Kommunalwahlen 16. März 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunalwahlen 16. März 2014"

Transkript

1 Prospekt_Zusammenstellung_Layout :58 Seite 1 Siegfried Fischer Leistung überzeugt Freie Wähler immer eine gute Wahl In lang achtzehn Jahren guten Zusammenwirkens mit den Bürgerinnen und Bürgern, dem Marktgemeinat, den Freien Wählern Isen und meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern konnte ich unseren Heimatort stärken und in wichtigen Bereichen voranbringen, und damit meinen Beitrag zur erfolgreichen Entwicklung Marktes Isen leisten. Einen komprimierten Überblick über das Erreichte und Erarbeitete zeigt Ihnen die Tabelle. Bitte nutzen Sie Ihr Stimmrecht und gehen Sie am 16. März zur Wahl! Gewerbe Straßen Parken Verkehr 1996 Außenbereichs- Bau/Sanierung Gemeinde satzung Gmain; Neubau Wasserverbindungsstraßen 2002 leitung in Lohe-Steinspoint, Ausweisung Haager Straße; Weiher-Lichtenweg, Gewerbegebietes Erneuerung WasserHofreit und Bachleiten-VoglNiebachleitung in Ziegelwohl; leiten; stätterstraße; Asphaltierung eines Teilstückes GemeindeverAbwasser: bindungsstraße Ziegelstadl; Fertigstellung Neubau Isenbrücke in Kanalisation in Burgrain; Sukzessive Ausstattung FeuerBau StauraumStraßen- und Gehwegbau wehren mit neuen Schutzanzügen, kanales am SchinAm Gries-Sandberg; Brandmänteln und Atemschutz; bach; Asphaltierung Am Gries; Bezuschussung MehrzweckKanalbau in Isen Nord; Asphaltierung Haager Fahrzeugs die Bau StauraumStraße; Baufinanzierungshilfe das neue kanales in AdalbertVerlängerung Gehweges Gerätehaus MitbeStifter-Straße; an Lengdorfer Straße gründung First-Respon; Regenwasserkanal Feldstraße; Lengdorfer Straße; 2002 Ansiedlung Nettomarkt und 2008 SeniorenZentrum; Ausweisung von Gewerbe-/ Mischgebietsflächen im Baugebiet Gmainfeld und Steinlandstraße II; 2008 Ansiedlungen metabolic 2014 balance, EDEKA Markt, Getränkemarkt Lentner, Pferdezentrum Daxau und Freiflächenphotovoltaik Mittbach; Erstellung Rahmenbedingungen den Bau RWG-Tankstelle und -Waschanlage; Wasserversorgung Abwasser Erneuerung UV-Anlage im Pumpwerk Erweiterung Wasserversorgungshochdruckzone; DrucksteigerungsAnlage Hochbehälter; Infrastrukturausbau Sicherheit Umwelt Hochwasserschutz am Schinbach; Einführung Gewässerpflegeplanes; Neue Straßenbeleuchtung Burgrain/ Burgstraße; Anschaffung einer Lautsprecheranlage den gemeindlichen Friedhof und Stromversorgung im Wegenetz; Neubau Rathaus mit Veranstaltungssaal; Gewässer-Entwicklungsplan; Hochwasserschutz Isen-Kreuzstraße; Erweiterung Friedhofes in Pemmering; Lösch-Fahrzeug LF 16/12 die Abwasser: Bau Stauraumkanals Lösch-Fahrzeug LF 10/6 die und Regenüberlaufs Drehleiterfahrzeug DLK 12/9 die Kreuzstraße; Neubau Kläranlage Isen mit Pumpwerk und Zulaufsammler; Errichtung einer Photovoltaikanlage beim Bau Rathauses; Renaturierung Altweger Grabens; Sicherung Loipfinger Beitritt zur Breitbandinitiative Quellen; (Schnelles Internet); Grunwerb FriedhofsAbwasser: erweiterung Burgrain; Regenwasserkanal in Ranischbergstraße; Regenwasserkanal in Bezuschussung eines MehrzweckDorfener Straße; Fahrzeuges die Anschluss von Mittbach, Pemmering und Daxau an die Erstellung Klimaschutzkonzeptes Kläranlage den Markt Einbau einer Phosphat- Einrichtung einer Photovoltaikanlage fällanlage auf beim Bau Kinhauses; Kläranlage Uferbefestigung an Isen und Start Kanal-FremdSchinbach; wasser-sanierung; Erwerb von Uferschutzstreifen am Schinbach; Bau/Sanierung Gemeindeverbindungsstraßen Westach-Feldhuber, Kreuzstraße-Tennisanlage, Berging-Ambach; Asphaltierung Feldstraße-Eck; Asphaltierung Isen-Penzing; Ausbau Gaisberg; Gehweg ZiegelstätterstraßeSchule; Fußweg Pemmering-Mittbach; Ausbau AdalbertStifter-Straße; Sanierung Jahnstraße; Fußweg Ludwig-HeilmaierStraße; Tiefgarage Ludwig-HeilmaierStraße; Bau Parkdecks Rathaus; Bau/Sanierung Gemeindeverbindungsstraße Wildenmoos-Gmain; Verlegung Kreisstraße ED 12; Knoten-Umbau St ED 12; Grunwerb Radweg Isen-Lengdorf; Bau Gehweges nach Aschberg; Geh- und Radweg an ED 12; Kauf und Aufstellung Buswartehäuschen Schüler und ÖPNV-Haltestellen; Familie Kin Jugend Einführung neuen Einheimischenmodells; Baugebiet an Lengdorfer Straße; Baugebiet Am Schinbach; Baugebiet an Haager Straße; Änungsplanung zum Baugebiet Mühlbachstraße; Baulandbevorratung Am Sandberg ; Beteiligung an Sanierung Pfarrkingartens auf Neubau-Standard; Einführung Mini-Clubs; Eröffnung JugendZentrums JOGI; Freizeit Kultur Vereine Restaurierung Eirene am Alten Rathaus; Unterstützung Theaterprojekte B Vegl und Frieden in Burgrain; Unterstützung Isener Rossrennerts; Erste Durchführung Isener Marktnacht ; Einführung Zuschussrichtlinien und Vereins-Jugendförung; Einführung jährlichen Vereinsgespräche; ISEN Beginn Jugendsozialarbeit durch Anstellung eines Streetworkers ; Einführung schulischen Mittagsbetreuung; Erneuerung Treppengelän, Verlegung Mehrzweckraumes und Einrichtung Mensa, Sanierung Hartplatzes, Erneuerung Sanitäranlagen; Baugebiet Urtlmühlweg; Baugebiet Am Haning; Außenbereichssatzungen Rosenberg, Loipfing und Eck; Änung Bebauungsplan Isen Süd; Einrichtung einer Kinkrippe an Münchner Straße; Baufertigstellung und Einweihung Kinhauses mit Kinkrippe, Kingarten und Schulkinbetreuung; Sanierung Kingarten in Mittbach; Einführung Jugendsozialarbeit an Mittelschule; Einführung von Ganztagesklassen; Einführung Mittagessen in Schule ; Brandschutzmaßnahmen in d. Grundschule; Fischer, Siegfried, Erster Bürgermeister, Kreisrat Sie haben 1 Stimme. Bitte kreuzen Sie so an. Sie wählen: Erster Bürgermeister Marktes Isen Marktgemeinat Isen Landrat den Landkreis Erding Kreistag den Landkreis Erding n So wählen Sie die Freien Wähler Isen in den Marktgemeinat Isen Listenwahl: Sie haben 20 Stimmen. Machen Sie im, hier oben ein Kreuzchen. Damit haben Sie auf jeden Fall gut gewählt, denn damit kommen alle Ihre 20 Stimmen den Freien Wählern Isen zugute. Schule Isen: Sanierung Hausmeister-Wohnung, neue Fenster, Erneuerung von Physikraum und Schulküche, Neubau Pausenhof; Baugebiet Gmainfeld; Baugebiet Pemmering-Nord; Baugebiet an Adalbert-Stifter-Straße; Baugebiet Steinlandstraße II; Bebauungsplan Sandberg; ( ISEN) 501 Pfennig Eva, Bankkauffrau, Dritte Bürgermeisterin 502, Meisterin ländlichen Hauswirtschaft, Marktgemeinatsmitglied 50 Betz Michael, Industriefachwirt, Marktgemeinatsmitglied 504, Handelsfachwirt (IHK), Marktgemeinatsmitglied 505 Schillinger Udo, Lehrer, Marktgemeinatsmitglied Kostenzuschuss das Mähgerät TSV Umbau/Anbau Hausmeisterwohnung in Mehrzweckhalle; Zuschuss Schützenverein Weiher; Einführung Isener Ferienprogramms; Anlage Bürgerparks; Anlage Abenteuerspielplatzes Steinlandstraße; Gründung und laufende Unterstützung Bauernmarktes; Weiterführung und Ausbau Isener Ferienprogramms; Bau eines Skaterplatzes; Unterstützung und Bezuschussung Freizeitkonzeptes Natürlich Isen ; Zuschuss den Trachtenverein Isen und den Schützenverein Pemmering und die Flutlichtanlage TSV Einbau von drei Notausgängen in Schulturnhalle, damit weiterhin Veranstaltungen wie z.b. Konzert Blaskapelle stattfinden können; Projekt Rathauskultur (seit Eröffnung neuen Rathauses mehr als hunt kulturelle Veranstaltungen in Rathaussaal und Rathaus wie Konzert- und Musikabende, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Erzählabende usw.) Außerdem: Laufende Unterstützung Vereine, wie z.b. Übernahme Unterhaltskosten das Freizeitheim und die Mehrzweckhalle, freie Nutzung Schulturnhalle und Mehrzweckhalle Vereine. Erstellung diverser Konzepte und Planungen, um Richtlinien festzulegen und Antworten auf Zukunftsfragen zu erhalten; z.b. Siedlungs- und Entwicklungskonzept, Teilraumgutachten Ostbündnis und Städtebauförungsplanung. Markt Isen als Veranstalter von Volksfest, Kreuzmarkt und Nikolausmarkt zur Bereicherung öffentlichen Lebens und zur Stärkung örtlichen Gewerbes. Rathaus und Rathaussaal als Forum kultureller Veranstaltungen, wie z.b. Ausstellungen, Vorträge, Konzerte, Lieabende, Kino usw. Kommunalwahlen 16. März 2014 n So wählen Sie Siegfried Fischer zum Ersten Bürgermeister Marktes Isen Kreuzen Sie beim Häufeln auf jeden Fall auch die Liste Freien Wähler Isen oben links an, denn das bewirkt, dass keine einzige Ihrer Stimmen verloren geht. O Häufeln : 506 Schelzke Ralf, Dipl.-Ing., Bauingenieur, selbständig, Marktgemeinatsmitglied 507 Kowalski Daniela, Zahnmedizinische Assistentin 508 Lohmaier Markus, Landwirt, Feldgeschworener, Thonbach 509 Schrimpf Hans, Maschinenbauer 510 Liedgens Eduard, Dipl.-Verw.Wirt (FH), Kriminaloberrat a.d. Wenn Sie einzelnen Kandidatinnen/Kandidaten den Vorzug geben wollen, können Sie ihnen 1, 2 o Stimmen direkt geben. Berücksichtigen Sie dabei aber unbedingt, dass eine Person höchstens Stimmen von Ihnen erhalten kann, und passen Sie auf, dass Sie INSGESAMT nicht mehr als 20 Stimmen vergeben (sonst ist Ihre Wahl ungültig)! Kern Maria, Dipl.-Ing. (FH) Gartenbau, Bachleiten 512 Schmidt Claudia, Kaufmännische Angestellte 514 Mergenthaler Angelika, Erzieherin 515 Gaigl Franz, SPS-Programmierer, Höselsthal 516 Holze Philipp, Dipl.-Verw.Wirt (FH), Kriminalbeamter 517 Heiß Bernhard, Feinwerkmechanikermeister 518 Rutzmoser Anton, Kfz-Meister, selbständig, Loiperstett 519 Wilfer Sonja, Bürokauffrau 520, Selbständiger Handwerksmeister IT usw. 51 Pfeilschifter Hans, Datenverarbeitungskaufmann n So wählen Sie unsere Kandidatin/unsere Kandidaten in den Kreistag Erding Sie haben 60 Stimmen. Sorgen Sie da, dass die Freien Wähler Isen auch im Kreistag die Interessen unseres Heimatortes und seiner Bürgerinnen und Bürger vertreten. Bitte kreuzen Sie die Liste Nr. 0 an und geben Sie den Isenern jeweils drei Stimmen (siehe Beispiel). Wahlvorschlag Nr. 0 Freie Wähler Lankreises Erding 04 Fischer Siegfried, Erster Bürgermeister 09, Meisterin ländl. Hauswirtschaft 4, Handelsfachwirt (IHK) 50, selbständiger Handwerksmeister IT Fischer Siegfried Listenplatz Nr. 04 Listenplatz Nr. 09 Listenplatz Nr. 4 Listenplatz Nr. 50 V.i.S.d.P.: Siegfried Fischer, Daigelspoint 8, Lengdorf Druck: Nußrainer, Isen Titelbild Isen mit freundlicher Genehmigung von Eduard Liedgens; weitere Bil von Foto Böld Jahr unabhängig & bürgernah Die Freien Wähler Isen und Bürgermeister Siegfried Fischer engagieren sich bürgernah, mit Erfahrung und ohne Parteizwänge den Markt Isen und seine Bürgerinnen und Bürger. Wir wollen unseren Ort, seine Außenbereiche und Ortsteile mit Herz und Verstand weiterentwickeln, damit Sie auch morgen noch eine liebens- und lebenswerte Heimat haben.

2 Eine gute Wahl: Fischer Siegfried, ISEN Erster Bürgermeister, Kreisrat Siegfried Fischer Ihr Bürgermeister Geboren am in Isen Verheiratet, zwei Kin Erlernter Beruf: Verwaltungsfachwirt Ausbildung und erste Berufsjahre bei Lanhauptstadt München Von beim Markt Isen in den verschiedensten Bereichen kommunalen Verwaltung tätig Seit 1996 hauptamtlicher Erster Bürgermeister Marktes Isen Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, meine herigen drei Amtsperioden als Bürgermeister von Isen waren bestimmt von einer Aufgabe, die uns auch in den kommenden Jahren noch begleiten wird: Nämlich unseren Markt im Spannungsfeld zwischen den großen Wirtschaftsräumen Lanhauptstadt München, Flughafen und Große Kreisstadt Erding zu positionieren, zu sichern und weiter zu entwickeln. Durch ein gedeihliches Miteinan von Marktgemeinat, Verwaltung und Bürgerinnen und Bürgern sind wir auf einem guten Weg. Mit Leistungen wie zum Beispiel Neubau Kinhauses (Kingarten, Miniclub, Kinkrippe und Schulkinbetreuung), Ansiedlung von starken Einkaufsmärkten, nahezu dreißig größeren und kleineren Straßenbaumaßnahmen, zahlreichen Gewerbe ansiedlungen und -erweiterungen, neue Kläranlage, Kanalbau, neues Rathaus mit kleinem Saal öffentliche Veranstaltungen, Seniorenzentrum, Bürgerpark und Mitbegründung First-Respon, konnten wir die Infrastruktur stärken, den Bevölkerungsschwund bei jüngeren und mittleren Generation ins Gegenteil drehen und unseren Markt zukunftsfit machen. Damit haben wir eine gute Ausgangsposition geschaffen, um den nächsten Schritt zu tun: Unser Ort soll wohnlicher, attraktiver und schöner werden. Schwerpunktthema ist dabei die Monisierung Ortsmitte. Neu zu planende fußgänger- und radfahrerfreundliche Verkehrsführung, Parkflächen, Gehwege und Aufenthaltsbereiche werden mehr Leben und Begegnung in den Ortskern bringen, zum Nutzen von Mensch und Gewerbe. Diese Aufgabe möchte ich in meiner vierten Amtszeit angehen. Leicht wird es nicht. Wir müssen sparsam haushalten, denn noch weitere, wichtige und kostenintensive Projekte stehen an. Ich denke hier an die Sanierung Schule; wir haben sie bereits begonnen und damit ein Zeichen die Zukunft gesetzt unsere Schulkin sollen auch morgen noch an ihrem Wohnort zur Schule gehen können. Ebenso gilt es, eine nachhaltige und finanzierbare Lösung die Raumnot unserer Vereine zu finden, wobei die gute Nachricht lautet, dass dazu eine Standortplanung bereits in Auftrag gegeben wurde. Und wer mich kennt, weiß, dass ich auch das Wohl von Gewerbe, Landwirtschaft, Außenbereichen und Ortsteilen nicht aus den Augen verliere. Für diese Aufgaben brauche ich Ihr Vertrauen. Ich bitte Sie halb um Ihre Stimme bei Kommunalwahl am 16. März Mit freundlichen Grüßen Ihr Siegfried Fischer

3 Eine gute Wahl: Freie Wähler ein starkes Team Pfennig Eva 5 Jahre verheiratet 2 Kin Bankkauffrau Dritte Bürgermeisterin 47 Jahre verheiratet Kin Meisterin ländl. Hauswirtschaft Marktgemeinätin Betz Michael 57 Jahre verheiratet Kin Industriefachwirt Marktgemeinat 4 Jahre ledig Handelsfachwirt (IHK) Marktgemeinat Schillinger Udo 54 Jahre verheiratet 2 Kin Lehrer Marktgemeinat Schelzke Ralf 54 Jahre verheiratet 1 Kind Dipl.-Ing., Bauingenieur selbständig Marktgemeinat Kowalski Daniela 41 Jahre verheiratet 1 Kind Zahnmedizinische Assistentin Lohmaier Markus 8 Jahre verheiratet Kin Landwirt Feldgeschworener Schrimpf Hans 49 Jahre verheiratet 2 Kin Maschinenbauer Liedgens Eduard 6 Jahre verheiratet 1 Kind Dipl.-Verw.Wirt (FH) Kriminaloberrat a.d. Kern Maria 51 Jahre verheiratet Kin Dipl.-Ing. (FH) Gartenbau Schmidt Claudia 42 Jahre verheiratet 2 Kin Kaufmännische Angestellte Pfeilschifter Hans 45 Jahre verheiratet 1 Kind Datenverarbeitungskaufmann Mergenthaler Angelika 48 Jahre verheiratet 2 Kin Erzieherin Gaigl Franz 44 Jahre verheiratet Kin SPS-Programmierer Holze Philipp 55 Jahre verheiratet Kin Dipl.-Verw.Wirt (FH) Kriminalbeamter Heiß Bernhard 27 Jahre ledig Feinwerkmechanikermeister Rutzmoser Anton 54 Jahre verheiratet Kin Kfz-Meister selbständig Wilfer Sonja 4 Jahre verheiratet 2 Kin Bürokauffrau 48 Jahre verheiratet 1 Kind Selbständiger Handwerksmeister IT

4 Eine gute Wahl: Freie Wähler Isen das Beste Erfahrene Mitglie Marktgemeinates, sowie bewährte und neue, engagierte Kandidatinnen und Kandidaten arbeiten in unserem Team Freien Wähler Isen zusammen. Im Dialog mit Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, möchten wir die Zukunft unserer Heimatgemeinde gestalten. Wir kommen aus unterschiedlichen Lebens- und Erwerbsbereichen. Was Sie bewegt, bewegt auch uns. Keine über - geordnete Partei macht uns Vorschriften. Uns alle verbindet die Liebe zu unserer Heimat. So können wir im Marktgemeinat Bürgerinteressen wahrnehmen und ausgewogene Sachentscheidungen treffen. Bitte schenken Sie uns Ihr Vertrauen, geben Sie uns Ihre Stimme bei Wahl. Das ist uns wichtig, da setzen wir uns ein: Bauen und Bauland Wir wollen junge Leute am Ort halten, Neubürger und Gewerbetreibende gewinnen und Arbeitsplätze schaffen: Erschließung bezahlbaren Baulan Bedarfsorientierte Ausweisung von Gewerbeflächen Nachverdichtung und sozialer Wohnungsbau Familie, Kin, Jugend, Integration Wir stärken unseren Familien den Rücken: Familienfreundliche Kinbetreuung ( z.b. aus reichend Kingarten- und Krippenplätze, mone Betreuungszeiten, Monisierung Kingartens in Mittbach, Integrationsgruppen, kostenlose Musikerziehung) Förung von Kinn mit Migrationshintergrund Ausbau Jugendsozialarbeit Schule Wir möchten, dass unsere Schulkin am Ort zur Schule gehen können: Der Fortbestand unserer Schule ist bei rückläufigen Schülerzahlen keine Selbstverständlichkeit. Mit Fortführung Schulsanierung setzen wir ein Zeichen, dass wir unseren Schulstandort kämpfen. Weiterentwicklung Ortsmitte und Ortsteile Wir bringen durch Monisierung Ortsmitte mehr Leben in den Ortskern; wir stärken unsere Ortsteile: Fußgänger- und radfahrerfreundliche Verkehrsführung Neuplanung von Parkflächen, Gehwegen und Aufenthaltsbereichen Seniorengerechte Wohnbauprojekte Dorferneuerungsprogramme Mittbach, Pemmering und Burgrain. Infrastruktur und Verkehrssicherheit Wir sichern Lebensqualität und machen die Gemeinde attraktiv privaten und gewerb lichen Zuzug: Schnelles Internet im ganzen Gemeindebereich Sanierung Orts- und Gemeintraßen Entschärfung von Gefahren- und Engstellen Geschwindigkeitsüberwachung Umwelt, Klima, Energie Wir schützen die Umwelt und sparen Geld, indem wir die Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept Marktes Isen umsetzen, z.b.: Umrüstung von Straßenbeleuchtung und kommunalen Liegenschaften auf Energiespartechnik Energiespar-Kooperationsmaß - nahmen mit Schule und Vereinen Kultur, Freizeit, Vereine Wir förn Vereinsleben, Freizeitwert und Kultur nach besten Kräften: Erhalt Meindl-Parks als Kulturveranstaltungs- und Erholungsraum Erlebbarmachung unserer Bäche durch Zugänge und Raststellen Ausweisung einer Hunpielwiese Ausbau von Rad- und Wanwegen Neue Konzeption Kreuzmarkt und Nikolausmarkt Jugendtreffpunkte mit jugendgerechter Ausstattung Unterstützung Vereine Gemeinsam getragene, nachhaltige und finanzierbare Lösungen die dringlichen Raumprobleme unserer Vereine Landwirtschaft Wir setzen uns ein die Erhaltung umliegenden bäuerlichen Kulturlandschaft: Wir sehen die Landwirtschaft als Partner Energieversorgung und Umweltschutz Förung von Direktvermarktung (wie z.b. Isener Bauernmarkt)

5 Prospekt_Zusammenstellung_Layout :58 Seite 1 Siegfried Fischer Leistung überzeugt Freie Wähler immer eine gute Wahl In lang achtzehn Jahren guten Zusammenwirkens mit den Bürgerinnen und Bürgern, dem Marktgemeinat, den Freien Wählern Isen und meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern konnte ich unseren Heimatort stärken und in wichtigen Bereichen voranbringen, und damit meinen Beitrag zur erfolgreichen Entwicklung Marktes Isen leisten. Einen komprimierten Überblick über das Erreichte und Erarbeitete zeigt Ihnen die Tabelle. Bitte nutzen Sie Ihr Stimmrecht und gehen Sie am 16. März zur Wahl! Gewerbe Straßen Parken Verkehr 1996 Außenbereichs- Bau/Sanierung Gemeinde satzung Gmain; Neubau Wasserverbindungsstraßen 2002 leitung in Lohe-Steinspoint, Ausweisung Haager Straße; Weiher-Lichtenweg, Gewerbegebietes Erneuerung WasserHofreit und Bachleiten-VoglNiebachleitung in Ziegelwohl; leiten; stätterstraße; Asphaltierung eines Teilstückes GemeindeverAbwasser: bindungsstraße Ziegelstadl; Fertigstellung Neubau Isenbrücke in Kanalisation in Burgrain; Sukzessive Ausstattung FeuerBau StauraumStraßen- und Gehwegbau wehren mit neuen Schutzanzügen, kanales am SchinAm Gries-Sandberg; Brandmänteln und Atemschutz; bach; Asphaltierung Am Gries; Bezuschussung MehrzweckKanalbau in Isen Nord; Asphaltierung Haager Fahrzeugs die Bau StauraumStraße; Baufinanzierungshilfe das neue kanales in AdalbertVerlängerung Gehweges Gerätehaus MitbeStifter-Straße; an Lengdorfer Straße gründung First-Respon; Regenwasserkanal Feldstraße; Lengdorfer Straße; 2002 Ansiedlung Nettomarkt und 2008 SeniorenZentrum; Ausweisung von Gewerbe-/ Mischgebietsflächen im Baugebiet Gmainfeld und Steinlandstraße II; 2008 Ansiedlungen metabolic 2014 balance, EDEKA Markt, Getränkemarkt Lentner, Pferdezentrum Daxau und Freiflächenphotovoltaik Mittbach; Erstellung Rahmenbedingungen den Bau RWG-Tankstelle und -Waschanlage; Wasserversorgung Abwasser Erneuerung UV-Anlage im Pumpwerk Erweiterung Wasserversorgungshochdruckzone; DrucksteigerungsAnlage Hochbehälter; Infrastrukturausbau Sicherheit Umwelt Hochwasserschutz am Schinbach; Einführung Gewässerpflegeplanes; Neue Straßenbeleuchtung Burgrain/ Burgstraße; Anschaffung einer Lautsprecheranlage den gemeindlichen Friedhof und Stromversorgung im Wegenetz; Neubau Rathaus mit Veranstaltungssaal; Gewässer-Entwicklungsplan; Hochwasserschutz Isen-Kreuzstraße; Erweiterung Friedhofes in Pemmering; Lösch-Fahrzeug LF 16/12 die Abwasser: Bau Stauraumkanals Lösch-Fahrzeug LF 10/6 die und Regenüberlaufs Drehleiterfahrzeug DLK 12/9 die Kreuzstraße; Neubau Kläranlage Isen mit Pumpwerk und Zulaufsammler; Errichtung einer Photovoltaikanlage beim Bau Rathauses; Renaturierung Altweger Grabens; Sicherung Loipfinger Beitritt zur Breitbandinitiative Quellen; (Schnelles Internet); Grunwerb FriedhofsAbwasser: erweiterung Burgrain; Regenwasserkanal in Ranischbergstraße; Regenwasserkanal in Bezuschussung eines MehrzweckDorfener Straße; Fahrzeuges die Anschluss von Mittbach, Pemmering und Daxau an die Erstellung Klimaschutzkonzeptes Kläranlage den Markt Einbau einer Phosphat- Einrichtung einer Photovoltaikanlage fällanlage auf beim Bau Kinhauses; Kläranlage Uferbefestigung an Isen und Start Kanal-FremdSchinbach; wasser-sanierung; Erwerb von Uferschutzstreifen am Schinbach; Bau/Sanierung Gemeindeverbindungsstraßen Westach-Feldhuber, Kreuzstraße-Tennisanlage, Berging-Ambach; Asphaltierung Feldstraße-Eck; Asphaltierung Isen-Penzing; Ausbau Gaisberg; Gehweg ZiegelstätterstraßeSchule; Fußweg Pemmering-Mittbach; Ausbau AdalbertStifter-Straße; Sanierung Jahnstraße; Fußweg Ludwig-HeilmaierStraße; Tiefgarage Ludwig-HeilmaierStraße; Bau Parkdecks Rathaus; Bau/Sanierung Gemeindeverbindungsstraße Wildenmoos-Gmain; Verlegung Kreisstraße ED 12; Knoten-Umbau St ED 12; Grunwerb Radweg Isen-Lengdorf; Bau Gehweges nach Aschberg; Geh- und Radweg an ED 12; Kauf und Aufstellung Buswartehäuschen Schüler und ÖPNV-Haltestellen; Familie Kin Jugend Einführung neuen Einheimischenmodells; Baugebiet an Lengdorfer Straße; Baugebiet Am Schinbach; Baugebiet an Haager Straße; Änungsplanung zum Baugebiet Mühlbachstraße; Baulandbevorratung Am Sandberg ; Beteiligung an Sanierung Pfarrkingartens auf Neubau-Standard; Einführung Mini-Clubs; Eröffnung JugendZentrums JOGI; Freizeit Kultur Vereine Restaurierung Eirene am Alten Rathaus; Unterstützung Theaterprojekte B Vegl und Frieden in Burgrain; Unterstützung Isener Rossrennerts; Erste Durchführung Isener Marktnacht ; Einführung Zuschussrichtlinien und Vereins-Jugendförung; Einführung jährlichen Vereinsgespräche; ISEN Beginn Jugendsozialarbeit durch Anstellung eines Streetworkers ; Einführung schulischen Mittagsbetreuung; Erneuerung Treppengelän, Verlegung Mehrzweckraumes und Einrichtung Mensa, Sanierung Hartplatzes, Erneuerung Sanitäranlagen; Baugebiet Urtlmühlweg; Baugebiet Am Haning; Außenbereichssatzungen Rosenberg, Loipfing und Eck; Änung Bebauungsplan Isen Süd; Einrichtung einer Kinkrippe an Münchner Straße; Baufertigstellung und Einweihung Kinhauses mit Kinkrippe, Kingarten und Schulkinbetreuung; Sanierung Kingarten in Mittbach; Einführung Jugendsozialarbeit an Mittelschule; Einführung von Ganztagesklassen; Einführung Mittagessen in Schule ; Brandschutzmaßnahmen in d. Grundschule; Fischer, Siegfried, Erster Bürgermeister, Kreisrat Sie haben 1 Stimme. Bitte kreuzen Sie so an. Sie wählen: Erster Bürgermeister Marktes Isen Marktgemeinat Isen Landrat den Landkreis Erding Kreistag den Landkreis Erding n So wählen Sie die Freien Wähler Isen in den Marktgemeinat Isen Listenwahl: Sie haben 20 Stimmen. Machen Sie im, hier oben ein Kreuzchen. Damit haben Sie auf jeden Fall gut gewählt, denn damit kommen alle Ihre 20 Stimmen den Freien Wählern Isen zugute. Schule Isen: Sanierung Hausmeister-Wohnung, neue Fenster, Erneuerung von Physikraum und Schulküche, Neubau Pausenhof; Baugebiet Gmainfeld; Baugebiet Pemmering-Nord; Baugebiet an Adalbert-Stifter-Straße; Baugebiet Steinlandstraße II; Bebauungsplan Sandberg; ( ISEN) 501 Pfennig Eva, Bankkauffrau, Dritte Bürgermeisterin 502, Meisterin ländlichen Hauswirtschaft, Marktgemeinatsmitglied 50 Betz Michael, Industriefachwirt, Marktgemeinatsmitglied 504, Handelsfachwirt (IHK), Marktgemeinatsmitglied 505 Schillinger Udo, Lehrer, Marktgemeinatsmitglied Kostenzuschuss das Mähgerät TSV Umbau/Anbau Hausmeisterwohnung in Mehrzweckhalle; Zuschuss Schützenverein Weiher; Einführung Isener Ferienprogramms; Anlage Bürgerparks; Anlage Abenteuerspielplatzes Steinlandstraße; Gründung und laufende Unterstützung Bauernmarktes; Weiterführung und Ausbau Isener Ferienprogramms; Bau eines Skaterplatzes; Unterstützung und Bezuschussung Freizeitkonzeptes Natürlich Isen ; Zuschuss den Trachtenverein Isen und den Schützenverein Pemmering und die Flutlichtanlage TSV Einbau von drei Notausgängen in Schulturnhalle, damit weiterhin Veranstaltungen wie z.b. Konzert Blaskapelle stattfinden können; Projekt Rathauskultur (seit Eröffnung neuen Rathauses mehr als hunt kulturelle Veranstaltungen in Rathaussaal und Rathaus wie Konzert- und Musikabende, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Erzählabende usw.) Außerdem: Laufende Unterstützung Vereine, wie z.b. Übernahme Unterhaltskosten das Freizeitheim und die Mehrzweckhalle, freie Nutzung Schulturnhalle und Mehrzweckhalle Vereine. Erstellung diverser Konzepte und Planungen, um Richtlinien festzulegen und Antworten auf Zukunftsfragen zu erhalten; z.b. Siedlungs- und Entwicklungskonzept, Teilraumgutachten Ostbündnis und Städtebauförungsplanung. Markt Isen als Veranstalter von Volksfest, Kreuzmarkt und Nikolausmarkt zur Bereicherung öffentlichen Lebens und zur Stärkung örtlichen Gewerbes. Rathaus und Rathaussaal als Forum kultureller Veranstaltungen, wie z.b. Ausstellungen, Vorträge, Konzerte, Lieabende, Kino usw. Kommunalwahlen 16. März 2014 n So wählen Sie Siegfried Fischer zum Ersten Bürgermeister Marktes Isen Kreuzen Sie beim Häufeln auf jeden Fall auch die Liste Freien Wähler Isen oben links an, denn das bewirkt, dass keine einzige Ihrer Stimmen verloren geht. O Häufeln : 506 Schelzke Ralf, Dipl.-Ing., Bauingenieur, selbständig, Marktgemeinatsmitglied 507 Kowalski Daniela, Zahnmedizinische Assistentin 508 Lohmaier Markus, Landwirt, Feldgeschworener, Thonbach 509 Schrimpf Hans, Maschinenbauer 510 Liedgens Eduard, Dipl.-Verw.Wirt (FH), Kriminaloberrat a.d. Wenn Sie einzelnen Kandidatinnen/Kandidaten den Vorzug geben wollen, können Sie ihnen 1, 2 o Stimmen direkt geben. Berücksichtigen Sie dabei aber unbedingt, dass eine Person höchstens Stimmen von Ihnen erhalten kann, und passen Sie auf, dass Sie INSGESAMT nicht mehr als 20 Stimmen vergeben (sonst ist Ihre Wahl ungültig)! Kern Maria, Dipl.-Ing. (FH) Gartenbau, Bachleiten 512 Schmidt Claudia, Kaufmännische Angestellte 514 Mergenthaler Angelika, Erzieherin 515 Gaigl Franz, SPS-Programmierer, Höselsthal 516 Holze Philipp, Dipl.-Verw.Wirt (FH), Kriminalbeamter 517 Heiß Bernhard, Feinwerkmechanikermeister 518 Rutzmoser Anton, Kfz-Meister, selbständig, Loiperstett 519 Wilfer Sonja, Bürokauffrau 520, Selbständiger Handwerksmeister IT usw. 51 Pfeilschifter Hans, Datenverarbeitungskaufmann n So wählen Sie unsere Kandidatin/unsere Kandidaten in den Kreistag Erding Sie haben 60 Stimmen. Sorgen Sie da, dass die Freien Wähler Isen auch im Kreistag die Interessen unseres Heimatortes und seiner Bürgerinnen und Bürger vertreten. Bitte kreuzen Sie die Liste Nr. 0 an und geben Sie den Isenern jeweils drei Stimmen (siehe Beispiel). Wahlvorschlag Nr. 0 Freie Wähler Lankreises Erding 04 Fischer Siegfried, Erster Bürgermeister 09, Meisterin ländl. Hauswirtschaft 4, Handelsfachwirt (IHK) 50, selbständiger Handwerksmeister IT Fischer Siegfried Listenplatz Nr. 04 Listenplatz Nr. 09 Listenplatz Nr. 4 Listenplatz Nr. 50 V.i.S.d.P.: Siegfried Fischer, Daigelspoint 8, Lengdorf Druck: Nußrainer, Isen Titelbild Isen mit freundlicher Genehmigung von Eduard Liedgens; weitere Bil von Foto Böld Jahr unabhängig & bürgernah Die Freien Wähler Isen und Bürgermeister Siegfried Fischer engagieren sich bürgernah, mit Erfahrung und ohne Parteizwänge den Markt Isen und seine Bürgerinnen und Bürger. Wir wollen unseren Ort, seine Außenbereiche und Ortsteile mit Herz und Verstand weiterentwickeln, damit Sie auch morgen noch eine liebens- und lebenswerte Heimat haben.

6 Prospekt_Zusammenstellung_Layout :58 Seite 1 Siegfried Fischer Leistung überzeugt Freie Wähler immer eine gute Wahl In lang achtzehn Jahren guten Zusammenwirkens mit den Bürgerinnen und Bürgern, dem Marktgemeinat, den Freien Wählern Isen und meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern konnte ich unseren Heimatort stärken und in wichtigen Bereichen voranbringen, und damit meinen Beitrag zur erfolgreichen Entwicklung Marktes Isen leisten. Einen komprimierten Überblick über das Erreichte und Erarbeitete zeigt Ihnen die Tabelle. Bitte nutzen Sie Ihr Stimmrecht und gehen Sie am 16. März zur Wahl! Gewerbe Straßen Parken Verkehr 1996 Außenbereichs- Bau/Sanierung Gemeinde satzung Gmain; Neubau Wasserverbindungsstraßen 2002 leitung in Lohe-Steinspoint, Ausweisung Haager Straße; Weiher-Lichtenweg, Gewerbegebietes Erneuerung WasserHofreit und Bachleiten-VoglNiebachleitung in Ziegelwohl; leiten; stätterstraße; Asphaltierung eines Teilstückes GemeindeverAbwasser: bindungsstraße Ziegelstadl; Fertigstellung Neubau Isenbrücke in Kanalisation in Burgrain; Sukzessive Ausstattung FeuerBau StauraumStraßen- und Gehwegbau wehren mit neuen Schutzanzügen, kanales am SchinAm Gries-Sandberg; Brandmänteln und Atemschutz; bach; Asphaltierung Am Gries; Bezuschussung MehrzweckKanalbau in Isen Nord; Asphaltierung Haager Fahrzeugs die Bau StauraumStraße; Baufinanzierungshilfe das neue kanales in AdalbertVerlängerung Gehweges Gerätehaus MitbeStifter-Straße; an Lengdorfer Straße gründung First-Respon; Regenwasserkanal Feldstraße; Lengdorfer Straße; 2002 Ansiedlung Nettomarkt und 2008 SeniorenZentrum; Ausweisung von Gewerbe-/ Mischgebietsflächen im Baugebiet Gmainfeld und Steinlandstraße II; 2008 Ansiedlungen metabolic 2014 balance, EDEKA Markt, Getränkemarkt Lentner, Pferdezentrum Daxau und Freiflächenphotovoltaik Mittbach; Erstellung Rahmenbedingungen den Bau RWG-Tankstelle und -Waschanlage; Wasserversorgung Abwasser Erneuerung UV-Anlage im Pumpwerk Erweiterung Wasserversorgungshochdruckzone; DrucksteigerungsAnlage Hochbehälter; Infrastrukturausbau Sicherheit Umwelt Hochwasserschutz am Schinbach; Einführung Gewässerpflegeplanes; Neue Straßenbeleuchtung Burgrain/ Burgstraße; Anschaffung einer Lautsprecheranlage den gemeindlichen Friedhof und Stromversorgung im Wegenetz; Neubau Rathaus mit Veranstaltungssaal; Gewässer-Entwicklungsplan; Hochwasserschutz Isen-Kreuzstraße; Erweiterung Friedhofes in Pemmering; Lösch-Fahrzeug LF 16/12 die Abwasser: Bau Stauraumkanals Lösch-Fahrzeug LF 10/6 die und Regenüberlaufs Drehleiterfahrzeug DLK 12/9 die Kreuzstraße; Neubau Kläranlage Isen mit Pumpwerk und Zulaufsammler; Errichtung einer Photovoltaikanlage beim Bau Rathauses; Renaturierung Altweger Grabens; Sicherung Loipfinger Beitritt zur Breitbandinitiative Quellen; (Schnelles Internet); Grunwerb FriedhofsAbwasser: erweiterung Burgrain; Regenwasserkanal in Ranischbergstraße; Regenwasserkanal in Bezuschussung eines MehrzweckDorfener Straße; Fahrzeuges die Anschluss von Mittbach, Pemmering und Daxau an die Erstellung Klimaschutzkonzeptes Kläranlage den Markt Einbau einer Phosphat- Einrichtung einer Photovoltaikanlage fällanlage auf beim Bau Kinhauses; Kläranlage Uferbefestigung an Isen und Start Kanal-FremdSchinbach; wasser-sanierung; Erwerb von Uferschutzstreifen am Schinbach; Bau/Sanierung Gemeindeverbindungsstraßen Westach-Feldhuber, Kreuzstraße-Tennisanlage, Berging-Ambach; Asphaltierung Feldstraße-Eck; Asphaltierung Isen-Penzing; Ausbau Gaisberg; Gehweg ZiegelstätterstraßeSchule; Fußweg Pemmering-Mittbach; Ausbau AdalbertStifter-Straße; Sanierung Jahnstraße; Fußweg Ludwig-HeilmaierStraße; Tiefgarage Ludwig-HeilmaierStraße; Bau Parkdecks Rathaus; Bau/Sanierung Gemeindeverbindungsstraße Wildenmoos-Gmain; Verlegung Kreisstraße ED 12; Knoten-Umbau St ED 12; Grunwerb Radweg Isen-Lengdorf; Bau Gehweges nach Aschberg; Geh- und Radweg an ED 12; Kauf und Aufstellung Buswartehäuschen Schüler und ÖPNV-Haltestellen; Familie Kin Jugend Einführung neuen Einheimischenmodells; Baugebiet an Lengdorfer Straße; Baugebiet Am Schinbach; Baugebiet an Haager Straße; Änungsplanung zum Baugebiet Mühlbachstraße; Baulandbevorratung Am Sandberg ; Beteiligung an Sanierung Pfarrkingartens auf Neubau-Standard; Einführung Mini-Clubs; Eröffnung JugendZentrums JOGI; Freizeit Kultur Vereine Restaurierung Eirene am Alten Rathaus; Unterstützung Theaterprojekte B Vegl und Frieden in Burgrain; Unterstützung Isener Rossrennerts; Erste Durchführung Isener Marktnacht ; Einführung Zuschussrichtlinien und Vereins-Jugendförung; Einführung jährlichen Vereinsgespräche; ISEN Beginn Jugendsozialarbeit durch Anstellung eines Streetworkers ; Einführung schulischen Mittagsbetreuung; Erneuerung Treppengelän, Verlegung Mehrzweckraumes und Einrichtung Mensa, Sanierung Hartplatzes, Erneuerung Sanitäranlagen; Baugebiet Urtlmühlweg; Baugebiet Am Haning; Außenbereichssatzungen Rosenberg, Loipfing und Eck; Änung Bebauungsplan Isen Süd; Einrichtung einer Kinkrippe an Münchner Straße; Baufertigstellung und Einweihung Kinhauses mit Kinkrippe, Kingarten und Schulkinbetreuung; Sanierung Kingarten in Mittbach; Einführung Jugendsozialarbeit an Mittelschule; Einführung von Ganztagesklassen; Einführung Mittagessen in Schule ; Brandschutzmaßnahmen in d. Grundschule; Fischer, Siegfried, Erster Bürgermeister, Kreisrat Sie haben 1 Stimme. Bitte kreuzen Sie so an. Sie wählen: Erster Bürgermeister Marktes Isen Marktgemeinat Isen Landrat den Landkreis Erding Kreistag den Landkreis Erding n So wählen Sie die Freien Wähler Isen in den Marktgemeinat Isen Listenwahl: Sie haben 20 Stimmen. Machen Sie im, hier oben ein Kreuzchen. Damit haben Sie auf jeden Fall gut gewählt, denn damit kommen alle Ihre 20 Stimmen den Freien Wählern Isen zugute. Schule Isen: Sanierung Hausmeister-Wohnung, neue Fenster, Erneuerung von Physikraum und Schulküche, Neubau Pausenhof; Baugebiet Gmainfeld; Baugebiet Pemmering-Nord; Baugebiet an Adalbert-Stifter-Straße; Baugebiet Steinlandstraße II; Bebauungsplan Sandberg; ( ISEN) 501 Pfennig Eva, Bankkauffrau, Dritte Bürgermeisterin 502, Meisterin ländlichen Hauswirtschaft, Marktgemeinatsmitglied 50 Betz Michael, Industriefachwirt, Marktgemeinatsmitglied 504, Handelsfachwirt (IHK), Marktgemeinatsmitglied 505 Schillinger Udo, Lehrer, Marktgemeinatsmitglied Kostenzuschuss das Mähgerät TSV Umbau/Anbau Hausmeisterwohnung in Mehrzweckhalle; Zuschuss Schützenverein Weiher; Einführung Isener Ferienprogramms; Anlage Bürgerparks; Anlage Abenteuerspielplatzes Steinlandstraße; Gründung und laufende Unterstützung Bauernmarktes; Weiterführung und Ausbau Isener Ferienprogramms; Bau eines Skaterplatzes; Unterstützung und Bezuschussung Freizeitkonzeptes Natürlich Isen ; Zuschuss den Trachtenverein Isen und den Schützenverein Pemmering und die Flutlichtanlage TSV Einbau von drei Notausgängen in Schulturnhalle, damit weiterhin Veranstaltungen wie z.b. Konzert Blaskapelle stattfinden können; Projekt Rathauskultur (seit Eröffnung neuen Rathauses mehr als hunt kulturelle Veranstaltungen in Rathaussaal und Rathaus wie Konzert- und Musikabende, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Erzählabende usw.) Außerdem: Laufende Unterstützung Vereine, wie z.b. Übernahme Unterhaltskosten das Freizeitheim und die Mehrzweckhalle, freie Nutzung Schulturnhalle und Mehrzweckhalle Vereine. Erstellung diverser Konzepte und Planungen, um Richtlinien festzulegen und Antworten auf Zukunftsfragen zu erhalten; z.b. Siedlungs- und Entwicklungskonzept, Teilraumgutachten Ostbündnis und Städtebauförungsplanung. Markt Isen als Veranstalter von Volksfest, Kreuzmarkt und Nikolausmarkt zur Bereicherung öffentlichen Lebens und zur Stärkung örtlichen Gewerbes. Rathaus und Rathaussaal als Forum kultureller Veranstaltungen, wie z.b. Ausstellungen, Vorträge, Konzerte, Lieabende, Kino usw. Kommunalwahlen 16. März 2014 n So wählen Sie Siegfried Fischer zum Ersten Bürgermeister Marktes Isen Kreuzen Sie beim Häufeln auf jeden Fall auch die Liste Freien Wähler Isen oben links an, denn das bewirkt, dass keine einzige Ihrer Stimmen verloren geht. O Häufeln : 506 Schelzke Ralf, Dipl.-Ing., Bauingenieur, selbständig, Marktgemeinatsmitglied 507 Kowalski Daniela, Zahnmedizinische Assistentin 508 Lohmaier Markus, Landwirt, Feldgeschworener, Thonbach 509 Schrimpf Hans, Maschinenbauer 510 Liedgens Eduard, Dipl.-Verw.Wirt (FH), Kriminaloberrat a.d. Wenn Sie einzelnen Kandidatinnen/Kandidaten den Vorzug geben wollen, können Sie ihnen 1, 2 o Stimmen direkt geben. Berücksichtigen Sie dabei aber unbedingt, dass eine Person höchstens Stimmen von Ihnen erhalten kann, und passen Sie auf, dass Sie INSGESAMT nicht mehr als 20 Stimmen vergeben (sonst ist Ihre Wahl ungültig)! Kern Maria, Dipl.-Ing. (FH) Gartenbau, Bachleiten 512 Schmidt Claudia, Kaufmännische Angestellte 514 Mergenthaler Angelika, Erzieherin 515 Gaigl Franz, SPS-Programmierer, Höselsthal 516 Holze Philipp, Dipl.-Verw.Wirt (FH), Kriminalbeamter 517 Heiß Bernhard, Feinwerkmechanikermeister 518 Rutzmoser Anton, Kfz-Meister, selbständig, Loiperstett 519 Wilfer Sonja, Bürokauffrau 520, Selbständiger Handwerksmeister IT usw. 51 Pfeilschifter Hans, Datenverarbeitungskaufmann n So wählen Sie unsere Kandidatin/unsere Kandidaten in den Kreistag Erding Sie haben 60 Stimmen. Sorgen Sie da, dass die Freien Wähler Isen auch im Kreistag die Interessen unseres Heimatortes und seiner Bürgerinnen und Bürger vertreten. Bitte kreuzen Sie die Liste Nr. 0 an und geben Sie den Isenern jeweils drei Stimmen (siehe Beispiel). Wahlvorschlag Nr. 0 Freie Wähler Lankreises Erding 04 Fischer Siegfried, Erster Bürgermeister 09, Meisterin ländl. Hauswirtschaft 4, Handelsfachwirt (IHK) 50, selbständiger Handwerksmeister IT Fischer Siegfried Listenplatz Nr. 04 Listenplatz Nr. 09 Listenplatz Nr. 4 Listenplatz Nr. 50 V.i.S.d.P.: Siegfried Fischer, Daigelspoint 8, Lengdorf Druck: Nußrainer, Isen Titelbild Isen mit freundlicher Genehmigung von Eduard Liedgens; weitere Bil von Foto Böld Jahr unabhängig & bürgernah Die Freien Wähler Isen und Bürgermeister Siegfried Fischer engagieren sich bürgernah, mit Erfahrung und ohne Parteizwänge den Markt Isen und seine Bürgerinnen und Bürger. Wir wollen unseren Ort, seine Außenbereiche und Ortsteile mit Herz und Verstand weiterentwickeln, damit Sie auch morgen noch eine liebens- und lebenswerte Heimat haben.

Zeit für einen Politikwechsel

Zeit für einen Politikwechsel Zeit für einen Politikwechsel Vorstellung des Wahlprogramms und der Kandidat(inn)en der Wählergruppe BÜRGERINITIATIVE für INNINGS ZUKUNFT Informationsveranstaltung zur Kommunalwahl BI für INNINGS ZUKUNFT

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012 Genehmigung der Niederschriften aus den öffentlichen Sitzungen Die Niederschrift aus der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 08.12.2011, die den Gemeinderatsmitgliedern übermittelt worden ist, wurde

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von Bürgerfragebogen zum Haushalt 29 Die Gemeinde Friedewald INFORMIEREN BETEILIGEN ENGAGIEREN Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde Friedwald ist auf dem Weg zu einer offenen Bürgergesellschaft, deswegen

Mehr

Sportmeile in Roßtal Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012

Sportmeile in Roßtal Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012 Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012 24.10.2012 1 Was ist der TUSPO? Sportmeile in Roßtal Ein gemeinnütziger Sportverein mit den

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

Referenzliste. Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination. Einsatzdauer. Projektbezeichnung / Kurzbeschreibung. Leistungsumfang / Bearbeiter

Referenzliste. Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination. Einsatzdauer. Projektbezeichnung / Kurzbeschreibung. Leistungsumfang / Bearbeiter Referenzliste Sicherheits und Gesundheitsschutzkoordination Projektbezeichnung / Anfang Gemeinde Körle Abwasserpumpleitung Körle Röhrenfurth Proj.Nr. 12012Si Gemeinde Körle Herr Zenker 05665 / 949816 2012

Mehr

Einbringung des Haushaltsentwurfes

Einbringung des Haushaltsentwurfes Einbringung des Haushaltsentwurfes für das Haushaltsjahr h 2012 Produkt: 01.01.01 = Gemeindeorgane Pflege der Städtepartnerschaften Ansatz 2012 = 8.000 g g g Vorsorgliche Ansatzveranschlagung! Im Zuge

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Die Gemeinde Grünwald informiert: Angebote für Kinder und Jugendliche in Grünwald

Die Gemeinde Grünwald informiert: Angebote für Kinder und Jugendliche in Grünwald Die Gemeinde Grünwald informiert: Angebote für Kinder und Jugendliche in Grünwald Die Gemeinde Grünwald ist stets bemüht, ihren Bürgern reichhaltige Angebote innerhalb eines Netzwerks anzubieten. Wer

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wachstum des Datenaufkommens bis 2017 (Prognose für Deutschland) 3000 Privat und Geschäftskunden (Exabyte) 2000 1000 GK PK 0 2013 2014 2015 2016 2017 Das

Mehr

Aus dem Gemeinderat. Die vollständige Satzung wird in der Rubrik Amtliche Nachrichten veröffentlicht.

Aus dem Gemeinderat. Die vollständige Satzung wird in der Rubrik Amtliche Nachrichten veröffentlicht. Aus dem Gemeinderat Sitzung des Gemeinderates vom 6. August 2014 1. Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die gemeindliche Satzung für

Mehr

Perspektivenkonferenz 2007

Perspektivenkonferenz 2007 Perspektivenkonferenz 2007 Leitbild Gemeinde Weßling Dokumentation 16. Juli, Freizeitheim Hochstadt IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG Büro Augsburg Bei St. Ursula 12 86150 Augsburg Tel. 08 21 / 319 67 52 Fax

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung WRRL-Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Thüringen 15. März 2011 Wer ist die Thüringer Aufbaubank? 1992 als

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

Parteiprogramm der CVP der Stadt Zürich. Mehr Inhalt. Mehr Respekt. Mehr Zürich.

Parteiprogramm der CVP der Stadt Zürich. Mehr Inhalt. Mehr Respekt. Mehr Zürich. Parteiprogramm der CVP der Stadt Zürich Mehr Inhalt. Mehr Respekt. Mehr Zürich. Mehr Raum für Familien Lebensräume für Familien und Kinder gewährleisten. Die Stärkung der Familie als Kern einer solidarischen

Mehr

Auf dem Weg zu zeozweifrei

Auf dem Weg zu zeozweifrei Auf dem Weg zu zeozweifrei Kassel, 28.09.2011 Unabhängig und kompetent Architektin Dipl.-Ing. (FH) Birgit Schwegle Der Landkreis Karlsruhe Baden- Württemberg / Landkreis KA Fläche 35.751 km² / 1.085 km²

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Halbzeitbilanz. Einladung 2009-2012 - 2015. zum Ortsparteitag Dienstag, 2. Oktober 2012 20.00 Uhr - Gasthaus Berghamer Ehrengast LR Max Hiegelsberger

Halbzeitbilanz. Einladung 2009-2012 - 2015. zum Ortsparteitag Dienstag, 2. Oktober 2012 20.00 Uhr - Gasthaus Berghamer Ehrengast LR Max Hiegelsberger An einen Haushalt - P.b.b. Zugestellt durch Post.at www.neukirchen-am-walde.ooevp.at Ausgabe September 2012 Halbzeitbilanz 2009-2012 - 2015 Einladung zum Ortsparteitag Dienstag, 2. Oktober 2012 20.00 Uhr

Mehr

ÖGL TeSTIMonIalS. Bauweise und die damit verbundenen Vorteile für Mensch und Umwelt bei den relevanten Zielgruppen nachhaltig zu positionieren.

ÖGL TeSTIMonIalS. Bauweise und die damit verbundenen Vorteile für Mensch und Umwelt bei den relevanten Zielgruppen nachhaltig zu positionieren. ÖSTerreICHISCHe VereInIGUnG Für GraBenloSen leitungsbau www.grabenlos.at KernaUFGaBen UnD leistungen Kernaufgaben der ÖGL Information nachhaltige Kommunikation mit Vertretern relevanter gesetzgebender

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 10. Mai 2006, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Niederschrift über die 42. Sitzung. des Marktgemeinderates Stamsried

Niederschrift über die 42. Sitzung. des Marktgemeinderates Stamsried Seite: 20 Niederschrift über die 42. Sitzung des Marktgemeinderates Stamsried -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

2. Kommunalkongress 2013

2. Kommunalkongress 2013 Programm zum 2. Kommunalkongress 2013 der ChristlichSozialen Union Samstag, 30. November 2013, 11.00 Uhr Schloss Hohenkammer» Praktische Beispiele und Anregungen für den Kommunalwahlkampf» Zahlreiche Workshops

Mehr

1.900 m² Gewerbefläche - Gewerbegebiet Neukirchen-Vluyn - Pascalstrasse 5

1.900 m² Gewerbefläche - Gewerbegebiet Neukirchen-Vluyn - Pascalstrasse 5 1.900 m² Gewerbefläche - Gewerbegebiet Neukirchen-Vluyn - Scout-ID: 68508779 Objekt-Nr.: 1 Ihr Ansprechpartner: Tatjana Bähr Burkhard Krohn Nebenkosten: 1,20 EUR Hauptfläche teilbar ab: 100,00 m² Verfügbar

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Medieninformation vom 26. April 2013

Medieninformation vom 26. April 2013 Pressestelle Matthias Fetterer Stadtstraße 2, 79104 Freiburg i. Br. Telefon: 0761 2187-8120 Telefax: 0761 2187-78120 pressestelle@lkbh.de Medieninformation vom 26. April 2013 Künftige Angebote und Profile

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand!

Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand! Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand! Stadtsaal Neuötting 04.02.2014 1 PROGRAMM Begrüßung Bgm. Peter Haugeneder, Neuötting Grußwort Erwin Schneider, Landrat Energiegenossenschaft Inn-Salzach

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

Lager/Produktions Halle mit Büro Fläche vom Eigentümer

Lager/Produktions Halle mit Büro Fläche vom Eigentümer Scout-ID: 70379904 Objekt-Nr.: 507 Ihr Ansprechpartner: Oliver Hurler GmbH & CO Grundstücks KG Philipp Breuer Nebenkosten: 1,50 EUR Nebenfläche: 33,20 m² Grundstücksfläche: 23.000,00 m² Verfügbar ab: Fußweg

Mehr

Integrierte ländliche Entwicklung. Projekte für und mit unserer Jugend

Integrierte ländliche Entwicklung. Projekte für und mit unserer Jugend Integrierte ländliche Entwicklung Projekte für und mit unserer Jugend Kinder und Jugendprojekte in Ostthüringen Auswahl Saale-Holzland-Kreis 1 Bürger- und Bildungszentrum Weißenborn 2 Dorf- und Familienzentrum

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus 2007 hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen am European Energy Award (EEA) teilzunehmen. Der European

Mehr

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013)

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) Nach den unmittelbaren Soforthilfen (vgl. S+P-Merkblatt, Stand 06. Juni 2013) haben die sächsische Staatsregierung

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Amt Plessa, 9. April Dr. Uwe Mixdorf, Geschäftsführer Burkhard Zschau, Senior Consultant Dipl.-Geogr. André Ludwig, Projektmanager Programm:. Workshop Realisierung

Mehr

Natürlich Bad Saulgau

Natürlich Bad Saulgau Natürlich Bad Saulgau Standort für Arbeit. Gesundheit. Lebensqualität. Industrie- und Gewerbeflächen der Stadt Bad Saulgau Industriegebiet An der Hochberger Straße 2-4 Standort Bad Saulgau Wirtschaftsdaten

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Seite 1 von 5 Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen für eine "Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung NRW" Die Richtlinie Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 8. Jahrgang Zossen, 19. Dezember 2011 Nr. 20

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 8. Jahrgang Zossen, 19. Dezember 2011 Nr. 20 für die Stadt Zossen 8. Jahrgang Zossen, 19. Dezember 2011 Nr. 20 Inhaltsverzeichnis zum Amtsblatt für die Stadt Zossen 19. Dezember 2011 Stadt Zossen mit ihren Ortsteilen: Glienick, Horstfelde, Schünow,

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung. der Gemeindevertretung. der Gemeinde Immenstedt

Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung. der Gemeindevertretung. der Gemeinde Immenstedt Seite 39 Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Immenstedt Sitzung am Montag, dem 3. März 2011 Beginn: 19:30 Uhr Ende: 20:47 Uhr in Immenstedt, im Dienstzimmer

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

ist eins sicher: eure energieversorgung

ist eins sicher: eure energieversorgung Stadtwerke Heidelberg Energie Produkte und Dienstleistungen 1 für euch ist eins sicher: eure energieversorgung Produkte und Dienstleistungen 2 Produkte und Dienstleistungen Stadtwerke Heidelberg Energie

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Sanierung und Neugestaltung "Saal zum Doktorhaus" Bauabrechnung zuhanden der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2013

Sanierung und Neugestaltung Saal zum Doktorhaus Bauabrechnung zuhanden der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2013 1 L2.02.2 Sanierung und Neugestaltung "Saal zum Doktorhaus" Bauabrechnung zuhanden der Antrag Die beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Die Bauabrechung der KLP Architekten, Zürich, und der Bauleitung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner Elektromobilität erfahren Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort 3 E-Mobility-Testwochen 5 Elektroautos und -fahrräder

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Presseinformation 30. Juni 2015 Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Mindener Wasserversorgungsanlagen wieder mehrheitlich in kommunaler Hand der Stadt Minden Der 1. Juli 2015 ist für

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Designer Outlet Center in Remscheid

Designer Outlet Center in Remscheid Designer Outlet Center in Remscheid Geplante Ansiedlung im Bereich Röntgen Stadion, Jahnplatz und Kirmesplatz in Remscheid Lennep Aktuelle Informationen zum Projekt 16. September 2014 Ausgangssituation

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Ausbau der Breitbandtrassen Empfehlungen für die Verlegung von Leerrohren Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Breitbandausbau im Ländlichen

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend

Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend Natürlich energisch! Gemeinde Wildpoldsried Landkreis Oberallgäu 2570 Einwohner Fläche: 2134 ha davon Landwirtschaftliche Fläche 1413 ha Waldfläche 555 ha Höhenlage

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung Zusammenfassung der e nach Fachbereichen Bezeichnung Stabsstellen - - 5.500-2.000 FB 1: Zentrale Dienste 1.286.219 678.730-564.000 FB 2: Schule, Bildung, Kultur und Freizeit - 7.700.752-12.337.780-20.417.000

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Die Pilotmaßnahme. Solar- und Sparprojekt am Aggertal-Gymnasium in Engelskirchen

Die Pilotmaßnahme. Solar- und Sparprojekt am Aggertal-Gymnasium in Engelskirchen 100.000 Watt-Solar-Initiative für Schulen in NRW- EnergieSchule 2000+ Die Pilotmaßnahme Solar- und Sparprojekt am Aggertal-Gymnasium in Engelskirchen 100.000 Watt-Solar-Initiative Pilotprojekt Aggertal-Gymnasium

Mehr

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan Jahrgang 2015 Ausgabe - Nr. 30 Ausgabetag 07.08.2015 des Kreises Warendorf der Stadt Ahlen der Gemeinde Everswinkel der Stadt Telgte der Volkshochschule Warendorf

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Exposé. Attraktive Büroflächen in bevorzugter Lage in Gilching zu vermieten. Lilienthalstraße 2a

Exposé. Attraktive Büroflächen in bevorzugter Lage in Gilching zu vermieten. Lilienthalstraße 2a Attraktive Büroflächen in bevorzugter Lage in Gilching zu vermieten Lilienthalstraße 2a Inhaltsverzeichnis Standort... 3 Eckdaten... 4 Objektbeschreibung... 5 Lagedetails... 6 Grundriss.... Ausstattung...

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm Klimaschutzberatung Amt Bordesholm 2. Workshop, 22. September 2014, Amtsgebäude / 1 Themen 2. Workshop - Zusammenfassende Darstellung Ergebnisse des letzten Workshops 20 min - Kurzer Abriss über bisherige

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Aktionsplan Energiewende. Zusammengefasst von Ulla Schürenberg

Aktionsplan Energiewende. Zusammengefasst von Ulla Schürenberg Aktionsplan Energiewende 2013-2015 Zusammengefasst von Ulla Schürenberg Beschluss des Kreistags vom 29.07.2013 1. Der Kreistag bekräftigt seinen Energiewendebeschluss aus dem Jahre 2005. 2. Der Kreistag

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr