Installations- / Konfigurations- Handbuch. TLS und srtp

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installations- / Konfigurations- Handbuch. TLS und srtp"

Transkript

1 Installations- / Konfigurations- Handbuch TLS und srtp Version vom 16. Dezember 2010 Änderungen vorbehalten NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 1/56

2 Inhalt Änderungen... 4 Einleitung Verschlüsselung für RTP aktivieren TLS aktivieren um SIP abzusichern TLS für eine S3 aktivieren TraceInfo CA Erstellen eines Novatec S3 Root-CA und Keys TLS für SIP konfigurieren Spezielle SIP via TLS Einstellungen Signieren eines SIP-TLS-Zertifikates Zertifikatsanfragen online signieren Gesicherte SIP/sRTP Verbindung zwischen S6 und CUCM Trunk konfigurieren Unterschiede zwischen S3 und S6 Konfiguration Einen S6-Trunk auf CUCM-Seite konfigurieren TLS und srtp auf S3 und S6 deaktivieren Verschlüsselung für SIP und Wartung ausschalten Ändern des IP-Transport-Services TLS-Ports entfernen und von srtp zu RTP wechseln TLS und srtp für ein S3-Gerät in der CUCM-Konfiguration deaktivieren TLS und srtp für einen S6/Trunk in der CUCM-Konfiguration deaktivieren Cisco CTL Client Installation und Sicherheitszertifikat Den Cisco CTL Client installieren CUCM Zertifikate auf eine S3 exportieren Importieren eines S3 Zertifikates in den CUCM Eine allgemeine Drittpartei als Zertifikats Authorität für CUCM und S3 oder S Ersetzen eines selbst signierten CUCM Zertifikates durch ein von einer dritten Partei signiertes Generieren eines neuen CUCM Zertifikats-Requests Herunterladen eines generierten Zertifikat-Requests von einem CUCM Hochladen der RootCA Zertifikate in den CUCM Ersetzten der selbst signierten Zertifikate im CUCM NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 2/56

3 7.2 Ersetzten eines selbst signierten TI-CA-Zertifikates durch ein von einer Drittpatei signiertes Importieren eines Drittpartei-RootCA-Zertifikates in eine S3 oder S Signieren eines S3 oder S6 SIP-Zertifikates durch eine Drittpartei Das RootCA signiert TI-CA: TI-CA signiert das Novatec Gateway MNT: Auf PC-Seite: Erzeugen und signieren eines Requests Import von CA Zertifikaten Workaround für Option 2: NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 3/56

4 Änderungen Neue Auswahlmöglichkeit CUCM Trunk siehe Kapitel 4.1. Einleitung Wichtig: Nach der Aktivierung von TLS ist der ungeschützte Zugang zu den Geräten blockiert. Jeder Zugangsversuch über V24/USB, ISDN und IP wie z.b. HTTP und TELNET wird abgewiesen. Wie eine S3 kofiguriert und für eine gesicherte und verschlüsselte SIP/sRTP Verbindung zu einer CUCM eingerichtet wird: - Bitte lesen Sie Kapitel 4, wenn Sie eine S6 konfigurieren wollen und lesen Sie anschließend hier weiter. - Um TLS und srtp bei einer S3 oder S6 auszuschalten lesen Sie in Kapitel 6 weiter. - Version 3.3 enthält in Kapitel 6: 1. Cisco CTL Client Installation, Secure token addition und Secure configuration 2. Anweisungen für das Herunterladen des CUCM-Zertifikats, um dieses in die S3 zu laden und 3. Anweisungen für das Hochladen von S3 Zertifikaten in den CUCM. - Version 3.4 Hinweis: Nachdem die TLS-Lizenz geladen und SIP konfiguriert wurde, werden einige Einstellungen in der Konfiguration automatisch vorgenommen. In der Vergangenheit mussten diese manuell eingestellt werden. Bitte überprüfen Sie diese Einstellungen (siehe auch Kapitel 2.1). Die Firmware entsperren I) Es wurde ein neues Lizenzmanagement zur Absicherung der Firmware eingeführt. Die Lizenzen entsperren die Firmware. Sie werden von NovaTec mit Hilfe der MAC-Adressen erstellt. Firmware und Konfiguration funktionieren auf einem Gerät nur wenn eine bezüglich Firmwareversion und MAC- Adresse gültige FWE-Lizenz eingespielt wurde. II) Es wurde eine neue TLS-Lizensierung eingeführt. Diese ist wie die Firmwarelizensierung aufgebaut und entsperrt TLS für alle Geräte, deren MAC-Adresse in der geladenen TLS-Lizenz enthalten ist. III) Nachdem Sie die firmware.lic und (optional) die tls.lic Datei von Novatec erhalten haben, öffnen Sie bitte die Konfiguration mit NovaTec Configuration (Version 6.5) und laden Sie die Firmware-Lizenz hoch. Wie die TLS-Lizenz hochgeladen wird hat sich nicht geändert (siehe auch 2. TLS aktivieren um SIP abzusichern ). Nach dem Hochladen der TLS-Lizenz bleiben existierende Lizenzen erhalten, IP- Dienste wie z.b. UDP oder TCP für SIP werden deaktiviert. (siehe nächste Seite unter IV). NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 4/56

