Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "--------------------------------------------------------------------------------"

Transkript

1 Unihockey Spielregeln Viele Regeln wurden von anderen Sportspielen übernommen. Man könnte sagen, es wurde das Beste herausgepickt und daraus eine neue, quicklebendige, attraktive Sportart entwickelt. Das Produkt heisst Unihockey. 1. Teamgrösse Ein Team besteht aus mehreren Feldspielern und einem Torhüter. Auf dem Grossfeld kommen ein Torhüter und fünf Feldspieler zum Einsatz, auf dem Kleinfeld sind es der Torhüter und drei Feldspieler. Hinzu kommen pro Mannschaft weitere Auswechselspieler. Gespielt wird in Blöcken. Der Torhüter darf durch einen weiteren Feldspieler ersetzt werden. 2. Spielzeit Die Spielzeit beträgt bei Einzelspielen 3x20 Minuten, wobei bei jeder Strafe, jedem Torerfolg und bei Time-outs (natürlich) die Spielzeit angehalten wird. Zwischen den Dritteln wird eine zehnminütige Pause eingeschoben. Bei Spielen in Turnierform dauern die Partien 2x20 Minuten und die Spielzeit wird bei Strafen und Torerfolgen nicht angehalten. Die Pause dauert hier nur fünf Minuten. Beiden Austragungsformen ist gemeinsam, dass die drei letzten Minuten des Spiels effektiv gespielt bzw. gemessen werden, dass also die Spielzeit bei jedem Pfiff des Schiedsrichters angehalten wird. Geleitet wird das Spiel auf dem Grossfeld von zwei, respektive auf dem Kleinfeld von einem Schiedsrichter.

2 3. Spielmaterial Unihockey wird mit einem Stock gespielt, der nicht länger als 95 cm und nicht schwerer als 350 Gramm sein darf, und einem aus Kunststoff gefertigten Lochball (innen hohl), der einen Durchmesser von 72 mm hat, runde Löcher mit 11 mm Durchmesser aufweist und 20 bis 23 Gramm schwer ist. Die Tore sind 160 cm breit, 115 cm hoch und 65 cm tief. 4. Bekleidung der Feldspieler Die Feldspieler tragen im Training eine normale Sporthose, ein T-Shirt und Turnschuhe ohne schwarze Sohle. Zudem halten sie einen Stock zum Spielen in der Hand. Für Turniere bekommen sie von unserem Verein ein einheitliches Dress ausgeliehen, welches aus einer Sporthose, einem T- Shirt und Stulpen besteht. 5. Bekleidung des Torhüters Der Torhüter trägt lange, gepolsterte Hosen, ein gepolstertes Oberteil und Handschuhe (nicht obligatorisch). Ein Gesichtsschutz vervollständigt seine Ausrüstung. Diese Bekleidung darf nur dem eigenen Schutz dienen, nicht aber der Vergrösserung der Abwehrfläche. Im Gegensatz zu anderen Hockeyarten spielt der Torhüter ohne Stock! 6. Spielbeginn Zu Beginn jedes Spielabschnittes und nach einem Torerfolg erfolgt ein Bully am Mittelpunkt. Beide Teams befinden sich dabei in ihrer Spielfeldhälfte. Nach sämtlichen Spielunterbrüchen wird das Spiel durch einen Pfiff des Schiedsrichters wieder freigegeben. 7. Spieleraustausch

3 Ein Spieler (inkl. Torhüter) darf jederzeit ersetzt werden. Der einwechselnde Spieler darf das Spielfeld erst betreten, wenn es der auswechselnde Spieler verlassen hat. 8. Bully Ein Bully kann nur auf dem Mittelpunkt oder auf einem der sechs Bullypunkte erfolgen. Andere Spieler müssen sich mindestens zwei Meter von den Ausführenden entfernt aufhalten. Zwei gegnerische Spieler stehen sich mit dem Rücken zur eigenen Torlinie am liegenden Ball gegenüber und halten ihre Schläger parallel auf jeder Seite des Balles, ohne ihn zu berühren; die Schaufelspitze in Angriffsrichtung. Auf der Mittellinie darf das Gastteam die Stockseite wählen, auf der verlängerten Torlinie der Verteidiger. Auf Pfiff ist der Ball freigegeben. 9. Ausball Verlässt der Ball das Spielfeld oder berührt er Gegenstände über dem Spielfeld, erhält das Team, das den Ball nicht zuletzt berührt hat, einen indirekten Freischlag zugesprochen. Dieser wir am Ort und max. 1 Meter von der Bande entfernt ausgeführt. 10. Freischlag Er wird unmittelbar am Ort des Vergehens ausgeführt. Freischläge hinter der verlängerten Torlinie werden auf dem nächstgelegen Bullypunkt ausgeführt. Der Gegner (inkl. Stock) muss sofort zwei Meter Abstand nehmen. Bei Nichteinhalten des Abstandes wird eine Zweiminutenstrafe ausgesprochen.

4 11. Strafstoss (Penalty) Verhindert ein Vergehen eine sichere Torchance, ist dem benachteiligten Team ein Strafstoss zuzusprechen. Der Schütze startet am Mittelpunkt. Sobald der Schütze den Ball berührt, darf der Torhüter die Torlinie verlassen. Der Ball ist während der Ausführung immer in Vorwärtsbewegung. Ein Nachschuss ist nicht erlaubt. Fällt kein Tor, erfolgt ein Bully am nächsten Bullypunkt. 12. Stockvergehen Mit dem eigenen Stock darf nicht auf den Stock des Gegners oder dessen Körper geschlagen werden (auch nicht seitlich oder von unten). Insbesondere untersagt sind Stockschlag und Stockwurf. Wiederholte oder härtere Vergehen sowie Vergehen von hinten werden mit einer Zweiminutenstrafe bestraft. 13. Hoher Stock Das Ausholen über Hüfthöhe ist verboten. Über Kniehöhe darf der Ball nicht mehr mit dem Stock gespielt werden. Das Ausschwingen nach vorne ist grundsätzlich erlaubt, wenn niemand in der Nähe steht.

5 14. Einsatz des Körpers Im Kampf ist ein Abdecken des Balles mit dem Körper zulässig. Ebenso ist ein leichtes Stossen mit der Schulter erlaubt. Festhalten, Stossen mit den Händen und rückwärts in den Gegner laufen ist verboten. Einem Spieler darf der Weg nicht versperrt werden. Hineinrennen in den Gegner, Halten und Checken wird in jedem Fall mit einer Zweiminutenstrafe bestraft. 15. Spiel mit dem Fuss Der Ball darf mit einer absichtlichen Bewegung sich selber vorgelegt, aber nicht zu einem Mitspieler gespielt werden. Prallt der unabsichtlich vom Fuss ab, darf der Mitspieler den Ball spielen. Mehrmaliges absichtliches Spielen mit dem Fuss, ohne dass dazwischen der Stock den Ball berührt, ist verboten. 16. Spiel mit der Hand, dem Arm und dem Kopf

6 Es ist nicht erlaubt, den Ball mit der Hand, dem Arm oder dem Kopf absichtlich zu spielen. Diese Vergehen werden mit einer Zweiminutenstrafe bestraft. Hochspringen, wobei beide Füssen den Boden verlassen, ist ebenfalls verboten, sofern der Ball dabei berührt wird. 17. Bodenspiel Ein Feldspieler darf nur mit seinen Füssen und einem Knie sowie der Stockhand Boden Kontakt haben. Berührt er den Boden mit einem anderen Körperteil, und wird dabei der Ball absichtlich gespielt, wird dies mit einer Zweiminutenstrafe geahndet. Insbesondere ist es untersagt, sich in den Schuss zu werfen. 20. Torhüter Der Torhüter spielt ohne Stock. Er ist in seinen Abwehraktionen frei, solange die Aktion dem Ball gilt. Er darf den Ball nur halten, wenn mindestens ein Körperteil den Boden im Torraum berührt (dies gilt auch während der Ausführung eines Strafstosses). Ausserhalb des Torraumes wird er als Feldspieler (ohne Stock) betrachtet. Bei einer Abwehr ausserhalb des Torraumes (ausg. Fussspiel) ist der Torhüter mit einer Zweiminutenstrafe zu bestrafen. Blockiert er den Ball länger als drei Sekunden, erfolgt ein Freischlag für den Gegner 2,5 m ausserhalb des Schutzraumes. Der Torhüter darf beim Auswurf nicht behindert werden. Beim Auswurf mit der Hand muss der Ball vor der Mittellinie den Boden, einen Spieler oder dessen Ausrüstung berühren.

7 21. Torraum / Schutzraum Zum Schutze des Torhüters gibt es den Schutzraum. In ihm darf sich kein Feldspieler befinden. Auch keiner aus dem eigenem Team. Alle Freischläge im Torraum werden 2,5 Meter ausserhalb des Schutzraumes ausgeführt. 22. Regelverstösse Grobe Regelverstösse werden mit Zeitstrafen (Zwei- oder Fünf-Minuten) und/oder Persönlichen Strafen (Zehn-Minuten) sowie mit Matchstrafen (rote Karte) geahndet. 23. Kosten Für die Ausübung des Unihockeysports muss nicht viel Geld ausgelegt werden. Neben einer normalen Turnausrüstung benötigt ein Feldspieler einen Stock, der in etwa auf Franken (Topstöcke bis zu 250 Franken) zu stehen kommt. Das Turnier-Dress wird den Spielern von unserem Verein zur Verfügung gestellt. Quelle und Copyright unter anderem by Schweizerischer Unihockey- Verband 2008

Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter.

Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter. Festführer Reglement Teamgrösse Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter. Spiel Ein Spiel dauert 10 Minuten (nicht effektiv). Danach gibt es eine Pause von 2 Minuten, um sich für das

Mehr

13. Bei der Ausführung eines Strafstoßes macht der Schütze eine Finte, bevor er den Ball spielt. Ist dies zulässig? Ja.

13. Bei der Ausführung eines Strafstoßes macht der Schütze eine Finte, bevor er den Ball spielt. Ist dies zulässig? Ja. 15 DER STRAFSTOß 1. Bei einem Strafstoß wird vom Schiedsrichter eine Wiederholung angeordnet, weil der Torwart sich zu früh von der Torlinie nach vorne bewegt hat. Darf anstelle des ursprünglichen Schützen

Mehr

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS 14.07.- 21.07.2012 Arosa Daniel Käser 13. REGEL 13: DER FREISTOSS 13.1. ALLGEMEINES 13.1.1. Zweck des Freistosses ist es, nicht nur die fehlbare

Mehr

Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen) Themen

Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen) Themen Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen) Themen Disziplinarmassnahmen Verwarnungswürdige Vergehen Unsportliches Verhalten Durch Worte oder Handlungen seine Ablehnung zu erkennen geben, Die Wiederaufnahme

Mehr

Der Torwart als Spieler mit Sonderrechten

Der Torwart als Spieler mit Sonderrechten SR-Tagung OHV 11.02.2011 LEHRTHEMA SR-TAGUNG OHV am 11.02.2011 Der Torwart als Spieler mit Sonderrechten Einleitung Torhüter sind Individualisten Gemeinsamkeit mit dem SR? Anforderungen an den Torhüter

Mehr

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 Kommunikation: Telefon 031 332 39 06, Telefax 031 332 39 07 Email info@hrvbeju.ch Internet: www.hrvbeju.ch vom 8. November 2011 Handball-Schülermeisterschaft

Mehr

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend.

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. 1. Regel I a) Was versteht man unter dem Begriff Torraum? Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. b) Was versteht man unter

Mehr

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen SPIELERANZAHL Maximal 6 Spieler am Spielfeld U14, U12, U10, U9 maximal 5 Feldspieler und verpflichtend ein voll ausgerüsteter

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 Spalte für Anmerkungen Die Turnierrichtlinien sind den teilnehmenden Mannschaften mitzuteilen. 1 GRUNDSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN

Mehr

Lehrabend 22.06.2010 22.06.2010 (1)

Lehrabend 22.06.2010 22.06.2010 (1) Lehrabend 22.06.2010 22.06.2010 (1) Lehrabend 22.06.2010 Begeht ein Spieler bei laufendem Spiel eines der zehn Vergehen, die mit direktem Freistoß zu bestrafen sind, innerhalb des eigenen Strafraums, wird

Mehr

Floorball-Spielregeln

Floorball-Spielregeln Floorball-Spielregeln Großfeld / Kleinfeld (SPRGK) Version 2014 floorball deutschland Hinweise Geltungsbereich Die Floorball-Spielregeln Großfeld/Kleinfeld gelten für Spiele der Sportart Floorball innerhalb

Mehr

Fußball Seite 1 von 11 1. Geschichte des Fußballspiels. 2. Die wichtigsten Spielregeln

Fußball Seite 1 von 11 1. Geschichte des Fußballspiels. 2. Die wichtigsten Spielregeln Fußball Seite 1 von 11 1. Geschichte des Fußballspiels Die Sportart Fußball ist heute über die ganze Welt verbreitet und begeistert so viele Zuschauer, wie sonst wohl kein anderer Sport. Die Ursprünge

Mehr

Offensive Spielweisen im Jugendbereich. Anweisungen für die Schiedsrichter im HHV- Bezirk Gießen

Offensive Spielweisen im Jugendbereich. Anweisungen für die Schiedsrichter im HHV- Bezirk Gießen Offensive Spielweisen im Jugendbereich Anweisungen für die Schiedsrichter im HHV- Bezirk Gießen Bisherige Maßnahmen bei Nichteinhaltung der offens. Spielweisen nach Durchführungsbestimmungen 1. Maßnahme:

Mehr

Ausbildung Spielleiter E/D Jugend Handballkreis Dortmund

Ausbildung Spielleiter E/D Jugend Handballkreis Dortmund Ausbildung Spielleiter E/D Jugend Handballkreis Dortmund Grundlagen des Handballspiels für Spielleiter E/D Jugend Fortbildung des Kreises Dortmund Christoph Bollig Schiedsrichterausbilder im Handballkreis

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen-Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball-Landesverband

Mehr

Allgemeine Hinweise - Spielberichte

Allgemeine Hinweise - Spielberichte Allgemeine Hinweise - Spielberichte Zu jedem Spiel muss ein Spielbericht ausgefüllt werden. Der Spielbericht ist eine Urkunde Jeder Spielbericht muss vollständiges und korrektes ausgefüllt werden. Spielnummer,

Mehr

Regeländerungen 2016 / 2017

Regeländerungen 2016 / 2017 Regeländerungen 2016 / 2017 Gültig ab 01.07.2016 ------------------------------------------------ DFB Version 3 16.08.2013 Verein A Verein B 06. September 2013 in München 1 17 Fußballregeln (neu) 1 Spielfeld

Mehr

Drei-Tore-Handball. Förderung des Zusammenspiels. Verbesserung des Torwurfes. Schulung des Torwart-Verhaltens.

Drei-Tore-Handball. Förderung des Zusammenspiels. Verbesserung des Torwurfes. Schulung des Torwart-Verhaltens. Drei-Tore-Handball Das Schönste beim Handball ist das Torewerfen. Aus diesem Grund gibt es beim folgenden Spiel auf jeder Seite 3 Tore. Förderung des Zusammenspiels. Verbesserung des Torwurfes. Schulung

Mehr

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Fussballverband der Stadt Winterthur Postfach 1817 8401 Winterthur 33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Programmübersicht: Freitag: 16. Januar

Mehr

S c h i e d s r i c h t e r - M e r k b l a t t

S c h i e d s r i c h t e r - M e r k b l a t t Sonderbestimmungen in der Jugend E / D / C Saison 2014/15 In Absprache mit dem Lehrwesen des Bremer Handballverbandes wurden zur Umsetzung der DHB-Rahmentrainingskonzeption folgende Richtlinien erlassen:

Mehr

Hallenfußballturnier um den 11. Sparda-Bank-Cup 2015

Hallenfußballturnier um den 11. Sparda-Bank-Cup 2015 Schulamt für die Stadt Krefeld Ausschuss für den Schulsport in der Stadt Krefeld Stadt Krefeld 40 47792 An Alle Krefelder Schulen Ausschuss für den Schulsport c/o Schulamt für die Stadt Krefeld Petersstr.

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL Das Spiel im Freien unterscheidet sich gravierend vom Spiel in der Halle. In der Halle wird wesentlich rasanter gespielt. Viele Zweikämpfe und rascher

Mehr

QUALI Vorbereitung Sport

QUALI Vorbereitung Sport QUALI Vorbereitung Sport Fußball 1. Spielregeln: Spielfeld Spieler und Ausrüstung http://www.netschool.de/spo/skript/fbfeld.gif Spielzeit - je elf Spieler pro Mannschaft, einer davon ist Torwart - bei

Mehr

SR-Vorbereitungslehrgang Sommer 2008 Bezirk Heilbronn-Franken. Sonderspielformen E und D-Jugend

SR-Vorbereitungslehrgang Sommer 2008 Bezirk Heilbronn-Franken. Sonderspielformen E und D-Jugend SR-Vorbereitungslehrgang Sommer 2008 Bezirk Heilbronn-Franken Sonderspielformen E und D-Jugend Allgemeine Hinweise Pädagogisches Pfeifen: nicht nachsichtig, aber erklärend pfeifen Korrektes Abwehrverhalten

Mehr

Schiedsrichter -Kommission Kompetenzbereich Regelumsetzung Saison 2010 / 2011

Schiedsrichter -Kommission Kompetenzbereich Regelumsetzung Saison 2010 / 2011 Schiedsrichter -Kommission Kompetenzbereich Regelumsetzung Saison 2010 / 2011 Änderungen - Futsalregeln - 2010 / 2011 Die Änderungen der Futsalregeln 2010 können grundsätzlich dem als Anlage beigefügten

Mehr

Regel 3 Zahl der Spieler

Regel 3 Zahl der Spieler Regel 3 Zahl der Spieler Themen 2 Auswechselvorgang Zusätzliche Personen auf dem Spielfeld Treffer mit zusätzlichen Personen auf dem Spielfeld Mindestanzahl Spieler Auswechselvorgang 3 Eine Auswechslung

Mehr

Richtlinien für Kleinfeldspiele im Nachwuchsbereich

Richtlinien für Kleinfeldspiele im Nachwuchsbereich Richtlinien für Kleinfeldspiele im Nachwuchsbereich Präambel Diese Richtlinien beziehen sich auf die Altersklassen A- bis E-Junioren/innen. Die letzte Überarbeitung erfolgte im Juli 2010. Die Neuerungen

Mehr

Spielregeln für die Schule

Spielregeln für die Schule www.sportunterricht.ch/spielregeln/ Zusammenfassung der wichtigsten Spielregeln vereinfacht für die Schule sportunterricht.ch, Marcel Cavelti, überarbeitet: 22.7.2008 Disclaimer Disclaimer Spielregeln

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Pass-Staffel I von Jörg Daniel (14.06.2016)

AUFWÄRMEN 1: Pass-Staffel I von Jörg Daniel (14.06.2016) AUFWÄRMEN 1: Pass-Staffel I 4 Hütchentore (Breite: 2 Meter) in einem Abstand von 5 Metern nebeneinander errichten 5 Meter vor und hinter jedem Hütchentor je 1 Starthütchen aufstellen 4 Mannschaften einteilen

Mehr

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Regel 14 Strafstoss Themen Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Zusammenarbeit Der Schiedsrichter organisiert die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Spiels

Mehr

Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 75 Minuten Pro Spieler 1 Ball, 6 rote Hütchen, 4 grüne Hütchen,12 Pylonen, Leibchen, 3 Stangen Übung 1: Koordination und Passspiel Warm-Up/fußballspezifisch

Mehr

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im Kinderfußball besonders zu achten. Jene Vereine,

Mehr

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren Seite 1 von 6 Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren G-Junioren (Bambini) Grundsätzliches 1x im Monat sollte ein G-Junioren-Spielfest stattfinden,

Mehr

Regeln für Feldhockey

Regeln für Feldhockey Die folgenden Angaben und Abbildungen sind eine vereinfachte Beschreibung des Spielfelds. Vollständige Angaben über Spielfeld, Ausrüstung von Torwarten und Spielern, Stock und Ball sind in einer separaten

Mehr

Schulung Mai. Thema: Regelfragen

Schulung Mai. Thema: Regelfragen Schulung Mai Thema: Ein Abwehrspieler führt einen Indirekten Freistoß aus, hat dabei aber noch eine Wasserflasche in der Hand. Wiederholung, keine Verwarnung, aber Hinweis an Spieler 1 Ein Abwehrspieler

Mehr

Spielregeln. Als Fehler gilt, wenn der Spieler...

Spielregeln. Als Fehler gilt, wenn der Spieler... Spielregeln Vor Spielbeginn losen beide Gegner, wer Anspiel hat. Dies geschieht meistens, indem ein Federball (Shuttle) hochgespielt und zu Boden fallen gelassen wird. Dann schaut man, auf wessen Seite

Mehr

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Präambel Um jugendlichen Spielerinnen und spielern altersgerechte Spielmöglichkeiten zu eröffnen, empfiehlt der Sächsische Fußball-Verband seinen Mitgliedsverbänden und Vereinen, das Fußballspiel von den

Mehr

Fußball-Regeln (Prüfung)

Fußball-Regeln (Prüfung) BAYERISCHER FUSSBALL-VERBAND e.v. Trainerlehrgang - 60 Fragen (Stand: 1.07.2016) Fußball-Regeln (Prüfung) Direkter Freistoß für die Heimmannschaft etwa 20 Meter vor dem Tor. Der Schiedsrichter gibt den

