5 Multiple Sklerose. MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 Multiple Sklerose. MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen"

Transkript

1 5 Multiple Sklerose 67 MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen Zusätzliche Bedingungen zur Diagnosestellung 2 oder mehr 2 oder mehr Keine (Zusatzdiagnostik sollte vereinbart sein) 2 oder mehr 1 Räumliche Dissemination (MRT) oder positiver Liquor und 2 oder mehr MS-typische Läsionen im MRT oder weiterer klinischer Schub 1 2 oder mehr Zeitliche Dissemination im MRT oder zweiter klinischer Schub 1 (monosymptomatisch) 1 Räumliche Dissemination (MRT) oder 2 oder mehr MS-typische Läsionen im MRT mit positivem Liquor und zeitliche Dissemination im MRT oder zweiter klinischer Schub 0 (primär progredienter Verlauf) Räumliche Dissemination im MRT (Barkhof- Kriterien) Zeitliche Dissemination im MRT Progression über ein Jahr (retrospektiv oder prospektiv) und mindestens 2 der 3 folgenden Bedingungen ) pos. MRT (9 T2-Läsionen oder m 4 T2-Läsionen mit pos. VEP) ) pos. spinale MRT (2 fok. T2-Läsionen) ) pos. Liquor 3 von 4 Kriterien müssen erfüllt sein: 1 KM-aufnehmende Läsion oder 9 T2-hyperintense Läsionen 1 oder mehr infratentorielle Läsionen 1 oder mehr juxtakortikale Läsionen 3 oder mehr periventrikuläre Läsionen Wichtig: 1 KM-affine Läsion kann 1 zerebrale, KM-affine Läsion ersetzen Eine KM-aufnehmende Läsion > 3 Monate nach klinischem Schub an anderer Lokalisation als vorangegangener Schub oder Nachweis einer neuen T2-Läsion im Vergleich zu einer Referenzaufnahme, die mind. 1 Monat nach dem initialen klinischen Ereignis erstellt wurde Positiver Liquor Nachweis oligoklonaler Banden bzw. eines erhöhten IgG-Index Positive VEP Latenzverzögerung bei gut erhaltener Konfiguration

2 68 5 Multiple Sklerose Ashworth-Skala zur Quantifizierung spastischer Symptome 0 Kein Tonusanstieg 1 Leichter Tonusanstieg 2 Deutlicher Tonusanstieg, passive Bewegung gut möglich 3 Ausgeprägter Tonusanstieg, passive Bewegung schwierig 4 Extremer Tonusanstieg, keine passive Bewegung mehr möglich Fatigue Severity Scale (MS-FSS) mod. nach Krupp et. al. Aussagen, die der Patient bewerten soll Score 1. Ich habe weniger Motivation, wenn ich erschöpft bin 2. Körperliche Betätigung führt zu vermehrter Erschöpfung 3. Ich bin schnell erschöpft 4. Die Erschöpfung beeinflusst meine körperliche Belastbarkeit 5. Die Erschöpfung verursacht häufig Probleme für mich 6. Meine Erschöpfung verhindert körperliche Betätigung 7. Die Erschöpfung hindert mich an der Ausführung bestimmter Aufgaben und Pflichten 8. Die Erschöpfung gehört zu den drei mich am meisten behindernden Beschwerden 9. Die Erschöpfung hat Einfluss auf meine Arbeit, meine Familie bzw. mein soziales Leben Ergebnis Bewertung der Aussagen (1 7): 1 (stimmt nicht) 7 (stimmt absolut) Medikamentöse Therapie des akuten Schubes und einer Retrobulbärneuritis 1. Glukokortikosteroide (antiinflammatorisch, immunsuppressiv) Methylprednisolon (Medrate, Metypred, Urbason) Initial: mg/d als Kurzinfusion (3 5d) Anschließend: 80mg/d p.o. (innerhalb von 14d ausschleichen) Begleitend 1. Magenschutz z.b. Ranitidin, Famotidin 2. Kalium-/ Brausetabletten Kalziumsubstitution 3. ggf. Low-dose-Heparin z.b. Fraxiparin 3ml s.c.

3 Immunmodulatorische Stufentherapie der schubförmigen MS Myasthene und cholinerge Krisensituationen erfordern intensivmedizinische Überwachung/ Behandlung, ggf. Plasmapherese, Immunglobuline nur unter stat. Bedingungen 69 Zyklophosphamid Mitoxantron Beta-Interferone GLAT Azathioprin IVIg Kortikosteroid-Puls Eskalation Basistherapie Schubtherapie Substanzen zur Intervall- bzw. immunmodulatorischen Dauertherapie 1. Beta-Interferon (antivirale, wachstumshemmende Interferon Beta-1a (Avonex, Rebif) 6 x 10 6 IE i.m. 1 x (wöchentlich alle 2d) und immun- Interferon Beta-1b 8 x 10 6 IE s.c. regulat. Eigenschaften) (Betaferon) 1 x (wöchentlich alle 2d) 2. Glatirameracetat Glatirameracetat 20mg/d s.c. (Copaxone) 3. Purinantangonist (immunsuppressiv) Azathioprin (Imurek, Zytrim) mg p.o./d nach BB-Kontrolle 4. Immunglobuline Immunglobuline (Sandimmun) 0,15 0,2g/kg, 1x/Monat i.v. 5. Dihydrofolat- Methotrexat 7,5mg/W. p.o. Reduktase-Hemmer (Immunsuppressiv) 6. Zytostatikum Mitoxantron (Novantron) 10 12mg/m 2 KOF, 1x in 3 M. i.v.; Cave: kumulative Gesamtdosis von 140mg nicht überschreiten 7. Cyclophosphamid (Endoxan) mg/m 2 KOF, 1 x/ M., monatl. Steig. der Dosis um 100mg/m 2 KOF, bis Leukozytennadir von 2000/ml erreicht ist Eskalierende Stufentherapie der MS; Multiple Sklerose-Therapie-Konsensus-Gruppe (MSTKG), Nervenarzt 2001, 72:

4 70 5 Multiple Sklerose Medikamentöse symptomatische Therapie der Multiplen Sklerose Spastik Baclofen (z.b. Lioresal) mg/d Tizanidin (z.b. Sirdalud) 2 24 mg/d Gabapentin (z.b. Neurontin) ( 3600) mg/d Botulinumtoxin (Botox, Dysport) i.m. bei fokaler Spastik ( off label ) Fatigue Amantadin (z.b. PkMerz) mg/d Aminopyridine mg/d Pemolin 75 mg/d Modafinil mg/d Schmerz Amitriptylin mg/d (z.b. Saroten ret.) Carbamazepin ret mg/d (z.b. Tegretal ret.) Gabapentin (z.b. Neurontin) (3600) mg/d Lamotrigin (z.b. Lamictal) ( 400) mg/d Pregabalin (Lyrica) ( 600) mg/d Blasenstörungen Oxybutynin (z.b. Dyridase) 5 15 mg/d Flavoxat (Spasuret) 600 mg/d Tolterodin (Detrusitol) 2 4 mg/d Trospiumchlorid mg/d (z.b. Spasmex) Propiverin (z.b. Mictonorm) mg/d Phenoxybenzamin max. 60 mg/d4 (Dibenzyran) Desmopressin µg als Einmalgabe (z.b. Minirin Nasenspray) Sexuelle Sildenafil (Viagra) mg/d Funktionsstörungen Apomorphin (z.b. Uprima) 2 3 mg/d Tibolon (Liviella) 2,5 mg/d

5 6 Demenzen, neurodegen. Erkrankungen 7 Bewegungsstörungen 71 Mini Mental State Test (mod. n. Folstein) 1. Orientierung 6. Ausführen eines dreiteiligen Befehls Zeit: Jahr, Jahreszeit, Monat, Tag, heutiges 5 Nehmen Sie bitte dieses Blatt Papier, falten es 3 Datum? und geben es mir! Ort: Land, Bundesland, Stadt, Praxis/Klinik, 5 7. Lesen und Ausführen Stockwerk? Auf separatem Blatt schreiben: 1 2. Aufnahmefähigkeit/Nachsprechen Nachsprechen von drei Wörtern: 3 Bitte schließen Sie die Augen! e Pat. soll den Satz lesen und ausführen Apfel, Cello, Auto 8. Schreiben 3. Aufmerksamkeit/Rechnen Einen eigenständigen Satz schreiben lassen 1 Von 100 je 7 subtrahieren: Konstruktive Praxis Merkfähigkeit Zeichnen sich überschneidender Fünfecke 1 Frage nach den oben nachgesprochenen 3 Wörtern (siehe 2.) 5. Sprache, Benennen Summe (0-30) Objekte benennen: Was ist das (Stift, Uhr)? 2 Nachsprechen eines einfachen Satzes 1 [ 23 Punkte gelten als demenzverdächtig Dem Tect, d 17 Parkinson-Syndrome, Hoehn & Yahr-Skala (Klinische Stadieneinteilung) Stad. Definition 1 Rein unilaterale Symptome 1,5 Unilaterale + axiale Symptome (z.b. Hypomimie) 2 Unilateral mit oder ohne axialen, aber leichten kontralateralen Symptomen 2,5 Leichte bis mäßige bilaterale Symptome ohne posturale Störung 3 Mäßig ausgeprägte bilaterale Symptome mit beginnender posturaler Störung 4 Vollbild, deutliche Behinderung, noch ohne Hilfe steh-/ gehfähig, teilweise hilfsbedürftig 5 Ohne Hilfe rollstuhlpflichtig oder bettlägerig, schwer pflegebedürftig Modifiziert nach Fahn S.,1988 (Ergänzung der Stadien 1,5 und 2,5)

6 72 7 Bewegungsstörungen Tremor, Fahn & Marsden Tremor Skala A. Tremorbewertung nach Körperregion: nicht vorhanden gering ausgeprägt, kaum wahrnehmbar, kann intermitt. auftreten mäßig ausgeprägt, Amplitude < 1 cm, kann intermitt. auftreten deutlich ausgeprägt, Amplitude 1 2 cm stark ausgeprägt, Amplitude > 2 cm Ruhe Haltung Aktion/Intention Summe 1. Gesicht (4) 2. Zunge (8) 3. Stimme (4) 4. Kopf (8) 5. rechter Arm (12) 6. linker Arm (12) 7. Rumpf (8) 8. rechtes Bein (12) 9. linkes Bein (12) Punktsumme (max. 80): Die Prüfung des Ruhetremors erfolgt am liegenden Patienten, der mit allen Extremitäten sowie dem Kopf auf einer festen Unterlage gelagert werden soll. B. Schriftprobe Bitte schreiben Sie in Schreibschrift auf die Zeilen hintereinander folgenden Satz: Dies ist eine Probe meiner besten Handschrift. Bitte verbinden Sie die Punkte miteinander, ohne die schwarzen Linien zu berühren. Hinweis für Teil B: Beim Schreiben soll die normale Schreibhaltung eingenommen werden. Falls die Schreibhand von der dominanten Hand abweicht, bitte entsprechend vermerken. Beim Zeichnen erfolgt eine Prüfung beider Hände, zuerst die weniger betroffene Hand. Es müssen jeweils die markierten Punkte der einzelnen Zeichnungen verbunden werden, ohne die Linien zu kreuzen. Die ausführende Hand oder der Arm dürfen dabei NICHT aufgestützt werden.

7 Medikamentöse Therapie des Parkinson-Syndroms Stadien <70 J. ( Biol. Alter") > 70 J., Multikomorbidität ( Biol. Alter") " " Früh: Hoehn& Yahr I II Dopamin-Agonist; Alternativ bei milder Symptomatik: Amantadin, Selegilin L-Dopa; Alternativ bei milder Symptomatik: Amantadin, Selegilin 73 Mittel: Hoehn& Yahr II III Dopaminagonist + L-Dopa + COMT-Hemmer L-Dopa +ggf.amantadin, + ggf. Amantadin COMT-Hemmer (Dopaminagonist) Spät: Hoehn& Yahr IV V L-Dopa + COMT-Hemmer L-Dopa + COMT-Hemmer + ggf. Amantadin (Dopaminagonist) + ggf. Amantadin (Dopaminagonist) Nach Lachenmayer, Reichmann 2002, Oertel et al Parkinson-Syndrom bei Patienten unter 70 Jahren ("biol. Alter") 1. Dopamin-Agonist (Dopamin-Rezeptor- Stimulation) plus Pramipexol (Sifrol) Ropinirol (Requip) Cabergolin (Cabaseril) L-Dopa L-Dopa + Benserazid (Transmittersubstitution) (Madopar, Nacom) Alternativtherapie bei milder Symptomatik 1. Virustatika (verhindern Uncoating und Reifung von Influenza- Viren) Amantadin (Aman, Pk-Merz, Grippin-Merz) oder Dopaminagonist (Dopamin-Rezeptor- Stimulation) Selegilin (Antiparkin, Deprenyl) ini. 3 x 0,088mg/d; Erhaltunsdosis 3 x 0,35 0,7mg/d ini. 1mg morgens; Erh.Dos. 3 x 3 8mg ini. 0,5 1mg morgens, Erh.Dos. 1 x 3 6mg Beginn 50mg morgens, alle 3 d um 50mg steigern; Gesamtdosis: 3 4 x mg Max. Dosis: 600mg Steigerung: 100mg alle 3 d Gesamtdosis: bis 400mg (Amantadin-HCl) o. bis 600mg (Amantadinsulfat); letzte Dosis nicht nach 16 Uhr 5mg morgens als ED bis 10mg (langsam eindosieren)

8 74 7 Bewegungsstörungen Parkinson-Syndrom bei Patienten über 70 Jahren ("biol. Alter") 1. L-Dopa (Transmittersubstitution) L-Dopa + Benserazid (Madopar, Nacom) Beginn 50mg morgens, alle 3 d um 50mg steigern; Ges.-Dosis: 3 4 x mg. max. 600mg (dauerhaft, als 1.Med., danach zusätzl. Dopamin-Agonisten) 2. Dopamin-Agonist (Dopamin-Rezeptor- Stimulation) Selegilin (Antiparkin, Deprenyl) Bis 10mg/d (langsam eindosieren, ggf. L-Dopa reduzieren) Alternativtherapie bei milder Symptomatik (s.o.) Spezielle Behandlungssituationen Akinetische Krise Allgemein: Flüssigkeits-, Elektrolytausgleich, Kalorienzufuhr, Thrombose-, Pneumonie-, Dekubitusprophylaxe, Behandlung internistischer Grunderkrankungen, Fiebersenkung 1. Virustatika Amantadin (Aman, Pk-Merz, Grippin-Merz) 2. L-Dopa (Transmittersubstitution) L-Dopa + Benserazid (Madopar, Nacom) 1 2 x 200mg/d i.v. über je 3h (einige d, bis Stabilisierung) Vorherige Dosierung über Magensonde mit ausreichend Flüssigkeit (ggf. intensivmed. Überwachung/Beh.) Tremorbehandlung 1. Anticholinergika Biperiden (Akineton), 3 x 2 4mg Metixen (Tremarit), 3 x 2,5 5( 10)mg Trihexyphenidyl (Artane, 3 x 2 5mg Parkopan) Cave: Anticholinerge NW, bes. kognitive Störungen bei älteren Patienten oder NMDA-Antagonist Budipin (Parkinsan) 3 x 10 bis 3 x 30mg, Cave: QT-Zeit- Verlängerung, EKG-Kontrollen! oder Betablocker Propranolol (Dociton) 3 x 20 80mg oder Clozapin Clozapin (Leponex) 12,5 75mg; Cave: Agranulozytose Diener HC. Leitlinien für Diagnosik und Therapie in der Neurologie 2003

9 8 Epilepsie 75 Klassifikation epileptischer Anfälle Anhand klinischer Angaben und EEG-Befund (ILAE 1 ) I Fokale Anfälle: Zu Beginn sind die Symptome auf eine Hemisphäre beschränkt Fokal I: Ohne Bewusstseinsstörung: motorisch, sensibel, sensomotorisch, sensorisch, vegetativ, autonom, psych.; Sonderform: Jackson-Anfall: Ausbreitung der Symptome, z.b. Hand, Arm, Rumpf ( Jackson-March ) (früher: einf.-fokaler Anfall) II: Mit Bewusstseinsstörung: 1. Anfall mit Bewusstseinsstörung zu Beginn oder 2. fokaler Anfall erst im Verlauf mit Bewusstseinsstörung, häufigste Form: Temporallappenanfall (früher: komplex-fokaler Anfall); I und II oft nicht sicher abgrenzbarische Sekundär generalisiert: Fokaler Beginn, anschließend Ausbreitung auf beide Hirnhemisphären II Primär generalisierte Anfälle: Klin. Beginn weist auf gleichzeitige initiale Beteiligung beider Hirnhemisphären hin; im EEG zeigen sich bilat. synchr. Anfallsmuster. Beispiel Absencen, myoklon., atonische, tonische, klonische, tonisch-klonische Anfälle III Nicht klassifizierbare Anfälle 1 Aktuell gültig sind die Klassifikationen der epileptischen Anfälle (1981) sowie der Epilepsien und Epilepsie-Syndrome (1989) der International League against Epilepsy (ILAE) Differenzialdiagnose epileptischer Anfälle d S. 39 Phänomenologie fokaler Anfälle Bei fokalen Anfällen erlaubt die Anfallssemiologie häufig die Lokalisation des Anfallsursprungs Supplementär motorisch Tonische Haltungsschablone, kurz, häufig, meist nächtlich, ohne Bewusstseinsstörung (Vokalisationen, Spracharrest, Fechterstellung) Frontal Vokalisationen Bizarre Automatismen Perseverationen Kontralat. Versivbewegung Spracharrest Hypermotorik Zentralregion Kontralaterale klonische Konvulsionen oder Sensationen (Parästhesien, Taubheit, Bewegungsgefühl) z.t. mit Jackson March Parietal Kontralaterale Parästhesien Akustische Halluzinationen Spracharrest, Dysphasie Dyslexie, psychische Veränd. Okzipital Elementare oder komplexe visuelle Halluzinationen Temporal Aura (75%), z.b. Angst, epigastrisch u.a.m. Orale Automatismen Arrest, starrer Blick Handautomatismen Komplexe Automatismen Postiktal Umdämmerung

10 76 8 Epilepsie Antiepileptika (Antikonvulsiva) - Übersicht zur Wirksamkeit Standard-Antiepileptika Neue Antiepileptika Nicht-Barbitur. Barb. Sonst. Klasse Fokale Epilepsien Generalisierte Epilepsien Typ Fokale Anfälle Sek. generalisierte Anfälle Prim. gen. ton.-klon. Anfälle Myoklonische Anfälle Absencen Carbamazepin Ethosuximid Mesuximid Phenytoin Valproinsäure Phenobarbital Primidon Gabapentin Lamotrigin Levetiracetam Oxcarbazepin Pregabalin Tiagabin Topiramat Sultiam Vigabatrin Legende: Mittel 1. Wahl Quelle: v. Stuckrad, Mittel 2. Wahl modif. n. Stodieck, Püst Mittel weiterer Wahl 2002 Carbamazepin CBZ 200 (Tegretal ret. Timonil ret. u.a.) Gabapentin (Neurontin) Lamotrigin (Lamictal) Levetiracetam (Keppra) 200 jeden Tag GBP tägl /d LTG tägig verdoppeln Bei VPA-Komedikation Halbierung der Start- und Zieldosis LEV pro Woche Therapieschemata wichtiger Antiepileptika Antiepileptikum Startdosidosierung Auf- Wirks. Dosis (mg/d) (mg) Dosen/d Clobazam 5 CLB jeden (Frisium) 3. Tag 1 2 Nebenwirkungen 1 (Auswahl) Sedierung, Entzugssyndrom Exanthem, Leukopenie Wechselwirkungen Ser.konz. HWZ (h) 2 (µg/ml) 4 kaum 18 o LTG, OXC, TGB, TPM, VPA kaum 6 > \b\t2 Exanthem, Steven- John-son-Syndrom (< 0,5%), Schlaflosigkeit kaum 30, +VPA 60, +CBZ Reizbarkeit kaum 7

11 77 Oxcarbazepin (Timox, Trileptal) Phenytoin (Phenhydan u.a.) Pregabalin (Lyrica) Tiagabin (Gabitril) Topiramat (Topamax) OXC 300 PHT 100 Valproinsäure VPA 300 (Ergenyl chrono Orfiril long u.a.) Zonisamid (Zonegran) 300 jeden Tag jeden 3. Tag pro W TGB 5 5 pro W /d TPM pro W jeden Tag pro Woche Hyponatriämie, Exanthem Exanthem, Akne, Gingiva-hyperpl., Hirsutismus, Kleinhirnatrophie m PHT (MHD) o CBZ, LTG, OXC, TGB, TPM, VPA Gewichtm kaum 5 7 Depression, psychotische Reaktion Parästhesien, Gewicht o, kogn. Strg., Nierensteine Gewicht m, Haarausfall, Tremor, akutes Leberversagen (selten, v.a. Kleinkinder) Gewichtsverlust, Nierensteine kaum 8, + CBZ 3 0,2 0,3 m PHT m CBZ 12 (Epoxid), LTG, PHT (freies), TPM kaum 50 70, +CBZ Empfohlene Anwendung Mono- und Kombinationstherapie bei fokalen, sek. general. und primär general. Anfällen Mono- und Kombinationstherapie bei fokalen und sekundär generalisierten Anfällen Kombinationstherapie bei fokalen und sekundär generalisierten Anfällen 1 Dosisabhängige Nebenwirkungen aller Antiepileptika (in unterschiedlicher Häufigkeit): Müdigkeit, Schwindel, Übelkeit, Ataxie 2 Wechselwirkungen der Antiepileptika untereinander. Insbesondere CBZ und PHT zeigen als starke Enzyminduktoren Interaktionen mit einer Vielzahl anderer Pharmaka 3 Sättigbarer Lebermetabolismus. Exponentieller Anstieg der Serumkonzentrationen meist oberhalb 300 mg/d. Daher über 300 mg/d nur noch in 25-mg-Schritten erhöhen und Kontrolle der Serumkonzentration 4 Mit Ausnahme von PHT und bei gezielten Fragestellungen von CBZ und VPA ist die Bestimmung von Serumkonzentrationen in der Regel nicht indiziert 5 Aufgrund der häufigen Toleranzentwicklung und des Abhängigkeitspotentials nur Ersatz- Antiepileptikum für die Dauertherapie von fokalen, sekundär und primär generalisierten Anfällen. Geeignet zur intermittierenden Gabe und als temporäres Ausweichpräparat

12 78 8 Epilepsie Antiepileptika zur Monotherapie (in alphabet. Reihenfolge, n. J. Bauer 2006) Fokaler Epilepsien unter speziellen Behandlungssituationen Verfügbar CBZ, GBP, LEV, LTG, OXC, PHT, PB, PRM, TPM, VPA Empfehlenswert CBZ, GBP, LEV, LTG, OXC, TPM, VPA Frauen im reproduktiven Alter Schwangerschaftswunsch CBZ, LTG Hormonelle Kontrazeption GBP, LEV, TPM*, VPA Prophylaxe hyperandrogener Zyklusstörungen CBZ Männer im jüngeren und mittleren Alter Prophylaxe einer erektilen Dysfunktion GBP, LEV, LTG, OXC, TPM, VPA Patienten im höheren Lebensalter Kombinationstherapie mit anderen Medikamenten GBP, LEV, LTG, TPM > OXC, VPA Prophylaxe ataktischer Störungen GBP, LEV, LTG, OXC, TPM, VPA Patienten mit retardierter geistiger Entwicklung Steigerung sozialer Fähigkeiten LEV, LTG * Dosierungen über 200 mg mindern die Östrogenwirkung. Dann auf ausreichend hochdosierte hormonelle Kontrazeptiva achten. Idiopathischer Epilepsien mit generalisierter Anfällen unter speziellen Behandlungssituationen Verfügbar ESM, LTG, PB, PRM, TPM, VPA Empfehlenswert LTG, TPM, VPA Frauen im reproduktiven Alter Schwangerschaftswunsch LTG Hormonelle Kontrazeption TPM*, VPA Männer im jüngeren und mittleren Alter Prophylaxe einer erektilen Dysfunktion LTG, TPM, VPA Patienten im höheren Lebensalter Kombinationstherapie mit anderen Medikamenten LTG, TPM, VPA Prophylaxe ataktischer Störungen LTG, TPM, VPA * Dosierungen über 200 mg mindern die Östrogenwirkung. Dann auf ausreichend hochdosierte hormonelle Kontrazeptiva achten. CBZ = Carbamazepin, LEV = Levetiracetam, LTG = Lamotrigin, OXC = Oxcarbazepin, PHT = Phenytoin, PB = Phenobarbital, PRM = Primidon, TPM = Topiramat, VPA=Valproat

13 79 Behandlung des Status epilepticus (Stufenschema) Benzodiazepine i.v. Lorazepam 2 4 mg. i.v. Alternativ: Diazepam mg. i.v.. Clonazepam 1 2 mg i.v. Systemische Therapie (Notfallbehandlung) i.v.-zugang Herzkreislaufkontrolle u. -stabilis. Laborwerte (BZ, Elektrolyte) Bolusgabe 50 ml Glucose i.v. gegebenenfalls Sauerstoffgabe Benzodiazepine Gegebenenfalls wiederholen (s.o.) Cave: Ateminsuffizienz Max. Tagesdosis: Lorazepam 8 mg Diazepam 60 mg Clonazepam 8 mg Alle Angaben für 70 kg KG 10min mod. nach Pohlmann-Eden und Szabo Phenytoin i.v. Bolus 750 mg (15 30 min) Infusion 750 mg über < 12 h (Max. Tagesdosis mg) Cave: Herzrhythmusstörungen, RR-Abfall Alternativ: Valproinsäure i.v. Bolus 900 mg, danach Infusion 1500 mg über < 12 h 9 Nichtepileptische Anfälle 40min Phenobarbital i.v. Bolus 200 mg (auch i.m.) Max. Tagesdosis mg Cave: Ateminsuffizienz Diagnostik vasovagaler Synkopen Score nach der Anamnese Frage Liegt nach der Anamnese wenigstens eine dieser Krankheiten vor: bifaszikulärer Block, Asystolien, supraventrikuläre Tachykardie, Diabetes mellitus? Wurde fremdanamnestisch schon einmal eine Zyanose während der Synkope bemerkt? 60min Allgemeinnarkose Thiopental Propofol, Midazolam Ultima ratio Begannen die Synkopen nach dem 35. Lebensjahr? - 3 Hat der Patient eine Erinnerung an die Zeit der Bewusstlosigkeit? - 2 Kann langes Sitzen oder Stehen zu (Prä-)Synkopen führen? + 1 Kommt es im Vorfeld zu Schwitzen oder einem Wärmegefühl? + 2 Kann Schmerz/ein medizinisches Setting zu (Prä-)Synkopen führen? + 3 Beurteilung: V.a. vasovagale Synkope bei einem Score = 2 Punkte (falls ja) - 5-4

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Medikamentöse Behandlung Muss eine Behandlung

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Seminar Praxis der Bewegungsstörungen. Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium

Seminar Praxis der Bewegungsstörungen. Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium Seminar Praxis der Bewegungsstörungen Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium Parkinson: Synopsis Behandlungskonzept Medikamente Ergotherapie Physiotherapie Tiefe Hirnstimulation

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

alles beginnt im kopf viel wissen, sicher beraten. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Mit dem Fortbildungs-Service für PTAs und Apotheker.

alles beginnt im kopf viel wissen, sicher beraten. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Mit dem Fortbildungs-Service für PTAs und Apotheker. alles beginnt im kopf teil IV viel wissen, sicher beraten. Mit dem Fortbildungs-Service für PTAs und Apotheker. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Alles wirkt im Kopf. Wir erklären Ihnen wie. Wer

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002 Universität Ulm Fachklinik für Neurologie Dietenbronn Leiter: Prof. Dr. E. Mauch Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang Multiple Sklerose Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz Schlafdiagnostik Pfauengasse 8 89073 Ulm/Donau Telefon

Mehr

Multiple Sklerose Update 14. März 2013

Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Dr. med. Oliver Findling Oberarzt Neurologie Inselspital Bern Neuroimmunologische Sprechstunde Neuromuskuläre Sprechstunde Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Multiple Sklerose- Seminar

Multiple Sklerose- Seminar Multiple Sklerose- Seminar Ein Leitfaden für Betroffene und Angehörige Vorstellung des Seminars Diskussion von Konsequenzen für die täglichen Arbeit M. Lang VI_2003 Dr. med. Michael Lang Prof. Dr. med.

Mehr

1. Allgemeines 2. 2. Rehabilitation 6

1. Allgemeines 2. 2. Rehabilitation 6 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2 1.1. Integriertes Behandlungskonzept 2 1.2. Indikationen zur stationären Rehabilitation bei Multipler Sklerose in der Klinik am Regenbogen 3 1.3. Aufnahme-Untersuchung

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

MS Therapie 2012. 1. Schubtherapie. 1. Schubtherapie. Plasmapherese 14.03.2012. Update Multiple Sklerose 2012

MS Therapie 2012. 1. Schubtherapie. 1. Schubtherapie. Plasmapherese 14.03.2012. Update Multiple Sklerose 2012 MS Therapie 2012 14.03.2012 Update Multiple Sklerose 2012 Neurologische Klinik Franz-Hospital Franz-Hospital I. Aktueller Therapiestandard der MS 1. Schubtherapie Cortison und Plasmapherese 2. Basistherapie

Mehr

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern MS Krankheit mit 1000 Gesichtern Knappschaftskrankenhaus Sulzbach 26.10.2007 MS = Multiple Sklerose E.d. = Encephalomyelitis disseminata Multiple sclerosis, sclérose en plaques CHARCOT Jean Martin, 1825

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

NEUROLOGIESTOFFKATALOG UNI BONN

NEUROLOGIESTOFFKATALOG UNI BONN NEUROLOGIESTOFFKATALOG UNI BONN Catharina Keller (c.keller@uni-bonn.de) Multiple Sklerose: MS, Enzephalomyelitis disseminata (Ed) Allgemeines: Entzündlich neurodegenerative Erkrankung; in der Frühphase

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage 3 Referenzreihe Multiple Sklerose Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 5. Auflage Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt

Mehr

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel IG-NOPPS 2010 BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN Kathleen Seidel Universitätsklinik für Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Andreas Raabe) Inselspital, Universität Bern

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

Neurologie für die Praxis Update 2011. Dominik Straumann Klinik für Neurologie, Universitätsspital Zürich

Neurologie für die Praxis Update 2011. Dominik Straumann Klinik für Neurologie, Universitätsspital Zürich Neurologie für die Praxis Update 2011 Dominik Straumann Klinik für Neurologie, Universitätsspital Zürich aktuelle Themen Schlaganfall Parkinson- Syndrom Multiple Sklerose Epilepsie (Demenz) Schmerz Neuropathien

Mehr

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen:

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen: Natalizumab (z. B. Tysabri ) Beschluss vom: 16. Oktober 2009 In Kraft getreten am: 10. April 2009 BAnz. 2009, Nr. 55 vom 9. April 2009, S. 1 304 Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise Zur Wirksamkeit

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 Fallbeispiel: Therapieversagen bei einem Patienten mit M. Parkinson nach Umstellung von der oralen auf die enterale Nahrungszufuhr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 I Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 1 Grundlagen............. 3 1.1 Geschichte.............. 3 1.2 Epidemiologie............ 7 1.2.1 Inzidenz und Prävalenz...... 7 1.2.2 Geschlechtsverteilung.......

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung!

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung! Multiple Sklerose Eine Multiple Sklerose (MS) kann schubweise oder mit einer schleichenden Verschlechterung ohne Schübe verlaufen. Häufig ist sie in den ersten Jahren schubweise, und geht später in die

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Mit bewährtem Interferon plus Extracare gegen MS. Antiepileptika: Stabile Patienten nicht umstellen

Mit bewährtem Interferon plus Extracare gegen MS. Antiepileptika: Stabile Patienten nicht umstellen Mit bewährtem Interferon plus Extracare gegen MS û Die Einführung von Interferon beta-1b vor mehr als 15 Jahren war ein Durchbruch in der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS). Jetzt gibt

Mehr

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie I Mann, 18 Jahre Am Morgen des 11. Juni 2011 erwacht

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Neue Erkenntnisse zur Epilepsie und Multiplen Sklerose. SCOR inform - April 2014

Neue Erkenntnisse zur Epilepsie und Multiplen Sklerose. SCOR inform - April 2014 Neue Erkenntnisse zur Epilepsie und Multiplen Sklerose SCOR inform - April 2014 Neue Erkenntnisse zur Epilepsie und Multiplen Sklerose Autoren Dominique Lannes Ärztlicher Berater SCOR Global Life Herausgeber

Mehr

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 3 Eine Einführung in die moderne MS-Therapie Referenzreihe Multiple Sklerose Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt werden,

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Vorträge und Workshops

Vorträge und Workshops Vorträge und Workshops Aktuelle Therapien bei MS Dr. med. Konrad Luckner, CA Neurologie bis 11:30 Uhr Kriterien für eine gesicherte MS Diagnose Dr. med. Christiane Pollnau Oberärztin Neurologie bis 12:15

Mehr

Multiple Sklerose und Kinderwunsch

Multiple Sklerose und Kinderwunsch Multiple Sklerose und Kinderwunsch Dr. Kerstin Hellwig Neurologische Klinik St. Josef Hospital Bochum Dir. Prof. Dr. R. Gold Multiple Sclerosis can onset during pregnancy, remain stationary until next

Mehr

Multiple Sklerose. Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata)

Multiple Sklerose. Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) Was ist denn überhaupt die Multiple Sklerose (MS)??? Die MS ist die häufigste neurologische Erkrankung,

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Ritva A. Sälke-Kellermann. Epilepsie bei Schulkindern. Schriften über Epilepsie Band IV

Ritva A. Sälke-Kellermann. Epilepsie bei Schulkindern. Schriften über Epilepsie Band IV Ritva A. Sälke-Kellermann Epilepsie bei Schulkindern Schriften über Epilepsie Band IV STIFTUNG MICHAEL - Schriften über Epilepsie BAND 4 Epilepsie bei Schulkindern von Dr. med. Ritva A. Sälke-Kellermann

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS?

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS? Pathophysiologie der MS auch: - MS - Encephalomyelitis disseminata - ED Aktivierte Lymphozyten und Makrophagen wandern über das Gefässsystem in das ZNS ein und zerstören die Myelinscheiden. ZNS-Erkrankung

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT Dr. Gertrude Grander Relevanz? 25-30% Allergiker in der westl. Welt Pollenflug in Europa: früher länger intensiver Hitliste Allergene (westliche Welt) Gräser ( Phlp5,

Mehr

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN 01 DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, die Diagnose Multiple Sklerose (MS) ist für die Betroffenen zunächst ein

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Die Arzneimittelversorgung bei Multipler Sklerose in der PKV

Die Arzneimittelversorgung bei Multipler Sklerose in der PKV WIP- DISKUSSIONSPAPIER 01 /14 Juli 2014 Die Arzneimittelversorgung bei Multipler Sklerose in der PKV Dr. Frank Wild Gustav-Heinemann-Ufer 74 c 50968 Köln Telefon +49 221 9987 1652 Telefax +49 221 9987

Mehr

Beispiel 2. 6 KG 2 x. Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung

Beispiel 2. 6 KG 2 x. Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung Beispiel 2 23 T T M 7 M J 4 J 6 KG 2 x WS 1 a Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung Muster 13.1 (7.4) Beispiel 3a 6 x KG 3 x 6 x Traktion 3 x WS2b BS-Vorfall L5 / S1 rechts

Mehr

Weitere Broschüren zu folgenden Themen:

Weitere Broschüren zu folgenden Themen: Ihre persönliche Symptomtabelle Symptome (Krankheitszeichen) Folgen im Alltag Wann Weitere Broschüren zu folgenden Themen: 01 MultiplE Sklerose 02 Sport Nach Registrierung bei COPAKTIV erhalten Sie zudem

Mehr

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Schädel-Hirn etwa 200.000-280.000/Jahr 80% leicht 10% mittelschwer 10% schwer

Mehr

Leitlinie Nr. 30. Neuritis nervi optici

Leitlinie Nr. 30. Neuritis nervi optici Leitlinien von BVA und DOG Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.v. Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.v. Leitlinie Nr. 30 Neuritis nervi optici Leitlinien sind Orientierungshilfen im Sinne

Mehr

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose Was gibt es Neues? Die Diagnose einer MS kann nunmehr schon innerhalb von 31 Tagen nach Auftreten eines ersten Schubs gestellt werden, wenn sich in einem

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V 2013-10-01-D-078 Teriflunomid I. Zweckmäßige

Mehr

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica 119. DGIM Kongress 2013 Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie www.immanuel.de Wiesbaden, 06.04.2013 Reduzieren

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Bremer Hausärztetag 2011

Bremer Hausärztetag 2011 Bremer Hausärztetag 2011 Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Ziel der Veranstaltung: Um 12:15 Uhr fertig sein, Neues

Mehr

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge?

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? 300 bis 500 Milliarden Nervenzellen Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? Zellkörper Axon Synapse Vitamin D und MS Vitamin D scheint eine Rolle beim Gleichgewicht zwischen

Mehr

DiewichtigstenPsychopharmaka

DiewichtigstenPsychopharmaka DiewichtigstenPsychopharmaka 1. Antidepressiva Antidepressiva sind eine heterogene Gruppe von Pharmaka, die bei depressiven Syndromen unterschiedlichster Herkunft und Charakteristik einen stimmungsaufhellenden

Mehr

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699 Fernlehrgang Selbstkontrollfragen Neurologie 775699 NEUROLOGIE 1 SELBSTKONTROLLFRAGEN NEUROLOGIE - PATHOLOGIE 1 Wie stellen Sie eine Steigerung der Eigenreflexe fest? (Lebhafte Reaktionen können ja auch

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) Dreiländerkongress für Kardiovaskuläre Rehabilitation & Prävention St.Gallen, Schweiz 29. 31.10.2010 Kardiale Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung spezifischer Comorbiditäten (speziell, aber

Mehr

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Dr. Astrid Blaschek MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Grundsätzlich handelt es sich bei der MS Im Kindes - und Jugendalter um dieselbe Erkrankung, die in weitaus höherer Zahl bei

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Günter Ochs Neurologische Klinik Klinikum Ingolstadt guenter.ochs@klinikum-ingolstadt.de ingolstadt.de www.neurologie-ingolstadt.de ingolstadt.de Was ist

Mehr

Newsletter der Multiple Sklerose Ambulanz

Newsletter der Multiple Sklerose Ambulanz Klinik für Neurologie QIII / 2012 Newsletter der Multiple Sklerose Ambulanz Nachrichten rund um die MS 1 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen eine neue Ausgabe unseres Newsletters präsentieren zu können. In der

Mehr

B E H A N D L U N G S K O N Z E P T

B E H A N D L U N G S K O N Z E P T B E H A N D L U N G S K O N Z E P T Multiple Sklerose Stand: 03/2015 Konzeptverantwortlich: Dr. med. Christian Brüggemann Chefarzt Neurologie GLG Fachklinik Wolletzsee GmbH Facharzt für Neurologie Zusatzbezeichnung

Mehr

Wirksamkeit und Verträglichkeit. von Cyclophosphamid. bei Multipler Sklerose: Eine retrospektive Analyse

Wirksamkeit und Verträglichkeit. von Cyclophosphamid. bei Multipler Sklerose: Eine retrospektive Analyse Aus der Neurologischen Klinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. K. V. Toyka Wirksamkeit und Verträglichkeit von Cyclophosphamid bei Multipler Sklerose: Eine retrospektive

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr