Vorwort. aus: Schneider/Richling, Fakten. Arzneimittel 2010 (ISBN ) 2009 Georg Thieme Verlag KG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. aus: Schneider/Richling, Fakten. Arzneimittel 2010 (ISBN 9783131405463) 2009 Georg Thieme Verlag KG"

Transkript

1 Vorwort V Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, die nunmehr 6. Auflage der Fakten Arzneimittel erscheint in einem völlig neuen Layout, das Ihnen eine noch benutzerfreundlichere und übersichtlichere Darstellung des stetig wachsenden Informationsinhaltes bietet. Gewissenhaft haben wir alle Informationen zu Wirkstoffen, Handelsnamen und die jetzt vereinfacht dargestellten Tagestherapiekosten aktualisiert. Dieser aktuelle Stand wird vervollständigt durch die Ergänzung aller bedeutsamen neu zugelassenen Präparate auf dem Arzneimittelmarkt. Bei der Bearbeitung haben wir besondere Sorgfalt darauf verwendet, nahezu alle verfügbaren Handelsnamen mit den entsprechenden unterschiedlichen Applikationsformen (Tbl., Drg., Kps., Amp., Supp., etc.) aufzunehmen, ohne dass es für ein Taschenbuch zu umfangreich wird. Auch die indikationsspezifischen Dosierungen haben wir weiter verfeinert, so dass Sie sehr präzise Angaben für die einzelnen Krankheitsbilder finden. Ebenso wurden die entsprechenden Dosierungshinweise, wie sie bei einem Arzneimittel z.b. Initialdosis, Dosissteigerung und Zieldosis festzulegen sind, optimiert. Der neu eingerichtete Online-Zugang zu unserer immer wieder neu aktualisierten Arzneimitteldatenbank ermöglicht stets schnellen und umfassenden Zugriff auf die wesentlichen Informationen zu Arzneimitteln. In bewährter Weise haben wir auch in dieser Auflage die einzelnen Indikationen, Wirkungsmechanismen, Nebenwirkungen und Kontraindikationen übersichtlich den einzelnen Substanzklassen vorangestellt. Auch für diese Auflage haben unsere Kollegen Herr Dr. Hahn, Frau Dr. Winter und Herr Dr. Huber die Themengebiete Vergiftungen und Schmerztherapie aktualisiert. Hierfür unser herzlicher Dank. Da wir auch künftig jährliche Neuauflagen erarbeiten wollen, möchten wir Sie wie gehabt um Ihre aktive Mithilfe und Unterstützung bitten. Ihre Ratschläge und Erfahrungen sind uns eine wertvolle und unerlässliche Hilfe zur Optimierung der Fakten Arzneimittel. Kerken und Solingen, September 2009 Detlev Schneider und Frank Richling

2 1.1 Opioid-Analgetika 1 1 Analgetika, Antiphlogistika 1.1 Opioid-Analgetika Opioide Ind starke und stärkste Schmerzzustände Wi Bindung an Opioidrezeptoren (µ-, κ- undδ-rezeptoren) im zentralen + peripheren Nervensystem Analgesie (spinal + supraspinal + im limbischen System), Atemdepression, Sedierung, Übelkeit und Erbrechen, Hustendämpfung, Euphorie/Dysphorie, später antiemetische Wi, Miosis, RR-Senkung (Sympathikusdämpfung Vasodilatation, Bradykardie, neg. Inotropie), Histaminfreisetzung Buprenorphin: partieller µ-rezeptoren Agonist (in niedrigen Dosen Agonist, in höheren Antagonist) Pentazocin: gemischter Agonist/Antagonist (an µ-rezeptoren als Antagonist, an κ-rezeptoren als Agonist) KI zentrale Atemdämpfung, Status asthmaticus, Ileus; relative KI: Opioidabhängigkeit, Bewusstseinsstörungen, respirat. Insuffizienz, Atemantriebsstörung, erhöhter Hirndruck, Hypotension bei Hypovolämie, Gallenwegserkrankungen, Prostatahyperplasie mit Restharn, Harnwegstenosen oder Koliken der Harnwege, obstruktive und entzündliche Darmerkrankung, Phäochromozytom, Pankreatitis, Myxödem, Kinder < 1 J. Nalbuphin: gleichzeige Behandlung mit µ-agonistischen Opiaten (z. B. Morphin, Fentanyl), schwere Leber und Nierenschäden NW Atemdepression, Sedierung, Übelkeit und Erbrechen (initial), Schwindel, Spasmen der glatten Muskulatur (u. a. Magen-Darm-Trakt, Harnwege, Bronchien) Obstipation, Gallenkolik, Bronchospasmen, Blasenentleerungsstörungen; Miosis, Euphorie, Abhängigkeit, Verwirrtheit, Bradykardie und Tachykardie, Hypo- und Hypertonie, lokal Pruritus und Exanthem (bei s. c.-gabe) Nalbuphin: Sedierung, Schweißausbruch, KS, Mundtrockenheit, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen Alfentanil (BtMVV) i. v.: Alfentanil-Hameln, Rapifen alle: 0,5 mg/ml Inf.-Lsg. à 2 10 ml Amp. - Gr 4+ 9, KI/La 2, KI Anästhesie einschl. Neuroleptanästhesie: I i. v.: einmalige Bolusinjektion Kurzeingriffe (bis 10 min): µg/kg KG mittlere Eingriffe (10 30 min): µg/kg KG lange Eingriffe (30 60 min): µg/kg KG fraktionierte Bolusinjektion: 5 15 µg/kg KG/15 min I Infusion: 0,5 3,0 µg/kg KG/min (Infusionsende min vor OP-Ende) I Dosisanpassung: bei älteren und geschwächten Pat.um 30 40%

3 2 1 Analgetika, Antiphlogistika sequenzielle HWZ 0,4 2,2 min und 8 32 min, terminale Eliminations-HWZ min, max. Analgesie + Atemdepression innerhalb von 1 2 min, PEB 92%, hauptsächlich hepatische Metabolisierung, renale Elimination Buprenorphin (BtMVV) s. l.: - (1,2 1,6 mg); i. v.: /Amp.; Pflaster: (5 70 µg/h) Gr 6 + 9, KI/La 2 + 5, KI p. o.: Temgesic 0,2 0,4 mg forte/s. l.-tbl., Subutex 0,4 2 8 mg/s. l.-tbl. parenteral: Buprenorphin Delta, Temgesic alle: 0,3 mg/amp. à 1 ml transdermal-pflaster: Buprenorphin (Generika), Transtec PRO alle: 35 µg/h, 52,5 µg/h oder 70 µg/h Norspan 5 µg/h, 10 µg/h oder 20 µg/h BV 50%, max. Plasmakonz.nach 5 min, max. Wi nach min nach i. v. bzw. nach 2h p. o., PEB 96%, Wi-Dauer 6 8h, HWZ 3 5h, hepatischer Metabolismus, renale (10%) und fäkale (90%) Elimination, im Vgl. zum Morphin 30 60fache Wi, Äquivalenzdosis i. v. 0,4 mg/p. o. 0,8 mg Codein Codeinphosphat - ( mg) si im 1. Trim., KI kurz vor der Geburt/sI (BtMVV) p. o.: Bronchicum Mono Trpf. 24 mg/ml, Codeinum phosphoricum Compretten mg/tbl., Codeinsaft von ct 5 mg/5 ml, Codeintropfen von ct 1 mg/trpf., Codicompren ret. 50 mg/tbl., Codi Opt 56,6 mg/tbl., Codipertussin mg/tbl., Saft 100 mg/100 ml, Makatussin Codein 17 mg/35 Trpf., Trya- starke und stärkste Schmerzen: I parenteral: 1 0,15 0,3 0,6 mg i. m./s. c./i. v., ggf. alle 6 8h wiederholen bis max. 4 0,3 mg/d; Max-Dosis: 1,2 mg/d I p. o. (>45 kg): 3 4 0,2 0,4 mg/d s. l.; Max-Dosis: 1,6 mg/d I p. o. (35 45 kg): 3 4 0,2 mg/d s. l. I transdermale Applikation: Pflasterwechsel alle 72h; bei Pat. ohne vorherige Analgesie initiale Pflasterstärke µg/h zuvor 30 60mg Morphium/24h initiale Stärke 35 µg/h zuvor 60 90mg Morphium/24h initiale Stärke 52,5 µg/h zuvor >120mg Morphium/24h initiale Stärke 70 µg/h A Kinder >1 12J.: ED 3 6 µg/kg KG/6 8h i. v./i. m./s. l., Max-Dosis: 9 µg/kg KG/6 8h Schmerzen (in Kombination mit Nicht-Opioid Analgetika): I p. o.: 25 50mg alle 4 6h p. o. A Max-Dosis: 280 mg/d A Kinder: > 12 J. 30 mg, > 3 J. 15 mg, > 1 J. 7,5 15 mg jeweils als 3 4 ED/d p. o. oder 3 4 0,5mg/kg KG/d p. o. Reizhusten: I p. o. (> 12 J.): mg alle 8 12h p. o., max. 200 mg/d A Kinder: 6 12J. 5 15mg alle 8 12h/d (max. 40mg), 4 6 J. 2,5 5 mg alle 8 12h/d (max. 20 mg), 2 4J.10mg/ d jeweils p. o.

4 sol mg/tbl., Lsg. 2,5 mg/ml, 22,1 mg/30 Trpf. BV 40 60%, max. Plasmkonz. nach 1 2h, HWZ 2 3h, Wi-Dauer 4 6h, hepatische Metabolisierung, zu 5 20% Demethylierung in Morphin Dihydrocodein ( mg) Gr 6, KI/La 1, KI p. o.: DHC Mundipharm mg/ret.-tbl., Paracodin 10 mg/tbl., 20 mg/ret.- Kps., N-Sirup 9,7 mg/4 ml, Tropfen 10 mg/1 ml (= 20 Trpf.), Tiamon Mono 10 mg/ Tbl., 35 mg/ret.-kps. BV 20%, Wi-Dauer 4 6h (bis 12h), HWZ 3 4,5h, PEB 10%, hepatische Metabolisierung Fentanyl (BtMVV) p. o.: Actiq µg Lutschtbl. mit Applikator, Effentora Buccaltbl µg/tbl. kutan: Durogesic SMAT, Ribofentanyl, Fentanyl (Generika), Matrifen alle: und/oder 100 µg/h Pflaster parenteral: Fentanyl (Generika) alle: 0,1 0,5mg/2 10ml Amp. 1.1 Opioid-Analgetika 3 starke Schmerzen, Erw.: Initial 2 60 mg/d, dann individuelle Dosis mit 2 1 Tbl./d à mg p. o.; Max- Dosis: 240 mg/d starker Reizhusten: I Erw.: mg/d verteilt auf 3 ED p. o. A Kinder: >12J mg/d, > 9 J mg/d, > 6 J. 15mg/d, >4J. 7,5 15mg/d jeweils verteilt auf 3 ED p. o. Opiatentzug: ( 300) mg/d p. o., nach spätestens 1 Wo. tgl. um mg reduzieren A Max-Dosis: 240 mg/d bei der Schmerzbehandlung, 600 mg/d beim Opiatentzug p. o.: - /Tbl.; Pflaster: - /Pfl. ( µg); i. v.: /10 ml Amp. Gr 5 + 6, si/la 2 + 3, si Neuroleptanalgesie: I µg i. v. in Komb. mit einem Neuroleptikum, ggf. Wdh. nach min. I Perfusor: 0,05 0,15 (-0,4) mg/h = 5 15 ml/h I Perfusor- Rezept : 1 Amp.= 0,5 mg mit NaCl 0,9% verdünnen auf 50 ml = 0,01 mg/ml Intubationsnarkose: initial 2 50µg/kg KG i. v. ( µg/70kg KG), dann µg je nach OP-Verlauf chronische Schmerzen: I p. o.: initial: 200 µg/d, ggf. Steigerung bis 1600 µg/d I Matrixpflaster: Umstellung nach Äquivalenztabelle, sorgfältige Titration der Fentanyldosis für den individuellenbedarf erforderlich, Wechselalle 72h notwendig A Kinder: 2 5 ( 10) µg/kg KG i v./i. m., über Perfusor 1 3 µg/kg KG/h I i. v.: Wi-Beginn nach Sek. (max. Wi. nach 4min), HWZ 2 7h, Wi-Dauer nach initialer Injektion nur ( 60) min, PEB 84%, zu 95% Elimination nach hepatischer Metabolisierung (Cytochrom P3A4)

5 20.1 Praktische Hinweise zur Behandlung von Notfällen 413 Wirkstoff (HN) Applikationsformen Indikation/Hinweise Dosierung Nitrate Glycerolnitrat (Nitrolingual ), S. 155 Isosorbiddinitrat, ISDN (Isoket ), S. 155 unfraktioniertes Heparin Heparin (Heparin Natrium ratiopharm ), S. 193 Fibrinolytika Streptokinase (Streptase ), S. 203 Alteplase (Actilyse ), S. 204 I Spray: 0,4 mg/hub I Kps.: 0,8 mg/kps. I Amp.: 5 mg/5 ml, 25 mg/25 ml, 50 mg/ 50 ml I Dosieraerosol: 1,25 mg/hub I Amp.: 10 mg/10 ml, 25 mg/50 ml I S.l.-Tbl.: 5 mg/tbl. I Amp.: 5000 I. E./ 0,2 ml, 7500 I. E./ 0,3 ml, I. E./ 5 ml, I. E./ 10 ml I Inj.-Fl.: I. E., I. E., I. E. I Inj.-Fl.: Trockensubstanz mit 10, 20 und 50 mg I Angina pectoris, Myokardinfarkt I Medikament der 1. Wahl I RR-Entgleisung I Cave: Hypotension I NW: Blutdruckabfall I akutes Koronarsyndrom, Angina pectoris, Myokardinfarkt I Medikament der 1. Wahl I Cave: Hypotension I NW: Reflextachykardie I akutes Koronarsyndrom, Myokardinfarkt, instabile Angina pectoris I Medikament der 1. Wahl I Ziel PTT 1,5 2,5fache des Ausgangswertes I Lysetherapie bei akuten Myokardinfarkt I Mittel der 1. Wahl I im Anschluss Vollheparinisierung (Ziel PTT 1,5 2,5 fache des Ausgangswertes) I Lysetherapie bei akutem Myokardinfarkt I Mittel der 2. Wahl I Alternative bei Z. n. Streptaselyse in den letzten 12 Monaten I gleichzeitige Vollheparinisierung (Ziel PTT 1,5 2,5fache des Ausgangswertes) I Spray: 2 3 Hübe s. l. I Kps.: 1 Kps. à 0,8 mg s. l. I Amp.: 0,01 0,1 mg i. v. bzw. 0,3 3 µg/kg KG/min (ca. 0,5 1 mg/h) kontinuierlich i. v. I 5mgs.l. I Aerosol: 1 3 Hübe s.l. I Amp.: initial 1 2 mg/h kontinuierlich i. v., max mg/h I 100 I. E./kg KG ( I. E.) i. v. I dann ggf I. E./ kg KG/h ( I. E./h) kontinuierlich i. v. I 1,5 Mio I. E. i. v. über 60 min I lokal koronar: I. E., Erhaltungsdosis I. E./min. über min. I > 65 kg KG: 15 mg Bolus, dann 50 mg in 30 min., gefolgt von 35 mg in 60 min. i. v. I < 65 kg KG: 0,75 mg/ kg KG in 30 min., gefolgt von 0,5 mg/kg KG in 60 min. i. v.

6 414 Anhang Wirkstoff (HN) Applikationsformen Indikation/Hinweise Dosierung Anistreplase (Eminase ), I 30 I. E. in 5 min i. v. S. 205 Tenecteplase (Metalyse ), S. 205 Betablocker Metoprolol (Beloc ), S. 172 I 1 Inj.-Fl.: (Trockensubstanz) enth. 30 I. E. I Durchstechamp.: 8000 U (40 mg/8 ml), U (50 mg/ 10 ml) I Amp.: 5 mg/5 ml I Lysetherapie bei akutem Myokardinfarkt I Mittel der 2. Wahl I präklinische Lysetherapie bei akutem Myokardinfarkt I Anwendung des Indikationsschemas (Ein- Ausschlusskriterien) I akutes Koronarsyndrom, Angina pectoris I relative KI: Asthma bronchiale und COPD I NW: Bradykardie, RR-Abfall I Cave: nicht bei kardiogenem Schock! I 0,5 mg/kg KG (bis max. 50 mg) i. v., (Bolus über 10 sek) I 2,5 5 mg langsam (1 2 mg/min.) i. v., ggf. Wiederholung in 5 10 min. (max. 15 mg) Akute Herzinsuffizienz/Lungenödem/kardiogener Schock/CPR Allgemeinmaßnahmen bei dekompensierter Herzinsuffizienz und Lungenödem: O 2 -Gabe, Oberkörperhochlagerung, Behandlung der auslösenden Ursache Medikamentöse Basismaßnahmen bei dekompensierter Herzinsuffizienz und Lungenödem: Nitrate + Diuretika Wirkstoff (HN) Applikationsformen Indikation/Hinweise Dosierung Nitrate Glycerolnitrat (Nitrolingual ), S. 155 Isosorbiddinitrat, ISDN (Isoket ), S. 155 Diuretika Furosemid (Lasix ), S. 164 I Spray: 0,4 mg/hub I Kps.: 0,8 mg/kps. I Dosieraerosol: 1,25 mg/hub I Amp.: 20 mg/2 ml, 40 mg/4 ml I Lungenödem I Mittel der 1. Wahl I Cave: bei Hypotension I NW: Blutdruckabfall I Lungenödem I Cave: bei Hypotension I NW: Reflextachykardie, Blutdruckabfall I Lungenödem I Mittel der 1. Wahl I Cave: bei Hypotension I NW: Blutdruckabfall I Spray: 2 3 Hübe s. l. I Kps.: 1 Kps. à 0,8 mg s. l. I Aerosol: 1 3 Hübe s.l. I mg i. v.

7 20.1 Praktische Hinweise zur Behandlung von Notfällen 415 Wirkstoff (HN) Applikationsformen Indikation/Hinweise Dosierung Torasemid (Torem ), S. 165 I Amp.: 10 mg/2 ml, 20 mg/4 ml I Lungenödem I Cave: bei Hypotension I NW: Blutdruckabfall I 20 (40) mg i. v. Katecholamine Adrenalin (Suprarenin ), S. 153 Dobutamin (Dobutrex ), S. 153 Dopamin (Dopamin Giulini ) S. 153 Noradrenalin (Arterenol ), S. 154 I Amp.: 1 mg/ml I Stechflaschen: 25 mg/25 ml I Fertigspritzen: 1 mg/ 10 ml I Inj.-Fl.: 250mg I Amp.: 50 mg/5 ml, 200 mg/10 ml, 250 mg/50 ml, 500 mg/50 ml I Amp.: 1 mg/ml I CPR, schwerer Schock I Mittel der 1. Wahl I akute Herzinsuffizienz, kardiogener Schock I Cave: Möglichkeit des Blutdruckabfalls; ggf. Kombination mit Dopamin oder Noradrenalin I Schock (v.a. kardiogen), akute Herzinsuffizienz, Kreislaufstabilisierung nach CPR I NW: Tachykardie I schwerer Schock (v. a. septischer Schock) I NW: überschießender RR-Anstieg, Tachykardie, HRST, periphere Gefäßkonstriktion I CPR: 0,01 mg/kg KG (1 mg) i. v. bzw. 3 mg (0,03 0,05 mg) in 10 ml NaCl 0,9% endobronchial I kontinuierlich: 0,1 1 µg/kg KG/min i. v. I 2 10 µg/kg KG/min kontinuierlich i. v., evtl. kombiniert mit Dopamin (Verhältnis 1:1 oder 2:1) I Initial 2 5 µg/kg KG/ min kontinuierlich i. v., max µg/kg KG/ min I 0,05 0,2 mg i. v. I kontinuierlich: 0,05 1 µg/kg KG/min i. v. Hypertensive Krise Allgemeinmaßnahmen: Oberkörperhochlagerung, beruhigendes Einwirken Wirkstoff (HN) Applikationsformen Indikation/Hinweise Dosierung Kalziumantagonisten Nifepidin (Adalat ), I Kps.: 10 mg/kps. I Hypertensive Krise I 1 2 Kps. p. o./s. l. S. 178 I NW: Reflextachykardie I Cave: instabile KHK Nitrendipin (Bayotensin akut ), S. 179 I Phiole: 5 mg/1 ml I Hypertensive Krise I NW: Reflextachykardie (selten) I Cave: instabile KHK I 1 Phiole p. o./s. l., ggf. Wdh. nach 30 min.

8 416 Anhang Wirkstoff (HN) Applikationsformen Indikation/Hinweise Dosierung Nitrate Glycerolnitrat (Nitrolingual ), S. 155 Isosorbiddinitrat, ISDN (Isoket ), S. 155 Betablocker Metoprolol (Beloc ), S. 172 Diuretika Furosemid (Lasix ), S. 164 Torasemid (Torem ), S. 165 I Spray: 0,4 mg/hub I Kps.: 0,8 mg/kps. I Dosieraerosol: 1,25 mg/hub I Amp.: 5 mg/5 ml I Amp.: 20 mg/2 ml, 40 mg/4 ml I Amp.: 10 mg/2 ml, 20 mg/4 ml I hypertensive Krise mit Linksherzdekompensation I hypertensive Krise mit pectanginösen Beschwerden I hier Mittel der 1. Wahl I hypertensive Krise mit Linksherzdekompensation I hypertensive Krise mit pectanginösen Beschwerden I NW: Reflextachykardie I hypertensive Krise v. a. mit pectanginösen Beschwerden und Tachykardie I relative KI: Asthma bronchiale und COPD I hypertensive Krise mit akuter Linksherzdekompensation (Lungenödem) I hier Mittel der 1. Wahl I hypertensive Krise mit Linksherzdekompensation (Lungenödem) I Spray: 2 3Hübe s. l. I Kapseln: 1 Kps. à 0,8 mg s. l. I Aerosol: 1 3 Hübe s. l. I 5 10 mg (1 2 mg/ min.) i. v., ggf. Wiederholung in 5 10 min. (max. 15 mg) i. v. I (10) mg i. v. I mg i. v. zentrale Spasmolytika Clonidin (Catapresan ), S. 158 I Amp.: 0,15 mg/1 ml I hypertensive Krise mit Tachykardie I Cave: Kombination mit Betablockern Bradykardieneigung I langsaminjizieren; Gefahr der initialen Hypertension bei zu schneller Injektion I 0,075 0,15 mg i. v. (s. c.), ggf. Wiederholung I Perfusor: 0,04 0,16 mg/h

9 20.1 Praktische Hinweise zur Behandlung von Notfällen 417 Wirkstoff (HN) Applikationsformen Indikation/Hinweise Dosierung arterioläre Vasodilatoren Urapidil (Ebrantil ), S. 160 Dihydralazin (Nepresol ), S. 162 I Amp.: 25 mg/5 ml, 50 mg/10 ml I Amp.: 25mg/2ml I bevorzugtes Antihypertensivum bei neurologischen Notfällen I Herzfrequenzneutral I Fraktionierte Gabe unter RR-Kontrolle I hypertensive Krise bei Bradykardie I Mittel der Wahl in der Schwangerschaft (2. und 3. Trimenon) I 0,2 0,5 mg/kg KG (12,5 50 mg) i. v., ggf. Wiederholung I Inf.: 2 mg/min, später 9 mg/h (max. 15 (-30) mg/h) I 25 mg mit NaCl 0,9% auf 10 ml verdünnen, fraktioniert je 2 ml i. v. unter RR- Kontrolle Bradykarde Herzrythmusstörungen Allgemeinmaßnahmen: O 2 -Gabe, Behandlung der auslösenden Ursache, Prüfung der Indikation zum Schrittmacher Wirkstoff (HN) Applikationsformen Indikation/Hinweise Dosierung Parasympathomimetika Atropinsulfat (Atropin ), S. 151 Sympathomimetika Orciprenalin (Alupent ), S. 152 I Amp.: 0,5 mg/ml, 1,0 mg/ml, 2,0 mg/ ml, 100 mg/10 ml I Amp.: 0,5 mg/ml, 5 mg/10 ml I Bradykardie I bei Asystolie (CPR) i. v. I Mittel der 1. Wahl I Atropinresistente Bradykardie I Mittel der 2. Wahl I 5 10 µg/kg KG (0,5 1,5 mg)i.v. alle 4 6h I bei CPR: 3 mg i. v. I 0,5 mg in 10 ml NaCl 0,9%, davon 1 2 ml i. v., ggf. Wdh. I kontinuierlich: 5 mg verdünnen mit NaCl 0,9% auf 50 ml = 0,1 mg/ml: 6 18 ml/h i. v.

10 418 Anhang Tachykarde Herzrhythmusstörungen Allgemeinmaßnahmen: O 2 -Gabe, Behandlung der auslösenden Ursache Wirkstoff (HN) Applikationsformen Indikation/Hinweise Dosierung Klasse Ia Antiarrhythmikum Ajmalin (Gilurytmal ), S. 146 I Amp.: 50 mg/2 ml, 50 mg/10 ml Klasse Ic Antiarrhythmikum Propafenon (Rytmonorm ), I Amp.: 70 mg/20 ml S. 149 Klasse Ib Antiarrhythmikum Lidocain (Xylocain 2% ), I Amp.: 100 mg/5 ml S. 147 I ventrikuläre und supraventrikuläre Tachyarrhythmie I Mittel der 3. Wahl I ventrikuläre und supraventrikuläre Tachyarrhythmie I Mittel 3. Wahl I ventrikuläre Tachyarrhythmie I Mittel der 2. Wahl Klasse II Antiarrhythmikum, Betablocker Metoprolol (Beloc ), S. 172 I Amp.: 5 mg/5 ml I Tachyarrhythmie I relative KI: Asthma bronchiale und COPD I Keine Kombination mit bradycardisierenden Kalziumantagonisten Klasse III Antiarrhythmikum Amiodaron (Cordarex ) I Amp.: 150 mg/3 ml S. 150 I ventrikuläre und supraventrikuläre Tachyarrhythmie I Notfallmedizinisch Mittel der 1. Wahl bei den meisten schweren supraventrikulären und ventrikulären Tachyarrhythmien sowie bei defibrillationsresistentem Kammerflimmern I KI: Hyperthyreose I 0,5 1 mg/kg KG i. v. oder 50 mg über 5 min i. v. I Perfusor: bei 5 mg/ml 2 6 ml/h I 1 mg/kg KG (70 mg) i. v. I 1 2 mg/kg KG i. v. ( mg) i. v. I 2,5 5 mg langsam (1 2 mg/ min.) i. v., ggf. Wiederholung in 5 10 min. (max. 15 mg) i. v. I 4 mg/kg KG (300 mg) i. v. über 15 min; dann ggf. weitere 600mg über 1h

11 20.1 Praktische Hinweise zur Behandlung von Notfällen 419 Wirkstoff (HN) Applikationsformen Indikation/Hinweise Dosierung Klasse IV Antiarrhythmikum, Bradykardisierende Kalziumantagonisten Verapamil (Isoptin ), S. 180 I Amp.: 5 mg/2 ml I supraventrikuläre Rhythmusstörungen, v. a. Tachyarrhythmia absoluta I cave: Nur bei Tachyarrhythmien mit engen Kammerkomplexen einsetzen! I Keine Kombination mit Betablockern I 2,5 5 (-10) mg (0,05 1 mg/kg KG) i. v. I Perfusor: 0,05 0,1mg/kg KG Digitalisgykoside Digoxin (Lanicor ), S. 145 I Amp.: 0,25 mg I Tachyarrhythmia absoluta (Vorhofflimmern mit schneller Überleitung) I 2 3 0,25 (max. 0,75 mg/d) langsam i. v. I Mittel der 1. Wahl I Kombinierbar mit Betablockern und bradycardisierenden Kalziumantagonisten Magnesium Magnesium-Sulfat (Cormagnesin ), S. 225 I Amp.: 200 = 8,3 mmol/ 10 ml, 400 = 16,6 mmol/ 10 ml I Torsade de pointes Sonstige Adenosin (Adrekar ), S. 151 I Inj.-Fl.: 6 mg/2 ml I paroxysmale AV-junktionale Tachykardie I Mittel der 1. Wahl I rasche Bolusinjektion über 1 3 sek unter intensivmed. Bedingungen I initial 8 16 mmol i. v. über min., dann Perfusor mit 4 8 mmol/h I initial 3mg, dann ggf. nach jeweils 1 2min erneut 6, 9 bzw. 12 mg mg i. v.

12 420 Anhang Lungenembolie Allgemeinmaßnahmen: O 2 -Gabe, Oberkörperhochlagerung, beruhigendes Einwirken Medikamentöse Basismaßnahmen: Heparin + ggf. Fibrinolyse (Lungenembolie Grad III und IV und fehlenden KI) Wirkstoff (HN) Applikationsformen Indikation/Hinweise Dosierung unfraktioniertes Heparin Heparin (Liquemin ), S. 193 Fibrinolytika Streptokinase (Streptase ), S. 203 I Amp.: 5000 I. E./1 ml, I. E./5 ml I Inj.-Fl.: I. E., I. E., I. E. Alteplase I Inj.-Fl.: Trockensubstanz mit 10, 20 und (Actilyse ), S mg Urokinase (Corase ) S. 204 I Inj.-Fl.: I. E. I Lungenembolie I Medikament der 1. Wahl I Ziel PTT 1,5 2,5fache des Ausgangswertes I Lysetherapie bei akuter Lungenembolie (Stadium III IV) I im Anschluss Vollheparinisierung (Ziel PTT 1,5 2,5fache des Ausgangswertes) I Lysetherapie bei akuter Lungenembolie (Stadium III IV) I Mittel der 1. Wahl I Gleichzeitige Vollheparinisierung (Ziel PTT 1,5 2,5fache des Ausgangswertes) I Lysetherapie bei akuter Lungenembolie (Stadium III IV) I gleichzeitige Vollheparinisierung (Ziel PTT 1,5 2,5fache des Ausgangswertes) I 100 I. E./kg KG ( I. E.) i. v.; dann ggf I. E./kg KG/h ( I. E./h) kontinuierlich i. v. I 1,5 Mio I. E. i. v. über 30 min, dann 1,5 Mio I. E. über 2h I > 65 kg KG: 10 mg Bolus, dann 90 mg über 120 min. i. v. I < 65 kg KG: 0,75 mg/kg KG in 30 min., gefolgt von 0,5 mg/kg KG in 60 min. i. v. I initial I. E./kg KG über min. i. v. (Bolus), dann 2000 I. E./ kg KG/h kontinuierlich über 12 24h i. v.

13 20.1 Praktische Hinweise zur Behandlung von Notfällen 421 Akute bronchiale Obstruktion/Asthmaanfall/Anaphylaxie Allgemeinmaßnahmen: O 2 -Gabe (cave bei schwerer COPD, CO 2 -Retention), Oberkörperhochlagerung, Behandlung der auslösenden Ursache (Entfernen aus Rauchgasexposition oder Allergenexposition), beruhigendes Einwirken Medikamentöse Basismaßnahmen der akuten bronchialen Obstruktion: Bei Inhalationsfähigkeit inhalative Bronchodilatantien + Glukokorticosteroide i. v. + je nach Schwere Theophyllin i. v. Wirkstoff (HN) Applikationsformen Indikation/Hinweise Dosierung Bronchodilatantien Salbutamol (Sultanol ), S. 258 Fenoterol (Berotec ), S. 258 I Dosieraerosol 0,1 mg/hub I Dosieraerosol 0,2 mg/hub Reproterol (Aarane, I Dosieraerosol Bronchospasmin ) S ,5 mg/hub I Amp.: I 0,09 mg/ml Theophyllin (Bronchoparat, Euphylong ), S. 265 Terbutalin (Bricanyl ), S. 259 I Amp.: 200 mg/ 10 ml I Amp.: 0,5mg/ml I bronchiale Obstruktion mit erhaltener Fähigkeit zur Inhalation I Mittel der 1. Wahl I Asthmaanfall, dekompensierte COPD, Reizgasinhalation mit erhaltener Fähigkeit zur Inhalation I Mittel der 1. Wahl I NW: Tachykardie, Angina pectoris I Asthmaanfall, bronchiale Obstruktion I Dosieraerosol nur bei erhaltener Inhalationsfähigkeit I i. v. Gabe fraktioniert I Mittelder 2. Wahl bei der i. v. Gabe I NW: Tachykardie, Angina pectoris, Unruhe I Schwere bronchiale Obstruktion I Mittel der 1. Wahl I Cave: bei HRST, Tachykardie I Bei Theophyllinvormedikation niedrigere Dosis wählen. I Schwere bronchiale Obstruktion I Cave: bei HRST, Tachykardie I Subcutane Applikationsform I 2 5 Hübe à 0,1 mg p. i. I Bronchodilatation: 2 (-5) Hübe à 0,1 mg p. i. I 2Hübe à 0,5 mg p. i. I 0,09 mg (1 Amp.) auf 10ml mit NaCl 0,9% verdünnen und langsam fraktioniert i. v. I Kontinuierlich: µg/h über 3 4d I 5 mg/kg KG ( mg) langsam i. v. (2,5mg bei Theophyllin-Vorbehandlung) I Kontinuierlich: 0,6 1 mg/kg KG/h I 0,25 0,5 mg s. c., ggf. nach min. Wiederholung (max 4x/d)

14 422 Anhang Wirkstoff (HN) Applikationsformen Indikation/Hinweise Dosierung Glukokortikoide Prednisolon (Solu-Decortin H ), S. 29 Methylprednisolon (Urbason ), S. 29 Triamcinolonacetonid (Volon A solubile ), S. 30 Dexamethason (Fortecortin ), S. 27 Prednison (Rectodelt ), S. 29 Beclomethason (Junik ), S. 261 Antihistaminika Clemastin (Tavegil ), S. 274 Dimetinden (Fenistil ), S. 274 Katecholamine Adrenalin (Suprarenin ), S. 153 I Amp.: 10/25/50/ 250/1000 mg I Amp.: Urbason: I 10/25/50/250 mg I Amp.: 40 mg/ml I 80 mg/ml I 200 mg/ 5 ml I Amp.: 40 mg/5 ml I 100 mg/10 ml I Supp.: 5/10/30/ 100 mg I Dosieraerosol 100 µg/hub I Amp.: 2 mg/5 ml I Amp.: 4 mg/4 ml I Amp.: 1 mg/1 ml (noch zu verdünnen auf 10ml mit NaCl 0,9%) I Asthmaanfall, schwere bronchiale Obstruktion, schwere anaphylaktoide Reaktion I Mittel der 1. Wahl I Asthmaanfall, schwere bronchiale Obstruktion, schwere anaphylaktoide Reaktion I Mittel der 1. Wahl I Asthmaanfall, schwere bronchiale Obstruktion, schwere anaphylaktoide Reaktion I Asthmaanfall, schwere bronchiale Obstruktion, schwere anaphylaktoide Reaktion I bei Kindern: Krupp-Syndrom, Asthma bronchiale, Anaphylaxie I Rauchgasintoxikation I Cave: geeignet zur Behandlung eines akuten Asthmaanfalls oder einer akuten Obstruktion bei COPD I leichte anaphylaktoide Reaktionen I leichte anaphylaktoide Reaktionen I schwere Anaphylaxie I Mittel der 1. Wahl I 1 10 mg/kg KG ( mg) i. v. I 1 4 mg/kg KG i. v. ( mg) i. v. I 1 3 mg/kg KG ( mg) i. v. I 0,5 2 mg/kg KG ( mg) i. v. I 5 20 mg/kg KG rektal I initial 4 Hübe, nach 30 min. weitere 4 Hübe, dann alle 2h jeweils 4 Hübe I 2 4mgi.v. I 4 8mg langsam i. v. I 0,02 0,1 mg der 1:10 verdünnten Lsg. i. v. = 0,2 1 ml i. v., ggf. Wiederholung

15 20.1 Praktische Hinweise zur Behandlung von Notfällen 423 Status epilepticus/epileptische Anfälle Allgemeinmaßnamen: sichere Lagerung, Freihalten der Atemwege (ggf. stabile Seitenlage), sofortige Entfernung von Zahnersatz und Erbrochenem (Beißkeil ist kontraindiziert). Medikamentöse Therapie: Gabe von Thiamin 100 mg i. v. bei V. a. auf ethanolassoziierten epileptischen Anfall, Glukose 25% 2 ml/kg nur bei V. a. (insulininduzierte) Hypoglykämie oder im Stix nachgewiesener Hypoglykämie (< 60 mg/dl), O 2 -Insufflation bei Zyanose, symptomatische Temperatursenkung bei Hyperthermie über 39 C rektal Wirkstoff (HN) Applikationsformen Hinweise Dosierung 1. Wahl Benzodiazepine Clonazepam (Rivotril ), s. S. 334 Lorazepam (Tavor pro injectione, Tavor Expidet ), s. S. 336 Midazolam (Dormicum ), s. S Wahl Andere Phenytoin (Phenhydan-Infusionskonzentrat ), s. S. 308 I Amp.: 1 mg/ml I Amp.: 2 mg/ml I Tbl. Expidet: 1,0/ 2,5 mg/tbl. I Amp.: 5 mg/ml, 15 mg/3 ml 50 mg/ 10 ml I Amp.: 750 mg/ 50 ml Diazepam (Valium ), s. S. 334 I Amp.: 10 mg/2 ml I bei initialer Gabe von Diazepam und Clonazepam, nicht obligatorisch bei Lorazepam, möglichst schon innerhalb von 10 min. nach Erstgabe Phenytoin-Aufdosierung über getrennten i. v.-zugang) danach, ggf. parallel über den separaten i. v. Zugang I erneuter Einsatz auch im weiteren Verlauf des Status nach Gabe anderer Substanzen sinnvoll I Lorazepam ist Mittel 1. Wahl, da lange antiepileptische Wirkung, Nachteil: Kühlung der Amp. erforderlich I nur kurze antiepileptische Wirkungsdauer (Minuten) I unter den Benzodiazepinen nur Mittel 2. Wahl I 2. Tag: mg i. v. über Perfusor I bevorzugt bei Status generalisierter tonisch-klonischer Anfälle (Grand-Mal-Status) I mg = 0,25 mg/kg KG i. v. (5 mg/min, ggf. wiederholen, max. 30 mg) oder als Rektiole I 1 2mgi.v. (0,5 mg/min., ggf. wiederholen, max. ca. 6 mg) I 2 8 mg = 0,1 mg/ kg KG i. v. (2 mg/ min., ggf. wiederholen, max. 10 mg) oder 2,5 sublingual (Tavor expidet ) I 0,15 0,2 mg/kg KG (10 15 mg/ 70 kg KG) i.m. o. i. v. I i. v.-aufsättigung akut am 1. Tag: 1500 mg (1. Amp. in ca. 2 4h i. v., 2. Amp. über 24h i. v.)

16 424 Anhang Wirkstoff (HN) Applikationsformen Hinweise Dosierung Valproinsäure (Ergenyl, Orfiril ), s. S. 310 Levetiracetam (Keppra ), s. S Wahl Narkotika Propofol (Disoprivan ), s. S Wahl Benzodiazepine Thiopental (Trapanal ), s. S. 292 Phenobarbital (Luminal ), s. S. 307 I Amp.: 400 mg/ 4 ml, 300 mg/3 ml I Amp.: 500 mg/5 ml I Amp.: 1%: 10 mg/ 2 ml, 200 mg/ 20 ml, 500 mg/ 50 ml; 2%: 10 mg/ 2 ml, 1000 mg/ 50 ml I Amp.: 0,5 g/20 ml, 1,0 g/20 ml I Amp.: 200 mg/1 ml I Erhaltungsdosis von 6 mg/kg KG/h I bevorzugt bei konvulsivem oder nonkonvulsivem Status einfach oder komlex-fokaler Anfälle und Absence-Status I off-label-use I Maximaldosis von mg/d I Dosisreduktion bei Niereninsuffizienz I off-label-use I akut ( 4000) mg in 1h i. v. (= mg/ kg KG/d) I akut initial mg/d i. v., rasche Dosissteigerung auf mg/d I nur unter Intubationsbereitschaft mg i. v. als I 2%: initial I Dosierung EEG-gesteuert bis Bolus (1 2 mg/kg zum burst-suppression-muster KG i. v.), dann für 24h 4 12 mg/kg KG/h I nur unter Intubationsbereitschaft I Dosierung EEG-gesteuert bis zum burst-suppression-muster für 24h I 4 7 mg/kg KG als Bolus, dann mg/h I nur unter Intubationsbereitschaft (100 mg/min.) I 20 mg/kg KG i. v. I höhere Gesamtdosenmöglich unter Intensivbedingungen Akute Psychose/psychotische Störung Ursache klären: medikamentöse, drogeninduzierte, neurologische, psychiatrische oder internistische Ursache klären und spezifisch/kausal behandeln. Erstmaßnahmen: Indikation für ein Psych-KG (bei Eigen- und Fremdgefährdung) prüfen und Verlegung in geschlossene psychiatrische Einrichtung veranlassen, allg. Abschirmung, ausreichend hohe Medikamentendosis wählen, ggf. hoch- und niederpotente Neuroleptika kombinieren.

17 Wirkstoff (HN) Applikationsformen Hinweise Dosierung 1. Wahl 20.1 Praktische Hinweise zur Behandlung von Notfällen 425 Haloperidol (Haldol- Jansen ), s. S. 326 Benperidol (Glianimon ), s. S Wahl Risperidon (Risperdal ), s. S. 330 Clozapin (Leponex ), s. S. 329 I Tbl.: mg I Lsg.: 2 mg/ml, 10 mg/ml (jeweils = 20 Trpf.) I Amp.: 5 mg/ml I Amp.: 2 mg/2 ml I Tbl mg I Lsg. 2 mg/ml (= 20 Trpf.) I Tbl.: 0, mg I Lsg.: 1 mg/ml I Tbl.: mg I Hochpotentes Neuroleptikum bei akuten psychotischen Syndromen, paranoid-halluzinatorischen Zuständen, insb. schizophrenen Schüben und Manien, psychomotorischen Erregungszuständen I Mittel der 1. Wahl bei Erregungszuständen im Rahmen einer Alkoholintoxikation und anderen Erregungszuständen I symptomatische Therapie von Übelkeit und Erbrechen I stärkstes hochpotentes Neuroleptikum zur Behandlung akuter psychotischer und maniformer Syndrome sowie psychomotorischer Erregungszustände I Außerdem zur Rezidivprophylaxe bei chron. verlaufenden endogenen u. exogenen Psychosen I Atypisches Neuroleptikum zur Anwendung bei Schizophrenien I Einsatz bei mäßig schweren bis schweren manischen Episoden im Rahmen bipolarer Störungen und bei Aggressivität und psychotischen Symptomen bei Demenz sowie Verhaltensstörungen bei Intelligenzminderung I Atypisches Neuroleptikum zur Anwendung bei akuten und chron. schizophrenen Psychosen, wenn bei Behandlungsbeginn ein normaler Leukozytenbefund (< 3500/mm) vorliegt I Einsatz bei Psychosen im Verlaufe eines M. Parkinson nach Versagen der Standardtherapie I akut: 5 10 mg = 1 2 ml i. v. oder i.m. I leicht: mg/d p. o. bis zu mg/d I schwer: 1 2mli. v. I mg/d i. v. o. i.m. I 1. Tag: 1 2mg (ältere Pat.: 2 0,5 mg/d), dann ab 2. Tag: 1 4mg (ältere Pat.: 2 1 mg/d) I mg/d, dann tgl. um 25 mg/d erhöhen

18 426 Anhang Akute Unruhe/Erregungszustände/Angstzustände und Panikattacken Ursache klären: schmerzbedingt? Blasenentleerungsstörungen? Entzugssymptome? medikamentöse oder drogeninduzierte Ursachen?, neurologische, internistische oder psychiatrische Ursachen? Erstmaßnahmen: o. g. Ursache kausal behandeln (Analgetika, Blasenkatheter etc.), allg. Abschirmung, ausreichend hohe Medikamentendosiswählen, ggf. niederpotenteneuroleptikaund Benzodiazepine kombinieren. Wirkstoff (HN) Applikationsformen Hinweise Dosierung Niedrig- bis hochpotente Neuroleptika Promethazin (Atosil ), s. S. 323 Chlorprothixen (Truxal ), s. S. 322 Melperon (Eunerpan ), s. S. 324 Pipamperon (Dipiperon ), s. S. 323 I Tbl.: 25 mg I Lsg.: 20 mg/ml I Amp.: 50 mg/2 ml I Drg.: mg I Lsg.: 20 mg/ml I Amp.: 50 mg/ml I Tbl.: mg I Tbl.: 40 mg I Lsg.: 4 mg/ml I Einsatz bei jüngeren Patienten I Antihistaminikum mit guter sedierender Wirkung ohne antipsychotischen Effekt I Niedrigpotentes Neuroleptikum I Einsatz bei Unruhe- und Erregungszuständen im Rahmen akuter psychotischer Syndrome I Behandlung von maniformen Syndromen I p. o.: mg (z. N.) I i. v./i.m.: mg (= Amp.) I i. v.: mg verdünnt langsam i. v. (1 2 Amp.) I i.m.: mg/d I p. o.: mg/d I Niedrigpotentes Neuroleptikum I p. o.: mg/d I Einsatz bei älteren Patienten auch mit (verteilt auf 2 3 ED) leichten psychotischen Symptomen, Verwirrtheitszuständen, psychomot. Unruhe, Erregungszuständen bei Psychosen und organ. bedingter Demenz I Niedrigpotentes Neuroleptikum I Einsatz bei älteren Patienten mit Schlaf- oder Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen, psychomotorischen Erregungszuständen, Verwirrtheit, Aggressivität I p. o.: 3 40 mg I ältere Patienten: 3 20 mg/d p. o.

19 Sachverzeichnis 453 orange = Handelsnamen (außer Generika) A AA = Antiarrhythmika 146 Aarane N 259, 267 Abacavir 70, 73 + Zidovudin + Lamivudin 73 Abciximab 201 Abelcet 63 Abilify 336 Abmagerungsmittel 141 Abseamed 209 Absorbenzien, intestinale 137 Abstillen 376 Abstinenz, Alkohol 363 Abtivus 77 Abz 319 Acadic 92 Acamprosat 363 Acarbose 234 ACC Injekt 267 ACC 267 Accupro 185 Accuzide 187 ACE Hemmer ratioph. comp 186 ACE-Hemmer 182 ACE-Hemmer + Diuretikum 186 Acebutolol 171 Aceclofenac 11 Acemetacin 10 Acemetacin 10 Acemit 404 Acemuc 267 Acerbon 184 Acerpes 384 Acesal 10, 118, 200 Acetabs 267 Acetazolamid 404 Acetylcystein 267 Acetylcystein 267 Acetyldigoxin 144 Acetylsalicylsäure 10, 200, 438 Acetylsalicylsäure (ASS) 117 Acetyst 267 b-acetyldigoxin 144 Achromycin 43 Acic-Ophtal 398 Acic 68, 384 Aciclo Basics 68 Aciclo 68, 384 Aciclovir 68, 384, 398 Aciclovir 384 Acimethin 285 Acimol 285 Acitretin 383 Acivir 384 Aclasta 289 Acne vulgaris 388 Acridine Neu 120 Actilyse 204 Actimax 52 Actiq 3 Actira 52 Activelle 369 Actonel 288 Actos 232 Actraphane HM 229 Actraphane 229 Actrapid 228 Acular 401 Adalat 178 Adalimumab 114 Adapalen 389 Adartrel 317 Addel 215 Addison, Morbus 170 Adefovir 79 Adekin 319 Adenoscan 151 Adenosin 151 ADHS 359 Adiclair 117, 137, 379 Adipositas 141 Adocor 183 ADP-Rezeptorantagonisten 200 Adrekar 151 Adrenalin 153 Adrenalin 1:1000 JenaPharm 153 Adrenogenitales Syndrom 170 Adria-blastin 99 Adria-Cept 99 Adriamycin 99 Adrimedac 99 Adumbran forte 345 Advagraf 112 Adversuten 159 Aequamen 326 Aerius 273 Aerobin 265 Aerocef 39 Aerodur 259 Aeromax 257 Afonilum 265 Afpred-Dexa forte 27 afpred 265 Agapurin 211 Agaroletten 134 Agenerase 75 Aggrastat 202 Aggrenox 200 Aggressivität 331 Agiocur 134 Agiolax Pico 135 Agiolax 134 Agit 170, 323 Agomelatin 355 Agopton 124 AH Airol 389 Ajmalin 146 Akathisie 320 Akineton Ampullen 313 Akineton 312

20 454 Sachverzeichnis Aknederm Ery Gel 388 Aknefug Doxy 43, 390 Aknefug Mino 390 Aknefug 389 Aknemittel 388 antibiotikahaltig, topisch 388 ohne Antibiotika, topisch 389 systemische 389 Aknemycin 388 Aknenormin 389 Akneroxid 389 Aknosan 390 Akromegalie 376 Aktiferrin N 208 Aktren 12 Akutes Koronarsyndrom 412 Al-Na-Carbonatdihydroxid 121 Alacetan NNA 14, 324 Albendazol 83 Albumin-Lösung 213 Alburex 213 Alcuronium 297 Aldactone 166 Alendro-Q 286 Alendron 286 Alendronsäure 286 Alerg 408 Aleve 14, 324 Alexan 92 Alexanian-Schema 90 Alfacid 61 Alfamedin 160 Alfason 385 Alfentanil 1 Alfunar 283 Alfuzosin 283 Alfuzosinhydrochlorid 283 Algeldrat 226 Alimta 93 Aliskiren 190 Aliskiren A. + Hydrochlorothiazid 191 Alizaprid 132 Alkaloide 94 Alkeran 89 Alkoholabusus 363 Alkylanzien 87 Allegro 321 Allergie 272 Allergo Comod 392 Allergo-COMOD 408 Allergocrom 392, 408 Allergodil 275, 408 Allergospasmin N 259 Allergospasmin 267 Allgemeinanästhetika 292 Allo.comp. 241 Allo 240 Alloferin 297 Allopurinol Benzbromaron 241 Allopurinol 240 Allvoran Almasilat 120 Almogran 321 Almotriptan 321 Alna Ocas 283 Alna 283 Alomide 409 Alopezie 390 Aloxi 131 Alpha-Dihydroergocriptin 316 Alpha-Glukosidase-Hemmer 234 Alpha-Lipogamma 328 Alpha-Liponsäure 328 Alpha-Methyldopa 158 Alpha-Rezeptorenblocker 159 Alpha-vibolex 329 Alphagan 403 Alprazolam 340 Alprostadil 210, 282 Alrheumun forte 13 Alrheumun 13 Alteplase 204 Alterstremor 313 Altinsulin 228 Aludrox 120, 226 Aluminiumchloridhydroxid- Komplex 227 Aluminiumhydroxid 120 Aluminiumoxid + Calciumcarbonat 121 Alupent 152, 260 Alvesco 262 Alvesin 219 Alzheimer-Demenz 361 Amado Lax 134 Amadol 8 Amagesan 34 Amanta 319 Amantadin 319 Amantadin 319 Amaryl 230 Ambe 245 Ambene parenteral 19 Ambene 19 Ambisome 64 Ambro 268 Ambrohexal injekt 268 Ambroxol 268 Ambroxol 268 Amciderm 386 Amcinonid 386 Amenorrhö, prolaktinbedingte 376 Amenorrhoe, sekundäre 366 Ametycine 99 Amfepramon 142 Amiada 67, 380 Amikacin 49 Amikacin 49 Amilocomp 167 Amiloretik 167 Amilorid + Bendroflumethiazid 167 Amilorid + Furosemid 167 Amilorid + Hydrochlorothiazid 167 Amilozid von ct 167 Amineurin 349 Aminobenzylpenicilline 34

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Etiketten, die stark kleben

Etiketten, die stark kleben Übersicht Medizin- Etiketten für Spritzen und Perfusoren Nach ISONorm 26835 und/oder Divi-Standard Etiketten, die stark kleben Tel. Beratung unter: 05221 12253-0 www.anaesthesieprodukte.com MIC GmbH D-32049

Mehr

Bremer Hausärztetag 2011

Bremer Hausärztetag 2011 Bremer Hausärztetag 2011 Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Ziel der Veranstaltung: Um 12:15 Uhr fertig sein, Neues

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

DiewichtigstenPsychopharmaka

DiewichtigstenPsychopharmaka DiewichtigstenPsychopharmaka 1. Antidepressiva Antidepressiva sind eine heterogene Gruppe von Pharmaka, die bei depressiven Syndromen unterschiedlichster Herkunft und Charakteristik einen stimmungsaufhellenden

Mehr

S. 1 von 5. Candesartan Tender XIII 10/2014-09/2016 Heumann Pharma Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG Candesartan Heumann 8 mg Tabletten

S. 1 von 5. Candesartan Tender XIII 10/2014-09/2016 Heumann Pharma Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG Candesartan Heumann 8 mg Tabletten Acarbose Tender X 06/2013-05/2015 Mylan dura Mylan dura GmbH Acarbose dura 100 mg Tabletten Acemetacin STADApharm STADApharm GmbH Acemetacin STADA 60 mg Hartkapseln Aciclovir Tender XIII 10/2014-09/2016

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

KVNO extra. Marktübersicht 2013. Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten

KVNO extra. Marktübersicht 2013. Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten KVNO extra Marktübersicht 2013 Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten Impressum KVNO Service Herausgeber Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstr. 9 40474

Mehr

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken Schwerin Fallbeispiele Potentiell inadäquate Medikation im Alter Lutz M. Drach Frau M. T. 83J. Anamnese: Alleine lebende Patientin, versorgte sich selbst, bisher keine kognitiven oder andere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7 XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortProf. Dr. med. Michael F. Holick... Vorwortzur 3. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil

Mehr

Fortbildung Nuklearmedizin

Fortbildung Nuklearmedizin Fortbildung Nuklearmedizin Myokardszintigraphie aktuell: Leitlinie und Belastungsverfahren PD Dr. Oliver Lindner Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung Herz- und Diabeteszentrum

Mehr

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler 5 Arzneitherapie bronchopulmonaler Erkrankungen L. Goltz 5.1 Stufentherapieschemata 5.1.1 Behandlung des Asthma bronchiale Die medikamentöse Therapie des Asthma bronchiale erfolgt nach Stufenplan entsprechend

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12.

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12. Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung Kurzpräsentationen Unterscheidung von Belastungslimitierungen bei Detraining (Muskelschwäche), pavk, Herzinsuffizienz, Hypertonie, Aortenstenose, KHK,

Mehr

ANHANG. Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z... Begriffserklärungen/Index... Dienstleistungen der Aids-Hilfe Schweiz... Adressen...

ANHANG. Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z... Begriffserklärungen/Index... Dienstleistungen der Aids-Hilfe Schweiz... Adressen... ANHANG Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z... Begriffserklärungen/Index... Dienstleistungen der Aids-Hilfe Schweiz... Adressen... Kurzinformationen zu Medikamenten von A bis Z Nachfolgend sind

Mehr

Die wichtigsten Medikamente in der Kardio- Rehab

Die wichtigsten Medikamente in der Kardio- Rehab Die wichtigsten Medikamente in der Kardio- Rehab pg 4/2015 1) Blutgerinnung (Blutplättchenaggregation und plasmatische Gerinnung) 1a) Aspirin Cardio 100, Tiatral 100 mg (Aspegic, Cardiax, Kardegic...)

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen 1 Alkohol Wirkungen am Zentralnervensystem: grundsätzlich wie ein Narkosemittel, sowohl dämpfende

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Kurzversion der Guidelines der Expertengruppe «Rivaroxaban and anesthesiology» Kurzversion der überarbeiteten Ausgabe November 2013* *Alle Referenzen und

Mehr

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE AKUT-SYMPTOMATISCH WIRKSAME ARTHROSE-MEDIKAMENTE Autor: Prof. Dr. med. Dirk O. Stichtenoth, Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover

Mehr

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Gerd Kullak-Ublick Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere Medizin Universitätsspital Zürich Fallbeispiel I 79-jährige Patientin

Mehr

BSZ-203-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme

BSZ-203-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme BSZ-0-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme Die Vorgaben der RiliBÄK zur bei der Einnahme bestimmter Medikamente gilt übergeordnet (Bsp. Antibiotika). Die Zulassungskriterien für Spender mit

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011 trendmeldung Quartal 1/2011 Betriebsstätte 66XXXXX00 Fachgruppe (): Gemeinschaftspraxis Dr.med. Vorname Name Dr.med. Vorname Name Nebenbetriebsstätten: -- Teilnehmer: (LANR) XXXXXXX03 Verordnungsfall*

Mehr

Sandoz & Hexal Sortiment ÖSTERREICHS GRÖSSTER ARZNEIMITTELHERSTELLER BEWÄHRTE QUALITÄT AUS ÖSTERREICH IHR KOMPETENTER PARTNER IN ÖSTERREICH

Sandoz & Hexal Sortiment ÖSTERREICHS GRÖSSTER ARZNEIMITTELHERSTELLER BEWÄHRTE QUALITÄT AUS ÖSTERREICH IHR KOMPETENTER PARTNER IN ÖSTERREICH Kundl Schaftenau Unterach Wien BEWÄHRTE QUALITÄT AUS ÖSTERREICH IHR KOMPETENTER PARTNER IN ÖSTERREICH Wir sind für Sie vor Ort. Als zuverlässiger Partner betreuen wir täglich über 500 Experten des Gesundheitswesens

Mehr

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Welche Arzneimittel werden bei obstruktiven Atemwegserkrankungen eingesetzt? a) als Bedarfsmedikation Fenoterol,

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Fallvorstellung 05.02.2008 Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Abteilung Klinische Pharmakologie Dr. med. Richard Fux

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 58. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 58. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. Oktober 2009, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 88 Jahr: 2009 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Internistische Therapievorschläge Seite 1

Internistische Therapievorschläge Seite 1 Internistische Therapievorschläge Seite 1 H I N W E I S (Kompletter HAFTUNGSAUSCHLUSS am Ende des Dokumentes) 2015 Dr. med. Stefan Steidl Die "Therapie-Vorschläge" sind lediglich eine Entscheidungshilfe

Mehr

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 Fallbeispiel: Therapieversagen bei einem Patienten mit M. Parkinson nach Umstellung von der oralen auf die enterale Nahrungszufuhr

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr.

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr. HELIOS Kliniken GmbH Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim Dr. Karlfried Kainer ..dies ist alles nur geklaut! Aber es gilt der alte Leitsatz

Mehr

Seminar Praxis der Bewegungsstörungen. Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium

Seminar Praxis der Bewegungsstörungen. Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium Seminar Praxis der Bewegungsstörungen Therapie des Parkinson- Syndroms I: Wirkprinzipien und Frühstadium Parkinson: Synopsis Behandlungskonzept Medikamente Ergotherapie Physiotherapie Tiefe Hirnstimulation

Mehr

Akne. Vorlesung 10.11.2005. Akne - Pathogenese. Seborrhoe (Androgene) Verhornungsstörungen des Talgdrüseninfundibulumfollikels (Androgene)

Akne. Vorlesung 10.11.2005. Akne - Pathogenese. Seborrhoe (Androgene) Verhornungsstörungen des Talgdrüseninfundibulumfollikels (Androgene) UNIVERSITÄTSKLINIKUM SCHLESWIG-HOLSTEIN Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Universitäts-Hautklinik Kiel Vorlesung 10.11.2005 Akne Akne - Pathogenese Seborrhoe (Androgene) Verhornungsstörungen

Mehr

Preisliste Liste des prix Price list Version 17.9.2014

Preisliste Liste des prix Price list Version 17.9.2014 Preisliste Liste des prix Price list Version 17.9.2014 Wirkstoffe für den täglichen Apothekerbedarf: www.pharmaserv.com Pharmaserv AG Schweiz Tel.: +41 41 340 05 55 Fax: +41 43 430 20 33 info@pharmaserv.com

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñωêdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

Teil 3/3: Therapie der COPD

Teil 3/3: Therapie der COPD M A I 2 0 0 1 Teil 3/3: Therapie der COPD INHALTSVERZEICHNIS Therapie der COPD... 3 Einleitung... 3 Definition von COPD... 3 Abgrenzung von COPD und Asthma bronchiale... 4 Therapieziele bei COPD... 5 Früherkennung...

Mehr

Medikamente und Epilepsie

Medikamente und Epilepsie Medikamente und Epilepsie Häufigkeitsgrade: Häufig 1: 10-100 Gelegentlich 1: 100-1'000 Selten 1: 1'000-10'000 Sehr selten

Mehr

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014 Nr. 126 / Dezember 2014 Änderungen im Erstattungskodex ( ab November 2014 Informationsstand November 2014 ROT GRÜN Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate in den Grünen Bereich: C09 MITTEL MIT WIRKUNG

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen in der Intensivmedizin Patrick Schauerte Medizinische Klinik I -Universitätsklinikum Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule pschauerte@ukaachen.de

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

35 % Barrabatt auf AEP Kein Mindestbestellwert 90 Tage Valuta

35 % Barrabatt auf AEP Kein Mindestbestellwert 90 Tage Valuta 35 % Barrabatt auf AEP Kein Mindestbestellwert 90 Tage Valuta Seite 1 AEP AEP (-35%) 7334796 Aciclovir AL Creme 2 g Creme N1 1,96 1,27 0739461 Agnus castus AL 30 Filmtabletten N1 2,58 1,68 0739478 Agnus

Mehr

ANLAGE ERNÄHRUNG IM KONTEXT DER BARIATRISCHEN CHIRURGIE Dr. Alexandra Weber, Jessica Hoffmann, Marleen Meteling-Eeken

ANLAGE ERNÄHRUNG IM KONTEXT DER BARIATRISCHEN CHIRURGIE Dr. Alexandra Weber, Jessica Hoffmann, Marleen Meteling-Eeken ANLAGE ERNÄHRUNG IM KONTEXT DER BARIATRISCHEN CHIRURGIE Dr. Alexandra Weber, Jessica Hoffmann, Marleen Meteling-Eeken Nach bariatrischen Eingriffen, insbesondere malabsorptiver Art, kommt es häufig zu

Mehr

Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie. Wirken als: Wirken bei: Husten mit viel Sekret = produktiver Husten.

Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie. Wirken als: Wirken bei: Husten mit viel Sekret = produktiver Husten. Uta Goeke: Ausschneidebögen mit Lösungsblättern 1 Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie Expectorantien Antitussiva Wirken als: Schleimlöser Hustenblocker Wirken bei: Husten mit viel

Mehr

Innerbetriebliche Fortbildung 25.2.2009. Asthma bronchiale

Innerbetriebliche Fortbildung 25.2.2009. Asthma bronchiale Innerbetriebliche Fortbildung 25.2.2009 Asthma bronchiale und COPD Referent: Dr. S. Suwono Internist, Pneumologie, Allergologie, Notfallmedizin OA Klinik für Innere Medizin KH Hechingen/Balingen 1. Definitionen

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Bundesgesundheitsbl 2013 56:996 1002 DOI 10.1007/s00103-013-1780-8 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Festlegung der Daten zu Art und Umfang des Antibiotika-

Mehr

Herz- und Kreislauferkrankungen Seite 1. Die Hypertonie

Herz- und Kreislauferkrankungen Seite 1. Die Hypertonie Herz- und Kreislauferkrankungen Seite 1 Die Hypertonie Der Bluthochdruck (Hypertonie) ist in der Regel ein asymptomatischer Zustand, bei dem ein ungewöhnlich hohen Druck in den Blutgefässen (Arterien)

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

Medikamentengabe über Sonde

Medikamentengabe über Sonde MEDICAL DEVICES Medikamentengabe über Sonde arzneimittel-information Inhalt Wichtige Hinweise... 2 Vorwort... 3 Allgemeine Grundregeln zur Arzneimittelauswahl... 4 Allgemeine Grundregeln zur Medikamentengabe

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen Psychopharmaka Neuropharmaka Richtig angewandt ist das Medikament in der Psychiatrie ein Instrument der Befreiung - Franco Basaglia

Mehr

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Warum Infusionstherapie Krankenhaussache ist Spektrum Infusionslösungen 1 Infusionslösungen Blutprodukte kolloidaler Volumenersatz

Mehr

Übersicht der getesteten Antibiotika

Übersicht der getesteten Antibiotika Übersicht der getesteten Antibiotika Penicilline (bakteriozid) Schmalspektrum-Penicilline Orale Penicilline (Penicillin V und Propicillin) sind bei Infektionen mit Keimen des "klassischen Penicillin-G-

Mehr

Sondernummer November 2014. therapie. www.wgkk.at. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND -ÄRZTE. Änderungen im EKO ab November 2014

Sondernummer November 2014. therapie. www.wgkk.at. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND -ÄRZTE. Änderungen im EKO ab November 2014 Sondernummer November 2014 therapie www.wgkk.at INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND ÄRZTE tipps Änderungen im EKO ab November 2014 Informationsstand November 2014 therapie tipps Inhalt Aufnahme kostengünstiger

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie von Margitta Retz, Jürgen E. Gschwend überarbeitet Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 10380

Mehr

Medikamentöse Therapie der Schizophrenie

Medikamentöse Therapie der Schizophrenie Medikamentöse Therapie der Schizophrenie Katja Cattapan-Ludewig a, b, Stephanie Krebs a, Hanspeter Kunz c, René Bridler a a Sanatorium Kilchberg AG, Kilchberg b Universitätsklinik und Poliklinik für Psychiatrie,

Mehr

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT Dr. Gertrude Grander Relevanz? 25-30% Allergiker in der westl. Welt Pollenflug in Europa: früher länger intensiver Hitliste Allergene (westliche Welt) Gräser ( Phlp5,

Mehr

Viagra Kaufen Günstig. Viagra 100mg Price. Viagra Super Active 100mg. Viagra Super Active 100mg

Viagra Kaufen Günstig. Viagra 100mg Price. Viagra Super Active 100mg. Viagra Super Active 100mg Viagra Kaufen Günstig Super active requip sicher plus konnte rezeptfrei misshandeln viagra kaufenprobleme flagyl 10 days vergewaltigen und.zu episode full auch videos in bringen jahrhundert quality high

Mehr

Vitamin D renale Anämie ein Update

Vitamin D renale Anämie ein Update Vitamin D renale Anämie ein Update Jährliche kardiovaskuläre Mortalität % Mortalität Hämodialysepatienten 100 10 X 10 Dialysis Male 1 0.1 X 1000 P Dialysis Female Dialysis Black Dialysis White 0.01 0.001

Mehr

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln.

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln. Fachinformation 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Dulcolax M Balance 10 g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Beutel enthält 10 g Macrogol

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Preisvergleich Beispiele

Preisvergleich Beispiele Preisvergleich Beispiele Aspirine du Rhône 500 mg Paracetamol 500 mg (G) Ibuprofène 200 mg (G) Vicks Vaporub Pommade Preis in Nicht verschreibungspflichtige Medikamente 2,30 5,95 5,47 Aspirin 0,5 20 Tblt

Mehr

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Die Aktivitäten der Stiftung Warentest im Bereich Gesundheit Gerd Glaeske, Universität Bremen, pharmafacts GmbH Der Arzneimittelmarkt im Jahre

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie

Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie Zürcher Update Stadtspital Waid 15./16. Januar 2014 mit Dr. med. A. Zink, Leitender Arzt, Abteilung Pneumologie, STZ und Dr. med. M. Siegrist, Hausärztin

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Arbeitshilfe zur Umsetzung der Zielvereinbarung

Arbeitshilfe zur Umsetzung der Zielvereinbarung Arbeitshilfe zur Umsetzung der Zielvereinbarung Jetzt durchstarten! 4 3 1 mehr Generika 2 weniger Analog- Präparate weniger kontrovers diskutierte Arzneimittel mehr Reimporte Ausgabe 2 Januar 2003 Herausgeber:

Mehr

Äußerst potentes Opioid für Durchbruchsschmerzen bei Patienten, die bereits unter einer Morphin- Basismedikation stehen. 200 µg, 400 µg, 600 µg,

Äußerst potentes Opioid für Durchbruchsschmerzen bei Patienten, die bereits unter einer Morphin- Basismedikation stehen. 200 µg, 400 µg, 600 µg, Abilify Aripiprazol Neuroleptikum; Schizophrenie; 5 mg, 10 mg, 15 mg, 30 mg Tabl. Accupro Quinapril ACE-Hemmer; 5 mg, 10 mg, 20 mg Filmtabletten Acecomb Lisinopril / Hydrochlorothiazid ACE-Hemmer + Diuretikum;

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

Wie wichtig sind Medikamente?

Wie wichtig sind Medikamente? Wie wichtig sind Medikamente? Prof. Dr. med. Wolfram-Hubertus Zimmermann, Institut für Pharmakologie der Universitätsmedizin Göttingen, Prof. Dr. med. Thomas Eschenhagen, Institut für Experimentelle Pharmakologie

Mehr

Analgetika / Interaktionen

Analgetika / Interaktionen Analgetika / Interaktionen OA Dr Maria Lorünser LKH Bludenz Austria Codex NSAR 472 Spezialitäten MUSKEL- UND SKELETTSYSTEM P (472) ANTIPHLOGISTIKA UND ANTIRHEUMATIKAP (229) NICHTSTEROIDALE ANTIPHLOGISTIKA

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. NIZORAL 200 mg Tabletten Ketoconazol

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. NIZORAL 200 mg Tabletten Ketoconazol GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER NIZORAL 200 mg Tabletten Ketoconazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Neue Antikoagulantien - klinische Aspekte

Neue Antikoagulantien - klinische Aspekte Neue Antikoagulantien - klinische Aspekte Duisburg, 14.11.12 Dr. med. Hannelore Rott GZRR 3 Hämostaseologen, niedergelassen Diagnostik und Therapie aller hämorrhagischen und thrombophilen Gerinnungsprobleme,120-150

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409 Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Lebertransplantation Ärztliche Leitung Frau Prof. Dr. M. Sterneck Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-27908 Telefax: (040) 7410-40028 www.uke.uni-hamburg.de

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Die Akutbehandlung von Herzrhythmusstörungen stellt eine besondere Herausforderung an den Notarzt dar. Selbst für den Kardiologen unter optimalen klinischen Bedingungen ist es nicht

Mehr

Viagra 200. Viagra 50mg. Preis Viagra österreich. Viagra Soft Kaufen

Viagra 200. Viagra 50mg. Preis Viagra österreich. Viagra Soft Kaufen Viagra 200 Leinsamenpulvermet trattamento diabete usa sennesblätter per il 2 tipo und auch del bupron xl 150 side effects si mellito lakritzwurzel di beere.casodex and ph-wert without ditch bupron xl 150

Mehr

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI VII Inhalt Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI 1 Was ist Krebs?... 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie. 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie... 2 2 Welche Krebsstadien

Mehr

Vitamine = Vita + Amin

Vitamine = Vita + Amin Vitamine = Vita + Amin Isolierung einer lipophilen und einer hydrophilen Fraktion zweier essentieller Nahrungsbestandteile A und B fettlöslich: A, D, E, K wasserlöslich: B 1, B 2, B 6, B 12, Nicotinamid,

Mehr

Generika Viagra Deutschland. Brand Viagra 100mg Price. Viadrene Plus The Herbal Viagra Alternative. Viadrene Plus The Herbal Viagra Alternative

Generika Viagra Deutschland. Brand Viagra 100mg Price. Viadrene Plus The Herbal Viagra Alternative. Viadrene Plus The Herbal Viagra Alternative Generika Viagra Deutschland Aus uns freunde henkeltasche bristoltasche tr grüßt straußen-optik fans in bruni - alle.bluthochdruck angina least for bupropion 450 mg liquid at and today diet a pectorisflagyl

Mehr

F O R T A. Die F O R T A- Liste Fit for The Aged Expert Consensus Validation 2012 A B C D

F O R T A. Die F O R T A- Liste Fit for The Aged Expert Consensus Validation 2012 A B C D Die F O R T A- Liste Fit for The Aged Expert Consensus Validation 2012 F O R T A A B C D Alexandra M. Kuhn-Thiel 1, Christel Weiß 2, Martin Wehling 1 1 Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie,

Mehr