BERICHT VOM 24. WELTSTRASSEN- KONGRESS IN MEXICO CITY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BERICHT VOM 24. WELTSTRASSEN- KONGRESS IN MEXICO CITY"

Transkript

1 BERICHT VOM 24. WELTSTRASSEN- KONGRESS IN MEXICO CITY Bericht: DI Florian MATIASEK KURZINFORMATION Der Welt Straßenverband AIPCR/PIARC (World Road Association) veranstaltete von 26. bis 30. September 2011 den 24. Weltstraßenkongress in Mexico City. An dem alle vier Jahre stattfindenden Kongress nahmen rund Besucher, primär Experten aus öffentlicher Verwaltung, aus Wirtschaft sowie aus der Forschung und Entwicklung im Bereich des Straßenwesens teil. Die Themen des Kongresses waren Finanzierung, Bau, die Erhaltung, die Ausrüstung und der Betrieb von Straßen. Darüber hinaus wurden Fragen der Verkehrssicherheit, des Verkehrsmanagements, der Telematik und der Technologien zum Umweltschutz behandelt. Die fachliche Vorbereitung der Themen des Kongresses erfolgte über die vierjährige Arbeitsperiode hinweg in internationalen Arbeitsgruppen, die Ergebnisse wurden im Rahmen von Fachvorträgen präsentiert und diskutiert. Begleitet wurde die Veranstaltung von einer umfangreichen Fachausstellung und von einem Exkursionsprogramm. Der Welt Straßenverband stellt mit seiner Gründung im Jahr 1909 in Paris die älteste internationale Vereinigung auf dem Gebiet des Straßen und Verkehrswesens dar und ist eine fachorientierte und gemeinnützige Nichtregierungsorganisation. Das Ziel des Verbandes besteht darin, den internationalen Wissensaustausch im Bereich des Straßenwesens strategisch koordiniert und ergebnisorientiert voranzutreiben. Österreichs Mitarbeit und Beteiligung im Welt Straßenverband hat eine lange Tradition. Seit 1975 fanden drei Weltstraßenkongresse in Österreich statt, die österreichische Expertise war stets in die Steuerung der internationalen Trends im Straßenverkehrswesen gemäß ihren Schwerpunkten (etwa Tunnelbau, Straßenoberflächen und Umwelttechnologien) eingebunden. Der österreichischen Verwaltung bot sich damit stets die Möglichkeit, internationale Trends im Bereich des Verkehrswesens durch Einbringung national bedeutsamer Themenstellungen in die Fachgruppen maßgeblich mitzubeeinflussen. Für Österreichische Unternehmen wiederum haben sich wiederum laufend neue Möglichkeiten, Technologien und Märkte durch die Mitarbeit in der Organisation und die Teilnahme an den Kongressen eröffnet. In Mexico City stand naturgemäß der amerikanische Kontinent als Entwicklungsraum und Markt und im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Teilnehmer wurden beim Kongress nicht nur über die jüngsten Entwicklungen im Bereich der Straßenforschung informiert, es bot sich ihnen auch die Chance Kontakte zu knüpfen und Absatzchancen in einem rapide wachsenden Markt zu sondieren. So war Österreich beim Kongress mit einer über 30 Personen umfassenden Delegation, sowohl mit zahlreichen Vorträgen im Fachprogramm ebenso wie in der Ausstellung mit einem eigenen Austellungsstand mit mehreren beteiligten privaten und öffentlichen Unternehmen groß vertreten. Bericht vom 24. Welt-Straßenkongress in Mexico City 2011 Seite 1

2 DETAILBERICHT 1. Einleitung und Überblick Der Welt Straßenverband AIPCR/PIARC (Association mondiale de la Route / World Road Association) stellt mit seiner Gründung im Jahr 1909 in Paris die älteste internationale Vereinigung auf dem Gebiet des Straßen und Verkehrswesens dar und ist eine nicht politische, fachorientierte und nicht auf Gewinn ausgerichtete Nichtregierungsorganisation (NGO). Der erste Weltstraßenkongress fand 1908 in Paris statt und stellt damit die Geburtsstunde der Organisation dar. Über ein Jahrhundert später wurde der 24. Weltstraßenkongress von 26. bis 30. September 2011 in Mexico City im Kongresszentrum Centro Banamex abgehalten, wo Experten aus der ganzen Welt ihr Fachwissen über das Straßenwesen austauschten. Der Weltstraßenkongress findet alle vier Jahre statt. Der vorhergehende war der Jubiläumskongress in Paris im Jahr 2007 anlässlich des 100. Geburtstages der Organisation, der kommende wird 2015 in Seoul abgehalten. Im Laufe des Kongresses werden die Ergebnisse der internationalen Arbeitsgruppen, die in den jeweils vergangenen vier Jahren gearbeitet und geforscht haben, im Rahmen von Technical Sessions präsentiert und diskutiert. Daraus ergibt sich ein umfassendes Bild der Entwicklungen im Straßen und Verkehrswesen aus weltweiter Perspektive. Ergänzt wurden diese Technical Sessions von Special Sessions in denen weitere aktuelle Themen behandelt wurden. Begleitet wurde die Veranstaltung von einer Quadratmeter umfassenden Fachausstellung. Die Veranstaltung des Kongresses wurde vom mexikanischen Ministerium für Kommunikation und Verkehr unterstützt, zur Eröffnung des Kongresses nahm selbst der Staatspräsident Mexikos teil. Das Generalthema des Kongresses lautete Mobilität, Nachhaltigkeit und Entwicklung Straßen für ein besseres Leben, entsprechend stand die gesamte Veranstaltung unter diesem Motto, nämlich die Möglichkeiten einer Vereinbarkeit von Mobilität und Nachhaltigkeit auszuloten und darzustellen. Erste Schätzungen gehen davon aus, dass rund Teilnehmer direkt am Kongress teilnahmen, einschließlich der Aussteller und der Begleitpersonen wurde über Personen gerechnet. Rund 200 Organisationen, Institutionen und Unternehmen konnten für die Fachausstellung gewonnen werden darunter auch ein überdurchschnittlich großer Beitrag Österreichs. Die Ausstellung wurde sowohl von nationalen Länderständen und Straßenverwaltungen, als auch von Unternehmen und Institutionen aus dem Bereich der Forschung und Lehre beschickt. Folgerichtig stand ein Tag auch unter dem Gesichtspunkt der Lehre und Ausbildung so wurde Studentengruppen aus unterschiedlichsten Fachrichtungen der Besuch des Kongresses ermöglicht. Im Zuge der Ministers Session zu Beginn des Kongresses wurden im Rahmen von drei Diskussionsrunden die Themen nachhaltiger Verkehr, umweltfreundliche Entwicklung und Verkehrssicherheit behandelt. Der Kongress wurde von einer Ausstellung von historischen Fahrzeugen begleitet. Ebenso wurden täglich wechselnde Poster Sessions, interaktive Workshops und Fachexkursionen angeboten. Bericht vom 24. Welt-Straßenkongress in Mexico City 2011 Seite 2

3 2. Beteiligung Österreichs am Weltstraßenkongress Die aktive Mitarbeit Österreichs im Welt Straßenverband hat eine lange Tradition. Im Jahr 1979 wurde der Weltstraßenkongress in Wien veranstaltet, im Jahr 1994 wurde der Winterstraßenkongress in Seefeld abgehalten. Durch die Einbringung Österreichs in die inhaltliche und organisatorische Arbeit in der Organisation kann der hohe Entwicklungsstand des Landes, seine Know How im Bereich des Hoch und Tiefbaus, der Verkehrsorganisation, des Straßenbetriebs, der Sicherheits und Umwelttechnik, der Telematik und zahlreicher weiterer Bereiche auf internationaler Ebene mit hohem Nutzen für den Wirtschaftsstandort Österreich präsentiert werden. Gerade das für den aktuellen Kongress gewählte Thema Mobilität und nachhaltige Entwicklung hat in Österreich eine hohe Bedeutung für die Verkehrspolitik, sodass die österreichische Fachwelt mit großer Expertise zu diesem Kongress anreisen konnte. Gleichzeitig bot sich die Möglichkeit auf internationaler Ebene aufkommende Entwicklungen und neueste Forschungsergebnisse aufzunehmen und auf nationaler Ebene in die Praxis umzusetzen. Neben dem internationalen informellen Austausch von Wissen und Know How bestand der österreichische Beitrag zum Weltstraßenkongress 2011 aus mehreren Elementen. Besonders hervorzuheben ist die trotz der geografischen Entfernung hohe Anzahl österreichischer Vortragender beim Kongress, die als Rekordbeteiligung eingestuft werden kann. Entsprechend bedeutsam kann auch der Einfluss Österreichs auf die Inhalte des Kongresses und damit die Steuerung der inhaltlichen Richtung und der weiteren Strategie im Straßenverkehrsbereich auf internationaler Ebene eingestuft werden: Mitarbeit und Vorbereitung des Kongresses in den Technischen Komitees: Viktoria Reiss Enz, BMVIT; Christian Nagl, Land Salzburg; Volker Rux, ASFINAG; Friedrich Schwarz Herda, BMVIT; Martin Pöcheim, ASFINAG; Georg Hauger, TU Wien; Alexander Walcher, ASFINAG; Viktor Geyrhofer, ASFINAG; Manfred Skerlan, Magistrat Wien; Rainer Kienreich, ASFINAG; Bernhard Lautner, ASFINAG; Christian Stefan, KfV; Rudolf Hörhan, BMVIT; Alexander Wierer, ASFINAG; Alfred Weninger Vycudil, PMS Consult; Peter Maurer, Arsenal; Manfred Haider, Arsenal; Johannes Steigenberger, VOEZFI; Otto Leibniz, TU Graz; Dietmar Adam, Geotechnik Adam ZT GmbH; Annelies Glander, Universität Wien Erstellung von vier österreichischen Nationalberichten: verantwortlich für die Erstellung BMVIT, ASFINAG, FSV, Zementforschungsinstitut Abhaltung von Vorträgen beim Kongress: V. Reiss Enz, BMVIT; F. Schwarz Herda, BMVIT; S. Marchtrenker, Forschungsinstitut der österreichischen Zementindustrie; A. Walcher, ASFINAG; M. Pöcheim, ASFINAG; M. Meissner, ASFINAG, G. Sammer, BOKU Wien; T. Macoun, TU Wien; B. Kohl, ILF; Vertretung Österreichs im Council: Teilnahme an der internationalen Hauptversammlung des Weltstraßenverbandes (F. Zotter, F. Matiasek, BMVIT); Präsentation bei der Postersession: ergänzend zu den Fachvorträgen wurden die Beiträge von G. Eberl und B. Lautner (ASFINAG) im Rahmen der Postersession präsentiert Ausrichtung eines gemeinsamen Österreichstands: im Rahmen der Fachausstellung zur Präsentation des österreichischen Know Hows im Bereich des Verkehrs und Straßenwesens (Kooperation mehrerer Unternehmen und Organisationen aus dem Verkehrsbereich); Insgesamt rund 30 Einreichungen für Beiträge: insbesondere Universitäten, aber auch Verwaltung und Unternehmen aus dem Verkehrsbereich Inhaltlicher Beitrag zum gemeinsamen Stand des Weltstraßenkongresses: Österreichisches Nationalkomitee der PIARC) Ingesamt bestand die österreichische Delegation aus über 30 Personen. Bericht vom 24. Welt-Straßenkongress in Mexico City 2011 Seite 3

4 3. Inhaltliche Beiträge Österreichs zum Kongressprogramm Die Nationalberichte stellen die Beiträge der Länder zum Kongress dar und werden im Kongressbericht veröffentlicht. Österreich hat in allen vier vorgegebenen Themenstellungen einen Beitrag geliefert: Sustainability of the road system Mitigating the impact of the road system on climate change Delivering integrated transport modes and services to customers A strategic approach for safety: Putting knowledge into practice Managing road assets in the context of sustainable development and climatic change adaptation H. AICHMAIER, F. MATIASEK, C. REHLING (BMVIT); M. PÖCHEIM (ASFINAG) G. EBERL & M. MEISSNER (ASFINAG) E. M. EICHINGER VILL (BMVIT); B. LAUTNER (ASFINAG) G. EBERL, M. KRMEK (ASFINAG); J. STEIGENBERGER, S. KRISPEL, S. MARCHTRENKER, M. PEYERL (Research institute of the Austrian cement industry, Vienna, Austria); M. CAR (FSV) Von den 30 eingereichten Beiträgen österreichischer Verkehrsexperten wurden neun durch eine wissenschaftliche Jury ausgewählt und eingeladen im Rahmen des Vortragsprogramms präsentiert zu werden: An overview of climate change issues and contribution V. REISS ENZ, BMVIT of the road system National Plan Austria Systematic approaches for the ex ante evaluation M. PÖCHEIM, ASFINAG Assessment of pricing effects F. SCHWARZ HERDA, BMVIT Integrity: A daily challenge or a matter of course? A. WALCHER, ASFINAG Social innovation such as ITS, implemented in Austria M. MEISSNER, ASFINAG SDA and ecba A new holistic approach to include G. SAMMER, Universität für Bodenkultur Wien social impacts in appraisal procedures for road infrastructure investments Environmental Sustainability as a Performance T. MACOUN, Technische Universität Wien Measure for Assessing Preventive Maintenance Policies Recycling Materials from Road Pavements S. MARCHTRENKER, Forschungsinstitut der österreichischen Zementindustrie Current practice for risk evaluation of road tunnels Improving safety in existing tunnels 4. Fortsetzung der inhaltlichen Arbeit B. KOHL, ILF Mit dem Weltstraßenkongress in Mexiko City wurde die Arbeitsperiode abgeschlossen. Derzeit wird der Strategische Plan des Welt Straßenverbandes, welcher Rahmenbedingungen und inhaltliche Eckpunkte der Technischen Komitees in der Organisation absteckt, finalisiert. Darauf aufbauend werden bereits im Herbst 2011 die neuen Leiter der internationalen Arbeitsgruppen nominiert. In weiterer Folge werden bis zum kommenden Frühjahr 2012 die Mitglieder in den internationalen Arbeitsgruppen von den First Delegates der einzelnen Länder ausgewählt und genannt. Die Mitglieder setzen sich aus fachkundigen Experten aus Verwaltung, Wirtschaft und Forschung zusammen. Bereits 2012 beginnen die Technischen Komitees ihre Arbeitsperiode, deren Ergebnisse beim 25. Weltstraßenkongress im Herbst 2015 in Seoul, Südkorea präsentiert werden. Bericht vom 24. Welt-Straßenkongress in Mexico City 2011 Seite 4

5 5. Bilddokumentation Die jährliche Versammlung des Welt Straßenverbandes mit rund 150 Vertretern (Council und Exekutivkomitee) fand bereits in den zwei Tagen vor dem Kongress statt. Dabei wurden einerseits letzte organisatorische Eckpunkte für den Kongress festgelegt, andererseits bereits die Rahmenbedingungen für die kommende Arbeitsperiode ( ) etwa zukünftige Entwicklungen und Themen im Verkehrsbereich insgesamt und im Verkehrsbereich im speziellen diskutiert und erforderliche Beschlüsse (etwa die Struktur von Arbeitsgruppen) gefasst. Foto: PIARC/Kongressveranstalter Im Rahmen einer feierlichen Eröffnungszeremonie im fast Personen fassenden großen Saal des Centro Banamex wurden die Ziele und Eckpunkte des 24. Weltstraßenkongresses in Paris präsentiert. Der mexikanische Staatspräsident Felipe Calderon eröffnete den Kongress. Foto: PIARC/Kongressveranstalter Im Anschluss an die Eröffnungszeremonie fand ein Treffen mit Diskussion der Verkehrsminister zum Thema Mobilität und nachhaltige Entwicklung mit hochrangigen Repräsentanten, Ministern und Staats sekretären, aus zahlreichen Staaten statt. Foto: PIARC/Kongressveranstalter Bericht vom 24. Welt-Straßenkongress in Mexico City 2011 Seite 5

6 In einer umfangreichen Fachausstellung zur Begleitung des Kongresses wurden in zahlreichen Länderpavillions aktuelle Herausforderungen und nationale Errungenschaften des Verkehrs und Straßenwesens präsentiert. Darüber hinaus stellten internationale Unternehmen Ideen, Instrumente und Werkzeuge für Verkehrsplanung, Straßenbau und Straßenausrüstung vor. Foto: PIARC/Kongressveranstalter Unter dem Titel Austrian Pavilion wurde ein österreichischer Gemeinschaftsstand unter Führung des Unternehmens KAPSCH Trafficom initiiert. Weitere Partner waren DÜRR, Swarco, die Austriatech für den ITS World Congress 2012, ASFINAG, BMVIT und das Österreichische Nationalkomitee des Welt Straßenverbandes. Für den Stand wurde eine strategisch günstig gelegene Position ausgewählt, ganz in der Nähe der Räumlichkeiten für die Fachvorträge und gegenüber dem Stand des Welt Straßenverbandes. Neben zahlreichen internationalen und österreichischen Fachexperten konnte als prominente Gäste am österreichischen Stand begrüßt werden. Bericht vom 24. Welt-Straßenkongress in Mexico City 2011 Seite 6

7 Durch das breit gefächerte und professionell gestaltete Informationsangebot, die ausgezeichnete Organisation und eine laufende Standbetreuung konnte eine hohe Besucherfrequenz und damit ein hohes Interesse an österreichischem Know How erzielt werden. Auch der Botschafter Österreichs in Mexiko Dr. Alfred Längle lies es sich nicht nehmen, den österreichischen Ausstellungsstand zu besuchen. Die Präsentation bzw. das Plakat des BMVIT hatte seine Kompetenzen im Bereich der Verkehrssicherheit und das jüngst vorgestellte Verkehrssicherheitsprogramm zum Inhalt, die Austriatech konnte die Gelegenheit nutzen Werbung für den 19. ITS World Congress im Oktober 2012 in Wien zu machen. Das Plakat des österreichischen Nationalkomitees informierte primär über die Angebote der österreichischen Forschungesellschaft für Straßen und Verkehrswesen FSV. Bericht vom 24. Welt-Straßenkongress in Mexico City 2011 Seite 7

8 6. Hintergrundinformationen zum Welt-Straßenverband AIPCR/PIARC Der Welt-Straßenverband Der Welt-Straßenverband AIPCR/PIARC Association mondiale de la Route / World Road Association stellt mit seiner Gründung im Jahr 1909 in Paris die älteste internationale Vereinigung auf dem Gebiet des Straßen- und Verkehrswesens dar und ist ein nicht-politischer, fachorientierter und nicht auf Gewinn ausgerichteter Verband, dessen Mitglieder Staaten, Gebietskörperschaften, Institutionen, Firmen sowie interessierte Einzelpersonen sein können. Derzeit weist die Organisation über 2000 Mitglieder in 124 Ländern der Erde auf. 109 Länder sind wie Österreich offiziell als Staat Mitglied der Vereinigung. Darüber hinaus existieren 33 Nationalkomitees, das sind Vereinigungen der Mitglieder des Welt-Straßenverbandes auf Länderebene. Eine zentrale Aufgabe des Welt-Straßenverbandes liegt im internationalen Erfahrungsaustausch auf Expertenebene. Dazu sind 18 internationale Arbeitsgruppen (Technische Komitees) für alle Sparten des Straßen- und Transportwesens eingerichtet. Vom Verband wird alle vier Jahre der Weltstraßenkongress, der Internationale Straßenwinterdienstkongress sowie eine Reihe von Seminaren und Konferenzen organisiert, zahlreiche Fachpublikationen sowie vierteljährlich eine Zeitschrift (Routes/Roads) herausgegeben. Organisationseinheiten der PIARC Council Vertretung aller Mitgliedsstaaten, tritt einmal im Jahr zusammen Executive Committee Aufsichtsrat der Organisation, wird vom Council für vier Jahre gewählt Secretariate General Generalsekretariat in Paris, administriert die Organisation Nationalcommittees Gewährleistet Informationsfluss zwischen nationaler und internationaler Ebene First Delegates Technical Committees Offizieller Repräsentant eines Landes bei der Organisation und im Council Permanente Arbeitsgruppen mit über 850 Experten aus dem Straßenwesen Abb.: Logo der Organisation Das Österreichische Nationalkomitee Das Österreichische Nationalkomitee des Welt-Straßenverbandes AIPCR/PIARC wurde im Jahr 1973 aus Anlass der Ausrichtung des Weltstraßenkongresses 1979 in Wien gegründet. Seit seiner Gründung besteht eine gemeinsame Geschäftsstelle mit der Forschungsgemeinschaft Straße Schiene Verkehr (vormals Forschungsgesellschaft für das Verkehrs- und Straßenwesen). Neben der Betreuung der österreichischen Mitglieder und Mitarbeiter in den Technischen Komitees besteht seine Aufgabe vor allem in der Funktion als Schnittstelle zwischen dem internationalen Verband und den nationalen Institutionen und Fachgremien. Offizieller Vertreter der Republik Österreich beim Welt-Straßenverband ist seit dem Jahr 2011 Frau Mag. a Ursula Zechner vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie. Sie vertritt Österreich gemeinsam mit dem Präsidenten und dem Generalsekretär des Österreichischen Nationalkomitees im Council des Verbandes. Der Präsident des Österreichischen Nationalkomitees, Herr Dipl.-Ing. Friedrich Zotter, ist seit Oktober 2004 der Vertreter aller Nationaler Komitees im Exekutivkomitee. Bericht vom 24. Welt-Straßenkongress in Mexico City 2011 Seite 8

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 Einladung Anlässlich des 25. Gründungs-Jubiläums des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes laden wir Sie herzlich ein, die Feierlichkeiten mit uns in Wien

Mehr

Karriereforum Wirtschaftsinformatik

Karriereforum Wirtschaftsinformatik Institutioneller Partner Karriereforum Wirtschaftsinformatik Operational excellence in finance & insurance Dienstag, 17. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/wirtschaftsinformatik

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

Projekt e-government für Sondertransporte

Projekt e-government für Sondertransporte Sondertransporttagung 2007, Pertisau, 24.-25.5.2007 Projekt e-government für Sondertransporte oder: wie Bund, Länder und ASFINAG im Sinne der Sache an einem Strang ziehen DI Dr. techn. Eva-Maria Eichinger

Mehr

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29.

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29. July 25-29 www.adhoc-.uni-koeln.de Flyer, Buch und Plakat zur Veranstaltung Introduction PROGRAM LECTURES POSTERS July 25-29, July 25-29, is the number one forum for academic and industrial research on

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

12. EINLADUNG MÄRZ 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN

12. EINLADUNG MÄRZ 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN MÄRZ 2014 12. EINLADUNG CALLCENTERCIRCLE 12. MÄRZ 2014, 17:00 BIS 20:00 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN é KEY NOTE Sind Kunden bereit für Service zu bezahlen? Die Service

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation OWL-Regional- Veranstaltung Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation Agenda Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung ab 18:00 Christoph Lücke, Mettenmeier GmbH als Gastgeber Kurzvorstellung

Mehr

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER 20. NOVEMBER 2014 PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 15:00 BIS 18:00 UHR HOTEL COURTYARD MARRIOTT TRABRENNSTRASSE 4. 1020 WIEN Infos / Anmeldung www.callcentercircle.at é KEY NOTE Beziehungen ohne Medienbrüche:

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

7. ASTRAD-Symposium. Symposium Wels 2009 XIII. Internationaler Weltwinterdienstkongress Quebec 2010. Hauptstadt Québec City. Einwohner 7,5 Mio.

7. ASTRAD-Symposium. Symposium Wels 2009 XIII. Internationaler Weltwinterdienstkongress Quebec 2010. Hauptstadt Québec City. Einwohner 7,5 Mio. 7. ASTRAD- Hauptstadt Québec City Einwohner 7,5 Mio. Fläche 1.542.056 km² Bevölkerungsdichte 5,6 Einwohner/km² 3 Klimagebiete kontinental subpolar polar 7. ASTRAD- Niederschlag/Jahr 1000 mm/340 cm Temperaturen

Mehr

Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich

Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich Bei der Siegerehrung im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien prämierte und verdankte die Bundesinnenministerin Frau Mag. Mikl Leitner

Mehr

14. PROGRAMM MAI 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN

14. PROGRAMM MAI 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN MAI 2014 14. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 14. MAI 2014, 17:00 BIS 20:30 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN é KEY NOTE WATCHADO Jeder Mensch hat eine Story. Ein Start-Up aus

Mehr

8. Österreichisches Infrastruktursymposium Future Business Austria 11

8. Österreichisches Infrastruktursymposium Future Business Austria 11 Red Arrow 20 Im Rahmen von Future Business Austria wird die österreichische Infrastrukturauszeichnung Red Arrow für besondere Leistungen zur Verbesserung der Infrastruktur am Wirtschaftsstandort Österreich

Mehr

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM Testmanagement Zentraler Prozess im ALM DI Manfred Baumgartner, ANECON ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Dr. Johann S. Ach Neue Möglichkeiten durch NT/NBT: Miniaturisierung Interaktion mit biologischen Systemen Neue Eigenschaften

Mehr

TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. Bruno Wiesler

TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. Bruno Wiesler TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. 1 2 3 4 5 6 Seite 1, TAKE OFF, 19.März 2007 Inhaltsübersicht Fokus Luftfahrt Ziele und Durchführung Fokus Luftfahrt Studierende und Lehre Fokus Luftfahrt

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

GPMS Gesellschaft für Projektmanagement

GPMS Gesellschaft für Projektmanagement GPMS Gesellschaft für Projektmanagement connecting project people Die Projektmanagement Plattform in Südtirol Wer ist die GPMS Die GPMS ist die unabhängige Informations- und Kommunikationsplattform für

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Industrial Supply. Industrial Supply

Industrial Supply. Industrial Supply Industrial Supply Industrial Supply sowie sowie Nano- und Materialinnovationen Nano- und Materialinnovationen HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 07. - 11. April 2014 Halle/Hall HANNOVER

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Bilanzpressekonferenz Start des AIT Austrian Institute of Technology Start des AIT Austrian Institute of Technology Bilanzpressekonferenz 29.5.2009 Aus ARC wird AIT Austrian Institute of Technology Größter

Mehr

Vom 5. bis zum 9. Mai 2014 präsentierten sich auf der IFAT in München der Rohrleitungsbauverband

Vom 5. bis zum 9. Mai 2014 präsentierten sich auf der IFAT in München der Rohrleitungsbauverband Presseinformation 19. Mai 2014 rbv und RSV auf der IFAT 2014 Gelungener Auftritt der Verbände Vom 5. bis zum 9. Mai 2014 präsentierten sich auf der IFAT in München der Rohrleitungsbauverband (rbv), der

Mehr

Compass Security AG Werkstrasse 20 Postfach 2038 CH-8645 Jona. T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 team@csnc.ch www.csnc.ch

Compass Security AG Werkstrasse 20 Postfach 2038 CH-8645 Jona. T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 team@csnc.ch www.csnc.ch Compass Security AG Werkstrasse 20 Postfach 2038 CH-8645 Jona T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 team@csnc.ch www.csnc.ch Cyber Alpen Cup 2013 11. November 2013 Inhaltsverzeichnis 1 CYBER ALPEN CUP

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Fachhochschule Technikum Wien Best Practices für den Projektunterricht im Institut Informatik

Fachhochschule Technikum Wien Best Practices für den Projektunterricht im Institut Informatik DACHS Symposium 2012 24.-25.09.2012 Biel Fachhochschule Technikum Wien Best Practices für den Projektunterricht im Institut Informatik FH-Prof. Dipl.-Ing. (FH) Alexander Hofmann Koordinaten Absolvent FH

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements)

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Folgende Kurse ausländischer Hochschulen werden vom Lehrstuhl für Corporate Sustainability anerkannt: Bachelor: Einführung in das Nachhaltigkeitsmanagement:

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

60 JAHRE 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 2015 PARTNER: 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS SPONSOREN:

60 JAHRE 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 2015 PARTNER: 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS SPONSOREN: 60 JAHRE PARTNER: 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 2015 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS SPONSOREN: 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS 09:30 Uhr Begrüßung Dr. Thomas

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Schwerpunkte der Veranstaltung:

Schwerpunkte der Veranstaltung: PIREM FACHTAGUNG FÜR USER UND INTERESSENTEN 1. PIREM FACHTAGUNG F Ü R U S E R U N D I N T E R E S S E N T E N am 23. Mai 2014 in Salzburg Schwerpunkte der Veranstaltung: Berichte über erfolgreiche Einführungsprojekte

Mehr

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Michael Löscher, M.A. DIN/DKE-Workshop zu Normung und Standardisierung in Horizont 2020 26.05.2014 / Berlin Ein einheitlicher

Mehr

Internationale Mobilität:

Internationale Mobilität: www.semmelweis-medizinstudium.org Internationale Mobilität: aus Sicht einer staatlichen Elitehochschule Professor Dr. Erzsébet Ligeti Semmelweis Universität, Budapest, Ungarn Semmelweis Universität Gründung

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Kooperationskongress Medizintechnik 2014

Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 26. und 27.März 2014 Heinrich-Lades Halle, Erlangen 1 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Am 27. März 2014 fand der Kooperationskongress Medizintechnik in

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

CALLCENTERCIRCLE MAI 2011. 4. MAI 2011, 17:00 bis 20:00 Hotel Lindner, Rennweg 12, 1030 Wien

CALLCENTERCIRCLE MAI 2011. 4. MAI 2011, 17:00 bis 20:00 Hotel Lindner, Rennweg 12, 1030 Wien Einladung CALLCENTERCIRCLE MAI 2011 4. 4. MAI 2011, 17:00 bis 20:00 Hotel Lindner, Rennweg 12, 1030 Wien CIRCLE THEMA: Listen to your customers and learn. Die Welt verändert sich: Durch die stärker werdende

Mehr

Clever einkaufen für Büro und Schule Rückblick 2014

Clever einkaufen für Büro und Schule Rückblick 2014 Clever einkaufen für Büro und Schule Rückblick 2014 Beispiele: Aktionen und Medien BBG Messe Nutzen.Leben in Kooperation mit der vom BKA veranstalteten Verwaltungsmesse am 27.03.2014 Messe Fair Erleben

Mehr

Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management

Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management Fast Track Programme in Finance Karriere im Treasury und Asset Liability Management Frühjahr 2013 Wer wir sind Finance Trainer bringt Zahlen zum Leben, macht die Theorie für die Praxis nutzbar und steht

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Franchise-System Lingua World Übersetzungen und Dolmetscherdienst

Franchise-System Lingua World Übersetzungen und Dolmetscherdienst Franchise Direkt's Newsletter: Franchise-Angebote, Infos, News! Franchise-System Lingua World Übersetzungen und Dolmetscherdienst Lingua-World bietet einen 24-Stunden- Qualitätsservice für Übersetzungen

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

Dead- line 16.Juni 2014

Dead- line 16.Juni 2014 Call for Entries Austrian Fashion Awards Dead- 2014 line 16.Juni 2014 Austrian Fashion Association A-1070 Vienna +43 1 905 97 72 +43 660 426 12 59 contact@afa.co.at www.afa.co.at AFA - Austrian Fashion

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Österreichische Betonstraßentagung 2005. Austrian Conference on Concrete Roads 2005 EINLADUNG / INVITATION

Österreichische Betonstraßentagung 2005. Austrian Conference on Concrete Roads 2005 EINLADUNG / INVITATION Österreichische Betonstraßentagung 2005 Austrian Conference on Concrete Roads 2005 EINLADUNG / INVITATION Die österreichische Forschungsgemeinschaft Straße und Verkehr Arbeitsgruppe Betonstraßen, die Vereinigung

Mehr

+ + + CC EXECUTIVE CC CONSULTING CC INTERIM F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E

+ + + CC EXECUTIVE CC CONSULTING CC INTERIM F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E + + + CC CONSULTING F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E SCIEN CE CC INTERIM LIF E SCIENCE INTER IM MANAGEMENT CC EXECUTIVE WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E SCIEN CE Vorstellung Capricorn Consilium Das

Mehr

6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern

6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern 6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern Der grösste Branchentreff der gemeinnützigen Wohnbauträger mit über 400 Besuchern. 2015 wieder als nationales Forum

Mehr

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität?

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Institut für Verkehr und Stadtbauwesen Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Bernhard Friedrich - 24.11.2011 Mobilität Kenngrößen und Trends 24. November 2011 DGK-Workshop Geodäsie und Globaler Wandel

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

MANAGER MESSE. Do. 29. OKTOBER 2015 GARE DU NEUSS EIN TAG VOLLER IDEEN & INSPIRATIONEN. MIT EXPERTENVORTRÄGEN, WORKSHOPS UND BEGEISTERNDEN REDNERN.

MANAGER MESSE. Do. 29. OKTOBER 2015 GARE DU NEUSS EIN TAG VOLLER IDEEN & INSPIRATIONEN. MIT EXPERTENVORTRÄGEN, WORKSHOPS UND BEGEISTERNDEN REDNERN. MANAGER MESSE Do. 29. OKTOBER 2015 GARE DU NEUSS EIN TAG VOLLER IDEEN & INSPIRATIONEN. MIT EXPERTENVORTRÄGEN, WORKSHOPS UND BEGEISTERNDEN REDNERN. DIE VERANSTALTUNG. Nach drei erfolgreichen MANAGER MESSEN

Mehr

Geschäftsführer / Geschäftsführerin

Geschäftsführer / Geschäftsführerin Mein nächster Termin ist die Produktion eines Newsletters zum Thema Flugverkehrsbelastung. Das bin ich Geschäftsführer / Geschäftsführerin Öffentlicher Verkehr (Flugverkehr) Eure Aufgabe Identifiziert

Mehr

Wien, am 7. April 2011

Wien, am 7. April 2011 Pressemappe Wien, am 7. April 2011 netidee Auftakt-Pressegespräch Neuee Bildung braucht das Land netideee startett in den Bildungscall Gesprächspartner Rupert Nagler, Sprecher der netidee und Stiftungsvorstand

Mehr

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Hinweis: Soweit in diesem Dokument auf Personen bezogene Bezeichnungen in männlicher Form angeführt sind, beziehen sich diese in gleicher Weise auf Männer und Frauen,

Mehr

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH Dipl.-Päd. Tanja Peyerl, M.A. M tanja.peyerl(at)kphvie.ac.at Wien, im Juni 2014 GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH im Rahmen der ERASMUS Lehrendenmobilität von 20. bis 23. Mai 2014 Pädagogische

Mehr

MiDay Osterreich 2015

MiDay Osterreich 2015 MiDay Osterreich 2015 Zukunftsorientierte Spritzgusstechnologien - Status, Tendenzen, Innovationen - 17. September 2015 Institute of Polymer Product Engineering Johannes Kepler Universität Linz Vielen

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

SPONSORINGANGEBOTE FÜR DIE. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

SPONSORINGANGEBOTE FÜR DIE. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln SPONSORINGANGEBOTE FÜR DIE 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF) veranstalteten General Online

Mehr

TAGESORDNUNG. Ergebnisse der 72. Sitzung des Senats vom 8. Mai 2013

TAGESORDNUNG. Ergebnisse der 72. Sitzung des Senats vom 8. Mai 2013 Ergebnisse der 72. Sitzung des Senats vom 8. Mai 2013 Sehr geehrte Frau Kollegin! Sehr geehrter Herr Kollege! Ich darf Sie auf diesem Wege über die wesentlichen Ergebnisse der 72. Sitzung des Senats vom

Mehr

Geschäftsführender Vorstand

Geschäftsführender Vorstand Der Vorstand Geschäftsführender Vorstand Dr. Carl vongablenz Vorsitzenderseit 25. März 2001 Foto Dr. von Gablenz:CargoLifterAG Dipl.-Ing.Siegfried Brandt Stellvertretender Vorsitzender Dipl.-Ing.AndreasStelzer

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Neuer wissenschaftlicher Leiter (Dean) für die LIMAK Austrian Business School Donnerstag, 26. August 2010, 09:00 Uhr OÖ. Presseclub Ihre Gesprächspartner: Dr. Franz Gasselsberger

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it. Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven

Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it. Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven 1 Die Firmen der archive.it Gruppe CMB GmbH Wien Software

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

HHL Healthcare Challenge 2009

HHL Healthcare Challenge 2009 + + + + HHL Healthcare Challenge 29 der Exzellenz-Wettbewerb um Ideen und Initiativen für die künftige Gesundheitsversorgung in Deutschland Leipzig den 2.7.29 HHL Healthcare Challenge 29 der Exzellenz-Wettbewerb

Mehr

Für Sie der aktuelle AUER Newsletter! März 2009

Für Sie der aktuelle AUER Newsletter! März 2009 Newsletter Für Sie der aktuelle AUER Newsletter! März 2009 AUER auf der BAU in München Das neue Jahr 2009 hat für die Firma AUER gleich mit einem Auftritt auf der Messe BAU in München begonnen. Auf dem

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN!

SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN! SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN! Einladung zum CEO-Briefing Internationale Wirtschaftsund Industriespionage Mi, 30.09.2015 Haus der Industrie Schwarzenbergplatz 4 1030 Wien WIRTSCHAFTS-

Mehr

BAUHERREN-FOREN. Der Weg zum lebenszyklusorientierten Hochbau EINE VERANSTALTUNG DER SIE SIND... IN KOOPERATION MIT SIE MÖCHTEN WISSEN,...

BAUHERREN-FOREN. Der Weg zum lebenszyklusorientierten Hochbau EINE VERANSTALTUNG DER SIE SIND... IN KOOPERATION MIT SIE MÖCHTEN WISSEN,... BAUHERREN-FOREN EINE VERANSTALTUNG DER Der Weg zum lebenszyklusorientierten Hochbau SIE SIND......verantwortlich für Bauprojekte und deren Bewirtschaftung im Bereich der öffentlichen Hand und in privaten

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina lädt zum Workshop Bedroht Entscheidungsfreiheit

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

ÖGL TeSTIMonIalS. Bauweise und die damit verbundenen Vorteile für Mensch und Umwelt bei den relevanten Zielgruppen nachhaltig zu positionieren.

ÖGL TeSTIMonIalS. Bauweise und die damit verbundenen Vorteile für Mensch und Umwelt bei den relevanten Zielgruppen nachhaltig zu positionieren. ÖSTerreICHISCHe VereInIGUnG Für GraBenloSen leitungsbau www.grabenlos.at KernaUFGaBen UnD leistungen Kernaufgaben der ÖGL Information nachhaltige Kommunikation mit Vertretern relevanter gesetzgebender

Mehr

E-Commerce Camp 2015 in Jena

E-Commerce Camp 2015 in Jena Die Fakten im Überblick E-Commerce Camp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013, einer gut besuchten zweiten Auflage in 2014, geht das E-Commerce Camp 2015 in die nächste Runde. Entwickler und Intergratoren

Mehr

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet mit rund 5300 Mitgliedern Deutschlands führende Fachgesellschaft für die Biowissenschaften Die GBM arbeitet gemeinnützig

Mehr

Szenarien der räumlichen und regionalen Entwicklung Österreichs. Future Briefings: Verkehr und Mobilität

Szenarien der räumlichen und regionalen Entwicklung Österreichs. Future Briefings: Verkehr und Mobilität 1 Szenarien der räumlichen und regionalen Entwicklung Österreichs Future Briefings: Verkehr und Helmut Hiess Wien, Februar 2007 2 Historische Megatrends Raumausdehnung: (Ausatmen) Raumverdichtung: (Einatmen)

Mehr