Mehr

Regeln Spielbetrieb Fricktaler Highland Games, 2016

Regeln Spielbetrieb Fricktaler Highland Games, 2016 Allgemeine Regeln / Bestimmungen Ø Magnesium, Handschuhe sowie Stollenschuhe sind erlaubte Hilfsmittel für sämtliche Disziplinen. Weitere Hilfsmittel sind nur erlaubt, wenn diese ausdrücklich bei einer

Mehr

Ballspiele für die Schule

Ballspiele für die Schule Spiele Klassenstufe 5+6 Spiele Klassenstufe 5+6 Ballspiele für die Schule Einführung Die folgende Spielsammlung soll Spielanfänger mit Ballspielen vertraut machen, die basistaktische Elemente der Heidelberger

Mehr

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein FutsalinderSchulenachdemtaktischenSpielvermittlungskonzeptvon HorstWein 23.05.2012 FD1.1Sport ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann FD1.1,FS2012 ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann

Mehr

SM Fussball der Mittelschulen 2015

SM Fussball der Mittelschulen 2015 SM Fussball der Mittelschulen 2015 Organisator: Kantonsschule Baden Ort: Sportanlage Esp, Baden-Dättwil Datum: 8. September 2015 Verschiebedatum: 11. September 2015 Betreuerinformationen Kantonsschule

Mehr

FLVW-Kreis Bielefeld - Kreis-Jugend-Ausschuss Richtlinien für die Durchführung der Kleinfeldspiele. Saison 2013/2014

FLVW-Kreis Bielefeld - Kreis-Jugend-Ausschuss Richtlinien für die Durchführung der Kleinfeldspiele. Saison 2013/2014 Altersstufe B-Juniorinnen (9er) C-Juniorinnen (9er) C-Juniorinnen (7er) D-Juniorinnen (7er) Mannschaftsstärke (Torfrau/Spielerinnen) 1/8 1/8 1/6 1/6 Mindeststärke bei Beginn (Torfrau/Spielerinnen) 1/5

Mehr

Fragen. Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten

Fragen. Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten Fragen Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten Situation 1 Im Fallen gelingt es dem Torwart, den Ball mit der Hand zu greifen. Ein Angreifer versucht, mit ausgestrecktem Bein an den

Mehr

Fußball-Regeln (Prüfung) Auswahl: 12 Fragen á 2 Punkte = 24 Punkte Regeltest bestanden bei = 18 Punkte

Fußball-Regeln (Prüfung) Auswahl: 12 Fragen á 2 Punkte = 24 Punkte Regeltest bestanden bei = 18 Punkte BAYERISCHER FUSSBALL-VERBAND e.v. Trainerlehrgang - 60 Fragen (Stand: 1.9.2013) Fußball-Regeln (Prüfung) Auswahl: 12 Fragen á 2 Punkte = 24 Punkte Regeltest bestanden bei = 18 Punkte 1. Wann ist ein Auswechselvorgang

Mehr

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten Modul Fortbildung Zentralschweiz Praxis-Teil Umschalten Übungsauswahl zum Thema Umschalten Aufwärmen Diverse Formen von 4:2 / 5:2 / 6:2 etc. oder sinnvolle Passformen Übung 1: Übung 2: Übung 3: Übungen

Mehr

Ausschreibung Handball WK IV

Ausschreibung Handball WK IV Wichtige organisatorische Hinweise: Jede Mannschaft muss von einer Lehrkraft und einer weiteren Aufsichtsperson begleitet werden. Die beigefügte Mannschaftsliste muss durch die Schulleitung mit Unterschrift

Mehr

über den Kinder- und Jugendfußball

über den Kinder- und Jugendfußball B e s t i m m u n g e n über den inder- und ugendfußball Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im inderfußball besonders zu achten. ene Vereine, welche sich

Mehr

Spielregeln für Feldhandball

Spielregeln für Feldhandball Spielregeln für Feldhandball Inhaltsverzeichnis Seite Spielgedanke...2 Spielregeln...2 Regel 1: Die Spielfläche...2 Regel 2: Der Ball...4 Regel 3 Die Spieler...4 Regel 4 Die Spielzeit...6 Regel 5: Das

Mehr

Floorball. Österreich. Information für Sportlehrer

Floorball. Österreich.  Information für Sportlehrer Floorball in Österreich www.floorball.at Attribute von Floorball! Spielverständnis Teamspirit Ausdauer Kraft Spaß Koordination Fairness Koedukation Schnelligkeit Beweglichkeit Dynamik Was ist Floorball?

Mehr

Ausführungsbestimmungen für Fußballspiele auf Kleinfeld (AB 4)

Ausführungsbestimmungen für Fußballspiele auf Kleinfeld (AB 4) Ausführungsbestimmungen für Fußballspiele auf Kleinfeld (AB 4) Stand: Juni 2014 - Gültig ab 1. Juli 2014-1 Veranstalter... 1 2 Fußballturniere... 2 3 Genehmigungsverfahren... 2 4 Spielberechtigung... 3

Mehr

Regelfragen in den Schiedsrichter-Zeitungen 4 2007 bis 1 2003

Regelfragen in den Schiedsrichter-Zeitungen 4 2007 bis 1 2003 Regelfragen in den Schiedsrichter-Zeitungen 4 2007 bis 1 2003 Veränderungen der Antworten auf der Grundlage aller Regeländerungen und Veränderungen der Regelauslegungen der Jahr 2006 und 2007 Stand Oktober

Mehr

Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer

Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer Grundlagen: Richtlinien für Sekretäre und Zeitnehmer im HHV (Stand 01.07.2005) Internationale Hallenhandballregeln in der Ausgabe 1. August 2005 25.06.2005 Arbeitskreis

Mehr

Südwestdeutscher Fußballverband e. V. Vorstellung. Bambini-Spielfest

Südwestdeutscher Fußballverband e. V. Vorstellung. Bambini-Spielfest Südwestdeutscher Fußballverband e. V. Vorstellung Bambini-Spielfest Südwestdeutscher Fußballverband e. V. Zielsetzung des neuen Bambini-Projekts (ab Saison 2005/06) Vermittlung fußballspezifischer Inhalte

Mehr

Aufbau der Trainingseinheiten

Aufbau der Trainingseinheiten Aufbau der Trainingseinheiten "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" Clubeigene Spielleitung «Schiedsrichterzeichen» und «Spielregeln im Fussball» Version 1.0 Seite 1 / 9 Schiedsrichterzeichen

Mehr

Frage 1. Tor, die Auswirkung des Strafstoßes muss abgewartet werden. Maximilian Fischedick / Kreis 10 / Folie 2

Frage 1. Tor, die Auswirkung des Strafstoßes muss abgewartet werden. Maximilian Fischedick / Kreis 10 / Folie 2 Frage 1 Beim Elfmeterschießen lenkt der Torwart den Ball an den Pfosten. Von dort prallt der Ball direkt auf einen im Torraum liegenden Stein und geht nun ins Tor Tor, die Auswirkung des Strafstoßes muss

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Technikparcours zum Torwart I von Frank Engel (17.11.2015)

AUFWÄRMEN 1: Technikparcours zum Torwart I von Frank Engel (17.11.2015) AUFWÄRMEN 1: Technikparcours zum Torwart I Einen Technikparcours mit 2 Quadraten für die Torhüter markieren Die Feldspieler auf den Positionen verteilen Die jeweils ersten Spieler haben 1 Ball Die jeweils

Mehr

Handball-Region Mitte Niedersachsen e.v.

Handball-Region Mitte Niedersachsen e.v. Spielkonzept Minis / F-Jugend und Anfänger im E Jugend Alter HVN Richtlinien für eine einheitliche Wettkampfstruktur im Kinder- und Jugendhandball Im Mittelpunkt steht das (Spiel-) Erlebnis der Kinder.

Mehr

Durchführungsbestimmungen Futsal Jugend

Durchführungsbestimmungen Futsal Jugend Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeines... 2 Das Spielfeld... 2 Der Ball... 2 Zahl der Spieler und Spielberechtigung... 2 Ausrüstung der Spieler... 3 Der Schiedsrichter (SR)... 3 Der 2. Schiedsrichter...

Mehr

Neue Rückschlagspiele

Neue Rückschlagspiele Neue Rückschlagspiele entwickelt und erfunden von der Fachoberschule Wirtschaft der BBS VAREL Quadball (Felix, Wilke, Gerd, Maren, Jannes und Hauke) Materialien Anzahl der Spieler : 4 Schläger Ball Netz

Mehr

Offizielle Regeln des Schweizer Kubbverbands

Offizielle Regeln des Schweizer Kubbverbands Offizielle Regeln des Schweizer Kubbverbands Version 1.2 vom April 2016 Geltungsbereich Fairplay Ziel des Spiels Spielverlauf Spielmaterial Detailregeln Teams Felder Turniermodus Spielvorbereitung Anspiel

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Der Ball springt von einer Mittelfahne ins Spielfeld zurück. Spielfortsetzung? Einwurf

Der Ball springt von einer Mittelfahne ins Spielfeld zurück. Spielfortsetzung? Einwurf Regel 1 - Das Spielfeld Nach der Besichtigung des Platzes hält der SR den Platz nicht für bespielbar. Darf unter Umständen trotzdem gespielt werden? nein Bei einem Abendspiel im Herbst zieht Nebel auf.

Mehr

Verantwortlichkeit und Haftung

Verantwortlichkeit und Haftung Regeln für Feldhockey 2015 Deutscher Hockey-Bund e.v. Verantwortlich für den Inhalt: Deutscher Hockey-Bund e.v. Schiedsrichter- und Regelausschuss Christian Blasch Verantwortlichkeit und Haftung Alle Beteiligten

Mehr

Pfälzer. Handball Verband

Pfälzer. Handball Verband 15.0 Stand: 14 3.20 Offensives Abwehren fördert ein ungezwungenes, freies, kreatives Spielen. Der - präzisiert mit diesem kleinen Regelwerk für die Minis bis zur C-Jugend die Vorgaben des DHB für seinen

Mehr

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS 14.07.- 21.07.2012 Arosa Daniel Käser SFV Dienstag 17.07.2012 3 Agenda Begrüssung/ kurze Vorstellung Neue Struktur/ Organigramm Warm up Auftrag

Mehr

Gleichgewichtstraining zu Hause

Gleichgewichtstraining zu Hause Gleichgewichtstraining zu Hause aktiv Was Sie über die Durchführung des Übungsprogramms wissen sollten Wie oft soll ich üben? Nehmen Sie sich für das Gleichgewichtstraining zwei- bis dreimal pro Woche

Mehr

Spaß und Freude am Spiel sind oberstes Gebot!

Spaß und Freude am Spiel sind oberstes Gebot! Kinder und Jugendhandball im Bayerischen Handball-Verband Im Kinder- und Jugendhandball sollen die entwicklungsorientiere Förderung und die Motivation aller Kinder im Vordergrund stehen. Wir bitten alle

Mehr

WEISUNGEN 3-SPIEL-TURNIER 2011

WEISUNGEN 3-SPIEL-TURNIER 2011 Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica WEISUNGEN 3-SPIEL-TURNIER 2011 Präzisierung 1.1.2015 Ausgabe 2011 Herausgeber Schweizerischer Turnverband,

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft des SFV Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere 1. Grundsätzliches Die Schulfussball-Meisterschaft des SFV findet jährlich unter Beteiligung

Mehr

Die Squash-Spielregeln. 1) Die Zählweise

Die Squash-Spielregeln. 1) Die Zählweise Die Squash-Spielregeln 1) Die Zählweise Ein Spiel geht über 3 Gewinnsätze. Jeder Satz geht bis 9 Punkte, außer beim Stand von 8:8. Bei 8-beide muss der Rückschläger (nicht der Aufschläger) entscheiden,

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft SFV Ausführungsbestimmungen Finalturnier 1. Administrative Weisungen 1.1. Sicherheit/Ordnung Alle Spieler/innen müssen gegen Unfall versichert sein! Die Teilnehmer

Mehr

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache Fußball Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache In diesem Heft stehen die wichtigsten Fußball-Regeln. Das Büro für Leichte Sprache ist von der Lebenshilfe Bremen. Wir haben die Regeln in Leichte Sprache

Mehr

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining EINLEITUNG Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Einlaufen Kopfballkreis - Gezielte Kopfbälle aus der Bewegung - Bewegungserfahrung, spezifische Muskelaktivierung

Mehr

Vom Ballführen zum Zweikämpfen

Vom Ballführen zum Zweikämpfen Vom Ballführen zum Zweikämpfen Offensiv Erkennen, analysieren und lösen der gestellten Situation im Spiel - Herausfordern - Täuschungen optimieren - Situationsangepasste Tempowechsel - 1:1 Spielformen

Mehr

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball Durchführungsbestimmungen Kinderfußball für vom Bezirk im E- Junioren/innen und F-Junioren-Bereich organisierte Qualifikations-, Schnupper- und Freundschaftsrunden sowie Spielangebote für Bambinis im Spieljahr

Mehr

Die Hallenfußballregeln

Die Hallenfußballregeln Die Hallenfußballregeln 2015/2016 Das Spielfeld: 6 Meter 9 Meter Sporthalle und Spielfeld: Das Spielen mit einer Seiten- und Torbande (Rundumbande) ist zugelassen. Diese muss mindestens 1 Meter hoch und

Mehr

Regeln. Matthias Heß 2. Obmann & Trainer KIT-Wasserball. www.kit.edu

Regeln. Matthias Heß 2. Obmann & Trainer KIT-Wasserball. www.kit.edu Matthias Heß 2. Obmann & Trainer KIT-Wasserball Sprechstunden nach Vereinbarung bzw. vor/nach dem, nicht während des Trainings waterpolo@sport.kit.edu INSTITUT FÜR SPORT & SPORTWISSENSCHAFT, HOCHSCHULSPORT,

Mehr

DHB Jugendkonzept. Umsetzung. -Ausbildungskonzepts. Westdeutschen Meisterschaften 2oo5. für die. des. Westdeutscher Handball Verband 2

DHB Jugendkonzept. Umsetzung. -Ausbildungskonzepts. Westdeutschen Meisterschaften 2oo5. für die. des. Westdeutscher Handball Verband 2 DHB Jugendkonzept DHB Jugendkonzept Umsetzung des -Ausbildungskonzepts für die Westdeutschen Meisterschaften 2oo5 Westdeutscher Handball Verband 2 DHB Jugendkonzept Verbindliche Spielweisen C-Jugend Achtung!

Mehr

JtfO Logo. Allgemeine Bestimmungen:

JtfO Logo. Allgemeine Bestimmungen: JtfO Logo Jugend trainiert für Olympia Landesentscheid Fußball Hamburger Schulmeisterschaften auf Großfeld und Kleinfeld Hallenmeisterschaften (Futsal) Uwe-Seeler-Pokal (Futsal) Allgemeine Bestimmungen:

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für E-Junioren

Trainingseinheit Nr. 12 für E-Junioren Trainingseinheit Nr. 12 für E-Junioren Dauer: Materialien: ca. 85 Minuten Pro Spieler 1 Ball, 10 blaue Hütchen, 4 rote Reifen, 4 Reifen, 10 Pylonen, Leibchen Übung 1: Koordinationsstationen Warm-Up/Koordination/Passspiel

Mehr

Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Verbindlich ab 1.7.2012 Präambel Um Juniorinnen und Junioren, Seniorinnen und Senioren sowie Spielerinnen und spielern des Freizeit-

Mehr

Zehn Übungen für einen gesunden Rücken

Zehn Übungen für einen gesunden Rücken MERKBLATT Seite 1/5 Zehn Übungen für einen gesunden Rücken Viele Menschen verbringen den Tag sitzend im Büro. Dabei verkrampfen sich die Muskeln im Rücken. Auch wer schwere Einkaufstaschen oder Kinder

Mehr

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen -1- Stand 08.10.2014 Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen G-Junioren (Bambini) 1x im Monat sollte ein G-Junioren-Spielfest stattfinden, Vereine sollen sich über Gastgeberrolle

Mehr

Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke

Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke Nr. Frage Antwort 1 Als der Angreifer den Ball auf das Tor schießt verliert er dabei seinen Schuh. Der Ball

Mehr

7. Einwurf-Richtung 8. Abwurf 9. Freiwurf Richtung

7. Einwurf-Richtung 8. Abwurf 9. Freiwurf Richtung Werler TV von 1894 e.v. - Abteilung Handball Das kleine Handzeichen 1x1 des Handball-Schiedsrichters Bei Freiwurf- oder Einwurf-Entscheidungen müssen die Schiedsrichter sofort die Richtung des folgenden

Mehr

3. TRI-BALL-FUN-GAMES

3. TRI-BALL-FUN-GAMES 3. TRI-BALL-FUN-GAMES Samstag, 25. Oktober 2014 Basketball/Korbball Unihockey Fussball 5 Spieler/innen 4 Spieler/innen 4 Spieler/innen Jede Mannschaft bestreitet in jeder Disziplin gleichviele Spiele.

Mehr

Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel)

Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel) Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel) Themen Fouls Grundvoraussetzungen für ein Foulspiel Direkter Freistoß Indirekter Freistoß Fahrlässigkeit, Rücksichtslosigkeit,

Mehr

Gleichgewichtsund Krafttraining. Informationen und Tipps für das Training im Alter

Gleichgewichtsund Krafttraining. Informationen und Tipps für das Training im Alter Gleichgewichtsund Krafttraining Informationen und Tipps für das Training im Alter 2004, Felix Platter-Spital Denise Schwaller, Physiotherapeutin Stefan Schmidlin, Physiotherapeut Hansueli Schläpfer, Physiotherapeut

Mehr

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu der Entscheidung etwas für deinen Rücken zu tun! Damit hast du den wichtigsten Schritt bereits getan! Bitte lese dir VOR dem Training die folgenden Seiten gründlich durch! Mit

Mehr

AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I von Armin Friedrich (21.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I von Armin Friedrich (21.04.2015) AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I Vier 16 x 8 Meter große Felder gemäß Abbildung aufbauen Die Spieler paarweise einteilen Je 2 Paare pro Feld (1 Feld bleibt frei) Die Ballbesitzer dribbeln auf Ballhalten

Mehr

Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke

Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke Nr. Frage Antwort 1 Nach der Besichtigung des Platzes hält ihn der Schiedsrichter wegen der Gefährdung der Gesundheit

Mehr

DOWNLOAD. Sportspiele zum Auftrieb im Wasser. 11 Karteikarten für den schnellen Einsatz im Schwimmunterricht. Britta Buschmann

DOWNLOAD. Sportspiele zum Auftrieb im Wasser. 11 Karteikarten für den schnellen Einsatz im Schwimmunterricht. Britta Buschmann DOWNLOAD Britta Buschmann Sportspiele zum Auftrieb im Wasser 11 Karteikarten für den schnellen Einsatz im Schwimmunterricht auszug aus dem Originaltitel: Der Auftrieb Hurra, ich schwebe Jeder ins Wasser

Mehr

Trainerkurse J+S Fussball C-Diplom SFV

Trainerkurse J+S Fussball C-Diplom SFV Trainerkurse J+S Fussball C-Diplom SFV - Trainingsdemonstration Thema : Der Pass und die Ballbehandlung Ziele: Der Spieler ist fähig: - Die Passqualität zu verbessern - Mit einem Mitspieler, der den Ball

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Pass-Viereck von Paul Schomann (25.08.2015)

AUFWÄRMEN 1: Pass-Viereck von Paul Schomann (25.08.2015) AUFWÄRMEN 1: Pass-Viereck Ein 20 x 20 Meter großes Feld markieren An jedem Eckhütchen 2 Spieler mit Bällen postieren Alle übrigen Spieler verteilen sich ohne Ball frei im Feld Die Spieler rufen den Namen

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Passspiel-Turnier von Klaus Pabst (13.01.2015)

AUFWÄRMEN 1: Passspiel-Turnier von Klaus Pabst (13.01.2015) AUFWÄRMEN 1: Passspiel-Turnier Übung 1 Übung 2 Übung 3 An einer Hallenwand 4 Kleinkästen nebeneinander aufstellen Vor jedem Kleinkasten ein Starthütchen und ein 2 Meter breites Hütchentor markieren 4 Mannschaften

Mehr

BEER PONG ENTERTAINMENT GMBH. Beer Pong Entertainment GmbH Im Grün 6 79694 Utzenfeld Deutschland. Seite 2

BEER PONG ENTERTAINMENT GMBH. Beer Pong Entertainment GmbH Im Grün 6 79694 Utzenfeld Deutschland. Seite 2 BEER PONG ENTERTAINMENT GMBH Anschrift: E-Mail: Internet: Beer Pong Entertainment GmbH Im Grün 6 79694 Utzenfeld Deutschland info@beerpong.de www.beerpong.de Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Wertung der Spiele...

Mehr

Die Hallenfußballregeln light 2014/2015

Die Hallenfußballregeln light 2014/2015 Die Hallenfußballregeln light 2014/2015 Erläuterungen: Anlass der Überarbeitung ist das Bestreben der FIFA und des DFB, in der Halle flächendeckend die Futsal-Regeln einzuführen. Bei offiziellen Wettbewerben

Mehr

Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia

Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia Ausschreibung 2015/16 diese wird im Internet veröffentlicht (bitte beachten: bei W IV gelten z.t. landeseigene Regelungen) Frühjahrsfinale: a) Standardprogramm mit

Mehr