5 Multiple Sklerose. MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 Multiple Sklerose. MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen"

Transkript

1 5 Multiple Sklerose 67 MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen Zusätzliche Bedingungen zur Diagnosestellung 2 oder mehr 2 oder mehr Keine (Zusatzdiagnostik sollte vereinbart sein) 2 oder mehr 1 Räumliche Dissemination (MRT) oder positiver Liquor und 2 oder mehr MS-typische Läsionen im MRT oder weiterer klinischer Schub 1 2 oder mehr Zeitliche Dissemination im MRT oder zweiter klinischer Schub 1 (monosymptomatisch) 1 Räumliche Dissemination (MRT) oder 2 oder mehr MS-typische Läsionen im MRT mit positivem Liquor und zeitliche Dissemination im MRT oder zweiter klinischer Schub 0 (primär progredienter Verlauf) Räumliche Dissemination im MRT (Barkhof- Kriterien) Zeitliche Dissemination im MRT Progression über ein Jahr (retrospektiv oder prospektiv) und mindestens 2 der 3 folgenden Bedingungen ) pos. MRT (9 T2-Läsionen oder m 4 T2-Läsionen mit pos. VEP) ) pos. spinale MRT (2 fok. T2-Läsionen) ) pos. Liquor 3 von 4 Kriterien müssen erfüllt sein: 1 KM-aufnehmende Läsion oder 9 T2-hyperintense Läsionen 1 oder mehr infratentorielle Läsionen 1 oder mehr juxtakortikale Läsionen 3 oder mehr periventrikuläre Läsionen Wichtig: 1 KM-affine Läsion kann 1 zerebrale, KM-affine Läsion ersetzen Eine KM-aufnehmende Läsion > 3 Monate nach klinischem Schub an anderer Lokalisation als vorangegangener Schub oder Nachweis einer neuen T2-Läsion im Vergleich zu einer Referenzaufnahme, die mind. 1 Monat nach dem initialen klinischen Ereignis erstellt wurde Positiver Liquor Nachweis oligoklonaler Banden bzw. eines erhöhten IgG-Index Positive VEP Latenzverzögerung bei gut erhaltener Konfiguration

2 68 5 Multiple Sklerose Ashworth-Skala zur Quantifizierung spastischer Symptome 0 Kein Tonusanstieg 1 Leichter Tonusanstieg 2 Deutlicher Tonusanstieg, passive Bewegung gut möglich 3 Ausgeprägter Tonusanstieg, passive Bewegung schwierig 4 Extremer Tonusanstieg, keine passive Bewegung mehr möglich Fatigue Severity Scale (MS-FSS) mod. nach Krupp et. al. Aussagen, die der Patient bewerten soll Score 1. Ich habe weniger Motivation, wenn ich erschöpft bin 2. Körperliche Betätigung führt zu vermehrter Erschöpfung 3. Ich bin schnell erschöpft 4. Die Erschöpfung beeinflusst meine körperliche Belastbarkeit 5. Die Erschöpfung verursacht häufig Probleme für mich 6. Meine Erschöpfung verhindert körperliche Betätigung 7. Die Erschöpfung hindert mich an der Ausführung bestimmter Aufgaben und Pflichten 8. Die Erschöpfung gehört zu den drei mich am meisten behindernden Beschwerden 9. Die Erschöpfung hat Einfluss auf meine Arbeit, meine Familie bzw. mein soziales Leben Ergebnis Bewertung der Aussagen (1 7): 1 (stimmt nicht) 7 (stimmt absolut) Medikamentöse Therapie des akuten Schubes und einer Retrobulbärneuritis 1. Glukokortikosteroide (antiinflammatorisch, immunsuppressiv) Methylprednisolon (Medrate, Metypred, Urbason) Initial: mg/d als Kurzinfusion (3 5d) Anschließend: 80mg/d p.o. (innerhalb von 14d ausschleichen) Begleitend 1. Magenschutz z.b. Ranitidin, Famotidin 2. Kalium-/ Brausetabletten Kalziumsubstitution 3. ggf. Low-dose-Heparin z.b. Fraxiparin 3ml s.c.

3 Immunmodulatorische Stufentherapie der schubförmigen MS Myasthene und cholinerge Krisensituationen erfordern intensivmedizinische Überwachung/ Behandlung, ggf. Plasmapherese, Immunglobuline nur unter stat. Bedingungen 69 Zyklophosphamid Mitoxantron Beta-Interferone GLAT Azathioprin IVIg Kortikosteroid-Puls Eskalation Basistherapie Schubtherapie Substanzen zur Intervall- bzw. immunmodulatorischen Dauertherapie 1. Beta-Interferon (antivirale, wachstumshemmende Interferon Beta-1a (Avonex, Rebif) 6 x 10 6 IE i.m. 1 x (wöchentlich alle 2d) und immun- Interferon Beta-1b 8 x 10 6 IE s.c. regulat. Eigenschaften) (Betaferon) 1 x (wöchentlich alle 2d) 2. Glatirameracetat Glatirameracetat 20mg/d s.c. (Copaxone) 3. Purinantangonist (immunsuppressiv) Azathioprin (Imurek, Zytrim) mg p.o./d nach BB-Kontrolle 4. Immunglobuline Immunglobuline (Sandimmun) 0,15 0,2g/kg, 1x/Monat i.v. 5. Dihydrofolat- Methotrexat 7,5mg/W. p.o. Reduktase-Hemmer (Immunsuppressiv) 6. Zytostatikum Mitoxantron (Novantron) 10 12mg/m 2 KOF, 1x in 3 M. i.v.; Cave: kumulative Gesamtdosis von 140mg nicht überschreiten 7. Cyclophosphamid (Endoxan) mg/m 2 KOF, 1 x/ M., monatl. Steig. der Dosis um 100mg/m 2 KOF, bis Leukozytennadir von 2000/ml erreicht ist Eskalierende Stufentherapie der MS; Multiple Sklerose-Therapie-Konsensus-Gruppe (MSTKG), Nervenarzt 2001, 72:

4 70 5 Multiple Sklerose Medikamentöse symptomatische Therapie der Multiplen Sklerose Spastik Baclofen (z.b. Lioresal) mg/d Tizanidin (z.b. Sirdalud) 2 24 mg/d Gabapentin (z.b. Neurontin) ( 3600) mg/d Botulinumtoxin (Botox, Dysport) i.m. bei fokaler Spastik ( off label ) Fatigue Amantadin (z.b. PkMerz) mg/d Aminopyridine mg/d Pemolin 75 mg/d Modafinil mg/d Schmerz Amitriptylin mg/d (z.b. Saroten ret.) Carbamazepin ret mg/d (z.b. Tegretal ret.) Gabapentin (z.b. Neurontin) (3600) mg/d Lamotrigin (z.b. Lamictal) ( 400) mg/d Pregabalin (Lyrica) ( 600) mg/d Blasenstörungen Oxybutynin (z.b. Dyridase) 5 15 mg/d Flavoxat (Spasuret) 600 mg/d Tolterodin (Detrusitol) 2 4 mg/d Trospiumchlorid mg/d (z.b. Spasmex) Propiverin (z.b. Mictonorm) mg/d Phenoxybenzamin max. 60 mg/d4 (Dibenzyran) Desmopressin µg als Einmalgabe (z.b. Minirin Nasenspray) Sexuelle Sildenafil (Viagra) mg/d Funktionsstörungen Apomorphin (z.b. Uprima) 2 3 mg/d Tibolon (Liviella) 2,5 mg/d

5 6 Demenzen, neurodegen. Erkrankungen 7 Bewegungsstörungen 71 Mini Mental State Test (mod. n. Folstein) 1. Orientierung 6. Ausführen eines dreiteiligen Befehls Zeit: Jahr, Jahreszeit, Monat, Tag, heutiges 5 Nehmen Sie bitte dieses Blatt Papier, falten es 3 Datum? und geben es mir! Ort: Land, Bundesland, Stadt, Praxis/Klinik, 5 7. Lesen und Ausführen Stockwerk? Auf separatem Blatt schreiben: 1 2. Aufnahmefähigkeit/Nachsprechen Nachsprechen von drei Wörtern: 3 Bitte schließen Sie die Augen! e Pat. soll den Satz lesen und ausführen Apfel, Cello, Auto 8. Schreiben 3. Aufmerksamkeit/Rechnen Einen eigenständigen Satz schreiben lassen 1 Von 100 je 7 subtrahieren: Konstruktive Praxis Merkfähigkeit Zeichnen sich überschneidender Fünfecke 1 Frage nach den oben nachgesprochenen 3 Wörtern (siehe 2.) 5. Sprache, Benennen Summe (0-30) Objekte benennen: Was ist das (Stift, Uhr)? 2 Nachsprechen eines einfachen Satzes 1 [ 23 Punkte gelten als demenzverdächtig Dem Tect, d 17 Parkinson-Syndrome, Hoehn & Yahr-Skala (Klinische Stadieneinteilung) Stad. Definition 1 Rein unilaterale Symptome 1,5 Unilaterale + axiale Symptome (z.b. Hypomimie) 2 Unilateral mit oder ohne axialen, aber leichten kontralateralen Symptomen 2,5 Leichte bis mäßige bilaterale Symptome ohne posturale Störung 3 Mäßig ausgeprägte bilaterale Symptome mit beginnender posturaler Störung 4 Vollbild, deutliche Behinderung, noch ohne Hilfe steh-/ gehfähig, teilweise hilfsbedürftig 5 Ohne Hilfe rollstuhlpflichtig oder bettlägerig, schwer pflegebedürftig Modifiziert nach Fahn S.,1988 (Ergänzung der Stadien 1,5 und 2,5)

6 72 7 Bewegungsstörungen Tremor, Fahn & Marsden Tremor Skala A. Tremorbewertung nach Körperregion: nicht vorhanden gering ausgeprägt, kaum wahrnehmbar, kann intermitt. auftreten mäßig ausgeprägt, Amplitude < 1 cm, kann intermitt. auftreten deutlich ausgeprägt, Amplitude 1 2 cm stark ausgeprägt, Amplitude > 2 cm Ruhe Haltung Aktion/Intention Summe 1. Gesicht (4) 2. Zunge (8) 3. Stimme (4) 4. Kopf (8) 5. rechter Arm (12) 6. linker Arm (12) 7. Rumpf (8) 8. rechtes Bein (12) 9. linkes Bein (12) Punktsumme (max. 80): Die Prüfung des Ruhetremors erfolgt am liegenden Patienten, der mit allen Extremitäten sowie dem Kopf auf einer festen Unterlage gelagert werden soll. B. Schriftprobe Bitte schreiben Sie in Schreibschrift auf die Zeilen hintereinander folgenden Satz: Dies ist eine Probe meiner besten Handschrift. Bitte verbinden Sie die Punkte miteinander, ohne die schwarzen Linien zu berühren. Hinweis für Teil B: Beim Schreiben soll die normale Schreibhaltung eingenommen werden. Falls die Schreibhand von der dominanten Hand abweicht, bitte entsprechend vermerken. Beim Zeichnen erfolgt eine Prüfung beider Hände, zuerst die weniger betroffene Hand. Es müssen jeweils die markierten Punkte der einzelnen Zeichnungen verbunden werden, ohne die Linien zu kreuzen. Die ausführende Hand oder der Arm dürfen dabei NICHT aufgestützt werden.

7 Medikamentöse Therapie des Parkinson-Syndroms Stadien <70 J. ( Biol. Alter") > 70 J., Multikomorbidität ( Biol. Alter") " " Früh: Hoehn& Yahr I II Dopamin-Agonist; Alternativ bei milder Symptomatik: Amantadin, Selegilin L-Dopa; Alternativ bei milder Symptomatik: Amantadin, Selegilin 73 Mittel: Hoehn& Yahr II III Dopaminagonist + L-Dopa + COMT-Hemmer L-Dopa +ggf.amantadin, + ggf. Amantadin COMT-Hemmer (Dopaminagonist) Spät: Hoehn& Yahr IV V L-Dopa + COMT-Hemmer L-Dopa + COMT-Hemmer + ggf. Amantadin (Dopaminagonist) + ggf. Amantadin (Dopaminagonist) Nach Lachenmayer, Reichmann 2002, Oertel et al Parkinson-Syndrom bei Patienten unter 70 Jahren ("biol. Alter") 1. Dopamin-Agonist (Dopamin-Rezeptor- Stimulation) plus Pramipexol (Sifrol) Ropinirol (Requip) Cabergolin (Cabaseril) L-Dopa L-Dopa + Benserazid (Transmittersubstitution) (Madopar, Nacom) Alternativtherapie bei milder Symptomatik 1. Virustatika (verhindern Uncoating und Reifung von Influenza- Viren) Amantadin (Aman, Pk-Merz, Grippin-Merz) oder Dopaminagonist (Dopamin-Rezeptor- Stimulation) Selegilin (Antiparkin, Deprenyl) ini. 3 x 0,088mg/d; Erhaltunsdosis 3 x 0,35 0,7mg/d ini. 1mg morgens; Erh.Dos. 3 x 3 8mg ini. 0,5 1mg morgens, Erh.Dos. 1 x 3 6mg Beginn 50mg morgens, alle 3 d um 50mg steigern; Gesamtdosis: 3 4 x mg Max. Dosis: 600mg Steigerung: 100mg alle 3 d Gesamtdosis: bis 400mg (Amantadin-HCl) o. bis 600mg (Amantadinsulfat); letzte Dosis nicht nach 16 Uhr 5mg morgens als ED bis 10mg (langsam eindosieren)

8 74 7 Bewegungsstörungen Parkinson-Syndrom bei Patienten über 70 Jahren ("biol. Alter") 1. L-Dopa (Transmittersubstitution) L-Dopa + Benserazid (Madopar, Nacom) Beginn 50mg morgens, alle 3 d um 50mg steigern; Ges.-Dosis: 3 4 x mg. max. 600mg (dauerhaft, als 1.Med., danach zusätzl. Dopamin-Agonisten) 2. Dopamin-Agonist (Dopamin-Rezeptor- Stimulation) Selegilin (Antiparkin, Deprenyl) Bis 10mg/d (langsam eindosieren, ggf. L-Dopa reduzieren) Alternativtherapie bei milder Symptomatik (s.o.) Spezielle Behandlungssituationen Akinetische Krise Allgemein: Flüssigkeits-, Elektrolytausgleich, Kalorienzufuhr, Thrombose-, Pneumonie-, Dekubitusprophylaxe, Behandlung internistischer Grunderkrankungen, Fiebersenkung 1. Virustatika Amantadin (Aman, Pk-Merz, Grippin-Merz) 2. L-Dopa (Transmittersubstitution) L-Dopa + Benserazid (Madopar, Nacom) 1 2 x 200mg/d i.v. über je 3h (einige d, bis Stabilisierung) Vorherige Dosierung über Magensonde mit ausreichend Flüssigkeit (ggf. intensivmed. Überwachung/Beh.) Tremorbehandlung 1. Anticholinergika Biperiden (Akineton), 3 x 2 4mg Metixen (Tremarit), 3 x 2,5 5( 10)mg Trihexyphenidyl (Artane, 3 x 2 5mg Parkopan) Cave: Anticholinerge NW, bes. kognitive Störungen bei älteren Patienten oder NMDA-Antagonist Budipin (Parkinsan) 3 x 10 bis 3 x 30mg, Cave: QT-Zeit- Verlängerung, EKG-Kontrollen! oder Betablocker Propranolol (Dociton) 3 x 20 80mg oder Clozapin Clozapin (Leponex) 12,5 75mg; Cave: Agranulozytose Diener HC. Leitlinien für Diagnosik und Therapie in der Neurologie 2003

9 8 Epilepsie 75 Klassifikation epileptischer Anfälle Anhand klinischer Angaben und EEG-Befund (ILAE 1 ) I Fokale Anfälle: Zu Beginn sind die Symptome auf eine Hemisphäre beschränkt Fokal I: Ohne Bewusstseinsstörung: motorisch, sensibel, sensomotorisch, sensorisch, vegetativ, autonom, psych.; Sonderform: Jackson-Anfall: Ausbreitung der Symptome, z.b. Hand, Arm, Rumpf ( Jackson-March ) (früher: einf.-fokaler Anfall) II: Mit Bewusstseinsstörung: 1. Anfall mit Bewusstseinsstörung zu Beginn oder 2. fokaler Anfall erst im Verlauf mit Bewusstseinsstörung, häufigste Form: Temporallappenanfall (früher: komplex-fokaler Anfall); I und II oft nicht sicher abgrenzbarische Sekundär generalisiert: Fokaler Beginn, anschließend Ausbreitung auf beide Hirnhemisphären II Primär generalisierte Anfälle: Klin. Beginn weist auf gleichzeitige initiale Beteiligung beider Hirnhemisphären hin; im EEG zeigen sich bilat. synchr. Anfallsmuster. Beispiel Absencen, myoklon., atonische, tonische, klonische, tonisch-klonische Anfälle III Nicht klassifizierbare Anfälle 1 Aktuell gültig sind die Klassifikationen der epileptischen Anfälle (1981) sowie der Epilepsien und Epilepsie-Syndrome (1989) der International League against Epilepsy (ILAE) Differenzialdiagnose epileptischer Anfälle d S. 39 Phänomenologie fokaler Anfälle Bei fokalen Anfällen erlaubt die Anfallssemiologie häufig die Lokalisation des Anfallsursprungs Supplementär motorisch Tonische Haltungsschablone, kurz, häufig, meist nächtlich, ohne Bewusstseinsstörung (Vokalisationen, Spracharrest, Fechterstellung) Frontal Vokalisationen Bizarre Automatismen Perseverationen Kontralat. Versivbewegung Spracharrest Hypermotorik Zentralregion Kontralaterale klonische Konvulsionen oder Sensationen (Parästhesien, Taubheit, Bewegungsgefühl) z.t. mit Jackson March Parietal Kontralaterale Parästhesien Akustische Halluzinationen Spracharrest, Dysphasie Dyslexie, psychische Veränd. Okzipital Elementare oder komplexe visuelle Halluzinationen Temporal Aura (75%), z.b. Angst, epigastrisch u.a.m. Orale Automatismen Arrest, starrer Blick Handautomatismen Komplexe Automatismen Postiktal Umdämmerung

10 76 8 Epilepsie Antiepileptika (Antikonvulsiva) - Übersicht zur Wirksamkeit Standard-Antiepileptika Neue Antiepileptika Nicht-Barbitur. Barb. Sonst. Klasse Fokale Epilepsien Generalisierte Epilepsien Typ Fokale Anfälle Sek. generalisierte Anfälle Prim. gen. ton.-klon. Anfälle Myoklonische Anfälle Absencen Carbamazepin Ethosuximid Mesuximid Phenytoin Valproinsäure Phenobarbital Primidon Gabapentin Lamotrigin Levetiracetam Oxcarbazepin Pregabalin Tiagabin Topiramat Sultiam Vigabatrin Legende: Mittel 1. Wahl Quelle: v. Stuckrad, Mittel 2. Wahl modif. n. Stodieck, Püst Mittel weiterer Wahl 2002 Carbamazepin CBZ 200 (Tegretal ret. Timonil ret. u.a.) Gabapentin (Neurontin) Lamotrigin (Lamictal) Levetiracetam (Keppra) 200 jeden Tag GBP tägl /d LTG tägig verdoppeln Bei VPA-Komedikation Halbierung der Start- und Zieldosis LEV pro Woche Therapieschemata wichtiger Antiepileptika Antiepileptikum Startdosidosierung Auf- Wirks. Dosis (mg/d) (mg) Dosen/d Clobazam 5 CLB jeden (Frisium) 3. Tag 1 2 Nebenwirkungen 1 (Auswahl) Sedierung, Entzugssyndrom Exanthem, Leukopenie Wechselwirkungen Ser.konz. HWZ (h) 2 (µg/ml) 4 kaum 18 o LTG, OXC, TGB, TPM, VPA kaum 6 > \b\t2 Exanthem, Steven- John-son-Syndrom (< 0,5%), Schlaflosigkeit kaum 30, +VPA 60, +CBZ Reizbarkeit kaum 7

11 77 Oxcarbazepin (Timox, Trileptal) Phenytoin (Phenhydan u.a.) Pregabalin (Lyrica) Tiagabin (Gabitril) Topiramat (Topamax) OXC 300 PHT 100 Valproinsäure VPA 300 (Ergenyl chrono Orfiril long u.a.) Zonisamid (Zonegran) 300 jeden Tag jeden 3. Tag pro W TGB 5 5 pro W /d TPM pro W jeden Tag pro Woche Hyponatriämie, Exanthem Exanthem, Akne, Gingiva-hyperpl., Hirsutismus, Kleinhirnatrophie m PHT (MHD) o CBZ, LTG, OXC, TGB, TPM, VPA Gewichtm kaum 5 7 Depression, psychotische Reaktion Parästhesien, Gewicht o, kogn. Strg., Nierensteine Gewicht m, Haarausfall, Tremor, akutes Leberversagen (selten, v.a. Kleinkinder) Gewichtsverlust, Nierensteine kaum 8, + CBZ 3 0,2 0,3 m PHT m CBZ 12 (Epoxid), LTG, PHT (freies), TPM kaum 50 70, +CBZ Empfohlene Anwendung Mono- und Kombinationstherapie bei fokalen, sek. general. und primär general. Anfällen Mono- und Kombinationstherapie bei fokalen und sekundär generalisierten Anfällen Kombinationstherapie bei fokalen und sekundär generalisierten Anfällen 1 Dosisabhängige Nebenwirkungen aller Antiepileptika (in unterschiedlicher Häufigkeit): Müdigkeit, Schwindel, Übelkeit, Ataxie 2 Wechselwirkungen der Antiepileptika untereinander. Insbesondere CBZ und PHT zeigen als starke Enzyminduktoren Interaktionen mit einer Vielzahl anderer Pharmaka 3 Sättigbarer Lebermetabolismus. Exponentieller Anstieg der Serumkonzentrationen meist oberhalb 300 mg/d. Daher über 300 mg/d nur noch in 25-mg-Schritten erhöhen und Kontrolle der Serumkonzentration 4 Mit Ausnahme von PHT und bei gezielten Fragestellungen von CBZ und VPA ist die Bestimmung von Serumkonzentrationen in der Regel nicht indiziert 5 Aufgrund der häufigen Toleranzentwicklung und des Abhängigkeitspotentials nur Ersatz- Antiepileptikum für die Dauertherapie von fokalen, sekundär und primär generalisierten Anfällen. Geeignet zur intermittierenden Gabe und als temporäres Ausweichpräparat

12 78 8 Epilepsie Antiepileptika zur Monotherapie (in alphabet. Reihenfolge, n. J. Bauer 2006) Fokaler Epilepsien unter speziellen Behandlungssituationen Verfügbar CBZ, GBP, LEV, LTG, OXC, PHT, PB, PRM, TPM, VPA Empfehlenswert CBZ, GBP, LEV, LTG, OXC, TPM, VPA Frauen im reproduktiven Alter Schwangerschaftswunsch CBZ, LTG Hormonelle Kontrazeption GBP, LEV, TPM*, VPA Prophylaxe hyperandrogener Zyklusstörungen CBZ Männer im jüngeren und mittleren Alter Prophylaxe einer erektilen Dysfunktion GBP, LEV, LTG, OXC, TPM, VPA Patienten im höheren Lebensalter Kombinationstherapie mit anderen Medikamenten GBP, LEV, LTG, TPM > OXC, VPA Prophylaxe ataktischer Störungen GBP, LEV, LTG, OXC, TPM, VPA Patienten mit retardierter geistiger Entwicklung Steigerung sozialer Fähigkeiten LEV, LTG * Dosierungen über 200 mg mindern die Östrogenwirkung. Dann auf ausreichend hochdosierte hormonelle Kontrazeptiva achten. Idiopathischer Epilepsien mit generalisierter Anfällen unter speziellen Behandlungssituationen Verfügbar ESM, LTG, PB, PRM, TPM, VPA Empfehlenswert LTG, TPM, VPA Frauen im reproduktiven Alter Schwangerschaftswunsch LTG Hormonelle Kontrazeption TPM*, VPA Männer im jüngeren und mittleren Alter Prophylaxe einer erektilen Dysfunktion LTG, TPM, VPA Patienten im höheren Lebensalter Kombinationstherapie mit anderen Medikamenten LTG, TPM, VPA Prophylaxe ataktischer Störungen LTG, TPM, VPA * Dosierungen über 200 mg mindern die Östrogenwirkung. Dann auf ausreichend hochdosierte hormonelle Kontrazeptiva achten. CBZ = Carbamazepin, LEV = Levetiracetam, LTG = Lamotrigin, OXC = Oxcarbazepin, PHT = Phenytoin, PB = Phenobarbital, PRM = Primidon, TPM = Topiramat, VPA=Valproat

13 79 Behandlung des Status epilepticus (Stufenschema) Benzodiazepine i.v. Lorazepam 2 4 mg. i.v. Alternativ: Diazepam mg. i.v.. Clonazepam 1 2 mg i.v. Systemische Therapie (Notfallbehandlung) i.v.-zugang Herzkreislaufkontrolle u. -stabilis. Laborwerte (BZ, Elektrolyte) Bolusgabe 50 ml Glucose i.v. gegebenenfalls Sauerstoffgabe Benzodiazepine Gegebenenfalls wiederholen (s.o.) Cave: Ateminsuffizienz Max. Tagesdosis: Lorazepam 8 mg Diazepam 60 mg Clonazepam 8 mg Alle Angaben für 70 kg KG 10min mod. nach Pohlmann-Eden und Szabo Phenytoin i.v. Bolus 750 mg (15 30 min) Infusion 750 mg über < 12 h (Max. Tagesdosis mg) Cave: Herzrhythmusstörungen, RR-Abfall Alternativ: Valproinsäure i.v. Bolus 900 mg, danach Infusion 1500 mg über < 12 h 9 Nichtepileptische Anfälle 40min Phenobarbital i.v. Bolus 200 mg (auch i.m.) Max. Tagesdosis mg Cave: Ateminsuffizienz Diagnostik vasovagaler Synkopen Score nach der Anamnese Frage Liegt nach der Anamnese wenigstens eine dieser Krankheiten vor: bifaszikulärer Block, Asystolien, supraventrikuläre Tachykardie, Diabetes mellitus? Wurde fremdanamnestisch schon einmal eine Zyanose während der Synkope bemerkt? 60min Allgemeinnarkose Thiopental Propofol, Midazolam Ultima ratio Begannen die Synkopen nach dem 35. Lebensjahr? - 3 Hat der Patient eine Erinnerung an die Zeit der Bewusstlosigkeit? - 2 Kann langes Sitzen oder Stehen zu (Prä-)Synkopen führen? + 1 Kommt es im Vorfeld zu Schwitzen oder einem Wärmegefühl? + 2 Kann Schmerz/ein medizinisches Setting zu (Prä-)Synkopen führen? + 3 Beurteilung: V.a. vasovagale Synkope bei einem Score = 2 Punkte (falls ja) - 5-4

2 Basismechanismen, allgemeine Ätiologie und Pathogenese 7. 3 Klassifikation epileptischer Anfälle und epileptischer Krankheitsbilder 17

2 Basismechanismen, allgemeine Ätiologie und Pathogenese 7. 3 Klassifikation epileptischer Anfälle und epileptischer Krankheitsbilder 17 VII A Grundlagen und Einteilung 1 Epidemiologie 3 2 Basismechanismen, allgemeine Ätiologie und Pathogenese 7 3 Klassifikation epileptischer Anfälle und epileptischer Krankheitsbilder 17 3.1 Klassifikation

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Aktuelles therapeutisches Vorgehen bei Multipler Sklerose. Dr. J. Gößling Vortrag Bremen

Aktuelles therapeutisches Vorgehen bei Multipler Sklerose. Dr. J. Gößling Vortrag Bremen Aktuelles therapeutisches Vorgehen bei Multipler Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe Dauerhafte Immunmodulation/ - suppression Basistherapie Eskalationstherapie Symptomatische

Mehr

1. Allgemeines. 1. Allgemeines. Therapie der Spastik bei MS. 1. Allgemeines. Spastik

1. Allgemeines. 1. Allgemeines. Therapie der Spastik bei MS. 1. Allgemeines. Spastik Therapie der Spastik bei MS 2. Therapie 1. Orale Antispastika (Tabletten) 2. Botulinumtoxin 3. Baclofenpumpe 4. Intrathekale Cortisontherapie 3. Pragmatisches Vorgehen Spastik Definition Geschwindigkeitsabhängiger

Mehr

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

ANTIEPILEPTIKA PROPHYLAXE UND THERAPIE IN DER NEUROCHIRURGIE

ANTIEPILEPTIKA PROPHYLAXE UND THERAPIE IN DER NEUROCHIRURGIE ANTIEPILEPTIKA PROPHYLAXE UND THERAPIE IN DER NEUROCHIRURGIE A. Definitionen und Anfallsarten Posttraumatische Epilepsie: = späte, wiederholt auftretende Anfälle nach SHT Sollte nicht für die frühen Anfälle

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Prof. Dr. med. Gerd Mikus Abteilung Innere Medizin VI Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie Universitätsklinikum Heidelberg gerd.mikus@med.uni-heidelberg.de

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Epilepsien: Klinische Aspekte und Therapiemöglichkeiten

Epilepsien: Klinische Aspekte und Therapiemöglichkeiten Epilepsien: Klinische Aspekte und Therapiemöglichkeiten Cycle de conférences «Le cerveau: fonctionnement et dysfonctionnements» Luxembourg, 22.03.2010 Priv.-Doz Doz.. Dr. Stefan Beyenburg Service de Neurologie

Mehr

Epilepsien im Alter - bei Menschen mit geistiger Behinderung. Dr. Bernd Huber

Epilepsien im Alter - bei Menschen mit geistiger Behinderung. Dr. Bernd Huber Epilepsien im Alter - bei Menschen mit geistiger Behinderung Dr. Bernd Huber Epilepsie bei Intelligenzminderung Mariani 1993 Institution 32 % Epidemiologische Untersuchungen: Forsgren 1990 Nordschweden

Mehr

Epilepsie. Epilepsie Monitoring Unit Universitätsklinik für Neurologie Medizinische Universität Wien

Epilepsie. Epilepsie Monitoring Unit Universitätsklinik für Neurologie Medizinische Universität Wien Epilepsie Epilepsie Monitoring Unit Universitätsklinik für Neurologie Medizinische Universität Wien Definitionen: Epileptischer Anfall versus Epilepsie Epileptische Anfälle Anfälle stellen die klinische

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Medikamentöse Behandlung Muss eine Behandlung

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Epilepsie Altbekanntes für Neulinge und Neuigkeiten für alte Hasen

Epilepsie Altbekanntes für Neulinge und Neuigkeiten für alte Hasen Epilepsie Altbekanntes für Neulinge und Neuigkeiten für alte Hasen Dr. med. Klaus Gardill Facharzt für Neurologie FMH, Epileptologie DGfE Mühledorfstr.1, 3018 Bern-Bümpliz klaus.gardill@hin.ch Wissenswertes

Mehr

Symptomatische Therapie. Frühe Therapie der MS. der MS

Symptomatische Therapie. Frühe Therapie der MS. der MS Symptomatische Frühe Therapie Therapie der MS der MS Dr. med. Jens Gößling Oberarzt Neurologie Krankenhaus Buchholz Behandlungsebenen der MS Akute Behandlung der Schübe Dauerhafte Immunmodulation/ - supression

Mehr

Antiemetika in der Attackenbehandlung der Migräne

Antiemetika in der Attackenbehandlung der Migräne Antiemetika in der Attackenbehandlung der Migräne Substanz Dosis Wirkmechanismus NW/KI Metoclopramid Domperidon 10-20 mg po 20 mg supp 10 mg im/iv 20-30 mg po Antagonist an Dopamin (D2) rezeptoren EPMS,

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Parkinson Regionalgruppe Kreis Steinfurt Dr. Michael Ohms, 17.02.2016 Safinamid (Xadago ): Ein neues Parkinsonmedikament

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

Alpha adrenerge Agonisten Startdosis 0.05 mg, bis 3x0.1 mg; langsam! orthostatische Dysregulation, Sedierung, Schläfrigkeit, Kopf- und Bauchschmerz

Alpha adrenerge Agonisten Startdosis 0.05 mg, bis 3x0.1 mg; langsam! orthostatische Dysregulation, Sedierung, Schläfrigkeit, Kopf- und Bauchschmerz modifiziert nach Roessner et al., European clinical guidelines for Tourette syndrome and other tic diorders. Part II: pharmacological treatment-, Eur Child Adolesc Psychiatry (2011) 20:173-196 Clonidine

Mehr

Klinik für Neurologie. Epilepsie. Dominique Flügel Neurologische Klinik Kantonsspital St Gallen

Klinik für Neurologie. Epilepsie. Dominique Flügel Neurologische Klinik Kantonsspital St Gallen Epilepsie Dominique Flügel Neurologische Klinik Kantonsspital St Gallen 2 Epilepsie ἐπιλαµβάνειν (packen, ergreifen) Epilepsia (lat.) schon in alten Schriften der Antike beschrieben Heilige Krankheit (morbus

Mehr

Seminar Praxis der Bewegungsstörungen. Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium

Seminar Praxis der Bewegungsstörungen. Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium Seminar Praxis der Bewegungsstörungen Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium Parkinson: Synopsis Behandlungskonzept Medikamente Ergotherapie Physiotherapie Tiefe Hirnstimulation

Mehr

Epilepsie, Schwangerschaft und Sexualität. Jürgen Bauer

Epilepsie, Schwangerschaft und Sexualität. Jürgen Bauer Epilepsie, Schwangerschaft und Sexualität Jürgen Bauer Klinik für Epileptologie Universität Bonn Sexualität und Epilepsie Generelle Beeinflussung 58% 63% 53% Negativer Einfluß der Medikation 32% 35% 28%

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Pharmakotherapie des M. Parkinson

Pharmakotherapie des M. Parkinson Pharmakotherapie des M. Parkinson M. Parkinson Klinische Symptome: Positivsymptome Ruhetremor, Dystonie, Rigor Negativsymptome Bradykinesie - Akinesie Dysphagie Maskengesicht drolliger Gang, Balanzstörungen

Mehr

Epilepsie - Therapie. Einsatzgebiet

Epilepsie - Therapie. Einsatzgebiet Epilepsie - Therapie Wegweiser Antiepileptika: Carbamazepin, Valproinsäure, Phenytoin, Phenobarbital, Primi don, Ethosuximid, Diazepam, Vigabatrin, Lamotrigin, Gabapentin, Felbamat Einsatzgebiet - Generalisierte

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

066 Treten Nebenwirkungen (unerwünschte Wirkungen) dosisabhängig auf, so betreffen sie meist das Zentralnervensystem.

066 Treten Nebenwirkungen (unerwünschte Wirkungen) dosisabhängig auf, so betreffen sie meist das Zentralnervensystem. Informationszentrum Epilepsie (ize) der Dt. Gesellschaft für Epileptologie e.v. Reinhardtstr. 14 10117 Berlin Tel: 0700/13141300 (0,12 /min) Fax: 0700/13141399 Internet: www.izepilepsie.de Nebenwirkungen

Mehr

Anamnese und einfache "Bedside" Tests liefern die meisten Diagnosen. Prof. Dr. Rolf R. Diehl, Essen

Anamnese und einfache Bedside Tests liefern die meisten Diagnosen. Prof. Dr. Rolf R. Diehl, Essen Anamnese und einfache "Bedside" Tests liefern die meisten Diagnosen Prof. Dr. Rolf R. Diehl, Essen 7 Mrd. Steigerung pro Jahr Problem: unklarer Bewusstseinsverlust Rückbesinnung auf die Klinik High-Tech

Mehr

Parkinson-Syndrom Definition

Parkinson-Syndrom Definition Definition Symptomkomplex aus Hypo- oder Akinese Rigor und Ruhetremor. Ätiologie Zwei Hauptformen des Parkinson-Syndroms werden unterschieden: Beim Morbus Parkinson (idiopathisches Parkinson- Syndrom,

Mehr

15. Informationstagung der Reha Rheinfelden. Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms

15. Informationstagung der Reha Rheinfelden. Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms 15. Informationstagung der Reha Rheinfelden Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms Dr. med. Florian von Raison, assoziierter Arzt, Neurologische Klinik, Universitätsspital (USB) Donnerstag,

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Was gibt es Neues in der Pathogenese und Therapie der Epilepsien?

Was gibt es Neues in der Pathogenese und Therapie der Epilepsien? Was gibt es Neues in der Pathogenese und Therapie der Epilepsien? Holger Lerche Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie Hertie-Institut für klinische Hirnforschung Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar

Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar PD Dr. Jörg Wellmer Knappschaftskrankenhaus 1 Was ist eigentlich Epilepsie? Neigung des Gehirns zur Ausbildung epileptischer Anfälle Epileptischer

Mehr

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins 3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins a) 12 Abs 3 FSG-GV (Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung) Personen, die unter epileptischen Anfällen oder

Mehr

Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters

Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters J. Bufler Neurologische Klinik des ISK Wasserburg Präsentation, Stand November 2008, Martin Spuckti Seite 1 Vier Giganten der Geriatrie

Mehr

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06. Grobe Einteilung der Epilepsien

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06. Grobe Einteilung der Epilepsien ANTIEPILEPTIKA U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06 Grobe Einteilung der Epilepsien generalisiert fokal / lokal / partiell idiopathisch (primär) Grand mal versch. kindliche

Mehr

Epilepsie im Kindergarten. Dr. Oliver Schneider

Epilepsie im Kindergarten. Dr. Oliver Schneider Dr. Oliver Schneider Krampfanfall: Plötzliche übersteigerte Entladung von Nervenzellen im Gehirn, oft nur Minuten, mit Folgen für die Hirnfunktionen Häufigkeit von Krampfanfälle und Epilepsie Fieberkrämpfe

Mehr

Make things as simple as possible, but not simpler. Albert Einstein

Make things as simple as possible, but not simpler. Albert Einstein Epileptologie Florian Heinen & Ingo Borggräfe Dr. von Haunersches Kinderspital der Universität München Pädiatrische Neurologie I Entwicklungsneurologie I Sozialpädiatrie Make things as simple as possible,

Mehr

Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen. R.Helscher

Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen. R.Helscher Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen R.Helscher Determinanten des Verhaltens Soziales Umfeld (Angehörige etc.) Institutionales Umfeld (Team) Medikamentöses Management Umfeld Verhalten Medikation

Mehr

GRAP German Registry of Antiepileptic Drugs and Pregnancy Interim-Report I 2014

GRAP German Registry of Antiepileptic Drugs and Pregnancy Interim-Report I 2014 GRAP German Registry of Antiepileptic Drugs and Pregnancy Interim-Report I 2014 Ergänzend zum internationalen EURAP Interim-Report Mai 2014 möchten wir Sie über die aktuelle Datenlage des Deutschen Registers

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Aktuelle Therapie der kindlichen Epilepsien

Aktuelle Therapie der kindlichen Epilepsien Aktuelle Therapie der kindlichen Epilepsien Definition Diagnostik Therapiekonzepte Verlauf Epilepsiechirurgie Klinik für Epileptologie Universität Bonn 13_30 13_50 SassenKusczaty EpiKind/1 Definition I

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Fatique Restless legs - Gangstörung

Fatique Restless legs - Gangstörung Fatique Restless legs - Gangstörung MS-Tag 2012 MS-Zentrum Zertifikat der DMSG Prof. Dr. med. Helmut Buchner und klinische Neurophysiologie Recklinghausen Fatigue MS-Fatigue: vorzeitige allgemeine physische

Mehr

Überschrift/Titel der Folie

Überschrift/Titel der Folie Überschrift/Titel der Folie Text kleiner, Aufzählungszeichen Bearbeitungshinweise (bitte anschließend entfernen): Thema, Ort, Referent und Abteilung sind veränderbar über: Ansicht -> Master -> Folienmaster

Mehr

Epilepsie und Psyche

Epilepsie und Psyche Epilepsie und Psyche Psychische Störungen bei Epilepsie - epileptische Phänomene in der Psychiatrie Bearbeitet von Prof. Dr. Ludger Tebartz van Elst, Dr. Evgeniy Perlov 1. Auflage 2013. Taschenbuch. 230

Mehr

Arzneimittel im Alkoholentzug AWMF-S3-Leitlinie Sucht (Entwurf)

Arzneimittel im Alkoholentzug AWMF-S3-Leitlinie Sucht (Entwurf) Arzneimittel im Alkoholentzug AWMF-S3-Leitlinie Sucht (Entwurf) Dr. Barbara Richter Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Chefärztin am Psychiatrischen Zentrum Nordbaden Zur Kupierung von akuten

Mehr

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie epi-info Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was sind psychische Störungen? Psychische Störungen ist der Oberbegriff für psychische Empfindungen und Zustände wie zum

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Definition der Demenz. Alltagsrelevante Abnahme von Gedächtnis und anderen kognitiven Funktionen, die länger als 6 Monate besteht.

Definition der Demenz. Alltagsrelevante Abnahme von Gedächtnis und anderen kognitiven Funktionen, die länger als 6 Monate besteht. Definition der Demenz Alltagsrelevante Abnahme von Gedächtnis und anderen kognitiven Funktionen, die länger als 6 Monate besteht. Klinik der Demenz 1. Störung kognitiver Funktionen Gedächtnis ("er vergisst

Mehr

Osterode Dr. med. Gregor Herrendorf Klinik für Neurologie Asklepios-Kliniken Schildautal Seesen/Harz

Osterode Dr. med. Gregor Herrendorf Klinik für Neurologie Asklepios-Kliniken Schildautal Seesen/Harz Bewußtseinstörungen in der Rettungsmedizin Osterode 24.04.2008 Dr. med. Gregor Herrendorf Klinik für Neurologie Asklepios-Kliniken Schildautal Seesen/Harz Pathophysiologie der Bewußtseinsstörung Schädigung

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Epilepsien

Medikamentöse Behandlung von Epilepsien Herzlich Willkommen Lebe Deinen Traum! Jung sein mit Epilepsie Medikamentöse Behandlung von Epilepsien 5. Oktober W. Esser 5 % aller Menschen haben einmal im Leben einen epileptischen Anfall 0,5 bis 1

Mehr

Aktuelle Therapie der Parkinson Erkrankung

Aktuelle Therapie der Parkinson Erkrankung PD Dr. med. Georg Ebersbach Aktuelle Therapie der Parkinson Erkrankung Neurologisches Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen / Parkinson, Heilstätten Beelitz Einleitung Indikation Derzeit verfügbare Medikamente

Mehr

Tremor Diagnose und Therapie

Tremor Diagnose und Therapie Tremor Diagnose und Therapie Autor: Universitätsdozent Dr Willibald Gerschlager Neurologische Abteilung KH der Barmherzigen Brüder Große Mohrengasse 9 1020 Wien 1 Der Tremor stellt die häufigste Bewegungsstörung

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

Schwangerschaftsverhütung und Epilepsie

Schwangerschaftsverhütung und Epilepsie epi-info Schwangerschaftsverhütung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Die Antibabypille Die Einführung der Antibabypille in den 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts hat die Schwangerschaftsverhütung revolutioniert.

Mehr

Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter

Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter Bernd A. Neubauer Andreas Hahn Dooses Epilepsien im Kindesund Jugendalter 12., überarbeitete Auflage Mit 177 Abbildungen 123 Prof. Dr. Bernd A. Neubauer Universitätsklinikum

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

der MS Dr. med. Jens Gößling Oberarzt Neurologie Krankenhaus Buchholz Symptomatische Therapie

der MS Dr. med. Jens Gößling Oberarzt Neurologie Krankenhaus Buchholz Symptomatische Therapie Symptomatische Therapie der MS Dr. med. Jens Gößling Oberarzt Neurologie Krankenhaus Buchholz Behandlungsebenen der MS Akute Behandlung der Schübe Dauerhafte Immunmodulation/ - suppression Basistherapie

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

15 Epilepsie. Einleitung. Epilepsie 15. Monika Gube und Johannes Schiefer. Zusammenfassung

15 Epilepsie. Einleitung. Epilepsie 15. Monika Gube und Johannes Schiefer. Zusammenfassung 15 Epilepsie Monika Gube und Johannes Schiefer Zusammenfassung Menschen mit einer Epilepsie sehen sich häufig mit Vorurteilen konfrontiert. Zusammen mit Unsicherheiten bezüglich der eigenen Leistungsfähigkeit

Mehr

Anfälle und Epilepsien. Aktuelle Studienlage zur Pharmakotherapie bei Epilepsie. Die Definition der Epilepsie. Leitlinien 2008 Epilepsie

Anfälle und Epilepsien. Aktuelle Studienlage zur Pharmakotherapie bei Epilepsie. Die Definition der Epilepsie. Leitlinien 2008 Epilepsie Aktuelle Studienlage zur Pharmakotherapie bei Epilepsie Anfälle und Epilepsien Epileptischer Anfall Vorübergehende akute Funktionsstörung des Gehirns aufgrund exzessiver synchroner neuronaler Aktivität

Mehr

Migräne. Definition. - Anfallsweise auftretende, vasomotorische bedingte schwere Kopfschmerzen (intrazerebrale Vasodilatation). Schmerzlokalisation

Migräne. Definition. - Anfallsweise auftretende, vasomotorische bedingte schwere Kopfschmerzen (intrazerebrale Vasodilatation). Schmerzlokalisation Migräne Definition - Anfallsweise auftretende, vasomotorische bedingte schwere Kopfschmerzen (intrazerebrale Vasodilatation). Schmerzlokalisation - Einseitig oder beidseitig im Bereich der Stirn und Schläfe

Mehr

Geriatric Depression Scale (GDS) Nach Sheikh und Yesavage 1986

Geriatric Depression Scale (GDS) Nach Sheikh und Yesavage 1986 Geriatric Depression Scale (GDS) Nach Sheikh und Yesavage 1986 Die Geriatric Depression Scale nach Sheikh und Yesavage 1986 umfasst in der Kurzform 15 Fragen Die kognitive Situation sollte vorher mit Hilfe

Mehr

Ruß, Endres Arzneimittel. pocket plus DANI! Börm Bruckmeier Verlag. 2. Auflage

Ruß, Endres Arzneimittel. pocket plus DANI! Börm Bruckmeier Verlag. 2. Auflage Ruß, Endres 2006 Arzneimittel pocket plus t Mi WM 2006 DANI! Q0 Berechnung der Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz Q0 = extrarenale Börm Bruckmeier Verlag S p i e p l a l n Eliminationsfraktion 2. Auflage

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Wichtige Merkmale von Anfällen Wichtige

Mehr

Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter

Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter Bernd A. Neubauer Andreas Hahn Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter 13., bearbeitete und aktualisierte Auflage 2014 Mit 210 Abbildungen und 33 Tabellen

Mehr

Neurologie. Medikamente bei HSP. Sven Klimpe Universitätsmedizin Mainz, Klinik für Neurologie

Neurologie. Medikamente bei HSP. Sven Klimpe Universitätsmedizin Mainz, Klinik für Neurologie Medikamente bei HSP Sven Klimpe Universitätsmedizin Mainz, Klinik für Neurologie Übersicht Was ist Spastik? Medikamente zur Behandlung verschiedener Beschwerden bei HSP: Spastik Blasenstörung Schmerzen

Mehr

Mitwirken & helfen. Fragebogen zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten. Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (CAM)

Mitwirken & helfen. Fragebogen zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten. Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (CAM) Mitwirken & helfen Fragebogen zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (CAM) Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens: Bitte kreuzen Sie die

Mehr

Die Behandlung von Schmerzen muss zielgerichtet und symptomorientiert erfolgen

Die Behandlung von Schmerzen muss zielgerichtet und symptomorientiert erfolgen Die Behandlung von Schmerzen muss zielgerichtet und symptomorientiert erfolgen - Undifferenzierter Einsatz von Schmerzmedikamenten kann gefährlich sein - Muskelschmerzen sind anders als Nervenschmerzen

Mehr

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect 58 DemTect fällen auch Benzodiazepine. Die richtige Dosierung muss individuell unter Beobachtung der oft sehr unterschiedlich ausgeprägten unerwünschten Wirkungen erprobt werden. Bei der Anwendung von

Mehr

Epilepsien sind somit eine heterogene

Epilepsien sind somit eine heterogene Was ist und wie diagnostiziert man eine Epilepsie? Jürgen Bauer Klinik für Epileptologie, Universitätsklinikum Bonn Epilepsien sind Erkrankungen unterschiedlicher Ätiologie mit dem Hauptsymptom rezidivierender

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

Psychiatrische Symptome im Rahmen epileptischer Anfälle. Dr. med. Klaus Meyer Klinik Bethesda Tschugg

Psychiatrische Symptome im Rahmen epileptischer Anfälle. Dr. med. Klaus Meyer Klinik Bethesda Tschugg Psychiatrische Symptome im Rahmen epileptischer Anfälle Dr. med. Klaus Meyer Klinik Bethesda Tschugg Frau 35 jährig o mittelgradige Intelligenzminderung o komplex fokale und sekundär generalisierte Anfälle

Mehr

Epilepsie. Morbus sacer. Fallendes Übel. St. Valentins Weh. Morbus caducus. Heilige Krankheit. Böses Weh schwere noth Anfallsleiden

Epilepsie. Morbus sacer. Fallendes Übel. St. Valentins Weh. Morbus caducus. Heilige Krankheit. Böses Weh schwere noth Anfallsleiden St. Valentins Weh Morbus sacer Heilige Krankheit Fallendes Übel Morbus caducus Epilepsie Böses Weh schwere noth Anfallsleiden Fallsucht Heilige Krankheit M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002 Universität Ulm Fachklinik für Neurologie Dietenbronn Leiter: Prof. Dr. E. Mauch Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von

Mehr

Epilepsie. PD Dr. med. Stephan Rüegg Neurologische Klinik, USB

Epilepsie. PD Dr. med. Stephan Rüegg Neurologische Klinik, USB Epilepsie PD Dr. med. Stephan Rüegg Neurologische Klinik, USB Programm Was interessiert Sie als Internist? - Diagnose gar nicht so einfach - Ist Epilepsie überhaupt relevant (häufig & die Lebensqualität

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

Depressionen bei Epilepsiepatienten. Andreas Schulze-Bonhage

Depressionen bei Epilepsiepatienten. Andreas Schulze-Bonhage Depressionen bei Epilepsiepatienten Andreas Schulze-Bonhage Depressionen bei Epilepsiepatienten Vorkommen und Bedeutung Klassifikation und Charakteristika Diagnostik Biologische Grundlagen Therapie I:

Mehr

M. Parkinson. Diagnostik und Therapie. Definitionen

M. Parkinson. Diagnostik und Therapie. Definitionen M. Parkinson Diagnostik und Prof. Dr. med. Markus Jüptner Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie Wallstr. 3, 45468 Mülheim Tel.: 0208 / 47 97 17 Fax: 0208 / 444 36 41 Mail: Praxis@JueptnerMH.de

Mehr

Antiepileptika und Schwangerschaft

Antiepileptika und Schwangerschaft Antiepileptika und Schwangerschaft Bernhard J. Steinhoff Epilepsiezentrum Kork 83. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie Mannheim, 25.09.2009 Große Fehlbildungen in Abhängigkeit von der Zahl

Mehr

Kognitive Störung bei Parkinson: Warum wichtig für den Hausarzt

Kognitive Störung bei Parkinson: Warum wichtig für den Hausarzt Kognitive Störung bei Parkinson: Warum wichtig für den Hausarzt Stephan Bohlhalter Zentrum für Neurologie und Neurorehabilitation (ZNN) Luzerner Kantonsspital LUKS Frühlingszyklus, 15.3.2013 Parkinsonerkrankung

Mehr

229 9 Neurologie. Antiepileptika. 9.1 Antiepileptika 9.1.1 Standardantiepileptika - Nichtbarbiturate

229 9 Neurologie. Antiepileptika. 9.1 Antiepileptika 9.1.1 Standardantiepileptika - Nichtbarbiturate Antiepileptika 229 9 Neurologie 9.1 Antiepileptika 9.1.1 Standardantiepileptika - Nichtbarbiturate Wm/Wi (Carbamazepin): Dämpfung der verstärkten Reizantwort nach wiederholt. Reizung der Afferenzen Wm/Wi

Mehr

MS-Nurse der Zukunft

MS-Nurse der Zukunft MS-Nurse der Zukunft Veranstaltung mit Prof. Ziemssen in Schloss Kemnade/Bochum am 09.11.2012 1. Teil : Symptomatische Therapien Ziel: - Reduktion oder Beseitigung von Krankheitssymptomen - Vermeidung

Mehr

Schmerzen und Multiple Sklerose das unterschätzte Problem

Schmerzen und Multiple Sklerose das unterschätzte Problem und Multiple Sklerose das unterschätzte Problem Von Prof. Dr. med. M. Strittmatter, SHG-Kliniken Merzig, Neurologie bei Multipler Sklerose? Noch bis vor wenigen Jahren galt die Multiple Sklerose als eine

Mehr

Epilepsien SS 2005 Epilepsien

Epilepsien SS 2005 Epilepsien Epilepsien SS 2005 G. Arendt Die Epilepsien stellen eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen dar. Im Laufe des Lebens erkranken 3% der allgemeinen Bevölkerung an Epilepsie. Ätiologische Einteilung

Mehr

Levetiracetam. in der Schwangerschaft

Levetiracetam. in der Schwangerschaft Levetiracetam in der Schwangerschaft Zwischenergebnisse aus dem deutschen Register für Antiepileptika in der Schwangerschaft Philine Senf An: eurap.germany@charite.de Betreff: Schwangerschaft Sehr geehrte

Mehr

Morgens vor der ersten Medikamenteneinnahme (d.h. im Talspiegel).

Morgens vor der ersten Medikamenteneinnahme (d.h. im Talspiegel). Medikamente Levetiracetam (Keppra ) Antiepileptikum Carbamazepin (Tegretol) Aufgrund der erheblichen individuellen Unterschiede in der Halbwertszeit und der langsamen und unvollständigen Resorption, ist

Mehr

Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze

Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Ein Buch für Menschen mit MS von Thomas Henze überarbeitet Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze schnell und portofrei

Mehr

Inhalt. Vorwort (Thomas Henze) 1

Inhalt. Vorwort (Thomas Henze) 1 Inhalt Vorwort (Thomas Henze) 1 Einfuhrung (Thomas Henze) 4 Was bedeutet JVÍultiple Sklerose"? 4 Wie entsteht die Multiple Sklerose und wie entstehen ihre Symptome? 6 Was ist ein Schub? 9 Wann beginnt

Mehr

Ambulanz für Schwindel und Gangstörungen. Neurologie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Ambulanz für Schwindel und Gangstörungen. Neurologie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, UNIVERSITÄTSKLINIKUM FREIBURG Neurologie Ambulanz Breisacher Str. 64 79106 Freiburg Neurozentrum Neurologie Ärztlicher Direktor Professor Dr. C. Weiller Breisacher Str. 64 D-79106 Freiburg www.neurologie-uniklinik-freiburg.de

Mehr