Wirtschaftsplan Städtisches Krankenhaus München-Bogenhausen Jahreserfolgsplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsplan 2003 - Städtisches Krankenhaus München-Bogenhausen Jahreserfolgsplan"

Transkript

1 1. Erlöse aus Krankenhausleistungen a) Erlöse aus tagesgleichen Pflegesätzen Erlöse aus Basispflegesatz - vollstationär Erlöse aus Basispflegesatz - teilstationär Erlöse aus Abteilungspflegesätzen - vollstationär Erlöse aus Abteilungspflegesätzen - vollstationär 80 % Erlöse aus Abteilungspflegesätzen - teilstationär konservativ Erlöse aus Abteilungspflegesätzen - teilstationär operativ Erlöse aus Pflegesatz für besondere Einrichtungen - vollstationär Erlöse aus Pflegesatz für besondere Einrichtungen - vollstationär 80 % Erlöse aus Pflegesatz für besondere Einrichtungen - teilstationär b) Erlöse aus Fallpauschalen und Sonderentgelten Erlöse aus Fallpauschalen, OP an den endokrinen Drüsen Erlöse aus Fallpauschalen, OP an Nasen- und Nasennebenhöhlen Erlöse aus Fallpauschalen, OP am Herzen Erlöse aus Fallpauschalen, OP an den Blutgefäßen Erlöse aus Fallpauschalen, OP am Verdauungstrakt Erlöse aus Fallpauschalen, OP an den männlichen Geschlechtsorganen Erlöse aus Fallpauschalen, OP an den Bewegungsorganen Erlöse aus Fallpauschalen, OP an der Mamma Erlöse aus Sonderentgelten, OP am Nervensystem Erlöse aus Sonderentgelten, OP an den endokrinen Drüsen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an Nasen- und Nasennebenhöhlen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an Lunge und Bronchien Erlöse aus Sonderentgelten, OP am Herzen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an den Blutgefäßen Erlöse aus Sonderentgelten, OP am hämatopoetischen und Lymphgefäßsystem Erlöse aus Sonderentgelten, OP am Verdauungstrakt Erlöse aus Sonderentgelten, OP an den Harnorganen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an den männlichen Geschlechtsorganen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an den weiblichen Geschlechtsorganen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an den Bewegungsorganen Erlöse aus Sonderentgelten, OP an der Mamma Erlöse aus Sonderentgelten, Maßnahmen für den Blutkreislauf Erlöse aus Sonderentgelten, Untersuchung der Körpersysteme Erlöse aus Modellvorhaben DRG-Zuschlag, vollstationär (neu: Kto ) DRG-Zuschlag, teilstationär (neu: Kto ) Geteilte Fallpauschalen, Erlösschmälerung Sonderentgelt für angeborene und erworbene Blutungskrankheiten c) Erlöse aus vor- und nachstationärer Behandlung Erlöse aus vorstationärer Behandlung Erlöse aus nachstationärer Behandlung d) Ausgleiche und Berichtigungen Seite 1

2 Ausgleichsbeträge nach der BPflV (1995) e) Zuschläge DRG-Zuschlag - vollstationär DRG-Zuschlag - teilstationär QS-Zuschlag Stufe DRG-Zuschlag Stufe DRG-Zuschlag Herzchirurgie Erlöse aus Wahlleistungen Einbettzimmer mit Sanitärzelle Raumkomfort /Fernsehen Begleitperson Telefon Bereitstellungsgebühr Erlöse aus sonstigen Wahlleistungen Erlöse aus ambulanten Leistungen des Krankenhauses Notfallambulanz Ambulante Leistungen D 13 Verfahren Ambulante Leistungen BG-Heilverfahren Ambulante Selbstzahler Kostenerstattung anderer städtischer Krankenhäuser Kostenerstattung nicht städtischer Krankenhäuser Sonstige Erlöse aus ambulanten Leistungen Sonstige Erlöse aus ambulanten Leistungen: Physikalische Therapie Erlöse aus Chefarztambulanzen einschl. Sachkosten (neu: Kto ) Erlöse aus Chefarzt-Gutachten (neu: Kto ) KVB - Abrechnung der Chefärzte (neu: Kto ) Nutzungsentgelte der Ärzte Kostenerstattung der Chefärzte, stationärer Bereich, Altverträgler Kostenerstattung der Chefärzte, stationärer Bereich, Neuverträgler Kostenerstattung der Konsilärzte, stationärer Bereich Kostenerstattung der Chefärzte, ambulanter Bereich Kostenerstattung der Chefärzte, KVB-Ermächtigung Kostenerstattung der Chefärzte, Gutachten Erhöhung/Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen/unfertigen Leistungen Seite 2

3 unfertige Leistungen - Bestandsveränderungen Zuweisungen und Zuschüsse der öffentlichen Hand Zuweisung von Mitteln für Lehrtätigkeit, ZDL, ABM Sonstige betriebliche Erträge a) Rückvergütungen, Erstattungen, Sachbezüge Erstattung Personal für Unterkunft Erstattung Personal für Verpflegung Erstattung Personal für Telefonbenutzung Erstattung Personal für Kindergarten Erstattung Personal für sonstige Leistungen b) Erträge aus Hilfs- und Nebenbetrieben, Notarztdienst Erträge aus der Apotheke (steuerfrei) Erträge aus der Apotheke (steuerfrei) - Verwaltungskosten Erträge aus der Apotheke (steuerpflichtig 7 % und 16 % MWSt) Erträge aus der Apotheke (steuerpflichtig 7 % und 16 % MWSt) Verwaltungskosten Erträge aus dem Verbandstoff- und Pflegeartikellager Erträge aus der Küche (steuerfrei) Erträge aus der Küche (steuerfrei) - Verwaltungskosten Erträge aus der Küche (steuerpflichtig 16 % MWSt.) Erträge aus der Küche (steuerpflichtig 16 % MWSt.) - Verwaltungskosten Erträge Notarztwageneinsatz Erträge Leichenschau/Blutentnahme c) Zuwendungen Dritter Zuweisungen Dritter zur Finanzierung laufender Aufwendungen/Spenden Forschung M2 DM-Projekt Forschung Catch-Register Forschung Neurotrauma Forschung Remicade-Register Forschung Aphas-Wortabrufstörungen Forschung DAN-Fingerprints Forschung Fernbetreuung Forschung Oxaliplatin Forschung BZ-Differenz Forschung Linezolid Forschung Phase 2 Pharma Forschung PSALM-Studie Forschung FX-Mini Rail Forschung Initiale Diabetische Nephropathie Seite 3

4 Forschung Riff Forschung Stop NIDDM Forschung Diabetikerversorgung Forschung Fernbetreuung von Diabetikern Forschung Bravo Forschung In-vitro Forschung MK Forschung Trovafloxacin Agardiffusions-Studie Forschung Mosaicstudie Forschung Stent oder Surgery Forschung Aphasie Forschung Systemanalyse bei Schädel-Hirn-Trauma Forschung Schulterorthopädie Forschung AIM-Atacand Forschung Charm-Studie Forschung PDN-Studie Forschung DiaPort Forschung Arzneimittelstudie PUR Forschung Mannit-Studie Forschung Gemcitabin Phase3 bei Pankreas-Karzinom Forschung CT versus IT Forschung SBT-D Studie Forschung Arzneimittelstudie GAR Forschung Arzneimittelstudie Leupro Phase III Forschung Contak TR-Studie Forschung Acos-Register Forschung Uklan Forschung Avonex-Studie Forschung Pharmo PH d) Erträge aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens und aus Zuschreibungen von Gegenständen des Anlagevermögens Erträge aus dem Abgang von technischen Anlagen Erträge aus dem Abgang von BGA mit Fördermitteln finanziert e) Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen für Personalaufwand Erträge aus der Auflösung von sonstigen Rückstellungen f) Sonstige ordentliche Erträge Erträge aus Vermietung und Verpachtung Erträge aus Vermietung und Verpachtung - Nebenkosten Erträge aus Vermietung und Verpachtung - 16 % steuerpflichtig Boni, Warenrückvergütungen Verkauf von Erfrischungen Verkauf von Erfrischungen (steuerpflichtig 16 % MWSt.) Andere sonstige ordentliche Erträge Erträge Fixierbad Erträge aus AHB-Gutachten Personalkostenersätze Seite 4

5 Erstattungen für Konsiliartätigkeit eigener Ärzte Erstattung von Personalkosten für Forschungsvorhaben Erstattung von Sachkosten für Forschungsvorhaben Sonstige Erstattungen für Forschungsvorhaben Andere sonstige Erträge (steuerpflichtig 7 % MWSt.) Andere sonstige Erträge (steuerpflichtig 16 % MWSt.) Geringwertige Überzahlungen, Kleinbeträge, Kursdifferenzen Erstattungen für Telefongespräche der Patient/innen Erstattungen der Trägerin Organentnahmen (Erstattungen der Personal- und Sachkosten) Kursdifferenzen Euro g) Erträge aus Ausgleichbeträgen für frühere Geschäftsjahre Erträge aus Ausgleichsbeträgen nach 6 (3) BPflV i.d.f. 5. ÄndV für frühere Geschäftsjahre h) Übrige Erträge Bereits abgeschriebene Forderungen - Zahlungseingänge Sonstige periodenfremde Erträge Personalaufwand a) Löhne und Gehälter Löhne und Gehälter Ärztlicher Dienst Löhne und Gehälter Pflegedienst Löhne und Gehälter Medizinisch-technischer Dienst Löhne und Gehälter Funktionsdienst Löhne und Gehälter Wirtschafts- und Versorgungsdienst Löhne und Gehälter Technischer Dienst Löhne und Gehälter Verwaltungsdienst Löhne und Gehälter Sonderdienst Löhne und Gehälter Sonstiges Personal - Praktikanten Sonstige Personalkosten Ärztlicher Dienst Sonstige Personalkosten Pflegedienst - ZDL Sonstige Personalkosten Medizinisch-technischer Dienst Sonstige Personalkosten Funktionsdienst Sonstige Personalkosten Wirtschafts- und Versorgungsdienst Sonstige Personalkosten Technischer Dienst Sonstige Personalkosten Verwaltungsdienst Sonstige Personalkosten Sonderdienst Sonstige Personalkosten sonstiges Personal - FSJ Nicht zurechenbare Personalkosten Sonstige nicht pflegesatzrelevante Personalaufwendungen, Job-Ticket b) Sozialabgaben und Aufwendungen Seite 5

6 für Altersversorgung und für Unterstützung Sozialabgaben Ärztlicher Dienst Sozialabgaben Pflegedienst Sozialabgaben Medizinisch-technischer Dienst Sozialabgaben Funktionsdienst Sozialabgaben Wirtschafts- und Versorgungsdienst SozialabgabenTechnischer Dienst Sozialabgaben Verwaltungsdienst Sozialabgaben Sonderdienst Sozialabgaben Sonstiges Personal - Praktikanten Nicht zurechenbare Personalkosten - Unfallversicherung Altersversorgung Ärztlicher Dienst Altersversorgung Pflegedienst Altersversorgung Medizinisch-technischer Dienst Altersversorgung Funktionsdienst Altersversorgung Wirtschafts- und Versorgungsdienst Altersversorgung Technischer Dienst Altersversorgung Verwaltungsdienst Altersversorgung Sonderdienst Nicht zurechenbare Personalkosten - Versorgungslasten, FKZ-Steuer, ZVK-Pauschalsteuer Nicht zurechenbare Personalkosten - Beihilfen Materialaufwand a) Lebensmittel Lebensmittel Preisdifferenzen Lebensmittel Inventurdifferenzen Lebensmittel b) Medizinischer Bedarf Arzneien, Heil- und Heilhilfsmittel Arzneien, Heil- und Heilhilfsmittel (Verkauf) Blutkonserven Blutersatzmittel Verbandsmittel Ärztliches und pflegerisches Verbrauchsmaterial, Instrumente Narkose- und OP-Bedarf Nahtmaterial, Clips, Hautklammergeräte Bedarf für Röntgen- und Nuklearmedizin Laborbedarf; Chemikalien Laborbedarf; Einmalartikel Fremde Institute; Röntgenleistungen und Anwendung radioaktiver Substanzen Fremde Institute; Laboratoriumsuntersuchungen Fremde Institute; Histologie, Zytologie und Zytogenetik Fremde Institute; rein ärztliche Leistungen Bedarf für EKG, EEG, Sonographie Bedarf der Physikalischen Therapie Apothekenbedarf Feindesinfektionsmaterial Implantate Hauttransplantate Dialysebedarf Seite 6

7 Kosten für Krankentransport (soweit nicht Durchlaufposten) Sonstiger medizinischer Bedarf Sonstiger medizinischer Bedarf - Sondennahrung Sonstiger medizinischer Bedarf - Therapiematerial/Haushaltstraining Konsiliarärzte (städtische/fremde) Preisdifferenzen Medizinischer Bedarf Umbewertung Medizinischer Bedarf Aufwand Materialschwund / Vernichtung Medizinischer Bedarf Inventurdifferenzen Medizinischer Bedarf c) Wasser, Energie, Brennstoffe Wasser Abwasser Strom Fernwärme Öl Gas d) Wirtschaftsbedarf Reinigungs- und Desinfektionsmittel Wäschebeschaffung Wäschereinigung und -pflege Haushaltsverbrauchsmittel Geschirr Treibstoffe und Schmiermittel Kultureller Sachaufwand für den betrieblichen Bereich Sonstiger Wirtschaftsbedarf Unterhaltsreinigung durch fremde Betriebe Andere Leistungen des Wirtschaftsbedarfs durch Dritte Fremdleistungen durch Dritte - Gartenpflege Fremdleistungen durch Dritte - Transporte Preisdifferenzen Wirtschaftsbedarf Umbewertungskonto Wirtschaftsbedarf Inventurdifferenzen Wirtschaftsbedarf Zwischenergebnis Erträge aus Zuwendungen zur Finanzierung von Investitionen Fördermittel 9 Abs. 1 KHG Fördermittel 9 Abs. 3 KHG Fördermittel 9 Abs. 2 Ziff. 1 KHG Zuweisungen/Zuschüsse der öff. Hand zur Finanzierung von Investitionen Zuwendungen Dritter zur Finanzierung von Investitionen/Spenden Seite 7

8 11. Erträge aus der Auflösung von Sonderposten/Verbindlichkeiten nach dem KHG u. aufgrund sonstiger Zuwendungen zur Finanzierung des Sachanlagevermögens Erträge aus der Auflösung von Sonderposten aus Fördermitteln nach KHG, zweckentsprechend verwendet Erträge aus der Auflösung von Sonderposten aus Zuweisungen oder Zuschüssen der öffentlichen Hand Erträge aus der Auflösung von Sonderposten aus Zuwendung Dritter Erträge aus der Auflösung von Sonderposten aus sonstiger Finanzierung Aufwendungen aus der Zuführung zu Sonderposten/ Verbindlichkeiten nach dem KHG und aufgrund sonstiger Zuwendung zur Finanzierung des Sachanlagevermögens Zuführung der Fördermittel nach KHG zu Sonderposten oder Verbindlichkeiten Zuführung von Zuwendungen oder Zuschüssen der öffentlichen Hand zu Sonderposten oder Verbindlichkeiten Zuführung Zuwendungen Dritter zu Sonderposten oder Verbindlichkeiten Zuführung sonstige Finanzierung zu SoPo oder Verbindlichkeiten Zuführung von Zinserträgen zu Verbindlichkeiten nach dem KHG Aufwendungen für die nach dem KHG geförderte Nutzung von Anlagegegenständen Aufwendungen nach 9 Abs. 2 Nr. 1 KHG Aufwendungen für die nach dem KHG geförderte nicht aktivierungsfähige Maßnahmen Art. 11 BayKrG ( 9 Abs. 1 KHG) - nicht aktivierungsfähige Maßnahme, Asbestsanierung Art. 12 BayKrG ( 9 Abs. 3 KHG) - nicht aktivierungsfähige Maßnahme, Klimakaltwasseranlage Art. 12 BayKrG ( 9 Abs. 3 KHG) - nicht aktivierungsfähige Maßnahme Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen AfA für Software mit Fördermittel gem. 9 (3) KHG finanziert AfA für Software, sonstige Finanzierung Seite 8

9 AfA für Software mit Eigenkapital finanziert AfA manuell 97, SNI-Vertrag KIS AfA für Belegungsrechte, mit Eigenkapital finanziert AfA aus Wiederbeschaffung von Gebrauchsgütern DM AfA aus Wiederbeschaffung von Gebrauchsgütern über 800 DM AfA für WG mit Zuweisungen der öffentlichen Hand finanziert AfA - WG sonstige Finanzierung AfA für WG aus Zuwendungen Dritter finanziert AfA für WG nach KHG mit Eigenkapital finanziert AfA für WG mit Fördermittel 9 (1) und (2) Nr. 1 und 2 KHG finanziert AfA für WG mit Fördermittel 9 (3) KHG finanziert AfA für Einrichtungen, die nicht der stationären Krankenversorgung dienen AfA für Wohnbauten Sonstige betriebliche Aufwendungen a) Übrige Erträge Rückflüsse aus Schadensabwicklungen Stationäre Erträge (Abrechnung Forderungen Vorjahr) b) Verwaltungsbedarf Büromaterial Bücher, Zeitschriften, Ergänzungslieferungen Formblätter, Druck-, Bindearbeiten Porto, Postfach-, Bankgebühren, Kleinfrachten, Fremdlager Fernsprech-, Telegramm-, Rundfunk-, Fernsehgebühren Reisekosten, Fahrgelder, Spesen Personalbeschaffungskosten Beratungskosten, Prüfungs-, Gerichts- und Anwaltsgebühren Beiträge an Organisationen Repräsentationsaufwand Öffentlichkeitsarbeit EDV- und Organisationsaufwand, pflegesatzrelevant Sonstiger Verwaltungsbedarf Preisdifferenzen Verwaltungsbedarf Umbewertung Verwaltungsbedarf Aufwand Materialschwund / Vernichtung Verwaltungsbedarf Inventurdifferenzen Verwaltungsbedarf c) Abschreibungen auf Forderungen AfA auf Forderungen d) Aufwendungen für zentrale Dienstleistungen Zentrale Personalverwaltung Seite 9

10 Zentrales Rechenzentrum Zentrale Druckerei Beschaffungskostenzuschläge Wäschekosten der Zentralwäscherei Zentrale Technische Dienste Sonstige zentrale Dienstleistungen Umlage der Kosten Institut für Pflegeberufe Umlage der Kosten Zentrale Krankenhausverwaltung (Trägeraufgaben) Umlage der Kosten Zentrale Krankenhausverwaltung (Betriebsaufgaben) e) Instandhaltung Pflegesatzfähige Instandhaltung - Medizintechnik Pflegesatzfähige Instandhaltung - Sonstiges Nicht pflegesatzfähige Instandhaltung f) Abgaben und Versicherungen Abgaben Entsorgung Versicherungen g) Sonstige ordentliche Aufwendungen Mieten, Pachten Fort- und Weiterbildung Forschung M2 DM-Projekt Forschung Catch-Register Forschung Neurotrauma Forschung Remicade-Register Forschung Aphas-Wortabrufstörungen Forschung DNA-Fingerprints Forschung Fernbetreuung Forschung Oxaliplatin Forschung BZ-Differenz Forschung Linezolid Forschung Phase 2 Pharma Forschung PSALM-Studie Forschung FX-Mini Rail Forschung Initiale Diabetische Nephropathie Forschung Stop NIDDM Forschung Diabetikerversorgung Forschung Fernbetreuung von Diabetikern Forschung Riff Forschung Bravo Forschung In-vitro Forschung MK Forschung Trovafloxacin Agardiffusions-Studie Forschung Mosaicstudie Forschung Stent oder Surgery Forschung Aphasie Forschung Systemanalyse bei Schädel-Hirn-Trauma Seite 10

11 Forschung Schulterorthopädie Forschung AIM-Atacand Forschung Charm-Studie Forschung PDN-Studie Forschung DiaPort Forschung Arzneimittelstudie PUR Forschung Mannit-Studie Forschung Gemcitabin Phase3 bei Pankreas-Karzinom Forschung CT versus IT Forschung SBT-D Studie Forschung Arzneimittelstudie GAR Forschung Arzneimittelstudie Leupro Phase III Forschung Contak TR-Studie Forschung Acos-Register Forschung Uklan Forschung Avonex-Studie Forschung Pharmo PH Leiharbeitskräfte Geringwertige Unterzahlungen und Kursdifferenzen Andere sonstige Aufwendungen Hospitessendienst/Patientenfürsprecher Aufwendungen für mildtätige Zwecke Aufwendungen für Zuschlag Qualitätssicherung Kursdifferenzen Euro h) Übrige Aufwendungen Aufwand aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens Gehaltsnachzahlungen periodenfremd Periodenfremde sonstige betriebsbedingte Nachzahlungen Spenden Zwischenergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Sonstige Zinsen für A 3, A Zinsen für Forderungen und ähnliche Erträge/Mahngebühren Zinsen und ähnliche Aufwendungen Zinsen und ähnliche Aufwendungen für Betriebsmittelkredite Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Seite 11

12 20. Steuern Steuern Zwischensumme zu tilgen aus der Kapitalrücklage (max. in Höhe der vorfinanzierten AfA) Planüberschuss/-fehlbetrag Trägerzuschuß Seite 12

Kontennachweis BWA per 2006006-2006011

Kontennachweis BWA per 2006006-2006011 BWA per 2006006-2006011 Umsatzart: Umsatz Periode Spalte 1 von Juni 2006 bis November 2006 Datenart Spalte 1 Ist Wohnen am Schlossanger GmbH Bahnhofstrasse 8 85635 Höhenkirchen-Siegertsbrunn Erträge aus

Mehr

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Aktivseite Anlage 1 - Gliederung der Bilanz A. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete/gewährte

Mehr

Anlage 4. Zuordnung und Abgrenzung der Kosten- und Ertragsarten zu den Vergütungsbestandteilen. gemäß 13, 14 und 15 des Hessischen Rahmenvertrages

Anlage 4. Zuordnung und Abgrenzung der Kosten- und Ertragsarten zu den Vergütungsbestandteilen. gemäß 13, 14 und 15 des Hessischen Rahmenvertrages Anlage 4 Zuordnung und Abgrenzung der Kosten- und Ertragsarten zu den Vergütungsbestandteilen gemäß 13, 14 und 15 des Hessischen Rahmenvertrages nach 79 Abs. 1 SGB XII Die in der Anlage aufgeführten Kontengruppen

Mehr

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695.

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695. B I L A N Z zum 31.12.2013 Seite 1 von 16 A K T I V A A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- und Firmenwert 79.660,00 111.140,00 79.660,00 111.140,00 II. Sachanlagen 1. Betriebs-

Mehr

Martha-Jäger-Haus. Senioren- und Pflegeheim. Rastatt. geänderter Wirtschaftsplan 2012 Seiten 6 bis 9

Martha-Jäger-Haus. Senioren- und Pflegeheim. Rastatt. geänderter Wirtschaftsplan 2012 Seiten 6 bis 9 Anlage 1, TOP 3 Martha-Jäger-Haus Senioren- und Pflegeheim Rastatt Seiten 6 bis 9 Blatt 6 2. Erfolgsplan Der Erfolgsplan entspricht im Ausweis dem Bilanzschema nach der Pflegebuchführungsverordnung. Die

Mehr

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2006 PASSIVA. Blatt 1. LITEC-LLL GmbH Greifswald. zum. Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro Euro

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2006 PASSIVA. Blatt 1. LITEC-LLL GmbH Greifswald. zum. Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro Euro BILANZ Blatt 1 AKTIVA 31. Dezember 2006 PASSIVA zum Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 1,00 1,00 2. geleistete Anzahlungen

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern (KHBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern (KHBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern (KHBV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1987 BGBl. I S. 1045, geändert durch Verordnungen vom 26. September 1994

Mehr

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013 B I L A N Z Z U M 31. 12. A K T I V A P A S S I V A A. A N L A G E V E R M Ö G E N A. V E R E I N S V E R M Ö G E N I. S a c h a n l a g e n I. G e w i n n r ü c k l a g e n 1. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Community TV Salzburg Gemeinn. Betr.GmbH Nichtkomm.regionales Fernsehen Bergstraße 12 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 156/8996-21 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Die Änderungen der Krankenhaus-Buchführungsverordnung durch die Verordnung zur Neuordnung des Pflegesatzrechts

Die Änderungen der Krankenhaus-Buchführungsverordnung durch die Verordnung zur Neuordnung des Pflegesatzrechts Die Änderungen der Krankenhaus-Buchführungsverordnung durch die Verordnung zur Neuordnung des Pflegesatzrechts Verfasser: Bernhard Köhler Inhaltsübersicht Seite 1. Die Verordnung zur Neuordnung des Pflegesatzrechts

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern (Krankenhaus-Buchführungsverordnung - KHBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern (Krankenhaus-Buchführungsverordnung - KHBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten von Krankenhäusern (Krankenhaus-Buchführungsverordnung - KHBV) KHBV Ausfertigungsdatum: 10.04.1978 Vollzitat: "Krankenhaus-Buchführungsverordnung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech. Wirtschaftsplan. des Geschäftsjahres. Seite 1

S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech. Wirtschaftsplan. des Geschäftsjahres. Seite 1 Heilig-Geist-Spital S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech Wirtschaftsplan des Geschäftsjahres Stand: 28.09. Seite 1 Inhaltsübersicht Seite 5 Bericht Seite 6 Erfolgsplan Pflegeheim

Mehr

Seite K 1. W i r t s c h a f t s p l a n der Kreiskrankenhaus Weilburg ggmbh. für das Wirtschaftsjahr 2009

