik-Anlagen lässt sich auch künftig umweltfreundlich bares

Mehr

Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand!

Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand! Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand! Stadtsaal Neuötting 04.02.2014 1 PROGRAMM Begrüßung Bgm. Peter Haugeneder, Neuötting Grußwort Erwin Schneider, Landrat Energiegenossenschaft Inn-Salzach

Mehr

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Ihre Referenten: Rainer Kohlenberg Dr. Marc Köntges Thomas Meinelt Susanne Schröder Willi Vaaßen Lumit -VIP-Kundentag 2013 Mit Qualität nachhaltig

Mehr

KTM-SPORTMOTORCYCLE AG,

KTM-SPORTMOTORCYCLE AG, KVP Manager mit GENBA (= Vor-Ort-) Diagnose und darauf aufbauender KVP Umsetzungsstrategie Rollenverständnis des KVP Managers im Kontext zu den Linienführungskräften Rollenbilder und Rollenwahrnehmung

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management Fachtagung für Fernwärme- und Gasnetze am 9. April 2013 in Wien Schwerpunkte der Veranstaltung: Neue Technologien für den kathodischen Korrosionsschutz

Mehr

KVP Moderator & Koordinator

KVP Moderator & Koordinator KVP Moderator & Koordinator mit GENBA (= Vor-Ort-) Workshop, Firmenbesichtigung, Simulationsübungen, Fallbeispielen und Rollenreflexionen konzipiert für produzierende Unternehmen zertifiziert durch Staffel

Mehr

Weiterbildung Projektentwickler/in für Energiegenossenschaften. www.energiegenossenschaften-gruenden.de

Weiterbildung Projektentwickler/in für Energiegenossenschaften. www.energiegenossenschaften-gruenden.de Weiterbildung Projektentwickler/in für Energiegenossenschaften www.energiegenossenschaften-gruenden.de Ausgangspunkt und Ziele Energiewende mit den Bürgern Dezentrale Energieversorgung Regionale Wertschöpfung

Mehr

Sonnenkraft einfach ernten. Mit Photovoltaik.

Sonnenkraft einfach ernten. Mit Photovoltaik. Sonnenkraft einfach ernten. Mit Photovoltaik. Photovoltaik lohnt sich sofort: Sie können den gewonnenen Strom selbst verbrauchen oder verkaufen und ganz nebenbei den Wert Ihrer Immobilie steigern. Ideal

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

NEUERUNGEN IN DER FÖRDERUNG VON UMWELTPROJEKTEN

NEUERUNGEN IN DER FÖRDERUNG VON UMWELTPROJEKTEN NEUERUNGEN IN DER FÖRDERUNG VON UMWELTPROJEKTEN planning Day 2015 DI Angelika Müller 12. Juni 2015 Inhalt A. Änderungen in Rechtsgrundlagen B. Energieeffizienzgesetz C. Überblick Förderungsbereiche für

Mehr

Kompetenz-Anforderungen für Umwelt- und Energiemanagement - Überblick über Angebote zur Weiterbildung DI Johannes Fechner

Kompetenz-Anforderungen für Umwelt- und Energiemanagement - Überblick über Angebote zur Weiterbildung DI Johannes Fechner Kompetenz-Anforderungen für Umwelt- und Energiemanagement - Überblick über Angebote zur Weiterbildung DI Johannes Fechner Johannes Fechner klima:aktiv Bildungskoordinator klima:aktiv ist eine Initiative

Mehr

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Mediengespräch der Industriellenvereinigung Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Aus- und Weiterbildungsbedarf im Energie- und Umweltbereich Donnerstag,

Mehr

Projekt management. im konte t. www.imkontext.eu

Projekt management. im konte t. www.imkontext.eu Projekt management im konte t 2014 19. 19. März März 2014 2014 12:00 12:00 22:00 22:00 Uhr, Uhr, Congresspark Igls Igls www.imkontext.eu Projekt management im konte t 2014 Projektgrenzen erkennen definieren

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Photovoltaikanlagen mit BürgerInnenbeteiligung

Photovoltaikanlagen mit BürgerInnenbeteiligung Photovoltaikanlagen mit BürgerInnenbeteiligung Organisation und Finanzierung DI Matthias Komarek "die umweltberatung" Mostviertel Beratungsstelle Pöchlarn Regensburger Str. 18 02757/85 20 matthias.komarek@umweltberatung.at

Mehr

2011 PHOTOVOLTAIK PRAKTIKERSCHULUNG HTL-HOLLABRUNN. Anton Ehrenfriedstraße 10, 2020 Hollabrunn

2011 PHOTOVOLTAIK PRAKTIKERSCHULUNG HTL-HOLLABRUNN. Anton Ehrenfriedstraße 10, 2020 Hollabrunn 2011 PHOTOVOLTAIK PRAKTIKERSCHULUNG HTL-HOLLABRUNN Anton Ehrenfriedstraße 10, 2020 Hollabrunn PHOTOVOLTAIK PRAKTIKERSCHULUNG KURS 1 Netzkopplung Konkreter Aufbau einer typischen 5 kwp netzgekoppelten PV-Anlage

Mehr

Die Brennstoffzelle in der Praxis

Die Brennstoffzelle in der Praxis 30. März 2012 Die Brennstoffzelle in der Praxis Vom Forschungsprojekt zur Markteinführung 1. Praxisworkshop Brennstoffzelle - Kompetenz für die neue Technologie im Heizungskeller Freitag 30.03.2012, Landesmesse

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Mittwoch, 2. April 2014 Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie vernetzen ihre Ladestationen und öffnen so die

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

Elektromobilität Chancen. und Potenziale für Unternehmen. Elisabeth Bierbauer Produktmanagerin Solare Mobilität

Elektromobilität Chancen. und Potenziale für Unternehmen. Elisabeth Bierbauer Produktmanagerin Solare Mobilität Elektromobilität Chancen und Potenziale für Unternehmen Elisabeth Bierbauer Produktmanagerin Solare Mobilität Agenda 1. Vorstellung juwi 2. Aktivitäten von juwi im Bereich Elektromobilität 3. EE & Elektromobilität

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis Energielösungen nach Maß von unseren Energiesparprofis Klaus Dorninger MBA Ing. Dr. Gerhard Zettler Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die OÖ. Gas-Wärme GmbH, eine Tochtergesellschaft der OÖ. Ferngas

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

24.-26. Juni 2015. Vorankündigung. Solar Info Center Freiburg

24.-26. Juni 2015. Vorankündigung. Solar Info Center Freiburg Vorankündigung Fördermittel für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Strategien zur Anpassung an den Klimawandel Qualitätsmanagementsystem European Energy Award Windenergie in der kommunalen Energiewende Dezentrale

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Erneuerbarer Strom in Österreich als Wirtschaftsfaktor

Erneuerbarer Strom in Österreich als Wirtschaftsfaktor Erneuerbarer Strom in Österreich als Wirtschaftsfaktor Kurt Leonhartsberger, MSc. Stromgipfel 2020 - Wien, 24. Juni 2013 > So spannend kann Technik sein. Institut für Erneuerbare Energie Giefinggasse 6

Mehr