Vertriebsfreigabe Aastra 100

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertriebsfreigabe Aastra 100"

Transkript

1 Vertriebsfreigabe Aastra 100 Das System für das Next Generation Network - NGN Die Aastra 100 erweitert das Portfolio professioneller ITK-Systeme der OpenCom 100 Familie um einen nativen IP Callmanager. Mit optimierter Hardware und integriertem IP Vermittlungsdienst ist das neue System für den direkten Anschluss von IP Endgeräten und den Betrieb am NGN Netz ohne separates Gateway konzipiert. Highlights Natives VoIP System kein Media Gateway erforderlich Ausbauten bis zu 200 Teilnehmer 3 Grundausbauten mit klassischen TDM Ports Ausführung jeweils als Wand- oder Racksystem Bis zu 4 Frames kombinierbar zu 1 Gesamtsystem o Auch abgesetzt über IP (Campusvernetzung) Ausbauten von 8 64 physikalischen Ports o Analog: 4-16 a/b-ports o Digital: 4-48 UPN-Ports Bis zu 50 parallele SIP-Kanäle zum öffentlichen Netz 20 simultane Kanäle für Voic , AutoAttendant und ACD Einfaches Installations- und Inbetriebnahmekonzept Bewährter Webkonfigurator der OpenCom 100 Aastra Deutschland GmbH Zeughofstraße Berlin Tel Fax Bernd Kattner 03. April 2014

2 Änderungshistorie Version Datum Name Änderung Kattner Dokument erstellt Kattner Entwurf zur Korrektur verteilt Kattner Änderungen Marketing, Presales Kattner Released Kattner Kleinere Textkorrekturen Inhalt 1 Management Summary Allgemeines Marktsegment Marktentwicklung Kundennutzen Vertriebsweg Bezeichnung Anwendungsbeispiele Reine VoIP Umgebung Klassische Gebäudeverkabelung Etagenverteilung Wettbewerbsinformationen Hard-/Software und Dokumentation Hardware Grundausbauten Kaskadierung Wandmontage Rackmontage Software Lizenzen Unterschiede Aastra 100 OpenCom Dokumentation Handbücher Produkt CD Marketingmaterial Seite 2 von 16

3 5.4 Dokumentation Applikationen Änderungen im Artikelstamm Neue Artikel Projektierungshinweise Erdung DECT SIP Endgeräte SIP Provider Markteinführung Rollout Plan Technische Freigabe Lieferfreigabe Aastra Plan SIP Provider Training Ansprechpartner Vertrieb Produktmanagement Technischer Support / Hotline Weitergabe der Informationen an Vertriebspartner Seite 3 von 16

4 1 Management Summary Die Aastra 100 erweitert das Aastra Portfolio und ist für NGN (IP-basierte Amtsanschlüsse) und VoIP optimiert. Die IP-Ergänzung der OpenCom 100 Familie verfügt über eine überarbeitete und auf VoIP ausgelegte Hardware - ein separates IP Gateway entfällt. Der von der OpenCom 100 bekannte Webkonfigurator sowie die für die Anforderungen kleiner und mittelständischer Unternehmen optimierten integrierten Lösungen finden sich auch in der Aastra 100 wieder. Damit lässt sich auch die Aastra 100 einfach projektieren und installieren. Sie bietet die vertrauten Leistungsmerkmale und den gleichen Bedienkomfort, wie die bewährten OpenCom 100 Systeme. Das im Kern IP-basierte System bietet Schnittstellen in die klassische TDM-Welt für analoge Teilnehmer, UPN Systemtelefone und zwei-draht DECT Basisstationen an. Die Stärken des Systems liegen im Bereich VoIP an dem sich bis zu 200 IP-Systemtelefone betreiben und bis zu 50 simultane SIP Amtsgespräche führen lassen. Die Logik des Callmanagers ist identisch mit den OpenCom 100 Systemen und damit ebenso stabil, leistungsstark und vor allem einfach in der Konfiguration und Handhabung. 2 Allgemeines 2.1 Marktsegment Wie die OpenCom 100 positioniert sich auch die Aastra 100 im Bereich kleiner und mittelständischer Unternehmen mit bis zu 200 Teilnehmern. Der Fokus liegt dabei auf Unternehmen, die bereits heute zukunftsorientierte Technik hinsichtlich SIP-Trunks bzw. SIP basierte Anschlüsse und IP-Terminals einsetzen wollen. Seite 4 von 16

5 2.2 Marktentwicklung Der nächste große Umbruch in der Telekommunikation steht bevor. In den achtziger und neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts hat die Deutsche Telekom, damals noch als Monopolist, die Umstellung vom analogen auf das digitale ISDN Netz vollzogen. Heute treibt der Kostendruck nicht nur die Telekom sondern auch die anderen Provider dazu, den nächsten Generationswechsel in der öffentlichen Vermittlungstechnik zum IP-basierten Telefonanschluss zu vollziehen. Große Teile der Kernnetze sind bereits auf paketvermittelnde Datenübertragung umgestellt. Im nächsten Schritt werden die Zugangsnetze und die Anschlusseinheiten beim Endkunden umgestellt werden. Laut Wirtschaftswoche sieht die Telekom hier Einsparpotential in Milliardenhöhe durch geringere Betriebskosten. Derzeit wird für den Abschluss der Umstellung das Jahr 2018 genannt. Bereits heute gibt es Ortsnetze, die komplett umgestellt sind. 2.3 Kundennutzen Im Privatkundenbereich ist heute ein All-IP Anschluss bei der Telekom um ca. 5 /Monat günstiger als der vergleichbare ISDN (Universal) Anschluss. Angebote für IP-basierte Amtsanschlüssen für Geschäftskunden werden mittlerweile von alternativen Providern wie QSC, Versatel, Deutsche Telefon und vielen weiteren angeboten. Technisch hat die Aastra 100 gegenüber ISDN basierten Telefonanlagen den Vorteil, dass keine zusätzlichen Gateways für die Umsetzung auf IP notwendig sind. Dies verbessert die Laufzeiten und damit die Sprachqualität und erhöht die Betriebssicherheit. 2.4 Vertriebsweg Der Vertrieb an und die Installation beim Anwender erfolgt durch Aastra Partner. Bezugsquelle für die Partner sind ausschließlich die bekannten Aastra Vertragsdistributoren. 2.5 Bezeichnung Ein Aastra 100 System besteht aus einem oder mehreren Frames. Ein Frame bezeichnet eine Aastra 104, 108, 112 Hardware. Im Verbund von 2-4 Frames hat das Frame 1 die Funktionalität Call Server und die Frames 2-4 die Funktionalität Gateway. 3 Anwendungsbeispiele 3.1 Reine VoIP Umgebung Ein Unternehmen zieht an einen neuen Standort mit voll auf IP Kommunikation ausgerichteter Kommunikationstechnik. Das neu zu installierende Kommunikationssystem soll rein auf IPbasierter Kommunikationstechnik aufsetzen. Mit der Aastra 100 erhält der Kunde eine optimal auf diese Anforderungen ausgerichtete Kommunikationsplattform, die in der Grundausstattung mit 4 SIP Amtskanälen ausgestattet ist und bis zu 25 IP-Systemtelefone unterstützt. Mit den für die Aastra 100 verfügbaren IP-DECT Basisstationen kann ein multizellulares DECT-Netz mit bis zu 255 Basistationen und 200 Mobilteilen aufgebaut werden. Mit zusätzlichen Lizenzen lässt sich das System um weitere SIP-Amtskanäle, SIP-basierte Nebenstellen und IP-Systemtelefone bis zu einem Maximalausbau von 200 Teilnehmern und 50 SIP Kanäle erweitern. 3.2 Klassische Gebäudeverkabelung In einem nur mit Zwei-Draht-Verkabelung erschlossenen Gebäude soll das bestehende Kommunikationssystem ausgetauscht werden, da der Amtsanschluss von ISDN auf VoIP Seite 5 von 16

6 umgestellt wird. Mit der Aastra 100 kann auf ein Gateway verzichtet und der SIP Trunk direkt angeschaltet werden. Die bestehende Verkabelung kann für die Anbindung von UPN- Systemtelefonen und UPN-DECT Basisstationen weiter verwendet werden. Sollten mehr als 12 UPN-Endgeräte angeschlossen werden, können zusätzliche Frames zur Erweiterung der Portzahl verwendet werden. 3.3 Etagenverteilung In einem vierstöckigen Gebäude soll ein neues Kommunikationssystem installiert werden. Die Installation soll parallel zum Datennetz erfolgen, für das je Etage ein Verteilerschrank vorgesehen ist. Für die Anbindung von Endgeräten in 2-Draht-Technologie wird je Etage ein Aastra 100 Frame installiert. Die vier Frames werden über IP im LAN miteinander lizenzfrei kaskadiert und agieren so als ein System. Die Auswahl des Frametyps kann je Etage entsprechend der Anzahl der benötigten UPN- bzw. Analogports erfolgen. An jedem Frame wird die Anschaltung von UPN-DECT Basisstationen unterstützt, jedoch nicht als ein Frame-übergreifendes geschlossenes DECT-System. Soll zwischen den Etagen Handover möglich sein, ist die IP-DECT-Variante vorzusehen, die bis zu 255 Basisstationen unterstützt. 4 Wettbewerbsinformationen Im Unterschied zu ISDN basierten Telekommunikationsanlagen und hybriden Plattformen bietet die IP Architektur der Aastra 100 den Vorteil, dass in rein IP basierten Umgebungen keine unnötigen Medienbrüche und Transkodierungen erfolgen. Das verringert Laufzeiten und verbessert die Sprachübertragung. Durch das Schnittstellenkonzept der Aastra 100 ist es aber durchaus möglich, bestehende Infrastruktur weiter zu nutzen und beispielsweise DECT Basisstationen über 2-Draht Verbindungen anzuschließen oder vorhandene UPN-Systemtelefone oder analoge Endgeräte anzubinden. 5 Hard-/Software und Dokumentation 5.1 Hardware Grundausbauten Ein Aastra 100 System besteht aus einem oder mehreren Frames, die wahlweise als Rack- oder Wandmontagesystem ausgeführt sind. Die Frames stehen in folgenden Grundausbauten zur Verfügung: Aastra 104 (Wand oder Rack): 4 UPN, 4 a/b Aastra 108 (Wand oder Rack): 8 UPN, 4 a/b Aastra 112 (Wand oder Rack): 12 UPN, 4 a/b Der maximale Ausbau mit IP-Systemtelefonen, IP-DECT RFPs und SIP Trunks ist unabhängig von den verwendeten Frames. Seite 6 von 16

7 5.1.2 Kaskadierung Abhängig von den Projektanforderungen lassen sich bis zu 4 Aastra 100 Frames lizenzfrei kaskadieren, um Ausbauten von 4 48 UPN Ports und 4 16 a/b Ports zu realisieren. Die Kaskadierung der Frames erfolgt über die LAN Schnittstellen. Dabei können die Systeme direkt mit Netzwerkkabeln oder alternativ über einen bzw. mehrere Switche im Hausnetz des Endanwenders miteinander kaskadiert werden. Frame 1 Callserver Frame 2 Gateway Frame 3 Gatewa y Frame 4 Gateway CPU CPU CPU CPU LAN für Sonderanwendungen Kunden LAN Eine Kaskadierung über WAN Verbindungen wird nicht unterstützt. Seite 7 von 16

8 5.1.3 Wandmontage Aastra 100 Frames im Wandgehäuse benötigen benötig keine Lüfter und können somit auch in leisen Büroumgebungen zum Einsatz kommen. Aastra 104 Wand Aastra 108 Wand Aastra 112 Wand Die Anschlussbaugruppe der Aastra 100 stellt alle Netzwerk-, UPN- und a/b-anschlüsse Anschlüsse eines Framess zur Verfügung. Sie kann mit wenig Aufwand von der Hauptplatine getrennt werden, so dass ein Austausch im Servicefall ohne neues Auflegen der Hausverkabelung erfolgen kann Seite 8 von 16

9 Die Befestigung des Gehäuses an der Wand erfolgt durch einen Hängepunkt auf der Rückseite, und zwei von vorne erreichbare Schrauben zur Fixierung. Die Stromversorgung erfolgt über ein 16 A Kaltgerätekabel (IEC C19), das an das erste Frame angeschlossen wird. Werden mehrere Frames miteinander verbunden, erfolgt die Stromversorgung über einen speziellen Kupplungsstecker, so dass nur eine Steckdose benötigt wird. Zur Erhöhung der mechanischen Stabilität werden die Gehäuse der Frames außerdem durch zwei Kunststoffschienen miteinander verbunden Rackmontage Aastra 104 Rack Aastra 108 Rack Aastra 112 Rack Seite 9 von 16

10 In der 19 -Rackversion benötigt ein Aastra 100 Frame eine Höheneinheit (HE) und eine halbe Rackbreite. Für die Rackmontage liefert Aastra optional ein Rackshelf, auf dem ein bis zwei Frames fixiert werden können. Für den Fall das nur ein Frame auf dem Rackshelf verwendet wird gibt es eine optionale Blindplatte für den nicht benötigten Platz für ein zweites Frame. Netzwerkanschlüsse, UPN- und a/b-ports sind auf der Gehäusevorderseite als RJ45 Buchsen ausgeführt, die über Patchkabel mit der strukturierten Verkabelung eines Gebäudes verbunden werden können. Seite 10 von 16

11 Die Stromversorgung erfolgt je Frame über ein Kaltgerätekabel an der Gehäuserückseite. Die Belüftung des Systems erfolgt über Schlitze in der Gehäuseunterseite, die Entlüftung über den temperaturgesteuertenlüfter an der Gehäuserückseite. Füße auf der Gehäuseunterseite sorgen für den hinreichenden Abstand zur Unterlage sowohl bei der Montage auf dem Rackshelf als auch bei einfacher Aufstellung. 5.2 Software Die Software der Aastra 100 entspricht im Leistungsumfang dem Release 11 der OpenCom 100 Familie. Der Konfigurator ist den Gegebenheiten der neuen Hardware Plattform angepasst. Im Auslieferzustand der Aastra 100 wird eine spezielle Softwareversion verwendet, die lediglich das Einspielen eines aktuellen Softwarestandes ermöglicht. Die jeweils aktuellste Software wird über das Aastra Extranet zum Download zur Verfügung gestellt. Ein Aastra connect Zugang ist dafür zwingend erforderlich. Wenn kein Aastra connect Zugang vorhanden ist, wenden Sie sich bitte an den Aastra Sales Support. Seite 11 von 16

12 5.2.1 Lizenzen Das Lizenzkonzept entspricht dem der OpenCom 100 Familie. Bei Ausbauten mit mehr als 25 IP Systemtelefonen werden entsprechende Lizenzen je eingerichteter IP Nebenstelle benötigt. Eine Erweiterung ist um 1, 10, 20 oder 50 Lizenzen möglich - siehe Punkt 7.1 Neue Artikel Unterschiede Aastra 100 OpenCom 100 Die wesentlichen Unterschiede Aastra 100 OpenCom 100 https für WEB-Service X - Tägliche Datensicherung X - Datensicherung inkl. Voic und Auto Attendant X - Einträge im Telefonbuch Datensätze in OpenCount DHCP Server Default Statisch Dynamisch Parallele Kanäle für Voic , Auto Attendant, Aastra ACD Maximale Agenten Aastra ACD Wartefeldpositionen Aastra ACD Supervisor/Info/Agenten-Applikation Aastra ACD Dokumentation Handbücher Für die Aastra 100 steht ein neues Handbuch Montage und Inbetriebnahme zur Verfügung Produkt CD Es wird eine neue gemeinsame Produkt CD erstellt, auf der die Inhalte für Aastra 100 und OpenCom 100 hinterlegt sind. Diese CD liegt jeder Aastra 100 bei Marketingmaterial Prospekt Für die Aastra 100 wird ein gemeinsamer Prospekt mit der OpenCom 100 Familie entwickelt und im 2. Quartal 2014 zur Verfügung gestellt Flyer Darüber hinaus gibt es einen Aastra 100 Produktflyer, der die Aastra 100 spezifischen Einsatzszenarien darstellt. 5.4 Dokumentation Produktpräsentationen stehen ab sofort im Extranet zum Download zur Verfügung. Seite 12 von 16

13 6 Applikationen Die Aastra 100 unterstützt alle von der OpenCom 100 bekannten integrierten und externen Applikationen. 7 Änderungen im Artikelstamm 7.1 Neue Artikel Mat.-Nr. Bezeichnung Beschreibung 82H00001EAA-A Aastra 104 Wand Aastra 100 mit 4 analogen und 4 UPN Ports für Wandmontage 82H00002EAA-A Aastra 108 Wand Aastra 100 mit 4 analogen und 8 UPN Ports für Wandmontage 82H00003EAA-A Aastra 112 Wand Aastra 100 mit 4 analogen und 12 UPN Ports für Wandmontage 82H00004EAA-A Aastra 104 Rack Aastra 100 mit 4 analogen und 4 UPN Ports für 19 -Rackmontage 82H00005EAA-A Aastra 108 Rack Aastra 100 mit 4 analogen und 8 UPN Ports für 19 -Rackmontage 82H00006EAA-A Aastra 112 Rack Aastra 100 mit 4 analogen und 12 UPN Ports für 19 -Rackmontage 87H00011EAA-A Aastra 100 Rackshelf 19 -Rackmontageplatte für bis zu 2 Aastra 100 Rack 87H00012EAA-A Aastra 100 Blindplatte Abdeckung für leere Plätze auf dem Rackshelf. 87H00014EAA-A Aastra 104/8/12 Kaskadierset Verbindungskit für Aastra 105/8/12 Wand. Beinhaltet: Netzanschlußstecker Anschlusstücke Plastik inkl. Schrauben Patchkabel 1:1, 0.5m um zwei Frames zu verbinden 86E02043AAA-A Aastra IP User 101 Lizenz für die Anschaltung von 1 Aastra IP Systemendgerät 86E02044AAA-A Aastra IP User 110 Lizenz für die Anschaltung von 10 Aastra IP Systemendgeräten 86E02045AAA-A Aastra IP User 120 Lizenz für die Anschaltung von 20 Aastra IP Systemendgeräten 86E02046AAA-A Aastra IP User 150 Lizenz für die Anschaltung von 50 Aastra IP Systemendgeräten 86E02041AAA-A Aastra QIP Net 101 IP Querverbindung mit QSIG-IP Protokoll Lizenz für 2 IP Verbindungen G.711 Seite 13 von 16

14 Mat.-Nr. Bezeichnung Beschreibung 86E02042AAA-A Aastra SIP Net 101 IP Querverbindung mit SIP Protokoll (SIP tieline) Lizenz für 1 SIP Verbindung G E00003AAA-A Upgrade Lizenz Lizenz zur Generierung von Software Aktivierungsschlüsseln auf dem Lizenzserver. Gültigkeitsdauer 12 Monate ab erster Aktivierung bzw. 15 Monate bei Verlängerung. 8 Projektierungshinweise 8.1 Erdung Aus Sicherheitsgründen ist es erforderlich, einen zusätzlichen Potentialausgleich zu installieren. Wenn kein Netzkabel anschlossen sein sollte, werden über diesen injizierte Ströme der angeschlossenen Peripherie abgeleitet. Es ist daher notwendig, dass jedes Frame über die auf der Anschlussbaugruppe vorhandene Erdklemme (Wandanlage) bzw. die an der Gehäuse Rückseite angebrachte Erdklemme (Rackversion) mit dem Erdpotential (Schutzerde) verbunden wird. Seite 14 von 16

15 8.2 DECT Die Synchronisation von UPN-RFPs ist innerhalb eines Frames möglich. DECT Installationen mit mehr als 12 UPN-Basisstationen sind möglich, jedes Frame bildet dabei seine eigene DECT Area. Wechselt ein Mobilteil von einer Area in eine andere kommt es zu einer Unterbrechung der DECT Verbindung. Die einzelnen Areas dürfen sich nicht überlappen. Ggf. kann für größere Installationen eine IP-DECT-Infrastruktur verwendet werden. 8.3 SIP Endgeräte Die Aastra 100 unterstützt bis zu 200 Teilnehmer in beliebiger Kombination. 8.4 SIP Provider Für eine begrenzte Anzahl von SIP-Providern (maximal 6 Provider) wird es eine Qualifizierung durch Aastra geben. Weitergehende Informationen, welche SIP-Provider qualifiziert werden (und mit welchem Leistungsumfang), werden in separaten technischen Dokumenten veröffentlicht. Die Einrichtung alternativer Provider ist möglich. Der Betreiber bzw. Installateur ist selbst für die notwendigen Einstellungen und den Test der in Verbindung mit dem Provider nutzbaren Leistungsmerkmale zuständig. Technischer Support für die Einrichtung unbekannter Provider ist nur eingeschränkt möglich. 9 Markteinführung 9.1 Rollout Plan Technische Freigabe Die technische Freigabe erfolgt zum 15.April Lieferfreigabe Die geplante Auslieferung der Systeme beginnt ab 15. April Aastra Plan Die Aastra 100 wird mit dem nächsten Aastra Plan Release Anfang April in Aastra Plan projektierbar sein. 9.3 SIP Provider Für die Aastra 100 werden nachfolgende SIP-Provider qualifiziert (aktueller Stand 04/2014 der geplanten Qualifizierungen): Deutsche Telekom, Vodafone (Arcor), QSC (Britisch Telecom), SIPgate, O2 (Telefonica), Versatel. 9.4 Training Aastra 100 Schulungen werden im Rahmen der OpenCom 100 Schulungen durchgeführt. Die Schulungstermine sind dem aktuellen Trainingsplan zu entnehmen. Seite 15 von 16

16 10 Ansprechpartner 10.1 Vertrieb Key Account Manager des Partnervertriebes. Aastra Sales Support Team Produktmanagement (Aastra 100 / OpenCom 100) 10.3 Technischer Support / Hotline Unsere kompetenten Ansprechpartner an der Aastra-Hotline unterstützen Sie gerne! Die technische Hotline errreichen Sie über folgende Rufnummern: Gold-Partner Silber-Partner, Bronze-Partner und Autorisierte Partner Registrierte Reseller Weitergabe der Informationen an Vertriebspartner Die Verteilung der vertrieblichen Informationen erfolgt über das Extranet unter: https://portal.aastra.de. Seite 16 von 16

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet?

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? Nicht immer soll gleich im ersten Schritt die komplette Telefonanlage ersetzt werden. Aus ökonomischen Gesichtspunkten heraus kann es

Mehr

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN Abgesetzte Nebenstelle VPN Nachfolgend wird beschrieben, wie vier Standorte mit COMfortel 2500 VoIP Systemtelefonen an eine COMpact 5020 VoIP Telefonanlage als abgesetzte Nebenstelle angeschlossen werden.

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System

LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP PBX TK-System auf Basis von VoIP und Asterisk Frank Ochmann Senior Technical Consultant LocaNet ohg, Dortmund www.loca.net Frank Ochmann ochmann@loca.net LocaPhone

Mehr

Referenzliste der NovaTec Kommunikationstechnik GmbH

Referenzliste der NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Swisscom Projekt Coop: Lieferung von Soft- und Hardware zum Aufbau einer taktsynchronen Anbindung für ISDN und DECT basierte TK-Anlagen über IP eines Netzwerks in einem Cisco Callmanager Umfeld. Cisco

Mehr

VoIP mit OpenCom 100 Inhaltsverzeichnis

VoIP mit OpenCom 100 Inhaltsverzeichnis Bestell-Nr. und ggf. Land Hard- und Software Alle OpenCom 100 Modular Release 8.00 und 8.50 Treiber und Applikationen Ansprechpartner Softwaregateway, M100-IP und CompactFlash Card VoIP mit OpenCom 100

Mehr

WS10: Agfeo GmbH & Co KG

WS10: Agfeo GmbH & Co KG WS10: Agfeo GmbH & Co KG All IP Umstellung 2018 Partnerschaft, die Freude macht AGFEO Der All-IP Anschluss AGFEO Kurzvorstellung ISDN Abschaltung und Umrüstung auf All IP Neue Hybrid Anlagen für den All

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra-DeTeWe Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

Forum Nachfolge ISDN 04.11.2015 - Frankfurt. Umstellung in der Praxis

Forum Nachfolge ISDN 04.11.2015 - Frankfurt. Umstellung in der Praxis Forum Nachfolge ISDN 04.11.2015 - Frankfurt Umstellung in der Praxis Christian Lehmann, DVPT e. V. Dieter Fischer Was passiert gerade am Markt: Personelle Änderungen und Änderung der Zuständigkeiten sind

Mehr

10 Gründe Panasonic bei medea zu kaufen

10 Gründe Panasonic bei medea zu kaufen NCP Welcom Paket Verschrottungsaktion Eigenbedarf 10 Gründe Panasonic bei medea zu kaufen - Medea und ALLNET sind Panasonic Voice Premium Distributor, ausgezeichnet von Yasuhiro Mashiko, Director Communication

Mehr

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG The Communication Engine Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung Swyx Solutions AG TOP10-Entscheidungskriterien für Swyx! 1 Komplettlösung Swyx passt sich

Mehr

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1 Referenz-Konfiguration für IP Office Server Edition IP Office 8.1 15-604135 Dezember 2012 Inhalt Kapitel 1: Einführung... 5 Zweck des Dokuments... 5 Zielgruppe... 5 Zugehörige Dokumente... 5 Kapitel 2:

Mehr

Szenarien & Sicherheit

Szenarien & Sicherheit HOB Desktop Based Telephony: Asterisk Server Szenarien & Sicherheit Heinrich Fau, Leiter HOB Networking Technology You don t see wissen Sie von welchem Hersteller der Stromverteiler in Ihrem Haus kommt?

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

Auerswald - Preisliste Nr. 31 / 15.6.2014 Seite 1 Alle Preise in SFR

Auerswald - Preisliste Nr. 31 / 15.6.2014 Seite 1 Alle Preise in SFR Auerswald - liste Nr. 31 / 15.6.2014 Seite 1 Alle e in SFR Telefonanlagen-Serie COMpact 3000 16886 COMpact 3000 analog 1 anal. Amt, 4 a/b 284.00 262.96 2 a/b od. 1 int. S0, VoIP 2 Kanäle 16887 COMpact

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra 400 mit ImproWare "Breitband Business Voice" Affected Systems: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release 2.1 Software-Version

Mehr

Wenn (und warum) aus a/b und 25 Hz IP wird Antworten auf Ihre Fragen und die Vorteile, die Sie von diesen Änderungen haben

Wenn (und warum) aus a/b und 25 Hz IP wird Antworten auf Ihre Fragen und die Vorteile, die Sie von diesen Änderungen haben Wenn (und warum) aus a/b und 25 Hz IP wird Antworten auf Ihre Fragen und die Vorteile, die Sie von diesen Änderungen haben Wolf-Dieter Hille und Harald Reils 14. Juli 2015 Von heute zu All IP dem Anschluss

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

Produktname und Version

Produktname und Version Produktname und Version HiPath 500 V6.0 Produktbild Produktbeschreibung in Stichworten 2 x ISDN HiPath 540 bis zu 4 digitale Systemendgeräte Bis zu 4 analoge (mit CLIP und CNIP) HiPath Cordless mit bis

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet Willkommen bei beronet Konzept Karte oder Gateway Kanaldichte Modulares System: ein Produkt für viele Lösungen OS onboard: Keine Treiber, einfache Installation Konfigurierbar via Webbrowser Konzept Karte

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

ecotel NGN Portfolio Telekommunikationslösungen - exklusiv für Geschäftskunden ethernetvoice Option SIP-Trunk PBX Hosting

ecotel NGN Portfolio Telekommunikationslösungen - exklusiv für Geschäftskunden ethernetvoice Option SIP-Trunk PBX Hosting ecotel NGN Portfolio Telekommunikationslösungen - exklusiv für Geschäftskunden ethernetvoice Option SIP-Trunk PBX Hosting Kurzportrait Virtueller Netzbetreiber und Internet Service Provider in Deutschland

Mehr

C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S. KIRK WIRELESS SERVER 600v3. Der KIRK Wireless Server 600v3

C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S. KIRK WIRELESS SERVER 600v3. Der KIRK Wireless Server 600v3 C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S KIRK WIRELESS SERVER 600v3 Der KIRK Wireless Server 600v3 Bis zu 35 kabellose Benutzer (Single Cell) Bis zu 1500 kabellose Benutzer (Multi Cell) IP-Schnittstelle

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem IP-basierten Anschluss der Telekom

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem IP-basierten Anschluss der Telekom Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem IP-basierten Anschluss der Telekom Stand 08.12.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Neuheit SNBX Hybrid Appliance Lösungen für IP TK-Anlagen Lösungen für konventionelle

Mehr

Vertriebsfreigabe OpenCom 100

Vertriebsfreigabe OpenCom 100 Vertriebsfreigabe OpenCom 100 Neue Anlagensoftware Version 8.51 Erweiterung der Leistungsmerkmale Aastra DeTeWe GmbH Zeughofstr. 1 10997 Berlin Germany Bearbeiter: N. Leisner EMail: norbert.leisner@aastra.com

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

OpenCom 10x0. Voice over IP. Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz

OpenCom 10x0. Voice over IP. Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz OpenCom 10x0 Voice over IP Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz Ein Netz für Daten und Sprache Vorteile für Voice over IP Nur eine Verkabelung für EDV und Sprache Vereinfachte Systemerweiterung Bessere

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Auerswald COMmander Business 19 Zoll

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Auerswald COMmander Business 19 Zoll IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Auerswald COMmander Business 19 Zoll Seite 1 / 5 Auerswald COMmander Business 19 Zoll Auerswald COMmander Business 19 Zoll Strukturierte Verkabelung in integrierten Netzwerken

Mehr

Herzlich Willkommen. Erfolg ist menschlich. Gute Kommunikation auch.. ETK networks Technical Workshop 2014 20. November 2014

Herzlich Willkommen. Erfolg ist menschlich. Gute Kommunikation auch.. ETK networks Technical Workshop 2014 20. November 2014 Erfolg ist menschlich. Gute Kommunikation auch.. ETK networks Technical Workshop 2014 20. November 2014 Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen Hermann Obermaier Produktmanagement ETK networks solution

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden Stand: 08.07.2015 Sehr geehrter Kunde, rund 20 Jahre nach der Einführung des digitalen Telefonnetzes ändert sich die Technologie erneut von Grund auf.

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Net2 Entry. Ein Leitfaden für den Errichter. Eine Türsprechanlage für vielseitige Sicherheit und Gebäudemanagement

Net2 Entry. Ein Leitfaden für den Errichter. Eine Türsprechanlage für vielseitige Sicherheit und Gebäudemanagement Net2 Entry Ein Leitfaden für den Errichter Eine Türsprechanlage für vielseitige Sicherheit und Gebäudemanagement Net2 Entry Verbesserte Funktionalität der Türsprechanlage für vielseitige Sicherheit und

Mehr

DECT-over-SIP Basisstation singlecell elmeg DECT150

DECT-over-SIP Basisstation singlecell elmeg DECT150 DECT-over-SIP Basisstation singlecell DECT-over-SIP-Basisstation für hybird Anbindung Globales Telefonbuch der elmeg hybird an den Mobilteilen MWI-Anzeige für Sprachnachrichten Taste zur einfachen Sprachnachrichtenabfrage

Mehr

Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP

Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP Impulsvortrag des DVPT e. V. Nachfolge ISDN - Wechsel zu All-IP Umstellung als Chance und Risiko für Systemhäuser Auf dem Weg in ein neues Kommunikationszeitalter Christian Lehmann, DVPT e.v. Agenda Vorstellung

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata

Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Support Technischer Support zur AVM FRITZ!Box Fon ata und deren Installation & Konfiguration

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

SIP Trunking & All-IP

SIP Trunking & All-IP SIP Trunking & All-IP ES-Systeme AS-Systeme mit LAN-Modul Beispielkonfigurationen Über dieses Handbuch In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen an Hand von Beispielkonfigurationen, wie Sie ein AGFEO Kommunikationssystem

Mehr

Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit

Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Gateway Lösungen für die PBX Gateway Lösungen für 3CX Produkt Übersicht Schulungen und Dienstleistungen

Mehr

IP Hybrid Telekommunikationssystem KX-TDA15. Wenn die Leistung zählt nicht die Größe. Zukunftsorientierte Kommunikation mit IP-Technologie

IP Hybrid Telekommunikationssystem KX-TDA15. Wenn die Leistung zählt nicht die Größe. Zukunftsorientierte Kommunikation mit IP-Technologie IP Hybrid Telekommunikationssystem KXTDA15 Wenn die Leistung zählt nicht die Größe. Zukunftsorientierte Kommunikation mit IPTechnologie Wer viel leistet, braucht viel Leistung. Sowohl Unternehmen als auch

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra IntelliGate mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra IntelliGate 2025 / 2045 / 2065 / 150 / 300 Software-Version

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Stand 06.10.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland Agenda Das Unternehmen und Positionierung Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Hosting mit der

Mehr

Next Generation Network eine neue Generation für Ihren Erfolg

Next Generation Network eine neue Generation für Ihren Erfolg Next Generation Network eine neue Generation für Ihren Erfolg Next Generation Network das neue VT ngn Zukunftssicherheit für Ihr Unternehmen: Nutzen auch Sie und Ihr Unternehmen jetzt schon die Potenziale

Mehr

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer 1.1 Kommunikation

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

Anforderungsblatt. 1. Kontaktdaten. Unternehmen. 1. Ansprechpartner. 2. Ansprechpartner (optional) 3. Ansprechpartner (optional)

Anforderungsblatt. 1. Kontaktdaten. Unternehmen. 1. Ansprechpartner. 2. Ansprechpartner (optional) 3. Ansprechpartner (optional) Anforderungsblatt Das vorliegende Dokument dient dazu, Ihre Anforderungen zu beschreiben. Mithilfe der von Ihnen beschriebenen Rahmenbedingungen sind wir in der Lage, ein maßgeschneidertes Angebot speziell

Mehr

RAG INFORMATIK Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen

RAG INFORMATIK Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen Stephan Kittel product manager Folie 1 Einsatz von Unified Communication IP Telephonie ist mehr als die Ablösung einer Art der Sprachkommunikation

Mehr

Konfigurationsanleitung

Konfigurationsanleitung Konfigurationsanleitung Version: 25.03.2013 1. Einleitung Dieses Dokument beinhaltet folgende Schwerpunkte: Integration eines VOIPGATEWAY-Accounts in ein 3CX Phone System Integration eines Durchwahlbereichs

Mehr

Modulares ITK-System - max. 50 Teilnehmer (Rackgehäuse) elmeg ICT880 Rack

Modulares ITK-System - max. 50 Teilnehmer (Rackgehäuse) elmeg ICT880 Rack Modulares ITK-System - max. 50 Teilnehmer (Rackgehäuse) Grundausbau 10 User (4 S0, 8 a/b), bis max. 50 User Vielfältige Teilnehmermodule (S2M, S0, a/b, Up0, DECT, IP) Systemtelefonie mit ISDN, Up0- oder

Mehr

Einrichtungsanleitung Router MX200

Einrichtungsanleitung Router MX200 Einrichtungsanleitung Router MX200 (Stand: 30. Januar 2015) Zur Inbetriebnahme des MX200 ist zusätzlich die beiliegende Einrichtungsanleitung LTE- Paket erforderlich. Diese steht alternativ auch auf der

Mehr

Modulares ITK-System - max. 30 Teilnehmer elmeg ICT88

Modulares ITK-System - max. 30 Teilnehmer elmeg ICT88 Modulares ITK-System - max. 30 Teilnehmer Grundausbau 10 User (4 S0, 8 a/b), bis max. 30 User Vielfältige Teilnehmermodule (S2M, S0, a/b, Up0, DECT, IP) Systemtelefonie mit ISDN, Up0- oder IP-Systemtelefonen

Mehr

Basistarife TK-Anlage* monatlich einmalig monatlich einmalig Je Nebenstelle (Telefon oder Faxgerät) Je virtueller Faxnebenstelle (d.h.

Basistarife TK-Anlage* monatlich einmalig monatlich einmalig Je Nebenstelle (Telefon oder Faxgerät) Je virtueller Faxnebenstelle (d.h. Tarifübersicht Nvoice Basisprodukt nxpress* Leasingvariante Basistarife TK-Anlage* monatlich einmalig monatlich einmalig Je Nebenstelle (Telefon oder Faxgerät) Je virtueller Faxnebenstelle (d.h. Fax to

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Netzwerkkonzept Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Datum: 03.07.2007, Seite: 1 innovaphone Das Unternehmen

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie Stand 3.12.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich www.e-fon.ch support@e-fon.ch Stand 22.10.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich 2 Einführung Die FRITZ!Box Fon ata

Mehr

LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006. 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de

LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006. 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de LANCOM Software Version 6.00 Januar 2006 2006, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de LCOS 6.00 - Highlights LCOS 6.0 neue Möglichkeiten mit VoIP nutzen! LCOS 6.0 steht ganz im Zeichen der zwei neuen Software-Optionen,

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibungen für das Produkt VoIPLine der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh, nachfolgend die Gesellschaft genannt. Neben dieser Leistungsbeschreibung

Mehr

Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge

Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge Deutscher Städtetag 33. AKN Forum Kommunikation und Netze Statusbericht All-IP Stand der Technik, Stand der Dinge Dominik Zöller, zoeller@comconsult.com Übersicht Einführung All-IP Beweggründe für die

Mehr

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Angebot des DFN-Vereins 51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009 Renate Schroeder, DFN-Verein DFNFernsprechen DFNFernsprechen zwei Anschlussoptionen ISDN/ analog Breakin VoIP Connect Breakout Öffentliche

Mehr

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk.

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk. Hard- und Software Ascotel IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer Thema: Anforderungen an

Mehr

Call Management Server V2.1. Vertriebsfreigabe. (Stand 06.05.2013)

Call Management Server V2.1. Vertriebsfreigabe. (Stand 06.05.2013) Call Management Server V2.1 Vertriebsfreigabe (Stand 06.05.2013) Inhalt 1. Produktbeschreibung... 3 1.1 CMS skalierbare Anrufverteilung... 3 1.2 CMS-Routing... 4 1.3 CMS-Statistiken... 5 2. Leistungspakete...

Mehr

Quelle: Stand Juni 2007

Quelle: Stand Juni 2007 Quelle: www.roewaplan.de Stand Juni 2007 Integration von VoIP-Telefonie ohne Fallen RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg 4 Tel.: 07366

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues Voxtron Communication Center vor Unternehmensweite Multimedia Customer Interaction Center Lösung von Voxtron Zielgruppe: Große und mittlere

Mehr

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2 opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2 Der Vermittlungsplatz inkl. Besetztlampenfeld (BLF) für HiPath 3000 V8 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG 2010. All rights reserved.

Mehr

SIEMENS PLM QUALITÄTS- UND PRODUKTIVITÄTSSTEIGERUNG IM EMEA-SUPPORT MIT ASPECT UNIFIED IP. Ingo Brod Senior Solution Consultant

SIEMENS PLM QUALITÄTS- UND PRODUKTIVITÄTSSTEIGERUNG IM EMEA-SUPPORT MIT ASPECT UNIFIED IP. Ingo Brod Senior Solution Consultant SIEMENS PLM QUALITÄTS- UND PRODUKTIVITÄTSSTEIGERUNG IM EMEA-SUPPORT MIT ASPECT UNIFIED IP Ingo Brod Senior Solution Consultant 1 Agenda Das Unternehmen Siemens PLM Die Herausforderung Die Lösung Die Ergebnisse

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

VoIP Gateways. 1983 2013 30 Jahre TELES

VoIP Gateways. 1983 2013 30 Jahre TELES VoIP Gateways 1983 2013 30 Jahre TELES Mit VoIP Gateways von TELES finden Sie immer Anschluss. VoIP Gateways Weltweit stellen Netzbetreiber derzeit auf leistungsfähige, internetbasierte Telefonie (VoIP-Telefonie)

Mehr

Sinus W 500V Konfiguration Telefonie (DSL/Festnetz)

Sinus W 500V Konfiguration Telefonie (DSL/Festnetz) Sinus W 500V Konfiguration Telefonie (DSL/Festnetz) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einrichtung DSL-Telefonie.................................................................. 2 Weitere Einstellungen

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Unified Communications by innovaphone

Unified Communications by innovaphone Unified Communications by innovaphone Michael Draxler Area Sales Manager CH / AUT mdraxler@innovaphone.com Das Unternehmen Das Unternehmen Produktphilosophie Der mypbx UC Client - LIVE Partnerprogramm

Mehr

SCHRITT FÜR SCHRITT zu ihrem

SCHRITT FÜR SCHRITT zu ihrem SCHRITT FÜR SCHRITT zu ihrem DeutschlandLAN SIP-Trunk Einrichtungshilfe für die SIP-Trunk-Telefonie Stand: Mai 2016 Begriffsdefinitionen Die Hersteller von Telefonanlagen verwenden unterschiedliche Begriffe

Mehr

PARTNER. Partnerprogramm. Gemeinsam mehr erreichen 201408_1.2

PARTNER. Partnerprogramm. Gemeinsam mehr erreichen 201408_1.2 bluesip Partnerprogramm Gemeinsam mehr erreichen 1 Einführung 03 Für wen ist das bluesip Partnerprogramm interessant? Inhalt 2 bluesip Partnerschaft 03 Ihre Vorteile einer Partnerschaft mit bluesip Das

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Produktname und Version

Produktname und Version Produktname und Version HiPath 3000 V7 Produktbild HiPath 3300/3350 HiPath 3500/3550 HiPath 3800 Produktbeschreibung in Stichworten HiPath 3300/3350 Bis zu 16 Kanäle (ISDN, HKZ, IP) Entry VoiceMail integriert

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Technical Information Technical Support Mitel MiVoice 5000

Technical Information Technical Support Mitel MiVoice 5000 Technical Information Technical Support Mitel MiVoice 5000 Konfigurationsanleitung für MiVoice 5000 mit SIP-Trunk peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected System: MiVoice 5000: AXS, AXL, AXD, ACS Software-Version:

Mehr

Montageanleitung. tiptel 40 VoIP Modul für die TK-Anlage tiptel.com 822 XT Rack. tiptel

Montageanleitung. tiptel 40 VoIP Modul für die TK-Anlage tiptel.com 822 XT Rack. tiptel Montageanleitung (D) tiptel 40 VoIP Modul für die TK-Anlage tiptel.com 822 XT Rack tiptel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Hinweise... 4 Lieferumfang...4 Einleitung...4 Vorbereitung...

Mehr

Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet?

Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet? Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet? Häufig gestellte Fragen FAQ Inhaltsverzeichnis 1. Provider spezifische Fragen...3 Dezember 2014 Version 1.2 2. Technische Fragen... 4 2.1. Allgemein... 4 2.2. Session

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Heise open - OpenSource Meets Business

Heise open - OpenSource Meets Business Heise open - OpenSource Meets Business Case Study Locatech GmbH und LocaNet ohg: Anbindung von externen Mitarbeitern per VoIP an vorhandenes TK-System Asterisk kostenlose VoIP-Lösung für Unternehmenskommunikation

Mehr

Kommunikations-Portfolio

Kommunikations-Portfolio Kommunikations-Portfolio Stand 14.08.2015 Einmalkosten Monatliche Kosten Mind. Laufzeit Telefonanschluß ISDN BRI ISDN Mehrgeräte Anschluß, 3 Rufnummern, 2 gleichzeitige Verbindungen, Gebührenmodell auf

Mehr

Blink Lite für ios Einrichtungsdokumentation. (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD

Blink Lite für ios Einrichtungsdokumentation. (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Blink Lite für ios Einrichtungsdokumentation (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Einrichtung Blink Lite auf Ihrem Apple-Rechner... 3 2 Die verschiedenen

Mehr