Stadt Laufen. Zur 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr Malerfeld - Im Bereich der Flur-Nr..: 439/3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadt Laufen. Zur 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 28 - Malerfeld - Im Bereich der Flur-Nr..: 439/3"

Transkript

1 Stadt Laufen Begründung Zur 3. Änderung des Bebauungsplanes Nr Malerfeld - Im Bereich der Flur-Nr..: 439/3 Veranlasser: Entwurfsverfasser: VR Bank Oberbayern Südost eg Arbeitsgemeinschaft Münchner Allee 2 Aiblinger + Aiblinger Bad Reichenhall Architekten Kniebos 3, Traunstein Planungsbüro Seibold Hauptstr. 30, Bischofswiesen

2 Aufstellung im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB Der Geltungsbereich betrifft das Grundstück Flur-Nr.:439/3 der Gemarkung Laufen Begründung Allgemein: Das Plangebiet der 3. Änderung des rechtskräftigen Bebauungsplanes Malerfeld liegt am südöstlichen Ortsrand der Stadt Laufen. Der Geltungsbereich der Bebauungsplanänderung umfasst ca. 1,1 ha und soll planerisch + textlich abgeändert werden. 1. Anlass Anlass für die Änderung des Bebauungsplanes Nr. 28 Malerfeld ist die Entwicklung des Plangebietes durch den Eigentümer. 2. Regional- und Landesplanung Laufen ist im Regionalplan der Planungsregion 18 (RP 18, Südostoberbayern) als Unterzentrum ausgewiesen. Die Stadt liegt im Stadt- und Umlandbereich im ländlichen Raum. Durch die nachhaltige städtische Planung, die eine vorausschauende kommunale Bodenpolitik einschließt, ist der Nachfrage nach verfügbarem Wohnbauland... möglichst Rechnung zu tragen. (LEP B VI 2.1 G) Die Schaffung von kostengünstigen, an zukünftige Bedürfnisse anpassbaren Wohnungen, die Erhöhung des Eigentumsanteils sowie verdichtete, individuelle Bauformen sind anzustreben. (LEP B VI 2.2 G) Die Siedlungsentwicklung in der Region soll sich an der Raumstruktur orientieren und unter Berücksichtigung der sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen ressourcenschonend weitergeführt werden. Dabei sollen die neuen Flächen nur im notwendigen Umfang beansprucht werden, die Innenentwicklung bevorzugt werden und die weitere Siedlungsentwicklung an den vorhandenen und kostengünstig zu realisierenden Infrastruktureinrichtungen ausgerichtet sein. (RP 18 B II 1 G)

3 3. Verfahren Da durch die geplanten Änderungen die Grundzüge der Planung nicht berührt werden, kann der Bebauungsplan Nr. 28 Malerfeld im vereinfachten Verfahren gemäß 13 BauGB geändert werden. 4. Städtebauliche Planung 4.1 Planung Durch die neue Anordnung der Baugrenzen soll im Bebauungsplangebiet eine Innenhof- bzw. Parksituation entstehen und damit die Wohnqualität für die küftigen Bewohner erhöhen. Zu diesem Zweck muss der Bauraum für das Gebäude Nr. 5 des bestehenden Bebauungsplanes entfallen. Als Kompensation werden die Gebäude Nr. 1 und 2 des neuen Bebauungsplanes von bisher 2 Vollgeschossen auf neu 3 Vollgeschosse erhöht. Der Erhöhung der Geschossigkeit wird durch das Abrücken der Baugrenze von der östlichen Grundstücksgrenze (Fl.Nr. 439) Rechnung getragen und bringt eine Verbesserung gegenüber dem bisherigen Bebauungsplan. Die Gebäudelänge der einzelnen Häuser wird auf maximal 35 m festgesetzt. Quergiebel sind mit einer Breite bis max. 1/3 der Gebäudelänge (ohne Berücksichtigung der Dachüberstände) zulässig. Bei der Festsetzung Umgrenzung von Flächen für Tiefgaragen wurden textlich oberirdische Nebenanlagen wie Stellplätze, Carports, Mülltonnenhäuschen und Rampenüberdachung aufgenommen. 4.2 Maß der baulichen Nutzung Die GRZ von bisher max. 0,6 wird unter Bezugnahme auf BauNVO 17 auf GRZ max. 0,8 erhöht. Die Erhöhung ist notwendig, um den Stellplatzbedarf für die geplanten Wohnungen decken zu können. Die geringfügige Erhöhung der Versiegelung ist städtebaulich vertretbar, da Festsetzungen zur Eingrünung des Grundstücks und weitere Regelungen zur Begrünung entsprechend des Anteils der versiegelten Flächen getroffen werden. So werden z.b. unterirdisch überbaute Bauflächen (Tiefgaragen) dauerhaft begrünt. 4.3 Ausgleichserfordernis und Ausgleichsmaßnahmen Da die wesentlichen umweltrelevanten Festsetzungen des bestehenden Bebauungsplanes beibehalten werden, ergeben sich gegenüber dem bestehenden Planungsrecht keine zusätzlichen Umweltauswirkungen. Im übrigen werden versiegelte Flächen wasserdurchlässig ausgebildet. Ausgleichsmaßnahme Nicht gegeben!

4 4.4 Auswirkung der Planung Durch die geplante Änderung des Bebauungsplanes werden die Grundzüge der Planung nicht berührt. Erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt sind nicht zu erwarten. Laufen, den Hans Feil, 1. Bürgermeister

5

6

7

WOHNBAU STADT COBURG GMBH AZ: 610-702

WOHNBAU STADT COBURG GMBH AZ: 610-702 Begründung zum Entwurf des Vorhaben- und Erschließungsplanes Nr. 39/5 vom 17.09.2014 für das Gebiet Fröbelstraße im Stadtteil Wüstenahorn Vorhaben- und Erschließungsplan der Innenentwicklung nach 13a BauGB

Mehr

Bebauungsplan BU 16 Petrisberg-Ost 2. Änderung (vereinfachtes Verfahren gem. 13 BauGB) BEGRÜNDUNG. Stadtplanungsamt Trier, Dezember 2010

Bebauungsplan BU 16 Petrisberg-Ost 2. Änderung (vereinfachtes Verfahren gem. 13 BauGB) BEGRÜNDUNG. Stadtplanungsamt Trier, Dezember 2010 Bebauungsplan BU 16 Petrisberg-Ost 2. Änderung (vereinfachtes Verfahren gem. 13 BauGB) BEGRÜNDUNG Stadtplanungsamt Trier, Dezember 2010 Stand: Fassung zum Satzungsbeschluss INHALTSVERZEICHNIS 1 Anlass

Mehr

Bebauungsplan BU Nr. 4/4. Änderung Broichstraße, Stadtteil Buir BEGRÜNDUNG SATZUNG: ANLAGE 4 S. 1

Bebauungsplan BU Nr. 4/4. Änderung Broichstraße, Stadtteil Buir BEGRÜNDUNG SATZUNG: ANLAGE 4 S. 1 SATZUNG: ANLAGE 4 S. 1 1. Allgemeine Vorgaben 1.1 Bisheriges Verfahren 1.2 Geltungsbereich 1.3 Situation 1.4 Flächennutzungsplan/Bebauungsplan 2. Ziel und Zweck der Planung 2.1 Kinder- und Jugendfreundlichkeit

Mehr

GEMEINDE ROMMERSKIRCHEN

GEMEINDE ROMMERSKIRCHEN GEMEINDE ROMMERSKIRCHEN Bebauungsplan Nettesheim Butzheim Nr. 9 "Im Kämpchen" 1. vereinfachte Änderung Begründung Stand: Satzungsexemplar, April Dezember 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Planungsvorgaben 1 1.1

Mehr

GEMEINDE MERTINGEN FREISTAAT BAYERN, LKR DONAU-RIES FUGGERSTRAßE 5, 86690 MERTINGEN VORHABEN:

GEMEINDE MERTINGEN FREISTAAT BAYERN, LKR DONAU-RIES FUGGERSTRAßE 5, 86690 MERTINGEN VORHABEN: FREISTAAT BAYERN, LKR DONAU-RIES GEMEINDE MERTINGEN FUGGERSTRAßE 5, 86690 MERTINGEN VORHABEN: 7. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES IM PARALLELVERFAHREN MIT DER 1. ÄNDERUNG DES VORHABENBEZOGENEN BEBAUUNGSPLANES

Mehr

BEGRÜNDUNG. gemäß 3 (2) BauGB gemäß 4 (2) BauGB

BEGRÜNDUNG. gemäß 3 (2) BauGB gemäß 4 (2) BauGB BEGRÜNDUNG Stand der Planung 13.4.2015 gemäß 3 (1) BauGB gemäß 4 (1) BauGB gemäß 3 (2) BauGB gemäß 4 (2) BauGB GEMEINDE GIESEN BEBAUUNGSPLAN NR. 413 ERWEITERUNG BIOGASANLAGE MIT AUFHEBUNG DES BEBAUUNGSPLANES

Mehr

25. Jahrgang 17. Mai 2016 Nr.: 18 Seite 1. Inhaltsverzeichnis. 2. Öffentliche Bekanntmachung zur Beteiligung der Bürger an der Bauleitplanung

25. Jahrgang 17. Mai 2016 Nr.: 18 Seite 1. Inhaltsverzeichnis. 2. Öffentliche Bekanntmachung zur Beteiligung der Bürger an der Bauleitplanung Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 25. Jahrgang 17. Mai 2016 Nr.: 18 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Beteiligung der Bürger an der Bauleitplanung gemäß 3 Abs. 1 BauGB

Mehr

Gemeinde Wittbek. Innentwicklungspotential

Gemeinde Wittbek. Innentwicklungspotential Gemeinde Wittbek Kreis Nordfriesland Innentwicklungspotential Aufgestellt: Inhaltsangabe Kreis Nordfriesland... 1 Innentwicklungspotential... 1 1. Ermittlung und Darlegung der Innentwicklungspotenziale...

Mehr

Bebauungsplan Nr. 288

Bebauungsplan Nr. 288 Stadt Augsburg Aufstellung Bebauungsplan Nr. 288 Sheridan Kaserne B. Zeichenerklärung B.1. Festsetzungen durch Planzeichen B.1.1. Art der baulichen Nutzung WA 1 Allgemeines Wohngebiet mit Nummerierung

Mehr

UMWELTBERICHT ( 2a Abs. 2 BauGB) MIT BEHANDLUNG DER NATURSCHUTZRECHTLICHEN EINGRIFFSREGELUNG

UMWELTBERICHT ( 2a Abs. 2 BauGB) MIT BEHANDLUNG DER NATURSCHUTZRECHTLICHEN EINGRIFFSREGELUNG GEMEINDE LANDKREIS REG.BEZIRK STADT ERBENDORF TIRSCHENREUTH OBERPFALZ 9. Änderung Flächennutzungsplan Stadt Erbendorf im Bereich Industriegebiet Schleifmühl UMWELTBERICHT ( 2a Abs. 2 BauGB) MIT BEHANDLUNG

Mehr

Bebauungsplan "Windpark Schössbusch" 1. Änderung in der Gemeinde Olsbrücken Kreis Kaiserslautern. Begründung

Bebauungsplan Windpark Schössbusch 1. Änderung in der Gemeinde Olsbrücken Kreis Kaiserslautern. Begründung Bebauungsplan "Windpark Schössbusch" 1. Änderung in der Gemeinde Olsbrücken Kreis Kaiserslautern März 2015 Auftraggeber Ortsgemeinde Olsbrücken Hauptstraße 56 67737 Olsbrücken Olsbrücken, den Herr Peter

Mehr

Bebauungsplan Nr. 900

Bebauungsplan Nr. 900 Stadt Augsburg Aufstellung Bebauungsplan Nr. 900 AUGSBURG Innovationspark B. Zeichenerklärung B.1. Festsetzungen durch Planzeichen B.1.1. Art der baulichen Nutzung SO U Sondergebiet mit der Zweckbestimmung

Mehr

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Bebauungsplan und örtliche Bauvorschriften Dragonerkaserne Teilbereich 1 Änderung 1 Teil B Teil B Beigefügte Teile zum Bebauungsplan B - I B II Begründung zum Bebauungsplan Begründung zu den örtlichen

Mehr

Nachweis bei Änderung der Nutzung und der baulichen Anlage

Nachweis bei Änderung der Nutzung und der baulichen Anlage Stellplatznachweis Nachweis bei Änderung der Nutzung und der baulichen Anlage Allgemein Gemäß 51 Absatz 1 der Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) müssen bei der Errichtung von baulichen

Mehr

VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN NR. 25 WOHNANLAGE AM EHRENBERG

VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN NR. 25 WOHNANLAGE AM EHRENBERG STADT ILMENAU VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN NR. 25 WOHNANLAGE AM EHRENBERG BEGRÜNDUNG - ENTWURF 1 PLANUNGSANLASS UND ERFORDERLICHKEIT Die Stadt Ilmenau hat in der Sitzung des Stadtrates vom 22.01.2015

Mehr

BEGRÜNDUNG. Bebauungsplan Nr. 90 Kronskramp, 4. Änderung (Städtebauliches Gesamtbild) der Gemeinde Henstedt-Ulzburg

BEGRÜNDUNG. Bebauungsplan Nr. 90 Kronskramp, 4. Änderung (Städtebauliches Gesamtbild) der Gemeinde Henstedt-Ulzburg BEGRÜNDUNG Bebauungsplan Nr. 90 Kronskramp, 4. Änderung (Städtebauliches Gesamtbild) der Gemeinde Henstedt-Ulzburg für das Gebiet: nördlich und südlich der Maurepasstraße, nördlich und südlich der Bebauung

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUR 5. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE SCHÜLP BEI NORTORF KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE BESTEHEND AUS

BEGRÜNDUNG ZUR 5. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE SCHÜLP BEI NORTORF KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE BESTEHEND AUS BEGRÜNDUNG ZUR 5. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE SCHÜLP BEI NORTORF KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE BESTEHEND AUS TEIL I ZIELE, GRUNDLAGEN UND INHALTE TEIL II UMWELTBERICHT ZIELE, GRUNDLAGEN

Mehr

Beschluss 21/03/2011 vom 22. März 2011

Beschluss 21/03/2011 vom 22. März 2011 3. öffentliche Gemeinderatssitzung am 22.03. 2011 ZU TOP 5 Diskussion und Beschlussfassung zu Baugesuchen Beschluss über das Einvernehmen der zur Aufstellung von Lagerzelten Beschluss 21/03/2011 vom 22.

Mehr

Stadt Bad Belzig. Ausschreibung Bauparzellen Baugebiet südlich der SteinTherme Bad Belzig

Stadt Bad Belzig. Ausschreibung Bauparzellen Baugebiet südlich der SteinTherme Bad Belzig Stadt Bad Belzig Ausschreibung Bauparzellen Baugebiet südlich der SteinTherme Bad Belzig Bewerbungen bis 12. August 2016 Bewerbungskriterien: - Jeder Antrag hat sich auf eine konkrete Bauparzelle zu beziehen.

Mehr

Kopien Sitzungsprotokolle der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 24.03.2015

Kopien Sitzungsprotokolle der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 24.03.2015 Kopien Sitzungsprotokolle der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 24.03.2015 Gegenstand SV Nr. 1510301 Vorstellung Verein zur Förderung regenerativer Energien Ramsau E- Mobilität Konzeptvorschlag, Daten,

Mehr

Stadtteil Kerpen. 1. Planungsanlass

Stadtteil Kerpen. 1. Planungsanlass Begründung S. 1 1. Planungsanlass Gemäß den Ratsbeschlüssen zur Wohnentwicklung Kerpen wird ein maßvolles Wachstum von ca. 30 WE / Jahr vorgesehen. Nach dem Prioritätenkonzept hat das Gebiet des Bebauungsplanes

Mehr

Energiebonus / bonus energia - 2014

Energiebonus / bonus energia - 2014 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Natur, Landschaft und Raumentwicklung Natura, paesaggio e sviluppo del territorio Abteilung 28 Ripartizione 28 Energiebonus

Mehr

Zweiter Abschnitt Städtebauliche Gebote 175-179. www.krautzberger.info 1

Zweiter Abschnitt Städtebauliche Gebote 175-179. www.krautzberger.info 1 Zweiter Abschnitt Städtebauliche Gebote 175-179 www.krautzberger.info 1 Die 6 Gebote Baugebot Modernisierungsgebot Instandsetzungsgebot Rückbaugebot Entsiegelungsgebot Pflanzgebot www.krautzberger.info

Mehr

Bebauungsplan Nr. 129 Elektrofachmarkt Vorprüfung des Einzelfalls gemäß 3c UVPG

Bebauungsplan Nr. 129 Elektrofachmarkt Vorprüfung des Einzelfalls gemäß 3c UVPG St Bebauungsplan Nr. 129 Elektrofachmarkt Vorprüfung des Einzelfalls gemäß 3c UVPG Proj.Nr: 214195 Datum: 2014-05-26 Vorprüfung des Einzelfalls gemäß 3c UVPG 2/7 INHALTSVERZEICHNIS Vorprüfung des Einzelfalls

Mehr

Was ist im Zusammenhang mit der Definition der Gebäudeklassen unter einem freistehenden Gebäude zu verstehen?

Was ist im Zusammenhang mit der Definition der Gebäudeklassen unter einem freistehenden Gebäude zu verstehen? 2 HBauO Begriffe Absatz 3 Was ist im Zusammenhang mit der Definition der Gebäudeklassen unter einem freistehenden Gebäude zu verstehen? Ein Gebäude ist als freistehend einzustufen, wenn es zu den Grundstücksgrenzen

Mehr

VorgangsID: Betreiber der Stromerzeugungsanlage. Tel.: Fax: Inbetriebnahme: Installierte Leistung:

VorgangsID: Betreiber der Stromerzeugungsanlage. Tel.: Fax: Inbetriebnahme: Installierte Leistung: VERBINDLICHE ERKLÄRUNG ZUR ERMITTLUNG DER FÖRDERFÄHIGKEIT UND VERGÜTUNGSEINSTUFUNG VON PHOTOVOLTAIKANLAGEN NACH DEM EEG ERNEUERBARE- ENERGIEN-GESETZ-EEG VorgangsID: Betreiber der Stromerzeugungsanlage

Mehr

Abrundungssatzung nach 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 BauGB für das Plangebiet "Fischersteig"

Abrundungssatzung nach 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 BauGB für das Plangebiet Fischersteig Landkreis Weilheim-Schongau Abrundungssatzung nach 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 BauGB für das Plangebiet "Fischersteig" BEGRÜNDUNG Iffeldorf erstellt: 16.04.2010 geändert: 22.07.2010 AGL Arbeitsgruppe für Landnutzungsplanung

Mehr

INTERNETFASSUNG - TEXTTEIL. Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1950 der Landeshauptstadt München Rupert-Mayer-Straße (südlich), Koppstraße (westlich)

INTERNETFASSUNG - TEXTTEIL. Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1950 der Landeshauptstadt München Rupert-Mayer-Straße (südlich), Koppstraße (westlich) INTERNETFASSUNG - TEXTTEIL Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1950 der Landeshauptstadt München Rupert-Mayer-Straße (südlich), Koppstraße (westlich) Bitte beachten Sie die Hinweise zur unter http://www.muenchen.de/bebauungsplan

Mehr

Beratung und Beschlussfassung über die Abgabe einer Stellungnahme der Gemeinde Kieselbronn im Rahmen der Beteiligung gemäß 4 Abs.

Beratung und Beschlussfassung über die Abgabe einer Stellungnahme der Gemeinde Kieselbronn im Rahmen der Beteiligung gemäß 4 Abs. Drucksache Nr. 5/2015 Erstellt von Philipp Kreutel Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 21. Januar 2015 Tagesordnungspunkt 7 Änderung des Flächennutzungsplanes des Nachbarschaftsverbandes Pforzheim,

Mehr

Arbeitshilfe Grundflächenzahl (GRZ) und Geschossflächenzahl (GFZ)

Arbeitshilfe Grundflächenzahl (GRZ) und Geschossflächenzahl (GFZ) Arbeitshilfe Grundflächenzahl (GRZ) und Geschossflächenzahl (GFZ) Stand Oktober 014 Bauaufsicht Frankfurt am Main Stadtplanungsamt Frankfurt am Main Inhalt 1. VORWORT/EINLEITUNG 3. BEGRIFFE UND DEFINITIONEN

Mehr

Städtebauliche Rahmenvereinbarung

Städtebauliche Rahmenvereinbarung Städtebauliche Rahmenvereinbarung zwischen der Stadt Bad Kissingen, vertr. d. d. Oberbürgermeister Kay Blankenburg, Maxstraße 23, 97688 Bad Kissingen - nachfolgend Stadt genannt - und Freistaat Bayern,

Mehr

Schriftliche Zertifizierungsprüfung 27. April 2009. Immobilienbewertung, Wohnen und Gewerbe (W+G)

Schriftliche Zertifizierungsprüfung 27. April 2009. Immobilienbewertung, Wohnen und Gewerbe (W+G) Schriftliche Zertifizierungsprüfung 27. April 2009 Fachgebiet: Teilklausur 1: Bearbeitungszeit: Hinweise: Immobilienbewertung, Wertermittlungsfälle 120 Minuten Lassen Sie auf der rechten Seite einen ca.

Mehr

Bebauungsplan Nr. 49, - Geviert Kirschen-/Rosen-/Querweg -

Bebauungsplan Nr. 49, - Geviert Kirschen-/Rosen-/Querweg - Begründung ohne Umweltbericht zur Satzung über den Bebauungsplan Nr. 49, - Geviert Kirschen-/Rosen-/Querweg - der Stadt Reinbek Stand: Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Anlass, Absicht der Planung 3 1 Plangebiet

Mehr

Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld

Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan (mit integriertem Grünordnungsplan) Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld Stadt: Landkreis: Regierungsbezirk: Laufen Berchtesgadener

Mehr

NIEDERSCHRIFT öffentlichen Technischen Ausschusses 8. April 2014

NIEDERSCHRIFT öffentlichen Technischen Ausschusses 8. April 2014 NIEDERSCHRIFT über die öffentlichen Verhandlungen des Technischen Ausschusses vom 8. April 2014 7 Antrag auf Befreiung der Dachziegelfarbe vom Bebauungsplan Halde, Am Raischachwald 2, Flst. Nr. 705 der

Mehr

Stadt Meldorf. Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 63

Stadt Meldorf. Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 63 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 63 - Stadt Meldorf Aufgrund der 2 und 3a des Baugesetzbuches (BauGB) sowie nach 84 Abs.3 der Landesbauordnung LBauO-SH wird nach Beschlussfassung durch die Stadtvertretung

Mehr

BEGRÜNDUNG GEM. 9 ABS. 8 BAUGB. BAUGEBIET: Westlich der Kolpingstraße (Teil A)

BEGRÜNDUNG GEM. 9 ABS. 8 BAUGB. BAUGEBIET: Westlich der Kolpingstraße (Teil A) TEIL C: BEGRÜNDUNG GEM. 9 ABS. 8 BAUGB BEBAUUNGSPLAN Nr. 119 mit Grünordnung im beschleunigten Verfahren nach 13 a BauGB (Bebauungsplan der Innenentwicklung) BAUGEBIET: Westlich der Kolpingstraße (Teil

Mehr

Tagesordnungspunkt 8. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die Hauptversammlung möge folgenden Beschluss fassen: BESCHLUSS

Tagesordnungspunkt 8. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die Hauptversammlung möge folgenden Beschluss fassen: BESCHLUSS Tagesordnungspunkt 8 Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die Hauptversammlung möge folgenden Beschluss fassen: BESCHLUSS 1. Aufhebung des bestehenden Genehmigten Kapitals gemäß Hauptversammlungsbeschluss

Mehr

Stadt Osterholz-Scharmbeck (Anlage )

Stadt Osterholz-Scharmbeck (Anlage ) 1 Bebauungsplan Nr. 161 Industriepark Heilshorn-Süd, 1. Änderung Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie Öffentlichkeitsbeteiligung, - Auswertung der Stellungnahmen Der

Mehr

STADT GERLINGEN BEBAUUNGSPLAN UND ÖRTLICHE BAUVORSCHRIFTEN. Schillerstraße 1. Änderung VOM 25.09.2013 BEGRÜNDUNG. Stadtbauamt, Stadtplanung

STADT GERLINGEN BEBAUUNGSPLAN UND ÖRTLICHE BAUVORSCHRIFTEN. Schillerstraße 1. Änderung VOM 25.09.2013 BEGRÜNDUNG. Stadtbauamt, Stadtplanung STADT GERLINGEN BEBAUUNGSPLAN UND ÖRTLICHE BAUVORSCHRIFTEN Schillerstraße 1. Änderung VOM 25.09.2013 Stadtbauamt, Stadtplanung Inhalt 1 Begründung... 3 1.1 Planerische Ausgangssituation... 3 1.2 Ziel und

Mehr

Bauen in Fulda. Erläuterungen zum Bebauungsplan (B-Plan)

Bauen in Fulda. Erläuterungen zum Bebauungsplan (B-Plan) Inhalte Rechtsgrundlage BauGB BauNVO PlanzV HBO Inhalte In den meisten Neubaugebieten geben die Gemeinden Bebauungspläne vor, um die Bebauung zu steuern und ein harmonisches Ortsbild zu gestalten. Die

Mehr

Melben/Träufle-Hengst, Nord"

Melben/Träufle-Hengst, Nord Villingen-Schwenningen Stadt Villingen-Schwenningen Begründung zum Bebauungsplan Melben/Träufle-Hengst, Nord" (Nr. Mb / 2015) im Stadtbezirk Marbach vom 30.03.2015 Der Stadt Villingen-Schwenningen vorgelegt

Mehr

STADT DETTELBACH. Bebauungsplan Dettelbach Ost-VI Östlich des Sandweges mit integriertem Grünordnungsplan BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT

STADT DETTELBACH. Bebauungsplan Dettelbach Ost-VI Östlich des Sandweges mit integriertem Grünordnungsplan BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT STADT DETTELBACH Bebauungsplan Dettelbach Ost-VI Östlich des Sandweges mit integriertem Grünordnungsplan BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT Stand: 06.07.2010 Regensburger Straße 215 90478 Nürnberg Tel.: +49911-9985230

Mehr

559 Mieterhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen

559 Mieterhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen 555 b BGB Modernisierungsmaßnahmen sind bauliche Veränderungen, 1. durch die in Bezug auf die Mietsache Endenergie nachhaltig eingespart wird (energetische Modernisierung), 2. durch die nicht erneuerbare

Mehr

Bauordnungsrecht. Kommunales Baurecht (Ermächtigung durch Bundes- oder / und Landesrecht)

Bauordnungsrecht. Kommunales Baurecht (Ermächtigung durch Bundes- oder / und Landesrecht) Bundesrecht Landesrecht Bundes-/Landesrecht z.b.: BauGB BauO NRW BauNVO VVBauO NRW z.b.: Bebauungspläne Flächennutzungsplan Bauplanungsrecht Bauordnungsrecht Baunebenrecht Sonderbauvorschriften Kommunales

Mehr

Überbaubare Grundstücksflächen 7

Überbaubare Grundstücksflächen 7 7.1 Allgemeines Unter der überbaubaren Grundstücksfläche ist der Teil des Grundstückes zu verstehen, auf dem bauliche Anlagen errichtet werden dürfen. Die überbaubaren und die nicht überbaubaren Grundstücksflächen

Mehr

Garagen/Überdachte Stellplätze (Carports)

Garagen/Überdachte Stellplätze (Carports) Garagen/Überdachte Stellplätze (Carports) Allgemein Kleingaragen sind Garagen einschließlich überdachter Stellplätze bis zu einer Größe von 100 Quadratmeter, 118 Abs.1 Ziffer 1 Sonderbauverordnung (SBauVO

Mehr

Artenschutz in der Bauleitplanung und bei der baurechtlichen Zulassung von Vorhaben

Artenschutz in der Bauleitplanung und bei der baurechtlichen Zulassung von Vorhaben Artenschutz in der Bauleitplanung und bei der baurechtlichen Zulassung von Vorhaben Fachdialog Artenschutzrecht und seine Auswirkungen auf die Bauleitplanung und die baurechtliche Zulassung von Vorhaben

Mehr

Stadt Neuss. Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße. Textliche Festsetzungen

Stadt Neuss. Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße. Textliche Festsetzungen Seite 1 von 5 Stadt Neuss Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße I. PLANUNGSRECHTLICHE FESTSETZUNGEN (gem. BauGB i.v.m. BauNVO) 1 Art der baulichen Nutzung ( 9 Abs. 1 Nr. 1

Mehr

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen Vorlage 2007 Nr. 203 Planung, Baurecht Geschäftszeichen: FB 3 Rt/St 07.11.2007 ATU 21.11.2007 nö Beratung GR 12.12.2007 ö Beschluss Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung

Mehr

ORTSGESTALTUNGSSATZUNG in der 2. geänderten Fassung vom 31.07.2012

ORTSGESTALTUNGSSATZUNG in der 2. geänderten Fassung vom 31.07.2012 Fassung: 3. Juli 202 GEMEINDE GRÜNWALD ORTSGESTALTUNGSSATZUNG in der 2. geänderten Fassung vom 3.07.202 Satzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen zur Erhaltung und Gestaltung des Ortsbildes,

Mehr

Qualität im Wohnungsbau. Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung des Stadtplanungsamtes und der Bauaufsicht am 08.02. und 10.02. 2006

Qualität im Wohnungsbau. Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung des Stadtplanungsamtes und der Bauaufsicht am 08.02. und 10.02. 2006 Qualität im Wohnungsbau Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung des Stadtplanungsamtes und der Bauaufsicht am 08.02. und 10.02. 2006 Grundsätze des Stadtplanungsamtes: I. Wohnumfeld II. Gebäude und Außenanlagen

Mehr

Zum Umgang mit Darstellungen in Flächennutzungsplänen soll folgende Regelung aufgenommen werden:

Zum Umgang mit Darstellungen in Flächennutzungsplänen soll folgende Regelung aufgenommen werden: Planungsrechtliche Einschätzung des Gesetzentwurfes zur Änderung der Bay. Bauordnung (BayBO) vom 09.04.2014 Ausfüllung der Länderöffnungsklausel für die Regelung der Abstände von Windkraftanlagen zur Wohnbebauung

Mehr

Ungenutzter Dachraum in Wohnraum (siehe Merkblatt Dachausbau ) Blumenladen in Möbelgeschäft Lebensmittelladen in Gaststätte und so weiter

Ungenutzter Dachraum in Wohnraum (siehe Merkblatt Dachausbau ) Blumenladen in Möbelgeschäft Lebensmittelladen in Gaststätte und so weiter Nutzungsänderung Baugenehmigung Folgende Nutzungsänderungen sind nach 63 beziehungsweise 68 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) baugenehmigungspflichtig, zum Beispiel: Ungenutzter

Mehr

AUFTR AG ZUR WERTERMITTLUNG

AUFTR AG ZUR WERTERMITTLUNG Allgemeine Hinweise zu Auskünften, die zur Erstellung des Gutachtens benötigt werden und in die Anlage zum Antrag auf Erstellung des Gutachtens nach Möglichkeit einzutragen sind: Aufstellung über die Lage

Mehr

Wohnanlage Lustenau Haus B

Wohnanlage Lustenau Haus B Wohnanlage Lustenau Haus B Wohnungen zu Preisen wie vor 5 Jahren! Die Firma Gartenland Wohnbau hat sich beim Projekt Lustenau «Bahnhofstraße» das Ziel gesetzt: Wohnungen in hoher Bauqualität zu leistbaren

Mehr

Durchführungsvertrag zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 35 Mühlenberg

Durchführungsvertrag zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 35 Mühlenberg Durchführungsvertrag zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 35 Mühlenberg Die Stadt Eckernförde, Rathausmarkt 4-6, 24340 Eckernförde, vertreten durch Herrn Bürgermeister Jörg Sibbel, - nachfolgend Stadt

Mehr

Baunutzungsverordnung 1977 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1977 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1977 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1977 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

Bericht an das Regierungspräsidium 2. Halbjahr 2015. Auflage des RP gemäß Haushaltsgenehmigung vom 12. Juni 2015

Bericht an das Regierungspräsidium 2. Halbjahr 2015. Auflage des RP gemäß Haushaltsgenehmigung vom 12. Juni 2015 Bericht an das Regierungspräsidium 2. Halbjahr 2015 Auflage des RP gemäß Haushaltsgenehmigung vom 12. Juni 2015 Die Stadt Pforzheim wird gebeten, das Regierungspräsidium weiterhin halbjährlich über die

Mehr

- Baulücken- und Leerständekataster-

- Baulücken- und Leerständekataster- - Baulücken- und Leerständekataster- Gemeinde Freie Baugrundstücke und leerstehende Gebäude der Gemeinde und dem Ortsteil Ansbach Mit der Veröffentlichung des Baulücken- und Leerständekatasters wollen

Mehr

Energiegipfel vom 15. - 17.03.2013. Vortrag Planungsrecht und Windenergie

Energiegipfel vom 15. - 17.03.2013. Vortrag Planungsrecht und Windenergie Energiegipfel vom 15. - 17.03.2013 Vortrag Planungsrecht und Windenergie Themen und Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Zielvorgaben des Landes 3. Rechtlicher Rahmen (1) Bundesrecht BauGB- (2) Landesplanung

Mehr

BEBAUUNGSPLANVERFAHREN. allgemeines Wohngebiet "Am Hardtfeld 2" in Weilheim

BEBAUUNGSPLANVERFAHREN. allgemeines Wohngebiet Am Hardtfeld 2 in Weilheim "Am Hardtfeld 2" in Weilheim Seite 1 BEBAUUNGSPLANVERFAHREN allgemeines Wohngebiet "Am Hardtfeld 2" in Weilheim BEGRÜNDUNG Fassung : 11.08.2015 Stadt Weilheim in Oberbayern Admiral - Hipper -Straße 20

Mehr

Öffentliches Baurecht Vorlesung im WS 2003/2004. Rechtsanwalt & Notar Prof. Dr. Bernhard Stüer Münster/Osnabrück

Öffentliches Baurecht Vorlesung im WS 2003/2004. Rechtsanwalt & Notar Prof. Dr. Bernhard Stüer Münster/Osnabrück Öffentliches Baurecht Vorlesung im WS 2003/2004 Rechtsanwalt & Notar Prof. Dr. Bernhard Stüer Münster/Osnabrück Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Materialien Gesetzestexte BauGB, BauNVO, Der Bebauungsplan

Mehr

NEUORGANISATION SCHULLEITUNG - AUSWIRKUNGEN AUF DIE ARBEITSVERHÄLTNISSE

NEUORGANISATION SCHULLEITUNG - AUSWIRKUNGEN AUF DIE ARBEITSVERHÄLTNISSE NEUORGANISATION SCHULLEITUNG - AUSWIRKUNGEN AUF DIE ARBEITSVERHÄLTNISSE A. Problemstellung Die Neuorganisation der Schulleitung kann zur Folge haben, dass sich die Anzahl der SL- Mitglieder verändert und/oder

Mehr

Änderung der NÖ Bauordnung

Änderung der NÖ Bauordnung Änderung der NÖ Bauordnung 11. Novelle Der NÖ Landtag hat am 7. Oktober 2010 eine Änderung der NÖ Bauordnung beschlossen. Diese Änderungen sind am 11. Dezember 2010 in Kraft getreten. Hier eine Darstellung

Mehr

Folgekostenverträge nach 11 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 BauGB

Folgekostenverträge nach 11 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 BauGB 1 Folgekostenverträge nach 11 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 BauGB 2 Folgekostenverträge BVerwG 06.07.1973; BVerwGE 42, 331: Folgekostenverträge sind Verträge, mit denen Aufwendungen voroder nachfinanziert werden,

Mehr

BauGB-Klimaschutznovelle 2011

BauGB-Klimaschutznovelle 2011 BauGB-Klimaschutznovelle 2011 1. Allgemeiner Klimaschutz im Städtebaurecht 2. Ergebnisse einer kleinen Umfrage zur Umsetzung der Klimaschutznovelle in die kommunale Bauleitplanung 3. Ausblick Klimaschutz

Mehr

- Baulücken- und Leerständekataster-

- Baulücken- und Leerständekataster- - Baulücken- und Leerständekataster- Gemeinde Erlenbach Freie Baugrundstücke und leerstehende Gebäude der Gemeinde Erlenbach und dem Ortsteil Tiefenthal Mit der Veröffentlichung des Baulücken- und Leerständekatasters

Mehr

Neue Wege der Krankenhausfinanzierung: Die Baupauschale NRW.

Neue Wege der Krankenhausfinanzierung: Die Baupauschale NRW. Neue Wege der Krankenhausfinanzierung: Die Baupauschale NRW. Präsentation anlässlich der Veranstaltung Die neue Baupauschale in NRW Fakten und Auswirkungen der Bank für Kirche und Caritas eg am 8. April

Mehr

Vereinfachte Flurbereinigung Hollnseth

Vereinfachte Flurbereinigung Hollnseth Vereinfachte Flurbereinigung Hollnseth Aufklärung der voraussichtlich am Flurbereinigungsverfahren beteiligten Grundstückseigentümer nach 5 (1) FlurbG am 12.06.2012 in Abbenseth Regionaldirektion Otterndorf

Mehr

Die Vorlage zur Beschlussfassung Drucksache 17/2713 wird mit folgenden Änderungen in Artikel 1 angenommen:

Die Vorlage zur Beschlussfassung Drucksache 17/2713 wird mit folgenden Änderungen in Artikel 1 angenommen: 17. Wahlperiode Drucksache 17/2977 03.06.2016 Der Vorsitzende mehrheitlich mit SPD und CDU gegen GRÜNE, LINKE und PIRATEN An Plen Beschlussempfehlung vom 1. Juni 2016 zur Vorlage zur Beschlussfassung Drucksache

Mehr

MAGISTRAT DER STADT WIENER NEUSTADT

MAGISTRAT DER STADT WIENER NEUSTADT MAGISTRAT DER STADT WIENER NEUSTADT Änderung des Bebauungsplanes Neudarstellung 2016/3 Erläuterungsbericht Magistrat der Stadt Wiener Neustadt Gruppe V/3 Stadtentwicklung Wiener Neustadt, 29. Juli 2016

Mehr

N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 10. Juni 2013

N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 10. Juni 2013 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 10. Juni 2013 Punkt 1 Fortschreibung des Flächennutzungsplanes für die Stadt Rheinau hier: a) Änderungsbeschluss aufgrund der

Mehr

Bauanträge und Bauvoranfragen

Bauanträge und Bauvoranfragen Stadt BU-Nr. 038/2013 Amt für Bauwesen, Umweltschutz und Stadtentwicklung Vorlage an den Bauausschuss zur Beratung in der Sitzung am 15.05.2013 (öffentlich). Bauanträge und Bauvoranfragen A. Baugenehmigungsverfahren

Mehr

BEGRÜNDUNG STAND 03.12.2009

BEGRÜNDUNG STAND 03.12.2009 Vorhabenträger : Maguti Gmbh & Co.KG Industriestraße 1 77694 Kehl - Goldscheuer Zweckverband Gewerbepark ba sic Kehl - Neuried INTERKOMMUNALER GEWERBEPARK BA SIC 2. ÄNDERUNG Gewerbepark Maguti (Vorhabenbezogener

Mehr

Inhalt. Verwaltungsrecht BT 2 - Baurecht

Inhalt. Verwaltungsrecht BT 2 - Baurecht Inhalt Verwaltungsrecht BT 2 - Baurecht A. Grundbegriffe des Baurechts 7 I. Öffentliches Baurecht / privates Baurecht 7 II. Unterschiede Bauplanungs- / Bauordnungsrecht 7 III. Raumordnung und Landesplanung

Mehr

Stadt Kempten (Allgäu) Bebauungsplan Ludwigshöhe Süd. Beschleunigtes Verfahren nach 13a BauGB. Planzeichenerklärung. Verfahrensvermerke

Stadt Kempten (Allgäu) Bebauungsplan Ludwigshöhe Süd. Beschleunigtes Verfahren nach 13a BauGB. Planzeichenerklärung. Verfahrensvermerke Stadt Kempten (Allgäu) Bebauungsplan Ludwigshöhe Süd Bebauungsplan Ludwigshöhe Süd, 14. Änderung für das Gebiet zwischen Ecke Hauff- und Sailerstraße, Wohnscheibe und Seniorenwohnanlage Eichendorffweg

Mehr

Errichtung von 77 Service-Wohnungen mit Service-Einheit und einer Tiefgarage

Errichtung von 77 Service-Wohnungen mit Service-Einheit und einer Tiefgarage Errichtung von 77 Service-Wohnungen mit Service-Einheit und einer Tiefgarage 64/2 543/1 544/1 544/4 ERLÄUTERUNGEN Quartiersentwicklung auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Tucher Brauerei in Nürnberg

Mehr

Stadt Königs Wusterhausen Ortsteil Zernsdorf. Begründung zur 2. Änderung des Bebauungsplans der Innenentwicklung 04/08 "Wohnen am See"

Stadt Königs Wusterhausen Ortsteil Zernsdorf. Begründung zur 2. Änderung des Bebauungsplans der Innenentwicklung 04/08 Wohnen am See Stadt Königs Wusterhausen Ortsteil Zernsdorf zur 2. Änderung des Bebauungsplans der Innenentwicklung 04/08 "Wohnen am See" Fassung vom 17. September 2012 Stand: Satzungsbeschluss Planungsträger Stadt Königs

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN

AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN STADT GRONAU (LEINE) Bekanntmachung über das Inkrafttreten des Bebauungsplanes Nr. 34 Gewerbegebiet Gronau-West 2. Änderung in Gronau (Leine) Der Rat der Stadt Gronau (Leine)

Mehr

Bebauungsplanänderung Gelbenstein II - 1.Änderung

Bebauungsplanänderung Gelbenstein II - 1.Änderung Landkreis: Heilbronn Gemeinde: Offenau Gemarkung: Offenau Anlage 1 Bebauungsplanänderung Gelbenstein II - 1.Änderung Begründung Planentwurf 14.10.2014 KOMMUNALPLANUNG TIEFBAU STÄDTEBAU Dipl.-Ing. (FH)

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan "Windenergieanlagen" 1. Änderung in der Gemeinde Herxheimweyher Kreis Südliche Weinstraße.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Windenergieanlagen 1. Änderung in der Gemeinde Herxheimweyher Kreis Südliche Weinstraße. Vorhabenbezogener Bebauungsplan "Windenergieanlagen" 1. Änderung Kreis Südliche Weinstraße Mai 2015 Gliederung 1. Ausgangslage 3 2. Grundlagen 4 2.1 Landesentwicklungsprogramm IV (LEP) 4 2.2 Einheitlicher

Mehr

C. Grundprinzipien der Bauleitplanung Was muss jede(r) Planer(in) wissen? Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Stephan Mitschang 1

C. Grundprinzipien der Bauleitplanung Was muss jede(r) Planer(in) wissen? Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Stephan Mitschang 1 C. Grundprinzipien der Bauleitplanung Was muss jede(r) Planer(in) wissen? Stephan Mitschang 1 Erfordernis zur Aufstellung, Änderung, Ergänzung oder AuCebung von Bauleitplänen I 1 Abs. 3 BauGB: Die Gemeinden

Mehr

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr.

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr. STADT BAD AROLSEN Landkreis Waldeck-Frankenberg Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39 "Ehemalige Standortverwaltung" Stand April 2013 Plangebiet BPl. Nr. 39 "Ehemalige

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION

TECHNISCHE INFORMATION TECHNISCHE INFORMATION Die neue Richtlinie VDI 4100 Höherer Komfort durch verbesserten Schallschutz in Wohngebäuden Im Oktober 2012 erschien die aktualisierte Fassung der VDI-Richtlinie 4100 Schallschutz

Mehr

Bebauungsplan der Stadt Kassel Nr. VIII/73 Langes Feld. Umweltbericht. Magistrat der Stadt Kassel. Büro Sollmann

Bebauungsplan der Stadt Kassel Nr. VIII/73 Langes Feld. Umweltbericht. Magistrat der Stadt Kassel. Büro Sollmann Bebauungsplan der Stadt Kassel Nr. VIII/73 Langes Feld Umweltbericht Magistrat der Stadt Kassel Büro Sollmann INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... 1 3. Erfassung und Bewertung des derzeitigen Umweltzustandes...

Mehr

2. ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANS GEWERBEGEBIET "WATZSCHKENBREITE"

2. ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANS GEWERBEGEBIET WATZSCHKENBREITE Hauck Architektur, Bayreuth Niemann + Steege Gesellschaft für Stadtentwicklung Stadtplanung Städtebau Städtebaurecht mbh, Düsseldorf Heuking Kühn Lüer Wojtek Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Attraktive Bauplätze in Göppingen Neubaugebiet Stauferpark Süd,

Attraktive Bauplätze in Göppingen Neubaugebiet Stauferpark Süd, Attraktive Bauplätze in Göppingen Neubaugebiet Stauferpark Süd, * Die Attraktivität des eigenen Heims hängt auch immer von der Qualität der Umgebung ab. Der Stauferpark in Göppingen präsentiert sich in

Mehr

Bebauungsplan Nr. 41 Wohnbebauung Friederikental

Bebauungsplan Nr. 41 Wohnbebauung Friederikental Stadt Wernigerode Landkreis Harz Bebauungsplan Nr. 41 Wohnbebauung Friederikental im beschleunigten Verfahren gemäß 13 a BauGB Begründung Erneuter Entwurf für die erneute Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß

Mehr

Stadtverträgliche ÖPNV-Infrastruktur Voraussetzungen für Akzeptanz und Nachhaltige Stadtentwicklung

Stadtverträgliche ÖPNV-Infrastruktur Voraussetzungen für Akzeptanz und Nachhaltige Stadtentwicklung Stadtverträgliche ÖPNV-Infrastruktur Voraussetzungen für Akzeptanz und Nachhaltige Stadtentwicklung ÖPNV-Fachtagung von VDV und VVO am 27.06.2013 in Radebeul Dipl.-Ing. Gunnar Heipp Leiter Strategische

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE ERKLARUNG BEBAUUNGSPLAN NR. 75/09 ,,STADTTEILZENTRUM KAGENMARKT? 10 Abs. 4 BauGB

ZUSAMMENFASSENDE ERKLARUNG BEBAUUNGSPLAN NR. 75/09 ,,STADTTEILZENTRUM KAGENMARKT? 10 Abs. 4 BauGB ZUSAMMENFASSENDE ERKLARUNG BEBAUUNGSPLAN NR. 75/09,,STADTTEILZENTRUM KAGENMARKT? 10 Abs. 4 BauGB 1. Verfahrensablauf Am 30.04.2009 beschloss die Bürgerschaft der Hansestadt Wismar die Aufstellung des Bebauungsplanes

Mehr

Schriftliche Zertifizierungsprüfung 10. November 2008. Immobilienbewertung, Wohnen und Gewerbe (W+G)

Schriftliche Zertifizierungsprüfung 10. November 2008. Immobilienbewertung, Wohnen und Gewerbe (W+G) Schriftliche Zertifizierungsprüfung 10. November 2008 Fachgebiet: Teilklausur 1: Bearbeitungszeit: Hinweise: Immobilienbewertung, Wertermittlungsfälle 120 Minuten Lassen Sie auf der rechten Seite einen

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan

Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan Gemeinde Roßdorf Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan Gartencenter Löwer Begründung ( 9 Abs. 8 BauGB) September 2011 Bearbeitung: Dipl.-Ing. Ulf Begher Dipl.-Ing. Wolfgang

Mehr

GEMEINDE TANNHEIM. SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Mooshauser Weg. - zum Satzungsbeschluss

GEMEINDE TANNHEIM. SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Mooshauser Weg. - zum Satzungsbeschluss II) SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan Mooshauser Weg Fassung vom: 26.07.2010 / 05.10.2010 - zum Satzungsbeschluss RECHTSGRUNDLAGEN Landesbauordnung für Baden- Württemberg (LBO)

Mehr

1. Ergebnis der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 2 BauGB

1. Ergebnis der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 2 BauGB Bebauungsplan für das Gebiet zwischen Dieselstraße, Kaufbeurer Straße und Seggers im Bereich ehem. Röhrenwerk und Firma Liebherr A) Ergebnis der öffentlichen Auslegung und Behördenbeteiligung B) Satzungsbeschluss

Mehr

Kinderspielflächen 51/02 auf Baugrundstücken 66. Erg. Lief. 1/2002 HdO

Kinderspielflächen 51/02 auf Baugrundstücken 66. Erg. Lief. 1/2002 HdO Kinderspielflächen 51/02 auf Baugrundstücken 66. Erg. Lief. 1/2002 HdO Satzung über die Beschaffenheit und Größe von Kinderspielflächen auf Baugrundstücken (Spielplatzsatzung) vom 19. Dezember 1997 (in

Mehr

Fachstudium M.Sc. Brandschutz I Bauliche Anlagen besonderer Art oder Nutzung Garagen

Fachstudium M.Sc. Brandschutz I Bauliche Anlagen besonderer Art oder Nutzung Garagen Fachstudium M.Sc. Brandschutz I Bauliche Anlagen besonderer Art oder Nutzung Garagen Bauliche Anlage besonderer Art oder Nutzung 50 LBauO: besondere Anforderungen oder Erleichterung Vorschrift in RLP:

Mehr

Ablösung 63/01 Stellplätze 70. Erg. Lief. 1/2005 HdO

Ablösung 63/01 Stellplätze 70. Erg. Lief. 1/2005 HdO Ablösung Stellplätze 63/01 HdO 1 Ablösung 63/01 Stellplätze 70. Erg. Lief. 1/2005 HdO Satzung über die Festlegung der Gebietszonen und der Höhe des Geldbetrages nach 51 Abs. 5 Landesbauordnung für die

Mehr

In öffentlicher Sitzung am Dienstag, den 16.04.2013 gefasste Beschlüsse des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses

In öffentlicher Sitzung am Dienstag, den 16.04.2013 gefasste Beschlüsse des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses GEM EI NDE ECHI NG In öffentlicher Sitzung am Dienstag, den 16.04.2013 gefasste Beschlüsse des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses TOP 56.01 Genehmigung der Niederschrift aus der Sitzung vom 05.03.2013

Mehr

Tech-News Nr. 2013/01 (Stand: 24.01.2013) Brandschutz in Baden-Württemberg bei tragenden, nichttragenden und raumabschließenden Bauteilen

Tech-News Nr. 2013/01 (Stand: 24.01.2013) Brandschutz in Baden-Württemberg bei tragenden, nichttragenden und raumabschließenden Bauteilen Tech-News Nr. 2013/01 (Stand: 24.01.2013) Baurecht Dipl.-Ing. Klaus Schäfer Prüfingenieur für Bautechnik VPI Wettbachstraße 18 71063 Sindelfingen Brandschutz in Baden-Württemberg bei tragenden, nichttragenden

Mehr