Berufswertigkeit konkret

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufswertigkeit konkret"

Transkript

1 D E U T S C H E S H A N D W E R K S I N S T I T U T Matthias Klumpp, Katrin Kriebel, Harald Beschorner, Detlef Buschfeld, Bernadette Dilger, Martin Diart Berufswertigkeit konkret Wissenschaftlicher Abschlussbericht B 68 Berufsbildung im Handwerk Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln

2

3 Berufsbildung im Handwerk Reihe B

4 Berufsbildung im Handwerk Reihe B Herausgegeben von Univ.-Prof. Dr. Detlef Buschfeld Direktor des Forschungsinstituts für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln, Forschungsinstitut im DHI Heft 68 Druck und Verarbeitung: Hundt Druck GmbH, Köln ISBN Kommissionsverlag: Eusl-Verlagsgesellschaft mbh, Paderborn ii

5 Matthias Klumpp, Katrin Kriebel, Harald Beschorner, Detlef Buschfeld, Bernadette Dilger, Martin Diart Berufswertigkeit konkret Wissenschaftlicher Abschlussbericht der Berufswertigkeitsstudie für die beruflichen Weiterbildungsabschlüsse Kraftfahrzeugtechnikermeister und Handelsfachwirt Köln 2011 Kommissionsverlag Eusl-Verlagsgesellschaft mbh, Paderborn iii

6 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. v

7 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... ix Tabellenverzeichnis... xi 1 Einleitung Hintergrund Zielsetzung und Vorgehensweise Aufbau des Abschlussberichts Ausgangslage zur vorliegenden Studie Ergebnisse der Studie Vergleich der Berufswertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen Forschungsmethodik und Genese des Berufswertigkeitsindex (BWI) Anwendung des Berufswertigkeitsindex (BWI) und allgemeine Aussagen zur Gleichwertigkeit Diskussion der Studie zur Berufswertigkeit (Vorgängerstudie) Schlussfolgerungen zu den konzeptionellen Rahmenbedingungen der Nachfolgestudie Berufswertigkeit konkret Forschungsstand im Kontext der vorliegenden Studie Zur Durchführung externer Absolventenstudien Hintergrund Design von Absolventenstudien Vorbereitung Organisation/Durchführung Auswertung Besonderheiten externer Absolventenstudien Erfahrungen im Projekt Berufswertigkeit konkret Kritische Reflexion und Ausblick Wissenschaftliche Methoden zur Einschätzung der personenbezogenen Anforderungserfüllung in der Berufspraxis: Selbst- versus Fremdeinschätzung Einleitung Urteilsverzerrungen in der Empirie Grundlagen Systematische Fehler Fremd- und Selbsteinschätzung Problemstellung Teilkriterium Urteilstendenzen Teilkriterium Reliabilität und Validität Studie Berufswertigkeit konkret Stichprobe und Methodik Selbst- und Fremdbewertung vi

8 Zusammenfassung Zwischenfazit Methodik der empirischen Erhebungen Zielsetzung und Vorgehensweise Forschungsthesen, Pretest und Erhebungsinstrumente Absolventenbefragung Erhebungsinstrument Vorgehensweise Befragung von Absolventen mit Hochschulabschlüssen im Bereich Maschinenbau Fokussierung auf die Fachrichtung Fahrzeugtechnik Erweiterung der Befragung auf den Bereich Maschinenbau Befragung von Absolventen mit Hochschulabschlüssen im Bereich Betriebswirtschaftslehre Erstziehung: Bereich Betriebswirtschaftslehre 27 Hochschulen Angestrebte Vollerhebung: Bereich Betriebswirtschaftslehre Befragung von Absolventen mit dem HWK-Abschluss zum Kraftfahrzeugtechnikermeister Befragung von Absolventen mit dem IHK-Abschluss zum Handelsfachwirt Erstziehung: Bereich Handelsfachwirt 20 IHKs Angestrebte Vollerhebung: Bereich Handelsfachwirt Methodische Besonderheiten Führungskräftebefragung Erhebungsinstrument Vorgehensweise, Grundgesamtheit und Stichprobe Sonderbefragung: Fremdbewertung Kritische Reflexion zu Aspekten der Methode Auswertung der empirischen Erhebungen Anwendung des Berufswertigkeitsindex Das Berufswertigkeits-Differenz-Maß Deskriptive Ergebnisse Beschäftigtengrößenklassen der Unternehmen Erwerbsstatus der Teilnehmer Geschlecht und Alter der Absolventen und Führungskräfte Allgemeine Auswertung zur Gleichwertigkeit Spezifische Auswertung mittels des Berufswertigkeitsindex Gegenüberstellung der beruflichen und hochschulischen Abschlüsse Berufswertigkeitsindizes im technischen Bereich Berufswertigkeitsindizes im kaufmännischen Bereich Profilunterschiede vii

9 Zwischenfazit Effekte der Berufserfahrung: Vergleich zwischen Absolventen und Führungskräften Allgemein Vergleich zwischen den Bereichen Profilunterschiede Zwischenfazit Einschätzung zur Vorbereitung auf spezifische Anforderungen Analytische Auswertungen der Befragungsergebnisse Gesamtbetrachtung über alle Teilnehmergruppen Untersuchungen zur Differenz zwischen beruflich qualifizierten vs. akademisch qualifizierten Teilnehmer Gruppe der beruflich Qualifizierten Gruppe der akademisch Qualifizierten Vergleich der Zusammenhänge in der Gruppe der beruflich und akademisch qualifizierten Teilnehmer Untersuchungen zur Differenz zwischen technischen qualifizierten vs. kaufmännisch / wirtschaftswissenschaftlich qualifizierten Teilnehmer Gruppe der Teilnehmer im technischen Bereich Gruppe der Teilnehmer im kaufmännischen / wirtschaftswissenschaftlichen Bereich Vergleich der technischen mit der kaufmännischen / wirtschaftswissenschaftlichen Gruppe Zusammenfassende Darstellung Interpretation und Diskussion der Ergebnisse Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang viii

10 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Anforderungskriterien des Maßstabs Berufswertigkeit... 6 Abbildung 2: Formel zur Berechnung des Berufswertigkeitsindex... 7 Abbildung 3: Subgruppen der befragten Führungskräfte nach Bildungsbiografie... 7 Abbildung 4: BW-Verteilung der Gruppen mit beruflicher Weiterbildung/mit Studium... 8 Abbildung 5: Durchschnittliche BW-Indizes der Gruppen mit beruflicher Weiterbildung/mit Studium... 9 Abbildung 6: Ablauf- und Zeitplan einer Absolventenstudie Abbildung 7: Relevante Einflussfaktoren im Urteilsprozess Abbildung 8: Überblick über verschiedene Arten von Urteilsverzerrungen Abbildung 9: Übersicht zum Stichprobendesign der Sonderbefragung Fremdbewertung Abbildung 10: Fremd- und Selbsteinschätzung gesamt Abbildung 11: Fremd- und Selbsteinschätzung nach Führungserfahrung Abbildung 12: Aufbau des Forschungsdesigns Abbildung 13: Aufbau des Erhebungsinstruments der Absolventenbefragung Abbildung 14: Aufbau des Erhebungsinstruments der Führungskräftebefragung Abbildung 15: Rücklauf über den Unternehmenszugriff Abbildung 16: Aufbau der Befragung zur Fremdeinschätzung Abbildung 17: Fremd- vs. Selbsteinschätzung für berufliche Weiterbildungsabschlüsse Abbildung 18: Fremd- vs. Selbsteinschätzung für akademische Abschlüsse Abbildung 19: BWI-Verteilung der Gruppen nach sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und nach Selbständigen Abbildung 20: BWI-Verteilung der Gruppen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und Selbständigen mit Darstellung zur Berechnung des Berufswertigkeits-Differenz- Maß (BDM) Abbildung 21: Stichprobendesign Abbildung 22: Umsatzgrößen der Unternehmen (in Klassen) nach Angabe der Teilnehmer (N = 527) Abbildung 23: Regionale Verteilung in der Stichprobe (N=715) Abbildung 24: Erwerbsstatus der Teilnehmer der Studie (N = 766) Abbildung 25: Praxiserfahrung und Führungsverantwortung der befragten Führungskräfte (N=737) Abbildung 26: BW-Verteilung der Gruppen mit beruflicher Weiterbildung/mit Studium Abbildung 27: BW-Verteilung der Gruppen Kfz-Technikermeister und Studium Maschinenbau (technischer Bereich) Abbildung 28: BW-Verteilung der Gruppen Handelsfachwirt und Studium BWL (kaufmännischer Bereich) Abbildung 29: Einschätzung der vier Kompetenzbereiche je Abschlussgruppe Abbildung 30: TOP 10 der Kompetenzkriterien für Abschlüsse der beruflichen Weiterbildung Abbildung 31: TOP 10 Kompetenzkriterien für akademische Abschlüsse Abbildung 32: BOTTOM 10 der Kompetenzkriterien für berufliche Weiterbildungsabschlüsse ix

11 Abbildung 33: BOTTOM 10 der Kompetenzkriterien für akademische Abschlüsse Abbildung 34: BWI-Verteilungskurve für Führungskräfte und Absolventen Abbildung 35: BW-Verteilung der Gruppen Absolvent und Führungskraft (technischer Bereich) Abbildung 36: BW-Verteilung der Gruppen Absolvent und Führungskraft (kaufmännischer Bereich) Abbildung 37: Einschätzung der vier Kompetenzbereiche je Abschluss- und Statusgruppe Abbildung 38: TOP 10 der Kompetenzkriterien für Absolventen mit beruflichem Weiterbildungsabschluss Abbildung 39: TOP 10 der Kompetenzkriterien für Führungskräfte mit beruflichem Weiterbildungsabschluss Abbildung 40: TOP 10 der Kompetenzkriterien für Absolventen akademischer Abschluss137 Abbildung 41: TOP 10 der Kompetenzkriterien für Führungskräfte akademischer Abschluss Abbildung 42: Vorbereitung auf die Übernahme von Führungsverantwortung in unterschiedlichen Anforderungssituationen x

12 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Fallzahlen zu den selektierten beruflichen Weiterbildungsabschlüssen Tabelle 2: Relative Rücklaufquoten einer Sonderbefragung im KOAB-Projekt nach Fachbereichen und Antwortzeitpunkten Tabelle 3: Fremd- und Selbsteinschätzung nach Abschlussgruppen Tabelle 5: Kooperierende Handwerkskammern Tabelle 6: Kooperierende Industrie- und Handelskammern im Rahmen der ersten Erstziehung Tabelle 7: Kooperierende Industrie- und Handelskammern im Rahmen der angestrebten Vollerhebung Tabelle 8: Differenzierte Rücklaufquoten für den Bereich Maschinenbau Tabelle 9: Differenzierte Rücklaufquoten für den Bereich Betriebswirtschaftslehre Tabelle 10: Überblick zu realisierten Interviews durch Unternehmenszugriff Tabelle 11: Durchschnittliche Bewertung der Anforderungskriterien (Rangfolge) Tabelle 12: Interviews mit Missings nach Abschlussgruppen Tabelle 13: Verteilung der Missings auf die Einzelkategorien Tabelle 14: Übersicht über die Varianten des Umgangs mit Missings Tabelle 15: Anzahl der Interviews in der Missings-Sonderauswertung Tabelle 16: BWI-Werte KFZ-Technikermeister-Führungskräfte, differenziert nach verschiedenen Umgangsweisen mit BWI-Missings Tabelle 17: Verteilung des Berufswertigkeitsindex xi

13 1 Einleitung 1.1 Hintergrund Die Frage der (Gleich-)Wertigkeit von Bildungsabschlüssen unterschiedlicher Provenienz beschäftigt seit längerem die Bildungspolitik. Die Diskussion wird dabei vorrangig angetrieben von europaweiten Entwicklungen im hochschulischen Bildungsbereich (Bologna-Prozess) und im Bereich der beruflichen Bildung (Brügge- Kopenhagen-Prozess). In Deutschland führt die Einführung eines Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) als Transmissionsriemen zum länderübergreifenden Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) zu der Frage, ob Abschlüsse des hochschulischen und des berufsbildenden Bereichs gleichwertig und daher auf gleichem Niveau zu verorten sind. Gleichzeitig wird die Einführung der Zusatzbezeichnung Bachelor Professional für ausgewählte berufliche Weiterbildungsabschlüsse diskutiert, um ihre internationale Verständlichkeit und Bekanntheit zu erhöhen. Sowohl die DQR-Einführung als auch juristische Gutachten zur Vergabe der Zusatzbezeichnung Bachelor Professional machen deutlich, dass die bisweilen ohne sicheres argumentatives Fundament geführte (Gleich-)Wertigkeitsdiskussion eines soliden wissenschaftlichen Unterbaus bedarf, um zielführend und nachvollziehbar vorangetrieben werden zu können. Diesem Anliegen kam die Vorgängerstudie Vergleich der Berufswertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen nach. Im Rahmen dieser Studie wurde ein bildungssystemunabhängiger Vergleichsmaßstab, der sich an den Anforderungen der Berufspraxis orientiert, entwickelt und erprobt: Der Berufswertigkeitsindex (BWI). Die Anwendung des BWI ergab, dass die Berufswertigkeit beruflicher und hochschulischer Abschlussarten weitgehend vergleichbar ist. Aussagen zu einzelnen Abschlüssen konnten jedoch nicht getroffen werden. Dies ist der Ausgangspunkt der vorliegenden Studie. Es wurden zwei berufliche Weiterbildungsabschlüsse Kraftfahrzeugtechnikermeister (HWK) und Handelsfachwirt (IHK) sowie ihre hochschulischen Pendants fokussiert, um konkrete Aussagen zur Berufswertigkeit im Vergleich zu treffen. 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise Ziel der vorliegenden Studie ist es, mittels des Berufswertigkeitsindex Aussagen zur (Gleich-)Wertigkeit zu den zwei beruflichen Weiterbildungsabschlüssen Kraftfahrzeugtechnikermeister (HWK) und Handelsfachwirt (IHK) und ihren jeweiligen hochschulischen Pendants zu treffen. Es wird hierbei keinerlei Gleichartigkeit unterstellt, 1

14 d.h. es wird von keiner wie auch immer gearteten Übereinstimmung von Lerninhalten oder -ergebnissen der Abschlüsse ausgegangen. Vielmehr werden die differierenden Qualifikationsprofile mit ihren Stärken und Schwächen zentralen Anforderungen der Berufspraxis gegenübergestellt und ihr summatives Abschneiden betrachtet. Als Forschungshypothese dient, aufbauend auf den Ergebnissen der Vorgängerstudie, die These der Gleichwertigkeit konkreter beruflicher Weiterbildungsabschlüsse zu korrespondierenden Hochschulabschlüssen. Vorgehen und Forschungsdesign stützen sich auf die Resultate der Vorgängerstudie, d.h. die Konstruktion des Berufswertigkeitsindex und die Ergebnisse seiner Anwendung auf übergreifende Abschlussarten. Zentrales Element des Vorgehens im Projekt war die Durchführung zweier empirischer Erhebungen (vgl. Abschnitt 3) zu Personengruppen, welche die fokussierten Abschlüsse aufweisen. In einem ersten Schritt wurden junge Absolventen, die an Hochschulen oder Handwerks- bzw. Industrie- und Handelskammern einen der selektierten Abschlüsse erworben haben, befragt (vgl. Abschnitt 3.3). Die Absolventen wurden dabei über kooperierende Hochschulen und Kammern angesprochen und telefonisch interviewt. In einem zweiten Schritt wurden ebenfalls per Telefoninterview Führungskräfte mit den selektierten Abschlüssen befragt (vgl. Abschnitt 3.4). Sie wurden über Unternehmen in zuvor definierten Branchen ermittelt. Zeitlich parallel und als Reaktion auf die Ergebnisse der ursprünglichen Absolventenbefragung wurden junge Absolventen ebenfalls per Zugang über Unternehmen anstatt über Hochschulen und Kammern angesprochen und befragt (vgl. Abschnitt 3.5). Der Vergleich der Befragungsergebnisse von Absolventen und Führungskräften erlaubt eine Kontrolle der Einflussfaktoren Praxiserfahrung und Führungsverantwortung und hierüber Rückschlüsse auf die Bedeutung informellen Lernens für die Qualifikationsprofile von Personen. Die Kontrolle dieses Faktors war ein wichtiges Anliegen bei der Konstruktion des Forschungsdesigns. 1.3 Aufbau des Abschlussberichts Der vorliegende Abschlussbericht ist in vier Kapitel aufgebaut. Im nächsten Abschnitt (Abschnitt 2) wird die Ausgangslage der Studie Berufswertigkeit konkret vorgestellt. Die vorliegende Studie fußt auf umfangreichen Ergebnissen einer Vorgängerstudie, der wissenschaftlichen und bildungspolitischen Diskussion der Ergebnisse und methodischen Reaktionen hierauf (vgl. Abschnitte 2.1 bis 2.3). Das Forschungsdesign ist in Teilen in den Bereich der Absolventenstudien einzureihen, welche in Deutschland derzeit an Bedeutung zunehmen (vgl. Abschnitt 2.4.1). Sie greift auf das in der empirischen Sozialforschung bedeutsame Element der Selbsteinschätzung von Personen zurück (vgl. Abschnitt 2.4.2). 2

15 Im Abschnitt 3 wird die Methodik der empirischen Erhebungen d.h. der Absolventenbefragung (3.3) und Führungskräftebefragung (3.4) im Detail dargestellt, nachdem Zielsetzung und Vorgehensweise (3.1) sowie die eingesetzten Erhebungsinstrumente (3.2) erläutert wurden. Neben den zentralen Absolventen- und Führungskräftebefragungen werden Ergebnisse einer Sonderbefragung vorgestellt (3.5). Abschließend werden die Vorgehensweise der Felderhebung und die Qualität der Daten diskutiert (3.6). Die Auswertung der Ergebnisse zu den empirischen Erhebungen findet sich im vierten Abschnitt. Nach einer einleitenden Anwendungsdarstellung zum Berufswertigkeitsindex (Abschnitt 4.1 und 4.2) werden die deskriptiven Ergebnisse zu den beiden befragten Gruppen vorgestellt (Abschnitt 4.3). Anschließend werden die zentralen Ergebnisse rund um die Berufswertigkeitsdaten der untersuchten Abschlüsse präsentiert (Abschnitte 4.4 und 4.5) sowie interpretiert und diskutiert (4.6). Der Abschlussbericht schließt im fünften Abschnitt mit einer Zusammenfassung und einem Ausblick. 3

16 2 Ausgangslage zur vorliegenden Studie Im Folgenden wird die Ausgangslage der Studie Berufswertigkeit konkret vorgestellt. Die vorliegende Studie fußt auf den Ergebnissen der Studie zur Berufswertigkeit, in welcher der Berufswertigkeitsindex (BWI) entwickelt wurde. Auch die wissenschaftliche und bildungspolitische Diskussion der Ergebnisse dieser Vorgängerstudie fließen in die vorliegende Studie in Form spezifischer methodischer Reaktionen ein. Das Forschungsdesign der Studie Berufswertigkeit konkret entspricht hälftig einer Absolventenstudie. Absolventenstudien erleben derzeit in Deutschland insbesondere in Hochschulen eine Bedeutungszunahme, gehen jedoch mit spezifischen methodischen Herausforderungen einher. Um die Einschätzungen zur Berufswertigkeit zu erfassen, wird mit Hilfe von Selbsteinschätzungen gearbeitet, ein Zugang, der in der empirischen Sozialforschung vielfach bereits diskutiert wurde und deren Bedeutung für die Erfassung der Berufswertigkeit in der vorliegenden Studie näher beleuchtet werden soll. Der Abschnitt schließt mit einem Zwischenfazit. 2.1 Ergebnisse der Studie Vergleich der Berufswertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen Forschungsmethodik und Genese des Berufswertigkeitsindex (BWI) In der Studie Vergleich der Berufswertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen wurde die Frage nach einer möglichen Gleichwertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen anhand des entwickelten Konzepts der Berufswertigkeit empirisch untersucht. Im Mittelpunkt der Untersuchung stand die Überprüfung der Erfüllung von Anforderungen an Führungskräfte mit beruflichem Weiterbildungs- bzw. hochschulischem Bildungshintergrund anhand des Konzeptes der Berufswertigkeit. Für diese Überprüfung wurden für die berufliche Weiterbildung sechs exemplarische Abschlüsse ausgewählt. In einem weiteren Schritt wurden vier Branchen bestimmt, in denen sowohl Personen mit den selektierten beruflichen Weiterbildungsabschlüssen als auch Personen mit inhaltlich ähnlich gelagerten hochschulischen Abschlüssen aufzufinden waren. Da grundsätzlich davon ausgegangen werden kann, dass sowohl Personen mit Berufsbildungsabschlüssen als auch solche mit Hochschulabschlüssen (bzw. beiden Abschlussarten) als Führungskräfte vorzufinden sind, wurde aufgrund der konzeptionellen Basis zur Berufswertigkeit für die 1 Die Darstellungen dieses Abschnittes beziehen sich auf den Abschlussbericht der genannten Studie (vgl. Diart et al. 2008), der auch über abgerufen werden kann. 4

17 Untersuchung zur Gleichwertigkeit die Personengruppe der Führungskräfte herangezogen. Zu Beginn der Untersuchung wurden in einer ersten Befragung 800 Personalverantwortliche nordrhein-westfälischer Unternehmen telefonisch zu den Anforderungen an Führungskräfte befragt. Die Personalverantwortlichen waren aufgefordert, die ermittelten Anforderungen hinsichtlich ihrer Wichtigkeit zu bewerten sowie ihrer Einschätzung nach weitere relevante Anforderungen zu benennen. Auf Basis der erhobenen Anforderungen wurde daraufhin ein Vergleichsmaßstab entwickelt, der es erlaubt, die Wertigkeit beruflicher Weiterbildungsabschlüsse und Hochschulabschlüsse aus Sicht der Unternehmenspraxis zu ermitteln, nämlich der Maßstab Berufswertigkeit. Dieser Maßstab besteht aus 36 Kriterien, die sich aus der Auswertung und Zusammenführung von insgesamt offenen Nennungen und den Einschätzungen zu vorgeschlagenen Anforderungen ergaben. Die folgende Übersicht gibt die 36 Anforderungskriterien des Maßstabs Berufswertigkeit wieder: - Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse - Wahrnehmung von Aufgaben der Betriebsführung und Betriebsorganisation - Strategische Ausrichtung des gesamten Unternehmens bestimmen/steuern - Konzeptionelles Arbeiten im unmittelbaren Arbeitsumfeld - Planung und Steuerung von Beschaffungs- und Logistikaktivitäten - Personalbedarfs- und -einsatzplanung/personalentwicklung - Team-, Mitarbeiter- und Menschenführung - Verständnis für die Lösung komplexer technischer Probleme - Förderung des verantwortlichen Handelns - Tätigkeitsbezogene rechtliche Grundkenntnisse - Identifikation mit dem Unternehmen - Analytisches problemlösungsorientiertes Arbeiten - Verhandlungsführung - Erstellung von Kalkulationen und Angeboten - Planung, Durchführung und Dokumentation von Aufträgen und Projekten - Qualitätsmanagement (Optimierung von Prozessen sowie der Produkt- bzw. Servicequalität) - Konzeptionelle bzw. strategische Umsetzung branchenspezifischer Kenntnisse und Erfahrungen - Fähigkeiten in Mathematik, Rechnen, Statistik - Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift - Fremdsprachenkenntnisse - Anwendung moderner Informations- und Kommunikationstechniken im persönlichen Arbeitsumfeld 5

18 - Angemessene kommunikative Verdeutlichung des eigenen Standpunkts - Kundenorientierung - Internationalität und interkulturelle Kompetenz - Kommunikation und Rhetorik - Selbstständigkeit und Eigeninitiative - Arbeitstugenden - Leistungsfähigkeit - Stressresistenz - Loyalität - Flexibilität und Anpassungsbereitschaft - Risikobereitschaft - Charismatische Ausstrahlung - Organisation der eigenen Arbeits- und Lebenszeit - Bereitschaft zum lebenslangen Lernen bzw. zur Aufrechterhaltung des eigenen Kompetenzprofils - Kreativität Abbildung 1: Anforderungskriterien des Maßstabs Berufswertigkeit Basierend auf dem entwickelten Maßstab Berufswertigkeit wurden die Curricula ausgewählter beruflicher und hochschulischer Abschlüsse einer Inhaltsanalyse unterzogen. Es wurden indirekt Hinweise auf mögliche (subjektbezogene) Kompetenzen und direkt Hinweise auf (am Arbeitsmarkt verwertbare) Qualifikationen ermittelt, die von Absolventen dieser Abschlüsse erworben und grundsätzlich in der Berufspraxis eingesetzt werden könnten. Von zentraler Bedeutung war im Projekt die parallele Anwendung des Maßstabs Berufswertigkeit in einer zweiten empirischen Erhebung. Im Rahmen dieser Erhebung wurden die Qualifikationen von Führungskräften mit unterschiedlichen formalen Abschlüssen analysiert, um Niveauunterschiede hinsichtlich der Einordnung in den Berufswertigkeitsmaßstab zu ermitteln. Diese Analyse wurde auf Basis der Befragung von 804 Führungskräften in nordrhein-westfälischen Unternehmen durchgeführt. Wie ein vorangegangener Pretest zeigte, können exaktere und differenziertere Untersuchungsergebnisse durch die Selbsteinschätzung anstatt einer Fremdeinschätzung durch Dritte erzielt werden. Daher wurden die befragten Führungskräfte gebeten, ihre Kompetenzen mithilfe des Maßstabs Berufswertigkeit einzuschätzen. Das Ergebnis der erhobenen Einschätzungen wurde durch den Berufswertigkeitsindex (BWI) aggregiert und quantifiziert. Der BWI ist ein ungewichteter summierter Index der Einzelbewertungen zu den 36 Anforderungskriterien, er wird anhand der nachfolgenden Formel operationalisiert. 6

19 BW-Index = 5 - Summe aller Bewertungen Anzahl der BW-Kategorien * 25 Summierter Index: Wertebereich wie Ausgangsskala (1-5) Normierung auf Prozent: 25 = ¼*100 Umkodierung des Wertebereichs: 0 = mangelhaft / 4 = sehr gut Abbildung 2: Formel zur Berechnung des Berufswertigkeitsindex Der BWI gibt Aufschluss darüber, wie stark die befragten Führungskräfte den 36 in der Berufspraxis ermittelten Qualifikationsanforderungen ihrer eigenen Einschätzung nach entsprechen. Jedes Kriterium wurde im Rahmen einer Selbstbewertung von den Befragten auf einer Schulnotenskala von 1 (=sehr gut) bis 5 (=mangelhaft) bewertet. Die Normierung des Berufswertigkeitsindex erfolgte so, dass er einen hypothetischen Wertebereich von % aufweist. Ein Berufswertigkeitsindex von 0 % bedeutet somit, dass alle Kriterien von einer Person mit mangelhaft bewertet wurden. Ein Index von 100 % indiziert hingegen, dass sich eine Führungskraft hinsichtlich aller Kriterien mit sehr gut bewertet. Je höher der Wert des Index für eine Person/Personengruppe ausfällt, umso höher ist folglich ihre Berufswertigkeit Anwendung des Berufswertigkeitsindex (BWI) und allgemeine Aussagen zur Gleichwertigkeit Berechnet wurde der Berufswertigkeitsindex nur für die Führungskräfte, die in der zweiten empirischen Erhebung zu allen Anforderungskriterien des Maßstabs Berufswertigkeit eine Angabe gemacht haben (Verfahren missing listwise ); dies waren 507 der insgesamt 804 Befragten. Im Rahmen der Erhebung wurde eine dichotome Befragung nach absolviertem Studium und absolvierter beruflicher Weiterbildung vorgenommen, auf deren Basis sich vier Subgruppen der befragten Führungskräfte bilden ließen: Führungskräfte a) sowohl mit Studium als auch mit beruflicher Weiterbildung b) mit Studium, ohne berufliche Weiterbildung c) mit beruflicher Weiterbildung, ohne Studium reine Typen d) weder mit Studium noch mit beruflicher Weiterbildung. Abbildung 3: Subgruppen der befragten Führungskräfte nach Bildungsbiografie 7

20 Der Fokus der Studie lag insbesondere auf dem Niveauvergleich der Subgruppen b) und c), also derjenigen reinen Typen, welche sich nur durch ein Studium bzw. nur durch eine berufliche Weiterbildung fortgebildet haben. 2 Zur vollständigen Betrachtung der Vergleichbarkeit verschiedener erreichter Werte des Berufswertigkeitsindex ist für diese schwerpunktmäßig untersuchten Subgruppen die Abbildung der gesamten Verteilung hilfreich, da ansonsten mitunter Teilaussagen mit relevanten Informationen 3 entfallen könnten, welche aber für eine Interpretation wichtig sind. Zu diesem Zweck werden die Verteilungen grafisch dargestellt, um Ergebnisse zu den ermittelten Berufswertigkeitsindizes vollständig und anschaulich aufzubereiten. Die folgende Grafik zeigt die Verteilung der erzielten Berufswertigkeitsindizes, differenziert nach der Gruppe der Führungskräfte, die (ausschließlich) ein Studium absolviert haben, und der Gruppe von Führungskräften mit (ausschließlich) beruflicher Weiterbildung. Abbildung 4: BW-Verteilung der Gruppen mit beruflicher Weiterbildung/mit Studium4 Zur Erläuterung der Grafik soll das folgende Lesebeispiel dienen: Der größte Anteil der befragten Absolventen einer beruflichen Weiterbildung (knapp 25 %) erreicht einen Berufswertigkeitsindex (BWI) von 70 % bis unter 75 %. Das bedeutet etwa, dass der Großteil der Führungskräfte mit Weiterbildung (ca. 25 %) wichtige Anforderungen, die die berufliche Praxis an sie stellt, nach eigener Einschätzung zu 2 3 Hierbei sind bei beiden Typen Kombinationen mit beruflichen Ausbildungen möglich. Zum Beispiel: "Wie verhalten sich explizit die weniger gut qualifizierten Mitglieder der Subgruppe in Relation zur Vergleichsgruppe?". 4 n berufl. WB = 182; n Studium =

21 70 % bis unter 75 % erfüllt. Ein bedeutender Anteil derjenigen, die ein Studium absolviert haben (etwa 22 %), erreicht einen BWI von 75 % bis unter 80 %. Bei der näheren Betrachtung der beiden Graphen in Abbildung 4 zeigt sich, dass die berufliche Weiterbildung im Hinblick auf die befragten Führungskräfte im Bereich von 0 % bis unter 70 % des BW-Erfüllungsgrades unter dem Studium liegt, dagegen im Bereich von 70 % bis unter 95 % darüber. Schließlich wird die berufliche Weiterbildung im Bereich über 95 % bis 100 % des BW-Erfüllungsgrades wieder vom Studium überholt. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass beide Funktionen in weiten Teilen nahezu deckungsgleich verlaufen. Die Verläufe geben berechtigten Anlass zu der Vermutung, dass die Berufswertigkeit von Studium und beruflicher Weiterbildung ähnlich ist. Diese Vermutung wird bestärkt durch die nachfolgende Betrachtung der durchschnittlichen Berufswertigkeitsindizes aller beruflich bzw. hochschulisch weitergebildeten Führungskräfte mit vollständigen Angaben zum BWI. Abbildung 5: Durchschnittliche BW-Indizes der Gruppen mit beruflicher Weiterbildung/mit Studium Die Absolventen beruflicher Weiterbildungen liegen mit einem durchschnittlichen BWI von 74,7 % demnach knapp vor den Absolventen von Studiengängen an Hochschulen, die im Durchschnitt einen BWI von 73,3 % erreichen (Differenz: 1,4 Indexprozentpunkte). Diese Mittelwertunterschiede sind nicht signifikant. Hierbei wurde einerseits im Rahmen einer Varianzanalyse für alle betrachteten Werdegangtypen 5 sowie andererseits im Rahmen eines t-tests für die beiden reinen Typen 6 die Nullhypothese getestet, ob die Mittelwerte der jeweils betrachteten Gruppen in der Grundgesamtheit gleich sind. Aus dem Befund der Nicht-Signifikanz kann im Umkehrschluss gefolgert werden, dass nicht mit ausreichender Sicherheit darauf geschlossen werden kann, dass sich die Mittelwerte beider Gruppen in der Grundgesamtheit unterscheiden. Somit kann die These der Gleichwertigkeit aufrechterhalten werden. 5 6 F-Wert: 2,379; p= 0,069 t-wert: 1,41; p = 0,160 9

Berufswertigkeitsstudie

Berufswertigkeitsstudie Forum B Berufswertigkeitsstudie Vergleich der Berufswertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen Dipl.-Kfm. Andreas Oehme Studie»Berufswertigkeit«Auftraggeber Arbeitsministerium

Mehr

Berufswertigkeit zur Studienevaluation und Studieneinstufung

Berufswertigkeit zur Studienevaluation und Studieneinstufung Berufswertigkeit zur Studienevaluation und Studieneinstufung Prof. Dr. M. Klumpp, Dr. Christina Krins, Dipl.-Ökon. K. Kriebel VHB Workshop Hochschulmanagement Flensburg, 19. Februar 2010 Inhalte 1. Hochschulpolitische

Mehr

Berufswertigkeit konkret

Berufswertigkeit konkret Berufswertigkeit konkret Düsseldorf 21.03.2011 1 Inhalte 1. Zielsetzung 2. Stichprobenbeschreibung 3. Gegenüberstellung Fremd- zu Selbsteinschätzung 4. Beschreibung der BW-Index-Ergebnisse 5. Gegenüberstellung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Anforderungen an Absolventenbefragungen

Anforderungen an Absolventenbefragungen Anforderungen an Absolventenbefragungen Im Spiegel von Alumniarbeit und Qualitätssicherung an Hochschulen Hannover, 4. Dezember 2009 Gregor Fabian Alumnimanagement, Qualitätsmanagement und Absolventenbefragungen

Mehr

Wertigkeit von Bachelor-Abschlüssen und das Messkonzept Berufswertigkeit

Wertigkeit von Bachelor-Abschlüssen und das Messkonzept Berufswertigkeit Wertigkeit von Bachelor-Abschlüssen und das Messkonzept Berufswertigkeit Prof. Dr. Matthias Klumpp FOM ild Autor 3* (Präsentierender mit *) Bachelor-Master-Workshop Mit dem Bachelor in den Beruf IHK Köln

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre. AbsolventInnenbefragung

Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre. AbsolventInnenbefragung Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre AbsolventInnenbefragung Dr. Nicola Albrecht Stand: Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1 AbsolventInnenbefragung...

Mehr

Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten

Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten Norbert Thom Vera Friedli Hochschulabsolventen gewinnen, fördern und erhalten Praxishilfen für Unternehmungen herausgegeben von Prof. Dr. Rudolf Grünig, Freiburg Prof. Dr. Richard Kühn, Bern Prof. Dr.

Mehr

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung Susanne Falk Maike Reimer 1 1. Warum benötigen wir das BAP? Wachsender Bedarf der Hochschulen und der Bildungspolitik an Informationen über

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik Bitte benutzen Sie die Datei Themenpräferenzen zur Versendung Ihrer Präferenzen für bestimmte Themen an den Organisator Stanley Friedemann (stanley.friedemann@uni-mainz.de). Abschlussarbeitsthemen (Master,

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012 SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012 Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen. Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde

Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen. Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen Einflussfaktoren

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Methodische Probleme der Erfassung von Übergängen in gestuften Studiengängen Hofberichterstattung oder kritische Hochschulforschung

Methodische Probleme der Erfassung von Übergängen in gestuften Studiengängen Hofberichterstattung oder kritische Hochschulforschung Methodische Probleme der Erfassung von Übergängen in gestuften Studiengängen Hofberichterstattung oder kritische Hochschulforschung René Kooij und Harald Schomburg Universität Kassel Beitrag zur 10 Jahrestagung

Mehr

Evaluation der Weiterbildung von Führungskräften

Evaluation der Weiterbildung von Führungskräften Karin Häring Evaluation der Weiterbildung von Führungskräften Anspruch und Realität des Effektivitätscontrolling in deutschen Unternehmen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Martin Stengel A 236645 Deutscher

Mehr

Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft

Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft Berichte aus der Logistik Angela Roth Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft D 29 (Habil.-Schr. Universität Erlangen-Nümberg) Shaker Verlag

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Auslandsaufenthalte und Berufsfähigkeit ida, Bonn 12. Dezember 2011 Dr. Choni Flöther Internationales Zentrum für Hochschulforschung

Mehr

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G.

Mehr

Erfolgreich von der Uni in den Job aber wie?

Erfolgreich von der Uni in den Job aber wie? Erfolgreich von der Uni in den Job aber wie? Ergebnisse einer Zusatzauswertung der Dresdner Absolventenstudien 2000-2004 Vortrag von Dr. René Krempkow zum Uni-Tag am 29.04.2006 Gliederung Gliederung Determinanten

Mehr

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen 06. August 2013 ForschungsWerk mit Innovation auf dem Markt: Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen NÜRNBERG - ForschungsWerk hat mit Indextest ein Tool entwickelt,

Mehr

Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Markus Soeding Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Eine empirische Studie zur Entwicklung unternehmerischer Kompetenz im Metall verarbeitenden Handwerk Verlag Dr.

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011 V Inhaltsverzeichnis VORWORT III INHALTSVERZEICHNIS V ABBILDUNGSVERZEICHNIS XI TABELLENVERZEICHNIS XIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVI TEIL A EINLEITUNG 1 1. EINFÜHRUNG IN DIE PROBLEMSTELLUNG 1 1.1 Hohe Investitionen

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen

Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen 24. September 2013 Auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen im Juni 2013 in Bielefeld wurde zum wiederholten Mal eine Teilnehmerbefragung

Mehr

Die internationale Dimension des dualen Studiums

Die internationale Dimension des dualen Studiums Die internationale Dimension des dualen Studiums Lukas Graf, University of Luxembourg Justin Powell, University of Luxembourg Johann Fortwengel, Freie Universität Berlin Nadine Bernhard, Humboldt-Universität

Mehr

Sport. Eva-Marie Günzler

Sport. Eva-Marie Günzler Sport Eva-Marie Günzler Vom Sportstudium zum Beruf - Die Absolventinnen und Absolventen des Studienschwerpunktes Medien & Kommunikation der Jahrgänge 2003 2005 an der DSHS Köln Diplomarbeit Eva-Marie

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS...

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... VI INHALTSVERZEICHNIS ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIV 1 EINLEITUNG...1

Mehr

Transfersicherung in der Personalentwicklung

Transfersicherung in der Personalentwicklung Wirtschaft Jan-Claudio Sachar Transfersicherung in der Personalentwicklung Ein Ansatz zur erfolgreichen Auswahl von Transfersicherungsmaßnahmen Masterarbeit Sachar, Jan-Claudio: Transfersicherung in der

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der Automatisierungstechnik Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der

Mehr

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung MAGISTERARBEIT Ausgangssituation Seit den 1970er Jahren

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

Horst Philipp Bauer Inga Enderle. Karriere durch. Fachschulen für. Betriebswirtschaft. Langzeituntersuchung zur. beruflichen Entwicklung

Horst Philipp Bauer Inga Enderle. Karriere durch. Fachschulen für. Betriebswirtschaft. Langzeituntersuchung zur. beruflichen Entwicklung Horst Philipp Bauer Inga Enderle Karriere durch Fachschulen für Betriebswirtschaft Langzeituntersuchung zur beruflichen Entwicklung der Absolventen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Josef Rützel, TU Darmstadt

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung zu den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011

Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung zu den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011 Ergebnisse der standardisierten Kundenbefragung den Qualitätsprüfungen nach 114 SGB XI 09.12.2011. 1. Einleitung Bei allen im Juli und August 2011 durch den MDK Nord vorgenommen Qualitätsprüfungen von

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus.

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus. Johannes Mierau Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Bildungspolitische Überlegungen und praktische Konzeption Prof. Dr. Herbert Grüner Münster, 18.02.2011

Mehr

Leitfaden zur Internationalisierung von Biotechnologieunternehmen

Leitfaden zur Internationalisierung von Biotechnologieunternehmen Universität Potsdam Michael Nolting, Dana Mietzner und Guido Reger Leitfaden zur Internationalisierung von Biotechnologieunternehmen Übersicht Zielmärkte MEG/Leitfaden Good Practice/ Internationalisierung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Führungskräftebefragung 2011. Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen?

Führungskräftebefragung 2011. Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen? Führungskräftebefragung 2011 Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen? Ergänzungen zur Führungskräftebefragung 2010 1. Zusammenfassung Mit unserer ARUS Führungskräftebefragung 2011 schließen

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley)

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Individuelles Feedback aus allen Richtungen Das 360 -Feedback ist ein Instrument zur Kompetenzentwicklung von

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Satzung zur Evaluation von Lehre und Studium an der Technischen Hochschule Wildau [FH] Der Senat der Technischen Hochschule Wildau [FH] hat auf der Grundlage

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Absolventenbefragung der Universität Paderborn

Absolventenbefragung der Universität Paderborn Absolventenbefragung der Befragung des Prüfungsjahrgangs 2006 Tabelle 1 Zusammenfassung Zentrale Themen Studienverlauf Studienbedingungen und Kompetenzerwerb an der Berufs- und Lebensweg nach dem Studium

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Ute Gefromm Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Soziodemographische Rahmendaten und Lebensstilelemente Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich.

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. Übungsaufgaben zur Weiterbildung Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. 1. Was ist unter formeller und informeller Weiterbildung zu verstehen?

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Arbeitspapier Nr. 160 September 2012 AP Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Ergebnisse einer Befragung der Absolvent(inn)enjahrgänge 2008 bis 2010 Dr. Mareike Hennings CHE

Mehr

Ziemlich beste Freunde - gemeinsame Weiterbildungsangebote von Kammern und Hochschulen

Ziemlich beste Freunde - gemeinsame Weiterbildungsangebote von Kammern und Hochschulen Ziemlich beste Freunde - gemeinsame Weiterbildungsangebote von Kammern und Hochschulen Ergebnisse / Erfahrungen aus Projekt DQR Bridge 5 Sigrid Bednarz (BIBB) Fred Schumacher (FBH) Bildungskonferenz 2015

Mehr

2. Ermittlung des Personalbedarfs über Differenz zwischen Ist - und - Soll Zustand. 7. Organisationsdiagnose im Kontext der Personalentwicklung

2. Ermittlung des Personalbedarfs über Differenz zwischen Ist - und - Soll Zustand. 7. Organisationsdiagnose im Kontext der Personalentwicklung Gliederung 1. Analyse des Entwicklungsbedarfs 2. Ermittlung des Personalbedarfs über Differenz zwischen Ist - und - Soll Zustand 3. Analyse des Soll-Zustands 4. Analyse des Ist Zustands 5. Arbeits- und

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Modul 02: Zum Ablauf einer statistischen (empirischen) Untersuchung. Prof. Dr. W. Laufner. Beschreibende Statistik. Wozu statistische Methoden

Modul 02: Zum Ablauf einer statistischen (empirischen) Untersuchung. Prof. Dr. W. Laufner. Beschreibende Statistik. Wozu statistische Methoden Modul 02: Zum Ablauf einer statistischen (empirischen) Untersuchung 1 Modul 02: unübersichtliche, unstrukturierte große Datenmenge Wozu statistische Methoden Informationen, Erkenntnisse DV-gestützte Datenanalyse

Mehr

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Der Wandel vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt... 5 Erfinde Produkte und verkaufe sie!... 5 Finde Wünsche und erfülle sie!... 5 Der Kunde ist der Maßstab... 6 Der Kundenwunsch hat Vorrang...

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Wirtschaft Melchior von Solemacher Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Masterarbeit MASTERARBEIT Talentmanagement in Unternehmen gestalten Suche und

Mehr

Bachelor und Qualifikationsnachfrage

Bachelor und Qualifikationsnachfrage Bachelor und Qualifikationsnachfrage Thesen und empirische Befunde Dr. Arthur Schneeberger 29.09.2011 Thesen 1. Der Bachelor ist der international verbreitete Erstabschluss an Universitäten und anderen

Mehr

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828 Studiengang Pflegemanagement Fach Empirische Methoden Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 28.08.2004 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen alle zu lösen sind. Ihnen stehen 90 Minuten

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr