Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 85. Änderung des Erstattungskodex

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 85. Änderung des Erstattungskodex"

Transkript

1 Freigabe zur Abfrage: 9. Dezember 011, Uhr Verlautbarung Nr.: 415 Jahr: 011 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger verlautbart gemäß 31 Abs. 8 ASVG: 85. Änderung des Erstattungskodex Der Erstattungskodex, Amtliche Verlautbarung im Internet Nr. 110/004, zuletzt geändert durch die Amtliche Verlautbarung im Internet Nr. 348/011, wird wie folgt geändert: Zeichenerklärung (), (3), L3, L4, L5,... = Die Aufnahme der Arzneispezialität in den Erstattungskodex beschränkt sich auf die in der Klammer angegebene Menge an Originalpackungen, die maximal abgegeben werden dürfen (z.b.: 0 g () Maximalmenge Packungen zu je 0 g). Erfolgt keine Angabe, darf nur eine Packung abgegeben werden. = Eine Langzeitbewilligung ist für die als Nummer angegebenen Monate möglich (z.b. L3 Langzeitbewilligung für 3 Monate möglich, L4 Langzeitbewilligung für 4 Monate möglich) = Die Arzneispezialität ist nur für die angegebenen Voraussetzungen in den jeweiligen Bereich des Erstattungskodex aufgenommen. Das Vorliegen der angegebenen Voraussetzungen muss verordnenden Arzt/von der verordnenden Ärztin durch den Vermerk am Rezept bestätigt werden. Für Verordnungen außerhalb der angegebenen Voraussetzungen ist eine ärztliche Bewilligung des chefund kontrollärztlichen Dienstes einzuholen. SG = Arzneispezialitäten, welche ohne Einschränkung den strengen Abgabebestimmungen für Suchtgifte unterliegen. D = Facharzt/Fachärztin für Haut und Geschlechtskrankheiten Die Aufnahme der Arzneispezialität in den Grünen Bereich des Erstattungskodex bezieht sich auf eine oder mehrere ärztliche Fachgruppen. Nach gesicherter Diagnostik und Vorliegen eines Therapiekonzeptes durch den angegebenen Facharzt/die angegebene Fachärztin kann die Verordnung auch durch einen Arzt/eine Ärztin für Allgemeinmedizin erfolgen. Medizinisch indizierte fachärztliche Kontrollen müssen jedoch regelmäßig angegebenen Facharzt/von der angegebenen Fachärztin durchgeführt werden. Für Verordnungen außerhalb dieser Voraussetzungen ist eine ärztliche Bewilligung des chef und kontrollärztlichen Dienstes einzuholen. A. Grüner Bereich des Erstattungskodex A1. Aufnahmen von Arzneispezialitäten in den Grünen Bereich des Erstattungskodex: Arzneispezialität Menge OP ATCCode Clopidogrel "Krka d.d." 75 mg Filmtabl. Zur Hemmung der Thrombozytenaggregation, wenn ASS nicht ausreichend oder kontraindiziert ist Zul. Nr Austausch mit Zul.Nr: St. B01AC Esomeprazol "Stada" 0 mg magensaftresistente Hartkaps. 7 St. 14 St. 8 St. A0BC /10

2 HVSV Nr. 415/011 SG SG SG SG 85. Änderung des Erstattungskodex EKO Esomeprazol "Stada" 40 mg magensaftresistente Hartkaps. 14 St. 8 St. A0BC Fentanyl "Genericon" 5 mcg/h transdermales 5 St. N0AB Pflaster chronische Schmerzen, die durch starke orale Opioide nicht ausreichend behandelbar sind Fentanyl "Genericon" 50 mcg/h transdermales 5 St. N0AB Pflaster chronische Schmerzen, die durch starke orale Opioide nicht ausreichend behandelbar sind Fentanyl "Genericon" 75 mcg/h transdermales 5 St. N0AB Pflaster chronische Schmerzen, die durch starke orale Opioide nicht ausreichend behandelbar sind Fentanyl "Genericon" 100 mcg/h transdermales 5 St. N0AB Pflaster chronische Schmerzen, die durch starke orale Opioide nicht ausreichend behandelbar sind Letrozol "Actavis",5 mg Filmtabl. L0BG Letrozol "Genericon",5 mg Filmtabl. L0BG Letrozol "Stada",5 mg Filmtabl. L0BG MaxiKalz Vit. D3 500 mg/800 IE Kautabl. A1AX Risedronsäure "Bluefish" einmal wöchentlich 35 mg 4 St. M05BA Filmtabl. Abg. gem. mit Calcium Vit. D3 "Meda" Kautabl. 56 St. Ropinirol "Krka" mg Retardtabl. 1 St. N04BC Ropinirol "Krka" 4 mg Retardtabl. N04BC Ropinirol "Krka" 8 mg Retardtabl. N04BC Sertralin "easypharm" 50 mg Filmtabl. 14 St. N06AB Zul.Nr Austausch mit Zul.Nr Sertralin "Krka" 100 mg Filmtabl. 10 St. N06AB Venlafaxin "Krka" 75 mg Retardkaps. 10 St. N06AX Venlafaxin "Krka" 150 mg Retardkaps. 10 St. N06AX Zindaclin 1% Gel 30 g D10AF A. Änderung der Verwendung von im Grünen Bereich des Erstattungskodex angeführten Arzneispezialitäten: Arzneispezialität Menge OP ATCCode Valaciclovir "Sandoz" 500 mg Filmtabl. 10 St. J05AB St. Valaciclovir "Sandoz" 1000 mg Filmtabl. 1 St. J05AB /10

3 HVSV Nr. 415/ Änderung des Erstattungskodex EKO A3. Änderung der Packungsgröße von im Grünen Bereich des Erstattungskodex angeführten Arzneispezialitäten: Arzneispezialität Menge OP ATCCode Alendronsäure "Interpharm" 70 mg einmal wöchentlich 4 St. M05BA Tabl. Abg. gem. mit Calcium Vit. D3 "Viatris" Kautabl. 56 St. Zul.Nr Alendronsäure "Interpharm" 70 mg einmal wöchentlich 4 St. M05BA Tabl. Zul.Nr Aufnahme einer zusätzlichen Packungsgröße zu der bereits im Grünen Bereich des EKO gelisteten Arzneispezialität Alendronsäure "Interpharm" 70 mg einmal wöchentlich Tabl. Abg. gem. mit Calcium Vit. D3 "Viatris" Kautabl. 56 St. Dexamethason "Hafslund Nycomed" 4 mg Amp. Streichung der 1 St.Pkg. 5 St. 1 ml H0AB A4. Änderung der Bezeichnung von im Grünen Bereich des Erstattungskodex angeführten Arzneispezialitäten: Arzneispezialität Menge OP ATCCode Diclofenac "G.L." 50 mg Filmtabl. vormals Diclomelan 50 mg Filmtabl. Korrektur der 84. Änderung des EKO (die Namensänderung ist nicht per sondern per gültig!) 10 St. 50 St. M01AB Diclofenac "G.L." retard 100 mg Filmtabl. vormals Diclomelan retard 100 mg Filmtabl. Korrektur der 84. Änderung des EKO (die Namensänderung ist nicht per sondern per gültig!) HCT "G.L." 50 mg Tabl. vormals HCT "Lannacher" 50 mg Tabl. Korrektur der 84. Änderung des EKO (die Namensänderung ist nicht per sondern per gültig!) Meloxicam "G.L." 7,5 mg Tabl. vormals Metosan 7,5 mg Tabl. Zul.Nr Meloxicam "G.L." 15 mg Tabl. vormals Metosan 15 mg Tabl. Zul.Nr Parapanol 1 mg Filmtabl. bei schwerem klimakterischen Syndrom vormals Klimapur 1 mg Tabl. Zul.Nr Parapanol mg Filmtabl. bei schwerem klimakterischen Syndrom vormals Klimapur mg Tabl. Zul.Nr Parapanol duo Filmtabl. bei schwerem klimakterischen Syndrom vormals Perikliman Filmtabl. Zul.Nr St. 10 St. 10 St. 10 St. 8 St. 84 St. 8 St. 84 St. M01AB C03AA M01AC M01AC G03CA G03CA St. G03FB /10

4 HVSV Nr. 415/011 Parapanol duo mite Filmtabl. bei schwerem klimakterischen Syndrom vormals Perikliman mite Filmtabl. Zul.Nr Parapanol kombi mg/1 mg Filmtabl. bei schwerem klimakterischen Syndrom vormals Duokliman Filmtabl. Zul.Nr Sertralin "Krka" 50 mg Filmtabl. vormals Sertralin "Alternova" 50 mg Filmtabl. Zul.Nr Änderung des Erstattungskodex EKO 8 St. G03FB St. G03FA St. N06AB A5. Streichung von im Grünen Bereich des Erstattungskodex angeführten Arzneispezialitäten: Arzneispezialität Menge OP ATCCode Meloxicam "G.L." 7,5 mg Tabl. 10 St. M01AC Zul.Nr Meloxicam "G.L." 15 mg Tabl. 10 St. M01AC Zul.Nr Clarithromycin "Interpharm" 50 mg Filmtabl. 14 St. J01FA D Amisan 15 mg Tabl. 14 St. D01BA bei Dermatomykosen Clopidogrel "Krka" 75 mg Filmtabl. 14 St. B01AC Zur Hemmung der Thrombozytenaggregation, wenn ASS nicht ausreichend oder kontraindiziert ist Zul.Nr: Cosaar 1,5 mg Filmtabl. 8 St. C09CA Cosaar 50 mg Filmtabl. 8 St. C09CA Cosaar 100 mg Filmtabl. 8 St. C09CA Cosaar plus Filmtabl. 8 St. C09DA wenn ACEHemmer nicht vertragen werden Daonil "Aventis" 5 mg Tabl. A10BB St. Doxycyclin "Genericon" 100 mg Tabl. 5 St. J01AA St. Fortzaar Filmtabl. 8 St. C09DA wenn ACEHemmer nicht vertragen werden Lannapril,5 mg Kaps. C09AA Pronerv Amp. 5 St. A11DB ml Pulmicort 0, mg Dosieraerosol 10 Hb R03BA Seloken retard 47,5 mg Filmtabl. 10 St. C07AB St. Seloken retard 95 mg Filmtabl. 0 St. C07AB St. Sertralin "easypharm" 50 mg Filmtabl. 14 St. N06AB Zul.Nr: 1764 Topamax 15 mg Gran. in Kaps. Zusatzbehandlung bei Epilepsien, die durch andere Antiepileptika ungenügend kontrolliert sind Topamax 5 mg Filmtabl. Behandlung bei Epilepsien, die durch andere Antiepileptika ungenügend kontrolliert sind Topamax 50 mg Filmtabl. Behandlung bei Epilepsien, die durch andere Antiepileptika ungenügend kontrolliert sind Topamax 100 mg Filmtabl. Behandlung bei Epilepsien, die durch andere Antiepileptika ungenügend kontrolliert sind 60 St. N03AX St. N03AX St. N03AX St. N03AX /10

5 HVSV Nr. 415/ Änderung des Erstattungskodex EKO Topamax 00 mg Filmtabl. Behandlung bei Epilepsien, die durch andere Antiepileptika ungenügend kontrolliert sind Valtrex 500 mg Filmtabl. Behandlung von ausgedehnten oder rezidivierenden Herpes simplex Infektionen der Haut und der Schleimhäute Valtrex 500 mg Filmtabl. Suppressionstherapie von häufig rezidivierendem Herpes simplex Valtrex 500 mg Filmtabl. Herpes zoster in der Akutphase Valtrex 1000 mg Filmtabl. Herpes zoster in der Akutphase 60 St. N03AX St. J05AB J05AB St. J05AB St. J05AB B. Gelber Bereich des Erstattungskodex B1. Aufnahmen von Arzneispezialitäten in den Gelben Bereich des Erstattungskodex: Arzneispezialität Menge OP ATCCode Eliquis,5 mg Filmtabl. 10 St. B01AX St. 60 St. Zur Prophylaxe venöser thromboembolischer Ereignisse (VTE) bei erwachsenen PatientInnen nach elektivem chirurgischen Hüft oder Kniegelenksersatz. L1 Avonex 30 mcg/0,5 ml Inj.lsg., im Fertigpen 4 St. L03AB Bei PatientInnen mit schubförmiger Multipler Sklerose. Kriterien bei Ersteinstellung: Schübe innerhalb der letzten Jahre sowie EDSS kleiner gleich 5,5. Diagnosestellung, Verordnung, Einstellung, Therapiekontrolle und Dokumentation durch ein MS Zentrum. Schulung der PatientInnen in der Applikationstechnik. Avonex eignet sich für eine chef(kontroll)ärztliche Langzeitbewilligung für 1 Monate (L1). B. Streichung von im Gelben Bereich des Erstattungskodex angeführten Arzneispezialitäten: Arzneispezialität Menge OP ATCCode L1 Duodart 0,5 mg/0,4 mg Hartkaps. G04CA Erstverordnung durch den Urologen/die Urologin Bei Patienten mit benigner ProstataHyperplasie mit mittelgradiger bis schwerer Symptomatik Wenn mit alphareduktasehemmern aus dem Grünen Bereich allein oder in Kombination mit alpha Blockern (ATCCode G04CB, G04CA, C0CA) über einen Zeitraum von 6 bis 1 Monaten nachweislich nicht der gewünschte Behandlungserfolg erzielt werden konnte Für Patienten, die bereits auf Avodart, Duodart oder eine freie Kombination von Avodart und alpha Blockern eingestellt sind Bei ausbleibendem Erfolg nach 6 1 Monaten sollte die Therapie abgesetzt werden Duodart eignet sich für eine chef(kontroll)ärztliche Langzeitbewilligung für 1 Monate (L1) Seloken retard 3,75 mg Filmtabl. 0 St. C07AB Eine Kostenübernahme ist nur möglich, wenn mit Therapiealternativen (Wirkstoffstärken) aus dem Grünen Bereich nachweislich nicht das Auslangen gefunden werden kann. Mydocalm Filmtabl. M03BX Eine Kostenübernahme ist nur möglich, wenn mit Therapiealternativen aus dem Grünen Bereich nachweislich nicht das Auslangen gefunden werden kann. C. Roter Bereich des Erstattungskodex 5/10

6 HVSV Nr. 415/ Änderung des Erstattungskodex EKO C1. Aufnahmen von Arzneispezialitäten in den Roten Bereich des Erstattungskodex: Arzneispezialität Menge ATCCode Mirtas 30 mg Filmtabl. N06AX Levetiracetam "ratiopharm" 100 mg/ml Lsg. z. Einnehmen 300 ml N03AX Nicorandil "easypharm" 10 mg Tabl. C01DX St. Nicorandil "easypharm" 0 mg Tabl. C01DX St. Valsax 80 mg Filmtabl. C09CA Valsax 160 mg Filmtabl. C09CA COValsax 80 mg/1,5 mg Filmtabl. C09DA COValsax 160 mg/1,5 mg Filmtabl. C09DA COValsax 160 mg/5 mg Filmtabl. C09DA Valsartan "G.L." 80 mg Filmtabl. C09CA Valsartan "G.L." 160 mg Filmtabl. C09CA ValsartanHCT "G.L." 80 mg/1,5 mg Filmtabl. C09DA ValsartanHCT "G.L." 160 mg/1,5 mg Filmtabl. C09DA ValsartanHCT "G.L." 160 mg/5 mg Filmtabl. C09DA Valsartan "ratiopharm" 40 mg Filmtabl. C09CA Valsartan "ratiopharm" 80 mg Filmtabl. C09CA Valsartan "ratiopharm" 10 mg Filmtabl. C09CA Valsartan "ratiopharm" 160 mg Filmtabl. C09CA Valsartan "ratiopharm" 30 mg Filmtabl. C09CA Valsartan/HCT "ratiopharm" 80 mg/1,5 mg C09DA Filmtabl. Valsartan/HCT "ratiopharm" 160 mg/1,5 mg C09DA Filmtabl. Valsartan/HCT "ratiopharm" 160 mg/5 mg C09DA Filmtabl. Valsartan/HCT "ratiopharm" 30 mg/1,5 mg C09DA Filmtabl. Valsartan/HCT "ratiopharm" 30 mg/5 mg C09DA Filmtabl. Valsartan "Stada" 80 mg Filmtabl. C09CA Valsartan "Stada" 160 mg Filmtabl. C09CA Valsartan "Stada" 30 mg Filmtabl. C09CA Valsartan HCT "Stada" 80 mg/1,5 mg Filmtabl. C09DA Valsartan HCT "Stada" 160 mg/1,5 mg Filmtabl. C09DA Valsartan HCT "Stada" 160 mg/5 mg Filmtabl. C09DA Valsartan HCT "Stada" 30 mg/1,5 mg Filmtabl. C09DA Valsartan HCT "Stada" 30 mg/5 mg Filmtabl. C09DA Mesagran 3000 mg magensaftresistente Retardtabl. A07EC Ropinirol "ratiopharm" mg Retardtabl. 0 St. N04BC Ropinirol "ratiopharm" 4 mg Retardtabl. N04BC Ropinirol "ratiopharm" 8 mg Retardtabl. N04BC Saizen 5,83 mg/ml Inj.lsg. 1 St. H01AC ml Saizen 8 mg/ml Inj.lsg. 1 St. H01AC ,5 ml 1 St.,5 ml Helixate NexGen 3000 I.E. Plv. und Lsgm. zur Herst. 1 St. B0BD einer Inj.lsg. Kogenate "Bayer" 3000 I.E. Plv. und Lsgm. zur Herst. einer Inj.lsg. 1 St. B0BD /10

7 HVSV Nr. 415/ Änderung des Erstattungskodex EKO Valsacor 40 mg Filmtabl. 14 St. C09CA Valsacor 80 mg Filmtabl. 14 St. C09CA Valsacor 160 mg Filmtabl. 14 St. C09CA Valsartan/HCT "Krka" 80 mg/1,5 mg Filmtabl. 14 St. C09DA Valsartan/HCT "Krka" 160 mg/1,5 mg Filmtabl. 14 St. C09DA Valsartan/HCT "Krka" 160 mg/5 mg Filmtabl. 14 St. C09DA Valsartan "+pharma" 80 mg Filmtabl. C09CA Valsartan "+pharma" 160 mg Filmtabl. C09CA C. Änderung des ATCCodes von im Roten Bereich des Erstattungskodex angeführten Arzneispezialitäten: Arzneispezialität Menge ATCCode Incivo 375 mg Filmtabl. 4 St. 168 St. J05AE11 vormals J05AE D. Änderung der Bezeichnungen der im Erstattungskodex angeführten Stoffe für magistrale Zubereitungen, die nur mit vorheriger chef(kontroll)ärztlicher Bewilligung abgegeben werden können: bisherige Bezeichnung neue Bezeichnung Acetylcystein Acetylcystein Aciclovir Aciclovir Aetherolea (alle) Aetherolea (alle) Aloe capensis Aloe / KapAloe (pulv.) Ambroxolhydrochlorid Ambroxolhydrochlorid Anisi spiritus (3 ) Anisspiritus (3 ) Anisi spiritus compositus Anisspiritus / Zusammengesetzter Arnicae radix Arnikawurzel Ascorbinsäure Ascorbinsäure Aurantii amari epicarpium et Bitterorangenschale mesocarpium Aurantii amari extractum fluidum Bitterorangenfluidextrakt Aurantii amari floris aqua Bitterorangenblütenwasser Aurantii amari flos Bitterorangenblüten Avocado oleum Avocadoöl Balsamum Copaivae Kopaivabalsam Benzin Benzin Betacarotin Betacarotin Biotin Biotin Boraginis oleum Borretschöl / Raffiniertes Calcium ascorbat Calcium ascorbat Calciumpantothenat Calciumpantothenat Campher (DCampher) Campher (DCampher) Carvi spiritus (3 ) Kümmelspiritus (3 ) Castaneae extractum fluidum Kastanienfluidextrakt Chamaenerii herba angustifolii Weidenröschenkraut Chamomillae romanae flos Kamille / Römische Citri pericarpium Citronenschalen Citronellae Spiritus (3 ) Citronellspiritus (3 ) Colae extractum fluidum Kolafluidextrakt / Eingestellter Colae semen Kolasamen /10

8 HVSV Nr. 415/ Änderung des Erstattungskodex EKO Croci flos Safran Cucurbitae semen Kürbissamen Cyani flos Kornblumenblüten Dexpanthenol Dexpanthenol DiclofenacNatrium DiclofenacNatrium Dronabinol Dronabinol Droserae herba Sonnentaukraut Eleutherococci radix Taigawurzel Flufenaminsäure Flufenaminsäure Foeniculi spiritus (3 ) Fenchelspiritus (3 ) Gelatine Gelatine (pulv.) Genistae tinctoriae herba Färberginsterkraut Ginseng radix Ginsengwurzel GlucoseMonohydrat GlucoseMonohydrat Guarana (pulv.) Guarana (pulv.) Hippocastani extractum fluidum Rosskastanienfluidextrakt Hirudo Blutegel Indometacin Indometacin Juniperi spiritus Wacholderspiritus Kieselerde / Gereinigte Kieselerde / Gereinigte Kölnischwasser Kölnischwasser Lavandulae flos Lavendelblüten Lavandulae spiritus Lavendelspiritus Lecithinum vegetabile Pflanzenlecithin Leenol Leenol Liquiritiae extractum Süßholzwurzelextrakt Liquiritiae succus (in bacillis) Süßholzsaft (in Stäbchen) Majoranae herba Majorankraut Malzzucker Malzzucker Matricariae extractum fluidum Kamillenfluidextrakt Melaleucae aetheroleum Teebaumöl Melatonin Melatonin Melissae spiritus compositus Zusammengesetzter aromatischer Spiritus Menthae piperitae spiritus Pfefferminzspiritus Minoxidil Minoxidil Natrium Hyaluronat 0,5 % RK Natrium Hyaluronat 0,5 % RK Natrium Hyaluronat 0,5 % RK Natrium Hyaluronat 0,50 % RK Natriumcromoglicat Natriumcromoglicat Natronseife Natronseife Nystatin Nystatin Paeoniae flos Pfingstrosenblüten Papaveris rhoeados flos Klatschmohnblüten Piroxicam Piroxicam Prasteron (DHEA) Prasteron (DHEA) Pyrethri radix Bertramwurzel Pyridoxinhydrochlorid Pyridoxinhydrochlorid Riboflavin Riboflavin Rosae aqua Rosenwasser Rosmarini spiritus Rosmarinspiritus Rubi fruticosi folium Brombeerblätter Rubi Idaei folium Himbeerblätter Rutin wasserlöslich Rutin wasserlöslich Sambuci succus inspissatus Holundermus Santali rubri lignum Sandelholz / Rotes Simmondsiae cera liquida Jojobawachs / Flüssiges Thiaminchloridhydrochlorid Thiaminchloridhydrochlorid Tocopherolacetat Tocopherolacetat (αtocopherolacetat) (αtocopherolacetat) Tritici aestivi oleum Weizenkeimöl Violae odoratae flos Veilchenblüten Violae odoratae radix Veilchenwurzelstock Weinbrand Weinbrand Yohimbinhydrochlorid Yohimbinhydrochlorid /10

9 HVSV Nr. 415/ Änderung des Erstattungskodex EKO Bitteroragenwein Bitterorangenwein Chinawein Chinawein Cinnamomi chinensis (Cassiae) cortex Zimtrinde / Chinesische Cinnamomi cortex Zimtrinde Kondurangowein Kondurangowein Malagawein Malagawein Manna Manna Myrrha Myrrhe Olibanum Weihrauch Pepsinwein Pepsinwein Piperis albi fructus Pfeffer / Weißer Piperis nigri fructus Pfeffer / Schwarzer Süßwein (roter) Süßwein (roter) Süßwein (weißer) Süßwein (weißer) Süßwein / Südlicher Süßwein / Südlicher Theae nigrae folium Tee / Schwarzer Vanillae fructus Vanille Vanillae tinctura Vanilletinktur Vanillin Vanillin * Die Aufnahmen der Arzneispezialitäten in den Roten Bereich des Erstattungskodex erfolgten ex lege mit dem Zeitpunkt des Vorliegens des vollständigen Antrags, wenn ein Antrag auf Aufnahme in den Grünen oder Gelben Bereich des Erstattungskodex gestellt wurde. Die Änderung der Bezeichnungen der im Erstattungskodex angeführten Stoffe für magistrale Zubereitungen erfolgte auf Grund der Änderung der Bezeichnungen in der Arzneitaxe. Die Änderung der Bezeichnung der Arzneispezialität Meloxicam "G.L." 7,5 mg Tabl. (vormals Metosan 7,5 mg Tabl.) erfolgte auf Grund des Bescheides des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen , GZ LCM Die Änderung der Bezeichnung der Arzneispezialität Meloxicam "G.L." 15 mg Tabl. (vormals Metosan 15 mg Tabl.) erfolgte auf Grund des Bescheides des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen , GZ LCM Die Änderung der Bezeichnung der Arzneispezialität Parapanol 1 mg Filmtabl. (vormals Klimapur 1 mg Tabl.) erfolgte auf Grund der Mitteilung der AGES , GZ , MRPNr UK/H/0137/001. Die Änderung der Bezeichnung der Arzneispezialität Parapanol mg Filmtabl. (vormals Klimapur mg Tabl.) erfolgte auf Grund der Mitteilung der AGES , GZ , MRPNr UK/H/0137/00. Die Änderung der Bezeichnung der Arzneispezialität Parapanol duo Filmtabl. (vormals Perikliman Filmtabl.) erfolgte auf Grund der Mitteilung der AGES , GZ 94179, MRPNr UK/H/0138/001. Die Änderung der Bezeichnung der Arzneispezialität Parapanol duo mite Filmtabl. (vormals Perikliman mite Filmtabl.) erfolgte auf Grund der Mitteilung der AGES , GZ , MRPNr UK/H/0138/00. Die Änderung der Bezeichnung der Arzneispezialität Parapanol kombi mg/1 mg Filmtabl. (vormals Duokliman Filmtabl.) erfolgte auf Grund der Mitteilung der AGES , GZ 94557, MRPNr UK/H/041/001. Die Änderung der Bezeichnung der Arzneispezialität Sertralin "Krka" 50 mg Filmtabl. (vormals Sertralin "Alternova" 50 mg Filmtabl.) erfolgte auf Grund der Mitteilung der AGES , GZ MRPNr NL/H/0564/001. Die Streichungen der Arzneispezialitäten Daonil "Aventis" 5 mg Tabl., Lannapril,5 mg Kaps. und Pronerv Amp. aus dem Grünen und Gelben Bereich erfolgten auf Grund der Entscheidung des Hauptverbandes gemäß 38 Abs. 3 VOEKO wegen Nichtlieferfähigkeit. Die Streichungen der Arzneispezialitäten Dexamethason "Hafslund Nycomed" 4 mg Amp. 1 St., Amisan 15 mg Tabl. und Doxycyclin "Genericon" 100 mg Tabl. aus dem Grünen und Gelben Bereich erfolgten auf Grund der Entscheidung des Hauptverbandes gemäß 38 Abs. 3 VOEKO wegen Nichtlieferfähigkeit. Die Streichung der Arzneispezialität Meloxicam "G.L." 7,5 mg Tabl. erfolgte wegen der Aufhebung der Zulassung auf Grund des Bescheides des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen, GZ LCM Die Streichung der Arzneispezialität Meloxicam "G.L." 15 mg Tabl. erfolgte wegen der Aufhebung der Zulassung auf Grund des Bescheides des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen, GZ LCM Die Streichung der Arzneispezialität Clarithromycin "Interpharm" 50 mg Filmtabl. erfolgte wegen der Aufhebung der Zulassung auf Grund des Bescheides des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen , GZ LCM. 9/10

10 HVSV Nr. 415/ Änderung des Erstattungskodex EKO Die Streichung der Arzneispezialität Mydocalm Filmtabl. erfolgte wegen der Aufhebung der Zulassung auf Grund des Bescheides des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen , GZ LCM Die Streichungen der Arzneispezialitäten Topamax 15 mg Gran. in Kaps., Topamax 5 mg Filmtabl., Topamax 50 mg Filmtabl., Topamax 100 mg Filmtabl. und Topamax 000 mg Filmtabl. erfolgten auf Grund der Entscheidung der Unabhängigen Heilmittelkommission , GZ: /0001UHK/011. Die Arzneispezialitäten sind gemäß 31 Abs 3 Z 1 ASVG nach dem anatomischtherapeutischchemischen Klassifikationssystem der Weltgesundheitsorganisation (ATCCode) zu ordnen. Die Änderung der ATCCodes erfolgte auf Grund der aktuellen Substanzklassifikation. Die sonstigen Änderungen des Erstattungskodex erfolgten auf Grund der Entscheidung des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger , , und Für den Hauptverband: Achitz Klein 10/10

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 124. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 124. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 31. Jänner 015, 04.00 Uhr Verlautbarung r.: 18 Jahr: 015 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

4. Änderung des Erstattungskodex

4. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 29. April 2005, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 41 Jahr: 2005 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 58. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 58. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. Oktober 2009, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 88 Jahr: 2009 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 130. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 130. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 01. August, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 14 Jahr: Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. August, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 141 Jahr: Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 61. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 61. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 29. Jänner 2010, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 7 Jahr: 2010 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 104. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 104. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. Mai 2013, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 62 Jahr: 2013 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

29. Änderung des Erstattungskodex

29. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 31. Mai 2007, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 80 Jahr: 2007 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014 Nr. 126 / Dezember 2014 Änderungen im Erstattungskodex ( ab November 2014 Informationsstand November 2014 ROT GRÜN Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate in den Grünen Bereich: C09 MITTEL MIT WIRKUNG

Mehr

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab August 2015

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab August 2015 Nr. 133 / September 2015 Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab August 2015 Informationsstand August 2015 ROT GRÜN Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate in den Grünen Bereich: A10 ANTIDIABETIKA

Mehr

Sondernummer November 2014. therapie. www.wgkk.at. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND -ÄRZTE. Änderungen im EKO ab November 2014

Sondernummer November 2014. therapie. www.wgkk.at. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND -ÄRZTE. Änderungen im EKO ab November 2014 Sondernummer November 2014 therapie www.wgkk.at INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND ÄRZTE tipps Änderungen im EKO ab November 2014 Informationsstand November 2014 therapie tipps Inhalt Aufnahme kostengünstiger

Mehr

Das Boxenmodell des EKO

Das Boxenmodell des EKO Das Boxenmodell des EKO Ernst Agneter 2005 01 14 2005 Dr. Ernst Agneter Inhalt Entstehung (Rückblick 2004) ATC-System Boxensystem Information der Ärzte 2005 01 14 2005 Dr. Ernst Agneter 2 Entstehung (Rückblick

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

Veröffentlichungsprotokoll der BASG_Abstimmung_ 060331

Veröffentlichungsprotokoll der BASG_Abstimmung_ 060331 Veröffentlichungsprotokoll der BASG_Abstimmung_ 060331 Abstimmung im Umlauf; teilnehmende Bundesamtsmitglieder Frau Dr. Arrouas (BMGF, Vorsitz, Ersatzmitglied) Herr Dr. Müllner (AGES PharmMed, Verfahrensleitung)

Mehr

S. 1 von 5. Candesartan Tender XIII 10/2014-09/2016 Heumann Pharma Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG Candesartan Heumann 8 mg Tabletten

S. 1 von 5. Candesartan Tender XIII 10/2014-09/2016 Heumann Pharma Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG Candesartan Heumann 8 mg Tabletten Acarbose Tender X 06/2013-05/2015 Mylan dura Mylan dura GmbH Acarbose dura 100 mg Tabletten Acemetacin STADApharm STADApharm GmbH Acemetacin STADA 60 mg Hartkapseln Aciclovir Tender XIII 10/2014-09/2016

Mehr

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V.

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. Wissenschaftliches Institut der AOK Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. 4. Sitzung der Arbeitsgruppe ATC/DDD

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Sandoz & Hexal Sortiment ÖSTERREICHS GRÖSSTER ARZNEIMITTELHERSTELLER BEWÄHRTE QUALITÄT AUS ÖSTERREICH IHR KOMPETENTER PARTNER IN ÖSTERREICH

Sandoz & Hexal Sortiment ÖSTERREICHS GRÖSSTER ARZNEIMITTELHERSTELLER BEWÄHRTE QUALITÄT AUS ÖSTERREICH IHR KOMPETENTER PARTNER IN ÖSTERREICH Kundl Schaftenau Unterach Wien BEWÄHRTE QUALITÄT AUS ÖSTERREICH IHR KOMPETENTER PARTNER IN ÖSTERREICH Wir sind für Sie vor Ort. Als zuverlässiger Partner betreuen wir täglich über 500 Experten des Gesundheitswesens

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

ANLAGE ERNÄHRUNG IM KONTEXT DER BARIATRISCHEN CHIRURGIE Dr. Alexandra Weber, Jessica Hoffmann, Marleen Meteling-Eeken

ANLAGE ERNÄHRUNG IM KONTEXT DER BARIATRISCHEN CHIRURGIE Dr. Alexandra Weber, Jessica Hoffmann, Marleen Meteling-Eeken ANLAGE ERNÄHRUNG IM KONTEXT DER BARIATRISCHEN CHIRURGIE Dr. Alexandra Weber, Jessica Hoffmann, Marleen Meteling-Eeken Nach bariatrischen Eingriffen, insbesondere malabsorptiver Art, kommt es häufig zu

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Apotheker-Gesamtvertrag (kompilierte Fassung)

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Apotheker-Gesamtvertrag (kompilierte Fassung) Freigabe zur Abfrage: 07. Juni 2014, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 75 Jahr: 2014 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

300 g OSTEO CALCIUM PREMIUM. WELLNESS AKTIV Zutaten: Dextrose, Maltodextrin, Säuerungsmittel: Citronensäure,

300 g OSTEO CALCIUM PREMIUM. WELLNESS AKTIV Zutaten: Dextrose, Maltodextrin, Säuerungsmittel: Citronensäure, OSTEO CALCIUM PREMIUM Geschmack Aprikose Mango / Nachfüllpack: Inhalt 300 g Calcium wird für die Erhaltung normaler Knochen benötigt. Nährwerte pro Tagesempfehlung (20g) %NRV* (69,9 kcal) - gesättigte

Mehr

100mg Viagra Jelly. Viagra Ohne Rezept In Deutschland Kaufen. Viagra Ohne Rezept In Deutschland Kaufen. 100mg Viagra Jelly

100mg Viagra Jelly. Viagra Ohne Rezept In Deutschland Kaufen. Viagra Ohne Rezept In Deutschland Kaufen. 100mg Viagra Jelly 100mg Viagra Jelly Crestor mit deutschland folgenden von lieferungbehandlung und akuten.online can concerning jeter you see quality spot in actonel 35 100mg viagra jelly which bestellen five once-monthly

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

400 g OSTEO CALCIUM PREMIUM WELLNESS AKTIV. JvB Media GmbH Lupinenweg 21 D 89233 Neu-Ulm

400 g OSTEO CALCIUM PREMIUM WELLNESS AKTIV. JvB Media GmbH Lupinenweg 21 D 89233 Neu-Ulm OSTEO CALCIUM PREMIUM mit Zucker und Süßungsmittel Geschmacksrichtung Birne / Nachfüllpack: Inhalt 400 g Calcium wird für die Erhaltung normaler Knochen benötigt. Nährwerte pro Tagesempfehlung (20g) %NRV*

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V.

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. Wissenschaftliches Institut der AOK GKV-Arzneimittelindex Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. 13. Sitzung

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

21 Tage intensiv Diät für Frauen. Shake Banane. Nährtwertangaben

21 Tage intensiv Diät für Frauen. Shake Banane. Nährtwertangaben 21 Tage intensiv Diät für Frauen Shake Banane Zutaten: Magermilchpulver, Milcheiweiß, Fruktose, modifi zierte Stärke, Weizenfasern, Sojaöl, Verdickungsmittel Guarkernmehl (E412), Kaliumcitrat, Aroma, Kochsalz

Mehr

73. Sitzung des Sachverständigen-Ausschusses für Verschreibungspflicht nach 53 Abs. 2 AMG vom 13.01.2015

73. Sitzung des Sachverständigen-Ausschusses für Verschreibungspflicht nach 53 Abs. 2 AMG vom 13.01.2015 BUNDESINSTITUT FÜR ARZNEIMITTEL UND MEDIZINPRODUKTE Ergebnisprotokoll 73. Sitzung des Sachverständigen-Ausschusses für Verschreibungspflicht nach 53 Abs. 2 AMG vom 13.01.2015 Tagungsort: Bundesinstitut

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

Viagra 200. Viagra 50mg. Preis Viagra österreich. Viagra Soft Kaufen

Viagra 200. Viagra 50mg. Preis Viagra österreich. Viagra Soft Kaufen Viagra 200 Leinsamenpulvermet trattamento diabete usa sennesblätter per il 2 tipo und auch del bupron xl 150 side effects si mellito lakritzwurzel di beere.casodex and ph-wert without ditch bupron xl 150

Mehr

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011 trendmeldung Quartal 1/2011 Betriebsstätte 66XXXXX00 Fachgruppe (): Gemeinschaftspraxis Dr.med. Vorname Name Dr.med. Vorname Name Nebenbetriebsstätten: -- Teilnehmer: (LANR) XXXXXXX03 Verordnungsfall*

Mehr

WELLNESS AKTIV Care KOLLAGEN

WELLNESS AKTIV Care KOLLAGEN 305 kj (72 kcal) 8,6 g 1,2 g 9,1 g 0,13 mg Geschmacksrichtung Heidelbeere Kollagenhydrolysat (50.0%), Maltodextrin, Kalium (aus Krebstieren), Dextrose, Süßungsmittel: (Erythrit, Steviol Glykoside), Säuerungsmittel:

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Teil 3/3: Therapie der COPD

Teil 3/3: Therapie der COPD M A I 2 0 0 1 Teil 3/3: Therapie der COPD INHALTSVERZEICHNIS Therapie der COPD... 3 Einleitung... 3 Definition von COPD... 3 Abgrenzung von COPD und Asthma bronchiale... 4 Therapieziele bei COPD... 5 Früherkennung...

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Apixaban (ELIQUIS Filmtabletten) Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA und Pfizer Deutschland GmbH Modul 2 Zur Prophylaxe

Mehr

VO. Nr. ABl.Nr. Vom (Datum) Seite VO. Nr. ABl.Nr. Vom (Datum) Seite VO. Nr. ABl.Nr. Vom (Datum) Seite

VO. Nr. ABl.Nr. Vom (Datum) Seite VO. Nr. ABl.Nr. Vom (Datum) Seite VO. Nr. ABl.Nr. Vom (Datum) Seite KONSOLIDIERTE FASSUNG DER IN DEN ANHANG DER VERORDNUNG (EU) Nr. 37/2010 DER KOMMISSION AUFGENOMMENEN STOFFE - ENTHALTEN SIND FOLGENDE VERORDNUNGEN DER KOMMISSION: Stand: 4.9.2015 VO. Nr. ABl.Nr. Vom (Datum)

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln

Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln vom 23. November 2005 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 18 Absatz

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

KVNO extra. Marktübersicht 2013. Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten

KVNO extra. Marktübersicht 2013. Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten KVNO extra Marktübersicht 2013 Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten Impressum KVNO Service Herausgeber Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstr. 9 40474

Mehr

Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel

Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel vom Der Schweizerische

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr.

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr. HELIOS Kliniken GmbH Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim Dr. Karlfried Kainer ..dies ist alles nur geklaut! Aber es gilt der alte Leitsatz

Mehr

Westliche und traditionell chinesische Heilkräuter. Rezepturen, die die Blut-Zirkulation anregen

Westliche und traditionell chinesische Heilkräuter. Rezepturen, die die Blut-Zirkulation anregen Westliche und traditionell chinesische Heilkräuter Rezepturen, die die Blut-Zirkulation anregen Die beiden Rezepturen, die nun vorgestellt werden, wirken Blut-Stagnationen bzw. Blut-Stasen entgegen. Zwischen

Mehr

Bulletin 19/14. Bundesamt für Gesundheit

Bulletin 19/14. Bundesamt für Gesundheit /14 Bundesamt für Gesundheit Impressum Herausgeber Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern (Schweiz) www.bag.admin.ch Redaktion Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern Telefon 031 323 87 79 drucksachen-bulletin@bag.admin.ch

Mehr

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 Fallbeispiel: Therapieversagen bei einem Patienten mit M. Parkinson nach Umstellung von der oralen auf die enterale Nahrungszufuhr

Mehr

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Zahngesundheit und Gesunderhaltung bei Patienten mit Behinderung K.Steger,

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Pharmaton -Kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Kapsel enthält: Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: 3.

Pharmaton -Kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Kapsel enthält: Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: 3. Pharmaton -Kapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Kapsel enthält: Standardisierten Panax-Ginseng-Extrakt G115 (Trockenextrakt aus Ginsengwurzel (Ginseng radix von Panax Ginseng C. A. Meyer),

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Das BASG / AGES PharmMed

Das BASG / AGES PharmMed CMI-WORKSHOP Dipl.-Ing. Meinrad Guggenbichler Institut Inspektionen, Medizinprodukte und Hämovigilanz Das BASG / AGES PharmMed Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) ist die Aufsichtsbehörde

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG Pharmaton - Kapseln 1 PACKUNGSBEILAGE

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG Pharmaton - Kapseln 1 PACKUNGSBEILAGE Pharmaton - Kapseln 1 PACKUNGSBEILAGE Pharmaton - Kapseln 2 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pharmaton - Kapseln Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

Grundsätzliche Information (1)

Grundsätzliche Information (1) Grundsätzliche Information (1) Bekannte Fakten und Tatsachen : Ein normaler Mensch benötigt ca. 2 Liter Flüssigkeit am Tag, abhängig von Belastung und Klima! Ungefähr 1 Liter zusätzlich wird aus der Nahrung

Mehr

Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY FOOD (Banane) Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY FOOD (Schokolade)

Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY FOOD (Banane) Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY FOOD (Schokolade) Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY (Natur) Fermentiertes Weizen-Joghurterzeugnis 50 %, Isomaltulose* 20 %, Magermilchpulver 10 %, Emulgator (Sojalecithine), Molkenteinkonzentrat, Verdickungsmittel (Xanthan,

Mehr

Vitamin-Umrechnungstabellen

Vitamin-Umrechnungstabellen Vitamin-Umrechnungstabellen Im Jahr 2001 erstellte die Arbeitsgruppe Fragen der Ernährung der Lebensmittelchemischen Gesellschaft eine Vitamin-Umrechnungstabelle 1, um damit eine Hilfestellung für die

Mehr

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten E I N E S T U D I E N Z U S A M M E N F A S S U N G 2014 INTERFERON-THERAPIE IN DER MULTIPLEN SKLEROSE Hohe Adhärenz und einfache

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

IM KIENNAST SORTIMENT!

IM KIENNAST SORTIMENT! Artnr. 380030 Molke Jaukerl Ananas 250ml Heute schon Ananas injektiert? Pfiffig erfrischende Molke aus bester Alpenmilch mit Ananas! Achtung: G schüttelt pfeift s Jaukerl no besser! Produziert im Herzen

Mehr

Mangelhafte Arzneimittelstudien aus Indien. Liste der von der Anordnung des Ruhens der Zulassungen betroffenen Arzneimittel

Mangelhafte Arzneimittelstudien aus Indien. Liste der von der Anordnung des Ruhens der Zulassungen betroffenen Arzneimittel Mangelhafte Arzneimittelstudien aus Indien Liste der von der Anordnung des Ruhens der Zulassungen betroffenen Arzneimittel Stand: 27.04.2015, 14.00 Uhr (keine Veränderungen seit der Veröffentlichung vom

Mehr

Mangelhafte Arzneimittelstudien aus Indien. Liste der von der Anordnung des Ruhens der Zulassungen betroffenen Arzneimittel

Mangelhafte Arzneimittelstudien aus Indien. Liste der von der Anordnung des Ruhens der Zulassungen betroffenen Arzneimittel Mangelhafte Arzneimittelstudien aus Indien Liste der von der Anordnung des Ruhens der Zulassungen betroffenen Arzneimittel Stand: 28.04.2015, 14.00 Uhr (keine Veränderungen seit der Veröffentlichung vom

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Venen-Operation. Information für Patientinnen und Patienten

Venen-Operation. Information für Patientinnen und Patienten Venen-Operation Information für Patientinnen und Patienten Standort Wels Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg

Mehr

Gut versorgt durch den Tag!

Gut versorgt durch den Tag! Gut versorgt durch den Tag! Eine Portion deckt zu 100 % den Tagesbedarf eines Erwachsenen an lebensnotwendigen Nährstoffen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit Gerstenmalzextrakt Calcium, Magnesium,

Mehr

Handbuch. zum Ausfüllen der elektronischen Nachweisungsformulare gemäß 10 Suchtgiftverordnung / 9 Psychotropenverordnung für das Berichtsjahr 2014

Handbuch. zum Ausfüllen der elektronischen Nachweisungsformulare gemäß 10 Suchtgiftverordnung / 9 Psychotropenverordnung für das Berichtsjahr 2014 Handbuch zum Ausfüllen der elektronischen Nachweisungsformulare gemäß 10 Suchtgiftverordnung / 9 Psychotropenverordnung für das Berichtsjahr 2014 Rückfragen bitte an: suchtmittel@ages.at L_INS_VIE_GMDP_I120_01

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation indizierten Gesäßaugmentation (Gesäßvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr