Pfarreiengemeinschaft. Oktober 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pfarreiengemeinschaft. Oktober 2014"

Transkript

1 Pfarreiengemeinschaft St. Dionysius Herz-Jesu St. Laurentius Bissendorf Wissingen Schledehausen Oktober 2014

2 2 Aktuelles aus der Pfarreiengemeinschaft Weltmissionssonntag am 26. Oktober 2014 Euer Kummer wird sich in Freude verwandeln, so lautet das Motto des diesjährigen Missionssonntags am 26. Oktober. Der Weltmissionssonntag rückt die schwierige Lage der Christen in Pakistan in den Mittelpunkt. In der islamischen Republik Pakistan sind rund 96 % der Einwohner muslimisch. Mit einer Bevölkerung von 2,8 Millionen stellen die Christen die größte nichtmuslimische Minderheit. Die Christen Pakistans sind mutige Menschen. Sie leben in einem schwierigen Land. Soziale Ungerechtigkeit und Ungleichheit, religiöse Diskriminierung und Bedrängnis, fehlende Bildungsmöglichkeiten, Korruption und Angst vor Terroranschlägen prägen den Alltag. Gleichzeitig charakterisiert sie aber eine unbändige Freude am Glauben und ein ungebrochener Wille, aus ihrer Heimat ein besseres Land für alle Bürgerinnen und Bürger Pakistans zu machen. Christen werden in Pakistan willkürlich wegen angeblicher Gotteslästerung zum Tode verurteilt. Zwei pakistanische Politiker, die die Christen unterstützten und halfen, wurden 2011 ermordet. Auch in anderen muslimisch geprägten Ländern werden Christen vehement verfolgt, verschleppt und ermordet. Jüngstes Beispiel ist die aktuelle Situation der Christen im Irak. Wir als freie Christen sind aufgerufen, ein Zeichen mit einer großzügigen Spende für die Weltmission zu setzen, um so unsere Solidarität deutlich werden zu lassen. Spendenkonten: Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Kath. Kirchengemeinde St. Dionysius Vermerk: missio Vermerk: missio Sparkasse Osnabrück Volksbank GHB Kto.: , BLZ: Kto: , BLZ

3 Danksagung Aktuelles aus der Pfarreiengemeinschaft 3 Wir, die Einrichtungsleitungen des Haus am Lechtenbrink und der Diakonie Sozialstation Belm- Bissendorf möchten uns, auch im Namen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ganz besonders herzlich für die Kollekte des ökumenischen Gottesdienstes in Bissendorf am Pfingstmontag bedanken. Die Spende in Höhe von 647,81 Euro wird in diesem Jahr in beiden Einrichtungen für die seelsorgerliche Sterbebegleitung verwendet. Wir empfinden Ihre Gabe als Zeichen der Wertschätzung unserer Arbeit und fühlen uns mit den Kirchengemeinden in und um Bissendorf verbunden. Claudia Schröer-Mollenschott Leitung Diakonie Sozialstation Wolfgang Nüsing/Christiane von Burstin Einrichtungsleitung Haus am Lechtenbrink Bericht über das Projekt Educar in Brasilien Seit etwa zwei Jahren unterstützt die Pfarreiengemeinschaft das Projekt Educar im Bundesstaat Mato Grosso im Zentralwesten Brasiliens. Die Hintergründe der Arbeit des Projektes möchte der Missionsausschuss fortlaufend in den Pfarrbriefen vorstellen. Im Jahre 2012 wurden im Gebiet von Mato Grosso 2449 neue Leprafälle registriert, davon 130 Kinder und 1050 Frauen. Mit einer extrem hohen Leprarate steht Mato Grosso an erster Stelle in Brasilien. Das Ziel der brasilianischen Regierung ist, die Lepraerkrankung drastisch zu senken. Ein Ziel, das wohl ohne gezielte Hilfe des DAHW (Deutsches Aussätzigen Hilfswerk) nie erreicht werden wird. Manfred Göbel, ein deutscher Entwicklungshelfer, hat das Projekt Educar gegründet, um Kinder mit und ohne Verstümmelung von der Straße zu holen, ihnen einen Schulbesuch und eine spätere Ausbildung zu ermöglichen. Junge Menschen brauchen eine Perspektive, um der Armut zu entfliehen. Der Missionsausschuss hat beschlossen, bei Veranstaltungen in der Pfarreiengemeinschaft um Spenden für das Projekt Educar zu bitten. Spendendosen werden dazu bereitgestellt. Wir danken herzlich für Ihre Unterstützung und hoffen, es wird ein Erfolg.

4 4 Aktuelles aus der Pfarreiengemeinschaft Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen - der Wahlvorstand berichtet: Niemand, der beim Suchen und Ansprechen möglicher Kandidaten und Kandidatinnen für unsere am 14./15. November neu zu wählenden Gremien bisher mitgeholfen hat, hätte vorher gedacht, wie schwierig das werden würde. Noch mehr: wie enttäuschend es ist, wenn die Antwort immer wieder "nein" war, wobei Jede und Jeder natürlich viele Gründe für die Absage hat. Aber ebenso froh macht es, dass doch viele bereit sind, sich als Kandidat oder Kandidatin aufstellen zu lassen. Etwas weiter finden Sie die vorläufigen Kandidatenlisten für die Kirchenvorstände und den gemeinsamen Pfarrgemeinderat. Wie Sie dort erkennen, suchen wir in Bissendorf mit Wissingen noch 2 Kandidaten für den Pfarrgemeinderat und einen für den Kirchenvorstand. In Schledehausen fehlt noch 1 Pfarrgemeinderatskandidat. Kennen Sie noch Gemeindemitglieder, die bereit sind, in unseren Gremien mitzumachen? Sprechen Sie sie bitte an. Am 18./19. Oktober wird die endgültige Kandidatenliste veröffentlicht. Der weitere "Fahrplan" der Wahlen: Am 13./14. September 2014 erfolgte der Aushang der Vorläufigen Kandidatenliste für die Dauer von zwei Wochen, mit dem Hinweis, dass Ergänzungsvorschläge innerhalb von zwei Wochen abgegeben werden können Am 20./21. September 2014 wurde auf die Veröffentlichung der Vorläufigen Kandidatenliste während der Gottesdienste hingewiesen und darauf, dass Ergänzungsvorschläge bis zum 27./28. September 2014 abgegeben werden können. Vom 04./05. Oktober bis 11./12. Oktober 2014 besteht während der Bürozeiten im jeweiligen Pfarrbüro die Möglichkeit zur Auskunft über die Wählerliste Bis zum 11./12. Oktober 2014 können Einsprüche gegen die Wählerliste schriftlich abgegeben werden; wenn z. B. jemand zu einer anderen Gemeinde gehört, aber hier wählen möchte. Am 18./19. Oktober 2014 erfolgt die Veröffentlichung der endgültigen Kandidatenliste durch Aushang und die Aufforderung zur Wahl durch Aushang und Bekanntmachung in allen Gottesdiensten mit dem Hinweis auf die bestehende Möglichkeit zur Briefwahl. Am 14./15. November 2014 ist der Wahltag zu den bekannt gegebenen Zeiten in den Wahllokalen; bis dahin muss der Briefwahlumschlag abgegeben sein.

5 Aktuelles aus der Pfarreiengemeinschaft 5 Hier die vorläufige Kandidatenliste für die Wahl des Kirchenvorstandes für die Pfarrgemeinde St. Dionysius, Bissendorf mit Herz-Jesu, Wissingen: Name Vorname Alter Beruf Ortsteil 1 Diestelkämper Heike 45 Einzelhandelskauffrau Holsten-Mündrup 2 Dr. Halbrügge Thomas 55 Apotheker Holte 3 Huch Angela 55 Krankenschwester Wissingen 4 Kampmeyer Hermann Josef 64 Rentner Bissendorf 5 Kogge Johannes 53 Tischler Holsten-Mündrup 6 Kortlüke Wilfried 54 Kundendiensttechniker Holsten-Mündrup 7 Malaika Winfried 70 Rentner Wissingen 8 Pesch Karl-Heinz 66 Rentner Holsten-Mündrup 9 Smit Alexander 39 Jurist Bissendorf 10 Stolzenburg Andrea 50 Heilpädagogin Holsten-Mündrup 11 Tinnappel Ulrich 60 Finanzberater Bissendorf 12 Hier die vorläufige Kandidatenliste für die Wahl des gemeinsamen Pfarrgemeinderates aus der Pfarrgemeinde St. Dionysius, Bissendorf mit Herz- Jesu, Wissingen: Name Vorname Alter Beruf Ortsteil 1 Berg Hartmut 53 Handelsfachwirt Wissingen 2 Glandorf Burkhard 42 Kaufmann Bissendorf 3 Niehaus-Grove Julia 44 Schnittdirectrice Bissendorf 4 Witte Birgit 45 Sekretärin Bissendorf 5 6 Hier die vorläufige Kandidatenliste für die Wahl des gemeinsamen Pfarrgemeinderates aus der Pfarrgemeinde St. Laurentius, Schledehausen: Name Vorname Alter Beruf Ortsteil 1 Anneken Maria 64 Hausfrau Schledehausen 2 Ardelt Birgit 46 Verwaltungsangestellte Schledehausen 3 Kleine Kuhlmann Anette 55 Apothekerin Schledehausen 4 Liehr Jutta 54 Dipl. Pflegepädagogin Schledehausen 5 Stock Anke 51 Stadtoberinspektorin Schledehausen 6

6 6 Aktuelles aus der Pfarreiengemeinschaft Hier die vorläufige Kandidatenliste für die Wahl des Kirchenvorstandes für die Pfarrgemeinde St. Laurentius, Schledehausen Name Vorname Alter Beruf Ortsteil 1 Brand Mathias 50 Landwirt Schledehausen 2 Hindahl Guido 48 Dipl.Kfm. (FH) Schledehausen 3 Kleine Kuhlmann Josef 58 Angestellter Schledehausen 4 Meyer z.a.borgloh Gregor 44 Landwirt Schledehausen 5 Nortmann Stefan 42 Finanzbeamter Jeggen 6 Schmitz Marion 50 Lehrerin Schledehausen 7 Wiemker Anita 55 Dipl.Pädagogin i Lehramt Schledehausen Erstkommunion 2015 Alle Erstkommunionkinder sind zusammen mit ihren Eltern eingeladen: Bissendorf: am Freitag, den 17. Oktober von Uhr bis Uhr ins Pfarrheim in Bissendorf Schledehausen: am Samstag, den 18. Oktober von Uhr bis Uhr in Schledehausen ins Pfarrheim. Fit for Firmung Filmtag zum Thema: Gewaltlosigkeit Freitag, 10. Oktober: Filmnachmittag für Kinder der Klasse 4 bis 6 um Uhr im Pfarrheim Schledehausen. Film: Krieg der Knöpfe (Laufzeit 105 Min.) Freitag, 10. Oktober: Filmabend für Jugendliche ab Klasse 7 um Uhr im Pfarrheim Schledehausen. Film: Gandhi. Da der Film ca. 3 Std. dauert, lasst euch um Uhr abholen. Für Getränke ist gesorgt. Bitte 1,- Euro mitbringen. Es werden hierfür keine Anmeldungen benötigt. Kommt einfach zum angegebenen Termin. Es freuen sich auf euch: Das Team vom Kurs Fit for Firmung. Kontakt: Stefan Schulte, Tel.: Meditativ-liturgischer Tanz Alle Interessierten sind am Mittwoch, den zum meditativ liturgischen Tanz eingeladen. Wir treffen uns um Uhr im Pfarrheim in Bissendorf. Nähere Infos bei Hildegard Schulte

7 Vorschau: Aktuelles aus der Pfarreiengemeinschaft 7 Exerzitien im Alltag vom 10. November bis zum 08. Dezember Infotreffen: Montag, den 10. November um Uhr im Pfarrheim in Wissingen Leitung: Hildegard Schulte Nähere Informationen im November-Pfarrbrief Am Erntedankfest wird heute oft nicht für die Nahrungsmittel gedankt, sondern für vieles, was wichtig ist und erfreut. Das ist auch richtig so, doch schafft es zugleich einen falschen Blickwinkel. Bücher, Laptops, Spielzeug sind wichtig, aber nicht lebensnotwendig. Der Inhalt des Kühlschranks auf dem Bild macht niemanden satt. Es gibt Unterschiede, die bewusst bleiben müssen in einer Welt, in der Millionen nicht genug zum Essen haben. Buchtipp: Bin am Meer. Eine Erzählung für Männer Autor: Udo Schroeter Verlag: adeo Im Urlaub las ich ein Buch für Männer: Bin am Meer. Da meine Reise ebenfalls ans Meer führte, genauer ans Schwarze Meer, packte ich das Buch ein. Udo Schroeter führt in seiner Erzählung Männer dahin, über ihr bisheriges Leben nachzudenken. Seine Geschichte handelt von einem gestressten Mann, der sich eine Angelauszeit auf der Insel Bornholm gönnt. Sein Mentor, ein erfahrener Angler, empfängt ihn und begleitet ihn eine Woche lang. Tag für Tag reflektiert er sein Leben. Er erkennt falsche Wege und Blockierungen. Nach und nach wird er ausgehend von praktischen Angelerfahrungen zu den wirklich wichtigen Dingen des Lebens geführt. Er erkennt: Vieles in meinem Leben war nur Dekoration, und jetzt ging es ans Eingemachte, an das, was wirkliche zählt im Leben. Mir war tiefgefühlt klar, dass sich nach dieser Reise Grundlegendes bei mir ändern würde. Stefan Schulte

8 8 Familiennachrichten aus der Pfarreiengemeinschaft Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag Geburtstage in Bissendorf Hildegard Hellhammer 87 J Guido Elsner 85 J Franz Plogmann 74 J Manfred Moik 73 J Hedwig Schröder 73 J Alfred Grunwald 74 J Hedwig Schulz 77 J Irmgard Flatau 81 J Christel Brinkwerth 70 J Ida Wildt 73 J Reinhard Högermann 70 J Maria Tome 84 J Hannelore Emde 82 J. Geburtstage in Schledehausen Herbert Prause 86 J Ria Intveen 75 J Werner Wächter 73 J Elisabeth Warrelmann 98 J Annemarie Frye 75 J Johannes Wilhelm 82 J Brigitte Beste 78 J Arnold Bittner 77 J Helmut Frankenberg 77 J Karin Kordes 70 J. Geburtstage in Wissingen Rita Jünemann 78 J Friedhelm Rolf 71 J Georg-Wilhelm Hörmann 70 J Gerwin Glüsenkamp 77 J Ewald Völler 73 J Elfriede Illgen 75 J Ursula Koberstein 90 J Marlies Becker 75 J. Tauffeier Durch das Sakrament der Taufe wurden am 20. September 2014 in St. Laurentius Schledehausen Emilie Knapik und Leonie Buchheit, Wissingen 21. September 2014 in St. Dionysius Bissendorf Damian Weigel, Bissendorf und werden am 11. Oktober 2014 in Herz-Jesu Wissingen Sophia Ruppel und Niclas Muth, Wissingen in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen.

