RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen"

Transkript

1 Neue Richtlinien für den Straßenentwurf RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen Dr.-Ing. Reinhold Baier BSV BÜRO FÜR STADT- UND VERKEHRSPLANUNG DR.-ING. REINHOLD BAIER GMBH, AACHEN Karlsruhe, 12. Dezember

2 1985 2

3 1993 3

4 2007 RASt 06 4

5 Die neue Richtlinien-Generation Richtlinien für die Anlage von Autobahnen Richtlinien für die Anlage von Landstraßen Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen EFA ERA EAÖ ESG EAR RiLSA 5

6 Zielfelder 6

7 Ziele und Grundsätze Aufbau der RASt Differenzierung von Stadtstraßen Entwurfsmethodik 1. Weg Empfohlene Lösungen für typische Entwurfssituationen Individueller Entwurf Nutzungsansprüche an Straßenräume Entwurfselemente 2. Weg Straßenraumentwurf 7

8 Der 1. Weg Empfohlene Lösungen für typische Entwurfssituationen Empfohlene Querschnitte Geeignete Knotenpunktarten Beispielhafte Übergänge Strecke - Knoten 8

9 Typische Entwurfssituationen im Stadtgrundriss Wohnweg Wohnstraße Sammelstraße Quartiersstraße Dörfliche Hauptstraße Örtliche Einfahrtsstraße Örtliche Geschäftsstraße Hauptgeschäftsstraße Gewerbestraße Industriestraße Verbindungsstraße Anbaufreie Straße 9

10 Entwurfsaufgabe aus mehreren Typischen Entwurfssituationen 10

11 Entwurfsaufgabe aus einer Typischen Entwurfssituation 11

12 z. B. Typische Entwurfssituation Hauptgeschäftsstraße 12

13

14 z. B. Typische Entwurfssituation Hauptgeschäftsstraße 14

15 D I E N E U E N R I C H T L I N I E N F Ü R S T A D T S T R A S S E N z. B. Typische Entwurfssituation Hauptgeschäftsstraße 15

16 Empfohlene Querschnitte für eine Typische Entwurfssituation Unterschiedliche Möglichkeiten zur Führung des Radverkehrs Örtliche Einfahrtsstraße mit Linienbusverkehr, Kfz/Std. und Straßenraumbreiten über17,0 m 16

17 Empfohlene Querschnitte für eine Typische Entwurfssituation Beidseitige Parkstreifen abschnittsweise mit Mittelinsel kombinieren Örtliche Geschäftsstraße mit Linienbusverkehr, Kfz/Std. und Straßenraumbreiten größer 21,0 m 17

18 Geeignete Knotenpunktarten 18

19 19 Knotenpunkte von Erschließungsstraßen: gleichrangige D I E N E U E N R I C H T L I N I E N F Ü R S T A D T S T R A S S E N mit Rechts vor Links- Regelung mit vorfahrtregelnden Verkehrszeichen mit LSA Mini- Kreisverkehr * Knotenfolge abstimmen, Gebietscharakter wahren + geeignet 0 bedingt geeignet, ggf. mit ergänzenden Maßnahmen - nicht geeignet Kleiner Kreisverkehr Großer Kreisverkehr mit LSA Erschließungsstraßen +* 0* - +* +* - - Erschließungsstraßen unterschiedlichen Ranges * - - Anschlußknotenpunkte: Erschließungsstraße/ Hauptverkehrsstraße mit 2 durchgehenden Fahrstreifen Erschließungsstraße/ Hauptverkehrsstraße mit 4 oder mehr Fahrstreifen Knotenpunkte von Hauptverkehrsstraßen: Hauptverkehrsstraße mit 2 durchgehenden Fahrstreifen/ Hauptverkehrsstraße mit 2 durchgehenden Fahrstreifen Hauptverkehrsstraße mit 2 durchgehenden Fahrstreifen/ Hauptverkehrsstraße mit 4 oder mehr Fahrstreifen Hauptverkehrsstraße mit 4 oder mehr Fahrstreifen/ Hauptverkehrsstraße mit 4 oder mehr Fahrstreifen Eignung von Knotenpunktarten Einmündungen/ Kreuzungen Kreisverkehre Hauptverkehrsstraße/ Rampen Stadtautobahn Teilplanfreie Lösung

20 Beispielhafte Übergänge Strecke / Knoten Beispiel für Fahrbahnaufweitung mit Linksabbiegestreifen und Bushaltestelle Beispiel für Fahrbahnaufweitung mit Rechtsabbiegestreifen und Bushaltestelle 20

21 Beispielhafte Übergänge Strecke / Knoten Beispiel für Knotenzulauf mit aufgeweitetem Aufstellbereich Beispiel für Fahrbahnaufweitung mit Mittelinsel und Bushaltestelle vor kleinem Kreisverkehr 21

22 Der 2. Weg Individueller Straßenraumentwurf Städtebauliche Bemessung Nutzungsansprüche Entwurfselemente 22

23 Städtebauliche Bemessung 23

24 Nutzungsansprüche an Straßenräume - Öffentlicher Personennahverkehr - Fließender Kraftfahrzeugverkehr - Ruhender Kraftfahrzeugverkehr - Liefern und Laden - Radverkehr - Fußgängerverkehr, soziale Ansprüche und Barrierefreiheit - Begrünung - Ver- und Entsorgung - Besondere Nutzungsansprüche 24

25 Beispiel für Verkehrsräume und lichte Räume beim Begegnen mit eingeschränkten Bewegungsspielräumen Veränderter Bewegungsspielraum EAHV 93 RASt

26 D I E N E U E N R I C H T L I N I E N F Ü R S T A D T S T R A S S E N Beispiel für Verkehrsräume und lichte Räume beim Begegnen Grundmaße für Verkehrsräume und lichte Räume (Begegnungsfall Bus - Bus) 26

27 Beispiel für Verkehrsräume und lichte Räume Beispiele für Nebeneinander- und Vorbeifahrfälle von Radfahrern (Klammerwerte bei beengten Verhältnissen) 27

28 Beispiel für Verkehrsräume und lichte Räume Grundmaße für Verkehrsräume des Fußgängerverkehrs 28

29 6 Entwurfselemente 6.1 Streckenabschnitte Fahrbahnen Bauliche Elemente zur Verkehrsführung Borde und Rinnen Lage- und Höhenplanelemente Park- und Ladeflächen im Straßenraum Anlagen für den Fußgängerverkehr Führung des Radverkehrs Querung von Fahrbahnen durch Fußgänger Querungsanlagen für den Radverkehr Anlagen des öffentlichen Personennahverkehrs 6.2 Geschwindigkeitsdämpfung Bauliche Maßnahmen zur Geschwindigkeitsdämpfung in Erschließungsstraßen Geschwindigkeitsdämpfung in Ortsdurchfahrten Geschwindigkeitsdämpfung in städtischen Hauptverkehrsstraßen 6.3 Knotenpunkte Einmündung/Kreuzung mit Rechts vor Links-Regelung Einmündung/Kreuzung mit Vorfahrtregelnden Verkehrszeichen Einmündung/Kreuzung mit LSA Kreisverkehre Teilplanfreie Lösung Sonderformen Sonstige Entwurfselemente für Knotenpunkte 29

30 Beispiel für die Darstellung der Entwurfselemente Zweistreifige Fahrbahnen Zweistreifige Fahrbahnen sind in Hauptverkehrsstraßen im Allgemeinen zwischen 5,50 und 7,50 m und in Erschließungsstraßen zwischen 4,50 m und 6,50 m breit. Zweistreifige Fahrbahnen mit Standardbreiten decken ein breites Spektrum möglicher Kfz-Verkehrsstärken ab. Anhaltswerte für die Kapazität von zweistreifigen Streckenabschnitten liegen zwischen 1400 und 2200 Kfz/h im Querschnitt. Anwendungsbereich Fahrbahnbreite Hauptverkehrsstraßen Fahrbahnbreite Erschließungsstraßen Regelfall 6,50 m* 4,50 m 5,50 m Mit Linienbusverkehr 6,50 m* 6,50 m Geringer Linienbusverkehr mit geringem Nutzungsanspruch** 6,00 m 6,00 m Geringe Begegnungshäufigkeit Lkw- Verkehr 5,50 m (bei verminderter Geschwindigkeit) / Bus- oder Lkw-Verkehr dominierend 7,00 m / Schutzstreifen für Radfahrer * Bei diesem Maß sind i.d.r. benutzungspflichtige Radverkehrsanlagen vorzusehen ** z. B. ausschließlich Erschließungsfunktion *** nicht neben Parkstreifen mit häufigen Parkwechseln 7,50 m mit beidseitig 1,50 m Schutzstreifen 7,00 m mit beidseitig 1,25 m Schutzstreifen*** bei beengten Verhältnissen / 30

31 Beispiel für die Darstellung der Entwurfselemente Abmessungen von Parkständen und Flächenbedarf für das Bemessungsfahrzeug Pkw bei bequemem und beengtem Ein- und Ausparken 31

32 D I E N E U E N R I C H T L I N I E N F Ü R S T A D T S T R A S S E N Beispiel für die Darstellung der Entwurfselemente Schutzstreifen für Radfahrer Gehweg Parken Radfahrer Fahrbahn Radfahrer Gehweg Schutzstreifen für Radfahrer sind Teil der Fahrbahn, aber sie sollten / müssen nur von Bussen, Lkw etc. benutzt werden. 32

33 Beispiel für die Darstellung der Entwurfselemente Definition von Sichtweite und freizuhaltenden Bereichen an Überquerungshilfen Sichtfelder an Überquerungshilfen Kfz-Geschwindigkeit V ZUL. [km/h] Sichtweite S W S W in m Haltesichtweite S H S H in m Freizuhalten ohne vorgezogene Seitenräume F an in m 10 F ab in m Freizuhalten mit vorgezogenen Seitenräumen ) 1 F an in m F ab in m Mindestwert: F an/ab >B/2 ) 1 Bei Vorsprüngen von mehr als 30 cm (max. 70 cm) vor die Begrenzungslinie der Sichthindernisse gilt der Mindestwert von B/2, an Fußgängerüberwegen der Mindestwert der StVO von 5 m vor dem Überweg. 33

34 D I E N E U E N R I C H T L I N I E N F Ü R S T A D T S T R A S S E N Beispiel für die Darstellung der Entwurfselemente Bushaltestellen 34

35 Kap Lage- und Höhenplanelemente Tabelle 17: Grenzwerte der Entwurfselemente für Fahrbahnen von angebauten Stadtstraßen Entwurfselemente Grenzwerte Lageplan Kurvenmindestradius min R [m] 10 Höhenplan Höchstlängsneigung max s [%] 8,0 (12,0) Kuppenmindesthalbmesser min H K [m] 250 Wannenmindesthalbmesser min H W [m] 150 Querschnitt Höchstquerneigung in Kurven max q K [%] 2,5 Anrampungsmindestneigung min Δs [%] 0,10 a mit a [m] = Abstand des Fahrbahnrandes von der Drehachse Sicht Mindesthaltesichtweite für s = 0 % min S h [m] 20 (bei V zul = 30 km/h) 43 (bei V zul = 50 km/h) 35

36 D I E N E U E N R I C H T L I N I E N F Ü R S T A D T S T R A S S E N Kap Lage- und Höhenplanelemente Tabelle 18: Grenzwerte der Entwurfselemente für Fahrbahnen von anbaufreien Hauptverkehrsstraßen (Klammerwerte = Ausnahmewerte) 36

37 37

2. ordentliche öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses am 14.03.2016 Stadt Lichtenstein/Sa.

2. ordentliche öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses am 14.03.2016 Stadt Lichtenstein/Sa. meister + möbius Planungsgesellschaft mbh, Gera Herr C o l d i t z, Projektleiter fon: 03 65. 7 37 06-29 www.mmp-gera.de 2. ordentliche öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses am 14.03.2016 Stadt

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. RASt 06. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. RASt 06. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD RASt 06 Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 Anwendungsbereich Grundlagen RASt für Fußgänger RASt und Gehwegparken RASt und Radfahrer Wunschzettel RASt

Mehr

Standards im Radverkehr Einführung in die neuen Regelwerke für Stadt- und Landstraßen

Standards im Radverkehr Einführung in die neuen Regelwerke für Stadt- und Landstraßen Folie Standards im Radverkehr Einführung in die neuen Regelwerke für Stadt- und Landstraßen Peter Gwiasda Planungsbüro VIA eg Folie Die Hierarchie der Regelwerke der FGSV Die Struktur der Regelwerke der

Mehr

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren IVU-Seminar 14.11.2006 in Ludwigsburg Lothar Bondzio Regelwerke seit 1988 1988 1993 1995 1998 1999 2000 2004 2006 2007 RAS-K 1 EAHV ARS 1995 NRW-Empfehlungen

Mehr

Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen (RASt 06)

Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen (RASt 06) Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Kolloquium Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen (RASt 06) am 5. Juni 2007 in Kassel Die "Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen" (RASt

Mehr

Tempo 30 - ein Vergleich der rechtlichen Grundlagen

Tempo 30 - ein Vergleich der rechtlichen Grundlagen Tempo 30 - ein Vergleich der rechtlichen Grundlagen vor Februar 2001 ab Februar 2001 1. Straßenverkehrs-Ordnung keine Entsprechung StVO 39 Verkehrszeichen (1a) Innerhalb geschlossener Ortschaften ist abseits

Mehr

RADschlag-Spielidee für die Kita: Verkehrszeichen kennenlernen

RADschlag-Spielidee für die Kita: Verkehrszeichen kennenlernen RADschlag-Spielidee für die Kita: Verkehrszeichen kennenlernen Egal ob Kinder mit Eltern zu Fuß, per Rad oder Pkw unterwegs sind, Verkehrszeichen begleiten sie auf ihren Wegen. Bereits im Alter von drei

Mehr

Tempo 30: Was bringt das?

Tempo 30: Was bringt das? Tempo 30: Was bringt das? Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) 6. September 2013, Göttingen 2 3 Wo müssen wir ansetzen? Getötete nach Ortslage, 2012 4 5 Was bringt Tempo 30

Mehr

Städtebauliche Einordnung. Stadtteilgespräch Römerstraße, 4.2.2014

Städtebauliche Einordnung. Stadtteilgespräch Römerstraße, 4.2.2014 Städtebauliche Einordnung Stadtteilgespräch Römerstraße, 4.2.2014 ca. 200 ha Konversionsflächen in eidelberg vom Karlstor bis zum auptbahnhof Plan der Stadt eidelberg u. Umgebung, 1888 eidelberg Special

Mehr

Die neue RAL (Entwurf 2010) Was ändert sich beim Entwurf von Landstraßen?

Die neue RAL (Entwurf 2010) Was ändert sich beim Entwurf von Landstraßen? Lehrstuhl Gestaltung von Straßenverkehrsanlagen Die neue RAL (Entwurf 2010) Was ändert sich beim Entwurf von Landstraßen? VSVI Veranstaltung Entwurf und Gestaltung von Straßenverkehrsanlagen am 21.04.2010

Mehr

Referat Verkehrsplanung, Straßenentwurf, Sicherheitsanalysen

Referat Verkehrsplanung, Straßenentwurf, Sicherheitsanalysen 1 1 Verkehrssicherheit in Europa Fatalities: Target and actual development 60000 55000 55200 54100 52200 50000 50400 49800 46700 45000 43400 40000 40900 35000 30000 25000 20000 55200 54100 52200 50000

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1649 28.11.2012 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Christoph Erdmenger (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Radverkehr

Mehr

Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS

Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS Frank Weiser Kolloquium Richtlinien Richtlinien für die Anlage für von die Anlage Dr.-Ing. Frank von Weiser Verkehrswesen

Mehr

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS)

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Qualifizierung zu Auditoren für Innerortsstraßen und Ortsdurchfahrten Ausbildungsplan Stand Dezember 2005 1 Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe

Mehr

Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen. RASt 06. Ausgabe 2006. Korrektur (Stand: 15. Dezember 2008)

Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen. RASt 06. Ausgabe 2006. Korrektur (Stand: 15. Dezember 2008) FGSV 200 Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 Ausgabe 2006 Korrektur (Stand: 15. Dezember 2008) In der 1. Auflage der RASt 06 (siehe letzte Umschlagseite: Verlagsimpressum Mai 2007) sind

Mehr

Nur für Studienzwecke. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06

Nur für Studienzwecke. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 FORSCHUNGSGESELLSCHAFT FÜR STRASSEN- UND VERKEHRSWESEN ARBEITSGRUPPE STRASSENENTWURF Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 Ausgabe 2006 Arbeitsgruppe Straßenentwurf Arbeitsausschuss Stadtstraßen

Mehr

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen - Überblick zu modernen Verkehrskonzepten - Univ.- Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach Bergische Universität Wuppertal Bremer Modellprojekt zur

Mehr

Veranstaltung der VKIB am 04. März 2010 in München Tagungsort: Oberste Baubehörde

Veranstaltung der VKIB am 04. März 2010 in München Tagungsort: Oberste Baubehörde Veranstaltung der VKIB am 04. März 2010 in München Tagungsort: Oberste Baubehörde Fachtagung: Barrierefreies Bauen 2010 Thema Fahrrad und Gehwege 1 Referent: Peter Münsch Bauingenieur Stadtbaumeister der

Mehr

CAMPUSBAHN. Inhalt. Stand der Planungen. Planungsparameter. Grundsätze der Planung. Trassenplanung

CAMPUSBAHN. Inhalt. Stand der Planungen. Planungsparameter. Grundsätze der Planung. Trassenplanung Thomas Schaller CAMPUSBAHN Inhalt Stand der Planungen Planungsparameter Grundsätze der Planung Trassenplanung Stand der Planung Planungsphasen gemäß HOAI* Leistungsphase 1: Grundlagenermittlung Machbarkeitsstudie

Mehr

Nahmobilität und Verkehrssicherheit

Nahmobilität und Verkehrssicherheit Nahmobilität und Verkehrssicherheit Radverkehrskongress Essen 23./24. Februar 2012 Jörg Ortlepp Alles wird gut? Straßenverkehrsunfälle Deutschland innerhalb geschlossener Ortschaften 120 100 80 60 40 20

Mehr

Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ)

Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ) Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ) im Lichte der R-FGÜ 2001 Wissenschaftliche Assistentin Institut für Verkehrswirtschaft, Straßenwesen und Städtebau der Universität Hannover

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Verkehrssicherheit Kann Radverkehr sicher sein?

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Verkehrssicherheit Kann Radverkehr sicher sein? Verkehrssicherheit Kann Radverkehr sicher sein? Empfehlungen der Unfallforschung der Versicherer zu Schwerpunkten der zukünftigen Verkehrssicherheitsarbeit 2 System Straßenverkehr Mehr als 10 Verkehrstote

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Stundenplan Schlagbaumerstr.19 Grund und Zusatz Klasse B / C/CE /D

Stundenplan Schlagbaumerstr.19 Grund und Zusatz Klasse B / C/CE /D Datum Uhrzeit Thema 23.11.2015 Thema 7 Rechtliche Rahmenbedingungen Führen von Kraftfahrzeugen / Führerschein, Zulassung von Fahrzeugen, Fahrzeugpapiere, Fahrzeuguntersuchungen, Versicherung / Verlust

Mehr

Satzung der Stadt Heidenau über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Streuen der Gehwege (Straßenreinigungssatzung)

Satzung der Stadt Heidenau über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Streuen der Gehwege (Straßenreinigungssatzung) Satzung der Stadt Heidenau über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Streuen der Gehwege (Straßenreinigungssatzung) vom 29. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Geltungsbereich

Mehr

Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität

Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität Veränderungen im Mobilitätsverhalten Nahmobilität und Radverkehr Beispiele zur Infrastruktur Kommunikation und Dialog Fazit 1 Veränderungen im Mobilitätsverhalten

Mehr

Empfehlungen zur Verkehrssicherheit

Empfehlungen zur Verkehrssicherheit Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Empfehlungen zur Verkehrssicherheit von Lichtsignalanlagen - EVL 2006 Empfehlungen Nr. 15 Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE Kreisverkehre als sichere Alternative? Verkehrssichere Knotenpunkte an Landstraßen Fachgebiet Straßenwesen und Vermessung Landstraße

Mehr

Verkehrszeichen in der StVO

Verkehrszeichen in der StVO Verkehrszeichen in der StVO 40 Gefahrenzeichen (Zeichen 101-162) Zeichen 101 Gefahrstelle Zeichen 102 Kreuzung oder Einmündung mit Vorfahrt von rechts Zeichen 103 Kurve (rechts) Zeichen 105 Doppelkurve

Mehr

Maßnahmen zur Bekämpfung von Baumunfällen

Maßnahmen zur Bekämpfung von Baumunfällen Maßnahmen zur Bekämpfung von Baumunfällen Dr.-Ing. Jean Emmanuel Bakaba Referent 2. Symposium zur Verkehrssicherheitsinitiative 2020 Braunschweig, 30.10.2013 2 Gefährlich erlebte Straßenaspekte Enge Kurven

Mehr

SimplyCity - Weniger ist mehr Die Kunst der Einfachheit DVR-Presseseminar

SimplyCity - Weniger ist mehr Die Kunst der Einfachheit DVR-Presseseminar Rodgau, 09.11.2012 SimplyCity - Weniger ist mehr Die Kunst der Einfachheit DVR-Presseseminar FRANZ LINDER Planerbüro Südstadt: Büro für urbane Mobilität P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Planerbüro

Mehr

Leitfaden zur Überprüfung der Radwegebenutzungspflicht in Mainz

Leitfaden zur Überprüfung der Radwegebenutzungspflicht in Mainz Leitfaden zur Überprüfung der Radwegebenutzungspflicht in Mainz Bearb earbeitung: eitung: Betreuung: Dipl. Ing. (Raum- und Umweltplanung) Jnas Klöpfer im Rahmen eines Werkvertrags Dipl. Ing. (FH) Bernd

Mehr

Radverkehr in Leipzig

Radverkehr in Leipzig Radverkehr in Leipzig Vortrag zur Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft Radverkehr am 24. Februar 2015 Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig Dipl.-Ing. Jan Rickmeyer, Radverkehrsbeauftragter 24.02.2015

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

Gemeinschaftsstraßen als Zukunftsmodell? Shared Space in der Diskussion

Gemeinschaftsstraßen als Zukunftsmodell? Shared Space in der Diskussion Gemeinschaftsstraßen als Zukunftsmodell? Shared Space in der Diskussion Siegfried Brockmann Unfallforschung der Versicherer 2 System Straßenverkehr 10 Verkehrstote pro Tag 20 Schwerstverletzte pro Tag

Mehr

Bevorrechtigte Radfahrerfurten neben

Bevorrechtigte Radfahrerfurten neben ADFC Position Bevorrechtigte Radfahrerfurten neben Fußgängerüberwegen möglich machen 1 Ausgangslage und Handlungsbedarf Die gültige Vorfahrtregelung gemäß 8 der Straßenverkehrsordnung (StVO) betrachtet

Mehr

Druck: Holzhausen Druck GmbH in 1140 Wien, Holzhausenplatz 1 Wien 2011

Druck: Holzhausen Druck GmbH in 1140 Wien, Holzhausenplatz 1 Wien 2011 : INHALT BLATT_1 KAPITEL 0 KAPITEL 1 KAPITEL 2 KAPITEL 3 KAPITEL 4 KAPITEL 5 KAPITEL 6 KAPITEL 7 Impressum: Eigentümer und Herausgeber: Stadtentwicklung Wien, Magistratsabteilung 18 www.wien.at/stadtentwicklung

Mehr

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier:

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier: ARBEITEN UND VERÖFFENTLICHUNGEN: (Stand 04-2008) A. ARBEITEN IN DER AUSBILDUNG: (an der Universität (TH) Karlsruhe) 1. Abgrenzung von Stadtstrukturen Seminararbeit,

Mehr

Straßenraumgestaltung mit den RASt

Straßenraumgestaltung mit den RASt Straßenraumgestaltung mit den RASt Dr.-Ing. Heinz Heinz Jahnen Pflüger Stadtplaner und Architekten Partnerschaft Kasinostraße 76 A, 52066 Aachen Tel.: 0241 / 60 82 60-0, Fax: 0241 / 60 82 60-10 E-mail:

Mehr

Hinweise zur Straßenraumgestaltung

Hinweise zur Straßenraumgestaltung H I N W E I S E Z U R S T R A S S E N R A U M G E S T A L T U N G Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis Hinweise zur Straßenraumgestaltung Dr.-Ing. Reinhold Baier

Mehr

Verkehrskonzept Stadt Walsrode Ergebnisse der 1. Bürgerinformation, Mi. 6. März 2013

Verkehrskonzept Stadt Walsrode Ergebnisse der 1. Bürgerinformation, Mi. 6. März 2013 rot = Problem, Mangel, Schwäche grün = Gutes, Positives, Stärke blau = Lösung, Idee, Chance Anregungen der Bürgerinnen und Bürger über Stellwände, mündlichen Vortrag und nachträglich per email Fließender

Mehr

VCD Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Fellbach. Sicherheit im Radverkehr Was können wir dafür tun?

VCD Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Fellbach. Sicherheit im Radverkehr Was können wir dafür tun? VCD Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Fellbach Sicherheit im Radverkehr Was können wir dafür tun? Überblick Unterarten der Gattung Radler Allgemeine Fahrtipps Unfall-Ursachen und was wir tun können Verkehrsinfrastruktur

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

StVO für die Praxis auf CD-ROM

StVO für die Praxis auf CD-ROM FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com StVO für die Praxis auf CD-ROM Liebe Besucherinnen und Besucher unserer

Mehr

Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Ausführungsvorschriften zu 7 des Berliner Straßengesetzes über Geh- und Radwege (AV Geh- und Radwege) Vom 16. Mai 2013 StadtUm VII B 15 (Teil A Entwurfstechnik)

Mehr

Lärmaktionsplan der Landeshauptstadt Stuttgart

Lärmaktionsplan der Landeshauptstadt Stuttgart Lärmaktionsplan der Landeshauptstadt Stuttgart Fortschreibung 2015 Anhang 1 Lärmminderungsplan Stuttgart-Vaihingen Stand der Umsetzung der Maßnahmen Lärmminderungsmaßnahmen in Vaihingen Stand Dezember

Mehr

Speichenreflektoren oder Leuchtstreifen d d d

Speichenreflektoren oder Leuchtstreifen d d d Arbeitsblatt 1 zur Broschüre Mein Fahrrad-Tagebuch Seite 1 Fahrrad Checkliste Ist an meinem Fahrrad alles dran und funktioniert alles? alles klar muss neu erledigt Hinterradbremse / Rücktrittbremse d d

Mehr

1. Durch den neuen Fahrbahnbelag besteht für die Friesenstraße die Gefahr einer Zunahme der Fahrgeschwindigkeiten und somit auch des Verkehrslärms

1. Durch den neuen Fahrbahnbelag besteht für die Friesenstraße die Gefahr einer Zunahme der Fahrgeschwindigkeiten und somit auch des Verkehrslärms 1. Durch den neuen Fahrbahnbelag besteht für die die Gefahr einer Zunahme der Fahrgeschwindigkeiten und somit auch des Verkehrslärms Die Bürger äußern Befürchtungen, dass mit dem neuen Fahrbahnbelag die

Mehr

OD-Leitfaden Brandenburg 2011. Leitfaden für die Gestaltung von Ortsdurchfahrten im Land Brandenburg

OD-Leitfaden Brandenburg 2011. Leitfaden für die Gestaltung von Ortsdurchfahrten im Land Brandenburg OD-Leitfaden Brandenburg 2011 Leitfaden für die Gestaltung von Ortsdurchfahrten im Land Brandenburg Impressum Herausgeber: Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg (MIL)

Mehr

Fußverkehrsstrategie für Berlin Modellprojekt 5 Begegnungszonen

Fußverkehrsstrategie für Berlin Modellprojekt 5 Begegnungszonen Fußverkehrsstrategie für Berlin Modellprojekt 5 Begegnungszonen Fußverkehrsstrategie für das Land Berlin Modellprojekt 5 Begegnungszonen Erste Begegnungszone Deutschlands in Berlin Knobelsdorffstraße /

Mehr

Arbeitsstellen kürzerer Dauer

Arbeitsstellen kürzerer Dauer Folie 1 Arbeitsstellen kürzerer Dauer Modifizierte Absicherung Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg OBR Dipl.-Ing. Andreas Klein Arbeitsstelle Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen im Institut

Mehr

Vorwort: "Nahmobilität" das Schlagwort der Zukunft, was bedeutet das?

Vorwort: Nahmobilität das Schlagwort der Zukunft, was bedeutet das? Vorwort: "Nahmobilität" das Schlagwort der Zukunft, was bedeutet das? Ein Begriff hat derzeit Konjunktur: "Nahmobilität". Damit sind Strategien vor allem für den Fuß- und Radverkehr in integrierten, lokalen

Mehr

Trasse Mitte-Nord. a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche

Trasse Mitte-Nord. a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche Trasse Mitte-Nord a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche Die Grünfläche zwischen der Fahrbahn und dem Radweg (auf Höhe der Villa Ecarius) erhöht das Risiko für Radfahrer in der Einmündung

Mehr

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier ARBEITEN UND VERÖFFENTLICHUNGEN: A. ARBEITEN IN DER AUSBILDUNG: (an der Universität (TH) Karlsruhe) 1. Abgrenzung von Stadtstrukturen Seminararbeit, Karlsruhe 1972 2.

Mehr

Verkehrssicherheit an Lichtsignalanlagen

Verkehrssicherheit an Lichtsignalanlagen Verkehrssicherheit an Lichtsignalanlagen Marcel Schreiber Referent Verkehrsinfrastruktur ADAC NRW Verkehrsforum 2014 02.09.2014, Dortmund 2 Inhalte Unfallgeschehen an Lichtsignalanlagen Eigene Signalphasen

Mehr

A. Winterdienst durch Gemeinde

A. Winterdienst durch Gemeinde A. Winterdienst durch Gemeinde Die Gemeinde Baiersbronn ist verpflichtet, die im Winter durch Schneefall und Glätte auftretenden Verkehrsgefährdungen auf Fahrbahnen und Gehwegen im Rahmen ihrer finanziellen

Mehr

Der richtige Abstand. b) Der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug sollte immer drei Wagenlängen betragen.

Der richtige Abstand. b) Der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug sollte immer drei Wagenlängen betragen. Start Der richtige Abstand Frage 1: Welche Faustregel ermöglicht es mir als Autofahrer auf der Landstraße, den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug festzulegen? a) Wenn das Fahrzeug vor Ihnen

Mehr

Qualitätssicherung im Bestand

Qualitätssicherung im Bestand Qualitätssicherung im Bestand Gefahren präventiv erkennen und beseitigen Ausgangssituation Soll und Haben Entwicklung Regelwerk Fazit und Ausblick 1 Leitlinien zur Straßenverkehrssicherheit bis 2020 Anzahl

Mehr

Große Kreisstadt Villingen-Schwenningen. Satzung

Große Kreisstadt Villingen-Schwenningen. Satzung Große Kreisstadt Villingen-Schwenningen Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege - Streupflicht-Satzung vom 15.11.1989, geändert am 04.12.2002

Mehr

NUR FÜR DEN INTERNEN GEBRAUCH

NUR FÜR DEN INTERNEN GEBRAUCH e-verkehrsraum Sachsen Freigabe von Busfahrstreifen für Elektrofahrzeuge München, 05. Februar 2016 1 Hintergrundinformationen Das Projekt E-Verkehrsraum Sachsen ist eines von insgesamt rund 40 Projekten

Mehr

Stand: 01.10.2001 S 27. Satzung der Stadt Rastatt über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege

Stand: 01.10.2001 S 27. Satzung der Stadt Rastatt über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege Stand: 01.10.2001 S 27 Satzung der Stadt Rastatt über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege Streupflichtsatzung Aufgrund von 41 Abs. 2 des Straßengesetzes

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln Fahrrad fahren in Deutschland Die wichtigsten Regeln 2 Fahrrad fahren in Deutschland 3 Herzlich willkommen in Deutschland! Fahrrad fahren ist in Deutschland sehr beliebt. Damit Sie so sicher wie möglich

Mehr

Workshop Verkehrsplanung

Workshop Verkehrsplanung Workshop Verkehrsplanung Anforderungen an die Verkehrsplanung und Verkehrstechnik für den ordnungsgemäßen Bus- und Straßenbahnbetrieb 13. und 14. Oktober 2011 Hannover Leitung: Dipl.-Ing. Friedrich Pieper

Mehr

Auflagenkatalog für Großraum- und Schwerverkehr [Anlage IV der RGST 1992]

Auflagenkatalog für Großraum- und Schwerverkehr [Anlage IV der RGST 1992] Auflagenkatalog für Großraum- und Schwerverkehr [Anlage IV der RGST 1992] Nr. Stichwort Anwendungsbereich A u f l a g e 5 Konvoifahrt Im Einzelfall (unter Berücksichtigung der jeweiligen örtlichen Gegebenheiten)

Mehr

http://www.tagesspiegel.de/berlin/verkehr/berlin-und-die-verkehrsregeln-autofahrer-ra...

http://www.tagesspiegel.de/berlin/verkehr/berlin-und-die-verkehrsregeln-autofahrer-ra... Seite 1 von 6 http://www.tagesspiegel.de/berlin/verkehr/berlin-und-die-verkehrsregeln-autofahrer-radfahrer-fussgaenger-was-darf-man-wasnicht/9289846.html Berlin und die Verkehrsregeln Autofahrer, Radfahrer,

Mehr

STADT PLOCHINGEN Landkreis Esslingen S A T Z U N G

STADT PLOCHINGEN Landkreis Esslingen S A T Z U N G STADT PLOCHINGEN Landkreis Esslingen S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) Aufgrund von 41 Abs. 2 des Straßengesetzes

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Jörg Ortlepp 18. April 2013, Bonn Wer sind ältere Menschen? Bundesstatistik: Ältere Menschen > 65 Jahre Definition der WHO Alternde Menschen (50-60 Jahre) Ältere

Mehr

Vorrang für den Radverkehr Die Ausgestaltung bevorrangter Radrouten

Vorrang für den Radverkehr Die Ausgestaltung bevorrangter Radrouten Vorrang für den Radverkehr Die Ausgestaltung bevorrangter Radrouten Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Michael Meschik michael.meschik@boku.ac.at Das Copyright

Mehr

Schutzstreifen (Definition)

Schutzstreifen (Definition) Die Verwaltung der Stadt Ratingen ersetzt auf der Rehhecke in Lintorf gut ausgebaute, sichere Radwege durch unsichere, gefährliche Schutzstreifen. Schutzstreifen (Definition) Schutzstreifen, auch "Angebotsstreifen"

Mehr

im346 1/2 S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung)

im346 1/2 S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) im346 1/2 S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) vom 14.12.1989 zuletzt geändert am 28.06.2001 Aufgrund von

Mehr

Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflichtsatzung)

Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflichtsatzung) 6.13 Az.: 659.041 Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflichtsatzung) Geändert am 20.11.2001 zum 01.01.2002 (Euro-Umstellung),

Mehr

Tödliches Risiko auf Straßen mit Bäumen

Tödliches Risiko auf Straßen mit Bäumen Tödliches Risiko auf Straßen mit Bäumen Siegfried Brockmann 17.04.2008 2 Quelle: Ellinghaus 2004 Gefährlich erlebte Straßenaspekte Enge Kurven 51% Schmale Straßen 42% Stellen mit Wildwechsel 39% Serpentinen

Mehr

Vorstudie Weigandufer / Wildenbruchplatz

Vorstudie Weigandufer / Wildenbruchplatz Vorstudie Weigandufer / Wildenbruchplatz Bürgerversammlung am 12. Juli 2016 Qualitäten, ten, Probleme, Maßnahmen SPATH NAGEL BÜRO FÜR STÄDTEBAU UND STADTFORSCHUNG SPATH NAGEL BÜRO FÜR STÄDTEBAU UND STADTFORSCHUNG

Mehr

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps Verkehrsexperten informieren Der Kreisverkehr Informationen Regeln Tipps ADAC Wir machen Mobilität sicher Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr Hansastraße 19, 80686 München

Mehr

Batterielicht vorne Das brauche ich, damit... Batterielicht hinten Das brauche ich, damit... Roter Rückstrahler Den brauche ich, damit...

Batterielicht vorne Das brauche ich, damit... Batterielicht hinten Das brauche ich, damit... Roter Rückstrahler Den brauche ich, damit... Arbeitsblatt 1 zur Broschüre Mein Fahrrad-Tagebuch Seite 1 Meine Fahrrad Checkliste (1/2) Ist an meinem Fahrrad alles o. k.? Wofür brauche ich die Teile? Scheinwerfer mit weißem Strahler oder 1 Batterielicht

Mehr

Zahlen zu technischen Fragen

Zahlen zu technischen Fragen Zahlen zum Führerschein 1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? 3,5 t 2) Wie lange dauert die Probezeit? 2 Jahre 3) Auf wie viel Jahre verlängert

Mehr

Fachgespräch am 21. Juli 2011 beim Regierungspräsidium Stuttgart

Fachgespräch am 21. Juli 2011 beim Regierungspräsidium Stuttgart Fachgespräch am 21. Juli 2011 beim Regierungspräsidium Stuttgart Thema: "Emissionen und Minderungspotentiale im Verkehrsbereich - Was bringt Tempo 30 und wie stark wird EURO 6 die NO2- Emissionen im Realbetrieb

Mehr

Stadtrecht der Stadt Fellbach 1/2 Streupflichtsatzung. Satzung

Stadtrecht der Stadt Fellbach 1/2 Streupflichtsatzung. Satzung Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege () vom 30. Mai 1989 *) Aufgrund von 41 Abs. 2 des Straßengesetzes für Baden-Württemberg (StrG) in

Mehr

1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5 t

1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5 t kai.orlob@mainzer-fahrschule.de 06131/6933980 Zahlentest für die Führerscheinklasse B (Pkw) 1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5

Mehr

Neue Richtlinien für Lichtsignalanlagen RiLSA 2010

Neue Richtlinien für Lichtsignalanlagen RiLSA 2010 RiLSA 2010 Direktor und Professor Michael Rohloff 5. Deutsch-Russische Verkehrssicherheits-Konferenz 21.-22. Juni 2010 in Irkutsk Richtlinien für Lichtsignalanlagen (RiLSA) grundlegende verkehrstechnische

Mehr

Bodenunebenheiten...Power Point Präsentation. Halt und Vorrang geben...power Point Präsentation

Bodenunebenheiten...Power Point Präsentation. Halt und Vorrang geben...power Point Präsentation Bodenunebenheiten...Power Point Präsentation Halt und Vorrang geben...power Point Präsentation Kreuzung gleichrangiger Straßen...Power Point Präsentation 4.1 Thema Theorie Methodik 1) Die Verkehrszeichen

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

GROßE KREISSTADT HERRENBERG

GROßE KREISSTADT HERRENBERG S 659.049 GROßE KREISSTADT HERRENBERG Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflichtsatzung) Vom 21.11.1989 in der redaktionell ergänzten

Mehr

Der Winterdienst kommt sind Sie bereit? Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Winterdienst-Pflichten der Bürgerinnen und Bürger

Der Winterdienst kommt sind Sie bereit? Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Winterdienst-Pflichten der Bürgerinnen und Bürger Der Winterdienst kommt sind Sie bereit? Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Winterdienst-Pflichten der Bürgerinnen und Bürger Wozu diese Broschüre? Die Winterdienst-Pflichten innerhalb der Stadt

Mehr

Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen.

Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit

Mehr

STELLUNGNAHME zum Antrag

STELLUNGNAHME zum Antrag STELLUNGNAHME zum Antrag Gremium: Ortschaftsrat Wettersbach CDU-FW-Ortschaftsratsfraktion Wettersbach vom: 10.02.2014 eingegangen: 10.02.2014 Termin: Vorlage Nr. TOP: 11.03.2014 206 5 öffentlich Neues

Mehr

Stadt Gerlingen -Ortsrecht-

Stadt Gerlingen -Ortsrecht- Stadt Gerlingen -Ortsrecht- Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) Rechtsgrundlagen: 41 Abs. 2 des Straßengesetzes

Mehr

S A T Z U N G. über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege

S A T Z U N G. über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) vom 8. Dez. 1989 in der redaktionell ergänzten Fassung der Änderungen

Mehr

Satzung. Örtlicher Geltungsbereich. Der örtliche Geltungsbereich der Satzung umfasst das Gemeindegebiet der Stadt Oelsnitz (Vogtl.).

Satzung. Örtlicher Geltungsbereich. Der örtliche Geltungsbereich der Satzung umfasst das Gemeindegebiet der Stadt Oelsnitz (Vogtl.). Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege in der Stadt Oelsnitz (Vogtl.) vom 30. 11. 1994 Aufgrund des 51 Abs. 5 Satz 1 des Straßengesetzes

Mehr

Gemeinde Ammerbuch Landkreis Tübingen

Gemeinde Ammerbuch Landkreis Tübingen Gemeinde Ammerbuch Landkreis Tübingen Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflichtsatzung) Aufgrund von 41 Abs. 2 des Straßengesetzes

Mehr

Richtzeichnungen Barrierefreies Bauen auf öffentlichen Verkehrsflächen

Richtzeichnungen Barrierefreies Bauen auf öffentlichen Verkehrsflächen Richtzeichnungen Barrierefreies Bauen auf öffentlichen Verkehrsflächen 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 3 2. Anwendung 4 3. Technische Grundlagen 5 Quellenverzeichnis 7 Anlagen 8 Anlagen Anlage 1 Anlage

Mehr

Sinn und Unsinn von Shared Space. - Zur Versachlichung einer populären Gestaltungsphilosophie. Sense and Nonsense of Shared Space

Sinn und Unsinn von Shared Space. - Zur Versachlichung einer populären Gestaltungsphilosophie. Sense and Nonsense of Shared Space Sinn und Unsinn von Shared Space - Zur Versachlichung einer populären Gestaltungsphilosophie - Sense and Nonsense of Shared Space - A contribution to make a popular design philosophy more objective - Univ.-Prof.

Mehr

SATZUNG 1 ÜBERTRAGUNG DER REINIGUNGS-, RÄUM- UND STREUPFLICHT

SATZUNG 1 ÜBERTRAGUNG DER REINIGUNGS-, RÄUM- UND STREUPFLICHT STADT LEINFELDEN-ECHTERDINGEN SATZUNG ÜBER DIE VERPFLICHTUNG DER STRASSENANLIEGER ZUM REINIGEN, SCHNEERÄUMEN UND BESTREUEN DER GEHWEGE (STREUPFLICHT- SATZUNG) VOM 28. NOVEMBER 1989 - AZ: 100.42 - Aufgrund

Mehr

SATZUNG. über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) vom 27.11.

SATZUNG. über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) vom 27.11. 1/30 SATZUNG über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) vom 27.11.1989 Aufgrund von 41 Abs. 2 des Straßengesetzes für Baden-Württemberg

Mehr

1/6. Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung)

1/6. Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) 1 Streupflicht-Satzung 1/6 1/6 Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) Der Gemeinderat der Stadt Geislingen an der

Mehr

Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, 659.041 Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung)

Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, 659.041 Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) Vom 20.09.1989 geändert am 12.02.2003 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Übertragung der Reinigungs-, Räum- und Streupflicht... 2 2 Verpflichtete... 2 3 Gegenstand der Reinigungs-, Räum- und Streupflicht... 3

Mehr

Bürgerbeteiligung zum Radhauptnetz der Landeshauptstadt Düsseldorf

Bürgerbeteiligung zum Radhauptnetz der Landeshauptstadt Düsseldorf Bürgerbeteiligung zum Radhauptnetz der Landeshauptstadt Düsseldorf Zusammenfassung der Anregungen und Hinweise Auftaktveranstaltung Montag, 22. Juni 2015 Amt für Verkehrsmanagement 1 Anregungen und Hinweise

Mehr

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten Kleine Details, die man im Auge behalten sollte 1) Umlaufsperren Bischoffen, Aartalweg Hofbieber, Milseburgradweg StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen

Mehr

Bußgeld, Punkte, Fahrverbot geordnet nach Verkehrsverstoß:

Bußgeld, Punkte, Fahrverbot geordnet nach Verkehrsverstoß: Falschparken oder zu schnelles Fahren auf der Autobahn je nach Verkehrsverstoß müssen Sie mit Geldbußen, n in Flensburg oder sogar rechnen. Zurich gibt Ihnen einen Überblick über die aktuellen Regelungen,

Mehr

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg 02.09.2014 Schwerpunktthemen 1. Veranlassung 2. Historie 3. Planung / Variantenuntersuchung 4. Kosten 5. Variantenbewertung 1. Veranlassung:

Mehr