Was kann man erwarten?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was kann man erwarten?"

Transkript

1 Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz

2 Derzeitige Medikamente in der Behandlung der Multiplen Sklerose Schubtherapie Hochdosis-Cortison (i.v.) Intervalltherapie Interferone (IFNß1a und -1b) (Avonex, Betaferon, Rebif ) Glatirameracetat (Copaxone ) Natalizumab (Tysabri ) Mitoxantron (Novantron ) (Immunglobuline) (Azathioprin)

3 Derzeitige Medikamente in der Behandlung der Multiplen Sklerose Warum sind neue Medikamente in der MS-Therapie nötig? Wirkungsstärke: Reduktion der Schubrate: Betaferon: ca 34% Rebif: ca 32% Avonex: ca 32% Copaxone: ca 29% Mitoxantron: ca 69% Tysabri: ca 68% Immunglobuline: gar nicht sicher wirksam

4 Derzeitige Medikamente in der Behandlung der Multiplen Sklerose Warum sind neue Medikamente in der MS-Therapie nötig? / Risiken / Unannehmlichkeiten Betaferon, Rebif, Avonex: Grippe, Blutbild, Leber, Schilddrüse, Hautknoten, Spritzenmüdigkeit Copaxone: Beklemmungen der Brust, Hautknoten, Spritzenmüdigkeit Mitoxantron: Herzschwäche, Sekundärneoplasien (Leukämie) Tysabri: - Progressiv multifokale Leukenzephalopathie (PML) - infusionsassoziierte Reaktionen,

5 Neue Medikamente in der Behandlung der Multiplen Sklerose (noch nicht zugelassen) Cladribine Fingolimod (FTY 720) BG-12 (Dimethyl-Fumarat) Laquinimod Teriflunomid Alemtuzumab Daclizumab Rituximab Vitamin D...

6 Cladribine (Movectro ) Wirkweise insgesamt Nukleosidanalogon (interferiert mit Synthese der DNA), vermindert Zahl und Aktivität von Lymphozyten Phase III: multizentrisch, randomisiert, Kontrolle gegen Placebo ca oral (Tablette) in Zyklen für einige Wochen im Jahr Minderung der Schubrate um ca. 57% Entzündungsherde im MRT: Minderung um ca 87% verminderte Lymphozytenzahl, Gürtelrose, fraglich vermehrtes Auftreten von Tumoren Zulassung für Herbst 2010 erwartet Weitere Studien laufen (CIS, Extension, Kombi mit Rebif )

7 Fingolimod Wirkweise wirkt auf Lymphozytenrezeptor (Sphingosin-Rezeptor) Lymphozyten können Lymphknoten nicht mehr verlassen Phase III: zwei multizentrische, randomisierte Studien Kontrolle gegen Placebo und gegen Avonex ca oral (Tablette) einmal täglich Minderung der Schubrate: gegen Placebo ca. 57% Minderung der Schubrate: gegen Avonex ca. 57% Lymphopenie, Herzrhythmusstörungen (Verlangsamung, Leitungsblock), Herpes-Infektionen (teils tödlich), Netzhautschwellung, erhöhte Leberwerte, Hautkrebs wird für 2011 erwartet

8 BG-12 (Dimethyl-Fumarat) Wirkweise Immunmodulator (Suppression) Phase IIb: multizentrische, randomisierte Studie Kontrolle gegen Placebo ca 260 oral (2 bis 3 Tabletten pro Tag) Reduktion von KM-anreichernden MR-Läsionen: 69% (Minderung der Schubrate: 32%) Hautrötung, Hitzegefühl, Bauchschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen - teils Gewöhnung Zwei laufende, teils placebo-kontrollierte Phase-III-Studien Ende der Studien voraussichtlich April 2011

9 Laquinimod Wirkweise behindert Einwanderung von Lymphozyten ins Gehirn zwei Phase-II-Studien, randomisiert, placebo-kontrolliert, 36 Wochen ca 500 oral (2-3 Tabletten pro Tag) Reduktion von KM-anreichernden MR-Läsionen: ca 50% (Trend zu geringerer Schubaktivität) keine relevanten (geringe Laborveränderungen; Leber) Zwei laufende, teils placebo-kontrollierte Phase-III-Studien Ende der Studien voraussichtlich April 2011

10 Teriflunomid Wirkweise Hemmung der Dihydro-Orotate Dehydrogenase Minderung der Lymphozytenzahl Phase-II-Studie ca 180 oral Reduktion von KM-anreichernden MR-Läsionen: ca 50% (Trend zu Minderung der Schubrate und EDSS-Progression) gute Verträglichkeit Zwei laufende, teils placebo-kontrollierte Phase-III-Studien Ende der Studien voraussichtlich April 2011 Eine laufende Studie zum CIS

11 Alemtuzumab Wirkweise monoklonaler Antikörper gegen CD52 (Minderung aller Arten von Lymphozyten, Monozyten und NK-Zellen) Phase II-Studie, randomisiert, kontrolliert gegen Rebif ca 330 Infusion in Serien für wenige Tage im Jahr Minderung der Schubrate: 74% (Verlangsamung der Zeit bis Behinderung: 71%) Immunthrombozytopenie, autoimmune Schilddrüsenerkrankung, Goodpasture Syndrom Zwei laufende Phase-III-Studien (ca Pat.)

12 Rituximab Wirkweise monoklonaler Antikörper gegen CD20 (Minderung der Zahl der B-Lymphozyten) Phase II-Studie, randomisiert, placebo-kontrolliert, 48 Wochen Beobachtung 110 Infusionen in Serien Entzündungsherde im MRT: signifikante Minderung (Minderung der Schubrate: knapp signifikant) Infusionsassoziierte Reaktionen, keine schweren Ereignisse vorerst keine weitere Entwicklung in RRMS

13 Daclizumab Wirkweise monoklonaler Antikörper gegen CD25 (Minderung der Zahl der B-Lymphozyten) Phase II-Studie, zusätzlich zu Interferon, randomisiert, placebo-kontrolliert, 24 Wochen 230 Infusion in Serien Entzündungsherde im MRT: Minderung um 72% (Schubrate: geringer aber nicht signifikant) Infektionen, aber keine opportunistischen Infektionen laufende Phase-III-Studie

14 Rituximab für die primär progrediente MS Phase II-Studie, randomisiert, placebo-kontrolliert, 96 Wochen 439 Infusion in Serien Verzögerung der Behinderungsprogression: nicht signifikant Entzündungsherde im MRT: Minderung Nur in der Subgruppenanalyse Hinweis für Wirkung bei jungen Pat. mit Entzündungsaktivität (aber Vorsicht!!!) Infusionsassoziierte Reaktionen, keine schweren Ereignisse vorerst keine weitere Entwicklung

15 Vitamin D Phase I/II-Studie, randomisiert, kontrolliert (keine Vit-D- Gabe) nicht verblindet(!), Beobachtung über ein Jahr 49 oral als Tabletten (ca ie/tag) Anstieg der Calcium-Spiegel im Blut Verträglichkeit gegeben (vorsichtige Hinweise auf geringere Schubrate (nicht verblindet!)) keine Probleme Phase-II-Studie geplant

16 Aufdehnung der Halsvenen? Abnormale Halsvenen mit Ultraschall darstellbar Vergesellschaftung mit MS und Eisenablagerungen im Hirn Aufdehnung mit Katheter-Angiographie ist technisch machbar Aufdehnung mit Katheter-Angiographie wurde durchgeführt Bericht von deutlichen Erfolgen Nachweis der abnormal (erscheinenden) Halsvenen nicht verblindet für Diagnose Aufdehnung mit Katheter-Angiographie: Behandler und Pat. nicht verblindet Keine Kontrollgruppe Vergesellschaftung der Pathologie der Halsvenen mit MS-Untertyp ist unwahrscheinlich Unplausibel hohe Korrelation der Pathologie der Halsvenen mit MS (OR 43!) Ein Todesfall und eine Notfall-Op am offenen Herzen als Komplikation der Maßnahme

17 Ein warnendes Beispiel: Flecainid Der akute Herzinfarkt macht Rhythmusstörungen Rhythmusstörungen sind mit Herzerkrankungen bis hin zum Herztod assoziiert Flecainid vermindert Herzrhythmusstörungen (EKG) Flecainid millionenfach eingesetzt in der Behandlung von Rhythmusstörungen Verdachtsfälle von Herztod bei Flecainid 1991 große kontrollierte, randomisierte Studie: Gabe von Flecainid bzw. Placebo bei Pat. mit frischem Herzinfarkt Ergebnis: Pat. mit Flecainid starben signifikant häufiger an Herztod

18 Fampridine für motorische Störungen Phase III-Studie, randomisiert, kontrolliert (Placeobo), Beobachtung über 14 Wochen Tabletten pro Tag Signifikante Besserung der Gehgeschwindigkeit Schwindel, Benommenheit, Übelkeit; keine gefährlichen NW Zulassung beantragt

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge?

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? 300 bis 500 Milliarden Nervenzellen Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? Zellkörper Axon Synapse Vitamin D und MS Vitamin D scheint eine Rolle beim Gleichgewicht zwischen

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Neue Therapien in der MS

Neue Therapien in der MS Neue Therapien in der MS Prof. Dr. Heinz Wiendl Direktor Klinik für Allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Diese Veranstaltung wurde unterstützt von: -Biogen Idec -TEVA Pharma MS: Therapiesituationen

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Neue Therapien bei MS

Neue Therapien bei MS Goldene Zeiten? Neue Therapien bei MS Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie NeuroCentrum Recklinghausen 1 Medikamentöse Therapie der Multiplen Sklerose vor 10 Jahren 2 Neue medikamentöse Therapien bei

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

Vorträge und Workshops

Vorträge und Workshops Vorträge und Workshops Aktuelle Therapien bei MS Dr. med. Konrad Luckner, CA Neurologie bis 11:30 Uhr Kriterien für eine gesicherte MS Diagnose Dr. med. Christiane Pollnau Oberärztin Neurologie bis 12:15

Mehr

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Univ.-Prof. Dr. Dr. Sven Meuth Westfälische Wilhelms-Universität Münster Klinik für allg. Neurologie Das Zwillingsrad-Modell der klinischen

Mehr

Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien

Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien Prof. Dr. Jürgen Koehler M.A. ab 01.Juli 2010 Chefarzt der Neurologie Asklepios Klinik Nord Heidberg Medizinischer Geschäftsführer und Ärztlicher Leiter

Mehr

Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz

Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz Therapiealgorithmus Multiple Sklerose Schubtherapie CIS1 RRMS1 1. Wahl: - Alemtuzumab - Fingolimod - Natalizumab

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose Neue Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Bußmeyer 15.10.2013 1 Medikamentöse Therapie der Multiplen Sklerose vor 3 Wochen 2 15.10.2013 Neu zugelassen: Aubagio (Teriflunomid)

Mehr

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen:

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen: Natalizumab (z. B. Tysabri ) Beschluss vom: 16. Oktober 2009 In Kraft getreten am: 10. April 2009 BAnz. 2009, Nr. 55 vom 9. April 2009, S. 1 304 Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise Zur Wirksamkeit

Mehr

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Heinz Wiendl Direktor, Prodekan Forschung Klinik für allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster From

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

MS Therapie 2011: Was gibt es Neues?

MS Therapie 2011: Was gibt es Neues? 2. Bad Mergentheimer MS Tag MS Therapie 2011: Was gibt es Neues? PD Dr. Mathias Mäurer Neurologische Klinik Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Würzburg wünsch

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Multiple Sklerose. Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata)

Multiple Sklerose. Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) Was ist denn überhaupt die Multiple Sklerose (MS)??? Die MS ist die häufigste neurologische Erkrankung,

Mehr

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Prof. Dr. med. Judith Haas 1756 2006 Jüdisches Krankenhaus Berlin Abteilung für Neurologie Jüdisches Krankenhaus Berlin Lehrkrankenhaus

Mehr

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 3 Eine Einführung in die moderne MS-Therapie Referenzreihe Multiple Sklerose Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt werden,

Mehr

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS?

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS? Pathophysiologie der MS auch: - MS - Encephalomyelitis disseminata - ED Aktivierte Lymphozyten und Makrophagen wandern über das Gefässsystem in das ZNS ein und zerstören die Myelinscheiden. ZNS-Erkrankung

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

MS Therapie 2012. 1. Schubtherapie. 1. Schubtherapie. Plasmapherese 14.03.2012. Update Multiple Sklerose 2012

MS Therapie 2012. 1. Schubtherapie. 1. Schubtherapie. Plasmapherese 14.03.2012. Update Multiple Sklerose 2012 MS Therapie 2012 14.03.2012 Update Multiple Sklerose 2012 Neurologische Klinik Franz-Hospital Franz-Hospital I. Aktueller Therapiestandard der MS 1. Schubtherapie Cortison und Plasmapherese 2. Basistherapie

Mehr

Neue Behandlungsoptionen in der MS

Neue Behandlungsoptionen in der MS Neue Behandlungsoptionen in der MS Bad Waldsee, September 2012 Dr. Dr. W. Kohlhepp Vorab... lassen Sie mich beginnen mit einigen Gedanken zur ambulanten Versorgung von MS Patienten und zur Rolle der MS

Mehr

MS Welt. wachsende möglichkeiten. Ich lebe mit MS nicht die MS mit mir! therapien heute und morgen LEBEN MIT MULTIPLER SKLEROSE 0800-7 32 43 44

MS Welt. wachsende möglichkeiten. Ich lebe mit MS nicht die MS mit mir! therapien heute und morgen LEBEN MIT MULTIPLER SKLEROSE 0800-7 32 43 44 MS Welt Ich lebe mit MS nicht die MS mit mir! April 2011 JAHRGANG 6 LEBEN MIT MULTIPLER SKLEROSE Das Patienten-Serviceprogramm RebiSTAR ist mein starker Partner. i n t e r v i e w Dr. med. Thorsten Rosenkranz

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Günter Ochs Neurologische Klinik Klinikum Ingolstadt guenter.ochs@klinikum-ingolstadt.de ingolstadt.de www.neurologie-ingolstadt.de ingolstadt.de Was ist

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr

Kompetenznetz. Multiple Sklerose. Dimethylfumarat. www.kompetenznetz-multiplesklerose.de. Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat

Kompetenznetz. Multiple Sklerose. Dimethylfumarat. www.kompetenznetz-multiplesklerose.de. Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat Kompetenznetz Multiple Sklerose Dimethylfumarat www.kompetenznetz-multiplesklerose.de Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat Stand: März 2014 1 Indikation 3 Kontraindikationen 3 Dosierung

Mehr

Dr. Michael Gawlitza 15.01.2014

Dr. Michael Gawlitza 15.01.2014 MS-Patienten-Akademie Sulzbach Mehr hilft mehr? Dr. Michael Gawlitza 1 BAF-312 / Siponimod Ocrelizumab Medikamentenentwicklung MS Daclizumab Peg-IFN-beta1a 15 Laquinimod / Nerventra (214?) 14 13 Dimethylfumarat

Mehr

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Berlin (23. September 2008) Neue Daten belegen, dass Tysabri (Natalizumab) die Krankheitsaktivität der Multiplen Sklerose modulieren kann.

Mehr

Die Arzneimittelversorgung bei Multipler Sklerose in der PKV

Die Arzneimittelversorgung bei Multipler Sklerose in der PKV WIP- DISKUSSIONSPAPIER 01 /14 Juli 2014 Die Arzneimittelversorgung bei Multipler Sklerose in der PKV Dr. Frank Wild Gustav-Heinemann-Ufer 74 c 50968 Köln Telefon +49 221 9987 1652 Telefax +49 221 9987

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V 2013-10-01-D-078 Teriflunomid I. Zweckmäßige

Mehr

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung Medizinkongress der BARMER GEK und des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen am 24. Juni 2014 Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung!

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung! Multiple Sklerose Eine Multiple Sklerose (MS) kann schubweise oder mit einer schleichenden Verschlechterung ohne Schübe verlaufen. Häufig ist sie in den ersten Jahren schubweise, und geht später in die

Mehr

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 von C. Heesen, S. Köpke, J. Kasper, T. Richter, M. Beier, I. Mühlhauser ÜberSIcht: ms-therapien nach VerlaufSform und aktivität

Mehr

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang Multiple Sklerose Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz Schlafdiagnostik Pfauengasse 8 89073 Ulm/Donau Telefon

Mehr

Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose

Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose Manfred Fankhauser Davos, 5. Februar 2015 Inhaltverzeichnis Geschichte Definition MS Epidemiologie Diagnose Pathophysiologie Krankheitsbild/Symptomatik

Mehr

«Entscheidungskonflikte im medizinischen Alltag. Probleme und Lösungswege»

«Entscheidungskonflikte im medizinischen Alltag. Probleme und Lösungswege» RVK-Forum «Das Gesundheitswesen im Dilemma» Mittwoch, 25. April 2012 Verkehrshaus der Schweiz, Luzern Referat Jürg Kesselring, Prof. Dr. med. Chefarzt der Klinik für Neurologie und Neurorehabilitation

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Multiple Sklerose Update 14. März 2013

Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Dr. med. Oliver Findling Oberarzt Neurologie Inselspital Bern Neuroimmunologische Sprechstunde Neuromuskuläre Sprechstunde Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata

Mehr

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlafstörungen Vor und während der MS Behandlung Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin,

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Newsletter der Multiple Sklerose Ambulanz

Newsletter der Multiple Sklerose Ambulanz Klinik für Neurologie QIII / 2012 Newsletter der Multiple Sklerose Ambulanz Nachrichten rund um die MS 1 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen eine neue Ausgabe unseres Newsletters präsentieren zu können. In der

Mehr

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern MS Krankheit mit 1000 Gesichtern Knappschaftskrankenhaus Sulzbach 26.10.2007 MS = Multiple Sklerose E.d. = Encephalomyelitis disseminata Multiple sclerosis, sclérose en plaques CHARCOT Jean Martin, 1825

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Neuartige Therapien für MS, Teil 1: Wissenschaftliche Grundlagen und Auswirkungen oraler MS-Therapien. http://www.medscape.org/viewarticle/823890

Neuartige Therapien für MS, Teil 1: Wissenschaftliche Grundlagen und Auswirkungen oraler MS-Therapien. http://www.medscape.org/viewarticle/823890 Neuartige Therapien für MS, Teil 1: Wissenschaftliche Grundlagen und Auswirkungen oraler MS-Therapien Gefördert durch einen unabhängigen Fortbildungszuschuss von Biogen Idec http://www.medscape.org/viewarticle/823890

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V Vorgang: 2014-05-01-D-100 Dimethylfumarat

Mehr

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage 3 Referenzreihe Multiple Sklerose Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 5. Auflage Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt

Mehr

M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen

M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen Fünfter St. Galler Ophtag Donnerstag, 02. Juli 2015 Oberarzt mbf, Stv. Leiter MS-Sprechstunde 2 Gliederung des Vortrages Pathogenese

Mehr

Multiple Sklerose und Kinderwunsch

Multiple Sklerose und Kinderwunsch Multiple Sklerose und Kinderwunsch Dr. Kerstin Hellwig Neurologische Klinik St. Josef Hospital Bochum Dir. Prof. Dr. R. Gold Multiple Sclerosis can onset during pregnancy, remain stationary until next

Mehr

IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE

IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE ADDITIONAL SLIDE KIT IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE Autor: PD Dr. med. Michael Linnebank, Zürich Letzte Aktualisierung: Dezember 2012 Zur Verfügung gestellt durch:* TEVA Pharma AG * Dieses Additional

Mehr

Arzneimi(elentwicklung0bei0MS0

Arzneimi(elentwicklung0bei0MS0 Arzneimi(elentwicklung0bei0MS0 Methodik)*)regulatorischer)Rahmen)*)Ausblick) Dr)Chris9an)Wolf))MPPM)FBCPM) Lycalis)sprl)Brüssel) ) Mitglied)im)Conelis)e.V.)Competence)Network)Lifesciences) MSGArzneimi(el0

Mehr

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten 01/2014 Lemtrada (Alemtuzumab) Ein von Experten kommentierter Kurzüberblick über die Datenlage Lemtrada (Alemtuzumab) Einleitung

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Copyright. Reprint Publications. No commercial use allowed

Copyright. Reprint Publications. No commercial use allowed Review-Artikel 2011 Journal of Medical Drug Reviews. All rights reserved. J Med Drug Rev 2011;1:29 36 Fingolimod: die orale Alternative zu Interferon beta mit hoher Wirksamkeit und Sicherheit bei Multipler

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Arzneistoffdossier. Konfiguration: Freiname: Fingolimod. Handelsname: Gilenya. Nihal Aydogdu, Rola Bani-Salameh, Anna Wolf

Arzneistoffdossier. Konfiguration: Freiname: Fingolimod. Handelsname: Gilenya. Nihal Aydogdu, Rola Bani-Salameh, Anna Wolf Arzneistoffdossier Konfiguration: Freiname: Fingolimod Handelsname: Gilenya Nihal Aydogdu, Rola Bani-Salameh, Anna Wolf Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 1 2. Physikalische Daten 2 3. Chiralitätsbeschreibung

Mehr

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Issue 14 l 2009 l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Redaktionsausschuss Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) Die MSIF führt die weltweite MS-Bewegung an. Sie bemüht sich

Mehr

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS 1. Einleitung Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), die sich meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr manifestiert und im Verlauf zu

Mehr

Patienten mit schubförmig remittierender MS in der klinischen Praxis: Neue Behandlungsoptionen

Patienten mit schubförmig remittierender MS in der klinischen Praxis: Neue Behandlungsoptionen Patienten mit schubförmig remittierender MS in der klinischen Praxis: Neue Behandlungsoptionen Supported by an independent educational grant from Biogen Idec. http://www.medscape.org/sites/advances/ms

Mehr

Aktuelle Daten zu Fingolimod

Aktuelle Daten zu Fingolimod 7. GESENT Kongress Bonn, 2.Dezember 2011 Aktuelle Daten zu Fingolimod Prof. Dr. med. Volker Limmroth Klinik für Neurologie und Palliativmedizin Klinikum Köln Merheim Kliniken der Stadt Köln Therapiekonzepte

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr

Der 28. ECTRIMS-Kongress Aktuelle Therapien bei MS Schulfach Multiple Sklerose Fördermöglichkeiten bei barrierefreiem Umbau

Der 28. ECTRIMS-Kongress Aktuelle Therapien bei MS Schulfach Multiple Sklerose Fördermöglichkeiten bei barrierefreiem Umbau Falls unzustellbar, bitte retour an: MEDMEDIA Verlag, Seidengasse 9/Top 1.1, 1070 Wien. P.b.b. Benachrichtigungspostamt 1070 Wien/Zul.-Nr. 02Z033132M eue horizonte ISSN-Nummer: 2223-6848 horizonte 4/2012

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Pragmatische verlaufsmodifizierende Therapie der Multiplen Sklerose

Pragmatische verlaufsmodifizierende Therapie der Multiplen Sklerose Pragmatische verlaufsmodifizierende Therapie der Multiplen Sklerose Indikationen, Empfehlungen sowie praktische Anleitungen und Abwägungen Nico Melzer und Heinz Wiendl Der Artikel informiert über pragmatische

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz

Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz Hubertus Lohmann Klinik für Allgemeine Neurologie Department für Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Weitere Broschüren zu folgenden Themen:

Weitere Broschüren zu folgenden Themen: Ihre persönliche Symptomtabelle Symptome (Krankheitszeichen) Folgen im Alltag Wann Weitere Broschüren zu folgenden Themen: 01 MultiplE Sklerose 02 Sport Nach Registrierung bei COPAKTIV erhalten Sie zudem

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit. Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen

Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit. Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen Häufigste entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems

Mehr

Monika- (Monika) horkun (Erich) Christa. HaMSter (Frank) JoDe (Jochen) hazel (Angela) FeeRegina (Regina) nudel (Petra) arie (Annette)

Monika- (Monika) horkun (Erich) Christa. HaMSter (Frank) JoDe (Jochen) hazel (Angela) FeeRegina (Regina) nudel (Petra) arie (Annette) Themenchat mit Dr. Wolfgang Weihe Thema Interferone 8. Mai 2001, 20.15 Uhr bis 22:00 Uhr Vorbemerkung Das Wesen eines Chats ist dadurch gekennzeichnet, dass die Fragen und Antworten nicht immer unmittelbar

Mehr

arzneimittel-atlas.de Autoren Ariane Höer Sandra Jessel Anne Zimmermann Fokusthema Multiple Sklerose

arzneimittel-atlas.de Autoren Ariane Höer Sandra Jessel Anne Zimmermann Fokusthema Multiple Sklerose arzneimittel-atlas.de Autoren Ariane Höer Sandra Jessel Anne Zimmermann Fokusthema Multiple Sklerose Autoren Dr. Ariane Höer Sandra Jessel Anne Zimmermann IGES Institut GmbH Friedrichstraße 180 10117 Berlin

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation 20. Merkblätter Dokumentation über Aufklärung Einwilligung des Patienten Patienteninformation Studienvorhaben: Therapie centrocytischer, centroblastisch/centrocytischer lymphoplasmocytoider Lymphome Cyclophosphamid,

Mehr

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002 Universität Ulm Fachklinik für Neurologie Dietenbronn Leiter: Prof. Dr. E. Mauch Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von

Mehr

Multiple Sklerose- Seminar

Multiple Sklerose- Seminar Multiple Sklerose- Seminar Ein Leitfaden für Betroffene und Angehörige Vorstellung des Seminars Diskussion von Konsequenzen für die täglichen Arbeit M. Lang VI_2003 Dr. med. Michael Lang Prof. Dr. med.

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber Profil kognitiver Defizite bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose und

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose Was gibt es Neues? Die Diagnose einer MS kann nunmehr schon innerhalb von 31 Tagen nach Auftreten eines ersten Schubs gestellt werden, wenn sich in einem

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Neue Therapien für MS, Teil 2: Erkenntnisse vom Internationalen MS-Kongress 2014

Neue Therapien für MS, Teil 2: Erkenntnisse vom Internationalen MS-Kongress 2014 Neue Therapien für MS, Teil 2: Erkenntnisse vom Internationalen MS-Kongress 2014 Supported by an independent educational grant from Biogen Idec. www.medscape.org/viewarticle/831231 Neue Therapien für MS,

Mehr

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie I Mann, 18 Jahre Am Morgen des 11. Juni 2011 erwacht

Mehr