Seite K 1. W i r t s c h a f t s p l a n der Kreiskrankenhaus Weilburg ggmbh. für das Wirtschaftsjahr 2009 Seite K 1 W i r t s c h a f t s p l a n der Kreiskrankenhaus Weilburg ggmbh für das Wirtschaftsjahr 2009 Seite K 2 Inhaltsverzeichnis I. Wirtschaftsplan Seite K 3 II. Vorbericht zum Wirtschaftsplan Seite

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Wirtschaftsplan 2005 Medizinisch - Soziales Zentrum Uckermark ggmbh

Wirtschaftsplan 2005 Medizinisch - Soziales Zentrum Uckermark ggmbh Wirtschaftsplan 2005 Medizinisch - Soziales Zentrum Uckermark ggmbh 683 Wirtschaftsplan des Jahres 2005 - Zusammenfassung 1. Erfolgsplan Erträge 28.968 T Aufwendungen 28.929 T Jahresüberschuss 38 T Jahresverlust

Mehr

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH Wohnbau Mühlheim am Main GmbH R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 13 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R 19 R 20 R 21 Wirtschaftsplan 2015 Inhalt: Seite Erfolgsplan Jahr 2015 1 Finanzplan Jahr

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 7.824,00

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 20.959,00

Mehr

D Mittel stehen zur Verfügung. D Mittel stehen nicht zur Verfügung. D Vermögenshaushalt. \xl öffentliche -S-itz_u_n_g D nichtöffentliche Sitzung

D Mittel stehen zur Verfügung. D Mittel stehen nicht zur Verfügung. D Vermögenshaushalt. \xl öffentliche -S-itz_u_n_g D nichtöffentliche Sitzung Amt/ Abt.: 10/105 Az.: Datum: 07.10.2014 Drucksache: \xl öffentliche -S-itz_u_n_g D nichtöffentliche Sitzung Sta dt Lind au (Bodensee) Vorlage für: Hauptausschuss Finanzausschuss Bau- u. Umweltausschuss

Mehr

Wirtschaftsplan 2014/2015

Wirtschaftsplan 2014/2015 Universität Wirtschaftsplan 2014/2015 Anlagen: 1. Erfolgsplan 3. Vermögensplan 5. Stellenübersicht Universität Erfolgsplan für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 Positionsbezeichnung I. Erträge 2015 2014

Mehr

Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt

Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt Ergebnishaushalt (Gliederung nach Positionen in Spalte 1) Der Ergebnisplan bildet sämtliche Erträge und Aufwendungen der Kommune ab. Hierbei werden Erträge und Aufwendungen,

Mehr

Kontennachweis zur Gewinn- und Verlustrechnung vom bis

Kontennachweis zur Gewinn- und Verlustrechnung vom bis Umsatzerlöse 7000 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Pflegekasse 176.744,42 7001 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Sozialhilfeträger 59.407,69 7002 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Selbstzahler 37.662,75 7005 Erträge

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen JAHRESABSCHLUSS der Firma Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2 37083 Göttingen Finanzamt: Göttingen Steuer-Nr.: 20 206 17131 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 27.757,00 00100 unbebautes

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

-11- 60-64 Personalaufwendungen Gesamt 48.020.912 0 848.305 14.391 48.883.609 52.298.500 1.425.000 0 53.723.500 25.369.000 0 25.369.

-11- 60-64 Personalaufwendungen Gesamt 48.020.912 0 848.305 14.391 48.883.609 52.298.500 1.425.000 0 53.723.500 25.369.000 0 25.369. -11- Ü b e r s i c h t ü b e r d i e E r f o l g s p l ä n e 2 0 1 5 Kto- Gr. Krankenhäuser Aalen Med. Dienstleist.z. Wachkoma Vermögensverwaltung Aalen/Bopfg. Schw.Gmünd Zentr.Apoth. Medi-Center Schw.

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Antragsunterlagen zur Vereinbarung eines leistungsgerechten Entgeltes. Antrag auf Vereinbarung eines leistungsgerechten Entgelts für den Zeitraum

Antragsunterlagen zur Vereinbarung eines leistungsgerechten Entgeltes. Antrag auf Vereinbarung eines leistungsgerechten Entgelts für den Zeitraum Anlage 5 Anlage 5.0 Antragsunterlagen zur Vereinbarung eines leistungsgerechten Entgeltes Antrag auf Vereinbarung eines leistungsgerechten Entgelts für den Zeitraum von bis Schlüssel Angaben zur Einrichtung

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

02 Nicht realisierbare unbebaute Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Grundstücke

02 Nicht realisierbare unbebaute Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Grundstücke Anlage 11 zu 82 Absatz 2 KF-VO Richtlinie für die Systematik der Kontenrahmenstruktur Die Kontenrahmenstruktur wird systematisiert in: Kontenklasse: - 1-Stelligkeit Kontengruppe: - 2-Stelligkeit Kontenuntergruppe:

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2010 PASSIVA. Blatt 1. Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber GmbH Buchen. zum. Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro Euro

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2010 PASSIVA. Blatt 1. Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber GmbH Buchen. zum. Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro Euro BILANZ Blatt 1 AKTIVA 31. Dezember 2010 PASSIVA zum Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 Inhaltsverzeichnis 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 1 Übung 1: Positionen der Bilanz Lösung 1. Aufgabe: Die Stadt kauft

Mehr

Bitcoin Deutschland AG Informations- und Kommunikationsdienstleistungen, Herford. II. Sachanlagen , , ,82

Bitcoin Deutschland AG Informations- und Kommunikationsdienstleistungen, Herford. II. Sachanlagen , , ,82 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2016 AKTIVA A. Anlagevermögen Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1.710,57 1.710,57 II. Sachanlagen 29.541,92 31.252,49 52.787,82

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

der Heilig-Geist-Spitalstiftung Aichach (Landkreis Aichach-Friedberg) für das Wirtschaftsjahr 2015.

der Heilig-Geist-Spitalstiftung Aichach (Landkreis Aichach-Friedberg) für das Wirtschaftsjahr 2015. Heilig-Geist-Spitalstiftung Aichach Haushaltssatzung und Wirtschaftsplan 2015 H A U S H A L T S S A T Z U N G der Heilig-Geist-Spitalstiftung Aichach (Landkreis Aichach-Friedberg) für das Wirtschaftsjahr

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 821,55 00027 EDV-Software 821,55 4. geleistete Anzahlungen 222,31 00630 Geleistete

Mehr

Muster KH-K. Thüringer Landesamt für Statistik. Krankenhausstatistik 2014. Unterrichtung nach 17 Bundesstatistikgesetz

Muster KH-K. Thüringer Landesamt für Statistik. Krankenhausstatistik 2014. Unterrichtung nach 17 Bundesstatistikgesetz Thüringer Landesamt für Statistik Krankenhausstatistik 2014 Krankenhäuser Teil III: Kostennachweis KH-K Thüringer Landesamt für Statistik Referat IV.1 Postfach 12 55 Berliner Straße 147 07502 Gera Anschrift

Mehr

Online KH-K. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Krankenhausstatistik 2014. Unterrichtung nach 17 Bundesstatistikgesetz

Online KH-K. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Krankenhausstatistik 2014. Unterrichtung nach 17 Bundesstatistikgesetz Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Krankenhausstatistik 2014 Krankenhäuser Teil III: Kostennachweis KH-K Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Referat 14 Hochschule, Schule Brandenburg, Gesundheitswesen

Mehr

Entwicklungen im Krankenhausmarkt. Chancen und Risiken für die Versorgungsapotheke 24. April 2013

Entwicklungen im Krankenhausmarkt. Chancen und Risiken für die Versorgungsapotheke 24. April 2013 Entwicklungen im Krankenhausmarkt Chancen und Risiken für die Versorgungsapotheke 24. April 2013 Inhalt Krankenhausmarkt Wirtschaftlichkeit von Krankenhäusern Zukunft der Krankenhausapotheken Chancen der

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016

Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016 Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016 Jahresabschluss zum 31.12.2013 Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen 192.799.200 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital 26.000.000 Umlaufvermögen

Mehr

Jahresabschluss. auf den 31. Dezember 2014. des. Liquid Democracy e.v. Berlin

Jahresabschluss. auf den 31. Dezember 2014. des. Liquid Democracy e.v. Berlin Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2014 des Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2014 des Schomerus & Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Bülowstraße 66 10783 Telefon 030 / 2360 8866

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr

Anhang A zum Handbuch zur Dokumentation von Kostendaten in landesgesundheitsfondsfinanzierten. Gliederung der Kostenarten 2004+

Anhang A zum Handbuch zur Dokumentation von Kostendaten in landesgesundheitsfondsfinanzierten. Gliederung der Kostenarten 2004+ Anhang A zum Handbuch zur Dokumentation von Kostendaten in landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten Gliederung der Kostenarten 2004+ 1. Gliederung der n Gemäß 7 der Kostenrechnungsverordnung

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

1. Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 2.000

1. Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 2.000 Wirtschaftsplan des Schlachthof München (Eigenbetrieb der LHM gemäß Art. 88 GO) Anlage 1 Erfolgsplan 2006 Gewinn- und Verlustrechnung nach 19/22 EBV 1. Umsatzerlöse 4.350.000 3. Sonstige betriebliche Erträge

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA)

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA) Wirtschaftsplan Krematorium -- Seite 1 von 4-- Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Ergebnis 01 Umsatzerlöse aus lfd. Betrieb -345.445-435.560-404.000-404.000-404.000-404.000 02 Umsatzerlöse Verkäufe

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

E I N N A H M E N / A U S G A B E N - R E C H N U N G VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005

E I N N A H M E N / A U S G A B E N - R E C H N U N G VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005 Gastwirtschaft Hörlgasse 9/15 1090 Wien Finanzamt : Wien 9/18/19 Klosterneuburg Steuer Nr.: 129 / 9200 Team 21 VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005 Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Krankenhausstatistik 2012 KH-K Information und Technik Nordrhein-Westfalen Art, Umfang und Zweck der Erhebung Geheimhaltung Rechtsgrundlagen

Krankenhausstatistik 2012 KH-K Information und Technik Nordrhein-Westfalen Art, Umfang und Zweck der Erhebung Geheimhaltung Rechtsgrundlagen 534.KH-Teil III Kostennachweis KH Krankenhausstatistik 2012 Krankenhäuser Teil III: Kostennachweis KH-K Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Referat 534 40193 Düsseldorf

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2013

WIRTSCHAFTSPLAN 2013 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2013 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005 der Voltastrasse 5 13355 Berlin Berlin, 27.03.2006 vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2005 Blatt 1 von 1 A K T I V A P A S S I V A EUR EUR EUR EUR EUR EUR

Mehr

Gesundheitszentrum Eisenhüttenstadt GmbH

Gesundheitszentrum Eisenhüttenstadt GmbH Gesundheitszentrum Eisenhüttenstadt GmbH Gemeinnützigkeit und Organschaft im Jahresabschluss 13.05.2011 1 Städtisches Krankenhaus Eisenhüttenstadt GmbH KGM Krankenhaus Gebäudemanagement GmbH 51 % KSG Krankenhaus

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 Bericht über den JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2010 LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32 59192 Bergkamen Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 LouisXV, Peter Kemper Seite 2 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung

Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung Verien zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.v. Müllenhoffstr. 17 in 10967 Berlin Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2013 Finanzamt Körperschaften I Steuernummer:

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

GEWINNERMITTLUNG. nach 4 Abs. 3 EStG

GEWINNERMITTLUNG. nach 4 Abs. 3 EStG Reinhard Freye Steuerberater von-miquel-str. 1 49134 Wallenhorst GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 IndienHilfe St. Bernhardsweg 4 49134 Wallenhorst Finanzamt: Osnabrück-Land

Mehr

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.v. DZI-Bericht 2014

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.v. DZI-Bericht 2014 Zertifizierung durch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI-Spendensiegel) Einnahmen-/Ausgabenrechnung 2014 und Vermögensrechnung 31.12.2014 des Caritasverbandes der Erzdiözese München und

Mehr

DRG Einführung aus der Perspektive eines Krankenhauses

DRG Einführung aus der Perspektive eines Krankenhauses DRG Einführung aus der Perspektive eines Krankenhauses Marcus M. Werners Controlling / Organisation Deutsches Herzzentrum Berlin Fachhochschule für Wirtschaft Berlin 30.11.2004 Programm Deutsches Herzzentrum

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Kontenrahmen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

Seite 1 von 16. (Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1987, ; bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote.)

Seite 1 von 16. (Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1987, ; bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote.) Seite 1 von 16 KHBV Anlage 4 (Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1987, 1056-1066; bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote.) Kontenrahmen für die Buchführung (Kontenklasse 0-8) Kontenklasse 0: Ausstehende

Mehr

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben,

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2013 AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 70.578,12 46.285,71 II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben,

Mehr

W I R T S C H A F T S P L A N

W I R T S C H A F T S P L A N W I R T S C H A F T S P L A N der "DAS HAUS IM PARK GMBH" S e n i o r e n h e i m d e r S t a d t N o r d e r s t e d t f ü r d a s R e c h n u n g s j a h r 2015 Aufsichtsratsvorsitzender: Herr Jäger,

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Kostennachweis der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.3

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Kostennachweis der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.3 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.3 Gesundheit Kostennachweis der Krankenhäuser 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 12.12.2011 Artikelnummer: 2120630107004 Weitere Informationen zur

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011 CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 MiEG Mittelhessische Energiegenossenschaft eg Hauptstraße 192 61209 Echzell Finanzamt:

Mehr

Wirtschaftsplan. Finanzplan

Wirtschaftsplan. Finanzplan Wirtschaftsplan Finanzplan 2015 Kommunale Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wittenberg KDG Wittenberg Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. WIRTSCHAFTSPLAN 2015... 3 1.1 ERFOLGSPLAN 2015... 3 1.2 VERMÖGENSPLAN

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III.

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III. 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern Kontenplan auf der Grundlage von DATEV

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

- 232 - Wirtschaftsplan 2013. Kreiskrankenhaus Wolgast ggmbh

- 232 - Wirtschaftsplan 2013. Kreiskrankenhaus Wolgast ggmbh - 232 - Wirtschaftsplan 2013 Kreiskrankenhaus Wolgast ggmbh - 233 - Der Wirtschaftsplan der Kreiskrankenhaus Wolgast ggmbh wurde durch Gesellschafterbes~hluss vom 29.01.2013bestätigt..1 Kreiskrankenl1all$

Mehr

Doppischer Produktplan 2014 Rechnung

Doppischer Produktplan 2014 Rechnung Doppischer plan 2014 Rechnung 1 Zentrale Verwaltung intern 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 41 18.669,00 17.50 15.126,49-2.373,51 17.500 4 + öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte 43 35.194,01 30.50

Mehr

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 AKTIVSEITE PASSIVSEITE 31.12.2013 31.12.2013 EURO EURO EURO EURO EURO EURO EURO A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Zweckbestimmung Funkt Kennziffer EUR EUR EUR TEUR

Zweckbestimmung Funkt Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 142 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger (--) Zweckbestimmung Funkt.- 2002 2001 2002 2000 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 07 25 Einnahmen Verwaltungseinnahmen 121 01 312 Ablieferungen der Saarl.

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Krankenhaus Jahresabschluss nach HGB und KHG (Bilanzanalyse für Betriebsräte, Wirtschaftsausschuss und Aufsichtsrat)

Krankenhaus Jahresabschluss nach HGB und KHG (Bilanzanalyse für Betriebsräte, Wirtschaftsausschuss und Aufsichtsrat) Krankenhaus Jahresabschluss nach HGB und KHG (Bilanzanalyse für Betriebsräte, Wirtschaftsausschuss und Aufsichtsrat) Peter Cremer BÜRO BOCHUM AM HÜLSENBUSCH 54, 44803 BOCHUM Tel.: 0234-3600 735, Fax: 0234-3600

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr