NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG"

Transkript

1 Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG VERGLEICHENDE UNTERSUCHUNG VON WAHLSYSTEMEN (COMPARATIVE STUDY OF ELECTORAL SYSTEMS CSES) / September 2003

2 Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE BEFRAGUNG VERGLEICHENDE UNTERSUCHUNG VON WAHLSYSTEMEN (COMPARATIVE STUDY OF ELECTORAL SYSTEMS CSES) Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten uns ganz herzlich für die wichtigen Auskünfte bedanken, die Sie uns bereits telefonisch gegeben haben. Es freut uns sehr, dass Sie sich bereit erklärt haben, zusätzlich diesen Fragebogen auszufüllen. Mit dieser schriftlichen Befragung tragen Sie massgeblich zum Gelingen einer internationalen Untersuchung zu den Einstellungen und Verhaltensweisen von Wahlberechtigten bei, an der über 40 Länder beteiligt sind. Die Vergleichende Untersuchung von Wahlsystemen (Comparative Study of Electoral Systems CSES) ist das grösste Projekt, das es in der internationalen Wahlforschung jemals gab. Nun bitten wir Sie, sich einige Minuten Zeit zu nehmen und diesen Fragebogen vollständig auszufüllen. Die Befragung wird selbstverständlich unter Wahrung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen durchgeführt. Achten Sie bitte darauf, dass nur Sie und nicht eine andere Person in Ihrem Haushalt den Fragebogen ausfüllt! Bitte schicken Sie den ausgefüllten Fragebogen, im beiliegenden Antwortcouvert, das nicht frankiert werden muss, innerhalb von zwei Wochen an das Forschungsinstitut LINK zurück. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft LINK Institut für Marktund Sozialforschung Prof. Dr. Hanspeter Kriesi Peter Grau

3 AKTIVITÄTEN IM WAHLKAMPF Zuerst möchten wir gerne wissen, ob Sie vor der Wahl eines der folgenden Dinge getan haben: FRAGE 1: Haben Sie versucht, eine Partei oder einen Kandidaten zu unterstützen, indem Sie an einer Versammlung teilgenommen, Plakate geklebt oder etwas ähnliches getan haben? 1 Ja weiter mit Frage 1a 2 Nein weiter mit Frage 2 FRAGE 1a: Wie oft haben Sie das getan? War das häufig 2... gelegentlich 3... selten FRAGE 2: Hat während des Wahlkampfes ein Kandidat oder sonst jemand von einer Partei versucht, Sie davon zu überzeugen, ihn oder die Partei zu wählen? 1 2 Ja Nein

4 POLITISCHE PROBLEME FRAGE 3: Was war Ihrer Meinung nach das wichtigste politische Problem in der Schweiz in den vergangenen vier Jahren? (bitte ausfüllen!) FRAGE 4: Und wenn Sie an dieses Problem denken, wie gut oder schlecht hat der Bundesrat in Bern in den vergangenen vier Jahren gearbeitet? Hat er 1... sehr gut gearbeitet 2... gut gearbeitet 3... schlecht gearbeitet 4... sehr schlecht gearbeitet FRAGE 5: Wenn Sie an die Leistungen des Bundesrats ganz allgemein denken, was meinen Sie: wie gut oder schlecht hat er in den vergangenen vier Jahren gearbeitet? Hat er sehr gut gearbeitet 2... gut gearbeitet 3... schlecht gearbeitet 4... sehr schlecht gearbeitet FRAGE 6: Sind Sie mit der Art und Weise, wie die Demokratie in der Schweiz funktioniert, alles in allem sehr zufrieden, ziemlich zufrieden, nicht sehr zufrieden oder überhaupt nicht zufrieden? 1 Sehr zufrieden 2 Ziemlich zufrieden 3 Nicht sehr zufrieden 4 Überhaupt nicht zufrieden

5 FRAGE 7: Einige Leute meinen, dass es einen großen Unterschied macht, wer in Bern an der Regierung ist. Andere meinen, dass es keinen Unterschied macht. Wenn 1 bedeutet, dass es einen großen Unterschied macht, wer in Bern regiert und 5 bedeutet, dass es keinen Unterschied macht, wer in Bern regiert: wo auf einer Skala von1 bis 5 würden Sie Ihre Meinung einordnen? Bitte kreuzen Sie die entsprechende Zahl an! Es macht einen grossen Unterschied, wer an der Regierung ist Es macht keinen Unterschied, wer an der Regierung ist 8 Weiss nicht FRAGE 8: Viele sagen: die Demokratie mag ihre Probleme haben, aber sie ist besser als jede andere Regierungsform. Was halten Sie von dieser Meinung? Stimmen Sie ihr voll zu, stimmen Sie ihr zu, lehnen Sie sie ab oder lehnen Sie sie voll ab? 1 Stimme voll zu 2 Stimme zu 3 Lehen ab 4 Lehne voll ab FRAGE 9: Wie viel Achtung geniessen die individuelle Freiheit und die Menschenrechte heutzutage in der Schweiz? Sind Sie der Ansicht, die individuelle Freiheit geniesst grosse Achtung 2... einige Achtung 3... nicht viel Achtung 4... überhaupt keine Achtung

6 FRAGE 10: Wie verbreitet ist die Korruption und die Annahme von Schmiergeldern Ihrer Ansicht nach unter Politikern in der Schweiz heutzutage? Ist sie sehr verbreitet, ziemlich verbreitet, nicht sehr verbreitet, oder meinen Sie, Korruption kommt so gut wie gar nicht vor? 1 Sehr verbreitet 2 Ziemlich verbreitet 3 Nicht sehr verbreitet 4 Kommt so gut wie gar nicht vor NATIONALRATSWAHL 1999 FRAGE 11: Wenn Sie an die Nationalratswahl 1999 zurückdenken, wissen Sie noch, ob Sie damals wählen gegangen sind? 1 Ja, habe gewählt weiter mit Frage 12 2 Nein, habe nicht gewählt weiter mit Frage 13 weiter mit Frage 13 FRAGE 12: Hat die Partei, die Sie damals gewählt haben, über die vergangenen vier Jahre gute Arbeit geleistet? Würden Sie sagen, sie hat sehr gut gearbeitet 2... gut gearbeitet 3... schlecht gearbeitet 4... sehr schlecht gearbeitet

7 FRAGE 13: Wenn Sie einmal darüber nachdenken, wie Nationalratswahlen tatsächlich funktionieren: wie gut gewährleisten sie, dass die gewählten Abgeordneten die Ansichten der Wähler repräsentieren? Meinen Sie, sehr gut, ziemlich gut, nicht sehr gut, oder überhaupt nicht gut? 1 Sehr gut 2 Ziemlich gut 3 Nicht sehr gut 4 Überhaupt nicht gut POLITISCHE PARTEIEN FRAGE 14: Sind Sie der Meinung, dass eine der Parteien in der Schweiz Ihre politischen Ansichten einigermaßen gut repräsentiert? 1 Ja weiter mit Frage 15 2 Nein weiter mit Frage 16 weiter mit Frage 16

8 FRAGE 15: Welche Partei repräsentiert Ihre Ansichten am besten? 01 Freisinnig-Demokratische Partei der Schweiz (FDP) 02 Christlichdemokratische Volkspartei der Schweiz (CVP) 03 Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SPS) 04 Schweizerische Volkspartei (SVP) 05 Liberale Partei der Schweiz (LPS) 06 Evangelische Volkspartei der Schweiz (EVP) 07 Partei der Arbeit der Schweiz (PdA) 08 Christlich-soziale Partei (CSP) 09 Grüne Partei der Schweiz (GPS) 10 Schweizer Demokraten (SD) 11 Eidgenössisch-Demokratische Union (EDU) 12 Freiheitspartei der Schweiz (FPS) 13 Lega die ticinesi (Lega) 14 Solidarität (Sol.) 90 Eine andere Partei, nämlich die: 98 Weiss nicht

9 FRAGE 16: Und unabhängig davon, wie Sie die Parteien einschätzen, würden Sie sagen, dass eine oder einer der Spitzenkandidaten der Parteien bei den vergangenen Wahlen Ihre politischen Ansichten einigermaßen gut repräsentiert? 1 Ja weiter mit Frage 17 2 Nein weiter mit Frage 18 weiter mit Frage 18 FRAGE 17: Welcher Spitzenkandidat bzw. welche Spitzenkandidatin repräsentiert Ihre Ansichten am besten? (bitte ausfüllen!) 9 Weiss nicht FRAGE 18: Jetzt möchte wir gerne wissen, was Sie über unsere politischen Parteien denken. Stufen Sie bitte die CVP, FDP, SP, SVP, GRÜNE und EVP auf der Skala unten von 0 bis 10 ein. 0 bedeutet, dass Sie diese Partei überhaupt nicht mögen und 10 bedeutet, dass Sie diese Partei sehr mögen. Wenn Sie von einer der Parteien noch nichts gehört haben oder über eine Partei nicht so gut Bescheid wissen, markieren Sie bitte die entsprechenden Felder. 00= 10= mag ich überhaupt nicht mag ich sehr Kenne Partei nicht Weiss nicht A CVP B FDP C SP D SVP E GRÜNE F EVP

10 POLITISCHE AKTIVITÄTEN Haben Sie in den vergangenen vier oder fünf Jahren eines der folgenden Dinge getan, um Ihre Ansicht darüber auszudrücken, was die Regierung tun oder lassen sollte? FRAGE 19: Haben Sie sich persönlich, schriftlich oder sonst wie an einen Politiker oder Regierungsvertreter gewandt? 1 2 Ja Nein FRAGE 20: Haben Sie an einem Protestmarsch oder einer Demonstration teilgenommen? 1 2 Ja Nein FRAGE 21: Haben Sie mit anderen Leuten zusammengearbeitet, die die selben Anliegen hatten? 1 2 Ja Nein FRAGE 22: Diskutieren Sie mit der Familie, mit Freunden oder mit Kollegen über politische Fragen oder Probleme? 1 Ja weiter mit Frage 23 2 Nein wenn nein, Ende der Befragung FRAGE 23: Und wie oft tun Sie das? Tun Sie das häufig 2... gelegentlich 3... selten Herzlichen Dank für s Mitmachen!

Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft

Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG VERGLEICHENDE UNTERSUCHUNG VON WAHLSYSTEMEN (COMPARATIVE STUDY OF ELECTORAL SYSTEMS CSES) Wie muss ich

Mehr

SINITMG SPARTMG SBERUFMG SGEWERMG

SINITMG SPARTMG SBERUFMG SGEWERMG Vorbemerkung 1. Aus der Vorwahlbefragung werden mitgeliefert: a) die Wahlkreiskennung WAHLKR b) die Variablen zu Mitgliedschaften in Organisationen SINITMG SPARTMG SBERUFMG SGEWERMG c) die Links-Rechts-Einstufung

Mehr

Politisches Modul : neue Fragen (deutsch)

Politisches Modul : neue Fragen (deutsch) Politisches Modul : neue n (deutsch) * die folgenden n werden genau so vorgelesen, d.h. auf Schweizerdeutsch! Meinung zur Schweizer Armee: Richtung P11P12 Sind Sie für eine Schweiz mit einer starken Armee

Mehr

Die Macht sozialer Identitäten

Die Macht sozialer Identitäten Politik und Demokratie in den kleineren Ländern Europas Politics and Governance in the Smaller European Democracies 3 Deniz Danaci Die Macht sozialer Identitäten Einstellungen und Abstimmungsverhalten

Mehr

Germany ISSP 2004 Citizenship Questionnaire

Germany ISSP 2004 Citizenship Questionnaire Germany ISSP 2004 Citizenship Questionnaire Bürger aus 39 Ländern sagen ihre Meinung zum Thema Bürger und Staat Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2004 In Deutschland durchgeführt von: ZUMA

Mehr

Nationalratswahlen 2003

Nationalratswahlen 2003 Nationalratswahlen 2003 Sie bestimmen, wer in Bern landet. Am 9.0.2003. Liebe Wahlberechtigte Ich möchte gerne mehr Wählerinnen und Wähler. 2 In den letzten hundert Jahren hat sich die Wahlbeteiligung

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Landtags wahl in Baden-Württemberg 2016 Was man wissen muss zur Landtags wahl In leichter Sprache 13. März 2016 Seite 2 Sie lesen in diesem Heft: Über das Heft Seite 3 Deutschland

Mehr

Die Frauen bei den Nationalratswahlen Werner Seitz

Die Frauen bei den Nationalratswahlen Werner Seitz : Stolpersteine auf dem Weg zur politischen Gleichstellung 1 Mit einem Exkurs zu den bei den Wahlen in die kantonalen Parlamente und Regierungen 2000/2003 Werner Seitz Bei den eidgenössischen Wahlen 2003

Mehr

Erneuerungswahl des Nationalrats

Erneuerungswahl des Nationalrats Erneuerungswahl des Nationalrats A. Parteistimmenzahl Stimmenzahl Kand.- Zusatz- Liste stimmen Stimmen Total Parteistimmenzahl der verbundenen bzw. unterverbundenen Listen 01a, 01b, 01c, 07 02a, 02b, 02c

Mehr

Nationalratswahlen: Am 24. Oktober 1999 sind. Bestimmen Sie mit, wer auf den 200 Sitzen Platz nimmt und die Schweiz ins nächste Jahrhundert führt

Nationalratswahlen: Am 24. Oktober 1999 sind. Bestimmen Sie mit, wer auf den 200 Sitzen Platz nimmt und die Schweiz ins nächste Jahrhundert führt Nationalratswahlen: Am. Oktober 999 sind Bestimmen Sie mit, wer auf den Sitzen Platz nimmt und die Schweiz ins nächste Jahrhundert führt Nationalratssitze sind neu zu besetzen Alle vier Jahre wählt das

Mehr

5 Thesen zur Zukunftsperspektive der CVP

5 Thesen zur Zukunftsperspektive der CVP 5 Thesen zur Zukunftsperspektive der CVP Referat von Claude Longchamp Politikwissenschafter, Institutsleiter gfs.bern zu "CVP: Zukunftsperspektiven Chancen und Risiken der Mittepartei" gfs.bern Der Anlass:

Mehr

Erneuerungswahl des Kantonsrates vom 28. Februar 2016 Wahllisten Nr. Listenbezeichnung Listenverbindung Frauen Männer Total

Erneuerungswahl des Kantonsrates vom 28. Februar 2016 Wahllisten Nr. Listenbezeichnung Listenverbindung Frauen Männer Total Erneuerungswahl des Kantonsrates vom 28. Februar 2016 Wahllisten Wahlkreis St.Gallen (29 Mandate) 77 141 218 01 FDP.Die Liberalen 9 20 02 GRÜNE, Hauptliste Listen Nr. 02 und 03 10 12 03 GRÜNE, Junge Grüne

Mehr

Stadt Luzern Parteienstärke aufgrund Parteistimmen Proporzahlen 1995 und 1996

Stadt Luzern Parteienstärke aufgrund Parteistimmen Proporzahlen 1995 und 1996 Stadt Luzern Parteienstärke aufgrund Parteistimmen Proporzahlen 1995 und 1996 Wahlen vom 02.04.1995 22.10.1995 10.03.1996 05.05.1996 Rat Grossrat Grossbürgerrat Amtsdauer 1995-1999 1995-1999 1996-2000

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht Jeder Mensch muss barrierefrei wählen können 1. Einleitung Im Jahr 1997 hat es eine Empfehlung gegeben, dass

Mehr

Wählerwanderungsanalyse 2015

Wählerwanderungsanalyse 2015 Wählerwanderungsanalyse 21 Eidgenössische Wahlen 211 Vimentis Umfrage 214 Wählerwanderungsanalyse Wahlsimulation 21 Auswertung gemäss Vimentis-Umfrage 214 1.1. 214 bis 14. 12. 214 2 173 Teilnehmer Überblick

Mehr

Der lange Weg ins Parlament

Der lange Weg ins Parlament Die Frauen bei den Wahlen 999 2003 Der lange Weg ins Parlament Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann Bureau fédéral de l égalité entre femmes et hommes Ufficio federale per l uguaglianza

Mehr

Die CDU- und CSU-Fraktion im Bundestag. Arbeit. Ziele. Werte. Information in Leichter Sprache

Die CDU- und CSU-Fraktion im Bundestag. Arbeit. Ziele. Werte. Information in Leichter Sprache Die CDU- und CSU-Fraktion im Bundestag Arbeit. Ziele. Werte. Information in Leichter Sprache Inhaltsverzeichnis Wer ist die CDU- und CSU-Fraktion im Bundestag? 3 Was ist der CDU- und CSU-Fraktion wichtig?

Mehr

Wie man wählt: Landtagswahl Saarland. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Wie man wählt: Landtagswahl Saarland. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Wie man wählt: Landtagswahl Saarland Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender Partner,

Mehr

Wie man wählt: Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Wie man wählt: Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Wie man wählt: Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei.

Mehr

Nationalratswahlen in der Schweiz vom 18. Oktober 2015

Nationalratswahlen in der Schweiz vom 18. Oktober 2015 Nationalratswahlen in der Schweiz vom 18. Oktober 2015 Oktober 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Grösse: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives:

Mehr

EV. LOGO der Ordination (Falls Sie Ihr Praxislogo hier einfügen möchten, schicken Sie es uns per e-mail.)

EV. LOGO der Ordination (Falls Sie Ihr Praxislogo hier einfügen möchten, schicken Sie es uns per e-mail.) EV. LOGO der Ordination (Falls Sie Ihr Praxislogo hier einfügen möchten, schicken Sie es uns per e-mail.) IHRE PERSÖNLICHE MEINUNG ÜBER UNSERE ORDINATION! Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient!

Mehr

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung 1 Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung Grußwort zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2013 in der Frankfurter Paulskirche von Peter Feldmann, Oberbürgermeister von Frankfurt am

Mehr

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Suchabfrage 07.0.207 Thema Keine Einschränkung Schlagworte Sexualstraftaten Akteure Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP), Eidgenössisch Demokratische Union (EDU)

Mehr

Die Frauen bei den eidgenössischen Wahlen 2015: Der Schwung ist weg

Die Frauen bei den eidgenössischen Wahlen 2015: Der Schwung ist weg 44 Schwerpunkt: Medien Geschlechterbilder Politik Die bei den eidgenössischen Wahlen 2015: Der Schwung ist weg Mit einem Exkurs zu den bei den Wahlen in die kantonalen Parlamente und Regierungen 2012/2015

Mehr

Die Frauen bei den eidgenössischen Wahlen 2015: Der Schwung ist weg

Die Frauen bei den eidgenössischen Wahlen 2015: Der Schwung ist weg Die bei den eidgenössischen Wahlen 2015: Der Schwung ist weg 1 Mit einem Exkurs zu den bei den Wahlen in die kantonalen Parlamente und Regierungen 2012/2015 Werner Seitz Im Auftrag Eidgenössische der Kommission

Mehr

Alle wählen! 30. Landtagswahl in Thüringen 2009 Was man wissen muss zur Landtagswahl...mal einfach gesagt! In leichter Sprache.

Alle wählen! 30. Landtagswahl in Thüringen 2009 Was man wissen muss zur Landtagswahl...mal einfach gesagt! In leichter Sprache. Der Behindertenbeauftragte der Thüringer Landesregierung Alle wählen! Landtagswahl in Thüringen 2009 Was man wissen muss zur Landtagswahl...mal einfach gesagt! 30. August 2009 In leichter Sprache Mandy

Mehr

a) Um auf eidgenössischer Ebene abstimmen zu können, muss man Schweizer Bürger sein und (seit 1996) 18 Jahre alt, früher 20. Richtig.

a) Um auf eidgenössischer Ebene abstimmen zu können, muss man Schweizer Bürger sein und (seit 1996) 18 Jahre alt, früher 20. Richtig. Fragen / Aufträge Auftrag 1 Bestimmen Sie, ob die nachfolgenden Aussagen zu den Eidg. Wahlen 2015 und zur Bundesversammlung richtig sind oder falsch. Korrigieren Sie die falschen. Informationen dazu finden

Mehr

Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute. Sterbehilfe in den Augen der Europäer

Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute. Sterbehilfe in den Augen der Europäer Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Sterbehilfe in den Augen der Europäer ISOPUBLIC offeriert als traditionsreichstes Schweizer Institut das gesamte Methodenspektrum in höchster Qualität,

Mehr

Info-Broschüre zur Europawahl und U18-Wahl

Info-Broschüre zur Europawahl und U18-Wahl Info-Broschüre zur Europawahl und U18-Wahl Wie funktioniert die Europawahl? Welche Wahlgrundsätze gibt es? Warum ist das Wählen wichtig? Wie läuft die U18-Wahl ab? 1 Was ist überhaupt die Europawahl? Die

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.02/32437 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Würzburger Umfrage. zur Europa- und Bundestagswahl Teil 2. Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung. der Universität Würzburg

Würzburger Umfrage. zur Europa- und Bundestagswahl Teil 2. Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung. der Universität Würzburg Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung Würzburger Umfrage zur Europa- und Bundestagswahl 2009 Teil 2 Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung der Universität Würzburg Wittelsbacherplatz

Mehr

Main Questionnaire: ESS 2012 Switzerland, German

Main Questionnaire: ESS 2012 Switzerland, German Main Questionnaire: ESS 2012 Switzerland, German Q95 TpsAet2 Quantité Temps A et 2 Q96 A1 Exclusive A1-> KARTE 1. Wie viel Zeit verbringen Sie an einem gewöhnlichen Werktag insgesamt mit Fernsehen? Bitte

Mehr

Zuhause und unterwegs Kinderfragebogen

Zuhause und unterwegs Kinderfragebogen eine Studie des: Mobilität in Deutschland Zuhause und unterwegs Kinderfragebogen Vorname (oder Kürzel): Berichtstag: Online-Zugang: www.infas.de/mid Zugangscode: Nimm mich mit! eine Studie des: durchgeführt

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Bundestags-Wahl 2013 Was man wissen muss zur Bundestags-Wahl In leichter Sprache 22. September 2013 Lisa Fritz Seite 2 Wie Sie dieses Heft benutzen Dieses Heft erklärt Ihnen die Bundestags-Wahl

Mehr

http://www.zentralplus.ch/de/news/politik/2066758/was-nützen-wahlplakate-wirklic...

http://www.zentralplus.ch/de/news/politik/2066758/was-nützen-wahlplakate-wirklic... Seite 1 von 8 Das unabhängige Online-Magazin der Zentralschweiz Politik «Plakatewahn» vor den Zuger Wahlen Was nützen Wahlplakate wirklich? Die Zuger werden nächstens zur Urne gebeten. Im Regierungs- und

Mehr

Bezirk Bischofszell. Namenliste für die Wahlen vom 24. Februar 2008

Bezirk Bischofszell. Namenliste für die Wahlen vom 24. Februar 2008 Kanton Thurgau Bezirk Namenliste für die Wahlen vom 24. Februar 2008 Regierungsrat Bezirksbehörden Kreisbehörden (Grundbuch-, Notariats- und Friedensrichterkreise) Die Namenliste umfasst die gemeldeten

Mehr

Politik. Panorama. Nationalratswahlen 2015:

Politik. Panorama. Nationalratswahlen 2015: Politik Panorama Nationalratswahlen 205: SVP und FDP als Wahlsiegerinnen Bei den Nationalratswahlen 205 gab es zwei Siegerinnen: die SVP, welche sich um 2,8 Prozentpunkte auf 29,4% steigerte, und die «FDP.Die

Mehr

ZA5064. Bedeutungen der Parteiidentifikation. - Fragebogen -

ZA5064. Bedeutungen der Parteiidentifikation. - Fragebogen - ZA5064 Bedeutungen der Parteiidentifikation - Fragebogen - ZA 1. Wie stark interessieren Sie sich für Politik? Sehr stark Stark, Mittel Wenig oder überhaupt nicht? ZA 2-1. In Deutschland neigen viele Leute

Mehr

Die politische Landkarte der Schweiz. Die politische Landschaft der Schweiz. Kapitel 1. Institut für öffentliches Recht, Uni Bern, 3.

Die politische Landkarte der Schweiz. Die politische Landschaft der Schweiz. Kapitel 1. Institut für öffentliches Recht, Uni Bern, 3. Institut für öffentliches Recht, Uni Bern, 3. Mai 2011 Die politische Landschaft der Schweiz Forschungsstelle am Geographischen Institut Kapitel 1 Die politische Landkarte der Schweiz Direktdemokratie

Mehr

Politik. Panorama. Nationalratswahlen 2015:

Politik. Panorama. Nationalratswahlen 2015: Politik Panorama Nationalratswahlen 205: SVP und FDP als Wahlsiegerinnen Bei den Nationalratswahlen 205 gab es zwei Siegerinnen: die SVP, welche sich um 2,8 Prozentpunkte auf 29,4% steigerte, und die «FDP.Die

Mehr

Befragung der Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN DÜSSELDORF

Befragung der Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN DÜSSELDORF Befragung der Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN DÜSSELDORF METHODIK Geschlossener, d.h. nur für Mitglieder per Maileinladung zugänglicher Fragebogen, nicht anonym Befragungsdauer vom 05.12.2012 bis

Mehr

Wählen mit 16. Sylvia Kritzinger. 5. November 2015

Wählen mit 16. Sylvia Kritzinger. 5. November 2015 Wählen mit 16 Sylvia Kritzinger 5. November 2015 Unterstützt von: Zusätzliche Fragen im Auftrag von: Ziel der Studie: Wählen mit 16 in Österreich Ausgangslage: Ergebnisse zur Nationalratswahl 2008 sehr

Mehr

ARD-EuropaTREND: Mai 2014. ARD-EuropaTREND Mai 2014. Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-EuropaTREND: Mai 2014. ARD-EuropaTREND Mai 2014. Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD-EuropaTREND Mai 04 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl:

Mehr

Die Antworten auf den wachsenden Rechtspopulismus im Alpenraum

Die Antworten auf den wachsenden Rechtspopulismus im Alpenraum Politik Oliver Neumann Die Antworten auf den wachsenden Rechtspopulismus im Alpenraum Ein Vergleich der Reaktionen in den Parteienwettbewerben der Schweiz und Österreichs auf die zunehmend restriktive

Mehr

Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt. An die Vernehmlassungsadressaten. Basel, 2. Mai 2017

Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt. An die Vernehmlassungsadressaten. Basel, 2. Mai 2017 Regierungsrat Dr. Hans-Peter Wessels Münsterplatz 11 Postfach CH-4001 Basel An die Vernehmlassungsadressaten Tel.: +41 61 267 91 80 Fax: +41 61 267 91 50 E-Mail: hans-peter.wessels@bs.ch www.bvd.bs.ch

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Leben in Deutschland Befragung 2009 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzbefragung 2009 In diesem Jahr möchten wir

Mehr

Einstellungen von WählerInnen mit Migrationshintergrund. Nationalratswahl 2013 und EU-Wahl 2014 in Österreich

Einstellungen von WählerInnen mit Migrationshintergrund. Nationalratswahl 2013 und EU-Wahl 2014 in Österreich Einstellungen von WählerInnen mit Migrationshintergrund Nationalratswahl 2013 und EU-Wahl 2014 in Österreich Plattform Politische Kommunikation Donau-Universität Krems. Die Universität für Weiterbildung.

Mehr

UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Seminar für Pädagogik, Abt. Allgemeine Pädagogik

UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Seminar für Pädagogik, Abt. Allgemeine Pädagogik Anhang 3: Fragebogen UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Seminar für Pädagogik, Abt. Allgemeine Pädagogik Prof. Dr. Georg Auernheimer Sehr geehrte Absolventinnen, sehr geehrte Absolventen

Mehr

Wie Angela Merkel Wahl-Kampf macht

Wie Angela Merkel Wahl-Kampf macht Hier geht es zum Wörter-Buch: https://www.taz.de/!5417537/ Wie Angela Merkel Wahl-Kampf macht Angela Merkel muss endlich sagen, welche Themen ihr bei der Bundestags-Wahl wichtig sind! Dieser Text ist ein

Mehr

Begrüßungsrede von Generalsekretär Volker Kauder MdB auf dem 19. Parteitag der CDU Deutschlands am 28. August 2005 in Dortmund

Begrüßungsrede von Generalsekretär Volker Kauder MdB auf dem 19. Parteitag der CDU Deutschlands am 28. August 2005 in Dortmund Begrüßungsrede von Generalsekretär Volker Kauder MdB auf dem 19. Parteitag der CDU Deutschlands am 28. August 2005 in Dortmund Es gilt das gesprochene Wort. Sperrfrist: Redebeginn 2 Sehr geehrte Damen

Mehr

Demokratiezentrum Wien ERGEBNISSE DER NATIONALRATSWAHLEN 1945-2008. Nationalratswahl vom 25. November 1945. Nationalratswahl vom 9.

Demokratiezentrum Wien ERGEBNISSE DER NATIONALRATSWAHLEN 1945-2008. Nationalratswahl vom 25. November 1945. Nationalratswahl vom 9. ERGEBNISSE DER NATIONALRATSWAHLEN 1945-2008 Nationalratswahl vom 25. November 1945 Wahlberechtigte: 3,449.605 abgegebene gültige Stimmen: 3,217.354 Partei Stimmen in % Mandate Österreichische Volkspartei

Mehr

1.003 Befragte im Alter von 18 bis

1.003 Befragte im Alter von 18 bis Private Altersvorsorge (Teil 1) Datenbasis: 1.005 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 30. November bis 2. Dezember 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

groß oder klein wie ein Nomen gebraucht

groß oder klein wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 3 2.3.05 K2/E wie ein Sport Der sportliche Mann Ein sportlicher (MANN) steht am Morgen auf geht eine große (RUNDE) joggen. Das (FRÜHSTÜCK) isst er schnell. Dann geht er zur (ARBEIT).

Mehr

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland 1 Schwarz: UE Politisches System / Rikkyo University 2014 Das politische System der Bundesrepublik Deutschland Lesen Sie den Text auf der folgenden Seite und ergänzen Sie das Diagramm! 2 Schwarz: UE Politisches

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Dezember 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Dezember 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig! 14. April 2015

Ihre Meinung ist uns wichtig! 14. April 2015 Johannes Gutenberg-Universität Mainz 55099 Mainz An die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des zweiten Themenworkshops am 14. April 2015 Ihre Meinung ist uns wichtig! 14. April 2015 geehrte Teilnehmerin, sehr

Mehr

Wie man wählt: KOMMUNALWAHL

Wie man wählt: KOMMUNALWAHL Wie man wählt: KOMMUNALWAHL Herausgegeben von Karl Finke und Ulrike Ernst Grußworte zur Wahlhilfe Am 11. September 2016 wird in Niedersachsen neu gewählt. Dabei entscheiden Sie, welche Personen und Parteien

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Germany ISSP 2003 National Identity II Questionnaire

Germany ISSP 2003 National Identity II Questionnaire Germany ISSP 2003 National Identity II Questionnaire Bürger aus 39 Ländern sagen ihre Meinung zum Thema Nationale Identität Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2004 In Deutschland durchgeführt

Mehr

AUTNES Post Post Election Survey 2009 Documentation Report. Edition 2. Page 1

AUTNES Post Post Election Survey 2009 Documentation Report. Edition 2. Page 1 AUTNES Post Post Election Survey 2009 Documentation Report Edition 2 Page 1 Questionnaire Questionnaire in German Language [Q2a] Was ist Ihrer Meinung nach D E R Z E I T das wichtigste politische Problem

Mehr

Anzuwenden nur in Verbindung mit den im Amtsblatt zur Wiener Zeitung kundgemachten jeweils gültigen Spiel bedingungen für Lotto 6 aus 45.

Anzuwenden nur in Verbindung mit den im Amtsblatt zur Wiener Zeitung kundgemachten jeweils gültigen Spiel bedingungen für Lotto 6 aus 45. Anzuwenden nur in Verbindung mit den im Amtsblatt zur Wiener Zeitung kundgemachten jeweils gültigen Spiel bedingungen für Lotto 6 aus 45. Für das System spiel sind ausschließlich die von den Österreichischen

Mehr

Baden-WürttembergTREND Stimmung vor dem Volksentscheid zu Stuttgart 21 am 27. November 2011

Baden-WürttembergTREND Stimmung vor dem Volksentscheid zu Stuttgart 21 am 27. November 2011 Baden-WürttembergTREND Stimmung vor dem Volksentscheid zu Stuttgart 21 am 27. November 2011 Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von Südwestrundfunk Stuttgart, Stuttgarter Zeitung, Universität Stuttgart

Mehr

Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende

Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende Repräsentativbefragung Mai 00 Durchgeführt von: Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung... 1 Auseinandersetzung

Mehr

Die Europawahl 2014 E N T S C H E I D E N S I E, W E R E U R O P A. Europäisches Parlament - Informationsbüro in Deutschland

Die Europawahl 2014 E N T S C H E I D E N S I E, W E R E U R O P A. Europäisches Parlament - Informationsbüro in Deutschland Die Europawahl 2014 1 N U T Z E N S I E I H R E S T I M M E! E N T S C H E I D E N S I E, W E R E U R O P A G E S T A L T E T! Rolle des Europäischen Parlaments Als einzige direkt gewählte Institution

Mehr

Nationalratswahlen 2003 Schlussresultate der Nationalratswahlen 2003 in Basel-Stadt

Nationalratswahlen 2003 Schlussresultate der Nationalratswahlen 2003 in Basel-Stadt Nationalratswahlen 23 Schlussresultate der Nationalratswahlen 23 in Basel-Stadt Kennzahlen Zahl der Stimmberechtigten Männer Frauen Auslandschweizer und Auslandschweizerinnen 116 361 55 777 6 584 4 449

Mehr

KANDIDATEN- und PARTEISTIMMEN

KANDIDATEN- und PARTEISTIMMEN Seite 1 von 11 Liste: 01 SVP Bez.: Schweizerische Volkspartei - SVP un 394 243 637 90 01.01 Haug Hanspeter 394 354 748 01 01.02 Haderer Willy 394 243 637 02 01.03 Stählin Eveline 394 217 611 03 01.04 Burtscher

Mehr

Wie man wählt: LANDTAGSWAHL. Herausgegeben von Karl Finke, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen des Landes Niedersachsen

Wie man wählt: LANDTAGSWAHL. Herausgegeben von Karl Finke, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen des Landes Niedersachsen Wie man wählt: LANDTAGSWAHL Herausgegeben von Karl Finke, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen des Landes Niedersachsen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl

Mehr

DOWNLOAD. Parteien, Wahlkampf und die Arbeit von Politikern. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Parteien, Wahlkampf und die Arbeit von Politikern. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Parteien, Wahlkampf und die Arbeit von Politikern Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz

Mehr

Pressekonferenz Gute Arbeit gut in Rente zu altersgerechter Beschäftigung und flexiblen Übergängen in den Ruhestand

Pressekonferenz Gute Arbeit gut in Rente zu altersgerechter Beschäftigung und flexiblen Übergängen in den Ruhestand Detlef Wetzel Zweiter Vorsitzender der IG Metall Pressekonferenz Gute Arbeit gut in Rente zu altersgerechter Beschäftigung und flexiblen Übergängen in den Ruhestand Berlin, 17. April 2013 Sperrfrist Redebeginn

Mehr

Politische Vernetzung als Weg zum Erfolg auch für WOHNEN SCHWEIZ

Politische Vernetzung als Weg zum Erfolg auch für WOHNEN SCHWEIZ Politische Vernetzung als Weg zum Erfolg auch für WOHNEN SCHWEIZ Rede Albert Vitali an der Delegiertenversammlung WOHNEN SCHWEIZ vom 10. Juni 2015 (Zeitrahmen: 10 Minuten) Geschätzter Verbandspräsident

Mehr

Das Wibs Kursheft. Das Kursheft ist in Leichter Sprache.

Das Wibs Kursheft. Das Kursheft ist in Leichter Sprache. Das Wibs Kursheft Das Kursheft ist in Leichter Sprache. 1 In diesem Heft stellen wir Ihnen Kurse vor dir wir machen. Wenn wir für Sie einen Kurs machen sollen, dann melden Sie sich bei uns. So erreichen

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Forschungsprojekt Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung 13 Prof. Dr. Thorsten Faas Institut für Politikwissenschaft Universität Mainz Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Aufnahmeverfahren der Hochschule Fresenius im Fachbereich Wirtschaft & Medien

Aufnahmeverfahren der Hochschule Fresenius im Fachbereich Wirtschaft & Medien Aufnahmeverfahren der Hochschule Fresenius im Fachbereich Wirtschaft & Medien Sehr geehrte Bewerberin/Sehr geehrter Bewerber, vielen Dank für Ihr Interesse an der Hochschule Fresenius und Ihre Teilnahme

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/7 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands ALFA Allianz für Fortschritt und Aufbruch CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands AfD

Mehr

Erklärung in Leichter Sprache zur Satzung

Erklärung in Leichter Sprache zur Satzung Erklärung in Leichter Sprache zur Satzung Das ist ein Text in Leichter Sprache. Darin erklären wir viele Sachen aus der Satzung. Die Erklärung ist dazu da, die Satzung besser zu verstehen. Nur die Original-Satzung

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: März 2012 Untersuchungsanlage März 2012 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab

Mehr

Elternfragebogen Ihre Meinung ist uns wichtig!

Elternfragebogen Ihre Meinung ist uns wichtig! Kreisverband Bernau e.v. Elternfragebogen Ihre Meinung ist uns wichtig! Stempel der Einrichtung/Kita! Liebe Eltern, ihr Kind besucht seit einiger Zeit eine Kindertagesstätte des AWO Kreisverband Bernau

Mehr

Schweiz in der Zwischenkriegszeit

Schweiz in der Zwischenkriegszeit Geschichte Schweiz in der Zwischenkriegszeit Zusammenfassungen Prüfung Mittwoch, 18. Januar 2017 Wirtschaftliche Auswirkungen Majorzwahlverfahren Proporzwahlverfahren Einführung der Proporzwahl in CH Folgen

Mehr

Inzwischen gehört Facebook zum digitalen Alltag - doch es gibt einige Details zu beachten.

Inzwischen gehört Facebook zum digitalen Alltag - doch es gibt einige Details zu beachten. Umgang mit Facebook Weit mehr als eine Milliarde Menschen weltweit nutzen das soziale Netzwerk Facebook. monatlich waren 1,59 Milliarden Nutzer auf Facebook aktiv 1,04 Milliarden täglich aktive Facebook-Nutzer

Mehr

Sehr geehrte Einrichtungsleitung, Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Köln, 16.05.2008

Sehr geehrte Einrichtungsleitung, Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Köln, 16.05.2008 Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät Psychologie in der Heilpädagogik Ansprechpartner: Prof. Dr. Susanne Nussbeck Dipl. Heilpäd. Pia Bienstein Klosterstraße 79b, 50931 Köln Telefon: +49

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Wohnwünsche und -vorstellungen des Initiativkreis Wohnen im Alter e.v.

Fragebogen zur Erhebung der Wohnwünsche und -vorstellungen des Initiativkreis Wohnen im Alter e.v. Fragebogen zur Erhebung der Wohnwünsche und -vorstellungen des Initiativkreis Wohnen im Alter e.v. 1. Möchten Sie und wenn ja, zu welchem Zeitpunkt, in das Wohnprojekt einziehen? Ich möchte einziehen,

Mehr

Fragebogen für Teilnehmer/innen des Programms Mitten Drin

Fragebogen für Teilnehmer/innen des Programms Mitten Drin proval Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung Evaluation Hildesheer Str. 265-267 30519 Hannover Fragebogen für Teilnehmer/innen des Programms Mitten Drin Hallo, du hast in der letzten

Mehr

Diskussionsgrundlage für die öffentliche Sitzung

Diskussionsgrundlage für die öffentliche Sitzung Unabhängiger Monitoringausschuss zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen MonitoringAusschuss.at Diskussionsgrundlage für die öffentliche Sitzung Persönliches Budget

Mehr

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit?

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit? Eidgenössische Wahlen 2015 Befragung der Kandidierenden zum Thema Gleichberechtigung von Frau und Mann Publikation auf www.gleichberechtigung.ch Nationalratswahlen vom 18.10.2015 Kanton: ZH Liste: 01 Schweizerische

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Umfrage. Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz. Ergebnisbericht. Juli 2013. TNS Emnid. Political Social

Umfrage. Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz. Ergebnisbericht. Juli 2013. TNS Emnid. Political Social Umfrage Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz Ergebnisbericht Political Social TNS 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. METHODISCHE VORBEMERKUNG 3 2. DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK

Mehr

Präsentation "Gesundheitsmonitor 2007"

Präsentation Gesundheitsmonitor 2007 Guten Tag Ich bin Claude Longchamp, Politikwissenschafter, Institutsleiter gfs.bern, und Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen. Ich bin heute Ihr Referent. Gesundheitspolitik nach den Eidg. Wahlen

Mehr

"Die Bürokratie ist notwendig und gefährlich"

Die Bürokratie ist notwendig und gefährlich Politik Sabrina Widder "Die Bürokratie ist notwendig und gefährlich" Essay Essay Die Bürokratie ist notwendig und gefährlich. Worin besteht diese Dualität und wie kann es gelingen, die beiden entgegengesetzten

Mehr

Legalisierung von Cannabis. Legalisierung von Cannabis. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV)

Legalisierung von Cannabis. Legalisierung von Cannabis. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV) Legalisierung von Cannabis Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV) Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl

Mehr

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung Eigenes Geld Einleitung Es ist eine Frechheit, immer um Geld betteln müssen. Sie können immer noch nicht selber entscheiden, wie sie leben wollen. Es ist für Menschen mit Behinderungen sehr wichtig, dass

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Rahmen des Expat- Managements. Fragebogen

Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Rahmen des Expat- Managements. Fragebogen Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Rahmen des Expat- Managements Im Rahmen meines Bachelorstudiums an der Universität Erfurt für Erziehungs- und Kommuniktionswissenschaften führe ich für meine empirische

Mehr

17 Politik Nationalratswahlen 2015 Listen und Kandidaturen

17 Politik Nationalratswahlen 2015 Listen und Kandidaturen 17 Politik 0016-1501-03 Nationalratswahlen 2015 Listen und Kandidaturen Einleitung Parlamentswahlen können als ein Wettkampf der Parteien um die Stimmen der Wählerinnen und Wähler betrachtet werden, wobei

Mehr

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le Weihnachtseinkäufe 3. November 2014 n4418/30783 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Ausgaben

Mehr

6 Wohnen. Zimmer im Haus

6 Wohnen. Zimmer im Haus 6 Wohnen 1 Zimmer im Haus Im Video geht es um das Thema Wohnen. Welche Zimmer gibt es in einer Wohnung? Finde für jeden Raum die passende Bezeichnung. Ordne zu. 1. die Küche 2. das Wohnzimmer 3. das Arbeitszimmer

Mehr

Demo-Version: Mitarbeiterbefragung zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Demo-Version: Mitarbeiterbefragung zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Demo-Version: Mitarbeiterbefragung r Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen r Beurteilung evtl.

Mehr

Faule Jungs, strebsame Mädchen?! Schulerfolg von Schülern und! Schülerinnen! Andreas Hadjar! Elisabeth Grünewald, Judith Lupatsch, Beat Mürner!

Faule Jungs, strebsame Mädchen?! Schulerfolg von Schülern und! Schülerinnen! Andreas Hadjar! Elisabeth Grünewald, Judith Lupatsch, Beat Mürner! Faule Jungs, strebsame Mädchen?! Schulerfolg von Schülern und! Schülerinnen! Andreas Hadjar! Elisabeth Grünewald, Judith Lupatsch, Beat Mürner! Universität Bern/Pädagogische Hochschule! Darüber redet man

Mehr

Dr. Achim Goerres. Erwachsene, bitte getrennt hinsetzen!

Dr. Achim Goerres. Erwachsene, bitte getrennt hinsetzen! Kölner KinderUni 2009 29. April 2009 Kinder an die Macht! Sollten Kinder wählen dürfen? Dr. Achim Goerres Politikwissenschaftler Liebe Kinder/Jugendliche, liebe Erwachsene, bitte getrennt hinsetzen! Übersicht

Mehr

Übung 2: Motivation: Willentliche Bewegung im Dienste von Interesse und Neugier

Übung 2: Motivation: Willentliche Bewegung im Dienste von Interesse und Neugier Übung 2: Motivation: Willentliche Bewegung im Dienste von Interesse und Neugier Erläuterung zur motivationalen Bewegung: wie wir gerade in der 1. Übung schon sehen konnten: Wenn wir alle einen Raum betrachten,

Mehr

Der Salzburger Landtag

Der Salzburger Landtag 1 2 Der Salzburger Landtag Der Landtag ist eine Versammlung von Politikerinnen und Politikern. Diese Versammlung hat wichtige Aufgaben für das Land Salzburg. In dieser Information steht, wie die Arbeit

Mehr

17 Politik Nationalratswahlen 2015 Der Wandel der Parteienlandschaft seit 1971

17 Politik Nationalratswahlen 2015 Der Wandel der Parteienlandschaft seit 1971 17 Politik 0016-1502-03 Nationalratswahlen 2015 Der Wandel der Parteienlandschaft seit 1971 Einleitung Parlamentswahlen können als ein Wettkampf der Parteien um die Stimmen der Wählerinnen und Wähler betrachtet

Mehr