DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit. Prof. Dr. Gerd Glaeske

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005. Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit. Prof. Dr. Gerd Glaeske"

Transkript

1 DHS-Fachkonferenz Sucht Berlin 2005 Medikamentenmissbrauch und - abhängigkeit Prof. Dr. Gerd Glaeske

2

3 Basisdaten aus unserem Gesundheitssystem Apotheken (2004) , 1 pro Einwohner (NL 1 pro knapp Einwohner) Verbrauch 1,5 Mrd. Packungen, 33 Mrd. Euro (2004) GKV 640 Mio. Packungen, 20,4 Mrd. Euro (2004) Selbstmedikation rund 660 Mio. Packungen, 4,5 Mrd. Euro Rest PKV und andere Arzneimittelmarkt ca verschiedene Arzneimittel

4 Tabelle 1: Der Arzneimittelmarkt im Jahre 2004 zu Endverbraucherpreisen (BAH, 2004) Status der Arzneimittel (AM) Mrd. Euro +/- % zu 2003 Anteil in % Rezeptpflichtige Arzneimittel 26, Verordnete rezeptfreie AM 1, Selbstmedikation mit rezeptfreien AM aus der Apotheke 4, Selbstmedikation mit rezeptfreien AM außerhalb der Apotheke 0, Gesamt 32,

5 Tabelle 2: Der Arzneimittelmarkt im Jahre 2004 nach Packungsmengen (BAH, 2004) Status der Arzneimittel (AM) Mio. Packg. +/- % zu 2003 Anteil in % Rezeptpflichtige Arzneimittel Verordnete rezeptfreie AM Selbstmedikation mit rezeptfreien AM aus der Apotheke Selbstmedikation mit rezeptfreien AM außerhalb der Apotheke Gesamt

6 Tabelle 3: Die meistverkauften Arzneimittel in der Bundesrepublik 2004 (ohne Diabetes-Teststreifen) Rang Arzneimittel Umsatz in Packungen Anwendungsgebiet 1 Paracetamol-ratiopharm 19,5 Mio. Packg. (SM) 2 Nasenspray ratiopharm 17,6 Mio. Packg. (SM) 3 Thomapyrin (coffeinhaltig) 15,7 Mio. Packg. (SM) 4 Olynth 15,2 Mio. Packg. (SM) 5 Bepanthen 14,6 Mio. Packg. (SM) 6 ACC Hexal 14,1 Mio. Packg. (SM) 7 Aspirin 13,7 Mio. Packg. (SM) 8 ASS ratiopharm 12,7 Mio. Packg. (SM) 9 Voltaren 11,2 Mio. Packg. (Rp) 10 Aspirin plus C 11,1 Mio. Packg. (SM) 11 Voltaren Schmerzgel 10,6 Mio. Packg. (SM) 12 Dolormin 9,6 Mio. Packg. (SM) 13 Mucosolvan 9,0 Mio. Packg. (SM) 14 Otriven 7,6 Mio. Packg. (SM) 15 L-Thyroxin Henning 7,8 Mio. Packg. (Rp) 16 Sinupret 7,2 Mio. Packg. (SM) 17 Umckaloabo 6,9 Mio. Packg. (SM) 18 Dulcolax 6,8 Mio. Packg. (SM) 19 Diclofenac-ratiopharm 6,4 Mio. Packg. (Rp) 20 Grippostad C 5,6 Mio. Packg. (SM) Gesamtmenge Packungen ,3 Mio. Packg. (-5,1%) SM = vor allem Selbstmedikation, nicht rezeptpflichtig, Rp = rezeptpflichtig Schmerzen, Fieber Schnupfen Schmerzen Schnupfen z. B. Wundheilung Hustenlöser Schmerzen Schmerzen Rheumatische Beschwerden Schmerzen Rheumatische Beschwerden Schmerzen Hustenlöser Schnupfen Schilddrüsenhormone Erkältung/Nebenhöhlenentzündung Pflanzliches Antibiotikum Abführmittel Rheumatische Beschwerden Grippale Infekte

7 Tabelle 4: Die umsatzstärksten Arzneimittel in der Bundesrepublik 2004 (ohne Diabetes-Teststreifen) Rang Arzneimittel (Hersteller) Industrieumsatz in Mio. Anwendungsgebiet 1 Sortis (Pfizer) 320 Mio. (rp.) 2 Durogesic (Janssen/Cilag) 234 Mio. (BTM) 3 Pantozol (Altana) 196 Mio. (rp.) 4 Nexium Mups (Astra) 191 Mio. (rp) 5 Plavix (Sanofi) 175 Mio. (rp.) 6 Iscover (BMS) 146 Mio. (rp) 7 Rebif (Serono) 134 Mio. (rp) 8 Viani (Glaxo) 132 Mio. (rp.) 9 Glivec 127 Mio. (rp) 10 Zyprexa 125 Mio. (rp) 11 Omep (Hexal) 118 Mio. (rp.) 12 Betaferon (Schering) 116 Mio. (rp) 13 Enbrel 109 Mio. (rp) 14 Symbicort 108 Mio. (rp) 15 Omeprazol-ratiopharm 104 Mio. (rp) 16 Fosamax (MSD) 103 Mio. (rp) 17 Lantus 96 Mio. (rp) 18 Spiriva 91 Mio. (rp) 19 Simvahexal 90 Mio. (rp) 20 Avonex 88 Mio. (rp.) Gesamtumsatz Pharmaindustrie Mio. Euro (+4,1%) SM = vor allem Selbstmedikation, nicht rezeptpflichtig, Rp = rezeptpflichtig Zu hohe Cholesterinwerte Bei starken Schmerzen z.b. Magen-Darm-Geschwüre z.b. Magen-Darm-Geschwüre Mittel gegen Thrombosebildung Mittel gegen Thombosebildung Multiple Sklerose Asthma Krebsarzneimittel Atypischer Neuroleptikum z.b. Magen-Darm-Geschwüre Multiple Sklerose Rheumatoide Arthritis Bei Asthma z.b. Magen-Darm-Geschwüre Bei Osteoporose Analoginsulin COPD Zu hohe Cholesterinwerte Multiple Sklerose

8 Tabelle 5: Beispiele für Schmerzmittel mit einem möglichen Missbrauchspotenzial (2004) Rezeptpflichtige Mittel (mit Tilidin und Naloxon bzw. Tramadol) Präparat Packungsme nge Nicht-Rezeptpflichtige Mittel (Koffeinhaltig) Präparat Packungsmenge Valoron N 1,9 Mio. Thomapyrin 13,9 Mio. Tramadolor Hexal 1,4 Mio. Vivimed mit Coffein 2,1 Mio. Tramadol-ratio 1,1 Mio. Neuralgin 1,9 Mio. Tramal 1,1 Mio. Titralgan 1,4 Mio. Tilidin 0,8 Mio. Neuranidal 1,2 Mio. Optalidon N 0,8 Mio.

9

10

11 Hintergrund Benzodiazepine - erstes Entzugssyndrom 1961 beschrieben - besonders Ältere und Frauen betroffen - (dauerhaftes) Absetzen sehr schwierig - kurzfristiger, vorübergehender Einsatz (ca. 4 Wochen) empfohlen - keine Evidenz für längeren Gebrauch vgl. Campbell et al. 1999; Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie 2002; Holbrook et al. 2000; Madhusoodanan & Bogunovic 2004; Wolter-Henseler 1999

12 Tabelle 5: Die meist verkauften Schlaf- und Beruhigungsmittel 2004 (rp = rezeptpflichtig) RangName Wirkstoff(e) Packg. in (Mio.) Missbrauchs-/Abhängigkeitspotenzial 1 Hoggar N Doxylamin 2,4 Eher nicht 2 Zopiclon Ratio rp. Zopiclon 1,2 + (bis ++) 3 Stilnox rp. Zolpidem 1,0 + (bis ++) 4 Noctamid rp Lormetazepam 0, Betadorm D Diphenhydramin 0,8 Eher nicht 6. Radedorm rp Nitrazepam 0, Zolpidem-ratio rp Zolpidem 0,7 + (bis ++) 8. Ximovan rp Zopiclon 0,6 + (bis ++) 9. Schlafsterne ret. Doxylamin 0,6 Eher nicht 10. Zolpidem Stada rp Zolpidem 0,6 + (bis ++) 11. Lendormin rp Brotizolam 0, Flunitrazepam ratio rp Flunitrazepam 0, Bikalm rp Zolpidem 0,4 + (bis ++) 14. Remestan Temazepam 0, Zopiclon ct rp Zopiclon 0,4 + (bis ++) 16. Planum rp Temazepam 0, Rohypnol rp Flunitrazepam 0, Zopiclon Stada rp Zopiclon 0,4 + (bis ++) 19. Dalmadorm rp Flurazepam 0, Halcion Triazolam 0,3 +++

13 Tabelle 6: RangName Die meist verkauften Tranquilizer 2004 (alle rp) Wirkstoff(e) Packg. in (Mio.) Mißbrauchs- /Abhängigkeitspotenzial 1. Diazepam-ratiopharm Diazepam 1, Tavor Lorazepam 1, Adumbran Oxazepam 1, Oxazepam-ratiopharm Oxzepam 1, Bromazanil-Hexal Bromazepam 0, Normoc Bromazepam 0, Lexotanil 6 Bromazepam 0, Faustan Diazepam 0, Lorazepam-neurax Lorazepam 0, Tranxilium Dikaliumclorazepat 0, Tafil Alprazolam 0, Durazanil Bromazepam 0, Oxa von ct Oxazepam 0, Lorazepam ratio Lorazepam 0, Praxiten Oxazepam 0,2 +++

14 Medikamentenabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? Benzodiazepine sind nach wie vor in der Therapie Mittel der Wahl: bei Angst- und Panikattacken, prä-operativ als Muskelrelaxans, als krampflösendes Mittel, auch bei Fieberkrämpfen bei Kindern, auch als Hypnotika Franco Basaglia (1973): Richtig eingesetzt sind Psychopharmaka Mittel der Befreiung, falsch eingesetzt Mittel der Unterdrückung Bestimmungsgemäßer Gebrauch muss im Vordergrund stehen (Zulassungshinweise beachten, z.b. empfohlenen Anwendung 8 14 Tage) Bei der Verordnung bereits möglichen Missbrauch verhindern

15 Medikamentenabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? GKV-Daten unterschätzen das Problem, viele Verordnungen auf Privatrezept (Unterschiede zwischen GKV-Verordnungen und Herstellerproduktion bis zu 34%) Aufmerksamkeit ist vor allem bei Frauen ab dem 45. Lebensjahr erforderlich, weil es leicht zu Dauertherapien kommt Einzelne Gerichtsverfahren zeigen das Problem für ÄrztInnen bei einer Dauerverordnung mit Abhängigkeitsentwicklung (Bremen 2003) Benzo-Praxen asymmetrisch verteilt Schwerpunktpraxen, 12% verordnen 54% der Menge

16 ... Die Verschreibung der Benzodiazepine auf einem Privatrezept ist eine gängige Praxis, der Arzt belastet sein Budget nicht, die Krankenkasse hat keine Möglichkeit der Kontrolle, und der Patient kommt auf jeden Fall wieder zum Arzt, um sein Medikament zu bekommen....

17 Medikamentenabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? Informationen über Abhängigkeit schon immer defizitär Nebenwirkungsmeldungen selten, Regulationen oftmals zu spät, Low-Dose-Dependency als neue Kategorie Nicht konsequent genug bei Wirkstofffamilien: Tranquilizer, Hypnotika oder Muskelrelaxantien vom Benzodiazepin-Typ Mangelnde Herstellerverantwortung: Bei AN 1 (rp. seit Beginn der 70er Jahre wegen Abhängigkeit bei Jugendlichen) wurde der Hinweis auf psych. Abhängigkeit nicht erwähnt (RO LI 2003) Werbung mit geringer Abhängigkeitsproblematik bei neuen Schlafmitteln (Zolpidem (BTM wie Benzos), Zopiclon, Zaleplon) oder Hinweise pflanzliche Alternativen

18 Medikamentenabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? Neue Hinweise über Entzugserscheinungen bei Antidepressiva ernst nehmen, vor allem bei Wirkstoffen wie Paroxetin (z.b. Seroxat), Fluvoxamin (z.b. Fevarin), Fluoxetin (z.b. Fluctin), Sertralin (z.b. Zoloft) u.a. (DTB 2000) Zwar keine substanzbedingte Abhängigkeitsgefahr, aber evtl. Erklärung für die Schwierigkeit, die Einnahme zu beenden Insgesamt besteht geschätzt bei 6 8% aller Verordnungen ein Abhängigkeitspotential, Mißbrauchspotential deutlich höher Pychotrope Arzneimittel besonders im Mittelpunkt, aber auch Mittel mit somatischen Auswirkungen nicht unterschätzen (Abführmittel, lokale α-sympathomimetika u.a.)

19 Arzneimittelversorgung (DDD p.c.) für Frauen und Männer Unterschiede (%) nach Indikationsgruppen (Quelle AVR) Mehrverbrauch an DDD je Versicherter gegenüber dem anderen Geschlecht 1995 (gesamte Bundesrepublik) Schilddrüsentherapeutika Migränemittel Venentherapeutika Mineralstoffpräparate Antihypotonika Hypnotika/Sedativa Psychopharmaka Diuretika Kardiaka Ophthalmika Antihypertonika Durchblutungsförd. Mittel Analgetika/Antirheumatika Vitamine Antidiabetika Dermatika Beta-Rezeptorenbl./Ca-Antag./ACE-Hemmer Magen-Darm-Mittel Koronarmittel Antitussiva/Expektorantia usw. Antibiotika/Chemotherapeutika Antimykotika Karies- u. Parodontosemittel Rhinologika Lipidsenker Broncholytika/Antiasthmatika Gichtmittel Urologika Männer Frauen Mehrverbrauch in %

20 Einnahme von Medikamenten in den letzten 6 Wochen (Befragung von 174 Mädchen und 125 Jungen im Alter von 13 bis 16 Jahren; nach A. Butt-Behrmann, 2004, Publikation 2005); Angaben in % Weiblich Männlich Täglich / 1-2 mal pro Woche Täglich / 1-2 mal pro Woche Erkältungs-/Grippemittel 14,2 5,6 Kopfschmerzmittel 18,8 4,0 Mittel gegen Allergien 11,8 13,6 Mittel für die Lunge / Bronchien 7,8 9,6 Herz-Kreislaufmittel 7,1 - Beruhigungs-/Schlafmittel 5,4 - Anregungsmittel 1,8 - Schlankheitsmittel 5,4 - Mittel zur Verdauungsförderung 2,9 - Schmerzmittel 19,4 1,6 Mittel gegen Magenbeschwerden 6,0 - Vitaminpräparate 17,0 12,1 Mittel gegen Menstruationsbeschwerden 18,2 -

21 Kinder, Jugendliche und Arzneimittel Arzneimittel sind schon frühzeitig Begleiter für Kinder und Jugendliche verordnet und gekauft Die Arzneimitteleinnahme ist auffällig unterschiedlich Alter und Geschlecht Vor allem Schmerzmittel sind im Rahmen der Pubertät häufig angewendete Arzneimittel Umbruchphasen vor allem bei Mädchen: Menstruation als Anzeichen von Frauwerden Unterdrücken, nicht wahrnehmen wollen, die Umwelt nichts merken lassen? Identitätsprobleme? Auch andere Arzneimittel spielen in der Alltagsbewältigung eine wichtige Rolle

22 Kinder, Jugendliche und Arzneimittel Anforderungen in Schule und Umwelt schaffen Stress Bewältigung auch über Arzneimittel und andere Stoffe Kinder und Jugendliche bekommen leiden wegen dieser Imbalance zwischen eigenen Wünschen / Möglichkeiten und äußerem Rollendruck immer mehr an Krankheiten von Erwachsenen (Stress-Modell von Lazarus) Schlafprobleme, Nervosität, Spannungskopfschmerzen als äußere Anzeichen Coping -Strategien mit Arzneimittel nach dem Beispiel von Erwachsenen Verantwortung und Information als Prävention!

23 Medikamentenabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? Evaluationen im Rahmen von Versorgungsforschung belegen Unter-, Über- und Fehlversorgung bei Frauen Über- und Fehlversorgung mit Psychopharmaka, v.a. Antidepressiva, Beruhigungsmittel und Tranquilizer Assoziation schwach ( The Feminization of Tranquilizers ) und unausgeglichen (hystería) psychosomatische Dysregulation Abhängigkeitsproblematik bei 1,4 Mio. Menschen, davon 2/3 Frauen, v.a. Benzodiazepine, Migräne- und Schmerzmittel Dauerverordnung wegen Entzugsvermeidungsverhalten, allerdings mit falschen Hypnotika, langwirksame und zu hoch dosiert (Staurodorm, Dalmadorm, Radedorm, Rohypnol)

24 Medikamentenabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? Verordnungen von Hypnotika und Sedativa 2001 DDD je Versicherter nach Alter und Geschlecht im Gesamtmarkt DDD je Versicherter Frauen 29,6 31,8 Männer ,8 15, ,6 10 7, ,5 0,6 0,1 0,2 0,6 0,8 1,2 1,6 2,2 3,5 4,2 unter über 79 Altersgruppen

25 Arzneimittelabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? Begleitung von Menschen mit lange bestehender Abhängigkeit Ambulanter Entzug - durch wen? Qualitätssichernde Maßnahmen erforderlich Umstellen auf langwirksame Derivate, z.b. Diazepam Ausschleichen ca. 1 Monat pro Einnahmejahr Behandlung der Grunderkrankung (Depression, Schmerzen, Panikattacken)

26 Arzneimittelabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? Auswirkungen, Prävention (cave: kurative Medizin) Medikamentenabhängigkeit ernst nehmen Qualität der medizinischen Versorgung am allgemein anerkannten Kenntnisstand orientieren (SGB V, 2, 12 und 70) AMR-Anforderung Pkt. 19: langfristige Verordnung (über mehr als 2 Monate) von Tranquillantien und Hypnotika bedarf strenger Indikationsstellung und der Begründung in der ärztlichen Dokumentation. Wer macht, wer prüft das? AMR-Anforderung Pkt. 23: Wiederholung und Anwendungszeit...Dabei ist auf Arzneimittelmissbrauch im Sinne einer Gewöhnung oder einer Arzneimittelabhängigkeit zu achten.

27 Arzneimittelabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? Richtlinien beachten: Strenge Indikationsstellung, i.d.r. keine Verschreibung an Patienten mit Abhängigkeitsanamnese Kleinste Packung, niedrige Dosierung, persönlich aushändigen Therapiedauer vorher vereinbaren, Weiterbehandlung prüfen Ausschleichen nach längerer Anwendung begleiten Aufklärung der PatientInnen, z.b. Mittel nicht an Dritte weiterzugeben Unabhängige Informationen beachten, Abhängigkeitsfälle melden (Arzneimittelkommissionen, BfArM)

28 Aktuell: Arzneimittelabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? Flunitrazepam auch in der 1 mg Form BTM-Rezept-pflichtig, z.b. keine Ärztemuster mehr erlaubt Andere BZD sollen folgen (z.b. Flurazepam oder Nitrazepam) Richtlinie der sächsischen Landesapotheker- und ärztekammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke (Sächs. ÄBl September, 2004, S. 429) Trotz umfangreicher Informationen und Leitlinien (verordnen) einzelne Ärztinnen und Ärzte gehäuft bendzodiazepinhaltige Arzneimittel betäubungsmittelabhängigen Personen besonders beliebt ist Flunitrazepam (Rohypnol)..

29 Arzneimittelabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? Woran erkennbar? Zeichen von Medikamentenabhängigkeit Sie müssen eine bestimmte Menge an Schmerz-, Schlaf- oder Beruhigungsmitteln einnehmen, um sich wohl zu fühlen oder bestimmte Belastungen zu bewältigen. Körperliche und seelische Beeinträchtigungen treten auf, sobald Sie die Medikamente nicht bekommen. Ein drängendes Verlangen nach Ihrem Mittel treibt sie um. Die früher beruhigende Wirkung des Mittels schlägt in eine anregende um. Sie merken, dass sich Ihre Wahrnehmungen und Ihr Verhalten verändern

30 Arzneimittelabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? Woran erkennbar? Zeichen von Medikamentenabhängigkeit Sie sind zittrig oder völlig teilnahmslos, haben Blackouts oder Halluzinationen. Die Beziehungen zu anderen Menschen werden Ihnen immer gleichgültiger. Sie beginnen sich selbst und andere zu beschwindeln, indem Sie die tatsächliche Menge des Konsums verheimlichen bzw. geringer angeben. Sie versuchen mit den verschiedensten Methoden Ihr Medikamente zu bekommen: Sie belügen Ärzte und Apotheker, fälschen Rezepte, legen Vorräte an. Sie spüren deutlich, dass Sie den Konsum Ihrer Arzneimittel nicht mehr aus eigener Kraft aufgeben können bzw. bei der Versuchen dazu scheitern Sie immer wieder.

31 Medikamentenabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? Auswirkungen und Präventionsmöglichkeiten Verantwortlichkeiten klar Konsequenzen finden kaum statt Gegenöffentlichkeit : Unabhängige Informationen sind notwendig, um Defizite in Qualität und Evidenz auszugleichen Leitlinien (DMP Sucht!) für Arzneimittel mit Abhängigkeitsund Mißbrauchspotential entwickeln und verbindlich machen, auch Benzodiazepine sind nach wie vor unverzichtbar! Sanktionen nicht scheuen Benzodiazepinschwerpunktpraxen bringen andere in Misskredit Hamburger Modell!! Gezielte Versorgungsforschung fördern zum Schutz der Patientinnen und Patienten, nicht zu lange und zu hoch dosiert

32 Fazit Medikamentenabhängigkeit nur eine Nebenwirkung? Medikamentenabhängigkeit wird noch weniger ernst genommen als somatische Nebenwirkungen Praxisbindung?? Unauffällige Sucht, vielfach Konsequenz der Medikalisierung des Alltag und der Nemesis der Medizin (I. Illich, 1995) Soziale Iatrogenesis verschärft die Abhängigkeit an die Medizin als Lösungsangebot Medikamentenabhängigkeit wird zum Signal für diese Fehlentwicklung Die etablierte Medizin hat sich zu einer ernsten Gefahr für die Gesundheit entwickelt und so lange sie Patienten abhängig (von ihr) macht, wird sie es auch bleiben! Wir brauchen auch den anderen Blick auf die Medizin

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Die Aktivitäten der Stiftung Warentest im Bereich Gesundheit Gerd Glaeske, Universität Bremen, pharmafacts GmbH Der Arzneimittelmarkt im Jahre

Mehr

Missbrauch und Abhängigkeit im Arzneimittelbereich

Missbrauch und Abhängigkeit im Arzneimittelbereich Suchttherapietage in Hamburg 15. Mai 2008 Missbrauch und Abhängigkeit im Arzneimittelbereich - Häufigkeit, Ausmaß und Präventionsmöglichkeiten - Prof. Dr. Gerd Glaeske Der Arzneimittelmarkt im Jahre 2006

Mehr

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Themen: 1.Phänomen: Missbrauch 2.Medikamente, Missbrauch in Zahlen 3.Die wichtigsten Gruppen: Schlaf-

Mehr

Heilung oder Sucht? Der schwierige Umgang mit Medikamenten. Die stille Sucht mit Medikamenten wird noch immer unterschätzt!

Heilung oder Sucht? Der schwierige Umgang mit Medikamenten. Die stille Sucht mit Medikamenten wird noch immer unterschätzt! Amt für soziale Dienste Tagung am 8. Oktober 2009 in Vaduz Heilung oder Sucht? Der schwierige Umgang mit Medikamenten Die stille Sucht mit Medikamenten wird noch immer unterschätzt! Prof. Dr. Gerd Glaeske

Mehr

Gedopte Gesellschaft? Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen. Arzneimittelversorgung Fakten und Probleme

Gedopte Gesellschaft? Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen. Arzneimittelversorgung Fakten und Probleme Gedopte Gesellschaft? 1 Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen Dachkampagne Mitdenken Bewußter Umgang mit Medikamenten Dr. med. Robert Stracke Fachkrankenhaus Hansenbarg Alida Schmidt Stiftung Hamburg

Mehr

Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol

Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol Nebenwirkung : Unfall Überblick Nebenwirkung Unfall Medikamente, deren Hauptwirkung Medikamente, deren Nebenwirkung fahruntüchtig

Mehr

Ambulanter Entzug von Benzodiazepinen in Zusammenarbeit von Apotheker und Hausarzt

Ambulanter Entzug von Benzodiazepinen in Zusammenarbeit von Apotheker und Hausarzt Symposium der Bundesapothekerkammer, 18. Juni 2008 Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch Ambulanter Entzug von Benzodiazepinen in Zusammenarbeit von Apotheker und Hausarzt Dr. Ernst Pallenbach, Villingen-Schwenningen

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein. R. Holzbach. Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine!

LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein. R. Holzbach. Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine! Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine! Das Problem off-label-use Auch wenn im klinischen Alltag bei äquivalenter Dosierung wenig Unterschiede zwischen den einzelnen Benzodiazepinen besteht, nicht

Mehr

50. Fachkonferenz der DHS in der Philharmonie Essen vom Forum 201. Pillen für alle? Herausforderungen der Zukunft

50. Fachkonferenz der DHS in der Philharmonie Essen vom Forum 201. Pillen für alle? Herausforderungen der Zukunft 1 50. Fachkonferenz der DHS in der Philharmonie Essen vom 8. 10.11.2010 Forum 201 Pillen für alle? Herausforderungen der Zukunft Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Medikamenteneinnahme: Risiken vermeiden

Medikamenteneinnahme: Risiken vermeiden Medikamenteneinnahme: Risiken vermeiden Medikamente mit Abhängigkeitsrisiko: 4-K-Regel für den Umgang in Kooperation mit der Bundesärztekammer Sie leiden unter Schlafstörungen, Ängsten, Panikattacken,

Mehr

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer

Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer Anhang Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5 Tabelle 6: Tabelle 7: Tabelle 8: Tabelle 9: Tabelle 10: Tabelle 11: Tabelle 12: Tabelle 13: Tabelle 14: Tabelle 15: Tabelle 16: Anteile verordneter

Mehr

Medikamente: Zu viel, zu oft, die Falschen? Unruhe... Dauerkopfschmerzen... Schlaflosigkeit... Ängste... Nervosität...

Medikamente: Zu viel, zu oft, die Falschen? Unruhe... Dauerkopfschmerzen... Schlaflosigkeit... Ängste... Nervosität... Medikamente: Zu viel, zu oft, die Falschen? Unruhe... Dauerkopfschmerzen... Schlaflosigkeit... Ängste... Nervosität... Information Selbsthilfe Beratung Es geht um Ihre Gesundheit Viele Menschen klagen

Mehr

Schlaf- und Beruhigungsmittel

Schlaf- und Beruhigungsmittel S c h l a f- u n d l e t t i m s g n u g i h B e ru Schlaf- und Beruhigungsmittel Die Mehrzahl der in Luxemburg verschriebenen Schlaf- und Beruhigungsmittel sind Benzodiazepine und ähnliche Medikamente,

Mehr

SUCHT SUCHT. 16 Mio. Raucher 31.10.2011. Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker. 1,3 Mio. Alkoholabhängige

SUCHT SUCHT. 16 Mio. Raucher 31.10.2011. Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker. 1,3 Mio. Alkoholabhängige Symposium Medikamentenmissbrauch in Deutschland: Eine gesamtwirtschaftliche Herausforderung Berlin, 3. November 2011 Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker SUCHT Professor Dr. Martin Schulz Vorsitzender

Mehr

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Dr. Gudrun Mörchen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Vivantes Klinikum Neukölln

Mehr

Immer mit der Ruhe. Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln

Immer mit der Ruhe. Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln Immer mit der Ruhe Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln Immer mit der Ruhe Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die Autoren

Mehr

GKV Arzneimittel Schnellinformation. Auswertung für die. KV Hamburg. Januar bis Juni (Stand: 01. Oktober 2002) im Auftrag erstellt durch

GKV Arzneimittel Schnellinformation. Auswertung für die. KV Hamburg. Januar bis Juni (Stand: 01. Oktober 2002) im Auftrag erstellt durch GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Auswertung für die Januar bis Juni 2002 (Stand: 01. Oktober 2002) Projektträger der GKV-Arzneimittel-Schnellinformation: AOK-Bundesverband BKK Bundesverband IKK-Bundesverband

Mehr

Praxisbericht: Altenpflege und Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol

Praxisbericht: Altenpflege und Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol Praxisbericht: Altenpflege und Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol wahrnehmen, entwickeln und handeln Jahrestagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Andreas Kutschke Struktur Pflegerische

Mehr

Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner. Fachklinik Alte Ölmühle

Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner. Fachklinik Alte Ölmühle Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner Fachklinik Alte Ölmühle Medikamente mit Suchtpotential Benzodiazepine Non-Benzodiazepine Barbiturate BtM-pflichtige Schmerzmittel (Opiate) Rezeptpflichtige

Mehr

Gebrauch psychoaktiver Medikamente von Erwachsenen

Gebrauch psychoaktiver Medikamente von Erwachsenen Gebrauch Gebrauch psychoaktiver Medikamente von Erwachsenen Medikamentenmissbrauch liegt nach der Definition der WHO dann vor, wenn ein Medikament ohne medizinische Notwendigkeit oder in unnötigen Mengen

Mehr

Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen?

Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen? Abhängigkeit des Arztes und durch den Arzt Vaduz, 08.10.09 Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen? Was Sie erwartet: 1.Warum überhaupt Benzodiazepine und wenn wie 2.Die

Mehr

Medikamentenabhängigkeit im Alter

Medikamentenabhängigkeit im Alter Medikamentenabhängigkeit im Alter Dr. med. Martina Henkel Oberärztin Gerontopsychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel am Ev. Krankenhaus Bielefeld Abhängigkeit von Sedativa Abhängigkeit

Mehr

Nebenwirkung Sucht - die Medikalisierung der Gesellschaft -

Nebenwirkung Sucht - die Medikalisierung der Gesellschaft - 7. Nordrhein-Westfälischer Kooperationstag Sucht und Drogen 2013 13. März 2013 Köln Nebenwirkung Sucht - die Medikalisierung der Gesellschaft - Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik

Mehr

Arzneimittelsicherheit und Beratungsqualität bei Versandapotheken

Arzneimittelsicherheit und Beratungsqualität bei Versandapotheken BVDVA - Bundesverband Deutscher Versandapotheken Tagung am 14. Mai 2009 in Berlin: Zwischen Wachstum und Reglementierung Arzneimittelsicherheit und Beratungsqualität bei Versandapotheken Prof. Dr. Gerd

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Abhängigkeitserkrankungen Benzodiazepine

Abhängigkeitserkrankungen Benzodiazepine Abhängigkeitserkrankungen Benzodiazepine Benzodiazepine sind psychotrop wirkende Medikamente als Beruhigungs- (Tranquilizer) oder Schlafmittel verordnet. Sie haben ein beträchtliches körperliches und psychisches

Mehr

Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker

Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker Dr. Ernst Pallenbach ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände 1 Schlaf- und Schlafmittel Schlafstörungen

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Konsum von Benzodiazepinen im Alter

Konsum von Benzodiazepinen im Alter Konsum von Benzodiazepinen im Alter Ein Ratgeber für Betroffene & Angehörige Was sind Benzodiazepine? Was ist das Problem bei Benzodiazepinen? Bin ich abhängig? Welche Alternativen gibt es? Wo bekomme

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2010

DAK-Gesundheitsreport 2010 Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2009 Berlin, 09. Februar 2010 Der Krankenstand im Jahr 2009 Schwerpunktthema: Schlafstörungen Fazit und Schlussfolgerungen IGES Institut GmbH Folie 2 Krankenstand

Mehr

Medikamente im Straßenverkehr

Medikamente im Straßenverkehr Medikamente im Straßenverkehr Die SchülerInnen sollen behalten Medikamente können die Fahrfähigkeit ebenso wie Alkohol beeinflussen. Selbst bei niedrigen Dosierungen sind Beeinträchtigungen möglich. Besonders

Mehr

Opioid-Substitution und BZD-Verschreibung - Problemfelder und Lösungsstrategien

Opioid-Substitution und BZD-Verschreibung - Problemfelder und Lösungsstrategien Opioid-Substitution und BZD-Verschreibung - Problemfelder und Lösungsstrategien Hans Haltmayer Referent für Substitution-und Drogentherapie Ärztekammer für Wien 16. Substitutions-Forum Plattform für Drogentherapie

Mehr

Benzodiazepine. Die Sucht und ihre Stoffe. Eine Informationsreihe über die gebräuchlichen Suchtstoffe

Benzodiazepine. Die Sucht und ihre Stoffe. Eine Informationsreihe über die gebräuchlichen Suchtstoffe Benzodiazepine 1 Die Sucht und ihre Stoffe Eine Informationsreihe über die gebräuchlichen Suchtstoffe Beruhigungs- und Schlafmittel: Benzodiazepine Benzodiazepine sind eine Gruppe von Arzneimittelwirkstoffen,

Mehr

2 Psychopharmaka, Hypnotika und

2 Psychopharmaka, Hypnotika und 70 2 Psychopharmaka, Hypnotika und Tranquillizer Das Unendliche Immer war dieser verlassene Hügel mir lieb und diese Hecke, die den Blick auf weite Teile des Horizonts verwehrt. Doch wenn ich hier sitze

Mehr

Alkohol und Medikamente im Seniorenalter

Alkohol und Medikamente im Seniorenalter Alkohol und Medikamente im Seniorenalter Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen Generationen Quiz 10% aller verschriebenen Medikamente können in eine Abhängigkeit führen Ja Ab 65 Jahren verträgt man

Mehr

Interaktionen zwischen Alkohol und Psychopharmaka (sowie anderen Medikamenten) W. Poser, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im

Interaktionen zwischen Alkohol und Psychopharmaka (sowie anderen Medikamenten) W. Poser, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Interaktionen zwischen Alkohol und Psychopharmaka (sowie anderen Medikamenten) W. Poser, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Klinikum der Universität Göttingen Geschätzte Prävalenz

Mehr

Gerd Glaeske, Bremen. Arzneimittel Dopingmittel im Alltag und im Arbeitsleben?

Gerd Glaeske, Bremen. Arzneimittel Dopingmittel im Alltag und im Arbeitsleben? Gerd Glaeske, Bremen Arzneimittel Dopingmittel im Alltag und im Arbeitsleben? Im Jahre 2009 wurden in der Bundesrepublik Deutschland knapp 1,5 Milliarden Arzneimittelpackungen verkauft. Etwa 47% der Arzneimittel,

Mehr

Medikamentenmissbrauch

Medikamentenmissbrauch Medikamentenmissbrauch in Bildungs- und darbeitswelt Symposium Medikamentenmissbrauch in Deutschland: Eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung 3. November 2011, Berlin PD Dr. Katrin Janhsen, LWL-Universitätsklinik

Mehr

Symposium der Bundesapothekerkammer Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch. Leitfaden der Bundesapothekerkammer für die apothekerliche Praxis

Symposium der Bundesapothekerkammer Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch. Leitfaden der Bundesapothekerkammer für die apothekerliche Praxis Symposium der Bundesapothekerkammer Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch Berlin, 18. Juni 2008 Leitfaden der Bundesapothekerkammer für die apothekerliche Praxis Prof. Dr. Martin Schulz Geschäftsführer

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñωêdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

Schnellteste. Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht

Schnellteste. Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht Schnellteste Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht Dr. Benno Rießelmann Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin Berlin Forensische Toxikologie Forensische Toxikologie Polizei Staatsanwaltschaft

Mehr

Beispielliste erlaubter Medikamente. (bei leichten Krankheitsverläufen, Befindensstörungen, geringfügigen Verletzungen, etc.)

Beispielliste erlaubter Medikamente. (bei leichten Krankheitsverläufen, Befindensstörungen, geringfügigen Verletzungen, etc.) Beispielliste erlaubter Medikamente (bei leichten Krankheitsverläufen, Befindensstörungen, geringfügigen Verletzungen, etc.) 2016 Die nachfolgende Beispielliste erlaubter Medikamente enthält nur eine kleine

Mehr

Inhalt. Die wichtigsten Grundregeln der Reproduktions toxikologie 1. Wirkstoffe nach Indikationen... 10 1 Herz, Kreislauf... 11. 7 Schmerzen...

Inhalt. Die wichtigsten Grundregeln der Reproduktions toxikologie 1. Wirkstoffe nach Indikationen... 10 1 Herz, Kreislauf... 11. 7 Schmerzen... VI Inhalt Die wichtigsten Grundregeln der Reproduktions toxikologie 1 Wirkstoffe nach Indikationen.................................. 10 1 Herz, Kreislauf............ 11 1.1 Bluthochdruck (Antihyper tonika

Mehr

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen Définition Ein Psychopharmakon ist ein Medikament, das einen Einfluss (verändernd oder verstärkend) auf das Gemüt, die Gefühle, die Empfindungen, das Bewusstsein und andere Faktoren des Erlebens und Verhaltens

Mehr

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben Prof. Dr. Gerd Glaeske, Zentrum für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Universität Bremen und Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen Mehr Rezepte,

Mehr

Warum werden Benzodiazepine so lange gegeben und warum sollten sie nicht so lange genommen werden? Kooperationstag Sucht 2013

Warum werden Benzodiazepine so lange gegeben und warum sollten sie nicht so lange genommen werden? Kooperationstag Sucht 2013 Warum werden Benzodiazepine so lange gegeben und warum sollten sie nicht so lange genommen werden? Kooperationstag Sucht 2013 Übersicht Indikationen Benzodiazepine Angst Panik Schlafstörungen psychogene

Mehr

TRAIQUIUZER. -Risixen and N^`nr irlit6. Fakten über Psychopharmaka Herausgegeben von der Citizens Commission on Human Rights

TRAIQUIUZER. -Risixen and N^`nr irlit6. Fakten über Psychopharmaka Herausgegeben von der Citizens Commission on Human Rights TRAIQUIUZER -Risixen and N^`nr irlit6 ^^ Fakten über Psychopharmaka Herausgegeben von der Citizens Commission on Human Rights WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR DEN LESER Dieses Heft vermittelt einen Überblick

Mehr

Fachtag Alt, süchtig und wie erreichbar? 12.09.2012. Die Problematik des Benzodiazepin- Langzeitgebrauchs bei älteren Menschen

Fachtag Alt, süchtig und wie erreichbar? 12.09.2012. Die Problematik des Benzodiazepin- Langzeitgebrauchs bei älteren Menschen Fachtag Alt, süchtig und wie erreichbar? 12.09.2012 Die Problematik des Benzodiazepin- Langzeitgebrauchs bei älteren Menschen Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e.v.

Mehr

Medikamente Sicher und sinnvoll gebrauchen

Medikamente Sicher und sinnvoll gebrauchen Medikamente Sicher und sinnvoll gebrauchen Informationen und Hilfen für ältere Menschen 1 Licht und Schatten von Wirkungen und Nebenwirkungen Viele Krankheiten, die noch vor einigen Jahrzehnten lebensbedrohlich

Mehr

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel Pressemitteilung Wissenschaftliches Institut der AOK HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49 30 34646-2144 INTERNET

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2011

BARMER GEK Arzneimittelreport 2011 Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 8 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Falk Hoffmann, Jana Schulze, Marcel Sieberer und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela

Mehr

Medikamente und. mit Sozialarbeit. Was haben Medikamentenprobleme. zu tun?!

Medikamente und. mit Sozialarbeit. Was haben Medikamentenprobleme. zu tun?! Medikamentenprobleme und Soziale Arbeit Medikamente und Sozialarbeit: Was haben Medikamentenprobleme mit Sozialarbeit zu tun?! Medikamentenprobleme Literaturempfehlungen zum Thema Pallenbach, E. (2009):

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

Warum sind Medikamentenabhängige so selten in der Sucht-Selbsthilfe anzutreffen?

Warum sind Medikamentenabhängige so selten in der Sucht-Selbsthilfe anzutreffen? Bundesdelegiertenversammlung des Kreuzbund e.v. Bad Honnef 27.04.2013 Warum sind Medikamentenabhängige so selten in der Sucht-Selbsthilfe anzutreffen? Was Sie erwartet: 1. Über welche Medikamente reden

Mehr

DiewichtigstenPsychopharmaka

DiewichtigstenPsychopharmaka DiewichtigstenPsychopharmaka 1. Antidepressiva Antidepressiva sind eine heterogene Gruppe von Pharmaka, die bei depressiven Syndromen unterschiedlichster Herkunft und Charakteristik einen stimmungsaufhellenden

Mehr

Fachtagung zur gesundheitlichen Versorgung im Alter 13. März 2015. Gut behandelt in Bremen? Medikation im Alter Oftmals mehr Schaden als Nutzen?

Fachtagung zur gesundheitlichen Versorgung im Alter 13. März 2015. Gut behandelt in Bremen? Medikation im Alter Oftmals mehr Schaden als Nutzen? Fachtagung zur gesundheitlichen Versorgung im Alter 13. März 2015 Gut behandelt in Bremen? Medikation im Alter Oftmals mehr Schaden als Nutzen? Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik

Mehr

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie 4. Gerontopsychiatrischer Fachtag Sucht im Alter am 21.03.2014 1 Überblick Was bietet die Suchtberatungsstelle Starnberg?

Mehr

Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie

Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie 4. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 27. September 2012 Dr. Petra Kaufmann-Kolle AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 3. Dezember 2010 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D- 10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen,

Mehr

Definition von Versorgungsforschung (VF)

Definition von Versorgungsforschung (VF) Medizinkongress der BARMER GEK am 6.Juli 2010 in Berlin Versorgungsforschung mit Arzneimitteln Basis für mehr Patientennutzen in der medizinischen Behandlung - Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen,

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Moderne Psychopharmaka im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Suchtgefährdung

Moderne Psychopharmaka im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Suchtgefährdung BUSS Jahrestagung am 12.03.2014 Dr. Brigitte Blechl-Krause Rehaklinik Freiolsheim Moderne Psychopharmaka im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Suchtgefährdung Begriffsdefinitionen Psychoaktive Substanzen

Mehr

Mit Stressabbau gegen den. schnellen Griff zur Tablette

Mit Stressabbau gegen den. schnellen Griff zur Tablette Mit Stressabbau gegen den schnellen Griff zur Tablette Eine repräsentative Untersuchung über den Konsum von Medikamenten mit Suchtpotential 1. bei Kindern im Vorschulalter und ihren Müttern 2. bei Jugendlichen

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2008 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild WIP Wissenschaftliches Institut der PKV Bayenthalgürtel 40 50968 Köln Telefon 0221/ 99 87-1652 Telefax

Mehr

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung

Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung Berücksichtigung von Qualitätskriterien bei der Arzneimittelversorgung Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen Zentrum für Sozialpolitik - Kein Interessenkonflikt im Sinne der Uniform Requirements for

Mehr

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker!

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Selbstmedikation Selbstmedikation ist ein weltweiter Trend Selbstmedikation ist praktisch

Mehr

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Gesundheitspolitisches Kolloquium SS 2010 Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen, Zentrum für

Mehr

Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012. Treffpunkt: Frauen und Sucht

Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012. Treffpunkt: Frauen und Sucht Medikamentenabhäng ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012 Treffpunkt: Frauen und Sucht Suchtmedizinische Ambulanz Haus 42 Arzthelferinnen: A. Seidler S. Delandmeter Ärztliche Besetzung: PD Dr. Reymann Oberärztin

Mehr

WIRKUNGEN, NEBENWIRKUNGEN, ABHÄNGIGKEIT. Dr. Marc Vogel UPK Basel

WIRKUNGEN, NEBENWIRKUNGEN, ABHÄNGIGKEIT. Dr. Marc Vogel UPK Basel BENZODIAZEPINE WIRKUNGEN, NEBENWIRKUNGEN, ABHÄNGIGKEIT Dr. Marc Vogel UPK Basel Inhalt Einführung Wirkungen Nebenwirkungen Wechselwirkungen Langzeiteinnahme: Prävalenz, Motive Abhängigkeit Entzug und Entzugsbehandlung

Mehr

Benzodiazepine Licht und Schatten

Benzodiazepine Licht und Schatten Benzodiazepine Licht und Schatten Dr.med. Stefan Sinz FA für Psychiatrie, Arzt für Allgemeinmedizin, Ärztlicher Leiter Suchtberatung Obersteiermark Leoben Benzodiazepine: Wirkungen und Anwendungen Extrem

Mehr

Pflege von suchtkranken alten Menschen

Pflege von suchtkranken alten Menschen Pflege von suchtkranken alten Menschen wahrnehmen, entwickeln und handeln Tagung der Diakonie in Niedersachsen Andreas Kutschke Überblick Epidemiologie, Stand suchtkranker Menschen in der Altenhilfe, Ursachen,

Mehr

Labordiagnostik der Benzodiazepinabhängigkeit

Labordiagnostik der Benzodiazepinabhängigkeit Labordiagnostik der Benzodiazepinabhängigkeit Rostock Annett Jainz Frank-Peter Schmidt BKA-Statistik harte Drogen Medikament Droge Medikamentenmissbrauch (Deutschland) Etwa 4-5 % aller häufig verordneten

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2011

BARMER GEK Arzneimittelreport 2011 Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 8 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Falk Hoffmann, Jana Schulze, Marcel Sieberer und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela

Mehr

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten

Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Arzneimittelversorgung von Privatversicherten: Die Verordnung von OTC-Präparaten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 6/06 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 3 76

Mehr

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Einen brummenden Schädel nach einer zu langen Nacht oder nach einem anstrengenden Arbeitstag

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Sucht im Alter. Hausärzteakademie Treptow-Köpenick 23.1.2014. A. Richert Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe Funktionsbereich Gerontopsychiatrie

Sucht im Alter. Hausärzteakademie Treptow-Köpenick 23.1.2014. A. Richert Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe Funktionsbereich Gerontopsychiatrie Sucht im Alter Hausärzteakademie Treptow-Köpenick 23.1.2014 A. Richert Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe Funktionsbereich Gerontopsychiatrie Fokus Sucht im Alter 1 Veränderung von Überlebenszeiten - Gestiegene

Mehr

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Marktabgrenzung und volkswirtschaftlicher Stellenwert von Naturheilmitteln in Deutschland Gutachten im Auftrag der Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co.

Mehr

Medikamente. Basisinformationen

Medikamente. Basisinformationen Medikamente Basisinformationen Medikamente Basisinformationen Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die Autoren dieses Werkes haben große

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters.

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters. Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen Ihrer Apotheke einen neuen Namen: Medikamenten-Check und Bezugs-Check. Auf den folgenden Seiten finden Sie genauere Informationen dazu. Die Informationen basieren

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

bei Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden.

bei Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden. bei Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden. Sodbrennen VOLKSKRANKHEIT SODBRENNEN Sie kennen wahrscheinlich das Gefühl: ein unangenehmes Brennen und manchmal sogar ein schmerz haftes Stechen hinter

Mehr

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, 77815 Bühl

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, 77815 Bühl SEITE 11 Tipps zur Vorbeugung: Lernen Sie Ihre Auslöser kennen Notieren Sie in Ihrem Migräne-Tagebuch die Auslöser der Migräne. So erkennen Sie, worauf Sie achten sollten. Ganz gleich, ob es sich um bestimmte

Mehr

Alkohol und Medikamente im Alter- Lebensqualität oder Suchtgefährung?

Alkohol und Medikamente im Alter- Lebensqualität oder Suchtgefährung? Alkohol und Medikamente im Alter- Lebensqualität oder Suchtgefährung? Monika Gerhardinger, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Caritas Fachambulanz für Suchtprobleme 1 Gesamtzahl Daten und Fakten zum Konsum von

Mehr

INFO COUPON. Aktionsangebote KURZZEITWECKER. 0,79 statt 1,65 ** 3,99 statt 8,10 ** Gewitter im Oberstübchen: Welches Schmerzmittel ist das richtige?

INFO COUPON. Aktionsangebote KURZZEITWECKER. 0,79 statt 1,65 ** 3,99 statt 8,10 ** Gewitter im Oberstübchen: Welches Schmerzmittel ist das richtige? INFO Aktionsangebote gültig vom 4. - 17. November 2014 Paracetamol STADA 500 mg * 20 Tabletten -52% IBU-LYSIN-ratiopharm 684 mg * Anwendungsgebiete: Leichte bis mäßig starke Schmerzen wie Kopf-, Zahn-,

Mehr

Medikamentöse Schlaftherapie Nutzen und Risiken

Medikamentöse Schlaftherapie Nutzen und Risiken Klinische Pharmakologie am Lehrstuhl mit Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität im Bezirksklinikum Regensburg Medikamentöse Schlaftherapie Nutzen und Risiken Prof. Dr. med. Dr. rer.

Mehr

informationsdienst altersfragen

informationsdienst altersfragen Sucht im Alter Missbrauch und Abhängigkeit von Substanzen kommen auch bei Menschen im höheren Lebensalter vor, insbesondere die Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol sind verbreitet. Daneben erreichen

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen Verordnungsmarkt und Selbstmedikation 2013 Hinweise zur Interpretation der Zahlen: Alle Angaben zu Marktanteilen erfolgen in gerundeten Werten. Rechnerische

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Medikamentenabhängigkeit

Medikamentenabhängigkeit Medikamentenabhängigkeit Dr. med. Dipl.-Psych. Heike Hinz Chefärztin der AHG Kliniken Richelsdorf/Wigbertshöhe E-Mail: hhinz@ahg.de Sucht in Deutschland 17,8 Millionen Raucher (davon 70 80 % abhängig)

Mehr

Die Aufgaben der GKV in Gesellschaften längeren Lebens

Die Aufgaben der GKV in Gesellschaften längeren Lebens Die Aufgaben der GKV in Gesellschaften längeren Lebens Prof. Dr. Gerd Glaeske SOCIUM/Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen Kein Interessenkonflikt im Sinne der Uniform Requirements for Manuscripts

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Lexotanil 6 mg Tabletten Bromazepam Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr