ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS"

Transkript

1 ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

2 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS AVONEX 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG AVONEX (Interferon beta-1a) ist ein weißes bis weißliches Lyophilisat, das pro Durchstechflasche eine Dosis von 30 µg (6 Mio IE) Interferon beta-1a enthält. Bei Verwendung des World Health Organisation (WHO) Standards für natürliches Interferon beta, den zweiten internationalen Standard für humanes Fibroblasten-Interferon (Gb ), enthalten 30 µg AVONEX eine antivirale Aktivität von 6 Mio IE. Mit anderen Standards gemessene Aktivitäten sind nicht bekannt. 3. DARREICHUNGSFORM AVONEX (Interferon beta-1a) ist ein Pulver und ein Lösungsmittel zum Auflösen zur intramuskulär zu verabreichenden Injektion nach Rekonstitution. 4. KLINISCHE ANGABEN 4.1 Anwendungsgebiete AVONEX (Interferon beta -1a) ist zur Behandlung gehfähiger Patienten mit schubförmiger multipler Sklerose (MS) indiziert, die durch mindestens 2 wiederkehrende Attacken neurologischer Funktionsstörungen (Schübe) während der letzten 3 Jahre gekennzeichnet war und bei der zwischen den Schüben keine Anzeichen eines kontinuierlichen Fortschreitens der Erkrankung erkennbar waren. Über einen Zeitraum von 2 Jahren verlangsamt AVONEX das Fortschreiten der Behinderung und verringert auch die Häufigkeit klinischer Schübe. AVONEX wurde bei Patienten mit progredienter multipler Sklerose noch nicht klinisch geprüft. AVONEX sollte bei Patienten, bei welchen sich eine progrediente Form der multiplen Sklerose entwickelt, abgesetzt werden. Nicht alle Patienten sprechen auf eine Therapie mit AVONEX an. Es wurden noch keine klinischen Kriterien identifiziert, die das Ansprechen auf die Behandlung voraussagen würden. 4.2 Dosierung, Art und Dauer der Anwendung Zur Behandlung schubförmiger Verlaufsformen der MS wird die intramuskuläre Injektion von 30 µg (1 ml Lösung) AVONEX (Interferon beta -1a) einmal wöchentlich empfohlen (siehe 6.6 Hinweise für Handhabung und Entsorgung). Die Behandlung sollte unter Aufsicht eines in der Behandlung dieser Erkrankung erfahrenen Arztes begonnen werden. Die Verträglichkeit und Wirksamkeit von anderen Dosen als 30 µg, die einmal wöchentlich intramuskulär gegeben werden, sind bei Patienten mit MS nicht geprüft worden. Deshalb konnte die optimale Dosis von Interferon-beta-1a bei multipler Sklerose noch nicht bestimmt werden. Die intramuskuläre Injektionsstelle sollte jede Woche geändert werden (siehe 5.3 Vorklinische Verträglichkeitsdaten).

3 Vor jeder Injektion und über weitere 24 Stunden nach jeder Injektion wird die Einnahme eines fiebersenkenden und schmerzlindernden Medikamentes empfohlen, um die mit der AVONEX- Gabe verknüpften grippeähnlichen Symptome abzumildern. Diese Symptome treten gewöhnlich während der ersten Behandlungsmonate auf. Bei 16jährigen oder jüngeren Patienten gibt es noch keine Erfahrungen mit AVONEX. Deshalb sollte AVONEX bei Kindern nicht eingesetzt werden. Zur Zeit ist noch nicht bekannt, wie lange die Patienten behandelt werden sollten. Es gibt gegenwärtig auch noch keine über 2 Therapiejahre hinausgehenden klinischen Erfahrungen mit AVONEX. Die Patienten sollten nach 2jähriger Therapie klinisch beurteilt werden, und der behandelnde Arzt sollte individuell über eine längerfristige Fortführung der Therapie entscheiden. Bei Entwicklung einer chronisch progredienten multiplen Sklerose sollte die Therapie abgesetzt werden. 4.3 Gegenanzeigen AVONEX (Interferon beta-1a) ist kontraindiziert bei Patienten mit bekannter Überempfindlichkeit gegen natürliches oder rekombinantes Interferon beta, Humanserumalbumin oder andere Bestandteile des Präparats. AVONEX ist kontraindiziert bei schwangeren Patienten (siehe auch 4.6 Schwangerschaft und Stillen), Patienten mit schweren Depressionen und/oder Suizidgefährdung sowie bei Patienten mit Epilepsie, deren Anfälle therapeutisch nicht ausreichend kontrollierbar sind. 4.4 Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung Es gibt nur begrenzte Erfahrungen zur Langzeitverträglichkeit von AVONEX (Interferon beta- 1a). Bislang wurde eine begrenzte Zahl von Patienten bis zu 2 Jahre lang beobachtet. Die Patienten sind über die häufigsten Nebenwirkungen aufzuklären, die bei der Gabe von Interferon auftreten, einschließlich grippeähnlicher Symptome (siehe 4.8 Nebenwirkungen). Diese Symptome treten vorwiegend zu Beginn der Behandlung auf und nehmen mit fortgesetzter Behandlung an Häufigkeit und Schwere ab. Bei Patienten, die unter Depressionen leiden, ist AVONEX mit Vorsicht anzuwenden. Es ist bekannt, daß Depressionen und Suizidgedanken in Zusammenhang mit der Interferon-Therapie und bei Patienten mit MS vermehrt vorkommen. Patienten, die mit AVONEX behandelt werden, sollten daher angehalten werden, Depressionssymptome oder Suizidgedanken unverzüglich dem behandelnden Arzt mitzuteilen. Patienten, die Anzeichen von Depression zeigen, sind während der Therapie mit AVONEX sorgfältig zu überwachen und entsprechend zu behandeln. Ein Abbruch der Therapie ist zu erwägen. Vorsicht ist geboten bei Verabreichung von AVONEX an Patienten mit vorbestehenden Krampfleiden. Bei Patienten ohne vorbestehendes Krampfleiden, bei welchen unter AVONEX- Therapie Krampfanfälle erstmals auftreten, sollte die Ätiologie ermittelt und vor Wiederaufnahme der AVONEX-Behandlung eine geeignete antikonvulsive Therapie eingeleitet werden. Vorsicht ist geboten und eine enge Kontrolle sollte erwogen werden bei Gabe von AVONEX bei Patienten mit schweren Nieren- und Leberfunktionsstörungen bzw. mit schwerer Myelosuppression. Patienten mit Herzerkrankungen wie Angina Pectoris, dekompensierter Herzinsuffizienz oder Arrhythmie sind zu Beginn der Behandlung mit AVONEX sorgfältig auf eine mögliche

4 Verschlechterung ihres klinischen Zustands hin zu überwachen. Grippeähnliche Symptome, die bei der Behandlung mit AVONEX beobachtet werden, können für Patienten mit schweren Herzerkrankungen eine zusätzliche Belastung darstellen. Die Patienten sind über eine mögliche abortive Wirkung von Interferon beta aufzuklären (siehe 4.6 Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit und 5.3 Präklinische Daten zur Sicherheit). Bei Verabreichung von Interferonen werden abnorme Laborwerte beobachtet. Neben den Laborparametern, deren Bestimmung bei Patienten mit multipler Sklerose normalerweise erforderlich ist, wird deshalb während der Behandlung mit AVONEX eine Überwachung des Blutbilds mit Differentialblutbild, der Thrombozytenzahl und der chemischen Blutwerte (einschließlich Leberfunktionstests) empfohlen. Bei Patienten mit Myelosuppression kann eine häufigere Überprüfung des Blutbilds mit Differentialblutbild sowie der Thrombozytenwerte erforderlich sein. Es können sich neutralisierende Antikörper gegen AVONEX im Serum entwickeln. Die genaue Inzidenzrate der Antikörperbildung läßt sich zur Zeit nicht sicher angeben. Erste Daten deuten darauf hin, daß sich nach 12monatiger Behandlung ca. 15% der Patienten (95%iges Konfidenzintervall, 6-30%) Serumantikörper gegen AVONEX bilden. Es wird angenommen, daß dieser Wert ein Inzidenzplateau der Antikörperbildung kennzeichnet. Weitere Daten deuten darauf hin, daß Serumantikörper bei einigen Patienten mit einer verminderten Wirksamkeit einhergehen. Da verschiedenartige Testverfahren zur Bestimmung von Serumantikörpern gegen Interferone verwendet werden, ist ein Vergleich der Antigenität unterschiedlicher Präparate nur begrenzt möglich. 4.5 Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechslwirkungen Bislang wurden noch keine gesonderten Studien zur Medikamentenwechselwirkung mit AVONEX (Interferon beta-1a) beim Menschen durchgeführt. Die Wechselwirkung zwischen AVONEX und Kortikosteroiden oder ACTH wurde nicht systematisch untersucht. Die klinischen Studien deuten darauf hin, daß Patienten mit multipler Sklerose AVONEX und Kortikosteroide oder ACTH während eines Schubes gleichzeitig erhalten dürfen. Es wurde berichtet, daß Interferone die Aktivität von Zytochrom-P450-abhängigen Leberenzymen bei Menschen und Tieren verringern. Die Wirkung von hochdosiertem AVONEX auf den P450-abhängigen Stoffwechsel wurde beim Affen untersucht, und dabei fand man keine Beeinträchtigung des Leberstoffwechsels. Vorsicht ist angebracht bei Gabe von AVONEX in Kombination mit Medikamenten mit geringer therapeutischer Breite, deren Ausscheidung weitgehend vom Zytochrom-P450-System der Leber abhängt wie z.b. Antiepileptika und einige Antidepressiva-Substanzgruppen. 4.6 Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit Wegen der möglichen Gefahren für den Fötus ist AVONEX (Interferon beta-1a) bei Schwangerschaft kontraindiziert. Es gibt keine Studien mit Interferon beta-1a bei schwangeren Frauen. Bei Gabe hoher Dosen wurden bei Rhesus-Affen abortive Wirkungen beobachtet. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, daß solche Wirkungen auch beim Menschen zu beobachten sein werden.

5 Empfängnisfähige Frauen sollten unter AVONEX-Therapie geeignete kontrazeptive Maßnahmen ergreifen. Eine Schwangerschaft planende bzw. schwanger werdende Patientinnen sollten über mögliche Gefahren aufgeklärt und AVONEX abgesetzt werden. Stillzeit Bisher ist nicht bekannt, ob AVONEX in die Muttermilch ausgeschieden wird. Aufgrund der möglicherweise ernsthaften Nebenwirkungen beim Säugling sollte entweder abgestillt oder die AVONEX-Behandlung ausgesetzt werden. 4.7 Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen Gewisse seltener berichtete unerwünschte Wirkungen auf das zentrale Nervensystem (siehe Abschnitt 4.8 Nebenwirkungen) können die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit zur Bedienung von Maschinen bei empfindlichen Patienten beeinträchtigen. 4.8 Nebenwirkungen Die häufigsten Nebenwirkungen der Interferon-Therapie sind grippeähnliche Symptome. Zu den am häufigsten berichteten grippeähnlichen Symptomen zählen Muskel-schmerzen, Fieber, Schüttelfrost, Asthenie, Kopfschmerzen und Übelkeit. Die grippeähnlichen Symptome treten vorwiegend zu Beginn der Therapie auf und nehmen im Laufe der Behandlung an Häufigkeit ab. Zu den weniger häufigen Nebenwirkungen gehören: Durchfall, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Gelenkschmerzen, Schlaflosigkeit, Schwindel, Angstzustände, Hautausschlag, Reaktionen an der Injektionsstelle, Gefäßerweiterung und Herzklopfen. Überempfindlichkeitsreaktionen können auftreten, und es sollte dann eine geeignete Behandlung eingeleitet werden. Krampfanfälle und Arrhythmien können in seltenen Fällen während der Behandlung mit AVONEX (Interferon beta-1a) auftreten (siehe 4.4 Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung). Fälle von Depression und Suizid wurden berichtet; bei Patienten, die unter Depression leiden, ist AVONEX daher mit Vorsicht anzuwenden (siehe 4.4. Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung). Während der Behandlung mit AVONEX können bestimmte, wenngleich in der Regel nicht behandlungsbedürftige Veränderungen der Laborwerte auftreten. Es kann es zur Verminderung der Zahl von Lymphozyten, Leukozyten, Thrombozyten und Neutrophilen im peripheren Blut sowie zur Verringerung des Hämatokrits kommen. Im allgemeinen können bei der Interferon-Therapie vorübergehende Erhöhungen der Werte von Kreatinin, Kalium, Harnstoffstickstoff, Alanintransaminase und Aspartattransaminase auftreten. Auch vorübergehende geringfügige Erhöhungen von Kalzium im Harn können vorkommen. 4.9 Überdosierung Berichte über eine Überdosierung liegen nicht vor. Bei einer Überdosierung sollten die Patienten jedoch zur Beobachtung ins Krankenhaus eingewiesen und eine geeignete unterstützende Behandlung eingeleitet werden.

6 5. PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN 5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften Pharmakotherapeutische Gruppe: Zytokine, ACT-Code: AL03 AA. Interferone sind eine Gruppe natürlich vorkommender Proteine, die von eukaryotischen Zellen im Rahmen der Immunantwort auf virale Infektionen und andere biologische Stimuli gebildet werden. Interferone sind Zytokine, die antiviral, antiproliferativ und immunmodulierend wirken. Sie werden in drei Hauptgruppen eingeteilt: Interferon alpha, Interferon beta und Interferon gamma. Interferon alpha und Interferon beta bilden zusammen die Interferon-Klasse I und Interferon gamma gehört zur Interferon-Klasse II. Die verschiedenen Interferone besitzen sich überschneidende, aber klar voneinander abgrenzbare biologische Wirkungen und können sich auch in bezug auf den zellulären Ort ihrer Synthese unterscheiden. Interferon beta wird von verschiedenen Zelltypen, u.a. den Fibroblasten und Makrophagen, produziert. Natürliches Interferon beta und AVONEX (Interferon beta-1a) sind glykosyliert und haben eine an ein Stickstoffatom geknüpfte komplexe Kohlenhydratkomponente. Von der Glykosylierung anderer Proteine ist bekannt, daß diese deren Stabilität, Aktivität, Gewebeverteilung und Halbwertszeit im Blut beeinflußt. Die Wirkungen von Interferon beta, die von der Glykolisierung abhängen, sind noch nicht vollständig erforscht. AVONEX entwickelt seine biologische Wirkung durch Bindung an spezifische Rezeptoren auf der Oberfläche der menschlichen Zellen. Diese Bindung leitet eine komplexe Kaskade intrazellulärer Reaktionen ein, die zur Exprimierung zahlreicher Interferon-induzierter Genprodukte und Marker führt. Dazu gehören MHC-Klasse I-Antigene, Mx-Protein, 2,5 - Oligoadenylat-Synthetase, ß2-Mikroglobulin und Neopterin. Einige dieser Substanzen wurden im Serum und in den Zellfraktionen aus Blutproben von Patienten gemessen, die mit AVONEX behandelt wurden. Nach einer einzelnen intramuskulären Gabe von AVONEX bleibt der Serumspiegel dieser Substanzen 4 Tage bis eine Woche lang erhöht. Ob der Wirkungsmechanismus von AVONEX bei multipler Sklerose durch denselben Reaktionsweg vermittelt wird wie die oben beschriebenen biologischen Wirkungen ist unbekannt, weil die Pathophysiologie der multiplen Sklerose nicht ausreichend erforscht ist. Die Wirkungen der AVONEX-Behandlung wurde in einer placebokontrollierten Studie an 301 Patienten (AVONEX, n = 158; Placebo, n = 143) mit schubförmiger MS gezeigt. Dem Studienplan entsprechend wurden die Patienten für eine unterschiedliche Zeitdauer in die Studie eingeschlossen. 150 Patienten waren mindestens 1 Jahr und 85 Patienten volle 2 Jahre mit AVONEX in der Studie behandelt worden. Der kumulative Prozentsatz von Patienten, die in der Studie nach 2 Jahren (gemäß Kaplan-Meier Life-table-Analyse) ein Fortschreiten der Behinderung zeigten, betrug 35% bei Placebo-Patienten und 22% bei Patienten, die mit AVONEX behandelte waren. Das Fortschreiten der Behinderung wurde anhand der Expanded Disability Status Scale (EDSS) gemessen, wobei eine Zunahme des Punktwertes um 1,0 mindestens 6 Monate andauern mußte. Weiterhin wurde in der Studie eine Verringerung der jährlichen Schubrate um ein Drittel nachgewiesen. Die letztere klinische Wirkung wurde nach mehr als einjähriger Behandlung beobachtet.

7 5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften Das pharmakokinetische Profil von AVONEX (Interferon beta-1a) wurde indirekt mit Hilfe eines Testverfahrens bestimmt, das die antivirale Interferon-Aktivität mißt. Dieser Test ist begrenzt aussagefähig, da er für alle Interferone empfindlich ist; er besitzt also keine Spezifität für Interferon beta. Alternative Testverfahren sind nicht empfindlich genug. Die antivirale Aktivität im Serum erreicht normalerweise 5 bis 15 Stunden achintramuskulärer Gabe von AVONEX ihren Höhepunkt und sinkt dann allmählich mit einer Halbwertszeit von ca. 10 Stunden. Bei angemessener Korrektur für die Absorptionsrate am Injektionsort beträgt die berechnete Bioverfügbarkeit etwa 40%. Die berechnete Bioverfügbarkeit ist größer ohne eine solche Korrektur. Die intramuskuläre Bioverfügbarkeit ist 3mal höher als die subkutane Bioverfügbarkeit. Die intramuskuläre Gabe kann nicht durch eine subkutane Applikation ersetzt werden. 5.3 Präklinische Daten zur Sicherheit Karzinogenität: Für Interferon beta-1a liegen keine Daten zur Karzinogenität bei Menschen oder Tieren vor. Chronische Toxizität: Für Interferon beta-1a liegen keine Daten zur chronischen Toxizität bei Tieren vor. Lokale Verträglichkeit: Die intramuskuläre Verträglichkeit nach wiederholten Injektionen an derselben Stelle wurde noch nicht bei Tieren untersucht. Mutagenität: Begrenzte aber relevante Mutagenitätstests wurden durchgeführt. Die Ergebnisse waren negativ. Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit: Mit einer vergleichbaren Form des Interferon beta-1a wurden Fertilitäts- und Entwicklungsstudien bei Rhesusaffen durchgeführt. Bei sehr hohen Dosen wurden anovulatorische und abortive Wirkungen bei Testtieren beobachtet. Ähnliche dosisabhängige reproduktive Wirkungen wurden auch mit anderen Formen von Interferon alpha oder beta beobachtet. Es wurden keine teratogenen Effekte oder Wirkungen auf die fetale Entwicklung beobachtet, aber die verfügbare Information über die Wirkungen von Interferon beta-1a in der peri- und postnatalen Zeit ist begrenzt. Es gibt keine Informationen über die Wirkungen von Interferon beta-1a auf die Fruchtbarkeit bei Männern. 6. PHARMAZEUTISCHE ANGABEN 6.1 Hilfsstoffe Humanserumalbin, Natriumdihydrogenphosphat, Dinatriumhydrogenphosphat, Natriumchlorid. 6.2 Inkompatibilitäten Sind nicht bekannt.

8 6.3 Dauer der Haltbarkeit AVONEX (Interferon beta-1a) ist 18 Monate haltbar. 6.4 Besondere Lagerungshinweise AVONEX (Interferon beta-1a) kann bei Temperaturen < 25 C aufbewahrt werden. Das gefriergetrocknete oder rekonstituierte Präparat NICHT EINFRIEREN! 6.5 Art und Inhalt des Behältnisses AVONEX ist verfügbar als Packung mit vier Einzeldosispackungen: AVONEX (Interferon beta- 1a) in einer 3 ml großen, klaren Glas-Durchstechflasche mit einem 13 mm-bromobutyl- Gummistopfen und einem Aluminiumverschluß. Es wird geliefert mit einer Glas-Fertigspritze, die 1 ml Lösungsmittel zur Rekonstitution enthält, und 2 Kanülen (Nadeln). 6.6 Hinweise für die Handhabung und Entsorgung (wenn erforderlich) AVONEX sollte nach der Rekonstitution eingesetzt werden. Die rekonstituierte Lösung kann jedoch vor der Injektion bei 2-8 C bis zu 6 Stunden lang aufbewahrt werden. Zur Rekonstitution von AVONEX vor der Injektion wird die mit Lösungsmittel gefüllte Fertigspritze mitgeliefert. Kein anderes Lösungsmittel verwenden! Der Spritzeninhalt wird mit Hilfe der grünen Rekonstitutionskanüle in die AVONEX Durchstechflasche gegeben. Den Inhalt der Durchstechflasche vorsichtig mischen, bis sich alle festen Bestandteile gelöst haben; NICHT SCHÜTTELN! Falls die Lösung bei der Inspektion Partikel oder Verfärbungen - mit Ausnahme einer leichten Gelbfärbung - aufweist, darf die Durchstechflasche nicht mehr verwendet werden. Nach Rekonstitution wird 1ml der Lösung (Markierung auf der Fertigspritze) auf die Spritze aufgezogen zur Verabreichung von 30 µg AVONEX. Die Nadel zur intramuskulären Injektion (blau) liegt bei. Das Präparat enthält kein Konservierungsmittel. Jede Durchstechflasche AVONEX enthält nur eine Einzeldosis. Der restliche Inhalt der Durchstechflasche ist zu verwerfen. 7. PHARMAZEUTISCHER UNTERNEHMER BIOGEN FRANCE S.A. Le Capitole 55, Avenue des Champs Pierreux Nanterre Cedex - France 8. NUMMER(N) IM ARNEIMITTELREGISTER DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT 9. DATUM DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG 10. STAND DER INFORMATION

9 ANHANG II DER INHABER DER HERSTELLUNGSERLAUBNIS, DER FÜR DIE EINFUHR UND FÜR DIE CHARGENFREIGABE VERANTWORTLICH IST, SOWIE DIE BEDINGUNGEN ODER EINSCHRÄNKUNGEN FÜR DIE ABGABE UND DEN GEBRAUCH UND SPEZIFISCHE AUFLAGEN, DIE VOM INHABER DER GENEHMIGUNG FÜR DAS INVERKEHRBRINGEN ZU ERFÜLLEN SIND

10 A. INHABER DER HERSTELLUNGSERLAUBNIS Hersteller, der für die Einfuhr und die Chargenfreigabe im Europäischen Wirtschaftsraum verantwortlich ist Solvay Duphar B.V. Medical Devices, Veerweg 12, 8121 AA Olst, Niederlande Die Herstellungserlaubnis wurde erteilt am 28. Oktober 1991 vom Ministerie van Welzijn, Volksgezondheid en Cultuur, Staatstoezicht op de Volksgezondheid, Hoofdinspectie voor de Geneesmiddelen, Postbus 5406, 2280 HK Rijkswijk, Niederlande. B. BEDINGUNGEN ODER EINSCHRÄNKUNGEN FÜR DIE ABGABE UND DEN GEBRAUCH Arzneimittel auf eingeschränkte ärztliche Verschreibung, deren Abgabe nicht wiederholt werden kann. C. SPEZIFISCHE AUFLAGEN Der Inhaber der Genehmigung für das Inverkehrbringen hat entsprechend den Zeitvorgaben die folgenden Studien durchzuführen; anhand der Ergebnisse dieser Studien wird alljährlich ein neuer Bewertungsbericht über das Nutzen/Risiko-Verhältnis erstellt. Klinische Aspekte a) Studie C94-801: Eine offene 4-Jahres-Studie an Patienten mit Multipler Sklerose (MS). Dreihundertachtzig (380) Patienten wurden in diese Studie einbezogen. Über einen Zeitraum von bis zu 4 Jahren wird regelmäßig eine Dosis von 30 µg intramuskulär verabreicht. Die Patienten werden unter dem Gesichtspunkt der Sicherheit und der Bildung von Antikörpern beobachtet. Die Sicherheits- und Antikörper-Daten werden kontinuierlich beobachtet, aber auch alljährlich in einem vorläufigen Sicherheitsbericht formal analysiert und erörtert. Eine Analyse der Auswirkungen von neutralisierenden Antikörpern auf die pharmakodynamische Reaktion auf AVONEX wird mit dem nächsten Sicherheitsbericht im September 1997 vorgelegt. Ein Abschlußbericht über die Studie wird im Dezember 2000 verfügbar sein. b) Studie C94-805: Eine 3jährige randomisierte, geblindete Dosisvergleichstudie an Patienten mit schubförmiger MS. Primärer klinischer Endpunkt: Invalidität. Die vorgeschlagene 30 µg-dosis wird mit einer einmal wöchentlich intramuskulär verabreichten 60 µg-dosis verglichen. Der primäre Endpunkt dieser Studie ist das Fortschreiten der Behinderung. Zusätzlich zum Vergleich der Sicherheit und Wirksamkeit der Dosierungen werden die Auswirkungen von neutralisierenden Antikörpern auf klinische und MRT 6 -Resultate bestimmt, indem innerhalb jeder Dosierungsgruppe die Ergebnisse bei Patienten mit Antikörperbildung und Patienten ohne Antikörperbildung verglichen werden. Es wird erwartet, daß durch diese Studie endgültige Daten über Grenzwerte für neutralisierende Antikörper gewonnen werden, die es erlauben, den Verlust des klinischen Nutzens vorherzusagen. 6 Magnet-Resonanz-Tomographie

11 Im Protokoll wird die Forderung nach einer Zwischenanalyse der Wirksamkeit ein oder zwei Jahre nach Einbeziehung aller Patienten in die Studie gestellt. Da die Einbeziehung von Patienten Anfang 1997 abgeschlossen sein wird, werden diese Zwischenanalysen im September 1998 bzw durchgeführt werden. Der Abschlußbericht der Studie über Sicherheit und primäre und sekundäre Wirksamkeitsendpunkte ist für März 2001 vorgesehen. c) Studie C95-812: Eine placebokontrollierte 3-Jahres-Studie an Patienten mit einem ersten Auftreten von Demyelinisierung und 2 oder mehreren durch MRT nachweisbaren Hirnläsionen als Folge von MS. Endpunkte dieser Studie sind der Zeitraum bis zum Eintreten einer klinisch bestätigten MS und multiple MRT-Parameter. Diese Studie wird den bestätigenden Nachweis für die Wirksamkeit von AVONEX in Form einer Verlangsamung des Krankheitsprozesses bei MS erbringen. Protokollgemäß wird 2 Jahre nach Einbeziehung des letzten Patienten eine Zwischenanalyse der Wirksamkeit durchgeführt werden. Es wird davon ausgegangen, daß diese Analyse im Dezember 1999 durchgeführt wird. Diese Studie wird mit der Zwischenanalyse beendet, wenn der p-wert für den primären Endpunkt, der Zeitraum bis zum Eintreten der klinisch bestätigten MS, weniger als 0,029 beträgt. Andernfalls ist der Abschlußbericht für September 2001 vorgesehen (Siehe Tabelle) KLINISCHE STUDIEN Studie Offene Studie von MS (C94-801) Dosierungsvergleich 30 µg und 60 µg bei Patienten mit schubweiser MS (C94-805) -Wirksamkeit einer höheren Dosis -Sicherheit -Auswirkung der neutralisierende n Antikörper auf die klinische Wirksamkeit/MRT -Wirksamkeit im Frühstadium von MS -Auswirkung der neutralisierende n Antikörper auf die klinische Wirksamkeit Placebokontrollierte Studie an Patienten mit einem ersten Auftreten von Demyelinisierun g und 2 mit Zeitraum bis zu einer Zunahme um 1,5 Punkte oder Erreichen von 6,0 Punkten auf der EDSS- Skala Zeitraum bis zur Entwicklung einer klinisch bestätigten MS Bis zu 808 Bis zu 380 Zeitplan Primärer Endpunkt Anzahl der Patienten Hauptziele Sicherheit 380 -Sicherheit -Antigenizität -Auswirkung der neutralisierende n Antikörper auf die Pharmakodynamik Sicherheitsanalysen: Sept Sept Sept Abschlußbericht : Dez Zwischenanalyse n der Wirksamkeit gem. Protokoll: Sept Sept Abschlußbericht : März 2001 Zwischenanalyse n der Wirksamkeit gem. Protokoll: Sept Abschlußbericht :

12 MRT nachweisbaren Hirnläsionen (C95-812) Sept Alle sechs Monate werden, wie vorgeschrieben, aktualisierte Daten zur Sicherheit vorgelegt. Die erste Aktualisierung ist für September 1997 zu demselben Zeitpunkt wie der Schlußtermin für Quartalsberichte an andere Behörden vorgesehen. Gegebenenfalls wird die Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittel revidiert werden. Die aus allen Studien resultierenden Daten werden kombiniert und analysiert, um die klinische Relevanz der neutralisierenden Antikörper zu bestimmen. Wenn ein klinisch relevanter Titer für neutralisierende Antikörper nachgewiesen wird, wird Biogen dafür sorgen, daß ein Testverfahren für die Anwendung in der routinemäßigen klinischen Praxis zur Verfügung steht.

13 ANHANG III ETIKETTIERUNG UND PACKUNGSBEILAGE

14 A. ETIKETTIERUNG

15 ANGABEN AUF DER ÄUSSEREN UMHÜLLUNG BZW. BEI DEREN FEHLEN AUF DER PRIMÄRVERPACKUNG 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS AVONEX (Interferon beta-1a) 2. ARZNEILICH WIRKSAME BESTANDTEILE Jede Durchstechflasche enthält 30 µg (6 Mio IE) Interferon beta-1a 3. DARREICHUNGSFORM UND INHALT Pulver und Lösungsmittel zur Injektion der Lösung - Packungen mit vier Dosen in Form von: Arzneimittel, Fertigspritze mit Lösungsmittel zur Rekonstitution, 2 Kanülen (Nadeln): eine zur Rekonstitution (BD-Kanüle 21 G, 1 1/2 ) und eine zur intramuskulären Injektion (BD-Kanüle 23 G, 1 1/4). 4. HILFSSTOFFE Humanserumalbumin, Natriumchlorid, Natriumdihydrogenphosphat, Dinatriumhydrogen- phosphat. 5. ART DER ANWENDUNG Zur intramuskulären (i.m.) Injektion nach Rekonstitution mit dem Lösungsmittel. Zur Anleitung siehe Packungsbeilage (beigefügt). 6. KINDERWARNHINWEIS: ARZNEIMITTEL FÜR KINDER UNZUGÄNGLICH AUFBEWAHREN! Von Kindern fernhalten. 7. GEGEBENENFALLS WARNHINWEISE Nicht erforderlich. 8. VERFALLDATUM MIT DEM HINWEIS Monat/Jahr 9. BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE Bei Temperaturen von 25 C oder weniger aufbewahren - NICHT EINFRIEREN! 10. GEGEBENENFALLS BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE BESEITIGUNG VON NICHT VERWENDETEN ARZNEIMITTELN ODER STAMMENDEN ABFALLMATERIALIEN Nicht erforderlich. DAVON 11. NAME/FIRMA UND ANSCHRIFT DES PHARMAZEUTISCHEN UNTERNEHMERS BIOGEN FRANCE S.A. Le Capitole 55, Avenue des Champs Pierreux Nanterre Cedex - France

16 12. NUMMER IM ARNEIMITTELREGISTER DER PÄISCHEN GEMEINSCHAFT CHARGENBEZEICHNUNG (CH.-B). 14. VERSCHREIBUNGSSTATUS/APOTHEKENPFLICHT 7 Verschreibungspflichtig 7 Punkt wurde auf Wunsch der Europäischen Kommission hinzugefügt.

17 MINDESTANGABEN AUF BLISTERVERPACKUNGEN 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS SOWIE, FALLS ERFORDERLICH, STÄRKE UND/ODER ART(EN) DER ANWENDUNG AVONEX (Interferon beta-1a) 30 µg (6 Mio IE) zur intramuskulären (i.m.) Injektion. 2. NAME/FIRMA DES PHARMAZEUTISCHEN UNTERNEHMERS BIOGEN FRANCE S.A. 3. VERFALLDATUM MIT DEM HINWEIS: Monat/Jahr 4. CHARGENBEZEICHNUNG (CH.-B). 5. WEITERE INFORMATIONEN Gebrauchsanleitung: siehe Packungsbeilage. Bei 25 C oder weniger aufbewahren - NICHT EINFRIEREN! MINDESTANGABEN AUF KLEINEN PRIMÄRVERPACKUNGEN Arzneimittel (3 ml Durchstechflasche) 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS SOWIE, FALLS ERFORDERLICH, STÄRKE UND/ODER ART(EN) DER ANWENDUNG AVONEX zur intramuskulären (i.m.) Injektion. 2. ART DER ANWENDUNG 8 Siehe Packungsbeilage. 3. VERFALLDATUM MIT DEM HINWEIS: Monat/Jahr 4. CHARGENBEZEICHNUNG (CH.-B). 5. INHALT NACH GEWICHT, VOLUMEN ODER EINHEITEN 30 µg Interferon beta-1a Lösungsmittel zur Rekonstitution 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS SOWIE FALLS ERFORDERLICH STÄRKE UND/ODER ART DER ANWENDUNG Wasser für Injektionszwecke (EP) 1 ml 2. ART DER ANWENDUNG 9 Nicht erforderlich. 8 Wenn ausführliche Angaben nicht auf kleinen Behältnissen gemacht werden können, sind zusätzliche Angaben zur Art der Anwendung in der Packungsbeilage aufzuführen. 9 Wenn ausführliche Angaben nicht auf kleinen Behältnissen gemacht werden können, sind zusätzliche Angaben zur Art der Anwendung in der Packungsbeilage aufzuführen.

18 3. VERFALLDATUM MIT DEM HINWEIS: Monat/Jahr 4. CHARGENBEZEICHNUNG (CH.-B). 5. INHALT NACH GEWICHT, VOLUMEN ODER EINHEITEN 1 ml

19 B. PACKUNGSBEILAGE

20 PACKUNGSBEILAGE Bitte lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie mit der AVONEX-Behandlung beginnen. Sie informiert über die wichtigsten Eigenschaften dieses Arzneimittels. Diese Information wird regelmäßig auf den neusten Stand gebracht. Deshalb sollten Sie diese Information bei jedem Behandlungsbeginn lesen. Für weitere Informationen oder Ratschläge wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS AVONEX (Interferon beta-1a), 30 µg (6 Mio IE) 2. VOLLSTÄNDIGE ZUSAMMENSETZUNG - ARZNEILICH WIRKSAME(R) BESTANDTEIL(E) UND HILFSSTOFFE Der wirksame Bestandteil ist AVONEX Interferon beta-1a (6 Mio IE) und befindet sich in der Arzneimittelflasche. Weitere Bestandteile in der Durchstechflasche sind: Humanserumalbumin, Natriumchlorid, Dinatriumhydrogenphosphat, Natriumdihydrogenphosphat. 3. DARREICHUNGSFORM UND INHALT AVONEX gibt es als Packung mit vier Einzeldosispackungen. Eine Einzeldosispackung besteht aus gefriergetrocknetem Pulver zur Injektion (in einer Durchstechflasche), einer Fertigspritze mit Lösungsmittel zur Rekonstitution und zwei Kanülen (Nadeln) (einer grünen zur Rekonstitution der Lösung und einer blauen zur intramuskulären Injektion). 4. PHARMAKOTHERAPEUTISCHE GRUPPE Interferon beta-1a gehört zu einer Gruppe von Substanzen, die an der Regulation des menschlichen Immunsystems beteiligt sind. 5. NAME/FIRMA UND ANSCHRIFT DES PHARMAZEUTISCHEN UNTERNEHMERS UND DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE i VERANTWORTLICH Pharmazeutischer Unternehmer Hersteller BIOGEN FRANCE SOLVAY-DUPHAR B.V. Le Capitole Veerweg 12 55, Avenue des Champs Pierreux 8121 AA Olst Nanterre Cedex - France The Netherlands

AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede BIO-SET

AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede BIO-SET AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede BIO-SET Durchstechflasche enthält 30 Mikrogramm (6 Millionen I.E.)

Mehr

AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml-injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede 0,5 ml-fertigspritze enthält 30 Mikrogramm (6

AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml-injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede 0,5 ml-fertigspritze enthält 30 Mikrogramm (6 AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml-injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede 0,5 ml-fertigspritze enthält 30 Mikrogramm (6 Millionen I.E.) Interferon beta-1a. Die Konzentration beträgt

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml Injektionslösung,

AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml Injektionslösung, 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Injektionslösung, im Fertigpen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Fertigpen zum Einmalgebrauch enthält 30 Mikrogramm (6 Millionen I.E.) Interferon beta-1a

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Albunorm 50 g/l Infusionslösung. Wirkstoff: Humanalbumin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Albunorm 50 g/l Infusionslösung. Wirkstoff: Humanalbumin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Albunorm 50 g/l Infusionslösung Wirkstoff: Humanalbumin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

B. PACKUNGSBEILAGE. GI_Betaferon_0095_TMA 1

B. PACKUNGSBEILAGE. GI_Betaferon_0095_TMA 1 B. PACKUNGSBEILAGE GI_Betaferon_0095_TMA 1 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Betaferon 250 Mikrogramm/ml, Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung Interferon beta-1b

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. AVONEX 30 µg/0,5 ml (Interferon beta-1a) Injektionslösung

GEBRAUCHSINFORMATION. AVONEX 30 µg/0,5 ml (Interferon beta-1a) Injektionslösung GEBRAUCHSINFORMATION AVONEX 30 µg/0,5 ml (Interferon beta-1a) Injektionslösung Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen. - Heben

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pentasa retard 2 g - Granulat Wirkstoff: Mesalazin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Sandoz Business use only Page 1 of 6 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln.

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln. Fachinformation 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Dulcolax M Balance 10 g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Beutel enthält 10 g Macrogol

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten E I N E S T U D I E N Z U S A M M E N F A S S U N G 2014 INTERFERON-THERAPIE IN DER MULTIPLEN SKLEROSE Hohe Adhärenz und einfache

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Somatuline Autogel 60 mg / 90 mg / 120 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Somatuline Autogel 60 mg / 90 mg / 120 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Somatuline Autogel 60 mg / 90 mg / 120 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze Wirkstoff: Lanreotid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Hund S 67 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Hunde Fipronil

GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Hund S 67 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Hunde Fipronil GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Hund S 67 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Hunde Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich des Herstellers, der für die Chargenfreigabe

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Katze 50 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Katzen Fipronil

GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Katze 50 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Katzen Fipronil GEBRAUCHSINFORMATION Frontline Spot on Katze 50 mg, Lösung zum Auftropfen auf die Haut für Katzen Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich des Herstellers, der für die Chargenfreigabe

Mehr

Titrationsdosis für Rebif 44 Mikrogramm drei-

Titrationsdosis für Rebif 44 Mikrogramm drei- Rebif 44 Mikrogramm Injektionslösung in einem Fertigpen 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jeder Fertigpen enthält 44 Mikrogramm (12 M.I.E.*) Interferon beta-1a** in 0,5 ml Lösung. * Millionen

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

250 Mikrogramm/ml Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung Interferon beta-1b

250 Mikrogramm/ml Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung Interferon beta-1b GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 250 Mikrogramm/ml Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung Interferon beta-1b Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich, des Herstellers, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist

Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich, des Herstellers, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist GEBRAUCHSINFORMATION Narcoren, 16 g/100 ml Injektionslösung für Pferd, Hund, Katze, Nerz, Iltis, Huhn, Taube, Ziervögel, Hase, Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Ratte, Maus, Schlangen, Schildkröten,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Arixtra 2,5 mg/0,5 ml Injektionslösung Fondaparinux-Natrium

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Arixtra 2,5 mg/0,5 ml Injektionslösung Fondaparinux-Natrium Gebrauchsinformation: Information für Anwender Arixtra 2,5 mg/0,5 ml Injektionslösung Fondaparinux-Natrium Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

! Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen

! Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen ! Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

Mehr

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28.

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28. Your Contact Pressemitteilung Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719 28. Mai 2014 Merck Serono führt neue Software und aktualisierte Injektionshilfe ein, um Menschen mit Multipler Sklerose in das Management

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

! Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen

! Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen ! Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

Mehr

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen.

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen. 1 Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER BYDUREON 2 mg Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Depot-Injektionssuspension (Exenatide) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Gebrauchsinformation: Information für den Anwender FSME-IMMUN 0,25 ml Junior Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze (inaktivierter) FSME (Ganzvirus) Impfstoff Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES TIERARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES TIERARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES TIERARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS ProZinc 40 IE/ml Injektionssuspension für Katzen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Ein ml

Mehr

RENATRIOL 0,25 µg Weichkapsel Wirkstoff: Calcitriol

RENATRIOL 0,25 µg Weichkapsel Wirkstoff: Calcitriol Gebrauchsinformation: Information für den Anwender RENATRIOL 0,25 µg Weichkapsel Wirkstoff: Calcitriol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Omnican Pen 31 Omnican Pen 32

Omnican Pen 31 Omnican Pen 32 Omnican Pen 31 Omnican Pen 32 Gebrauchsanweisung Vor der Benutzung des Omnican Pen lesen Sie bitte diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Der Aufbau des Omnican Pen Gewinde für Penkanüle Restmengenskala

Mehr

DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen

DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE Patienten/Aufkleber Die Medikamentenpumpenimplantation ist für Sie eine Behandlungsmöglichkeit weil durch

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Focetria Injektionssuspension in einer Fertigspritze Influenzapandemie-Impfstoff (Oberflächenantigen, inaktiviert,

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Betreff: Finasterid hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes

Betreff: Finasterid hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes Datum: 03. Februar 2011 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43 (0) 505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-110202-21500-A-PHV Ihr Zeichen:

Mehr

15./16. Jänner 2010 Universitätsklinik für Neurologie Anichstraße 35, 6020 Innsbruck

15./16. Jänner 2010 Universitätsklinik für Neurologie Anichstraße 35, 6020 Innsbruck Innsbrucker Neurologie Kurs 15./16. Jänner Universitätsklinik für Neurologie Anichstraße 35, 6020 Innsbruck rz avonex ins_a4_2009 20.08.2009 9:20 Uhr Seite 1 SIE DENKT AN IHRE ZUKUNFT, AVONEX AN IHRE MS.

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Imodium 2 mg Hartkapseln. Loperamidhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Imodium 2 mg Hartkapseln. Loperamidhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Imodium 2 mg Hartkapseln Loperamidhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Virusinfektion Hepatitis C. Nur ein diagnostizierter Patient kann geheilt werden.

Virusinfektion Hepatitis C. Nur ein diagnostizierter Patient kann geheilt werden. Nur ein diagnostizierter Patient kann geheilt werden. Informationsbroschüre Virusinfektion Hepatitis C Nur ein diagnostizierter Patient kann geheilt werden. Heute eindrucksvolle Heilungschancen 100 Heilungsrate

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Decapeptyl Depot - Retardmikrokapseln und Suspensionsmittel in Einmalspritzen Wirkstoff: Triptorelinacetat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation 20. Merkblätter Dokumentation über Aufklärung Einwilligung des Patienten Patienteninformation Studienvorhaben: Therapie centrocytischer, centroblastisch/centrocytischer lymphoplasmocytoider Lymphome Cyclophosphamid,

Mehr

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen Anhang II Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen 12 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung

Mehr

Fachinformation Human-Albumin Behring 20%-Infusionslösung

Fachinformation Human-Albumin Behring 20%-Infusionslösung Fachinformation Human-Albumin Behring 20%-Infusionslösung 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Human-Albumin Behring 20 % - Infusionslösung 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Human-Albumin Behring

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis,

Herzlich Willkommen in unserer Praxis, Joh.- Specht Str.5a 23701 Eutin Telefon 0 45 21. 79 57 80 Fax 0 45 21. 79 57 81 info@zahnaerzte- eutin.de oder www.zahnaerzte- eutin.de Herzlich Willkommen in unserer Praxis, wir möchten Sie gerne optimal

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: HPV- Impfkampagne Liebe Niederösterreicherin! Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zerlinda 4 mg/100 ml Infusionslösung Wirkstoff: Zoledronsäure

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zerlinda 4 mg/100 ml Infusionslösung Wirkstoff: Zoledronsäure Gebrauchsinformation: Information für Anwender 4 mg/100 ml Infusionslösung Wirkstoff: Zoledronsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen 9. November 2011 EMA/527628/2011 Direktion Dieses Dokument liefert Antworten zu den häufigsten Fragen, die an die Europäische Arzneimittel- Agentur gerichtet werden. Wenn Sie die Antwort auf Ihre Frage

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER IntronA 18 Millionen I.E., 30 Millionen I.E. und 60 Millionen I.E. Injektionslösung in einem Mehrfachdosierungs-Pen Interferon alfa-2b Lesen Sie die gesamte

Mehr

Besonderheiten der MS-Therapie bei jungen Frauen

Besonderheiten der MS-Therapie bei jungen Frauen Multiple Sklerose Besonderheiten der MS-Therapie bei jungen Frauen KARSTEN BEER, WIL Dr. med. Karsten Beer k.beer@hin.ch Zusammenfassung Eine MS kann heute schon früh diagnostiziert und behandelt werden.

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Verstopfung und Stoffwechsel Mit zunehmendem Alter verlangsamen sich viele Funktionen des Körpers so auch die Verdauungstätigkeit.

Mehr

B. PACKUNGSBEILAGE 1

B. PACKUNGSBEILAGE 1 B. PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Vicks Vapotabs Antitussif mit Honing 7,33 mg Lutschtabletten Dextromethorphan Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie)

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY? Studie? Was ist das eigentlich? Wo wird die Studie durchgeführt? Kann ich/ mein Kind noch teilnehmen? Dr. Andreas Reimann Leiter des IMPACTT-Arbeitspaketes

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Encepur 0,25 ml für Kinder 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Wirkstoff: Inaktivierter Frühsommer-Meningoenzephalitis Virus

Encepur 0,25 ml für Kinder 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Wirkstoff: Inaktivierter Frühsommer-Meningoenzephalitis Virus Encepur 0,25 ml für Kinder 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Wirkstoff: Inaktivierter Frühsommer-Meningoenzephalitis Virus (FSME)-Adsorbatimpfstoff. Arzneilich wirksame Bestandteile nach

Mehr

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. mycophenolatmofetil-biomo 250 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Mycophenolatmofetil

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. mycophenolatmofetil-biomo 250 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Mycophenolatmofetil GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER mycophenolatmofetil-biomo 250 mg Filmtabletten Wirkstoff: Mycophenolatmofetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

Sandoz Pharmaceuticals AG

Sandoz Pharmaceuticals AG Die Pille danach. Was ist eine Notfallverhütung oder die sogenannte «Pille danach»? 1 Wann wird NorLevo Uno eingenommen? 2 Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage 3 Referenzreihe Multiple Sklerose Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 5. Auflage Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt

Mehr

PARA Plus SPRAY. ZUSAMMENSETZUNG Malathion 0,5 % - Permethrin 1 % - Piperonylbutoxid 4 % Arzneistoffträger : Isododecan Treibgas : HFA 134 a

PARA Plus SPRAY. ZUSAMMENSETZUNG Malathion 0,5 % - Permethrin 1 % - Piperonylbutoxid 4 % Arzneistoffträger : Isododecan Treibgas : HFA 134 a PARA Plus SPRAY BENENNUNG PARA Plus SPRAY ZUSAMMENSETZUNG Malathion 0,5 % - Permethrin 1 % - Piperonylbutoxid 4 % Arzneistoffträger : Isododecan Treibgas : HFA 134 a PHARMAZEUTISCHE FORM UND VERPACKUNG

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Cosmegen - Trockenstechampulle Dactinomycin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Cosmegen - Trockenstechampulle Dactinomycin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Cosmegen - Trockenstechampulle Dactinomycin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Rocaltrol 0,25 µg Weichkapseln Calcitriol

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Rocaltrol 0,25 µg Weichkapseln Calcitriol Gebrauchsinformation: Information für Anwender Rocaltrol 0,25 µg Weichkapseln Calcitriol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Supradyn plus Brausetabletten Orange

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Supradyn plus Brausetabletten Orange GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Supradyn plus Brausetabletten Orange Multivitaminpräparat in Kombination mit Mineralstoffen und Spurenelementen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr