Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V"

Transkript

1 GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni 2014 (Konsolidierter Bericht) in Zusammenarbeit nach ï 4 Abs. 3 SGB V und ï 86 SGB X mit dem AOK-Bundesverband als Träger des Rosenthaler Straße Berlin Tel.: 030/ Fax: 030/ WWW: Wissenschaftliches Institut der AOK

2 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabellenverzeichnis 1 Arzneimittelverordnungen und -umsätze Anteile einzelner Marktsegmente Die 30 umsatzstärksten Arzneimittelgruppen nach der Roten Liste Komponenten der Umsatzentwicklung Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel je 1000 Versicherte Sonstige Arznei- und Verbandmittel Verordnungen und Umsätze nach Arztgruppen Verordnungen und Umsätze je 1000 Versicherte nach Arztgruppen Anteile einzelner Marktsegmente nach Arztgruppen Abbildungsverzeichnis 1 Umsätze je 1000 Versicherte Umsatzanteile einzelner Marktsegmente Umsatzanteile einzelner Marktsegmente Umsätze der 10 wichtigsten Indikationsgebiete nach der Roten Liste Komponenten der Umsatzentwicklung Umsatzstärkste Fertigarzneimittel je 1000 Versicherte Umsätze je 1000 Versicherte nach Arztgruppen Bruttoumsatz-Anteile einzelner Marktsegmente nach Arztgruppen Aufgabenstellung und Datenbasis Der GKV-Spitzenverband übermittelt nach ï 84 Abs. 5 Satz 4 SGB V monatliche Schnellinformationen über die Entwicklung der Ausgaben für Arzneimittel auf Ebene der Kassenärztlichen Vereinigungen als standardisierte Berichte. Diese Berichte werden in Zusammenarbeit nach ï 4 Abs. 3 SGB V und ï 86 SGB X mit dem AOK-Bundesverband als Träger des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) erstellt. Sie beruhen auf den von den Apotheken nach ï 300 SGB V übermittelten Daten der Arzneimittelverordnungen, die vor der Abrechnungsprüfung zu einem festgelegten Stichtag ausgewertet werden. Mitunter können nach den Stichtagen noch weitere Daten für den aktuellen Auswertungsmonat eingehen, die dann in späteren Auswertungen vollständig berücksichtigt werden. Mit den Standardberichten können Fragen zur Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung im Arzneimittelmarkt, aber auch detailliertere Fragestellungen nach Anteilen bestimmter Marktsegmente wie z. B. Generika oder Me-too-Arzneimittel beantwortet werden. Zudem wird ein Vergleich zu bundesweiten Durchschnittswerten auf der Basis geeigneter Kennzahlen hergestellt. Für die umsatzstärksten therapeutischen Gruppen werden auch die Komponenten der Umsatzveränderung im Vergleich zum jeweiligen Vorjahreszeitraum dargestellt. Darüber hinaus sind Aussagen auf der Ebene von Arzneimittelgruppen und einzelnen Fertigarzneimitteln sowie arztgruppenspezifischen Betrachtungen möglich. Insgesamt werden konkrete Steuerungs- und Wirtschaftlichkeitspotenziale in der Arzneimittelversorgung aufgezeigt. Erläuterungen zu den verwendeten Kennzahlen und Begriffen finden Sie im Internet unter 2

3 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabelle 1 Arzneimittelverordnungen und -umsätze in der von Januar bis März 2014 absolut je 1000 absolut je 1000 (Mio.) Versicherte (Mio.) Versicherte Bruttoumsatz ( ) 464, , Zuzahlungen ( ) 21, , Rabatt ( ) 30, , Nettoumsatz ( ) 412, , Anzahl verordneter Packungen 7, , Anzahl verordneter Tagesdosen 406, , Abbildung 1 Brutto- und Nettoumsatz je 1000 Versicherte in der von Januar bis März 2014 Bruttoumsatz je 1000 Versicherte Nettoumsatz je 1000 Versicherte Tsd. 3

4 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabelle 2 Anteile einzelner Marktsegmente in der von Januar bis März 2014 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen umsatz umsatz nungen Generika im Gesamtmarkt 29,7% 27,3% 73,5% 35,4% 32,7% 74,6% Generika im generikafähigen Markt 72,4% 70,9% 86,7% 75,2% 73,9% 86,8% Festbetragsarzneimittel 30,8% 28,5% 76,2% 36,7% 34,1% 77,2% Importe im Gesamtmarkt 11,6% 12,2% 3,4% 8,8% 9,3% 2,9% Importe im importfähigen Markt 21,2% 21,4% 23,4% 18,0% 18,1% 21,2% Me-too-Präparate 8,4% 8,7% 3,0% 7,8% 8,2% 2,6% Spezialpräparate 42,3% 44,7% 4,0% 34,4% 36,9% 3,2% Abbildung 2 Bruttoumsatz-Anteile von Generika und Festbetragsarzneimitteln in der von Januar bis März 2014 Generika im Gesamtmarkt Generika im generikafähigen Markt Festbetragsarzneimittel Anteil am Bruttoumsatz in % 4

5 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Abbildung 3 Bruttoumsatz-Anteile von Importen, Me-too-Präparaten und Spezialpräparaten in der von Januar bis März 2014 Importe im Gesamtmarkt Importe im importfähigen Markt Me too Präparate Spezialpräparate Anteil am Bruttoumsatz in % Abbildung 4 Bruttoumsätze der 10 umsatzstärksten Indikationsgruppen nach der Roten Liste in der von Januar bis März 2014 (10) Antibiotika/Antiinfektiva (51) Immunmodulatoren (86) Zytostatika usw. (5) Analgetika/Antirheumatika (12) Antidiabetika (28) Broncholytika/Antiasthmatika (71) Psychopharmaka (17) Antihypertonika (27) Beta,Ca Bl.,Angiot. Aldo. Hemm. (60) Magen Darm Mittel Bruttoumsatz (Mio. ) 5

6 6 Tabelle 3 Die 30 umsatzstärksten Arzneimittelgruppen nach der Roten Liste in der von Januar bis März 2014 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD Rang Indikationsgruppe (Tsd. ) (Tsd. ) (Tsd.) (Tsd.) (Tsd. ) (Tsd. ) (Tsd.) (Tsd.) 1 (10) Antibiotika/Antiinfektiva , ,5 433, , , , , ,7 2 (51) Immunmodulatoren , ,1 42, , , ,4 803, ,1 3 (86) Zytostatika usw , ,7 28, , , ,6 644, ,0 4 (5) Analgetika/Antirheumatika , ,4 768, , , , , ,6 5 (12) Antidiabetika , ,0 299, , , , , ,4 6 (28) Broncholytika/Antiasthmatika , ,2 298, , , , , ,3 7 (71) Psychopharmaka , ,0 359, , , , , ,2 8 (17) Antihypertonika , ,1 339, , , , , ,8 9 (27) Beta-,Ca-Bl.,Angiot.-Aldo.-Hemm , ,2 780, , , , , ,8 10 (60) Magen-Darm-Mittel , ,3 381, , , , , ,1 11 (20) Antikoagulantia , ,5 96, , , , , ,0 12 (40) Enzyminhibitoren usw , ,3 4,8 20, , ,2 75,6 358,8 13 (67) Ophthalmika 7.595, ,3 201, , , , , ,2 14 (16) Antihämorrhagika 6.898, ,6 8,4 78, , ,2 200, ,9 15 (50) Hypophysen-, Hypothalamushormone 6.306, ,7 10,9 224, , ,1 193, ,3 16 (70) Parkinsonmittel usw , ,8 56, , , , , ,9 17 (58) Lipidsenker 5.976, ,1 204, , , , , ,8 18 (32) Dermatika 5.768, ,9 194, , , , , ,0 19 (15) Antiepileptika 5.394, ,7 76, , , , , ,2 20 (68) Osteoporosem./Ca-/Kn.Stoffw.reg , ,1 34, , , ,9 925, ,6 21 (7) Antiallergika 5.087, ,5 32, , , ,2 910, ,0 22 (82) Urologika 5.040, ,5 85, , , , , ,4 23 (66) Neuropathiepräparate usw , ,7 27,0 803, , ,4 730, ,9 24 (8) Antianämika 3.993, ,8 43, , , ,7 989, ,6 25 (75) Sera, Immunglobuline, Impfstoffe 3.891, ,4 6,0 31, , ,7 176,9 915,6 26 (74) Schilddrüsentherapeutika 3.684, ,9 232, , , , , ,5 27 (36) Diuretika 2.891, ,4 171, , , , , ,3 28 (52) Infusionslösungen usw , ,8 35,3 408, , ,3 990, ,1 29 (76) Sexualhormone 2.804, ,7 76, , , , , ,2 30 (79) Thrombozytenaggregationshemmer 2.480, ,0 84, , , , , ,5 GKV-Fertigarzneimittelmarkt insgesamt , , , , , , , ,5 GAmSi für die, Januar bis März 2014

7 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabelle 4 Komponenten der Bruttoumsatzentwicklung in der von Januar bis März 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Therapeutische Gruppe Bruttoumsatz Bruttoumsatz- Komponentenzerlegung in (Tsd. ) entwicklung Menge Preis Struktur Vitamine und Neuropathiepräparate 3.226,4 +62,1% +9,0% +1,0% +47,3% Hämatologika ,4 +21,6% +7,6% +6,7% +5,9% Antibiotika und Chemotherapeutika ,0 +18,6% 11,5% +0,6% +33,2% Zytostatika (incl. endokrine Therapie) ,2 +14,0% +4,6% +0,0% +9,0% Antiallergika, Antihistaminika (syst.) 5.087,7 +12,8% +24,2% +8,0% 15,9% Blutersatzmittel und Perfusionslösungen 4.102,6 +12,0% +2,9% +1,9% +6,9% Immuntherapeutika und Zytokine ,2 +10,7% +2,3% +1,2% +6,9% Ophthalmika 7.543,3 +9,7% +5,4% +0,1% +4,0% Schilddrüsentherapeutika 3.684,6 +8,3% +7,2% +1,3% 0,3% Antidiabetika ,1 +7,7% +1,8% +0,2% +5,5% Bronchospasmolytika und Antiasthmatika ,1 +7,4% +3,4% 0,5% +4,4% Dermatika (incl. Antiseptika) 5.940,3 +7,4% +5,8% +2,4% 0,8% Parkinsonmittel 5.902,3 +7,0% +5,3% 0,1% +1,7% Antiepileptika 9.005,6 +6,7% +8,0% +0,3% 1,6% Urologika 4.220,3 +6,5% +5,6% +1,2% 0,3% Enzym- und sonst. Stoffwechselpräparate 6.083,5 +6,0% 17,7% 0,1% +29,0% Magen-Darm-Mittel (incl. Laxanzien) ,3 +5,6% +4,2% 0,5% +1,9% Antirheumatika und Antiphlogistika 7.210,8 +5,4% 2,5% +1,0% +7,0% Diuretika 3.349,1 +5,2% +3,6% +0,9% +0,6% Psychopharmaka, Hypnotika und Sedativa ,6 +5,0% +3,9% +0,2% +0,8% ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Antagonisten ,4 +4,8% +3,9% +2,8% 1,9% Sexualhormone und Anabolika 4.556,4 +4,8% +2,9% +1,0% +0,8% Durchblutungsfördernde Mittel, Mittel für die ADHD, 3.091,4 +3,3% +2,8% 0,2% +0,6% Nootropika u Hypophysen- und Hypothalamushormone 5.085,6 +3,0% +2,3% +0,3% +0,5% Beta-Rezeptorenblocker 6.148,9 +2,8% +3,5% +1,1% 1,7% Sera, Immunglobuline und Impfstoffe 4.890,7 +2,4% 18,8% +2,2% +23,5% Kontrastmittel und Diagnostika 8.177,1 +1,6% +3,2% +0,5% 2,0% Analgetika und Migränemittel ,7 +0,8% +5,7% 2,9% 1,7% Nebenschilddrüsentherap.und 4.794,9 0,5% +1,7% 0,1% 2,1% Ca.-Stoffwechsel-Regulatoren Lipidsenkende Mittel 5.976,9 2,1% +3,8% 0,1% 5,5% GKV-Fertigarzneimittelmarkt insgesamt ,8 +9,7% +1,5% +0,9% +7,0% Ausgewiesen sind die 30 umsatzstärksten therapeutischen Fertigarzneimittelgruppen. Abbildung 5 Komponenten der Bruttoumsatzentwicklung in der von Januar bis März 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Umsatzzuwachs + 9,7 % Zahl der Verordnungen + 1,5 % Preise + 0,9 % Strukturkomponente + 7,0 % Umsatzniveau im Vorjahreszeitraum 7

8 8 Tabelle 5 Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel in der von Januar bis März 2014 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD Rang Fertigarzneimittel (Indikationsgruppe nach der Roten Liste) (Tsd. ) (Tsd. ) (Tsd.) (Tsd.) (Tsd. ) (Tsd. ) (Tsd.) (Tsd.) 1 Humira (Immunmodulatoren) , ,6 2,7 203, , ,2 44, ,2 2 Truvada (Antibiotika/Antiinfektiva) , ,4 7,5 396, , ,3 27, ,1 3 Enbrel (Immunmodulatoren) 6.977, ,5 1,7 114, , ,4 30, ,4 4 Sovaldi (Antibiotika/Antiinfektiva) 6.079, ,7 0,3 8, , ,5 2,9 81,3 5 Isentress (Antibiotika/Antiinfektiva) 4.872, ,8 5,5 165, , ,7 22,0 658,8 6 Prezista (Antibiotika/Antiinfektiva) 4.435, ,6 3,8 116, , ,5 15,3 528,7 7 Xarelto (Antikoagulantia) 3.795, ,5 15, , , ,8 434, ,3 8 Kivexa (Antibiotika/Antiinfektiva) 3.731, ,2 2,9 151, , ,3 8,2 534,7 9 Copaxone (Immunmodulatoren) 3.693, ,2 2,2 67, , ,5 47, ,2 10 Glivec (Zytostatika usw.) 3.669, ,5 0,5 26, , ,4 10,3 499,1 11 Lyrica (Neuropathiepräparate usw.) 3.611, ,1 25,1 738, , ,4 674, ,6 12 Atripla (Antibiotika/Antiinfektiva) 3.595, ,7 1,2 86, , ,1 7,4 601,6 13 Zytiga (Zytostatika usw.) 3.505, ,4 0,7 19, , ,9 14,6 436,9 14 Spiriva (Broncholytika/Antiasthmatika) 3.302, ,9 21, , , ,3 517, ,6 15 Replagal (Enzyminhibitoren usw.) 3.117, ,6 0,1 4, , ,6 1,0 29,6 16 Rebif (Immunmodulatoren) 3.107, ,9 1,4 40, , ,2 36,6 997,6 17 Gilenya (Immunmodulatoren) 3.107, ,8 1,4 37, , ,6 23,3 651,2 18 Remicade (Immunmodulatoren) 2.972, ,9 0,9 84, , ,1 18, ,6 19 Avonex (Immunmodulatoren) 2.912, ,0 0,7 47, , ,9 19, ,9 20 Stribild (Antibiotika/Antiinfektiva) 2.762, ,0 1,0 47, , ,5 2,9 165,0 21 Symbicort (Broncholytika/Antiasthmatika) 2.703, ,3 17, , , ,8 469, ,1 22 Reyataz (Antibiotika/Antiinfektiva) 2.466, ,5 1,8 95, , ,3 6,6 414,1 23 Lantus (Antidiabetika) 2.463, ,5 19, , , ,1 482, ,7 24 Eviplera (Antibiotika/Antiinfektiva) 2.410, ,6 1,0 57, , ,6 4,5 307,4 25 Pantoprazol- Actavis (Magen-Darm-Mittel) 2.377, ,8 86, , , , , ,7 26 Viramune (Antibiotika/Antiinfektiva) 2.369, ,9 2,7 163, , ,2 9,5 682,4 27 Clexane (Antikoagulantia) 2.348, ,3 21,5 887, , ,4 628, ,0 28 Kaletra (Antibiotika/Antiinfektiva) 2.206, ,6 1,8 80, , ,5 7,2 397,9 29 Viani (Broncholytika/Antiasthmatika) 2.143, ,1 19, , , ,2 441, ,0 30 Novorapid (Antidiabetika) 2.141, ,5 17, , , ,8 354, ,6 Summe dieser 30 Fertigarzneimittel , ,4 284, , , , , ,3 Summe aller Fertigarzneimittel , , , , , , , ,5 GAmSi für die, Januar bis März 2014

9 9 Tabelle 6 Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel je 1000 Versicherte in der von Januar bis März 2014 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD Rang Fertigarzneimittel (Indikationsgruppe nach der Roten Liste) ( ) ( ) ( ) ( ) 1 Humira (Immunmodulatoren) 4.491, ,4 1,0 71, , ,1 0,6 46,1 2 Truvada (Antibiotika/Antiinfektiva) 3.764, ,3 2,6 138,1 730,4 676,1 0,4 26,8 3 Enbrel (Immunmodulatoren) 2.430, ,0 0,6 39, , ,6 0,4 28,7 4 Sovaldi (Antibiotika/Antiinfektiva) 2.117, ,0 0,1 3,0 830,8 791,8 0,0 1,2 5 Isentress (Antibiotika/Antiinfektiva) 1.696, ,3 1,9 57,6 277,7 261,7 0,3 9,4 6 Prezista (Antibiotika/Antiinfektiva) 1.544, ,7 1,3 40,5 291,8 236,9 0,2 7,6 7 Xarelto (Antikoagulantia) 1.322, ,6 5,3 362, , ,3 6,2 414,3 8 Kivexa (Antibiotika/Antiinfektiva) 1.299, ,5 1,0 52,7 190,7 175,7 0,1 7,7 9 Copaxone (Immunmodulatoren) 1.286, ,5 0,8 23, ,8 998,8 0,7 20,1 10 Glivec (Zytostatika usw.) 1.278, ,9 0,2 9, ,5 943,7 0,1 7,1 11 Lyrica (Neuropathiepräparate usw.) 1.257, ,4 8,7 257, , ,9 9,6 260,9 12 Atripla (Antibiotika/Antiinfektiva) 1.252, ,9 0,4 30,1 358,5 335,3 0,1 8,6 13 Zytiga (Zytostatika usw.) 1.220, ,6 0,2 6, , ,5 0,2 6,3 14 Spiriva (Broncholytika/Antiasthmatika) 1.150, ,4 7,4 566, ,5 954,8 7,4 535,2 15 Replagal (Enzyminhibitoren usw.) 1.085, ,2 0,0 1,5 298,0 283,3 0,0 0,4 16 Rebif (Immunmodulatoren) 1.082,5 958,1 0,5 14, , ,0 0,5 14,3 17 Gilenya (Immunmodulatoren) 1.082, ,8 0,5 13,2 767,0 763,3 0,3 9,3 18 Remicade (Immunmodulatoren) 1.035,3 973,5 0,3 29,5 894,8 841,1 0,3 25,6 19 Avonex (Immunmodulatoren) 1.014,6 927,9 0,3 16, ,0 983,4 0,3 17,6 20 Stribild (Antibiotika/Antiinfektiva) 962,3 912,2 0,4 16,4 138,1 131,0 0,0 2,4 21 Symbicort (Broncholytika/Antiasthmatika) 941,5 871,9 6,1 360,0 985,1 913,2 6,7 376,0 22 Reyataz (Antibiotika/Antiinfektiva) 859,2 812,4 0,6 33,4 154,0 145,8 0,1 5,9 23 Lantus (Antidiabetika) 858,0 766,8 6,7 434,4 871,3 778,3 6,9 438,8 24 Eviplera (Antibiotika/Antiinfektiva) 839,4 795,4 0,4 20,2 182,8 173,3 0,1 4,4 25 Pantoprazol- Actavis (Magen-Darm-Mittel) 828,2 712,2 29, ,3 963,9 805,0 36, ,1 26 Viramune (Antibiotika/Antiinfektiva) 825,4 774,9 0,9 56,9 141,4 132,8 0,1 9,8 27 Clexane (Antikoagulantia) 818,0 756,9 7,5 309,0 970,6 898,2 9,0 366,1 28 Kaletra (Antibiotika/Antiinfektiva) 768,6 718,4 0,6 27,9 158,2 147,0 0,1 5,7 29 Viani (Broncholytika/Antiasthmatika) 746,4 698,4 6,9 392,8 657,4 613,2 6,3 346,3 30 Novorapid (Antidiabetika) 745,7 665,8 5,9 447,5 633,7 565,1 5,1 379,9 Summe dieser 30 Fertigarzneimittel , ,1 99, , , ,2 98, ,8 Summe aller Fertigarzneimittel , , , , , , , ,2 GAmSi für die, Januar bis März 2014

10 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Abbildung 6 Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel in der von Januar bis März 2014 Bruttoumsätze je 1000 Versicherte Humira Truvada Enbrel Sovaldi Isentress Prezista Xarelto Kivexa Copaxone Glivec Lyrica Atripla Zytiga Spiriva Replagal Rebif Gilenya Remicade Avonex Stribild Symbicort Reyataz Lantus Eviplera Pantoprazol Actavis Viramune Clexane Kaletra Viani Novorapid Bruttoumsatz je 1000 Versicherte ( ) 10

11 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabelle 7 Verordnungen und Umsätze von sonstigen Arznei- und Verbandmitteln in der von Januar bis März 2014 absolut je 1000 Vers. je 1000 Vers. Brutto- Verord- Brutto- Verord- Brutto- Verordumsatz nungen umsatz nungen umsatz nungen Bezeichnung (Tsd. ) (Tsd.) ( ) ( ) In-vitro-Diagnostika 7.936,3 261, ,2 91, ,8 100,5 Pflaster und Verbandstoffe 4.200,8 143, ,1 49, ,8 106,3 Rezepturen (auch Rezeptursubstanzen ungemischt) 1.844,0 87,7 642,2 30,5 645,1 31,9 Stückelung verschiedener Packungsgrößen 1,7 0,0 0,6 0,0 1,7 0,1 Methadon-Zubereitungen 341,2 44,1 118,8 15,4 71,2 9,4 Zytostatika-Zubereitungen ,6 25, ,4 8, ,5 8,4 Indiv.hergest. parenterale Lösungen mit Folinaten 330,4 2,8 115,1 1,0 143,5 1,8 ohne weitere Wirkst. Indiv.hergest. parenterale Lösungen mit ,7 7, ,7 2, ,1 2,2 Monoklonalen Antikörpern Sonstige individuell hergestellte parenterale 1.961,5 3,7 683,2 1,3 546,0 0,7 Lösungen Einzeln importierte AM nach 73(3) AMG 180,4 0,5 62,8 0,2 55,9 0,3 Anders zugeordnete sonstige Arznei- und 9.553,2 146, ,3 51, ,0 48,3 Verbandmittel Summe sonstige Arznei- und Verbandmittel ,7 722, ,5 251, ,6 309,8 Summe Fertigarzneimittel , , , , , ,9 Summe Gesamtmarkt , , , , , ,7 Tabelle 8 Verordnungen und Umsätze nach Arztgruppen in der von Januar bis März 2014 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD Arztgruppe (Tsd. ) (Tsd. ) (Tsd.) (Tsd.) (Tsd. ) (Tsd. ) (Tsd.) (Tsd.) Anästhesisten 3.567, ,9 29, , , ,3 896, ,9 Augenärzte 5.918, ,8 148, , , , , ,4 Chirurgen 4.535, ,8 116, , , , , ,0 Gastroenterologen 4.216, ,0 18, , , ,3 718, ,1 Gynäkologen , ,8 192, , , , , ,0 Hämatologen/Onkologen , ,2 51, , , , , ,3 Hausärzte , , , , , , , ,5 Hausärztlich tätige Internisten , , , , , , , ,1 Hautärzte 9.530, ,2 213, , , , , ,5 HNO-Ärzte 4.234, ,7 139, , , , , ,8 Internisten, weitere , ,0 151, , , , , ,3 Kardiologen 2.413, ,7 53, , , ,6 802, ,9 Kinder- und Jugendpsychiater 659,6 613,1 12,9 419, , ,3 340, ,0 Kinderärzte 8.991, ,5 529, , , , , ,7 Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen 18,9 13,7 0,8 13, , ,6 87,4 952,7 Nephrologen 8.888, ,2 59, , , , , ,4 Nervenärzte , ,0 213, , , , , ,0 Neurologen , ,8 66, , , , , ,5 Orthopäden 7.007, ,3 190, , , , , ,8 Pneumologen , ,5 140, , , , , ,8 Psychiater 4.532, ,4 79, , , , , ,9 Urologen , ,5 118, , , , , ,4 Sonstige Ärzte , ,0 468, , , , , ,2 Alle Ärzte , , , , , , , ,3 11

12 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabelle 9 Verordnungen und Umsätze je 1000 Versicherte nach Arztgruppen in der von Januar bis März 2014 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD Arztgruppe ( ) ( ) ( ) ( ) Anästhesisten 1.242, ,6 10,3 352,6 858,1 775,5 12,8 346,8 Augenärzte 2.061, ,4 51, , , ,4 48, ,3 Chirurgen 1.579, ,8 40,5 716, , ,9 40,7 613,2 Gastroenterologen 1.468, ,6 6,4 402, , ,2 10,3 469,9 Gynäkologen 5.712, ,3 67, , , ,2 57, ,7 Hämatologen/Onkologen 6.958, ,0 17,8 412, , ,8 23,7 422,2 Hausärzte , ,3 857, , , , , ,4 Hausärztlich tätige Internisten , ,7 563, , , ,0 490, ,7 Hautärzte 3.319, ,9 74, , , ,7 67, ,3 HNO-Ärzte 1.474, ,2 48, , ,8 819,3 33,9 855,6 Internisten, weitere , ,0 52, , , ,3 55, ,6 Kardiologen 840,6 715,7 18, ,3 658,7 574,0 11,5 877,7 Kinder- und Jugendpsychiater 229,7 213,5 4,5 146,2 233,4 217,2 4,9 134,7 Kinderärzte 3.131, ,3 184, , , ,7 179, ,3 Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen 6,6 4,8 0,3 4,8 24,5 20,2 1,3 13,6 Nephrologen 3.095, ,6 20, , , ,0 23, ,3 Nervenärzte 8.467, ,0 74, , , ,5 51, ,0 Neurologen 4.541, ,7 23, , , ,4 22, ,6 Orthopäden 2.440, ,3 66, , , ,7 40, ,0 Pneumologen 4.281, ,2 48, , , ,3 25, ,8 Psychiater 1.578, ,1 27, , , ,8 23, ,2 Urologen 4.164, ,9 41, , , ,4 31, ,6 Sonstige Ärzte , ,1 163, , , ,3 108, ,1 Alle Ärzte , , , , , , , ,7 Abbildung 7 Bruttoumsätze je 1000 Versicherte nach Arztgruppen in der von Januar bis März 2014 Anästhesisten Augenärzte Chirurgen Gastroenterologen Gynäkologen Hämatologen/Onkologen Hausärzte Hausärztlich tätige Internisten Hautärzte HNO Ärzte Internisten, weitere Kardiologen Kinder und Jugendpsychiater Kinderärzte Mund Kiefer Gesichts Chirurgen Nephrologen Nervenärzte Neurologen Orthopäden Pneumologen Psychiater Urologen Sonstige Ärzte Bruttoumsatz je 1000 Versicherte (Tsd. ) 12

13 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabelle 10 Anteile einzelner Marktsegmente am Gesamtmarkt nach Arztgruppen in der von Januar bis März 2014 Generika Me-too-Präparate Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verord- Arztgruppe umsatz umsatz nungen umsatz umsatz nungen Anästhesisten 34,4% 35,0% 63,3% 12,4% 12,4% 7,9% Augenärzte 31,6% 29,7% 43,8% 20,8% 22,3% 12,5% Chirurgen 37,1% 32,6% 70,0% 12,8% 13,7% 5,6% Gastroenterologen 12,1% 11,1% 66,5% 1,4% 1,3% 1,1% Gynäkologen 39,7% 35,8% 69,1% 3,2% 3,3% 1,6% Hämatologen/Onkologen 15,7% 15,1% 60,0% 5,9% 6,1% 1,8% Hausärzte 44,5% 41,2% 82,2% 8,4% 9,0% 2,1% Hausärztlich tätige Internisten 28,8% 26,2% 79,2% 11,1% 11,6% 3,2% Hautärzte 24,2% 22,1% 52,2% 1,6% 1,7% 1,3% HNO-Ärzte 32,9% 30,5% 63,6% 1,3% 1,2% 1,8% Internisten, weitere 11,4% 10,4% 66,9% 4,9% 4,8% 3,2% Kardiologen 36,1% 33,6% 76,3% 5,9% 6,1% 1,7% Kinder- und Jugendpsychiater 48,5% 48,7% 69,3% 5,1% 5,1% 1,5% Kinderärzte 39,8% 39,5% 56,4% 1,2% 1,2% 0,3% Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen 67,5% 63,2% 85,8% 4,0% 5,2% 0,4% Nephrologen 12,3% 11,1% 63,1% 3,2% 3,1% 2,1% Nervenärzte 31,0% 29,6% 76,7% 10,5% 10,6% 5,1% Neurologen 19,9% 19,1% 68,3% 7,9% 7,8% 7,2% Orthopäden 44,2% 39,8% 76,8% 10,3% 10,9% 5,0% Pneumologen 19,0% 17,6% 49,8% 2,9% 3,0% 2,1% Psychiater 51,5% 50,2% 79,5% 19,5% 20,4% 5,5% Urologen 29,2% 27,8% 73,7% 10,3% 10,1% 6,3% Sonstige Ärzte 20,7% 19,5% 62,2% 8,4% 8,4% 4,0% Alle Ärzte 29,7% 27,3% 73,5% 8,4% 8,7% 3,0% Abbildung 8 Bruttoumsatz-Anteile einzelner Marktsegmente am Gesamtmarkt nach Arztgruppen in der von Januar bis März 2014 Anästhesisten Augenärzte Chirurgen Gastroenterologen Gynäkologen Hämatologen/Onkologen Hausärzte Hausärztlich tätige Internisten Hautärzte HNO Ärzte Internisten, weitere Kardiologen Kinder und Jugendpsychiater Kinderärzte Mund Kiefer Gesichts Chirurgen Nephrologen Nervenärzte Neurologen Orthopäden Pneumologen Psychiater Urologen Sonstige Ärzte Generika Me too Präparate Umsatzanteil am Gesamtmarkt in % 13

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V Januar bis März 2015 Konsolidierte Daten Ausführlicher Bericht zum Quartalsende Impressum Herausgeber: Spitzenverband der

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Patientenbedürfnisse gestern Patientenansprüche morgen Prioritäten für die Versorgungsforschung in der Onkologie

Patientenbedürfnisse gestern Patientenansprüche morgen Prioritäten für die Versorgungsforschung in der Onkologie Symposium des WINHO Berlin, den 20.02.2015 Patientenbedürfnisse gestern Patientenansprüche morgen Prioritäten für die Versorgungsforschung in der Onkologie Finanzierung der onkologischen Versorgung in

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2015

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2015 2013 Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Autor:

Mehr

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 6/06 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 3 76

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild WIP Wissenschaftliches Institut der PKV Bayenthalgürtel 40 50968 Köln Telefon 0221/ 99 87-1652 Telefax

Mehr

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011 trendmeldung Quartal 1/2011 Betriebsstätte 66XXXXX00 Fachgruppe (): Gemeinschaftspraxis Dr.med. Vorname Name Dr.med. Vorname Name Nebenbetriebsstätten: -- Teilnehmer: (LANR) XXXXXXX03 Verordnungsfall*

Mehr

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen Zentrum für Sozialpolitik - Kein Interessenkonflikt im Sinne der Uniform Requirements for

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñωêdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Die Aktivitäten der Stiftung Warentest im Bereich Gesundheit Gerd Glaeske, Universität Bremen, pharmafacts GmbH Der Arzneimittelmarkt im Jahre

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2014

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2014 Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Autor: Dr. Frank

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

IMPLICONplus 07 / 2014. Die Biosimilars der Biologicals. Gesundheitspolitische Analysen. Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial?

IMPLICONplus 07 / 2014. Die Biosimilars der Biologicals. Gesundheitspolitische Analysen. Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial? 07 / 2014 Die Biosimilars der Biologicals Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial? von Gerd Glaeske Bibliographische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Gesundheitspolitisches Kolloquium SS 2010 Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen, Zentrum für

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2013 12. September 2013 Berlin Sind die Arzneimittelausgaben weiter im Abwärtstrend, oder ist ein neuerlicher Kostenanstieg zu verzeichnen? Was sind die wichtigsten

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012 Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 14 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Frank Halling, Falk Hoffmann, Kathrin Tholen und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela

Mehr

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen PRESSEMITTEILUNG Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen Die Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports von Springer Medizin kritisieren

Mehr

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben Prof. Dr. Gerd Glaeske, Zentrum für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Universität Bremen und Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen Mehr Rezepte,

Mehr

Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK

Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK 1 Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK Nach Industriestatistiken hat der Umsatz der Pharmabranche im Jahre 2005 um 9% zugenommen, von rund 20 Mrd. auf knapp 22 Mrd. Euro,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2673. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2673. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/2673 18. Wahlperiode 26.09.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Sabine Zimmermann (Zwickau), Azize Tank, weiterer Abgeordneter

Mehr

Interdisziplinäre Modelle der Zusammenarbeit

Interdisziplinäre Modelle der Zusammenarbeit Interdisziplinäre Modelle der Zusammenarbeit Rupert Prommegger Viszeral-und Endokrine Chirurgie Sanatorium Kettenbrücke-CSK Innsbruck Definition-Interdisziplinarität Nutzung von Ansätzen, Denkweisen oder

Mehr

14. Deutscher Medizinrechtstag Regress Karl Hartmannsgruber Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht SOZIETÄT HARTMANNSGRUBER GEMKE ARGYRAKIS & PARTNER RECHTSANWÄLTE August-Exter-Str. 4, 81245 München

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2014

BARMER GEK Arzneimittelreport 2014 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Falk Hoffmann, Guido Schmiemann und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela Fritsch, Friederike Höfel, Claudia Kretschmer, Daniela

Mehr

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 19. Oktober 2006 Berlin Bundespressekonferenz Wie stark sind die Ausgaben für Arzneimittel in 2005 gestiegen? Welcher Trend zeichnet sich für 2006 ab? Bewertungen

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V.

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. Wissenschaftliches Institut der AOK GKV-Arzneimittelindex Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. 13. Sitzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7 XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortProf. Dr. med. Michael F. Holick... Vorwortzur 3. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil

Mehr

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Rundum gut versorgt Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Impressum Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel.: 0211 5970

Mehr

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Der Weg einer ärztlichen Verordnung 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gang eines Rezepts Arzt Patient/Kunde Apotheke Rechenzentrum Krankenkasse

Mehr

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 7/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 376 62 5630 (0221)

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012 Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 14 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Frank Halling, Falk Hoffmann, Kathrin Tholen und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein KVNO Patientenbrief Arzneimittel: Was Sie jetzt wissen müssen! 2 Liebe Patientin, lieber Patient, die Gesundheitsreform bringt in diesem Jahr viele Veränderungen mit sich. Dies gilt besonders für den Bereich

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V.

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. Wissenschaftliches Institut der AOK Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. 4. Sitzung der Arbeitsgruppe ATC/DDD

Mehr

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 4/2011 Juni 2011 Gustav-Heinemann-Ufer 74c Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968

Mehr

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Xlll.Symposium der vdek-landesvertretung Sachsen-Anhalt Magdeburg, 17. November 2010 Tim Steimle, Leiter Fachbereich Arzneimittel

Mehr

Comtesse & Comtesse RA Hermann Comtesse Fachanwalt für Medizinrecht 07.10.2015 1

Comtesse & Comtesse RA Hermann Comtesse Fachanwalt für Medizinrecht 07.10.2015 1 1 Grußwort: Präsident der Ärztekammer Herr Dr. med. Josef Mischo 2 Vortrag am im Haus der Competenz 3 Gliederung Begrüßung Planung der Praxisabgabe Suche eines Praxisnachfolgers Nachbesetzungsverfahren

Mehr

Zahlen und Fakten 2013

Zahlen und Fakten 2013 Zahlen und Fakten 2013 Inhalt 2 Die AOK in Deutschland DIE AOK aktuell AOK Bremen/ Bremerhaven AOK NORDWEST AOK Rheinland/ Hamburg AOK Niedersachsen AOK Nordost Jahresdurchschnitt 2012 Mitglieder: 18.236.262

Mehr

Bestellung Digitale Deutschlandkarten - Pharmastrukturen IMS

Bestellung Digitale Deutschlandkarten - Pharmastrukturen IMS Diese Bestellung bitte faxen an: Absender: Firma: 0228 / 95 91 444 Abt.: Name: Anschrift: Lutum + Tappert DV-Beratung GmbH Am Rheindorfer Ufer 2 Tel.: 53117 Bonn email: Falls nicht abweichendes vermerkt

Mehr

Arzneimittelsicherheit und Beratungsqualität bei Versandapotheken

Arzneimittelsicherheit und Beratungsqualität bei Versandapotheken BVDVA - Bundesverband Deutscher Versandapotheken Tagung am 14. Mai 2009 in Berlin: Zwischen Wachstum und Reglementierung Arzneimittelsicherheit und Beratungsqualität bei Versandapotheken Prof. Dr. Gerd

Mehr

Bedarfsplan. der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung. Stand: 01.10.2014

Bedarfsplan. der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung. Stand: 01.10.2014 Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung Stand: 01.10.2014 Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche

Mehr

DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005. Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit. Prof. Dr. Gerd Glaeske

DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005. Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit. Prof. Dr. Gerd Glaeske DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005 Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit Prof. Dr. Gerd Glaeske Basisdaten aus unserem Gesundheitssystem Apotheken (2004) 21.392, 1 pro 3.875 Einwohner (NL 1 pro knapp

Mehr

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND Zahlen und Fakten Der BAH ist der mitgliederstärkste Branchenverband der Arzneimittelindustrie in Deutschland. Global agierende Arzneimittel-Hersteller werden ebenso

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Apotheken in der Gesellschaft

Apotheken in der Gesellschaft Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2008 Inhaltsverzeichnis Apotheken in der Gesellschaft Entwicklung der Apothekenzahl... 4 Apotheken in den Bundesländern... 5 Entwicklung der Arbeitsplätze in öffentlichen

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Planungsraum 01011304 10030724 10030725 Bezirk Berlin Mitte Berlin Marzahn Berlin Marzahn Name Karl-Marx-Allee Oberfeldstraße Buckower Ring

Planungsraum 01011304 10030724 10030725 Bezirk Berlin Mitte Berlin Marzahn Berlin Marzahn Name Karl-Marx-Allee Oberfeldstraße Buckower Ring Analyse der aktuellen und prognostischen Entwicklung kleinräumiger Versorgungsgrade in den Planungsräumen Karl-Marx-Allee in Berlin-Mitte sowie Buckower Ring und Oberfeldstraße in Berlin-Marzahn (Erstellt

Mehr

Hohe Zufriedenheit mit ambulanter Versorgung bei psychischen Beschwerden

Hohe Zufriedenheit mit ambulanter Versorgung bei psychischen Beschwerden ISSN: 1614-8444 Die Versicherten-Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK Ausgabe 1/2014 Hohe Zufriedenheit mit ambulanter Versorgung bei psychischen Beschwerden Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage

Mehr

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014 Nr. 126 / Dezember 2014 Änderungen im Erstattungskodex ( ab November 2014 Informationsstand November 2014 ROT GRÜN Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate in den Grünen Bereich: C09 MITTEL MIT WIRKUNG

Mehr

Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung

Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung Gesundheitsforen Leipzig GmbH Oktober 2014 1 Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung

Mehr

Die Arzneimittelversorgung von Kindern in der PKV

Die Arzneimittelversorgung von Kindern in der PKV Die Arzneimittelversorgung von Kindern in der PKV Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 13/09 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 9987 1652 (0221) 9987 3962 Frank.Wild@pkv.de

Mehr

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge 42.Tagung der deutsch-österreichischen Kommission: Fragen der sozialen Krankenversicherung Villach, 8./9.10.2009

Mehr

Der Aufkauf von Arztpraxen als Instrument zum Abbau der regionalen Ungleichverteilung in der vertragsärztlichen Versorgung

Der Aufkauf von Arztpraxen als Instrument zum Abbau der regionalen Ungleichverteilung in der vertragsärztlichen Versorgung Gutachten Der Aufkauf von Arztpraxen als Instrument zum Abbau der regionalen Ungleichverteilung in der vertragsärztlichen Versorgung Auftraggeber: GKV-Spitzenverband Ansprechpartner/-innen: Dr. Ronny Wölbing

Mehr

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Impressum: Herausgegeben von der ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Jägerstr. 49/50 10117 Berlin www.abda.de Druck: blueprint berlin gmbh www.blueprint.info

Mehr

Vereinbarung über die Verordnung von Sprechstundenbedarf

Vereinbarung über die Verordnung von Sprechstundenbedarf Vereinbarung über die Verordnung von Sprechstundenbedarf zwischen der Kassenärztliche Vereinigung Bremen (KVHB) Schwachhauser Heerstr. 26-28, 28209 Bremen der AOK Bremen/Bremerhaven Bgm.-Smidt-Str. 95,

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2011

BARMER GEK Arzneimittelreport 2011 BARMER GEK Arzneimittelreport 2011 Pressekonferenz der BARMER GEK Berlin, 15. Juni 2011 Teilnehmer: Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Stellv. Vorsitzender des Vorstandes der BARMER GEK Prof. Gerd Glaeske Zentrum

Mehr

Apotheke des Universitätsklinikums Würzburg Leiter: Pharmaziedirektor Dr. J. Schurz. Aufgaben einer Krankenhausapotheke

Apotheke des Universitätsklinikums Würzburg Leiter: Pharmaziedirektor Dr. J. Schurz. Aufgaben einer Krankenhausapotheke Apotheke des Universitätsklinikums Würzburg Leiter: Pharmaziedirektor Dr. J. Schurz Aufgaben einer Krankenhausapotheke Apotheke des Universitätsklinikums Würzburg Haus der Maximalversorgung ca. 1.600 Betten

Mehr

Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG«

Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG« Alle Rechte an der AMNOG-Fortbildung: DAP Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG«Eine Modul-Fortbildungsreihe zum AMNOG und den daraus resultierenden Veränderungen der Arzneimittelabgabe Am 1.1.2011 ist

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V

FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V 1. Können auch Praxisnetze mit weniger als 20 oder mehr als 150 Netzpraxen in begründeten Fällen anerkannt werden? Nein. Die Richtlinie der KVB sieht

Mehr

Sondernummer November 2014. therapie. www.wgkk.at. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND -ÄRZTE. Änderungen im EKO ab November 2014

Sondernummer November 2014. therapie. www.wgkk.at. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND -ÄRZTE. Änderungen im EKO ab November 2014 Sondernummer November 2014 therapie www.wgkk.at INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND ÄRZTE tipps Änderungen im EKO ab November 2014 Informationsstand November 2014 therapie tipps Inhalt Aufnahme kostengünstiger

Mehr

Arzneimittel-Atlas 2013

Arzneimittel-Atlas 2013 Gesundheit Wohnen Bildung Arzneimittel-Atlas 2013 Für einen realistischen Blick auf den Arzneimittelmarkt Der Arzneimittelverbrauch in der GKV Transparente und strukturierte Informationen für die wichtigsten

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen?

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? ZIM-Netzwerktreffen, 21. April 2015 Anja Fließgarten Strategische Gesundheitspolitik, Bereich Marktzugang Agenda

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015

GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015 GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015 BEITRÄGE UND ANALYSEN herausgegeben von Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp André Breddemann und Tina Grünauer Analyse der Ausgaben- und Mengenentwicklung

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung Medizinkongress der BARMER GEK und des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen am 24. Juni 2014 Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise

Mehr

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gesundheitsreform 2010/2011 GKV-Änderungsgesetz

Mehr

Wie viele Ärzte braucht das Land?

Wie viele Ärzte braucht das Land? Wie viele Ärzte braucht das Land? Wie die neue Bedarfsplanungsrichtlinie eine patientennahe schafft Am 1. Januar 2013 ist die neue Richtlinie zur Bedarfsplanung in Kraft getreten. Mit dieser hat der Gemeinsame

Mehr

Elektronisches Arbeitshandbuch

Elektronisches Arbeitshandbuch Elektronisches Arbeitshandbuch Stand: April 2010 Abgabemengen Welche Menge eines Arzneimittels zu Lasten von gesetzlichen Krankenkassen abgegeben werden darf, ist in 6 des Rahmenvertrages nach 129 SGB

Mehr

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Herbst 2013 Inhalt 1. Original vs. Import 2. vdek-dav Arzneiversorgungsvertrag: Teststreifenquote 3. Gesetz zur Förderung

Mehr

Experten-Telefonkonferenz AMNOG

Experten-Telefonkonferenz AMNOG VSA im Dialog: Experten-Telefonkonferenz AMNOG 01.12.10, 17:00 18:15 Uhr 1 Inhalt 1 Für Sie am Expertentelefon... 3 2 Zielsetzung... 3 3 Fragen / Antworten... 4 Der Großhandel hat im Jahr 2009 172 Mio.

Mehr

Aktuelles aus der Wirtschaftlichkeitsprüfung unter besonderer Berücksichtigung der Richtgrößenprüfung

Aktuelles aus der Wirtschaftlichkeitsprüfung unter besonderer Berücksichtigung der Richtgrößenprüfung RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Aktuelles aus der Wirtschaftlichkeitsprüfung unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes zur Anhörung des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages am 29.09.2010

Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes zur Anhörung des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages am 29.09.2010 Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes zur Anhörung des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages am 29.09.2010 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der GKV Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz

Mehr

schließen als Anlage 24 zum Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) die nachstehende

schließen als Anlage 24 zum Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) die nachstehende Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin, einerseits und der GKV-Spitzenverband, K. d. ö. R., Berlin, andererseits schließen als Anlage 24 zum Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) die nachstehende

Mehr

Wirtschaftlichkeitsprüfung

Wirtschaftlichkeitsprüfung Rechtsanwälte Dr. Siegfried Brandt und Oliver Krause Kanzleien für Zivilrecht, Arztrecht und Steuerrecht Wirtschaftlichkeitsprüfung Oliver Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für

Mehr

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Institut für Klinische Pharmakologie im Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie der Rostock, 22.11.2014 2 Critical Dose Drugs Therapie incl. Kontrolle

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

COMFORT. Private Krankenversicherung: leistungsstark, flexibel, wirtschaftlich. www.continentale.de

COMFORT. Private Krankenversicherung: leistungsstark, flexibel, wirtschaftlich. www.continentale.de COMFORT Private Krankenversicherung: leistungsstark, flexibel, wirtschaftlich www.continentale.de COMFORT das innovative Tarifkonzept Mit Köpfchen und Eigenverantwortung einen komfortablen Versicherungsschutz

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012 BARMER GEK Arzneimittelreport 2012 Pressekonferenz der BARMER GEK Berlin, 26. Juni 2012 Teilnehmer: Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Stellv. Vorsitzender des Vorstandes BARMER GEK Prof. Dr. Gerd Glaeske Zentrum

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten 1 Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten Klinische Studienzentrale (CSC) Antje Wiede 2 Überblick Begriffe relevante Regularien und Gesetze GCP bei KP mit Medizinprodukten Antragstellung und Genehmigung

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus!

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Studie zur Altersstrukturund Arztzahlentwicklung 5. aktualisierte und komplett überarbeitete Auflage Dr. Thomas Kopetsch Bundesärztekammer und Kassenärztliche

Mehr

Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen

Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Unabhängige Fortbildung Prof. Lieb Klinik für Psychiatrie und Verordnungen von Psychopharmaka

Mehr

Zukunft Apotheke II: Potenziale aufdecken

Zukunft Apotheke II: Potenziale aufdecken Zukunft Apotheke II: Potenziale aufdecken Aktuelle Rechtsfragen im Apothekenrecht 1 Gesetzgebung und Rechtsprechung sind sehr aktiv 2 I. Gesetzgebung und Kollektivverträge II. 16. AMG-Novelle Apothekenbetriebsordnung

Mehr