Wandel möglich machen. Arbeitshilfe 1. Mit dem Entwicklungsplan Pastoral starten. und die erste Phase gestalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wandel möglich machen. Arbeitshilfe 1. Mit dem Entwicklungsplan Pastoral starten. und die erste Phase gestalten"

Transkript

1 Wandel möglich machen Arbeitshilfe 1 Mit dem Entwicklungsplan Pastoral starten und die erste Phase gestalten

2 IMPRESSUM REDAKTION Dr. Christiane Bundschuh-Schramm, Michael Elmenthaler, Prozesskoordinatoren von Kirche am Ort Kirche an vielen Orten gestalten im Bischöflichen Ordinariat MITARBEIT Teil 1: Doris Albrecht, Dr. Matthias Ball, Eckhard Raabe, Christina Rehberg, Max Himmel, Dr. Jörg Kohr Teil 2: Christine Abele-Merz, Mechthild Alber, Doris Albrecht, Birgit Bronner, Martina Feddersen, Ute Graf, Wolfgang Herrmann, Bärbel Janz-Spaeth, Dr. Jörg Kohr, Michael Leser, Nadine Maier, Dr. Paulo Nicoly Menezes, Sr. Dorothea Piorkowski, Katharina Przybilla, Christina Rehberg, Margret Schäfer-Krebs, Elisabeth Schmitter, Franz-Josef Scholz, Dr. Dirk Steinfort, Sinnsucherteam (Christiane Bundschuh-Schramm, Elisabeth Dörrer-Bernhardt, Philip Friedel, Annegret Hiekisch, Angelika Kamlage, Kirstin Kruger-Weiß, Thomas Leopold, Eckhard Raabe, Maria Riedl, Michael Schindler, Markus Vogt, Claudia Weiler) GESTALTUNG DRUCK HERAUSGEBER INTERNETAUFTRITT Werbeagentur Know-How, Herrenberg DS-Print, Böblingen Bischöfliches Ordinariat Hauptabteilung IV Pastorale Konzeption Hauptabteilung V Pastorales Personal der Diözese Rottenburg-Stuttgart Postfach 9, Rottenburg Rottenburg, 2015

3 Kirche am Ort KIRCHE AN VIELEN ORTEN GESTALTEN

4 Inhaltsverzeichnis Auftakt Einführung Seite 08 Kirche am Ort Kirche an vielen Orten Seite 10 Perspektiven der Entwicklung Meine Vision einer Kirche an vielen Orten Seite 12 Persönliche Statements TEIL 1 EINEN PROZESS GUT PLANEN UND BEGINNEN Das Prozessteam Kirche am Ort für die Seelsorgeeinheit Seite 21 Achtsamkeit im Blick auf die Beteiligung der unterschiedlichen Seite 25 kirchlichen Orte im Prozess und im Prozessteam Kirche am Ort Konkrete Schritte Seite 27 Sind wir in der Spur unserer Ziele Seite 33 Ideen für Arbeitsformen im Prozess Seite 34 Ideen, damit die Öffentlichkeit aufmerksam wird Seite 37 Bausteine für die Informationen zum Prozess und zum Entwicklungsplan Pastoral Seite 40 Anleitung zur grafischen Darstellung der Kirche an vielen Orten Seite 41 Sich auf den Weg machen: hinschauen wahrnehmen - entdecken Seite 44 TEIL 2 DIE ERSTE PHASE GESTALTEN Geistliche Haltungen vertrauen, lassen, erwarten, wertschätzen Kreative Ideen mit den Haltungen Seite 50 Ich lade dich ein, deine Geschichte zu erzählen Seite 51 Erfahrungen zu den Haltungen im Heute Biblische Haltungen. Bausteine für Gespräche und kreative Ideen Seite 52 Doppelkarten zu den geistlichen Haltungen Seite 54 Exerzitien im Alltag zur Haltung des Vertrauens Seite 55 Leben like it! 4 Sinnsucher-Gesprächstüten zu erwarten, vertrauen, lassen, wertschätzen Seite 56 Liturgische Bausteine zu den geistlichen Haltungen Seite 57 Verschiedene Übungen zu den Haltungen Seite 58 Faltkarten zu den Haltungen Seite 59 Wertschätzen in Familien Seite 60 Den Alltag unterbrechen Edelsteinmomente entdecken 4 K I R C H E A M O R T

5 Blickwechsel Die Lebenswirklichkeiten aller Menschen wahrnehmen Arbeitshilfe Lebensraumanalyse Seite 62 Die eigene Gemeinde mit ihrem Umfeld wahrnehmen Ausstellung zu den neuen Sinus-Milieus und Seite 63 ihre kirchlichen und religiösen Orientierungen Ausstellung zu den Kirchenmitgliedschaftstypen Seite 64 Ergebnisse der Pragma-Studie Zukunftshorizont KIRCHE Seite 65 Zukunft gestalten Nicht ohne uns! Seite 68 Jugendliche in den Entwicklungsprozess einbeziehen Blickwechsel aus dem Blick der Betriebsseelsorge Seite 70 Die neuen Medien und wie sie die Lebenswirklichkeiten der Menschen verändern Seite 72 Blickwechsel Kirche in der Welt von heute in der Tradition des Zweiten Vatikanischen Konzils Lesebrille für das Konzil und Textauszüge Seite 75 ReLektüreKurs zum Konzil Seite 76 Blickwechsel Auf dem Weg zu einer missionarischen, diakonischen, dialogischen und sakramentalen Kirche Missionarischer Bibelkurs Seite 78 Drei Entwürfe eines Bibelgesprächs zu den drei Zielen Seite 79 missionarisch diakonisch dialogisch Ausstellung in Texten und Bildern Seite 81 Ein Gespür für Gott in der Welt entwickeln Seite 82 Wir alle sind berufen zur Caritas Seite 83 ANLAGE Bestellformular Materialien Seite 86 Kirche am Ort Kirche an vielen Orten gestalten Bestellformular Materialien der Hauptabteilung IV Pastorale Konzeption zum Prozess Seite 87 Kirche am Ort Kirche an vielen Orten gestalten Adressen, Materialien und Unterstützungssysteme Seite 88 K I R C H E A M O R T 5

6

7 Auftakt

8 Einführung Der diözesane Entwicklungsweg Kirche am Ort Kirche an vielen Orten gestalten ist Ihr Weg. Er gelingt, wenn er zu Ihrem Weg wird, wenn Sie ihn gestalten, ihm Farbe und Geschmack geben, Ihre eigene Note. Wir als Diözesanleitung wollen diesen Ihren Weg unterstützen und fördern. Wir wollen Ihnen Materialien und Hilfen anbieten, aber noch mehr Gesichter und Menschen, die Sie begleiten und Ihnen Perspektiven eröffnen: hier im Ordinariat und vor allem in den Dekanaten. Keinesfalls wollen wir Ihrer Entwicklung im Weg stehen, Ihnen gar Steine in den Weg werfen. Was wir aufrichtig wünschen, ist, dass wir uns alle in einem gemeinsamen Prozess befinden und uns voneinander und vom Heiligen Geist überraschen lassen. Die Art, wie wir den Prozess angehen und Schritte gehen, soll widerspiegeln, dass dieser Prozess ein geistlicher ist und von geistlichen Haltungen getragen ist. Der Prozess möge von Vertrauen getragen sein: Dass wir einander zutrauen, zukunftsfähige Schritte zu gehen und verantwortlich zu handeln. Das Vertrauen Gottes in uns Menschen und seine Kirche soll unser gegenseitiges Vertrauen leiten. In einzelnen Handlungen, in der Bereitschaft, Konflikte anzugehen und in der transparenten Kommunikation soll dies spürbar werden. Der Prozess möge Lassen ermöglichen: lassen als weglassen von Handlungen, die nicht mehr möglich oder nötig sind. Genauso wichtig das gegenseitige Lassen dem anderen, einem Gremium, einer Gruppe die Entscheidung und Ausführung überlassen, Allzuständigkeit loslassen, damit andere ins Spiel kommen und ihre Fähigkeiten entfalten. Meistens gibt es nicht nur einen Weg, sondern mehrere gute Möglichkeiten, eine Aufgabe zu bewältigen. Lassen ist loslassen, zulassen und sich einlassen auf den anderen, auf seine Sichtweise, auf seinen Lösungsvorschlag, auf seinen Weg. 8 K I R C H E A M O R T

9 Der Prozess ist nicht das Ziel. Wir machen keinen Prozess um des Prozesses willen. Wir gehen einen Weg, um zu erfahren, dass Gott uns auf diesem Weg entgegenkommt. Dazu gehört die Achtsamkeit auf die Zeichen der Zeit und was Gott uns dadurch sagen will. Das meint die Aufmerksamkeit für jede Lebensgeschichte, wie Gott darin vorkommt und ankommt. Damit verbunden ist eine Wachsamkeit im Jetzt: Jetzt ereignet sich das Evangelium, ist das Reich Gottes unter uns. Es wahrzunehmen und es zu benennen, ihm Raum zu geben und es zu verheißen, das bedeutet die geistliche Haltung erwarten. Der Prozess möge von Wertschätzung geprägt sein: Tradition und Fortschritt, Klerus und Laien, Frauen und Männer, Hauptamtliche und Ehrenamtliche, Gläubige und Ungläubige, Junge und Alte, Aktive in der Kirche und Engagierte anderswo gehören zusammen, stehen zueinander auf Augenhöhe und sind ohne die anderen nur die halbe Kirche, nur der schlechtere Teil eines ersehnten Reiches, das Jesus uns als Gesellschaft Gleichgestellter verheißen hat. Der Prozess ist ein geistlicher Übungsweg. Er ist dann auch ein pastoraler Prozess und eine Strukturreform. Aber zuerst soll er ein geistlicher Übungsweg sein. Ein Exerzitium der Kirche auf dem Weg zu sich selber. Üben heißt immer wieder und immer wieder neu. Üben beinhaltet auch Fehlerfreundlichkeit. Üben ist immer auch miteinander üben. Üben üben üben, das ist Christsein. Matthäus Karrer Domkapitular Hauptabteilung IV Pastorale Konzeption Paul Hildebrand Domkapitular Hauptabteilung V Pastorales Personal K I R C H E A M O R T 9

10 Kirche am Ort Kirche an vielen Orten Perspektiven der Entwicklung 1. Viele verschiedene kirchliche Orte bilden die Kirche am Ort. Alle zusammen sind Kirche in der Welt von heute. 2. In der Kirche am Ort vernetzen sich die kirchlichen Orte miteinander, aber auch mit anderen Kirchen und gesellschaftlichen Partnern. 3. Die Kirche am Ort handelt so, dass Menschen in ihren Lebenswirklichkeiten dem Evangelium Jesu Christi begegnen können in der Tat, im Wort und im Sakrament. 4. Die Kirche am Ort lebt von der Vielfalt der Charismen, fördert und unterstützt sie, weil sie darin Gottes Wirken erkennt. Diese können hauptamtlich oder ehrenamtlich, längerfristig oder in Projekten, innerhalb und außerhalb der Kirche eingebracht werden. Das Charisma des Amtes und das Charisma aufgrund von Taufe und Firmung sind gleichwertig und gleich wichtig. 5. Als diakonische Kirche hat sie die Notleidenden am Ort im Blick. Ihnen will sie zur Seite stehen und Hilfe leisten. Als diakonische Kirche setzt sie sich für gerechte Strukturen ein. Der Dienst an den Notleidenden macht der Kirche am Ort ihre grundlegend dienende Funktion bewusst. 6. Als missionarische Kirche hat sie die Suchenden im Blick und interessiert sich für ihre Fragen. Sie eröffnet Räume, um mit Suchenden das Evangelium neu zu entdecken. Religiös Interessierte und religiös Beheimatete kommen miteinander ins Gespräch. 7. Als dialogische Kirche hat sie die haupt- und ehren amtlich Engagierten, alle ihre Mitglieder und ihre Partner im Blick. In einem wertschätzenden und vertrauensvollen Miteinander ringt sie um eine menschliche und lebensfreundliche Kirche und Gesellschaft. 8. Die vielen kirchlichen Orte fragen gemeinsam nach den Aufgaben der Kirche in diesem Lebensraum. Dabei haben sie genauso einen Blick für aktuelle und neue Aufgaben wie für bewährte. Sie haben den Mut, Aufgaben, die nicht mehr notwendig oder leistbar sind, zu lassen und aufzugeben. 9. Die kirchlichen Orte arbeiten zusammen und stimmen sich miteinander ab. Sie haben zweckmäßige Strukturen und eine kooperative Leitung. So gewinnen sie Spielraum für Neues. Experimente im missionarischen, diakonischen, liturgischen oder spirituellen Bereich sind erwünscht. 10. Die Kirche am Ort ist nicht perfekt. Sie muss nicht alles leisten und arbeitet exemplarisch. Darin verwirklicht sie ihren zeichenhaften Charakter: sie ver weist auf das Reich Gottes, das unter uns wächst, aber allein von Gott vollendet wird. Die 10 Perspektiven bieten den Rahmen der diözesanen Entwicklung. Innerhalb dieses Rahmens steckt jede Kirche am Ort im Laufe des Prozesses ihre eigenen Ziele (Was soll am Ende herauskommen? Warum machen wir das?) und entwickelt entsprechenden Maßnahmen (Wie machen wir das? Auf welchen Wegen erreichen wir unsere Ziele?). Die Ziele und Maßnahmen konkretisieren sich in gewünschten Ergebnissen (Was genau sind die Ergebnisse, die wir gerne hätten?) und Messkriterien (Merkmale der Veränderung: Woran merken wir das?). 10 K I R C H E A M O R T

11

12 Meine Vision einer Kirche an vielen Orten Persönliche Statements Von den Rändern ins Zentrum Unsere Kirche St. Petrus Canisius in Friedrichshafen ist uns schon lange zu groß. Seit einiger Zeit rücken wir freitags während der abendlichen Eucharistiefeier zusammen. Mit Kreide habe ich über das Gestühl einen kleineren Bereich eingezeichnet. Dort innerhalb des Bereichs ist dann die Kleine Kirche!. Seit wir uns räumlich wieder näher gekommen sind, springt plötzlich der Funke. Predigt, Kommunion unter beiderlei Gestalt, Einzelsegen, musikalische Gestaltung, Gäste, die über ihre Arbeit oder ihr Leben aus christlicher Haltung heraus berichten, alles wirkt dichter, echter und freudiger. Nach Pfingsten wollen wir nach der Hl. Messe eine Austauschrunde mit Agapefeier anbieten. Es ist etwas in Bewegung gekommen und ich beschreibe diese allesamt nicht neuen Elemente an dieser Stelle, weil ich glaube, dass wir in fünf Jahren anders dastehen als heute. Der Gedanke, sich vom Rand her ins Zentrum führen zu lassen, ist ein mystischer. Wir sprechen umgekehrt dann von missionarischer Kirche, wenn es eine zuwendende Kirche ist. Diesen Schritt wollen wir als nächstes tun, weil er konsequent ist. Meine Vision von Kirche vor Ort ist eine kleine Kirche in der Hülle einer großen. Wir werden die große nicht mehr ausfüllen können und doch zeigt sich schon heute, dass unsere Kleine Kirche! manchmal zu klein ist. Bernd Herbinger, Pfarrer, Seelsorgeeinheit Friedrichshafen Mitte 12 K I R C H E A M O R T

13 Meine Vision einer Kirche an vielen Orten Meine Vision ist, dass die Kirche und die dazugehörigen Personen Freiräume haben, um direkt auf das, was Menschen brauchen, eingehen zu können. Freiraum heißt auch, nicht alles machen zu können. Wenn sich Kirche als Teil der Vielfalt sieht und vernetzt ist mit Vereinen und anderen Organisationen, dann ist dies eher eine Bereicherung als ein Verlust. Die Kirche wird nach meiner Vision immer weniger ein eigenes kircheninternes Programm zusammenstellen, sondern in neuen Zusammensetzungen ihre wertvollen Positionen und Botschaften einbringen. Dazu gehört eine sichere Heimat, eine spirituelle Quelle. Das sind beispielsweise geprägte Zeiten im Kirchenjahr und Haltungen wie Vertrauen und Wertschätzung. Als Seelsorger für Familien mit behinderten Kindern bin ich an vielen Orten vernetzt. Wenn ich Projekte und Ideen umsetze, dann bin ich oft nicht der Veranstalter, sondern ein Kooperationspartner. Das erfordert Kompromisse und doch kann ich ein kirchliches Profil zeigen und Prozesse mitprägen. In diesem Jahr hatte ein Begegnungscafé von Menschen mit und ohne Behinderung 10jähriges Jubiläum. Die katholische Kirche stellt in diesem Projekt lediglich eines von sechs Teams von Ehrenamtlichen. Ein Beispiel, in der Kirche ein Teil der Vielfalt mitprägt und sich für Inklusion stark macht. Tobias Haas, Gemeindereferent, Seelsorger für Familien mit behinderten Kindern, Esslingen-Nürtingen K I R C H E A M O R T 13

14 Beenden und beginnen beides darf sein Wenn ich auf das Jahr 2020 vorausschaue, sehe ich eine Kirche, die sich verändert hat. Gemeinden haben ihre bisherigen pastoralen Aktivitäten auf den Prüfstand gestellt: Wird in dem, was wir tun, das Evangelium unter und mit den Menschen um uns herum lebendig und glaubwürdig? Tun wir es aus Überzeugung und mit Freude? Entspricht es unseren Charismen? Die Antworten auf diese Fragen werden dazu führen, manches pastorale Engagement zu beenden, weil es nicht mehr möglich oder nicht mehr nötig ist. An anderen Orten wird Neues entstehen. Beenden und beginnen beides darf sein. Und bei allem geht der Blick über den eigenen Kirchturm und das eigene Gemeindezentrum hinaus auf die anderen Gemeinden in der Seelsorgeeinheit, auf kirchliche Einrichtungen und Verbände, auf Orte, wo Menschen sich für andere engagieren. Gemeinsam entdecken wir, wo wir einander ergänzen und aufeinander verweisen können. Wir schätzen einander und interessieren uns füreinander, wir ermutigen und bestärken uns gegenseitig. Ich sehe in unserem Dekanat schon jetzt viele Einrichtungen, Gemeinden und Initiativen auf diesem Weg. Es ist gut, dass wir gemeinsam gehen aber nicht alle am gleichen Ziel ankommen müssen. Barbara Strifler, Dekanatsreferentin Dekanat Esslingen-Nürtingen 14 K I R C H E A M O R T

15 Meine Vision 2020 Anno 2020 zeigt sich meine Kirche am Ort in grenzenloser Wirklichkeit. Sie ist überall dort präsent, wo wir miteinander beten, unseren Mitmenschen Aufmerksamkeit schenken, gemeinsam unser Leben und das Evangelium zusammenbringen. Jeder Ort hat sein Charisma, seine ganz eigene Chance; der Busbahnhof, das Sozial Café, die Schule, das Einkaufszentrum. Unseren Seelsorgern bleibt weiter Raum für die Seelsorge. Als Gemeinde sind wir aufgebrochen zu neuen Ufern. Wir orientieren uns an den realen Lebenswirklichkeiten um uns herum, die ganz massiv Veränderungen einfordern. Unsere Hauptamtlichen, als spirituelle Begleiter, setzen großes Vertrauen in uns, zählen darauf, dass der Heilige Geist auch dort wirkt, wo sie nicht sein können. So geben wir unserer Kirche Herz und Stimme, sind für sie Auge und Ohr, Hand und Fuß, mit Leidenschaft und all unserem Können. Ein Netz mit vielen Knoten trägt uns, in der Seelsorgeeinheit, innerhalb der Gemeinschaft ökumenischer Vielfalt unserer Stadt, im Austausch mit den örtlichen Vereinen. Meine Vision: Die Handball-Jugend des TSV im Spiel; auf ihren Trikots unübersehbar unser Logo Heilig Geist Altensteig. Kirche an vielen Orten alles ist möglich! Angelika Tiede, Handelsfachwirtin, Zweite Vorsitzende im Kirchengemeinderat Heilig Geist Altensteig K I R C H E A M O R T 15

16 Kirche 2020 In der heutigen stark säkularisierten Gesellschaft ist Kirche sehr geachtet: in der Erziehung, der Pflege, der nationalen und internationalen Caritas, der Gestaltung von Lebensereignissen wie Taufe, Hochzeit, Beerdigung geniessen wir Kompetenz. Andererseits ist es immer mehr Menschen fast peinlich, sich auch nur als Katholik zu outen, geschweige denn zu engagieren. Das gilt gleichermassen für den einfachen Bürger, die gehobenen Schichten, aber auch für Führungskräfte in Politik und Wirtschaft. Protestanten haben es da aus vielen Gründen leichter. Ihnen steht nicht ein Lehramt im Wege, an dessen Regeln sich auch Katholiken kaum noch halten. Dieser Spagat tut weh und führt letztlich auch dazu, dass das katholische Element in Politik und Gesellschaft immer mehr verschwindet. Unsere hausgemachten Probleme Zölibat, Gleichberechtigung, Sexualmoral, Distanz zu den Lebenswirklichkeiten der Menschen müssen ganz schnell gelöst werden, damit wir endlich da nicht nur mitreden können, sondern auch ernstgenommen werden, wo die Welt uns braucht. Was wir 500 Jahre nach Luther brauchen, ist eine Reformation, diesmal zusammen mit der Amtskirche. Daniel Noa, im Ehrenamt Diözesanrat und Mitglied des ZdK 16 K I R C H E A M O R T

17

18

19 Einen Prozess gut planen und beginnen

20 Wir wollen loslegen! Wir sind schon mittendrin, was müssen wir tun, um anzuschließen? Gibt es Schritte, die wir gehen können, wenn wir mit dem Entwicklungsplan starten? Wer mit dem Entwicklungsplan Pastoral starten möchte, hat bestimmt viele eigene Ideen. Vielleicht aber auch Fragen, wie man vorgehen könnte, welche Schritte hilfreich sind und wo man besonders achtsam sein muss. Das Dekanat hat die Aufgabe, den Prozess im Dekanat zu koordinieren und zu begleiten. Es bietet Unterstützung in Form von Personen, Materialien und Tipps. Nehmen Sie deshalb mit Ihrer Dekanatsgeschäftsstelle Kontakt auf. Dort begleitet man Sie gern und hilft Ihnen weiter. Darüber hinaus bieten wir Ihnen im ersten Teil dieser Arbeitshilfe Unterstützung im Blick auf: die Bildung und Arbeit des Prozessteams Kirche am Ort den Auftrag des Prozessteams die Planung der Phase 1 die Einbeziehung der unterschiedlichen kirchlichen und pastoralen Orte in den Prozess Schritte der Reflexion Veranstaltungsformen Öffentlichkeitsarbeit Die Anpassung auf Ihre Situation und die Überarbeitung unserer Vorlagen nach Ihren Bedürfnissen sind ausdrücklich gewünscht. 20 K I R C H E A M O R T

21 Das Prozessteam Kirche am Ort für die Seelsorgeeinheit Wir brauchen ein Prozessteam nicht zu groß ressourcenorientiert In der Regel bilden 5-8 Personen das Prozessteam. Damit es sinnvoll arbeiten kann, werden verschiedene Personen bzw. Gremien berücksichtigt. Sie gehören dazu: Der Pfarrer 1 Ein Mitglied des Pastoralteams Jede Kirchengemeinde bzw. Gemeinde für Katholiken anderer Muttersprache Vertreter anderer kirchlicher Orte (in der Regel insgesamt 2-4 Vertreter/innen) In der Auswahl der Personen ist es notwendig, die vorhandenen Gremien zu beteiligen, und dabei auch zu schauen vielfältig ideenreich - Wer hat Ideen? - Wen brauchen wir für eine gute Lösung, eine zielgerichtete Arbeit? - Wer denkt auch mal quer? - Wen brauchen wir immer und wen punktuell? Das Prozessteam kann mit dem Gemeinsamen Ausschuss identisch sein, hinzu kommen die Vertreter/innen anderer kirchlicher Orte. Die Größe des Prozessteams muss die örtliche Situation berücksichtigen, in Seelsorgeeinheiten mit vielen Kirchengemeinden muss es größer als 5-8 Personen sein, damit alle Gemeinden und zusätzlich kirchliche Orte vertreten sein können. 1 Dass der Pfarrer Mitglied des Prozessteams ist, wird vom Priesterrat durch eine Empfehlung ausdrücklich unterstützt. K I R C H E A M O R T 21

22 Das Prozessteam braucht einen Auftrag, am besten schriftlich Freiraum für die Steuerung und Koordination und ein klares Ende Die Seelsorgeeinheit ist die Trägerin des Prozesses. Insofern ist es gut, wenn innerhalb der Seelsorgeeinheit in den vorhandenen Gremien der Auftrag für das Prozessteam möglichst klar und schriftlich formuliert ist. Das hilft zur eigenen Klärung, schützt vor Überforderungen des Prozessteams und erlaubt dem Prozessteam bei Unsicherheiten sich wieder auf den Auftrag zu beziehen. Das Prozessteam steuert und koordiniert den Prozess innerhalb der Seelsorgeeinheit und hält Verbindung mit dem Prozessteam Dekanat. Damit das Prozessteam zielgerichtet und effektiv arbeiten kann, ist es gut, auch einen Endtermin zu benennen, bis zu dem das Team Ergebnisse präsentieren soll. Das Prozessteam wird offiziell beauftragt und der Kirche am Ort vorgestellt Das Prozessteam erhält seinen Auftrag in öffentlicher Form. Zum einen soll das Prozessteam in Veröffentlichungsorganen vorgestellt werden, zum anderen soll es für seinen Dienst öffentlich beauftragt werden. Das Prozessteam gibt sich eine Struktur Leitung Dokumentation Untergruppen Eine Arbeit in der Gruppe wird leichter, wenn Rollen und Zuständigkeiten geregelt sind. Vorrangig braucht das Team eine Leitung; das muss nicht der Pfarrer sein. Bei der Entscheidung, wer das machen kann, ist der Blick auf vorhandene Kompetenzen und freie Ressourcen sinnvoll. Wahrscheinlich müssen freie Ressourcen durch Umverteilung oder Lassen geschaffen werden. Weitere Rollen sind die Zuständigkeit für die Dokumentation aller Ergebnisse ( Protokolle, Absprachen innerhalb des Teams, wichtige Ergebnisse, die erarbeitet sind, Fragen.). Auch das Vorgehen bzw. die Aufteilung von Zuständigkeiten für verschiedene Arbeitsschwerpunkte helfen, in überschaubarer Zeit zu Ergebnissen zu kommen. Wenn die Aufgabenvielfalt zu groß wird, werden zu einzelnen Themen Untergruppen gebildet, die durch das Prozessteam gesteuert werden und weitere Personen einbeziehen. 22 K I R C H E A M O R T

23 Das Prozessteam macht sich die Haltungen des Prozesses zu eigen vertrauen lassen erwarten wertschätzen Der Umgang miteinander, die gemeinsame Arbeit und das, was die Arbeit trägt, ist ein Übungsort für die Haltungen des Prozesses. Das Prozessteam lebt von gegenseitigem Vertrauen und Wertschätzung. Es wird in dem Prozess manches loslassen, was auch schön gewesen wäre oder was keine Mehrheit findet. Das Prozessteam kann nicht alles selber machen. Es kann sich verlassen auf den Gott mit uns, dessen Mitarbeiter/innen wir sind. Das Prozessteam arbeitet vernetzt Im Dekanat Die Erstellung eines Entwicklungsplans Pastoral ist eine Aufgabe, die in allen Seelsorgeeinheiten innerhalb der Diözese in Gang kommt. Die Dekanate haben ausdrücklich den Auftrag, hier koordinierend und unterstützend mitzuwirken. Insofern ist bereits die Bildung des Prozessteams mit dem/der zuständigen Dekanatsreferenten/in abzustimmen. Von dort kann man sich auch vielfältige Unterstützung holen, besonders am Beginn, aber auch im Verlauf des weiteren Prozesses. Nach jeder Phase nimmt das Prozessteam Kirche am Ort mit dem Prozessteam Dekanat Kontakt auf, um den bisherigen Prozess zu reflektieren.gegen Ende der dritten Phase findet die Pastoralvisitation statt. mit dem Pastoralteam mit den Räten in den Gemeinden mit den anderen kirchlichen Orten auf kommunaler Ebene mit mit den neuen Medien Weil es um eine weitreichende Entwicklung der Pastoral und damit Weichenstellung für die Zukunft geht, sind regelmäßige Berichterstattungen an die Räte oder den Gemeinsamen Ausschuss, ja sogar in die Gemeinden und darüber hinaus hilfreich und wichtig. Zu überlegen ist ferner, wie die anderen kirchlichen Orte in den Informationsfluss eingebunden werden können. Neben den innergemeindlichen Gruppierungen oder kirchlichen Einrichtungen auf der Ebene der Seelsorgeeinheit oder dem Dekanat sind Kontakte auf die kommunale Ebene hin oder zu den evangelischen Kirchengemeinden sinnvoll. Nochmals andere Möglichkeiten eröffnen die neuen Medien. Möglicherweise lässt sich zu bestimmten Fragen auch für eine gewisse Zeit eine Internetplattform einrichten, die von den Menschen genutzt wird, die nicht unbedingt zum engen Kern einer Gemeinde gehören. K I R C H E A M O R T 23

24 Das Prozessteam wird unterstützt vom Dekanat im Dekanat von den Unterstützungssystemen der Diözese Im Dekanat leisten der/die beauftragte Dekanatsreferent/in und das Prozessteam Dekanat wichtige Unterstützung. Hinzugezogen werden können die Fachdienste im Dekanat. Hinzugezogen werden können die Unterstützungssysteme der Diözese. Siehe dazu auch die Seiten in der Broschüre Kirche am Ort Kirche an vielen Orten gestalten und den Anhang dieser Arbeitshilfe. Das Prozessteam arbeitet gut, berichtet davon gegenüber den Räten gegenüber den Menschen in der Gemeinde in der lokalen Szene Eine ziel- und ressourcenorientierte Ausrichtung der Gemeinden in der Seelsorgeeinheit und der kirchlichen Orte in einem bestimmten sozialen Raum betrifft nicht nur die Menschen in der Gemeinde, sondern im gesamten Lebensraum. Insofern sorgt das Prozessteam für regelmäßige Information in die Breite, die gleichzeitig Elemente zur Mitgestaltung enthält. und vergisst die schönen Seiten der Arbeit nicht So lohnen sich an bestimmten Scharnierstellen im Prozess Veranstaltungen, die für alle aus der Gemeinde und darüber hinaus offen sind. Dabei dürfen im Sinne der Attraktivität ein schönes Ambiente, ein gemeinsames Essen, eine gute Musik etc,. nicht fehlen. Auf diese Weise kann eine Gemeinde ihren einladenden Charakter oder ihre Kommunikation auf Augenhöhe gut zum Ausdruck bringen. 24 K I R C H E A M O R T

25 Achtsamkeit im Blick auf die Beteiligung der unterschiedlichen kirchlichen Orte im Prozess und im Prozessteam Kirche am Ort Der Prozess Kirche am Ort Kirche an vielen Orten gestalten möchte die unterschiedlichen Orte, Einrichtungen und Personen, die am Ort Kirche bilden, miteinander ins Spiel bringen. Es ist ja kein Prozess der Seelsorgeeinheiten allein, sondern ein Entwicklungsweg, der die Vielfalt kirchlicher Organisationen und Initiativen miteinander verbindet. Siehe dazu das Netzbild der Prozesskarte Die Seelsorgeeinheit ergreift zwar die Initiative, wenn es um die Bildung des Prozessteams Kirche am Ort und damit um den Start des Prozesses geht, aber sie hat von Anfang an die anderen kirchlichen Orte im Blick. Sie werden beteiligt und ihre Vertretung im Prozessteam gesichert. Generell gilt, dass mehr als ein Vertreter/eine Vertreterin der kirchlichen Orte im Prozessteam sein soll, möglichst annähernd so viele wie Gemeindevertreter/- innen, ohne dass das Prozessteam dadurch zu groß wird. Folgende Möglichkeiten bieten sich bei der Bildung des Prozessteams Kirche am Ort: 1. Der Gemeinsame Ausschuss sucht Kontakte und führt Gespräche mit anderen kirchlichen Orten, um sie näher kennen zu lernen und zu erfahren, wer mit wem gut vernetzt ist, so dass sich Vertretungsmöglichkeiten ergeben können. Eventuell kann der Gemeinsame Ausschuss Vertreter/innen aller kirchlichen Orte einladen, den Prozess vorstellen und für die Besetzung des Prozessteams ein gemeinsames Vorgehen beschließen. 2. Der Gemeinsame Ausschuss sucht Kontakte und führt Gespräche mit Personen, die von außen auf die Kirche am Ort schauen. Gerade Personen mit einem Außenblick können hilfreiche Anregungen geben, wer im Prozessteam Kirche am Ort vertreten sein sollte, damit Kirche weiter wird: andere kirchliche Orte und evtl. von Anfang an außerkirchliche Partner. 3. Der Gemeinsame Ausschuss macht die Anleitung zur grafischen Darstellung der Kirche an vielen Orten (siehe in dieser Arbeitshilfe) und bekommt auf diese Weise einen Überblick über die kirchlichen Orte und ihre Vernetzungen. Danach entscheidet er, welche kirchlichen Orte um Mitarbeit im Prozessteam angefragt werden. 4. Der Gemeinsame Ausschuss klärt, wer Mitglied im Prozessteam sein soll und wer gegebenenfalls auch lediglich befragt oder in anderer Weise beteiligt werden soll, um die Vielfalt der Kirche am Ort abzubilden. Die hier genannte Aufgabe des Gemeinsamen Ausschusses kann auch vom Pastoralteam vorbereitet werden, muss aber dann mit dem Gemeinsamen Ausschuss bzw. den Kirchengemeinderäten weiter besprochen und entschieden werden. Wie gesagt, der Gemeinsame Ausschuss kann auch mit dem Prozessteam identisch sein, wenn Vertreter/innen der anderen kirchlichen Orte hinzukommen. K I R C H E A M O R T 25

26 Kirchengemeinderat Kirchlicher Ort Kirchlicher Ort Kirchengemeinderat Gemeinsamer Ausschuss Prozessteam Kirche am Ort Prozessteam Dekanat Kirchengemeinderat Pastoralrat Kirchlicher Ort Pastoraler Ort 26 K I R C H E A M O R T

27 Konkrete Schritte Erstellung eines Gesamtplans Das Prozessteam macht einen zeitlichen Fahrplan. eine grobe Planung (Gesamtplan) der drei Phasen, was in der Kirche am Ort in den einzelnen Phasen anstehen könnte. Im Blick auf die Phase 2 und 3 kann dies inhaltlich noch recht offen bleiben. Für die Erstellung des Gesamtplans ist es gut, sich vorab die Logik der Veränderung zu vergegenwärtigen. Hier geht es darum Phase 1 Geistliche Erneuerung und pastorale Ausrichtung Routine zu unterbrechen sich kundig zu machen und den sozialen Raum neu zu sehen sich auf das Wesentliche (Evangelium) erneut zu besinnen Menschen mit dem Prozess in Berührung zu bringen Phase 2 Pastorale Profilierung den Weg zu planen auszuprobieren Experimente zu wagen zu informieren und im Dialog zu sein zu planen und umzusetzen Phase 3 Pastorale Umsetzung und strukturelle Klärung die Umsetzung weiterzuführen das Neue strukturell zu verankern und zu sichern Am Ende der ersten Phase: ein anziehendes Zukunftsbild von dieser Kirche am Ort zu entwerfen Bei jeder Veränderung braucht es eine Balance zwischen Verändern und Bewahren. Ist diese Balance nicht gegeben, ist mit unüberwindbaren Widerständen zu rechnen. Daher sind die Anfangsbotschaften besonders wichtig. Sie müssen aufrichtig sein. Dabei kann der Leidensdruck, der zur Veränderung motiviert, ebenso benannt werden wie die Vision, die lockt und Lust auf den Veränderungsprozess macht. Bei der Planung des Entwicklungsprozesses vor Ort kann es hilfreich sein, sich die wesentlichen Dimensionen eines Veränderungsprozesses zu vergegenwärtigen. Das hilft, Wesentliches nicht aus dem Blick zu verlieren. K I R C H E A M O R T 27

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Was den Entwicklungsweg der Diözese ausmacht. (Oktober 2015)

Was den Entwicklungsweg der Diözese ausmacht. (Oktober 2015) 1 Was den Entwicklungsweg der Diözese 2015-2020 ausmacht (Oktober 2015) Was macht den Entwicklungsweg der Diözese Rottenburg-Stuttgart aus? Sechs Besonderheiten des Entwicklungsweges 2 1. Alle Ebenen 3

Mehr

Wandel möglich machen. Arbeitshilfe 1. Mit dem Entwicklungsplan Pastoral starten. und die erste Phase gestalten

Wandel möglich machen. Arbeitshilfe 1. Mit dem Entwicklungsplan Pastoral starten. und die erste Phase gestalten Wandel möglich machen Arbeitshilfe 1 Mit dem Entwicklungsplan Pastoral starten und die erste Phase gestalten IMPRESSUM REDAKTION Dr. Christiane Bundschuh-Schramm, Michael Elmenthaler, Prozesskoordinatoren

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Kreative Bausteine auf dem Entwicklungsweg

Kreative Bausteine auf dem Entwicklungsweg Kreative Bausteine auf dem Entwicklungsweg Mehr als 10 Anleitungen zu den 10 Perspektiven der Entwicklung Impressum: REDAKTION Dr. Christiane Bundschuh-Schramm Wolfgang Müller GESTALTUNG Werbeagentur know-how,

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Bischof Dr. Gebhard Fürst. Kirche an vielen Orten gestalten

Bischof Dr. Gebhard Fürst. Kirche an vielen Orten gestalten Bischof Dr. Gebhard Fürst DER GEIST MACHT LEBENDIG Kirche an vielen Orten gestalten Hirtenbrief an die Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart zur österlichen Bußzeit 2015 Der Bischof von Rottenburg-Stuttgart

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Gemeindeforum Gemeindeforum Rückenwind Kirche am Ort. Pastoral an vielen Orten gestalten

Gemeindeforum Gemeindeforum Rückenwind Kirche am Ort. Pastoral an vielen Orten gestalten Gemeindeforum Rückenwind 2014 Kirche am Ort Pastoral an vielen Orten gestalten 1 1. Die Ausgangssituation 2. Das Projekt Gemeinde und seine Empfehlungen 3. Die Weiterarbeit in 10 Transfergruppen 4. Die

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d.

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Leitlinien.. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Rot Die BDKJ Ferienwelt Die BDKJ Ferienwelt ist eine Einrichtung des Bundes

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Methodenhilfe beim Wandel: Gruppenebene

Methodenhilfe beim Wandel: Gruppenebene Methodenhilfe beim Wandel: Gruppenebene Change Workshop Voraussetzungen: Entscheidungsfähiger Teilnehmerkreis Frühzeitige Information zur Themenstellung Benannte Themen- Verantwortliche Neutrale Moderation

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Berufung. Aufbruch. Zukunft. Beiträge des Erzbischofs (13) Hirtenbrief des Erzbischofs zum Diözesanen Forum 2014

Berufung. Aufbruch. Zukunft. Beiträge des Erzbischofs (13) Hirtenbrief des Erzbischofs zum Diözesanen Forum 2014 Beiträge des Erzbischofs (13) Berufung. Aufbruch. Zukunft. Hirtenbrief des Erzbischofs zum Diözesanen Forum 2014 Das Zukunftsbild für das Erzbistum Paderborn Berufung. Aufbruch. Zukunft. Das Zukunftsbild

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011 Geschäftsordnung Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011 Der Kirchengemeinderat St. Paulus Sulzbach gibt sich nach 59 KGO die folgende Geschäftsordnung.

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Fremde Welten entdecken

Fremde Welten entdecken Fremde Welten entdecken Marketing für Pfarrgemeinden kirchliches Marketing Seite 2 Biblischer Auftrag Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Pastoralkonzept der Pfarrei Heilige Familie, Düsseldorf

Pastoralkonzept der Pfarrei Heilige Familie, Düsseldorf Pastoralkonzept der Pfarrei Heilige Familie, Düsseldorf Präsentation zur Pfarrversammlung Alle Fotos der Kirche Heilige Familie von Christoph Seeger Autorin: Gabriele Becker Was ist ein Pastoralkonzept?

Mehr

Entscheidungen. Inspiration herbeiführen

Entscheidungen. Inspiration herbeiführen Wozu bist Du da, Kirche in, wenn Diskussionen nur um Besitzstände kreisen? Wann ist eine Entscheidung geistlich? Mit Gleichgesinnten unterwegs sein. Entscheidungen durch Beteiligung und geistliche Inspiration

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen 5 1. EINFUHRUNG : Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen VORWORT 3 Liebe Mädchen und Buben, liebe Münchnerinnen und Münchner, Kinder planen nicht schlechter oder besser als Erwachsene,

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Leitbild für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Vorwort der Direktorin Vision was uns leitet Qualität Sicherheit - Gesundheit

Mehr

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Selbstcoaching Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Wozu dient Selbstcoaching? Um mehr von dem zu erhalten, was Ihnen wirklich wichtig ist. Mehr von dem, was Ihrem Leben Sinn

Mehr

Zukunftskonferenz. Behinderten-Sportverband Berlin e.v.

Zukunftskonferenz. Behinderten-Sportverband Berlin e.v. Zukunftskonferenz Behinderten-Sportverband Berlin e.v. 27.09.2008 in Berlin - Fotoprotokoll- Führungs-Akademie, DOSB: Moderation und Planung Gabriele Freytag Klaus Schirra Protokoll: Führungs-Akademie

Mehr

Grundlage hierfür sind das Rahmenbild für kath. Kindertagesstätten im Bistum Trier und das Leitbild unseres Trägers der KiTa ggmbh Trier.

Grundlage hierfür sind das Rahmenbild für kath. Kindertagesstätten im Bistum Trier und das Leitbild unseres Trägers der KiTa ggmbh Trier. Liebe Eltern,, nachfolgend Informieren wir Sie über die Leitsätze unserer kath. Kindertagesstätte St. Raphael in Landscheid. Grundlage hierfür sind das Rahmenbild für kath. Kindertagesstätten im Bistum

Mehr

So finden Sie Ihr persönliche Führungsstrategie!

So finden Sie Ihr persönliche Führungsstrategie! So finden Sie Ihr persönliche Führungsstrategie! Sie möchten Ihrer Tätigkeit als Führungskraft mehr Sinn geben. Sie wollen in allen Situationen glaubwürdig wirken und von Ihrem Umfeld respektiert werden.

Mehr

Die Pastoralvisitation

Die Pastoralvisitation Wandel möglich machen Die Pastoralvisitation Kirche am Ort KIRCHE AN VIELEN ORTEN GESTALTEN Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zur Pastoralvisitation Seite 04 2. Die Pastoralvisitation und

Mehr

Geistlich. begleiten

Geistlich. begleiten W e i t e r b i l d u n g Geistlich begleiten Begleitung von Exerzitien im Alltag 2015 2018 v Immer mehr Menschen suchen als Hilfe für ihren Glaubensweg geistliche Begleitung. Sie möchten einüben, ihr

Mehr

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung Katholische Kindertagesstätten Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung ERZDIÖZESE MÜNCHEN UND FREISING Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Vom 4. Juli 2002 (GVBl. S. 165)

Vom 4. Juli 2002 (GVBl. S. 165) Kirchliche Polizeiarbeit 310.710 Vereinbarung zwischen dem Innenministerium Baden-Württemberg und dem Evangelischen Oberkirchenrat Karlsruhe, dem Evangelischen Oberkirchenrat Stuttgart, dem Erzbischöflichen

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Wie gelingt Elektromobilität?

Wie gelingt Elektromobilität? Ziele der Unterrichtseinheit Die Schüler / innen führen unter Anleitung eine Umfeldanalyse zum Thema Elektromobilität (in Österreich) durch. Die Schüler / innen interpretieren das Ergebnis der eigenen

Mehr

Konzept des Vertrauenskreises der Waldorfschule Märkisches Viertel Berlin

Konzept des Vertrauenskreises der Waldorfschule Märkisches Viertel Berlin Konzept des Vertrauenskreises der Waldorfschule Märkisches Viertel Berlin Mitwirkende: Brigitte Schneider (Lehrerin) Elke Jendrzejewski (Lehrer) Jule Endruweit (Eltern) Kristin Gebhart (Eltern) Daniel

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Der Dekan in der Pastoralplanung

Der Dekan in der Pastoralplanung SE Seelsorgeeinheiten Seelsorgeteams ST Der Dekan in der Pastoralplanung Diözese Lausanne, Genf und Freiburg November 2005 Der Dekan in der Pastoralplanung 0. V orbemerkung Im Rahmen der Pastoralplanung

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Arbeitsgestaltung im Call Center. Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe

Arbeitsgestaltung im Call Center. Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe 8 Arbeitsgestaltung im Call Center Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe Einführung In vielen Call Centern wird festgestellt, dass Gestaltungsmaßnahmen erforderlich sind, um gesundheitsgerechte, beanspruchungsgünstige

Mehr

ART OF HOSTING. Handbuch über die Kunst, Räume für gute Gespräche zu schaffen

ART OF HOSTING. Handbuch über die Kunst, Räume für gute Gespräche zu schaffen ART OF HOSTING Handbuch über die Kunst, Räume für gute Gespräche zu schaffen Gemeinsames Ernten von Geschichten (Collective Story Harvesting) Eine der wirkungsvollsten Anwendungen, die die Art of Hosting

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

www.dibk.at/seelsorgeraum 1 Daneben wird es folgende pastorale Laienberufe auch weiterhin geben:

www.dibk.at/seelsorgeraum 1 Daneben wird es folgende pastorale Laienberufe auch weiterhin geben: 1.1. Zur Beschreibung des Rollenverständnisses von Pastoralassistent/innen in Seelsorgeräumen (SR) sind das Berufsprofil für Pastoralassistent/innen und das Rahmenprofil für Dekanatsassistent/innen weiterhin

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr