Bankstrafrecht. Herausgegeben von. Dr. Alexander Schork, LL. M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht in Frankfurt a. M.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bankstrafrecht. Herausgegeben von. Dr. Alexander Schork, LL. M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht in Frankfurt a. M."

Transkript

1 Bankstrafrecht Herausgegeben von Dr. Alexander Schork, LL. M. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, Frankfurt a. M. und Dr. Bernd Groß, LL. M. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, Frankfurt a. M. Bearbeitet von Dr. Philipp Gehrmann, Rechtsanwalt in Berlin, Dr. Bernd Groß, LL. M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht in Frankfurt a. M., Dr. Oliver Kipper, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht in Darmstadt, Dr. Tilman Reichling, Rechtsanwalt in Frankfurt a. M., Felix Rettenmaier, Rechtsanwalt in Frankfurt a. M., Dr. Alexander Schork, LL. M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht in Frankfurt a. M., Prof. Dr. Carsten Wegner, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht in Berlin Verlag C. H. Beck München 2013

2 Inhaltsübersicht Vorwort... V Bearbeiterübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis... XXV 1 Einführung... 1 A. Strafrechtliche Aspekte der Bankentätigkeit... 1 B. Das deutsche Bankwesen... 3 C. Die Institutsarten nach dem Kreditwesengesetz (KWG)... 3 D. Die Finanzaufsicht Allgemeine Grundsätze des Wirtschaftsstrafrechts... 7 A. Täterschaft und Teilnahme... 7 B. Vorsatz und Irrtum C. Fahrlässigkeit D. Kausalität bei sog. Gremienentscheidungen E. Das unechte Unterlassungsdelikt F. Versuch und Rücktritt G. Tatbestandsausschluss und Rechtfertigung H. Verjährung Straftaten Außenstehender im Kreditgeschäft A. Einführung: Strafrechtliche Problemkreise des Kreditgeschäfts B. Grundlagen des Kreditgeschäfts C. Betrug isd 263 StGB im Rahmen des Kreditgeschäfts D. Kreditbetrug gemäß 265b StGB E. Untreue durch Kreditnehmer Vermögensstraftaten von Bankmitarbeitern A. Untreue: Allgemeine Grundsätze B. Betrug von Bankmitarbeitern zu Lasten von Kunden C. Beispielsfälle aus der Praxis Kapitalmarktstrafrecht A. Kapitalanlagebetrug B. Insiderhandel C. Marktmanipulation D. Ordnungswidrigkeiten des WpHG E. Marktaufsicht und Strafverfahren F. Verleiten zu Börsenspekulationsgeschäften Sanktionsvorschriften des KWG, ZAG, InvG, DepotG und PfandBG A. KWG B. ZAG C. InvG D. DepotG E. PfandBG Der Geld- und Zahlungsverkehr und die strafrechtlichen Risiken A. Überblick und rechtspolitische Überlegungen B. Der strafrechtliche Schutz des Geld- und Zahlungsverkehrs vor Fälschungen C. Der strafrechtliche Schutz des Geld- und Zahlungsverkehrs im Inland D. Besonderheiten im Zusammenhang mit dem Zahlungsverkehr in das Ausland

3 X Inhaltsübersicht 8 Steuerstrafrecht A. Einführung: Problemkreise im Zusammenhang mit Steuerstraftaten B. Grundlagen des Steuerstraf- und -ordnungswidrigkeitenrechts C. Beihilfe zu Steuerstraftaten der Kunden D. Steuerstraftaten im Zusammenhang mit den eigenen steuerlichen Erklärungen des Kreditinstituts Geldwäsche und Geldwäschebekämpfung A. Begriff, Ausmaß und Phasen der Geldwäsche B. Internationale Rahmenbedingungen der Geldwäschebekämpfung C. Strafbarkeit nach 261 StGB D. Rechtliche Vorgaben der Geldwäschebekämpfung durch Kreditinstitute Strafprozessuale Besonderheiten A. Bankgeheimnis B. Die strafprozessuale Bankkontenabfrage C. Durchsuchung und Sicherstellung D. Herausgabeverlangen, Zeugenvernehmung und Auskunftsersuchen E. Mitteilung und Auskünfte der BaFin F. Folgefragen strafprozessualer Bankenermittlungen G. Die strafprozessuale Kontenpfändung Sanktionen und Bankenverteidigung A. Sanktionsrisiken für die Bank B. Praktisch wichtige Bereiche der Bankenverteidigung Sachregister

4 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A. Strafrechtliche Aspekte der Bankentätigkeit... 1 B. Das deutsche Bankwesen... 3 C. Die Institutsarten nach dem Kreditwesengesetz (KWG)... 3 D. Die Finanzaufsicht Allgemeine Grundsätze des Wirtschaftsstrafrechts... 7 A. Täterschaft und Teilnahme... 7 I. Formen der Täterschaft im StGB (Unmittelbare) Einzeltäterschaft Mittäterschaft Mittelbare Täterschaft... 8 II. Anstiftung und Beihilfe... 9 III. Einheitstäterschaft im OWiG IV. Täterschaft bei Sonderdelikten Zurechnung besonderer persönlicher Merkmale gemäß 14 StGB bzw. 9 OWiG Der faktische Geschäftsführer als tauglicher Täter V. Aufsichtspflichtverletzungen gemäß 130 OWiG B. Vorsatz und Irrtum I. Vorsatzformen II. Irrtumslehre C. Fahrlässigkeit I. Eintritt des tatbestandlichen Erfolgs durch eine Handlung des Täters II. Objektive Sorgfaltspflichtverletzung und objektive Vorhersehbarkeit III. Objektive Zurechnung IV. Subjektive Sorgfaltspflichtverletzung und subjektive Vorhersehbarkeit D. Kausalität bei sog. Gremienentscheidungen E. Das unechte Unterlassungsdelikt I. Nichtvornahme der gebotenen Handlung II. Möglichkeit zur Vornahme der gebotenen Handlung III. Garantenstellung F. Versuch und Rücktritt I. Strafbarkeit des Versuchs II. Voraussetzungen einer Versuchsstrafbarkeit Nichtvollendung Subjektiver Tatbestand Unmittelbares Ansetzen III. Möglichkeit des strafbefreienden Rücktritts G. Tatbestandsausschluss und Rechtfertigung I. Tatbestandsausschließendes Einverständnis und rechtfertigende Einwilligung II. Sozialadäquanz und berufstypisches Verhalten H. Verjährung I. Ermittlung der Verjährungsfrist II. Ermittlung des Verjährungsbeginns... 29

5 XII Inhaltsverzeichnis III. Ruhen und Unterbrechung der Verjährung IV. Ende der Verjährungsfrist und Folgen der Verjährung Straftaten Außenstehender im Kreditgeschäft A. Einführung: Strafrechtliche Problemkreise des Kreditgeschäfts B. Grundlagen des Kreditgeschäfts I. Der (strafrechtliche) Kreditbegriff II. Das Kreditrisiko und die Bedeutung von Kreditsicherheiten Die Kreditgewährung als Risikogeschäft Die Bedeutung von Kreditsicherheiten C. Betrug isd 263 StGB im Rahmen des Kreditgeschäfts I. Motivlage und Bedeutung II. Voraussetzungen einer Betrugsstrafbarkeit (am Beispiel des Erstkredits) Täuschungshandlung Täuschungsbedingter Irrtum Irrtumsbedingte Vermögensverfügung Vermögensschaden Subjektiver Tatbestand Vollendung und Beendigung Strafbarkeit des versuchten Betrugs und die Möglichkeit des strafbefreienden Rücktritts Rechtsfolgen III. Prolongation und Erhöhung des Kredits bzw. Erweiterung des Kreditrahmens 49 IV. Austausch des Kreditnehmers (Schuldnerwechsel) D. Kreditbetrug gemäß 265b StGB I. Einführung Systematik und Rechtsgut Verfassungsrechtliche Bedenken und praktische Bedeutung der Norm II. Überblick über die Voraussetzungen des 265b StGB Allgemeine Voraussetzungen Tathandlungen Subjektiver Tatbestand III. Tätige Reue gemäß 265b Abs. 2 StGB IV. Konkurrenzen und Rechtsfolgen E. Untreue durch Kreditnehmer Vermögensstraftaten von Bankmitarbeitern A. Untreue: Allgemeine Grundsätze I. Normstruktur und Deliktsnatur II. Vermögensbetreuungspflicht III. Pflichtverletzung Grundsätzliches Missbrauchstatbestand Treubruchstatbestand Tatbegehung durch Unterlassen IV. Vermögensnachteil V. Vorsatz VI. Vollendung und Beendigung VII. Täterschaft und Teilnahme VIII. Anwendungsfälle der Beihilfe zur Untreue IX. Regelbeispiele für besonders schwere Fälle der Untreue X. Konkurrenzen XI. Verjährung B. Betrug von Bankmitarbeitern zu Lasten von Kunden I. Täuschung II. Irrtum III. Vermögensverfügung... 78

6 Inhaltsverzeichnis XIII IV. Schaden V. Vorsatz und Bereicherungsabsicht C. Beispielsfälle aus der Praxis I. Untreue durch Kreditvergabe Vermögensbetreuungspflicht Pflichtverletzung Vermögensnachteil Vorsatz II. Entgegennahme von Kick-Backs bei der Kreditvergabe Strafbarkeit wegen Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr gemäß 299 Abs. 1 StGB Strafbarkeit wegen Untreue gemäß 266 Abs. 1 StGB III. Untreue durch die Schaffung von Sanktionsrisiken Auffassung der Rechtsprechung Konsequenzen dieser Rechtsprechung Unmittelbarkeitsprinzip als Restriktionsansatz Verneinung einer Untreuestrafbarkeit aus allgemeinen Erwägungen IV. Untreue im Zusammenhang mit riskanten Investments am Beispiel von Asset Backed Securities (ABS) Darstellung der Problematik Strafrechtliche Würdigung V. Kommunale Zinsswapgeschäfte Darstellung der Problematik Zivilrechtliche Rechtsprechung Strafrechtliche Würdigung VI. Verdeckte Kick-Backs in der Anlageberatung Zivilrechtlicher Hintergrund Strafrechtliche Relevanz Ordnungswidrigkeit gemäß 39 Abs. 2 Nr. 17a ivm 31d Abs. 1 Satz 1 WpHG Kapitalmarktstrafrecht A. Kapitalanlagebetrug I. Einleitung II. Anlageobjekte III. Werbeträger IV. Adressatenkreis V. Tathandlung Unrichtige vorteilhafte Angaben Verschweigen nachteiliger Tatsachen Erheblichkeit VI. Individuelle Verantwortlichkeiten VII. Tätige Reue VIII. Konkurrenzen, Verfolgungsverjährung und Rechtsfolgen B. Insiderhandel I. Einleitung II. Insiderpapiere III. Insiderinformation Konkrete Information Emittentenbezug Nicht-öffentlich bekannt Eignung zur erheblichen Kursbeeinflussung Regelbeispiele IV. Erwerbs- und Veräußerungsverbot Erwerb und Veräußerung Verwenden einer Insiderinformation Verbotsausnahmen Unterlassen

7 XIV Inhaltsverzeichnis V. Mitteilungsverbot Weitergabe Unbefugt VI. Empfehlungs- und Verleitungsverbot VII. Induviduelle Verantwortlichkeit Primär- und Sekundärinsider Vorsatz und Leichtfertigkeit Täterschaft und Teilnahme VIII. Versuch IX. Rechtsfolgen und Verjährung X. Gleichstellung ausländischer Verbote XI. Strafbare Insidergeschäfte im Zusammenhang mit der Versteigerung von Treibhausgasemissionszertifikaten gemäß 38 Abs. 2a WpHG C. Marktmanipulation I. Einleitung II. Anwendungsbereich III. Verbot der informationsgestützten Manipulation Bewertungserhebliche Umstände Machen der unrichtigen oder irreführenden Angaben Verschweigen entgegen Rechtsvorschriften Eignung zur Kursbeeinflussung Einschränkung nach 20a Abs. 6 WpHG IV. Verbot der handelsgestützten Manipulation Geschäfte und Aufträge Eignung zur Irreführung oder Preismanipulation Konkretisierung durch 3 MaKonV Zulässige Marktpraxis isd 20a Abs. 2 WpHG V. Verbot der sonstigen Manipulation VI. Safe Harbours VII. Einwirkungserfolg VIII. Individuelle Verantwortlichkeiten IX. Verfolgungsverjährung und Rechtsfolgen X. Gleichstellung ausländischer Verbote D. Ordnungswidrigkeiten des WpHG E. Marktaufsicht und Strafverfahren F. Verleiten zu Börsenspekulationsgeschäften I. Einleitung II. Börsenspekulationsgeschäft III. Unerfahrenheit IV. Ausnutzen der Unerfahrenheit V. Verleiten VI. Persönliche Verantwortlichkeit Sanktionsvorschriften des KWG, ZAG, InvG, DepotG und PfandBG A. KWG I. Einleitung II. Verbotene Geschäfte, Handeln ohne Erlaubnis ( 54 KWG) Allgemeines Tathandlung: Beitreiben oder Erbringen Verbotene Geschäfte ( 54 Abs. 1 Nr. 1 KWG) Betreiben von Geschäften ohne Erlaubnis ( 54 Abs. 1 Nr. 2 KWG) Individuelle Verantwortlichkeiten Strafantrag, Strafmaß, Verjährung, Versuch, Konkurrenzen, Nebenfolgen Zivilrechtliche Risiken III. Bestandsgefährdung durch Pflichtverstöße im Risikomanagement ( 54a KWG) Allgemeines

8 Inhaltsverzeichnis XV 2. Tathandlung: Pflichtenkatalog und Nicht-Sicherstellung Taterfolg: Bestandsgefährdung Individuelle Verantwortlichkeiten Strafantrag, Strafmaß, Verjährung, Versuch IV. Verletzung der Pflicht zur Anzeige der Zahlungsunfähigkeit oder der Überschuldung ( 55 KWG) Allgemeines Wirtschaftliche Krise Tathandlung: Fehlende oder unzureichende Krisenmeldung Individuelle Verantwortlichkeiten Vollendung, Verjährung, Konkurrenzen und Strafmaß V. Unbefugte Verwertung von Angaben über Millionenkredite ( 55a KWG) Allgemeines Tathandlung: Verwertung von Angaben über Millionenkredite Individuelle Verantwortlichkeiten Verjährung, Strafantrag und Strafmaß VI. Unbefugte Offenbarung von Angaben über Millionenkredite ( 55b KWG) Allgemeines Tathandlung: Unbefugte Offenbarung von Angaben über Millionenkredite Individuelle Verantwortlichkeiten Verjährung, Strafantrag und Strafmaß VII. Bußgeldvorschriften ( 56 KWG) Allgemeines Beteiligung an Ordnungswidrigkeiten Aufsichtspflichtverletzung ( 130 OWiG) Grundsatz der Verwaltungsakzessorietät Tatbestände im Einzelnen Individuelle Verantwortlichkeiten Rechtsfolge: Geldbuße ( 56 Abs. 5 KWG) Verjährung VIII. Geldbußen gegen Unternehmen ( 59 KWG) IX. Verfahrensrechtliche Besonderheiten B. ZAG I. Allgemeines II. Geldwäscherechtlicher Hintergrund III. Strafvorschriften ( 31 ZAG) Tathandlungen Zugelassene Tätigkeiten und verbotene Geschäfte (Nr. 1) Erlaubnis für Zahlungsinstitute (Nr. 2) Erlaubnis für E-Geld-Institute (Nr. 2a) Insolvenzantrag (Nr. 3) Verbot der Ausgabe von E-Geld (Nr. 4) Individuelle Verantwortlichkeiten Strafmaß, Strafantrag, Verjährung IV. Bußgeldvorschriften ( 32 ZAG) Allgemeines Tathandlungen Individuelle Verantwortlichkeiten Grundsatz der Verwaltungsakzessorietät Tatbestände im Einzelnen (ein Überblick) Rechtsfolge: Geldbuße ( 32 Abs. 4 ZAG) Verjährung V. Verfahrensrechtliche Besonderheiten C. InvG I. Einleitung

9 XVI Inhaltsverzeichnis II. Strafvorschriften ( 143a InvG) Allgemeines Tathandlung: Unerlaubtes Betreiben des Geschäfts einer Kapitalanlagegesellschaft Grundsatz der Verwaltungsakzessorietät Individuelle Verantwortlichkeiten Strafmaß, Strafantrag, Verjährung III. Bußgeldvorschriften ( 143 InvG) Allgemeines Tathandlungen Individuelle Verantwortlichkeiten Grundsatz der Verwaltungsakzessorietät Tatbestände im Einzelnen (ein kurzer Überblick) Rechtsfolge: Geldbuße ( 143a Abs. 5 InvG) Verjährung IV. Verfahrensrechtliche Besonderheiten D. DepotG I. Einleitung II. Depotunterschlagung ( 34 DepotG) Tauglicher Täter und Tatobjekt Tathandlung: Rechtswidrige Verfügungen Individuelle Verantwortlichkeiten Konkurrenzen, Strafmaß, Verjährung und Strafantrag III. Unwahre Angaben über das Eigentum ( 35 DepotG) Tauglicher Täter und Tatobjekt Tathandlung: Unwahre Angaben Individuelle Verantwortlichkeiten Konkurrenzen, Strafmaß, Verjährung und Strafantrag IV. Strafbarkeit im Falle der Zahlungseinstellung oder des Insolvenzverfahrens ( 37 DepotG) Pflichtwidrige Handlungen Individuelle Verantwortlichkeiten Objektive Bedingung der Strafbarkeit: Wirtschaftlicher Zusammenbruch Konkurrenzen, Strafmaß, Verjährung und Strafantrag E. PfandBG I. Allgemeines II. Strafvorschriften ( 38 PfandBG) Tathandlungen Pfandbriefe in den Verkehr bringen (Nr. 1) Verfügungen (Nr. 2) Unterlassene Eintragungen in das Deckungsregister (Nr. 3) Individuelle Verantwortlichkeiten Strafmaß, Strafantrag, Verjährung III. Bußgeldvorschriften ( 39 PfandBG) Der Geld- und Zahlungsverkehr und die strafrechtlichen Risiken A. Überblick und rechtspolitische Überlegungen I. Normengefüge II. Verflechtungen zu anderen Straftaten B. Der strafrechtliche Schutz des Geld- und Zahlungsverkehrs vor Fälschungen I. Die Geldfälschung II. Scheck- und Kreditkartenfälschung Systematischer Überblick Tatsächliche Relevanz Fälschung von Zahlungskarten 152a, 152b StGB Fälschung von Schecks und Wechseln

10 Inhaltsverzeichnis XVII C. Der strafrechtliche Schutz des Geld- und Zahlungsverkehrs im Inland I. Kassengeschäfte Bargeldtransaktionen im Kassengeschäft Devisengeschäfte, Edelmetallhandel und Wertpapierhandel II. Bargeldverfügungen am Geldautomaten Allgemeines Verfügungen eines Nicht-Berechtigten Verfügungen des Berechtigten Sonderfall Skimming III. Bargeldloser Zahlungsverkehr Allgemeines Online-Banking Lastschriftverfahren IV. Scheck und Wechsel Tatsächliche Relevanz Betrug Untreue D. Besonderheiten im Zusammenhang mit dem Zahlungsverkehr in das Ausland I. Typologien von Problembereichen Strafbare Vermögensverschiebungen ins Ausland Dokumenteninkasso und Akkreditive Strafbare Devisengeschäfte Steuerstrafrecht A. Einführung: Problemkreise im Zusammenhang mit Steuerstraftaten B. Grundlagen des Steuerstraf- und -ordnungswidrigkeitenrechts I. Materiell-rechtliche Grundlagen AO AO Verletzung der Pflicht zur Kontenwahrheit gemäß 379 Abs. 2 Nr. 2AO Gefährdung von Abzugssteuern gemäß 380 AO durch Nichtabführen von Kapitalertragsteuer II. Strafzumessung bei Steuerstraftaten Strafzumessung in der Rechtsprechung des 1. Strafsenats Auswirkungen auf die Praxis III. Verjährung Steuerrechtliche Verjährung Steuerstrafrechtliche Verjährung IV. Selbstanzeigen gemäß 371, 378 Abs. 3 AO AO Abs. 3 AO C. Beihilfe zu Steuerstraftaten der Kunden I. Straftaten des Kunden und deren Entdeckung Straftaten der Kunden Geändertes Umfeld als gesteigertes Entdeckungsrisiko II. Rechtliche Voraussetzungen des 27 StGB III. Praktische Handhabung D. Steuerstraftaten im Zusammenhang mit den eigenen steuerlichen Erklärungen des Kreditinstituts I. Umsatzsteuerkettenbetrug am Beispiel des Handels mit CO 2 -Zertifikaten Tatsächlicher Ablauf Rechtliche Grundlagen Folgen II. Cum-ex-trades Das Grundmodell/Dividendenstripping Modell der mehrfachen Kapitalertragsteuererstattung

11 XVIII Inhaltsverzeichnis III. 370 AO durch Abzug von Schmiergeldern oder sonstigen strafbaren Zahlungen Grundsätzliche Überlegungen Auswirkungen des 160 Abs. 1 Satz 1 AO Geldwäsche und Geldwäschebekämpfung A. Begriff, Ausmaß und Phasen der Geldwäsche I. Definition und Ausmaß der Geldwäsche II. Die Phasen der Geldwäsche Platzierungsphase Streuungs- oder Verschleierungsphase Integrationsphase B. Internationale Rahmenbedingungen der Geldwäschebekämpfung I. Völkerrechtliche Vorgaben II. Europarechtliche Vorgaben C. Strafbarkeit nach 261 StGB I. Einführung II. Überblick über die Voraussetzungen des 261 StGB Objektiver Tatbestand Subjektiver Tatbestand Die Strafbarkeit der versuchten Geldwäsche gemäß 261 Abs. 3 StGB Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe nach 261 Abs. 9 StGB Rechtsfolgen III. Geldwäsche durch sog. Finanzagenten IV. Strafbarkeitsrisiken für Bankmitarbeiter Mögliche Tathandlungen von Bankmitarbeitern Kontrollierte Transaktionen Geldwäsche durch Unterlassen: Garantenstellung der Bankmitarbeiter Übertragbarkeit der BVerfG-Rechtsprechung zur Geldwäschestrafbarkeit von Strafverteidigern auf Bankmitarbeiter Konkretisierung der Leichtfertigkeit Probleme bei der Selbstanzeige gemäß 261 Abs. 9 Satz 1 StGB D. Rechtliche Vorgaben der Geldwäschebekämpfung durch Kreditinstitute I. Gesetzeszweck und Anwendungsbereich des GwG sowie der geldwäscherelevanten Normen des KWG II. Überblick über die Sorgfaltspflichten Allgemeine Sorgfaltspflichten gemäß 3 Abs. 1 GwG Pflichtenauslösende Ereignisse, insbesondere gemäß 3 Abs. 2 GwG Vereinfachte Sorgfaltspflichten, insbesondere gemäß 5 GwG Verstärkte Sorgfaltspflichten, insbesondere gemäß 6 GwG Ausführung der Sorgfaltspflichten durch Dritte gemäß 7 GwG Beendigungsverpflichtung bei Nichterfüllung der Sorgfaltspflichten gemäß 3 Abs. 6 Satz 1 GwG III. Identifizierungspflichten Identifizierung des Vertragspartners nach 4 Abs. 1 bis 4 GwG Ermittlung des Zwecks der Geschäftsbeziehung nach 3 Abs. 1 Nr. 2 GwG Feststellung und Identifizierung des wirtschaftlich Berechtigten nach 3 Abs. 1 Nr. 3, 4 Abs. 5 GwG IV. Überwachung der Geschäftsbeziehung gemäß 3 Abs. 1 Nr. 4 GwG V. Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten gemäß 8 GwG VI. Bestellung, Aufgaben und Kompetenzen eines Geldwäschebeauftragten VII. Interne Sicherungsmaßnahmen und Kontrollen VIII. Geldwäscheverdachtsmeldungen gemäß 11 GwG Verdacht der Geldwäsche, der Terrorismusfinanzierung oder der Nichtangabe des wirtschaftlich Berechtigten

12 Inhaltsverzeichnis XIX 2. Form, Adressat und Frist der Verdachtsmeldung Transaktionssperre nach 11 Abs. 1a GwG Verbot der Informationsweitergabe nach 12 GwG Freistellung von der Verantwortlichkeit nach 13 GwG IX. Ordnungswidrigkeiten gemäß 17 GwG Strafprozessuale Besonderheiten A. Bankgeheimnis I. Privatrechtliches und strafrechtliches Bankgeheimnis II. Bankgeheimnis im Strafverfahren B. Die strafprozessuale Bankkontenabfrage I. Einführung II. Verpflichtete III. Abrufberechtigte IV. Inhalt der Kontoabrufdatei V. Sanktionen C. Durchsuchung und Sicherstellung I. Durchsuchung Durchsuchung beim Verdächtigen Durchsuchung bei anderen Personen (Formelle) Voraussetzungen der Durchsuchung Durchsicht von Papieren und Daten gemäß 110 StPO Verhaltensempfehlungen II. Sicherstellung Inverwahrnahme Beschlagnahme D. Herausgabeverlangen, Zeugenvernehmung und Auskunftsersuchen I. Herausgabeverlangen nach 95 StPO II. Zeugenvernehmungen III. Auskunftsersuchen E. Mitteilung und Auskünfte der BaFin F. Folgefragen strafprozessualer Bankenermittlungen I. Unterrichtung des Kunden II. Entschädigungsansprüche der Kreditinstitute G. Die strafprozessuale Kontenpfändung I. Grundsätzliches II. Die Beschlagnahme III. Der dingliche Arrest Vorliegen eines Arrestanspruchs Vorliegen eines Arrestgrundes Vollziehung Einschränkung Rückgewinnungshilfe zugunsten des Steuerfiskus Insolvenzverfahren vs. Strafprozessuale Sicherung Sanktionen und Bankenverteidigung A. Sanktionsrisiken für die Bank I. Unternehmensgeldbuße gemäß 30 OWiG Materielle Voraussetzungen des 30 OWiG Die Rechtsfolge Verfahren II. Anordnung des (Dritt-)Verfalls Rechtswidrige Tat Erlangung eines Vorteils Für die Tat oder aus der Tat Verfallssperre

13 XX Inhaltsverzeichnis 5. Wertersatzverfall Vertreterklausel Erweiterter Verfall Besonderheiten im Ordnungswidrigkeitenrecht Verfahren III. Aufsichtsrechtliche Maßnahmen als Folge von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Abberufung von Geschäftsleitern Zusammenarbeit mit anderen Stellen Mitteilungsverfahren Anordnungen Auskunfts- und Prüfungsrechte B. Praktisch wichtige Bereiche der Bankenverteidigung I. Unternehmensverteidiger II. Strafrechtliche Sockelverteidigung III. Beauftragung eines Zeugenbeistands IV. Der Umgang mit beschuldigten Mitarbeitern Übernahme von Kosten des Mitarbeiters durch die Bank Übernahme von Verteidigerkosten Übernahme von Geldsanktionen bzw. Geldauflagen Steuerliche Folgefragen V. Akteneinsicht und Abgabe von Stellungnahmen der Bank gegenüber den Ermittlungsbehörden Akteneinsicht Abgabe von Stellungnahmen für die Bank VI. Interne Untersuchung Recht und Pflicht zur Durchführung einer Internal Investigation Inhalt und Umfang der Untersuchung Externer Sachverstand Einschaltung des Betriebsrates Konkrete Maßnahmen zur Informationsgewinnung Verwendung der gewonnenen Erkenntnisse Sachregister

NJW-Praxis 94. Bankstrafrecht

NJW-Praxis 94. Bankstrafrecht NJW-Praxis 94 Bankstrafrecht von Dr. Alexander Schork, Dr. Bernd Groß, Dr. Philipp Gehrmann, Dr. Oliver Kipper, Dr. Tilman Reichling, Felix Rettenmaier, Prof. Dr. Carsten Wegner 1. Auflage Bankstrafrecht

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Vorwort... VII Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Teil 2 Bankgeschäft und Insolvenz zivil- und insolvenzrechtliche Grundlagen, wirtschaftliche Zusammenhänge A. Kreditgeschäft der Banken und Gründe der Insolvenz...............

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

A) EINLEITUNG...1 B) ÜBERBLICK ZUR STRAF- UND BUßGELDRECHTLICHEN VERANTWORTLICHKEIT DES BETRIEBSINHABERS...5

A) EINLEITUNG...1 B) ÜBERBLICK ZUR STRAF- UND BUßGELDRECHTLICHEN VERANTWORTLICHKEIT DES BETRIEBSINHABERS...5 IX Inhaltsverzeichnis A) EINLEITUNG...1 B) ÜBERBLICK ZUR STRAF- UND BUßGELDRECHTLICHEN VERANTWORTLICHKEIT DES BETRIEBSINHABERS...5 I. Allgemeines...5 II. 14 StGB, 9 OWiG...6 III. Fahrlässige Nebentäterschaft...7

Mehr

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Eine Darstellung unter besonderer Berücksichtigung einzelner Steuerarten von Rechtsanwalt Dr. Jürgen Höser Hürth juristische Gesamtbibliothek de '

Mehr

Sanktionen bei Marktmissbrauch

Sanktionen bei Marktmissbrauch I 1 Sanktionen bei Marktmissbrauch Marktmanipulation, Insiderhandel und Ad-hoc-Publizität von Dr. Christian Thaler!r/ CiS / V. VXV: tz J o E i V 1 8 4 9 y Wien 2014 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRSTR Grundzüge des Wirtschaftsstrafrecht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

Harz/Weyand/Reiter/Methner/Noa, Mit Compliance Wirtschaftskriminalität vermeiden 2012 Schäffer-Poeschel Verlag (www.schaeffer-poeschel.

Harz/Weyand/Reiter/Methner/Noa, Mit Compliance Wirtschaftskriminalität vermeiden 2012 Schäffer-Poeschel Verlag (www.schaeffer-poeschel. Inhalt Vorwort II Danksagung IV Abkürzungsverzeichnis XII Erstes Kapitel: Einleitung 1 Was ist Compliance 1 Organisation / Reorganisation von Corporate Governance 2 Zweites Kapitel: Kriminelles Verhalten

Mehr

Steuerstrafrecht. Illlllllllllllllllllllll 57656468. Prof. Dr. Wolfgang Joecks. 3., überarbeitete Auflage. Verlag Dr. Otto Schmidt.

Steuerstrafrecht. Illlllllllllllllllllllll 57656468. Prof. Dr. Wolfgang Joecks. 3., überarbeitete Auflage. Verlag Dr. Otto Schmidt. Steuerstrafrecht von Prof. Dr. Wolfgang Joecks Universität Greifswald 3., überarbeitete Auflage 2003 isciie Universität Darmatadf ALPMANN UND SCHMIDT Münster Verlag Dr. Otto Schmidt Köln Illlllllllllllllllllllll

Mehr

Aktuelles Steuerstrafrecht

Aktuelles Steuerstrafrecht Aktuelles Steuerstrafrecht Stand: Februar 2015 Referenten: Alexandra Mack Dr. Peter Talaska Rechtsanwälte und Fachanwälte für Steuerrecht Partner der Sozietät Streck Mack Schwedhelm ASW Akademie für Steuerrecht

Mehr

2 Besondere Prinzipien der Bildung von Tatbeständen im Wirtschaftsstrafrecht... 13

2 Besondere Prinzipien der Bildung von Tatbeständen im Wirtschaftsstrafrecht... 13 VII Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................. Abkürzungsverzeichnis................................................ Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur..............................

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Literaturverzeichnis... XXIX

Inhaltsverzeichnis. Seite Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Literaturverzeichnis... XXIX Seite Inhaltsübersicht......................................... VII Abkürzungsverzeichnis.................................... XXIII Literaturverzeichnis...................................... XXIX 1. Teil:

Mehr

... Erstversand, 12.10.2009

... Erstversand, 12.10.2009 Erstversand Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Motive der Steuerhinterziehung... 1 A. Steuerstraftaten. 3 I. Habe ich Steuern hinterzogen? Die Tatbestände... 3 II. Wann mache

Mehr

Datenbeschädigung und Malware im Schweizer Strafrecht

Datenbeschädigung und Malware im Schweizer Strafrecht Zürcher Studien zum Strafrecht Herausgegeben im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich von A. Donatsch, D. Jositsch, F. Meyer, C. Schwarzenegger, B. Tag und W. Wohlers Annina

Mehr

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls Betrug ( 263 StGB) Besonders schwere Fälle des Betrugs ( 263 Abs. 3 StGB) 263 Abs. 3 StGB ist eine Strafzumessungsregelung, die sog. Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls normiert.

Mehr

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) und sonstiges aus dem Gebiet der Strafverfolgung Zu meiner Person 2. jur. Staatsexamen 2001 StA Nbg.-Fürth (Abt.

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Serie Steuerstrafrecht Teil 2: Die Steuerhinterziehung 15.04.2014 Unter dem auch in den Medien verwandten Begriff der Steuerhinterziehung werden üblicherweise

Mehr

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Fall nach Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, 19 Die in finanziellen Engpässen infolge von Außenständen befindliche X-GmbH beantragt bei ihrer Hausbank ein Darlehen. Als Sicherheit

Mehr

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB)

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Privatdozent Dr. Joachim Kretschmer Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Eine Analyse der Norm im individualrechtlichen Verständnis Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 11 Erster Teil:

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Herausgegeben und bearbeitet von Professor Dr. Hans Universität Osnabrück Professor Dr. Andreas, LL.M. (Berkeley) Universität Bielefeld unter Mitarbeit von Professorin Dr.

Mehr

Probleme des Verfalls jm Strafrecht

Probleme des Verfalls jm Strafrecht Sven Keusch Probleme des Verfalls jm Strafrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis A. EINLEITUNG 1 I. Gang und Ziel der Arbeit 1 II. Kurze Darstellung der zentralen

Mehr

Turnverband Mittelrhein e.v.

Turnverband Mittelrhein e.v. Turnverband Mittelrhein e.v. Strafrechtlicher Überblick Rechtsanwalt Markus Schmuck Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Caspers, Mock & Partner Koblenz Frankfurt - Saarbrücken www.caspers-mock.de

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

[um im Ermittlungsverfahren

[um im Ermittlungsverfahren [um im Ermittlungsverfahren von Justizrat Dr. Matthias Weihrauch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Kaiserslautern 6., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort der Herausgeber...'.

Mehr

REACH Sanktionen Ordnungswidrigkeiten und

REACH Sanktionen Ordnungswidrigkeiten und REACH Sanktionen Ordnungswidrigkeiten und Strafrecht im deutschen Recht Dr. Frank Meyer, LL.M. (Yale), Rechtsanwalt Veranstaltung der Kanzlei Redeker Sellner Dahs & Widmaier in Kooperation mit dem VCI

Mehr

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Dr. Heiko Ahlbrecht Deutscher Anwaltspiegel Roundtable Unternehmensstrafrecht quo vadis? Frankfurt, 2 Gliederung I. 30 OWiG II. 130 OWiG III. Verbandsgeldbuße in

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Strafverteidigerpraxis: StVP 8. Steuerstrafrecht. von Dr. Thomas Kuhn, Dr. Jörg Weigell. 2. Auflage

Strafverteidigerpraxis: StVP 8. Steuerstrafrecht. von Dr. Thomas Kuhn, Dr. Jörg Weigell. 2. Auflage Strafverteidigerpraxis: StVP 8 Steuerstrafrecht von Dr. Thomas Kuhn, Dr. Jörg Weigell 2. Auflage Steuerstrafrecht Kuhn / Weigell schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Das Unternehmensstrafrecht aus Sicht der Staatsanwaltschaft

Das Unternehmensstrafrecht aus Sicht der Staatsanwaltschaft Das Unternehmensstrafrecht aus Sicht der Staatsanwaltschaft Veranstaltung 23.09.2014 OStA als Hauptabteilungsleiter Markus Weimann Schwerpunktstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main Übersicht Erfahrungen

Mehr

in Zukunft ein Thema?

in Zukunft ein Thema? Wirtschaftsstrafrecht in der Versicherungswirtschaft in Zukunft ein Thema? von Rechtsanwalt Rainer Brüssow Fachanwalt für Strafrecht FK Tagung Versicherungsrecht am 19.11.2009 in Köln: Compliance in Versicherungsunternehmen

Mehr

Betäubungsmittelrecht

Betäubungsmittelrecht Betäubungsmittelrecht von Jörn Patzak, Dr. Wolfgang Bohnen 1. Auflage Betäubungsmittelrecht Patzak / Bohnen wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Nebenstrafrecht Verlag C.H. Beck München

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Wirtschaftsstrafrechts. Vergleich Deutschland Polen Österreich

Aktuelle Entwicklungen des Wirtschaftsstrafrechts. Vergleich Deutschland Polen Österreich Drei-Länder-Seminar zur Strafrechtsvergleichung Wintersemester 2014/15 Aktuelle Entwicklungen des Wirtschaftsstrafrechts. Vergleich Deutschland Polen Österreich Prof. Dr. Gudrun Hochmayr / Dr. Elżbieta

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XIII Einführung 1 Abschnitt 1 Schutzvoraussetzungen 1 Begriffsbestimmungen 13 2 Geschmacksmusterschutz 31 3 Ausschluss vom Geschmacksmusterschutz 49 4 Bauelemente komplexer

Mehr

Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle

Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle Britta Bannenberg Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle Eine kriminologisch-strafrechtliche Analyse Luchterhand Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einführung in die Problematik 7 I Problemstellung

Mehr

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Eine Studie zu 30, 43a GmbHG von Dr. Georgios Sotiropoulos R. v. Decker's Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Strafrecht in Krise und Insolvenz

Strafrecht in Krise und Insolvenz Strafverteidigerpraxis: StVP 2 Strafrecht in Krise und Insolvenz von Dr. Christian Pelz 1. Auflage Strafrecht in Krise und Insolvenz Pelz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht

Wirtschaftsstrafrecht Wirtschaftsstrafrecht einschl. Grundzüge der Wirtschaftskriminologie WS 2006/07 Roland Hefendehl Vorlesung Nr. 9 vom 08.02.2007 WS 2006/07 Neue Nachrichten von Börsen-TV? Foto: hef Gliederung 9. Stunde

Mehr

11: Vertrauensrechtsgüter

11: Vertrauensrechtsgüter 11: Vertrauensrechtsgüter VI. Vertrauen in das Funktionieren des Wertpapierhandels 38 WpHG 1. Allgemeines - WpHG besteht seit 1994 und ist seither häufig verändert worden. - Begründung liegt in der Umsetzung

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Trade Compliance. Nikolaus Voss Rechtsanwalt Geschäftsführer der AWB Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, München

Trade Compliance. Nikolaus Voss Rechtsanwalt Geschäftsführer der AWB Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, München Möglichkeiten und Grenzen des Schutzes von Organen und Mitarbeitern gegen persönliche Inanspruchnahme im Falle von Compliance-Verstößen Nikolaus Voss Rechtsanwalt Geschäftsführer der AWB Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Das aktuelle Computerstrafrecht

Das aktuelle Computerstrafrecht Das aktuelle Computerstrafrecht Chemnitzer Linux Tag Chemnitz, 04.03.7, Zwickau Prinzipien des Strafrechts Bestimmtheitsgebot Rückwirkungsverbot Analogieverbot Verbot des Gewohnheitsrecht Formalismus des

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Michael Kühn. Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Strafrecht

Michael Kühn. Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Strafrecht Michael Kühn Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Strafrecht Nichts bleibt, wie es war Zitat aus der Regierungserklärung von Peer Steinbrück vom 25.09.2008 2 Eigenschaften eines Bankvorstandes - Ehrgeiz

Mehr

1. Teil: 263 a, 265, 266, 266 b

1. Teil: 263 a, 265, 266, 266 b 9. LERNEINHEIT StGB SEITE 1 9. Lerneinheit: Computerbetrug / Untreue / Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten / Versicherungsbetrug / Brandstiftungsdelikte 1. Teil: 263 a, 265, 266, 266 b I. Der Computerbetrug

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

Nikolas Schrader. Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch Annahme bemakelter Honorarmittel

Nikolas Schrader. Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch Annahme bemakelter Honorarmittel Nikolas Schrader Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch Annahme bemakelter Honorarmittel Nikolas Schrader Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch

Mehr

Ordnungswidrigkeitenrecht

Ordnungswidrigkeitenrecht S e i t e 2 Ordnungswidrigkeitenrecht für Verwaltungsbehörden von Marion Böttcher und Harald Wilhelm 2. erweiterte und überarbeitete Auflage Rechtsstand: Mai 2012 2012 Marion Böttcher, Harald Wilhelm,

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Grundlagen (Teil 1) 17 OWiG Höhe der Geldbuße. Außenwirtschafts(straf)recht Ein Tanz auf der Rasierklinge für Leitungspersonen?

Grundlagen (Teil 1) 17 OWiG Höhe der Geldbuße. Außenwirtschafts(straf)recht Ein Tanz auf der Rasierklinge für Leitungspersonen? Außenwirtschafts(straf)recht Ein Tanz auf der Rasierklinge für Leitungspersonen? Grundlagen (Teil 1) Unternehmensbezogene Sanktionen und Konsequenzen Geldbuße: 30 OWiG (ggf. mit 130 OWiG) Verfall: 73,

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke Simon Andreas Winkler Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung...21

Mehr

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens.

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt klingelt Symposium zur beruflichen Weiterentwicklung Dresden 4. Dezember 2012 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Ausgangslage Einleitung eines

Mehr

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf Klaus Scherf AIDS und Strafrecht Schaffung eines Gefährdungstatbestandes zur Bestrafung ungeschützten Geschlechtsverkehrs Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A. Einführung in die medizinischen

Mehr

Dr. iur. Thomas Hofer Strafzumessung bei der Hinterziehung direkter Steuern

Dr. iur. Thomas Hofer Strafzumessung bei der Hinterziehung direkter Steuern Dr. iur. Thomas Hofer Strafzumessung bei der Hinterziehung direkter Steuern Unter besonderer Berücksichtigung der Praxis im Kanton Zürich Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Handeln und Unterlassen im Steuerstrafrecht

Handeln und Unterlassen im Steuerstrafrecht Martin Wulf Handeln und Unterlassen im Steuerstrafrecht Eine Untersuchung zum Verhaltensunrecht der Steuerhinterziehung Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 1. Kapitel:

Mehr

Academia Iuris - Schwerpunktstudium. Steuerstrafrecht. von Stefan Rolletschke. 4. Auflage

Academia Iuris - Schwerpunktstudium. Steuerstrafrecht. von Stefan Rolletschke. 4. Auflage Academia Iuris - Schwerpunktstudium Steuerstrafrecht von Stefan Rolletschke 4. Auflage Steuerstrafrecht Rolletschke schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen P+P Pöllath + Partners München, 8. April 2011 Dr. Sabine Stetter, Rechtsanwältin

Mehr

11: Vertrauensrechtsgüter

11: Vertrauensrechtsgüter 11: Vertrauensrechtsgüter IV. Vertrauen in das Funktionieren des Wertpapierhandels 38 WpHG 1. Allgemeines a) WpHG besteht seit 1994. Insidergeschäfte wurden zuvor nicht strafrechtlich geahndet, vielmehr

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder Mit Schreiben vom 5. April

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung... 7 I. Definition nach deutschem Recht... 9 II. Definition

Mehr

Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Ort. Muster

Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Ort. Muster Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute (Institute) Ort, den An Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Die Hinterziehung von Umsatzsteuer

Die Hinterziehung von Umsatzsteuer Dorothee Nöhren Die Hinterziehung von Umsatzsteuer Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 25 Erster Teil: Einführung 29 I. Der Tatbestand des 370 AO und umsatzsteuerspezifische

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

5. Teil: Schutz von kollektiven Rechtsgütern

5. Teil: Schutz von kollektiven Rechtsgütern 5. Teil: Schutz von kollektiven Rechtsgütern 11: Vertrauensrechtsgüter III IV. Vertrauen in das Funktionieren des Wertpapierhandels 38 WpHG 6. Verbotene Preis- und Kursmanipulation 38 II WpHG a) Bei den

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Themenbereich Bankenstrafrecht Leitlinien aus der BGH-Rechtsprechung (insbesondere BGHSt 46, 30 und BGHSt 47, 148) Jede Kreditbewilligung ist ihrer Natur nach ein mit einem

Mehr

Beck'sches Mandatshandbuch Bankrecht

Beck'sches Mandatshandbuch Bankrecht Beck'sches Mandatshandbuch Bankrecht Ansprüche, Verfahren, Strategie von Klaus Rotter, Thomas Placzek 1. Auflage Beck'sches Mandatshandbuch Bankrecht Rotter / Placzek wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Dr. jur. Alexander Dorn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht 1 Überblick: I. Einleitung II. Entwicklung des

Mehr

Mitarbeiter. Rechtliche Risiken für Mitarbeiter, Geschäftsführer füh und Unternehmen RA Bettina Knötzl

Mitarbeiter. Rechtliche Risiken für Mitarbeiter, Geschäftsführer füh und Unternehmen RA Bettina Knötzl Mitarbeiter Vertrauen gut, Kontrolle besser? Vom Kavaliersdelikt in die Haftung Rechtliche Risiken für Mitarbeiter, Geschäftsführer füh und Unternehmen RA Bettina Knötzl Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

A. Einleitung 1 I. Darstellung und Erläuterung der Problemstellung 1 II. Gang der Darstellung 4 B. Entstehungsgeschichte des Tatbestandes 265a StGB

A. Einleitung 1 I. Darstellung und Erläuterung der Problemstellung 1 II. Gang der Darstellung 4 B. Entstehungsgeschichte des Tatbestandes 265a StGB A. Einleitung 1 I. Darstellung und Erläuterung der Problemstellung 1 II. Gang der Darstellung 4 B. Entstehungsgeschichte des Tatbestandes 265a StGB unter Berücksichtigung des Normhintergrunds 7 I. Historischer

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Übersichten zur Vorlesung Wirtschaftsstrafrecht

Übersichten zur Vorlesung Wirtschaftsstrafrecht Universität Potsdam/Universität Szeged Wintersemester 2013/14 Übersichten zur Vorlesung Wirtschaftsstrafrecht Prof. Dr. Uwe Hellmann - 1 - Mögliche Funktionen des Begriffs Wirtschaftsstrafrecht Rechtstechnischer

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr