Berufswertigkeit konkret

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufswertigkeit konkret"

Transkript

1 D E U T S C H E S H A N D W E R K S I N S T I T U T Matthias Klumpp, Katrin Kriebel, Harald Beschorner, Detlef Buschfeld, Bernadette Dilger, Martin Diart Berufswertigkeit konkret Wissenschaftlicher Abschlussbericht B 68 Berufsbildung im Handwerk Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln

2

3 Berufsbildung im Handwerk Reihe B

4 Berufsbildung im Handwerk Reihe B Herausgegeben von Univ.-Prof. Dr. Detlef Buschfeld Direktor des Forschungsinstituts für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln, Forschungsinstitut im DHI Heft 68 Druck und Verarbeitung: Hundt Druck GmbH, Köln ISBN Kommissionsverlag: Eusl-Verlagsgesellschaft mbh, Paderborn ii

5 Matthias Klumpp, Katrin Kriebel, Harald Beschorner, Detlef Buschfeld, Bernadette Dilger, Martin Diart Berufswertigkeit konkret Wissenschaftlicher Abschlussbericht der Berufswertigkeitsstudie für die beruflichen Weiterbildungsabschlüsse Kraftfahrzeugtechnikermeister und Handelsfachwirt Köln 2011 Kommissionsverlag Eusl-Verlagsgesellschaft mbh, Paderborn iii

6 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. v

7 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... ix Tabellenverzeichnis... xi 1 Einleitung Hintergrund Zielsetzung und Vorgehensweise Aufbau des Abschlussberichts Ausgangslage zur vorliegenden Studie Ergebnisse der Studie Vergleich der Berufswertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen Forschungsmethodik und Genese des Berufswertigkeitsindex (BWI) Anwendung des Berufswertigkeitsindex (BWI) und allgemeine Aussagen zur Gleichwertigkeit Diskussion der Studie zur Berufswertigkeit (Vorgängerstudie) Schlussfolgerungen zu den konzeptionellen Rahmenbedingungen der Nachfolgestudie Berufswertigkeit konkret Forschungsstand im Kontext der vorliegenden Studie Zur Durchführung externer Absolventenstudien Hintergrund Design von Absolventenstudien Vorbereitung Organisation/Durchführung Auswertung Besonderheiten externer Absolventenstudien Erfahrungen im Projekt Berufswertigkeit konkret Kritische Reflexion und Ausblick Wissenschaftliche Methoden zur Einschätzung der personenbezogenen Anforderungserfüllung in der Berufspraxis: Selbst- versus Fremdeinschätzung Einleitung Urteilsverzerrungen in der Empirie Grundlagen Systematische Fehler Fremd- und Selbsteinschätzung Problemstellung Teilkriterium Urteilstendenzen Teilkriterium Reliabilität und Validität Studie Berufswertigkeit konkret Stichprobe und Methodik Selbst- und Fremdbewertung vi

8 Zusammenfassung Zwischenfazit Methodik der empirischen Erhebungen Zielsetzung und Vorgehensweise Forschungsthesen, Pretest und Erhebungsinstrumente Absolventenbefragung Erhebungsinstrument Vorgehensweise Befragung von Absolventen mit Hochschulabschlüssen im Bereich Maschinenbau Fokussierung auf die Fachrichtung Fahrzeugtechnik Erweiterung der Befragung auf den Bereich Maschinenbau Befragung von Absolventen mit Hochschulabschlüssen im Bereich Betriebswirtschaftslehre Erstziehung: Bereich Betriebswirtschaftslehre 27 Hochschulen Angestrebte Vollerhebung: Bereich Betriebswirtschaftslehre Befragung von Absolventen mit dem HWK-Abschluss zum Kraftfahrzeugtechnikermeister Befragung von Absolventen mit dem IHK-Abschluss zum Handelsfachwirt Erstziehung: Bereich Handelsfachwirt 20 IHKs Angestrebte Vollerhebung: Bereich Handelsfachwirt Methodische Besonderheiten Führungskräftebefragung Erhebungsinstrument Vorgehensweise, Grundgesamtheit und Stichprobe Sonderbefragung: Fremdbewertung Kritische Reflexion zu Aspekten der Methode Auswertung der empirischen Erhebungen Anwendung des Berufswertigkeitsindex Das Berufswertigkeits-Differenz-Maß Deskriptive Ergebnisse Beschäftigtengrößenklassen der Unternehmen Erwerbsstatus der Teilnehmer Geschlecht und Alter der Absolventen und Führungskräfte Allgemeine Auswertung zur Gleichwertigkeit Spezifische Auswertung mittels des Berufswertigkeitsindex Gegenüberstellung der beruflichen und hochschulischen Abschlüsse Berufswertigkeitsindizes im technischen Bereich Berufswertigkeitsindizes im kaufmännischen Bereich Profilunterschiede vii

9 Zwischenfazit Effekte der Berufserfahrung: Vergleich zwischen Absolventen und Führungskräften Allgemein Vergleich zwischen den Bereichen Profilunterschiede Zwischenfazit Einschätzung zur Vorbereitung auf spezifische Anforderungen Analytische Auswertungen der Befragungsergebnisse Gesamtbetrachtung über alle Teilnehmergruppen Untersuchungen zur Differenz zwischen beruflich qualifizierten vs. akademisch qualifizierten Teilnehmer Gruppe der beruflich Qualifizierten Gruppe der akademisch Qualifizierten Vergleich der Zusammenhänge in der Gruppe der beruflich und akademisch qualifizierten Teilnehmer Untersuchungen zur Differenz zwischen technischen qualifizierten vs. kaufmännisch / wirtschaftswissenschaftlich qualifizierten Teilnehmer Gruppe der Teilnehmer im technischen Bereich Gruppe der Teilnehmer im kaufmännischen / wirtschaftswissenschaftlichen Bereich Vergleich der technischen mit der kaufmännischen / wirtschaftswissenschaftlichen Gruppe Zusammenfassende Darstellung Interpretation und Diskussion der Ergebnisse Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang viii

10 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Anforderungskriterien des Maßstabs Berufswertigkeit... 6 Abbildung 2: Formel zur Berechnung des Berufswertigkeitsindex... 7 Abbildung 3: Subgruppen der befragten Führungskräfte nach Bildungsbiografie... 7 Abbildung 4: BW-Verteilung der Gruppen mit beruflicher Weiterbildung/mit Studium... 8 Abbildung 5: Durchschnittliche BW-Indizes der Gruppen mit beruflicher Weiterbildung/mit Studium... 9 Abbildung 6: Ablauf- und Zeitplan einer Absolventenstudie Abbildung 7: Relevante Einflussfaktoren im Urteilsprozess Abbildung 8: Überblick über verschiedene Arten von Urteilsverzerrungen Abbildung 9: Übersicht zum Stichprobendesign der Sonderbefragung Fremdbewertung Abbildung 10: Fremd- und Selbsteinschätzung gesamt Abbildung 11: Fremd- und Selbsteinschätzung nach Führungserfahrung Abbildung 12: Aufbau des Forschungsdesigns Abbildung 13: Aufbau des Erhebungsinstruments der Absolventenbefragung Abbildung 14: Aufbau des Erhebungsinstruments der Führungskräftebefragung Abbildung 15: Rücklauf über den Unternehmenszugriff Abbildung 16: Aufbau der Befragung zur Fremdeinschätzung Abbildung 17: Fremd- vs. Selbsteinschätzung für berufliche Weiterbildungsabschlüsse Abbildung 18: Fremd- vs. Selbsteinschätzung für akademische Abschlüsse Abbildung 19: BWI-Verteilung der Gruppen nach sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und nach Selbständigen Abbildung 20: BWI-Verteilung der Gruppen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und Selbständigen mit Darstellung zur Berechnung des Berufswertigkeits-Differenz- Maß (BDM) Abbildung 21: Stichprobendesign Abbildung 22: Umsatzgrößen der Unternehmen (in Klassen) nach Angabe der Teilnehmer (N = 527) Abbildung 23: Regionale Verteilung in der Stichprobe (N=715) Abbildung 24: Erwerbsstatus der Teilnehmer der Studie (N = 766) Abbildung 25: Praxiserfahrung und Führungsverantwortung der befragten Führungskräfte (N=737) Abbildung 26: BW-Verteilung der Gruppen mit beruflicher Weiterbildung/mit Studium Abbildung 27: BW-Verteilung der Gruppen Kfz-Technikermeister und Studium Maschinenbau (technischer Bereich) Abbildung 28: BW-Verteilung der Gruppen Handelsfachwirt und Studium BWL (kaufmännischer Bereich) Abbildung 29: Einschätzung der vier Kompetenzbereiche je Abschlussgruppe Abbildung 30: TOP 10 der Kompetenzkriterien für Abschlüsse der beruflichen Weiterbildung Abbildung 31: TOP 10 Kompetenzkriterien für akademische Abschlüsse Abbildung 32: BOTTOM 10 der Kompetenzkriterien für berufliche Weiterbildungsabschlüsse ix

11 Abbildung 33: BOTTOM 10 der Kompetenzkriterien für akademische Abschlüsse Abbildung 34: BWI-Verteilungskurve für Führungskräfte und Absolventen Abbildung 35: BW-Verteilung der Gruppen Absolvent und Führungskraft (technischer Bereich) Abbildung 36: BW-Verteilung der Gruppen Absolvent und Führungskraft (kaufmännischer Bereich) Abbildung 37: Einschätzung der vier Kompetenzbereiche je Abschluss- und Statusgruppe Abbildung 38: TOP 10 der Kompetenzkriterien für Absolventen mit beruflichem Weiterbildungsabschluss Abbildung 39: TOP 10 der Kompetenzkriterien für Führungskräfte mit beruflichem Weiterbildungsabschluss Abbildung 40: TOP 10 der Kompetenzkriterien für Absolventen akademischer Abschluss137 Abbildung 41: TOP 10 der Kompetenzkriterien für Führungskräfte akademischer Abschluss Abbildung 42: Vorbereitung auf die Übernahme von Führungsverantwortung in unterschiedlichen Anforderungssituationen x

12 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Fallzahlen zu den selektierten beruflichen Weiterbildungsabschlüssen Tabelle 2: Relative Rücklaufquoten einer Sonderbefragung im KOAB-Projekt nach Fachbereichen und Antwortzeitpunkten Tabelle 3: Fremd- und Selbsteinschätzung nach Abschlussgruppen Tabelle 5: Kooperierende Handwerkskammern Tabelle 6: Kooperierende Industrie- und Handelskammern im Rahmen der ersten Erstziehung Tabelle 7: Kooperierende Industrie- und Handelskammern im Rahmen der angestrebten Vollerhebung Tabelle 8: Differenzierte Rücklaufquoten für den Bereich Maschinenbau Tabelle 9: Differenzierte Rücklaufquoten für den Bereich Betriebswirtschaftslehre Tabelle 10: Überblick zu realisierten Interviews durch Unternehmenszugriff Tabelle 11: Durchschnittliche Bewertung der Anforderungskriterien (Rangfolge) Tabelle 12: Interviews mit Missings nach Abschlussgruppen Tabelle 13: Verteilung der Missings auf die Einzelkategorien Tabelle 14: Übersicht über die Varianten des Umgangs mit Missings Tabelle 15: Anzahl der Interviews in der Missings-Sonderauswertung Tabelle 16: BWI-Werte KFZ-Technikermeister-Führungskräfte, differenziert nach verschiedenen Umgangsweisen mit BWI-Missings Tabelle 17: Verteilung des Berufswertigkeitsindex xi

13 1 Einleitung 1.1 Hintergrund Die Frage der (Gleich-)Wertigkeit von Bildungsabschlüssen unterschiedlicher Provenienz beschäftigt seit längerem die Bildungspolitik. Die Diskussion wird dabei vorrangig angetrieben von europaweiten Entwicklungen im hochschulischen Bildungsbereich (Bologna-Prozess) und im Bereich der beruflichen Bildung (Brügge- Kopenhagen-Prozess). In Deutschland führt die Einführung eines Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) als Transmissionsriemen zum länderübergreifenden Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) zu der Frage, ob Abschlüsse des hochschulischen und des berufsbildenden Bereichs gleichwertig und daher auf gleichem Niveau zu verorten sind. Gleichzeitig wird die Einführung der Zusatzbezeichnung Bachelor Professional für ausgewählte berufliche Weiterbildungsabschlüsse diskutiert, um ihre internationale Verständlichkeit und Bekanntheit zu erhöhen. Sowohl die DQR-Einführung als auch juristische Gutachten zur Vergabe der Zusatzbezeichnung Bachelor Professional machen deutlich, dass die bisweilen ohne sicheres argumentatives Fundament geführte (Gleich-)Wertigkeitsdiskussion eines soliden wissenschaftlichen Unterbaus bedarf, um zielführend und nachvollziehbar vorangetrieben werden zu können. Diesem Anliegen kam die Vorgängerstudie Vergleich der Berufswertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen nach. Im Rahmen dieser Studie wurde ein bildungssystemunabhängiger Vergleichsmaßstab, der sich an den Anforderungen der Berufspraxis orientiert, entwickelt und erprobt: Der Berufswertigkeitsindex (BWI). Die Anwendung des BWI ergab, dass die Berufswertigkeit beruflicher und hochschulischer Abschlussarten weitgehend vergleichbar ist. Aussagen zu einzelnen Abschlüssen konnten jedoch nicht getroffen werden. Dies ist der Ausgangspunkt der vorliegenden Studie. Es wurden zwei berufliche Weiterbildungsabschlüsse Kraftfahrzeugtechnikermeister (HWK) und Handelsfachwirt (IHK) sowie ihre hochschulischen Pendants fokussiert, um konkrete Aussagen zur Berufswertigkeit im Vergleich zu treffen. 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise Ziel der vorliegenden Studie ist es, mittels des Berufswertigkeitsindex Aussagen zur (Gleich-)Wertigkeit zu den zwei beruflichen Weiterbildungsabschlüssen Kraftfahrzeugtechnikermeister (HWK) und Handelsfachwirt (IHK) und ihren jeweiligen hochschulischen Pendants zu treffen. Es wird hierbei keinerlei Gleichartigkeit unterstellt, 1

14 d.h. es wird von keiner wie auch immer gearteten Übereinstimmung von Lerninhalten oder -ergebnissen der Abschlüsse ausgegangen. Vielmehr werden die differierenden Qualifikationsprofile mit ihren Stärken und Schwächen zentralen Anforderungen der Berufspraxis gegenübergestellt und ihr summatives Abschneiden betrachtet. Als Forschungshypothese dient, aufbauend auf den Ergebnissen der Vorgängerstudie, die These der Gleichwertigkeit konkreter beruflicher Weiterbildungsabschlüsse zu korrespondierenden Hochschulabschlüssen. Vorgehen und Forschungsdesign stützen sich auf die Resultate der Vorgängerstudie, d.h. die Konstruktion des Berufswertigkeitsindex und die Ergebnisse seiner Anwendung auf übergreifende Abschlussarten. Zentrales Element des Vorgehens im Projekt war die Durchführung zweier empirischer Erhebungen (vgl. Abschnitt 3) zu Personengruppen, welche die fokussierten Abschlüsse aufweisen. In einem ersten Schritt wurden junge Absolventen, die an Hochschulen oder Handwerks- bzw. Industrie- und Handelskammern einen der selektierten Abschlüsse erworben haben, befragt (vgl. Abschnitt 3.3). Die Absolventen wurden dabei über kooperierende Hochschulen und Kammern angesprochen und telefonisch interviewt. In einem zweiten Schritt wurden ebenfalls per Telefoninterview Führungskräfte mit den selektierten Abschlüssen befragt (vgl. Abschnitt 3.4). Sie wurden über Unternehmen in zuvor definierten Branchen ermittelt. Zeitlich parallel und als Reaktion auf die Ergebnisse der ursprünglichen Absolventenbefragung wurden junge Absolventen ebenfalls per Zugang über Unternehmen anstatt über Hochschulen und Kammern angesprochen und befragt (vgl. Abschnitt 3.5). Der Vergleich der Befragungsergebnisse von Absolventen und Führungskräften erlaubt eine Kontrolle der Einflussfaktoren Praxiserfahrung und Führungsverantwortung und hierüber Rückschlüsse auf die Bedeutung informellen Lernens für die Qualifikationsprofile von Personen. Die Kontrolle dieses Faktors war ein wichtiges Anliegen bei der Konstruktion des Forschungsdesigns. 1.3 Aufbau des Abschlussberichts Der vorliegende Abschlussbericht ist in vier Kapitel aufgebaut. Im nächsten Abschnitt (Abschnitt 2) wird die Ausgangslage der Studie Berufswertigkeit konkret vorgestellt. Die vorliegende Studie fußt auf umfangreichen Ergebnissen einer Vorgängerstudie, der wissenschaftlichen und bildungspolitischen Diskussion der Ergebnisse und methodischen Reaktionen hierauf (vgl. Abschnitte 2.1 bis 2.3). Das Forschungsdesign ist in Teilen in den Bereich der Absolventenstudien einzureihen, welche in Deutschland derzeit an Bedeutung zunehmen (vgl. Abschnitt 2.4.1). Sie greift auf das in der empirischen Sozialforschung bedeutsame Element der Selbsteinschätzung von Personen zurück (vgl. Abschnitt 2.4.2). 2

15 Im Abschnitt 3 wird die Methodik der empirischen Erhebungen d.h. der Absolventenbefragung (3.3) und Führungskräftebefragung (3.4) im Detail dargestellt, nachdem Zielsetzung und Vorgehensweise (3.1) sowie die eingesetzten Erhebungsinstrumente (3.2) erläutert wurden. Neben den zentralen Absolventen- und Führungskräftebefragungen werden Ergebnisse einer Sonderbefragung vorgestellt (3.5). Abschließend werden die Vorgehensweise der Felderhebung und die Qualität der Daten diskutiert (3.6). Die Auswertung der Ergebnisse zu den empirischen Erhebungen findet sich im vierten Abschnitt. Nach einer einleitenden Anwendungsdarstellung zum Berufswertigkeitsindex (Abschnitt 4.1 und 4.2) werden die deskriptiven Ergebnisse zu den beiden befragten Gruppen vorgestellt (Abschnitt 4.3). Anschließend werden die zentralen Ergebnisse rund um die Berufswertigkeitsdaten der untersuchten Abschlüsse präsentiert (Abschnitte 4.4 und 4.5) sowie interpretiert und diskutiert (4.6). Der Abschlussbericht schließt im fünften Abschnitt mit einer Zusammenfassung und einem Ausblick. 3

16 2 Ausgangslage zur vorliegenden Studie Im Folgenden wird die Ausgangslage der Studie Berufswertigkeit konkret vorgestellt. Die vorliegende Studie fußt auf den Ergebnissen der Studie zur Berufswertigkeit, in welcher der Berufswertigkeitsindex (BWI) entwickelt wurde. Auch die wissenschaftliche und bildungspolitische Diskussion der Ergebnisse dieser Vorgängerstudie fließen in die vorliegende Studie in Form spezifischer methodischer Reaktionen ein. Das Forschungsdesign der Studie Berufswertigkeit konkret entspricht hälftig einer Absolventenstudie. Absolventenstudien erleben derzeit in Deutschland insbesondere in Hochschulen eine Bedeutungszunahme, gehen jedoch mit spezifischen methodischen Herausforderungen einher. Um die Einschätzungen zur Berufswertigkeit zu erfassen, wird mit Hilfe von Selbsteinschätzungen gearbeitet, ein Zugang, der in der empirischen Sozialforschung vielfach bereits diskutiert wurde und deren Bedeutung für die Erfassung der Berufswertigkeit in der vorliegenden Studie näher beleuchtet werden soll. Der Abschnitt schließt mit einem Zwischenfazit. 2.1 Ergebnisse der Studie Vergleich der Berufswertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen Forschungsmethodik und Genese des Berufswertigkeitsindex (BWI) In der Studie Vergleich der Berufswertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen wurde die Frage nach einer möglichen Gleichwertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen anhand des entwickelten Konzepts der Berufswertigkeit empirisch untersucht. Im Mittelpunkt der Untersuchung stand die Überprüfung der Erfüllung von Anforderungen an Führungskräfte mit beruflichem Weiterbildungs- bzw. hochschulischem Bildungshintergrund anhand des Konzeptes der Berufswertigkeit. Für diese Überprüfung wurden für die berufliche Weiterbildung sechs exemplarische Abschlüsse ausgewählt. In einem weiteren Schritt wurden vier Branchen bestimmt, in denen sowohl Personen mit den selektierten beruflichen Weiterbildungsabschlüssen als auch Personen mit inhaltlich ähnlich gelagerten hochschulischen Abschlüssen aufzufinden waren. Da grundsätzlich davon ausgegangen werden kann, dass sowohl Personen mit Berufsbildungsabschlüssen als auch solche mit Hochschulabschlüssen (bzw. beiden Abschlussarten) als Führungskräfte vorzufinden sind, wurde aufgrund der konzeptionellen Basis zur Berufswertigkeit für die 1 Die Darstellungen dieses Abschnittes beziehen sich auf den Abschlussbericht der genannten Studie (vgl. Diart et al. 2008), der auch über abgerufen werden kann. 4

17 Untersuchung zur Gleichwertigkeit die Personengruppe der Führungskräfte herangezogen. Zu Beginn der Untersuchung wurden in einer ersten Befragung 800 Personalverantwortliche nordrhein-westfälischer Unternehmen telefonisch zu den Anforderungen an Führungskräfte befragt. Die Personalverantwortlichen waren aufgefordert, die ermittelten Anforderungen hinsichtlich ihrer Wichtigkeit zu bewerten sowie ihrer Einschätzung nach weitere relevante Anforderungen zu benennen. Auf Basis der erhobenen Anforderungen wurde daraufhin ein Vergleichsmaßstab entwickelt, der es erlaubt, die Wertigkeit beruflicher Weiterbildungsabschlüsse und Hochschulabschlüsse aus Sicht der Unternehmenspraxis zu ermitteln, nämlich der Maßstab Berufswertigkeit. Dieser Maßstab besteht aus 36 Kriterien, die sich aus der Auswertung und Zusammenführung von insgesamt offenen Nennungen und den Einschätzungen zu vorgeschlagenen Anforderungen ergaben. Die folgende Übersicht gibt die 36 Anforderungskriterien des Maßstabs Berufswertigkeit wieder: - Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse - Wahrnehmung von Aufgaben der Betriebsführung und Betriebsorganisation - Strategische Ausrichtung des gesamten Unternehmens bestimmen/steuern - Konzeptionelles Arbeiten im unmittelbaren Arbeitsumfeld - Planung und Steuerung von Beschaffungs- und Logistikaktivitäten - Personalbedarfs- und -einsatzplanung/personalentwicklung - Team-, Mitarbeiter- und Menschenführung - Verständnis für die Lösung komplexer technischer Probleme - Förderung des verantwortlichen Handelns - Tätigkeitsbezogene rechtliche Grundkenntnisse - Identifikation mit dem Unternehmen - Analytisches problemlösungsorientiertes Arbeiten - Verhandlungsführung - Erstellung von Kalkulationen und Angeboten - Planung, Durchführung und Dokumentation von Aufträgen und Projekten - Qualitätsmanagement (Optimierung von Prozessen sowie der Produkt- bzw. Servicequalität) - Konzeptionelle bzw. strategische Umsetzung branchenspezifischer Kenntnisse und Erfahrungen - Fähigkeiten in Mathematik, Rechnen, Statistik - Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift - Fremdsprachenkenntnisse - Anwendung moderner Informations- und Kommunikationstechniken im persönlichen Arbeitsumfeld 5

18 - Angemessene kommunikative Verdeutlichung des eigenen Standpunkts - Kundenorientierung - Internationalität und interkulturelle Kompetenz - Kommunikation und Rhetorik - Selbstständigkeit und Eigeninitiative - Arbeitstugenden - Leistungsfähigkeit - Stressresistenz - Loyalität - Flexibilität und Anpassungsbereitschaft - Risikobereitschaft - Charismatische Ausstrahlung - Organisation der eigenen Arbeits- und Lebenszeit - Bereitschaft zum lebenslangen Lernen bzw. zur Aufrechterhaltung des eigenen Kompetenzprofils - Kreativität Abbildung 1: Anforderungskriterien des Maßstabs Berufswertigkeit Basierend auf dem entwickelten Maßstab Berufswertigkeit wurden die Curricula ausgewählter beruflicher und hochschulischer Abschlüsse einer Inhaltsanalyse unterzogen. Es wurden indirekt Hinweise auf mögliche (subjektbezogene) Kompetenzen und direkt Hinweise auf (am Arbeitsmarkt verwertbare) Qualifikationen ermittelt, die von Absolventen dieser Abschlüsse erworben und grundsätzlich in der Berufspraxis eingesetzt werden könnten. Von zentraler Bedeutung war im Projekt die parallele Anwendung des Maßstabs Berufswertigkeit in einer zweiten empirischen Erhebung. Im Rahmen dieser Erhebung wurden die Qualifikationen von Führungskräften mit unterschiedlichen formalen Abschlüssen analysiert, um Niveauunterschiede hinsichtlich der Einordnung in den Berufswertigkeitsmaßstab zu ermitteln. Diese Analyse wurde auf Basis der Befragung von 804 Führungskräften in nordrhein-westfälischen Unternehmen durchgeführt. Wie ein vorangegangener Pretest zeigte, können exaktere und differenziertere Untersuchungsergebnisse durch die Selbsteinschätzung anstatt einer Fremdeinschätzung durch Dritte erzielt werden. Daher wurden die befragten Führungskräfte gebeten, ihre Kompetenzen mithilfe des Maßstabs Berufswertigkeit einzuschätzen. Das Ergebnis der erhobenen Einschätzungen wurde durch den Berufswertigkeitsindex (BWI) aggregiert und quantifiziert. Der BWI ist ein ungewichteter summierter Index der Einzelbewertungen zu den 36 Anforderungskriterien, er wird anhand der nachfolgenden Formel operationalisiert. 6

19 BW-Index = 5 - Summe aller Bewertungen Anzahl der BW-Kategorien * 25 Summierter Index: Wertebereich wie Ausgangsskala (1-5) Normierung auf Prozent: 25 = ¼*100 Umkodierung des Wertebereichs: 0 = mangelhaft / 4 = sehr gut Abbildung 2: Formel zur Berechnung des Berufswertigkeitsindex Der BWI gibt Aufschluss darüber, wie stark die befragten Führungskräfte den 36 in der Berufspraxis ermittelten Qualifikationsanforderungen ihrer eigenen Einschätzung nach entsprechen. Jedes Kriterium wurde im Rahmen einer Selbstbewertung von den Befragten auf einer Schulnotenskala von 1 (=sehr gut) bis 5 (=mangelhaft) bewertet. Die Normierung des Berufswertigkeitsindex erfolgte so, dass er einen hypothetischen Wertebereich von % aufweist. Ein Berufswertigkeitsindex von 0 % bedeutet somit, dass alle Kriterien von einer Person mit mangelhaft bewertet wurden. Ein Index von 100 % indiziert hingegen, dass sich eine Führungskraft hinsichtlich aller Kriterien mit sehr gut bewertet. Je höher der Wert des Index für eine Person/Personengruppe ausfällt, umso höher ist folglich ihre Berufswertigkeit Anwendung des Berufswertigkeitsindex (BWI) und allgemeine Aussagen zur Gleichwertigkeit Berechnet wurde der Berufswertigkeitsindex nur für die Führungskräfte, die in der zweiten empirischen Erhebung zu allen Anforderungskriterien des Maßstabs Berufswertigkeit eine Angabe gemacht haben (Verfahren missing listwise ); dies waren 507 der insgesamt 804 Befragten. Im Rahmen der Erhebung wurde eine dichotome Befragung nach absolviertem Studium und absolvierter beruflicher Weiterbildung vorgenommen, auf deren Basis sich vier Subgruppen der befragten Führungskräfte bilden ließen: Führungskräfte a) sowohl mit Studium als auch mit beruflicher Weiterbildung b) mit Studium, ohne berufliche Weiterbildung c) mit beruflicher Weiterbildung, ohne Studium reine Typen d) weder mit Studium noch mit beruflicher Weiterbildung. Abbildung 3: Subgruppen der befragten Führungskräfte nach Bildungsbiografie 7

20 Der Fokus der Studie lag insbesondere auf dem Niveauvergleich der Subgruppen b) und c), also derjenigen reinen Typen, welche sich nur durch ein Studium bzw. nur durch eine berufliche Weiterbildung fortgebildet haben. 2 Zur vollständigen Betrachtung der Vergleichbarkeit verschiedener erreichter Werte des Berufswertigkeitsindex ist für diese schwerpunktmäßig untersuchten Subgruppen die Abbildung der gesamten Verteilung hilfreich, da ansonsten mitunter Teilaussagen mit relevanten Informationen 3 entfallen könnten, welche aber für eine Interpretation wichtig sind. Zu diesem Zweck werden die Verteilungen grafisch dargestellt, um Ergebnisse zu den ermittelten Berufswertigkeitsindizes vollständig und anschaulich aufzubereiten. Die folgende Grafik zeigt die Verteilung der erzielten Berufswertigkeitsindizes, differenziert nach der Gruppe der Führungskräfte, die (ausschließlich) ein Studium absolviert haben, und der Gruppe von Führungskräften mit (ausschließlich) beruflicher Weiterbildung. Abbildung 4: BW-Verteilung der Gruppen mit beruflicher Weiterbildung/mit Studium4 Zur Erläuterung der Grafik soll das folgende Lesebeispiel dienen: Der größte Anteil der befragten Absolventen einer beruflichen Weiterbildung (knapp 25 %) erreicht einen Berufswertigkeitsindex (BWI) von 70 % bis unter 75 %. Das bedeutet etwa, dass der Großteil der Führungskräfte mit Weiterbildung (ca. 25 %) wichtige Anforderungen, die die berufliche Praxis an sie stellt, nach eigener Einschätzung zu 2 3 Hierbei sind bei beiden Typen Kombinationen mit beruflichen Ausbildungen möglich. Zum Beispiel: "Wie verhalten sich explizit die weniger gut qualifizierten Mitglieder der Subgruppe in Relation zur Vergleichsgruppe?". 4 n berufl. WB = 182; n Studium =

21 70 % bis unter 75 % erfüllt. Ein bedeutender Anteil derjenigen, die ein Studium absolviert haben (etwa 22 %), erreicht einen BWI von 75 % bis unter 80 %. Bei der näheren Betrachtung der beiden Graphen in Abbildung 4 zeigt sich, dass die berufliche Weiterbildung im Hinblick auf die befragten Führungskräfte im Bereich von 0 % bis unter 70 % des BW-Erfüllungsgrades unter dem Studium liegt, dagegen im Bereich von 70 % bis unter 95 % darüber. Schließlich wird die berufliche Weiterbildung im Bereich über 95 % bis 100 % des BW-Erfüllungsgrades wieder vom Studium überholt. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass beide Funktionen in weiten Teilen nahezu deckungsgleich verlaufen. Die Verläufe geben berechtigten Anlass zu der Vermutung, dass die Berufswertigkeit von Studium und beruflicher Weiterbildung ähnlich ist. Diese Vermutung wird bestärkt durch die nachfolgende Betrachtung der durchschnittlichen Berufswertigkeitsindizes aller beruflich bzw. hochschulisch weitergebildeten Führungskräfte mit vollständigen Angaben zum BWI. Abbildung 5: Durchschnittliche BW-Indizes der Gruppen mit beruflicher Weiterbildung/mit Studium Die Absolventen beruflicher Weiterbildungen liegen mit einem durchschnittlichen BWI von 74,7 % demnach knapp vor den Absolventen von Studiengängen an Hochschulen, die im Durchschnitt einen BWI von 73,3 % erreichen (Differenz: 1,4 Indexprozentpunkte). Diese Mittelwertunterschiede sind nicht signifikant. Hierbei wurde einerseits im Rahmen einer Varianzanalyse für alle betrachteten Werdegangtypen 5 sowie andererseits im Rahmen eines t-tests für die beiden reinen Typen 6 die Nullhypothese getestet, ob die Mittelwerte der jeweils betrachteten Gruppen in der Grundgesamtheit gleich sind. Aus dem Befund der Nicht-Signifikanz kann im Umkehrschluss gefolgert werden, dass nicht mit ausreichender Sicherheit darauf geschlossen werden kann, dass sich die Mittelwerte beider Gruppen in der Grundgesamtheit unterscheiden. Somit kann die These der Gleichwertigkeit aufrechterhalten werden. 5 6 F-Wert: 2,379; p= 0,069 t-wert: 1,41; p = 0,160 9

Berufswertigkeitsstudie

Berufswertigkeitsstudie Forum B Berufswertigkeitsstudie Vergleich der Berufswertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen Dipl.-Kfm. Andreas Oehme Studie»Berufswertigkeit«Auftraggeber Arbeitsministerium

Mehr

Berufswertigkeit konkret

Berufswertigkeit konkret Berufswertigkeit konkret Düsseldorf 21.03.2011 1 Inhalte 1. Zielsetzung 2. Stichprobenbeschreibung 3. Gegenüberstellung Fremd- zu Selbsteinschätzung 4. Beschreibung der BW-Index-Ergebnisse 5. Gegenüberstellung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Auslandsaufenthalte und Berufsfähigkeit ida, Bonn 12. Dezember 2011 Dr. Choni Flöther Internationales Zentrum für Hochschulforschung

Mehr

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Der Bachelorstudigengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation startete 2004 und wurde 2007 durch den gleichnamigen

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley)

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Individuelles Feedback aus allen Richtungen Das 360 -Feedback ist ein Instrument zur Kompetenzentwicklung von

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Bachelor und Qualifikationsnachfrage

Bachelor und Qualifikationsnachfrage Bachelor und Qualifikationsnachfrage Thesen und empirische Befunde Dr. Arthur Schneeberger 29.09.2011 Thesen 1. Der Bachelor ist der international verbreitete Erstabschluss an Universitäten und anderen

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

BiBB-Kongress2014 Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen 18./19. September 2014, Berlin

BiBB-Kongress2014 Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen 18./19. September 2014, Berlin BiBB-Kongress2014 Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen 18./19. September 2014, Berlin Forum 2, Themenblock 2 Verbindung von Berufs- und Hochschulbildung Vortrag: Berufliche

Mehr

Leitfaden zur Internationalisierung von Biotechnologieunternehmen

Leitfaden zur Internationalisierung von Biotechnologieunternehmen Universität Potsdam Michael Nolting, Dana Mietzner und Guido Reger Leitfaden zur Internationalisierung von Biotechnologieunternehmen Übersicht Zielmärkte MEG/Leitfaden Good Practice/ Internationalisierung

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Satzung zur Evaluation von Lehre und Studium an der Technischen Hochschule Wildau [FH] Der Senat der Technischen Hochschule Wildau [FH] hat auf der Grundlage

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Was (künftige) Führungskräfte von Hochschulen und Unternehmen erwarten

Was (künftige) Führungskräfte von Hochschulen und Unternehmen erwarten Was (künftige) Führungskräfte von Hochschulen und Unternehmen erwarten MBAStudie2010 // 2 STUDIE 2010 Hintergrund und Idee Die MBA Studie 2010 untersucht erstmals umfassend den Markt für MBA und Executive

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Evaluationsrichtlinie IAW

Evaluationsrichtlinie IAW Evaluationsrichtlinie IAW 1 Geltungsbereich In der vorliegenden Richtlinie werden die Ziele der institutsweiten Befragungen und Evaluationen näher erläutert, die Verantwortlichkeiten für die Organisation

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule Leitbild der Mission Die ist eine gemeinnützige, durch die Freie und Hansestadt Hamburg staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft. Als größte private Fern-Hochschule des deutschen Sprachraumes

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen PUBLIKATION DER BILD UNGS ALLI ANZ MINT.ONL INE: UNIVERSITÄT OLDENBUR G, UNIVERSITÄT K ASSE L,

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Vowe Alfred Klampfer E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Bewertung technologischer und motivationaler Faktoren der Nutzung durch Studierende A.

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Management Soft Diligence MSD

Management Soft Diligence MSD Management Soft Diligence MSD März 2011 MSD l März 2011 ChangeCorporation 2011 1 Ein Großteil des Unternehmenserfolgs ist abhängig von den Personen im Management Sie planen ein Unternehmen zu kaufen, zu

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Befragung des Absolventenjahrgangs 2005/2006. Bericht für die Hochschule Regensburg

Befragung des Absolventenjahrgangs 2005/2006. Bericht für die Hochschule Regensburg Befragung des Absolventenjahrgangs 2005/2006 Bericht für die Hochschule Regensburg erstellt von: Ursula Müller, Maike Reimer und Andreas Sarcletti unter Mitarbeit von Christina Müller und Linda Scharf

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Vortrag im Modul am 23. Oktober 2008, 10.40 11.30 Uhr im Rahmen einer Konferenz zum Nationalen Qualifikationsrahmen

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr