3. Österreichischer Schulleiterkongress 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Österreichischer Schulleiterkongress 2015"

Transkript

1 Fachkongress 3. Österreichischer Schulleiterkongress 2015 Dienstag, 24. November 2015, FH Campus in Wien Größter ÖSTERREICHISCHER KONGRESS für Schulleitungen Jetzt noch bis zum anmelden und mit Frühbucherrabatt über 50 sparen! Nahezu 400 SchulleiterInnen aus Österreich treffen sich am 24. November 2015 zum dritten Mal in Wien. Können wir auch mit Ihnen rechnen? Ihre Kongressvorteile: Lernen Sie rund 20 Top-ExpertInnen persönlich kennen, Treffen Sie nahezu 400 TeilnehmerInnen und knüpfen Sie wertvolle Kontakte, Erhalten Sie Ideen und Anregungen aus über 20 Praxiskursen und Hauptvorträgen. Die Themenbereiche des Kongresses: Konflikte managen Schulautonomie gestalten Erfolgreiches Lernen in heterogenen Lerngruppen Unsere Top-ReferentInnen des ÖSLK 2015: Univ.-Prof. Dr. Herbert Altrichter Univ.-Prof. Mag. Dr. Prof. Dr. Reinhard Markus Hengstschläger Lelgemann Prof. Dr. Wolfgang Beywl Prof. Dr. Claus Buhren Helga Braun Dr. Karin Oechslein Bernhard Frischmann Prof. Dr. Ewald Feyerer Univ.-Prof. Dr. Hans Jürgen Krumm em. Direktor Mag. Helmut Aigner Günter Engel Univ.-Prof. Mag. Dr. Ilse Schrittesser Kurt Kremzar Dr. Wilhelm Wolf Mag. Florian Schmid Katharina Aschenbach Univ.-Prof. DDr. MMag. Erwin Rauscher Dr. Katja Kantelberg MAS MSc. MBA Vizerektor Josef Oberneder Jetzt anmelden unter Partner: Eine Veranstaltung von:

2 Die Themenbereiche des ÖSLK 2015 Größter ÖSTERREICHISCHER KONGRESS für Schulleitungen Nehmen Sie auf dem ÖSLK 2015 an interessanten Vorträgen, Praxiskursen und Diskussionsrunden zu aktuellen Themenbereichen teil. Freuen Sie sich schon jetzt auf viele spannende Vorträge, aus denen Sie sich Ihr individuelles Kongress- Programm zusammenstellen. Nutzen Sie die zahlreichen Kontakt- und Austauschmöglichkeiten mit über 20 Top-ReferentInnen und profitieren Sie von einem einmalig breit gefächerten Wissensspektrum. Themenbereiche ÖSLK 2015 Erfolgreiches Lernen in hetero genen Lerngruppen Durch gesellschaftliche und politische Veränderungen wird Schule zusehends ein Schmelztiegel der Heterogenität: Kinder mit Migrationshintergrund, SchülerInnen mit Behinderungen und Lernschwächen, Kinder mit unterschiedlichen Kompetenzstufen, etc. Der Umgang mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Lernausgangslagen macht es erforderlich, sich besonders damit zu beschäftigen, um an der Schule ein harmonisches Miteinander zu schaffen und jedem Kind gerecht zu werden. Der ÖSLK wird dazu Anregungen und Umsetzungshinweise für den schulischen Alltag geben. Konflikte managen Konflikte sind Bestandteil unseres Alltags, auch in der Schule. Sie sind notwendig, z. B. um Standpunkte zu klären. Verhärten sich die Fronten und werden zu unüberbrückbaren Hürden, z. B. zwischen Ihnen als Schulleitung und Lehrkräften, weil unterschiedliche Strategien verfolgt werden, oder auch zwischen Schulleitung und Eltern, weil jede Seite unterschiedliche Ziele hat, treten meist Probleme auf. Ziel des ÖSLK 2015 ist, Ihnen lösungsorientierte Methoden und systemisch-konstruktivistische Grundhaltungen zur Klärung von Konflik ten in der Schule vorzustellen. Schulautonomie gestalten Mit der Schulautonomie sind vielfältige Erwartungen wie Steigerung der Qualität der Bildungsprozesse von SchülerInnen, zielgerichteter Ressourceneinsatz, stärkeres Eingehen auf die standortspezifischen Bedürfnisse und mehr Pluralismus in der Gestaltung von Schule und Unterricht verbunden, die diese für unterschiedliche AkteurInnen interessant erscheinen lassen. Mit der zunehmenden Eigenverantwortlichkeit von Schulen wachsen auch die Aufgaben der SchulleiterInnen. Mit dem ÖSLK 2015 leisten wir einen Beitrag dazu, Sie für diese Aufgaben zu wappnen. Programmübersicht ÖSLK 2015 Anmeldung / Begrüßungskaffee und Eröffnung 08:00 09:00 der Fachausstellung Eröffnungsveranstaltung 09:30 10:15 Eröffnungsvortrag Kaffeepause, Networking und Besuch der begleitenden Fachausstellung 10:45 12:15 Praxiskurse Teil I Mittagspause, Networking und Besuch der begleitenden Fachausstellung 13:45 15:15 Praxiskurse Teil II Kaffeepause, Networking und Besuch der begleitenden Fachausstellung 15:45 17:15 Praxiskurse Teil III Kaffeepause, Networking und Besuch der begleitenden Fachausstellung 17:30 18:15 Abschlussvortrag Grußworte und Verabschiedung ab 18:15 Sektempfang und Networking Stärken stärken das darf bei der Erziehung von Kindern, insbesondere in der Schule, nicht zu kurz kommen, denn daraus könnte ein Einstein werden. Lassen Sie uns am Österreichischen Schulleiterkongress 2015 darüber sprechen, warum der richtige Umgang mit Heterogenität an der Schule wichtig ist und die SchülerInnen heterogener Lerngruppen individuell betrachtet und gefördert werden müssen. Ich freue mich auf Sie! Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger 5 Gründe für die Teilnahme am ÖSLK 2015: 1. Breites Themenspektrum 2. Erfolgversprechende Vortragsformen 3. Anerkannte ReferentInnen 4. Unbegrenzte Kontaktmöglichkeiten 5. Absolute Sicherheit Begrenzte Teilnehmerzahl! Sichern Sie sich jetzt noch Ihre Teilnahme!

3 Folgende Themenbereiche erwarten Sie: Erfolgreiches Lernen in heterogenen Lerngruppen Konflikte managen Schulautonomie gestalten Kongressprogramm ÖSLK :00 09:00 Uhr Anmeldung / TeilnehmerInnen Check-in / Ausstellungseröffnung 09:00 09:30 Uhr Begrüßung durch den Veranstalter und Eröffnung des ÖSLK 2015 Begrüßung durch das Bundesministerium für Bildung und Frauen 09:30 10:15 Uhr Hauptvortrag 1 Wie viel Schulautonomie ist nötig? Finanzielle, administrative und pädagogische Spielräume an Schulen gestalten Referent: Univ. Prof. Dr. Mag. Herbert Altrichter, O. Professor für Pädagogik und Pädagogische Psychologie, Institut für Pädagogik und Psychologie, Johannes Kepler Universität Linz Untersuchungen über Schulqualität weisen Tendenzen auf, die eine erhöhte Schulautonomie anzeigen. Die Zuweisung von mehr Spielräumen und Verantwortlichkeiten an die Schulen soll sie dabei unterstützen, die zunehmend komplexer werdenden Aufgaben zu bewältigen. Die Schaffung mehr autonomer Spielräume an Schulen bedarf eine Neubestimmung des Verhältnisses von zentralen staatlichen Instanzen und den einzelnen Schulen. Was ist hier das richtige Verhältnis, welche Freiräume sollen Schulen selbst gestalten können? Im Vortrag wird darauf eingegangen, wie weit der schulische Freiraum in finanzieller, administrativer und pädagogischer Hinsicht gehen darf, kann oder soll. 10:15 10:45 Uhr Kaffeepause Besuch der begleitenden Ausstellung 10:45 12:15 Uhr Praxiskurse Teil I PK 6: Fit für die Zukunft Das Schul(entwicklungs)programm Wie entwickle ich meine Schule weiter? Referentin: Dr. Karin Oechslein, Direktorin des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung in München (ISB) Der Praxiskurs soll Hilfestellung bei der Weiterentwicklung von Schule geben und konkrete Schulentwicklung ermöglichen, so dass Schule fit für die Zukunft ist. Ausgehend von einer Darstellung von Schulentwicklung allgemein (Organisation-/Personal-/Unterrichtsentwicklung mit ständiger Evaluation im Hintergrund) soll gezeigt werden, wie man ein Schulprogramm im Sinne eines Schulentwicklungsprogramms entwerfen und ausgestalten kann: Bestandsaufnahme, Ziele definieren und in das Schulprogramm eintragen, Evaluationsergebnisse aufnehmen und Zielvereinbarungen und aktuelle Handlungsfelder berücksichtigen. Das Ziel des Praxis kurses ist, dass Sie, mit Handlungsanleitungen versehen, wieder zurück an Ihrer Schule die Schulentwicklung systematisch fortentwickeln. PK 10: Inklusion als pädagogische Herausforderung Perspektiven, Anforderungen, Erschwernisse auf dem Weg zur Entwicklung eines inklusiven Schulangebotes mit Blick über den Tellerrand nach Deutschland Referent: Prof. Dr. Reinhard Lelgemann, Lehrstuhlinhaber für Sonderpädagogik und Körperbehindertenpädagogik, Universität Würzburg Die Diskussion über die Entwicklung eines inklusiven Schulsystems und eines konkreten inklusiven Schulangebotes wird derzeit auf unterschiedliche, in aller Regel aber sehr engagierte Weise geführt. Im Vortrag werden einige Erkenntnisse zur integrativen bzw. inklusiven Schulentwicklung vorgestellt und konkrete Vorschläge für einen möglichen Schulentwicklungsprozess gegeben. Mit Beispielen aus Deutschland wird ein Blick über den Tellerrand gewagt. PK 11: Schulinterne Evaluationen, die dem Unterricht nützen Wie kann die Schule datensparsame, unaufwändige Untersuchungen durchführen, welche die Entwicklung von Unterricht und Schule unterstützen? Referent: Prof. Dr. Wolfgang Beywl, Leiter der Professur für Bildungsmanagement sowie Schul- und Personalentwicklung, Institut für Weiterbildung, Pädagogische Schule FHNW, Windisch, Schweiz Eine gut geplante Evaluation nützt den beteiligten Lehrpersonen und ihrem Unterricht bereits bei der Durchführung. Hierfür müssen die Fragestellungen so zugeschnitten werden, dass die Nutzbarkeit erzeugter Informationen garantiert ist. Gleich ob man auf Schul- oder Unterrichtsebene evaluiert: Die Integration der Erhebungen in alltägliche Prozesse ist entscheidend. Im Praxiskurs lernen Sie, wie dies gelingen kann. Jetzt anmelden:

4 Kongressprogramm ÖSLK 2015 Dienstag, 24. November 2015 Größter ÖSTERREICHISCHER KONGRESS für Schulleitungen 10:45 12:15 Uhr Praxiskurse Teil I PK 16: Dialogische Führung Führung ist Handhabung von Veränderung Referent: Bernhard Frischmann, Pflichtschulinspektor beim Landesschulrat Tirol Eine dialogische Grundhaltung von Ihnen als Führungsperson und die Ermöglichung von Dialogen in Gesprächen mit Ihren MitarbeiterInnen und in Teams können sehr wirkmächtig sein und zu intensivem Lernen der einzelnen Personen, zum Teamlernen und so zu nachhaltiger Entwicklung der Schule führen. Empirische Langzeituntersuchungen belegen: Achten und kultivieren Schulführungspersonen die dia logische Führung, ist die pädagogische Wirkung an ihren Schulen nachhaltig. In diesem Praxiskurs stellt der Referent Ihnen das Konzept der dialogischen Führung vor. PK 17: Kollegiale Hospitation Gemeinsames Lernen im professionellen Dialog Referent: Prof. Dr. Claus Buhren, Univ.-Professor und Leiter des Instituts für Schulsport und Schulentwicklung der Deutschen Sporthochschule Köln Professionelles Feedback zählt zu den wirksamsten Maßnahmen für erfolgreiches SchülerInnenlernen. Dies hat nicht zuletzt die Hattie-Studie bestätigt. LehrerInnenhandeln im Unterricht und kollegiale Rückmeldungen sind die notwendigen Eckpfeiler einer gegenseitigen Unterrichtsbeobachtung, die auf Augenhöhe stattfindet. Die Methoden und Verfahrensweisen, die erfolgversprechend und im Kollegium akzeptiert sind, werden hier vorgestellt. Beispiele aus der Praxis zeigen Chancen und Möglichkeiten, ohne die Grenzen zu ignorieren. PK 20: Schlechte LehrerInnen: Eine Herausforderung für schulische Führungskräfte und ein schulisches Tabu? Führen bei Gegenwind: Umgang mit erheblichen Qualitätsdefiziten an Schulen oder wie kommen LehrerInnen wieder in die Spur? Referentin: Mag., MSc Helga Braun Ganz wesentlich hängt die Schulqualität von guten LehrerInnen ab. Wenn die Ansprüche und Erwartungen an LehrerInnen bei weitem nicht eingelöst werden, dann hat vor allem die Führung ein Problem. Den Teilnehmer- Innen des Praxiskurses wird der Blick dafür geschärft, wo SchulleiterInnen und auch Schulaufsicht erhöhten Handlungsbedarf haben. Es werden Ansätze für eine gelingende Führungspraxis dargestellt, anhand von Fallbeispielen Möglichkeiten, aber auch Grenzen von Beratung und Kontrolle als Führungsaufgaben aufgezeigt. 12:15 13:45 Uhr Mittagsimbiss Besuch der begleitenden Ausstellung 13:45 15:15 Uhr Praxiskurse Teil II PK 1: Inklusive Unterrichtsgestaltung in heterogenen Klassen Wie können schwerbegabte und schwerbehinderte Kinder miteinander erfolgreich lernen? Referent: Prof. Dr. Ewald Feyerer, Leiter des Instituts für inklusive Pädagogik an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich, Linz Kein Kind zurück lassen, das ist die Maxime der Inklusion. Aber wie bekommt man dennoch alle/s unter einen Hut? Diesen Spagat in einer Schule gekonnt zu meistern ist schwierig, aber nicht unmöglich. In diesem Praxiskurs werden Ideen und Impulse gegeben, wie dies an der eigenen Schule gelingen kann. Im Vortrag werden einleitend Prinzipien inklusiver Pädagogik dargelegt. Anschließend erfolgt eine überblicksmäßige Darstellung inklusiver Didaktikmodelle, bevor näher auf die Gestaltung offenen Unterrichts in inklusiven Schulen eingegangen wird. Abschließend werden Spezialaspekte inklusiver Didaktik wie Leistungsbeurteilung, Klassenraumgestaltung, Partizipation und Koopertation angesprochen. Nach einem informativen Vortrag werden in aktiven Arbeitssituationen die Themen vertieft. Die Anmeldung zum ÖSLK 2015 hat begonnen! Jetzt noch 50 Ersparnis sichern!

5 Begrenzte Teilnehmerzahl! Sichern Sie sich jetzt noch Ihre Teilnahme! 13:45 15:15 Uhr Praxiskurse Teil II PK 2: Das Konfliktpotential schulischer Änderungsprozesse erkennen und bewältigen Kreative Gestaltung einer effektiven Konfliktkultur im Rahmen des Change Managements in Schulen Referent: Direktor Mag. Helmut Aigner, Direktor am Akademischen Gymnasium Innsbruck Das Aufgabenfeld von Schulen hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Schulen unterliegen auch weiterhin laufenden Neuerungen, die im Schulalltag neben dem Alltagsgeschäft bewältigt werden müssen. Wenn es Veränderungen gibt, wird es nicht immer reibungslos ablaufen. Nun ist es für Sie, als Schulleitung wichtig, Konfliktpotentiale rechtzeitig zu erkennen und mit einer effektiven Konfliktkultur die Änderungsprozesse in der Schule zu begleiten. Im Praxiskurs wird dargestellt, wie Neuerungen an einer Schule im gemeinsamen Zusammenwirken und dem effektiven Bewältigen von Konflikten eingeführt werden können. Das Ziel des Praxiskurses ist, Ihnen, als SchulleiterInnen, Informationen und Handwerkszeug an die Hand zu geben, um Änderungen im konstruktiven Umgang mit Konflikten an Ihrer Schule umzusetzen. PK 4: Konflikte begrüßen lernen Lösungsorientiertes Konfliktmanagement im Schulleiterbüro Referent: Günter Engel, Schulleiter der Leonardo-da-Vinci Schule Riegelsberg; Coach In Ihrem Schulleiterbüro müssen oft Konflikte geklärt werden, die auf anderen Ebenen nicht gelöst wurden. Die Gesprächsteilnehmer sind in der Regel emotional aufgeladen und erwarten von Ihnen als Führung eine schnelle Lösung. Hoher Energieaufwand und scheinbar unlösbare Zwickmühlen sind die Folgen für Sie als Schulleitung. Im Zentrum des Praxiskurses stehen erprobte Gesprächs- und Interventionstechniken, Kontextgestaltungen und professionelle Haltungen von Führungspersonen vor dem Hintergrund system - isch-konstruktivistischer Handlungsmodelle, die zu einer nachhaltigen Entlastung von Ihnen als Führungs kraft im Schulalltag führen. Ziel ist das Kennenlernen einer lösungsorientierten Methode und einer systemischkonstruktivistischen Grundhaltung zur effektiven Lösung von Konflikten in Ihrem Schulleiterbüro. PK 7: Innovationen an Schulen etablieren Gelingensfaktoren und Stolpersteine Über die Rolle der Schulleitung in Innovationsprozessen Referentin: Univ.-Prof. Mag. Dr. Ilse Schrittesser, Univ. Professorin für Schulforschung und LehrerInnenbildung Universität Wien, Zentrum für LehrerInnenbildung & Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft Die Schulleitung erweist sich immer wieder als zentraler Faktor für Entwicklungen und Innovationen, wenn es darum geht, Herausforderungen und Probleme in produktiver Weise aufzugreifen und zu bearbeiten. Diese Erkenntnis wurde in einer Studie an österreichischen Schulen, die im Rahmen des OECD-Projekts Innovative Learning Environments durchgeführt wurde, einmal mehr bestätigt. Die Ergebnisse der Studie sollen im Workshop diskutiert werden, um mögliche Schlussfolgerungen für die Praxis zu ziehen. Der Praxiskurs wird sich mit der Frage befassen, wie Innovationen an Ihrer Schule gelingen können, welche Faktoren zum Gelingen beitragen und welche Widerstände und Hürden zu überwinden sind. Dabei wird die Referentin auf Erkenntnisse aus einer Studie zurückgreifen, die sie im Rahmen des OECD-Projekts erlangt hat. PK 14: Anforderungen und Erwartungshaltung an die Schulautonomie aus Sicht der Arbeitnehmerschaft Sinn und Zweck der gesteigerten Eigenverantwortung von Schulen Referent: Kurt Kremzar, Bildungsexperte in der Arbeiterkammer Wien und der Bundesarbeiterkammer Die Stärkung der Eigenverantwortlichkeit von Schulen muss letztendlich zum Ziel haben, dass durch die gesteigerte Qualität an Schulen, die SchülerInnen bessere Ausgangapositionen für ihr berufliches Leben haben. Ob das so ist, welche Anforderungen und welche Erwartungen die Arbeitnehmerschaft daran hat, das wird zusammen mit Ihnen in diesem Praxiskurs besprochen und eruiert. Jetzt anmelden:

6 Kongressprogramm ÖSLK 2015 Dienstag, 24. November 2015 Größter ÖSTERREICHISCHER KONGRESS für Schulleitungen 13:45 15:15 Uhr Praxiskurse Teil II PK 15: Umgang mit der zunehmenden sprachlichen Heterogenität der SchülerInnen? Unterrichtsgestaltung in sprachlich heterogenen Lerngruppen durch Diversifizierung, Individualisierung und Mehrsprachigkeitsdidaktik. Referent: Univ.-Prof. Dr. Hans Jürgen Krumm em., Institut für Germanistik, Universität Wien Heterogene Lerngruppen entstehen vielfach schon alleine durch die Heterogenität in der Sprache. Als Beispiel sei genannt: SchülerInnen mit Migrationshintergrund, soziale Gemengenlage und deren Auswirkungen auf die Verwendung von Sprache und Sprache bei Jungen und Mädchen. Solche heterogenen Lerngruppen müssen differenziert betrachtet werden. Im Praxiskurs wird dargestellt und geübt, wie dies angegangen und mit Erfolg umgesetzt werden kann. 15:15 15:45 Uhr Kaffeepause Besuch der begleitenden Ausstellung 15:45 17:15 Uhr Praxiskurse Teil III PK 5: Das bringt mich ja schon wieder auf die Palme! Mit Emotionen professionell umgehen Referentin: Katharina Aschenbach, Zertifizierte TeK-Trainerin, Studienrätin am Bernhard-Riemann-Gymnasium Scharnebeck, Schulmediatorin Konflikte kosten meist Zeit und Nerven, werden nicht selten hoch emotional geführt und belasten häufig die weitere Zusammenarbeit. Was ist also zu tun, wenn sich Schulleitungen mit höchsten Ansprüchen und Wünschen von KollegInnen, SchülerInnen, Eltern, Behörde usw. konfrontiert sehen, die beim besten Willen nicht alle zu erfüllen sind? Die Antwort: Streiten lernen! Der Praxiskurs vermittelt Ihnen Elemente des professionellen Konfliktmanagements, d. h. die Analyse von Emotionen und Bedürfnissen hinter dem Konflikt und die praktische (individuelle) Formulierung zielführender Lösungsstrategien anhand schulspezifischer Konfliktsituationen. PK 8: Schule sind WIR. Besser machen statt schlecht reden Gesellschaftlich-mediale Schulkritik als strategische Herausforderung für die Schulleitung Referent: Univ.-Prof. DDr. MMag. Erwin Rauscher, Rektor der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich, Baden und Vorsitzender der Rektorenkonferenz der österreichischen Pädagogischen Hochschulen (RÖPH) Schulkritik als kollektives und individuelles Raunzen über die Schule ist wieder in Mode. Doch Schule wird nicht besser durch Strukturreform, nicht durch Polemisieren und Polarisieren, nicht durch Teacher Bashing. Sie wird besser, indem wir ihr Wert zuschreiben, uns für sie mitverantwortlich fühlen. Welche Strategien also können Sie als Schulleitung verfolgen, um nicht nur im eigenen Umfeld und im täglichen Ablauf des Schullebens dagegen anzutreten, sondern (strategisch darüber hinaus argumentierend und dies auch vorlebend) Ihre Schule darzustellen als einen Ort der Bildung für jene jungen Menschen, auf die wir hoffen?! PK 9: Authentisch führen, gemeinsam agieren Führungserfolg mit gemeinsamer Schul- und Personalentwicklung Referentin: Dr. Katja Kantelberg, Personal- und Organisationsentwicklerin, learning.de Wohin soll sich unsere Schule entwickeln? Welche Instrumente und Maßnahmen sind geeignet, Veränderungsprozesse optimal zu begleiten? Wie gelingt es, Ihr Kollegium einzubinden und die Professionalisierung zu fördern? Wie kann ich als Führungsperson am besten unterstützen? Diese und ähnliche Fragen stellen sich viele schulische Führungskräfte. In diesem Praxiskurs werden praxisnahe Konzepte zur Schul- und Personalentwicklung vorgestellt. Dabei wird auf Gelingensbedingungen und Nutzen eingegangen. Zudem wird aufgezeigt werden, wie unterschiedlich verschiedene Persönlichkeitstypen geführt werden wollen. Da authentisch sein vor allem etwas mit der Person der Leiterin/des Leiters zu tun hat, wird auch darauf eingegangen werden, wie Sie als LeiterIn an sich und Ihrer Person arbeiten können, um erfolgreich zu sein. Begrenzte Teilnehmerzahl! Sichern Sie sich jetzt noch Ihre Teilnahme!

7 Begrenzte Teilnehmerzahl! Sichern Sie sich jetzt noch Ihre Teilnahme! 15:45 17:15 Uhr Praxiskurse Teil III PK 12: Autonome Schule: Was bewirkt mehr Selbstständigkeit? Parallelen mit der Wirtschaft Referent: MAS MSc. MBA Vizerektor Josef Oberneder, Vizepräsident der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich (PH OÖ), Linz Bildungspolitik und Wissenschaft und vor allem auch Schulen selbst, gehen davon aus, dass sich mit mehr Eigenständigkeit die Qualität einer Schule verbessert. Und tatsächlich gibt es gute Beispiele dazu. Ähnliche Prinzipien gibt es in der Wirtschaft sowie in Nonprofit-Organisationen auch. Werden die Leistungen besser, wenn MitarbeiterInnen mehr Verantwortung und Freiraum bekommen? Interessant ist es, hier Parallelen zwischen Schulen und deren Autonomiegrad und anderen Organisationsformen zu ziehen und so z. B. auf Stolpersteine und Gelingensbedingungen zu kommen, so dass sich Schulen daran orientieren können. Warum das Rad neu erfinden, wenn es schon existiert. Im Praxiskurs wird aufgezeigt und erarbeitet, wie Schulautonomie mit dem Erfahrungsschatz aus der Wirtschaft und anderen Organisationsformen erfolgreich gestaltet werden kann. PK 13: Heterogenität im Blick der Paragrafen Rechtliche Rahmenbedingungen für Individualisierung und Differenzierung im Widerspruch zu einem pädagogischen Anliegen? Referent: Dr. Wilhelm Wolf, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Wien (a.d.) Heterogenität an einer Schule ist nicht nur ein pädagogisches oder organisatorisches Thema, sondern auch rechtliche Rahmenbedingungen sind einzubeziehen. Z. B. sind schon die Leistungsfeststellungen in heterogenen bzw. inklusiven Gruppen keine einfache Materie. Im Praxiskurs wird dargestellt und erarbeitet, wie Individualisierung und Differenzierung innerhalb welchen Rechtsrahmens durchgeführt werden können. 17:30 18:15 Uhr Hauptvortrag 2 PK 18: Individuell Fördern in heterogenen Lerngruppen Begabungen erkennen und fördern Referent: Mag. Florian Schmid, Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung (ÖZBF) Begabungen fördern heißt, individuell auf ein Kind einzugehen und ausgehend von seinen Stärken und Schwächen für das jeweilige Kind passende Fördermaßnahmen zu entwickeln. LehrerInnen stehen dabei häufig vor der Herausforderung, trotz heterogener Klassen auf jedes Kind adäquat einzugehen und individuelle Fördervorschläge anzubieten. Das multidimensionale Begabungs-Entwicklungs-Tool (mbet) unterstützt LehrerInnen beim Erkennen und Fördern von Begabungen im Verbund mit Kind und Eltern. Ausgehend von einer kurzen Einführung zu Idee und Hintergrund der mbet-beobachtungs bögen wird das mbet-gesamtpaket vorgestellt. Die TeilnehmerInnen haben die Gelegen heit einen gesamten LehrerInnenbogen auszufüllen und zu besprechen. Zudem wird das Beratungskonzept zum mbet vorgestellt, gemeinsam besprochen. Abschließend wird darüber diskutiert wie das mbet-diagnose- und Fördertool in einer gesamten Schule implementiert werden kann. Stärken stärken Warum der richtige Umgang mit Heterogenität an Schulen wichtig ist Referent: Univ. Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger, Vorstand des Instituts für Medizinische Genetik, Medizinische Universtität Wien Stärken stärken das darf bei der Erziehung von Kindern, insbesondere in der Schule, nicht zu kurz kommen, denn aus jedem Kind könnte ein Einstein werden. Deswegen ist es sehr wichtig, heterogene Lerngruppen auch individuell zu betrachten und gezielte Förderungen anzusetzen. Denn auch aus der Genetik heraus betrachtet, ist nicht jedes Kind gleich. Dabei muss nicht nur die Bildungsverwaltung entsprechend handeln, sondern es müssen viele mit machen: die Eltern, die Lehrer, die Bildungspolitiker, die Universitäten, usw. 18:15 18:30 Uhr Grußworte der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek, Bundesministerium für Bildung und Frauen ab 18:30 Uhr Verabschiedung und Sektempfang mit Networking Jetzt anmelden:

8 Ihre Anmeldung: Kongressbüro Österreichischer Schulleiterkongress Sulzengasse Wien Fax: Telefon: Anmeldemöglichkeit unter LV-Nummer: 26F5ÜSA166. Angeboten über die PH Oberösterreich. Ja, ich bin 2015 dabei! Hiermit buche ich meine Teilnahme am Österreichischen Schulleiterkongress am , FH Campus Wien: Sichern Sie sich jetzt noch bis zum Ihren Frühbucherrabatt in Höhe von 50! Ja, ich möchte den kostenlosen -Newsletter Schulleitung aktuell beziehen, der mich als SchulleiterIn oder Mitglied der Schulleitung regelmäßig mit aktuellen Informationen und konkreten Handlungsempfehlungen zu meinen Themen versorgt. Meine -Adresse wird selbstverständlich nicht -Adresse für -Newsletter-Bestellung Bitte hier Ihre Adresse eintragen: Name, Vorname Funktion Schule/Institution/Organisation Straße / Hausnummer, Postfach PLZ, Ort -Adresse (wichtig für spätere Buchung Ihrer Praxiskurse und für Neuigkeiten zum Kongress) Telefon Als VertreterIn von Schulen, Stiftungen, Behörden, Ministerien zum Frühbucherpreis von nur 149, (zzgl. MwSt.) statt 199, Als GÖD Mitglied zum ermäßigten Preis von 129, statt 199, GÖD Mitgliedsnummer (notwendige Angabe) Als VertreterIn der Wirtschaft: 248, (zzgl. MwSt.) Den Betrag zahle ich nach Erhalt der Rechnung. Telefax Als GÖD Mitglied erhalten Sie zusätzlich noch 20 Rabatt! 57995/001 Darum sollten Sie teilnehmen Im Erfahrungsaustausch mit annähernd 400 KollegInnen erhalten Sie wertvolle Impulse für Ihren Arbeitsalltag und die schulische Weiterentwicklung. Die Top-Veranstaltung für schulische Führungskräfte: Lernen Sie über 20 nationale und internationale ReferentInnen in über 20 Vorträgen und Praxiskursen persönlich kennen. Ihre Inklusivleistungen: Tagungsmappe, Erfrischungsgetränke und Verpflegung während des gesamten Kongresses sind in der Kongressgebühr enthalten. Alle für Sie wichtigen Informationen zum Kongress erhalten Sie exklusiv und unaufgefordert rechtzeitig vorab. Kongressdokumentation: Nehmen Sie am ÖSLK teil und erhalten Sie die umfangreiche Kongressdokumentation mit ausführlichen Informationen zu den Vorträgen und ReferentInnen (Download) gratis. Veranstaltungshotels Als TeilnehmerIn des Österreichischen Schulleiterkongresses haben Sie exklusiv die Möglichkeit, ausgesuchte Übernachtungsmöglichkeiten zu besonders günstigen Vorzugs-Konditionen mit deutlicher Ersparnis zu buchen. Weitere Informationen zur Veranstaltung und Unterkunft finden Sie tagesaktuell unter: ATU Nr. Ich bin mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung einverstanden. Die AGBs sind unter einsehbar. Meine Bestellung kann ich innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief, Fax, ) widerrufen. Die Frist beginnt mit Erhalt dieser Belehrung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzei tige Absendung des Widerrufs oder der Ware an das Kongressbüro Österreichischer Schulleiterkongress, Sulzen gasse 2, 1230 Wien. Wolters Kluwer Deutschland GmbH Luxemburger Straße 449 D Köln Geschäftsführer: Dr. Ulrich Hermann (Vorsitz), Michael Gloss, Christian Lindemann, Frank Schellmann, Ralph Vonderstein HRB Köln DE Preisänderung und Irrtum vorbehalten. Stand: 1. Halbjahr 2015 Hiermit erkenne ich die Anmeldebedingungen zum Österreichischen Schulleiterkongress an, die ich im Internet unter finde. Datum, Unterschrift Jetzt anmelden: Meine Sicherheits-Garantie: Diese Buchung kann ich bis 30 Tage vor Beginn des Kongresses jederzeit ohne Angabe von Gründen stornieren. In diesem Fall erhalte ich die Teilnahmegebühr in voller Höhe erstattet. Falls ich persönlich verhindert sein sollte, kann ich einen/eine ErsatzteilnehmerIn benennen, der/die mit meinem Ticket den Kongress besucht. Für die Umbuchung entstehen mir keinerlei Kosten! Art.-Nr.: , Stand: Mai 2015

Die Adresse für Betriebsräte!

Die Adresse für Betriebsräte! Die Adresse für Betriebsräte! Verlässlich informiert aktuell beraten! BetriebsratsPraxis24.de ist Ihre Anlaufstelle für eine erfolgreiche Mitbestimmung. Ob Nachrichten, Lexika, Arbeitshilfen oder Expertenrat:

Mehr

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen V.I.E.L Coaching + Training präsentiert: Exklusiver Tagesworkshop mit Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen am 1. November 2012 in Hamburg Begleitung: Eckart Fiolka

Mehr

Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin

Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Erfolgsfaktor Menschenkenntnis Erfolgsfaktor Menschenkenntnis Als erfahrene Assistentin

Mehr

Change Live Werkstatt Veränderungsprozesse erfolgreich steuern und umsetzen

Change Live Werkstatt Veränderungsprozesse erfolgreich steuern und umsetzen Einladung zum Workshop Change Live Werkstatt Veränderungsprozesse erfolgreich steuern und umsetzen Dienstag, 11. Dezember 2012 Mittwoch, 12. Dezember 2012 jeweils von 9.00 bis 17.00 Uhr Erzähl es mir,

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

VBE-Fortbildungsprogramm: Cooperation - oder wie Teambildung und Teamentwicklung gelingen kann!

VBE-Fortbildungsprogramm: Cooperation - oder wie Teambildung und Teamentwicklung gelingen kann! VBE-Fortbildungsprogramm: Cooperation - oder wie Teambildung und Teamentwicklung gelingen kann! Ein lösungsfokussiertes Trainingsprogramm für Führungskräfte und Mitarbeiter nach BEN FURMAN und TAPANI AHOLA;

Mehr

Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen für weibliche Führungskräfte Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg

Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen für weibliche Führungskräfte Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg Dieser Workshop richtet sich an alle weiblichen Führungskräfte, die ihre eigene interkulturelle Handlungskompetenz

Mehr

Die Führungskraft als Konflikt-Coach

Die Führungskraft als Konflikt-Coach Konfliktberatungskompetenz für das moderne Management Konflikt Verfügen Sie über fundiertes Wissen und professionelles Handwerkszeug, um Konflikte zu bearbeiten? Fühlen Sie sich ausreichend befähigt, mit

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki Schulleitungsausbildung Wirksamkeit und Perspektiven Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Inhalt 1. Vorstellung der Ausbildung

Mehr

A.P.U. Konflikt als Chance. Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte. mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler

A.P.U. Konflikt als Chance. Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte. mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte ein Offenes Training Wenn es mit X weiterhin nicht klappt,

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Zukunft Schule: Lehrerinnen und Lehrer stärken Sommer-Uni 2013 DOKUMENTATION

Zukunft Schule: Lehrerinnen und Lehrer stärken Sommer-Uni 2013 DOKUMENTATION Zukunft Schule: Lehrerinnen und Lehrer stärken Sommer-Uni 2013 DOKUMENTATION Cornelsen Sommer-Uni 2013 Wissenschaftlicher Disput 80 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewerteten Programm, Tagungsort

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

Richtig Führen in schwierigen Situationen

Richtig Führen in schwierigen Situationen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Richtig Führen in schwierigen Situationen Führungsinstrumente

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Change Management Führungskräfteentwicklung Coaching Während meiner langjährigen Tätigkeit in der Finanzbranche und in vielfältigen Projekten habe ich die

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Informationen zum Seminar Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Vom Kollegen zur Führungskraft Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Seminarreihe für Pflegeberufe

Seminarreihe für Pflegeberufe Sie sind ständig gefordert sich auf besondere Bedürfnisse von alten oder kranken Menschen einzustellen Sie sind aber auch Ansprechpartner für Angehörige dieser zu betreuenden Menschen und hier oft mit

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

News aus der Personalentwicklung

News aus der Personalentwicklung 10.09.2014 News aus der Personalentwicklung Betriebsversammlung für das allgemeine Personal der Medizinischen Universität Wien Katharina Mallich- Pötz 10.09.2014 PE an der MedUni Wien Die Stabstelle Personalentwicklung

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung:

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: 25. Juni 2014, Essen Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: Inhaber, Geschäftsführer und Vertriebs- und Marketingverantwortliche

Mehr

Mein Auftritt als Coach

Mein Auftritt als Coach Mein Auftritt als Coach Mit Authentizität und persönlicher Entwicklung überzeugen Fortbildungsleitung: 1 Die Coachpersönlichkeit als Dreh- und Angelpunkt Institutsleiterin Heidi Reimer über die Idee der

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Inspirationen zur Führung. für UnternehmerInnen & Führungskräfte

Inspirationen zur Führung. für UnternehmerInnen & Führungskräfte Inspirationen zur Führung für UnternehmerInnen & Führungskräfte Inspirationen zur Führung Führungskräften gelingt ihre Arbeit manchmal auch bei großen Herausforderungen zu vollster Zufriedenheit. Und manchmal

Mehr

INNOVATION DAY 2015. Appenzell Zürich Stuttgart München Palo Alto

INNOVATION DAY 2015. Appenzell Zürich Stuttgart München Palo Alto INNOVATION DAY 2015 Echte Innovationen ermöglichen Ideen schnell umsetzen Warum eigentlich Innovation? Innovationen sind für jedes Unternehmen essentiell um im Wettbewerb bestehen zu können. Doch der Weg

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Informationen zum Seminar. Kosten und Nutzen von Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Kosten und Nutzen von Wissensmanagement Informationen zum Seminar Kosten und Nutzen von Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung zu. Häufig

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE ALS FÜHRUNGSKRAFT LÖSEN

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE ALS FÜHRUNGSKRAFT LÖSEN angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE WORUM GEHT ES Konflikte gehören zum Leben. Im Unternehmensalltag werden Führungskräfte (fast) täglich mit unterschiedlichen Konfliktsituationen

Mehr

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität Zielvereinbarung 2: Reflexion der Unterrichtsqualität Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität werden regelmäßig Instrumente kollegialer Beratung

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Innovationen machen! Zertifikatslehrgang. Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg

Innovationen machen! Zertifikatslehrgang. Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg Innovationen machen! Zertifikatslehrgang Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg Zielgruppe Fach- und Führungskräfte mit unternehmerischer Verantwortung. Ingenieure,

Mehr

Umsetzungs- Energie tanken

Umsetzungs- Energie tanken Tagesseminar Umsetzungs- Energie tanken Die Werkzeuge von UnternehmerEnergie effektiv und effizient einsetzen. Marc Klejbor auf Schwarz IHR WEG ZUM UMSETZUNGS- PROFI Willkommen Die Werkzeuge von UnternehmerEnergie

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen KOPFSTARK GmbH Landsberger Straße 139 Rgb. 80339 München Telefon +49 89 71 05 17 98 Fax +49 89 71 05 17 97 info@kopfstark.eu www.kopfstark.eu Geschäftsführer:

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Schulentwicklungstag Wolnzach 30. November 2012 Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Dipl.-Psych. Heinz Schlegel Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern West, München

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Betriebliches Gesundheitsmanagement 16. 17. März 2015, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach- und Führungskräfte

Mehr

Exzellente Lehre an der Hochschule Luzern. Inspiration und Werkstatt. Weiterbildungsprogramm für Dozentinnen und Dozenten Stufe: Exzellenz

Exzellente Lehre an der Hochschule Luzern. Inspiration und Werkstatt. Weiterbildungsprogramm für Dozentinnen und Dozenten Stufe: Exzellenz Auskunft Zentrum für Lehren und Lernen - Hochschuldidaktik Werftestrasse 4 Postfach 2969 6002 Luzern Leiterin Studiengang Monika Wyss Telefon 041 228 40 14 Email monika.wyss@hslu.ch Administrative Studienorganisation

Mehr

SEMINAR & COACHING INSTITUT FÜR FACH-& FÜHRUNGSKRÄFTE. Sie wirken angespannt und nervös und können sich oft nicht richtig konzentrieren?

SEMINAR & COACHING INSTITUT FÜR FACH-& FÜHRUNGSKRÄFTE. Sie wirken angespannt und nervös und können sich oft nicht richtig konzentrieren? 1 Coaching: Führungskräfte-Werkstatt Unternehmer Führungskräfte Politiker Selbstständige Rechtsanwälte Ärzte & Ihre Mitarbeiter 6-Tages-Seminar max. 5 Teilnehmer Die Problemwelt der Führungskraft Sie fühlen

Mehr

Informationen zum Workshop. Konfliktlösendes Coaching

Informationen zum Workshop. Konfliktlösendes Coaching Informationen zum Workshop Konfliktlösendes Coaching Hintergrund Ein zentrales und immer wiederkehrendes Thema in der Arbeit von Führungskräften ist das Konfliktmanagement. Wann macht es für eine Führungskraft

Mehr

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZU IHRER WEITERBILDUNG! Sehr geehrte Damen und Herren, Beständig ist nur der Wandel

Mehr

Betreff: Einladung zur Leadership Spring Academy vom 16. bis 18. März 2014 in Alpbach. Sehr geschätzte Mitglieder der Leadership Academy,

Betreff: Einladung zur Leadership Spring Academy vom 16. bis 18. März 2014 in Alpbach. Sehr geschätzte Mitglieder der Leadership Academy, Innsbruck, Zürich, Hamburg und Wien, am 29. Januar 2014 Betreff: Einladung zur Leadership Spring Academy vom 16. bis 18. März 2014 in Alpbach Sehr geschätzte Mitglieder der Leadership Academy, das BMUKK

Mehr

Daten Fakten Impressionen

Daten Fakten Impressionen 2015 Daten Fakten Impressionen Mit 2.000 Teilnehmern ist der DSLK die größte Fachveranstaltung für Schulleitungen im gesamten deutschsprachigen Raum. Das Programm Hauptvortrag Preworkshop Praxisforum Die

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 51/2013 26.09.2013 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fortbildung im Verkehrsrecht: Neues Punktsystem Sehr geehrte Damen und Herren, in der Mitteilung

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Fortbildung Werteorientiertes Führen

Fortbildung Werteorientiertes Führen Fortbildung Werteorientiertes Führen Zwischenraum ist ein Angebot der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck für Menschen in Verantwortung. In einem Raum zwischen beruflichen und privaten Anforderungen

Mehr

Jänner - Dezember 2013

Jänner - Dezember 2013 Milton Erickson Institut für Hypnosystemische Kompetenzerweiterung Innsbruck in Kooperation mit Jänner - Dezember 2013 Curriculum HYPNOSYSTEMISCHE KONZEPTE für Supervision, Coaching und Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

In Veränderungsprozessen moderieren Workshops und Meetings effizient steuern

In Veränderungsprozessen moderieren Workshops und Meetings effizient steuern In Veränderungsprozessen moderieren Workshops und Meetings effizient steuern INTERAKTIV-TRAINING Sie wollen mit Ihrem Team Veränderungen gestalten und dabei alle mitnehmen? Ihnen geht es darum, das Know-How

Mehr

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle 1 Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle Tagung Jugendarbeit macht Schule, 20.5.2014, 14:30-16:30, FH Campus Wien, 1100 Wien Leitfragen: Welche Beispiele von Kooperationen

Mehr

Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie in unseren Büros in Köln und Gütersloh.

Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie in unseren Büros in Köln und Gütersloh. für Arbeitsvermittler/innen, Fallmanager/innen, Persönliche Ansprechpartner/innen, Teamleiter/innen und Führungskräfte, Mitarbeiter/innen aus Teams, Projekten und Arbeitsgruppen Veranstaltungsorte: Köln

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Führung ohne Macht! Kollegen und Projektteams überzeugen und auf Augenhöhe steuern

Führung ohne Macht! Kollegen und Projektteams überzeugen und auf Augenhöhe steuern Führung ohne Macht! Kollegen und Projektteams überzeugen und auf Augenhöhe steuern Inhalte Nutzen Methoden Teilnehmerkreis Führung ohne Macht! Kollegen und Projektteams überzeugen und auf Augenhöhe steuern

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim MITBESTIMMUNG Y Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim Bezirk Bayern Bayerische Konferenz für JAVis und junge

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulprogrammentwicklung rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulgesetzbroschüre Schulgesetzbroschüre Eine selbstständige Schule setzt eigene pädagogische Schwerpunkte.

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Konfliktmanagement in Familienunternehmen

Konfliktmanagement in Familienunternehmen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Konfliktmanagement in Familienunternehmen Konfliktfreie

Mehr

Wie Teams in 3 Stunden wieder arbeitsfähig werden

Wie Teams in 3 Stunden wieder arbeitsfähig werden wildworx / fotolia.com Teamleistung optimieren? 2-Tagesseminar mit Thomas Robrecht 06. Juni 07. Juni 2016 Wie Teams in 3 Stunden wieder arbeitsfähig werden Zunehmender Zeitdruck ist eine weit verbreitete

Mehr

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung.

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung. Über den Raum Rhein-Main Ziel: Der Raum Rhein-Main will Coaches einen Raum für Professionalisierung, Austausch, Übung, Intervision und Supervision geben. Rahmen: Der CRRM trifft sich einmal pro Quartal

Mehr

Seminar Erfolgreich FREIberuflich

Seminar Erfolgreich FREIberuflich Referentin: Edburg Edlinger Seit 1999 arbeite ich nun selbstständig, beginnend neben Angestelltenverhältnissen bin ich nun seit vielen Jahren 100%ig FREIberuflich und genieße dieses Lebensgefühl. Profitieren

Mehr

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an.

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an. Anmeldeformular Zertifikat zum CRM in der Gesundheitswirtschaft Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus und senden oder faxen Sie die Anmeldung unterschrieben an uns zurück und legen einen kurzen

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD Kompaktseminar für Entscheider und Nachhaltigkeitsverantwortliche aus Industrie und Handel, 19. 21. April 2016, Bahlsen GmbH & Co. KG in Hannover Das etablierte Kompaktseminar

Mehr

Systemische Konflikt- und Mobbingberatung

Systemische Konflikt- und Mobbingberatung Systemische Konflikt- und Mobbingberatung AUSBILDUNGSKURS MIT ZERTIFIKAT Institut für Systemisch Integrative Beratung und Supervision ISB Institut für Integrative Personal- und Prozesspflege IP 2 München

Mehr

Konflikte als Chance Souverän im spannungsreichen Umfeld

Konflikte als Chance Souverän im spannungsreichen Umfeld Konflikte als Chance Souverän im spannungsreichen Umfeld Leitung: Tobias Lang Ein 2-Tages-Seminar für Führungskräfte, Projektverantwortliche und MitarbeiterInnen Termine: 30./31.03.2015 oder 19./20.06.2015

Mehr

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Leitung: Brigitte Huemer, Ingrid Preissegger Völlig unerwartete krisenhafte Szenarien, zunehmende Komplexitäten, sich rasant verändernde Marktbedingungen

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ. Networking, Change & Leadership. 7. / 8. Oktober 2014 in Köln

ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ. Networking, Change & Leadership. 7. / 8. Oktober 2014 in Köln ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ Networking, Change & Leadership 7. / 8. Oktober 2014 in Köln ZWEITE FRAUEN- FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ Sehr geehrte Damen,

Mehr

Anmeldung für einen Online-Schreibkurs bei

Anmeldung für einen Online-Schreibkurs bei Anmeldung für einen Online-Schreibkurs bei Hiermit melde ich Vorname, Name: Straße, Hausnummer: PLZ, Wohnort: Staat: E-Mail: Skype-Account:* (* Angabe ist freiwillig und nur notwendig, wenn Skype-Gespräche

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

VERNETZT ZU INNOVATIONEN

VERNETZT ZU INNOVATIONEN FRAuNhoFER-INStItut FüR ARBEItSwIRtSchAFt und organisation IAo SEMINAR VERNETZT ZU INNOVATIONEN Erfolgreich mit open Innovation und neuen Geschäftsmodellen Stuttgart, 4. Juli 2012 SEMINAR Mittwoch, 4.

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Workshops im Überblick. the way of optimizing revenue

Workshops im Überblick. the way of optimizing revenue Workshops im Überblick the way of optimizing revenue Umsatzmaximierung Wenn nicht jetzt wann dann? revway bietet die etwas anderen Praktiker Workshops. Lernen Sie Techniken von Preisgestaltung zu Forecast-Strategien

Mehr

Erfolg durch Probehandeln Erkenntnisse und Perspektivenerweiterung durch Strukturaufstellungen

Erfolg durch Probehandeln Erkenntnisse und Perspektivenerweiterung durch Strukturaufstellungen Erfolg durch Probehandeln Erkenntnisse und Perspektivenerweiterung durch Strukturaufstellungen Leitung: Mag. Martina Bosch-Maurer, Mag. Brigitta Hager, Hans Wondraczek, MBA Ein Tag, um für aktuelle Entscheidungen

Mehr

Kommunikation im Dialog

Kommunikation im Dialog Fortbildung der Körperbehinderte Allgäu ggmbh Immenstädter Straße 27 87435 Kempten Kommunikation im Dialog Kurs Nr. 12KA12 Inhalte: Idee im Team zu präsentieren ist schon schwierig genug. Sie möchten eine

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Internet Marketing Live Intensivworkshop

Internet Marketing Live Intensivworkshop Internet Marketing Live Intensivworkshop zertifiziert von der Europäischen Internetmarketing Institut & Akademie Deutschlands einziger TÜV-zertifizierter Internet Marketing Workshop: Stand: 03/2009 Seite

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Fokus auf sozialer Entwicklung und sozialem Zusammenhalt gesellschaftlich beauftragtes, professionelles Angebot Unterstützung für Individuen,

Mehr