5 Hochladen der Firmware-Lizenz: IV) Aktivieren Sie unter System IP options -> Available IP services die zutreffenden IP-Dienste wie z.b. UDP oder TCP für SIP. Die Dienste HTTP und TELNET können aus Sicherheitsgründen nicht aktiviert werden. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 5/56

6 1 Verschlüsselung für RTP aktivieren Um srtp für eine S3 freizuschalten senden Sie bitte deren Backplane-ID per Mail an NovaTec. Der TraceInfo Client zeigt die Backplane-ID unter Device -> System ID an. Eine Serien-Nummer und ein Name wird Ihnen zurück gesandt. Öffnen Sie die Konfigurations-Datei des Systems mit NovaTec Configuration. Wählen Sie Encryption und geben Sie die Seriennummer an. Geben Sie Backplane-ID, den erhaltenen Kunden-Namen und die Serien-Nummer ein. Die Daten sind gerätespezifisch und können nur zur Konfiguration der S3/S6 verwendet werden, für die die Daten erzeugt wurden (die System-ID (Backplane-ID) wird zur Erzeugung der Verschlüsselungs- Seriennummer genutzt). NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 6/56

7 Drücken Sie OK! Bearbeiten Sie die Daten, schließen Sie die Datei und öffnen Sie sie wieder. Nun wird auf der linken Fensterseite der Punkt System encryption options sichtbar. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 7/56

8 Ändern Sie das Verschlüsselungsprofil bitte nicht. Wählen Sie Encryption handling profiles. Setzen Sie Handling method auf MIKEY / Elmeg. Unter Encryption -> Handling profile ordnen Sie das erstellte Encryption profile einem Handling method zu. Unter System modul / interface settings -> Modul assignment ordnen Sie die Handling method einem Modul zu derzeit ist nur SIP möglich. Sie können den Namen/die Beschreibung des Profiles nach Ihren Wünschen ändern. Das so erstellte Handling profile kann unter NIP -> SIP -> Mapping lists -> User mapping ausgewählt werden. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 8/56

9 Wählen Sie das zutreffende Handling profile aus. Wenn kein Handling profile angezeigt wird, bearbeiten Sie die Daten und versuchen es erneut! Die Einstellung Try to use an Stelle von Must use für die Verschlüsselungseinstellungen aktiviert das srtp Fallback. Befolgen Sie die nächsten Schritte um TLS für SIP zu aktivieren. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 9/56

10 2 TLS aktivieren um SIP abzusichern Einige Teile der TLS Konfiguration waren vorläufig und wurden geändert (siehe auch Kapitel 2.1 und 3.2). 2.1 TLS für eine S3 aktivieren Fragen Sie NovaTec nach der Lizenz, um TLS für dieses System zu aktivieren. Schicken Sie NovaTec die MAC-Adresse des Systems und Sie erhalten eine tls.lic zurück. Wählen Sie im Konfigurationsprogramm System IP options aus. Unten rechts wählen Sie nun Enable Security und geben den Pfad zu der gesicherten tls.lic -Datei an. Bestätigen Sie die angezeigten Fenster. Wenn das Kästchen Licence is loaded angehakt ist, ist es möglich TLS zu verwenden. Im Baum in der linken Fensterhälfte wird nun eine neue Verzweigung TLS Security unter dem Punkt System IP options angezeigt. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 10/56

11 Hinweis: Nachdem die TLS-Lizenz geladen und SIP konfiguriert wurde, werden einige Einstellungen automatisch vorgenommen. In der Vergangenheit mussten diese manuell ausgeführt werden. Bitte überprüfen Sie diese Einstellungen (siehe auch Kapitel 3.2.1): 1. System IP options Available IP services : Ein TCP/IP Service für SIP via TLS mit Port 5061 wird eingerichtet. 2. NIP SIP Mapping lists -> User mapping : Der Port 5061 wird der User-IP-Adresse hinzugefügt. 3. NIP SIP Mapping lists -> Local mapping : Der Port 5061 wird zu der IP-Adresse des Registrars hinzugefügt. Wenn TLS deaktiviert wird müssen diese durch das System erstellten Einstellungen manuell entfernt werden. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 11/56

12 3 TraceInfo CA 3.1 Erstellen eines Novatec S3 Root-CA und Keys Der TraceInfo CA wird dazu genuzt ein ROOT-CA zu erstellen und mit diesem das SIP-TLS-Zertifikat zu signieren. Um dieses Programm zu starten benötigen Sie zwingend einen NovaTec TI-CA Dongle. Alternativ kann NovaTec die Zertifikate online erstellen und signieren. Bitte stellen Sie sicher, dass nur ein Dongle (z.b. NMS, TI-CA ) am lokalen USB-Port angeschlossen ist. Ein durch TI-CA erstelltes Zertifikat enthält Klartexte. Der vorgeschriebene Teil des Zertifikates beginnt mit der Zeile -----BEGIN CERTIFICATE----- und endet mit der Zeile -----END CERTIFICATE----- Bitte benutzen Sie einen Editor wie z.b. WordPad um den Klartext und Leerzeilen zu entfernen und das Zertifikat zu sichern. Laden Sie die gesicherte Datei ohne Klartext in den CUCM (siehe auch CUCM Crypto Install Guide ). TI-CA Release 1.3 und höher haben eine Option um Zertifikate mit oder ohne Klartext zu erstellen: Die "Create Key/Certificate" Seite. Erstellen Sie einen CA private key und ein Root-Zertifikat: NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 12/56

13 - Eine Verbindung zwischen der TI-CA Applikation und dem Zielsystem ist nicht zwingend erforderlich. - Wählen Sie "Root key (2048b) + Certificate" in der Auswahl. - Geben Sie ein CA-Passwort an, dass mindestens 4 und maximal 20 Zeichen lang ist. - Wiederholen Sie die Eingabe des CA-Passwortes. Schlägt dieser Schritt fehl, erscheint eine Fehlermeldung in der unteren Zeile und der Button "Generate key and certificate" wird deaktiviert. - Nun geben Sie Land, Staat, Stadt, Unternehmen, Abteilung, Name und -Adresse für die CA ein. Das Land muss mit 2 Zeichen angegeben werden, alle anderen Angaben sind auf 64 Zeichen begrenzt. - Geben Sie die Gültigkeitsdauer des Root-Zertifikates in Tagen an. - Geben Sie einen Pfad an, unter dem die Serien-Nummer des Zertifikates gespeichert werden soll. (1) - Geben Sie den Pfad an, unter dem der CA Private Key gespeichert werden soll. Der erstellte Key und das Zertifikat werden hier im Format.pem/.crt mit Defaul-Namen gesichert: cakey.pem und ca_cert.crt. - Nachdem diese Angaben gemacht wurden drücken Sie bitte den Button "Generate key and certificate". Es dauert einige Sekunden den Private key zu generieren. Es werden Statusmeldungen angezeigt. - Bitte bestätigen Sie diese durch einen Klick auf den Ok-Button. Anmerkung (1): Die Serien-Nummer wird in der Datei serial.txt gesichert. Wenn diese Datei im angegebenen Pfad nicht auffindbar ist wird die Applikation eine neue Datei mit einer Default-Startnummer erstellen. Der Nutzer kann die Startnummer selbst definieren, in dem er eine serial.txt Datei mit einem 16-stelligen Hexadezimalcode erzeugt, z.b ABCDEF. Die Applikation wird die aktuelle Seriennummer der Datei serial.txt verwenden. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 13/56

14 3.2 TLS für SIP konfigurieren Gehen Sie auf System IP options TLS Security und wählen Sie den Reiter SIP - Setzen Sie Security Method auf TLSv1. - Setzen Sie das Häkchen bei Server-Authentication, um das vom TLS-Server erhaltene Zertifikat zu verifizieren (z.b. S3 und S6 an einem CUCM). - Setzen Sie das Häckchen Client-Authentication, um ein Zertifikat von einem TLS-Client anzufragen und zu verifizieren (z.b. S6 als Trunk an einer CUCM). - Die SSL-Verifizierungstiefe ist jetzt konfigurierbar (Werte von 1 bis 9 siehe auch openssl Dokumentation). Die Verifizierungstiefe ist das Limit bis zu dem Zertifikate in einer Kette während des Verifikations-Prozesses genutzt werden. Wenn die Zertifikatskette länger als erlaubt ist, werden Zertifikate über dem Limit ignoriert. Fehlermeldungen werden generiert, als ob diese nicht existent währen z.b. (depth = 0) SIP-CRT (1) Sub-CRT (2) Root-CA. - Klicken Sie auf Cipher Options um die für die TLS-Verschlüsselung verwendete Ziffer festzulegen (empfohlen mit CUCM AES128-SHA). Wählen Sie die Ziffer NULL SHA nur für Debug-Absichten. Wählen Sie nicht die Ziffer NULL SHA, wenn srtp in der CUCM konfiguriert ist. Hinweis: Es ist nicht zwingend erforderlich hier ein Cipher auszuwählen. Wenn Sie keine Einstellungen unter Cipher Options auswählen werden die Defaultwerte verwendet. Diese Defaultwerte werden TLS abgesicherten Verbindungen nicht schaden. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 14/56

15 1) Erstellen eines Zertifikat-Requests: Geben Sie SEP gefolgt von der MAC-Adresse der S3 im Feld Common Name ein. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 15/56

16 2) Importieren von zwei CAs Importieren Sie das CUCM-CA-Zertifikat (von dem CUCM herunterzuladen) und das NovaTec-CA- Zertifikat, welches duch das TraceInfo-CA erstellt wurde. Klicken Sie auf den Button Show Cert, um die importierten Zertifikate anzeigen zu lassen. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 16/56

17 3.2.1 Spezielle SIP via TLS Einstellungen Gehen Sie auf System IP options -> Available IP services um zu verifizieren, dass ein TCP/IP Service (mit Port 5061) für SIP via TLS automatisch erstellt wurde. Prüfen Sie ob andere Services wie z.b. UDP oder TCP vom Typ SIP deaktiviert wurden. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 17/56

18 Gehen Sie nun auf NIP -> SIP -> Mapping lists -> User mapping. Im URI/Name/IP Feld sollte der TLS-Port 5061 eingetragen sein. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 18/56

19 Gehen Sie jetzt nach NIP -> SIP -> Mapping lists -> Local mapping. In dem Registrar -Feld sollte der TLS-Port 5061 konfiguriert sein. Gehen Sie auf SIP general settings und wählen Sie Optional flags 2. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 19/56

20 Um eine S3 am CUCM als S3 line/phone zu nutzen, aktivieren Sie bitte die Option Register as Cisco device at UCM. Setzen Sie dieses Häkchen nicht, wenn Sie die S3/S6 als SIP-Trunk an einem CUCM verwenden. Bereiten Sie die Daten auf und übertragen Sie diese zur S3. Nachdem die S3 neu gestartet wurde signieren Sie den SIP-request mit dem TraceInfo-CA um ein SIP- Zertifikat zu erhalten. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 20/56

21 3.3 Signieren eines SIP-TLS-Zertifikates Öffnen Sie das TraceInfo-CA. Unter Settings geben Sie bitte die IP-Adresse der S3 ein. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 21/56

22 Stellen Sie nun eine Verbindung zu der S3 her. Geben Sie den Usernamen technik an. Nachdem die Verbindung aufgebaut wurde wählen Sie den Reiter Sign Certificate Requests Zertifikatsanfragen online signieren Unter diesem Reiter kann ein Certificate-Request mit einem Zertifikat signiert werden. Der Request kann eine Datei auf einem PC oder dem Zielsystem sein (S3/S6). Signieren Sie ein Certificate-Request aus dem Zielsystem und schreiben Sie das signierte Zertifikat zurück auf das Zielsystem (S3/S6). NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 22/56

23 - Eine Verbindung zwischen TI-CA Applikation und dem Zielsystem ist in diesem Fall zwingend erforderlich. - Geben Sie das CA Passwort ein, welches mit dem CA private key (cakey.pem) verknüpft ist. - Wiederholen Sie die Passworteingabe. Sollte dieser Schritt fehlschlagen, erscheint eine Fehlermeldung in der unteren Zeile und der Button "Sign the certificate request" wird deaktiviert. - Auf der linken Seite unter Input wählen Sie bitte folgendes aus: Wählen Sie "certificate request from target" unter CSR from aus. Wählen Sie die CA Private Key -Datei. Wählen Sie das CA Zertifikat. Wählen Sie einen Pfad aus, in dem die Zertifikatsanfrage temporär gesichert werden soll. - Auf der rechten Seite unter Output wählen Sie bitte folgendes aus: Wählen Sie "signed certificate to target" unter CSR from aus. Geben Sie den Pfad der gesicherten Seriennummer-Datei an.(1) Geben Sie die Gültigkeit des Root-Zertifikates in Tagen an. Geben Sie einen Pfad für die temporäre Sicherung der signierten Zertifikatsdatei an. Bitte deaktivieren Sie Certificate with human readable header. - Nachdem Sie die Einstellungen wie oben Beschrieben vorgenommen haben drücken Sie den Button "Sign the certificate request". Wenn der Certificate-Request signiert wurde, resettieren Sie bitte die S3. Die S3 sollte jetzt eine TLS- Verbindung aufbauen und sich beim Call Manager registrieren. Der RTP-Strom sollte nun mit srtp verschlüsselt sein. Hinweis (1): Die Seriennummer wird in einer Datei namens serial.txt gesichert. Wenn diese im angegebenen Pfad nicht auffindbar ist wird die Applikation eine neue Datei mit einer Default-Startnummer anlegen. Der Nutzer kann die Startnummer selbst bestimmen indem er eine Datei serial.txt mit einer 16-stelligen Hexadazimalzahl, z.b ABCDEF, anlegt. Die Applikation wird die aktuell in der serial.txt-datei hinterlegte Seriennummer verwenden. Nachdem die aktuelle Seriennummer verwendet wurde, wird die Applikation die serial.txt-datei hochzählen. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 23/56

24 4 Gesicherte SIP/sRTP Verbindung zwischen S6 und CUCM Trunk konfigurieren 4.1 Unterschiede zwischen S3 und S6 Konfiguration Die Unterschiede auf der Seite der S6 sind minimal. Sie können die S6 genauso konfigurieren wie es für die S3 in diesem Dokument in den vorherigen Kapiteln beschrieben wird, mit folgender Ausnahme: Unter SIP general settings wählen sie Optional flags 2. Hier setzen Sie bei Register as Cisco device at UCM nicht das Häkchen. Dies wird nur für die S3 gebraucht und nicht für die S6 Trunk-Leitung bzw. SIP-Trunk. Als eine Hilfslösung für bessere Performance versucht die S6 sich wie eine S3 am CUCM zu registrieren. Die Registrierung wird fehlschlagen, aber es wird vor dem eigentlichen Ruf eine ausgehende TLS Verbindung vom S6 zum CUCM aufgebaut. Der CUCM wird einen zweiten TLS-Kanal in die entgegengesezte Richtung aufbauen. Daher konfigurieren Sie bitte Local mapping (löst die SIP- Registrierung am CUCM/Registrar aus) wie im S3-Kapitel beschrieben. Auf Seite des CUCM ist keine Konfiguration für die SIP-Registrierung notwendig. Änderungen: Um anzugeben, dass ein SIP-Trunk via TLS zu einem CUCM verwendet werden soll, setzten Sie das neue Häkchen CUCM trunk unter Nutzer/local mapping. Die Option ist nur verfügbar, wenn TLS aktiviert wurde und das globale Häkchen Register as CISCO device at UCM nicht gesetzt wurde. Eingeführt mit FW-Version NIP SIP Mapping lists -> User mapping : Neues Häkchen CUCM trunk setzen. 2. NIP SIP Mapping lists -> Local mapping : Neues Häkchen CUCM trunk setzen. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 24/56

25 NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 25/56

26 4.2 Einen S6-Trunk auf CUCM-Seite konfigurieren Geben Sie im Trunk security profile SEP gefolgt von der jeweiligen MAC-Adresse an. Dies bedeutet auch, dass für jeden TLS-gesicherten Trunk ein eigenes Sicherheitsprofil erstellt werden muss. Setzen Sie Incoming Port: NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 26/56

27 Setzten Sie in der Tunk-Konfiguration den Destination Port auf 5061 und wählen Sie das zutreffende Trunk-Sicherheitsprofil aus. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 27/56

28 NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 28/56

29 NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 29/56

30 5 TLS und srtp auf S3 und S6 deaktivieren 5.1 Verschlüsselung für SIP und Wartung ausschalten Gehen Sie auf NovaTec-System -> System IP options. Wählen Sie Disable Security und bestätigen Sie die angezeigten Fenster. Im Baum auf der linken Seite wird nun der Knotenpunkt TLS security unter System IP options entfernt. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 30/56

31 5.2 Ändern des IP-Transport-Services Nun wird das Übertragungsprotokoll TCP für TLS ausgeschaltet und UDP aktiviert. Gehen Sie auf NovaTec-System -> System IP options -> Available IP services. Doppel-klicken Sie auf TLS-SIP Dienst (Bezeichnung kann abweichen) und nehmen Sie das Häkchen bei Activate service raus. Bestätigen Sie mit OK. Wenn ein UDP-Dienst vorhanden aber nicht aktiviert ist doppel-klicken Sie den Eintrag und setzten Sie das Häkchen bei Activate service. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 31/56

32 Wenn kein UDP-Dienst verfügbar ist, betätigen Sie den Button einzurichten. New, um diesen Diest für SIP Geben Sie einen Namen für den Service ein und wählen Sie Datagram (UDP) als neues IP-Protokol. Unter dem Reiter Access options nehmen Sie das Häckchen bei Activate authorization heraus. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 32/56

33 Geben Sie unter dem Reiter SIP specific options den Session Owner -Namen an (freie Wahl). Das neue Übertragungsprotokoll ist nun angelegt. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 33/56

34 5.3 TLS-Ports entfernen und von srtp zu RTP wechseln Gehen Sie nun zu NIP -> SIP -> Mapping lists -> User mapping. In dem URI/Name/IP -Feld entfernen Sie TLS-Port :5061. Um srtp zu deaktivieren, bestätigen Sie Do not use für Encryption setting. Gehen Sie jetzt auf NIP -> SIP -> Mapping lists -> Local mapping. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 34/56

35 Im Registrar -Feld entfernen Sie bitte TLS-Port : TLS und srtp für ein S3-Gerät in der CUCM-Konfiguration deaktivieren Ändern Sie das Profil von einem crypto security -Profil auf ein non security phone -Profil. Die Einstellung des Telefons im non security -Profil sollte wie folgt sei: Incoming Port: NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 35/56

36 5.5 TLS und srtp für einen S6/Trunk in der CUCM-Konfiguration deaktivieren Im Trunk-Konfigurationsfenster nehmen Sie die Häkchen im SRTP Allowed.. -Kästchen raus, setzten den Destination Port auf 5060 und wählen das zutreffende Trunk- non secure -Profil aus. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 36/56

37 Die Einstellungen des Trunk- non secure -Profils sollten wie die im Beispiel aussehen. Incoming Port: NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 37/56

38 NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 38/56

39 6 Cisco CTL Client Installation und Sicherheitszertifikat Für zusätzliche Informationen lesen Sie bitte die CUCM Hilfeseiten. Um die S3 oder Trunk-TLS und srtp gesicherte SIP Verbindungen zu unterstützen, muss der Cisco Unified Communication Manager (CUCM)-Cluster-Sicherheits-Modus auf mixed mode gesetzt werden. Siehe auch den "Configuring the Cisco CTL Client -Abschnitt in den CUCM-Sicherheitsrichtlinien (http://www.cisco.com/en/us/docs/voice_ip_comm/cucm/security/7_0_1/secugd/sec701-cm.html) um die zur mixed mode -Sicherheitsmodusaktivierung auf der CUCM nötigen Schritte zu überprüfen. 6.1 Den Cisco CTL Client installieren Führen Sie folgende Schritte aus um den Cisco CTL Client zu installieren: 1. Öffnen Sie die Cisco Unified Communications Manager Administration wie im Cisco Unified Communications Manager Administration Guide beschrieben auf der Windows Workstation oder dem Windows Server, auf dem Sie den Client installieren möchten. 2. Wählen Sie im Cisco Unified Communications Manager Administration folgendes aus: Application > Plugins. Das Find and List-Plugins -Fenster wird angezeigt. 3. In der Liste des Drop-Down-Menüs des Plugins Installation eingeben und Find anklicken. 4. Lokalisieren Sie den Cisco CTL Client. 5. Um die Datei herunterzuladen, klicken Sie auf Download rechts im Fenster auf Höhe des Cisco-CTL- Client-Plugins. 6. Wählen Sie Speichern und geben Sie einen Pfad zum Abspeichern an. Merken Sie sich diesen gut. 7. Gehen Sie sicher, dass die Sicherheitssoftware ausgeschaltet ist. Z.B.: Es läuft keine Unternehmens-Sicherheitssoftware/Firewall auf diesem Server. 8. Um mit der Installation zu beginnen, doppel-klicken Sie Cisco CTL Client (Icon oder ausführbare Datei, je nachdem, wo der Download gespeichert wurde). Hinweis: Sie können auch über Öffnen in der Download komplett -Meldung gehen. 9. Die Version des Cisco CTL Clients wird angezeigt; klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. 10. Der Installations-Assistent wird angezeigt. Klicken Sie auf Weiter. 11. Nehmen Sie die Lizenzvereinbarung an und klicken Sie auf Weiter. 12. Wählen Sie ein Verzeichnis, in das Sie den Client installieren wollen. Wenn Sie dies möchten, wählen Sie durchsuchen um die Defaulteinstellung zu ändern. Nachdem Sie den Installationsort gewählt haben, klicken Sie Weiter. 13. Klicken Sie auf Weiter, um mit der Installation zu beginnen. 14. Wenn die Installation komplett ist, drücken Sie auf Fertig stellen. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 39/56

40 Bitte überprüfen Sie folgende Punkte, bevor Sie beginnen den CTL Client mit dem CUCM zu verbinden: 1. Gehen Sie auf Cisco Unified Serviceability-> Tools-> Service Activation und versichern Sie sich, dass folgende Dienste aktiv sind: Cisco CTL Provider ist ACTIVE Cisco Certificate Authority Proxy Function ist ACTIVE 2. Gehen Sie auf die CUCM Admin page -> System -> Select CUCM server und Cisco CTL Provider service, um die Portnummer zu bestätigen. Hinzufügen des Security-Tokens zum CUCM und Mixed Mode -Sicherheitskonfiguration 1. Starten Sie den CTL Client. Benutzen Sie keinen CUCM-Namen, sondern ausschließlich die IP-Adresse. Der Default-Port sollte 2444 sein. Username und Passwort sind CUCM Username und Passwort. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 40/56

41 2. CTL wird den User bestätigen und sich mit dem CUCM verbinden. 3. Die abgebildete Meldung wird angezeigt. An diesem Punkt wählen Sie bitte Set Cisco Unified CallManger Cluster to Mixed Mode. Drücken Sie auf Next (Weiter). 4. Ein Client wird zum Hinzufügen eines Sicherheitsnachweises auffordern. Bitte stecken Sie nun den Token in einen USB-Port des Servers, auf dem der CTL-Client installiert wurde. 5. Der CTL-Client wird nun das Passwort für den Token abfragen. Benutzen Sie das Passwort (z.b. Cisco_xyz ) welches auf dem Aufkleber des Tokens steht. 6. Seien Sie bei der Passworteingabe besonders aufmerksam, da zwei falsche Eingaben den Token unbrauchbar machen! 7. Bei Prozessende wird eine Fertig stellen -Option angezeigt, aber auch die Möglichkeit, weitere Token hinzuzufügen. 8. Befolgen Sie bei Hinzufügen weiterer Zertifikate - die Schritte erneut und wählen Sie Fertig stellen oder fügen Sie weitere hinzu. 9. Nach Abschluss dieses Vorganges werden Sie neben den Einträgen CAPF und CCM TFTP die entsprechende Anzahl an Einträgen für Sicherheitsnachweise (security token), wie auch unten abgebildet, sehen. ACHTUNG: Das Bild zeigt vier Sicherheitsnachweise, je nachdem wie viele Sie geladen haben, wird die Anzahl abweichen. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 41/56

42 10. Schließen Sie den CTL Client. 11. Starten Sie den CUCM und TFTP Dienst über die CUCM serviceability Seite neu. 6.2 CUCM Zertifikate auf eine S3 exportieren Herunterladen eines Zertifikates oder CTLs Um ein Zertifikat oder CTL vom Cisco Unified Communication Operating System auf Ihren PC herunterzuladen, gehen Sie bitte wie folgt vor: 1. Gehen Sie auf Security -> Certifikate Management. Die Liste der Zertifikate wird angezeigt. 2. Sie können die Suchfunktion nutzen, um die Zertifikatsliste zu filtern. 3. Klicken Sie auf den Namen des Zertifikates oder CTL. Die Zertifikats-Konfiguration wird als Fenster angezeigt. 4. Drücken Sie den Button Download. 5. Öffnen Sie den Download-Dialog und speichern Sie die herunter geladenen Daten ab. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 42/56

43 6.3 Importieren eines S3 Zertifikates in den CUCM I. Die S3 CA, welches die Zertifikate des S3 Gerätes signiert, muss in den CUCM trust store geladen werden. Hierzu berücksichtigen Sie bitte auch den Sicherheitsabsatz im CUCM OS Admin Guide (http://www.cisco.com/en/us/docs/voice_ip_comm/cucm/cucos/7_0_1/cucos/os_701_cm.html) um herauszufinden, wie ein Zertifikat in den CUCM trust store geladen werden kann. II. S3-CA Empfehlungsupload auf den CUCM: Die Datei "xxxxx" sollte in den Call-Manager hochgeladen und als vertrauenswürdiges Zertifikat klassifiziert werden. OS Administration; Security; Certificate Management Upload Certificate Certificate Name: Callmanager-trust Root Certificate (kann leer gelassen werden) Upload File: <file siptcl_ca_cert.pem> Wenn mehrere Call-Manager in einem Cluster konfiguriert sind, muss xxxxx auf alle Call-Manger im Cluster geladen werden. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 43/56

44 7 Eine allgemeine Drittpartei als Zertifikats Authorität für CUCM und S3 oder S6 Dieses Kapitel demonstriert den Workflow um ein allgemeines RootCA für einen Cisco Call-Manager und eine S3 oder S5 aufzubauen. 7.1 Ersetzen eines selbst signierten CUCM Zertifikates durch ein von einer dritten Partei signiertes 1 generate CallManager.csr 2 1 sign CallManager RootCA TI-CA_BASE.crt upload CallManager.cer RootCA.cer Generieren eines neuen CUCM Zertifikats-Requests Gehen Sie in die Cisco Unified OS Administration. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 44/56

45 7.1.2 Herunterladen eines generierten Zertifikat-Requests von einem CUCM Laden Sie die neue Request vom Call-Manager herunter. Lassen Sie die Drittpartei diesen Request signieren. Erhalten Sie das Zertifikat der CA und das RootCA-Zertifikat zurück. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 45/56

46 7.1.3 Hochladen der RootCA Zertifikate in den CUCM Wählen Sie den Zertifikatsnamen Callmanger-trust zum Hochladen des RootCA-Zertifikates. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 46/56

47 7.1.4 Ersetzten der selbst signierten Zertifikate im CUCM Um die erhaltenen Zertifikate hochzuladen wählen Sie den Zertifikatsnamen CallManager und geben den Namen des RootCA-Zertifikates an. Durch den Bezug zum Root-Zertifikat wird das nun importierte Zertifikat das alte Zertifikat des Call-Mangers ersetzen. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 47/56

48 Laden Sie zusätzlich das TI-CA_Basiszertifikat in den CUCM (siehe auch Kapitel 7.2 ). 7.2 Ersetzten eines selbst signierten TI-CA-Zertifikates durch ein von einer Drittpatei signiertes Bitte lesen Sie Kapitel 3.1 um zu erfahren, wie ein Zertifikats-Request für eine S3 oder S6 abläuft. Lassen Sie das DrittparteiCA die Request signieren. Erhalten Sie das CA-Zertifikat (hier TI-CA_BASE genannt) und das RootCA-Zertifikat zurück. cakey.pem 4 1 NovaTec TI-CA create ca_req.csr sign RootCA TICA_BASE.crt RootCA.cer NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 48/56

49 7.3 Importieren eines Drittpartei-RootCA-Zertifikates in eine S3 oder S6 Siehe Kapitel 3.2 um zu erfahren, wie RootCA-Zertifikate in eine S3 oder S6 geladen werden. NTconfig RootCA.cer sip_req.cnf import S3/S6 7.4 Signieren eines S3 oder S6 SIP-Zertifikates durch eine Drittpartei Siehe Kapitel 3.3 um zu erfahren, wie ein SIP-Zertifikat durch ein Drittpartei-Zertifikat mit Namen TI-CA_ BASE signiert werden kann. cakey.pem S3/S create by reboot sip_req.csr sign by TICA_BASE.crt NovaTec TI-CA sip_cert.crt Wählen Sie im unten abgebildeten Fenster TI-CA_BASE anstelle von ca_cert. NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Titel des Dokumentes 49/56

Bedienungsanleitung Installations-/Konfigurations- Handbuch TLS und srtp

Bedienungsanleitung Installations-/Konfigurations- Handbuch TLS und srtp NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Bedienungsanleitung Installations-/Konfigurations- Handbuch TLS und srtp für NovaTec Systeme Doc-ID DB.HBTLSSRTP-.NT Version 3.5 Datum 07.03.2014 Status Final Weitergabe,

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

NovaTec. Konfigurationsanleitung RMCS

NovaTec. Konfigurationsanleitung RMCS NovaTec Konfigurationsanleitung RMCS Version 1.1 / Stand: 09.09.2011 Änderungen vorbehalten copyright: 2011 by NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Technologiepark 9 33100 Paderborn Germany Inhaltsverzeichnis

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX TSM-Service 17.11.2014 1 Inhaltsverzeichnis Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX 1 1. Installation des

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines IMAP E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines IMAP E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

TSM-Client unter Mac OS X einrichten

TSM-Client unter Mac OS X einrichten TSM-Client unter Mac OS X einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER MAC OS X EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 2 2. KONFIGURATION 5 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULERS ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft

Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft Problem: Bei Aufruf von Webmail erscheint im Internet Explorer 7 eine Fehlermeldung: Möglichkeit

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

Installationsanleitung für die h_da Zertifikate

Installationsanleitung für die h_da Zertifikate Zentrale Serverdienste Installationsanleitung für die h_da Zertifikate Dokumentennummer: IT-ZSD-008 Version 1.3 Stand 23.05.2013 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0 22.10.2008 Dokument angelegt tbo

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Das schweizerische Signaturgesetz (ZertES) ist die gesetzliche Grundlage für qualifizierte digitale

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Installationsanleitung SSL Zertifikat

Installationsanleitung SSL Zertifikat Installationsanleitung SSL Zertifikat HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon +41 52 269 17 47, www.hrm-systems.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Austausch Zertifikat

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand Diese Anleitung zeigt, wie man das IPhone per VPN IPSec Tunnel an einen bintec Router anbindet. Die VPN Verbindung wird

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

SECARDEO. certbox.org. Benutzer-Handbuch. Secardeo GmbH Stand: 07.11.2012

SECARDEO. certbox.org. Benutzer-Handbuch. Secardeo GmbH Stand: 07.11.2012 certbox.org Benutzer-Handbuch Secardeo GmbH Stand: 07.11.2012 certbox.org Benutzerhandbuch 07.11.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... ii 1 Einführung... 1 2 Manuelle und automatisierte Zertifikatssuche...

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig ist für das Anlegen von

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

SSL-geschützte Verbindungen mit dem "Internet Information Server" (IIS) unter Windows Server 2003

SSL-geschützte Verbindungen mit dem Internet Information Server (IIS) unter Windows Server 2003 SSL-geschützte Verbindungen mit dem "Internet Information Server" (IIS) unter Windows Server 2003 Dieses Dokument beschreibt, wie man mit dem IIS Zertifikatanträge (CSRs) erzeugt und aufgrund des CSR von

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Lenze OPC UA Kommunikation V1.0

Lenze OPC UA Kommunikation V1.0 Verwendete Komponenten: Lenze: 94xx: Highline FW 12 Easy Starter: 1.6 OPC UA Client: Softing OPC UA Client V1.2 Unified Automation UAexpert V1.2.2 175 Der Easy Starter verfügt ab der Version 1.6 über eine

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde.

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. 1. Zertifikatsinstallation und Anbindung an das Mailkonto Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. Hinweis:

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

DRM geschützte ebooks auf dem ipad

DRM geschützte ebooks auf dem ipad DRM geschützte ebooks auf dem ipad Bitte beachten Sie, dass diese Anleitung nur für PDFs und EPUBs gilt. MobiPocket- Dateien (ein anderes in unserem Shop angebotenes ebook-format) werden im Moment nicht

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Diese sind auf unserer Internetseite http://www.biooffice-kassensysteme.de, im Downloadbereich für den Palm zu finden:

Diese sind auf unserer Internetseite http://www.biooffice-kassensysteme.de, im Downloadbereich für den Palm zu finden: Installation: HotSync Manager für Palm SPT 1500,1550,1800 Diese Anleitung beschreibt den Installationsvorgang für den HotSync Manager 4.1 für das Betriebssystem Windows 7 32Bit/64Bit. SPT- 1500,1550 1.

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Hinweis: Diese Anleitung bezieht sich auf Windows XP (Service Pack 2) mit der Mozilla Suite Version 1.7.7. Bitte beachten Sie, dass andere Betriebssystem- und

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 PC/LAN-Service Stinnes-Platz 1 45472 Mülheim an der Ruhr Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 Die sds business-services GmbH ist ein international tätiges Unternehmen. Eine wesentliche Voraussetzung,

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager Dipl. Ing. (FH) Thomas Ströhm Friday, November 09, 2007 Überblick Security Herausforderungen der IP-Telefonie Einsatz von Secure RTP mit

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer.

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer. Universität Potsdam Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation (ZEIK) 18.02.2010 Konfigurationsanleitung Funknetz-Verbindungsaufbau mit Windows 7 Folgende Voraussetzungen sind

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Ausgangslage 3 1.1 Sage50 kann nicht gestartet werden 3 2.0 Lösungsvorschläge 4 2.1 Sage50 Tools 4 2.2 Freigabe 5 2.3 TrendMicro

Mehr

Einrichten von Pegasus Mail zur Verwendung von MS Exchange und Übertragen der alten Maildaten auf den neuen Server

Einrichten von Pegasus Mail zur Verwendung von MS Exchange und Übertragen der alten Maildaten auf den neuen Server Einrichten von Pegasus Mail zur Verwendung von MS Exchange und Übertragen der alten Maildaten auf den neuen Server Worum geht es? Nach erfolgter Umstellung auf den MS Exchange Server kann es nötig sein,

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr