Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V"

Transkript

1 GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni 2014 (Konsolidierter Bericht) in Zusammenarbeit nach ï 4 Abs. 3 SGB V und ï 86 SGB X mit dem AOK-Bundesverband als Träger des Rosenthaler Straße Berlin Tel.: 030/ Fax: 030/ WWW: Wissenschaftliches Institut der AOK

2 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabellenverzeichnis 1 Arzneimittelverordnungen und -umsätze Anteile einzelner Marktsegmente Die 30 umsatzstärksten Arzneimittelgruppen nach der Roten Liste Komponenten der Umsatzentwicklung Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel je 1000 Versicherte Sonstige Arznei- und Verbandmittel Verordnungen und Umsätze nach Arztgruppen Verordnungen und Umsätze je 1000 Versicherte nach Arztgruppen Anteile einzelner Marktsegmente nach Arztgruppen Abbildungsverzeichnis 1 Umsätze je 1000 Versicherte Umsatzanteile einzelner Marktsegmente Umsatzanteile einzelner Marktsegmente Umsätze der 10 wichtigsten Indikationsgebiete nach der Roten Liste Komponenten der Umsatzentwicklung Umsatzstärkste Fertigarzneimittel je 1000 Versicherte Umsätze je 1000 Versicherte nach Arztgruppen Bruttoumsatz-Anteile einzelner Marktsegmente nach Arztgruppen Aufgabenstellung und Datenbasis Der GKV-Spitzenverband übermittelt nach ï 84 Abs. 5 Satz 4 SGB V monatliche Schnellinformationen über die Entwicklung der Ausgaben für Arzneimittel auf Ebene der Kassenärztlichen Vereinigungen als standardisierte Berichte. Diese Berichte werden in Zusammenarbeit nach ï 4 Abs. 3 SGB V und ï 86 SGB X mit dem AOK-Bundesverband als Träger des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) erstellt. Sie beruhen auf den von den Apotheken nach ï 300 SGB V übermittelten Daten der Arzneimittelverordnungen, die vor der Abrechnungsprüfung zu einem festgelegten Stichtag ausgewertet werden. Mitunter können nach den Stichtagen noch weitere Daten für den aktuellen Auswertungsmonat eingehen, die dann in späteren Auswertungen vollständig berücksichtigt werden. Mit den Standardberichten können Fragen zur Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung im Arzneimittelmarkt, aber auch detailliertere Fragestellungen nach Anteilen bestimmter Marktsegmente wie z. B. Generika oder Me-too-Arzneimittel beantwortet werden. Zudem wird ein Vergleich zu bundesweiten Durchschnittswerten auf der Basis geeigneter Kennzahlen hergestellt. Für die umsatzstärksten therapeutischen Gruppen werden auch die Komponenten der Umsatzveränderung im Vergleich zum jeweiligen Vorjahreszeitraum dargestellt. Darüber hinaus sind Aussagen auf der Ebene von Arzneimittelgruppen und einzelnen Fertigarzneimitteln sowie arztgruppenspezifischen Betrachtungen möglich. Insgesamt werden konkrete Steuerungs- und Wirtschaftlichkeitspotenziale in der Arzneimittelversorgung aufgezeigt. Erläuterungen zu den verwendeten Kennzahlen und Begriffen finden Sie im Internet unter 2

3 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabelle 1 Arzneimittelverordnungen und -umsätze in der von Januar bis März 2014 absolut je 1000 absolut je 1000 (Mio.) Versicherte (Mio.) Versicherte Bruttoumsatz ( ) 464, , Zuzahlungen ( ) 21, , Rabatt ( ) 30, , Nettoumsatz ( ) 412, , Anzahl verordneter Packungen 7, , Anzahl verordneter Tagesdosen 406, , Abbildung 1 Brutto- und Nettoumsatz je 1000 Versicherte in der von Januar bis März 2014 Bruttoumsatz je 1000 Versicherte Nettoumsatz je 1000 Versicherte Tsd. 3

4 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabelle 2 Anteile einzelner Marktsegmente in der von Januar bis März 2014 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen umsatz umsatz nungen Generika im Gesamtmarkt 29,7% 27,3% 73,5% 35,4% 32,7% 74,6% Generika im generikafähigen Markt 72,4% 70,9% 86,7% 75,2% 73,9% 86,8% Festbetragsarzneimittel 30,8% 28,5% 76,2% 36,7% 34,1% 77,2% Importe im Gesamtmarkt 11,6% 12,2% 3,4% 8,8% 9,3% 2,9% Importe im importfähigen Markt 21,2% 21,4% 23,4% 18,0% 18,1% 21,2% Me-too-Präparate 8,4% 8,7% 3,0% 7,8% 8,2% 2,6% Spezialpräparate 42,3% 44,7% 4,0% 34,4% 36,9% 3,2% Abbildung 2 Bruttoumsatz-Anteile von Generika und Festbetragsarzneimitteln in der von Januar bis März 2014 Generika im Gesamtmarkt Generika im generikafähigen Markt Festbetragsarzneimittel Anteil am Bruttoumsatz in % 4

5 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Abbildung 3 Bruttoumsatz-Anteile von Importen, Me-too-Präparaten und Spezialpräparaten in der von Januar bis März 2014 Importe im Gesamtmarkt Importe im importfähigen Markt Me too Präparate Spezialpräparate Anteil am Bruttoumsatz in % Abbildung 4 Bruttoumsätze der 10 umsatzstärksten Indikationsgruppen nach der Roten Liste in der von Januar bis März 2014 (10) Antibiotika/Antiinfektiva (51) Immunmodulatoren (86) Zytostatika usw. (5) Analgetika/Antirheumatika (12) Antidiabetika (28) Broncholytika/Antiasthmatika (71) Psychopharmaka (17) Antihypertonika (27) Beta,Ca Bl.,Angiot. Aldo. Hemm. (60) Magen Darm Mittel Bruttoumsatz (Mio. ) 5

6 6 Tabelle 3 Die 30 umsatzstärksten Arzneimittelgruppen nach der Roten Liste in der von Januar bis März 2014 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD Rang Indikationsgruppe (Tsd. ) (Tsd. ) (Tsd.) (Tsd.) (Tsd. ) (Tsd. ) (Tsd.) (Tsd.) 1 (10) Antibiotika/Antiinfektiva , ,5 433, , , , , ,7 2 (51) Immunmodulatoren , ,1 42, , , ,4 803, ,1 3 (86) Zytostatika usw , ,7 28, , , ,6 644, ,0 4 (5) Analgetika/Antirheumatika , ,4 768, , , , , ,6 5 (12) Antidiabetika , ,0 299, , , , , ,4 6 (28) Broncholytika/Antiasthmatika , ,2 298, , , , , ,3 7 (71) Psychopharmaka , ,0 359, , , , , ,2 8 (17) Antihypertonika , ,1 339, , , , , ,8 9 (27) Beta-,Ca-Bl.,Angiot.-Aldo.-Hemm , ,2 780, , , , , ,8 10 (60) Magen-Darm-Mittel , ,3 381, , , , , ,1 11 (20) Antikoagulantia , ,5 96, , , , , ,0 12 (40) Enzyminhibitoren usw , ,3 4,8 20, , ,2 75,6 358,8 13 (67) Ophthalmika 7.595, ,3 201, , , , , ,2 14 (16) Antihämorrhagika 6.898, ,6 8,4 78, , ,2 200, ,9 15 (50) Hypophysen-, Hypothalamushormone 6.306, ,7 10,9 224, , ,1 193, ,3 16 (70) Parkinsonmittel usw , ,8 56, , , , , ,9 17 (58) Lipidsenker 5.976, ,1 204, , , , , ,8 18 (32) Dermatika 5.768, ,9 194, , , , , ,0 19 (15) Antiepileptika 5.394, ,7 76, , , , , ,2 20 (68) Osteoporosem./Ca-/Kn.Stoffw.reg , ,1 34, , , ,9 925, ,6 21 (7) Antiallergika 5.087, ,5 32, , , ,2 910, ,0 22 (82) Urologika 5.040, ,5 85, , , , , ,4 23 (66) Neuropathiepräparate usw , ,7 27,0 803, , ,4 730, ,9 24 (8) Antianämika 3.993, ,8 43, , , ,7 989, ,6 25 (75) Sera, Immunglobuline, Impfstoffe 3.891, ,4 6,0 31, , ,7 176,9 915,6 26 (74) Schilddrüsentherapeutika 3.684, ,9 232, , , , , ,5 27 (36) Diuretika 2.891, ,4 171, , , , , ,3 28 (52) Infusionslösungen usw , ,8 35,3 408, , ,3 990, ,1 29 (76) Sexualhormone 2.804, ,7 76, , , , , ,2 30 (79) Thrombozytenaggregationshemmer 2.480, ,0 84, , , , , ,5 GKV-Fertigarzneimittelmarkt insgesamt , , , , , , , ,5 GAmSi für die, Januar bis März 2014

7 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabelle 4 Komponenten der Bruttoumsatzentwicklung in der von Januar bis März 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Therapeutische Gruppe Bruttoumsatz Bruttoumsatz- Komponentenzerlegung in (Tsd. ) entwicklung Menge Preis Struktur Vitamine und Neuropathiepräparate 3.226,4 +62,1% +9,0% +1,0% +47,3% Hämatologika ,4 +21,6% +7,6% +6,7% +5,9% Antibiotika und Chemotherapeutika ,0 +18,6% 11,5% +0,6% +33,2% Zytostatika (incl. endokrine Therapie) ,2 +14,0% +4,6% +0,0% +9,0% Antiallergika, Antihistaminika (syst.) 5.087,7 +12,8% +24,2% +8,0% 15,9% Blutersatzmittel und Perfusionslösungen 4.102,6 +12,0% +2,9% +1,9% +6,9% Immuntherapeutika und Zytokine ,2 +10,7% +2,3% +1,2% +6,9% Ophthalmika 7.543,3 +9,7% +5,4% +0,1% +4,0% Schilddrüsentherapeutika 3.684,6 +8,3% +7,2% +1,3% 0,3% Antidiabetika ,1 +7,7% +1,8% +0,2% +5,5% Bronchospasmolytika und Antiasthmatika ,1 +7,4% +3,4% 0,5% +4,4% Dermatika (incl. Antiseptika) 5.940,3 +7,4% +5,8% +2,4% 0,8% Parkinsonmittel 5.902,3 +7,0% +5,3% 0,1% +1,7% Antiepileptika 9.005,6 +6,7% +8,0% +0,3% 1,6% Urologika 4.220,3 +6,5% +5,6% +1,2% 0,3% Enzym- und sonst. Stoffwechselpräparate 6.083,5 +6,0% 17,7% 0,1% +29,0% Magen-Darm-Mittel (incl. Laxanzien) ,3 +5,6% +4,2% 0,5% +1,9% Antirheumatika und Antiphlogistika 7.210,8 +5,4% 2,5% +1,0% +7,0% Diuretika 3.349,1 +5,2% +3,6% +0,9% +0,6% Psychopharmaka, Hypnotika und Sedativa ,6 +5,0% +3,9% +0,2% +0,8% ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Antagonisten ,4 +4,8% +3,9% +2,8% 1,9% Sexualhormone und Anabolika 4.556,4 +4,8% +2,9% +1,0% +0,8% Durchblutungsfördernde Mittel, Mittel für die ADHD, 3.091,4 +3,3% +2,8% 0,2% +0,6% Nootropika u Hypophysen- und Hypothalamushormone 5.085,6 +3,0% +2,3% +0,3% +0,5% Beta-Rezeptorenblocker 6.148,9 +2,8% +3,5% +1,1% 1,7% Sera, Immunglobuline und Impfstoffe 4.890,7 +2,4% 18,8% +2,2% +23,5% Kontrastmittel und Diagnostika 8.177,1 +1,6% +3,2% +0,5% 2,0% Analgetika und Migränemittel ,7 +0,8% +5,7% 2,9% 1,7% Nebenschilddrüsentherap.und 4.794,9 0,5% +1,7% 0,1% 2,1% Ca.-Stoffwechsel-Regulatoren Lipidsenkende Mittel 5.976,9 2,1% +3,8% 0,1% 5,5% GKV-Fertigarzneimittelmarkt insgesamt ,8 +9,7% +1,5% +0,9% +7,0% Ausgewiesen sind die 30 umsatzstärksten therapeutischen Fertigarzneimittelgruppen. Abbildung 5 Komponenten der Bruttoumsatzentwicklung in der von Januar bis März 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Umsatzzuwachs + 9,7 % Zahl der Verordnungen + 1,5 % Preise + 0,9 % Strukturkomponente + 7,0 % Umsatzniveau im Vorjahreszeitraum 7

8 8 Tabelle 5 Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel in der von Januar bis März 2014 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD Rang Fertigarzneimittel (Indikationsgruppe nach der Roten Liste) (Tsd. ) (Tsd. ) (Tsd.) (Tsd.) (Tsd. ) (Tsd. ) (Tsd.) (Tsd.) 1 Humira (Immunmodulatoren) , ,6 2,7 203, , ,2 44, ,2 2 Truvada (Antibiotika/Antiinfektiva) , ,4 7,5 396, , ,3 27, ,1 3 Enbrel (Immunmodulatoren) 6.977, ,5 1,7 114, , ,4 30, ,4 4 Sovaldi (Antibiotika/Antiinfektiva) 6.079, ,7 0,3 8, , ,5 2,9 81,3 5 Isentress (Antibiotika/Antiinfektiva) 4.872, ,8 5,5 165, , ,7 22,0 658,8 6 Prezista (Antibiotika/Antiinfektiva) 4.435, ,6 3,8 116, , ,5 15,3 528,7 7 Xarelto (Antikoagulantia) 3.795, ,5 15, , , ,8 434, ,3 8 Kivexa (Antibiotika/Antiinfektiva) 3.731, ,2 2,9 151, , ,3 8,2 534,7 9 Copaxone (Immunmodulatoren) 3.693, ,2 2,2 67, , ,5 47, ,2 10 Glivec (Zytostatika usw.) 3.669, ,5 0,5 26, , ,4 10,3 499,1 11 Lyrica (Neuropathiepräparate usw.) 3.611, ,1 25,1 738, , ,4 674, ,6 12 Atripla (Antibiotika/Antiinfektiva) 3.595, ,7 1,2 86, , ,1 7,4 601,6 13 Zytiga (Zytostatika usw.) 3.505, ,4 0,7 19, , ,9 14,6 436,9 14 Spiriva (Broncholytika/Antiasthmatika) 3.302, ,9 21, , , ,3 517, ,6 15 Replagal (Enzyminhibitoren usw.) 3.117, ,6 0,1 4, , ,6 1,0 29,6 16 Rebif (Immunmodulatoren) 3.107, ,9 1,4 40, , ,2 36,6 997,6 17 Gilenya (Immunmodulatoren) 3.107, ,8 1,4 37, , ,6 23,3 651,2 18 Remicade (Immunmodulatoren) 2.972, ,9 0,9 84, , ,1 18, ,6 19 Avonex (Immunmodulatoren) 2.912, ,0 0,7 47, , ,9 19, ,9 20 Stribild (Antibiotika/Antiinfektiva) 2.762, ,0 1,0 47, , ,5 2,9 165,0 21 Symbicort (Broncholytika/Antiasthmatika) 2.703, ,3 17, , , ,8 469, ,1 22 Reyataz (Antibiotika/Antiinfektiva) 2.466, ,5 1,8 95, , ,3 6,6 414,1 23 Lantus (Antidiabetika) 2.463, ,5 19, , , ,1 482, ,7 24 Eviplera (Antibiotika/Antiinfektiva) 2.410, ,6 1,0 57, , ,6 4,5 307,4 25 Pantoprazol- Actavis (Magen-Darm-Mittel) 2.377, ,8 86, , , , , ,7 26 Viramune (Antibiotika/Antiinfektiva) 2.369, ,9 2,7 163, , ,2 9,5 682,4 27 Clexane (Antikoagulantia) 2.348, ,3 21,5 887, , ,4 628, ,0 28 Kaletra (Antibiotika/Antiinfektiva) 2.206, ,6 1,8 80, , ,5 7,2 397,9 29 Viani (Broncholytika/Antiasthmatika) 2.143, ,1 19, , , ,2 441, ,0 30 Novorapid (Antidiabetika) 2.141, ,5 17, , , ,8 354, ,6 Summe dieser 30 Fertigarzneimittel , ,4 284, , , , , ,3 Summe aller Fertigarzneimittel , , , , , , , ,5 GAmSi für die, Januar bis März 2014

9 9 Tabelle 6 Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel je 1000 Versicherte in der von Januar bis März 2014 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD Rang Fertigarzneimittel (Indikationsgruppe nach der Roten Liste) ( ) ( ) ( ) ( ) 1 Humira (Immunmodulatoren) 4.491, ,4 1,0 71, , ,1 0,6 46,1 2 Truvada (Antibiotika/Antiinfektiva) 3.764, ,3 2,6 138,1 730,4 676,1 0,4 26,8 3 Enbrel (Immunmodulatoren) 2.430, ,0 0,6 39, , ,6 0,4 28,7 4 Sovaldi (Antibiotika/Antiinfektiva) 2.117, ,0 0,1 3,0 830,8 791,8 0,0 1,2 5 Isentress (Antibiotika/Antiinfektiva) 1.696, ,3 1,9 57,6 277,7 261,7 0,3 9,4 6 Prezista (Antibiotika/Antiinfektiva) 1.544, ,7 1,3 40,5 291,8 236,9 0,2 7,6 7 Xarelto (Antikoagulantia) 1.322, ,6 5,3 362, , ,3 6,2 414,3 8 Kivexa (Antibiotika/Antiinfektiva) 1.299, ,5 1,0 52,7 190,7 175,7 0,1 7,7 9 Copaxone (Immunmodulatoren) 1.286, ,5 0,8 23, ,8 998,8 0,7 20,1 10 Glivec (Zytostatika usw.) 1.278, ,9 0,2 9, ,5 943,7 0,1 7,1 11 Lyrica (Neuropathiepräparate usw.) 1.257, ,4 8,7 257, , ,9 9,6 260,9 12 Atripla (Antibiotika/Antiinfektiva) 1.252, ,9 0,4 30,1 358,5 335,3 0,1 8,6 13 Zytiga (Zytostatika usw.) 1.220, ,6 0,2 6, , ,5 0,2 6,3 14 Spiriva (Broncholytika/Antiasthmatika) 1.150, ,4 7,4 566, ,5 954,8 7,4 535,2 15 Replagal (Enzyminhibitoren usw.) 1.085, ,2 0,0 1,5 298,0 283,3 0,0 0,4 16 Rebif (Immunmodulatoren) 1.082,5 958,1 0,5 14, , ,0 0,5 14,3 17 Gilenya (Immunmodulatoren) 1.082, ,8 0,5 13,2 767,0 763,3 0,3 9,3 18 Remicade (Immunmodulatoren) 1.035,3 973,5 0,3 29,5 894,8 841,1 0,3 25,6 19 Avonex (Immunmodulatoren) 1.014,6 927,9 0,3 16, ,0 983,4 0,3 17,6 20 Stribild (Antibiotika/Antiinfektiva) 962,3 912,2 0,4 16,4 138,1 131,0 0,0 2,4 21 Symbicort (Broncholytika/Antiasthmatika) 941,5 871,9 6,1 360,0 985,1 913,2 6,7 376,0 22 Reyataz (Antibiotika/Antiinfektiva) 859,2 812,4 0,6 33,4 154,0 145,8 0,1 5,9 23 Lantus (Antidiabetika) 858,0 766,8 6,7 434,4 871,3 778,3 6,9 438,8 24 Eviplera (Antibiotika/Antiinfektiva) 839,4 795,4 0,4 20,2 182,8 173,3 0,1 4,4 25 Pantoprazol- Actavis (Magen-Darm-Mittel) 828,2 712,2 29, ,3 963,9 805,0 36, ,1 26 Viramune (Antibiotika/Antiinfektiva) 825,4 774,9 0,9 56,9 141,4 132,8 0,1 9,8 27 Clexane (Antikoagulantia) 818,0 756,9 7,5 309,0 970,6 898,2 9,0 366,1 28 Kaletra (Antibiotika/Antiinfektiva) 768,6 718,4 0,6 27,9 158,2 147,0 0,1 5,7 29 Viani (Broncholytika/Antiasthmatika) 746,4 698,4 6,9 392,8 657,4 613,2 6,3 346,3 30 Novorapid (Antidiabetika) 745,7 665,8 5,9 447,5 633,7 565,1 5,1 379,9 Summe dieser 30 Fertigarzneimittel , ,1 99, , , ,2 98, ,8 Summe aller Fertigarzneimittel , , , , , , , ,2 GAmSi für die, Januar bis März 2014

10 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Abbildung 6 Die 30 umsatzstärksten Fertigarzneimittel in der von Januar bis März 2014 Bruttoumsätze je 1000 Versicherte Humira Truvada Enbrel Sovaldi Isentress Prezista Xarelto Kivexa Copaxone Glivec Lyrica Atripla Zytiga Spiriva Replagal Rebif Gilenya Remicade Avonex Stribild Symbicort Reyataz Lantus Eviplera Pantoprazol Actavis Viramune Clexane Kaletra Viani Novorapid Bruttoumsatz je 1000 Versicherte ( ) 10

11 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabelle 7 Verordnungen und Umsätze von sonstigen Arznei- und Verbandmitteln in der von Januar bis März 2014 absolut je 1000 Vers. je 1000 Vers. Brutto- Verord- Brutto- Verord- Brutto- Verordumsatz nungen umsatz nungen umsatz nungen Bezeichnung (Tsd. ) (Tsd.) ( ) ( ) In-vitro-Diagnostika 7.936,3 261, ,2 91, ,8 100,5 Pflaster und Verbandstoffe 4.200,8 143, ,1 49, ,8 106,3 Rezepturen (auch Rezeptursubstanzen ungemischt) 1.844,0 87,7 642,2 30,5 645,1 31,9 Stückelung verschiedener Packungsgrößen 1,7 0,0 0,6 0,0 1,7 0,1 Methadon-Zubereitungen 341,2 44,1 118,8 15,4 71,2 9,4 Zytostatika-Zubereitungen ,6 25, ,4 8, ,5 8,4 Indiv.hergest. parenterale Lösungen mit Folinaten 330,4 2,8 115,1 1,0 143,5 1,8 ohne weitere Wirkst. Indiv.hergest. parenterale Lösungen mit ,7 7, ,7 2, ,1 2,2 Monoklonalen Antikörpern Sonstige individuell hergestellte parenterale 1.961,5 3,7 683,2 1,3 546,0 0,7 Lösungen Einzeln importierte AM nach 73(3) AMG 180,4 0,5 62,8 0,2 55,9 0,3 Anders zugeordnete sonstige Arznei- und 9.553,2 146, ,3 51, ,0 48,3 Verbandmittel Summe sonstige Arznei- und Verbandmittel ,7 722, ,5 251, ,6 309,8 Summe Fertigarzneimittel , , , , , ,9 Summe Gesamtmarkt , , , , , ,7 Tabelle 8 Verordnungen und Umsätze nach Arztgruppen in der von Januar bis März 2014 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD Arztgruppe (Tsd. ) (Tsd. ) (Tsd.) (Tsd.) (Tsd. ) (Tsd. ) (Tsd.) (Tsd.) Anästhesisten 3.567, ,9 29, , , ,3 896, ,9 Augenärzte 5.918, ,8 148, , , , , ,4 Chirurgen 4.535, ,8 116, , , , , ,0 Gastroenterologen 4.216, ,0 18, , , ,3 718, ,1 Gynäkologen , ,8 192, , , , , ,0 Hämatologen/Onkologen , ,2 51, , , , , ,3 Hausärzte , , , , , , , ,5 Hausärztlich tätige Internisten , , , , , , , ,1 Hautärzte 9.530, ,2 213, , , , , ,5 HNO-Ärzte 4.234, ,7 139, , , , , ,8 Internisten, weitere , ,0 151, , , , , ,3 Kardiologen 2.413, ,7 53, , , ,6 802, ,9 Kinder- und Jugendpsychiater 659,6 613,1 12,9 419, , ,3 340, ,0 Kinderärzte 8.991, ,5 529, , , , , ,7 Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen 18,9 13,7 0,8 13, , ,6 87,4 952,7 Nephrologen 8.888, ,2 59, , , , , ,4 Nervenärzte , ,0 213, , , , , ,0 Neurologen , ,8 66, , , , , ,5 Orthopäden 7.007, ,3 190, , , , , ,8 Pneumologen , ,5 140, , , , , ,8 Psychiater 4.532, ,4 79, , , , , ,9 Urologen , ,5 118, , , , , ,4 Sonstige Ärzte , ,0 468, , , , , ,2 Alle Ärzte , , , , , , , ,3 11

12 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabelle 9 Verordnungen und Umsätze je 1000 Versicherte nach Arztgruppen in der von Januar bis März 2014 Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verordumsatz umsatz nungen DDD umsatz umsatz nungen DDD Arztgruppe ( ) ( ) ( ) ( ) Anästhesisten 1.242, ,6 10,3 352,6 858,1 775,5 12,8 346,8 Augenärzte 2.061, ,4 51, , , ,4 48, ,3 Chirurgen 1.579, ,8 40,5 716, , ,9 40,7 613,2 Gastroenterologen 1.468, ,6 6,4 402, , ,2 10,3 469,9 Gynäkologen 5.712, ,3 67, , , ,2 57, ,7 Hämatologen/Onkologen 6.958, ,0 17,8 412, , ,8 23,7 422,2 Hausärzte , ,3 857, , , , , ,4 Hausärztlich tätige Internisten , ,7 563, , , ,0 490, ,7 Hautärzte 3.319, ,9 74, , , ,7 67, ,3 HNO-Ärzte 1.474, ,2 48, , ,8 819,3 33,9 855,6 Internisten, weitere , ,0 52, , , ,3 55, ,6 Kardiologen 840,6 715,7 18, ,3 658,7 574,0 11,5 877,7 Kinder- und Jugendpsychiater 229,7 213,5 4,5 146,2 233,4 217,2 4,9 134,7 Kinderärzte 3.131, ,3 184, , , ,7 179, ,3 Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen 6,6 4,8 0,3 4,8 24,5 20,2 1,3 13,6 Nephrologen 3.095, ,6 20, , , ,0 23, ,3 Nervenärzte 8.467, ,0 74, , , ,5 51, ,0 Neurologen 4.541, ,7 23, , , ,4 22, ,6 Orthopäden 2.440, ,3 66, , , ,7 40, ,0 Pneumologen 4.281, ,2 48, , , ,3 25, ,8 Psychiater 1.578, ,1 27, , , ,8 23, ,2 Urologen 4.164, ,9 41, , , ,4 31, ,6 Sonstige Ärzte , ,1 163, , , ,3 108, ,1 Alle Ärzte , , , , , , , ,7 Abbildung 7 Bruttoumsätze je 1000 Versicherte nach Arztgruppen in der von Januar bis März 2014 Anästhesisten Augenärzte Chirurgen Gastroenterologen Gynäkologen Hämatologen/Onkologen Hausärzte Hausärztlich tätige Internisten Hautärzte HNO Ärzte Internisten, weitere Kardiologen Kinder und Jugendpsychiater Kinderärzte Mund Kiefer Gesichts Chirurgen Nephrologen Nervenärzte Neurologen Orthopäden Pneumologen Psychiater Urologen Sonstige Ärzte Bruttoumsatz je 1000 Versicherte (Tsd. ) 12

13 GAmSi für die, Januar bis März 2014 Tabelle 10 Anteile einzelner Marktsegmente am Gesamtmarkt nach Arztgruppen in der von Januar bis März 2014 Generika Me-too-Präparate Brutto- Netto- Verord- Brutto- Netto- Verord- Arztgruppe umsatz umsatz nungen umsatz umsatz nungen Anästhesisten 34,4% 35,0% 63,3% 12,4% 12,4% 7,9% Augenärzte 31,6% 29,7% 43,8% 20,8% 22,3% 12,5% Chirurgen 37,1% 32,6% 70,0% 12,8% 13,7% 5,6% Gastroenterologen 12,1% 11,1% 66,5% 1,4% 1,3% 1,1% Gynäkologen 39,7% 35,8% 69,1% 3,2% 3,3% 1,6% Hämatologen/Onkologen 15,7% 15,1% 60,0% 5,9% 6,1% 1,8% Hausärzte 44,5% 41,2% 82,2% 8,4% 9,0% 2,1% Hausärztlich tätige Internisten 28,8% 26,2% 79,2% 11,1% 11,6% 3,2% Hautärzte 24,2% 22,1% 52,2% 1,6% 1,7% 1,3% HNO-Ärzte 32,9% 30,5% 63,6% 1,3% 1,2% 1,8% Internisten, weitere 11,4% 10,4% 66,9% 4,9% 4,8% 3,2% Kardiologen 36,1% 33,6% 76,3% 5,9% 6,1% 1,7% Kinder- und Jugendpsychiater 48,5% 48,7% 69,3% 5,1% 5,1% 1,5% Kinderärzte 39,8% 39,5% 56,4% 1,2% 1,2% 0,3% Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen 67,5% 63,2% 85,8% 4,0% 5,2% 0,4% Nephrologen 12,3% 11,1% 63,1% 3,2% 3,1% 2,1% Nervenärzte 31,0% 29,6% 76,7% 10,5% 10,6% 5,1% Neurologen 19,9% 19,1% 68,3% 7,9% 7,8% 7,2% Orthopäden 44,2% 39,8% 76,8% 10,3% 10,9% 5,0% Pneumologen 19,0% 17,6% 49,8% 2,9% 3,0% 2,1% Psychiater 51,5% 50,2% 79,5% 19,5% 20,4% 5,5% Urologen 29,2% 27,8% 73,7% 10,3% 10,1% 6,3% Sonstige Ärzte 20,7% 19,5% 62,2% 8,4% 8,4% 4,0% Alle Ärzte 29,7% 27,3% 73,5% 8,4% 8,7% 3,0% Abbildung 8 Bruttoumsatz-Anteile einzelner Marktsegmente am Gesamtmarkt nach Arztgruppen in der von Januar bis März 2014 Anästhesisten Augenärzte Chirurgen Gastroenterologen Gynäkologen Hämatologen/Onkologen Hausärzte Hausärztlich tätige Internisten Hautärzte HNO Ärzte Internisten, weitere Kardiologen Kinder und Jugendpsychiater Kinderärzte Mund Kiefer Gesichts Chirurgen Nephrologen Nervenärzte Neurologen Orthopäden Pneumologen Psychiater Urologen Sonstige Ärzte Generika Me too Präparate Umsatzanteil am Gesamtmarkt in % 13

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V. Stand: 01. November 2013 (Konsolidierter Bericht)

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V. Stand: 01. November 2013 (Konsolidierter Bericht) GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Januar bis Dezember 2012 Stand: 01.

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V

GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV-Arzneimittel-Schnellinformation für Deutschland nach 84 Abs. 5 SGB V Januar bis März 2015 Konsolidierte Daten Ausführlicher Bericht zum Quartalsende Impressum Herausgeber: Spitzenverband der

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer Anhang Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5 Tabelle 6: Tabelle 7: Tabelle 8: Tabelle 9: Tabelle 10: Tabelle 11: Tabelle 12: Tabelle 13: Tabelle 14: Tabelle 15: Tabelle 16: Anteile verordneter

Mehr

Patienten mit PRISCUS-Verordnungen eine regionale Analyse bundesweiter Arzneiverordnungsdaten

Patienten mit PRISCUS-Verordnungen eine regionale Analyse bundesweiter Arzneiverordnungsdaten Patienten mit PRISCUS-Verordnungen eine regionale Analyse bundesweiter Arzneiverordnungsdaten B. Riens, S. Mangiapane, F. Meyer, D. von Stillfried / DKVF2012, 27.9.-29.9.2012 Dresden Zentralinstitut für

Mehr

Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer

Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer Ist für ein Hilfsmittel eine Pharmazentralnummer vergeben, wird diese auf das Verordnungsblatt eingetragen. Die Pharmazentralnummer wird auf dem Datenträger

Mehr

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG und sich daraus ergebende Veränderungen im Verordnungsverhalten von Arztpraxen Frank Meyer, Apotheker Ergebnisse aus dem Projekt BKK Arzneimittelberatung OTC-Markt

Mehr

Patientenbedürfnisse gestern Patientenansprüche morgen Prioritäten für die Versorgungsforschung in der Onkologie

Patientenbedürfnisse gestern Patientenansprüche morgen Prioritäten für die Versorgungsforschung in der Onkologie Symposium des WINHO Berlin, den 20.02.2015 Patientenbedürfnisse gestern Patientenansprüche morgen Prioritäten für die Versorgungsforschung in der Onkologie Finanzierung der onkologischen Versorgung in

Mehr

Technische Anlage 1. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V

Technische Anlage 1. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V Technische Anlage 1 zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß 300 SGB V (zu 4 Abs. 3 und 6 Abs. 3) Vertragsstand: 04.11.1994 Stand der Technischen Anlage:

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen 33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen am Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn Jahresbericht 2000 Informationszentrale gegen

Mehr

Verordnungsreport Baden-Württemberg

Verordnungsreport Baden-Württemberg Abteilung Verordnungscontrolling MDK Baden-Württemberg Verordnungsreport Baden-Württemberg Analyse der Arznei- und Heilmittelverordnungen 2011 zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild WIP Wissenschaftliches Institut der PKV Bayenthalgürtel 40 50968 Köln Telefon 0221/ 99 87-1652 Telefax

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum Landkreis Konstanz Dr. med. Christoph Graf

Ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum Landkreis Konstanz Dr. med. Christoph Graf Ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum Landkreis Konstanz Dr. med. Christoph Graf Wie es für mich anfing Altersstruktur Ärzte Baden-Württemberg / Landkreis Konstanz Vergleich Anteil Ärzte 60 Jahre Hausärzte

Mehr

Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Andrea Waltersbacher

Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Andrea Waltersbacher Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Andrea Waltersbacher Heilmittelbericht 2014 Ergotherapie Sprachtherapie Physiotherapie Berlin, November 2014

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñωêdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede

TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede Dr. Roland Windt Universität Bremen Zentrum für Sozialpolitik - Kein Interessenkonflikt im Sinne der Uniform Requirements for Manuscripts

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Arzneimittel - Statista-Dossier

Arzneimittel - Statista-Dossier Statista-Dossier Arzneimittel - Statista-Dossier Statista GmbH, Hamburg Arzneimittel - Statista-Dossier Inhaltsverzeichnis Überblick 07 Weltweiter Pharmamarkt - Umsatz 2003-2012 08 Arzneimittelausgaben

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2015

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2015 2013 Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Autor:

Mehr

Zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und. der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST,

Zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und. der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST, Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST, der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Mehr

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Die Aktivitäten der Stiftung Warentest im Bereich Gesundheit Gerd Glaeske, Universität Bremen, pharmafacts GmbH Der Arzneimittelmarkt im Jahre

Mehr

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011 trendmeldung Quartal 1/2011 Betriebsstätte 66XXXXX00 Fachgruppe (): Gemeinschaftspraxis Dr.med. Vorname Name Dr.med. Vorname Name Nebenbetriebsstätten: -- Teilnehmer: (LANR) XXXXXXX03 Verordnungsfall*

Mehr

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen 2 Über Angst sprechen 3 Über Schmerzen sprechen B2 C1 www.telc.net Trainingseinheiten Inhalt 1 Mit Pflegepersonal über

Mehr

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 6/06 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 3 76

Mehr

Entwicklung der Zahl ambulant tätiger Ärzte 1990-2012

Entwicklung der Zahl ambulant tätiger Ärzte 1990-2012 Faktenblatt Thema: Bedarfsplanung und Versorgung Herausforderungen in der ärztlichen Bedarfsplanung Deutschland verfügt über ein sehr gut ausgebautes System der ambulanten Versorgung mit einer insgesamt

Mehr

69 % aus GKV 28 % aus Privatpraxis 3 % aus sonstige Einnahmen (69 % der Gesamteinnahmen von 483.000 Euro aus GKV = 333.270 Euro / +17,7 %)

69 % aus GKV 28 % aus Privatpraxis 3 % aus sonstige Einnahmen (69 % der Gesamteinnahmen von 483.000 Euro aus GKV = 333.270 Euro / +17,7 %) Durchschnittlicher Reinertrag (Quelle: Destatis) 2011: 166.000 Euro je Praxisinhaber 2007: 142.000 Euro je Praxisinhaber 2003: 126.000 Euro je Praxisinhaber Verteilung der Einnahmen Praxis 2011 (Quelle

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2014

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2014 Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2012 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Autor: Dr. Frank

Mehr

Methoden zur Praxisbewertung

Methoden zur Praxisbewertung Seite 1 Methoden zur Praxisbewertung Referent: Dipl.-ök. Bastian Koecke Wirtschaftsprüfer / Steuerberater HLB Treumerkur KG StBG, Wuppertal Eine Veranstaltung der Praxisbewertung Bewertungsanlässe... Seite

Mehr

2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender

2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender Universitätskliniken Seite 1 2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender Frühjahrsforum der Deutschen Hochschulmedizin

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012 Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 14 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Frank Halling, Falk Hoffmann, Kathrin Tholen und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen Zentrum für Sozialpolitik - Kein Interessenkonflikt im Sinne der Uniform Requirements for

Mehr

Medikamentendepot. Jahresbericht 2009. www.roteskreuz.at

Medikamentendepot. Jahresbericht 2009. www.roteskreuz.at Medikamentendepot Jahresbericht 2009 www.roteskreuz.at JAHRESBERICHT DES MEDIKAMENTENDEPOTS 2 2009 wurden 235.731 Packungen Medikamente, Verbandstoffe und Medizinprodukte im Gesamtwert von 2,806.764,95

Mehr

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 18. Mai 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse

Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse Jahrestagung der dggö, 11./12. März 2013 in Essen Udo Schneider, Roland Linder, Martina Köthemann, Frank Verheyen

Mehr

IMPLICONplus 07 / 2014. Die Biosimilars der Biologicals. Gesundheitspolitische Analysen. Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial?

IMPLICONplus 07 / 2014. Die Biosimilars der Biologicals. Gesundheitspolitische Analysen. Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial? 07 / 2014 Die Biosimilars der Biologicals Ein überschätztes Rationalisierungspotenzial? von Gerd Glaeske Bibliographische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Gesundheitspolitisches Kolloquium SS 2010 Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen, Zentrum für

Mehr

WIP. Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2010. Dr. Frank Wild. Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Wissenschaftliches Institut der PKV

WIP. Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2010. Dr. Frank Wild. Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Wissenschaftliches Institut der PKV WIP Wissenschaftliches Institut der PKV Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2010 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2010 Zahlen,

Mehr

Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat am folgende Beschlüsse gefasst:

Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat am folgende Beschlüsse gefasst: A Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat am 09.09.2014 folgende Beschlüsse gefasst: A. Gesonderte fachärztliche Versorgung ( ist das Land Sachsen-Anhalt) 1. Im Land Sachsen-Anhalt besteht

Mehr

Gedopte Gesellschaft? Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen. Arzneimittelversorgung Fakten und Probleme

Gedopte Gesellschaft? Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen. Arzneimittelversorgung Fakten und Probleme Gedopte Gesellschaft? 1 Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen Dachkampagne Mitdenken Bewußter Umgang mit Medikamenten Dr. med. Robert Stracke Fachkrankenhaus Hansenbarg Alida Schmidt Stiftung Hamburg

Mehr

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel Pressemitteilung Wissenschaftliches Institut der AOK HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49 30 34646-2144 INTERNET

Mehr

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben Prof. Dr. Gerd Glaeske, Zentrum für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Universität Bremen und Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen Mehr Rezepte,

Mehr

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 19. Oktober 2006 Berlin Bundespressekonferenz Wie stark sind die Ausgaben für Arzneimittel in 2005 gestiegen? Welcher Trend zeichnet sich für 2006 ab? Bewertungen

Mehr

Missbrauch und Abhängigkeit im Arzneimittelbereich

Missbrauch und Abhängigkeit im Arzneimittelbereich Suchttherapietage in Hamburg 15. Mai 2008 Missbrauch und Abhängigkeit im Arzneimittelbereich - Häufigkeit, Ausmaß und Präventionsmöglichkeiten - Prof. Dr. Gerd Glaeske Der Arzneimittelmarkt im Jahre 2006

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Auswirkungen des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf den GKV- und BKK-Arzneimittelmarkt

Auswirkungen des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf den GKV- und BKK-Arzneimittelmarkt Auswirkungen des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf den GKV- und BKK-Arzneimittelmarkt Analyse aus Arzneimittelverordnungsdaten nach 300 SGB V für die Monate Januar bis

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie

Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie Was bedeutet dies für den Arzt? Satelliten-Symposium Abbvie Berlin, 04.05.2013 Dr. med. Ulrich v. Hinüber, Praxis für Rheumatologie und Osteologie

Mehr

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 3. Dezember 2010 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D- 10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393

Mehr

Praxiswertermittlung

Praxiswertermittlung Praxiswertermittlung Dipl.-oec. Achim Bredenbach Unternehmensberater Gesundheitsökonomie 08. November 2014 Seite 1 Praxisbewertung Bewertungsanlässe... Praxiskauf/ -verkauf Auflösung einer BAG Bildung

Mehr

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 6., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore

Arzneimittellehre. Hans Melzer Monika Walter. 6., überarbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore Arzneimittellehre Hans Melzer Monika Walter 6., überarbeitete Auflage Urban & Schwarzenberg München-Wien-Baltimore Allgemeiner Teil 1 0. Grundlagen 1 0.1 Begriffe 1 0.2 Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelrechts

Mehr

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012 Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 14 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Frank Halling, Falk Hoffmann, Kathrin Tholen und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela

Mehr

Vereinbarung. über die. ärztliche Verordnung von Sprechstundenbedarf. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern.

Vereinbarung. über die. ärztliche Verordnung von Sprechstundenbedarf. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern. Vereinbarung über die ärztliche Verordnung von Sprechstundenbedarf zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern und der AOK Mecklenburg-Vorpommern, zugleich für die Bundesknappschaft,

Mehr

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2013 12. September 2013 Berlin Sind die Arzneimittelausgaben weiter im Abwärtstrend, oder ist ein neuerlicher Kostenanstieg zu verzeichnen? Was sind die wichtigsten

Mehr

BARMER GEK Arzneimittel-Report 2010

BARMER GEK Arzneimittel-Report 2010 BARMER GEK Arzneimittel-Report 2010 Pressekonferenz der BARMER GEK Berlin, 9. Juni 2010 Teilnehmer: Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Stellv. Vorsitzender des Vorstandes BARMER GEK Prof. Dr. Gerd Glaeske Mitglied

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung zur Einführung des EBM 2008

Wissenschaftliche Begleitung zur Einführung des EBM 2008 Institut des Bewertungsausschusses Wissenschaftliches Institut der AOK ZENTRALINSTITUT Wissenschaftliche Begleitung zur Einführung des EBM 28 Analyse der Kalkulationszeiten Vergleich III/28 mit III/27

Mehr

MÖGLICHE EINKOMMENSQUELLEN

MÖGLICHE EINKOMMENSQUELLEN KARTE N 1 MÖGLICHE EINKOMMENSQUELLEN (Frage IN.01. Haushaltsfragebogen S.6) (mehrere Antworten möglich) 01. Einkommen aus Arbeit (Lohn oder Gehalt oder Einkünfte aus einer selbstständigen Tätigkeit) 02.

Mehr

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)1888 441-2225 FAX +49 (0)1888 441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Medikation & Pflege im Rahmen des Projektes IV-Pflege

Medikation & Pflege im Rahmen des Projektes IV-Pflege Medikation & Pflege im Rahmen des Projektes IV-Pflege Pflegekonferenz Salzgitter Sandra Neuhaus Koordinatorin Versorgungsmanagement Integrierte Versorgung Pflege Im Jahr 2010 hat die KBS beschlossen, dass

Mehr

Verordnungsreport Baden-Württemberg

Verordnungsreport Baden-Württemberg Abteilung Verordnungscontrolling MDK Baden-Württemberg Verordnungsreport Baden-Württemberg Analyse der Arznei- und Heilmittelverordnungen 2010 zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg

Mehr

Arzneimittelzielvereinbarung für das Jahr 2006... Seite 1 von 5. Zielvereinbarung. gemäß 84 Abs. 1 SGB V

Arzneimittelzielvereinbarung für das Jahr 2006... Seite 1 von 5. Zielvereinbarung. gemäß 84 Abs. 1 SGB V Arzneimittelzielvereinbarung für das Jahr 2006... Seite 1 von 5 Zielvereinbarung gemäß 84 Abs. 1 SGB V über Maßnahmen zur Einhaltung des Ausgabenvolumens der Arznei- und Verbandmittel für das Jahr 2006...

Mehr

Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung

Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung Gesprächsreihe AOK Forum live "Schweriner Gespräche Arzneimittelversorgung steuern 6. Juni 2012 in Schwerin Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung Ulrich Schwabe* Pharmakologisches

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2673. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2673. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/2673 18. Wahlperiode 26.09.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Sabine Zimmermann (Zwickau), Azize Tank, weiterer Abgeordneter

Mehr

arzneimittel-atlas.de Autoren Christoph de Millas Ariane Höer Methodische Erläuterungen

arzneimittel-atlas.de Autoren Christoph de Millas Ariane Höer Methodische Erläuterungen arzneimittel-atlas.de Autoren Christoph de Millas Ariane Höer Methodische Erläuterungen Autoren Christoph de Millas Dr. Ariane Höer IGES Institut GmbH Friedrichstraße 180 10117 Berlin www.iges.com www.arzneimittel-atlas.de

Mehr

Elektronisches Arbeitshandbuch

Elektronisches Arbeitshandbuch Elektronisches Arbeitshandbuch Stand: 01.07.2007 Zwischen und der Postbeamtenkrankenkasse, Stuttgart, Körperschaft des öffentlichen Rechts, nachstehend "PBeaKK" genannt dem Deutschen Apothekerverband e.v.,

Mehr

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen ASG, 10. Februar 2016 Justine Röhmel, Hanna Tillmanns Wie viele Milliarden Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2014 für

Mehr

Interdisziplinäre Modelle der Zusammenarbeit

Interdisziplinäre Modelle der Zusammenarbeit Interdisziplinäre Modelle der Zusammenarbeit Rupert Prommegger Viszeral-und Endokrine Chirurgie Sanatorium Kettenbrücke-CSK Innsbruck Definition-Interdisziplinarität Nutzung von Ansätzen, Denkweisen oder

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen Verordnungsmarkt und Selbstmedikation 2013 Hinweise zur Interpretation der Zahlen: Alle Angaben zu Marktanteilen erfolgen in gerundeten Werten. Rechnerische

Mehr

Quittungsheft für Zuzahlungen

Quittungsheft für Zuzahlungen Quittungsheft für Zuzahlungen Das Quittungsheft wird geführt für Name, Vorname(n) Geburtsdatum Anschrift (Straße, Postleitzahl, Ort) Quittungsheft für Zuzahlungen Arznei-, Verbandmittel Fahrkosten Heilmittel

Mehr

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL Änderung der Vereinbarung über die Honorierung vertragsärztlicher Leistungen auf der Grundlage der regionalen Euro-Gebührenordnung in Verbindung mit Regelleistungsvolumina (RLV-Vertrag) Quartale 2/2009

Mehr

Anwendungsbereich der Verordnung

Anwendungsbereich der Verordnung Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) Vom 14. November 1980 (BGBl. I S. 2147), geändert durch das Gesetzes vom 14. November 2003, Artikel 24 (BGBl. I S. 2190, 2254) und am 26. März 2007 durch Bundesgesetzblatt

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2014

BARMER GEK Arzneimittelreport 2014 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Falk Hoffmann, Guido Schmiemann und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela Fritsch, Friederike Höfel, Claudia Kretschmer, Daniela

Mehr

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis IX Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungen... XVII Mechanismen der Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen... VII XX TEIL A 1 Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen...

Mehr

Referentenentwurf zur 15. AMG Novelle Konsequenzen für Zytostatika herstellende Apotheken

Referentenentwurf zur 15. AMG Novelle Konsequenzen für Zytostatika herstellende Apotheken Konsequenzen für Zytostatika herstellende Apotheken Gespräche zur Gesundheitspolitik Hamburg, 24. Januar 2009 Hotel Louis C. Jacob Programm (I) 10:00 Uhr Oliver Tamimi: Begrüßung g 10:15 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2014

BARMER GEK Arzneimittelreport 2014 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Falk Hoffmann, Guido Schmiemann und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela Fritsch, Friederike Höfel, Claudia Kretschmer, Daniela

Mehr

Ergänzender Fragebogen

Ergänzender Fragebogen UNIVERSITÄTSKLINIKUM SCHLESWIG-HOLSTEIN Campus Lübeck Institut für Sozialmedizin «ID» Codenummer: Ergänzender Fragebogen zu Leistungseinschränkungen in Arztpraxen Vor einigen Wochen füllten Sie einen Fragebogen

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK

Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK 1 Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK Nach Industriestatistiken hat der Umsatz der Pharmabranche im Jahre 2005 um 9% zugenommen, von rund 20 Mrd. auf knapp 22 Mrd. Euro,

Mehr

Richtgrößen-Vereinbarung für das Jahr 2008... Seite 1 von 16 VEREINBARUNG. über die Festsetzung von Richtgrößen gemäß 84 Abs.

Richtgrößen-Vereinbarung für das Jahr 2008... Seite 1 von 16 VEREINBARUNG. über die Festsetzung von Richtgrößen gemäß 84 Abs. Richtgrößen-Vereinbarung für das Jahr 2008... Seite 1 von 16 VEREINBARUNG über die Festsetzung von Richtgrößen gemäß 84 Abs. 6 SGB V und die Prüfung der Wirtschaftlichkeit bei Überschreitung der Richtgrößen

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen PRESSEMITTEILUNG Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen Die Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports von Springer Medizin kritisieren

Mehr

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Der Weg einer ärztlichen Verordnung 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gang eines Rezepts Arzt Patient/Kunde Apotheke Rechenzentrum Krankenkasse

Mehr

Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit

Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit Gisela Fabel Medikation in der Schwangerschaft und Stillzeit Urban & Schwarzenberg München -Wien - B altimore Inhalt 1.1 1.2 1.3 1.4 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8 2.9 2.10 2.11 2.12 2.13 2.14 2.15

Mehr

Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente. Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren?

Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente. Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren? Tauchen und Wechselwirkungen durch Medikamente Was geht und was läßt sich nicht einfach miteinander kombinieren? Wer eine gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung besitzt, ist nur schlecht untersucht! Analgetika

Mehr

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 7/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 376 62 5630 (0221)

Mehr

Nachvollziehbare Bedarfskennzahlen? Konzepte und Indikatoren zur Abbildung des Versorgungsbedarfs

Nachvollziehbare Bedarfskennzahlen? Konzepte und Indikatoren zur Abbildung des Versorgungsbedarfs Gesundheit Mobilität Bildung Nachvollziehbare Bedarfskennzahlen? Konzepte und Indikatoren zur Abbildung des Versorgungsbedarfs Dr. Martin Albrecht, IGES Institut 14. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung

Mehr

Neue Arzneimittelrichtlinie ab 01.04.2009 Bestehende Regelungen in neuer Form und neuer Formulierung

Neue Arzneimittelrichtlinie ab 01.04.2009 Bestehende Regelungen in neuer Form und neuer Formulierung Nr. 2 März 2009 InVo Information zu Verordnungen in der GKV Stand: März 2009 Neue Arzneimittelrichtlinie ab 01.04.2009 Bestehende Regelungen in neuer Form und neuer Formulierung Der Gemeinsame Bundesausschuss

Mehr

Arzneimittelvereinbarung nach 84 Abs. 1 SGB V für das Jahr 2016 für Westfalen-Lippe

Arzneimittelvereinbarung nach 84 Abs. 1 SGB V für das Jahr 2016 für Westfalen-Lippe Arzneimittelvereinbarung nach 84 Abs. 1 SGB V für das Jahr 2016 für Westfalen-Lippe zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und der AOK NORDWEST (AOK NW) - handelnd als Landesverband

Mehr

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Xlll.Symposium der vdek-landesvertretung Sachsen-Anhalt Magdeburg, 17. November 2010 Tim Steimle, Leiter Fachbereich Arzneimittel

Mehr