Arbeitshilfe zur Umsetzung der Zielvereinbarung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitshilfe zur Umsetzung der Zielvereinbarung"

Transkript

1 Arbeitshilfe zur Umsetzung der Zielvereinbarung Jetzt durchstarten! mehr Generika 2 weniger Analog- Präparate weniger kontrovers diskutierte Arzneimittel mehr Reimporte Ausgabe 2 Januar 2003

2 Herausgeber: Die Kassenärztliche Vereinigung und die Krankenkassen in Schleswig-Holstein

3 Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel in Schleswig-Holstein von Januar bis Juni 2002* R a n g Fertigarzneimittel Bruttoumsatz (Tsd. ) Verordnungen (Tsd.) Generika** Reimport** 1 Sortis 7.907,6 69,5 2 Erypo 3.482,1 8,3 + 3 Zocor 3.466,5 28,3 + 4 Durogesic 3.420,9 16,8 5 Viani 2.665,9 29,2 + 6 Pantozol 2.612,4 34,2 + 7 Sandimmun 2.507,0 7, Norvasc 2.442,4 45,8 + 9 Nexium Mups 2.307,0 36,8 10 Insulin Actraphane HM 2.168,2 24, Beloc 2.121,5 57, Zyprexa 2.117,0 11, Insuman Comb 2.032,8 24, Rebif 1.966,2 1, Iscover 1.891,7 12, Risperdal 1.821,3 17, Pravasin 1.799,6 15,5 18 Plavix 1.792,7 11, Avonex 1.772,5 1,6 20 Humalog 1.676,2 13, Betaferon 1.563,6 1,2 22 Insulin Actrapid HM 1.507,3 17, Omep 1.494,7 28, Delix/ -protect 1.472,0 22, Zoladex 1.427,8 2, Vioxx 1.384,1 23, Berodual/-N 1.379,6 37, Remergil 1.350,0 12, Pulmicort 1.336,9 20, Enbrel 1.319,0 1,3 Summe dieser 30 Fertigarzneimittel ,7 636,0 * Quelle: GKV-Arzneimittel-Schnellinformation (GAmSi) mit Stand 23. August 2002 ** Stand Lauertaxe

4 in der KV Schleswig- Holstein im 1. Halbjahr 2002 Die Herausgeber, die Kassenärztliche Vereinigung und die Krankenkassen/-Verbände in Schleswig-Holstein, weisen darauf hin, dass es sich bei den zitierten Literaturquellen nur um eine Auswahl handelt und somit kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben werden kann. Rang 1 Sortis (Wirkstoff: Atorvastatin) Rang 3 Zocor (Wirkstoff: Simvastatin) Rang 17 Pravasin (Wirkstoff: Pravastatin) Das Institut für Klinische Pharmakologie, ZKH Sankt-Jürgen-Strasse in Bremen, bewertet die CSE-Hemmer in einer Stellungnahme vom Juni 2001 wie folgt: Nur für einen Teil der auf dem Markt befindlichen CSE-Hemmer ist in großen Outcome-Studien sowohl in der Primär- als auch in der Sekundärprävention ein therapeutischer Nutzen hinsichtlich kardiovaskulärer Morbidität und Gesamtmortalität nachgewiesen worden. Eine gute Datenlage in der Langzeittherapie besteht für Simvastatin, Lovastatin und Pravastatin. Hochdosiertes Atorvastatin reduziert in den ersten Monaten nach akutem Koronarsyndrom weitere koronare Ereignisse. Für die anderen Wirkstoffe fehlen Belege für den klinischen Nutzen. Dies ist von Bedeutung, da bezüglich des therapeutischen Gesamtnutzens nicht sicher von einem Klasseneffekt ausgegangen werden kann. Eine wirtschaftliche Verordnung ist daher in dieser Indikation nicht durch die Auswahl des preisgünstigsten Präparats sondern in erster Linie durch eine strenge Indikationsstellung möglich. Auch nach den Therapieempfehlungen der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft ist der Einsatz von Lipidsenkern nur gerechtfertigt bei Patienten mit KHK oder anderen symptomatischen Arteriosklerosemanifestationen oder bei Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko. Die Therapieempfehlungen können kostenlos im Internet unter eingesehen werden. Der Wirkstoff Simvastatin ist in der Stärke 20 mg unter dem Handelsnamen Zocor als Reimport erhältlich. In wenigen Monaten ist mit der Markteinführung der ersten Generika zu rechnen. Der Vertrieb von Lipobay ist seit Anfang August 2001 eingestellt. Rang 2 Erypo (Wirkstoff: Epoetin alfa) Durch die Einführung von rekombinantem Erythropoetin hat sich die Versorgung z. B. von dialysepflichtigen Patienten dramatisch verbessert. Mittlerweile wurden für diesen Wirkstoff auch weitere Indikationen zugelassen, wie z. B. Anämien bei Tumorpatienten. Selbstverständlich sollte grundsätzlich auf den Zulassungstext eines Präparates geachtet werden, aber auch beim Einsatz im Rahmen der Zulassung sollte der Therapieerfolg nicht zuletzt wegen der hohen Kosten streng kontrolliert werden. 1

5 Bitte beachten Sie den Therapiehinweis nach den Arzneimittel-Richtlinien Nr. 14 (Anlage 4 AMR) zum Epoetin, dem u.a. zu entnehmen ist: (...) Bisherige pharmakoökonomische Studien weisen auf eine im Vergleich zu alleinigen Transfusionen ungünstigere Kosten-Nutzen-Relation von rhepo hin. Nach aktuellen Berechnungen ist davon auszugehen, dass zur Vermeidung einer Transfusion bei einem Patienten fünf Patienten mit rhepo behandelt werden müssen. (Bundesanzeiger ) Außerdem schreibt z. B. der Arzneimittelbrief 4/2002 (S. 25) zum Einsatz von rekombinantem Erythropoetin zur Behandlung der Tumor-assoziierten Anämie: (...) Eindeutige Aussagen zur Kosteneffektivität dieser Therapie und zum Einfluß auf die Lebensqualität fehlen. Einzelanalysen zeigen, dass in einigen Fällen nicht auf die gleichzeitige ausreichende Eisenzufuhr geachtet wird. Deshalb sollte hierauf noch einmal ein besonderes Augenmerk gerichtet werden. Epoetin ist unter dem Namen Eprex als Reimport erhältlich. Rang 4 Durogesic (Wirkstoff: Fentanyl) Fentanyl als transdermale Applikation hat seine Bedeutung nach dem Stufenschema der WHO (Stufe III) bei der Behandlung konstanter Tumorschmerzen. Die Kosten liegen deutlich höher als bei einer äquipotenten Morphintherapie. Bei kurzfristigen Schmerzen, z. B. nach Operationen, sind Fentanyl-Pflaster kontraindiziert (schwere Steuerbarkeit, Risiko der Atemlähmung). Rang 5 Viani (Wirkstoffe: Fluticason und Salmeterol) Bei mittelschweren Erkrankungen (Stufe 3 des Asthma bronchiale Stufenschemas) ist die zusätzliche Gabe von einem langwirksamen inhalativen Beta2-Sympathomimetikum zu einem inhalativen Glucokortikoid eine Therapiemöglichkeit. Aus Compliancegründen kann eine fixe Kombination sinnvoll sein, es besteht jedoch die Gefahr einer Fehldosierung einer der beiden Komponenten. Hierzu ist dem Arzneitelegramm 11/99 (S. 118) zu entnehmen: Die Kombination ist kein Patentrezept. Sie eignet sich nicht zur Ersteinstellung oder bei instabiler Erkrankung. Die bei Exazerbationen häufig notwendige Dosissteigerung des inhalierbaren Kortikoids ist mit der Kombination nicht möglich, weil sonst die für Salmeterol zugelassene maximale Tagesdosis von 200 µg überschritten wird. Laut Arzneimittelkursbuch 2002/ 2003 (S. 2167) wirken Fluticason-Inhalationen......ähnlich gut wie Beclometasondipropionat und Budenosid, führen aber zu stärkerer Nebennierensuppression. Inhalative Einzeldosierungen von 0,25-0,5 mg senken bereits fassbar die Plasmakortisolspiegel. (...) Zum Salmeterol-Inhalat äußert sich das Arzneimittelkursbuch 2002/ 2003 (S. 2171) wie folgt: Bei regelmäßiger Anwendung besteht Möglichkeit der Toleranzentwicklung. In einer Doppelblindstudie fällt nach mehrwöchiger zweimal täglicher Inhalation eine verkürzte Wirkdauer auf. Zur Kupierung akuter Atemnotanfälle können unter Daueranwendung von Salmeterol höhere Dosierungen kurz wirkender Inhalate erforderlich sein. (...) Die Wirkstoffkombination ist unter dem Namen Seretide als Reimport erhältlich. 2

6 Rang 6 Pantozol (Wirkstoff: Pantoprazol) Rang 9 Nexium Mups (Wirkstoff: Esomeprazol) Rang 23 Omep (Wirkstoff: Omeprazol) Zugelassene Indikationen für Protonenpumpeninhibitoren (PPI): Ulcus ventriculi/ duodeni, Therapie O L P R E Ulcus, Rezidivprophylaxe O L E NSAR-Ulcus, Prophylaxe Helicobacter Eradikation O L P E Ösophagitis, Therapie O L P R E Ösophagitis, Rezidivprophylaxe O L P R E Ösophagitis bei Kindern Refluxbeschwerden O P E Zollinger-Ellison-Syndrom O L O = Omeprazol, L = Lansoprazol, P = Pantoprazol, R = Rabeprazol, E = Esomeprazol Auszug aus: Hinweise zu Indikation und therapeutischem Nutzen, Nr. 4, (April 2001), Institut für Klinische Pharmakologie, ZKH Sankt-Jürgen-Strasse (Bremen) O O Hinweis: Im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit der Therapie soll auch der Einsatz von Ranitidin-Generika erwogen werden, die für die (Langzeit-)Behandlung des Ulcus ventriculi/ duodeni, der Refluxösophagitis und des Zollinger-Ellison-Syndroms zugelassen sind. Therapeutischer Nutzen der MUPS -Galenik im Vergleich zu anderen Omeprazol-Generika: Omeprazol ist für alle Indikationen am besten untersucht. Ein klinischer Vorteil der MUPS -Galenik bei Omeprazol ist nicht bewiesen. Omeprazol- Generika sind von gleicher Qualität wie das Originalpräparat. Unter klinischen Kriterien sind sie austauschbar. MUPS-Galenik ( mutiple unit pellet system ) soll bessere Resorption sichern. In allen wesentlichen klinischen Wirksamkeitsstudien wurde Omeprazol in der klassischen Galenik eingesetzt. Direkte Vergleichsdaten mit herkömmlicher Galenik (z.b. bei Omeprazol) sind nicht publiziert. Anerkannt allenfalls Gleichwertigkeit. Auszug aus: Hinweise zu Indikation und therapeutischem Nutzen, Nr. 4, (April 2001), Institut für Klinische Pharmakologie, ZKH Sankt-Jürgen-Strasse (Bremen) Therapeutischer Nutzen von Pantoprazol im Vergleich zu anderen PPI: In äquivalenter Dosierung ist Pantoprazol in den zugelassenen Indikationen klinisch gleich wirksam wie Omeprazol. Die Verträglichkeit kann als vergleichbar gelten. Bei Pantoprazol scheinen Interaktionen mit anderen Mitteln seltener. Bei problematischer Komedikation kann es gegenüber Omeprazol präferiert werden, obwohl klinisch ein Vorteil schlecht belegt ist. Auszug aus: Hinweise zu Indikation und therapeutischem Nutzen, Nr. 4, (April 2001), Institut für Klinische Pharmakologie, ZKH Sankt-Jürgen-Strasse (Bremen) 3

7 Therapeutischer Nutzen von Esomeprazol im Vergleich zu anderen PPI: Bemerkenswert ist die innerhalb kurzer Zeit erreichte Umsatzstärke des Nexium MUPS. Esomeprazol ist das S-Enantiomer des Omeprazols (hiervon leitet sich auch der Wirkstoffname ab). Das Institut für Klinische Pharmakologie ZKH Sankt-Jürgen-Strasse in Bremen bewertet Esomeprazol wie folgt: Eine bessere Wirksamkeit von Esomeprazol im Vergleich zu Omeprazol ist unbewiesen. Die geringe Überlegenheit bei der Refluxösophagitis in einer einzigen Studie ist klinisch nicht relevant und zudem durch inadäquate (doppelte) Vergleichsdosis vorgetäuscht. Auszug aus: Hinweise zu Indikation und therapeutischem Nutzen, Nr. 4, (April 2001), Institut für Klinische Pharmakologie, ZKH Sankt-Jürgen-Strasse (Bremen) Nach einer Mitteilung in KV-Intern der KV Brandenburg (4/ 2001; S. 38) ist folgendes anzumerken: Chemiker kommen bei der Betrachtung der Formel des Esomeprazol zu der harten Vermutung, dass im sauren Magen eine Racematisierung stattfindet, d.h. aus der optisch aktiven Form Esomeprazol (Nexium) entsteht wieder die gemischte Form Omeprazol (Replikation von Antra). Daten zum Verhalten von Nexium im sauren Milieu des Magens existieren mit Wahrscheinlichkeit, sind aber nicht veröffentlicht. Rang 7 Sandimmun (Wirkstoff: Ciclosporin) Bei Neueinstellung ist zu beachten, dass Ciclosporin als Generikum verfügbar ist. Rang 8 Norvasc (Wirkstoff: Amlodipin) Seit Anfang des Jahres 2002 hat die Herstellerfirma die 10mg Darreichungsform aus dem Handel genommen. Die Tagestherapiekosten von 2 x 5 mg betragen jetzt trotz Festbetragssenkung 1,21 Euro. Zum Vergleich: Nitrendipin 1 x 20 mg: 0,09 Euro, Felodipin 1 x 10 mg: 0,70 Euro (Preisstand 12/ 2002). In keinem der zugelassenen Indikationsbereiche ist zur Zeit eine klinisch relevante Überlegenheit von Amlodipin gegenüber anderen Calciumantagonisten nachgewiesen dies gilt sowohl für die Verhinderung klinisch relevanter Endpunkte als auch für die Verträglichkeit gegenüber anderen langsam wirkenden Calciumantagonisten vom Dihydropyridintyp. (Auszug aus: Hinweise zu Indikation und therapeutischem Nutzen, Nr. 2, (April 2001), Institut für Klinische Pharmakologie, ZKH Sankt-Jürgen-Strasse, Bremen) Außerdem führt das Arzneimittelkursbuch 2002/ 2003 zum Einsatz von Kalziumantagonisten aus (S. 695): Kalziumkanalblocker (Kalziumantagonisten) vom Dihydropyridintyp sind nach Thiazid- Diuretika und Betarezeptorenblockern sowie nach ACE-Hemmern Mittel der Reserve zur Behandlung des hohen Blutdrucks. Der Stellenwert nimmt jedoch ab, da sie möglicherweise die Sterblichkeit zumindest bei Risikogruppen wie Diabetikern erhöhen. (...) Für das relativ lang wirkende Nitrendipin deuten vorläufige Ergebnisse bei Bluthochdruckkranken eine Verringerung von kardiovaskulären Ereignissen und nicht tödlichen Schlaganfällen an, jedoch keinen Einfluß auf Sterblichkeit und Herzinfarktrisiko. 4

8 Rang 10 Rang 13 Rang 20 Rang 22 Insulin Actraphane HM Insuman Comb Humalog Insulin Actrapid HM Seit Oktober 2000 steht mit dem Insulin Bbm ratio das erste Insulinpräparat eines Generikaherstellers zur Verfügung. Insulin-Analogon Lispro: Nachgewiesen wurde eine günstige Wirkung von Insulin Lispro auf den postprandialen Blutglukosespiegel bislang nur bei Diabetikern, die eine intensivierte Insulinbehandlung nach dem Basis-Bolus-Prinzip durchführten. Eine mögliche Verminderung der Hypoglykämierate wird kontrovers diskutiert. (...) Der behandelnde Arzt muss im Einzelfall entscheiden, ob der kurze Spritz-Ess-Abstand von Lispro für seinen Patienten eine so relevante Verbesserung der Lebensqualität darstellt, dass die im Vergleich zu festbetragsgeregelten Insulinen höheren Kosten für Lispro sowie für die ggf. erforderliche Dosissteigerung des Basalinsulins gerechtfertigt sind. Auszug aus: Therapiehinweise nach den Arzneimittel-Richtlinien Nr. 14 (Anlage 4 AMR), Bundesanzeiger Ergänzender Hinweis: Beim Einsatz des Insulin-Analogons Humalog sollte kritisch abgewogen werden, wer ggf. davon profitiert, denn die Kosten von Humalog liegen gegenüber dem Originalinsulin um ca. 35% und gegenüber dem generischen Insulin um ca. 55% höher. Rang 11 Beloc (Wirkstoff: Metoprolol) Kurz vor Ablauf des Patentschutzes für den Betablocker Metoprolol wurde vom Hersteller das Metoprololsuccinat als Beloc ZOK eingeführt, welches als galenische Variante eine andere Freisetzungskinetik als die meisten generischen Metoprolol-Präparate besitzt. Beim Einsatz von Metoprolol-Generika entstehen um bis zu 50 % niedrigere Kosten, beim Einsatz von Generika mit vergleichbarer ZOK-Galenik um ca. 40% niedrigere Kosten. Eine weitere Alternative zum retardierten Metoprolol stellen Betablocker mit längerer Halbwertzeit dar, wie z.b. Atenolol und Bisoprolol. Beide sind als Generika verfügbar und zeigen einen erheblichen Preisvorteil. Rang 12 Zyprexa (Wirkstoff: Olanzapin) Rang 16 Risperdal (Wirkstoff: Risperidon Das Arzneimittelkursbuch 2002/ 2003 (S.1895) bezeichnet den Wirkstoff Olanzapin als (...) Clozapin-Variante mit Wirksamkeit auf psychotische Plussymptome wie Halluzinationen. Ausgeprägte Gewichtszunahme und starke Sedation. Als atypisches Neuroleptikum scheint Olanzapin günstiger als Haloperidol auf Minussymptome wie Apathie zu wirken. (...) Wie aus vertraulichen Informationen des Herstellers an klinische Prüfer hervorgeht, gleicht Olanzapin in präklinischen tierexperimentellen Untersuchungen zur Auslösung immunogener Erkrankungen und Knochenmarksschäden weitgehend Clozapin. Agranulozytosen wurden in klinischen Prüfungen nicht beobachtet, jedoch neben Leukopenie, Granulozytopenie und Eosinophilie nach Markteinführung. (...) 5

9 Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft empfiehlt, bei Patienten, die das Neuroleptikum Olanzapin einnehmen, das Blutbild regelmäßig in zwei- bis vierwöchentlichen Abständen zu kontrollieren. Die potenzielle Wirkung von Olanzapin auf das weiße Blutbild sollte nicht unterschätzt werden, eine endgültige Einschätzung des tatsächlichen Risikos könne erst nach jahrelanger sorgfältiger Beobachtung vorgenommen werden (Dt. Ärzteblatt 2001, 3 und 8, A 130 und C 357). Nach Fricke/ Klaus gehört Olanzapin als Analogpräparat mit keinen oder nur marginalen Unterschieden zu bereits eingeführten Präparaten wie Risperidon zu den besonders teuren Neuroleptika (Neue Arzneimittel, Band 11, S. 474f). Der Wirkstoff Risperidon wird gemäß Arzneimittelkursbuch 2002/ 2003 (S. 1904) mit dem Wirkstoff Haloperidol verglichen: (...) Das Benzisoxazol-Derivat bessert schizophrene Symptome vergleichbar wie konventionelle Neuroleptika. Ein klinisch relevanter Vorteil gegenüber Standardpräparaten wie Haloperidol lässt sich nur für die niedrig dosierte Behandlung (2-4 mg/tag) hinsichtlich der neuroleptischen Denkstörungen und der Häufigkeit von extrapyramidal-motorischen Störwirkungen und Spätdyskinesien wahrscheinlich machen. Kann bei Minus-Symptomatik Clozapin oder Olanzapin nicht ersetzen. Wegen proarrhythmischer Effekte (QT-Verlängerung) und orthostatischer Hypotonie empfiehlt sich Zurückhaltung bei Herzkranken. Rang 14 Rebif (Wirkstoff: Interferon beta-1a) Rang 19 Avonex (Wirkstoff: Interferon beta-1a) Rang 21 Betaferon (Wirkstoff: Interferon beta-1b) Mittel der Wahl für die akut remittierende Form der Multiplen Sklerose bei gehfähigen Patienten, Interferon beta-1b zusätzlich auch bei der sekundär progredienten Form. Das Arzneimittelkursbuch 2002/ 2003 (S. 1514) äußert sich wie folgt: (...) Bislang gibt es nur einen direkten Vergleich von Interferonen untereinander: mit AVONEX (IFN beta 1a) gegen BETAFERON (INF beta 1b). Dabei erweist sich BETAFERON hinsichtlich einer Rate schubfreier Patienten von 51% nach zwei Jahren dem AVONEX (36%) als überlegen. (...) Valide Daten für den optimalen Beginn und die optimale Dauer der Therapie mit Interferonen beta 1 stehen aus. Bitte beachten Sie die Therapiehinweise nach Nr. 14 der Arzneimittel-Richtlinien (Anlage 4 AMR). Laut Therapiehinweis zu Interferon beta-1a sollte die... Effizienz der Behandlung... spätestens nach zwei Jahren durch einen Neurologen überprüft und die Weiterbehandlung von dem klinisch objektivierbaren Erfolg (z.b. EDSS- Skala,...) abhängig gemacht werden. Wenn ein Einfluß der Therapie auf Schubfrequenz und Krankheitsprogression nicht erkennbar ist, soll die Behandlung abgebrochen werden. (Bundesanzeiger ) Rang 15 Iscover (Wirkstoff:Clopidogrel) Rang 18 Plavix (Wirkstoff: Clopidogrel) Die in der Anlage 4 der Arzneimittelrichtlinien dargelegten Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise von Clopidogrel lauten wie folgt: 6

10 Angesichts der fast identischen Wirksamkeit von Clopidogrel und Acetylsalicylsäure sowie der hohen Kosten... sollte die Indikationsstellung für Clopidogrel sehr restriktiv erfolgen, zumal Langzeiterfahrungen bzw. Studienergebnisse über eine lebenslange Einnahme noch nicht vorliegen. Nach wie vor sollte Acetylsalicylsäure zur prophylaktischen Behandlung von Zuständen nach einem Myokardinfarkt oder ischämischen Insult im Sinne der Verhinderung eines Zweitereignisses verwendet werden. Ausgenommen davon wären durch ASS ausgelöste Unverträglichkeitserscheinungen einschließlich Allergien oder Asthma bronchiale. In jeden Fall sollte eine Neueinstellung auf Ticlopidin wenn ASS nicht indiziert ist durch Clopidogrel ersetzt werden, um die gefahrvollen Neutropenien zu vermeiden. Zusammenfassend stellt Clopidogrel eine Alternative zu Acetylsalicylsäure für die Langzeit-Anwendung als Thrombozyten-Aggregationshemmer dar, wobei die geringfügig bessere Wirksamkeit bei unterschiedlichem Nebenwirkungsprofil anzuführen ist, jedoch die erheblich höheren Kosten zu berücksichtigen sind. (Bundesanzeiger ) Nach Presseveröffentlichungen der letzten Jahre (u.a. Arzneimittelbrief 8/2000, 12/2000, Arzneiverordnung in der Praxis 3/2000) ist auch unter Clopidogrel mit dem Auftreten einer Thrombotischen Thrombozytopenischen Purpura (TTP) zu rechnen, wobei die genaue Inzidenz noch zu klären ist. Der Arzneimittelbrief (s.o.) empfiehlt daher, besonders in den ersten beiden Wochen verstärkt auf diese unerwünschte Arzneimittelwirkung zu achten. Rang 24 Delix/-protect (Wirkstoff: Ramipril) Mit Enalapril und Lisinopril stehen bereits seit längerem zwei Vertreter der langwirksamen ACE-Hemmer als preisgünstige Generika-Präparate zur Verfügung. Für Lisinopril wird eine etwas längere Halbwertzeit (13 Stunden) als für Enalapril (11 Stunden) angegeben. Die Tagestherapiekosten dieser beiden Wirkstoffe als Generika liegen um mehr als die Hälfte niedriger als für Delix/-protect (Halbwertzeit von Ramipril Stunden). Ramipril erfährt auf Grund eines erfolgreichen Marketings mit den Ergebnissen der HOPE- Studie einen hohen Verordnungszuwachs. In dieser Studie wurde allerdings gegen Placebo geprüft, ob Ramipril bei kardiovaskulären Risikopatienten ohne Herzinsuffizienz (Ausschlusskriterium) das Eintreten kardiovaskulärer Ereignisse reduziert. Ramipril steht unter dem Namen Triatec als Reimport zur Verfügung. Rang 25 Zoladex (Wirkstoff: Goserelin) Nach dem Arzneitelegramm 3/94 senken Gn-RH-Agonisten wie Goserelin den Spiegel des männlichen Sexualhormons innerhalb von zwei bis vier Wochen auf Werte wie nach chirurgischer Kastration: Die klinischen Ergebnisse bei der Behandlung des Prostatakarzinoms entsprechen denen der Orchiektomie. Sie ersparen dem Patienten die Operation und den seelisch belastenden Verlust der Hoden, sind aber mit den übrigen Nachteilen der Orchiektomie behaftet. (...) Rang 26: Vioxx (Wirkstoff: Rofecoxib) Pharmakotherapie (KV-Hessen) merkt an: 7

11 Klinische Erfahrungen sprechen (...) gegen das theoretische Konzept einer selektiven Inhibition der Zyklooxygenasen, da für bestimmte physiologische Organfunktionen, zum Beispiel in der Niere, beide Zyklooxygenasen erforderlich sind. Hauptvorteil der beiden COX-2-Hemmer (Anmerkung: Celecoxib & Rofecoxib) im Vergleich zu Standard-NSRA sollen weniger gastrointestinale Nebenwirkungen sein (...) In der Zeit von Juni 1999 bis Juli 2000 d.h. im ersten Jahr nach Einführung von Rofecoxib wurden in Großbritannien 68 Fälle von gastro-duodenalen Perforationen, Ulzera und Blutungen gemeldet, die unter Rofecoxib aufgetreten waren. Fünf Personen starben an der Komplikation. Knapp 70 % der Kranken mit diesen Komplikationen waren 65 Jahre und älter. 16 Personen hatten auch Acetylsalicylsäure aufgenommen (...) Was die Auswirkung auf Herz, Kreislauf und Niere anbelangt, kann nicht damit gerechnet werden, dass die COX-2-Hemmer besser verträglich sind als die bisher gebräuchlichen Entzündungshemmer. (KV Hessen Pharmakotherapie Nr. 30 April 2001) Das Arzneitelegramm 2001, Jg. 32, Nr. 9, weist darauf hin, dass in zwei großen Studien (CLASS für Celecoxib und VIGOR für Rofecoxib) wesentliche Risikodaten unterdrückt worden sind: Die veröffentlichten Daten der VIGOR-Studie geben das kardiovaskuläre Schädigungspotential von Rofecoxib im Vergleich mit dem nichtsteroidalen Antirheumatikum (NSAR) Naproxen (PROXEN u.a.) nur ausschnittsweise und verzerrt wieder. (...) In beiden Studien werden die vorteilhafteren Ergebnisse zur Publikation eingereicht, während die vollständigen Daten, die ein ungünstigeres Bild geben, der Öffentlichkeit vorenthalten und nur der Behörde berichtet werden. Bitte beachten Sie den Therapiehinweis nach Nr. 14 der Arzneimittel-Richtlinien (Anlage 4 AMR) zu Rofecoxib, dem u.a. zu entnehmen ist: (...) Bei Verträglichkeit bisheriger NSAR-Therapie besteht keine Veranlassung zur Umstellung. Bei Neuverordnung ohne Vorliegen einer Risikokonstellation, insbesondere bei bedarfsweiser, niedrig- bzw. mittelhochdosierter oder kurzdauernder Verordnung sollten nichtselektive NSAR bevorzugt werden. (...) (Bundesanzeiger vom ) Rang 27: Berodual/-N (Wirkstoffe: Ipratropium und Fenoterol) Laut Arzneiverordnungen (20. Auflage S. 613) ist die Hauptindikation für Ipratropium die chronisch obstruktive Bronchitis. Die fixe Kombination mit einem niedrig dosierten Beta-2-Sympathomimetikum ist im Einzelfall sinnvoll (Compliance, reduzierte UAW). Einzelanalysen zeigen, dass einige Patienten Berodual in großen Mengen verbrauchen und darüber die Basistherapie vernachlässigen. Hierauf sollte ein besonderes Augenmerk gerichtet werden. Berodual steht in den meisten Darreichungsformen als Reimport preiswerter zur Verfügung. Rang 28 Remergil (Wirkstoff: Mirtazapin) Der Arzneiverordnungsreport 2001 schreibt zu diesem Mianserin-Analogon (S. 611): Stark zugenommen haben die Verordnungen des relativ teuren Mirtazapin, das sich inzwischen fünf Jahre auf dem Markt befindet. Es hat weniger exzitatorisch toxische Wirkungen und wird vermutlich wegen seiner sedierenden Wirkungen relativ breit eingesetzt (Kasper 1996). Eine Vergleichsstudie gegen Paroxetin zeigte gleiche Wirksamkeit mit möglicherweise schnellerem Wirkungseintritt bei Mirtazepin (Benkert et al. 2000). 8

12 Nach Meinung des Arzneimittelkursbuches 2002/ 2003 (S. 2014) handelt es sich um eine (...) Molekülvariante von Mianserin, die tierexperimentell Knochenmarkschäden wie unter Mianserin erkennen lässt. Anfragen an den Hersteller zur Zahl der beobachteten Knochenmarkschäden wurden nicht beantwortet, da es sich nach Angabe der Leiterin der Arzneimittelsicherheit nur um Verdachtsfälle handelt. Die behauptete Anwendungssicherheit scheint somit auf Datenunterdrückung zu beruhen. (...) Ebenso wie bei Mianserin ist mit Blutbildungsstörungen (Agranulozytose, aplastische Anämie, Eosinophilie u.a.) zu rechnen. Mirtazapin ist unter dem Namen Remeron als Reimport erhältlich Rang 29: Pulmicort (Wirkstoff: Budesonid) In den aktuellen Therapieempfehlungen (1/2001) der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) zum Asthma bronchiale wird basierend auf den Erkenntnissen der letzten Jahre ein frühzeitiger Einsatz der ICS-Therapie des Asthmas empfohlen (ICS inhalative Glucocorticosteroide). Der Nutzen einer frühzeitigen ICS-Therapie ist vergleichsweise überzeugend etabliert. Im Weiteren heißt es: Relevante Unterschiede in der klinischen Wirksamkeit zwischen den verschiedenen inhalativen Glucocorticosteroiden sind nicht belegt. Das Arzneimittelkursbuch 2002/2003 (S. 2163, klassifiziert Budenosid als Mittel der Wahl zur Lokalbehandlung bei Asthma bronchiale. Inzwischen sind auch preiswerte generische Pulverinhalatoren von Budenosid verfügbar. Den Einsatz der ICS bei COPD kommentiert AVP 4/2000-1/2001 (S. 27) auf der Basis der Ergebnisse der ISOLDE-Studie wie folgt: Für inhalierbare Glukokortikoide besteht bei Patienten mit chronisch-obstruktiver Bronchitis keine eindeutige Indikation. Eine klare Indikation ist nur bei Asthma gegeben. Da in der Praxis zwischen Asthma und COPD nicht genügend differenziert wird, werden viele COPD-Patienten (ca. 70 %) unnötigerweise mit inhalierbaren Glukokortikoiden behandelt. Ein Umdenken ist erforderlich. Rang 30: Enbrel (Wirkstoff: Etanercept) Bitte beachten Sie den Therapiehinweis nach Nr. 14 der Arzneimittel-Richtlinien (Anlage 4 AMR) zum Etanercept, dem u.a. zu entnehmen ist: Voraussetzung für den Einsatz von Etanercept als Behandlungsalternative ist das Versagen aller im individuellen therapeutischen Verlauf angemessenen Basismedikationen. Die Erfahrungen mit dem Präparat sind noch begrenzt. Aufgrund der Zytokinhemmung können Langzeitwirkungen bzw. Nebenwirkungen noch nicht abgeschätzt werden. (...) (Bundesanzeiger ) Damit die Verordnung von Enbrel als Praxisbesonderheit gemäß Anlage 3 der Richtgrößen- Vereinbarung anerkannt werden kann, sollte vor der Verordnung unter Einbeziehung rheumatologischen Sachverstandes eine strukturierte Zweitmeinung eingeholt werden. 9

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñωêdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011 trendmeldung Quartal 1/2011 Betriebsstätte 66XXXXX00 Fachgruppe (): Gemeinschaftspraxis Dr.med. Vorname Name Dr.med. Vorname Name Nebenbetriebsstätten: -- Teilnehmer: (LANR) XXXXXXX03 Verordnungsfall*

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Bremer Hausärztetag 2011

Bremer Hausärztetag 2011 Bremer Hausärztetag 2011 Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Ziel der Veranstaltung: Um 12:15 Uhr fertig sein, Neues

Mehr

Vom Originalpräparat zum Generikum Wann erfolgt eine Umstellung der Medikation bei Privatpatienten?

Vom Originalpräparat zum Generikum Wann erfolgt eine Umstellung der Medikation bei Privatpatienten? Vom Originalpräparat zum Generikum Wann erfolgt eine Umstellung der Medikation bei Privatpatienten? Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 1/2012 Januar 2012 Gustav-Heinemann-Ufer 74c Telefon: Telefax: E-Mail:

Mehr

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen Anhang II Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen 12 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung

Mehr

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Welche Arzneimittel werden bei obstruktiven Atemwegserkrankungen eingesetzt? a) als Bedarfsmedikation Fenoterol,

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Die Aktivitäten der Stiftung Warentest im Bereich Gesundheit Gerd Glaeske, Universität Bremen, pharmafacts GmbH Der Arzneimittelmarkt im Jahre

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben Prof. Dr. Gerd Glaeske, Zentrum für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Universität Bremen und Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen Mehr Rezepte,

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK

Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK 1 Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK Nach Industriestatistiken hat der Umsatz der Pharmabranche im Jahre 2005 um 9% zugenommen, von rund 20 Mrd. auf knapp 22 Mrd. Euro,

Mehr

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Gesundheitspolitisches Kolloquium SS 2010 Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen, Zentrum für

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild WIP Wissenschaftliches Institut der PKV Bayenthalgürtel 40 50968 Köln Telefon 0221/ 99 87-1652 Telefax

Mehr

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich DPhG Jahrestagung 2008 Bonn Biosimilars ähnlich aber nicht gleich Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt/Main Zwei Standpunkte zu generischen Biologicals:

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Surrogat- oder klinische Endpunkte?

Surrogat- oder klinische Endpunkte? Surrogat- oder klinische Endpunkte? Etzel Gysling Diagnostisch-Therapeutisches Seminar an der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin Inselspital Bern 30. April 2009 Infomed 2009 Eine Studie bei

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes Gesundheit Mobilität Bildung Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten Hans-Holger Bleß, IGES Institut Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 IGES Institut. Ein Unternehmen

Mehr

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 19. Oktober 2006 Berlin Bundespressekonferenz Wie stark sind die Ausgaben für Arzneimittel in 2005 gestiegen? Welcher Trend zeichnet sich für 2006 ab? Bewertungen

Mehr

THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 1. AUFLAGE 2001 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT

THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 1. AUFLAGE 2001 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT Arzneiverordnung in der Praxis THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 1. AUFLAGE 2001 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT Evidenz in der Medizin Die Wirksamkeit

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie

Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie Zürcher Update Stadtspital Waid 15./16. Januar 2014 mit Dr. med. A. Zink, Leitender Arzt, Abteilung Pneumologie, STZ und Dr. med. M. Siegrist, Hausärztin

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 58. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 58. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. Oktober 2009, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 88 Jahr: 2009 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen Zentrum für Sozialpolitik - Kein Interessenkonflikt im Sinne der Uniform Requirements for

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

Clopidogrel: warum? wann? wie lange?

Clopidogrel: warum? wann? wie lange? Clopidogrel: warum? wann? wie lange? Clopidogrel nach Stent-Behandlung Dr. med. Tobias Geisler, Medizinische Klinik III, Abteilung für Kardiologie und Kreislauferkrankungen, Klinikum der Eberhard-Karls-Universität

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Nutzenbewertung der Statine unter besonderer Berücksichtigung von Atorvastatin Arbeitspapier

Nutzenbewertung der Statine unter besonderer Berücksichtigung von Atorvastatin Arbeitspapier IQWiG-Berichte Nr. 1 Nutzenbewertung der Statine unter besonderer Berücksichtigung von Atorvastatin Arbeitspapier Auftrag: GA05-01 Version: 1.0 Stand: 15.08.2005 IQWiG-Berichte - Jahr: 2005 Nr. 1 Nutzenbewertung

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2014

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2014 Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Autor: Dr. Frank

Mehr

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Institut für Klinische Pharmakologie im Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie der Rostock, 22.11.2014 2 Critical Dose Drugs Therapie incl. Kontrolle

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2015

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2015 2013 Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Autor:

Mehr

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 1 VERGLEICH von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 2 Überblick Definitionen Ziele/Indikation einer NIS Begriff der Intervention

Mehr