Für Kommunen, Handwerker und Planer: Alles was Sie wissen müssen, um PV-Anlagen erfolgreich zu planen, installieren und finanzieren!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für Kommunen, Handwerker und Planer: Alles was Sie wissen müssen, um PV-Anlagen erfolgreich zu planen, installieren und finanzieren!"

Transkript

1 kongress TERMIN 27. und 28. März 2014 ORT Congress Center Messe Wien Für Kommunen, Handwerker und Planer: Alles was Sie wissen müssen, um PV-Anlagen erfolgreich zu planen, installieren und finanzieren Aktuelle Förderungen für Photovoltaikanlagen Neue Geschäftsmodelle für die Photovoltaik am Energiemarkt Photovoltaik lohnt sich Eigenstromnutzung für Betriebe Worauf bei der Errichtung von PV-Anlagen besonders geachtet werden muss

2 Zur Sache BMlFUW/schuil Photovoltaik ist eine zukunftsträchtige Branche Ich verfolge eine klare Vision für unser Land: ein lebenswertes Österreich mit reiner Luft, sauberem Wasser und sicheren, qualitativ hochwertigen, leistbaren Lebensmitteln. Moderne Klimaschutzpolitik ist mir ein besonderes Anliegen. Darum werden wir verstärkt in erneuerbare Energien investieren. Die Photovoltaik ist eine besonders zukunftsträchtige Branche, die über hohes Ausbaupotential verfügt. Doch sie spielt nicht nur für den Klimaschutz eine wesentliche Rolle, sondern ist auch wirtschaftlich von hoher Relevanz. Sie ist ein Jobmotor und bringt hohe regionale Wertschöpfung. Hausbesitzer haben mittels gebäudeintegrierter Photovoltaik die Möglichkeit, ein umweltfreundliches persönliches Kraftwerk zu errichten. Im Zeitraum von April bis November 2013 haben wir im Rahmen der Photovoltaik-Förderaktion des Klima- und Energiefonds 9600 neue Anlagen gefördert. Gegenüber dem Jahr 2012 bedeutet dies einen Anstieg um 3600 Haushalte. Dazu wurden insgesamt rund 14,5 Millionen Euro investiert. Ebenso gibt es ein neues, verbessertes Einreichmodell, das Privatpersonen erleichtert, Förderungen zu beantragen. Österreich soll mit seiner Umwelt- und Klimapolitik wieder europaweit den Ton angeben. Der respektvolle Umgang mit der Natur ist unsere Pflicht uns selbst und den nächsten Generationen gegenüber. Sie treffen vor Ort: sanitär-, heizungs- und lüftungs techniker elektrotechniker technische Büros und Planungsbüros architekten und Baumeister Fassaden- und glasbauer Dachhandwerker schwimmbad- und thermenbetreiber Bürgermeister und vertreter von gemeinden entscheidungsträger aus dem öffentlichen Bereich auf Bundes-, landes- und gemeindeebene vertreter der Photovoltaik-industrie Programmlegende achten sie im Programm auf folgende Markierungen: hier sparen sie geld Diese vorträge befassen sich mit Finanzierungsmodellen, Fördersituationen, einsparungsmöglichkeiten etc. so geht erfolg hier stellen wir ihnen erfolgreiche Fallbeispiele und hilfreiche tipps aus der Praxis vor. rechtlich gesichert Damit sie auch rechtlich immer auf der sicheren seite sind, erläutern ihnen experten aktuelle vorschriften, gesetze und normen. Ihr Andrä Rupprechter Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft 2 Photovoltaikkongress 2014

3 Zur Sache Ihr Nutzen: Die Erfolgsgeschichte Photovoltaik findet auch im Jahr 2013 eine Fortsetzung. Ein wesentlicher Anteil der heuer installierten Photovoltaikanlagen kam durch die Ökostrom tarifförderung zustande. Und mit der Photovoltaikaktion 2013 des Klima- und Energiefonds wurden knapp Anlagen in ganz Österreich errichtet, das sind mehr als im Vorjahr. Daran sieht man, die Photovoltaik ist im Alltag angekommen (DI Ingmar Höbarth, Klima- und Energiefonds). Der 5. Photovoltaik-Kongress des Österreichischen Wirtschaftsverlags vermittelt Ihnen auch dieses Jahr wieder wichtiges und praxisrelevantes Know-how, um PV-Anlagen erfolgreich planen, installieren und finanzieren zu können. Wir präsentieren Ihnen die aktuellsten Informationen über die zukünftige Fördersituation, widmen uns aber im diesjährigen Programm auch dem zukunftsträchtigen Feld der Eigenstromnutzung eine Entwicklung, die den Anteil von PV-Anlagen, die ohne Förderung errichtet werden, steigen lässt. Hören Sie vom Vorstand der E-Control, DI Walter Boltz, wie sich die Strompreise in Zukunft entwickeln werden und erfahren Sie von DI Hubert Fechner, ob der Sonnenstrom die Stromnetze tatsächlich an die Kapazitätsgrenzen bringt. Unsere Experten aus der Praxis informieren Sie über neueste Entwicklungen und berichten von ihren in der Praxis erprobten Lösungen und Erkenntnissen. Unter anderem werden die Fehler und Mängel im Zuge der Errichtung von Photovoltaikanlagen analysiert und die Qualitätskriterien, die bei der Auswahl von Modulen beachtet werden müssen, dargestellt Der praktische Wissens transfer ist somit garantiert Auch in diesem Jahr können Sie zwischen den zwei parallel stattfindenen Foren wählen: FORUM A: Photovoltaik für Kommunen und kommunale Betriebe FORUM B: Photovoltaik für Gewerbe und Handwerk Und freuen Sie sich auf unser diesjähriges Abschlusshighlight: LOUIS PALMER, ein PV-Pionier der ersten Stunde, berichtet von seiner 1. Weltreise mit einem solarbetriebenen Fahrzeug Photovoltaikkongress

4 PrOGraMM do, 27. MÄrZ 2014 Moderation: Heinz Schmid, Österreichischer Wirtschaftsverlag ab 8.30 uhr einlass und erste Möglichkeit zum Besuch der Fachausstellung uhr die aktuellen Förderungen für Photovoltaikanlagen 9.00 uhr eröffnung des kongresses und einleitende Worte von Sektionschef di Günter Liebel, BM für Land- und Forstwirtschaft, umwelt- und Wasserwirtschaft; di Ingmar höbarth, klima- und energiefonds 9.30 uhr keynote: visionen für nachhaltiges Wirtschaften Mag. Werner Wutscher, new venture Scouting Förderung von Photovoltaikanlagen durch die OeMaG aktuelle entwicklungen dr. horst Brandlmaier, MBa, ÖMaG abwicklungsstelle für Ökostrom ag Fördermöglichkeiten im Bereich voltaik durch den klima- und Photoenergiefonds Stefan reininger, klima- und energiefonds uhr Mittagspause im ausstellerbereich uhr Im Fokus: die entwicklung der Strompreise entwicklung der großhandels- und endkundenpreise regulierung vs kostengerechtigkeit Wettbewerb in einem regulierten Umfeld risikoverteilung heute und morgen ausblick auf eu Diskussion und deren auswirkungen auf strompreise di Walter Boltz, energie-control austria (e-control) uhr kaffeepause uhr Bringt der Sonnenstrom die Stromnetze an die kapazitätsgrenzen? eine kurze geschichte der Photovoltaiknetzintegration Photovoltaik (und Wind) und die etablierte energiewirtschaft auswirkungen auf die netze Derzeit diskutierte lösungswege und verbleibende herausforderungen di hubert Fechner, MaS MSc, Fh technikum Wien uhr Smart Grids Modellgemeinde köstendorf: Intelligente Integration hoher dichten von Pv und elektromobilität ins niederspannungsnetz ein aktueller Projektbericht Ing. Markus radauer, Salzburg netz Gmbh 4 Photovoltaikkongress 2014

5 PrOGraMM do 27. MÄrZ uhr bis uhr Wählen Sie zwischen den beiden parallel stattfindenden Foren: Forum A: Photovoltaik für Kommunen und kommunale Betriebe klima- und energie-modellregionen energiewende durch umsetzung in regionen vorstellung des Programms Beispiele aus den regionen vorstellung von aktivitäten in Modellregionen christoph Wolfsegger, klima- und energiefonds Bedeutung und einsatz von Solarstrom in kem (klima- und energiemodellregionen) strombedarf und Potentiale: ist-situation, Ziele und trends in kem versorgungssicherheit / kalkulierbarkeit / geldkreisläufe: Beitrag und stellenwert von solarstrom solarstrom als wichtiger Bestandteil im großen kombikraftwerk information und Motivation: koordination durch kem-manager/innen und begleitende einrichtungen nachfrage und angebot: netzwerke und Partnerschaften (zb. Beteiligungsprojekte, Bürgerenergiegenossenschaften, kombiangebote, ) Othmar Schlager, energieagentur der regionen Bürgerbeteiligungen und verbraucherschutz MMag. dr. Gerald resch, FMa (Finanzmarktaufsicht) auswahl an interessanten Fallbeispielen von Bürgerbeteiligungsmodellen im Bereich kommunen/kommunale Betriebe Motive für Bürgerkraftwerke Fallbeispiel: sparbuch oder regionale kassenobligation Fallbeispiel: gutscheinmodell für Betriebe Fallbeispiel: gutscheinmodell zur stärkung der regionalen Wirtschaft ausblick di alexander Simader, MSc. energy changes Projektentwicklung Gmbh Forum B: Photovoltaik für Gewerbe und Handwerk Fehler- und Mängelanalyse im Zuge der errichtung von Photovoltaikanlagen statik rechtliche grundlagen Mängel in der Praxis Folgen und schäden Ing. thomas Becker, atb-becker Photovoltaik Gmbh Worauf bei der auswahl von Modulen besonders geachtet werden muss welche Qualitätskriterien sind besonders wichtig? anwendung technologiewahl Mechanische Festigkeit Mögliche Modulfehler PiD/Microcracks/hotspots Zertifikate garantie import christian Becherer, Ökoteam Solar Photovoltaikverbund Gmbh Brandschutz von Photovoltaikanlagen die neue Brandschutzrichtlinie Ove-rL: r11-1 anwendung der richtlinie in der Praxis ausblick auf zukünftige normative arbeitsvorhaben Ing. dietmar kaplaner, energietechnik kaplaner Warum sagt mein kunde ja zur Photovoltaik? andreas Fichtenbauer, Schrack technik Gmbh Photovoltaikkongress

6 PrOGraMM do, 27. MÄrZ 2014 Moderation: Heinz Schmid, Österreichischer Wirtschaftsverlag uhr kaffeepause uhr neue Geschäftsmodelle für die Photovoltaik am energiemarkt crowdfunding Mag. Benjamin kuscher Ma, conplusultra Gmbh Photovoltaik als Beteiligungsmodell auf Gutscheinbasis eine kooperation von Spar und Wien energie dr. Johannes Stadler, Wien energie GreenStart: neues Programm des und energiefonds zur unterstützung neuer klima- Geschäftsmodelle im Bereich erneuerbare energien, energieeffizienz und Mobilität christoph Wolfsegger, klima- und energiefonds uhr abschlusshighlight Mit der kraft der Sonne rund um die Welt die 1. Weltreise mit einem solarbetriebenen Fahrzeug anschließend Louis Palmer, Motivational Speaker für eine nachhaltige Welt abendveranstaltung im ausstellerbereich nutzen sie die gelegenheit zum networking und erfahrungsaustausch mit referenten, ausstellern und teilnehmern Mit freundlicher Unterstützung von: Stand: 10. März Photovoltaikkongress 2014

7 PrOGraMM Fr, 28. MÄrZ 2014 Moderation: Heinz Schmid, Österreichischer Wirtschaftsverlag 9.00 uhr Photovoltaik lohnt sich eigenstromnutzung für Betriebe Pv-energiegewinnung im rahmen der Modellregion e-mobility Post Modellregion e-mobility Post - allgemeine Projektbeschreibung und kennzahlen der Modellregion Photovoltaikanlage am Briefzentrum Wien - Beschreibung BZW Wien und Details zur anlage - Die ersten erfahrungen und nächste schritte di daniel-sebastian Mühlbach, MSc., Österreichische Post ag uhr elektrische Speichersysteme übersicht, anwendungsgebiete und aktuelle Forschungsprojekte speichertechnologien im Überblick Übersicht netzgekoppelte speichersysteme weltweilt Derzeitige Forschungsaktivitäten im nationalen und europäischen kontext Fallbeispiele einzelner Forschungsprojekte (in abhängigkeit des zeitlichen rahmens) Johannes kathan, MSc., austrian Institute of technology (ait) uhr kaffeepause Photovoltaik in der Landwirtschaft: Zukunftsinvestition oder Liebhaberei? Mag. thomas Loibnegger, Landwirtschaftskammer Steiermark Pilotanlage Photovoltaik und mobilität Schnittstellen, Möglichkeiten der elektro- Optimierung und Potenzial der eigenverbrauchssteigerung für Private und Gewerbe grundlagen lastprofile elektromobilität erzeugungsprofile Photovoltaik regel- und einflussmöglichkeiten der Fahrzeugbeladung. theorie und tatsächliche ladecharakteristik Potential der eigenverbrauchssteigerung der Pv-anlage durch elektroladestationen - Beispielszenarien: haushalte, kleingewerbe, Mittelbetrieb - einfluss sonstiger eigenverbraucher - Priorisierung von verbrauchern einbindungsmöglichkeiten der ladeprioritäten erfahrungen und ergebnisse der Pilotanlage Fazit und ausblick di Mag. erik Sehnal, nikko Photvoltaik Gmbh der einsatz von Photovoltaik bei MPreis ewald Perwög, MPreIS uhr Zukünftige energieversorgung mit Fokus auf das energieautonome einfamilienhaus energiemanagement im einfamilienhaus zur erhöhung des eigenverbrauchs kurzzeitspeicher, um überschüssige energie vom tag in der nacht verfügbar zu haben langzeitspeicher, um energie vom sommer in den Winter zu transportieren Gerald hotz, Fronius International Gmbh 12.15uhr Politische konzepte rund um den Sonnenstrom Podiumsdiskussion mit vertretern der österreichischen Parlamentsparteien uhr heizen mit Pv-Strom eine zukunftsträchtige alternative? solarpotentiale konflikte solarthermie Pv klimaaktiv Programm erneuerbare Wärme: studie aus dem Programm systemvergleiche verschiedener heizungs-solarkombinationen Direktstromnutzung? Flächenbedarf solarer nutzung eigenstromnutzung optimierung richtige Wärmepumpensysteme Forschungsprogramm Pv nutzung der aee now andreas reiter, aee Solar concept Gmbh ca uhr abschließendes Mittagessen und ende des Photovoltaik-kongresses 2014 Photovoltaikkongress

8 Referentinnen Christian Becherer Ökoteam Solar Photovoltaikverbund GmbH Er besuchte die Höhere Technische Lehranstalt des technologischen Gewerbemuseums (TGM) in Wien, Bereich Nachrichtentechnik und Mikroelektronik. Seine Berufslaufbahn begann 1993 in der Umwelttechnik im Bereich Wasser und Luftanalytik (Immissionstechnik). Im Jahre 2004 übernahm er als Geschäftsführer Ökoteam Solar. Von befasste sich Ökoteam Solar mit der Planung, Projektierung und Realisierung von Photovoltaikprojekten im On- und Off-grid Bereich. Seit 2011 spezialisiert sich Ökoteam Solar auf Fachgroßhandel für Photovoltaikkomponenten. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH Seit 2000 bei ATB-Becker, jetzt ATB-Becker Photovoltaik GmbH; er verfügt als Planer, Bauüberwacher, Ausführender und Projektleiter bei einer Vielzahl von Photovoltaikanlagen über große Erfahrung bei der Auslegung und Dimensionierung von PV-Projekten; verantwortlich u.a. für folgende Photovoltaikanlagen: Naturhistorisches Museum, ENERGYbase Wien, Schiestelhaus am Hochschwab, TROP Möbelmarkt. DI Walter Boltz Energie-Control-Austria (E-Control) Seit 2001 Geschäftsführer der Energie-Control GmbH, der mit der Regulierung des österreichischen Strom- und Gasmarktes betrauten Behörde. Seit 3. März 2011 Vorstand der Energie-Control Austria für die Regulierung der Elektrizitäts- und Erdgaswirtschaft (E-Control) als Geschäftsleiter bei PricewaterhouseCoopers für den Bereich Energy & Utilities verantwortlich und war in dieser Funktion in den letzten Jahren intensiv mit allen Fragen der Liberalisierung der Energiemärkte in Österreich und Westeuropa befasst. Dr. Horst Brandlmaier, MBA ÖMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG Seit 2007 als Vorstand der ÖMAG, Abwicklungsstelle für Ökostrom AG für die Bereiche Energiewirtschaft, Finanz- & Rechnungswesen sowie IT & Datenmanagement verantwortlich. Zuvor leitete er als Prokurist die Abteilung Rechnungswesen/Organisation der Energie-Control GmbH. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Graz. Seit 2000 Berufsbefugnis für die Tätigkeit als Steuerberater Master of Business Administration im Fachbereich Risikomanagement. DI Hubert Fechner MAS MSC FH Technikum Wien Studiengangsleiter für Erneuerbare Urbane Energiesysteme (MSc.) an der FH Technikum Wien, Leiter des Instituts für Erneuerbare Energie, Stv. Leiter des Photovoltaikprogramms bei der Internat. Energieagentur, Obmann der Österreichischen Technologieplattform Photovoltaik, Projektleiter bei diversen nationalen Forschungsprojekten, Mitarbeit an Europäischen und internationalen Forschungsaktivitäten, Berater für das BM Verkehr Innovation und Technologie. Andreas Fichtenbauer Schrack Technik GmbH Andreas Fichtenbauer ist einer der Spezialisten für Photovoltaik bei Schrack Technik. Aufgrund seiner Funktionen im Schrack Management kennt er genau die Anforderung an moderne Elektrotechniker, wie man das Produktfachwissen mit Beratungskompetenz für Anwender verbindet. DI Ingmar Höbarth Klima- und Energiefonds Seit 2007 Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung; 1982 Gründungsmitglied von GLOBAL 2000 und den Freunden von Greenpeace, dem Gründungsverein von Greenpeace Österreich; von 1983 bis 2006 im Führungsgremium von GLOBAL 2000 und von 1995 bis 2006 politischer Geschäftsführer von GLOBAL In der Zeit von 1998 bis 2006 Vorstandsmitglied im Ökobüro der Koordinationsstelle Österreichischer Umweltschutzorganisationen (Greenpeace, WWF, Global 2000, VCÖ). Gerald Hotz Fronius International GmbH Vertriebsleiter Fronius Solarelektronik Österreich: er ist für den Vertrieb der Fronius Produkte im Bereich Solarelektronik in Österreich zuständig. Seit 2005 in diesem Bereich tätig und zusätzlich auch noch im Vorstand des Bundesverband Photovoltaik Austria aktiv. Ing. Dietmar Kaplaner Energietechnik Kaplaner Inhaber der Firma Energietechnik Kaplaner, die sich primär mit der Energieversorgung von alpinen und hochalpinen Verbraucheranlagen beschäftigt. Er ist Mitglied im: Kuratorium für Elektrotechnik,ÖVE, Gründungsmitglied Eurosolar Austria, Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie, im ÖVE Normenausschuss für Photovoltaik; Vorsitzender der Arbeitsgruppe Photovoltaik Inselanlagen und Minigrid ;Stellvertretender Vorsitzender der AG Prüfanforderungen Netzgekoppelte Anlagen ; Vorsitzender der Arbeitsgruppe Speichersysteme. Johannes Kathan MSc. Austrian Institute of Technology (AIT) Studium von Energie- und Umweltmanagement an der FH Pinkafeld sowie erneuerbarer urbaner Energiesysteme am FH Technikum Wien. Seit März 2009 am Austrian Institute of Technology (AIT) im Energy Department im Bereich der Netzintegration von erneuerbaren Energien tätig. Wesentliche Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Simulation und Analyse elektrischer Speichersysteme sowie deren Netzintegration. Derzeit in der European Energy Research Alliance (EERA) und der European Electricity Grid Initiative (EEGI) im Bereich elektrischer Speichersysteme aktiv. 8 Photovoltaikkongress 2014

9 Referentinnen Mag. Benjamin Kuscher, MA ConPlusUltra GmbH Senior Consultant im Public Consulting Team der ConPlusUltra GmbH tätig; verfügt über mehr als 13 Jahre Erfahrung als Projektleiter in internationalen und transnationalen Projekten; der Schwerpunkt liegt in der Beratung öffentlicher und privater Auftraggeber mit Fokus auf Start-up Finanzierungen, regionale Entwicklungsstrategien, Umweltmanagement, Capacity Building und Trainings für öffentliche Institutionen sowie dem Management von Förderprogrammen; ist als Experte für Institutionen wie die Europäische Union, UNDP, UNIDO sowie nationale öffentliche Auftraggeber wie die NÖ Landesregierung etc. tätig. Konsulent für ein EU Projekt im Bereich Finanzierung dezentraler Energieprojekte und beschäftigt sich mit der Abwicklung internationaler Crowdfunding Projekte für den Einsatz von Erneuerbaren Energien. Sektionschef DI Günter Liebl Bundesministerium für Landund Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Verantwortlicher für Globalbudget Allgemeine Umweltschutzpolitik, Koordinierende Stelle zwischen Umweltbundesamt GmbH und Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Referat Umweltbewertung. Zuständig für die Abteilungen: Anlagenbezogener Umweltschutz, Umweltökonomie und Energie, Betrieblicher Umweltschutz und Technologie, Immissions- und Klimaschutz, Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm, Nuklearkoordination, Strahlenschutz, EU-Angelegenheiten Umwelt, Internationale Umweltangelegenheiten. Mag. Thomas Loibnegger Landwirtschaftskammer Steiermark ist seit 2008 bei der Landwirtschaftskammer Steiermark als Energiereferent für den Fachbereich Photovoltaik zuständig. Er ist geprüfter Photovoltaikplaner und betreut seit zwei Jahren ein Pilotprojekt zum Thema Eigenstromnutzung in der Landwirtschaft. DI Daniel-Sebastian Mühlbach MSc. Österreichische Post AG Seit September 2013 bei der Österreichischen Post AG als Mitarbeiter im Bereich Corporate Social Responsibility tätig. Studium Umwelt- und Bioressourcenmanagement an der Universität für Bodenkultur Wien, Studium technisches Umweltmanagement und Ökotoxikologie an der Fachhochschule Technikum Wien; Ausbildung zum Abfallund Umweltbeauftragter, sowie interner Umweltauditor. Louis Palmer Nachhaltigkeitspionier und Motivational Speaker Louis Palmer ist als erster Mensch mit Solarenergie rund um die Erde gefahren, und seither ist er ein gern gesehener, internationaler Referent. Denn während dieser Reise stellte er immer wieder die Frage, die uns alle beschäftigt: Wie können wir unseren Wohlstand bewahren, und gleichzeitig auch in Zukunft die gleiche Lebensqualität aufrecht erhalten wie bisher? Er liefert überraschende Antworten, humorvoll und rhetorisch gekonnt präsentiert und doch mit Tiefgang. Er ist Organisator der WAVE, der größten Elektro-Auto-Rally der Welt und der RECYCLATTA PET-Flaschen-Boot-Rennen. Träger zahlreicher Auszeichnungen, wie Champions oft the Earth Award des United Nations Environment Programme und European Solar Prize von Eurosolar. Mag. Ewald Perwög MPreis Warenvertriebs GmbH Ausgebildeter Maschinenbautechniker, studierte Betriebswirtschaftslehre in Österreich und USA, engagiert sich leidenschaftlich für die Energiewende. Ewald Perwög ist beim Familienunternehmen MPREIS verantwortlich für die Entwicklung der Photovoltaik. MPREIS betreibt in Westösterreich ca. 225 Lebensmittelmärkte und 160 Baguette- Bistros. Ing. Markus Radauer Salzburg Netz GmbH Absolviert derzeit ein berufsbegleitendes Studium für Wirtschaftsingenieurwesen an der FH Mittweida und ist seit 2010 bei der Salzburg Netz GmbH im Bereich der strategischen Netzberechnung und Netzausbauplanung tätig. Dort ist er verantwortlich für die Integration von Einspeiseanlagen. Weiters ist er seit Anfang 2012 für die Projektleitung der Modellregion Köstendorf zuständig. Stefan Reininger Klima- und Energiefonds Seit April 2010 als Programm- und Projektmanager im Klima- und Energiefonds tätig. Seine Hauptverantwortlichkeit liegt im Management der Photovoltaikförderaktionen sowie der Energieeffizienzprogramme. Er ist seit über 20 Jahren in verschiedensten nationalen und internationalen Projekten im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz als Berater und Projektmanager tätig, u. a. von 2002 bis 2010 in einer Finanzierungs- und Investitionsabteilung im Bereich für erneuerbare Energien in der Finanzbranche in Wien und v. a. für Investitionsprojekte im Bereich Photovoltaik verantwortlich. Andreas Reiter AEE Solar Concept GmbH Absolvent des Kolleg für Gebäudetechnik und Energieplanung in Mödling; war von 1991 bis 2005 Techniker und Projektleiter bei Sulzer Infa-Axima; abgeschlossene Solarteurausbildung; von 2005 bis 2007 beim AEE Niederösterreich; seit 2006 PV-Planer; 2007 erfolgte die Gründung eines eigenen Ingenieurbüros für solare Energiesysteme; 2009 Integrierung des Ingenieurbüros bei der AEE; seit 2013 gewerberechtlicher Geschäftsführer bei AEE Solar Concept GmbH. Photovoltaikkongress

10 Referentinnen MMag. Dr. Gerald Resch Finanzmarktaufsicht (FMA) Seit 2006 Bereichsleiter Integrierte Aufsicht der Finanzmarktaufsicht (FMA) und verantwortlich für die Abteilungen Integrierte Finanzmärkte, Internationale Angelegenheiten und Legistik, Wohlverhaltensregeln und Compliance, Bekämpfung des unerlaubten Geschäftsbetriebs, Prävention von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung. Alternate Member of the EIOPA Board of Supervisors; Mitglied des Österreichischen Arbeitskreises Corporate Governance, Prüfer in der Kammer der Wirtschaftstreuhänder, Wissenschaftlicher Beirat und Redaktion in Fachzeitschriften sowie zahlreiche Publikationen in Fachkommentaren und Vortragstätigkeiten an Universitäten. DI Mag. Erik Sehnal Nikko Photovoltaik GmbH Seit 7 Jahren in der Planung und Errichtung von Photovoltaik-Anlagen. Zertifizierter Photovoltaik- Planer (AIT). Studium Nachhaltige Energiesysteme, 2009 Gründung von Nikko Photovoltaik und 2012 Nikko Engineering (PV-Planung und technische Dienstleistungen). Vortragender beim Photovoltaik-Lehrgang des AIT, Lektor Photovoltaik-Spezialisierung an der FH-Technikum Wien, urbane erneuerbare Energiesysteme. Mitarbeit in Forschungsprojekten rund um das Thema Photovoltaik und Systeme bzw. Eigenverbrauchsoptimierung. DI Alexander Simader, MSC. Energy Changes Projektentwicklung GmbH Gründungsgesellschafter von Energy Changes im Jahr 2006 mit Standorten in Wien, Traismauer und Gmunden. Er hat in mehr als 30 Ländern im Bereich Klimaschutz und Energie Projekte abgewickelt und ist in Österreich als Energieberater für Kommunen und Gewerbebetriebe tätig. Als Absolvent der Universität für Bodenkultur und der TU Wien verfügt er über Fachkenntnisse in den Bereichen Abfallwirtschaft, Energiewirtschaft, CO2-Handel und Betrieb von Betrieb von Stadtbetrieben. Othmar Schlager Energieagentur der Regionen Ist gemeinsam mit Renate Brandner-Weiß Geschäftsführer der EAR (Energieagentur der Regionen). Als gelernter Bautechniker, Umweltmanager und Mediator beschäftigt er sich in der EAR v.a. mit Projektentwicklung, Energiekonzepten, Betreuung und Vernetzung von Gemeinden und Energieregionen im Rahmen regionaler, nationaler und internationaler Aktivitäten. Außerdem arbeitet er in verschiedenen Gremien als Experte sowie Vernetzer mit. Dazu gehört die Plattform Klima- und Energiemodellregionen beim österreichischen Klimafonds ebenso wie die Wissensplattform Energie der Europa-Donau-Moldauregion, das Netzwerk der europäischen Energieagenturen oder das regionale Wirtschaftsforum. Heinz Schmid Österreichischer Wirtschaftsverlag ist seit fast drei Jahrzehnten im Österreichischen Wirtschaftsverlag tätig und Chefredakteur der Fachmagazine Schwimmbad+Therme und Gebäude-Installation. Aufgrund seiner ORF-Vergangenheit wird er von seinem Verlag und anderen Veranstaltern auch gerne als Moderator diverser Events eingesetzt. Dr. Johannes Stadler Wien Energie Studium für Elektrotechnik an der TU Wien. Seit 2011 bei der Wien Energie tätig, wo er für die Überarbeitung von Positionierungen und Geschäftsmodellen für den Bereich der Regenerativen Erzeugung betraut ist. Seit 2012 Leiter der Abteilung für Photovoltaik im Bereich Regenerative Erzeugung, die mit der Entwicklung und Umsetzung von Photovoltaikprojekten sowie der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle betraut ist. Davor war er als selbständiger Berater und viele Jahre bei Alcatel-Lucent Austria tätig. Mag. Christoph Wolfsegger Klima- und Energiefonds Studium der Wirtschaftswissenschaften und International Environmental Science in Schweden; von 2006 bis 2008 beim Europäischen Photovoltaik Verband (EPIA), wo er für die Analyse der globalen PV-Markt- Entwicklung verantwortlich war. Vertretung der EPIA in einer Arbeitsgruppe der Int. Energieagentur (IEA-PVPS Task1) und der Europäischen Kommission (PV Technology Platform). Seit 2008 beim Klima- und Energiefonds mit dem Themenschwerpunkt Photovoltaik als Research Manager und Analyst tätig und für das Programmmanagement von Förderprogrammen verantwortlich. Mag. Werner Wutscher New Venture Scouting Business Angel Experte für Nachhaltigkeit, insbesondere in Bezug auf Lebensmittelhandel und Umwelttechnologien. Er ist Berater und Business Angel mit Investitionen in derzeit 5 Start-Ups. Im Frühling 2013 gründete er New Venture Scouting, um eine Brücke zwischen Start-Ups und etablierten Unternehmen zu schaffen. Davor war er im Topmanagement in der Privatwirtschaft (Vorstand REWE International AG) tätig. In den 90iger Jahren war er u.a. im Büro des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft und als Kabinettschef des Bundesministers Wilhelm Molterer tätig. 10 Photovoltaikkongress 2014

11 Anmeldung Ja, ich melde mich an für die Teilnahme am Photovoltaikkongress 2014 Termin: Donnerstag, 27. März 2014, von 9.00 bis ca Uhr Forum A bzw. Forum B und Freitag, 28. März 2014, von 9.00 bis ca Uhr Ort: Congress Center Messe Wien Messeplatz Wien T (01) Pauschale: 269, (exkl. 20% USt) Inbegriffen sind der Eintritt zum Kongress, Kongressunterlagen als Download, der Besuch der Fachausstellung, Erfrischungsgetränke, Kaffee pausen, Mittagessen und die Teilnahme am Abendprogramm des ersten Kongresstages. Veranstaltungsmanagement: Ulrike Ritz T (01) M Programmmanagement: Heike Penka T (01) M Wir freuen uns schon auf Ihre Anmeldung und stehen Ihnen gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung T (01) F (01) M Veranstalter: Österreichischer Wirtschaftsverlag GmbH Forum Schönbrunn Grünbergstraße Wien Bitte gut leserlich ausfüllen und per Fax an (01) Firma Teilnehmer Straße Postleitzahl, Ort Telefon Fax Datum Unterschrift/Firmenstempel Anmeldung: Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie eine Rechnung, die Sie bitte nach Erhalt begleichen. Die Teilnahme ist nur möglich, wenn die Zahlung bei uns eingegangen ist. Kontaktieren Sie uns wegen attraktiver Gruppenrabatte Ermäßigungen sind nicht addierbar. Hotel-Reservierung: Informationen zu Hotels in der Nähe des Veranstaltungsortes finden Sie auf Storno: Bei Stornierung bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird eine Bearbeitungs gebühr in der Höhe von 50, berechnet, danach beträgt die Storno gebühr 50 % der Pauschale. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird die gesamte Pauschale verrechnet. Die Stornierung muss ausnahmslos schriftlich erfolgen, eine Ersatzperson kann selbstverständlich ohne zusätzliche Kosten genannt werden. Programmänderungen und Veranstaltungsstornierungen behält sich der Veranstalter vor. Alle Gebühren exkl. 20 % USt Adressänderungen: Sollte sich Ihre Adresse oder die Ansprechperson geändert haben, so kontaktieren Sie uns bitte per Fax oder F (01) , E AGB: Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie auf unserer Website finden. Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten an Teilnehmer und Aussteller dieser Veranstaltung weitergegeben werden dürfen. DVR: BUK14327_12-seitig_vA2_web Photovoltaikkongress

12 das klima hat zukunft energie für die zukunft Der Klima- und Energiefonds versteht sich als Impulsgeber und Innovationskraft für klimarelevante und nachhaltige Energietechnologien. Der Klima- und Energiefonds fördert zukunftsfähige Modelle für erneuerbare Energien. Einer der Schwerpunkte ist der Ausbau von Photovoltaik und deren Anwendung für Gebäudeintegration und Elektromobilität.

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG shutterstock PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG Freitag, 24. Oktober 2014, 9 18:00 Uhr Landhaus St. Pölten Landhausplatz 1, Haus 1b, 2. OG 3109 St. Pölten Mit freundlicher Unterstützung von Moderation: Ing. Gerald

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

Energiefrühstück: Beteiligungsmodelle und Speicherlösungen

Energiefrühstück: Beteiligungsmodelle und Speicherlösungen Energiefrühstück: Beteiligungsmodelle und Speicherlösungen Für jedes Bedürfnis die ideale Speicherlösung www.nikko-pv.at welcome@nikko-pv.at 21. Juni 2013 Grabengasse 23 2500 Baden Speicherlösungen Grundlagen

Mehr

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Chancen, Aufgaben und Hilfen für Kommunen bei der Nutzung von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien Röbel, 7.7.2011,

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Ihre Referenten: Rainer Kohlenberg Dr. Marc Köntges Thomas Meinelt Susanne Schröder Willi Vaaßen Lumit -VIP-Kundentag 2013 Mit Qualität nachhaltig

Mehr

Photovoltaik-Workshops 2013

Photovoltaik-Workshops 2013 PVA-PRAXISZENTRUM Photovoltaik-Workshops 2013 Photovoltaik-Workshops 2013 Das Interesse an Photovoltaik-Kursen ist ungebrochen. Der Bundesverband Photovoltaic Austria hat deshalb im Herbst 2012 das PVA-PRAXISZENTRUM

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Einfach Heizen mit EVA Systems

Einfach Heizen mit EVA Systems Gas Öl Holz Wärmepumpe Solar Wärmespeicher Einfach Heizen mit EVA Systems EnergieVersorgung Autonom mit Photovoltaik und Wärmepumpe www.boesch.at/heizung Wir heizen und kühlen mit unserem eigenen Strom.

Mehr

ADRES Concept. Micro Grids in Österreich ADRES. Institute of Power Systems and Energy Economics. ADRES CONCEPT - IEWT 2009 - Alfred Einfalt

ADRES Concept. Micro Grids in Österreich ADRES. Institute of Power Systems and Energy Economics. ADRES CONCEPT - IEWT 2009 - Alfred Einfalt Concept Micro Grids in Österreich Institute of Power Systems and Energy Economics 1 2 Inhalt Einleitung Micro Grids Concept Energiemanagement Fazit Einleitung Smart Grid vs. Micro Grid Definition laut

Mehr

BILANZ PHOTOVOLTAIK-JAHR 2013

BILANZ PHOTOVOLTAIK-JAHR 2013 Pressekonferenz 12. November 2013 Bundesverband Photovoltaic Austria und Bundesinnung der Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker BILANZ PHOTOVOLTAIK-JAHR 2013 Dr. Hans Kronberger Präsident

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG WIR BEGLEITEN DEN WEG Die größte Herausforderung der nächsten Dekade ist der Umbau unserer gesellschaftlichen Energie- Philosophie,

Mehr

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen 28.11.2014 P3 Photovoltaik für Profis Dipl.-Ing. Hans Jürgen Bacher Strom Gas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Speicher Am Weg zur Unabhängigkeit

Speicher Am Weg zur Unabhängigkeit Speicher Am Weg zur Unabhängigkeit Erfahrungsberichte und Trends DI Martin WIEGER EUROSOLAR Stammtisch 19. März 2015 Erfordernisse Die Experten sind sich einig Energiespeicheranlagen werden dringend benötigt,

Mehr

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz T. Zillner, M. Paula Abteilung Energie- und Umwelttechnologien Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie World Sustainable Energy

Mehr

Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand!

Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand! Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand! Stadtsaal Neuötting 04.02.2014 1 PROGRAMM Begrüßung Bgm. Peter Haugeneder, Neuötting Grußwort Erwin Schneider, Landrat Energiegenossenschaft Inn-Salzach

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG. Freitag, 25. April 2014, 9 17 Uhr. Mein Sonnenstrom für mich. Landhaus 1 Eduard-Wallnöfer-Platz 3 6020 Innsbruck

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG. Freitag, 25. April 2014, 9 17 Uhr. Mein Sonnenstrom für mich. Landhaus 1 Eduard-Wallnöfer-Platz 3 6020 Innsbruck energiebüro Zürich - Leading Swiss PV Engineers PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG Freitag, 25. April 2014, 9 17 Uhr Landhaus 1 Eduard-Wallnöfer-Platz 3 6020 Innsbruck Eintritt: 125,-* ( 95,-* ermäßigt); Aussteller:

Mehr

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO CROWDINVESTING INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO Ihre Zukunft als CONDA.PRO Kooperationspartner Hallo und herzlichen Dank für Ihr Interesse an der CONDA.PRO Community. Auf den nächsten Seiten

Mehr

PV-Speicherlösungen im A.L.T. I: Anwendungsmöglichkeiten, Finanzierung und mögliche Projekte

PV-Speicherlösungen im A.L.T. I: Anwendungsmöglichkeiten, Finanzierung und mögliche Projekte PV-Speicherlösungen im A.L.T. I: Anwendungsmöglichkeiten, Finanzierung und mögliche Projekte Technischer Workshop im Rahmen des Intelligent Energy Europe geförderten Projektes 100% RES Communities 17.

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

PVA-PRAXISZENTRUM Photovoltaik-Workshops 2012

PVA-PRAXISZENTRUM Photovoltaik-Workshops 2012 Photovoltaik-Workshops 2012 Photovoltaik-Workshops 2012 Das große Interesse an Photovoltaik-Kursen an der HTL in Hollabrunn im Vorjahr hat uns gezeigt, dass wir gemeinsam auf dem richtigen Weg sind, das

Mehr

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT SOLARSTROM für Industrie und Gewerbe. JETZT dauerhaft Stromkosten senken! Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. Mit uns in eine sonnige Zukunft. Kostensteigerungen

Mehr

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de KOORDINIERT DURCH: STAND: 04.2014 schleegleixner.de STROMKOSTEN SENKEN. STROM SELBST PRODUZIEREN! 500 DÄCHER FÜR DIE REGION: Eine Initiative der Energieagentur Bayerischer Untermain, der Stadt Aschaffenburg

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis Energielösungen nach Maß von unseren Energiesparprofis Klaus Dorninger MBA Ing. Dr. Gerhard Zettler Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die OÖ. Gas-Wärme GmbH, eine Tochtergesellschaft der OÖ. Ferngas

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Sehr geehrte Bürgermeister, sehr geehrte ProjektpartnerInnen und BewohnerInnen der Energieregion Wechselland!

Sehr geehrte Bürgermeister, sehr geehrte ProjektpartnerInnen und BewohnerInnen der Energieregion Wechselland! Energieregion Oststeiermark + Harald Messner Betreff: WG: "Energieregion Wechselland" informiert - Wissenswertes aus der Klima- und Energiemodellregion Sehr geehrte Bürgermeister, sehr geehrte ProjektpartnerInnen

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wer wir sind... Wir sind die Bürger-Energie-Genossenschaft im Kraichgau, mit ca. 200 Mitgliedern und über 1.000

Mehr

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Herzlich Willkommen zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Vorstellung Gründung 1996 durch Claus Hochwind anfangs nur Elektro, baldiger Einstieg in erneuerbare Energien

Mehr

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Mediengespräch der Industriellenvereinigung Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Aus- und Weiterbildungsbedarf im Energie- und Umweltbereich Donnerstag,

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Die Effizienz von Sachanlagen steigern

Die Effizienz von Sachanlagen steigern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Effizienz von Sachanlagen steigern SNV-SEMINAR Gewinnen Sie einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen der neuen Norm ISO 5500X Asset-Management.

Mehr

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11.

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. plusgas 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Mit klimaneutralem Gas heizen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt Sie als erster Anbieter österreichweit

Mehr

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen 08. Juli 2015, Dresden 09:30 Begrüßung und Eröffnung Björn Wagner, Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 09:35 Kurze Vorstellungsrunde,

Mehr

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik Entwicklung in Deutschland 1200 1100 MW 1000 800 600 400 600 850 850 200 0 150 78 80 3 3 3 4 7 12 10 12 40

Mehr

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen.

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. plusgas Bis 30.11.2015 wechseln. 4 Monate Gratis-Gas 1 sichern! Klimaneutral Wärme erzeugen plus nachhaltig die Umwelt schonen. Mit plusgas dem klimaneutralen

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Schwerpunkte der Veranstaltung:

Schwerpunkte der Veranstaltung: PIREM FACHTAGUNG FÜR USER UND INTERESSENTEN 1. PIREM FACHTAGUNG F Ü R U S E R U N D I N T E R E S S E N T E N am 23. Mai 2014 in Salzburg Schwerpunkte der Veranstaltung: Berichte über erfolgreiche Einführungsprojekte

Mehr

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr.

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Photovoltaikanlagen DI (FH) Hannes Obereder Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf Solarenergie? Quelle: www.pvaustria.at Quelle: www.weber-stock.de 1 Warum

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme page 1 Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme Prof. Dr.-Ing. habil. Stefan Krauter University of Paderborn Electrical Energy Technology Sustainable Energy Concepts www.nek.upb.de page 2 Übersicht

Mehr

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung ENERGYbase Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung Anita Preisler Wien Montag, 20. Juni 2011 Ing. Anita Preisler Nachhaltige Gebäudetechnologien Inhalt

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 22. Oktober 2013 Berlin Rainer K. Schmidt ecopark GmbH Torgauer Str. 231 04347

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften

Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften Referent: Thilo Jungkunz, Geschäftsbereichsleiter Neuruppin, 06. November 2013 1 Die NATURSTROM

Mehr

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Die Bezeichnungen von Personen, Personengruppen, Funktionen usw. gelten unabhängig vom jeweiligen grammatikalischen Geschlecht des

Mehr

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management Fachtagung für Fernwärme- und Gasnetze am 9. April 2013 in Wien Schwerpunkte der Veranstaltung: Neue Technologien für den kathodischen Korrosionsschutz

Mehr

Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen

Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen Die DKB Finanzierungsexperte bei Beteiligungsprojekten Simone Lehmpfuhl Fachbereich

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

Breitbandversorgung im ländlichen Raum

Breitbandversorgung im ländlichen Raum Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Breitbandversorgung im ländlichen Raum Geschäftsmodelle, Wertschöpfung, Förderungen, Vorleistungen, Finanzierung 28. Oktober

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Der Kreis Nordfriesland auf dem Weg zur Modellregion? Hinweise aus Sicht der Innovationsstiftung

Der Kreis Nordfriesland auf dem Weg zur Modellregion? Hinweise aus Sicht der Innovationsstiftung Der Kreis Nordfriesland auf dem Weg zur Modellregion? Hinweise aus Sicht der Innovationsstiftung Dr. Klaus Wortmann Innovationsstiftung Schleswig-Holstein Nordfriesland auf dem Weg zum Klimakreis, Husum

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

KURZBERICHT IEA Expertengruppe R&D Priority Setting and Evaluation

KURZBERICHT IEA Expertengruppe R&D Priority Setting and Evaluation KURZBERICHT IEA Expertengruppe R&D Priority Setting and Evaluation The Role of Storage in Energy System Flexibility Herbsttreffen vom 22. 23. Oktober 2014 in Berlin Impressum Herausgeberin: Niederösterreichische

Mehr

Energy Innovation Engineering and Management*

Energy Innovation Engineering and Management* MSc MBA AE CP Energy Innovation Engineering and Management* Master of Science 4 Semester Master of Business Administration 4 Semester Akademischer Experte / Akademische Expertin 3 Semester 1 Semester www.donau-uni.ac.at/energy

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für land- und forstwirtschaftliche Betriebe Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

Projekt Management im Öffentlichen Bereich

Projekt Management im Öffentlichen Bereich Projekt Management im Öffentlichen Bereich Wien, 11.11.2013 Leitung Dipl. Ing. Bernhard Göbl, MSC Projekt Management im Öffentlichen Bereich Seite 1 Der öffentliche Bereich ist ein herausforderndes Umfeld

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Photovoltaik die Basis für Plus-Energie-Gebäude

Photovoltaik die Basis für Plus-Energie-Gebäude Programm Österreichische Photovoltaik Fachtagung mit Haus der Zukunft -Schwerpunkt Photovoltaik die Basis für Plus-Energie-Gebäude Do. 20. Fr. 21. Oktober 2011 Wirtschaftskammer Österreich, 1045 Wien Aufgrund

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr