Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung"

Transkript

1 Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung AWO Schleswig-Holstein ggmbh Region Unterelbe " Wie kommt es, daß am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist...?!! " Jahresbilanz 24. aktualisierte Auflage Zentrales Büro der Schuldnerberatung : Friedensallee 2, Elmshorn Fon: / Fax:

2 " EIN MÜNDIGER VERBRAUCHER LEBT NICHT ÜBER SEINE VERHÄLTNISSE,... DA ER SEINE VERHÄLTNISSE KENNT. " " Wir lassen Sie nicht im Regen stehen! " Aus dem Inhalt Editorial "AWO-Schuldnerberatung " Seite 3 Allgemeine Situation der Beratungsstelle Seite 4 "Der Weg bis hierher war das schwerste Seite 8 Was jetzt noch kommt, das schaffe ich auch" Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung im Kreis Pinneberg Appendix Seite 18 Presseveröffentlichungen Auszeichnung der UNESCO - 2 -

3 ENTWICKLUNG DER SCHULDNER- UND VERBRAUCHERINSOLVENZBERATUNG DER AWO IM KREIS PINNEBERG Die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung der AWO Schleswig-Holstein ggmbh Region Unterelbe im Kreis Pinneberg geht jetzt in ihr fünfundzwanzigstes Jahr. Sie wurde 1985 ins Leben gerufen und war seinerzeit die erste spezialisierte Schuldnerberatung im Bundesland Schleswig-Holstein überhaupt. Seitdem hat das Beratungsteam die inhaltliche und fachliche Diskussion im Norden und auch auf Bundesebene grundlegend mit gestaltet. Das zentrale Büro für das Kreisgebiet befindet sich in Elmshorn im AWO- Servicezentrum. Weitere Beratungsbüros vor Ort gibt es in Schenefeld seit 1997, Wedel folgte in 2000 sowie Pinneberg im Jahr Um dezentral möglichst bürgernah für die Verbraucher Beratung anbieten zu können, halten wir aktuell 14 Sprechstunden in zehn Orten des Kreisgebietes Pinneberg vor: Pinneberg²- Rellingen Halstenbek Schenefeld²- Wedel²- Tornesch Uetersen Elmshorn²- Quickborn-... und seit 2002 auch auf der Hochseeinsel Helgoland! Das Beratungsteam MONIKA OTTINGER BRIGITTE STOLLHANS ANJA SCHMITT Verwaltung MICHAEL DANKER Leitung der Schuldnerberatung Mitglied im Beirat der Koordinierungsstelle Schuldnerberatung in Schleswig-Holstein TINA REHDER Beratung & Prävention KERSTIN RUDAT MECHTILD KUITER-PLETZER BIRGIT BAUER HANS-JÜRGEN SEMMELHACK Beratung Die Nachfrage nach Beratung ist im vergangenen Jahr außergewöhnlich stark gestiegen. Die Beratungsbüros sind geradezu überrannt worden: Insgesamt mal wurden die BeraterInnen um Hilfe nachgesucht. Dies ist weit mehr als eine Verdoppelung gegenüber den Vorjahren. Diesem Ansturm konnten und können die Beratungskräfte nicht mehr nachkommen; die Anfragen übertreffen zur Zeit jegliche Kapazitätsgrenzen. Es mußte auf die sogenannte Basisberatung ausgewichen werden - sprich: Es fanden Kurzberatungen via Telefon, Online per oder durch ein persönliches Gespräch statt. Das AWO-Schuldnerberatungsteam im Kreis Pinneberg hat allein im vergangenen Jahr Intensivberatungsfälle betreut. Davon waren 448 Insolvenzberatungen sowie 840 soziale Schuldnerberatungen

4 Allgemeine Situation der Beratungsstelle Das Beratungsteam der AWO-Schuldnerberatung im Kreis Pinneberg ist seit 2006 eingebettet in den neuen Regionalverband Unterelbe der AWO Schleswig-Holstein ggmbh. Nach Durchführung einer weiteren Strukturreform innerhalb der Arbeiterwohlfahrt Schleswig-Holstein fand ein erneuter Wechsel der Rechtsform der Trägerschaft statt: Die bestehenden elf Kreisverbände der AWO in Schleswig-Holstein sind jetzt ausschließlich für den ehrenamtlichen Bereich zuständig, der hauptamtliche Teil (die MitarbeiterInnen der Arbeiterwohlfahrt in diesem Bundesland) unterliegt nunmehr der AWO Schleswig-Holstein ggmbh. Zum Regionalverband der AWO Unterelbe gehören die Beschäftigten der Kreise Segeberg, Pinneberg, Steinburg und Dithmarschen. Die Schuldnerberatung der AWO im Kreis Pinneberg arbeitet seit Mai 1985 und erfüllt die Kriterien der Qualitätsstandards der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung in Schleswig-Holstein, erstellt von der "Koordinierungsstelle Schuldnerberatung in Schleswig-Holstein" in Zusammenarbeit mit dem Landessozialministerium und herausgegeben im Januar Neben dem zentralen Beratungsbüro in Elmshorn gibt es Dependancen in Schenefeld und Wedel sowie in Pinneberg. Zusätzlich werden weitere Sprechzeiten in mehreren Orten des Kreisgebietes angeboten. Die Finanzierung der Beratungsstelle erfolgt auch in 2008 und 2009 traditionell durch den Kreis Pinneberg, das Land Schleswig-Holstein (Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren) und den Schleswig-Holsteinischen Sparkassen- und Giroverband sowie durch Eigenmittel des Verbandes. Mit dem Kreis Pinneberg hatte es bereits seit 2001 eine vertragliche Vereinbarung zur Finanzierung der SCHULDNERBERATUNG auf der Grundlage des damaligen BSHGs gegeben, welche zwischenzeitlich für vier weitere Jahre abgeschlossen wurde, auf der neuen Grundlage der Gesetzgebung nach SGB II und SGB XII. Diese Vereinbarung hat Gültigkeit bis Ende Das Land Schleswig-Holstein finanziert die INSOLVENZBERATUNG der achtunddreißig als Geeignete Stelle nach 305 InsO anerkannten Beratungseinrichtungen auf der Grundlage einer Förderrichtlinie, sowie nach dem Landesausführungsgesetz zur InsolvenzOrdnung. Der Sparkassen- und Giroverband Schleswig-Holstein unterstützt die Beratungsstellen seit mehreren Jahren auf freiwilliger Basis

5 DAS BERATUNGSTEAM MONIKA OTTINGER Bürogehilfin Steno-/Phonotypistin Verwaltung BRIGITTE STOLLHANS Rechtsanwalts- u. Notarfachangestellte Verwaltung ANJA SCHMITT Bürokauffrau Handelsfachwirtin Verwaltung KERSTIN RUDAT Diplom-Psychologin Schuldnerberaterin BIRGIT BAUER Bankkauffrau Bankfachwirtin Schuldnerberaterin MECHTILD KUITER-PLETZER Dipl.-Oecotrophologin Industriekauffrau Schuldnerberaterin TINA REHDER Bankkauffrau Bankfachwirtin Schuldnerberaterin Präventionsbereich HANS-JÜRGEN SEMMELHACK Groß- u. Außenhandelskaufmann Schuldnerberater MICHAEL DANKER Dipl.-Sozialpädagoge Industriekaufmann Schuldnerberater Leitung - 5 -

6 DIE SCHULDNER- UND VERBRAUCHERINSOLVENZBERATUNG BIETET REGELMÄßIG VIERZEHN SPRECHZEITEN IN ZEHN ORTEN DES KREISGEBIETES AN PINNEBERG Geschäftsstelle der AWO Montag, Mittwoch und Donnerstag WEDEL Servicezentrum der AWO Dienstag ELMSHORN Zentrales Büro der SB Montag und Mittwoch QUICKBORN Begegnungsstätte der AWO Mittwoch RELLINGEN Sozialstation des DRK Donnerstag UETERSEN Rathaus der Stadt Donnerstag SCHENEFELD Büro der Schuldnerberatung Montag und Mittwoch HALSTENBEK Begegnungsstätte der AWO Freitag TORNESCH Rathaus der Stadt Donnerstag HELGOLAND Gemeindeverwaltung Nach Absprache - 6 -

7 Hans-Jürgen Semmelhack Tina Rehder Birgit Bauer Kerstin Rudat Mechtild Kuiter-Pletzer Die Verteilung der Bevölkerungsanteile auf die Beratungskräfte - 7 -

8 Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung im Kreis Pinneberg "Der Weg bis hierher war das schwerste. Was jetzt noch auf mich zukommt, das schaffe ich..." * Was sich bereits in der Vergangenheit abzeichnete, setzte sich auch in 2008 und besonders zu Beginn des laufenden Jahres 2009 fort: Die Nachfrage nach Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist ungebrochen. Der Beratungsbedarf blieb auch im vergangenen Jahr außergewöhnlich hoch. Die Beratungsbüros sind nahezu überrannt worden, die Sprechzeiten permanent ausgebucht. Insgesamt mal wurden die BeraterInnen um Hilfe nachgesucht. Dies ist ein überdurchschnittlich hohes Niveau. Diesem Ansturm können die Beratungskräfte auf Dauer nicht mehr nachkommen; die Anfragen übertreffen zur Zeit jegliche Kapazitätsgrenzen. Wir mußten auf eine sogenannte Basisberatung ausweichen - sprich: Es fanden Kurzberatungen via Telefon, Online per oder durch ein persönliches Gespräch statt. Das AWO-Schuldnerberatungsteam im Kreis Pinneberg hat allein im vergangenen Jahr Intensivberatungsfälle betreut. Hiervon 448 Insolvenzberatungen (plus 7%) sowie 840 klassische Schuldnerberatungen(ein Plus von über 70%!) "Überschuldung kann jeden treffen, mit der Unterschicht hat das nichts mehr zu tun..." * Zum einen ebbt die Schuldenproblematik keineswegs ab, zum anderen ist das Thema fast täglich in der Öffentlichkeit präsent, sowohl im Fernsehen, Rundfunk, Internet als auch in den Printmedien die aktuell ausgestrahlten TV-Serien tun ihr Übriges. Der Zustrom an manchen Wochentagen läßt erahnen, daß es am Vorabend wieder eine "Schulden-Novela" gegeben haben muß. Die Diskussionen um die Reform der Insolvenzordnung sowie den Kontenpfändungsschutz verstärken den Nachfragedruck zusätzlich

9 Und dieser Druck wächst permanent: Unsere 5 Büros im Kreis erreichen zusammen täglich etwa 100 Telefonanrufe. Bei einer geschätzten Dunkelziffer von 90% derer, die Schuldnerberatung eigentlich nötig hätten, muß die "Lichtziffer" von etwa 10% immer längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Bereits im Februar/März waren Termine für Mitte des Jahres vergeben worden. Zurzeit terminieren wir für den Herbst. Ohne einen "Schnitt" wären bereits im Sommer sämtliche Termine bis Jahresende vergeben. Jeder fünfte Schuldner kommt mittlerweile mit einem Betreuer (ambulante Betreuung oder ein vom Gericht bestellter gesetzlicher Betreuer) Psychische Probleme der Ratsuchenden nehmen immer mehr zu, entsprechend auch die Dauer der Betreuung im Einzelfall. Die Beratungen werden immer arbeitsintensiver, immer häufigere Klientenkontakte finden statt. Die Erwartungshaltung der Schuldner an das, was der einzelne Schuldnerberater zu leisten hat, ist sehr hoch (siehe TV-Serien). Enttäuschung, Panik und Aggressivität auf Seiten der Ratsuchenden sind häufige Reaktionen auf die schleppende Terminvergabe... 4,6 Beratungskräfte (bezogen auf eine Vollzeitstelle inklusive Insolvenzberatung und Prävention) müssen über Einwohner versorgen; allein im Schuldnerberatungsbereich stehen für diese 300 Tausend Kreis Pinneberger zwei Berater zu Verfügung. Höhere Verschuldung und Anstieg der Verbraucherinsolvenzen in 2009 und 2010 erwartet Die Wirtschaftskrise wird im laufenden Jahr auch die privaten Haushalte erreichen. Der Bürgel Wirtschaftsinformationsdienst erwartet eine deutliche Zunahme von Privatinsolvenzen auf Fälle, was einem Zuwachs von 17% gegenüber 2008 entsprechen würde. Die Wirtschaftsauskunftei Creditreform rechnet sogar mit einer Steigerung um 50%! (Hamburger Abendblatt ) Es stünde laut Creditreform zu befürchten, daß es in den nächsten zwei Jahren aufgrund eines Wiederanstiegs der Arbeitslosenzahlen gar zu einer Überschuldungswelle kommen werde. Hauptursachen dieser Entwicklung seien die konjunkturellen Folgewirkungen der globalen Finanzkrise. Der Vertrauensverlust im Wirtschafts- und Finanzsystem, die damit einhergehende Kreditzurückhaltung der Banken und der zu erwartende Konsumverzicht der Verbraucher würden 2009 zu einem deutlichen Rückgang der Wachstumsrate und damit zu einer Stagnation beim Abbau der Arbeitslosigkeit führen. Als Folge erwartet Creditreform eine deutlich erhöhte Überschuldung der Verbraucher. (Presseinformationsdienst Creditreform ) - 9 -

10 Wir sollten hierauf vorbereitet sein. Eine starke Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung mit eigenem Präventionsangebot kann entsprechend schnell und frühzeitig auf die veränderten Rahmenbedingungen reagieren. Ein Erhalt und der Ausbau des bestehenden Beratungsangebotes erscheinen uns angesichts der beschriebenen Situation und der Zielsetzung einer gleichbleibend hohen Beratungsqualität dringend notwendig. Um den Ansturm auf die Beratungsstelle auch weiterhin bewältigen zu können, benötigen wir unbedingt zusätzliches Personal. Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat bereits in den laufenden (Doppel-) Haushalt zusätzliche Mittel für die Insolvenzberatung und den Präventionsbereich eingestellt. Für den Bereich der Schuldnerberatung bitten wir den Kreis Pinneberg auch in Zukunft um seine Unterstützung. Wir bedanken uns an dieser Stelle ausdrücklich beim Kreis Pinneberg, dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren sowie dem Sparkassen- und Giroverband Schleswig-Holstein für das uns über all' die Jahre entgegengebrachte Vertrauen und für die Finanzierung unserer Arbeit. Elmshorn im Mai/Juni 2009 AWO Schleswig-Holstein ggmbh - Region Unterelbe - SCHULDNERBERATUNG Michael Danker Friedensallee Elmshorn Tel Fax Michael D a n k e r * Zitate Überschriften nach DIE ZEIT "Auf der langen Bank" (A.Hansen)

11 UNESCO zeichnet Schuldnerberatung der AWO Schleswig-Holstein Region Unterelbe aus Im Rahmen der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" von sind die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen der AWO Schleswig-Holstein Region Unterelbe für ihre Präventionsarbeit ausgezeichnet worden. Das Leitprojekt des Schleswig-Holsteinischen Jugendaktionsplans "Eins x Eins Augen auf im Geldverkehr" im Zusammenwirken mit dem Präventionsnetzwerk aller 38 Schuldnerberatungen, den fünf regionalen Präventionsprojekten, der "Koordinierungsstelle Schuldnerberatung in SH" sowie dem Sozialministerium bildet ein flächendeckendes Netzwerk zur Vermittlung von Finanzkompetenz für Kinder und Jugendliche in Schleswig-Holstein. Seit Beginn dieses Projektes hat die AWO-Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung in den vergangenen drei Jahren insgesamt 73 Präventionsveranstaltungen im Kreis Pinneberg durchgeführt: An Hauptschulen, Realschulen sowie Gesamtschulen der Klassen 7 bis 10 Für junge Menschen in Einrichtungen der Berufsförderung und Berufsorientierung Für junge Menschen außerhalb der Schule Für Lehrkräfte und andere Multiplikatoren Durch Teilnahme an "Sozialmärkten" im Kreisgebiet und anderen öffentlichen Veranstaltungen Ergänzend sei in diesem Zusammenhang noch an das regionle Projekt "Finanzielle Allgemeinbildung" erinnert, welches im Jahre 2004 durch unsere spezialisierte Präventionsmitarbeiterin und Bankfachwirtin, Frau Tina Rehder, im Kreisgebiet durchgeführt wurde, und über das die regionale Presse seinerzeit ausführlich berichtete. Dieses Projekt in 2004 wurde damals unterstützt durch das Landessozialministerium, die "Koordinierungsstelle Schuldnerberatung in Schleswig-Holstein" sowie durch AstraZeneca in Wedel und erreichte insgesamt 217 Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren und 108 Erwachsene bis zum Alter von 57. Dieses Projekt war quasi der Startschuß und einer der Vorläufer für das heutige "Eins x Eins Augen auf im Geldverkehr"

12 Präventionsangebote im Kreis Pinneberg 2008 AWO-Schuldnerberatung, Friedensallee 2, Elmshorn Ansprechpartnerin Tina Rehder Zahl und Dauer von Präventionsveranstaltungen an allgemein bildenden Schulen Zahl der Veranstaltungen in den Klassenstufen Gesamtdauer aller Veranstaltungen in den Klassenstufen (in h) Schulart 1 bis 4 5 und 6 7 bis bis 13 1 bis 4 5 und 6 7 bis bis 13 Grundschulen Hauptschulen Realschulen Gymnasien / Fachgymnasien Gesamtschulen Präventionsveranstaltungen außerhalb allgemeinbildender Schulen Einrichtungsart/Veranstaltungsart Berufsschüler Junge Menschen in Einrichtungen der Berufsförderung und -orientierung Zahl der Veranstaltungen Gesamtdauer aller Veranstaltungen (in h) 1 4,75 Junge Menschen außerhalb der Schule 1 4,5 Erwachsene 7 43,3 Lehrkräfte und andere Multiplikatoren 2 9,5 Mitwirkung an öffentlichen Veranstaltungen (aktive Teilnahme) z.b. Diskussionen 3 9 Infoständer Öffentlichkeit

13 Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungen im Kreis Pinneberg Gesamtfallzahlen einschließlich der InsO-Fälle für 2009 (1.Quartal) Gesamtzahl der Fälle in der Schuldnerberatung - Anfragen Schuldnerberatungen Insolvenzberatungen Kurzberatungen Durchschnittliche Wartezeit a. bis zum Erstgespräch 12 Wochen Wochen 2-8 Wochen b. bis zur Beratungsaufnahme nach dem Erstgespräch * Schuldner- und InsO-Beratung 8 Wochen Wochen 3-8 Wochen * InsO-Bearbeitung 12 Monate Monate 3-12 Monate Anzahl der ausgestellten Bescheinigungen über das Scheitern des Außergerichtlichen Einigungsversuchs Eröffnete Insolvenzverfahren Abgeschlossene gerichtliche Vergleichsverfahren a. durch Zustimmung der Gläubiger 5 2 b. durch Zustimmungsersetzung 5 7 Fälle in der Treuhandphase

14 Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes waren Personen die von einer Schuldnerberatungsstelle betreut wurden, im Durchschnitt mit knapp Euro verschuldet; bei einem durchschnittlichen Nettoeinkommen von monatlich 900 bis Euro. (Befragung von DeStatis bei 124 Beratungsstellen, deren Angebot von rund Personen in Anspruch genommen wurden) Der "Schuldneratlas Deutschland 2008" spricht von einer Schuldnerquote von mittlerweile 10,11%! Das bedeutet, rund 7,3 Millionen Einwohner oder jeder zehnte Erwachsene gelten als überschuldet oder weisen zumindest nachhaltige Zahlungsstörungen auf. (Meldung im forum schuldnerberatung) Immer öfter wurde in den vergangenen zehn Jahren versucht, der Situation der späteren Überschuldung mit den Instrumenten der Insolvenzordnung zu begegnen. Seit 1999 haben Privatpersonen die Möglichkeit, im Zuge des sog. Verbraucherkonkurses ihre Verbindlichkeiten geregelt abzutragen. Überschuldung war noch vor wenigen Jahren für eine Reihe von Betroffenen ein kaum zu bewältigendes Problem: Arbeitslosigkeit, Scheidung oder auch die gescheiterte Selbständigkeit führten in diesen Fällen oft in eine Lage, welche in Fachkreisen als "lebenslanger Schuldturm" bezeichnet wurde. Seit die InsolvenzOrdnung die Restschuldbefreiung nicht nur für Firmen und Kapitalgesellschaften sondern auch für völlig mittellose Privatpersonen zugänglich machte, hat sich die Situation erheblich verbessert. Heute eröffnet sich auch in schwierigen Fällen eine faire Chance auf ein Leben ohne Schulden und auf einen echten wirtschaftlichen Neubeginn. Endlich wieder ein Girokonto, Schluß mit der ständigen Angst vor Zwangsvollstreckungen und vor dem Besuch des Gerichtsvollziehers sowie die Aussicht auf eine neue Chance am Arbeitsmarkt! Im Bundesgebiet wurden in 2008 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes insgesamt Verbraucherinsolvenzverfahren bei Gericht beantragt; ein leichter Rückgang von 7.1%. (Regel- oder Unternehmensinsolvenzen gab es , für ehemals Selbständige waren es Eröffnungen, ehemalige Gesellschafter größerer Firmen zählten und Nachlaßinsolvenzen waren mit Verfahren vertreten. Insgesamt gab es also Insolvenzverfahren) Den Insolvenzgerichten in Schleswig-Holstein lagen allein Anträge auf Eröffnung eines Verbraucherkonkursverfahrens vor. Hiervon hat allein das Beratungsteam der AWO vor Ort im Kreis Pinneberg 448 Verfahren beigesteuert, das sind 10.6%

15 Entwicklung der Verbraucherinsolvenzen in Schleswig- Holstein seit 1999 Verbraucherinsolvenzverfahren Jahr Verbraucherinsolvenzverfahren 1 Eröffnet Mangels Masse abgewiesen Schuldenbereinigungsplan angenommen Insgesamt Dagegen im Vorjahreszeitraum: Verfahren insgesamt Zu- (+) bzw. Ab- (-) nahme gegenüber Vorjahreszeitraum Voraussichtliche Forderungen Anzahl % Euro DM , , , , , , , , , Bis 2001 ohne Kleingewerbe, ab 2002 Differenzierung (s. unten). Ehemals selbständig Tätige Jahr Eröffnet Ehemals selbständig Tätige 2 Mangels Schuldenbe- Masse reinigungs- abgewiesenommen plan ange- Insgesamt Dagegen im Vorjahreszeitraum: Verfahren insgesamt Zu- (+) bzw. Ab- (-) nahme gegenüber Vorjahreszeitraum Voraussichtliche Forderungen Anzahl % Euro , , , , , , Die ein vereinfachtes Verfahren durchlaufen bzw. deren Vermögensverhältnisse überschaubar sind. Differenzierung in der Statistik erst seit Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in Schleswig-Holstein Quelle:

16 Einkommensquellen Beratungsfälle in 2008 Sozialgeld 4 Sozialhilfe 9 Arbeitseinkommen 329 ALG II ALG I 17 Sonstiges 28 Rente 80 Partnereinkommen 33

17 Einkommensquellen 2007 Einkommensquellen 2008 Beratungsfälle insgesamt 911 Beratungsfälle insgesamt (plus 15%) ALG ,07% ALG ,24% 57,30% Sozialgeld 9 0,99% Sozialhilfe 10 1,10% Arbeitseinkommen ,28% Rente 67 7,35% Partnereinkommen 24 2,64% Sonstiges 3 0,33% Gesamt % ALG ,62% ALG ,25% 54,25% Sozialgeld 4 0,38% Sozialhilfe 9 0,86% Arbeitseinkommen ,42% Rente 80 7,46% Partnereinkommen 33 3,15% Sonstiges 28 2,68% Gesamt % Beratungsfälle durch ArGe vermittelt ,43% Beratungsfälle durch ArGe vermittelt ,37%

18 PRESSEVERÖFFENTLICHUNGEN 2008 AUSZEICHNUNG DER UNESCO

19

Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung JAHRESBILANZ 2009 / 2010. Schleswig-Holstein ggmbh Region Unterelbe

Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung JAHRESBILANZ 2009 / 2010. Schleswig-Holstein ggmbh Region Unterelbe Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung JAHRESBILANZ 2009 / 2010 Schleswig-Holstein ggmbh Region Unterelbe Kreis Pinneberg 25.aktualisierte Auflage " Wie kommt es, daß am Ende des Geldes noch so

Mehr

Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung JAHRESBILANZ 2010 / 2011. Schleswig-Holstein ggmbh Region Unterelbe

Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung JAHRESBILANZ 2010 / 2011. Schleswig-Holstein ggmbh Region Unterelbe Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung JAHRESBILANZ 2010 / 2011 Schleswig-Holstein ggmbh Region Unterelbe Kreis Pinneberg 26.aktualisierte Auflage " Wie kommt es, daß am Ende des Geldes noch so

Mehr

Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung

Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung AWO Schleswig-Holstein ggmbh Region Unterelbe " Wie kommt es, daß am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist...?!! " Jahresbilanz 23. aktualisierte Auflage

Mehr

Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung JAHRESBILANZ 2010 / 2011. Schleswig-Holstein ggmbh Region Unterelbe

Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung JAHRESBILANZ 2010 / 2011. Schleswig-Holstein ggmbh Region Unterelbe Schuldnerberatung Verbraucherinsolvenzberatung JAHRESBILANZ 2010 / 2011 Schleswig-Holstein ggmbh Region Unterelbe Heide/Dithmarschen 25.aktualisierte Auflage " EIN MÜNDIGER VERBRAUCHER LEBT NICHT ÜBER

Mehr

Sozialministerium: Leitprojekt des Kinder- und Jugendaktionsplans Schleswig- Holstein durch Vereinte Nationen ausgezeichnet

Sozialministerium: Leitprojekt des Kinder- und Jugendaktionsplans Schleswig- Holstein durch Vereinte Nationen ausgezeichnet Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein Medien-Information 26. November 2008 Sozialministerium: Leitprojekt des Kinder- und Jugendaktionsplans Schleswig-

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/486 16. Wahlperiode 11.01.2006. 1. Wie viele Schuldnerberatungsstellen gibt es in Schleswig-Holstein?

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/486 16. Wahlperiode 11.01.2006. 1. Wie viele Schuldnerberatungsstellen gibt es in Schleswig-Holstein? SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/486 16. Wahlperiode 11.01.2006 Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Heiner Garg (FDP) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Jahresbericht 2008. der Schuldnerberatungsstellen. in Bielefeld. Schuldnerberatung der Stadt Bielefeld

Jahresbericht 2008. der Schuldnerberatungsstellen. in Bielefeld. Schuldnerberatung der Stadt Bielefeld Schuldnerberatung der Stadt Bielefeld Schuldnerhilfe Bielefeld e. V. Kath. Verein für soziale Dienste e. V. -- Jahresbericht 2008 der Schuldnerberatungsstellen in Bielefeld Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung 7. Auflage Von Wolfgang Schrankenmüller, Stuttgart Kassel, im Juni 2014 1 Inhalt Teil 1 Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens 3 1. Außergerichtliche

Mehr

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Wichtiges vorab 9 Außergerichtlicher Einigungsversuch 45 Gerichtliches Einigungsverfahren 79 Insolvenzverfahren 103 Wohlverhaltensphase 117 Am

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns!

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Begrüßung Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Ich schulde dem Finanzamt noch 10.000 Euro! Roter Faden 1. Schuldner- und

Mehr

Schuldnerberatung Jahresbericht 2000. PARITÄTISCHES Sozialzentrum Nienburg

Schuldnerberatung Jahresbericht 2000. PARITÄTISCHES Sozialzentrum Nienburg Schuldnerberatung Jahresbericht 2000 PARITÄTISCHES Sozialzentrum Nienburg Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes: PARITÄTISCHER Nienburg Wilhelmstr. 15 31582 Nienburg Telefon 05021/9745-0 Telefax 05021/9745-11

Mehr

Thüringer LandTag 6. Wahlperiode

Thüringer LandTag 6. Wahlperiode Thüringer LandTag 6. Wahlperiode Drucksache 6/897 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Kooperation Drogenhilfe und Schuldnerberatung. AWO Kreisverband Mülheim an der Ruhr e.v.

Kooperation Drogenhilfe und Schuldnerberatung. AWO Kreisverband Mülheim an der Ruhr e.v. Kooperation Drogenhilfe und Schuldnerberatung AWO Kreisverband Mülheim an der Ruhr e.v. Drogenhilfe Träger: AWO Kreisverband Mülheim an der Ruhr e.v. Ambulante Suchterkrankungsversorgung Drogenabhängiger

Mehr

Verbund der Schuldner - beratungsstellen Hilfe und Beratung

Verbund der Schuldner - beratungsstellen Hilfe und Beratung Verbund der Schuldner - beratungsstellen Hilfe und Beratung Schuldnerberatung in Düsseldorf In Düsseldorf haben sich die fol - genden Beratungsstellen zu einem Verbund zusammengeschlossen. Sie sind durch

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB)

Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB) Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB) Im Gewerkschaftshaus Schwanthalerstraße 64 80336 München Tel.: 089 532716 Fax: 089 5439180 schuldnerberatung@awo-muenchen.de Träger: AWO München, gemeinnützige Betriebs-

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

Thema kompakt Schuldnerberatung

Thema kompakt Schuldnerberatung Thema kompakt Schuldnerberatung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de --------- Berlin,

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Neue Regelungen seit 01.07.2014

Neue Regelungen seit 01.07.2014 Infoportal staatlich anerkannte Schuldnerberatungsstellen und geeignete Personen gemäß 305 InsO. Die vorzeitige Beendigung des Insolvenzverfahrens. Neue Regelungen seit 01.07.2014 Verkürzung des Insolvenzverfahrens

Mehr

(Verbraucher-)Insolvenzberatung als Teil von Sozialer Schuldnerberatung- das Zusammenwirken von Stadt und Land (Beispiel Thüringen)

(Verbraucher-)Insolvenzberatung als Teil von Sozialer Schuldnerberatung- das Zusammenwirken von Stadt und Land (Beispiel Thüringen) (Verbraucher-)Insolvenzberatung als Teil von Sozialer Schuldnerberatung- das Zusammenwirken von Stadt und Land (Beispiel Thüringen) Fachtag SCHULDEN_LOS - GUTE QUALITÄT DER SCHULDNER- UND INSOLVENZBERATUNG

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

I. Steigende Bedeutung des Verbraucherinsolvenzverfahrens in der Beratungsarbeit

I. Steigende Bedeutung des Verbraucherinsolvenzverfahrens in der Beratungsarbeit 10 Jahre Verbraucherinsolvenz - Eine Erfolgsgeschichte! Informationen zum Insolvenzverfahren und zur Arbeit der Berliner Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen Die Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner-

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Die neue Insolvenzordnung (InsO) bietet grundsätzlich allen Personen die Möglichkeit, Befreiung von den restlichen Verbindlichkeiten (Restschuldbefreiung)

Mehr

Das Verbraucherinsolvenzverfahren

Das Verbraucherinsolvenzverfahren Das Verbraucherinsolvenzverfahren Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Mit einem Verbraucherinsolvenzverfahren kann in einem grundsätzlich 6jährigen gerichtlichen

Mehr

Gliederung. Überschuldungssituation privater Haushalte in Deutschland

Gliederung. Überschuldungssituation privater Haushalte in Deutschland Gliederung Ausmaß der Überschuldung Ursachen von Überschuldung Schuldnerberatung: Angebot und Nachfrage Unser Auftrag Finanzierung von Schuldnerberatung Leistungsbeschreibung Wirksamkeit von Schuldnerberatung

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/899 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner - Verbraucherinsolvenzverfahren -

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner - Verbraucherinsolvenzverfahren - ALLGEMEINE RECHTSFRAGEN - R23 Stand: April 2004 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-288 Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner

Mehr

Das Verbraucherinsolvenzverfahren

Das Verbraucherinsolvenzverfahren Das Verbraucherinsolvenzverfahren Eine Zwischenbilanz aus Schuldnersicht Ergebnisse einer aktuellen Klientenbefragung Überschuldung war noch vor wenigen Jahren für eine Reihe von Betroffenen ein kaum zu

Mehr

Schuldnerund Insolvenzberatung Jahresbericht 2013

Schuldnerund Insolvenzberatung Jahresbericht 2013 Schuldnerund Insolvenzberatung Jahresbericht 2013 Lauenburg 04153-5982835 Geesthacht 04152-72977 Mölln 04542-824758 Die Schuldner- und Insolvenzberatung des Diakonischen Werkes Herzogtum Lauenburg ist

Mehr

INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Weniger Privatinsolvenzen in Deutschland Kernergebnisse 29.165 Privatinsolvenzen im 1. Quartal 2014 (minus 12,5 Prozent) Prognose für Gesamtjahr 2014: 120.000 bis 123.000

Mehr

Insolvenzverfahren nach 305 Insolvenzordnung

Insolvenzverfahren nach 305 Insolvenzordnung Insolvenzverfahren nach 305 Insolvenzordnung Insolvenzverfahren nach 305 Insolvenzordnung Verbraucherinsolvenz Insolvenzverfahren nach 305 Insolvenzordnung Verbraucherinsolvenz Theorie und Praxis Insolvenzverfahren

Mehr

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 4 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Steigende Fallzahlen in der jüngsten und ältesten Altersgruppe Kernergebnisse } Zahl der Privatinsolvenzen bundesweit

Mehr

Das Verbraucherinsolvenzverfahren -

Das Verbraucherinsolvenzverfahren - Werner Sanio Schuldnerfachberatungszentrum Mainz / BAG-SB Das Verbraucherinsolvenzverfahren - ein Baustein der sozialen Schuldnerberatung und konkrete Perspektive für Überschuldete Fachtagung 10 Jahre

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Schuldnerhilfe Bielefeld e. V. Kath. Verein für soziale Dienste e. V. Jahresbericht 2010. der Schuldnerberatungsstellen.

Schuldnerhilfe Bielefeld e. V. Kath. Verein für soziale Dienste e. V. Jahresbericht 2010. der Schuldnerberatungsstellen. Schuldnerhilfe Bielefeld e. V. Kath. Verein für soziale Dienste e. V. -- Jahresbericht 2010 der Schuldnerberatungsstellen in Bielefeld Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Einleitung 3 2. Das Wichtigste in

Mehr

Nach 305 Insolvenzordnung (InsO) anerkannt und gefördert durch das:

Nach 305 Insolvenzordnung (InsO) anerkannt und gefördert durch das: JAHRESBERICHT 2014 Schuldner- und Insolvenzberatung Nach 305 Insolvenzordnung (InsO) anerkannt und gefördert durch das: Besorgniserregende Überschuldungsentwicklung Aus dem Schuldneratlas 2014, ermittelt

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im September 213 ISSN 161-4161 D III 1 - m 7 / 13 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen Insolvenzverfahren im Land

Mehr

Jahresbericht Schuldnerberatung 1997

Jahresbericht Schuldnerberatung 1997 Jahresbericht Schuldnerberatung 1997 Die Schuldnerberatung des PARITÄTISCHEN Nienburg wurde wie in den Vorjahren gut in Anspruch genommen. Sie hat sich im Laufe der Jahre fest etabliert und ist aus dem

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung (InsO) räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender Restschuldbefreiung

Mehr

Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden!

Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden! Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden! Die Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. (LAG)

Mehr

Das Verbraucherinsolvenzverfahren -

Das Verbraucherinsolvenzverfahren - Werner Sanio Schuldnerfachberatungszentrum Mainz / BAG-SB Das Verbraucherinsolvenzverfahren - ein Baustein der sozialen Schuldnerberatung und konkrete Perspektive für Überschuldete Fachtagung 10 Jahre

Mehr

Schuldnerberatung Bericht und Statistik 2011

Schuldnerberatung Bericht und Statistik 2011 Sachsen Schuldnerberatung Bericht und Statistik 2011 Offene Sozialarbeit/ EDV/Statistik Zeitraum: 01. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 www.diakonie-sachsen.de 1 Überblick Beratungsstellen An der Statistik

Mehr

Schuldnerhilfe Bielefeld e. V. Kath. Verein für soziale Dienste e. V. Jahresbericht 2014. der Schuldnerberatungsstellen.

Schuldnerhilfe Bielefeld e. V. Kath. Verein für soziale Dienste e. V. Jahresbericht 2014. der Schuldnerberatungsstellen. Schuldnerhilfe Bielefeld e. V. Kath. Verein für soziale Dienste e. V. -- Jahresbericht 2014 der Schuldnerberatungsstellen in Bielefeld Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Das Wichtigste in Kürze 5 3.

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Qualität und Nachhaltigkeit in der Beratung inhaftierter Klienten

Qualität und Nachhaltigkeit in der Beratung inhaftierter Klienten Qualität und Nachhaltigkeit in der Beratung inhaftierter Klienten am Beispiel der Schuldnerberatung in den Justizvollzugsanstalten im Land Schleswig-Holstein Situation der Schuldner- und Insolvenzberatung

Mehr

19,5 St. 8,5 St. 8,5 St. Kornelia Rieger Bankkauffrau 19,5 St. Insolvenzberatung

19,5 St. 8,5 St. 8,5 St. Kornelia Rieger Bankkauffrau 19,5 St. Insolvenzberatung Caritas-Kreisstelle Ingolstadt Jahresbericht 2014 Sozialberatung für Schuldner 1. Organisation der Beratung Dieser Jahresbericht gibt einen Einblick in das Tätigkeitsfeld der Sozialberatung für Schuldner

Mehr

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE?

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? Dipl. Ing. Dipl. Betriebswirt Reinhard Nocke, Tel. 03375/520 95 00 E-Mail: reinhard@nocke-consulting.de www.nocke-consulting.de Stiftung Finanzverstand ggmbh 1 Manche Leute

Mehr

Informationsblatt Entschuldungsverfahren

Informationsblatt Entschuldungsverfahren 1. Die ersten Schritte auf dem Weg zur Entschuldung 1.1 Das Ordnen der Unterlagen Der erste Schritt für einen dauerhaften Schuldenabbau ist, dass Sie als betroffener Schuldner zunächst Ihre gesamten Unterlagen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt. Fachserie 15 Reihe 5 Statistik zur Überschuldung privater Personen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Juni 2014 Artikelnummer: 2150500137004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Aufgaben und Qualitätsstandards der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung in den Justizvollzugsanstalten in Schleswig-Holstein

Aufgaben und Qualitätsstandards der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung in den Justizvollzugsanstalten in Schleswig-Holstein Aufgaben und Qualitätsstandards der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung in den Justizvollzugsanstalten in Schleswig-Holstein Stand: 16.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Strukturqualität

Mehr

Laufende Beratungsfälle

Laufende Beratungsfälle Seite 1 Laufende Beratungsfälle (ohne Abschlüsse) Insolvenzberatung Schuldnerberatung Gesamtberatung Beratungsfälle aus 1999 oder früher, die in 2000 fortgesetzt wurden 1724 1869 3593 Neue Beratungsfälle

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Dezember 2009 Ansprechpartner: Margit Schrammel Rechtsassessorin, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-153 oder

Mehr

Caritas. Schuldner- und Insolvenzberatung. Jahresbericht 2013. Not sehen und handeln!

Caritas. Schuldner- und Insolvenzberatung. Jahresbericht 2013. Not sehen und handeln! Caritas Not sehen und handeln! Jahresbericht 2013 Schuldner- und Insolvenzberatung Bildung als Schlüssel der Überschuldungsprävention - 1 - Die Überschuldung privater Haushalte ist das soziale Phänomen

Mehr

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle natürlichen Personen Restschuldbefreiung erlangen. Hiermit wird redlichen Schuldnern,

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens oder nach dem Antrag unangemessene Schulden gemacht oder Vermögen verschwendet hat,

im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens oder nach dem Antrag unangemessene Schulden gemacht oder Vermögen verschwendet hat, 40476 Düsseldorf, Ulmenstr. 67 Ab l a u f de r Verbra ucherins ol ve nz Für überschuldete Verbraucher gibt es ein gesetzlich geregeltes Verfahren zur Schuldenbereinigung, an dessen Ende die verbleibenden

Mehr

Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden. Tipps und Hinweise für die Anmeldung der Privatinsolvenz

Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden. Tipps und Hinweise für die Anmeldung der Privatinsolvenz Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden Tipps und Hinweise für die Anmeldung der Privatinsolvenz Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden Überschuldet Was nun? Derzeit

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Schuldnerberatung. im Landratsamt Starnberg

Schuldnerberatung. im Landratsamt Starnberg im Stand: April 2009 : Hilfe zur Selbsthilfe Hier finden Sie unsere Beratungsstelle Klarheit schaffen Wege finden Wer in finanzielle Schwierigkeiten gerät, wird schnell in einen ganzen Strudel von Problemen

Mehr

Die Änderungen. Caritasverband Stuttgart e.v. Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.v. PräventSozial ggmbh Stuttgart

Die Änderungen. Caritasverband Stuttgart e.v. Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.v. PräventSozial ggmbh Stuttgart Die Änderungen Caritasverband e.v. Evangelische Gesellschaft e.v. PräventSozial ggmbh Zweite Insolvenzrechtsreform Insolvenzverfahren 1. Bereits gültige Änderungen seit 19.07.2013 2. Neuregelungen für

Mehr

Paritätischer Nienburg - Mitarbeiterzeitung 03-2008 Die Schuldnerberatung des Paritätischen

Paritätischer Nienburg - Mitarbeiterzeitung 03-2008 Die Schuldnerberatung des Paritätischen Paritätischer Nienburg - Mitarbeiterzeitung 03-2008 Die Schuldnerberatung des Paritätischen Die Schuldnerberatung des Paritätischen Nienburg ist seit ihrer Gründung zu einer wichtigen und unentbehrlichen

Mehr

Schuldenbarometer 1. bis 3. Quartal 2016: Privatinsolvenzen sinken um 4,2 Prozent Bremen und Hannover führen im Städte- Ranking

Schuldenbarometer 1. bis 3. Quartal 2016: Privatinsolvenzen sinken um 4,2 Prozent Bremen und Hannover führen im Städte- Ranking Schuldenbarometer 1. bis 3. Quartal 2016: Privatinsolvenzen sinken um 4,2 Prozent Bremen und Hannover führen im Städte- Ranking 1. Überblick: Rückgang bei den Privatinsolvenzen setzt sich fort Der Rückgang

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3231 6. Wahlperiode 23.09.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3231 6. Wahlperiode 23.09.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3231 6. Wahlperiode 23.09.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Torsten Koplin, Fraktion DIE LINKE Situation der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen

Mehr

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Oldenburg Bolte KG Creditreform Leer Bolte KG Presseinformation Neue Donnerschweer Straße 36 26123 Oldenburg Telefon 0 44 1 / 9 73 99-88 E-Mail c.schulz-geffken@oldenburg.creditreform.de

Mehr

Schuldnerund Insolvenzberatung Sachbericht 2011

Schuldnerund Insolvenzberatung Sachbericht 2011 Schuldnerund Insolvenzberatung Sachbericht 2011 Lauenburg 04153 550846 Geesthacht 04152-72977 Mölln 04542-824758 Die Schuldner- und Insolvenzberatung des Diakonischen Werkes Herzogtum Lauenburg ist anerkannt

Mehr

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG MERKBLATT Recht und Steuern VERBRAUCHERINSOLVENZVERFAHREN: HINWEISE FÜR EHEMALS SELBSTSTÄNDIGE Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

Das Regelinsolvenzverfahren

Das Regelinsolvenzverfahren Das Regelinsolvenzverfahren für (auch ehemals) selbständige Personen Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Das Regelinsolvenzverfahren für natürliche Personen ist

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Förderung von Schuldner-/Insolvenzberatung in den Bundesländern - Stand: 22.05.2013 - Ergebnisse (ohne Anwaltschaft):

Förderung von Schuldner-/Insolvenzberatung in den Bundesländern - Stand: 22.05.2013 - Ergebnisse (ohne Anwaltschaft): Förderung von Schuldner-/Insolvenzberatung in den Bundesländern - Stand: 22.05.2013 - Land Rechtsgrundlagen / Finanz.Beteiligung der Kreditwirtschaft Baden- Württemberg Gesetz zur Ausführung der Insolvenzordnung

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle Personen eine sogenannte Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15 Insolvenzverfahren im Land Bremen Juni 2015 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert ist unbekannt

Mehr

MERKBLATT MERKBLATT. Überblick: InsO. Kurz gesagt. Die häufigsten Fragen

MERKBLATT MERKBLATT. Überblick: InsO. Kurz gesagt. Die häufigsten Fragen MERKBLATT MERKBLATT Überblick: InsO Kurz gesagt Zahlungsunfähige oder überschuldete Unternehmen werden mit dem Insolvenzverfahren abgewickelt. Das ist normalerweise nichts anderes als die Verwertung des

Mehr

Senatsverwaltung für Gesundheit Berlin, den 17.09.2015 und Soziales 9028 (928) 2270 IIB 21(V)

Senatsverwaltung für Gesundheit Berlin, den 17.09.2015 und Soziales 9028 (928) 2270 IIB 21(V) Senatsverwaltung für Gesundheit Berlin, den 17.09.2015 und Soziales 9028 (928) 2270 IIB 21(V) Christiane.vanDooren@sengs.berlin.de An den Vorsitzenden des Ausschusses für Gesundheit und Soziales über den

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Privatinsolvenz. Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan. von. Dr. Andreas Schmidt. Richter am Amtsgericht Hamburg

Privatinsolvenz. Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan. von. Dr. Andreas Schmidt. Richter am Amtsgericht Hamburg Privatinsolvenz Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan von Dr. Andreas Schmidt Richter am Amtsgericht Hamburg 4. völlig neu bearbeitete Auflage 2014 Überblick zum Werk Die Privatinsolvenz

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren

Verbraucherinsolvenzverfahren Verbraucherinsolvenzverfahren Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter Recht Fair Play,

Mehr

Schuldnerberatung. des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Bericht 2009

Schuldnerberatung. des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Bericht 2009 Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Bericht 2009 In den Schuldnerberatungsstellen (SB) der Diakonie Sachsen fanden 4.843 Betroffene (Vorjahr: 4.302) Hilfe,

Mehr

Ursachen und integrative Wirkungen von Entschuldungsverfahren in Deutschland

Ursachen und integrative Wirkungen von Entschuldungsverfahren in Deutschland Arbeitsgruppe soziale Ungleichheit und Überschuldung ÜBERSCHULDUNG IN EINER MODERNEN GESELLSCHAFT Ursachen und integrative Wirkungen von Entschuldungsverfahren in Deutschland Arbeitsgruppe soziale Ungleichheit

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2014 bis 12/2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Bestellnummer: 3486600

Bestellnummer: 3486600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von Juni 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls beim Rechtsanwalt

Mehr

Schuldenbarometer 2012

Schuldenbarometer 2012 Schuldenbarometer 2012 Privatinsolvenzen sinken im Jahr 2012 um 4,6 Prozent. Kernergebnisse 2012 meldeten 129.743 Bundesbürger Privatinsolvenz an (minus 4,6 Prozent) Absolut am meisten Privatpleiten in

Mehr

Heiko Schultz: Bei der Insolvenzberatung ist in Bayern Feuer am Dach

Heiko Schultz: Bei der Insolvenzberatung ist in Bayern Feuer am Dach Pressemitteilung, 11.02.2003 Heiko Schultz: Bei der Insolvenzberatung ist in Bayern Feuer am Dach Fachgespräch des Arbeitskreises Sozialpolitik im Landtag "Die Insolvenzberatung - das Stiefkind der bayerischen

Mehr

Ihr Weg in die Restschuldbefreiung

Ihr Weg in die Restschuldbefreiung SCHULDNERBERATUNG Ihr Weg in die Restschuldbefreiung TEAM ALTONA TEAM BAHRENFELD Neue Große Bergstraße 20 Paul-Ehrlich-Straße 3 22767 Hamburg 22763 Hamburg Telefon: 040 / 20 94 75-60 Telefon: 040 / 855

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und

Kooperationsvereinbarung. zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Kooperationsvereinbarung zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien der AWO und der Stadt Löhne 1. Vorbemerkung

Mehr

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz - 1 - Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz Tagung am 15. und 16. März 2005 in Siegen Kerstin Steinfurth Ministerium für Arbeit,

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

» START» Recht & Steuern» Mietrecht & Sonstiges» Neue Regeln zur Verbraucherinsolvenz

» START» Recht & Steuern» Mietrecht & Sonstiges» Neue Regeln zur Verbraucherinsolvenz 1 von 5 04.08.2015 16:49» START» Recht & Steuern» Mietrecht & Sonstiges» Neue Regeln zur Verbraucherinsolvenz Neue Regeln zur Verbraucherinsolvenz SCHULDENFREI IN DREI JAHREN 24. Juni 2015 Von: Dr. Britta

Mehr

Statistischer Beitrag Insolvenzverfahren im Land Bremen

Statistischer Beitrag Insolvenzverfahren im Land Bremen Statistischer Beitrag Insolvenzverfahren im Land Bremen Insolvenzverfahren im Land Bremen Von Alexandra Bruchhagen und Markus Habig Zusammenfassung Erstmals seit Jahren ist die Zahl der Insolvenzverfahren

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 14. März 2007 zum Thema "Schuldnerberatungen in Oberösterreich Bilanz 2006" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag. Thomas Berghuber,

Mehr