52. ÖSTERREICHISCHER CHIRURGENKONGRESS Juni 2011 Messe Wien, Congress Center

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.chirurgenkongress.at 52. ÖSTERREICHISCHER CHIRURGENKONGRESS 23. - 25. Juni 2011 Messe Wien, Congress Center"

Transkript

1 52. ÖSTERREICHISCHER CHIRURGENKONGRESS Juni 2011 Messe Wien, Congress Center Kongresspräsident Prim. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Roka PROGRAMM

2 Sigmaresektion Thyreoidektomie Prostatektomie Kolonresektion bariatrische Chirurgie Parotidektomie Axilladissektion Nissen Lumpektomie Leberdissektion Entnahme der Arteria radialis Hämorrhoidektomie Tonsillektomie Radikale Halsdissektion Hysterektomie Nephrektomie Zystektomie Brustchirurgie Lymphadenektomie Kolektomie Ethicon Endo-Surgery Generator G11 Für HARMONIC. Für ENSEAL. Für die Zukunft Johnson & Johnson MEDICAL Products GmbH Ethicon Endo-Surgery Österreich Vorgartenstr. 206B 1020 WIEN 2010 Ethicon Endo-Surgery. Für aktuelle und vollständige Anleitungen beachten Sie bitte immer die der Verpackung beiliegende Gebrauchsanweisung.

3 ÖCK 2011 Österreichische Gesellschaft für Chirurgie (ÖGC) und assoziierte Fachgesellschaften 52. Österreichischer Chirurgenkongress Juni 2011 Messe Wien, Congress Center Leitthema SYNERGIEN - GRENZEN - PERSPEKTIVEN Kongress-Präsident Prim. Univ.Prof. Dr. Rudolf Roka Kongress-Sekretäre OA Dr. Gabriele Hastermann Dr. Heidemarie Uher OA Dr. Michael Vrba 1

4 Programmübersicht - Donnerstag, 23. Juni :00-10:30 10:30-11:00 11:00-12:30 Marie Curie Eröffnung 1 1. Hauptsitzung Im Mittelpunkt: Ösophaguskarzinom s. Seite 37 Bertha von Suttner Hilde Burjan Florence Nightingale Eröffnung der Industrieausstellung durch Herrn Prim. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Roka 2 AMIC SIL Cholezystektomie s. Seite Hauptsitzung Postgraduelle Fortbildung, Zertifizierung und Logbücher s. Seite 39 4 Chirurgische Forschung I Immunologie, Transplantation s. Seite 40 Gesine Menardi 5 Unfallchirurgie Beckenringzerreissung : Packing Fixateur Externe Embolisation (UCH AbdCH intervrad) s. Seite 42 12:30-14:30 Symposium Odelga ( ) AMIC Vorstandsitzung Generalversammlung Mittagspause INDUSTRIEAUSSTELLUNG 14:30-16: Hauptsitzung Neue Techniken 1: Interdisziplinäre Rundschau s. Seite AMIC SIL und Laparoskopie Colorektal s. Seite Hernienchirurgie Med.Videographie Narbenhernie s. Seite Chirurgische Forschung III Onkologie, Transplantation s. Seite Unfallchirurgie Polytrauma und SHT: Indikation und Zeitpunkt der operativen Intervention (UCH NCH) s. Seite 51 16:00-16:30 Kaffeepause - BESUCH DER INDUSTRIEAUSSTELLUNG Hauptsitzung Chirurgische Zeitgeschichte s. Seite AMIC Varia s. Seite Hernienchirurgie Leistenhernie s. Seite Chirurgische Forschung IV Chirurgische Innovationen s. Seite Hauptsitzung Komplikationsmanagement 1: Herdsanierung 16: s. Seite Chir. Forschung Generalversammlung 2

5 Programmübersicht - Donnerstag, 23. Juni 2011 Sophie Scholl Maria Montessori Anna Freud Erna Lesky Ingeborg Bachmann Johanna Dohnal Eröffnung der Industrieausstellung durch Herrn Prim. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Roka 6 Mu Ki Ge Chirurgie Interdisziplinäre Diagnostik und Therapie kraniofazialer Fehlbildung s. Seite Hauptsitzung Funktionserhaltung und Lebensqualität 1 s. Seite 44 8 Chirurgische Forschung II Varia s. Seite 45 Herz/Thorax - Chirurgie Vorstandssitzung POSTERSITZUNG in der Mall Chir. Forschung Vorstandssitzung ÖGC Senatorensitzung Mu Ki Ge Chirurgie Vorstandssitzung 14 Herzchirurgie TAVI und Neu Aortenklappenprothesen s. Seite Hauptsitzung Funktionserhaltung und Lebensqualität 2 s. Seite Hauptsitzung Onkologische Viszeralchirurgie s. Seite 54 Mu Ki Ge Chirurgie Curriculum Herzchirurgie Herzchirurgie - Congenital und Varia s. Seite 66 Kaffeepause - BESUCH DER INDUSTRIEAUSSTELLUNG 23 Unfallchirurgie Varia s. Seite 68 BÖC Präsidiumssitzung AHC Vorstandssitzung 3

6 Programmübersicht - Freitag, 24. Juni :00-10:30 Marie Curie Hauptsitzung Neue Techniken 2: Zugänge s. Seite 69 Bertha von Suttner ACO ASSO Multimodale Konzepte und individualisierte Krebstherapie s. Seite 70 Hilde Burjan 26 Med. Videographie Neuromonitoring in der Schilddrüsenchirurgie - fakultativ oder obligat? s. Seite 72 Florence Nightingale OP- Pflegesymposium s. Seite n 123/124 Gesine Menardi 27 AQC Qualitätsverbessernde Maßnahmen im Krankenhaus s. Seite 73 10:30-11:00 11:00-12: Hauptsitzung Erweiterte Tumorchirurgie 1: Viszeralchirurgische Rundschau s. Seite ACO ASSO Ausbildung und Zentrumsdefinition (der chirurgische Onkologe) s. Seite 81 Kaffeepause - BESUCH DER INDUSTRIEAUSSTELLUNG 34 AMIC VideoSitzung s. Seite 82 OP- Pflegesymposium AQC Qualitätssicherung Varia s. Seite 83 12:30-14:30 ÖGC Vollversammlung Mittagspause INDUSTRIEAUSSTELLUNG 14:30-16: Hauptsitzung Komplikationsmanagement 2: Beim chirurgischen Intensivpatienten s. Seite ACO ASSO Erweiterte Tumorchirurgie und Zentralisierung s. Seite Hauptsitzung Krebs und Seele 1 s. Seite 91 OP- Pflegesymposium u Hauptsitzung Erweiterte Tumorchirurgie 2: Chirurgie im hohen Senium s. Seite 92 16:00-16: Hauptsitzung Komplikationsmanagement 3: Instrumentelle Perforation s. Seite Hauptsitzung Komplikationsmanagement 4: Viszeralchirurgie s. Seite 98 Kaffeepause - BESUCH DER INDUSTRIEAUSSTELLUNG Hauptsitzung Krebs und Seele 2 s. Seite Gefäßchirurgie Aktuelles aus der arteriellen und venösen Gefäßmedizin s. Seite Hauptsitzung Berufsbild und chirurgische Karriere s. Seite KONGRESSABEND im Rathaus 4

7 Programmübersicht - Freitag, 24. Juni 2011 Sophie Scholl Herzchirurgie Herzchirurgie bei ERWACHSENEN s. Seite 74 Maria Montessori 29 KI - JU - Chirurgie Qualitätskontrolle in der Kinder- und Jugendchirurgie s. Seite 76 Anna Freud Hauptsitzung Chirurgie und Recht s. Seite 77 Erna Lesky Handchirurgie Toxische Schädigungen an Hand und Unterarm / Verbrennungen an Hand und Unterarm s. Seiten 78/79 Ingeborg Bachmann Johanna Dohnal ACP Vorstandssitzung Kaffeepause - BESUCH DER INDUSTRIEAUSSTELLUNG 36 Thoraxchirurgie Varia s. Seite KI - JU - Chirurgie Neue Techniken in der Kinder- und Jugendchirurgie s. Seite Plastische - und Adipositaschirurgie Postbariatrische plastische Chirurgie s. Seite Proktologie s. Seite 88 Gefäßchirurgie Vorstandssitzung Handchirurgie Vorstandssitzung Symposium Johnson & Johnson American College of Surgeons s. Seite 93 Mittagspause INDUSTRIEAUSSTELLUNG 45 KI - JU - Chirurgie Komplikationsmanagement s. Seite Adipositachirurgie Chirurgische Technik s. Seite 95 ACO ASSO AG-Sitzung Thorakale Malignome Herz/Thorax Chirurgie Generalversammlung KI-JU-Chirurgie Vorstandssitzung ACP Generalversammlung Plastische Chirurgie Vorstandssitzung Gefäßchirurgie Generalversammlung Kaffeepause - BESUCH DER INDUSTRIEAUSSTELLUNG Assistentenversammlung 52 ACP Coloproctologie s. Seite Plastische Chirurgie und Orthopädie Weichteiltumore s. Seite 104 Adipositaschirurgie Generalversamlung Jahreshauptversammlung ACO ASSO Vorstandssitzung KI-JU-Chirurgie Jahreshauptversammlung KONGRESSABEND im Rathaus 5

8 Programmübersicht - Samstag, 25. Juni :00-10:30 10:30-11:00 11:00-12:30 Marie Curie Hauptsitzung Themen in Diskussion s. Seite Hauptsitzung Komplikationsmanagement 6: Gallengangsverletzungen s. Seite 112 Bertha von Suttner Hauptsitzung Komplikationsmanagement 5: Dehiszenz der ösophagealen Anastomose s. Seite 106 Hilde Burjan Hauptsitzung Akute Gefäßprobleme im allgemeinchirurgischen Alltag s. Seite 107 Florence Nightingale 57 Herzchirurgie Thoraxchirurgie Varia s. Seite 108 Kaffeepause - BESUCH DER INDUSTRIEAUSSTELLUNG Hauptsitzung Varizen der unteren Extremität was ist state-of-the-art? s. Seite Hauptsitzung Multimodale Konzepte s. Seite 114 Gesine Menardi 58 ACE Incidentalom der Schilddrüse. Wann observieren? Wann operieren? Wie operieren? s. Seite ACE Primärer Hyperparathyreoidismus s. Seite :30 SCHLUSSVERANSTALTUNG mit kulinarischem Ausklang 6

9 Programmübersicht - Samstag, 25. Juni 2011 Sophie Scholl 59 AEC Neues und Bewährtes in der chirurgischen Endoskopie s. Seite Hauptsitzung Chirurgie in den Medien s. Seite 116 Maria Montessori Workshop Proktologie s. Seite 126 Anna Freud Workshop Dermatochirurgie s. Seite 127 Erna Lesky 60 GIGP Hernienchirurgie Basis der Hernienchirurgie: Biologische Verträglichkeit und Effizienz von Herniennetzen s. Seite 111 Kaffeepause INDUSTRIEAUSSTELLUNG Ingeborg Bachmann ACE Vorstandssitzung AEC Generalversammlung Johanna Dohnal SCHLUSSVERANSTALTUNG mit kulinarischem Ausklang 7

10

11 Inhalt Programmübersicht - Donnerstag, 23. Juni Programmübersicht - Freitag, 24. Juni Programmübersicht - Samstag, 25. Juni Grußworte Geschichte der Chirurgie in Österreich Allgemeine Informationen ÖGC - Vorstand Präsidentinnen & Präsidenten der ÖGC Ehrenmitglieder der ÖGC Vorstandssitzungen & Mitgliederversammlungen Informationen für Autoren Wissenschaftliches Programm Vorträge - Donnerstag, 23. Juni Vorträge - Freitag, 24. Juni Vorträge - Samstag, 25. Juni Poster OP-Pflegesymposium Workshop Proktologie Kompakt Workshop Dermatochirurgie Symposien Fortbildungskurs Laparoskopische Chirurgie Assistentenversammlung ÖGC-Vollversammlung Preisausschreibung Facharztprüfung Chirurgie Rahmenprogramm Eröffnung des Kongresses Eröffnung der Industrieausstellung Kongressabend Schlussveranstaltung Geschichte Saalnamen Teilnahmegebühren, Registraturzeiten Tagungsort Saalpläne Index der Autoren und eingeladenen Sprecher Sponsoren, Aussteller, Inserenten Vorschau 53. Österreichischer Chirurgenkongress ÖGC-Mitgliedschaft

12 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren! Das Fachgebiet der Chirurgie wird zweifellos von vielen Menschen in einen ursprünglichen Zusammenhang mit Heilung und Wiederherstellung gebracht, und dies nicht nur in einer historischen Betrachtung, sondern auch heute noch. In beinahe keiner anderen medizinischen Disziplin können Ergebnisse so unmittelbar objektiv und subjektiv festgestellt werden. Der medizinische Fortschritt, die modernen innovativen Verfahren und Technologien, haben ihrer Disziplin immer neue Möglichkeiten eröffnet, die Grenze des Machbaren immer weiter hinaus geschoben. Ergänzt durch Methoden und Maßnahmen der Qualitätssicherung erhalten auf diese Weise auch immer mehr Menschen, unabhängig vom Alter oder Multimorbidität, die Chance durch einen chirurgischen Eingriff ihr medizinisches Problem zu beheben oder zumindest zu lindern. Diese Entwicklung, die auch große ethische Probleme mit sich bringen kann, muss in einem ständigen Diskurs und in einer wissenschaftlichen und ethischen Auseinandersetzung hinterfragt und evaluiert werden, dafür ist die Interdisziplinarität jedenfalls eine wichtige Voraussetzung. Veranstaltungen, Tagungen und Kongresse, wie der von Ihnen organisierte 52. Österreichische Chirurgenkongress bieten eine hervorragende Gelegenheit für die Durchführung dieses Diskurses durch den kollegialen Austausch, und unterstützen auf diese Weise die fachspezifische Weiterbildung und die Ausrichtung des Blickes über den eigenen Horizont durch Einbindung internationaler Vortragender. Als Gesundheitsminister begrüße ich derartige Aktivitäten, die an erster Stelle dem Wohle der Patientinnen und Patienten dienen und wünsche dem 52. Österreichischen Chirurgenkongress hier in Wien einen erfolgreichen Verlauf! Ihr Bundesminister Alois Stöger 10

13 Grußwort Kaum eine Stadt der Welt ist so eng mit medizinischer Tradition und medizinischem Fortschritt verbunden wie Wien. Die Wiener Schule hat auf dem Gebiet der Medizin Weltruf erlangt und das ist für uns Auszeichnung und Verpflichtung zugleich. Als Bürgermeister ist es mir ein wichtiges Anliegen, den Bürgerinnen und Bürgern ein dichtes Netz der medizinischen Versorgung und der sozialen Sicherheit zu bieten. Neben der täglichen praktischen Arbeit mit den Patienten dürfen wir dabei auf Forschung und Fortbildung nicht vergessen denn diese Säulen tragen die Qualität unseres Systems maßgeblich mit. Ich freue mich daher ganz besonders darüber, dass der 52. Österreichische Chirurgenkongress in Wien stattfindet und ich den Ehrenschutz über diese so wichtige Veranstaltung übernehmen darf. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wünsche ich einen spannenden Fachkongress und hoffe, dass darüber hinaus genug Zeit bleibt, um auch die schönen Seiten unserer wunderbaren Stadt genießen zu können. Dr. Michael Häupl Bürgermeister der Stadt Wien 11

14 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren! Ich darf Sie herzlich in Wien zum 52. Österreichischen ChirurgInnenkongress willkommen heißen! Wien gehört zu den beliebtesten Kongressstädten der Welt mit gutem Grund. Die Messe Wien bietet Ihnen hervorragende Infrastruktur für Ihre Tagung. Chirurgie ist eines der zentralen Fächer unseres Gesundheitswesens. In neun Spitälern des Wiener Krankenanstaltenverbundes gibt es Chirurgische Abteilungen: im AKH Wien, im Kaiserin-Elisabeth-Spital, in der Krankenanstalt Rudolfstiftung, im Krankenhaus Hietzing, im Otto-Wagner-Spital, im Krankenhaus Floridsdorf, im Donauspital, im Kaiser-Franz-Josef-Spital und im Wilhelminenspital. Rund PatientInnen wurden im Jahr 2010 auf einer dieser Chirurgischen Abteilungen von Vollzeitbeschäftigten behandelt Eingriffe betrafen den Verdauungstrakt oder den Bauch, Eingriffe das Herz- und Kreislaufsystem und Eingriffe die Haut und deren Anhangsgebilde. Die Zahlen belegen eindrucksvoll: Wir können stolz auf unser gut funktionierendes Gesundheitssystem sein. Aber wir leben in einer Zeit, in der die öffentliche Gesundheitsversorgung heiß umfehdet ist. Um sie vor dem Zugriff privater Anbieter mit großen PR-Maschinerien zu schützen, müssen wir alle, die im Gesundheitswesen tätig sind, noch stärker als bisher auf potenzielle Effizienzverbesserungen achten. Es muss selbstverständlich werden, die Qualität medizinischer Leistungen zu messen und Schwerpunkte zu setzen. Weil: Nur wer genau weiß, wie Qualität und Quantität sowie Outcome der gebotenen Leistungen beschaffen sind, kann sie vernünftig planen und entsprechend in der Öffentlichkeit argumentieren. Die gemeinsame Aufgabe von Politik, Verwaltung und allen Gesundheitsberufen ist es, die Gesundheitsversorgung in Österreich auf gutem Niveau zu sichern. Ich wünsche Ihnen spannende Tagungsergebnisse und einen wunderbaren Aufenthalt in Wien! Mit besten Grüßen, Mag.a Sonja Wehsely, Amtsführende Stadträtin für Gesundheit und Soziales 12

15 Grußwort Verehrte Kolleginnen und Kollegen! Als Leiter des Krankenanstaltenverbundes und damit des größten Unternehmens im Dienste unserer PatientInnen mit etwa Bediensteten möchte ich Sie sehr herzlich in Wien begrüßen. Profunde Ausbildung, kontinuierliche Fortbildung, Qualität und Ökonomie sind von einander untrennbare Forderungen an ein Gesundheitssystem. Die größten Erfolge vor allem bei der Therapie maligner Erkrankungen und beim kritisch Kranken wären ohne den fortgesetzten Erfahrungsaustausch und die Lernprozesse wie sie diese Veranstaltungen bieten, nicht möglich geworden. Die klinische Wissenschaft und die Präsentation der eigenen Erfahrungen und Ergebnisse im Vergleich mit dem internationalen Topstandard ist gelebte angewandte Qualitätskontrolle. Nicht zu vergessen ist, dass nur die gute Qualität den ökonomischen und gezielten Einsatz der vor allem bei den technischen Fächern sich stetig verteuernden modernen Einrichtungen ermöglicht und rechtfertigt. Es ist für mich zudem eine besondere Freude, wenn für die Organisation des wichtigsten chirurgischen Kongresses Mitarbeiter aus den eigenen Reihen unseres Krankenanstaltenverbundes gewählt wurden. Es beweist die Anerkennung in unserem Bemühen um Spitzenmedizin in einem der besten Gesundheitssysteme der Welt in Österreich und im Wiener Krankenanstaltenverbund. Dass Wien abgesehen von Medizin allemal eine Reise wert ist, soll nicht unerwähnt bleiben. Eine der interessantesten und schönsten Städte mit der höchsten Lebensqualität erwartet Sie. Herzlich Willkommen Dr. Wilhelm Marhold Generaldirektor des Krankenanstaltenverbundes (KAV) 13

16 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Errungenschaften der modernen Medizin bedingen einerseits eine immer stärkere Spezialisierung der einzelnen Fachgruppen und andererseits die verstärkte Notwendigkeit eines interdisziplinären Ansatzes in Diagnostik und Therapie. Die Organisatoren des diesjährigen Österreichischen Chirurgenkongresses sind diesen Trends gefolgt und haben unter anderem das Zusammenspiel chirurgischer und anderer Fachdisziplinen in den Mittelpunkt gerückt. Auch habe ich mit großer Freude gesehen, dass medizinethischen Aspekten ebenso Platz eingeräumt wird wie rechtlichen oder medialen Fragestellungen. Wünschen würde ich mir noch, dass auch ökonomische Fragestellungen mitbehandelt würden. Gerade in Zeiten immer größer werdender medizinischer Möglichkeiten kommt der Frage der Finanzierbarkeit eine immer bedeutendere Rolle zu. Das Stellen der Frage ist zwar legitim, deren Beantwortung darf aber nie zu einer Rationierungsdebatte führen. Erste Ansätze dazu gibt es leider bereits in Österreich. Wir verfolgen diese Entwicklung mit großer Sorge und bemühen uns, wo immer es möglich ist, vor den Gefahren der Abkehr eines soldiarisch aufgebauten Gesundheitssystems eindringlich zu warnen. Die Letztentscheidung über die Therapie muss von der Expertise und der Erfahrung eines Arztes, von medizinethischen und gesellschaftspolitischen Aspekten bestimmt werden, keinesfalls aber von ökonomischen Überlegungen. Letztlich muss die Ökonomie im Dienste der Medizin stehen, und nicht umgekehrt. Ich selber kann leider aufgrund anderer Termine, die ich in meiner Funktion als Ärztekammerpräsident wahrzunehmen habe, nicht persönlich am 52. Österreichischen Chirurgenkongress teilnehmen. Ich darf aber mit diesen Grußworten allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen gelungenen Kongress, interessante Vorträge sowie einen regen Meinungsaustausch wünschen. Den Organisatoren danke ich für die viele Arbeit im Vorfeld und während des Kongresses. 14 Herzlichst, Ihr MR Dr. Walter Dorner Präsident der Wiener und der Österreichischen Ärztekammer

17 Grußwort Liebe Kolleginnen und Kollegen! Als Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie möchte ich Sie sehr herzlich zum 52. Österreichischen Chirurgenkongress einladen und würde mich freuen Sie in Wien begrüßen zu dürfen. Das diesjährige Motto lautet: Synergien Grenzen Perspektiven, jene drei Begriffe die in den kommenden Jahren die medizinischen Entwicklungen, Strukturen des Gesundheitswesens und die Ökonomie prägen werden. Zusammen mit Mitgliedern der Stammgesellschaft, unserer assoziierten Gesellschaften und namhaften Kolleginnen und Kollegen aus dem benachbarten Ausland haben wir ein interessantes Programm erstellt, in dem neben den aktuellen chirurgischen Themen auch standespolitische und historische Vorträge geboten werden. Dem historischen Aspekt habe ich auch in einer kurzen Abhandlung der Geschichte der Österreichischen Chirurgie Rechnung getragen. Besuchen Sie unseren Kongress und beteiligen Sie sich aktiv und passiv an den Vorträgen und Diskussionen. Genießen Sie aber auch die Weltstadt Wien in ihrer Schönheit und Vielfalt an Geschichte, Kultur, Genuss und Behaglichkeit. Ich freue mich, Sie in Wien begrüßen zu dürfen. Ihr Rudolf Roka 15

18 Geschichte der Chirurgie in Österreich Rudolf Roka A short history of surgery in Austria Let us have a look at medical standards at the end of the 17th Century. In the universities professors taught mainly their antiquated knowledge according to the scholastic tradition and book knowledge. The school medicine endeavoured to keep their privileges from the Middle Ages and was in permanent conflict with charlatans and quackery both in the city as well as in the country. As generally in history, the key to the necessary reform came from the symbiosis among farsighted and charismatic personalities. The great emperess Maria Theresia took a look at the Dutch university in Leyden. The great medical teacher and reformer Boerhaave established there an unusually modern institute for that time, including: an anatomical theatre, laboratories and bed-side teaching. It took some effort by Maria Theresia to appoint one of his pupils named Gerard van Swieten as her personal physician in His influence surpassed personal doctor rapidly. He became the advisor in all questions dealing with medical treatment and systems as well as earning the undivided trust of the emperess. For this reason he was asked to reform academic systems concerning all medical and staffing processes a situation reluctantly accepted by the celebrated professors working there. Nowadays Van Swieten remains the creator of the 1st Viennese Medical School. Concisely he started the change from the book knowledge to the practice and the doctors sick-bed-visits with discussion, analysis and the documentation of symptoms, and furthermore the inclusion of the students in scientific activities. Even more effective than Maria Theresia was her son s involvement Josef II for the medical development of our country. His confident was his personal surgeon Alessandro Brambilla, who s idea was the foundation of a school for war surgery, a famous building and now an exciting medical museum, called Josefinum. The influence of Josef II was even more radical according to the age of enlightenment-ideals. He strongly wanted to improve - or more correct to start social medical activities. The visible proof was the building of the biggest hospital in Middle-Europe called Allgemeines Krankenhaus. This hospital was inaugurated in 1784 and was the academic home for all the medical disciplines until the year 1995, more than 200 years. Back to the Josefinum. The aim of the foundation initiated by the surgeon Brambilla was the improvement of the education and the reputation of surgery. This institution had outstanding technical equipment. As mentioned before it s now a splendid museum with a large series of unique exhibits, for example the anatomic waxworks and the first stomach removed by Theodor Billroth. A must for everyone interested in medical history. 16

19 Geschichte der Chirurgie in Österreich Two fundamental achievements were revolutionizing further surgical development and therefore the following technical ideas in Austria. On 16th October 1846 in the Massachusetts General Hospital in Boston William Turner Green Morton did the first operation, namely the removal of a neck tumour under general anaesthesia with ether and 1867 the Lancet published the paper from Lister On the antiseptic principle in the practice of surgery and his results with carbol acid as an antiseptic. The recommendation for the use of surgical gloves came from Thomas Watson and Ignaz Semmelweis, an Austrian obstetrician. Semmelweis was the very first who identified the dirty hands of the gynaecologists as the cause of lethal childbed fever in 10 percent and even more. His observation was the basis for the improvement using chlorinated lime for scrubbing up the hands. He was celebrated as the rescuer of the mothers, tragically after his death. This was the beginning of the development of bacteriology and the basis for the work of Lister, Pasteur and Koch. Again the development of medicine came from some charismatic persons. They all had mastery in their field and perceived the need of an interdisciplinary collaboration. Doubtless the outstanding personality was Carl von Rokitansky, the founder of clinical pathology. In the position of a chief prosector he carried out the post mortem examinations of all who deceased in the university hospital. In this way he collected a flood of findings and knowledge. In his inaugural speech he characterized his main concern as the feedback from the pathology to the sick-rooms, between the pathological findings and the clinical observation. It is important to notice that Rokitansky was one of the very first in the world, who recognized the necessity of pathological feedback for the development of the clinical medicine and even surgery. A triumph of modern surgery took place in Vienna in the last third of the 19th Century. One of the great barriers, insufferable pain was conquered by the common establishment of general anaesthesia. Around this time-period in the year 1867 Theodor Billroth was offered the chair of the 2nd surgical department at the University of Vienna. From the political background this was not self-evident. Because Billroth was a Prussian and they were at war with Austria. His pupil Vinzenz Cerny, later on professor for surgery in Heidelberg had an ironic comment about that: Billroth he said was Austria s most successful retaliation for the lost war in 1866 against Prussia in Königsgrätz. Undoubtedly, the basis for the enormous and innovative activity of Billroth was his education, which included modern histopathology and experimental surgery at the institution of Bernhard Langenbeck in Berlin. This approach is best documented in his book Common surgical pathology and treatment in 50 lessons, which earned him worldwide fame. After years with very intensive experimental preparation Billroth became the great surgical pioneer of three different organs, namely the resection of the cervical esophagus, the larynx and best known the stomach. Apart from his genius, his vision, his diligence and energy some other attributes were characteristic of Theodor Billroth: First, he never hesitated to appreciate the work of his pupils and co-workers; second he let them publish the results under their names. Third, in his institution the young doctors became part of a surgical elite. Fourth, the failures of Billroth and his co-workers were critically analyzed. Therefore, one can name him as the founder of clinical quality-control. The 17

20 Geschichte der Chirurgie in Österreich success of his surgical school was enormous: his co-workers and pupils became the head of the most important institutions in the Danube monarchy and other parts of Western Europe. The therapeutical spectrum was wide. It ranged from the gastrointestinal diagnosis to abdominal surgery. This included the development of a gastroscope by Miculicz-Radecki and the surgical treatment of pancreatic cysts, traumatic surgery and war surgery. Billroth himself was surgically active in some military hospitals during the German-French war in the year In 1888 Billroth initiated the building of a new and for that time extremely modern hospital. This hospital is called Rudolfinerhaus and is still an exclusive place for treatment and famous in the education of nurses. Beside his medical importance one should not forget that Billroth was very musical. He practiced music actively with his viola and was highly interested in musicology. He had a close friendship with the critic Eduard Hanslik and the composer Johannes Brahms. Billroth was the head of the second surgical department of the university in Vienna. Even the first surgical department was excellent, but more in the field of the operative and conservative orthopaedic treatment. One of the surgeons working there Karl Nicoladoni did the first transposition of a tendon. After his time in Vienna he became the head of the surgical department at the University of Innsbruck and died as the surgical head in Graz. His whole life he was depressed and afraid that he had been infected with Syphilis during an operation. In fact, this danger was considerably high, especially in surgery and obstetrics, until surgical gloves became standard. Billroth was not successful in helping one of his co-workers to become the head of the fist surgical department of the university in Vienna. Eduard Albert was appointed to this position. He was the great promoter of orthopaedic surgery as well the promoter of his preferred co-worker Adolf Lorenz. Adolf Lorenz, the father of the later Nobel-prize-winner, suffered from an eczema caused by carbol-acid on both hands. Scrubbing and operating therefore was not possible. He made a virtue of necessity and developed his extremely sophisticated non-operative orthopaedic treatment, which enjoyed world-wide reputation. In the United States he was known and celebrated as the Austrian bloodless wizzard. A fascinating carrier for a poor boy, who was obliged to earn his own living from the age of only ten years. Austria s orthopaedic surgery had also a famous place in Graz with his head Hans Spitzy. The essential requirements of that time were to make the war-wounded fit and to guide them back to their professional life. That was the starting-signal of rehabilitation. Even in the year 1877 a surgeon characterized thyroid operations as attempted murder. In contrast Theodor Kocher in Bern, Switzerland tried to rescue his patients with large goiters from dyspnoea. This seemed best guaranteed by performing a total thyroidectomy. This was often followed by the well-known complications. Theodor Kocher, Nobelprize winner recognized the catastrophic consequences of permanent hypothyroidism, and in Vienna Anton von Eiselsberg did a lot of experiments dealing with the function of the parathyroid glands. In the year 1912 he had experience with more than thyroid operations. Even in the neighbouring second surgical department under the directorate of Julius von Hochenegg thyroid and parathyroid surgery was a main scientific topic. A co-worker of Hochenegg Fritz Kaspar became a technically perfect neck surgeon. He was subsequently the chief of the Kaiserin Elisabeth Hospital. A co-worker of Eiselsberg was the 18

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Chirurgenkongress 42.

Chirurgenkongress 42. 50. Chirurgenkongress 42. ÖGGH-Jahrestagung Österreichische Gesellschaft für Chirurgie (ÖGC) Österreichische Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie (ÖGGH) 1 st Austrian Surgical & Endoscopical

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Institutional Arbitration

Institutional Arbitration Institutional Arbitration Article-by-Article Commentary edited by Rolf A. Schütze with contributions by Christian Aschauer, Richard Happ, René-Alexander Hirth, Robert Hunter, Pierre A. Karrer, Thomas R.

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice

German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice Anja Behncke, Katrin Balzer, Sascha Köpke Evidence-based practice (EBP) Claim for EBP best research evidence patient values clinical

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit!

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit! I N F O R M A T I O N E N Z U d einem Versicherungsschutz im au s l an d R ei s e v er s i c h erun g s s c h utz sicher reisen weltweit! RD 281_0410_Eurovacances_BB.indd 1 14.06.2010 11:26:22 Uhr Please

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step Lebensqualität City Development Plan for Vienna 2005 wwwwienat / stadtentwicklung / step Results of COMET Project which will be part of the new City Development Plan Vienna 2005 Suggestions in the draft-version

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen 2012-1-EE-LEO-05-03517 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: Qualitätssicherungsrahmen

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

55. Österreichischer Chirurgenkongress 25. - 27. Juni 2014, Graz

55. Österreichischer Chirurgenkongress 25. - 27. Juni 2014, Graz 55. Österreichischer Chirurgenkongress 25. - 27. Juni 2014, Graz Chirurgie an den Grenzen der Möglichkeiten - von Minimalinvasivität zu Maximalresektion Kongresspräsidentin Univ.-Prof. Dr. Freyja-Maria

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Hands On Hands Vienna

Hands On Hands Vienna OP-WORKSHOP Hands On Hands Vienna Theorie & Praxis // Handchirurgie fotolia.com/sebastian Kaulitzky Rhizarthrose von der Stabilisierung bis zur Endoprothese 19. und 20. November 2015 // Orthopädisches

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr