Wirtschaftsplan Städtisches Krankenhaus München-Bogenhausen Jahreserfolgsplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsplan 2003 - Städtisches Krankenhaus München-Bogenhausen Jahreserfolgsplan"

Transkript

1 1. Erlöse aus Krankenhausleistungen a) Erlöse aus tagesgleichen Pflegesätzen Erlöse aus Basispflegesatz - vollstationär Erlöse aus Basispflegesatz - teilstationär Erlöse aus Abteilungspflegesätzen - vollstationär Erlöse aus Abteilungspflegesätzen - vollstationär 80 % Erlöse aus Abteilungspflegesätzen - teilstationär konservativ Erlöse aus Abteilungspflegesätzen - teilstationär operativ Erlöse aus Pflegesatz für besondere Einrichtungen - vollstationär Erlöse aus Pflegesatz für besondere Einrichtungen - vollstationär 80 % Erlöse aus Pflegesatz für besondere Einrichtungen - teilstationär b) Erlöse aus Fallpauschalen und Sonderentgelten Erlöse aus Fallpauschalen, OP an den endokrinen Drüsen Erlöse aus Fallpauschalen, OP an Nasen- und Nasennebenhöhlen Erlöse aus Fallpauschalen, OP am Herzen Erlöse aus Fallpauschalen, OP an den Blutgefäßen Erlöse aus Fallpauschalen, OP am Verdauungstrakt Erlöse aus Fallpauschalen, OP an den männlichen Geschlechtsorganen Erlöse aus Fallpauschalen, OP an den Bewegungsorganen Erlöse aus Fallpauschalen, OP an der Mamma Erlöse aus Sonderentgelten, OP am Nervensystem Erlöse aus Sonderentgelten, OP an den endokrinen Drüsen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an Nasen- und Nasennebenhöhlen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an Lunge und Bronchien Erlöse aus Sonderentgelten, OP am Herzen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an den Blutgefäßen Erlöse aus Sonderentgelten, OP am hämatopoetischen und Lymphgefäßsystem Erlöse aus Sonderentgelten, OP am Verdauungstrakt Erlöse aus Sonderentgelten, OP an den Harnorganen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an den männlichen Geschlechtsorganen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an den weiblichen Geschlechtsorganen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an den Bewegungsorganen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an der Mamma Erlöse aus Sonderentgelten, Maßnahmen für den Blutkreislauf Erlöse aus Sonderentgelten, Untersuchung der Körpersysteme Erlöse aus Modellvorhaben DRG-Zuschlag, vollstationär (neu: Kto ) DRG-Zuschlag, teilstationär (neu: Kto ) Geteilte Fallpauschalen, Erlösschmälerung Sonderentgelt für angeborene und erworbene Blutungskrankheiten c) Erlöse aus vor- und nachstationärer Behandlung Erlöse aus vorstationärer Behandlung Erlöse aus nachstationärer Behandlung d) Ausgleiche und Berichtigungen Seite 1

2 Ausgleichsbeträge nach der BPflV (1995) e) Zuschläge DRG-Zuschlag - vollstationär DRG-Zuschlag - teilstationär QS-Zuschlag Stufe DRG-Zuschlag Stufe DRG-Zuschlag Herzchirurgie Erlöse aus Wahlleistungen Einbettzimmer mit Sanitärzelle Raumkomfort /Fernsehen Begleitperson Telefon Bereitstellungsgebühr Erlöse aus sonstigen Wahlleistungen Erlöse aus ambulanten Leistungen des Krankenhauses Notfallambulanz Ambulante Leistungen D 13 Verfahren Ambulante Leistungen BG-Heilverfahren Ambulante Selbstzahler Kostenerstattung anderer städtischer Krankenhäuser Kostenerstattung nicht städtischer Krankenhäuser Sonstige Erlöse aus ambulanten Leistungen Sonstige Erlöse aus ambulanten Leistungen: Physikalische Therapie Erlöse aus Chefarztambulanzen einschl. Sachkosten (neu: Kto ) Erlöse aus Chefarzt-Gutachten (neu: Kto ) KVB - Abrechnung der Chefärzte (neu: Kto ) Nutzungsentgelte der Ärzte Kostenerstattung der Chefärzte, stationärer Bereich, Altverträgler Kostenerstattung der Chefärzte, stationärer Bereich, Neuverträgler Kostenerstattung der Konsilärzte, stationärer Bereich Kostenerstattung der Chefärzte, ambulanter Bereich Kostenerstattung der Chefärzte, KVB-Ermächtigung Kostenerstattung der Chefärzte, Gutachten Erhöhung/Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen/unfertigen Leistungen Seite 2

3 unfertige Leistungen - Bestandsveränderungen Zuweisungen und Zuschüsse der öffentlichen Hand Zuweisung von Mitteln für Lehrtätigkeit, ZDL, ABM Sonstige betriebliche Erträge a) Rückvergütungen, Erstattungen, Sachbezüge Erstattung Personal für Unterkunft Erstattung Personal für Verpflegung Erstattung Personal für Telefonbenutzung Erstattung Personal für Kindergarten Erstattung Personal für sonstige Leistungen b) Erträge aus Hilfs- und Nebenbetrieben, Notarztdienst Erträge aus der Apotheke (steuerfrei) Erträge aus der Apotheke (steuerfrei) - Verwaltungskosten Erträge aus der Apotheke (steuerpflichtig 7 % und 16 % MWSt) Erträge aus der Apotheke (steuerpflichtig 7 % und 16 % MWSt) Verwaltungskosten Erträge aus dem Verbandstoff- und Pflegeartikellager Erträge aus der Küche (steuerfrei) Erträge aus der Küche (steuerfrei) - Verwaltungskosten Erträge aus der Küche (steuerpflichtig 16 % MWSt.) Erträge aus der Küche (steuerpflichtig 16 % MWSt.) - Verwaltungskosten Erträge Notarztwageneinsatz Erträge Leichenschau/Blutentnahme c) Zuwendungen Dritter Zuweisungen Dritter zur Finanzierung laufender Aufwendungen/Spenden Forschung M2 DM-Projekt Forschung Catch-Register Forschung Neurotrauma Forschung Remicade-Register Forschung Aphas-Wortabrufstörungen Forschung DAN-Fingerprints Forschung Fernbetreuung Forschung Oxaliplatin Forschung BZ-Differenz Forschung Linezolid Forschung Phase 2 Pharma Forschung PSALM-Studie Forschung FX-Mini Rail Forschung Initiale Diabetische Nephropathie Seite 3

4 Forschung Riff Forschung Stop NIDDM Forschung Diabetikerversorgung Forschung Fernbetreuung von Diabetikern Forschung Bravo Forschung In-vitro Forschung MK Forschung Trovafloxacin Agardiffusions-Studie Forschung Mosaicstudie Forschung Stent oder Surgery Forschung Aphasie Forschung Systemanalyse bei Schädel-Hirn-Trauma Forschung Schulterorthopädie Forschung AIM-Atacand Forschung Charm-Studie Forschung PDN-Studie Forschung DiaPort Forschung Arzneimittelstudie PUR Forschung Mannit-Studie Forschung Gemcitabin Phase3 bei Pankreas-Karzinom Forschung CT versus IT Forschung SBT-D Studie Forschung Arzneimittelstudie GAR Forschung Arzneimittelstudie Leupro Phase III Forschung Contak TR-Studie Forschung Acos-Register Forschung Uklan Forschung Avonex-Studie Forschung Pharmo PH d) Erträge aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens und aus Zuschreibungen von Gegenständen des Anlagevermögens Erträge aus dem Abgang von technischen Anlagen Erträge aus dem Abgang von BGA mit Fördermitteln finanziert e) Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen für Personalaufwand Erträge aus der Auflösung von sonstigen Rückstellungen f) Sonstige ordentliche Erträge Erträge aus Vermietung und Verpachtung Erträge aus Vermietung und Verpachtung - Nebenkosten Erträge aus Vermietung und Verpachtung - 16 % steuerpflichtig Boni, Warenrückvergütungen Verkauf von Erfrischungen Verkauf von Erfrischungen (steuerpflichtig 16 % MWSt.) Andere sonstige ordentliche Erträge Erträge Fixierbad Erträge aus AHB-Gutachten Personalkostenersätze Seite 4

5 Erstattungen für Konsiliartätigkeit eigener Ärzte Erstattung von Personalkosten für Forschungsvorhaben Erstattung von Sachkosten für Forschungsvorhaben Sonstige Erstattungen für Forschungsvorhaben Andere sonstige Erträge (steuerpflichtig 7 % MWSt.) Andere sonstige Erträge (steuerpflichtig 16 % MWSt.) Geringwertige Überzahlungen, Kleinbeträge, Kursdifferenzen Erstattungen für Telefongespräche der Patient/innen Erstattungen der Trägerin Organentnahmen (Erstattungen der Personal- und Sachkosten) Kursdifferenzen Euro g) Erträge aus Ausgleichbeträgen für frühere Geschäftsjahre Erträge aus Ausgleichsbeträgen nach 6 (3) BPflV i.d.f. 5. ÄndV für frühere Geschäftsjahre h) Übrige Erträge Bereits abgeschriebene Forderungen - Zahlungseingänge Sonstige periodenfremde Erträge Personalaufwand a) Löhne und Gehälter Löhne und Gehälter Ärztlicher Dienst Löhne und Gehälter Pflegedienst Löhne und Gehälter Medizinisch-technischer Dienst Löhne und Gehälter Funktionsdienst Löhne und Gehälter Wirtschafts- und Versorgungsdienst Löhne und Gehälter Technischer Dienst Löhne und Gehälter Verwaltungsdienst Löhne und Gehälter Sonderdienst Löhne und Gehälter Sonstiges Personal - Praktikanten Sonstige Personalkosten Ärztlicher Dienst Sonstige Personalkosten Pflegedienst - ZDL Sonstige Personalkosten Medizinisch-technischer Dienst Sonstige Personalkosten Funktionsdienst Sonstige Personalkosten Wirtschafts- und Versorgungsdienst Sonstige Personalkosten Technischer Dienst Sonstige Personalkosten Verwaltungsdienst Sonstige Personalkosten Sonderdienst Sonstige Personalkosten sonstiges Personal - FSJ Nicht zurechenbare Personalkosten Sonstige nicht pflegesatzrelevante Personalaufwendungen, Job-Ticket b) Sozialabgaben und Aufwendungen Seite 5

6 für Altersversorgung und für Unterstützung Sozialabgaben Ärztlicher Dienst Sozialabgaben Pflegedienst Sozialabgaben Medizinisch-technischer Dienst Sozialabgaben Funktionsdienst Sozialabgaben Wirtschafts- und Versorgungsdienst SozialabgabenTechnischer Dienst Sozialabgaben Verwaltungsdienst Sozialabgaben Sonderdienst Sozialabgaben Sonstiges Personal - Praktikanten Nicht zurechenbare Personalkosten - Unfallversicherung Altersversorgung Ärztlicher Dienst Altersversorgung Pflegedienst Altersversorgung Medizinisch-technischer Dienst Altersversorgung Funktionsdienst Altersversorgung Wirtschafts- und Versorgungsdienst Altersversorgung Technischer Dienst Altersversorgung Verwaltungsdienst Altersversorgung Sonderdienst Nicht zurechenbare Personalkosten - Versorgungslasten, FKZ-Steuer, ZVK-Pauschalsteuer Nicht zurechenbare Personalkosten - Beihilfen Materialaufwand a) Lebensmittel Lebensmittel Preisdifferenzen Lebensmittel Inventurdifferenzen Lebensmittel b) Medizinischer Bedarf Arzneien, Heil- und Heilhilfsmittel Arzneien, Heil- und Heilhilfsmittel (Verkauf) Blutkonserven Blutersatzmittel Verbandsmittel Ärztliches und pflegerisches Verbrauchsmaterial, Instrumente Narkose- und OP-Bedarf Nahtmaterial, Clips, Hautklammergeräte Bedarf für Röntgen- und Nuklearmedizin Laborbedarf; Chemikalien Laborbedarf; Einmalartikel Fremde Institute; Röntgenleistungen und Anwendung radioaktiver Substanzen Fremde Institute; Laboratoriumsuntersuchungen Fremde Institute; Histologie, Zytologie und Zytogenetik Fremde Institute; rein ärztliche Leistungen Bedarf für EKG, EEG, Sonographie Bedarf der Physikalischen Therapie Apothekenbedarf Feindesinfektionsmaterial Implantate Hauttransplantate Dialysebedarf Seite 6

7 Kosten für Krankentransport (soweit nicht Durchlaufposten) Sonstiger medizinischer Bedarf Sonstiger medizinischer Bedarf - Sondennahrung Sonstiger medizinischer Bedarf - Therapiematerial/Haushaltstraining Konsiliarärzte (städtische/fremde) Preisdifferenzen Medizinischer Bedarf Umbewertung Medizinischer Bedarf Aufwand Materialschwund / Vernichtung Medizinischer Bedarf Inventurdifferenzen Medizinischer Bedarf c) Wasser, Energie, Brennstoffe Wasser Abwasser Strom Fernwärme Öl Gas d) Wirtschaftsbedarf Reinigungs- und Desinfektionsmittel Wäschebeschaffung Wäschereinigung und -pflege Haushaltsverbrauchsmittel Geschirr Treibstoffe und Schmiermittel Kultureller Sachaufwand für den betrieblichen Bereich Sonstiger Wirtschaftsbedarf Unterhaltsreinigung durch fremde Betriebe Andere Leistungen des Wirtschaftsbedarfs durch Dritte Fremdleistungen durch Dritte - Gartenpflege Fremdleistungen durch Dritte - Transporte Preisdifferenzen Wirtschaftsbedarf Umbewertungskonto Wirtschaftsbedarf Inventurdifferenzen Wirtschaftsbedarf Zwischenergebnis Erträge aus Zuwendungen zur Finanzierung von Investitionen Fördermittel 9 Abs. 1 KHG Fördermittel 9 Abs. 3 KHG Fördermittel 9 Abs. 2 Ziff. 1 KHG Zuweisungen/Zuschüsse der öff. Hand zur Finanzierung von Investitionen Zuwendungen Dritter zur Finanzierung von Investitionen/Spenden Seite 7

8 11. Erträge aus der Auflösung von Sonderposten/Verbindlichkeiten nach dem KHG u. aufgrund sonstiger Zuwendungen zur Finanzierung des Sachanlagevermögens Erträge aus der Auflösung von Sonderposten aus Fördermitteln nach KHG, zweckentsprechend verwendet Erträge aus der Auflösung von Sonderposten aus Zuweisungen oder Zuschüssen der öffentlichen Hand Erträge aus der Auflösung von Sonderposten aus Zuwendung Dritter Erträge aus der Auflösung von Sonderposten aus sonstiger Finanzierung Aufwendungen aus der Zuführung zu Sonderposten/ Verbindlichkeiten nach dem KHG und aufgrund sonstiger Zuwendung zur Finanzierung des Sachanlagevermögens Zuführung der Fördermittel nach KHG zu Sonderposten oder Verbindlichkeiten Zuführung von Zuwendungen oder Zuschüssen der öffentlichen Hand zu Sonderposten oder Verbindlichkeiten Zuführung Zuwendungen Dritter zu Sonderposten oder Verbindlichkeiten Zuführung sonstige Finanzierung zu SoPo oder Verbindlichkeiten Zuführung von Zinserträgen zu Verbindlichkeiten nach dem KHG Aufwendungen für die nach dem KHG geförderte Nutzung von Anlagegegenständen Aufwendungen nach 9 Abs. 2 Nr. 1 KHG Aufwendungen für die nach dem KHG geförderte nicht aktivierungsfähige Maßnahmen Art. 11 BayKrG ( 9 Abs. 1 KHG) - nicht aktivierungsfähige Maßnahme, Asbestsanierung Art. 12 BayKrG ( 9 Abs. 3 KHG) - nicht aktivierungsfähige Maßnahme, Klimakaltwasseranlage Art. 12 BayKrG ( 9 Abs. 3 KHG) - nicht aktivierungsfähige Maßnahme Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen AfA für Software mit Fördermittel gem. 9 (3) KHG finanziert AfA für Software, sonstige Finanzierung Seite 8

9 AfA für Software mit Eigenkapital finanziert AfA manuell 97, SNI-Vertrag KIS AfA für Belegungsrechte, mit Eigenkapital finanziert AfA aus Wiederbeschaffung von Gebrauchsgütern DM AfA aus Wiederbeschaffung von Gebrauchsgütern über 800 DM AfA für WG mit Zuweisungen der öffentlichen Hand finanziert AfA - WG sonstige Finanzierung AfA für WG aus Zuwendungen Dritter finanziert AfA für WG nach KHG mit Eigenkapital finanziert AfA für WG mit Fördermittel 9 (1) und (2) Nr. 1 und 2 KHG finanziert AfA für WG mit Fördermittel 9 (3) KHG finanziert AfA für Einrichtungen, die nicht der stationären Krankenversorgung dienen AfA für Wohnbauten Sonstige betriebliche Aufwendungen a) Übrige Erträge Rückflüsse aus Schadensabwicklungen Stationäre Erträge (Abrechnung Forderungen Vorjahr) b) Verwaltungsbedarf Büromaterial Bücher, Zeitschriften, Ergänzungslieferungen Formblätter, Druck-, Bindearbeiten Porto, Postfach-, Bankgebühren, Kleinfrachten, Fremdlager Fernsprech-, Telegramm-, Rundfunk-, Fernsehgebühren Reisekosten, Fahrgelder, Spesen Personalbeschaffungskosten Beratungskosten, Prüfungs-, Gerichts- und Anwaltsgebühren Beiträge an Organisationen Repräsentationsaufwand Öffentlichkeitsarbeit EDV- und Organisationsaufwand, pflegesatzrelevant Sonstiger Verwaltungsbedarf Preisdifferenzen Verwaltungsbedarf Umbewertung Verwaltungsbedarf Aufwand Materialschwund / Vernichtung Verwaltungsbedarf Inventurdifferenzen Verwaltungsbedarf c) Abschreibungen auf Forderungen AfA auf Forderungen d) Aufwendungen für zentrale Dienstleistungen Zentrale Personalverwaltung Seite 9

10 Zentrales Rechenzentrum Zentrale Druckerei Beschaffungskostenzuschläge Wäschekosten der Zentralwäscherei Zentrale Technische Dienste Sonstige zentrale Dienstleistungen Umlage der Kosten Institut für Pflegeberufe Umlage der Kosten Zentrale Krankenhausverwaltung (Trägeraufgaben) Umlage der Kosten Zentrale Krankenhausverwaltung (Betriebsaufgaben) e) Instandhaltung Pflegesatzfähige Instandhaltung - Medizintechnik Pflegesatzfähige Instandhaltung - Sonstiges Nicht pflegesatzfähige Instandhaltung f) Abgaben und Versicherungen Abgaben Entsorgung Versicherungen g) Sonstige ordentliche Aufwendungen Mieten, Pachten Fort- und Weiterbildung Forschung M2 DM-Projekt Forschung Catch-Register Forschung Neurotrauma Forschung Remicade-Register Forschung Aphas-Wortabrufstörungen Forschung DNA-Fingerprints Forschung Fernbetreuung Forschung Oxaliplatin Forschung BZ-Differenz Forschung Linezolid Forschung Phase 2 Pharma Forschung PSALM-Studie Forschung FX-Mini Rail Forschung Initiale Diabetische Nephropathie Forschung Stop NIDDM Forschung Diabetikerversorgung Forschung Fernbetreuung von Diabetikern Forschung Riff Forschung Bravo Forschung In-vitro Forschung MK Forschung Trovafloxacin Agardiffusions-Studie Forschung Mosaicstudie Forschung Stent oder Surgery Forschung Aphasie Forschung Systemanalyse bei Schädel-Hirn-Trauma Seite 10

11 Forschung Schulterorthopädie Forschung AIM-Atacand Forschung Charm-Studie Forschung PDN-Studie Forschung DiaPort Forschung Arzneimittelstudie PUR Forschung Mannit-Studie Forschung Gemcitabin Phase3 bei Pankreas-Karzinom Forschung CT versus IT Forschung SBT-D Studie Forschung Arzneimittelstudie GAR Forschung Arzneimittelstudie Leupro Phase III Forschung Contak TR-Studie Forschung Acos-Register Forschung Uklan Forschung Avonex-Studie Forschung Pharmo PH Leiharbeitskräfte Geringwertige Unterzahlungen und Kursdifferenzen Andere sonstige Aufwendungen Hospitessendienst/Patientenfürsprecher Aufwendungen für mildtätige Zwecke Aufwendungen für Zuschlag Qualitätssicherung Kursdifferenzen Euro h) Übrige Aufwendungen Aufwand aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens Gehaltsnachzahlungen periodenfremd Periodenfremde sonstige betriebsbedingte Nachzahlungen Spenden Zwischenergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Sonstige Zinsen für A 3, A Zinsen für Forderungen und ähnliche Erträge/Mahngebühren Zinsen und ähnliche Aufwendungen Zinsen und ähnliche Aufwendungen für Betriebsmittelkredite Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Seite 11

12 20. Steuern Steuern Zwischensumme zu tilgen aus der Kapitalrücklage (max. in Höhe der vorfinanzierten AfA) Planüberschuss/-fehlbetrag Trägerzuschuß Seite 12

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern (KHBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern (KHBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern (KHBV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1987 BGBl. I S. 1045, geändert durch Verordnungen vom 26. September 1994

Mehr

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern (Krankenhaus-Buchführungsverordnung - KHBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern (Krankenhaus-Buchführungsverordnung - KHBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern (Krankenhaus-Buchführungsverordnung - KHBV) KHBV Ausfertigungsdatum: 10.04.1978 Vollzitat: "Krankenhaus-Buchführungsverordnung

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

-11- 60-64 Personalaufwendungen Gesamt 48.020.912 0 848.305 14.391 48.883.609 52.298.500 1.425.000 0 53.723.500 25.369.000 0 25.369.

-11- 60-64 Personalaufwendungen Gesamt 48.020.912 0 848.305 14.391 48.883.609 52.298.500 1.425.000 0 53.723.500 25.369.000 0 25.369. -11- Ü b e r s i c h t ü b e r d i e E r f o l g s p l ä n e 2 0 1 5 Kto- Gr. Krankenhäuser Aalen Med. Dienstleist.z. Wachkoma Vermögensverwaltung Aalen/Bopfg. Schw.Gmünd Zentr.Apoth. Medi-Center Schw.

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

der Heilig-Geist-Spitalstiftung Aichach (Landkreis Aichach-Friedberg) für das Wirtschaftsjahr 2015.

der Heilig-Geist-Spitalstiftung Aichach (Landkreis Aichach-Friedberg) für das Wirtschaftsjahr 2015. Heilig-Geist-Spitalstiftung Aichach Haushaltssatzung und Wirtschaftsplan 2015 H A U S H A L T S S A T Z U N G der Heilig-Geist-Spitalstiftung Aichach (Landkreis Aichach-Friedberg) für das Wirtschaftsjahr

Mehr

W I R T S C H A F T S P L A N

W I R T S C H A F T S P L A N W I R T S C H A F T S P L A N der "DAS HAUS IM PARK GMBH" S e n i o r e n h e i m d e r S t a d t N o r d e r s t e d t f ü r d a s R e c h n u n g s j a h r 2015 Aufsichtsratsvorsitzender: Herr Jäger,

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 Inhaltsverzeichnis 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 1 Übung 1: Positionen der Bilanz Lösung 1. Aufgabe: Die Stadt kauft

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2013

WIRTSCHAFTSPLAN 2013 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2013 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Gemeindewerke Memmelsdorf

Gemeindewerke Memmelsdorf Investitionen - Wasserversorgung 2013 Lfd. Nr. Art des Vorhabens 1. Immaterielle Wirtschaftsgüter Wasserleitungskataster 20.00 20.00 2. Grundstücke, grundstücksgeiche Rechte 3. Erzeugungs-, Gewinnungs-

Mehr

PKV-Info. Privatversichert im Krankenhaus

PKV-Info. Privatversichert im Krankenhaus PKV-Info Privatversichert im Krankenhaus VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Sie haben sich für eine private

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013

Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013 Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013 Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke für das Wirtschaftsjahr 2013 Aufgrund des 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 14. Juli

Mehr

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und Beispiele für Erträge und Aufwendungen 1 Begriffe aus der Doppik Seite 2 2 Beispiele für Erträge und Aufwendungen Seite 6 1 Begriffe aus der

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin Diplom-Kaufmann Manfred Lechner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Südliche Münchner Straße 4. 82031 Grünwald. Telefon 089 / 64168-0. Telefax 089 / 64168-2 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 des Eltern

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung - PBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung - PBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung - PBV) PBV Ausfertigungsdatum: 22.11.1995 Vollzitat: "Pflege-Buchführungsverordnung vom 22.

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Finanzbericht mit Planungshilfe

Finanzbericht mit Planungshilfe Finanzbericht mit Planungshilfe Übersicht für Praxisinhaber zur wirtschaftlichen Entwicklung der Arztpraxis Finanzdaten zu den Jahren 2011 bis 2014 mit Planungsoption für die Jahre 2015 und 2016 Version

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Jahres-Abschluss 2008 Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Einnahmen 2008 PLAN IST 2008 2008 Mitgliedsbeiträge 270.000,00 262.764,47 Spenden 513.000,00 501.423,12 Zweckgebundene Spenden The Body Shop

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi /21 Finanzausschuss am 5.12.21 Stadtvertretung am 1.12.21 Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das 21 Sachverhalt Nach der ersten

Mehr

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen In dieser Liste finden Sie alle Lern-Videos des Verlages zum oben genannten Themenkomplex. Klicken Sie die

Mehr

Antrag / Vertrag. Tarifgestaltung. [Bereich]: Private Krankenzusatzversicherung / Stationäre Zusatzversicherung / Topschutz

Antrag / Vertrag. Tarifgestaltung. [Bereich]: Private Krankenzusatzversicherung / Stationäre Zusatzversicherung / Topschutz [Produktscoring]: Kranken [Bereich]: Private Krankenzusatzversicherung / Stationäre Zusatzversicherung / Topschutz Erstellt am: 13.05.2015 Das Produktscoring umfasst einen Kriterienkatalog, der alle wesentlichen

Mehr

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 Einnahmen 2011 Gesamt 165.392,99 Vermögensverwaltung 33.545,34 20% Sportbetrieb und Sonstige 3.613,58 2% Spenden 3.006,00 2% Beiträge 94.196,00 57% Zuschüsse 31.032,07

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Kreis Rendsburg-Eckernförde Der Verbandsvorsteher Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 7 ff. des Landeswasserverbandsgesetzes wird

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Kontenplan der Ruhr Universität Bochum (Bestands und Erfolgskonten)

Kontenplan der Ruhr Universität Bochum (Bestands und Erfolgskonten) Anlagevermögen (Inventarisierung) 02100000 Entgeltlich erworbene Konzessionen 02101000 Selbsthergestellte Konzessionen 02200000 entgeltlich erworbene Gewerbliche Schutzrechte 02201000 Selbsthergestellte

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

Auszug Sachkontenrahmen ÖAW (Stend 24.08.2012)

Auszug Sachkontenrahmen ÖAW (Stend 24.08.2012) Konto-Nr. Bezeichnung 1 Bezeichnung 2 INVESTITIONEN 01100 Patent und Lizenzrechte 01101 Kumulierte AfA Patent und Lizenzrechte 01200 Konzessionen und gew. Schutzrechte, Software Nutzungsrechte 01201 Kumulierte

Mehr

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Kapitel 25 Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Genehmigungsfassung Einnahmen 11195 Wohlfahrtsgebühren und Beiträge

Mehr

1. Nachtrags- Haushaltsplan

1. Nachtrags- Haushaltsplan 1. Nachtrags- Haushaltsplan 2 0 1 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite(n) 01. Haushaltssatzung 1-02 02. Wirtschaftspläne (unselbständige Einrichtungen) Ubbo-Emmius-Klinik Vermögensverwaltung Aurich - Norden 1-02

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern mbh. Wirtschaftsplan 2008

Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern mbh. Wirtschaftsplan 2008 Wirtschaftsplan 2008 Vorbericht Zusammenstellung Erfolgsplan Vermögensplan Finanzplan Teil A,B,C Investitionsprogramm Anlagennachweis Stellenübersicht Wirtschaftsbericht 2008 Die Einnahmen der WFG Vorpommern

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

W I R T S C H A F T S P L A N. "Klinikum Landkreis Tuttlingen"

W I R T S C H A F T S P L A N. Klinikum Landkreis Tuttlingen W I R T S C H A F T S P L A N des Eigenbetriebes "Klinikum Landkreis Tuttlingen" für das Wirtschaftsjahr 2 0 1 2 Bestehend aus: Erfolgsplan Vermögensplan Stellenübersicht Finanzplan Anlagen I n h a l

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005 Gliederung I. Einleitung 1. Grund und Zweck des Rechnungswesens für die Kammern 2. Betriebliches

Mehr

Musterauswertungen Rechnungswesen. Übersicht und Inhalt. FIBU-Auswertungen. KOST-Auswertungen

Musterauswertungen Rechnungswesen. Übersicht und Inhalt. FIBU-Auswertungen. KOST-Auswertungen Musterauswertungen Rechnungswesen Übersicht und Inhalt FIBU-Auswertungen Journal Primanota Kontenblatt Summen und Salden... 2 Tagessummen Monatssummen BWA... 4 Mehrperioden BWA... 6 Kontoauszug Kontenliste

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Krankheitskosten-Zusatzversicherung

Krankheitskosten-Zusatzversicherung Krankheitskosten-Zusatzversicherung Stand 01.01.07 Stationäre Heilbehandlung Tarife SG1, SG2 Hilfsmittel Kur Ausland Tarif WG Zahnersatz Tarif ZG Zahnersatz/Heilpraktiker Tarif ZH40 Brillen/Kontaktlinsen

Mehr

Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg

Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg in der Fassung vom 1. Oktober 2014 Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg hat in ihrer Sitzung am 1. Oktober

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Wirtschaftsjahr 2009 (01. Januar 2009 bis 31. Dezember 2009) I n h a l t s v e r z e i c h n i s Seite Beschluss des Stiftungsrates...3 Vorbericht...4 Lagebericht...5

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Kapitalgesellschaften

Kontenplan (Auszug) zur E-Bilanz für Kapitalgesellschaften Kontenplan (Auszug) zur E- für Kapitalgesellschaften Nachfolgend wird der Sachkontenrahmenplan der DATEV (SKR 03) auszugsweise wiedergegeben. Insbesondere sind die Positionen der Handelsbilanz dargestellt,

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Info. Private Studentische Krankenversicherung Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte

Info. Private Studentische Krankenversicherung Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte Info Private Studentische Krankenver Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte Private Studentische Krankenver Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte Stand: April 2011 Unternehmen der privaten Krankenver bieten einen

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen Jahresgutachten 1991 Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft Sachverständigenrat für die

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Jahresabschluss von Krankenhäusern

Jahresabschluss von Krankenhäusern 114 Frank Havighorst Betriebswirtschaftliche Handlungshilfen Jahresabschluss von Krankenhäusern edition der Hans Böckler Stiftung Fakten für eine faire Arbeitswelt. Frank Havighorst Jahresabschluss von

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

31155 Bestattungskosten

31155 Bestattungskosten 31 Soziale Hilfen 311 Grundversorgung und Hilfen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 31155 Bestattungskosten Produktbesceibung Produktbesceibung Übernahme von Bestattungskosten Auftragsgrundlage

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Beihilfe. Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Beamte / Beamtinnen, Beschäftigte mit beamtenrechtlicher Versorgung und Versorgungsempfänger /innen

Beihilfe. Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Beamte / Beamtinnen, Beschäftigte mit beamtenrechtlicher Versorgung und Versorgungsempfänger /innen Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Beamte / Beamtinnen, Beihilfe Beschäftigte mit beamtenrechtlicher Versorgung und Versorgungsempfänger /innen Krankheitsfälle Ambulante Behandlungen Beihilfeanspruch

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr