Für Klinik und Praxis. Herausgegeben von Andreas Hufschmidt Carl Hermann Lücking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für Klinik und Praxis. Herausgegeben von Andreas Hufschmidt Carl Hermann Lücking"

Transkript

1 Neurologie compact Für Klinik und Praxis Herausgegeben von Andreas Hufschmidt Carl Hermann Lücking Mit Beiträgen von M.Bär G. Bengel C. Bogdan S. Braune T.Eis T.J. Feuerstein F. X. Glocker A. Harloff F. Heinen B. Hellwig A. Hetzel M. Hornyak A. Hufschmidt S. Hummel H. Kimmig M. Kofler M. Kottlors C. H. Lücking J. Lutterbach C. Ostertag A. Pagenstecher H. Prießmann S. Rauer M. Reinhard R. Rocamora K. Schmidtke A. Schulze-Bonhage J. Spreer- C.W.Wallesch S. Wenzel Ph. Ziefer B. Zucker Die folgenden Autoren haben an früheren Auflagen mitgewirkt; ihre Beiträge sind in der aktuellen Auflage noch teilweise enthalten: P. Behrens, W. Berger, U. Berninger, R. Kaiser, B. Landwehrmeyer, C. Maurer, T. Mergner, C. Seifert, G. Steinfurth 29 Abbildungen 208 Tabellen 4., aktualisierte und erweiterte Auflage mit DVD Georg Thieme Verlag Stuttgart New York

2 1 Symptome und Syndrome Bewusstseinsstörungen Allgemeines Zwischenhirnsyndrom Mittelhirnsyndrom Bulbärhimsyndrom Apallisches Syndrom, Persistent Vegetative State (PVS), Wachkoma" Akinetischer Mutismus Locked-in-Syndrom 1.2 Neuropsychologische Syndrome Orientierungsstörung (Desorientiertheit) Zentral-exekutive Dysfunktion (Aufmerksamkeitsstörung, Konzentrationsstörung, psychomotorische Verlangsamung) Frontale Dysfunktion Gedächtnisstörung (Amnesie) Aphasie Sprechapraxie Dysarthrien Apraxie Visuell-räumliche Verarbeitungsstörung Neglect Occipitalhimsyndrom Occipitalhimsyndrom bei intaktem Occipitalhirn (Charles-Bonnet-Syndrom) Visuelle Agnosie Interhemisphärale Diskonnektionssyndrome Klüver-Bucy-Syndrom Demenz l 1.3 Organische Psychosyndrome Übersicht Akutes organisches Psychosyndrom Chronisches organisches Psychosyndrom Motorische Symptome und Syndrome 14.1 Definitionen 1.5 Tremor Allgemeines Physiologischer Tremor Gesteigerter physiologischer Tremor Essentieller Tremor (Klassischer essentieller Tremor) Aufgaben- und Positions-spezifischer Tremor als Teil des essentiellen Tremors 26 Primär-orthostatischer Tremor 26 Dystoner Tremor 26 Cerebellärer Tremor 27 Holmes-Tremor Gaumensegel-Tremor H Medikamenten- und Toxin-induzierter Tremor Tremor bei peripherer Neuropathie Somatoforme (psychogene) Bewegungsstörungen Allgemeines Psychogener Tremor Psychogene Dystonie Psychogener Myoklonus Psychogene Gangstörung Kleinhirnsyndrome -^ Allgemeines Einzelne Syndrome Augenbewegungsstörungen Übersicht: wichtige zentrale Augenmotilitätsstörungen Blickparese Internukleäre Ophthalmoplegie (INOP) Opsoklonus Skew Deviation Moebius-Syndrom Stilling-Türk-Duane-Syndrom Oculomotor-Apraxie Übersicht: wichtige pathologische Nystagmusformen Augenlid-Bewegungsstörungen Physiologie der Augenlidbewegungen Ptosis Lidretraktion Supranukleäre (prämotorische) Störungen von Lidbewegungen Schwindel Allgemeines Benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel (BPLS) Vestibularisparoxysmie Akuter Vestibularisausfall (Neuritis vestibularis / Apoplexia labyrinthi) Phobischer Schwankschwindel Morbus Meniere 42

3 XII Inhaltsverzeichnis 1.11 Schluckstörungen l.ll.l Neurogene Schluckstörungen (Neurogene Dysphagie) Spinale Syndrome Pyramidenbahnsyndrom (Syndrom des Tractus corticospinalis) Hinterstrangsyndrom Vorderseitenstrang-Syndrom (Syndrom des Tractus spinothalamicus) Vorderhornsyndrom Hinterhornsyndrom Zentromedulläres Syndrom Brown-Sequard-Syndrom Querschnittssyndrom Conussyndrom Epiconussyndrom H Caudasyndrom 48 Neurologische Krankheiten Cerebrovaskuläre Erkrankungen Vaskuläre Syndrome 49 Carotis Stromgebiet 49 Vertebrobasiläres Stromgebiet 50 Vaskuläre Kleinhirnsyndrome 54 Pseudobulbärparalyse Cerebrale Ischämie 55 Ischämischer Insult (Schlaganfall) Ischämische Infarkttypen 64 SupratentorielleTerritorialinfarkte 64 Maligner Mediainfarkt 64 Hämodynamischer Infarkt 65 Progressive stroke 66 Infratentorielle Territorialinfarkte 66 Wallenberg-Syndrom 66 Basilaristhrombose 66 Basilariskopfsyndrom (Top of the basilar-syndrom) 67 Kleinhirninfarkt 68 Lakunärer Infarkt Sonstige arterielle cerebralischämische Syndrome 70 Subcortikale arteriosklerotische Encephalopathie/Morbus Binswanger 70 Akute hypertensive Encephalopathie 70 Hyperperfusionssyndrom 71 Reversibles posteriores Leukencephalopathie-(RPLS-) Syndrom 71 Subclavian-Steal-Syndrom (Subclavia-Anzapf-Syndrom) Venös bedingte cerebrale Ischämien Aseptische Sinusthrombose (Sinus-Venenthrombose, SVT) Septische Sinus-Venenthrombose Intracranielle Blutungen Spontane supratentorielle intracerebrale Blutung Infratentorielle Blutung (Kleinhirnblutung, Ponsblutung) Aneurysmatische Subarachnoidalblutung(SAB) Nicht-aneurysmatische Subarachnoidalblutung 82 Vasospasmen 83 Ätiologie cerebraler Infarkte: Gefäßerkrankungen und Gerinnungsstörungen Kardiale Embolien 84 Allgemeines 84 Vorhofflimmern (VHF) 85 Subakute bakterielle Endokarditis Makroangiopathien 88 Arteriosklerose 88 Carotis-Dissektion 91 Vertebralis-Dissektion 92 Fibromuskuläre Dysplasie 93 Moya-Moya-Erkrankung Cerebrovaskuläre Malformationen 94 Arteriovenöses Angiom (AV-Angiom, AV-Malformation, AVM) 94 Kavernom (kavernöses Hämangiom) 95 Kapillares Angiom (kapillare Teleangiektasie) 96 Venöses Angiom (DVA, developmental venous anomaly) 96 Durale arteriovenöse Malformation (Durafistel, AV-Fistel) 97 Cerebrale Aneurysmen 98 Morbus Osler (hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie) Mikroangiopathien 100 Hypertensive Mikroangiopathien 100 Cerebrale Amyloid-Angiopathie (CAA) 100 CADASIL-Syndrom Vaskulitiden 102 Allgemeines 102 Primäre Vaskulitis (Angiitis) des ZNS (granulomatöse ZNS-Angiitis) 103 Benigne Angiopathie des ZNS 104 Isolierte Vaskulitis des peripheren Nervensystems 105

4 Inhaltsverzeichnis XIII Arteriitis temporalis Horton, Arteriitis cranialis, Riesenzellarteriitis 105 Takayasu-(Onishi-)Arteriitis 107 Polyarteriitis nodosa (Panarteriitis nodosa.pan) 108 Churg-Strauss-Vaskulitis (allergische Angütis und Granulomatose) Wegener'sche Granulomatose 110 Cogan-Syndrom 111 Hypersensitivitätsvaskulitiden 111 Kawasaki-Syndrom 111 Thrombangitis obliterans (Winiwarter-Bürger) 111 Systemischer Lupus erythematodes (SLE) 112 Rheumatoide Arthritis 114 Vaskulitis des Nervensystems bei sonstigen Kollagenosen und Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis 114 Infektbedingte oder -assoziierte Vaskulitiden des Nervensystems 115 Drogen- oder substanzinduzierte Vaskulitis des Nervensystems 115 Vaskulitiden des Nervensystems assoziiert mit lymphoproliferativen Erkrankungen und anderen Malignomen Gerinnungsstörungen 115 Allgemeines 115 Mangel an Gerinnungsinhibitoren 116 Protein C-/S-/Antithrombin HI-Mangel 116 Faktor-V-Mutation 117 Faktor-II-Mutation 117 Hyperhomocysteinämie 117 Hyperfibrinogenämie 118 Fibrinolysestörungen 118 Antiphospholipid-Antikörper- (APA-)Syndrom 118 Katastrophales Antiphospholipid- Antikörper-Syndrom 119 Sneddon-Syndrom (Ehrmann- Sneddon-Syndrom) 120 Heparin-induzierteThrombozytopenie Typl 120 Heparin-induzierteThrombozytopenie Typll 120 Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (Purpura Moschkowitz) Entzündliche und infektiöse Erkrankungen Allgemeines Bakterielle Infektionen 128 Bakterielle Meningitis/Meningoencephalitis: allgemeines 128 Meningokokken-Meningitis 132 Pneumokokken-Meningitis 132 Hirnabszess 132 Septisch-embolische Herdencephalitis 134 Septisch-metastatische Herdencephalitis 135 Septische Encephalopathie 135 Tuberkulöse Meningitis 136 Listeriose 137 Q-Fieber 138 (Lyme)-Borreliose 138 Anapiasmose und Ehrlichiose 141 Neurolues 141 Morbus Whipple 143 Tetanus 143 Botulismus Virusinfektionen 145 Frühsommer-Meningoencephalitis (FSME) 145 Herpes-Encephalitis 146 VZV-Infektionen: Zoster (Herpes zoster) Myelitis, Meningitis, Encephalitis 147 Cytomegalie-Encephalitis (CMV-Encephalitis) 148 Enterovirus-Infektionen 148 Post-Polio-Syndrom 149 Akute Masern-Encephalitis 150 Masern-Einschlusskörperchen- Encephalitis (subakute Masern^ Encephalitis) 150 Subakute sklerosierende Panencephalitis (SSPE) (van Bogaert-Leukencephalitis) 151 Tollwut (Rabies) 151 AIDS/HIV-Infektion 152 Progressive multifokale Leukencephalopathie (PML) Pilzinfektionen des Nervensystems 156 Übersicht 156 Candidamykose des ZNS 157 Kryptokokkose des ZNS 157 Aspergillose des ZNS Protozoeninfektionen 158 Toxoplasmose des ZNS 158 Malaria Helminthosen 161 (Neuro-)Zystizerkose 161 Echinokokkose Humane Prionen-Erkrankungen 163 Allgemeines 163 Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung (CJE, Subakute spongiforme Encephalopathie) 163 Neue Variante der Creutzfeldt- Jakob-Erkrankung (vcje) 165 Gerstmann-Sträussler-Syndrom (GSS) 165 Fatale familiäre Insomnie (FFI) 166

5 XIV Inhaltsverzeichnis Aseptische Meningitiden und Encephalitiden 166 Aseptische Meningitis 166 Morbus Boeck (Sarkoidose) 166 MorbusBehcet 168 Bickerstaff-Encephalitis(benigne Hirnstammencephalitis) 169 Pseudomigräne mit flüchtigen neurologischen Symptomen und lymphozytärer Pleozytose (PMP-Syndrom) 169 Mollaret-Meningitis 169 Rasmussen-Encephalitis 169 Hämorrhagische Leukencephalomyelitis (akute nekrotisierende Leukencephalitis, Hurst-Encephalitis) 170 Hashimoto-Encephalopathie 171 VGKC-Antikörper assoziierte limbische Encephalitis 171 Morvan-Syndrom 171 Encephalitis lethargica (Syndrom) 171 Neurologische Erkrankungen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen Demyelinisierende Erkrankungen 174 Encephalomyelitis disseminata (Multiple Sklerose) 174 Retrobulbärneuritis 181 Neuromyelitis optica (Devic-Syndrom) 181 Akute disseminierte Encephalomyelitis (ADEM) 182 Subakute Myeloopticoneuropathie (SMON) 182 Diffuse disseminierte Sklerose (Schilder-Krankheit) 182 Konzentrische Sklerose Balo Paraneoplastische Erkrankungen 183 Allgemeines 183 Limbische Encephalitis 186 Hirnstammencephalitis/bulbäre Encephalitis/Rhombencephalitis 186 Subakute sensorische Neuropathie 187 Autonome Neuropathie 187 Opsoklonus-Myoklonus-Syndrom 187 Cerebellitis (paraneoplastische Kleinhirndegeneration [PKD]) 188 Paraneoplastische Retinopathie 188 Stiff-person-Syndrom 189 Lambert-Eaton-Myasthenie-Syndrom (LEMS) Tumoren Allgemeines: Tumoren des Nervensystems 190 Allgemeines: Hirntumoren Neuroepitheliale Tumoren 195 Astrozytom WHO "II 195 Anaplastisches Astrozytom WHO III, Glioblastom WHO "IV 196 Oligodendrogliom WHO II und III 198 Ependymom WHO II und anaplastisches Ependymom III 199 Medulloblastom WHO IV 199 Gliomatosis cerebri WHO "III Tumoren der Nervenscheiden 200 Akustikusneurinom WHO I Tumoren der Meningen 201 Meningeom WHO I-III Lymphome des ZNS 203 Primäre Non-Hodgkin-Lymphome des ZNS Sonstige Tumoren 204 Hypophysenadenome 204. Prolaktinom 205 STH-produzierende Tumoren 206 ACTH-produzierende Tumoren 206 Hormoninaktive Hypophysentumoren 207 Akute Nekrose der Hypophyse ( pituitary apoplexy") 207 Kraniopharyngeom WHO f Metastasen 208 Cerebrale Metastasen 208 Spinale Metastasen 209 Meningeosis neoplastica Anfallserkrankungen Epilepsie 212 Allgemeines 212 Spezielle Probleme bei Epilepsiekranken 218 Epilepsien im Kindesalter: häufigste Syndrome 219 Temporallappen-Epilepsie 219 Frontallappen-Epilepsie 220 Parietallappen-Epilepsie 220 Occipitallappen-Epilepsie 220 Reflexepilepsien 220 Aufwach-Grand-mal-Epilepsie Nicht-epileptische Anfälle 221 Synkope 221 Dropattack 221 Tetanie 222 Hirnstammanfälle : Schlafstörungen Allgemeines Dyssomnien 224 Psychophysiologische Insomnie 224 Schlafwahrnehmungsstörung 224 Narkolepsie 225

6 Inhaltsverzeichnis XV Idiopathische Hypersomnie 225 Rezidivierende Hypersomnie (Kleine-Levin-Syndrom) 226 Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) 226 Zentrales Schlafapnoe Syndrom 227 Alveoläre Hypoventilation (einschl. Pickwick-Syndrom) 227 Zeitzonenwechsel (Jet Lag) 228 Zirkadiane Rhythmusstörungen Parasomnien 228 Schlafwandeln (Somnambulismus) 228 Pavor nocturnus (Schlafterror) 228 Alpträume (dream anxiety attacks) 229 Schlaflähmung, hypnopompe und hypnagoge Halluzinationen 229 Verhaltensstörung im REM-Schlaf (REM. sleep behaviour disorder, RBD) 229 Nächtliche paroxysmale Dystonie Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen 229 Letale familiäre Insomnie 229 Schlafstörungen bei Demenzen 230 Schlafstörungen bei M. Parkinson 230 Schlafstörungen bei Epilepsien Degenerative Erkrankungen Degenerative Erkrankungen mit Leitsymptom Demenz 230 Allgemeines zu degenerativen und nicht-degenerativen Demenzerkrankungen ' 230 Morbus Alzheimer (Alzheimer-Demenz, AD) 232 Frontotemporale Demenz (FTD) 235 Lewy-Körperchen-Krankheit(LBD) 237 Demenz bei M. Parkinson 238 Demenz mit corticalen argyrophilen Körnchen (Argyrophilic Grain Disease) Degenerative Erkrankungen mit Leitsymptom Epilepsie 238 Progressive Myoklonusepilepsien 238 Myoklonusepilepsie Typ Unverricht- Lundborg (progressive Myoklonus- EpilepsieTypl=EPMl) 239 Myoklonusepilepsie, Typ Lafora (progressive Myoklonus-Epilepsie Typ2=EPM2A) Degenerative Erkrankungen mit Leitsymptom Ataxie 240 Allgemeines 240 Friedreich-Ataxie 241 Familiäre Vitamin E-Mangel-Atäxie (AVED) 241 Cerebrotendinöse Xanthomatose 242 Ataxia teleangiectatica (Louis-Bar-Syndrom) 242 Autosomal dominante cerebelläre Ataxie (ADCA, SCA1-25) ( Nonne- Marie-Menzel-Erkrankung") 243 Idiopathische cerebelläre Ataxien (IDCA) 244 Episodische Ataxien Degenerative Erkrankungen der Motoneurone 245 Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) 245 Primäre Lateralsklerose (PLS) 247 Familiäre spastische Spinalparalyse (hereditary spastic paraplegia, HSP Strümpell-Lorrain") 248 Spinale Muskelatrophien (SMA) 249 Hereditäre Bulbärparalyse: Kennedy-Syndrom 249 Sporadische Erkrankungen des 2. Motoneurons Basalganglienerkrankungen Allgemeines Erkrankungen mit akinetisch-rigidem Syndrom 250 Morbus Parkinson (idiopathisches Parkinson-Syndrom) ^ 250 Progressive supranukleäre Blickparese (PSP) - Steele-Richardson-Olszewski- Syndrom 258 Multisystematrophie (MSA) 260 Cortikobasale Degeneration (CBD) 261 Bilaterale striatopallidodentale Verkalkungen (Morbus Fahr) Erkrankungen mit unwillkürlichen Bewegungen 263 Huntington-Erkrankung 263 Neuroakanthozytose-Syndrome 265 Chorea minor (Sydenham-Chorea) 266 Paroxysmale Dyskinesien 266 Spätdyskinesie (tardive Dyskinesie) 267 Hemiballismus 267 Startle-Syndrome 268 Restless Legs Syndrom (RLS) 268 Periodische Beinbewegungen im Schlaf (periodic leg movements in sleep, PLMS) 271 Dystönien 271 Generalisierte Dystonie/Torsionsdystonie 272 Oromandibuläre Dystonie 273 Blepharospasmus 273 Blepharospasmus plus faciale Dystonie, Blepharospasmus plus oromandibuläre Dystonie (Meige-Syndrom) 274 Torticollis spasmodicus 274 Aufgabenspezifische Dystonie 275 Spasmodische Dysphonie 275 DOPA-responsive Dystonie 276 Myoklonus-Dystonie(DYTll) 276

7 XVI Inhaltsverzeichnis Sekundäre (symptomatische) Dystönien 277 Hepatolentikuläre Degeneration (Morbus Wilson) 277 Choreoathetotische neuroaxonale Dystrophie 279 Myoklonus 280 Lance-Adams-Syndrom 280 Essentieller Myoklonus 281 Tics 281 Gilles de la Tourette-Syndrom Rückenmarkserkrankungen 282 Allgemeines Nicht-kompressive Rückenmarkserkrankungen 284 Myelitis/Q_uerschnittsmyelitis(QM).284 Akute spinale Ischämie (akute Myelomalazie) 287 Spinale arteriovenöse (AV-)Malformationen 288 Angiodysgenetische Myelomalazie (Foix-Alajouanine-Syndrom) 289 Strahlenmyelopathie 289 Hepatische Myelopathie 289 Arachnoiditis/Arachnopathie Kompressive Rückenmarkserkrankungen 290 Cervikale Myelopathie 290 Syringomyelie 291 Spinale epidurale Blutung 293 Spinaler epiduraler Abszess 293 Spinale Tumoren Fehlbildungen und perinatal erworbene Störungen Neurokutane Syndrome (Phakomatosen) 295 Neurofibromatose (Morbus von Recklinghausen) ' 295 Tuberose Sklerose (TSC) (Morbus Bourneville-Pringle) 296 Encephalofaziale Angiomatose (Sturge-Weber-Syndrom) 297 Von Hippel-Lindau-Syndrom 297 Klippel-Trenaunay-Syndrom 298 Neurocutane Melanose Entwicklungsstörungen des Großhirns 299 Migrationsstörungen 299 Porencephalie 299 Balkenagenesie Dysraphische Fehlbildungen 299 Anencephalie 299 Meningoencephalocele 300 Spinabifida 300 Dandy-Walker-Syndrom 300 Arnold-Chiari-Malformation (ACM) 300 Kraniostenosen Anomalien des kraniocervikalen Überganges 302 Platybasie 302 Atlasassimilation 302 Basiläre Impression 302 Klippel-Feil-Syndrom Perinatal erworbene Störungen 303 Infantile Cerebralparese Liquorzirkulationsstörungen 304 Normaldruck-Hydrocephalus (NPH) 304 Pseudotumorcerebri(PTC) 306 Idiopathisches Liquorunterdrucksyndrom Metabolische Erkrankungen Mitochondriale Erkrankungen 307 Allgemeines 307 Chronisch progressive externe Ophthalmoplegie (CPEO) 309 Kearns-Sayre-Syndrom (KSS) 310 MERRF-Syndrom (Myoklonus- Epilepsie mit ragged red fibres) 310 MELAS- Syndrom (Myopathie, Encephalopathie, Lactataziddse und stroke-like episodes") 311 Morbus Leigh (nekrotisierende Encephalopathie) 311 Leber'sche Opticusatrophie (Leber Hereditary Optic Neuropathy, LHON) Lipidspeicherkrankheiten 312 Gangliosidosen 313 Metachromatische Leukodystrophie 313 Morbus Gaucher (Glucocerebrosidose) 314 Globoidzell-Leukodystrophie (Morbus Krabbe) 314 Adrenoleukodystrophie/Adrenomyeloneuronopathie 315 Morbus Niemann-Pick (Sphingomyelinose) 316 Ceroidlipofuscinosen 317 Kufs-Syndrom (Batten-Kufs-Syndrom, adulte Ceroidlipofuszinose) Sonstige metabolische Erkrankungen 318 Porphyrie 318 Akute intermittierende Porphyrie Erworbene metabolische Erkrankungen 319 Elektrolytentgleisungen 319 Urämische Encephalopathie 321 Hepatogene Encephalopathie 322 Hyponatriämische Encephalopathie 323 Zentrale pontine Myelinolyse 323 Marchiafava-Bignami-Syndrom 324 Neurologische Störungen bei Hypophosphatämie 324

8 Inhaltsverzeichnis XVII 2.15 Erkrankungen durch Vitaminmangel oder-überdosierung 325 Allgemeines 325 Vitamin A (Retinol) 325 Vitamin B r (Thiamin-)Mangel/ Wernicke-Encephalopathie 326 Vitamin B,-(Thiamin-)Mangel: Beriberi 327 Vitamin B 6 -(Pyridoxin-)Mangel 328 Vitamin B 12 -(Cobalamin-)Mangel/ Funikuläre Myelose 328 Folsäure-Mangel 330 Pellagra/Niacin-(VitaminB 3 )Mangel 330 Hartnup-Syndrom 331 Vitamin E-(a-Tocopherol-)Mangel Alkohol- und drogeninduzierte Erkrankungen 332 Alkoholentzugsdelir 332 Alkohol-Encephalopathie 334 Wernicke-Korsakow-Syndrom 334 Alkoholbedingte Kleinhirnatrophie 335 Drogeninduzierte Erkrankungen Intoxikationen Allgemeines 336 Klinische Syndrome bei Intoxikationen ( Toxidrome") 336 Leitsymptome 336 Diagnostik und Basistherapie 337 Giftinformationszentren Medikamenten- und Drogen- Intoxikationen 339 Barbiturat-Intoxikation 339 Chloralhydrat-Intoxikation 340 Neuroleptika-Intoxikation 340 Antidepressiva-Intoxikation 340 Lithium-Intoxikation ( 341 Phenytoin-Intoxikation 341 Benzodiazepin-Intoxikation 342 Carbamazepin-Intoxikation 342 Amantadin-Intoxikation 342 Alkohol-Intoxikation 342 Morphin-Intoxikation (akute) 342 Kokain-Intoxikation 343 Amphetamin-Intoxikation 343 Halluzinogen-Intoxikation 343 Cannabis- (Marihuana-, Haschisch-) Intoxikation 343 Kohlenmonoxid (CO)-Intoxikation 344 Pflanzen-Vergiftungen 344 Pilz-Vergiftungen Traumatische Schädigungen Traumatische Schädigungen im Bereich des Schädels 345 Schädelhirntrauma (SHT) 345 Schädelfrakturen 351 Epiduralhämatom 352 Akutes Subduralhämatom 352 Chronisches Subduralhämatom 352 Traumatische Subarachnoidalblutung (tsab) Traumatische Schädigungen von Wirbelsäule und Rückenmark 353 Wirbelsäulentrauma und Wirbelfrakturen 353 Contusio spinalis und traumatische Querschnittssymptomatik Schäden durch physikalische Einwirkungen 356 Elektrotrauma 356 Blitzschlagverletzung 357 Hitzschlag/Insolation (Sonnenstich) 357 Dekompressionserkrankung (Taucherkrankheit, Caisson-Krankheit) Polyneuropathien Polyneuropathien: Allgemeiner Teil Hereditäre Polyneuropathien 361 Hereditäre Neuropathie Typ I nach Dyck \ (demyelinisierende Form der HMSN) 361 Hereditäre motorische und sensible Neuropathie Typ III nach Dyck (HMSN III, Dejerine-Sottas-Syndrom (DSS), kongenitale Hypomyelinisation) 362 Hereditäre Neuropathie mit Neigung zu Druckparesen 362 Hereditäre Neuropathie Typ II nach Dyck (axonale Form der HMSN) 362 HMSN IV (Morbus Refsum) 363 Hereditäre motorische und sensible Neuropathie, weitere Formen nach Dyck 363 Hereditäre sensible und autonome Neuropathien (HSAN) 363 Hereditäre neuralgische Amyotrophie (HNA) 364 Abetalipoproteinämie (Bassen- Kornzweig-Syndrom) 364 Morbus Fabry (M.Anderson-Fabry) Erworbene Polyneuropathien 365 Polyneuropathien bei Diabetes mellitus 365 Polyneuropathie bei Alkoholismus 366 Medikamenten-induzierte Polyneuropathien 366 Critical-illness-Neuropathie- Myopathie 366 Polyneuropathie bei Lebererkrankungen 367 Polyneuropathie bei Urämie 3 67 Polyneuropathie bei Amyloidose 367 Polyneuropathie bei Borreliose 368 Polyneuropathie bei Porphyrie 368

9 XVIII Inhaltsverzeichnis Entzündliche und immunvermittelte Polyneuropathien 368 Guillain-Barre-Syndrom (GBS) % 369 Miller-Fisher-Syndrom " ' ' 371 Akute Pandysautonomie 371 Elsberg-Syndrom 371 Chronische inflammatorische demyelinisierendepolyneuropathie(cidp) 371 Multifokale motorische Neuropathie mit Leitungsblöcken 372 Paraproteinämische Polyneuropathie 372 Vaskulitische Polyneuropathie Periphere Nervenläsionen Periphere Nervenläsionen: allgemeines Wurzelläsionen 375 Allgemeines 375 Wurzelsyndrome, Arm 378 Wurzelsyndrome, Bein 378 Wurzelausriss Plexusläsionen 379 Allgemeines 379 Engpass-Syndrome der oberen Thoraxapertur (Thoracic-outlet-Syndrom) 380 Neuralgische Amyotrophie 381 Radiogene Plexusschädigung Läsionen einzelner peripherer Nerven 382 N.phrenicus(C3-C5) N.dorsalisscapulae(C4-C6) 382 N.suprascapularis(C4-C6) 382 Incisura-scapulae-Syndrom 383 N.subscapularis(C5-C7) 383 N. thoracicus longus (C5-C7) 383 N.thoracodorsalis(C6-C8) 383 N.axillaris(C5-C6) 384 N.musculocutaneus(C5-C6) 384 N.radialis(C5-C8) 384 N.medianus(C7-Thl) 385 Karpaltunnelsyndrom (KTS) 386 N.ulnaris(C8-Thl) 387 N.femoralis(Ll-L4) 388 N.saphenus 388 N.obturatorius(L2-L4) 388 N. cutaneus femoris lateralis 389 N.glutaeussuperior(L4-Sl) 389 N.glutaeus inferior (L5-S2) 389 Spritzenlähmung 389 N.ischiadicus(L4-S3) 389 N.tibialis(L5-S3) 389 Tarsaltunnel-Syndrom 390 N. peroneus communis (L4-S1) 390 Arteria tibialis anterior-syndrom (Kompartment-Syndrom) Hirnnervenerkrankungen 391 N. olfactorius-läsion (I) (Geruchssinnstörungen) 391 N.opticus-Läsion(II) 391 N.oculomotorius-Parese (III) 394 N.trochlearis-Parese(IV) 395 N.abducens-Parese(VI) 395 Endokrine Ophthalmopathie (endokrine Orbitopathie) 396 N. trigeminus-läsion (V) 396 Spasmus hemimastikatorius (Hemimastikatorischer Spasmus) 397 N.facialis-Parese 397 Periphere Facialisparese 398 Idiopathische Facialisparese (Bell'sche Lähmung) 399 Nicht-idiopathische periphere Facialisparesen 400 Melkersson-Rosenthal-Syndrom 401 Spasmus hemifacialis (Hemispasmus facialis) 401 Faziale Myokymie 401 N.vestibulocochlearis-Läsion(VIII) 402 N. glossopharyngeus-läsion (IX) 403 N.vagus-Läsion(X) 403 N.accessorius-Parese (XI) 404 N. hypoglossus-parese (XII) 404 Bulbärparalyse : 404 Schädelbasis-Syndrome Myopathien und neuromuskuläre Erkrankungen Allgemeines 405 Myotone Dystrophie Typ I (Curschmann-Steinert) 408 Myotone Dystrophie Typ II (Proximale myotone Myopathie, PROMM) 409 Myotone Dystrophie Typ III 409 Muskeldystrophie Typ Duchenne 410 Muskeldystrophie Typ Becker-Kiener 411 Fazioscapulohumerale Muskeldystrophie 411 Gliedergürteldystrophien 412 Distale Myopathien 413 Muskeldystrophien mit Frühkontrakturen und Kardiomyopathie (Typ Emery-Dreifuss/Hauptmann- Thannhauser) 414 Okulopharyngeale Muskeldystrophie Kongenitale Myopathien mit Strukturanomalien 415 Allgemeines 415 Central-core-Myopathie 415 Nemaline-Myopathie 416 Zentronukleäre (myotubuläre) Myopathie 416 Multicore-Krankheit (Synonym: Multiminicore-Myopathie) 416 Weitere kongenitale Myopathien mit Strukturanomalien 416 Kongenitale Muskeldystrophien 417

10 Inhaltsverzeichnis XIX Metabolische Myopathien 417 Myoadenylat-Deaminase-Mangel (MAD-Mangel) 417 Benigne idiopathische Hyper-CK-ämie 417 Glykogenose Typ II (Saure Maltase- Mangel) 417 Glykogenose Typ V (Muskelphosphorylase-Mangel, McArdle-Erkrankung) 418 Lipidspeichermyopathien Nicht-dystrophische Myotonien und episodische Lähmungen 419 Allgemeines 419 Chloridkanalerkrankungen: Myotonia congenita (Typ Thomsen/Typ Becker) 419 Natrium-, Kalium- und Calciumkanalerkrankungen Myositiden 421 Allgemeines 421 Dermatomyositis (DM), Polymyositis (PM), Overlap-Syndrom 421 Einschlusskörper-Myositis, hereditäre Einschlusskörpermyopathie 422 Myositiden bei Systemerkrankungen 423 Fokale Myositis 423 Okuläre Myositis Medikamentös-toxisch induzierte Myositiden/Myopathien ' 424 Allgemeines 424 Steroidmyopathie 424 Alkohol-Myopathie 424 Myoglobinurie Myasthenische Erkrankungen 425 Myasthenia gravis 425 Myasthenische Krise 428 Kongenitale Myasthenie Erkrankungen mit abnormer Muskelaktivität 429 Muskelkrampf (Crampus) 429 Myalgie-Faszikulations-Crampus- Syndrom 429 Rippling muscle disease 430 Neuromyotonie (Isaacs-Syndrom) Erkrankungen des autonomen Nervensystems 430 Allgemeines 430 Neurogene kardiovaskuläre Regulationsstörungen 431 Neurogene gastrointestinale Motilitätsstörungen 432 Neurogene Blasenstörungen 433 Neurogene Störungen der männlichen Sexualfunktion 434 Störungen der Sudomotorik _ ' 435 Akkomodationsstörungen Schmerz 436 Allgemeines Kopf- und Cesichtsschmerzen 438 Allgemeines 438 Spannungskopfschmerz 438 Migräne 440 Clusterkopfschmerz 446 Chronisch paroxysmale Hemikranie 449 SUNCT-Syndrom (Short-lasting Unilateral Neuralgiform headache attacks with Conjunctival injection and Tearing) 450 Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch (Chronischer medikamenteninduzierter Kopfschmerz) 451 Cervikogener Kopfschmerz (Kopfschmerz zurückzuführen auf Erkrankungen der Halswirbelsäule) 452 Kältebedingter Kopfschmerz 453 Primärer (benigner) Hustenkopfschmerz 453 Primärer (benigner) Kopfschmerz bei körperlicher Anstrengung 454 Primärer Kopfschmerz bei sexueller Aktivität ( Orgasmus-/Koitus-l<opfschmerz") 454 Trigeminus-Neuralgie 455 Glossopharyngeus-Neuralgie 458 Raeder-Syndrom 458 Tolosa-Hunt-Syndrom 459 Anhaltender idiopathischer ( Atypischer") Gesichtsschmerz Neurogene (neuropathische) Schmerzsyndrome Allgemeines Schmerzsyndrome nach Läsionen des peripheren Nervensystems 462 Allgemeines 462 Post-Zoster-Neuralgie (postherpetische Neuralgie) 464 Phantomschmerz 465 Meralgia paraesthetica 466 Notalgia paraesthetica 466 Ilioinguinalis-/Iliohypogastricus- Syndrom 466 Spermaticus-Neuralgie Schmerzsyndrome nach Läsionen des zentralen Nervensystems Schmerzsyndrome mit Beteiligung des autonomen Nervensystems 468 Sympathische Reflexdystrophie SRD (complex regional pain syndrome CRPS) 468 Sympathisch unterhaltenes Schmerzsyndrom 469 Post-Sympathektomie-Schmerz 470

11 XX Inhaltsverzeichnis 2.27 Funktionsstörungen ungeklärter Zuordnung 470 Transiente globale Amnesie (amnestische Episode) 470 Chronisches Erschöpfungssyndrom (chronic fatigue syndrome, CFS) 471 Fibromyalgie-Syndrom (generalisierte Tendomyopathie, GTM) 472 Multiple Chemical Sensitivity (MCS) Neuro-orthopädische Erkrankungen Cervikaler Bandscheibenvorfall/Cervikobrachialgie/ cervikale Radikulopathie 474 Lumbaler Bandscheibenvorfall/ Lumboischialgie/ lumbale Radikulopathie 476 Lumbale Spinalkanalstenose/ Claudicatio spinalis 480 Postoperative Spondylodiszitis 480 Facettensyndrom 481 Iliosacralgelenks-Syndrom 482 Kokzygodynie 482 Spondylolisthesis 483 Piriformis-Syndrom 483 Periarthropathia humeroscapularis (PHS) 483 Beschleunigungsverletzung/ Schleudertrauma der HWS 484 Myofasziales Schmerzsyndrom Neurologische Intensivmedizin Allgemeines: Koma und Hirntod 489 Koma 489 Intracranielle Drucksteigerung (Hirndruck), Hirnödem 493 Hirntod Spezielle Krankheitsbilder 499 Cerebrale Anoxie/Anoxische Encephalopathie 499 Status epilepticus (Grand mal) 500 Syndrom der inadäquaten ADH- Sekretion (SIADH, Schwartz-Bartter- Syndrom) 501 Zentraler Diabetes insipidus 502 Zentrales Fieber 502 Rhabdomyolyse 502 Malignes Neuroleptika-Syndrom 503 Maligne Hyperthermie (MH) 503 Fettembolie 504 Diagnostische Methoden EEG Physiologische Grundlagen 505 Technik 505 EEG bei Gesunden 506 Pathologisches EEG 508 Elektrömyographie/ Elektroneurographie 511 Elektrömyographie (EMG) 511 Konventionelles Nadel-EMG 511 Quantitative Einzelpotenzialanalyse 513 Quantitative Interferenzmusteranalyse 513 Einzelfaser-EMG 513 Makro-EMG 513 Elektroneurographie 514 Prinzip 514 Motorische Neurographie 514 Sensible Neurographie 515 Repetitive Stimulation 515 H-Reflex-Untersuchung (Hoffmann-Reflex) 515 Hirnstammreflexe Evozierte Potentiale 516 Allgemeines 516 Somatosensibel evozierte Potentiale (SEP) 517 Somatosensibel evozierte Potentiale vom N. medianus (Medianus-SEP) 517 Somatosensibel evozierte Potentiale vom N. tibialis (Tibialis-SEP) 519 Somatosensibel evozierte Potentiale vom N. trigeminus (Trigeminus-SEP) 521 Somatosensibel evozierte Potentiale vom N. pudendus (Pudendus-SEP) 521 Akustisch evozierte Hirnstammpotentiale(AEHP) 521 Visuell evozierte Potentiale (VEP) durch Schachbrett-Kontrastumkehr- Reize (Pattern-VEP, P-VEP) 523 Visuell evozierte Potentiale (VEP) zu Blitz-Reizen (Flash-VEP, F-VEP) 524 P Transcranielle Magnetstimulation (TCS, TMS)/Motorisch evozierte Potentiale (MEP) 525 Elektrische und magnetische Facialisneurographie Neurovaskuläre Ultraschalldiagnostik 527 Allgemeines 527, Untersuchungstechnik 528 Befunde bei extrakraniellen Stenosen/ Verschlüssen 530

12 Inhaltsverzeichnis XXI Befunde bei intrakraniellen Stenosen/ Verschlüssen 532 Notfallmäßige Ultraschalldiagnostik bei Verdacht auf cerebrale Ischämie Liquordiagnostik 534 Liquorpunktion ; = 534 Normwerte 535 Pathologische Befunde: allgemein 535 Pathologische Befunde: spezielle Erkrankungen Neuroradiologische Diagnostik 538 Konventionelle Röntgendiagnostik 538 Computertomographie (CT) 538 Magnetresonanztomographie (MRT) 539 Katheter-Angiographie 541 Myelographie 541 Kontrastmittel Molekulare genetische Diagnostik 542 Allgemeines 542 Molekulargenetische Diagnostik 543 Molekularzytogenetische Diagnostik 543 Genetisch bedingte neurologische Erkrankungen Muskelbiopsie 552 Technik 552 Auswertung 552 Beurteilung Therapieverfahren 4.1 Off-Iabel-Verschreibung Verfahren zur Schlaganfallbehandlung und -prophylaxe 555 Antikoagulation (allgemein) 555 Heparinisierung: unfraktionierr.es Heparin(UFH) 555 Heparinisierung: niedermolekulares Heparin(NMH) 556 Orale Antikoagulation mit Vitamin K-Antagonisten 557 Orale Antikoagulation mit direkten Thrombininhibitoren 558 Thrombozytenfunktionshemmer (TFH) (allgemein) 558 Acetylsalicylsäure (ASS) 560 Thienopyridine: Clopidogrel (Plavix, Iscover ), Tidopidin (Tiklyd ) 560 Clopidogrel (Plavix, Iscover*) 561 Tidopidin (Tiklyd ) 561 Carotis-Operation 561 Stent-geschützte perkutane Angioplastie der A. carotis (stentprotected percutaneous angioplasty of the carotid artery.spac) 563 Stent-geschützte perkutane Angioplastie intrakranieller Gefässe 564 Intraarterielle Lyse 564 Okkludierende endovaskuläre Verfahren Antikonvulsiva 564 Allgemeines 564 Carbamazepin (CBZ) 567 Clonazepam (CZP) 567 Clobazam (CLB) 567 Ethosuximid (ESM) 567 Gabapentin (GBP) 568 Lamotrigin (LTG) 568 Levetiracetam (LEV) Oxcarbazepin (OXC) 568 Phenobarbital (PB) 569 Phenytoin (Diphenylhydantoin, DPH) 569 Pregabalin (PRE) 570 Primidon (PRIM) 570 Tiagabin (TGB) v 570 Topiramat (TPM) ^ 570 Valproat (Valproinsäure, VPA) 571 Vigabatrin (VGB) 571 Zonisamid (ZNS) Medikamente zur Behandlung motorischer Störungen Antiparkinson^Medikamente 572 L-Dopa-Präparate 572 Dopamin-Agonisten 573 NMDA-Antagonisten 574 Monoaminooxidase-B (MAO-B)- Hemmer 575 Catechol-O-Methyltransferase (COMT)-Hemmer 576 Anticholinergika Medikamente zur Therapie von Hyperkinesen 577 Allgemeines 577 Tiaprid 578 Sulpirid 578 Botulinum-Toxine Antispastika und Myotonolytika 580 Allgemeines 580 Baclofen 580 Tizanidin 580 Dantrolen 581 Tolperison 581 Tetrazepam Antiemetika 582 Übersicht 582

13 XXII Inhaltsverzeichnis 4.6 lmmunsuppressiva/-modulatoren 583 Glucocortikoide 583 Immunsuppressiva (allgemein) 583 Azathioprin (Imurek ) 584 Cyclophosphamid (Endoxan ) 584 Mitoxantron (Ralenova ) 585 Interferon-ß(IFN-ßla/lb) ~ (Avonex, Rebif, Betaferon ) 585 Glatirameracetat (Copaxone ) 586 lmmunglobuline 586 Plasmapherese Schmerztherapie Allgemeines Medikamentöse Schmerztherapie 588 Überwiegend peripher wirksame Analgetika 588 Andere nicht-opioid-analgetika 589 Opioid-Analgetika (stark wirksame Analgetika) 589 Andere in der Schmerztherapie (v. a. bei chronischen Schmerzen) eingesetzte Substanzen (Adjuvantien) Invasive Schmerztherapie 594 Stellatumblockade 594 Lumbale Grenzstrangblockade 594 Ganglionäre lokale Opioid-Analgesie (GLOA) 594 Neurochirurgische Schmerztherapie Sonstige Verfahren der Schmerztherapie 596 Transcutane elektrische Nervenstimulation (TENS) 596 Akupunktur Psychopharmaka 597 Neuroleptika 597 Antidepressiva 598 Lithium 599 Tranquilizer 599 Anhang Klinische Bewertungsskalen 601 MRC-(Medical Research Council-)Skala (Muskelkraft) 601 Tinetti Balance Score 601 Tinetti Gait Score 602 Glasgow Coma Scale 602 Glasgow Outcome Scale 603 Karnofsky-Skala (Karnofsky Performance scale, KPS) 603 Barthel-Index 603 Rankin-Skala 604 National Institute of Health (NIH) Stroke Scale 604 Expanded Disability Status Scale (EDSS) (Kurtzke-Skala) 606 Mini-Mental State 609 Amyotrophic Lateral Sclerosis Functional Rating Scale (ALSFRS) 610 Webster Rating Scale «. 611 Japanese Orthopaedic Association (JOA)Score 613 Myasthenie-Score 614 Von Korff-Fragebogen 614 Hamburger Schmerz-Adjektiv-Liste (HSAL) Tabellen zur neurologischen Begutachtung 616 Gehirn 616 Sehorgan 617 Kopf 618 Sprechstörungen 619 Rückenmark und Wirbelsäule 619 Muskelkrankheiten 620 Arm 620 Bein Literatur 7 i Index

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Neurologie für die Praxis Update 2011. Dominik Straumann Klinik für Neurologie, Universitätsspital Zürich

Neurologie für die Praxis Update 2011. Dominik Straumann Klinik für Neurologie, Universitätsspital Zürich Neurologie für die Praxis Update 2011 Dominik Straumann Klinik für Neurologie, Universitätsspital Zürich aktuelle Themen Schlaganfall Parkinson- Syndrom Multiple Sklerose Epilepsie (Demenz) Schmerz Neuropathien

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699 Fernlehrgang Selbstkontrollfragen Neurologie 775699 NEUROLOGIE 1 SELBSTKONTROLLFRAGEN NEUROLOGIE - PATHOLOGIE 1 Wie stellen Sie eine Steigerung der Eigenreflexe fest? (Lebhafte Reaktionen können ja auch

Mehr

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie I Mann, 18 Jahre Am Morgen des 11. Juni 2011 erwacht

Mehr

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Medizinisch Fakultät Carl Gustav Carus Klinik und Poliklinik für Neurologie Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Alexander Storch Klinik und Poliklinik für Neurologie Technische Universität

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Schädel-Hirn etwa 200.000-280.000/Jahr 80% leicht 10% mittelschwer 10% schwer

Mehr

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel IG-NOPPS 2010 BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN Kathleen Seidel Universitätsklinik für Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Andreas Raabe) Inselspital, Universität Bern

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease Weitere Fachartikel unter www.myelitis.de Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease 1) Einleitung: Die Bedeutung einer

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6 Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen

Mehr

Symposium 20 Jahre Neurologie Teupitz

Symposium 20 Jahre Neurologie Teupitz Symposium 20 Jahre Neurologie Teupitz Kliniken für Neurologie und Neurophysiologie Teupitz und Lübben Zeit: Freitag, 12. Juni 2015 Sonntag, 14. Juni 2015 Ort: Technische Hochschule Wildau und Seehotel

Mehr

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS)

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Abgrenzung von psychischen Störungen Kurzvortrag von Dr. Dr. med. E. Wehking Das komplexe regionale Schmerzsyndrom CRPS: frühere Terminologie: Kausalgie (Mitchell)

Mehr

... Vitamin B 12 - Mangel

... Vitamin B 12 - Mangel Eine Informationsbroschüre für Patienten mit Nervenschmerzen durch... Vitamin A Vitamin B Vitamin C Vitamin D Vitamin B2 Vitamin E... - Mangel Vitamin K Vitamin B5 Vitamin B7 Vitamin B6 Vitamin B3 Vitamin

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern MS Krankheit mit 1000 Gesichtern Knappschaftskrankenhaus Sulzbach 26.10.2007 MS = Multiple Sklerose E.d. = Encephalomyelitis disseminata Multiple sclerosis, sclérose en plaques CHARCOT Jean Martin, 1825

Mehr

TIA Vorgehen in der Praxis

TIA Vorgehen in der Praxis TIA Vorgehen in der Praxis Andreas Luft Klinik für Neurologie, UniversitätsSpital Zürich Fortbildung Klinik Obach, 14.3.2013 Definition der TIA Herkömmliche Definition: plötzlich auftretende fokal-neurologische

Mehr

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung!

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung! Multiple Sklerose Eine Multiple Sklerose (MS) kann schubweise oder mit einer schleichenden Verschlechterung ohne Schübe verlaufen. Häufig ist sie in den ersten Jahren schubweise, und geht später in die

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Makroangiopathie. ABCD2 score bei TIA. Seite 1. Low risk. High risk. Klinik. Erhöhtes Risiko bei... Rezidivrate ABCD2 3 ABCD2 4

Makroangiopathie. ABCD2 score bei TIA. Seite 1. Low risk. High risk. Klinik. Erhöhtes Risiko bei... Rezidivrate ABCD2 3 ABCD2 4 Makroangiopathie Klinik TIAs Kortikale Syndrome Mechanismus Arterielle Embolien 60 % Intrakranielle Stenose 0% Grenzzonenischämie 5 % Erhöhtes Risiko bei... Rezidivrate Stummen Hirninfarkten x 3 Diabetes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS?

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS? Pathophysiologie der MS auch: - MS - Encephalomyelitis disseminata - ED Aktivierte Lymphozyten und Makrophagen wandern über das Gefässsystem in das ZNS ein und zerstören die Myelinscheiden. ZNS-Erkrankung

Mehr

UKSH Campus Kiel. Autoimmunität

UKSH Campus Kiel. Autoimmunität UKSH Campus Kiel Querschnittsbereich 4: Infektiologie und Immunologie Autoimmunität Stefan Jenisch, Institut für Immunologie Thomas Valerius, Klinik für Nephrologie Oltmann Schröder, II. Medizinische Klinik

Mehr

K o m p e t e nz- Z e n t r u m N e u r o l o g i e & D e p r e s s i o n

K o m p e t e nz- Z e n t r u m N e u r o l o g i e & D e p r e s s i o n D i a k o n i s s en- Krankenhaus S a l z b u r g Für alle Fragen zum Kompetenz-Zentrum Neurologie & Depression wenden Sie sich bitte an unsere Kontaktstelle. Wir werden uns umgehend um Ihr Anliegen bemühen.

Mehr

Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie

Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie 5. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Neurologische Begutachtung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.v. Magdeburg, 16. / 17.5.2003

Mehr

SCHWERE KRANKHEITEN VORSORGE FREIRAUM FÜRS WESENTLICHE

SCHWERE KRANKHEITEN VORSORGE FREIRAUM FÜRS WESENTLICHE SCHWERE KRANKHEITEN VORSORGE FREIRAUM FÜRS WESENTLICHE DENKEN SIE AUCH SO? KREBS, HERZINFARKT, SCHLAG ANFALL: DAS TRIFFT DOCH NUR DIE ANDEREN! Im Fall der Fälle hilft nur eine gute Risikovorsorge, den

Mehr

Leitlinie pavk. Diagnose und Therapie der peripheren Verschlusskrankheit

Leitlinie pavk. Diagnose und Therapie der peripheren Verschlusskrankheit Leitlinie pavk Diagnose und Therapie der peripheren Verschlusskrankheit 1. Wann sollte man auch an eine pavk denken? Patienten mit: - Klassischer Klinik und Befund (Becken-, OS-, Waden-,Armclaudicatio,

Mehr

Schwere Krankheiten können jeden treffen

Schwere Krankheiten können jeden treffen Schwere Krankheiten können jeden treffen Schwere Erkrankungen nehmen keine Rücksicht auf Herkunft, Alter, Bildungsgrad oder Beruf. Schwere Krankheiten können Menschen in allen Lebenslagen und allen Lebensabschnitten

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Medikamentöse Behandlung Muss eine Behandlung

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Kodierleitfaden Schlaganfall

Kodierleitfaden Schlaganfall Kodierleitfaden Schlaganfall der DSG und DGN 2008 Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) M. Schilling, R. Kiefer, O. Busse, A. Ferbert, M. Grond, E.B. Ringelstein Autorenverzeichnis Busse, Otto, Prof.

Mehr

Kodierleitfaden Schlaganfall

Kodierleitfaden Schlaganfall Kodierleitfaden Schlaganfall der DSG und DGN 2011 M. Schilling, R. Kiefer, O. Busse, A. Ferbert, M. Grond, E.B. Ringelstein Autorenverzeichnis Busse, Otto, Prof. Dr. med., Generalsekretär der DSG, Reinhardtstr.

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 I Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 1 Grundlagen............. 3 1.1 Geschichte.............. 3 1.2 Epidemiologie............ 7 1.2.1 Inzidenz und Prävalenz...... 7 1.2.2 Geschlechtsverteilung.......

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Schluckdiagnostik in Partnerschaft mit der Neurologie

Schluckdiagnostik in Partnerschaft mit der Neurologie Schluckdiagnostik in Partnerschaft mit der Neurologie Dr. med. Olaf Schwarz Stroke Unit der Neurologischen Klinik am Bürgerhospital, Klinikum Stuttgart 15. Geriatrietag 27. September 2006 Stuttgart Einleitung

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB)

14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB) 1 14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB) Die Differentialdiagnose MS / LNB bezieht sich im Wesentlichen auf die Lyme- Neuroborreliose im Spätstadium (Stadium III,

Mehr

SCHWERE KRANKHEITEN VORSORGE FREIRAUM FÜRS WESENTLICHE

SCHWERE KRANKHEITEN VORSORGE FREIRAUM FÜRS WESENTLICHE SCHWERE KRANKHEITEN VORSORGE FREIRAUM FÜRS WESENTLICHE DENKEN SIE AUCH SO? KREBS, HERZINFARKT, SCHLAG ANFALL: DAS TRIFFT DOCH NUR DIE ANDEREN! Im Fall der Fälle hilft nur eine gute Risikovorsorge, den

Mehr

5 Multiple Sklerose. MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen

5 Multiple Sklerose. MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen 5 Multiple Sklerose 67 MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen Zusätzliche Bedingungen zur Diagnosestellung 2 oder mehr 2 oder mehr Keine (Zusatzdiagnostik

Mehr

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wie kann ich mich gegen schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wissen = akut einsetzende neurologische Störungen aufgrund einer Durchblutungs-störung des Gehirns; Ursache ist in 60 70 % ein Hirninfarkt,

Mehr

NEUROLOGIESTOFFKATALOG UNI BONN

NEUROLOGIESTOFFKATALOG UNI BONN NEUROLOGIESTOFFKATALOG UNI BONN Catharina Keller (c.keller@uni-bonn.de) Multiple Sklerose: MS, Enzephalomyelitis disseminata (Ed) Allgemeines: Entzündlich neurodegenerative Erkrankung; in der Frühphase

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Moderne Behandlung des Schlaganfalles

Moderne Behandlung des Schlaganfalles Moderne Behandlung des Schlaganfalles Marien-Hospital Euskirchen AOK Regionaldirektion Kreis Euskirchen 25. Januar 2012 Einführung Was ist ein Schlaganfall? Bedeutung des Schlaganfalles Typische Schlaganfall

Mehr

Therapiekonzept Rehabilitation

Therapiekonzept Rehabilitation Therapiekonzept Rehabilitation Schmerztherapiezentrum Bad Mergentheim Fachklinik für Spezielle Schmerztherapie und Schmerzpsychotherapie www.schmerzklinik.com Therapiekonzept Rehabilitation Das Schmerztherapiezentrum

Mehr

Was kennzeichnet eine erworbene Hirnschädigung?

Was kennzeichnet eine erworbene Hirnschädigung? Was kennzeichnet eine erworbene Hirnschädigung? Übersichtsreferat auf der Tagung Wege zu einer aktiven Teilhabe am Leben der bundesweiten Selbsthilfeorganisationen zum Thema Hirnschädigung bei Kindern,

Mehr

Mitgliederinformation

Mitgliederinformation Mitgliederinformation März 2014 Sehr geehrte DGVT-BV Mitglieder, Rolf Richter Berufsunfähigkeit und der Eintritt schwerer Krankheiten sind Existenz bedrohend und gefährden eigene Zukunftspläne. Bei der

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen Neurologische Klinik Sorpesee Multiple Sklerose Was hilft jenseits von Medikamenten? - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - 14. Hamburger MS -Forum Albertinen-Haus, Hamburg-Schnelsen Samstag, 30. Mai 015

Mehr

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler Polymyalgiforme Beschwerden Dr. med. Ivo Büchler Patientin 70 j. A: früher intermittierend Schulterschmerzen rechts, später links seit langem Knieschmerzen links 01/13 Schmerzschub Nacken, bd. Schultern,

Mehr

Diagnostik und Differenzialdiagnose von Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen

Diagnostik und Differenzialdiagnose von Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen Artikel des Monats Fortbildung Diagnostik und Differenzialdiagnose von Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen Friedrich Ebinger Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Neuropädiatrie, Universitätsklinikum

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

Ursachen akuter Verwirrtheitszustände als Aufnahmegrund in die akutneurologische Klinik eine retrospektive Kohortenstudie

Ursachen akuter Verwirrtheitszustände als Aufnahmegrund in die akutneurologische Klinik eine retrospektive Kohortenstudie Aus der Abteilung für Neurologie am St. Elisabeth-Krankenhaus, Wittlich Ursachen akuter Verwirrtheitszustände als Aufnahmegrund in die akutneurologische Klinik eine retrospektive Kohortenstudie Inaugural

Mehr

Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit. Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen

Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit. Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen Häufigste entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems

Mehr

Missbrauch psychotroper Substanzen und mögliche Folgeschäden : Beispiel Wernicke-Korsakow-Syndrom

Missbrauch psychotroper Substanzen und mögliche Folgeschäden : Beispiel Wernicke-Korsakow-Syndrom Otto-Friedrich-Universität Bamberg Bamberg, 21.11.2003 Seminar : Neuropsychologie und Psychopathologie dementieller Erkrankungen Dozentin : Miriam Kunz Referentin : Mona Kunde Missbrauch psychotroper Substanzen

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Multiple Sklerose Update 14. März 2013

Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Dr. med. Oliver Findling Oberarzt Neurologie Inselspital Bern Neuroimmunologische Sprechstunde Neuromuskuläre Sprechstunde Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata

Mehr

Gothaer Perikon - Persönliches Risikokonzept. Absicherung der Arbeitskraft neu definiert!

Gothaer Perikon - Persönliches Risikokonzept. Absicherung der Arbeitskraft neu definiert! Gothaer Perikon - Persönliches Risikokonzept Absicherung der Arbeitskraft neu definiert! Gothaer Perikon - Persönliches Risikokonzept Welche Absicherung der Arbeitskraft vermitteln Sie Ihren Kunden?! BU!

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1. Indikationstabellen... 17. Einsatz bildgebender Verfahren im Bereich des Thorax... 18

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1. Indikationstabellen... 17. Einsatz bildgebender Verfahren im Bereich des Thorax... 18 Inhaltsverzeichnis Einleitung.... 1 Allgemeine Fragen, die vor jeder Indikationsstellung zu bedenken sind... 1 Wie wurden die Indikationstabellen erstellt?.... 2 Wie wurden die Kosten für die einzelnen

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Gesicht: Patient soll Zähne zeigen wenn der Mund schief ist, besteht eine Lähmung

Gesicht: Patient soll Zähne zeigen wenn der Mund schief ist, besteht eine Lähmung Schlaganfall Das Risiko eines Schlaganfalls steigt mit zunehmendem Lebensalter an. Etwa 300 von 100 000 Menschen im Alter zwischen 55 und 65 Jahren erleiden pro Jahr einen Schlaganfall, zwischen 65 und

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Vorbemerkungen Die Art und Intensität der Antikoagulation muss nach Bildgebung individuell entschieden werden. Allgemein lässt sich

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Einige wichtige Zahlenreihen nach Grigori Grabovoi

Einige wichtige Zahlenreihen nach Grigori Grabovoi Krankheiten Einige wichtige Zahlenreihen nach Grigori Grabovoi Unbekannte Krankheiten allgemein 1884321 Bezug zu Körperteil herstellen Allergie allgemein 45143212 Allergie Atemwege 5814325 Angina pectoris

Mehr

Bedeutung von Mikronährstoffen während der Rehabilitation

Bedeutung von Mikronährstoffen während der Rehabilitation SAR - Forum 8. Mai 2014 Bedeutung von Mikronährstoffen während der Rehabilitation Dr. med. Philipp A. Gerber Oberarzt Endokrinologie, Diabetologie & klinische Ernährung In Memoriam Kaspar Berneis, 1968-2014

Mehr

Neurologie. 20. - 21. November 2015 Messe Karlsruhe. Die führende medizinische Fachveranstaltung im Südwesten Deutschlands. Weitere Intensivkurse:

Neurologie. 20. - 21. November 2015 Messe Karlsruhe. Die führende medizinische Fachveranstaltung im Südwesten Deutschlands. Weitere Intensivkurse: Die führende medizinische Fachveranstaltung im Südwesten Deutschlands. 20. - 21. November 2015 Messe Karlsruhe Neurologie Weitere Intensivkurse: Gynäkologie & Geburtshilfe Hausarzt-Spezial Fokus Endokrinologie

Mehr

Demyelinisierende Erkrankungen

Demyelinisierende Erkrankungen ANDREAS J. STECK HANS-PETER HÄRTUNG BERND C. KIESEIER (HRSG.) Demyelinisierende Erkrankungen Neuroimmunologie und Klinik Mit 64 Abbildungen in 94 Einzeldarstellungen und 46 Tabellen STEINKOPFF DARMSTADT

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Störungen von Exekutivfunktionen bei extrapyramidalen Erkrankungen. Bruno Fimm Lehr- und Forschungsgebiet Neuropsychologie

Störungen von Exekutivfunktionen bei extrapyramidalen Erkrankungen. Bruno Fimm Lehr- und Forschungsgebiet Neuropsychologie Störungen von Exekutivfunktionen bei extrapyramidalen Erkrankungen Bruno Fimm Lehr- und Forschungsgebiet Neuropsychologie Extrapyramidal diseases Parkinson s disease Huntington s disease Progressive supranuclear

Mehr

4 Hämatologie. 4 4 Chemogramm 04.-06.01.2014 07.11.2014. Fall 4 Vitamin B 12 -Mangel. J. Harder K. Arn, A.K. Peyer D. Criblez. Labor.

4 Hämatologie. 4 4 Chemogramm 04.-06.01.2014 07.11.2014. Fall 4 Vitamin B 12 -Mangel. J. Harder K. Arn, A.K. Peyer D. Criblez. Labor. 07.11.201 Patient C.N., männlich, Jahrgang 1989 Donnerstag 6. November 201, 18.30-20.30 Uhr Fall Vitamin B 12 -Mangel J. Harder K. Arn, A.K. Peyer D. Criblez Jetziges Leiden Seit einigen Monaten intermittierender

Mehr

Vortrag. von Martin Berlinger

Vortrag. von Martin Berlinger Vortrag von Martin Berlinger Traditionelle Chinesische Medizin und ihre Anwendung bei GBS und CIDP Überblick 1. Die Traditionelle Chinesische Medizin 2. Guillain-Barré-Syndrom (GBS) und Chronisch inflammatorische

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr

Neues bei paraneoplastischen Syndromen in der Neurologie

Neues bei paraneoplastischen Syndromen in der Neurologie 60 Neues in der Neurologie Neues bei paraneoplastischen Syndromen in der Neurologie New Developments in Paraneoplastic Neurological Diseases Autoren F. Leypoldt 1, K.-P. Wandinger 2, 3, R. Voltz 4 Institute

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

B. Karges N. Wagner. Pädiatrie in 5 Tagen. Mit 96 Tabellen

B. Karges N. Wagner. Pädiatrie in 5 Tagen. Mit 96 Tabellen Springer-Lehrbuch B Karges N Wagner Pädiatrie in 5 Tagen Mit 96 Tabellen 123 Professor Dr med Beate Karges Pauwelsstraße 30 Professor Dr med Norbert Wagner Pauwelsstraße 30 ISBN 978-3-642-01567-0 Springer

Mehr

alles beginnt im kopf viel wissen, sicher beraten. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Mit dem Fortbildungs-Service für PTAs und Apotheker.

alles beginnt im kopf viel wissen, sicher beraten. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Mit dem Fortbildungs-Service für PTAs und Apotheker. alles beginnt im kopf teil IV viel wissen, sicher beraten. Mit dem Fortbildungs-Service für PTAs und Apotheker. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Alles wirkt im Kopf. Wir erklären Ihnen wie. Wer

Mehr

Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse. Allgemein. Aktivität. Strasse, Nummer. Grösse (in cm) Gewicht (in kg)

Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse. Allgemein. Aktivität. Strasse, Nummer. Grösse (in cm) Gewicht (in kg) Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse Anrede Vorname Strasse, Nummer PLZ, Ort Land E-Mail Name Geburtsdatum Beruf Geschlecht Telefon Fax Allgemein Grösse (in cm) Gewicht (in kg) Aktivität Wie lässt sich Ihre

Mehr

N.bronchi. pavk II. N.coli. M.Hodgkin. N.mammae. kardiale Anamnese in 92% pavk Anamnese in 37% Status von Herz und Lunge in 95% Pulsstatus 60%

N.bronchi. pavk II. N.coli. M.Hodgkin. N.mammae. kardiale Anamnese in 92% pavk Anamnese in 37% Status von Herz und Lunge in 95% Pulsstatus 60% Intensivpraktikum Innere Medizin LV-Nr.: 520604 kardiale Anamnese in 92% pavk Anamnese in 37% Status von Herz und Lunge in 95% Wolfgang Mlekusch KIM II /Angiologie/ http://www.meduniwien.ac.at/user/wolfgang.mlekusch

Mehr

Dr. med. Clemens Fahrig, Berlin

Dr. med. Clemens Fahrig, Berlin Die Innere Medizin : Kursleitung: Kursort: Kaiserin-Friedrich Stiftung Robert-Koch-Platz 7, 10115 Zeit: Montag 26.10.2015 08.00-18.00 Uhr Dienstag 27.10.2015 08.00-19.00 Uhr Mittwoch 28.10.2015 08.00-19.00

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

Periphere arterielle Verschlußkrankheit (pavk)

Periphere arterielle Verschlußkrankheit (pavk) Epidemiologie: bis zu 10 % der Männer > 50 J. (meist Raucher = wichtigster Risikofaktor); m : w = 5 : 1 Ätiologie: - meist Arteriosklerose (> 95 %) (Hauptrisikofaktoren: Nikotin, Hypertonus,HLP,Diabetes)

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutsche Alzheimer Gesellschaft Deutsche Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz Das Wichtigste 11 Die Frontotemporale Demenz Die Frontotemporale Demenz (FTD) ist eine eher seltene Form der Demenz, die durch einen Nervenzelluntergang

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr