Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)"

Transkript

1 Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische Erkrankung die im jungen Erwachsenenalter zu bleibender Behinderung und vorzeitiger Berentung führt. Es handelt sich um eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems (Gehirn und Rückenmark).Histologische Merkmale der MS sind bekanntlich multiple Entzündungsherde mit Infiltrationen aus T-Lymphozyten, Makrophagen und B-Zellen, sowie Abbau von Myelin und auch Axonverlust. Klinisch beginnt die Multiple Sklerose bei über 80 % der Patienten mit einem schubförmigen Verlauf. Häufige Frühsymptome sind eine einseitige Sehverschlechterung, Sensibilitätsstörungen oder eine belastungsabhängige Schwäche der Beine. Bei den meisten Patienten bilden sich die Symptome eines Schubes innerhalb der ersten sechs bis acht Wochen zurück. Wenn neu aufgetretene Beschwerden über sechs Monate persistieren, sinkt die Rückbildungswahrscheinlichkeit auf unter 5 %. Bei natürlichem Verlauf der unbehandelten Erkrankung liegt die Schubrate initial bei ca. 1,8 Schüben pro Jahr und nimmt dann in den Folgejahren kontinuierlich ab. Unbehandelt kommt es bei ca. 40 % der Patienten nach zehn Jahren zu einer sekundären Progredienz, das heißt, zu einer schleichenden Zunahme klinischer Symptome, auch ohne zusätzliche Schübe. Eine hohe Anzahl von Schüben innerhalb der ersten beiden Kalenderjahre ist oft mit rascher Progredienz verbunden. Nur ein geringer Anteil von Patienten hat im Verlauf der Erkrankung keine Schübe sondern beginnt bereits mit einer schleichenden Zunahme neurologischer Symptome. Dies wird als primär progredienter Verlauf bezeichnet. Es finden sich dabei häufig eine über Jahre zunehmende spastische Gangstörung, seltener auch progrediente Kleinhirnsymptome mit Schwindel, Unsicherheitsgefühlen und Feingeschicklichkeitsstörungen. Ca. 33 % der Patienten werden aufgrund ihrer Erkrankung vorzeitig berentet. Die sozioökonomischen Auswirkungen der Erkrankung sind enorm. Unter Berücksichtigung auch der indirekten Kosten (Arbeitsverminderung, vorzeitige Invaliditätspension) betragen die jährlichen Krankheitskosten pro Patient durchschnittlich ca Euro. Dr. Dietmar Bibl

2 Epidemiologie Weltweit sind ca. eine Million Menschen von Multipler Sklerose betroffen. In Österreich wird die Zahl der Erkrankten auf ca bis geschätzt. Die jährliche Inzidenz liegt bei ca. 3,5 bis 5 pro Einwohner. Frauen sind bei dem schubförmigen Verlauf der Multiplen Sklerose zwei bis dreimal häufiger betroffen als Männer, der Erkrankungsgipfel liegt um das dreißigste Lebensjahr, wobei die Multiple Sklerose immer häufiger bereits bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert wird. Noch immer beträgt die durchschnittliche Zeit vom Erstsymptom bis zur Diagnosestellung, trotz moderner Untersuchungsmethoden, 3,4 Jahre. Die Multiple Sklerose tritt vorwiegend in den gemäßigte Breiten nördlich und südlich des Äquators auf und dort finden sich die höchsten Prävalenzzahlen bei der Bevölkerung kaukasischen Ursprungs. Diagnostik Die Diagnose einer Multiple Sklerose stützt sich auf die Anamnese (z.b. Schübe), die Objektivierung klinisch-neurologischer Ausfälle sowie den klinischen oder paraklinischen Nachweis einer zeitlichen und örtlichen Dissemination (Verteilung) bei Ausschluss anderer Ursachen. Definition eines Schubes: Neue oder eine Reaktivierung bereits zuvor aufgetretener klinischer Ausfälle und Symptome, die subjektiv berichtet oder durch Untersuchung objektiviert werden können und Mindestens 24 Stunden anhalten Mit einem Zeitintervall von und 30 Tagen zum Beginn vorausgegangener Schübe auftreten Nicht durch Änderung der Körpertemperatur oder im Rahmen von Infektionen erklärbar sind. Die genaue Beachtung dieser Definition ist wichtig, da die Anzahl der Schübe innerhalb eines festgelegten Zeitraumes entscheidend für die Indikation einer verlaufsmodifizierten Behandlung ist. Nach den neuen McDonald Kriterien kann die Diagnose einer Multiplen Sklerose bereits nach einem ersten Krankheitsschub gestellt werden. Die frühe Diagnosestellung ist auch für die rechtzeitige Einleitung einer immunmodulatorischen Therapie von Bedeutung. Untersuchungen bei Verdacht auf Multiple Sklerose Nach einer ausführlichen Anamneseerhebung wo auch nach früheren Ereignissen nachgefragt werden muss-, folgt eine detaillierte klinisch-neurologische Untersuchung, wobei der erhobene Dr. Dietmar Bibl

3 neuropsychologische Befund in einer Skala (expanded disability status scale wird EDSS) dokumentiert Die Darstellung einer subklinischen Krankheitsdissemination erfolgt durch die Aufzeichnung evozierter Potentiale und die craniale MRT. Eine MRT des Rückenmarkes ist indiziert bei Verdacht auf spinale Beteiligung. Die Liquoruntersuchung spielt in der Diagnostik der MS weiterhin eine zentrale Rolle. Zum einen dient sie zur Abgrenzung gegenüber erregerbedingten Erkrankungen, zum anderen ist der Nachweis einer intrathekalen IgG und IgM-Synthese unter prognostischen Gesichtspunkten relevant. Klinisch-neurologisches Syndrom, Anamnese, Bildgebung (MRT), Liquorbefunde, Ergebnisse der evozierten Potentiale und hinsichtlich der Differentialdiagnosen unauffällige Laboruntersuchungen sichern die Diagnose. Therapie In Ermangelung einer heilenden Therapie sind die gegenwärtigen Hauptziele der Behandlung Die möglichst vollständige Rückbildung schubassoziierter Symptome Die Vorbeugung weiterer Krankheitsschübe Die Unterbindung der Entwicklung eines permanenten Defizites und Bei eintretenden dauerhaften Ausfällen eine Stabilisierung der funktionellen Einschränkung auf möglichst niedriger Beeinträchtigungsstufe. Man unterscheidet zwischen - Schubtherapie - Verlaufsmodifizierender Therapie der schubförmigen Multiplen Sklerose und - Symptomatischer Therapie Schubtherapie Als Standardtherapie des akuten MS-Schubes gilt die intravenöse Applikation von hochdosiertem Cortison. Bilden sich die Symptome nach einer ersten Cortisontherapie nicht zurück, kann eine zweite intravenöse Cortison-Pulstherapie gegebenenfalls mit erhöhter Dosis durchgeführt werden. Bei kontinuierlicher Verschlechterung der Symptomatik während oder nach einer fünftägigen Cortisonstoßtherapie kann eine Plasmapheresebehandlung auch anstelle einer Wiederholung der Cortison-Pulstherapie in Erwägung gezogen werden. Bei schweren protrahierten Schüben und anhaltender subklinischer Krankheitsaktivität kann von den eben genannten Therapieschritten abgewichen werden und schon frühzeitig mit einer immunsuppressiven Behandlung (z.b. mit Mitoxantron) begonnen werden (siehe unten). Dr. Dietmar Bibl

4 Verlaufsmodifizierende Therapie der schubförmigen MS: Für die verlaufsmodifizierende Therapie der MS beimt schubförmigen Verlauf sind in Österreich aufgrund einer oder mehrerer erfolgreich verlaufender Klasse-I-Evidenzstudien die nachfolgenden Präparate zur Behandlung zugelassen und können zur Reduktion der Schubfrequenz und Schubschwere eingesetzt werden: 1. Rekombinante Interferon- beta- Präparate (Avonex, Rebif, Betaseron) 2. Glatiramerazetat (Copaxone) 3. Azathioprin (Imurek) 4. Intravenöse Immunglobuline (IVIg) 5. Mitoxantron ( (Novantrone) ad 1) Interferone gehören zur Familie der Zytokine. Sie wirken über verschiedene Mechanismen modulierend auf die bei der MS relevanten Immunreaktionen. Alle drei zugelassenen Präparate reduzieren signifikant die Schubfrequenz, die Schwere der Schübe und die kernspintomographisch nachweisbare Krankheitsaktivität. Die Präparate müssen einerseits subcutan (3 mal pro Woche) andererseits auch intramuskulär (1 mal pro Woche) verabreicht werden. Für eine orale Applikationsform von rekombinanten Interferonpräparaten ergab sich bisher keine Wirksamkeit. Der Therapieeffekt kann in Abhängigkeit der vorherigen Krankheitsaktivität erst nach einer Latenz von ca. einem halben Jahr bestimmt werden. In verschiedenen Studien konnte gezeigt werden, dass bei Einsatz der Beta-Interferonpräparate bereits nach den ersten auf MS verdächtigen Ereignis, die Zeit bis zum Auftreten weiterer Schübe und auch die Krankheitsprogression im MRT signifikant verzögert werden können. ad 2) Glatiramerazetat (Copaxone) ist ein synthetisch hergestelltes Oligopeptid aus vier Aminosäuren. Die Wirkungsweise von Glatiramerazetat beruht wahrscheinlich auf seine Eigenschaft, Zytokine und die Produktion neurotropher Faktoren in T-Lymphozyten zu induzieren. Anhand der vorliegenden Studien kann Copaxone daher ebenfalls als Basistherapie der ersten Wahl bei der schubförmigen MS angesehen werden. Insgesamt ist Glatiramerazetat bei täglicher Subcutaninjektion gut verträglich, die Nebenwirkungsrate ist geringer als bei den Beta- Interferonpräparaten. ad 3) Azathioprin (Imurek) wurde früher häufig in der MS-Behandlung eingesetzt. Die Substanz wird heute aufgrund der unbefriedigenden Studiensituation lediglich als Reservepräparat in der Basistherapie bei schubförmiger MS angesehen. ad 4) Intravenöse Immunglobuline können als Alternative in der Behandlung der schubförmigen MS bei Unverträglichkeit oder Kontraindikationen für die oben genannten Präparate eingesetzt werden. In mehreren kleinen Studien konnte ein signifikanter Effekt auf die Reduktion der jährlichen Schubrate und auf den Anteil schubfreier Patienten nachgewiesen werden. Unter all den zugelassenen MS Präparaten haben die Immunglobuline die wenigsten Nebenwirkungen, Dr. Dietmar Bibl

5 sie können auch während einer Schwangerschaft und in der Stillzeit angewendet werden. ad 4) Mitoxantron (Novantrone) wurde ursprünglich zur Therapie von malignen Erkrankungen entwickelt. Es interagiert mit proliferierenden Lymphozyten, insbesondere wird Apoptose (programmierter Zelltod) in B-Zellen induziert. Die Wirksamkeit von Mitoxantron bei rasch progredienter, schubförmiger und sekundär chronisch progredienter MS ist in mehreren Studien belegt, die eine signifikante Reduktion der Schubzahl und auch eine Verminderung der Krankheitsprogression und der MRT-Verlaufsparameter aufzeigten. Neuere Therapieansätze: 1. Es gibt bisher keine ausreichende Studienevidenz für die Effektivität von Kombinationstherapien mit den oben genannten Medikamenten. 2. Monoklonale Antikörper (von einem Klon reaktiv proliferierter Plasmazellen gebildeter monospezifische Antikörper) Durch die gezielte Herstellung monoklonaler Antikörper gelingt es, Zielstrukturen selektiv zu blockieren. Einige dieser Antikörper werden/wurden bereits bei MS mit Erfolg getestet Natalizumab ist ein humanisierter Antikörper der gegen sogenannte Adhäsionsmoleküle wirkt.. Nach dem Auftreten von zwei Erkrankungsfällen mit progressiver multifokaler Leucenzephalopathie unter der Behandlung mit diesem Präparat wurde die Vermarktung dieses Antikörpers in den USA und dessen Einsatz in klinischen Studien weltweit zunächst ausgesetzt, weitere Studien sind aber geplant. 3. Oral verfügbare Substanzen Derzeit besteht ein großes Interesse, effektive, oral verfügbare, kleinmolekulare Substanzen mit immunsuppressiven oder immunmodulatorischen Eigenschaften für die Therapie der MS zu entwickeln. Eine interessante, neue Substanzklasse könnte hier ein Sphingosin 1- Rezeptor-agonist darstellen, welcher sich von dem Pilzgift Myriocin ableitet und zu einer Umverteilung der Lymphozyten führt. 4. Mycophenolat mofetil (CellCept) Diese Substanz wird primär zur Verminderung von Transplantatabstoßungen eingesetzt und zeigt bei einigen Autoimmunerkrankungen gute Effekte. Eine derzeit laufende Studie bei MS steht kurz vor dem Abschluss. 5. Statine In mehreren Studien konnte gezeigt werden, dass Statine die Produktion proinflammatorischer Zytokine (z.b. Interferon-Gamma) reduziert. In einer ersten Verlaufsuntersuchung konnte gezeigt werden, dass Simvastatin (Zocord) kontrastmittelaufnehmende Läsionen im Kernspintomogramm um 44 % reduziert. Da es noch keine ausreichenden klinischen Effektivitätsdaten gibt, kann der Einsatz von Statinen bei der MS als Immunmodulator derzeit aber noch nicht empfohlen werden. Dr. Dietmar Bibl

6 6. Östrogene Aufgrund der klinischen Beobachtungen, dass sich zahlreiche Autoimmunerkrankungen während der Schwangerschaft klinisch verbessern wurde die Frage aufgeworfen, inwieweit schwangerschaftsassoziierte Hormone immunmodulatorische Eigenschaften haben. Aktuell sind Studien mit Östrogenen in Kombination mit einem Beta-Interferonpräparat in Planung. 7. Antiinfektiva Die bei MS immer wieder diskutierte Hypothese, dass Erreger beim Zustandekommen der Erkrankung oder zumindest in der Auslösung von Schüben eine wichtige Rolle spielen, hat auch dazu geführt, dass Antiinfektiva als potenzielle Medikamente bei der MS eingesetzt werden. So laufen derzeit Untersuchungen mit dem oral verfügbaren Valacyclovir (Valtrex) unter der Fragestellung, ob Herpes assoziierte Infektionen Schübe triggern können. Zusätzlich laufen Studien mit den Antibiotika Rifampicin, Clarthromycin sowie Minocyclin 8. Neuroprotektion und Regeneration Diese für den langfristigen Verlauf der Multiplen Sklerose relevanten Prozesse sind bezüglich ihrer molekularen Mechanismen bisher nur in Ansätzen bekannt. Untersuchungen mit neuroprotektiven Substanzen befinden sich derzeit im experimentellen Vorstadium. Inwieweit die autologe Stammzellentransplantantion die nach wie vor mit einer hohen Mortalität bis 10 % behaftet ist, zur Regeneration von Neuronen und Myelin führen kann, ist bisher nicht geklärt. Eine diesbezügliche Studie läuft aber derzeit. Symptomatische Therapie der Multiplen Sklerose Bei der MS können im Krankheitsverlauf anhaltend ein breites Spektrum von Symptomen auftreten, die in nicht unerheblichem Maße die Lebensqualität des Patienten beeinflussen. Die spezifische Behandlung von Krankheitssymptomen stallt daher einen wichtigen Pfeiler im multi-modalen Therapiekonzept der MS dar. Die effektive Reduktion von häufigen Symptomen wie SPASTIK, ATAXIE, BLASENSTÖRUNGEN, SCHMERZEN, DEPRESSIONEN oder CHRONISCHE MÜDIGKEIT kann zur Verbesserung der Alltagsaktivitäten und der sozialen Integration des Patienten beitragen. Zusammenfassung Der Wissenszuwachs über die pathogenetischen Vorgänge bei der MS und Fortschritte in der Methodik klinischer Studien, vor allem in den letzten zehn Jahren, haben zu einer Reihe neuer Therapieansätze für die Behandlung der MS geführt. Es bestehen realistische Aussichten, dass bald noch wirksamere Medikamente das Spektrum der bereits zur Verfügung stehenden Therapiemöglichkeiten erweitern werden. Insbesondere das Wissen über mögliche Reparaturvorgänge und protektive Mechanismen im zentralen Nervensystem können in Zukunft wertvolle Anregungen für die Therapieforschung der MS geben. Dr. Dietmar Bibl

7 Derzeit laufen z.b. mehr als 100 große MS Therapiestudien weltweit mit ganz unterschiedlichen Substanzen. Diese umfassen sowohl Antigen-unspezifische immunsuppressive Medikamente, als auch Antigen-spezifische Ansätze. Dr. Dietmar Bibl

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose Was gibt es Neues? Die Diagnose einer MS kann nunmehr schon innerhalb von 31 Tagen nach Auftreten eines ersten Schubs gestellt werden, wenn sich in einem

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung!

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung! Multiple Sklerose Eine Multiple Sklerose (MS) kann schubweise oder mit einer schleichenden Verschlechterung ohne Schübe verlaufen. Häufig ist sie in den ersten Jahren schubweise, und geht später in die

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge?

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? 300 bis 500 Milliarden Nervenzellen Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? Zellkörper Axon Synapse Vitamin D und MS Vitamin D scheint eine Rolle beim Gleichgewicht zwischen

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Prof. Dr. med. Judith Haas 1756 2006 Jüdisches Krankenhaus Berlin Abteilung für Neurologie Jüdisches Krankenhaus Berlin Lehrkrankenhaus

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang Multiple Sklerose Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz Schlafdiagnostik Pfauengasse 8 89073 Ulm/Donau Telefon

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen:

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen: Natalizumab (z. B. Tysabri ) Beschluss vom: 16. Oktober 2009 In Kraft getreten am: 10. April 2009 BAnz. 2009, Nr. 55 vom 9. April 2009, S. 1 304 Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise Zur Wirksamkeit

Mehr

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002 Universität Ulm Fachklinik für Neurologie Dietenbronn Leiter: Prof. Dr. E. Mauch Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN 01 DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, die Diagnose Multiple Sklerose (MS) ist für die Betroffenen zunächst ein

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

Multiple Sklerose und Kinderwunsch

Multiple Sklerose und Kinderwunsch Multiple Sklerose und Kinderwunsch Dr. Kerstin Hellwig Neurologische Klinik St. Josef Hospital Bochum Dir. Prof. Dr. R. Gold Multiple Sclerosis can onset during pregnancy, remain stationary until next

Mehr

Multiple Sklerose. Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata)

Multiple Sklerose. Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) Was ist denn überhaupt die Multiple Sklerose (MS)??? Die MS ist die häufigste neurologische Erkrankung,

Mehr

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS. (Online-Version, Stand: 12.04.2012)

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS. (Online-Version, Stand: 12.04.2012) DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS (Online-Version, Stand: 12.04.2012) Inhalt 1. Einführung... 3 2. Definition und Klassifikation... 3 2.1 Begriffsdefinition... 3 2.2 Klassifikation...

Mehr

Vorträge und Workshops

Vorträge und Workshops Vorträge und Workshops Aktuelle Therapien bei MS Dr. med. Konrad Luckner, CA Neurologie bis 11:30 Uhr Kriterien für eine gesicherte MS Diagnose Dr. med. Christiane Pollnau Oberärztin Neurologie bis 12:15

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Weitere Broschüren zu folgenden Themen:

Weitere Broschüren zu folgenden Themen: Ihre persönliche Symptomtabelle Symptome (Krankheitszeichen) Folgen im Alltag Wann Weitere Broschüren zu folgenden Themen: 01 MultiplE Sklerose 02 Sport Nach Registrierung bei COPAKTIV erhalten Sie zudem

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 von C. Heesen, S. Köpke, J. Kasper, T. Richter, M. Beier, I. Mühlhauser ÜberSIcht: ms-therapien nach VerlaufSform und aktivität

Mehr

Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei Kindern und Jugendlichen mit Multipler Sklerose

Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei Kindern und Jugendlichen mit Multipler Sklerose Aus der Bayer Schering Pharma AG Berlin, Abteilung für Klinische Entwicklung, Bereich Zentrales Nervensystem DISSERTATION Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS?

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS? Pathophysiologie der MS auch: - MS - Encephalomyelitis disseminata - ED Aktivierte Lymphozyten und Makrophagen wandern über das Gefässsystem in das ZNS ein und zerstören die Myelinscheiden. ZNS-Erkrankung

Mehr

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Univ.-Prof. Dr. Dr. Sven Meuth Westfälische Wilhelms-Universität Münster Klinik für allg. Neurologie Das Zwillingsrad-Modell der klinischen

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V 2013-10-01-D-078 Teriflunomid I. Zweckmäßige

Mehr

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28.

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28. Your Contact Pressemitteilung Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719 28. Mai 2014 Merck Serono führt neue Software und aktualisierte Injektionshilfe ein, um Menschen mit Multipler Sklerose in das Management

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage 3 Referenzreihe Multiple Sklerose Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 5. Auflage Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt

Mehr

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 3 Eine Einführung in die moderne MS-Therapie Referenzreihe Multiple Sklerose Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt werden,

Mehr

Multiple Sklerose- Seminar

Multiple Sklerose- Seminar Multiple Sklerose- Seminar Ein Leitfaden für Betroffene und Angehörige Vorstellung des Seminars Diskussion von Konsequenzen für die täglichen Arbeit M. Lang VI_2003 Dr. med. Michael Lang Prof. Dr. med.

Mehr

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Dr. Astrid Blaschek MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Grundsätzlich handelt es sich bei der MS Im Kindes - und Jugendalter um dieselbe Erkrankung, die in weitaus höherer Zahl bei

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae

Mehr

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern MS Krankheit mit 1000 Gesichtern Knappschaftskrankenhaus Sulzbach 26.10.2007 MS = Multiple Sklerose E.d. = Encephalomyelitis disseminata Multiple sclerosis, sclérose en plaques CHARCOT Jean Martin, 1825

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Günter Ochs Neurologische Klinik Klinikum Ingolstadt guenter.ochs@klinikum-ingolstadt.de ingolstadt.de www.neurologie-ingolstadt.de ingolstadt.de Was ist

Mehr

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression Aus dem Medizinischen Zentrum für Nervenheilkunde des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Marburg Klinik

Mehr

Multiple Sklerose Update 14. März 2013

Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Dr. med. Oliver Findling Oberarzt Neurologie Inselspital Bern Neuroimmunologische Sprechstunde Neuromuskuläre Sprechstunde Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata

Mehr

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Weber, Frank Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Tätigkeitsbericht 2006 Immun- und Infektionsbiologie/Medizin Neurobiologie Multiple Sklerose: Pathogenese

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose Neue Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Bußmeyer 15.10.2013 1 Medikamentöse Therapie der Multiplen Sklerose vor 3 Wochen 2 15.10.2013 Neu zugelassen: Aubagio (Teriflunomid)

Mehr

FAQs Expertenchat vom 28. Februar 2013

FAQs Expertenchat vom 28. Februar 2013 FAQs Expertenchat vom 28. Februar 2013 Diagnose MS: Wie geht es weiter? Moderne Therapie Einfache Injektion Professioneller Service Am 28. Februar 2013 fand unter dem Motto "Diagnose MS: Wie geht es weiter?

Mehr

Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose

Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose Manfred Fankhauser Davos, 5. Februar 2015 Inhaltverzeichnis Geschichte Definition MS Epidemiologie Diagnose Pathophysiologie Krankheitsbild/Symptomatik

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Pragmatische verlaufsmodifizierende Therapie der Multiplen Sklerose

Pragmatische verlaufsmodifizierende Therapie der Multiplen Sklerose Pragmatische verlaufsmodifizierende Therapie der Multiplen Sklerose Indikationen, Empfehlungen sowie praktische Anleitungen und Abwägungen Nico Melzer und Heinz Wiendl Der Artikel informiert über pragmatische

Mehr

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlafstörungen Vor und während der MS Behandlung Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin,

Mehr

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff 1 Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff Es existiert nur eine einzige Studie über die Dauer intrathekaler Antikörper bei der Lyme-Borreliose im

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen Neurologische Klinik Sorpesee Multiple Sklerose Was hilft jenseits von Medikamenten? - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - 14. Hamburger MS -Forum Albertinen-Haus, Hamburg-Schnelsen Samstag, 30. Mai 015

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 I Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 1 Grundlagen............. 3 1.1 Geschichte.............. 3 1.2 Epidemiologie............ 7 1.2.1 Inzidenz und Prävalenz...... 7 1.2.2 Geschlechtsverteilung.......

Mehr

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS Zytokin und Adhäsionsmolekülveränderungen im Serum bei an Multiple Sklerose erkrankten Patienten (RRMS und SPMS) ohne und unter Therapie mit Interferon-beta 1a und 1b. PAMELA FRIELINGHAUS INAUGURALDISSERTATION

Mehr

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie I Mann, 18 Jahre Am Morgen des 11. Juni 2011 erwacht

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

MS Welt. wachsende möglichkeiten. Ich lebe mit MS nicht die MS mit mir! therapien heute und morgen LEBEN MIT MULTIPLER SKLEROSE 0800-7 32 43 44

MS Welt. wachsende möglichkeiten. Ich lebe mit MS nicht die MS mit mir! therapien heute und morgen LEBEN MIT MULTIPLER SKLEROSE 0800-7 32 43 44 MS Welt Ich lebe mit MS nicht die MS mit mir! April 2011 JAHRGANG 6 LEBEN MIT MULTIPLER SKLEROSE Das Patienten-Serviceprogramm RebiSTAR ist mein starker Partner. i n t e r v i e w Dr. med. Thorsten Rosenkranz

Mehr

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Heinz Wiendl Direktor, Prodekan Forschung Klinik für allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster From

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel Betrachtung der Adhärenz von Patienten mit Multipler Sklerose unter immunmodulatorischer Therapie und deren Einflussgrößen

Mehr

1. Allgemeines 2. 2. Rehabilitation 6

1. Allgemeines 2. 2. Rehabilitation 6 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2 1.1. Integriertes Behandlungskonzept 2 1.2. Indikationen zur stationären Rehabilitation bei Multipler Sklerose in der Klinik am Regenbogen 3 1.3. Aufnahme-Untersuchung

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Langfristige Therapie mit Interferon-β a subkutan: Klinischer Verlauf und Genexpressionsveränderungen

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Neue Therapien in der MS

Neue Therapien in der MS Neue Therapien in der MS Prof. Dr. Heinz Wiendl Direktor Klinik für Allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Diese Veranstaltung wurde unterstützt von: -Biogen Idec -TEVA Pharma MS: Therapiesituationen

Mehr

Bewertung der Expertengruppe Off-Label im Bereich Neurologie/Psychiatrie nach 35 c Abs. 1 SGB V zur Anwendung von

Bewertung der Expertengruppe Off-Label im Bereich Neurologie/Psychiatrie nach 35 c Abs. 1 SGB V zur Anwendung von 21.06.2010 Bewertung der Expertengruppe Off-Label im Bereich Neurologie/Psychiatrie nach 35 c Abs. 1 SGB V zur Anwendung von Intravenösem Immunglobulin G (IVIG) im Anwendungsgebiet Multiple Sklerose 1

Mehr

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699 Fernlehrgang Selbstkontrollfragen Neurologie 775699 NEUROLOGIE 1 SELBSTKONTROLLFRAGEN NEUROLOGIE - PATHOLOGIE 1 Wie stellen Sie eine Steigerung der Eigenreflexe fest? (Lebhafte Reaktionen können ja auch

Mehr

TITELTHEMA: Der Schub EXPERTENRAT: Die Schubbehandlung FACHBEGRIFFE ERKLÄRT: Was kommt nach Mitoxantron?

TITELTHEMA: Der Schub EXPERTENRAT: Die Schubbehandlung FACHBEGRIFFE ERKLÄRT: Was kommt nach Mitoxantron? TITELTHEMA: Der Schub EXPERTENRAT: Die Schubbehandlung FACHBEGRIFFE ERKLÄRT: Was kommt nach Mitoxantron? Inhaltsverzeichnis Liebe Leser, wir freuen uns, Ihnen heute die zweite Ausgabe unserer Zeitschrift

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten 01/2014 Lemtrada (Alemtuzumab) Ein von Experten kommentierter Kurzüberblick über die Datenlage Lemtrada (Alemtuzumab) Einleitung

Mehr

Fortbildung. CME-Beitrag. W. Weihe Vogelsbergklinik, Grebenhain

Fortbildung. CME-Beitrag. W. Weihe Vogelsbergklinik, Grebenhain CME-Beitrag Multiple Sklerose Ursache, Diagnose, Verlauf und Therapie W. Weihe Vogelsbergklinik, Grebenhain Lernziele Unser Bild von der Multiplen Sklerose (MS) hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Die Arzneimittelversorgung bei Multipler Sklerose in der PKV

Die Arzneimittelversorgung bei Multipler Sklerose in der PKV WIP- DISKUSSIONSPAPIER 01 /14 Juli 2014 Die Arzneimittelversorgung bei Multipler Sklerose in der PKV Dr. Frank Wild Gustav-Heinemann-Ufer 74 c 50968 Köln Telefon +49 221 9987 1652 Telefax +49 221 9987

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose

Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose Inhalt Allgemeines zu MS 1. Was ist MS? Was passiert bei MS im Körper? 4 2. Wie häufig ist MS? 4 3. Was ist die Ursache von MS? 4 4. Gibt es eine venöse

Mehr

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease Weitere Fachartikel unter www.myelitis.de Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease 1) Einleitung: Die Bedeutung einer

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Kompetenznetz. Multiple Sklerose. Dimethylfumarat. www.kompetenznetz-multiplesklerose.de. Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat

Kompetenznetz. Multiple Sklerose. Dimethylfumarat. www.kompetenznetz-multiplesklerose.de. Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat Kompetenznetz Multiple Sklerose Dimethylfumarat www.kompetenznetz-multiplesklerose.de Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat Stand: März 2014 1 Indikation 3 Kontraindikationen 3 Dosierung

Mehr