9 Familiennachrichten/Gottesdienste der Pfarreiengemeinschaft 9 Verstorben aus unserer Pfarreiengemeinschaft sind am 07. Juli 2014 im Alter von 78 Jahren Elisabeth Knehans, Bissendorf am 28. Juli 2014 im Alter von 70 Jahren Heinz Stohlmann, früher Schledehausen am 06. September 2014 im Alter von 90 Jahren Anna Böhmann, Schledehausen am 09. September 2014 im Alter von 77 Jahren Hans Günter Ertmer, früher Bissendorf,,Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben. Joh 10,10 samstags sonntags dienstags mittwochs donnerstags freitags Herz-Jesu- Freitag Bissendorf Schledehausen Wissingen Uhr: Hl. Messe Uhr: Rosenkranzgebet Uhr: Hl. Messe Ab Uhr: Krankenkommunion Uhr: Hl. Messe mit sakr. Segen Uhr: Hl. Messe Uhr: Hl. Messe Uhr: Wort-Gottes-Feier Uhr: Wortgottesdienst im Haus am Bredberg, Hauskommunion Uhr: Vorabendmesse Uhr: Hl. Messe Uhr: Ökum. Wortgottesdienst im Haus am Lechtenbrink

10 10 Gottesdienste aus der Pfarreiengemeinschaft Evangelien im Oktober / Lesejahr A 05. Oktober 2014 (27. Sonntag im Jahreskreis): Mt 21, Oktober 2014 (28. Sonntag im Jahreskreis): Mt 22, Oktober 2014 (29. Sonntag im Jahreskreis): Mt 22, Oktober 2014 (30. Sonntag im Jahreskreis): Mt 22, November 2014 (Allerheiligen): Mt a Familienmesse So., 05. Oktober, um Uhr in Schledehausen (Erntedank) Kinderkirche Wir laden alle Familien herzlich ein: So., 19. Oktober, um Uhr in Schledehausen. So., 19. Oktober, um Uhr in Bissendorf In der Stille liegt die Kraft Einladung zum kontemplativen Gebet jeden 1. Montag in Schledehausen in der Kirche 13. Oktober (2. Montag) jeden 3. Montag in Bissendorf in der Kirche 20. Oktober jeweils von Uhr bis Uhr Weitere Informationen: Hildegard Schulte, Tel 05402/641201; oder siehe Flyer im Schriftenstand in der Kirche.

11 Gottesdienste aus der Pfarreiengemeinschaft 11 Oktober Monat des Rosenkranzes Der Rosenkranz ist ein Christusgebet. Meditierend folgen wir dem Leben Jesu. Der Rosenkranz ist ein Lesezeichen für das Evangelium. Die Fürsprache der Gottesmutter ist für viele Menschen wie eine Rettungsboje in schwerer See. Rettung und Hilfe erfahren wir durch den Herrn, doch die Fürsprache hilft auszuhalten, durchzuhalten. Rosenkranzandachten dienstags Uhr in Schledehausen So., , Uhr in Schledehausen mittwochs Uhr in Bissendorf Besondere Gottesdienste Sa., , Uhr: W Hl. Messe zum Caritassonntag So., , Uhr: S Hl. Messe zum Caritassonntag Uhr: B Caritassonntag mit Kinderkirche Mi., , Uhr: S kfd-gemeinschaft Wort-Gottes-Feier Fr., , Uhr: S Haus am Bredberg So., , Uhr: S Familienmesse zu Erntedank Mi., , Uhr: B kfd: Erntedankandacht, anschl. Imbiss im Pfarrheim Mo., , Uhr: S Kontemplatives Gebet So., , Uhr: S Kinderkirche So., , Uhr: B Kinderkirche Mo., , Uhr: B Kontemplatives Gebet Sa., , Uhr: W Weltmissionssonntag So., , Uhr: S Weltmissionssonntag So., , Uhr: B Weltmissionssonntag Sa., , Uhr: W Hl. Messe Uhr: B Gräbersegnung Uhr: B Hl. Messe zu Allerheiligen So., , Uhr: S Hl. Messe Uhr: B Hl. Messe Uhr: S Gräbersegnung

12 12 Termine aus der Pfarreiengemeinschaft Feststehende Termine für die Pfarreiengemeinschaft In Bissendorf: erster Montag im Monat Treff Junge Frauen montags, Uhr Kindergruppe Kl , Anna Lobers dienstags, Uhr Tanzkreis I Uhr Tanzkreis II Uhr Kirchenchor mittwochs, Uhr Seniorennachmittag (1 x im Monat) donnerstags, Uhr Kindergruppe MessdienerInnen freitags, Uhr Kindergruppe Kl. 3+4, Edda, Jule, Helena letzter Freitag im Monat Fahrdienst zur Hottendeele monatlich Uhr Pfarrleiterrunde der Jugend In Schledehausen: montags, Uhr Cantamus mittwochs Uhr Flötengruppe 1., 3., 5. Donnerstag Uhr Eltern-Kind-Gruppe donnerstags Uhr Mädchengruppe Kl , Rahel + Jennifer freitags Uhr Offener Jugendtreff In Wissingen: jeden 3. Di. im Monat Ökumenische Frauengruppe 1 x im Monat Uhr Frühstück nach der Messe montags, Uhr Gitarrengruppe Kinder/Pfarrheim Uhr Gitarrengruppe Jugendliche/Pfarrh. Termine in der Pfarreiengemeinschaft Mi., , Uhr: B Meditativ-Liturgischer Tanz Fr., , Uhr: S Film für Kinder Kl. 4 6 Fr., , Uhr: S Film für Jugendliche,,Ghandi Di., , Uhr: S Öffentlichkeitsausschuss Mi., , B Senioren St. Dionysius Do., , Uhr: B Goldener Herbst Erklärung: Die Buchstaben nach der Uhrzeit stehen für die Orte, in denen die Veranstaltung oder der Gottesdienst stattfindet. B = Bissendorf W = Wissingen S = Schledehausen

13 Rückblick aus der Pfarreiengemeinschaft 13 Zeltlager 2014 in Dinklage Wir bedanken uns bei den beiden hervorragenden Kochteams: Angelika Köhne, Maria Brüggemann, Monika Wesseler, Susanne Brinker Das Zeltlager war wieder einmal eine rundum gelungene Aktion für 45 Kinder unserer Pfarreien. Ein großes Lob und Dankeschön sagen wir den Gruppenleitern, die viel Zeit und Energie in zehn spannende Zeltlagertage investiert haben.

14 14 Rückblick aus der Pfarreiengemeinschaft Taizéfahrt der Gemeinden Für eine Woche lang waren wieder 6 jugendliche und 3 erwachsene Gemeindemitglieder zu Gast bei der Brüdergemeinschaft in Taizé/Frankreich. Es waren ereignisreiche Tage, die schnell vorüber gingen. Die Tage waren gefüllt mit Gebeten, Gesprächen, Singen, Spaß haben und dem Essen im Freien. Abends wurde im Oyak gefeiert. Manchmal waren die Jugendlichen bis tief in die Nacht in der Kirche und haben Taizélieder gesungen. Auf der Hinfahrt gab es eine Zwischenübernachtung in Straßburg. Hier ein paar Fotoeindrücke: Die Jugendlichen mit einem Taizébruder Zufällig waren auch 90 junge Franziskaner in Taizé

15 Rückblick aus der Pfarreiengemeinschaft 15,,Älter, bunter, weiblicher Mit einer Meßfeier in der St.- Laurentiuskirche in Schledehausen eröffnete die kfd unserer Pfarreiengemeinschaft am 07. September ein Aktionsprogramm zum Thema,,Älter, bunter, weiblicher. In Zusammenhang mit der Gleichstellungsbeauftragten der Kommune, Angelika Rothe, und der niedersächsischen Landesregierung geht es in einer Ausstellung und einem differenzierten Veranstaltungsprogramm um den demografischen Wandel unserer Gesellschaft. Die Entwicklung der Gesellschaft hänge auch davon ab, wie die Alten in sie integriert werden, betonte Anja Wiesner vom Landkreis Osnabrück in ihrem Vortrag über,,altersbilder in der Gesellschaft, der statt einer gewohnten Predigt im Gottesdienst Raum fand. Ihre Kernthese:,,Es kommt nicht darauf an, wie alt man wird, sondern wie man alt wird. Zwar tauchte in dem Vortrag auch das Stichwort:,,Altersbilder in christlichen Kirchen und Religionen auf. Leider ging die Referentin in ihrem Vortrag nicht näher darauf ein. Vielleicht wäre es eine Aufgabe für kfd und Gemeinde, dieses Stichwort in der Zukunft mit Inhalt zu füllen. Nach dem Gottesdienst eröffnete Bürgermeister Guido Halfter eine Ausstellung zum Thema in der Laurentiuskirche. Älterwerden zu dürfen betrachte er als eine Geschenk, sagte Halfter, und unsere Gesellschaft dürfe die alten, aktiven Menschen als Bereicherung erfahren. Sein Bedauern drückte der Bürgermeister allerdings darüber aus, dass in den Kirchen Junge und Alte so wenig zusammenfänden. Wir weisen noch einmal darauf hin, dass Flyer zu den einzelnen Aktionen in den verschiedenen Ortsteilen in den Kirchen unserer Pfarreiengemeinschaft ausliegen.

16 16 Rückblick aus der Pfarreiengemeinschaft Gottesdienst der Pfarreiengemeinschaft im Haus am Lechtenbrink Der geplante Open-Air- Gottesdienst fand leider nicht im Freien statt, sondern wegen Regen im Eingangsbereich des Altenheims. Das tat aber der fröhlichen Atmosphäre keinen Abbruch, zumal nach dem Gottesdienst das gute Wetter wieder zum Grillen und Klönen nach draußen lockte. Die Texte der Messfeier stellten den Zusammenhang aller Gemeindemitglieder mit ihren je verschiedenen Talenten und Fähigkeiten heraus. Dass die Feier im Haus am Lechtenbrink stattfinden konnte, zeige auch deutlich die Zugehörigkeit ihrer Bewohner zu unseren Gemeinden, betonte Pastor Theodor Kleinheider. Durch Hausführungen konnten sich die Gemeindemitglieder nach dem Gottesdienst ein Bild von den Einrichtungen und Aktivitäten des Hauses machen. Dazu gehört seit kurzem auch der,,kleine Laden, geführt von Angelika Rothe, in dem Hausbewohner, Besucher und Nachbarn nützliche Dinge für das tägliche Leben erwerben können. Rajko Pavić stand für einen Gang durch seine Ausstellung,,Lichtblicke zur Verfügung. Die Ausstellung zeigt Bilder aus seiner kroatischen Heimat.

17 Aus der Gemeinde St. Laurentius Schledehausen KATHOLISCHE FRAUENGEMEINSCHAFT DEUTSCHLANDS Mi., , Uhr: Herbstliche Andacht unter unserem kfd - Apfelbaum. Anschl. Frauenfrühstück. Vortrag: "Alles was du brauchst, wächst vor deinen Füßen." Referentin: Christine Welzel. Kosten: 8,00 Euro. Wer abgeholt werden möchte, melde sich bitte bei Ingrid Meyer, Tel Sa., , Uhr: Di., , Uhr: Workshop mit Sängerin und Musikpädagogin Bea Nyga im Forum in Melle, Mühlenstr. Bea Nyga ist eine farbenfrohe und kreative Persönlichkeit. Kosten: 15 Euro mit Stehkaffee und Mittagsimbiss. Anmeldung bis zum bei I. Meyer, Tel (Regionalveranstaltung) Rosenkranzandacht Mi., , Uhr: Auffrischung. "Erste Hilfe Kurs" Teil 1. Do., , Uhr: Auffrischung. "Erste Hilfe Kurs" Teil 2. Im DRK- Heim in Schledehausen. Auch Männer sind dazu herzlich eingeladen. Kosten: 25 Euro. Anmeldung bis zum bei I. Meyer, Tel Vorschau: Di., , Uhr: Nachmittagsgruppe. Thema: "Leben bis zuletzt." Gesprächsrunde mit B. Pavić, B. Bittner und E. Brinker. KATHOLISCHE FRAUENGEMEINSCHAFT DEUTSCHLANDS Junge Frauen Do., , Uhr: Vorschau Do., , Uhr: Wir feiern den Herbst mit Zwiebelkuchen und Wein im Pfarrheim. Wir backen wieder die ersten Kekse bei Jutta Nortmann

18 Aus der Gemeinde St. Dionysius Bissendorf mit Herz-Jesu Wissingen KATHOLISCHE FRAUENGEMEINSCHAFT DEUTSCHLANDS Mi., , Uhr: Sa., , Uhr: Dankandacht im Herbst - Wir wollen auch in diesem Jahr Dank sagen für das letzte Jahr mit einer Andacht in der Kirche. Anschließend gibt es ein Ernte-Dank-Essen im Pfarrheim. Anmeldungen bis zum bei Maria Wessel, Tel oder Maria Brüggemann, Tel /577. Lieder Workshop mit Bea Nyga Zu diesem Tag lädt das Dekanat alle Interessierten nach Melle, Forum Mühlenstraße, ein, gemeinsam mit der Region Bad Iburg. Anmeldungen bis zum bei Maria Kampmeyer, Tel Senioren St. Dionysius Am Mittwoch, den 15. Oktober wird uns nach der Kaffeetafel Karl-Heinz Schröder aus Bissendorf alte Geschichten aus unserer Gemeinde in platt- und hochdeutsch erzählen. Vielleicht können auch andere etwas dazu beitragen. Herzliche Einladung an alle Interessierten. Anmeldungen bis zum bei Josefa Niehaus, Tel oder Maria Kampmeyer, Tel Goldener Herbst Am Donnerstag, 16. Oktober 2014 treffen wir uns um Uhr im Pfarrheim, um die Jahresplanung 2015 zusammenzustellen.

19 Aus dem Dekanat und Bistum 19 Was sagt eigentlich unser Papst Franziskus? Liebe Jungen und Mädchen, bitte hängt euch nicht hinten an den Schwanz der Geschichte an. Seid die Hauptdarsteller! Spielt im Sturm! Schießt nach vorne! Baut eine bessere Welt auf, eine Welt von Brüdern und Schwestern, eine Welt der Gerechtigkeit, der Liebe, des Friedens, der Brüderlichkeit, der Solidarität! Spielt immer im Sturm! (Vigilfeier mit den Jugendlichen beim Weltjugendtag 2013, ) kfd Dekanat Osnabrück-Süd Sing - Workshop mit B E A N Y G A SINGEN VERBINDET - und stiftet Gemeinschaft über alle Grenzen hinweg. SINGEN SINGEN SINGEN SINGEN - tut Seele, Geist und Körper gut - geht ans Herz und kann zu Tränen rühren - inspiriert zu Tanz und Übermut - kann solidarische, kämpferische, nachdenkliche und freudige Gefühle erzeugen Bea Nyga, die in Köln wohnende Münsterländerin, ist Sängerin, Musikerin, Komponistin und Musikpädagogin. Ihre farbenfrohe Erscheinung ist nur ein erstes Anzeichen ihrer kreativen Persönlichkeit. SINGEN WIR - jede Frau, die Lust am Gesang hat - ohne jegliche Vorkenntnisse mit Bea Nyga am: Samstag, 11. Oktober 2014 Forum Melle, Melle, Mühlenstraße 39a Beginn: Uhr - Einlass ab Uhr Abschlussgottesdienst: Uhr in der St. Matthäus Kirche Predigt: Dr. Martina Kreidler-Kos Lassen Sie sich einstimmen - lassen Sie sich abholen aus ihrem Alltag und genießen Sie ein paar unbeschwerte, fröhliche und gesangsfreudige Stunden mit BEA NYGA! Teilnahmegebühr: 15,00 EUR (einschl. Verpflegung) Anmeldung unbedingt erforderlich! Kartenbestellungen: Ingrid Meyer, Tel.: 3468 Maria Kampmeyer, Tel.: 3388 Hildegard Schulte, Tel.:

20 20 Aus dem Dekanat und Bistum Hinterm Horizont geht's weiter Männerpilgertag auf dem Hümmlinger Pilgerweg von Esterwegen nach Lorup Zu einem Pilgertag lädt die Männerseelsorge des Bistums Osnabrück am Samstag, 11. Oktober 2014, von Uhr Männer ein, um gemeinsam auf dem Hümmlinger Pilgerweg von Esterwegen nach Lorup zu gehen. Einfach mal weg sein, den Alltag hinter sich lassen, dem Trott entfliehen! Das kommt gerade Männern entgegen, sich in die Natur zu begeben, sich Wind und Wetter auszusetzen und sich selber im Gehen zu spüren. Sind doch das Wandern begleitet von kleinen Impulsen die Gespräche mit Weggenossen, das Erlebnis des Unterwegsseins kein Weglaufen, sondern eine wohltuende Einkehr bei sich selber. Informationen dazu unter: dex.html?entry=page.artikel.abt Günter Oberthür Diözesanreferent für Männerarbeit Bischöfliches Generalvikariat / Seelsorgeamt Tel.: Fax: KEB-Jahresprogramm und Vortragsvideothek Das neue Programm 2014/15 der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) ist ab sofort kostenlos in allen Gemeinden von Stadt und Landkreis Osnabrück sowie bei der KEB-Geschäftsstelle erhältlich. Das Heft ist auch online einsehbar und steht im Internet als Download zur Verfügung. Das Jahresthema lautet in diesem Jahr Kirche weiter bilden. Inspiriert durch den neuen Papst und seine unkonventionellen Impulse finden sich zahlreiche Veranstaltungen, die den Blick auf die Zukunft der Kirche richten. Ein Kurs beschäftigt sich explizit mit Papst Franziskus und seinem Kirchenvers tändnis. Bild: KEB- Leiter Dr. Frank Buskotte präsentiert zusammen mit Simone Gangei (links) und Birgit Lemper die druckfrischen Jahresprogramme.

21 Aus dem Dekanat und Bistum 21 Mehr Wissen über christliche Sexualethik Die Positionen der Katholischen Kirche zu Fragen der Sexualmoral sind in vielen Punkten umstritten. Während die 10 Gebote der Bibel noch eine Richtschnur sind, die auch außerhalb von Kirche eine respektable Akzeptanz finden, gilt das für sexualethische Normen schon innerhalb von Kirche nur sehr begrenzt. Die Haltung gegenüber den Fragen von künstlicher Empfängnisverhütung oder Homosexualität sowie allgemein die Fragen nach der Gestaltung von Partnerschaft und Ehe finden wenn überhaupt nur noch eingeschränkt Resonanz. Dabei hätte die christliche Sexualmoral zur gegenwärtigen Suchbewegung in diesem Bereich viel beizutragen. Die drei Abende geben einen Überblick zu den Positionen von Kirche und Theologie gegenüber sexualethischen Fragen und geben darüber hinaus Raum für Diskussion mit dem Referenten Prof. Dr. Elmar Kos. Die Veranstaltung umfasst 3 Mittwochabende, beginnend am , je Uhr in der KEB / FABI Osnabrück, Große Rosenstr. 18. Weitere Infos und Anmeldung unter Tel oder Sa., SinnWelten Installation Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Diözesanverband Osnabrück Sa., Domhof NachHaltig leben & arbeiten Sinnvoll leben Aktionstag Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Diözesanverband Osnabrück

22 22 Aus dem Dekanat und Bistum Mo., Uhr Die Erdichtung Gottes Wie wir von Gott reden können Dichterlesung und Gespräch Br. Andreas Knapp Leipzig Fr., Uhr Talk im Forum am Dom heraus gefordert Anlässlich der Familiensynode in Rom Mit: Prof. Dr. Elmar Kos Pastor Frieder Marahrens Brigitte Westermann Maria Springwald Flüchtlingsdrama im Nahen Osten Zur Situation der Flüchtlinge in Syrien und den Nachbarländern Ausstellung Fotograf: Harald Westbeld Di., Uhr Flüchtlingsdrama im Nahen Osten Zur Situation der Flüchtlinge in Syrien und den Nachbarländern Vortrag und Ausstellungseröffnung Harald Westbeld, Caritasverband für die Diözese Münster Do., Uhr Pfingstlicher und evangelikal? Wohin die Kirche aufbrechen sollte - und wohin nicht Vortrag Prof. Dr. Margit Eckholt Osnabrück

23 Seite für Kinder 23

24 Pastor Theodor Kleinheider, Kirchplatz 6, Bissendorf, Tel /5652 und unter 0172/ ; Mail: Gemeindereferenten Hildegard und Stefan Schulte, Niemandsweg 2, Wissingen, Tel /641201; Mail: Diakon Arnold Bittner, Meyerhofstr. 22, Schledehausen, Tel /8318 Diakon Dr. Rüdiger Czeranka, Wöbekingstr. 4, Tel / Küsterteam Schledehausen, Arnold Bittner, Tel /8318 Küsterteam Bissendorf, Heinrich Kampmeyer, Tel /2430 Küsterin Wissingen, Waltraud Berg, Tel / Kindertagesstätte St. Dionysius, Leitung Mechthild Meynert, Kirchplatz 1, Bissendorf, Tel /1005; Mail: Homepage: Pfarrheim St. Laurentius Schledehausen, Bergstr. 7 Pfarrbüro St. Laurentius Schledehausen, Bergstr. 5, Tel./Fax 05402/8134; Mail: Die Pfarrsekretärin Anke Peschel ist erreichbar im Pfarrbüro in Schledehausen, Bergstraße 5, mittwochs von Uhr. Ansonsten ist das Büro nach Vereinbarung geöffnet! Pfarrheim St. Dionysius Bissendorf, Am Thie Pfarrbüro St. Dionysius Bissendorf, Kirchplatz 6, Tel /5652; Fax 05402/4690; Mail: Die Pfarrsekretärin Anita Kortlüke ist erreichbar im Pfarrbüro in Bissendorf, Kirchplatz 6, montags und donnerstags von Uhr. Homepage Der Pfarrbrief für November/Dezember 2014 erscheint am 31. Oktober Redaktionsschluss ist am 13. Oktober 2014

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen.

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. OKTOBER Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. 2. Der Sonntag der Weltmission entzünde in jedem den Wunsch, das Evangelium zu verkünden. 1 Mi Hl. Theresia vom

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden.

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden. Bischöfliches Generalvikariat Postfach 13 80 49003 Osnabrück An die Herren Pfarrer und Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte in der Diözese Osnabrück Bischöfliches Generalvikariat Stabsabteilung Recht und

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

FIRMVORBEREITUNG 2014

FIRMVORBEREITUNG 2014 FIRMVORBEREITUNG 2014 D u hast jetzt ein Heft in der Hand, das dich über die Firmvorbereitung in deiner Pfarrgemeinde informiert. Du wirst merken, es ist ein buntes Programm. Manches ist verpflichtend

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w.

Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w. PFARRBRIEF 06. Juli bis 09. August 2015 Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w. FIRMUNG 2015 im Pfarrverband am Samstag, 11. Juli in der Pfarrkirche Tiefenbach St. Margareta um 09:00 Uhr mit

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich 1 Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146 8049 Zürich Gerda Fäh Krismer Cathrin Hosenfeld HGU-Verantwortliche Mirjam Bayard HGU-Mutter Tel. 044 342 46 30 HGU-Mutter Tel. 044 340 29 51 gerda_faeh@bluewin.ch

Mehr

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT Begonnen hat die Partnerschaft zwischen Mpendae und Schwechat im August 2004, kurz nachdem eine kleine Gruppe unserer Pfarre unseren ehemaligen Kaplan Exupery Kilemi

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Wochen vom 03.09. bis 18.09.2011

Wochen vom 03.09. bis 18.09.2011 Wochen vom 03.09. bis 18.09.2011 Verantwortlich für Miteinander ist die das Pastoralbüro St. Stephan Tel. 40 79 12 E-Mail: info@st-stephan-koeln.de Mehr über uns: www.st-stephan-koeln.de Redaktionsschluss:

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienspiele der Kleine Stromer gemeinnützigen GmbH für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren Kommt in unser Forscherlabor In dieser Ferienspielwoche wollen wir

Mehr

Bericht aus der Projektpfarrei

Bericht aus der Projektpfarrei Projektpfarrei Kaiserslautern Bericht aus der Projektpfarrei 21./22. März 2014 Rätestruktur 1. Projektpfarrei 6 Gemeinden: St. Martin 4455 St. Bartholomäus 1489 St. Norbert 1436 St. Anton 1317 St. Joseph

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

g e m e i n s a m e r P FA R R B R I E F Nr. 17 9. - 24. Oktober 2010

g e m e i n s a m e r P FA R R B R I E F Nr. 17 9. - 24. Oktober 2010 g e m e i n s a m e r P FA R R B R I E F Nr. 17 9. - 24. Oktober 2010 Liebe Mitglieder unserer Pfarreiengemeinschaft, am Samstag, 16. Oktober, feiere ich meinen 70. Geburtstag mit einem Tag der offenen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich ... das uns den Weg in die Zukunft weist Als Spezialseelsorgestelle sind wir mit Menschen mit einer Behinderung und mit der Kirche

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

Programm Januar bis Juli 2015

Programm Januar bis Juli 2015 Programm Januar bis Juli 2015 Atem schöpfen In einer Oase, einem Vegetationsfleck mitten in der Stadt Meditieren Mir selbst und Gott auf der Spur Aufbrechen Gestärkt in den Alltag, in die Stadt Liebe Leserin,

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Kinderbetreuung in Twistringen

Kinderbetreuung in Twistringen Kinderbetreuung in Twistringen 1 2 Alexandre Normand CC BY 2.0 denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist, dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben schöpfen

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Pfarrei St. Marien mit der Hauptkirche St. Marien und den Filialkirchen St. Bonifatius, St. Christophorus

Pfarrei St. Marien mit der Hauptkirche St. Marien und den Filialkirchen St. Bonifatius, St. Christophorus Pfarrei mit der Hauptkirche und den Filialkirchen St. Bonifatius, St. Christophorus Kirchliche Nachrichten 11.01.----18.01.2015 Taufe des Herrn Jesus ließ sich von Johannes am Jordan taufen. Und als er

Mehr

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 43 vom 26. Oktober 2008 Guten Morgen liebe

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm September bis November 2014 Himmlisches Vergnügen finden Sie hier! Himmel un Ääd liegen manchmal ganz nah beieinander und das ganz bestimmt bei unseren Aktionswochen von September bis November 2014. Mit

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Angebote zum geselligen Treffen 61 Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Dr. Gudrun Schwarzer / Potentialentfaltung & Erfolgsteams nach Barbara Sher AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Seminare, Erfolgsteamworkshops, Einzelberatung >>Barbara Sher in Zürich, am 15./16./17.Mai

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr